Rat & Tat. Wohnen/Leben. Stadtwerke Schwetzingen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rat & Tat. Wohnen/Leben. Stadtwerke Schwetzingen"

Transkript

1 RAT & TAT: WOHNEN/LEBEN Bei mir wird schon nicht eingebrochen... Kurzseminar zum Einbruchschutz PATRICIA WICKERT, KRIMINALOBERKOMMISSARIN In Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Mannheim und dem Verein Prävention Rhein-Neckar e.v. Ein Einbruch in Haus oder Wohnung ist für Betroffene ein unerwarteter Schock: die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene Sicherheitsgefühl oder andere schwerwiegende psychische Folgen, die nach einem Einlagen Kleinstgruppenschulung (2-4 Teilnehmer/ innen) möglich Anmeldung bis 24. April Keine Angst vor dem PC und Internet - Teil 1 EDV-Grundwissen für Ältere am Nachmittag Kursinhalt siehe Kurs-Nr Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule 5 x montags, ab , Uhr 18 UStd. 110,- EUR incl. Kurs - unterlagen Kleinstgruppenschulung (2-4 Teilnehmer/innen) möglich Anmeldung bis 26. Februar Keine Angst vor dem PC und Internet - Teil 2 EDV-Grundwissen für Ältere am Nachmittag Dieser Kurs richtet sich besonders an Teilnehmer/innen, die schon Keine Angst vor PC und Internet - Teil 1 be sucht haben. Die Inhalte werden wiederholt und an praktischen Beispielen vertieft. Wünsche und Vorschläge der Teilnehmer/innen werden umgesetzt. Teilnahmevoraussetzung: Kenntnisstand des Kurses Keine Angst vor dem PC oder EDV-Basiswissen, Grundkenntnisse im Internet 5-12 Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volks - hochschule 5 x montags, ab , Uhr 18 UStd. 93,- EUR Kleinstgruppenschulung (2-4 Teilnehmer/innen) möglich Anmeldung bis 16. April Weitere Senioren-EDV-Kurse finden Sie unter Aktive Senioren Ketsch ab Seite 101 weitere interessante Kurse zur Datenverarbeitung finden Sie ab Seite 80 ff Veranstaltungen in Kooperation mit dem Evangelischen Diakonieverein Veranstaltungsort: Hebel-Haus, Hildastr. 4a Eintritt frei Islam und Islamismus in Deutschland heute DR. GABRIELE BERRER-WALLBRECHT Vortrag Mittwoch, , Uhr Westkanada und Alaska BIRGIT MARIA HAAF Filmvortrag Mittwoch, , Uhr Stadtwerke Schwetzingen.punkt Carl-Theodor-Str. 7 (Kurpfalzpassage) Schwetzingen Telefon: (kostenlos aus dem dt. Festnetz) Rat & Tat Wohnen/Leben Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen... Erfolgreich planen und organisieren WERNER DAIS Wie Sie stressfrei Ihre eigene Veranstaltung erleben, erfahren Sie in diesem Workshop von einem versierten Eventmanager, der seit mehr als 40 Jahren im Ver anstaltungsbereich tätig ist. Wir erarbeiten gemeinsam ein Konzept für Ihre Veranstaltung. Ob Sie eine Hochzeit, einen besonderen Geburtstag, ein Jubiläum oder gar ein Firmenevent planen, immer werden Sie im Hinterkopf die Sorge haben, ob auch alles klappt. Ein besonderer Anlass ist eben nicht wiederholbar. Erhalten Sie sich ihre Begeisterung - wir zeigen Ihnen wie man richtig plant! Sie werden schon beim Auswahlverfahren wie z.b. der Örtlichkeit, des Caterings, der Künstler und Musiker, sowie der gesamten Programmgestaltung ganz gezielt vorgehen. Bei der Veranstaltung selbst einfach nur den Tag genießen, das ist das Ziel Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Dienstag, , Uhr 4 UStd. 15,- EUR Anmeldung bis 12. März 28

2 RAT & TAT: WOHNEN/LEBEN bruch auftreten können, machen dabei oft mehr zu schaffen als der rein materielle Schaden. Aus der Er fahrung der Polizei kann man sich davor schützen. Über ein Drittel der Einbrüche bleibt nicht zuletzt we gen sicherungstechnischer Einrichtungen im Versuch stec ken. Aber auch richtiges Verhalten und aufmerksame Nachbarn, z.b. in Urlaubszeiten, können Einbrüche ver hindern Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Montag, , Uhr 2 UStd. Eintritt frei Anmeldung bis 16. April Brandschutz fängt im Wohnzimmer an ANDREAS MÜNCH Wie kann man Brände verhindern, (Brand-)Gefahren mini mieren und Gefahrenquellen, die auf den ersten Blick nicht auffallen, beseitigen? Wie statte ich meine Woh nung, das Haus zweckmäßig mit Rauchmeldern aus? Welche Modelle sind für welchen Zweck geeignet? Diese und weitere Fragen rund um den Brandschutz werden vom Fachmann für baulichen Brandschutz und Sicherheitstechnik fachkundig und verständlich beantwortet Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Dienstag, , Uhr 2 UStd. 5,- EUR Anmeldung bis 16. April Wohnungseigentum und Hausverwaltung KAREN KELLER Dieses Seminar richtet sich an Eigentümer/innen oder (künf tige) Käufer/innen gebrauchter oder neuer Eigentums wohnungen. Es bietet praxisnahe Informationen zur Verwaltung des Wohnungseigentums: gesetzliche Grundlagen, Gemeinschaftseigentum/Sondereigentum, Rechte und Pflichten der Eigentümer/innen, Bestellung und Kontrolle eines Verwalters, Rechte und Pflichten des Verwalters, Nebenkostenabrechnungen, Wirtschaftsplan, Eigentümerverwaltung, Beschlussfassung, Teilungs erklärung, Instandhaltungsrücklage. Was geschieht bei Reparaturen? Welche Betriebskosten sind auf Mieter/innen umlegbar? Mit welchen Betriebskosten ist zu rechnen? Bitte bringen Sie Schreibzeug mit Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Montag, , Uhr 4 UStd. 21,- EUR incl. Kopien Anmeldung bis 3. Juni Freiwillig? - Ich probier s mal! Informationsveranstaltung zum Orientierungskurs der Freiwilligenagentur Eine Veranstaltung der Freiwilligenagentur Schwetzingen Ehrenamtliches Engagement ist ein unverzichtbarer Beitrag für eine lebendige Gesellschaft. Sind Sie offen für neue Aufgaben und Herausforderungen? Haben Sie Freude am Umgang mit anderen Menschen? Haben Sie freie Zeit, die Sie neu gestalten möchten? Am Ehrenamt Interessierte können sich bei dieser Informationsveranstaltung über den Orientierungskurs Freiwillig? - Ich probier s mal! informieren. Der Kurs ist aufgeteilt in die Bausteine: Informationsabend, Pro filing, persönliche Beratung und Auswertung der passenden Angebote. Informationen erhalten Sie im Generationenbüro, Telefon oder bei der Freiwilligenagentur, dienstags Uhr und donnerstags Uhr, Telefon Schwetzingen, Volkshochschule Mittwoch, , Uhr Eintritt frei Feng Shui Tipps für Zuhause UTE PRECHTL, KINESIOLOGIN, INTERNATIONALE FENG SHUI BERATERIN Feng Shui bedeutet wörtlich Wind und Wasser und ist die Kunst der richtigen Gestaltung, eine Wissenschaft, die sich mit unserer Lebensenergie beschäftigt. Dabei geht es gezielt um die Harmonisierung von Raum und Umgebungsenergien. Die Dozentin erklärt die wichtigen Grundprinzipien der Feng Shui Lehre anhand von praktischen Beispielen und beantwortet gerne Ihre Fragen Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Donnerstag, , Uhr 3 UStd. 12,- EUR Anmeldung bis 02. März Ahnenforschung für Fortgeschrittene CORINNA SCHNEIDER, M.A. Sie haben bereits den Grundkurs Familien- und Ahnenforschung besucht oder privat Erfahrungen in der Er forschung ihrer Familie gesammelt. Im Aufbaukurs klären wir u. a. folgende Fragen: Wie nutze ich das 29

3 RAT & TAT: WIRTSCHAFT/RECHT Inter net für meine Recherche? Wie bereite ich einen Archiv besuch vor? Wie finde ich weitere Quellen in städtischen und staatlichen Archiven? Was tun, wenn die Re cher che ins Stocken kommt? Eine Einführung in die Deut sche Schrift, in der sie anhand eines Übungsbuches die Schrift erlernen und an familiengeschichtlichen Quel len das Lesen üben ist ebenfalls Teil des Seminars. Ihre Fragen sollen im Vordergrund stehen, bringen Sie deshalb ihre bisherigen Forschungsergebnisse mit. Wenn Sie bereits eine erste Ahnentafel erstellt haben, bringen Sie diese am besten elektronisch im gedcom- Format mit. Wir können dann Ihre Familiendaten in das kostenfreie Genealogieprogramm Ahnenblatt einspielen. Grundlegende PC-Kenntnisse werden vorausgesetzt. Bitte bringen Sie einen USB-Stick mit Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule 3 x mittwochs, ab , Uhr 9 UStd. 57,50 EUR incl. Kopien Kleinstgruppenschulung (2-4 Teilnehmer/innen) möglich Anmeldung bis 04. Mai Den Grundkurs Ahnenforschung finden Sie in der Sommer-VHS, Heftmitte Wirtschaft/Recht Den Vortrag Die Amerikanische Außenpolitik finden Sie auf Seite DAX ?!? Alles über Aktien & Co. HARALD DRESCHER BANKFACH- UND BANKBETRIEBSWIRT Das Seminar richtet sich an alle, die bankenunabhängig Grundlegendes über die Geldanlage und Vermögensbildung erfahren wollen. Dabei wird insbesondere auch auf die entsprechenden Risiken eingegangen. Was ist eine Aktie? Angesprochen werden auch Grundbegriffe der Börse, Basiswissen über Wertpapiere, Anleihen und Inflation, Beachtenswertes beim Handel über die Bank sowie Investmentfonds als Alternative zur Einzelanlage Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Dienstag, , Uhr 4 UStd. 20,- EUR Anmeldung bis 27. Februar Werbung für Selbstständige - wie weit darf man gehen? FRANK RICHTER, RECHTSANWALT Werbung ist im geschäftlichen Verkehr unerlässlich. Allerdings ist Werbung nicht in jeder Form zulässig. Insbesondere die Werbung mittels Telefon, SMS, Telefax und unterliegt strengen Grenzen, die sich aus dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb ergeben. Zusätzlich sind beim Werbeversand - besonders in Bezug auf die Daten des Adressbestandes datenschutzrechtliche An forderungen zu beachten. Der Vortrag erläutert was geht und was nicht geht, was passieren kann, wenn man den Falschen umwirbt und wie man sich dann verhalten sollte. Montag, , Uhr 2 UStd. 10,- EUR Anmeldung bis 12. März Kapitalanlagen im aktuellen Umfeld: wie investiere ich mein Geld? ANDREAS JACOBS Die Euro- und Finanzkrise ist weiterhin ungelöst. Das weltweite Zinsniveau verharrt auf niedrigstem Stand, mittlerweile wurden sogar schon die ersten Negativzinsen erhoben. Die Aktienmärkte erleben große Schwankungen und die Verschuldung wichtiger Länder steigt und steigt. Staatsanleihen galten früher als Anlage mit einem risikolosen Zins, mittlerweile ist von einem zinslosen Risiko zu sprechen. Die Unsicherheit hat auch auf den Sektor Lebens- u. Rentenversicherungen übergegriffen. Was bedeutet dies für mein erspartes Kapital? Ist Betongold wirklich die einzig sinnvolle Alternative? Wo bieten sich noch Kapitalanlagen an? Montag, , Uhr 2 UStd. 10,- EUR Anmeldung bis 19. März Kurt Michel /pixelio.de Stadtwerke Schwetzingen.punkt Carl-Theodor-Str. 7 (Kurpfalzpassage) Schwetzingen Telefon: (kostenlos aus dem dt. Festnetz) Bäume, Hecken, Büsche Nachbarrechtliche Chancen und Risiken der Grundstücksgestaltung GERHARD GÖSSL, RECHTSANWALT Der Vortrag illustriert an vielen, der anwaltlichen Praxis entnommenen Beispielen die rechtlichen Möglichkeiten und Fehlerquellen bei der Garten- und Grundstücksgestaltung. Themen sind unter anderem der Abstand von Bäumen, die Beschattung durch Bäume und die finanzielle Entschädigung nach der sog. Laubrente, ferner Abstand und Höhe von Hecken sowie die Heckenbildung und Heckenauflösung, die jeweils zu völlig unterschiedlichen Rechtsfolgen führt. Auch 30

4 RAT & TAT: WIRTSCHAFT/RECHT wird die zutreffende Behandlung von Überhängen bei Bäumen und Hecken umfassend dargelegt. Das Nachbarrecht ist durchzogen von oft unbekannten oder miss - verstandenen Regeln, der Vortrag will Garten eigentümern zu einem juristischen Kompass und Orientierung verhelfen. Mittwoch, , Uhr 2 UStd. 10,- EUR Anmeldung bis 17. April Fotografie und Recht was darf ich fotografieren und was nicht? FRANK RICHTER, RECHTSANWALT Bei der Veröffentlichung von Fotos ist einiges zu be - ach ten, auch wenn alle Bilder selbst fotografiert wurden, denn das Recht am eigenen Bild ist als eine spezielle Ausprägung des grundgesetzlich geschützten allgemeinen Persönlichkeitsrechts in den 22 und 23 des Kunsturheberrechtsgesetzes (KUG) besonders geschützt. Auch für Fotos von Gebäuden, Markenprodukten, Logos, Namensschildern und Kunstwerken gilt es, gesetzliche Regeln zu beachten. Montag, , Uhr 2 UStd. 10,- EUR Materialien können beim Referenten gegen eine Gebühr von 1,50 EUR erworben werden. Anmeldung bis 30. April Vereinsrecht FRANK RICHTER, RECHTSANWALT Der Verein ist eine der beliebtesten Organisationsformen für Menschen mit gleichen Interessen. Über Vereine gibt es in Deutschland. Zwei Drittel aller Bundesbürger sind Mitglied in einem Verein. Allein die Sportvereine haben rund vier Millionen Mitglieder. Das Vereinsrecht hat damit für die meisten Menschen direkt oder indirekt eine eminent hohe Be deu tung. Daher ist die Kenntnis dieses Rechtsgebietes für alle Beteiligten wichtig. Zum Inhalt gehören insbesondere Anforderungen an die Vereinssatzung, Möglichkeiten der Satzungsgestaltung, Rechte und Pflichten von Vorständen und Vereins mitgliedern, Haftung des Vereins für seine Organe und Mitglieder sowie Haftung des Vorstands und der Mit glieder Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Montag, , Uhr 2 UStd. 10,- EUR Materialien können beim Referenten gegen eine Gebühr von 1,50 EUR erworben werden. Anmeldung bis 07. Mai Eheverträge SONJA BELOVITZER, RECHTSANWÄLTIN Sie möchten gerne heiraten? Dann könnte es sein, dass Sie einen Ehevertrag benötigen. Im Vortrag werden die gesetzlichen Folgen der Eheschließung dargestellt. Mit Kenntnis des gesetzlichen Systems fällt die Entscheidung leichter, ob die automatisch eintretenden Rechtsfolgen für die eigene Situation wünschenswert sind oder abgeändert werden sollten. Besonders interessant ist der Vor trag mit vielen Beispielen darüberhinaus auch für alle, die eine zweite Ehe planen, die eine binationale Ehe beabsichtigen, für junge Frauen mit Kinderwunsch und für Selbstständige Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Samstag, , Uhr 4 UStd. 12,- EUR (18,- EUR pro Paar) Anmeldung bis 02. März Das neue Unterhaltsrecht SONJA BELOVITZER, RECHTSANWÄLTIN Auch nach einer Scheidung besteht in den allermeisten Fällen Anspruch auf Unterhalt des geringer verdienenden Ehegatten gegenüber dem besser verdienenden Ehegatten. Das gilt noch immer, auch wenn dies in den Medien nach der Reform oft anders transportiert wurde. Der Vortrag bietet einen Überblick über das aktuelle Unterhaltsrecht und die Leitlinien der Obergerichte seit der Reform Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Freitag, , Uhr 4 UStd. 12,- EUR (18,- EUR pro Paar) Anmeldung bis 08. Juni Mediation - der andere Weg aus dem Konflikt? ANDREA GEKELER, RECHTSANWÄLTIN Bei Trennung und Scheidung, bei Generationskonflikten oder Erbstreitigkeiten, bei Auseinandersetzungen in der Schule, im Unternehmen, mit Nachbarn, Geschwistern oder Kollegen, sogar wenn aus Liebe Hiebe werden, kann ein neutraler Dritter eine große Hilfe sein. Die Mediation ist oft eine Alternative zu langen, teuren und aufreibenden Rechtsstreitigkeiten vor Gericht. Hier geht es darum, gemeinsam selbstbestimmte, faire und rechtsgültige Regelungen zu erarbeiten. Die persönlichen Bedürfnisse und Anliegen aller Beteiligten werden berücksichtigt und damit der Konflikt aus der Welt geschafft. Wie dieses Verfahren funktioniert, wie es abläuft und was daran so anders ist, ist Gegenstand des Vortrags. Nach einer Einführung lernen Sie anhand praktischer Beispiele ein interessantes Modell kennen, das in vielen Konfliktsituationen zu sozialverträglichen und befriedigenden Ergebnissen führt. Montag, , Uhr 2 UStd. 10,- EUR Anmeldung bis 07. Mai Schenken und vererben BERND KIESER, RECHTSANWALT In diesem Kurs werden die Bereiche gesetzliche Erbfolge, Testamente, Pflichtteil, Erbengemeinschaft sowie Schenkungen an Kinder und Ehegatten behandelt. Wie lassen sich spätere Konflikte unter den Erben durch richtige Regelungen vermeiden? Daneben wird auch auf steuerliche und sozialhilferechtliche Besonder heiten und Entwicklungen bei Schenkungen unter na hen Angehörigen eingegangen. Unkenntnisse dieser aktuellen Entwicklung können zu Nachteilen und empfindlichen finanziellen Verlusten führen. Der Referent, der seit Jahren mit Erb- und Steuerrecht befasst ist, erläutert anhand einprägsamer Beispiele aus der Beratungspraxis, wie (Grundstücks-) Schenkungen, insbesondere an Kinder oder Verwandte sowie Testamente (insbesondere Ehegattentestamente) steuergünstig und sicher abgefasst werden können Teilnehmer/innen Schwetzingen, 31

5 RAT & TAT: WIRTSCHAFT/RECHT/LERNMANAGEMENT Volkshochschule Mittwoch, , Uhr 3 UStd. 15,- EUR Anmeldung bis 02. März Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung BERND KIESER, RECHTSANWALT Für den Fall einer Betreuungsbedürftigkeit im Alter oder aufgrund einer schweren Erkrankung ist juristische Vorsorge möglich, die eine rechtliche Betreuung vermeidet. Das ist die Vorsorgevollmacht, die häufig mit Patientenverfügungen kombiniert wird. Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist die Verbindlichkeit von Patienten verfügungen geregelt. In übersichtlicher Form erhalten Sie mehr über die damit in Zusammenhang stehenden Rechtsfragen. Der Referent ist seit Jahren als erfahrener Praktiker und Referent bei der Fortbildung von Juristen auf dem Gebiet des Betreuungsrechts sowie der Gestaltung von Vorsorgeregelungen und Patientenverfügungen tätig und zugleich Vorstand der Deutschen Vereinigung für Vorsorge Betreuungsrecht. Mittwoch, , Uhr 3 UStd. 15,- EUR Anmeldung bis 06. März Das Ehegattentestament Gestaltungsmöglichkeiten und Fehlerquellen PETRA NUSSBAUM, RECHTSANWÄLTIN Ehegatten mit oder ohne Kinder gehen meist davon aus, dass die Errichtung eines Testaments unnötig ist. Sie meinen, es ginge alles ohnehin seinen Gang. Im Gegenteil ist es aber so, dass gerade innerhalb der engeren Familie rechtzeitige und gut durchdachte Lösungen wichtig sind, um im Erbfall unnötigen Streit zu vermeiden und den Familienfrieden zu erhalten. Gerade das Berliner Testament, das viele Eheleute zur Absicherung des länger lebenden Partners wählen, ist aus steuerlichen Gründen nicht immer die beste Lösung und enthält auch sonst einige Tücken. Das Seminar möchte Ihnen einen Überblick über die aktuelle Rechtslage verschaffen und die Fülle von Gestaltungsmöglichkeiten aufzeigen, die für jeden Einzelfall eine maßgeschneiderte Lösung bieten Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Donnerstag, , Uhr 2 UStd. 10,- EUR Anmeldung bis 23. März Das Behindertentestament BERND KIESER, RECHTSANWALT Eltern mit behinderten Kindern sind bemüht, auch nach dem eigenen Tod für ihr Kind zu sorgen. Neben der persönlichen Betreuung zählt vor allem der Schutz und die Sicherung von Eigentum und Vermögen der Kinder - auch gegenüber den Sozialbehörden - zu den wichtigsten Überlegungen. In diesem Seminar werden die testamentarischen Gestaltungsmöglichkeiten für Eltern mit behinderten Kindern erläutert. Auf Fragen der Teilnehmer/innen wird eingegangen. Mittwoch, , Uhr 2 UStd. 10,- EUR Anmeldung bis 20. April Wer will wohl und selig sterben,... Streit vermeidende Testamentsgestaltung PETRA NUSSBAUM, RECHTSANWÄLTIN Wer will wohl und selig sterben, lass sein Gut dem rechten Erben, so lautet ein altdeutsches Rechts sprich - wort. Im 5. Buch des BGB finden sich in 461 Pa ra graphen Regelungen zum Erbrecht. Es geht darum, das Privateigentum als Grundlage der eigen ver ant wortlichen Lebensgestaltung mit dem Tode des Eigen tümers nicht untergehen zu lassen. Diese Funktion erfüllt das kodifizierte Erbrecht. Die eigenverantwortliche Gestaltung der eigenen Nachfolge wird leider allzu oft nicht in Angriff genommen. Folge sind zahlreiche rechtliche Streitigkeiten um das Erbe nach dem Tod des Erblassers, wirtschaftlich negative Konsequenzen, nachhaltiger Zerfall familiärer Beziehungen und anhaltendes persönliches Leid. Grund genug, sich Gedanken darüber zu machen wie ein solches Ergebnis vermieden werden kann! In dem Kurs wird aufgezeigt, welche konkreten Lebenssituationen zu einer eigenverantwortlichen Planung und Gestaltung der Nachfolge zwingen. Das Recht hält dazu eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten bereit, die Sie im Überblick kennen lernen. Der Vortrag bietet zahlreiche Beispiele aus der Praxis Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Donnerstag, , Uhr 2 UStd. 10,- EUR Anmeldung bis 20. April Lernmanagement Schneller lesen - mehr behalten! Rationelle Lesetechnik in Alltag, Schule und Beruf HARALD DRESCHER, GEDÄCHTNISTRAINER BUNDESVERBAND GEDÄCHTNISTRAINING E.V. Viele klagen über die Fülle des täglichen Lesestoffs auf ihrem Schreibtisch oder werden mit Mails überhäuft. Sie fragen sich, wie Sie diese Papier- und Infor mationsflut bewältigen sollen. Wie lese ich effizient, also mit maximalem Informationsgewinn bei geringem Zeitaufwand? Wie kann ich unwichtige von wichtigen Textpassagen unterscheiden? Sie erlernen rationelle 32

6 RAT & TAT: LERNMANAGEMENT/MEDIEN & TECHNIK IM ALLTAG Lesetechniken und Methoden und für das Schnell-Lesen von Fachbüchern erhalten Sie wichtige Hinweise. Sie erhalten darüber hinaus Anregungen, wie Sie Ihre Lesegeschwindigkeit durch geeignetes Training er höhen können. Gehirngerechtes Arbeiten und die mentale Vorbereitung werden erläutert. Ein Gewinn für alle Vielleser/innen Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Dienstag, , Uhr 4 UStd. 20,- EUR Anmeldung bis 05. März Medien & Technik im Alltag www ist schon ok?! Kinder in ihren Medienwelten GÜNTHER BUBENITSCHEK, GESCHÄFTSFÜHRER KOMMUNALE KRIMINALPRÄVENTION RHEIN- NECKAR E.V. ANJA KEGLER, SOZIALE VERHALTENSWISSENSCHAFTLERIN, M.A. Wie sieht die Medienwelt von Kindergarten- und Grundschulkindern aus? Wann ist ein Kind reif für Computer und Internet? Eine Welt ohne digitale Medien können sich Kinder kaum noch vorstellen. Nicht nur die Welt der Erwachsenen, sondern auch die Lebenswelt der Kinder veränderte sich durch das Internet. Eine besondere Gruppe bilden dabei Angebote, die sich an Vor- und Grundschulkinder richten. Schon Vorschulkinder werden durch Edutainment-Software an den Umgang mit Maus und Bildschirmbuttons gewöhnt; spezielle Kinderseiten im Internet bieten Videoclips und Chats für Kinder. Wir haben die Aufgabe, Kinder durch die digitale Medienwelt zu begleiten, damit sie lernen, sich sicher darin zu orientieren, sich nicht darin zu verlieren oder in Gefahr zu bringen. In dieser Veranstaltung gehen wir der Frage nach, was Medienpädagogik leisten kann. Neben praktischen pädagogischen Tipps werden auch Aspekte des Jugendschutzes beleuchtet. Sie erfahren aus polizeilicher Sicht, welche Regeln für einen sicheren Umgang mit digitalen Medien von Ihnen an Ihre Kinder weitergeben können Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Dienstag, , Uhr Anmeldung bis 23. April Eintritt frei Umgang mit dem Smartphone auf der Basis von Android-Betriebssystemen STEFAN SCHNEIDER Fast zu schade, um nur damit zu telefonieren. Smartphones bieten eine Vielfalt von Computerfunktionen, u.a. Musik-, Bild- oder -Verwaltung. Die Anzahl der Apps wächst ständig. Schwerpunkt ist der Umgang mit dem Gerät und der großen Anzahl der Handyfunktionen sowie die Beschaffung, Sortierung und Nutzung der An - wendungen. Voraussetzungen: Smartphone mit An - droid 4.0-Betriebssystem oder höher und ein Google-Konto. Samstag, , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmeldung bis 25. Februar Umgang mit dem Smartphone auf der Basis von Android-Betriebssystemen STEFAN SCHNEIDER Kursinhalt siehe Kurs-Nr Samstag, , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmeldung bis 15. April Umgang mit dem Smartphone Grundkurs für Ältere finden Sie unter Aktive Senioren, Seite 27 Programmierung von Apps finden Sie unter Beruf & Qualifikation/Programmieren, Seite Umgang mit dem Smartphone - Teil 2 auf der Basis von Android-Betriebssystemen STEFAN SCHNEIDER Der Kurs richtet sich an Teilnehmer/innen des Grundkurses Umgang mit dem Smartphone sowie an alle, die mit dem grundlegenden Bedienkonzept von Android bereits vertraut sind und mehr über ihr Smartphone wissen möchten. Schwerpunkte des Kurses sind Synchronisierung von Smartphone und PC (z.b. von Kalenderdaten, s oder Dokumenten), optische Individualisierung des Systems und Datensicherung. Vorausetzungen: Grundkenntnisse über die Bedienung des eigenen Geräts und (De-)Installieren von Apps sowie grundlegende PC-Kenntnisse. Bitte Smartphone mit Android 4.0 oder höher sowie USB-Verbindungskabel mitbringen. Samstag, , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmeldung bis 20. Mai Schnupperkurs Tablets Mobile Wege ins Internet Der Kurs richtet sich an all diejenigen, die noch kein Tablet haben, aber sich vielleicht eines anschaffen möc hten und nicht wissen, ob Smartphone oder Tablet, Google oder Apple, für sie in Frage kommt. Oder Sie interessieren sich dafür, was sich hinter den Begriffen verbirgt. Der Inhalt des Kurses soll Ihnen die Möglichkeiten der mobilen Kommunikation aufzeigen: Musik hören, Fotos machen, Zeitschriften und Bücher lesen, Sprachen lernen, Reisen planen, Navigation beim Wandern und vieles mehr - und selbstverständlich kann man mit diesen Alleskönnern auch telefonieren oder SMS verschicken. Montag, , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmeldung bis 19. Februar Einsteigerkurs Tablets: Mein eigenes Tablet einrichten für Tablets mit Android-Betriebssystem Dieser Kurs richtet sich an Einsteiger/innen, die sich 33

7 RAT & TAT: MEDIEN & TECHNIK IM ALLTAG ein Android-Tablet zugelegt haben, jedoch mit der Einrichtung und den Einstellungen Probleme haben. Im Kurs lernen Sie das Einrichten eines Google-Accounts, WLAN- Nutzung, Umgang mit dem Google PlayStore sowie das Empfangen und Senden von s mit dem Tablet. Bitte geben Sie bei der Anmeldung den Typ Ihres Tablets an. Montag, , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmeldung bis 09. April Praxiskurs Tablets: Effektiver Umgang mit dem Tablet für Tablets mit Android-Betriebssystem Faszination mobile Kommunikation: Mit einem Tablet- PC steht das Internet auch unterwegs zur Verfügung und ist einfach und sicher zu bedienen. Nicht nur junge Menschen schätzen diese Möglichkeit zur Kommunikation und Information bei Reisen, Sprachen, Wandern, Musik, Fotografie, Lesen, Gesundheit, Navigation und vielem anderen. In diesem Kurs lernen Sie Ihr Tablet besser kennen. Was sind Apps, wie finde ich die richtigen und wie bekomme ich sie auf mein Gerät? Wie organisiere ich meine Apps, damit ich optimal damit arbeiten kann? Teilnahmevoraussetzung: Angemeldet bei Google (Google Konto). Bitte geben Sie bei der Anmeldung den Typ Ihres Tablets an. 2 x montags, ab , Uhr 6 UStd. 56,- EUR Anmeldung bis 16. April Synchronisation/Datensicherung mit dem PC und in der Cloud Workshop für Tablets mit Android-Betriebssystem In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie z.b. Ihre Bilder mit dem PC synchronisieren und in die Cloud stellen, um sie mit anderen teilen zu können. Teilnahmevoraussetzung: Angemeldet bei Google (Google Konto). Bitte geben Sie bei der Anmeldung den Typ Ihres Tablets an. Montag, , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmeldung bis 30. April Anbindung des Tablets an einen Hotspot Workshop für Tablets mit Android-Betriebssystem In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie Ihr Tablet ohne SIM-Karte mit Ihrem Smartphone koppeln können und somit unterwegs bequem ins Internet gehen können. Teilnahmevoraussetzung: Angemeldet bei Google (Google Konto). Bitte geben Sie bei der Anmeldung den Typ Ihres Tablets an. Montag, , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmeldung bis 18. Juni Einsteigerkurs Tablets: Mein eigenes Tablet einrichten für Tablets mit Windows 8-Betriebssystem Dieser Kurs richtet sich an Einsteiger/innen, die sich ein Windows 8-Tablet zugelegt haben, jedoch mit der Einrichtung und Einstellungen Probleme haben. Im Kurs lernen Sie das Einrichten eines Microsoft-Accounts, WLAN-Nutzung, Umgang mit dem Windows Store sowie das Empfangen und Senden von s mit dem Tablet. Samstag, , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmeldung bis 04. März Volkshochschule Wissen, was drin ist Praxiskurs Tablets: Effektiver Umgang mit dem Tablet für Tablets mit Windows 8-Betriebssystem Faszination mobile Kommunikation: Mit einem Tablet- PC steht das Internet auch unterwegs zur Verfügung und ist einfach und sicher zu bedienen. Nicht nur junge Menschen schätzen diese Möglichkeit zur Kommunikation und Information bei Reisen, Sprachen, Wandern, Musik, Fotografie, Lesen, Gesundheit, Navigation und vielem anderen. In diesem Kurs lernen Ihr Tablet besser kennen. Was sind Apps, wie finde ich die richtigen und wie bekomme ich sie auf mein Gerät? Wie organisiere ich meine Apps, damit ich optimal damit arbeiten kann. Voraussetzung: Microsoft Account. Bitte geben Sie bei der Anmeldung den Typ Ihres Tablets an. 2 x samstags, ab , Uhr 6 UStd. 56,- EUR Anmeldung bis 04. März Umgang mit ipad und iphone Kompaktkurs für Einsteiger/innen DANIEL WIEGAND In diesem Kurs lernen Sie die grundlegende Bedienung des aktuellen mobilen Betriebssystems für das ipad und iphone kennen. Ein iphone oder ipad ist einfach zu bedienen. Dennoch hat das Betriebssystem ios nützliche Funktionen, die sich erst auf den zweiten Blick erschließen. Kursinhalt: Grundsätzliche iphoneund ipad-bedienung, Bedienungsgesten, Tastatur und Textfunktionen, Systemeinstellungen des iphones und ipads, Grundlagen der Apple-eigenen Programme (Kalender, , Nachrichten, Fotos, usw.), App-Store 34

8 RAT & TAT: MEDIEN & TECHNIK IM ALLTAG als Schnittstelle zu den Apps, Funktionsweise und Einrichtung des Apple icloud-dienstes sowie iphone und ipad im heimischen Netzwerk. Bitte ipad/iphone mitbringen. 3 x mittwochs, ab , Uhr 12 UStd. 110,- EUR Anmeldung bis 10. April Umgang mit dem iphone am Vormittag Das iphone bietet eine Vielfalt von Computerfunktionen, u.a. Musik-, Bild- oder -Verwaltung. Die Anzahl der Apps wächst ständig. Schwerpunkt ist der Umgang mit der großen Anzahl der Handyfunktionen sowie der Beschaffung, der Sortierung und der Nutzung der Anwendungen. Themen wie itunes, App Store, Vorstellung der Teilnehmer-Apps, Nutzen und Gefahren runden das Angebot ab. Bitte iphone und Zugangsdaten zum itunes Store (falls vorhanden) mitbringen. 2 x dienstags, ab , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmeldung bis 24. April Umgang mit dem ipad - Teil 1 am Vormittag Die Anzahl der ipads und deren Apps steigen ständig. Sie besitzen bereits ein ipad oder interessieren sich dafür, da es auch für Senioren besonders geeignet ist. Dieser Kurs zeigt die Vielzahl der möglichen Anwendungen für ein ipad auf, wie das Surfen im Internet, das Lesen von Nachrichten oder E-Books, das Abspielen von Musik- oder Videodateien, das Verwalten von Bildern oder s, das Erkunden von Reiseführern oder Wörterbüchern. Themen wie itunes, App Store und die Vorstellung der Teilnehmer-Apps, Nutzen und Gefahren runden das Angebot ab. Bitte ipad und Zugangsdaten zum itunes Store (falls vorhanden) mitbringen. 3-4 Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule 2 x dienstags, ab , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmeldung bis 08. Mai Umgang mit dem ipad - Teil 2 am Vormittag In diesem Kurs werden die grundlegenden Bedienelemente des ipads vertieft und geübt. Neben dem Versenden von s mit Anhang werden interessante Apps vorgestellt und es wird das Herunterladen von Apps geübt. Teilnehmerwünsche können berücksichtigt werden. Bitte ipad und Zugangsdaten zum itunes Store (falls vorhanden) mitbringen. 2 x dienstags, ab , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmeldung bis 12. Juni Den Eltern-Kind-Kurs ipad4kids finden Sie unter Junge vhs, Seite 15 Den Kurs Mit dem ipad oder iphone in den Urlaub finden Sie in der Sommer-VHS, Heftmitte Bildbearbeitung mit dem ipad DANIEL WIEGAND In diesem Kurs stehen die von Apple bereitgestellte Anwendungen Kamera und Foto im Mittelpunkt. Geübt werden Möglichkeiten und Bedienung der Kamera App, Umgang mit der Benutzeroberfläche der Foto App, Bildauswahl und Import von der Digitalkamera, Organisieren von Bildern und Alben, Bilder optimieren, Umgang mit Effekten sowie Möglichkeiten zur Bildweitergabe. Bitte bringen Sie Ihr ipad zu den Kursen mit. 5-8 Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule 3 x mittwochs, ab , Uhr 12 UStd. 65,- EUR Kleinstgruppenschulung (2-4 Teilnehmer/innen) möglich Anmeldung bis 19. Juni Organisation mit dem ipad DANIEL WIEGAND In diesem Kurs dreht sich alles darum, wie Sie mit Hilfe Ihres Apple ipads oder Apple iphones Ihren Alltag er leich tern, indem Sie Aufgaben, Termine, Notizen, Kon takte usw. organisieren. Erfahren Sie Details zu fol - genden Themen: Kontakte anlegen und verwalten, Geburtstage erfassen, Favoriten definieren, Termine im Ka lender anlegen, abstimmen, teilen und verwalten, Auf gabenlisten anlegen und verwalten, ortsabhängige Erin nerungen erstellen, Funktionen der Notizen-App ken nen lernen, Kennenlernen der praktischen Syn chronisations-möglichkeiten mit icloud, Tipps zu weiteren aktuellen Organisations-Apps. 5-8 Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule 3 x mittwochs, ab , Uhr 12 UStd. 65,- EUR Kleinstgruppenschulung (2-4 Teilnehmer/innen) möglich Anmeldung bis 06. März Grafik-Design Public Relations Media Multimedia Event-Marketing Marketing Nassner & Geiss GmbH & Co. KG straße Schwetzingen Tel Wir bringen s auf den Punkt: seit über 25 Jahren 35

9 GESELLSCHAFT & KULTUR: POLITIK/GESCHICHTE ipad und iphone - Geheimnisse aufgedeckt DANIEL WIEGAND Wie kann ich in Safari nochmal Lesezeichen festlegen? Wie kann ich Bilder verschicken? Wie richte ich mein Konto auf dem ipad ein? Was ist eigentlich die icloud? Jede/r Benutzer/in eines ipads oder iphones hat individuelle Fragen zu seinem/ihrem Gerät, auf die in diesem Kurs individuell eingegangen wird. Bitte senden Sie Ihre Fragen bis spätestens eine Woche vor Kursbeginn an die Volkshochschule. Bitte bringen Sie Ihr Apple ipad/iphone mit in den Kurs. 3-4 Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volks - hochschule Donnerstag, , Uhr 4 UStd. 37,- EUR Anmel dung bis 20. April Erfolgreiches Eigenmarketing mit Social Media ANDREAS SOMMER In diesem Vortrag lernen Sie, wie Sie mit Social Media eine Marke aufbauen und diese stärken. Der Vortrag richtet sich an Selbstständige, die durch Social Media mehr Kunden oder Projekte bekommen möchten. Im Kurs wird auf folgende Fragen eingegangen: Wie schaffe ich eine Online-Identität? Welche sind die besten Social Media-Tools? Wie promote ich meine Veran staltungen und Leistungen? Wie messe ich den Erfolg meiner Ich-Marke? 6-12 Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Montag, , Uhr 4 UStd. 23,- EUR Anmeldung bis 05. März Verbraucherfragen Finanzierung von Heimkosten Wann greift der Sozialhilferegress? SONJA BELOVITZER, RECHTSANWÄLTIN In Zusammenarbeit mit dem Forum für Pflegende Angehörige Wann müssen erwachsene Kinder Unterhalt für ihre pflege - bedürftigen Eltern zahlen? Wann wird vom Sozial hi lfeträger Rückgriff auf erwachsene Kinder genommen? Wann ist die Rente oder das Vermögen für die Heimkosten der betagten Eltern nicht ausreichend? Das Semi nar erläutert Lösungen und verhilft zum leichteren Um gang mit Behörden Teilnehmer/innen Schwetzingen, Volkshochschule Freitag, , Uhr 4 UStd. 12,- EUR Anmeldung bis 23. Februar Weitere Veranstaltungen zu diesem Thema finden Sie unter Brühl, Seite 96 Gesellschaft & Kultur Politik/Geschichte Die amerikanische Außenpolitik ab 1945 DR. LUDOVIC ROY Vortrag Der Heidelberger Historiker Detlef Junker hat mit Verweis auf die geschichtliche Entwicklung und Identität der Vereinigten Staaten den Satz geprägt: Amerika hat keine Ideologie, es ist eine! Diese Feststellung spiegelt sich für das Ausland nicht zuletzt in der Außenpolitik der heutigen Supermacht USA wider. Die Tatsache, dass sich die Vereinigten Staaten selbst als unabdingbare Nation (indispensable nation) sehen, hat konkrete Auswirkungen auf die Beziehungen zu anderen Staaten und führt demzufolge immer wieder zu Friktionen und Konflikten. Welche Grund- und Leitsätze der US-Außenbeziehungen gibt es und inwieweit werden von den jeweiligen Regierungen neue Akzente gesetzt? Schwetzingen, Volkshochschule Donnerstag, , Uhr 2 UStd. 5,- EUR Anmeldung bis 18. Mai Demokratieführerschein für junge Menschen mit und ohne Behinderung PATRICK ALBERTI, M.A. Wissen Sie, wie Kommunalpolitik funktioniert? Wollten Sie immer schon einmal politisch aktiv werden, wissen aber nicht, womit Sie beginnen sollen? Haben Sie das Gefühl, für Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Behinderung wird von den Politikern zu wenig getan? Möchten Sie sich für eine inklusive Idee engagieren, für die Sie Unterstützung von Politikern brauchen? Dann ist der Demokratieführerschein genau 36

Schulungen für Fortgeschrittene

Schulungen für Fortgeschrittene Unsere Schulungen für Fortgeschrittene finden im HAZ / NP Media Store Kompetenzzentrum in der Goseriede 15 in Hannover statt. Anmeldungen: www.my-mediastore.de/hannover/schulungen/ Kontakt: Telefon: 0800

Mehr

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016 Herisau, August 2015 Kursort: Computeria, Bachstr. 7, Computer Wir schulen Sie mit den Betriebssystemen Windows 8, 8.1 oder Windows 10, sowie diversen Mobile Geräten. Unsere Computerkurse werden mit 5

Mehr

Uhrzeit/Formate/Sound, Desktopeinstellungen / Desktophintergrund, Bildschirmlauflösung, Einstellungen

Uhrzeit/Formate/Sound, Desktopeinstellungen / Desktophintergrund, Bildschirmlauflösung, Einstellungen EDV, Handy, Alltagstechnik Einführung in die PC-Arbeit Für WiedereinsteigerInnen in den Beruf und für ältere Menschen Welcher Computer ist für mich der richtige? Welche Programme sind für meine Bedürfnisse

Mehr

Frühjahr-Sommer 2015. in Kooperation mit der Volkshochschule Bezirk Schwetzingen e.v. Volkshochschule Bezirk Schwetzingen e.v.

Frühjahr-Sommer 2015. in Kooperation mit der Volkshochschule Bezirk Schwetzingen e.v. Volkshochschule Bezirk Schwetzingen e.v. Frühjahr-Sommer 2015 in Kooperation mit der Volkshochschule Bezirk Schwetzingen e.v. Volkshochschule Bezirk Schwetzingen e.v. Computertreff Mensch + M@us Oftersheim Mit der Eröffnung des Internet-Treffs

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Herbst/Winter Semester

Herbst/Winter Semester Herbst/Winter Semester 2010 Fit für die Zukunft am PC Unsere Welt verändert sich immer schneller. Die irgendwann einmal erworbenen Abschluss-Noten zählen in der Berufswelt kaum noch. Wichtig sind heute

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung EDV Grundkurse Anwendungen

Elektronische Datenverarbeitung EDV Grundkurse Anwendungen Elektronische Datenverarbeitung EDV Grundkurse Anwendungen Aktueller Hinweis!!! Der PC-Raum bietet 12 Einzelplätze und es können alternativ Windows 7 oder das aktuelle Windows 8 genutzt werden. Wussten

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Herbst-Winter 2014/15

Herbst-Winter 2014/15 Herbst-Winter 2014/15 in Kooperation mit der Volkshochschule Bezirk Schwetzingen e.v. Computertreff Mensch + M@us Oftersheim Mit der Eröffnung des Internet-Treffs wurde 2002 der Wunsch, einen Treffpunkt

Mehr

Kapitel 1 Die neuen Funktionen von Yosemite im Überblick 15. Kapitel 2 Die grundlegende Einrichtung von OS X Yosemite 23

Kapitel 1 Die neuen Funktionen von Yosemite im Überblick 15. Kapitel 2 Die grundlegende Einrichtung von OS X Yosemite 23 Inhaltsverzeichnis Willkommen bei Yosemite...13 Kapitel 1 Die neuen Funktionen von Yosemite im Überblick 15 Mitteilungszentrale...16 Safari...17 Mail...18 Nachrichten...19 icloud Drive...19 AirDrop...20

Mehr

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Verschenken und Vererben Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Begrüßung und Vorstellung Ruhmann Peters Altmeyer GbR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Notar Lindenstraße

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden PC und 4 Multimedia Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden 10 Finger sind schneller als 2 Sie lernen, in kürzester Zeit mit viel Spaß, die Tastatur blind zu beherrschen. Die Lehr - und Lernmethode erreicht

Mehr

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden 1. Gefährliche Schenkungen Kriselt es in einer Ehe und ist eine Scheidung absehbar, versuchen Eheleute gerne ihr Vermögen durch Zuwendungen an Dritte zu verkleinern.

Mehr

Kursangebot für die ältere Generation

Kursangebot für die ältere Generation Kursangebot für die ältere Generation PS 12.8.20 60+ Digitales Fotografieren 3 Vormittage Samstag, 09.30-11.00 Uhr Hubert Manz CHF 80.00 plus Kursmaterial CHF 30.00 Schwerpunkte des Kurses: Teil 1: Technik,

Mehr

Tablets / Smartphones mit Android

Tablets / Smartphones mit Android Merkblatt 91 Tablets / Smartphones mit Android Was ist Android? Android ist ein Betriebssystem von Google, entwickelt für Smartphones und Tablets. Aktuelle Versionen: 4.0 4.1 4.2 4.3 4.4 (neueste Version)

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 OSX - Computeria Meilen 1 von 10 Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 Screen IT & Multimedia AG Webseite: www.screen-online.ch Link Fernwartung: http://screen-online.ch/service/fernwartung.php

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Willkommen, Smartphone, willkommen, Android! 11

Inhaltsverzeichnis. Willkommen, Smartphone, willkommen, Android! 11 Inhaltsverzeichnis Willkommen, Smartphone, willkommen, Android! 11 1. Sofort starten mit dem Android Smartphone 13 Android-Grundlagen Das ist dran am Smartphone 15 Android-Grundlagen So steuern Sie Ihr

Mehr

ipad Air und ipad mini Retina

ipad Air und ipad mini Retina ipad Air und ipad mini Retina ios 7 optimal einsetzen - auch für ipad 2, ipad 3. Generation, ipad 4. Generation, ipad mini von Uthelm Bechtel 1. Auflage ipad Air und ipad mini Retina Bechtel schnell und

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Einsteiger und Umsteiger

Einsteiger und Umsteiger Das große MacBuch für Einsteiger und Umsteiger Aktuell zu OS X Mavericks von Jörg Rieger und Markus Menschhorn Inhalt Vorwort 13 1 Welcher Mac darf es denn sein? 15 Das MacBook Air für den ganz mobilen

Mehr

Tess Relay-Dienste mobil nutzen

Tess Relay-Dienste mobil nutzen Tess Relay-Dienste mobil nutzen Die Tess Relay-Dienste sind auch mobil nutzbar. Hierfür müssen Sie eine Internetverbindung aufbauen. Es gibt zwei Möglichkeiten der mobilen Internetverbindung: Über eine

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung EDV Grundkurse Anwendungen

Elektronische Datenverarbeitung EDV Grundkurse Anwendungen EDV Grundkurse Anwendungen Aktueller Hinweis!!! Der PC-Raum bietet 12 Einzelplätze und es können alternativ Windows 7 oder das aktuelle Windows 8 genutzt werden. Wussten Sie das schon? Teilnehmer/-innen

Mehr

So fegen Sie Dateimüll von Ihrem Rechner... 136 Welche Datei mit welchem Programm öffnen?... 138

So fegen Sie Dateimüll von Ihrem Rechner... 136 Welche Datei mit welchem Programm öffnen?... 138 Inhalt WINDOWS 8.1 FÜR SIE IM ÜBERBLICK... 11 Erster Einblick: So einfach nutzen Sie Windows 8.1... 12 Die neuen Apps entdecken... 16 Weitere nützliche Funktionen kennenlernen... 19 1 GENIAL 2 WINDOWS

Mehr

LANDESHAUPTSTADT WIESBADEN. Adlerstraße. Kursangebote. Kleine Lerngruppen Kleine Lernschrie Angemessenes Lerntempo Pro Kursteilnehmer ein Computer

LANDESHAUPTSTADT WIESBADEN. Adlerstraße. Kursangebote. Kleine Lerngruppen Kleine Lernschrie Angemessenes Lerntempo Pro Kursteilnehmer ein Computer LANDESHAUPTSTADT WIESBADEN Adlerstraße Kursangebote C- I Ä Kleine Lerngruppen Kleine Lernschrie Angemessenes Lerntempo Pro Kursteilnehmer ein Computer www.wiesbaden.de Kursangebote/Kursbeschreibung I#$

Mehr

Inhalt. Liebe Mandanten Liebe Freunde

Inhalt. Liebe Mandanten Liebe Freunde Juli/August 2011 Liebe Mandanten Liebe Freunde Wir freuen uns, Ihnen die vorliegende Ausgabe unseres Newsletters zukommen zu lassen. Wir wollen Sie nicht übermässig von der Sonne fernhalten, deshalb haben

Mehr

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC -

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - 2014 WMIT.DE Wolfgang Meyer Mobile Geräte Laptop / Notebook (teils mit Touchscreen) 18.04.2014 2 Tablet (- PC) Smartphone Mobile Information

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall

Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall Corinna Stiehl Fachanwältin für Familienrecht und Erbrecht 05.12.2014 Nikolausseminar 2014 1 Teil 1 die Immobilie in der Scheidung Ausgangsfall Rechtliche

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Folgende Gerätearten findet man auf dem Markt PC s und Laptops Tablets Phablets Smartphones Handy s E-Book Leser Andere Geräte wie Uhren (Iwatch), Brillen (Google

Mehr

Ortenauer Erbrechtstage

Ortenauer Erbrechtstage Übergabevertrag Testament Erbschaftssteuer Ortenauer Erbrechtstage Pflichtteilsanspruch Schenkung Das neue Erbrecht Das Neue Erbrecht Rechtsanwalt Markus Arendt Morstadt Arendt Anwaltspartnerschaft, Offenburg

Mehr

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 7. Wetzlarer Erbrechtstage RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 24. November 2008 19.30 Uhr Kasino der Sparkasse Wetzlar Seibertstraße 10 in Wetzlar Rechtsanwälte und Notare In Kooperation mit: Deutsches Forum

Mehr

Inhalt. Kapitel 1: Start mit dem Android- Smartphone... 13. Kapitel 2: Das Smartphone einrichten und bedienen... 29. Inhalt

Inhalt. Kapitel 1: Start mit dem Android- Smartphone... 13. Kapitel 2: Das Smartphone einrichten und bedienen... 29. Inhalt Kapitel 1: Start mit dem Android- Smartphone... 13 Android eine Erfolgsgeschichte... 14 Frisch ausgepackt... 14 Die Bedienelemente eines Android-Smartphones... 16 Das Android-Smartphone zum ersten Mal

Mehr

Das Buch zum ipad Air 2 & ipad mini 3

Das Buch zum ipad Air 2 & ipad mini 3 Das Buch zum ipad Air 2 & ipad mini 3 Susanne Möllendorf Die Informationen in diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Verlag,

Mehr

PC-Schule für Senioren. Samsung Galaxy. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Samsung Galaxy. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Samsung Galaxy für Einsteiger INHALT 7 SMART UND PRAKTISCH 7 Was ist ein Smartphone? 8 Der Unterschied zwischen Android, ios und Windows Phone 10 Samsungs spezielles Android- Betriebssystem

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

Erbrecht Das kluge Testament. Sieben Thesen zum klugen Testament

Erbrecht Das kluge Testament. Sieben Thesen zum klugen Testament Erbrecht Das kluge Testament Thesen des Vortrags von Dr. Anton Steiner Fachanwalt für Erbrecht Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht e.v. für Handicap International e.v. vom 12.04.2013 Sieben Thesen

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Willk ommen, Smartphone, willk ommen, Android! 11 verwalten 43. Android Smartphone 13 erweitern

Inhaltsverzeichnis. Willk ommen, Smartphone, willk ommen, Android! 11 verwalten 43. Android Smartphone 13 erweitern Inhaltsverzeichnis Willk ommen, Smartphone, Den Internet-Zugang einrichten und willk ommen, Android! 11 verwalten 43 Mit dem WLAN-Netz verbinden 45 1. Sofort starten mit dem Den Speicher mit einer neuen

Mehr

Anton Ochsenkühn Johann Szierbeck. amac BUCH VERLAG. icloud für iphone, ipad, Mac und Windows. amac-buch Verlag

Anton Ochsenkühn Johann Szierbeck. amac BUCH VERLAG. icloud für iphone, ipad, Mac und Windows. amac-buch Verlag Anton Ochsenkühn Johann Szierbeck amac BUCH VERLAG icloud für iphone, ipad, Mac und Windows amac-buch Verlag Inhalt Kapitel 1 Apple-ID 8 Was ist eine Apple-ID? 10 Wofür kann die Apple-ID verwendet werden?

Mehr

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise?

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Verbrauchertag BW, Dezember 4, 2012 Prof. Dr. Ansgar Gerlicher Studiengang Mobile Medien 1 Post-PC: Mobile Endgeräte ersetzen den PC "Insgesamt wird der Markt

Mehr

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1 Erbfolgeplanung RA Uwe Frosch Andernach 1 In sechs Schritten zum erfolgreichen Testament Persönliche Verhältnisse klären Was wird vererbt? Wer soll was bekommen? Lebzeitige Übergabe Steuern Start Andernach

Mehr

Übertragung privater Liegenschaften

Übertragung privater Liegenschaften Übertragung privater Liegenschaften Erben und Schenken ohne Steuer geht das? Notar Dr. Hansjörg Brunner Notar Dr. Hansjörg Brunner Vererben oder Schenken? Vermögenserhalt in der Familie Vorsorgevollmacht

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Internetstuff Sandweiler 43, rue Michel Rodange L-5252 Sandweiler Tél./Fax: +352 26 70 17 12 E-mail: istuffsandweiler@pt.lu

Internetstuff Sandweiler 43, rue Michel Rodange L-5252 Sandweiler Tél./Fax: +352 26 70 17 12 E-mail: istuffsandweiler@pt.lu Internetstuff Sandweiler 43, rue Michel Rodange L-5252 Sandweiler Tél./Fax: +352 26 70 17 12 E-mail: istuffsandweiler@pt.lu Anmeldung und Informationen Internetstuff Sandweiler 43, rue Michel Rodange L-5252

Mehr

USB-Stick am TV-Gerät

USB-Stick am TV-Gerät USB-Stick am TV-Gerät 1. Stecken Sie den USB-Stick in eine beliebige USB-Buchse an Ihrem TV-Gerät. Die Buchsen sind meist seitlich verbaut. Nur wenige haben direkt an der Front einen USB-Anschluss. 2.

Mehr

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 18 Was Sie nicht lesen müssen 19 Törichte Annahmen über den Leser 19 Wie dieses Buch aufgebaut ist 20

Mehr

Android-Smartphone und die Google-Cloud

Android-Smartphone und die Google-Cloud Cloud? Cloud heißt zu Deutsch Wolke. Vielleicht haben Sie schon einmal in einer Werbung gehört, dass Daten wie Filme oder Musik in einer Cloud liegen. Aber was genau bedeutet das? Es stecken zwei Dinge

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Inhaltsverzeichnis Thomas Schirmer, Manfred Schwarz Mobile life Was Ihnen Netbook, ipad & Co wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanserde/978-3-446-42500-2

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Vodafone Unified Communications. Erste Schritte mit Microsoft Online Services

Vodafone Unified Communications. Erste Schritte mit Microsoft Online Services Vodafone Unified Communications Erste Schritte mit Microsoft Online Services 02 Anleitung für Einsteiger Vodafone Unified Communications Optimieren Sie mit Vodafone Unified Communications Ihre Zeit. Sie

Mehr

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP Social Media & Fotografie Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter Social Media & Mobile Photography Bootcamp. Lernen von den Profis. Dieses 2-tägige Social Media & Mobile

Mehr

Digitale Identitäten oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015

Digitale Identitäten oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015 oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015 Erinnern Sie sich? 1999 Boris Becker macht Werbung für AOL ich bin drin das ist ja einfach! Fakten damals: WEB 1.0 V90-Modems Datenraten (56

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH Wer bin ich? Jens Doose Geschäftsführer der Onwerk GmbH 10 Jahren Software aus Ideen Server, PC, Smartphone-Apps Beratung, Konzeption,

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

ICT PORTFOLIO. Thomas Blickle, PG5 plus

ICT PORTFOLIO. Thomas Blickle, PG5 plus ICT PORTFOLIO Thomas Blickle, PG5 plus INHALTSVERZEICHNIS ICT Portfolio Vorwort Seite 1 icloud Seite 2 Pages Seite 3 Erinnerungen Seite 4 ibooks Seite 5 imovie Seite 6 Dropbox Seite 7 Quizlet Seite 8 Prezi

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE. Gebrauchsanleitung Android. Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern

QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE. Gebrauchsanleitung Android. Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE Barometer Höhenmesser Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern Gebrauchsanleitung Android Überführung von Daten Ihres ios- iphone auf

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie!

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Online-Spenden Sie rufen die sichere Seite unserer Partnerbank Sparkasse Singen-Radolfzell auf und tragen dort Ihre Daten und den Betrag Ihrer Spende

Mehr

TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME

TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME Lutz Löscher Admin vhs Universitätsstadt Marburg 2 Diese Präsentation unterliegt der Lizenzierung. Sie darf unter den u.a. Vorgaben an einzelne Personen weitergegeben

Mehr

Kurse 2 Semester - 2015 alle Standorte

Kurse 2 Semester - 2015 alle Standorte Kursangebot von Reiner Strauscheid Info Hotline zu inhaltlichen Fragen: 02684-9770444 info@strauscheid.de - www.strauscheid.de Kurse 2 Semester - 2015 alle Standorte Inhalt Seite Computerkurs für Frauen...

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Senioren-Internetcafé. Computerkurse und mehr

Senioren-Internetcafé. Computerkurse und mehr 1999 2003 2010 Start des Projektes in Zusammenarbeit mit der Firma IBM an einem Standort mit großen Gruppen Gründung des Projektes Weltenbummler, stufenweiser Aufbau mehrerer Standorte mit max. fünf Schulungsplätzen

Mehr

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Tag der Nachfolge - Den Wandel erfolgreich meistern in Osnabrück am 11. Juni 2013 Vortrag Die Bedeutung des Gesellschaftsvertrags für die Dr. Thomas F.W. Schodder Rechtsanwalt

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen.

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. Kapitel 6 Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen Kapiteln mehrfach angesprochen, in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. um einen Dienst zur Synchronisation

Mehr

Kurzanleitung OLB-App Mobiles OnlineBanking für Smartphones und Tablets. www.olb.de

Kurzanleitung OLB-App Mobiles OnlineBanking für Smartphones und Tablets. www.olb.de www.olb.de Herzlich willkommen Mit der haben Sie weltweit Ihre Konten im Griff egal ob auf Ihrem Smartphone oder Tablet. Ihre Transaktionen bestätigen Sie bequem mit Ihrer elektronischen Unterschrift ganz

Mehr

Masergy Communicator - Überblick

Masergy Communicator - Überblick Masergy Communicator - Überblick Kurzanleitung Version 20 - März 2014 1 Was ist der Masergy Communicator? Der Masergy Communicator bietet Endanwendern ein Unified Communications (UC) - Erlebnis für gängige

Mehr

Live online Lernen - nutzen Sie unser umfangreiches Webinar-Angebot!

Live online Lernen - nutzen Sie unser umfangreiches Webinar-Angebot! / 2015 Live online Lernen - nutzen Sie unser umfangreiches Webinar-Angebot! Die Volkshochschule Salzgitter bietet gemeinsam mit dem Bildungspartner Pruefungspaten.de als Online-Spezialist und Dienstleister

Mehr

Smartphone, Tablet und Co. im Anwaltsbüro Ist Datensicherheit möglich? 3. e-justice Symposium Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt und Mediator

Smartphone, Tablet und Co. im Anwaltsbüro Ist Datensicherheit möglich? 3. e-justice Symposium Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt und Mediator Smartphone, Tablet und Co. im Anwaltsbüro Ist Datensicherheit möglich? 3. e-justice Symposium Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt und Mediator IT-Kanzlei dr-lapp.de 1. IT-Recht (Software, Hardware,

Mehr

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken 27 2.2 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

MobileÊIT COMPACT. Technik & Trends. Kommunikation. Administration. it im mittelstand APPS UND TOOLS PRAXISÊ RATGEBERÊ GRUNDLAGEN

MobileÊIT COMPACT. Technik & Trends. Kommunikation. Administration. it im mittelstand APPS UND TOOLS PRAXISÊ RATGEBERÊ GRUNDLAGEN MaiÊ2013Ê www.tecchannel.deêê DeutschlandÊ Ê15,90ÊÊÊ sterreichê Ê17,90ÊÊÊSchweizÊSFRÊ29,80 it im mittelstand COMPACT PRAXISÊ RATGEBERÊ GRUNDLAGEN MobileÊIT Technik & Trends Apps und Tablets im Unternehmen

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr