Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. Modell-Nr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. Modell-Nr."

Transkript

1 Kurzanleitung Communication Assistant Server Modell-Nr. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000 Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf dieses Panasonic Produktes entschieden haben. Bitte lesen Sie diese Anleitung vor der Benutzung sorgfältig durch und bewahren Sie diese für den späteren Gebrauch auf. Communication Assistant: Version 4.0 oder höher In diesem Handbuch wird der Modellnummernzusatz (z.b. KX-NCP500NE) ausgelassen.

2 Einleitung Einleitung Communication Assistant (CA) Server ist ein Programm zur Verwaltung der Benutzer und der Bedienung von CA Client. CA Web Manager ist ein Web-Client zur Steuerung der CA Server-Einstellungen über einen beliebigen Computer im Netzwerk der TK-Anlage. Inhalt dieser Kurzanleitung Diese Kurzanleitung bietet einen Überblick über die Funktionen, die Einrichtung sowie die Installation von CA Server und CA Web Manager. Die Kurzanleitung ist in folgende Kapitel unterteilt: 1 Technische Daten Dieses Kapitel enthält allgemeine Informationen zu den Funktionen von CA Server und CA Web Manager. 2 Anschlussübersicht Dieses Kapitel beschreibt die Integration des CA Server in Ihr Netzwerk. 3 Systemvoraussetzungen In diesem Kapitel werden die Mindest- sowie die empfohlenen Systemvoraussetzungen für die Installation des CA Server auf einem PC angegeben. 4 CA Server starten In diesem Kapitel wird die Installation und Deinstallation von CA Server und das Starten von CA Web Manager beschrieben. WICHTIG CA Server speichert persönliche Informationen. Um Diebstahl und Offenlegung dieser Daten zu verhindern, empfehlen wir Folgendes: Stellen Sie einen passwortgeschützten Bildschirmschoner ein, der aktiviert wird, wenn Sie Ihren Computer über einen festgelegten Zeitraum nicht benutzen. Nutzen Sie Windows Update, damit Ihr System immer mit den neusten Software-Patches ausgestattet und auf dem neusten Stand ist. Verwalten Sie den Zugriff auf den CA Server-Computer sorgfältig und installieren Sie eine Firewall, um den unbefugten Zugriff über das Internet zu verhindern. Verwenden Sie nach Möglichkeit SSL oder eine andere Form der sicheren Datenkommunikation. Legen Sie ein Passwort fest, dass aus mindestens 5 Zeichen besteht und sowohl Buchstaben als auch Zahlen enthält. Ändern Sie regelmäßig alle Login-Passwörter, um einen unbefugten Zugriff durch Dritte zu verhindern. Legen Sie direkt nach der Installation von CA Server ein Passwort fest. Achten Sie darauf, dass immer ein Passwort festgelegt ist; falls das Passwort einmal aus irgendeinem Grund zurückgesetzt werden muss, legen Sie umgehend ein neues Passwort fest. Legen Sie regelmäßig Backups der Programmdatenbanken an und verwahren Sie diese an einem separaten, sicheren Ort. Notieren Sie alle Einstellungsinformationen, die Sie für eine Neuinstallation von CA Server benötigen, und verwahren Sie auch diese Unterlagen an einem sicheren Ort. Seien Sie beim Senden von s über Programmfunktionen vorsichtig. Die Angabe einer falschen -Adresse kann dazu führen, dass persönliche Informationen an Unbefugte übertragen werden. Senden Sie beim Einrichten von -Einstellungen eine Test- , um sicherzustellen, dass die Einstellungen korrekt sind. Beschränken Sie den Zugriff auf CA Server und CA Web Manager auf dafür vorgesehene Administratoren. Soweit möglich, sollten Sie auf dem für die Ausführung von CA Server verwendeten Computer keine unnötigen Programme installieren oder ausführen. Prüfen Sie bei Verwendung eines externen Berechtigungsservers regelmäßig, ob alle Sicherheitszertifikate gültig und auf dem neusten Stand sind. Wenn Benutzer ihre Nebenstellen, Schreibtische usw. wechseln, achten Sie darauf, dass die Zugriffsrechte für die ehemaligen und neuen Nebenstellen und die Computer korrekt sind. 2 Kurzanleitung

3 Einleitung Wenn Sie den Computer reparieren lassen müssen, geben Sie ihn nur in die Hände entsprechend berechtigter Techniker und schützen Sie die Datenbankdateien zuvor durch ein Passwort oder verschlüsseln Sie die Dateien. Wenn der für CA Server verwendete Computer weitergegeben, entsorgt oder außer Betrieb genommen wird, denken Sie daran, alle empfindlichen Daten vollständig zu löschen. Warenzeichen: Microsoft, Windows, Windows Server, Windows Vista und Internet Explorer sind eingetragene Warenzeichen bzw. Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Intel, Intel Core, Celeron und Pentium sind Warenzeichen der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern. Mozilla und Firefox sind eingetragene Warenzeichen der Mozilla Foundation. Alle anderen hier erwähnten Warenzeichen sind das Eigentum der jeweiligen Unternehmen. Abdruck aller Screenshots von Microsoft-Produkten mit freundlicher Genehmigung der Microsoft Corporation. Hinweis Die Verwendung dieser Software kann durch die Lizenzvereinbarung für Ihr System Beschränkungen unterliegen. Prüfen Sie vor der Verwendung dieser Software Ihre Lizenzbedingungen. Kurzanleitung 3

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Technische Daten Übersicht CA Web Manager-Funktionen Integration von CA Server in Microsoft Exchange Anschlussübersicht Systemvoraussetzungen CA Server starten CA Server installieren CA Web Manager starten Deinstallation des CA Server Open Source-Softwarelizenzen Kurzanleitung

5 1.1 Übersicht 1 Technische Daten 1.1 Übersicht Die Funktionalität von CA Server CA Server ist eine Anwendung, die auf einem Computer Ihres Netzwerks installiert wird. Wenn sich CA Client-Benutzer in CA Server einloggen (anstatt sich direkt in die TK-Anlage einzuloggen), werden folgende Funktionen verfügbar: Die maximale Anzahl gleichzeitiger CA Client-Benutzer wird erhöht. Weitere Informationen zur Anzahl der gleichzeitigen CA Client-Benutzer finden Sie unter Login-Kapazitäten. Die verfügbaren Kontakte eines CA Client-Benutzers lassen sich ihren Anwesenheitseinstellungen entsprechend einschränken. Wenn beispielsweise die Anwesenheit "Out of Office" verwendet wird, können andere CA Client-Benutzer nur ein Mobiltelefon anrufen. Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie unter "Einschränkung von Kontakten über Anwesenheit" in der Kurzanleitung zum CA Client. Einstellungen für CA Client-Benutzer (z.b. Nebenstellenbenutzer-Informationen, Ziffernumwandlungs-Einstellungen usw.) können durch einen Administrator über CA Web Manager, ein Web-Client-Programm für CA Server, bearbeitet werden. Die Einstellungen werden für den jeweiligen CA Client-Benutzer aktualisiert, sobald dieser sich in CA Server einloggt. Beispiel: Aktualisierung der Benutzereinstellungen über CA Server CA Client-Benutzer CA Web Manager verwendender Administrator Einstellungen geändert Ein Administrator ändert CA Client-Einstellungen oder fügt Einstellungen hinzu; diese werden in CA Server gespeichert. CA Server CA Clients werden beim Einloggen aktualisiert Wenn CA Client-Benutzer sich das nächste Mal in CA Server einloggen, werden die vom Administrator geänderten oder hinzugefügten Einstellungen von CA Server empfangen. Wenn ein an eine Nebenstelle eines CA Client-Benutzers gerichteter Anruf nicht angenommen wird und dieser nicht in CA Client eingeloggt ist, wird der Anruf von CA Server erfasst. Sobald der Benutzer sich das nächste Mal in CA Client einloggt, wird er über verpasste Anrufe informiert. Anmerkung Anrufe, die als Mitglied einer Anrufverteilungsgruppe empfangen werden, werden von dieser Funktion nicht erfasst. CA kann in Microsoft Exchange Server-Kalender integriert werden. Die Präsenz der CA Client-Benutzer wird dem Inhalt Ihrer Exchange-Kalender entsprechend automatisch aktualisiert. Weitere Informationen zu den CA Client-Funktionen finden Sie in der Kurzanleitung für CA Client. Kurzanleitung 5

6 1.1 Übersicht Verbindung zwischen CA Server und einem One-look-Netzwerks aus TK-Anlagen des Typs KX-NS1000 Bei einem One-look-Netzwerk sind mehrere TK-Anlagen des Typs KX-NS1000, die sich an verschiedenen Standorten befinden, miteinander verbunden und werden über ein IP-Netzwerk verwaltet. Eine der TK-Anlagen dient dabei als Master-Anlage, durch die eine oder mehrere andere TK-Anlagen, so genannte Slave-Anlagen, gesteuert werden. Wenn CA Server mit der Master-Anlage verbunden ist, können sich alle CA Client-Benutzer im One-look-Netzwerk in den CA Server einloggen. Das One-look-Netzwerk wird dabei als eine Einheit angesehen, die mit CA Server interagiert. Login-Kapazitäten Wenn CA Server verwendet wird, können zusätzliche CA Client-Benutzer gleichzeitig das System verwenden. Die folgende Tabelle gibt die maximale Anzahl von Benutzern an, die gleichzeitig den Login-Modus von CA Client verwenden können. CA Client Login-Modus Anzahl Benutzer Nur TK-Anlage (Insgesamt bis zu 240 Benutzer) Anzahl Benutzer mit CA Server (Insgesamt bis zu 1022 Benutzer) Basic-Express Pro Operator Console 128 Supervisor Anmerkung Für ein One-look-Netzwerk aus TK-Anlagen gilt dieselbe maximale Anzahl gleichzeitiger CA Client-Benutzer wie für eine "Nur-TK-Anlagen"-Konfiguration. Zur Erhöhung der maximalen Anzahl von Benutzern im One-look-Netzwerk wird CA Server benötigt. Netzwerkfunktionen CA Client-Benutzer können sich mit CA Servern verbinden, die mit anderen TK-Anlagen verbunden sind. Sobald sie verbunden sind, können CA Client-Benutzer die Präsenz von Kontakten auf anderen TK-Anlagen in Echtzeit sehen und diese anrufen oder Anrufe von ihnen entgegennehmen. CA Client-Benutzer können auch Anrufe vermitteln oder einen Chat initiieren. Für die Verwendung dieser Netzwerkfunktionen wird ein Netzwerk-Aktivierungsschlüssel benötigt. 6 Kurzanleitung

7 1.1 Übersicht Beispiel eines Netzwerks mit mehreren TK-Anlagen IP-Netzwerk (One-look-Netzwerk) CA Server CA Server CA Server KX-NS1000 Master-Anlage TK-Anlage 1 Benutzer von CA Client Pro/Operator/Supervisor mit Netzwerk-Aktivierungsschlusseln TK-Anlage 2 TK-Anlage 3 CA Client-Benutzer und Nebenstellen CA Client-Benutzer und Nebenstellen KX-NS1000 Slave-Anlagen CA Client-Benutzer und Nebenstellen Anwesenheit und Kontaktlisten von Benutzern anderer über Netzwerk angeschlossenen TK-Anlagen anzeigen An einen Computer, auf dem CA Server läuft, können bis zu 4 TK-Anlagen gleichzeitig angeschlossen werden. Im obigen Beispiel sind TK-Anlage 2 und TK-Anlage 3 beide an einen Computer angeschlossen, auf dem CA Server läuft. Ein One-look-Netzwerk benötigt für die Verbindung zu CA Server nur eine einzige Verbindung. Anmerkung Damit Benutzer von CA Client Version 4.0 die Kontakte andere TK-Anlagen sehen können, müssen die anderen CA server im Netzwerk solche der Version 3.0 oder höher sein. CA Basic-Express-Benutzer können keine Netzwerkfunktionen nutzen. Maximale Anzahl von CA Servern Bis zu 8 TK-Anlagen können mit CA Server verbunden werden. Da eine CA Server-Installation bis zu 4 Server unterstützt, sind mehrere Installationen von CA Server erforderlich, um mehr als 4 TK-Anlagen anzuschließen. Wenn beispielsweise 2 Computer mit CA Server mit jeweils 4 TK-Anlagen verbunden sind, ergibt dies insgesamt 8 TK-Anlagen-Verbindungen. Wenn dagegen ein Computer mit 4 TK-Anlagen verbunden ist, ein weiterer mit 3 TK-Anlagen und ein dritter mit 1 TK-Anlage, ergeben sich insgesamt 8 Verbindungen. Login-Kapazitäten beim Verbinden mit mehreren CA Servern Es können maximal 1022 CA Client-Benutzer mit CA Server verbunden werden. Wenn CA Client-Benutzer in einem Netzwerk mit mehreren CA Servern verbunden werden, können maximal 1022 mit allen CA Servern verbunden sein. Nachfolgend ein Beispiel, in dem die Höchstzahl von CA Client-Benutzern mit allen CA Servern im Netzwerk verbunden werden. Kurzanleitung 7

8 1.1 Übersicht Beispiel: Höchstzahl von CA Server-Verbindungen in einem Netzwerk IP-Netzwerk CA Server CA Server CA Server CA Server CA Client-Benutzer 300 CA Client-Benutzer 250 CA Client-Benutzer 272 CA Client-Benutzer (TK-Anlage 1) (TK-Anlage 2) (TK-Anlage 3) (TK-Anlage 4) Angeschlossene Benutzer insgesamt = 1022 Anzahl der CA Client-Verbindungen zu jedem CA Server = 1022 Benachrichtigung über TK-Anlagen-Systemalarm per Im Fall eines TK-Anlagen-Systemalarms sendet CA Server eine mit den Alarminformationen an eine zuvor festgelegte -Adresse. 8 Kurzanleitung

9 1.2 CA Web Manager-Funktionen 1.2 CA Web Manager-Funktionen Alle CA Server-Funktionen werden über CA Web Manager gesteuert, ein Client-Programm, auf dass von einem vernetzten Computer mit installiertem Webbrowser zugegriffen werden kann, auf dem CA Server installiert wurde. Informationen zum Zugriff auf CA Web Manager finden Sie unter 4.2 CA Web Manager starten. Nachdem Sie das Login-Passwort eingegeben haben, wird das Hauptmenü angezeigt. Über dieses Menü haben Sie Zugriff auf die Funktionen von CA Web Manager. Anzeige Sie können für die Verwendung im CA Web Manager verschiedene Sprachdateien laden. Benutzerprofil Sie können Benutzerprofil-Informationen für TK-Anlagen-Nebenstellen festlegen. Es können Kontaktinformationen und Voic -Einstellungen festgelegt sowie für jede Nebenstelle die CA Client-Funktionseinstellungen angezeigt werden. Benutzerinformationen können aus bzw. in eine XML- oder CSV-Datei exportiert bzw. importiert werden. Anmerkung Wenn das Login-Passwort eines CA Client-Benutzers gesperrt wurde, kann dieser sich erst dann wieder in CA Server einloggen, wenn die Passwortsperre aufgehoben wurde. Um eine Passwortsperre aufzuheben, markieren Sie das Ankreuzfeld neben der Nebenstellennummer des gesperrten Benutzers im Bildschirm "Benutzerprofil" und klicken auf Passwort löschen. Kontaktlistengruppe Sie können Kontaktlisten-Gruppen einrichten und diesen Gruppen Namen zuweisen. Festgelegte Kontaktlisten-Gruppen können Benutzerprofilen hinzugefügt werden, um Benutzer verschiedenen Gruppen zuzuordnen, etwa einem bestimmten Büro oder einer bestimmten Abteilung. System Bevorzugte Einstellung Sie können die Profilbearbeitung durch Benutzer aktivieren/deaktivieren und festlegen, wie oft ein Passwort falsch eingegeben werden darf, bis es gesperrt wird. Wenn die BKl-Einstellungen der TK-Anlage geändert wurden, klicken Sie auf TK-Inf.akt. Klicken Sie, wenn das Login-Passwort der Panasonic Programmierungs- und Wartungssoftware geändert wurde, auf Einst. Wartungs-Sw TK änd. und legen Sie das neue Passwort fest. VM-Einstellung Kurzanleitung 9

10 1.2 CA Web Manager-Funktionen In diesem Bildschirm geben Sie bitte die den Voic -Systemen Ihres Netzwerkes zugeordneten IP-Adressen ein. CA Client-Benutzer können dann auf den Voice Mail Assistant in CA Client zugreifen, ohne manuell eine IP-Adresse eingeben zu müssen. Wahlanpassung Sie können Ziffernumwandlung für gewählte Rufnummern festlegen, etwa das Hinzufügen oder Entfernen gewählter Ziffern. LDAP-Einstellung Sie können den Server, den Account-Namen und das Passwort für einen LDAP-Verzeichnis-Dienst festlegen. Netzwerk-Einstellung Sie können Netzwerkinformationen für den Haupt-CA Server und andere über ein Netzwerk angeschlossene CA Server festlegen. MS Exchange-Einstellung Sie können die Integration in Microsoft Exchange Server für CA-Benutzer aktivieren. Weitere Einzelheiten finden Sie unter Integration von CA Server in Microsoft Exchange. Wartungsarbeiten TK-Anlagen-Systemalarm Sie können die Benachrichtigung über TK-Anlagen-Systemalarme per aktivieren/deaktivieren und die -Adresse sowie die -Betreffzeile festlegen. CA-Serveralarm Sie können CA Server-Protokoll-Benachrichtigungen per aktivieren/deaktivieren. Sie können die Häufigkeit und die Uhrzeit für das Versenden von Protokollen sowie die -Adresse und den verwendeten Betreff festlegen. SMTP-Einstellung Sie können die SMTP-Server-Informationen für das Senden von s über verschiedene CA Server-Funktionen festlegen. Datenbank sichern Sie können die Häufigkeit, den Zeitplan und den Speicherort für CA Server-Datenbanksicherungen festlegen und bestimmen, wie viele Backups gespeichert werden sollen, bevor alte Backups überschrieben werden. Datenbank wiederherstellen Sie können eine Datenbanksicherung aus dem Standardspeicherort oder aus einem bestimmten Ordner wiederherstellen. Activation Key Es werden Registrierungsinformationen zu den Aktivierungsschlüsseln für CA Client (Basic-Express, Pro, Supervisor und Operator Console), Netzwerk sowie Thin Client angezeigt. Anmeldung und Sicherheit Sie können das aktuelle Login-Passwort für CA Web Manager ändern. Info Hier finden Sie Informationen zur aktuellen Installation von CA Server. Hinweise Hinweis Bei Computern, auf denen CA Server läuft, alle Schlaf- oder Hibernations-Modi deaktivieren. Dies stellt sicher, dass das Programm ohne Unterbrechungen laufen kann. CA Client-Benutzer können die CA Server-Funktionen nur dann verwenden, wenn der Computer, auf dem CA Server installiert ist, eingeschaltet wurde und das CA Server-Programm mit aktiver Serververbindung ausgeführt wird. 10 Kurzanleitung

11 1.2 CA Web Manager-Funktionen Wenn CA Server ausgeführt wird, verhindert dieses Programm das Herunterfahren des Computers, auf dem es ausgeführt wird. Der Computer auf dem CA Server ausgeführt wird, kann erst dann heruntergefahren werden, wenn das CA Server-Programm beendet wurde. Aus Sicherheitsgründen führt CA Web Manager nach 5 Minuten Inaktivität automatisch den Logout-Vorgang aus. Wenn Sie beim Einloggen in CA Web Manager bei einer festgelegten Anzahl von aufeinander folgenden Versuchen ein falsches Passwort eingeben, wird das CA Server Web Manager-Passwort gesperrt. Wenn das Administratorpasswort für CA Web Manager gesperrt wird, kann es über CA Server im CA Server-Optionsmenü zurückgesetzt werden. Klicken Sie dazu in der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf das CA Server-Symbol und wählen Sie Rücksetzung Administrator-Passwort. Durch diesen Vorgang wird das Administratorpasswort für CA Web Manager zurückgesetzt. Daraufhin ruft CA Web Manager automatisch den Login- und Sicherheits-Bildschirm auf, wo Sie ein neues Passwort festlegen können. Kurzanleitung 11

12 1.2.1 Integration von CA Server in Microsoft Exchange Integration von CA Server in Microsoft Exchange MS Exchange-Einstellung Sie können die Integration in Microsoft Exchange Server für CA-Benutzer aktivieren. Die Präsenz der Benutzer ändert sich den in den Ereignissen ihrer Exchange-Kalender festgelegten Schlüsselwörtern entsprechend. Wenn CA Server in Exchange Server integriert ist, wird die in CA Server konfigurierte Liste der Terminplan-Schlüsselwörter von allen CA Client-Benutzern beim erstmaligen Einloggen in CA Server heruntergeladen. CA Server ändert auch die Präsenz der Nebenstellen den Informationen des Exchange-Kalenders entsprechend. Weitere Informationen über die Funktionalität der Exchange-Integration finden Sie in der Kurzanleitung zu CA Client. Führen Sie folgende Schritte aus, um die Integration in Microsoft Exchange Server für CA Server zu aktivieren. 1. Öffnen Sie den Bildschirm MS Exchange Einstellung unter Systemeinstellungen. 2. Klicken Sie in das Feld neben Exchange Terminplan Integration aktivieren. 3. Nehmen Sie folgende Einstellungen vor: IP-Adresse oder Name des Exchange-Servers Portnummer des Exchange-Servers (Voreinstellung: 443) Adresse der Exchange Web Services (Voreinstellung: "/EWS/Exchange.asmx") Benutzername des Exchange-Administrators Geben Sie das Benutzer-Account des Administrators für den Exchange-Server ein. Format: Beispiel: Wenn der Benutzer-Account-Name des Administrators "admin" lautet und die Domain des Exchange-Servers "test.panasonic.com", dann geben Sie ein. Passwort des Exchange-Administrators 4. Geben Sie die Schlüsselwörter ein und wählen Sie die jeweilige Präsenz aus der Dropdown-Liste aus. Sie können zum Beispiel das Schlüsselwort "Besprechung" eingeben und dazu die Präsenz "In Besprechung" festlegen. Auf diese Weise wird für jeden Benutzer, in dessen Exchange-Terminplan-Ereignis das Wort "Besprechung" vorkommt, die Präsenz in "In Besprechung" geändert. Hat der Benutzer in diesem Beispiel ein Ereignis mit dem Namen "Besprechung am Montag" von 10 bis 11 Uhr, dann wird die CA Client-Präsenz des Benutzers für diesen Zeitraum automatisch in "In Besprechung" geändert. Anschließend wird seine Präsenz wieder auf die erste Präsenz-Einstellung in der Präsenz-Dropdown-Liste umgeschaltet (Voreinstellung: "Verfügbar"). 12 Kurzanleitung

13 1.2.1 Integration von CA Server in Microsoft Exchange Anmerkung Es können bis zu 40 Terminplan-Schlüsselwörter eingegeben werden. Schlüsselwörter, die weiter oben in der Liste stehen, haben Priorität gegenüber weiter unten stehenden Schlüsselwörtern. Wenn der Text eines geplanten Ereignisses eines Benutzers mehr als ein Schlüsselwort enthält, dann wird seine Anwesenheit dem Schlüsselwort mit der höchsten Priorität gemäß geändert. CA Client-Benutzer können ihre Schlüsselwort-Einstellungen individuell konfigurieren. 5. Wenn Sie fertig sind, scrollen Sie zum unteren Ende des Bildschirms und klicken Sie auf OK. 6. Jedes Benutzer-Account muss für die Verwendung mit Exchange Server eingestellt werden. a. Rufen Sie Benutzerprofil aus dem CA Web Manager Menü auf. b. Klicken Sie für die zu konfigurierende Nebenstelle auf Bearbeiten. c. Geben Sie in das Feld des Benutzer-Accounts für Exchange Benutzerkonto den Exchange-Account-Namen des Benutzers ein. Format: Beispiel: Wenn der Benutzer-Account-Name "benutzer123" lautet und die Domain des Exchange-Servers "test.panasonic.com", dann geben Sie ein. d. Klicken Sie auf OK. e. Wiederholen Sie diese Vorgehensweise für jedes Benutzerprofil. Anmerkung Wenn das Ankreuzfeld Benutzer Änderung des eigenen Profils erlauben unter Systemeinstellungen Bevorzugte Einstellung markiert ist, können Benutzer diese Informationen selbst eingeben. Benutzer können in diesem Fall ihren Account-Namen direkt in CA Client eingeben. Einzelheiten finden Sie unter "Einrichtung der Exchange-Integration" in der Kurzanleitung für CA Client. Hinweise CA Client-Benutzer müssen die Exchange Server-Integration im Bildschirm "Optionen" von CA Client aktiviert haben, um diese Funktionen nutzen zu können. Einzelheiten finden Sie in der Kurzanleitung zu CA Client. Zu Integration von CA in Exchange Server, muss das Administrator-Account für den Exchange Server die Exchange-Kalender anderer Benutzer anzeigen können. Einzelheiten finden Sie unter "Integration in Microsoft Exchange Server" in der Kurzanleitung für CA Client. Microsoft Exchange Server 2007 und 2010 werden für diese Funktion unterstützt. Exchange Server 2003 wird nicht unterstützt. Um Funktionen von Exchange mit CA Server nutzen zu können, muss auf dem Computer CA Server ausgeführt werden, und am Computer, der Exchange Server ausführt, muss dieselbe Zeit eingestellt sein. Da CA Server alle 5 Minuten Daten vom Exchange-Server erhält, kann es zwischen Start oder Ende eines Ereignisses im Exchange-Kalender und der entsprechenden Änderung der Anwesenheit in CA Client eine Verzögerung von bis zu 5 Minuten geben. Kurzanleitung 13

14 2 Anschlussübersicht Die Abbildung unten zeigt den möglichen Aufbau eines einfachen Netzwerks mit CA Server. 1 LAN/VPN 2 Sonstige Verbindungen Netzbetreiber Panasonic TK-Anlage CA Server Panasonic Netzwerkkamera Sprachprozessorsystem (nur TK-Anlagen der Serie KX-NCP/KX-TDE) PC mit installiertem CA Client Systemtelefon oder Standardtelefon Türsprechstelle oder Türöffner IP-Systemtelefon oder SIP-Telefon Abgesetzter PC mit installiertem CA Client und Softphone Vernetzte TK-Anlage und vernetzte CA Client-Benutzer und Nebenstellen 14 Kurzanleitung

15 3 Systemvoraussetzungen Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Mindestvoraussetzungen für den Betrieb von CA Server. PC- und Netzwerkspezifikationen PC-Spezifikationen CPU Bei Betrieb von 1 CA Server 2,0 GHz Intel Pentium /Celeron -Prozessor oder vergleichbare CPU Bei Betrieb von mehr als 1 CA Server 2,0 GHz Intel Core 2 Duo-Prozessor oder vergleichbare CPU RAM 1024 MB 2048 MB Festplatte 1,5 GB freier Speicherplatz 1,5 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung Schnittstelle 100Base-T 100Base-T Unterstützte Betriebssysteme: Microsoft Windows XP Professional 1 Service Pack 2 oder höher Windows Server 2003 Standard Edition Windows Vista Business Windows Server 2008 Standard Edition Windows 7 Professional 1 64-Bit-Versionen von Windows XP werden nicht unterstützt. Unterstützte Browser für die Nutzung von CA Web Manager: Microsoft Internet Explorer 6 Windows Internet Explorer 7 Windows Internet Explorer 8 Windows Internet Explorer 9 Mozilla Firefox Netzwerk-Bandbreite Wenn ein CA Client-Benutzer über eine IP-Netzwerkverbindung mit CA Server verbunden ist, sind beim Login mindestens 0,5 Mbps Bandbreite erforderlich. Bis zu 10 CA Client-Benutzer können die Login-Prozeduren gleichzeitig durchführen. Wenn sich die Benutzer also über eine IP-Netzwerkverbindung mit CA Server verbinden, müssen Sie sicherstellen, dass immer mindestens 5,0 Mbps Bandbreite zur Verfügung stehen. Sobald ein CA Client-Benutzer mit einem CA Server verbunden ist, kann die für die CA-Prozesse erforderliche Bandbreite vernachlässigt werden. Wenn allerdings ein CA Client-Benutzer sich mit einem CA Server verbindet, der sich nicht im LAN des Benutzers befindet, sollte die Automatische Abwesenheitsmeldung des CA Client nicht verwendet werden. Diese Funktion benötigt eine relativ große Bandbreite, welche die Netzwerk-Performance von Verbindungen außerhalb eines LAN beeinträchtigen können. TK-Anlage Um CA Server ausführen zu können, muss auf Ihrer TK-Anlage die korrekte Softwareversion installiert sein. Prüfen Sie, ob Ihre TK-Anlage den folgenden Anforderungen entspricht. Kurzanleitung 15

16 TK-Anlagen-Modell KX-NCP500/KX-NCP1000 KX-TDE100/KX-TDE200 KX-TDE600 KX-NS1000 Benötigte Softwareversion PBMPR-Softwareversion oder höher PMMPR-Softwareversion oder höher PGMPR-Softwareversion oder höher PCMPR-Softwareversion oder höher Aktivierungsschlüssel Aktivierungsschlüssel sind Dateien, die über die Panasonic Programmierungs- und Wartungssoftware des PCs in Ihrer TK-Anlage registriert werden müssen. Einzelheiten zur Installation von Aktivierungsschlüsseln finden Sie im Installationshandbuch Ihrer TK-Anlage. Damit ein CA Client-Benutzer die Thin-Client- und Netzwerkfunktionen von CA Server nutzen kann, sind folgende Aktivierungsschlüssel erforderlich: KX-NS1000 Modell-Nr. KX-NCP/ KX-TDE Aktivierungsschlüsseltyp Beschreibung KX-NSA010 KX-NCS2010 CA Thin Client Verwendung von CA Client in einer Thin-Client-Umgebung. KX-NSA901 KX-NCS2901 CA Network 1user CA Server Netzwerkfunktionen für 1 Benutzer. KX-NSA905 KX-NCS2905 CA Network 5users CA Server Netzwerkfunktionen für 5 Benutzer. KX-NSA910 KX-NCS2910 CA Network 10users CA Server Netzwerkfunktionen für 10 Benutzer. KX-NSA940 KX-NCS2940 CA Network 40users CA Server Netzwerkfunktionen für 40 Benutzer. KX-NSA949 KX-NCS2949 CA Network 128users CA Server Netzwerkfunktionen für 128 Benutzer. Hinweis Die Aktivierungsschlüsseldatei kann in der TK-Anlage nur in Verbindung mit der beim Herunterladen der Aktivierungsschlüsseldatei eingegebenen MPR-ID-Nummer installiert werden. Die Aktivierungsschlüsseldatei kann nur dann ein zweites Mal ausgegeben werden, wenn die MPR-Karte defekt sein sollte. 16 Kurzanleitung

17 4.1 CA Server installieren 4 CA Server starten 4.1 CA Server installieren 1. Doppelklicken Sie je nach der Konfiguration Ihres Betriebssystems auf das passende Einrichtungsprogramm: 32-Bit-Version: Setup(World).exe 64-Bit-Version: Setup64(World).exe Um CA Server zu installieren, befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Hinweis CA Server installiert ein Webserver-Programm auf dem Computer. Wenn auf dem Computer bereits ein anderes Webserver-Programm installiert ist, kann dies zu einem Konflikt mit CA Server führen. Stellen Sie sicher, dass alle installierten Webserver-Programme für die Kommunikation unterschiedliche Portnummern nutzen, und dass der Computer über ausreichende Systemressourcen verfügt, um die Funktionen von CA Server zusätzlich zu den anderen Webserver-Programmen auszuführen. 2. Nach der Installation wird das Server-Auswahlfenster angezeigt: Klicken Sie für CA Server 1 auf, um den Server-Einrichtungsbildschirm zu öffnen. Kurzanleitung 17

18 4.1 CA Server installieren 3. Um die Serverinformationen einzugeben, aktivieren Sie zuerst das Kästchen Server aktivieren. Legen Sie Ihre Sprache, die Vorwahl für Ihr Land/Ihre Region sowie die von CA Server und CA Web Manager zu verwendenden Portnummern fest und nehmen Sie die Eingabe und Bestätigung des Administratorpasswortes vor. Geben Sie danach die Daten der TK-Anlage ein. Geben Sie die IP-Adresse und die Portnummer der TK-Anlage in Ihrem Netzwerk ein sowie das Händlerpasswort (das auch zum Einloggen in die Panasonic Programmierungs- und Wartungssoftware verwendete Passwort) und die Portnummer der Panasonic Programmierungs- und Wartungssoftware. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf OK. Anmerkung Die IP-Adresse und Portnummern für die TK-Anlage können an einem der folgenden Orte überprüft werden: Serie KX-NCP/KX-TDE: Bildschirm "Karten-Einstellungen" der MPR-Karte der TK-Anlage in der PC-Programmierungs- und Wartungssoftware KX-NS1000: IP-Adresse: Bildschirm "Home" "Listenansicht" in der Web-Programmierungs- und Wartungssoftware der TK-Anlage Portnummern: Bildschirm "TK-Anlagenkonfig." "Konfiguration" "Karten Slots" "Standorteigenschaften" "Hauptmenü" "Port Nummer" in der Web-Programmierungs- und Wartungssoftware der TK-Anlage Weitere Informationen zum Verbinden mit der TK-Anlage finden Sie in der Dokumentation Ihrer TK-Anlage. Die über diesen Bildschirm eingegebenen Informationen werden nicht gesichert und werden auch durch Verwendung der Funktionen "Datenbank sichern" bzw. "Datenbank wiederherstellen" nicht wiederhergestellt. Denken Sie daran, diese Informationen aufzuschreiben, damit Sie später darauf zurückgreifen können. Geben Sie beim Einrichten von CA Server für die Verwendung mit einem One-look-Netzwerk aus TK-Anlagen des Typs KX-NS1000 die IP-Adresse und Portnummer der Master-Anlage an. 18 Kurzanleitung

19 4.1 CA Server installieren 4. Klicken Sie im Server-Auswahlfenster auf, um die Verbindung mit der TK-Anlage herzustellen. Sie können auch die Einstellungen eines anderen Servers ändern. Sobald eine Serververbindung aktiviert ist, können Sie diese durch Anklicken von unterbrechen. CA Server-Status Sobald CA Server auf Ihrem Computer ausgeführt und gestartet worden ist, wird in der Taskleiste des Computers ein entsprechendes Symbol angezeigt: : CA Server ist mit der TK-Anlage verbunden und wird ausgeführt. Wenn das Symbol grün blinkt, versucht CA Server eine Verbindung zur TK-Anlage aufzubauen. : CA Server ist nicht mit der TK-Anlage verbunden, oder es ist ein Fehler aufgetreten. Wenn Sie die Maus über das Symbol führen, wird eine Statusmeldung für CA Server angezeigt. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol klicken, öffnet sich ein Menü, in dem Sie das Administratorpasswort zurücksetzen, CA Web Manager öffnen oder das CA Server-Programm beenden können. CA Server aktualisieren Um sicherzustellen, dass alle Funktionen einwandfrei arbeiten, ist es wichtig, dass immer die neuste Version von CA Server verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Fachhändler. Upgraden einer CA Server-Datenbank von Version 2.0 auf Version 3.0 oder höher Wenn Sie CA Server Version 3.0 oder höher auf einem Computer installieren, auf dem CA Server 2.0 installiert ist, wird die CA Server-Datenbank automatisch auf die neuste Version aktualisiert. Die aktualisierten Serverinformationen werden im Server-Auswahlfenster als CA Server 1 installiert. Um jedoch mehrere Installationen von CA Server 2.0 auf verschiedenen Computern zu einer einzigen Installation von CA Server 3.0 oder höher zusammenzufassen, müssen die Datenbanken von den einzelnen Computern auf den Computer verschoben werden, auf dem die neuere Version von CA Server läuft. Verwenden Sie das folgende Verfahren, um CA Server 2.0-Datenbanken von verschiedenen Computern zu upgraden und sie in einer einzigen Installation von CA Server Version 3.0 oder höher zu nutzen. Kurzanleitung 19

20 4.1 CA Server installieren 1. Öffnen Sie CA Web Manager am Computer, auf dem CA Server 2.0 läuft, und navigieren Sie zu Datenbank sichern. 2. Um sicherzustellen, dass die neusten Daten verfügbar sind, muss der Backup-Zeitplan auf die Ausführung eines Backups zu diesem Zeitpunkt festgelegt werden. Legen Sie unter Wie oft die Einstellung Täglich fest, und legen Sie unter Zeit einen Zeitpunkt fest, der einige Minuten vor dem aktuellen Zeitpunkt liegt. Klicken Sie nun auf OK. 3. Führen Sie CA Server so lange aus, bis der festgelegte Zeitraum abgelaufen ist und ein Backup-Datei an dem unter Sicherungskopie ablegen unter festgelegten Speicherort gespeichert wurde. Der Standard-Speicherort lautet: "C:\Program Files\Panasonic\Communication Assistant\CA Server\Database\Backup". Die Backup-Datei wird unter dem Dateinamen "CAServerDatabase_Backup_yyyymmddhhmm.db" gespeichert. Kopieren Sie diese Datei auf den Computer, auf dem die neuste Version von CA Server ausgeführt wird. 4. Legen Sie für jede CA Server 2.0-Datenbank, die importiert werden soll, die grundlegenden Serverinformationen fest (siehe Schritte 2 und 3 unter 4.1 CA Server installieren oben). Sobald die grundlegenden Serverinformationen festgelegt wurden, kann in den entsprechenden Server eine CA Server 2.0-Datenbank importiert werden. 20 Kurzanleitung

21 4.2 CA Web Manager starten 5. Loggen Sie sich in CA Web Manager für einen unter Schritt 4 festgelegten Server ein. Navigieren Sie zu Datenbank wiederherstellen, wählen Sie Sicherung Datenbankdatei und geben Sie den Speicherort der unter Schritt 1 festgelegten Backup-Datei an. 6. Sobald die Datei festgelegt wurde, klicken Sie auf OK, um die unter der neusten Version von CA Server zu verwendende Datenbank wiederherzustellen und upzugraden. Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt und CA Server wird neu gestartet. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jede CA Server 2.0-Datenbank von einem anderen Computer, die Sie upgraden und der neusten Version von CA Server hinzufügen möchten. Der Vorgang kann für bis zu 4 Server ausgeführt werden. 4.2 CA Web Manager starten Bei Verwendung eines anderen Computers als dem, der CA Server ausführt 1. Starten Sie ein Webbrowser-Programm. 2. Geben Sie in die Adresszeile des Browsers die IP-Adresse von CA Server und die Portnummer für CA Web Manager in folgendem Format ein: des CA Server ausführenden Computers]:[Bei der Einrichtung von CA Server festgelegte Web Manager-Portnummer] Beispiel: Wenn die IP-Adresse des CA Server ausführenden Computers = [ ] und die festgelegte Web Manager-Portnummer = 8080, dann wäre folgende Adresse einzugeben: Wenn Sie nicht sicher sind, wie die IP-Adresse des CA Server ausführenden Computers lautet, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator. Bei Verwendung des CA Server ausführenden Computers Es können die folgenden Verfahren genutzt werden: Klicken Sie auf das Symbol des Servers im Server-Auswahlfenster. Doppelt auf das CA Server-Symbol in der Taskleiste Ihres Computers klicken. Mit der rechten Maustaste auf das CA Server-Symbol in der Taskleiste klicken und CA-Webmanager öffnen wählen. Die CA Web Manager-Adresse wie oben beschrieben manuell in Ihrem Webbrowser eingeben. Kurzanleitung 21

22 4.2 CA Web Manager starten Einloggen in CA Web Manager Wenn Sie CA Web Manager aufrufen, wird eine Aufforderung zum Einloggen angezeigt. Geben Sie das Administratorpasswort ein. Daraufhin wird das Hauptmenü angezeigt. Aus diesem Menü können Sie auf die Funktionen von CA Web Manager zugreifen. Anmerkung Für die Einstellung der meisten CA Web Manager-Einstellungen muss die Serververbindung aktiv sein. Wenn eine Serververbindung nicht aktiv ist, klicken Sie auf, um diese vor dem Einloggen zu starten. Je nachdem, wie Sie auf CA Web Manager zugreifen, müssen Sie im Login-Bildschirm ggf. festlegen, in welchem CA Server (1 bis 4 gemäß Server-Auswahlfenster) Sie sich einloggen möchten. Webbrowser-Sicherheitseinstellungen Je nach den Sicherheitseinstellungen Ihres Webbrowsers müssen Sie ggf. Ihre Einstellungen für den Zugriff auf CA Web Manager ändern. Die Einstellungen sind bei jedem Browser anders. Das Beispiel unten bezieht sich auf Windows Internet Explorer Wählen Sie aus dem Menü Extras den Menüpunkt Internetoptionen. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit. 3. Wählen Sie Vertrauenswürdige Sites und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Sites. 4. Geben Sie unter Diese Website zur Zone hinzufügen die IP-Adresse und Portnummer des CA Servers für CA Web Manager in folgendem Format ein: des CA Server ausführenden Computers]:[Bei der Einrichtung von CA Server festgelegte Web Manager-Portnummer] Beispiel: Wenn die IP-Adresse des CA Server ausführenden Computers = [ ] und die festgelegte Web Manager-Portnummer = 8080, dann wäre folgende Adresse einzugeben: Klicken Sie nach Eingabe der Adresse auf Hinzufügen. 22 Kurzanleitung

23 4.3 Deinstallation des CA Server 5. Achten Sie darauf, dass Für Sites dieser Zone ist eine Serverüberprüfung (https:) erforderlich nicht markiert ist. 6. Klicken Sie, wenn Sie fertig sind, auf Schließen. 4.3 Deinstallation des CA Server 1. Um CA Server zu deinstallieren, führen Sie eine der folgenden Vorgehensweisen aus: Zeigen Sie im Menü Start auf Alle Programme Panasonic Communication Assistant CA Server und wählen Sie Deinstallieren. Klicken Sie in der Systemsteuerung doppelt auf Software, Programme ändern oder entfernen, wählen Sie CA Server und klicken Sie auf Ändern/Entfernen. Kurzanleitung 23

Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. [itm\systems].to be one bit ahead! Modell-Nr.

Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. [itm\systems].to be one bit ahead! Modell-Nr. [itm\systems].to be one bit ahead! --------------------------------------------------- www.itm-systems.eu Kurzanleitung Communication Assistant Server Modell-Nr. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000 Vielen Dank,

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung

PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung Box Operator Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Systemvoraussetzungen...1-1 1.2 Einschränkungen...1-2 2 Installation von Box Operator 2.1 Installation...2-1

Mehr

OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1. END USER LICENSE TERMS OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1

OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1. END USER LICENSE TERMS OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1 (Please scroll down for German version) OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1 Copyright Unify GmbH & Co. KG 2014. All rights reserved. The program OpenStage WL3 Windows Portable

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Produktversion: 10.2 Stand: September 2012 Inhalt 1 Vorbereitung...3 2 Installieren von Sophos Endpoint Security and Control...4 3 Konfigurieren

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Produktversion: 10.3 Stand: Juni 2014 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Bevor Sie beginnen...4 3 Installieren von Sophos Endpoint Security and

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen Wichtiger Hinweis: Wenn Sie eine Academic Edition-Lizenz der NCP Software erworben haben, gelten ausschließlich die Lizenzbedingungen für die Academic Edition (Abschnitt 2) Abschnitt 1 NCP engineering

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Produktversion: 7 Stand: Februar 2011 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Über Sophos Anti-Virus für Linux...5 4 Installieren von Sophos

Mehr

Kurzanleitung Communication Assistant Client. Serie KX-NCP Serie KX-TDE. Modell-Nr.

Kurzanleitung Communication Assistant Client. Serie KX-NCP Serie KX-TDE. Modell-Nr. Kurzanleitung Communication Assistant Client Modell-Nr. Serie KX-NCP Serie KX-TDE Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf dieses Panasonic Produktes entschieden haben. Bitte lesen Sie diese Anleitung vor

Mehr

Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE

Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE Urheberrechtshinweis Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne die schriftliche

Mehr

Bedienungsanleitung Stand: 27.01.2012

Bedienungsanleitung Stand: 27.01.2012 Bedienungsanleitung Stand: 27.01.2012 Vorbemerkung Diese Anleitung bezieht sich sowohl auf den Standard- als auch auf den ISP-Client. Einige Funktion, die in dieser Anleitung beschrieben werden, gibt es

Mehr

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung. Produktversion: 9

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung. Produktversion: 9 Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Produktversion: 9 Stand: Oktober 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...3 3 Informationen zu Sophos Anti-Virus für Linux...3 4 Installieren

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

tricerat Simplify Value Package

tricerat Simplify Value Package tricerat Simplify Value Package Das Simplify Value Package importiert mehr als 350 gebräuchliche Einstellungsobjekte in die Datenbank der Simplify Suite - so dass diese per Drag & Drop zugewiesen werden

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Benutzerhandbuch für Cisco Unified Personal Communicator

Benutzerhandbuch für Cisco Unified Personal Communicator Benutzerhandbuch für Cisco Unified Personal Communicator für Windows, Version 1.1 14.09.2006 Hauptsitz Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: +1

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Handbuch für den Anschluss von iphone/ipad

Handbuch für den Anschluss von iphone/ipad Handbuch für den Anschluss von / Durch den Anschluss Ihres, oder ipod touch an einem kompatiblen digitalen Instrument von Yamaha und durch Nutzung der verschiedenen Anwendungen, die wir erstellt haben,

Mehr

Referenzhandbuch NPD4497-00 DE

Referenzhandbuch NPD4497-00 DE NPD4497-00 DE Urheberrechtshinweis Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne die schriftliche Genehmigung der Seiko Epson Corporation

Mehr

1 Gesundheit & Sicherheit. Einführung. 2 Das Spiel. 3 So wird gespielt. 4 Vor dem Spiel. 5 Auswahlbildschirm. 6 Das Spiel speichern.

1 Gesundheit & Sicherheit. Einführung. 2 Das Spiel. 3 So wird gespielt. 4 Vor dem Spiel. 5 Auswahlbildschirm. 6 Das Spiel speichern. 1 Gesundheit & Sicherheit Einführung 2 Das Spiel 3 So wird gespielt 4 Vor dem Spiel 5 Auswahlbildschirm 6 Das Spiel speichern Hauptgeschichte 7 Spielbeginn 8 Der Kamerabildschirm 9 Das violette Tagebuch

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen Installation der Cisco AnyConnect VPN Client Software für Windows VPN - Virtual Private Network - bietet eine sichere Verbindung zum Netz der Uni Basel. Neben der klassischen VPN-Software bietet die neue

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

SuGi Testcluster. Dokumentation Version 1.2

SuGi Testcluster. Dokumentation Version 1.2 Einleitung SuGi Testcluster Dokumentation Version 1.2 Rocks Linux (www.rockclusters.org) ist eine quelloffene Linux Distribution, die für den Aufbau und Betrieb von Linux Clustern optimiert ist. Lizenzbedingungen

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Sophos Enterprise Console Schnellstartanleitung. Produktversion: 5.1

Sophos Enterprise Console Schnellstartanleitung. Produktversion: 5.1 Sophos Enterprise Console Schnellstartanleitung Produktversion: 5.1 Stand: Juni 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Installierte Software...3 3 Vorgehensweise...3 4 Systemvoraussetzungen...4 5 Erforderliche

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Free Android Security Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Für Windows! Version 14.09.2015

Für Windows! Version 14.09.2015 Für Windows! Version 14.09.2015 Stellen Sie Ihren privaten Laptop/PC für den Zugriff auf "my.bzpflege.ch" ein! Achtung: Bitte verwenden Sie für den Zugriff auf my.bzpflege.ch unter Windows IMMER den Browser

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr