Ausgabe 1 / 2014 WIRKLICH. Herausgegeben vom bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. REGELN. Vom Sinn und Unsinn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 1 / 2014 WIRKLICH. Herausgegeben vom bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. REGELN. Vom Sinn und Unsinn"

Transkript

1 Ausgabe 1 / 2014 WIRKLICH Herausgegeben vom bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. REGELN Vom Sinn und Unsinn

2 Tante Elviras GOLDENE REGELN 1»Aller Anfang ist schwer.«faktencheck: Schon die Römer wussten: Omne initium difficile est. Das gilt auch, wenn man sich an neue Regeln anpassen muss. Ein Beispiel: Mit dem Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) wird die Teilregulierung der ehemaligen GmbH & Co. KG- Fonds zur vollen. Die Verwalter Alternativer Investment Fonds (AIF) sind jetzt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unterstellt. Das ist ohne Frage eine Herausforderung. Wer sie aber annimmt, kann profitieren. Wie das eben so ist, nach einem schweren Anfang.

3 EDITORIAL LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, ie muss über 14 Zentimeter lang sein und darf nicht schmaler sein als 27 Millimeter: Die Banane muss ein paar einfachen Regeln genügen, ehe sie nach Europa eingeführt werden darf. Das Schriftstück, in dem das alles steht, hat Buchstaben so viel wie 14 Romanseiten (allerdings ohne Anhang). Schon der Titel ist pure Poesie, die am besten zum Tragen kommt, wenn man laut vorliest. Gut Luft holen: Durchführungsverordnung (EU) Nr / 2011 der Kommission vom 19. Dezember 2011 zur Festsetzung von Vermarktungsnormen für Bananen, von Bestimmungen zur Kontrolle der Einhaltung dieser Vermarktungsnormen und von Anforderungen an Mitteilungen im Bananensektor. Das Leben ist reich an Regeln, und es ist leicht, deren Vielzahl und bisweilen auch deren Absurdität zu beklagen. Seit Mitte des vorigen Jahres gilt in Deutschland das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). Damit wurde die europäische Richtlinie zur Regulierung Alternativer Investment Fonds Manager in nationales Recht umgesetzt. Aus diesem Anlass wollen wir uns in dieser Ausgabe von Wirklich Gedanken über Regeln machen. Denn wer künftig in Sachwerte wie beispielsweise Flugzeuge, Immobilien oder Windräder investieren möchte, hat nun neue Möglichkeiten. Und auch für die Anbieter von Achtung, tief einatmen! Alternativer Investment Fonds (AIF) geschlossenen Typs für Privatanleger nach KAGB gelten gänzlich neue Rahmenbedingungen. Bei der Auseinandersetzung mit dem Thema fiel mir unlängst etwas ganz Anderes auf: Manche Regelwerke mögen zunächst undurchdringlich, umständlich oder wirklichkeitsfremd wirken. Die Zeit des Regelbruchs ist im Vergleich aber weit undurchsichtiger. Erich Heckel, ein Maler des Expressionismus, hatte rückblickend auf die Gründung des Künstlerkollektivs Die Brücke über die Abkehr vom Naturalismus gesagt: Wovon wir weg mussten, war uns klar. Wohin wir kommen würden, stand allerdings weniger fest. Herzlichst Ihr Eric Romba, Hauptgeschäftsführer bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. 3

4 ORTE DER REGELN NEULICH IM STADION Sachwertinvestmentvermögen sind seit Juli 2013 vollständig reguliert. Für Sachwerte ist das im Grunde nichts Neues, denn ob Stadion, Hotel, Schienenfahrzeug oder Parkhaus: Sie alle sind Orte der Regeln, die unser Leben bestimmen. Eine Übersicht über Assetklassen und ihre Regeln HIER INVESTIEREN GESCHLOSSENE SACHWERTINVESTMENTVERMÖGEN: Erneuerbare Energien [ Blockheizkraft, Solarenergie, Energieeffizienz, Wasserkraft, Windenergie ] Infrastruktur [ Schienenfahrzeuge ] Immobilien [ Fußballstadien, Parkhäuser, Wohn- und Bürogebäude, Seniorenzentren, Studentenwohnheime, Hotels, öffentliche Liegenschaften, Gewerbe-, Logistik- und Einzelhandelsimmobilien ] Flugzeuge [ Großraumflugzeuge, Langstrecken- & Mittelstreckenflugzeuge, Turbinen ]

5 REGELN #10 Es ist den Besuchern verboten, rassistische, fremdenfeindliche, extremistische, diskriminierende rechts- bzw. linksradikale Parolen zu äußern. 2 #16 Wenn der Ball bei einem Strafstoß oder beim Elfmeterschießen platzt oder beschädigt wird, wird der Strafstoß wiederholt. 4 #23 Unser Hotel verfügt über einen überdachten Balkon, auf dem geraucht werden darf. #1 Ein Tor ist gültig erzielt, wenn der Ball die Torlinie zwischen den Torpfosten und unterhalb der Querlatte vollständig überquert. 1 #2 Ein Spiel besteht aus zwei Hälften von je 45 Minuten Dauer. 1 #3 Der Abstand zwischen den Innenkanten der Pfosten beträgt 7,32 m. Die Unterkante der Querlatte ist 2,44 m vom Boden entfernt. 1 #4 Offenes Feuer, pyrotechnische Gegenstände und andere explosionsgefährliche Stoffe sind innerhalb des Stadions verboten. 2 #5 Bei Ausfall der Stromversorgung muss eine Sicherheitsbeleuchtung durch eine Sicherheitsstromversorgung gewährleistet sein. 2 #6 Mitarbeiter des Ordnungsdienstes müssen mindestens 18 Jahre alt, zuverlässig und geeignet sein. 2 #7 Netzbetreiber sind verpflichtet, Strom aus erneuerbaren Energien vorrangig in ihr Netz aufzunehmen. 3 #8 Ein Spieler befindet sich in einer Abseitsstellung, wenn er der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und der vorletzte Gegenspieler. 1 #9 In der Bundesliga und der 2. Bundesliga muss das Spielfeld des Stadions eine Rasenheizung haben. 2 #11 In den Stadien muss gewährleistet sein, dass Kameras feste und gesicherte Positionen im Tribünenbereich und im Innenraum haben. 2 #12 Das Stadion muss über zwei Ersatzbänke mit Einzelsitzplätzen für 15 Personen verfügen. 2 #13 Bei UEFA-Wettbewerben müssen mindestens fünf Anbringungsmöglichkeiten für Fahnen im Stadion zur Verfügung stehen. 2 #14 Den Besuchern des Stadions ist das Mitführen von Tieren untersagt. 2 #15 Die Partie wird von zwei Teams mit je höchstens elf Spielern bestritten. Je einer von ihnen ist der Torwart. Die Partie kann nur beginnen, wenn jedes Team mindestens sieben Spieler umfasst. 4 #17 Rote oder Gelbe Karten können nur einem Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselten Spieler gezeigt werden. 2 #18 Der Schiedsrichter hat dafür zu sorgen, dass ein Spieler mit blutender Wunde das Spielfeld verlässt. 1 #19 Die übliche Größe des Spielfeldes ist: Länge 105 m, Breite 68 m bis 70 m. 1 #20 Verboten ist den Besuchern, Dächer zu besteigen oder zu übersteigen. 2 #21 Stellen Sie beim Landeanflug bitte Ihre Sitzlehne senkrecht. #22 Beim Einfahren der Züge bitte von den Gleisen zurücktreten. #24 Das Halten auf der Fahrbahn ist verboten. 5 #25 Der Größe des Stadions angemessene Parkplätze für Pkw sollen im Nahbereich vorhanden sein. 2 #26 Rasen betreten verboten! #27 An den Zugängen / Zufahrten sind Einrichtungen für Zugangskontrollen zu schaffen. 2 Quellen: 1 DFB-Fußball-Regeln 2013 / Stadionhandbuch von DFL und DFB 5 Straßen-Verkehrsordnung 3 Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 26 24

6 AUSGABE 01/2014 AUS DEM INHALT ESSAY SAGT MAN NACH DEM NIESEN NOCH GESUNDHEIT? Regeln bestimmen das menschliche Miteinander. Doch warum werden sie nur selten geliebt? Eine Suche nach Antworten Seite 14 FLUGZEUG DER HIMMEL ÜBER EUROPA Die Europäische Kommission hat sich vorgenommen, die Flugrouten der EU-Länder zu harmonisieren ein ambitioniertes Ziel Seite 19 KAPITALANLAGEGESETZBUCH ES WAR EINMAL Die Geschichte der Regulierung wurde rund um den Globus geschrieben. Eine Reise durch Raum und Zeit Seite 34 RECHTSCHREIBUNG EIN MÄRCHEN AUS 1001 REGULIERUNG Ein Gremium wollte die deutsche Rechtschreibung besser machen. Die Ereignisse aus Grimmscher Sicht Seite 40 6

7 IMPRESSUM HERAUSGEBER: bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. T + 49 ( 0 ) F + 49 ( 0 ) bsi-verband.de IM DIALOG RAUS AUS DER KOMFORTZONE Eric Romba und Prof. Peter Russo erörtern die Innovationskraft neuer Regeln und die Chancen für die Finanzwirtschaft Seite 28 HAUPTGESCHÄFTSFÜHRER Rechtsanwalt Eric Romba bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. eingetragen beim Amtsgericht Charlottenburg, VR Nz GESTALTUNG FREMDE FEDERN MARKE MIT ZUKUNFT Dr. Hermann Falk, Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE), fordert im Gastbeitrag mehr Mut zur Energiewende Seite 46 SPIELREGELN DIE SPRACHE DER PFEIFE Lutz Michael Fröhlich, Schiedsrichter- Abteilungsleiter beim DFB, spricht im Interview über den Alltag eines Unparteiischen Seite 50 BILDNACHWEIS rsm / Daniela Schmidt ( Illustrationen Titel, S. 15, 39, 52 ), rsm / Robert Albrecht ( Illustrationen S. 2, 18, 27, 28, 30 31, 47, 50 ) bsi ( S. 3 ), Roland Brückner ( Wimmelbild S. 4 5 ), Richard Reynolds ( S. 8 9 ), shutterstock / chungking ( S ), Jannik Neidig ( S ), rsm / Sina Brückmann ( Illustrationen S. 16, 17, 19 26, 38 39, 56 ), Matthias Heyde ( Illustrationen S ) 7

8

9 AUS DEM LEBEN EINES SACHWERTS DANZIG Über Mangel an Platz und Grün können sich die Einwoh- ner der polnischen Hafenstadt eigentlich nicht beschweren. Doch auch im Ballungsraum an der Ostsee gibt es viele Orte, die Farbe vertragen könnten. Deshalb nehmen sich viele Einwohner mit dem grünen Daumen den Satz von Richard Reynolds zu Herzen: Suchen Sie sich ein verwaistes Stückchen Erde und fangen Sie an. Der Londoner wurde durch sein Buch Guerilla Gardening ein botanisches Manifest zum Wegbereiter einer Bewegung, die verwahrloste Ecken und trostlose Randstreifen begrünt. Von bürokratischen Formalien lassen sich dabei zwar die wenigsten aufhalten. Ganz ohne Regeln geht es jedoch nicht. Damit keine Sachbeschädigung daraus wird, empfiehlt sich das Gespräch mit den Eigentümern. Die lassen die urbanen Gärtner meist gewähren, da ihr Grün die Quartiere aufwertet.

10 AUS DEM LEBEN EINES SACHWERTS SCHANGHAI Wer hat im umschlagsstärksten Hafengebiet der Welt eigent- lich Vorfahrt? Darf der schnelle Schlepper das PS starke, mit Kränen ausgestattete Mehrzweckschiff auch rechts über- holen, weil ihm ein Küstenmotorschiff entgegenkommt und ein kleiner Binnenfrachter auch noch die Kurve schneidet? Im Prinzip ja, sagen die sogenannten Kollisionsverhütungsregeln, die weltweit für Ordnung auf dem Wasser sorgen sollen nach Regel 13 muss der Kapitän aber Sorge tragen, dass er niemanden behindert oder gefährdet. Auf engen Wasserstraßen hat er zudem den Anordnungen der Schifffahrtspolizei und der Port Authority Folge zu leisten und kann auf die Hilfe von Radarlotsen zurückgreifen.

11

12

13 AUS DEM LEBEN EINES SACHWERTS KÖLN EIFELTOR Auch mitten in der Nacht treffen in einer der wichtigsten Großumschlaganlagen des kombinierten Verkehrs in Europa Güterzüge aus Süd- und West-Europa ein. Dann muss alles ganz schnell gehen, damit der Spediteur sein Zeitfenster für die Umladung von der Schiene auf den LKW nicht überschreitet. Nötige Formalitäten sind bereits im Vorfeld erledigt; alle sicherheitsrelevanten Normen sind erfüllt. Die Terminalleitstelle weist dem Fahrer die genaue Ladeposition in der Kranbahn zu. Gleichzeitig erhält der Kranführer die Information, welcher Container auf welchen LKW verladen werden muss. Die gründliche Vorbereitung zahlt sich aus: Im Morgengrauen ist die Ware auf dem Weg zu ihren Bestimmungsorten.

14 ESSAY SAGT MAN NACH DEM NIESEN NOCH GESUNDHEIT? Ganz ohne geht nichts: Regeln bestimmen das menschliche Miteinander. Trotzdem werden sie nur selten geliebt 14

15 ürfen Frauen Auto fahren? Kann ich im Restaurant rauchen? Wie war das mit dem Abseits? Einfache Fragen, einfache Antworten: Für all das gelten Regeln. Sie bestimmen nicht nur das menschliche Miteinander sie sind auch von Menschen gemacht. Dadurch spiegeln sie Zeit und Kultur, sagen etwas aus über die Gesellschaft, für die sie gelten und über diejenigen, die sie gemacht haben. Also vor allem über uns. Im demokratischen Verständnis ist das deckungsgleich: Die Macht geht vom Volk aus. Nur die Regelmacht, also die Macht, die Regeln zu bestimmen die Legislative, die haben wir delegiert. In Deutschland vor allem an Bundestag und Bundesrat. Zufrieden sind wir damit oft nicht. Regulierungsirrsinn, so geht der Stoßseufzer. Wir fluchen über das Glühbirnenverbot, schimpfen über neue Straßenschilder, schütteln den Kopf ob der EU-Bananenverordnung. Und meiden die sogenannte Verbotspartei. So wurden die Grünen im vergangenen Bundestagswahlkampf bezeichnet, gefürchtet als diejenigen, die neue Vorschriften machen, Fleisch verbieten, Plastiktüten oder Heizpilze. Beobachter glauben, das könnte ihnen an den Wahlurnen geschadet haben. Der Tenor, der aus solchen Analysen spricht: Die Leute wollen keine Vorschriften. Wer auf Regeln beharrt, ist unbeliebt, wird als Spaßbremse, Oberlehrer und Tugendwächter tituliert. Es kursiert der Begriff vom Nanny-Staat, der den Bürger maßregelt, ihm keine eigenständige Entscheidung mehr überlässt. DIE VERMESSUNG DER BANANE Mindestens 14 Zentimeter lang und 27 Millimeter breit müssen Bananen sein, die in die EU importiert werden. Das schreibt die EU-Verordnung Nr / 2011 vor und liefert auch gleich die Messanleitung dazu: Dicke in Millimeter, gemessen als Durchmesser in der Mitte der Frucht zwischen ihren Längsseiten quer zur Längsachse. 15

16 KASERNENHOF UND DOLCE VITA Einfach ein paar Regeln abschaffen? Die Idee der Steuererklärung auf einem Bierdeckel fasst diese Sehnsucht zusammen. Regeln werden oft mit Gängelung und Bürokratie gleichgesetzt und es wird davon ausgegangen, dass Gesetze und Vorschriften gleich Kasernenhof bedeuten, weniger Regeln hingegen Dolce Vita und Lebensqualität. Um zu erkennen, dass es nicht so einfach ist, braucht es den Eklat: Regelmäßig werden in der Krise die Rufe nach Regulierung laut, zum Beispiel beim Datenhandel, auf dem Finanzmarkt oder beim nächsten Fleischskandal. Denn Regeln bedeuten eben auch Transparenz: zu wissen, woran man ist. Sie sind also weniger Problem als Lösung. Ihr Problem ist nur ihr Image. elbst der Boulevard ist zwiegespalten und unterscheidet gern danach, wer die Regeln macht. Allerdings recht paradox: Während demokratisch legitimierte Gesetze als Regulierungsirrsinn, Verbotswut und Vorschriftenchaos angeprangert werden, finden sich andererseits unzählbare goldene Regeln für ein besseres Leben: Diätgeheimnisse etwa, Dating-Tricks oder Leitfäden für beruflichen Erfolg. Gemacht von sogenannten Experten. Der Bedarf daran ist hoch denn die Tipps dienen auch der Selbstvergewisserung. Ja, ich bin ein guter Konsument und halte die Regeln für einen nachhaltigen Lebensstil ein, zum Beispiel. Viele sind verunsichert, wenn selbst die kleinen Verhaltensregeln im Alltag unklar sind: Muss ich mich nach dem Niesen entschuldigen? Oder darauf warten, dass mir jemand Gesundheit wünscht? Was ist, wenn ich unwissend dagegen verstoße? REBELLEN AUF DEM ROTEN TEPPICH Wer die Regeln dagegen angstfrei und bewusst bricht, gilt als Rebell. Und kann damit zum Helden oder zum Verräter werden es kommt eben darauf an, ob die geltenden Regeln aufgezwungen oder selbst gewählt sind und als sinnhaft verstanden werden. Von Antigone bis Robin Hood sind Literatur- und Filmgeschichte voller Rebellen, die gegen weltliche Gesetze verstoßen, um höheren wie Moral und Gerechtigkeit zu folgen. Edward Snowden wurde schon als Kandidat für den Friedensnobelpreis gehandelt. och selbst wenn die Motive des Regelverstoßes nicht so hehr sind: Für die Klatschspalten eignet er sich allemal. Ein besseres Unterhaltungs- 16

17 ESSAY thema als all die Skandale, peinlichen Fehltritte, Fettnäpfchen und No-Gos gibt es kaum. Viele haben damit ihre Erfahrungen gemacht, von Christian Wulff bis Britney Spears. Das falsche Kleid auf dem roten Teppich ist eine mindestens so große Story wie das perfekte. Und die Alkoholfahrt einer Bischöfin ist eine Titelseite wert. enn Regeln funktionieren eben nur dann, wenn sie von allen akzeptiert werden sei es aus Einsicht oder aus Angst vorm Erwischtwerden und den folgenden Sanktionen. Die Legislative braucht die Exekutive. Der Schiedsrichter ist der entscheidende Mann auf dem Platz. Er achtet auf den Rahmen, in dem sich das Spielerische, die Kreativität entfalten kann. Regeln sind damit auch Inspirationsquelle. Sie markieren die Grenzen der Orientierungslosigkeit und des Wildwuchses, indem sie die nächste Runde eröffnen. Wer in ihr mitmischen will, muss den neu definierten Kodex kennen, ihn akzeptieren und das Beste aus ihm machen. Das kann einen wahren Innovationsschub auslösen. Regeln als Wachstumsmotor statt als Bremse das ist doch das bessere Image. REGELN FUNKTIONIEREN NUR DANN, WENN SIE VON ALLEN AKZEPTIERT WERDEN 17

18 Tante Elviras GOLDENE REGELN 2»Wer im Flugzeug sitzt, soll nicht beim Landen klatschen.«faktencheck: Ob als freundliche Geste oder aus purer Erleichterung, wieder am Boden und noch am Leben zu sein: Wer klatscht, hält es nicht für selbstverständlich, dass die Piloten das Flugzeug sicher landen. Klatschen nach dem Landen könnte deshalb als Misstrauen in die Crew ausgelegt werden. Das sagen Reiseanbieter und raten vom Klatschen ab: Lass es lieber bleiben.

19 FLUGZEUG DER HIMMEL ÜBER EUROPA Am Boden sind die Grenzen zwischen den europäischen Ländern längst geöffnet. Auch in der Luft will die Europäische Kommission die Verkehrsströme harmonisieren ein ambitioniertes Ziel eutschland ist blau, grün und rot. Zumindest wenn man auf einer Landkarte der Republik alle Flüge eines einzigen Tages mit bunten Strichen nachzeichnet. Bei bis zu Flugbewegungen innerhalb von 24 Stunden bleiben zwischen Füssen und Flensburg kaum weiße Flecken übrig. Dass bei knapp drei Millionen Flügen pro Jahr über Deutschland nicht einmal 40 Flugzeuge den international vorgeschriebenen Mindestabstand zu anderen Maschinen unterschreiten, wirkt angesichts der Enge am Himmel wie ein Wunder. Tatsächlich ist es aber das Ergebnis der routinierten und konzentrierten Arbeit von Fluglotsen in Deutschland, sagt die Sprecherin der Deutschen Flugsicherung (DFS), Kristina Kelek. Die DFS-Lotsen sorgen im verkehrsreichsten Luftraum Europas für Sicherheit und Ordnung. 19

20 ie Zeiten grenzenloser Freiheit, wie sie der Liedermacher und Hobbypilot Reinhard Mey einst besang, sind längst vorbei. Das Geschehen am Himmel über Deutschland folgt dem internationalen Regelwerk der 1944 gegründeten International Civil Aviation Organization (ICAO). Demnach dürfen Flugzeuge sich in der Vertikalen höchstens auf 300 Meter annähern; horizontal müssen die Maschinen einen Mindestabstand von drei bis fünf nautischen Meilen etwa 5,6 bis 9,3 Kilometer einhalten. In Sportflugzeugen und anderen Maschinen, die unter Sichtflugbedingungen fliegen, sind die Piloten für die Wahrung des Sicherheitsabstandes verantwortlich. Passagier- und Frachtmaschinen, die nach den Instrumentenflugregeln unterwegs sind, müssen dagegen den Anweisungen der Flugsicherung folgen, die in Deutschland sowohl den zivilen als auch den militärischen Luftverkehr kontrolliert. Ähnliche Organisationen wie die Deutsche Flugsicherung gibt es auch in den übrigen europäischen Ländern obwohl am Boden längst die meisten staatlichen Grenzen gefallen sind, ist der Luftraum nach wie vor nationales Hoheitsgebiet der jeweiligen Länder. Mit der Gründung von Eurocontrol wurde 1960 schon mal der Grundstein für eine Harmonisierung der europäischen Flugsicherheitsorganisationen gelegt, sagt Axel Raab, Kommunikationschef der DFS. Aber in der Praxis kam der Prozess nur sehr langsam voran. Das lag nicht nur an den komplizierten europäischen Entscheidungswegen, sondern auch an den nationalstaatlichen Interessen: Auch im vereinten Europa fällt es manchen Ländern schwer, die Hoheit über den eigenen Luftraum mit anderen zu teilen, so Raab. Dazu kommt, dass die Flugsicherungsinstitutionen in Europa sehr unterschiedlich organisiert sind. Das effiziente Modell der DFS, in der zivile und militärische Instanzen in einem privatwirtschaftlich organisierten Unternehmen hoheitliche Aufgaben wahrnehmen, ist im europäischen Vergleich noch eine Ausnahme. ie eigentliche Herausforderung auf dem Weg zur Harmonisierung steckt aber darin, dass Flugsicherung eine hochkomplexe Arbeit ist. Um eine lückenlose Flugkontrolle zu ermöglichen, ist der Himmel vertikal in vier Ebenen unterteilt. Der Tower kontrolliert das Flugzeug am Boden, also Start und Landung und in der unmittelbaren Umgebung eines Flughafens. Im Nahverkehrsbereich mit einem Radius von rund 60 Kilometern betreut die An- und Abflugkontrolle die Maschine. Auf der Reisestrecke zum Zielort durchquert der Pilot zunächst den unteren Luftraum bis zu einer Höhe von Metern, anschließend bewegt er sich im oberen Luftraum. Die Lufträume sind deutschlandweit in Sektoren unterteilt, die von den Flugkontrollzentren im hessischen Langen (dem DFS-Hauptsitz), in Bremen, Karlsruhe und München sowie im niederländischen Maastricht überwacht werden. Selbst für den nur 65-minütigen Flug von Frankfurt nach Hamburg bedeutet dies, dass der Pilot nach und nach zu acht Lotsen Funkkontakt halten muss, die ihm für den jeweiligen Sektor bzw. für Start und Landung den richtigen Weg weisen. Schon dieses einfache Beispiel lässt erahnen, wie komplex die Verhältnisse am Himmel über Europa sind, so Raab. 20

21 FLUGZEUG MANCHEN LÄNDERN FÄLLT ES SCHWER, DIE HOHEIT ÜBER DEN EIGENEN LUFTRAUM ZU TEILEN ( Axel Raab ) nnerhalb von FABEC arbeiten die Fluglotsen der beteiligten Länder bereits eng zusammen. Das hat bereits wesentlich zu einer Verbesserung der Abläufe beigetragen, sagt Raab. Aber FABEC ist nur ein Teil. Im Forschungsprogramm SESAR (Single European Sky Air Traffic Management Research) will die Europäische Union Instrumente entwickeln, mit deren Hilfe die Flugsicherung (Air Traffic Management, ATM) hehre Ziele erreichen soll: Bis 2020 soll die Kapazität am Boden und in der Luft verdreifacht, das Sicherheitsniveau um den Faktor zehn erhöht und die durchschnittlichen ATM-Kosten pro Flug von derzeit rund 800 Euro auf 400 Euro halbiert werden. in einheitlicher europäischer Luftraum ist aber eine wesentliche Voraussetzung, um den Luftverkehr über dem Kontinent auch langfristig flüssig zu halten immerhin soll die Zahl der Flugbewegungen in Europa bis zum Ende des Jahrzehnts von zurzeit gut acht Millionen auf zehn Millionen Flüge anwachsen. Bereits 1999 hat die EU-Kommission das Projekt Single European Sky gestartet, das in mehreren einzelnen Schritten das Flugsicherungssystem harmonisieren soll. In einem ersten Schritt haben sich die Verantwortlichen für die zivile und militärische Luftfahrt in Belgien, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland darauf verständigt, den sogenannten Funktionalen Luftraumblock Zentraleuropa (Functional Airspace Block Europe Central, FABEC) zu schaffen. In dem Luftraum mit einer Gesamtfläche von 1,7 Millionen Quadratkilometern wird mehr als die Hälfte des europäischen Luftverkehrs abgewickelt. Mit Frankfurt, Amsterdam und Paris liegen die größten europäischen Flughäfen in diesem Block, der neben weiteren 240 zivilen Airports auch rund 400 Militär- und Sondergebiete umfasst, um die zivile Flugzeuge einen Bogen machen müssen. Auch weil bei uns zivile und militärische Fluglotsen Hand in Hand arbeiten, gilt die DFS als Muster und Vorbild für künftige Flugsicherungsstrukturen in Europa, sagt Axel Raab. Ob die EU dieses ehrgeizige Programm politisch stemmen kann, ist noch offen. Die Fluglotsen selbst haben ihre Hausaufgaben schon längst gemacht. Ginge es allein nach der Flugsicherung, wären beispielsweise Flugverspätungen kein Thema für die rund 179 Millionen Passagiere, die jedes Jahr auf einem deutschen Flughafen starten oder landen. Bei nicht einmal fünf Prozent aller Flüge kommt es aus Gründen der Flugsicherung zu Verzögerungen, sagt Kristina Kelek. Wobei die Gründe nicht in den internen Strukturen stecken, sondern zumeist ganz simpler Natur sind: Ein einziger Sturm reicht aus, um alle Flugpläne zugunsten der Sicherheit durcheinander zu wirbeln. 21

22 FLUGZEUG PACK DIE BADEHOSE AUS Kein Sicherheitscheck ist wie der andere. Was Passagiere mit an Bord eines Flugzeugs nehmen dürfen, kann von Land zu Land, von Airline zu Airline, von Flughafen zu Flughafen variieren und von Zeit zu Zeit: Was lange verboten war, ist bald erlaubt ie Tarnung war gut. In einem Lebensmittelkarton der Fast-Food-Kette KFC wollte der Passagier seine Schildkröte mit ins Flugzeug schmuggeln. Den Handgepäckscanner konnte er damit aber nicht überlisten: Dem Sicherheitspersonal fielen auf den Bildern verdächtige Ecken am Burger auf. Die Schildkröte musste am Boden bleiben. Was an einem Flughafen in China geschah, hätte ebenso in Frankfurt am Main passieren können. Auch deutsche Airlines lassen Schildkröten nicht im Handgepäck mitreisen. Kleine Hunde und Katzen nach Voranmeldung hingegen schon. Sie sind dann entweder wie ein Fluggast, oder wie Handgepäck zu kontrollieren, so steht es in der entsprechenden EU-Verordnung. Aktenkoffer mit eingebauter Alarmanlage sind in allen Ländern verboten. Bakterien und Viren gehören nicht ins Gepäck, warnt das Luftfahrtbundesamt. Schirme sind erlaubt im Gegensatz zu Badmintonschlägern und Walkingstöcken. 22

23 GÜRTEL AN, SCHUHE AUS Die EU-Staaten erhalten Empfehlungen und verbindliche Vorgaben von der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation. Hinzu kommen Regelungen der Fluggesellschaften. Das ergibt ein Geflecht von Vorgaben, das sich ständig weiterentwickelt. Schon vor innerdeutschen Flügen wundern sich Passagiere, wenn sie beim Check-in in Frankfurt ihre Schuhe ausziehen müssen, konnten sie sie vor dem Hinflug in Berlin doch anbehalten. Eigentlich sind die Sicherheitsvorgaben im ganzen Land gleich. Aber über die konkrete Ausgestaltung entscheidet auch unter Aspekten der Unvorhersehbarkeit die Kontrollkraft nach pflichtgemäßem Ermessen, so das Innenministerium. Also: Je nach Einschätzung des Sicherheitspersonals müssen die Schuhe oder der Gürtel aufs Band oder eben nicht. ransatlantisch wird die Sache dann richtig kompliziert. Die USA war zwei Jahre lang das einzige Land, in dem Feuerzeuge am Sicherheitscheck konfisziert wurden. Und das massenweise, etwa Stück am Tag. Dieser Aufwand hatte das Bodenpersonal zu sehr davon abgelenkt, nach tatsächlichen Bomben zu suchen. Seit 2007 sind Feuerzeuge deshalb wieder erlaubt. Jetzt dürfen Passagiere auf Flügen innerhalb der USA ein Feuerzeug bei sich tragen und sogar mehrere im aufgegebenen Gepäck transportieren. Ist ein Zwischenstopp in Frankfurt geplant, müssen die Koffer jedoch wieder geöffnet und die Badehose muss ausgepackt werden, um die Feuerzeuge darunter wieder hervorkramen zu können. In Deutschland sind Feuerzeuge im Koffer nämlich nicht erlaubt. BALD WIEDER AN BORD: FLÜSSIGES Im Jahr 2006 versuchten Terroristen, mit Flüssigsprengstoff mehrere Passagierflugzeuge auf dem Weg von Großbritannien in die USA zu sprengen. Die Anschläge konnten verhindert werden. Viele Länder reagierten darauf mit einem Verbot von Flüssigkeiten an Bord. So auch die EU. Seitdem müssen Passagiere die Wasserflasche vor dem Sicherheitscheck abgeben und Tuben und Pasten in einen wiederverschließbaren Plastikbeutel packen. ald wird sich auch diese Regel wieder ändern. Seit dem 31. Januar 2014 müssen alle EU-Staaten flüssige diätetische Lebensmittel und Säuglingsnahrung mit speziellen Kontrollgeräten testen. In ein paar Jahren sollen Passagiere auch andere Flüssigkeiten wieder mitnehmen dürfen natürlich erst nach einer speziellen Überprüfung. LAPTOP AUS, SMARTPHONE AN Auch in der Luft ist einiges in Bewegung: Handys, Tablet-Computer und MP3-Player dürfen bald während Start und Landung eingeschaltet bleiben, solange sie im Offline- oder Flugzeugmodus sind. Nach einer erneuten Überprüfung hat die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) bestätigt, dass die Flugzeugelektronik durch die Geräte nicht gestört wird. Die europäischen Airlines müssen diese Änderung nur noch umsetzen. Pro Fluggast ist ein mit Kohlenwasserstoff betriebener Lockenstab erlaubt. Er darf während des Fluges nicht benutzt werden. In Zürich wird gemahnt: Brennpaste im Gepäck ist auch dann verboten, wenn sie fürs Fondue bestimmt ist. Die gute Nachricht vom Wiener Flughafen: Sachertorte darf im Handgepäck transportiert werden. 23

24 SCHIFFE SCHWERE ZEITEN FÜR SCHWERÖL Die Zukunft der Schiffsantriebe soll umweltfreundlicher werden: Reeder, Hafenbetreiber und Industrie investieren in innovative Antriebsmotoren dank einer neuen Vorschrift ald soll sie sauberer sein, die Luft über Nord- und Ostsee. Obwohl die Seeschifffahrt als eines der umweltfreundlichsten Transportmittel gilt, werden die strengen Abgasvorschriften der International Maritime Organization (IMO) weiter verschärft. Vor dem Hintergrund der ab 2015 in der Nord- und Ostsee geltenden Regeln geben deshalb immer mehr Reeder buchstäblich Gas. Bei Schiffsneubauten setzen sie zunehmend auf sogenannte Dual-Fuel-Motoren, die neben Diesel auch verflüssigtes Erdgas als Brennstoff nutzen können. Liquefied Natural Gas (LNG) ist dabei nicht nur sauberer, sondern auch preiswerter als Ölraffinate. LNG-Antriebe sind deshalb längst mehr als eine theoretische Option und können bis 2020 einen Marktanteil von bis zu 25 Prozent in bestimmten Segmenten erreichen, sagt Matthias Becker, Vertriebschef Deutschland des finnischen Antriebsspezialisten und Marktführers Wärtsilä. 24

25 llerdings gelten Regeln zum Umweltschutz für die Schifffahrt schon seit längerem. Vor genau 40 Jahren verabschiedeten die Flaggenstaaten im IMO-Parlament das Internationale Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe (auf Basis der englischen Bezeichnung kurz Marpol genannt), das 1978 in Kraft trat. In der Anlage VI wurden seit 2005 weltweit etliche Emission Control Area (ECA) ausgewiesen, in denen deutliche Grenzwerte für die Stickoxid- und Schwefeldioxidemissionen gelten. Seit 2006 bzw gehören Ost- und Nordsee einschließlich Ärmelkanal dazu. Vor gut einem Jahr wurde die Küste der USA und Kanadas zur Umweltzone auf See, in der sogar die Feinstaubemissionen ähnlich wie in den deutschen Innenstädten reglementiert sind. Die Einrichtung weiterer Emission Control Areas steht derzeit unter anderem für den Mittelmeerraum, die Küste Australiens und die Seegebiete rund um Alaska zur Debatte. UMWELTZONE AUF SEE Unter den Emissionen ist Schwefeldioxid besonders problematisch. Es entsteht bei der Verbrennung von Schwefelanteilen im Treibstoff und führt zu saurem Regen. In der Seeschifffahrt wird außerhalb der Umweltzonen als Treibstoff zumeist Schweröl eingesetzt, das erheblich preiswerter ist als Diesel. Dieses sogenannte Bunkeröl darf in der weltweiten Fahrt bis zu 3,5 Prozent Schwefel enthalten; in den ECA der Nord- und Ostsee ist seit 2010 jedoch lediglich ein Schwefelgehalt von maximal DIE KÜSTE DER USA UND KANADAS SIND EINE UMWELTZONE AUF SEE einem Prozent erlaubt. Ab 2015 dürfen es sogar nur 0,1 Prozent Schwefelgehalt sein. Diese Auflagen drohen sich zum veritablen Kostenfaktor für die Reeder zu entwickeln: Sie müssen teuren Diesel bunkern. Die Ausgaben für Brennstoff, die heute bereits etwa 70 Prozent der Schiffsbetriebskosten ausmachen, könnten noch einmal um circa 30 Prozent wachsen. Weitere Belastungen, vor allem für aufwendige Abgasreinigungsanlagen, sind zu erwarten, wenn 2016 mit dem Regelwerk IMO Tier III auch strengere Abgasvorschriften für die Stickoxidemissionen in Kraft treten. asantriebe sind in der Schifffahrt nicht neu. Angesichts der aktuellen Entwicklung setzen Antriebshersteller wie Wärtsilä nun verstärkt auf das preiswertere Liquefied Natural Gas, das weniger Emissionen verursacht. Gasantriebe laufen unter anderem auf Versorgungsschiffen für die Offshore- Ölindustrie, in der Erdgas ein billiges Abfallprodukt ist. Deshalb spielte die Wirtschaftlichkeit bei diesen Antrieben bislang keine so große Rolle, weiß Matthias Becker, in der allgemeinen Schifffahrt ist sie aber entscheidend und erfordert deshalb neue Motorenkonzepte. NIEDERDRUCK MIT HOCHDRUCK Schiffe mit Dual-Fuel-Technologien sollten grundsätzlich als reine LNG- Schiffe konzipiert werden, sagt Becker: Nur durch den permanenten Einsatz eines günstigen und sauberen Treibstoffes machen sich die höheren Investitionen bezahlt. 25

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ein Jahr Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB): Regulierungskosten erhöhen den Konsolidierungsdruck

Ein Jahr Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB): Regulierungskosten erhöhen den Konsolidierungsdruck Pressemitteilung Ein Jahr Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB): Regulierungskosten erhöhen den Konsolidierungsdruck Branchenumfrage zeigt: Marktteilnehmer sehen die Veränderungen als Chance / Nachfrage nach

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Checkliste für die US-Einreise

Checkliste für die US-Einreise Checkliste für die US-Einreise Durch die angespannte Sicherheitslage des letzten Jahrzehnts haben sich die Einreisemodalitäten für die Vereinigten Staaten von Amerika deutlich geändert. Damit es bei Ihrer

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Geänderte Regelungen zur Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck ab dem 31. Januar 2014

Geänderte Regelungen zur Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck ab dem 31. Januar 2014 Geänderte Regelungen zur Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck ab dem 31. Januar 2014 Fragen und Antworten zur Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck 1. Warum bestehen Beschränkungen für die Mitnahme

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN

DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN Viele Dinge belasten die Ostsee: Landwirtschaft, Medikamente und Abwasser. An vielem ist der Mensch direkt schuld. In der Ostsee landet vieles, was nicht

Mehr

Luftsicherheit: Einschränkungen bei Flüssigkeiten im Handgepäck Fragen und Antworten

Luftsicherheit: Einschränkungen bei Flüssigkeiten im Handgepäck Fragen und Antworten Stand: 27. Oktober 2006 Luftsicherheit: Einschränkungen bei Flüssigkeiten im Handgepäck Fragen und Antworten AUSWIRKUNG AUF FLUGHÄFEN UND PASSAGIERE 1. Werden die neuen Vorschriften für Probleme an den

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Volker Ahrend hat am 20. November 2013 um 17:18 geschrieben:

Volker Ahrend <trading@fxcarat.com> hat am 20. November 2013 um 17:18 geschrieben: 1 von 5 20.11.2013 20:14 Re: Kontoeröffnung FXcarat Von: An CC Volker Ahrend Wichtigkeit Normal Datum 20.11.2013 20:13 Lieber Her

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse Begrüßungsrede 12.10.2012 Dr. Thomas Ledermann Geschäftsführer Börse Hamburg Meine sehr verehrten Damen und Herren, ganz herzlich willkommen in der Börse Hamburg. Schön, dass Sie sich von dem etwas provokanten

Mehr

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS Überwachen von Monitoring-en mit R&S ARGUS SIS Ist bei den unbemannten Monitoring-en alles in Ordnung? Diese Frage, die sich den Verantwortlichen für Monitoring-Netze immer wieder stellt, beantwortet das

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

LNG als Zukunftschance für Unternehmen aus der maritime Industrie im südlichen Ostseeraum & Maritimes LNG-Training

LNG als Zukunftschance für Unternehmen aus der maritime Industrie im südlichen Ostseeraum & Maritimes LNG-Training AGENDA LNG als Zukunftschance für Unternehmen aus der maritime Industrie im südlichen Ostseeraum & Maritimes LNG-Training Veranstaltungsdatum: 9.-10. Januar 2014 Ort: Project: Veranstaltungsart: Technologiezentrum

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Reint Gropp: Deutschland investiert falsch

Reint Gropp: Deutschland investiert falsch Reint Gropp: Deutschland investiert falsch Düsseldorf, 7. November 2014 Axel Schrinner Das krisengeschüttelten Institut für Wirtschaftsforschung Halle hat seit dieser Woche einen neuen Chef. Der Ökonomieprofessor

Mehr

Wegbeschreibung zum Generalkonsulat Frankfurt Gießener Straße 30 60435 Frankfurt am Main

Wegbeschreibung zum Generalkonsulat Frankfurt Gießener Straße 30 60435 Frankfurt am Main Wegbeschreibung zum Generalkonsulat Frankfurt Gießener Straße 30 60435 Frankfurt am Main Anfahrt mit dem Auto: A66 Wiesbaden Richtung Frankfurt A5 Kassel Richtung Basel A5 Basel Richtung Kassel Öffentliche

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013. Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013

Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013. Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013 Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013 Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013 Inhalt dieser Ausgabe Überblick 1. Der Börsenhandel von offenen Immobilienfonds ab dem 22.07.2013 2. Einschätzung

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr