Heidelberger Druckmaschinen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heidelberger Druckmaschinen"

Transkript

1 Heidelberger Druckmaschinen Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012

2 Heidelberger Druckmaschinen Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) ist der international führende Lösungsanbieter und Dienstleister für den Werbe- und Verpackungsdruck. Der Name Heidelberg steht weltweit für Spitzentechnologie, Topqualität und Kundennähe. Das Kerngeschäft des Unternehmens umfasst die vollständige Prozessund Wertschöpfungskette im Bogenoffsetdruck sowie Digitaldrucklösungen. Zusätzlich gewinnt die externe Auftragsfertigung vorwiegend für Kunden aus anderen Branchen des Maschinenbaus und der Energiebranche an Bedeutung. Das Thema Nachhaltigkeit und damit auch der Umweltschutz sind in der strategischen Agenda von Heidelberg fest verankert. Abfallvermeidung und -reduzierung, Ressourcenschonung sowie die Reduzierung von Emissionen stehen dabei im Vordergrund. Umweltschutz ist ein globales Thema, das in der gesamten Printmedien-Industrie zusammen mit nachhaltigem Denken und Handeln einen immer größeren Stellenwert erhält. Immer mehr Drucksacheneinkäufer setzen einen ökologischen Produktionsprozess für Drucksachen voraus, und die Nachfrage nach klimaneutralen Druckprodukten steigt kontinuierlich. Hier tragen moderne Maschinen und verbesserte Prozesse außerdem dazu bei, Kosten zu sparen. Ökologisch drucken heißt schließlich auch: ökonomisch denken. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Heidelberg, Deutschland, sowie Entwicklungsund Produktionsstandorten in sieben Ländern betreut mit rund 250 Vertriebsniederlassungen in 170 Ländern weltweit rund Kunden. Druckmaschinen, Vorstufengeräte und Weiterverarbeitungssysteme produziert Heidelberg unter strengen Qualitätsvorgaben überwiegend in Deutschland. Standardisierte Druckmaschinen für alle gängigen Formatklassen sowie Falzmaschinen vorwiegend für den chinesischen Markt fertigt Heidelberg in Qingpu bei Shanghai. Im Geschäftsjahr 2011/2012 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 2,596 Milliarden Euro. Am 31. März 2012 beschäftigte die Heidelberg-Gruppe weltweit Mitarbeiter, inklusive Auszubildende. kennzahlen Unternehmenskennzahlen der Bereiche Ökonomie, soziale Verantwortung und Ökologie finden Sie im Internet unter > Umweltmanagement > Nachhaltigkeitsberichte standorte Umweltdaten, Namen der Ansprechpartner und allgemeine Informationen über die Produktionsund Entwick lungsstandorte des Unternehmens finden Sie im Internet unter eco > Umweltmanagement > Standortdaten

3 > KENNZAHLEN ÖKONOMIE 2007/ / / / /2012 Auftragseingang in Mio Umsatzerlöse in Mio Auslandsumsatz in % 83,8 81,0 83,8 84,9 85,1 Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit in Mio 1) Ergebnis vor Steuern in Mio Jahresüberschuss/-fehlbetrag in Mio in % vom Umsatz 3,9 8,3 9,9 4,9 8,9 Forschungs- und Entwicklungskosten in Mio Anzahl der Patentanmeldungen Investitionen in Mio Bilanzsumme in Mio Eigenkapital in Mio Cashflow in % vom Umsatz 7,9 7,9 7,8 1,6 5,0 Ergebnis je Aktie in 1,81 3,20 2,94 0,83 0,98 Dividende in 0,95 1) Vor Restrukturierungsaufwendungen/Sondereinflüssen > KENNZAHLEN SOZIALES 2007/ / / / /2012 Anzahl der Arbeitnehmer zum Geschäftsjahresende davon Auszubildende Personalaufwand in Mio Anteil weiblicher Mitarbeiter in % 14,3 14,5 14,1 14,1 14,4 Schwerbehindertenquote der Heidelberger Druckmaschinen AG in % 7,0 7,0 7,5 8,0 8,0 Anteil Teilzeitarbeitnehmer in % (ohne Altersteilzeit) 2,7 2,8 2,7 3,9 3,7 Anzahl der Unfälle pro Tsd Mitarbeiter 1) deutsche Standorte 2) 22,0 20,1 9,7 15,4 22,0 weitere Standorte weltweit 3) 8,5 6,3 7,8 6,1 7,2 Anzahl der Verbesserungsvorschläge der Heidelberger Druckmaschinen AG Einsparungen durch Verbesserungsvorschläge der Heidelberger Druckmaschinen AG in Mio 3,48 4,15 4,52 3,83 3,82 1) An Entwicklungs- und Produktionsstandorten, bezogen auf Unfälle mit mehr als drei Tagen Arbeitsunfähigkeit. 2) Gesunkene Quote 2009/2010 aufgrund Kurzarbeit während des Geschäftsjahres. 3) Bis 2007/2008 beziehen sich die Zahlen auf weitere europäische, ab 2008/2009 auf weitere weltweite Entwicklungs- und Produktionsstandorte.

4 > KENNZAHLEN ÖKOLOGIE ) Anzahl der Produktions- und Entwicklungsstandorte 2) davon mit Input-/Output-Daten erfasst davon mit einem zertifizierten Umwelt- und Qualitätsmanagementsystem ISO und 9001 (teil- bzw. voll integriert) davon mit einem zertifizierten integrierten Umwelt-, Qualitätsund Arbeitssicherheits-Managementsystem (zusätzlich nach OHSAS 18001) Flächenverbrauch aller Produktionsund Entwicklungsstandorte in km 2 2,34 2,22 2,22 2,16 2,14 Bebaute und versiegelte Flächen in % 47,0 51, Input Energie in GWh/a 431,4 408,1 286,2 365,0 6) 346,9 6) davon Strom in GWh/a 265,0 241,9 150,3 190,0 195,6 davon Gas in GWh/a 142,2 133,0 71,8 130,0 112,3 davon Fernwärme in GWh/a 22,0 25,9 20,2 17,3 14,7 davon Heizöl in GWh/a 2,2 7,3 43,5 1,8 1,6 Energieverbrauch pro Tonne Output in MWh/a 3) 4,7 5,9 6,8 6,2 5,8 Input Wasser in m davon Verbrauch als Sanitärwasser in % 60,9 60,1 56,8 55,1 49,5 Output Produkte: Sheetfed in t Anzahl der Druckwerke Output Produkte: Prepress in t Output Produkte: Postpress in t Output Produkte der Gallus-Standorte in Druck- und Bearbeitungswerken Output Produkte Hi-Tech Coatings in t 2) Output Emissionen in Tsd t CO 2 4) 141,0 127,6 87,7 117,9 91,4 SO 2 4) 0,06 0,06 0,05 0,07 0,07 NO X 4) 0,12 0,12 0,08 0,16 0,16 Output Emissionen in t VOC 173,0 135,9 66,5 76,6 74,1 Output Emissionen in t Staub 5) 10,3 7,2 3,6 9,7 24,7 Output Abfall in t davon zur Verwertung in t davon zur Beseitigung in t Abfallverwertungsquote in % 94,0 94,3 94,2 93,2 94,5 Output Abwasser in m Kennzahlen der < Heidelberg-Gruppe 1) Die Umweltkennzahlen beziehen sich seit dem Nachhaltigkeitsbericht 2006/2007 auf das Kalenderjahr. 2) Seit 2009 sind die Daten des zur Heidelberg-Gruppe gehörenden Spezialdrucklack-Herstellers Hi-Tech Coatings mit den Standorten in Aylesbury (Großbritannien) und Zwaag (Niederlande) in den Nachhaltigkeitsbericht eingebunden. Im Jahr 2011 ist mit dem Kauf der CSAT GmbH, Hersteller von Digitaldruckmaschinen für den Verpackungsmarkt, ein weiterer Standort hinzugekommen. 3) Ohne Einbeziehung der Standorte St. Gallen, Langgöns, Weiden und CSAT, deren Output nicht in Tonnen erfasst wird, und ohne die Standorte von Hi-Tech Coatings. 4) Seit 2007 basieren die durch den Stromverbrauch bedingten CO 2-Emissionen auf Angaben der jeweiligen Energieversorgungsunternehmen der Standorte, die weiteren Emissionsdaten basieren seit 2010 auf GEMIS 4.6. Im Kalenderjahr 2011 bezog der Standort Amstetten ausschließlich Strom aus erneuerbarer Energie, davon die Hälfte aus Wasserkraft. Im Wesentlichen dadurch bedingt reduzierten sich die CO 2-Emissionen deutlich. 5) Angegeben sind die Staubemissionen der Gießerei in Amstetten (hier besonders relevant). 6) In dieser Summe sind ebenfalls Energieaufwände enthalten, die 2010 und 2011 durch die in Deutschland geleasten PKW verursacht wurden.

5 Inhalt klimaneutrale drupa Auch auf der Branchenleitmesse drupa präsentierte sich Heidelberg Anfang Mai in Düsseldorf als umweltorientiertes Unternehmen. Der gesamte Messeauftritt auf dem mehr als Quadratmeter großen Stand wurde CO 2 -neutral gestellt. editorial 2 Nachhaltig und konsequent Editorial von Stephan Plenz, Vorstand Heidelberg Equipment unternehmen 4 Den richtigen Weg eingeschlagen Dr. Michael Merz, Leiter Montage im Werk Wiesloch-Walldorf, zur Umweltpolitik des Unternehmens 7 Heidelbergs Umweltprogramm Ziele und Maßnahmen ökologie konsequent natürlich Holz aus benachbarten Sägewerken und Wasser aus dem vorbeifließenden Flüsschen Murg sind nur zwei Bausteine eines umfassenden Nachhaltigkeitskonzepts von colordruck Baiersbronn im Nordschwarzwald. Das Unternehmen ist ein Vorzeigebetrieb in Sachen ökologisches Drucken. 8 Effiziente Energieversorgung Neues Blockheizkraftwerk im Werk Wiesloch-Walldorf errichtet 9 Systematisches Energiemanagement Standort Amstetten führt Managementsystem zur Steuerung der Energieverbräuche ein 10 Verantwortung in Grün colordruck Baiersbronn deckt mit seinem Nachhaltigkeitskonzept die gesamte Wertschöpfungskette im Printprozess ab 14 Vorreiterrolle unterstrichen Heidelberg präsentiert auf der drupa 2012 mehr als 60 Innovationen, darunter viele aus dem Umweltsektor 18 Ökologie Nachrichten digitaler brückenschlag Offset- und Digitaldruck galten lange Zeit als Konkurrenten. In vielen Bereichen ergänzen sie sich jedoch ganz hervorragend. Mit mehreren Kooperationen und Übernahmen schlägt Heidelberg eine Brücke zwischen diesen beiden Welten. worldskills unterstützt Schon seit etlichen Jahren unterstützt Heidelberg den Druckwettbewerb bei den Olympischen Spielen der Handwerksberufe, den WorldSkills. Und trägt so dazu bei, den Beruf des Druckers bei jungen Menschen attraktiver zu machen. ökonomie 19 Sinnvolle Ergänzung Heidelberg baut sein Digitalgeschäft weiter aus 20 Kompetenz für Dritte Präzise Mechanik und komplexe Elektronik made by Heidelberg 21 Ökonomie Nachrichten soziales 22 Besser, schneller, nachhaltiger Heidelberg ist Partner beim Druckwettbewerb der WorldSkills 23 Soziales Nachrichten 1

6 EDITORIAL Ganzheitlich und konsequent Extra gefeiert wird deswegen nicht und dennoch gibt es bei Heidelberg in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. 20 Jahre ist es her, seit das Unternehmen 1992 den Umweltschutz in seinen Zielen verbindlich festgeschrieben hat. Als erstes in seiner Branche und auch deutlich früher als zahlreiche andere in der Industrie. Vieles hat sich seither verändert, auch und gerade bei Heidelberg. Der Selbstverpflichtung zur Nachhaltigkeit ist man hier nicht nur treu geblieben. Das Unternehmen hat die Grundlagen hierfür in den beiden letzten Jahrzehnten immer stärker verankert, die Methoden zunehmend verfeinert, sein Wissen ausgeweitet. Damit nimmt Heidelberg in der Branche zweifellos die Vorreiterrolle ein. 2

7 EDITORIAL vor 20 jahren war umweltschutz für das unternehmen eher noch eine vision. Mit all dem, was wir in der Zwischenzeit an Know-how auf diesem Gebiet gewonnen und in Projekten umgesetzt haben, ist diese Vision heute Wirklichkeit geworden. Ihren Ausdruck findet sie in unserer neuen Umweltpolitik, die wir im vergangenen Geschäftsjahr nach intensiven Diskussionen formuliert und verabschiedet haben. Die Heidelberg-Gruppe ist in ihrer Industrie ein vorbildlich nachhaltiges Unternehmen, heißt es dort zu Beginn. Und Heidelberg meint es damit ernst. Die Umweltpolitik gibt nicht nur den Rahmen vor für Produkte und Dienstleistungen, Standorte, Transport und Logistik. Sondern auch für Kommunikation und Legal Compliance. Für seine ökologischen Grundsätze hat Heidelberg damit nicht nur eine neue, verbindliche Klammer geschaffen, sondern auch deren Inhalte deutlich erweitert und präzisiert. Der Ansatz von Heidelberg ist ein ganzheitlicher, entlang der gesamten Wertschöpfungskette unserer Produkte und Dienstleistungen. Das Credo dabei lautet: den Verbrauch von Ressourcen beziehungsweise den damit verbundenen Ausstoß von CO 2 im Idealfall zu vermeiden, ihn im zweitbesten Fall zu reduzieren oder wenn das nicht möglich ist zu kompensieren. Dieser Ansatz greift bereits in der Entwicklung, setzt sich in der Produktion fort und reicht bis zum Betrieb der Maschinen in den Druckereien. Er schließt auch die Verwendung umweltfreundlicher Verbrauchsmaterialien wie speziell ausgewählter Farben, Lacke oder Reinigungsmittel mit ein. Als einziges Unternehmen der Druckmaschinenindustrie verfügt Heidelberg über ein Instrumentarium, um den CO 2 -Abdruck seiner Produkte und Dienstleistungen exakt zu analysieren und entsprechend zu steuern. Viele unserer Kunden verfolgen diesen Prozess sehr aufmerksam und nehmen wahr, dass wir ihnen zahlreiche ökologische Lösungen anbieten und sie so auf dem Weg zu Green Printing maßgeblich unterstützen können. Seit der drupa im Mai bieten wir den Käufern an, sämtliche bei uns produzierten Maschinen klimaneutral zu stellen. Die CO 2 -Emissionen werden ausgeglichen durch den Ankauf von Emissionszertifikaten eines Nachhaltigkeitsprojekts mit dem Schwerpunkt Wiederaufforstung im westafrikanischen Togo. Unsere Speedmaster Anicolor-Maschinen, die mit ihrem Kurzfarbwerk ohnehin schon eine extrem niedrige Anlaufmakulatur brauchen und dadurch die Umwelt schonen, bieten wir neuerdings ausschließlich CO 2 -neutral an. Die Kosten dafür übernehmen wir. Auch den kompletten Heidelberg-Messeauftritt auf der zweiwöchigen drupa haben wir CO 2 -neutral gestellt. Über diese und zahlreiche andere ökologische Ansätze wie den Bau unseres neuen Blockheizkraftwerks am Standort Wiesloch-Walldorf oder das geprüfte Energiemanagementsystem in Amstetten gibt dieser Bericht Auskunft in journalistischer Form geschrieben, verständlich und nachvollziehbar. Nachhaltiges Handeln schließt aber auch die Bereiche Ökonomie und Soziales mit ein. Ökonomisch nachhaltig handeln wir unter anderem dadurch, dass wir in unserem Geschäftsfeld System Manufacturing unser Know-how auf den Gebieten Gießerei, Teilefertigung, Elektronikproduktion, Montageleistung sowie auch Dienstleistungen im Product-Lifecycle-Management-Umfeld auch Dritten anbieten. Eines der von uns hergestellten Produkte sind Komponenten für die Solarindustrie und damit für die Gewinnung grünen Stroms. In diesen und ähnlichen Bereichen sehen wir erhebliches Wachstumspotenzial. Und auch unserer sozialen Verantwortung, der dritten Säule der Nachhaltigkeit, werden wir gerecht. Noch immer leidet die Druckmaschinenbranche an Überkapazitäten. Derzeit sind wir zwar erneut gezwungen, die Zahl unserer Mitarbeiter noch einmal signifikant zu reduzieren. Durch eine ausgesprochen konstruktive und zielorientierte Zusammenarbeit mit den Vertretern der Arbeitnehmer ist es uns aber gelungen, diese Anpassungen sozialverträglich zu gestalten. eines ist ganz sicher: nachhaltigkeit zahlt sich aus, nicht nur für die umwelt. Ohne Ökologie und soziale Ausgewogenheit wird eine erfolgreiche Ökonomie auf Dauer nicht möglich sein. Den von uns eingeschlagenen Weg werden wir weiter konsequent fortsetzen. Ich wünsche Ihnen beim Lesen dieses Nachhaltigkeitsberichts kurzweilige, abwechslungsreiche Informationen und viele neue, nachhaltige Erkenntnisse. Herzlichst Ihr Stephan Plenz Vorstand Heidelberger Druckmaschinen AG, Sparte Equipment 3

8 UNTERNEHMEN Herr Dr. Merz, welche Ziele verfolgt Heidelberg mit seiner Umweltpolitik eigentlich genau? dr. michael merz Wir wollen, dass Heidelberg ein nachhaltiges Unternehmen ist. Unter Nachhaltigkeit verstehen wir den langfristigen Gleichklang zwischen Ökologie, Ökonomie und sozialer Verantwortung. Mit unserer Umweltpolitik wollen wir konkretisieren, was wir uns auf diesem Gebiet vornehmen. Sie steht für ein ganzes Bündel von weitreichenden Zielen, die sehr unterschiedliche Bereiche tangieren: unsere Produkte und Dienstleistungen natürlich, aber auch die einzelnen Standorte, die Kommunikation und das Bewusstsein der Mitarbeiter. An den Produktionsstandorten wollen wir beim Einsatz von Material und Energie immer effizienter werden. Damit reduzieren wir gleichzeitig klimaschädliche Emissionen, vor allem CO 2. Eines unserer größten Ziele ist es, unsere Produkte mittelfristig CO 2 -neutral herzustellen. Dazu müssen wir sehr verantwortungsbewusst mit allen unseren Ressourcen umgehen, auch den finanziellen. Den richtigen Weg eingeschlagen Wie wollen Sie das konkret erreichen? dr. michael merz Im ersten Schritt dadurch, dass wir uns einen klaren organisatorischen Rahmen für unsere Umweltaktivitäten gegeben haben. Oberstes Entscheidungsgremium ist das ECO Council mit unserem Equipment-Vorstand Stephan Plenz an der Spitze. Der ECO-Arbeitskreis als zentrale Koordinations- und Vorbereitungseinheit versorgt das ECO Council mit Informationen und Entscheidungsvorlagen, etwa der Umweltpolitik. Entscheidungen und Vorgaben gehen dann weiter in die Arbeitskreise der Bereiche und werden dort weiter konkretisiert. Die Themen für die Standorte und Produktionsbereiche sind Aufgabe des ECO Production- Arbeitskreises. Darüber hinaus können wir auf erfahrene Experten zurückgreifen, wenn es um die Umsetzung gesetzlicher Themen im Bereich Arbeits- und Umweltschutz geht. Des Weiteren gibt es viele Arbeitskreise in den einzelnen operativen Einheiten und an den unterschiedlichen Standorten, die dezentral an Umweltprojekten arbeiten und Investitionsvorhaben umsetzen. Das ist aber nur die Organisation, damit ist noch nichts verbessert und eingespart. dr. michael merz Das ist nur bedingt richtig. Im zweiten Schritt hat das ECO Council einer weiteren Konkretisierung der Umweltpolitik in einem klar definierten Umweltprogramm zugestimmt, das die aktuellen Aufgaben an die Organisation beschreibt. Die wesentlichen Überschriften im Umweltprogramm sind: Energie- und Materialeffizienz erhöhen, Energie und CO 2 einsparen, Heidelberg als nachhaltiges Unternehmen positionieren. Je weiter wir in der Pyramide vom ECO Council in die Bereiche gehen, hilft das Umweltprogramm dabei, konkrete Ziele und Projekte zu definieren. Am Ende wird nach ganz praktischen Verbesserungsmöglichkeiten Ausschau gehalten, es werden ganz konkrete Konzepte und Pläne diskutiert und bearbeitet. Die neue ECO-Organisation erleichtert die Koordination und ermöglicht schnelle Entscheidungen in den Bereichen, die keinen Widerspruch zum gemeinsamen Ziel darstellen. Nach potenziellen Verbesserungsmöglichkeiten suchen Sie im ganzen Unternehmen oder nur in den Werkshallen? dr. michael merz Grundsätzlich schauen wir alle Standorte an. Ein Schwerpunkt liegt in der Produktion, also bei der Teilefertigung und bei der Montage. Derzeit haben wir rund ein Dutzend (Groß-)Projekte aufgesetzt. Diese beziehen sich nicht nur auf unser größtes Werk hier in Wiesloch-Walldorf, sondern auch auf die Verbundstandorte Amstetten und Brandenburg. Darüber hinaus 4

9 UNTERNEHMEN Reiner Noe, Elektronikproduktion Logistik, erläutert Dr. Merz die Material- und Kosteneinsparungen, die durch Umstellen von Einmalverpackungen auf Pendelbehälter erreicht werden konnten. Allein im letzten Jahr wurden 350 Pendelbehälter neu eingeführt und so Euro und 110 m³ Verpackungsmüll gespart. (links) Helge Endres, Elektronikproduktion, und Dr. Merz freuen sich über die Erfolge des Projektes Bleifreies Löten. Damit werden heute schon ca. 300 kg Blei pro Jahr vermieden. (rechts) Mich hat von Anfang an die Kompetenz überzeugt, die es bei Heidelberg in Sachen Umwelt gibt. werden zahlreiche kleine Projekte von den Mitarbeitern in den Bereichen kontinuierlich vorangetrieben. Im Einzelnen ist das viel Arbeit im Kleinen. Hat Heidelberg für Umweltfragen denn überhaupt genügend Know-how? dr. michael merz Mich hat von Anfang an die Kompetenz überzeugt, die es bei Heidelberg in Sachen Umwelt gibt. Unsere Experten im ECO-Arbeitskreis sind ein Grundpfeiler unserer nachhaltigen Arbeit und stehen für Diskussionen und Sachinformationen zur Verfügung. Diese Kompetenz ist auch dringend nötig, wenn wir Verbesserungen aus Umweltgründen wie etwa der CO 2 -Emission bewerten wollen. Wie hat die Produktion das Umweltprogramm aufgenommen? dr. michael merz Im Arbeitskreis ECO Production sind alle Bereiche vertreten. Ich war sehr überrascht, welche positive Energie bei den ersten Sitzungen zu spüren war. Jeder hatte das Umweltprogramm verstanden und will jetzt seinen Teil zur Umsetzung beitragen. Wenn Sie Verbesserungs- oder Einsparpotenziale erkannt haben, was passiert dann? dr. michael merz Dann schauen wir uns genau an, ob sich es lohnt, sie umzusetzen. Wenn ein Projekt durch eine neue Investition zu einer besseren Energieoder Materialeffizienz führt, müssen wir neben den Umweltaspekten auch die Wirtschaftlichkeit bewerten. Bei allen Vorhaben mit ECO-Charakter konnten wir die Wirtschaftlichkeit der umweltfreundlichen Lösung aufzeigen. Diese Investitionen gehen den üblichen Gang, werden genehmigt und können dann umgesetzt werden. Welche Rolle spielt dabei der Mitarbeiter, der Mensch? dr. michael merz Eine große. Wenn wir die Energie- oder Materialeffizienz durch eine Veränderung im Verhalten unserer Mitarbeiter erhöhen wollen, ist dies nicht immer ganz einfach. Jahrelange Gewohnheiten ändert man schließlich nur ungern. Wir können aber eine deutliche Reduzierung beispielsweise dadurch erreichen, wenn viele bei einer scheinbar kleinen Aktion mitmachen. 5

10 UNTERNEHMEN zwei ganz große Vorteile. Erstens lässt sich alles, was mit Material und Energie zu tun hat, in ein CO 2 -Äquivalent umrechnen. Zweitens ist weniger CO 2 immer besser, null CO 2 also das Optimum. Im Grunde ist dann jede Verbesserung ganz einfach zu verstehen. Weniger Energie bedeutet weniger CO 2 und ist damit besser. Die Darstellung über CO 2 hat aber leider auch ihren Nachteil. Bestimmte Größen wie zum Beispiel die Qualität des Abwassers lassen sich nur schwer erfassen. Damit ist CO 2 zwar eine eindeutige Kenngröße, sie reicht aber nicht aus, um das ganze Umweltverhalten eines Unternehmens zu beschreiben. Und was in der täglichen Umsetzung noch erhebliche Probleme bereitet, ist die tatsächliche Umrechnung von Material und Energie in CO 2. Hier müssen wir noch einiges klären und unsere Organisation voranbringen. Wir haben das Ziel, CO 2 als Währung zu betrachten und uns regelmäßig zu bilanzieren. Hierzu sind wir gerade dabei, eine Art CO 2 -Controlling aufzubauen, um Rückschlüsse von Material- und Energieeinsparungen auf die CO 2 -Bilanz darzustellen. Verfolgt das Ziel, die Heidelberg-Produktion nachhaltig zu gestalten: Dr. Michael Merz. Und jetzt geben Sie Gas und treiben alle Projekte mit Nachdruck voran? dr. michael merz Alles gleichzeitig geht nicht, da mussten wir so manche Priorität setzen. Bei unseren größten und wichtigsten Projekten sind wir schon weit vorangekommen, etwa bei der Planung und dem Bau des neuen Blockheizkraftwerks hier in Wiesloch-Walldorf oder dem Energiemanagement in Amstetten. Neben diesen großen Projekten gibt es aber auch zahlreiche kleine, die ihren Beitrag für unser Umweltprogramm leisten. Die Green Fleet zum Beispiel: Alle Firmenwagen von Heidelberg dürfen eine bestimmte Grenze an CO 2 -Ausstoß pro Kilometer nicht überschreiten. Diese Grenze haben wir dieses Jahr weiter abgesenkt. Wir beschäftigen uns aber auch mit der Frage, ob wir unseren Mitarbeitern Ladestationen für E-Bikes anbieten sollen. Aber auch hier lautet die Frage: Was kostet das, wie stark wird es wohl genutzt, was bringt das. Dazu müssten Sie aber auch Ihre Lieferanten ins Boot holen, schließlich produzieren Sie ja nicht alles selbst. dr. michael merz Das ist richtig. Auch da sind wir dabei, aber der Aufwand hierfür ist sehr hoch. Hier stehen wir erst am Anfang und sind dabei stark auf die Unterstützung und Transparenz unserer Lieferanten angewiesen. Das gilt vor allem für die Zulieferer elektronischer Bauteile. Diese nämlich, und nicht etwa der Stahl, hinterlassen, bezogen auf das Materialgewicht, den größten CO 2 -Abdruck. Was wünschen Sie sich, was sich aus den verschiedenen Umweltgremien heraus langfristig entwickeln sollte? dr. michael merz Neben dem Erkennen, Diskutieren und Umsetzen möglichst vieler und guter Projekte wünsche ich mir vor allem, dass damit ein nachhaltiger, dauerhafter Prozess in Gang gekommen ist. Und dass sich aus den Projekten heraus Standards für die gesamte Heidelberg-Gruppe ergeben. Dazu ein auf den ersten Blick banal erscheinendes Beispiel: dass wir etwa mit unseren Bürodruckern immer beide Seiten des Papiers bedrucken. Mit minimalen technischen Änderungen und einer kleinen Umgewöhnung spart uns das auf einen Schlag die Hälfte des Papiers. Und aus unserer eigenen Branche wissen wir ja, dass die Papiererzeugung im gesamten Druckprozess den stärksten CO 2 -Abdruck hinterlässt. Die Reduzierung des CO 2 -Ausstoßes scheint ohnehin das Schlagwort schlechthin zu sein. dr. michael merz Die Vergleichsgröße CO 2 hat Ihre aktuelle Zwischenbilanz beim Heidelberg-Umweltmanagement fällt wie aus? dr. michael merz Wir haben den richtigen Weg eingeschlagen und die ersten Schritte auf einer langen Reise absolviert, aber es gibt auch noch viele Ideen und unerfüllte Wünsche. Ich wünsche uns allen die notwendige Ausdauer, die für ein nachhaltiges Heidelberg erforderlich ist. Dafür will ich mich gerne engagieren. Dr. Michael Merz leitet am Standort Wiesloch-Walldorf den Bereich Montage 6

11 UNTERNEHMEN Teilnahme an Umwelt-Ratings Ausarbeitung und Verabschiedung einer neuen Umweltpolitik und eines Umweltprogramms Aufrechterhaltung und Ausbau der Maschinenzertifizierung Emission geprüft und UV-optimiert Information der Mitarbeiter, regelmäßige Kommunikationsmaßnahmen Zertifizierung der Standorte Nové Mesto und Qingpu nach ISO Heidelberg als nachhaltiges Unternehmen positionieren Das Umweltprogramm von Heidelberg: Ziele & Maßnahmen CO 2 einsparen Energie einsparen Energieeffizienz erhöhen Erstellung eines CO 2 -Flussplans für die Standorte Fortschreibung der Green Fleet Policy Erarbeitung von Energiekonzepten für die Standorte Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO am Standort Amstetten, danach Ausdehnung auf weitere Standorte Einführung von CO 2 als Währung Critical Review der Berechnung des Carbon Footprint von Druckmaschinen durch das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT Optimierung Transportmitteleinsatz Weitere Energieeinsparmaßnahmen, z. B. bei der Drucklufterzeugung und beim Betrieb der Werkzeugmaschinen Erhöhung der Ressourceneffizienz von Druckmaschinen: Energiemessung in der Maschine Wärmerückgewinnung Entwicklungsprojekte Bau eines Blockheizkraftwerks am Standort Wiesloch mit Kraft-Wärme-Kopplung 7

12 ökologie Effiziente Energieversorgung Blockheizkraftwerke gelten als besonders effizient. Mit der Kraft-Wärme-Kopplung lassen sich bis zu 40 Prozent der eingesetzten Primärenergie sparen. Ab Herbst 2012 übernimmt ein solches Kraftwerk die Grundlast für Strom und Wärme am Standort Wiesloch-Walldorf. Eine bebaute Fläche von Quadratmetern, 36 Hallen und Bürogebäude, rund Mitarbeiter der Betrieb der weltweit größten Druckmaschinenfabrik in Wiesloch-Walldorf verschlingt sehr viel Energie. Pro Jahr fließen etwa 60 Gigawattstunden Strom durch die Leitungen, so viel wie in Einfamilienhäusern. Die 600 Meter lange Halle 6 mit ihren Leuchtmitteln hat eine Anschlussleistung alleine für Beleuchtung von 1 Megawatt. Die gesamten Energiekosten am Standort machen pro Jahr einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag aus. Jeder fünfte Euro, der zum Betrieb des Standorts aufgewendet werden muss, fließt in die Stromund Wärmeversorgung. Und: Energie wird immer teurer. Davon will sich Heidelberg ein Stück unabhängiger machen. Um den Standort Wiesloch-Walldorf mit der größtmöglichen Energie- und Ressourceneffizienz sicher zu versorgen, entwickelte das Unternehmen zusammen mit einem externen Sachverständigenbüro ein zukunftsweisendes Energiekonzept. In dessen Mittelpunkt steht der Bau und Betrieb eines Blockheizkraftwerks mit einer elektrischen Leistung von 2 Megawatt. Nach seiner Fertigstellung voraussichtlich im September 2012 können rund 20 Prozent des derzeitigen Strombedarfs in Eigenregie gedeckt werden mit Erdgas als Primärenergie, dem umweltfreundlichsten fossilen Brennstoff. Gemessen am deutschen Energiemix für die Stromerzeugung entlastet dies die Atmosphäre jährlich um Tonnen CO 2. wärmebedarf fast zur hälfte gedeckt Parallel zum elektrischen Strom entstehen in den beiden Aggregaten von Jenbacher Gasmotoren von GE jährlich 14 Gigawattstunden Wärme. Mit der Abwärme der kolossalen Motoren und Generatoren, die früher ungenutzt in die Atmosphäre entwichen wäre, können über einen Pufferspeicher künftig rund 40 Prozent des gesamten Nahwärmebedarfs am Standort gedeckt werden für die Heizung der Hallen, für Prozesswärme, aber auch für Warmwasser in den Sanitärbereichen. Wir hätten das Blockheizkraftwerk gerne noch größer ausgelegt, erklärt Facility Manager Christian Böttger, aber in den Sommermonaten hätten wir keinen Abnehmer für die Abwärme gehabt. Was mit der überschüssigen Elektrizität passiert, die an den arbeitsfreien Wochenenden im Sommer produziert wird, weiß Böttger dagegen genau: Eine Leistung bis zu 0,4 Megawatt wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Der Druckmaschinenbauer Heidelberg wird so zum Stromerzeuger und verdient damit auch Geld. Mit der Realisierung des neuen Energiekonzepts werden nach und nach auch die veralteten Dampfheizungen in zehn Hallen ersetzt. Diese Heizungen stammen noch aus der Gründungsphase des Standorts, sind veraltet und werden künftig in die energieeffiziente Wärmeversorgung durch das Blockheizkraftwerk eingebunden. Rund 2,4 Millionen Euro kostet die Anlage. Aufgrund ihres hohen Wirkungsgrads wird sich diese Investition bereits nach zwei Jahren amortisiert haben: Die Energiekosten am Standort werden künftig um rund zehn Prozent niedriger ausfallen. In Verbindung mit dem geringeren CO 2 -Ausstoß ist dies einmal mehr ein Beweis dafür, dass sich Ökonomie und Ökologie nicht ausschließen. Sondern bestens ergänzen. 8

13 ökologie Systematisches Energiemanagement Gießereien sind ausgesprochen energieintensiv. Deshalb lohnt es sich gerade hier, ständig nach Einsparmöglichkeiten zu suchen. Am Standort Amstetten läuft dieser Prozess schon seit Jahren. Seit März 2012 verfügt er sogar über ein zertifiziertes Energiemanagementsystem. Die Schwäbische Alb und vor allem ihre steilen Hänge nach Westen hin gelten als eine der schönsten Regionen Deutschlands. Gleich hinter dem Albaufstieg, mitten in einer Landschaft aus Wiesen, Wäldern und Weiden liegt der Heidelberg-Standort Amstetten mit seiner Gießerei. Rund 90 Gigawattstunden Strom und 16 Gigawattstunden Gas werden hier im Jahr verbraucht. Dass man hier beim Blick auf Wanderwege und grasende Schafe im Umgang mit Energie besonders sensibel ist, darf nicht überraschen. Zumal Strom und Gas heute auch noch etwa ein Viertel teurer sind als noch vor fünf Jahren. Tendenz: weiter ansteigend, möglicherweise sogar deutlich. Bereits heute machen jedoch die Energiekosten rund 15 Prozent der Gesamtkosten am Standort aus. Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz gab es seit dem Bau des Werks vor gut 25 Jahren immer wieder. Zuletzt wurde die Wärmerückgewinnung optimiert, der Wasserverbrauch durch den Einsatz neuer Kühlprozesse drastisch reduziert, die Abwärme der Schmelzöfen in die Kälte-Grundlast für die Gießerei umgewandelt. Seit vielen Jahren bereits ist Amstetten mit dem integrierten Managementsystem DIN ISO und zertifiziert. überwachen, messen, analysieren Jetzt gingen die Verantwortlichen noch einen Schritt weiter, setzten ein Managementsystem speziell für die Steuerung der Energieverbräuche auf und ließen dieses von der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS) nach DIN EN ISO prüfen mit Er- folg. Die Pflicht zur kontinuierlichen Verbesserung ist deutlich genauer und schärfer als in anderen Managementsystemen, betont Jochen Dreher, in Amstetten Leiter Arbeitssicherheit und Umweltschutz. Das Vorhandensein eines funktionierenden Umweltmanagementsystems, bei dem das Thema Energie eine wichtige Rolle spielt, habe bei der Zertifizierung aber sehr geholfen, fügt er hinzu. Das neue System ist für einen energieintensiven Standort wie Amstetten mit seinen Beschäftigten eine Mammutaufgabe. Beeinflusst wird die Energieeffizienz eines Standorts von zahllosen Einzelfaktoren. Eine sehr wesentliche Rolle spielt dabei eine detaillierte Energieplanung der einzelnen Verbraucher, ohne die sich dauerhaft keine Verbesserungen erzielen lässt. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Instandhaltung der Anlagen unter energetischen Gesichtspunkten. Es muss sichergestellt sein, dass energierelevante Tätigkeiten regelmäßig überwacht, gemessen und analysiert werden, erklärt Lothar Nothacker, Leiter Haus- und Betriebstechnik. Bei der Definition der Energieziele müsse es smart zugehen: sie müssten spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminierbar sein. Wichtig ist auch, so Dreher, dass vom Top-Management die Einführung und Umsetzung des Systems nicht nur gefordert, sondern vor allem auch unterstützt wird. Dessen kann er sich bei Standortleiter Thorsten Kirchmayer und auch beim Vorstand in Heidelberg sicher sein. Das von der DQS zertifizierte Energiemanagementsystem wird nun von Amstetten auf andere energieintensive Heidelberg- Standorte ausgeweitet. 9

14 10

15 ökologie Verantwortung in Grün In kaum einer anderen Gemeinde Deutschlands gibt es dermaßen viel Wald wie in Baiersbronn. Schon allein wegen ihrer Nähe zur Natur geht die Firma colordruck mit der Umwelt ganz besonders sorgfältig um. Das Nachhaltigkeitskonzept umfasst die gesamte Wertschöpfungskette und schließt auch die komplette Infrastruktur mit ein. baiersbronn! Liebhabern der feinen Küche läuft schon beim bloßen Gedanken an diesen Ort das Wasser im Mund zusammen. Mit sieben Michelin-Sternen in drei Restaurants, zwei davon in der allerhöchsten Kategorie, gilt die weit verstreute Einwohner-Gemeinde im nördlichen Schwarzwald als Deutschlands Gourmet-Hochburg schlechthin. Aber nicht nur für Besser-Esser ist Baiersbronn ein sehr beliebtes Ziel. Der Ferienort im oberen Murgtal ist eingebettet in eine der schönsten Mittelgebirgslandschaften Deutschlands und ideal zum Wandern, Radfahren oder Skilanglaufen. Oder einfach nur zum Seele-baumeln-Lassen. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir mit dieser Natur besonders sorgfältig umgehen und sie schützen, betont Martin Bruttel, Geschäftsführer von colordruck, einem der größten Arbeitgeber am Ort. Die Druckerei ist ein traditionsreiches, tief mit dem Ort und der Region verwurzeltes Familienunternehmen. Seit der Gründung vor fast 60 Jahren durch Wilhelm Mack ist sie ein reiner Verpackungsdrucker, überwiegend für die Lebensmittelindustrie. Mit 180 Mitarbeitern, allesamt in Baiersbronn, zählt das Unternehmen in Europa zu den größten Herstellern hochwertiger Faltschachteln. Unter Branchenkennern gilt es seit Jahren als einer der Technologieführer für Kartonverpackungen auf dem Kontinent. Im vergangenen Jahr erzielte colordruck Baiersbronn einen Umsatz von rund 33 Millionen Euro. Die Kunden kommen aus ganz Deutschland, weitere wichtige Absatzmärkte sind die Nachbarländer Schweiz, Frankreich und Benelux. Aus Tonnen Karton der Stärken 170 Ziehen nachhaltig am gleichen Strang: die Töchter von Firmengründer Wilhelm Mack, Renate Bengel und Marlis Schwedes (von links), sowie die beiden Geschäftsführer Martin Bruttel und Thomas Pfefferle. Gedruckt wird in Baiersbronn ausschließlich auf Heidelberg-Maschinen. bis 750 g/m 2, das entspricht rund 85 Millionen Druckbogen, entstehen jährlich rund eine Milliarde Verpackungen statistisch gesehen zwölf für jeden Deutschen. Spezialanfertigungen haben manchmal nur eine Auflagenhöhe von wenigen Tausend Exemplaren, andere überspringen leicht die Millionengrenze. Gedruckt wird in der Regel im Dreischichtbetrieb. Der ökologische Ansatz der Schwarzwälder klingt verblüffend einfach: Wir wollen den gesamten Wertschöpfungsprozess einer Faltschachtel nachhaltig gestalten, formuliert es Martin Bruttel, innerhalb der zweiköpfigen Geschäftsführung verantwortlich für Technik, Produktion und Vertrieb. als teil der wertschöpfungskette definiert Bruttel nicht nur die Produktion selbst, sondern auch die gesamte dafür notwendige Infrastruktur. Die fängt schon bei der Energieversorgung des Quadratmeter großen Firmengebäudes an. Rund viereinhalb Millionen Kilowattstunden Strom verbraucht der Betrieb pro Jahr. Seit Anfang 2011 bezieht colordruck Strom ausschließlich aus regenerativen Quellen. Dies entlastet die Umwelt um rund Tonnen klimaschädlichen Kohlendioxids. Beheizt wurde der Betrieb lange Zeit konventionell mit Öl und Gas stellte er dann auf eine neue Form der Wärmeversorgung um, auf eine ausgesprochen pfiffige dazu. Die Kartons, die sich später in bedruckte Faltschachteln verwandeln, werden auf Einwegpaletten aus Holz angeliefert. Pro Jahr sind dies rund Stück. Diese Paletten werden gehäckselt und in einer Biomasse-Heizanlage zusammen mit Holzabfällen aus einem der zahlreichen Sägewerke der Umgebung verbrannt. Auf diese Weise lassen sich rund 80 Prozent des Wärmebedarfs der Druckerei decken. Im relativ milden Winter 2011/2012 brauchte Bruttel sogar überhaupt keine Wärmeenergie zuzukaufen. Das Holzhackschnitzel- 11

16 ökologie werk spart colordruck nicht nur Liter Heizöl, sondern reduziert auch den Ausstoß an Kohlendioxid um 270 Tonnen pro Jahr. Gegenüber dem Einsatz konventioneller fossiler Brennstoffe liegen unsere CO 2 - Emissionen nur noch bei rund 15 Prozent, freut sich Martin Bruttel. Ähnlich clever lösten die Baiersbronner das Problem mit der Kühlung der Produktionshalle, in der es im Hochsommer auch schon mal um die 30 Grad warm werden kann. Im Rahmen eines Neubaus vor vier Jahren wurde das gesamte Unternehmen mit einer Sprinkleranlage ausgestattet. Das hierzu erforderliche Sprinklerbecken wird vom Schwarzwaldflüsschen Murg gespeist, das unmittelbar neben dem Betriebsgelände vorbeiplätschert. Das klare Gebirgswasser hat bereits kurz vor der Einleitung in das Liter fassende Reservoir bei colordruck im Auftrag der Gemeinde Baiersbronn in einem Wasserkraftwerk umweltfreundlichen Strom erzeugt. mit dem kalten wasser und mittels Wärmetauscher sinkt die Temperatur in der Halle auf umweltfreundliche Art an Hitzetagen um rund sechs Grad Celsius. Gegenüber einer konventionellen Kühlung spart dies 70 Tonnen CO 2 im Jahr. Gespart wird auch beim Licht: Die Beleuchtung des Produktionsgebäudes orientiert sich automatisch am vorhandenen Tageslicht. Weitere 20 Prozent wichtige Elemente des Umweltkonzepts von colordruck. Das kalte Holz und Wasser aus dem Nordschwarzwald sind für Martin Bruttel Wasser des Flüsschens Murg kühlt im Sommer das Betriebsgebäude Energie spart die im Jahr 2008 erfolgte Modernisierung über Wärmetauscher um bis zu sechs Grad herunter. des Druckluftnetzes. Pfiffig auch: Die bei der Luftverdichtung anfallende Wärme erhitzt das Wasser für Waschbecken und Duschen. gedruckt wird in baiersbronn ausschließlich auf Auch im eigentlichen Produktionsprozess schreibt modernsten Heidelberg-Maschinen, jeweils mit sechs colordruck den Begriff Nachhaltigkeit ganz groß. Etwa Farbwerken und ein bis zwei Inline-Lackwerken. Das zwei Drittel des verarbeiteten Kartons bestehen aus Recy- ist gewissermaßen das 3-Sterne-Restaurant unter den clingmaterial, das sechs- bis siebenmal wiederverwertet Druckmaschinenbauern, zieht Martin Bruttel einen werden kann. Der Rest entstammt Frischfasern, zum Teil Vergleich mit der Spitzengastronomie am Ort und lacht. aus nachhaltiger Holzwirtschaft. Dass der Betrieb Thomas Pfefferle dabei, Seit 2010 sind er und nach FSC und auch nach den Maschinenpark turnusgemäß zu erneuern.»gegenüber dem Einsatz konventioneller PEFC zertifiziert ist, gilt für fossiler Brennstoffe liegen unsere CO 2 -Emissionen Martin Bruttel und seinen Derzeit jüngste Neuerwerbung ist die weltweit erste nur noch bei rund 15 Prozent.«Geschäftsführungskollegen Thomas Pfefferle gewissermaßen als Ehren- sechs Farben und Doppel- Speedmaster XL 106 mit sache: Gerade für unseren Betrieb mitten in einem der lackwerk. Ab dem Spätsommer 2011 werden in Baiersbronn dann insgesamt drei Heidelberg Speedmaster XL größten Waldgebiete Deutschlands fühlen wir uns diesen Regelwerken besonders verpflichtet, betont Pfefferle. mit 22 Druck- beziehungsweise Lackwerken installiert sein. Genauso selbstverständlich war es für Pfefferle und Beim Kauf der Maschinen achten die beiden darauf, Bruttel, ein Umweltmanagementsystem nach der DIN dass sie klimaneutral gestellt wurden. Die 2010 installierte EN ISO aufzubauen und die Anforderungen aus Speedmaster XL 105 Sechsfarben plus Lack beispielsweise verursachte bei ihrer Produktion nach dieser Norm in die täglichen Prozesse zu implementieren. Berechnungen 12

17 ökologie gehäckselte Holzpaletten werden in einem Silo gelagert und dann in einer Biomasse-Heizanlage klimaneutral verbrannt. Stanzabfälle werden gesammelt, gepresst und vom Kartonhersteller wiederverwertet. Beim Druck von Verpackungen für die Lebensmittelindustrie gibt es besondere Hygienevorschriften, auch bei der Farbkontrolle. strenge hygienevorschriften Die Herstellung von Verpackungen für die Lebensmittelindustrie unterliegt besonderen hygienischen Vorschriften. Das gilt auch für den Druck und für die Weiterverarbeitung von Faltschachteln. colordruck Baiersbronn arbeitet nach dem sogenannten Global Standard Packaging, einer britischen Hygienerichtlinie, die europaweit die höchsten Standards für Lebensmittelverpackungen sicherstellen soll. Das Unternehmen war 2004 der erste Verpackungsdrucker in Baden-Württemberg, der diese Zertifizierung erhielt. Die Vorschriften darin erklären auch, warum es in der Produktion zugeht wie in der Lebensmittelindustrie selbst: Die Mitarbeiter dort tragen Kopfhaarbedeckungen und Betriebskleidung. Für externe Besucher gelten ebenfalls strenge Hygienevorschriften. An zahlreichen Stellen der Produktion finden sich sogenannte Hygienestationen zum Händewaschen und zur Desinfektion. Besonders hygienisch muss es auch beim zweiten Standbein des Unternehmens zugehen. Im hochmodernen Packaging Service Center übernimmt colordruck auch das Verpacken für renommierte Markenartikelunternehmen. von Heidelberg einen CO 2 -Ausstoß von 263 Tonnen. Kein anderer Hersteller außer dem Weltmarktführer kann eine solche Berechnung valide durchführen. Zum Ausgleich der Emissionen überwies colordruck der Organisation natureoffice den entsprechenden Eurobetrag, der in ein Wiederaufforstungsprojekt in Vietnam fließt. Bei der Anschaffung der beiden anderen großen Speedmaster wurde genauso verfahren. Auch die neuen Stanzmaschinen wurden klimaneutral gestellt. Bei colordruck Baiersbronn soll dies bei zukünftigen Investitionen Standard sein. mit der neuen generation der XL 105 und XL 106 spart die Druckerei zudem Ressourcen und Energie. Durch das integrierte Qualitätsmess- und Regelsystem Prinect Inpress Control lassen sich die Maschinen mit 40 Prozent weniger Makulatorbogen in den Gutdruck bringen. Die Trockner der Lackierwerke sind außerdem mit der DryStar-Technologie für jeden Auftrag passgenau zu steuern. Dies spart allein beim Trocknen bis zu 45 Prozent Energie. seit 2010 werden ausschließlich Druckfarben und -lacke auf der Basis von Pflanzenölen verwendet. Durch den 2011 installierten Suprasetter 105 MLC ist der Entwicklerverbrauch um rund 50 Prozent gesunken. Am Ende der Wertschöpfungskette gelangen die zwangsläufig anfallenden Kartonabfälle aus den Stanzen über Gurtbahnen in einen separaten Bereich. Eine Presse formt das nicht benötigte Material zu Ballen, die dann zum Recycling zurück an den Kartonhersteller gehen. Ist die Faltschachtel gedruckt, gestanzt, gefalzt und geklebt, ist colordruck mit dem Thema Nachhaltigkeit aber noch nicht am Ende. Auch die Logistikpartner sind nach der DIN EN ISO zertifiziert, ihre LKW-Flotte erfüllt die strengsten europäischen Abgasnormen. Ökostrom und Holzheizung, Flusswasserkühlung und FSC, Recyclingkartons und Farben auf Pflanzenölbasis, Umweltmanagementsystem, CO 2 -Kompensation, Klimarechner und noch einiges andere mehr wären dies die Zutaten zu einem grünen Gourmet-Menü, colordruck Baiersbronn würde dafür zweifellos drei Sterne bekommen. 13

18 ökologie Vorreiterrolle unterstrichen Sie findet alle vier Jahre statt und ist die weltweit größte Messe im Bereich Druck und Papier: die drupa in Düsseldorf. Heidelberg ist dort traditionell der größte Aussteller. In diesem Jahr stellte das Unternehmen, wie schon zur Ipex 2010, sämtliche Aktivitäten, die in Zusammenhang mit der Messe standen, CO 2 -neutral. 14

19 ökologie Das Ziel war höchst ambitioniert, die Umsetzung eine riesige Herausforderung. Mit Quadratmetern hatte der Messestand in der Halle 1 etwa die Größe eines Fußballfelds. Rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren in die Organisation der 14-tägigen Großveranstaltung mit rund Besuchern eingebunden die Bezeichnung Olympische Spiele der Druckindustrie für die drupa kommt nicht von ungefähr. Und wirklich alles, was Heidelberg rund um die Teilnahme an dieser Messe tat, sollte die Umwelt nicht zusätzlich mit dem Treibhausgas CO 2 belasten. Bereits in der Planungs- und Ausschreibungsphase hatte Heidelberg auf umweltfreundliche Prozesse sowie den Einsatz wiederverwendbarer beziehungsweise recyclingfähiger Materialien geachtet. Eine wesentliche Rolle im Designkonzept spielten gebrauchte Druckplatten, die nach der Messe ebenfalls dem Stoffkreislauf wieder zugeführt werden konnten. Externe Spezialisten hatten im Vorfeld das drupa-kernteam in Workshops zu ökologischen Themen geschult. Dabei sensibilisierten sie das Team vor allem dafür, CO 2 -Emissionen zu reduzieren beziehungsweise zu vermeiden. Lieferanten und Partner mussten sich ebenfalls dazu verpflichten, Umweltaspekte zu berücksichtigen und ihren CO 2 -Ausstoß zu messen. Genau erfasst wurde auch der CO 2 -Ausstoß, den Transportunternehmen beim Materialtransport nach Düsseldorf und zurück hinterließen Tonnen Material waren auf die Messe zu bringen, vieles davon aus den rund 300 Kilometer entfernten Standorten Wiesloch- Walldorf und Heidelberg. Die deutschen Mitarbeiter am Stand reisten nicht mit eigenen Fahrzeugen in die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt, sondern mit Charterbussen oder der Bahn. Innerhalb der Stadt wurde der öffentliche Personennahverkehr genutzt. Ökologische Aspekte machten auch vor der Verpflegung nicht halt: Von den Caterern wurden lokale Produkte und regionale Bezugsquellen erwartet. Auf- und Abbau der Maschinen, ihre Herstellung selbst, der Betrieb auf der Messe auch diese Prozesse wurden im Hinblick auf ihren CO 2 -Ausstoß erfasst und bilanziert. Dies galt auch für die verbrauchten Materialien wie Papier, Farben, Lacke oder Reinigungsmittel. Alle auf der drupa 2012 gezeigten Heidelberg-Maschinen waren CO 2 -neutral gestellt. Genau Tonnen Kohlendioxid, so die Schlussrechnung, wurden durch den drupa-auftritt in die Atmosphäre abgeben. Kompensiert werden sie durch ein Klimaschutzprojekt der Organisation natureoffice in Togo. 15

20 warmluft trifft kaltluft Bei der Entwicklung von Lösungen für ökologisches Drucken setzt Heidelberg traditionell Maßstäbe in der Branche. Dies wurde auch auf der diesjährigen drupa wieder deutlich. Heidelberg stellte diese Lösungen auf der Branchenleitmesse unter der Überschrift HEI ECO vor. Bei der Trocknertechnologie arbeitet Heidelberg ständig an Verbesserungen. Auf der drupa 2012 war erstmals ein System für die Wärmerückgewinnung zu sehen. Das Besondere daran ist, dass diese über einen Kreuzwärmetauscher erfolgt. Die nach der Trocknung des bedruckten Bogens feuchtheiße Luft strömt dabei, nur durch dünne Metallplättchen getrennt, an trockenkühler Frischluft vorbei und heizt diese auf. Die Wärme der benutzten Trocknerluft, die ansonsten ungenutzt in die Atmosphäre entweichen würde, wird so dem Trocknungsprozess ein weiteres Mal zugeführt. Die Feuchtigkeit dagegen wird abgeführt. Dieser Vorgang lässt sich beliebig oft wiederholen. Modellrechnungen haben ergeben, dass dadurch der Energiebedarf bei einer Heidelberg Speedmaster XL 106 im Zweischichtbetrieb um rund 20 Kilowatt sinkt und dies den CO 2 -Ausstoß um bis zu 42 Tonnen pro Jahr reduziert. Bei der Produktion von Printerzeugnissen ist der Energieverbrauch beim Drucken nach der Papierherstellung der zweitgrößte CO 2 -Verursacher. Kein Wunder also, dass Heidelberg in diesem Bereich besonders genau hinschaut und nach Einsparmöglichkeiten sucht. Wie viel Strom eine Maschine gerade verbraucht, diese Frage können mittlerweile die meisten Hersteller recht einfach beantworten. Diese Zahl hat aber nur einen sehr eingeschränkten Aussagewert, weil sie in keiner Relation zum Output der Maschine steht, erklärt Heidelberg- Produktmanager Harald Woerner. Das Unternehmen ist der einzige Hersteller, der die Energieeffizienz messen kann also verlässlich angeben kann, wie viel Energie die Druckmaschine pro bedruckten Bogen benötigt. Das ist wie beim Auto die Angabe Benzinverbrauch pro 100 Kilometer, fügt Woerner einen einfachen Vergleich hinzu. Auf dem Wallscreen des Prinect Press Centers oder einem separaten PC wird dann, ähnlich wie beim Bordcomputer eines Autos, direkt unter der aktuellen Bogengeschwindigkeit der Wert kwh pro Bogen angezeigt. Mit dieser Information kann der Drucker den Energiebedarf der Maschine analysieren und entsprechende Maßnahmen einleiten, um den Stromverbrauch zu verringern. je schneller, desto umweltschonender Wie hoch ist jedoch unter ökologischen Gesichtspunkten die ideale Geschwindigkeit einer Druckmaschine? Im Gegensatz zum Auto hat eine Druckmaschine einen relativ hohen Bedarf an Grundenergie für Komponenten und Systeme also, die permanent bereitgehalten werden müssen, ohne dass auch nur ein einziger Bogen gedruckt wird. Die Folge: Je schneller die Maschine läuft, je mehr Bogen sie also pro Zeiteinheit produziert, desto besser verteilt sich die verbrauchte Energie auf jeden einzelnen Bogen und desto niedriger ist der Verbrauch je Einheit. Das Messgerät für die Energieeffizienz ist für alle Formatklassen und die meisten Baureihen erhältlich. Es ist in den Hauptschaltschrank der Druckmaschine eingebaut und misst nach einheitlichen Richtlinien des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Mit ihm lassen sich auch die exakten Energiewerte etwa pro Auftrag, pro Schicht, pro Maschine oder pro Monat erfassen und analysieren. Die Energiemessung dient auch als Baustein für die Zertifizierung der Druckereien nach ISO Das Gerät stößt bisher auf großes Interesse, hat Harald Woerner nicht nur auf der drupa festgestellt. Energie ist ein wichtiges Thema, und die Anschaffungskosten für das Gerät amortisieren sich bei entsprechender Nutzung recht schnell. 16

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Eine gute Möglichkeit zu handeln Die Welt hat die Notwendigkeit erkannt, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Immer mehr Unternehmen

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Klimaneutral erzeugte Drucksachen bieten eine gute Chance. Als Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Als Kommunikationsmittel und Botschaft.

Klimaneutral erzeugte Drucksachen bieten eine gute Chance. Als Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Als Kommunikationsmittel und Botschaft. druckt klimaneutral Geschäfts- oder Nachhaltigkeitsberichte, Bücher, Broschüren, Flyer oder Plakate mit dem «klimaneutralen Drucken» ist ein neues Produkt entstanden. Gleichzeitig wird eine innovative

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung.

Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung. Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung. Ihr Fachbetrieb für Kraft-Wärme-Kopplung. Wir reduzieren die Energiekosten in Ihrem Betrieb! Meine sehr geehrte Damen und Herren, fast täglich werden wir von

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt Renergia Zentralschweiz AG c/o Real Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke Telefon 041 429 12 12 Fax 041 429 12 13 Medien der Zentralschweiz gemäss Verteiler/Anfrage info@renergia.ch www.renergia.ch Emmenbrücke,

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de

Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de Seite 2 Kostensparend, umweltschonend das ideale Heizsystem. Welches Heizsystem ist für mich das richtige? Beim Hausbau ist dies

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum Wie viel verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf Universität Tübingen Physikalisches Institut Kepler Center for Astro and Particle Physics -Einheit kwh z.b.: Heizlüfter-1000 W eine Stunde laufen lassen

Mehr

Zu Hause ist es am schönsten.

Zu Hause ist es am schönsten. Zu Hause ist es am schönsten. Unser Service für Sie: Die Förderprogramme der evm. Hier sind wir zu Hause. Abbildung: Viessmann Werke Die evm Energieberatung Wir sind vor Ort für Sie da. Ganz persönlich:

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

METRO GROUP Umweltkennzahlen

METRO GROUP Umweltkennzahlen S. 1 METRO GROUP Umweltkennzahlen Berichtszeitraum In 2013 hat die METRO GROUP ihr Geschäftsjahr nach neun Monaten zum 30. September beendet. Grund dafür ist die Umstellung des Geschäftsjahres vom Kalenderjahr

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Klimaneutral Drucken. Informationen für unsere Kunden. Mehrwert für Sie und unser Klima

Klimaneutral Drucken. Informationen für unsere Kunden. Mehrwert für Sie und unser Klima Klimaneutral Drucken Informationen für unsere Kunden Mehrwert für Sie und unser Klima Warum Klimaschutz? Was ist klimaneutrales Drucken? Beim klimaneutralen Drucken wird genau die Menge an CO 2 -Emissionen

Mehr

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh 1 IFEU (35 Jahre alt) ca. 70 Mitarbeiter/innen Staat www.ifeu.de Bilanzierung auf verschiedenen Ebenen Öffentliche Hand Unternehmen Produkte

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Jens Sossong Financial Engineering 22. September 2015 Mit Energieeffizienzmaßnahmen Kosten

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

ist eins sicher: eure energieversorgung

ist eins sicher: eure energieversorgung Stadtwerke Heidelberg Energie Produkte und Dienstleistungen 1 für euch ist eins sicher: eure energieversorgung Produkte und Dienstleistungen 2 Produkte und Dienstleistungen Stadtwerke Heidelberg Energie

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Projekt bike + business im Kontext von Umwelt- und Gesundheitsmanagement der Bank Karin Goldstein Human Resources, HR

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013 M2M. Energiedatenmanagement Energie ist 21. März 2013 mehr wert 1 Energiedatenmanagement: Was es bedeutet Das Thema Energiekosten wird immer wichtiger Steigende Energiekosten stellen viele Unternehmen

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden!

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Nutzen Sie Ihre Energie doppelt. Erzeugen Sie mit unserem Strom und Wärme gleichzeitig. RMB /Energie GmbH RMB/Energie denkt weiter. Seien Sie dabei Bildquelle:

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Papier Karton Pappe. industrie

Papier Karton Pappe. industrie papier karton pappe Eine Initiative der industrie Karton WÄCHST! SPRICHT! SCHÜTZT! SCHONT! Aus nachwachsendem Emotional, ansprechend Sicher und funktional. Vorbildliches Recycling. Rohstoff. und informativ.

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Eine Handlungsanleitung für Krankenhausmanager Dipl.-Ing. Alexander J. Henze Frankfurt, 06. Mai 2015 Beratungsschwerpunkte Zentraler

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr