Ziele. Transaktionen. Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziele. Transaktionen. Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr"

Transkript

1 Betreuer: Sascha Kriewel, Andreas Tacke Raum: LF 230 Bearbeitung: 1. Woche: Januar Woche: Januar Woche: Februar 2009 Präsenzaufgaben: Abnahme bis 13. Februar 2009, Abgabe des Quellcodes als Zip- Datei mindestens zwei Tage vorher Datum Team (Account) Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material unter: Ziele In den folgenden drei Wochen soll die Datenbank aus einer Programmiersprache heraus angesprochen werden. Mit Hilfe von HTML und PHP wird eine einfache Benutzeroberäche erstellt. Gegebenenfalls ist die Datenbank mit zusätzlichen Daten zu füllen, um alle Funktionalitäten der Anwendung sinnvoll zu testen. Transaktionen Als neues Konzept sollen in dieser Woche zusätzlich Transaktionen betrachtet werden. Eine Transaktion ist eine Zusammenfassung von Datenbank-Operationen, im Extremfall von genau einer Operation. Transaktionen in Datenbanken sind charakterisiert durch die sogenannten ACID-Eigenschaften. Das bedeutet, eine Transaktion soll den vier folgenden Eigenschaften genügen: A tomicity (Atomaritär), Seite 1 von 16

2 C onstistency (Konsistenz), I solation, und D urability (Dauerhaftigkeit) Eine Transaktion soll also entweder als Ganzes oder gar nicht wirksam werden; die korrekte Ausführung einer Transaktion überführt die Datenbank von einem konsistenten Zustand in einen anderen; jede Transaktion soll unbeeinuÿt von anderen Transaktionen ablaufen; und die Änderungen einer wirksam gewordenen Transaktion dürfen nicht mehr verloren gehen. In SQL gibt es zur Unterstützung von Transaktionen verschiedene sprachliche Konstrukte. Im Allgemeinen haben wir DB2 bisher so benutzt, dass alle Anweisungen automatisch implizit als Transaktionen behandelt wirden. Dies wird durch die Option -c (auto commit) beim Aufruf des command line processors (CLPs) erreicht. Alle Änderungen eines jedes SQL-Statements werden sofort durchgeschrieben und wirksam. Ruft man den CLP mit +c auf, dann wird das auto commit deaktiviert. Nun gilt Folgendes: ˆ Jeder lesende oder schreibende Zugri auf die Datenbank beginnt implizit eine neue Transaktion. ˆ Alle folgenden Lese- oder Schreibvorgänge gehören zu dieser Transaktion. ˆ Alle eventuellen Änderungen innerhalb dieser Transaktion gelten zunächst einmal nur vorläug. ˆ Der Befehl commit schreibt die Änderungen in die Datenbank durch. Zu diesem Zeitpunkt erst müssen Integritätsbedingungen eingehalten werden. Zwischendurch kann also auch eine Integritätsbedingung verletzt werden. ˆ Commit macht die von den folgenden Befehlen getätigten Änderungen wirksam: ALTER, COMMENT ON, CREATE, DELETE, DROP, GRANT, IN- SERT, LOCK TABLE, REVOKE, SET INTEGRITY, SET transition variable und UPDATE. ˆ Solange diese Transaktion nicht durchgeschrieben wurde, nimmt der Befehl rollback alle Änderungen seit dem letzten commit als Ganzes zurück. Im Mehrbenutzerbetrieb auf einer Datenbank, etwa wenn gleichzeitig mehrere Benutzer über eine Webseite auf die Datenbank zugreifen und Daten ändern oder einfügen, kann es durch die Konkurrenz zweier Transaktionen zu Problemen oder Anomalien kommen. Typisches Beispiel sind gleichzeitige Änderungen an einer Tabelle durch zwei unabhängige Benutzer: Phantomtupel: Innerhalb einer Transaktion erhält man auf die gleiche Anfrage bei der zweiten Ausführung zusätzliche Tupel. Nichtwiederholbarkeit: Das Lesen eines Tupels liefert innerhalb einer Transaktion unterschiedliche Ergebnisse. Schmutziges Lesen: Lesen eines noch nicht durchgeschriebenen Tupels. Verlorene Änderungen: Bei zwei gleichzeitigen Änderungen wird eine durch die andere überschrieben und geht verloren. Seite 2 von 16

3 Daher kann man in DB2-SQL zum einen den Isolationsgrad setzen, mit dem man arbeitet, indem man vor Aufnahme der Verbindung mit einer Datenbank den Befehl CHANGE ISOLATION benutzt. Es gibt vier Isolationsgrade, die unterschiedlich gegen die genannten Anomalien schützen: RR RS CS UR Phantomtupel nein ja ja ja Nichtwiederholb. nein nein ja ja Schmutziges Lesen nein nein nein ja Verlorenes Update nein nein nein nein Auÿerdem lassen sich explizit Tabellen oder eine gesamte Datenbank sperren, indem man den Befehl LOCK TABLE benutzt, bzw. die Verbindung mit der Datenbank unter Angabe des Sperrmodus herstellt. SHARE-Sperren sind der Standard und bedeuten, dass niemand anderes eine EXCLUSIVE-Sperre anfordern kann. Beispiele: LOCK TABLE land IN EXCLUSIVE MODE; CONNECT TO almanach IN SHARE MODE USER username; Apache-Webserver Für jeden Account des Praktikums steht ein eigener Apache2-Webserver zur Verfügung. Eine ausführliche Dokumentation hierzu ndet sich auf der Website des Apache HTTP Server Project unter ˆ Diese sollte allerdings nicht benötigt werden. Der Webserver ist bereits vorkonguriert und für die Benutzung von PHP5 (siehe unten) und den Zugri auf DB2 vorbereitet. Unterhalb des Heimatverzeichnis Eures Accounts ndet Ihr ein Verzeichnis httpd, welches die lokale Installation des Webservers enthält. Es enthält eine Reihe von Unterverzeichnissen, von denen hier nur die wichtigsten beschrieben sind: bin enthält die ausführbaren Dateien, mit denen der Webserver gestartet und gestoppt werden kann conf enthält die Kongurationsdateien htdocs enthält die auszuliefernden HTML- und PHP-Seiten logs enthält die Logdateien mit Zugris- und Fehlerinformationen Bei den meisten der Dateien handelt es sich um reine Textdateien, die Ihr mit Hilfe von cat und less betrachten und mit einem normalen Texteditor editieren könnt. Starten und Stoppen des Webservers Um den Webserver zu starten, wechselt in das Verzeichnis $HOME/httpd/bin und ruft dort den Befehl./apachectl start auf. Genauso lässt sich der Webserver mit Seite 3 von 16

4 dem Befehl./apachectl stop wieder beenden. Wir bitten Euch, den Webserver zum Ende der Praktikumssitzung wieder zu stoppen. Zugri Nach dem Starten des Webservers läuft dieser auf Eurem lokalen Arbeitsplatzrechner. Der Zugri auf einzelne Seiten erfolgt über einen Webbrowser unter der URL Wie üblich solltet Ihr in der URL xx durch die Nummer Eurer Gruppe ersetzen. Um zu testen, ob der Zugri funktioniert, ruft zunächst auf. Dies sollte Euch eine Übersicht über die installierten PHP-Erweiterungen und die Arbeitsumgebung geben. Sucht in dieser Übersicht nach dem Modul ibm_db2. Einstellen neuer Seiten Das Arbeitsverzeichnis des Webservers ist $HOME/httpd/htdocs. Innerhalb dieses Verzeichnisses könnt Ihr Unterverzeichnisse erstellen und Dateien ablegen, die dann über den Webserver zugreifbar sind. Nach dem Ablegen einer neuen Seite (PHP oder HTML) muss der Webserver nicht neugestartet werden. Sie ist sofort verfügbar. Werden Änderungen an Seiten nicht sofort sichtbar, muss ggf. der Cache des Browsers geleert oder eine aktuelle Version mit Ctrl-r oder Ctrl-F5 angefordert werden. Datenbankzugri über PHP Als Wirtssprache, mit deren Hilfe die zu erstellende Anwendung auf die Datenbank zugreifen soll, wurde PHP5 gewählt. PHP ist eine weit verbreitete und recht leicht erlernbare Skriptsprache, die direkt in HTML-Seiten eingebettet werden kann. Sie ist bei der Webentwicklung weitverbreitet und kommt oft gemeinsam mit dem Apache-Webserver und MySQL-Datenbanken zum Einsatz. Neben MySQL bietet PHP jedoch auch Anbindungen an andere Datenbanksysteme wie DB2. Programmieren mit PHP Eine komplette Einführung in PHP kann das Datenbank-Praktikum nicht leisten, wir verweisen hier auf die existierende Literatur, z.b. auf ˆ Die hier benutzten Befehle des ibm_db2-moduls sind in der Online-Dokumentation zu DB2 beschrieben. ˆ ftp://ftp.software.ibm.com/ps/products/db2/info/vr9/pdf/letter/en_ US/db2ape90.pdf ˆ Seite 4 von 16

5 Jede Datei mit PHP-Anweisungen sollte auf.php enden, um vom Webserver als solche erkannt zu werden. Alle PHP-Anweisungen, die interpretiert werden sollen, müssen sich innerhalb eines Anweisungsblocks benden, der mit <?php und?> begrenzt wird. Dieser Anweisungsblock kann sich vom Beginn bis zum Ende einer Datei ziehen, oder es können mehrere kleinere Anweisungsblöcke innerhalb einer HTML-Seite untergebracht werden. Ein ganz simples PHP-Skript könnte zum Beispiel wie folgt aussehen: 1 <?php echo " H e l l o World! "?> Listing 1: hello.php Datenbankverbindung Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Datenbankverbindung aus PHP zu einer DB2- Datenbank herzustellen. Im Praktikum soll die einfachste Methode benutzt werden, die voraussetzt, dass die Datenbank bereits lokal (auf dem Rechner, auf dem der Webserver läuft) katalogisiert wurde und ein DB2-Client vorhanden ist. Gibt es einen solchen Katalogeintrag, z.b. Database alias Database name Node name = MONDCAT = MONDIAL = SALZ so kann eine Verbindung mit dem Befehl db2_connect erstellt werden. Listing 2: connect.php 1 <?php 2 // D a t a b a s e a l i a s, username and p a s s w o r d h a ve t o be s u p p l i e d 3 $conn = db2_connect ( ' Database a l i a s ', ' Username ', ' Password ' ) ; 4 5 i f ( $conn ) { 6 // c o n n e c t i o n s u c c e s s f u l 7 db2_close ( $conn ) ; 8 } e l s e { 9 echo "<b>c o n n e c t i o n f a i l e d :</b><br>" ; 10 // show l a s t e r r o r message 11 echo db2_conn_errormsg ( ) ; 12 } 13?> Wenn die Verbindung nicht mehr benötigt wird, sollte sie immer mit db2_close() geschlossen werden. Dies entspricht dem Kommandozeilen-Befehl terminate. S. 7 S. 42 S. 38 Anfragen an die Datenbank Für eine Anfrage (oder allgemeiner: ein SQL-Statement) an die Datenbank benötigt man zunächst eine existierende Datenbankverbindung. Zu dieser Verbindung lässt sich dann mit dem Befehl db2_prepare eine Anfrage vorbereiten und mit dem Befehl db2_execute ausführen. Alternativ lassen sich feste Anfragen oder Statements auch direkt mit db2_exec ausführen. Seite 5 von 16 S. 55 S. 52 S. 50

6 Ein sogenanntes Prepared Statement erlaubt das Freilassen einiger Parameter, die dann z.b. durch Benutzereingaben ersetzt werden können. Der Vorteil gegenüber dem Zusammensetzen einer dynamischen Datenbank-Anfrage durch String- Konkatenation besteht darin, dass Typüberprüfung stattndet und nicht arbiträre Benutzereingaben für SQL-Injektionen genutzt werden können. Zunächst ein Beispiel für eine einfache, statische SQL-Anfrage: Listing 3: static_query.php 1 <?php 2 $conn = db2_connect ( ' Database a l i a s ', ' Username ', ' Password ' ) ; 3 i f ( $conn ) { 4 $ r e s u l t = db2_exec ( $conn, 5 "SELECT DISTINCT name FROM dbprak. c o u n t r y " ) ; 6 i f (! $ r e s u l t ) { 7 echo "<b>execute f a i l e d :</b><br>" ; 8 echo db2_stmt_errormsg ( $stmt ). "<br>" ; 9 } 10 db2_close ( $conn ) ; 11 } 12?> Und ein Beispiel für ein dynamisches Prepared Statement, welches drei freie Parameter hat (der Platzhalten für einen freien Parameter ist das?): Listing 4: dynamic_statement.php 1 <?php 2 // p r e p a r e t h e p a r a m e t e r v a l u e s 3 $ c a t e g o r i e s = a r r a y ( a r r a y ( 1 0 0, ' f i c t i o n ', 0 ), 4 a r r a y ( 1 1 0, ' f a n t a s y ', ), 5 a r r a y ( 1 1 6, ' urban f a n t a s y ', ) ) ; 6 7 $conn = db2_connect ( ' Database a l i a s ', ' Username ', ' Password ' ) ; 8 i f ( $conn ) { 9 $ i n s e r t = ' INSERT INTO c a t e g o r y ( cat_id, cat_name, top_cat ) '. 10 'VALUES (?,?,? ) ' ; 11 $stmt = db2_prepare ( $conn, $ i n s e r t ) ; 12 i f ( $stmt ) { 13 // l o o p o v e r e l e m e n t s o f a r r a y $ c a t e g o r i e s 14 f o r e a c h ( $ c a t e g o r i e s as $ c a t e g o r y ) { 15 // e x e c u t e p r e p a r e d s t a t e m e n t f o r e a c h e l e m e n t and 16 // r e p l a c e? w i t h v a l u e s 17 $ r e s u l t = db2_execute ( $stmt, $ c a t e g o r y ) ; 18 } 19 } 20 db2_close ( $conn ) ; 21 } 22?> Seite 6 von 16

7 Cursor Wie in der Vorlesung behandelt, erhält man als Ergebnis einer Datenbankanfrage aus einer Wirtsprache, einen sogenannten Cursor, über den man per Iteration Zugri auf die einzelnen Elemente der Ergebnismenge erhält. In PHP iteriert man mit dem Befehl db2_fetch_row(). Der erste Aufruf des Befehls setzt den Cursor auf das erste Element des Ergebnis, jeder weitere Aufruf setzt den Cursor ein Element weiter. Kommt der Cursor an das Ende der Ergebnismenge, so liefert er als Ergebnis false, sonst true. Wenn der Cursor auf ein Ergebnistupel zeigt, kann dieses mit dem Befehl db2_result() ausgelesen werden. Dabei wird neben dem Statement auch die Spalte angegeben (beginnend mit 0), die gelesen werden soll: Listing 5: read_data.php 1 <?php 2 $conn = db2_connect ( ' Database a l i a s ', ' Username ', ' Password ' ) ; 3 i f ( $conn ) { 4 $stmt = db2_exec ( $conn, 5 "SELECT t i t l e, y e a r FROM dbprak. work " ) ; 6 i f ( $stmt ) { 7 w h i l e ( db2_fetch_row ( $stmt ) ) { 8 $ t i t l e = d b 2 _ r e s u l t ( $stmt, 0 ) ; 9 $ y e a r = d b 2 _ r e s u l t ( $stmt, 1 ) ; 10 echo " $ t i t l e ( $ y e a r )<br>" ; 11 } 12 } 13 db2_close ( $conn ) ; 14 } 15?> S. 64 S. 67 Es ist möglich, beim Stellen einer Anfrage, einen sogenannten scrollenden Cursor anzufordern. Dieser erlaubt nicht nur einfaches Iterieren, sondern direktes Ansteuern eines bestimmten Ergebnistupels (beginnend mit 1). Der für scrollende Cursor nötige Overhead verlangsamt jedoch im Allgemeinen die Anwendung, daher sollten sie nur wenn notwendig benutzt werden. Listing 6: scrollable_cursor.php 1 <?php 2 $conn = db2_connect ( ' Database a l i a s ', ' Username ', ' Password ' ) ; 3 i f ( $conn ) { 4 // s t a t e m e n t r e q u e s t s a s c r o l l a b l e c u r s o r f o r r e s u l t 5 $stmt = db2_ prepare ( $conn, 6 "SELECT t i t l e, y e a r FROM dbprak. work ", 7 a r r a y ( ' c u r s o r ' => DB2_SCROLLABLE ) ) ; 8 $ r e s u l t = db2_execute ( $conn, $stmt ) ; 9 i f ( $ r e s u l t ) { 10 // c h e c k number o f rows r e t u r n e d 11 i f ( db2_num_rows ( $stmt ) > 10) { 12 db2_fetch_row ( $stmt, 1 0 ) ; 13 echo " T i t l e f o r 10 th book : ". 14 d b 2 _ r e s u l t ( $stmt, 0 ) ; 15 } 16 } 17 db2_close ( $conn ) ; 18 }?> Seite 7 von 16

8 Während mit der Kombination db2_fetch_row() und db2_result() der direkte Zugri auf einzelne Spalten eines Ergebnistupels möglich ist, bietet es sich im Allgemeinen an, ein komplettes Ergebnistupel als Array einzulesen und im Programm diesem weiterzuarbeiten. Der Befehl db2_fetch_array() setzt den Cursor auf das erste bzw. nächste Ergebnistupel und liefert dieses als Array zurück, wie im folgenden Beispiel zu sehen: Listing 7: fetch_array.php 1 <?php 2 $conn = db2_connect ( ' Database a l i a s ', ' Username ', ' Password ' ) ; 3 i f ( $conn ) { 4 $ s q l = "SELECT t i t l e, i s b n, format ". 5 "FROM book ORDER BY t i t l e " ; 6 $ r e s u l t = db2_exec ( $stmt, $ s q l, 7 a r r a y ( ' c u r s o r ' => DB2_SCROLLABLE ) ) ; 8 $ i = 1 ; 9 w h i l e ( $row = db2_fetch_array ( $ r e s u l t, $ i ) ) { 10 echo $row [ 0 ]. " ( ". $row [ 1 ]. " ) ". $row [ 2 ]. "<br >\n" ; 11 $ i ++; 12 } 13 db2_close ( $conn ) ; 14 } 15?> S. 58 Transaktionen PHP-Anwendungen verbinden sich standardmäÿig im AUTOCOMMIT-Modus mit der Datenbank, d.h. alle Anweisungen gelten als einzelne Transaktion und werden direkt festgeschrieben. Das ist manchmal nicht sinnvoll, z.b. wenn nur durch eine Reihe von Anweisungen die Datenbank in einen gültigen Zustand überführt werden kann (etwa beim Einfügen eines neuen Buchs, für das zunächst ein neues Bibliotheks- Objekt eingefügt werden muss). Durch den Befehl db2_autocommit() lässt sich der Modus für eine Verbindung setzen und abfragen: ˆ db2_autocommit($conn) liefert den Status der Verbindung $conn ˆ db2_autocommit($conn, DB2_AUTOCOMMIT_ON) - schaltet automatisches COMMIT ein ˆ db2_autocommit($conn, DB2_AUTOCOMMIT_OFF) - schaltet automatisches COMMIT aus Solange der AUTOCOMMIT-Modus abgeschaltet ist, müssen Transaktionen durch die Anwendung ausdrücklich abgeschlossen und durchgeschrieben werden. Dies erledigt der Befehl db2_commit($conn), entsprechend macht der Befehl db2_rollback($conn) alle Änderungen seit dem letzten COMMIT rückgängig. S. 37 S. 38 S. 46 Seite 8 von 16

9 HTML-Formulare Um Benutzereingaben aufzunehmen und an ein PHP-Skript zu übergeben, können HTML-Formularelemente zum Einsatz kommen. Beim Abschicken des Formulars wird dann das PHP-Skript aufgerufen und der Inhalt der Formularelemente per POST oder GET übergeben. Mehr zu HTML und HTML-Formularen ndet man z.b. unter ˆ oder ˆ Das folgende Beispiel für ein HTML-Formular, das ein PHP-Skript aufruft, zeigt verschiedene Formularelemente, die genutzt werden können: Listing 8: form.html 1 <form e n c t y p e=" m u l t i p a r t / form data " a c t i o n=" t e s t. php" method=" p o s t "> 2 <t a b l e> 3 <t r><td c o l s p a n="2"> B e i s p i e l</ td></ t r> 4 <t r> 5 <td><b>matrikelnummer :</b></ td> 6 <td><i n p u t type=" t e x t " name=" m a t r i k e l " s i z e="60"/></ td> 7 </ t r> 8 <t r> 9 <td><b>aufgabe 1 :</b></ td> 10 <td><t e x t a r e a name=" aufgabe_1 " rows="15" c o l s="60"></ t e x t a r e a> 11 <i n p u t type=" r e s e t "/> 12 </ td> 13 </ t r> 14 </ t a b l e> 15 <i n p u t type=" h i d d e n " name=" woche " v a l u e="1"/> 16 <i n p u t type=" submit " v a l u e=" a b s c h i c k e n "/> 17 </ form> ˆ input vom Typ text erlaubt die Eingabe eines kurzen Textes ˆ input vom Typ hidden übergibt zusätzliche Werte, ohne dass diese dem Benutzer angezeigt werden ˆ input vom Typ reset setzt ein Formular zurück ˆ input vom Typ submit schickt das Formular ab ˆ textarea erlaubt die Eingabe längerer, mehrzeiliger Texte Jede Eingabe, die durch das PHP-Skript ausgelesen werden soll, benötigt einen Namen, wobei nur solche Zeichen erlaubt sind, die in PHP für Variablennamen gültig sind. Im HTML-Element form wird das aufzurufende Skript und die Methode (POST oder GET) angegeben. Seite 9 von 16

10 Auslesen von POST/GET-Parametern in PHP Wenn ein PHP-Skript aus einem Formular oder durch direkte Angabe der URL aufgerufen wird, so stehen die übergebenen Parameter und ihre Werte in einem assoziativen Array. Dieser heisst entweder $_POST (bei Aufruf über POST) oder $_GET (bei Aufruf über GET). Alternativ kann man das Array $_REQUEST benutzen, dass sowohl POST- als auch GET-Parameter enthält. 1 // Post P a r a m e t e r a u s l e s e n 2 $woche = $_POST[ ' woche ' ] ; 3 $account = $_POST[ ' account ' ] ; 4 $ m a t r i k e l = $_POST[ ' m a t r i k e l ' ] ; 1 // Get P a r a m e t e r a u s l e s e n 2 $woche = $_GET[ ' woche ' ] ; 3 $account = $_GET[ ' account ' ] ; 4 $ m a t r i k e l = $_GET[ ' m a t r i k e l ' ] ; Listing 9: postparams.php Listing 10: getparams.php Seite 10 von 16

11 Ein ausführliches Beispiel Schlieÿlich sei hier noch ein ausführlicheres Beispiel gegeben, das erlaubt, in der Datenbank BIBSAMPL Werke und ihre Autoren zu betrachten (die Datenbank existiert unter der gleichen Instanz wie die MONDIAL-Beispieldaten, also dbprak auf dem Rechner salz.is.inf.uni-due.de und kann auf die bekannte Weise katalogisiert werden). Es besteht aus insgesamt vier Dateien. Dabei enthält connection.inc.php nur die Verbindungsdaten, so dass diese ggf. nur einer Datei geändert werden müssen. Listing 11: connection.inc.php 1 <?php 2 $ d a t a b a s e _ a l i a s = '.. ' ; 3 $username = '.. ' ; 4 $password = '.. ' ; 5 6 $conn = db2_connect ( $ d a t a b a s e _ a l i a s, $username, $password ) ; 7?> Listing 12: browse.php 1 <html><body> 2 <?php 3 i n c l u d e ' c o n n e c t i o n. i n c ' ; 4 5 i f ( $conn ) { 6 $stmt = db2_ prepare ( $conn, 7 "SELECT DISTINCT l e f t ( name, 1 ) FROM dbprak. a u t h o r " ) ; 8 $ r e s u l t = db2_execute ( $stmt ) ; 9 i f (! $ r e s u l t ) { 10 echo "<b>execute f a i l e d :</b><br>" ; 11 echo db2_stmt_errormsg ( $stmt ). "<br>" ; 12 } 13 echo "<h3>browse works by author </h3><p>" ; 14 w h i l e ( db2_fetch_row ( $stmt ) ) { 15 $name = d b 2 _ r e s u l t ( $stmt, 0 ) ; 16 i f ( $name <> ' ' ) { 17 echo "[<a h r e f =' show_authors. php? a u t h o r=$name'>$name</a >] " ; 18 } 19 } 20 echo "</p>" ; 21 $stmt = db2_ prepare ( $conn, 22 "SELECT DISTINCT l e f t ( t i t l e, 1 ) FROM dbprak. work " ) ; 23 $ r e s u l t = db2_execute ( $stmt ) ; 24 i f (! $ r e s u l t ) { 25 echo "<b>execute f a i l e d :</b><br>" ; 26 echo db2_stmt_errormsg ( $stmt ). "<br>" ; 27 } 28 echo "<h3>browse works by work t i t l e </h3><p>" ; 29 w h i l e ( db2_fetch_row ( $stmt ) ) { 30 $name = d b 2 _ r e s u l t ( $stmt, 0 ) ; 31 i f ( $name <> ' ' ) { 32 echo "[<a h r e f =' show_works. php? work=$name'>$name</a >] " ; 33 } 34 } 35 echo "</p>" ; 36 db2_close ( $conn ) ; 37 } e l s e { 38 echo "<b>c o n n e c t i o n f a i l e d :<b><br>" ; Seite 11 von 16

12 39 echo db2_conn_errormsg ( ) ; 40 } 41?> 42 </body></html> Listing 13: show_works.php 1 <html> 2 <body> 3 <? 4 i n c l u d e ' c o n n e c t i o n. i n c. php ' ; 5 6 $ a u t h o r = $_GET[ ' a u t h o r ' ] ; 7 $ a u t h o r = db2_escape_string ( $ a u t h o r ) ; 8 $work = $_GET[ ' work ' ] ; 9 $work = db2_ escape_ string ( $work ) ; i f ( $conn ) { 12 i f ( $work!= ' ' ) { 13 $stmt = db2_ prepare ( $conn, 14 "SELECT o. t i t l e, o. y e a r FROM dbprak. a u t h o r a ". 15 "JOIN dbprak. wrote w ON a. i d=w. author_id ". 16 "JOIN dbprak. work o ON o. i d=w. work_id ". 17 "WHERE t i t l e l i k e ' ". $work. "%' ORDER BY o. t i t l e " ) ; 18 } e l s e { 19 $stmt = db2_ prepare ( $conn, 20 "SELECT o. t i t l e, o. y e a r FROM dbprak. a u t h o r a ". 21 "JOIN dbprak. wrote w ON a. i d=w. author_id ". 22 "JOIN dbprak. work o ON o. i d=w. work_id ". 23 "WHERE name =? ORDER BY o. t i t l e " ) ; 24 } 25 $ r e s u l t = db2_execute ( $stmt, a r r a y ( $ a u t h o r ) ) ; 26 i f (! $ r e s u l t ) { 27 echo "<b>execute f a i l e d :</b><br>" ; 28 echo db2_stmt_errormsg ( $stmt ). "<br>" ; 29 } i f ( $ a u t h o r!= ' ' ) { 32 echo "<h3>works by ' ". $ a u t h o r. " '</h3>" ; 33 } e l s e { 34 echo "<h3>works s t a r t i n g w i t h ' ". $work. " '</h3>" ; 35 } 36 echo "<ul >" ; w h i l e ( db2_fetch_row ( $stmt ) ) { 39 $ t i t l e = d b 2 _ r e s u l t ( $stmt, 0 ) ; 40 $ y e a r = d b 2 _ r e s u l t ( $stmt, 1 ) ; 41 echo "< l i > $ t i t l e ( $ y e a r )</ l i >" ; 42 } 43 echo "</ul >" ; 44 db2_close ( $conn ) ; 45 } e l s e { 46 echo "<b>c o n n e c t i o n f a i l e d :<b><br>" ; 47 echo db2_conn_errormsg ( ) ; 48 } 49 50?> 51 </body> 52 </html> Seite 12 von 16

13 Listing 14: show_authors.php 1 <html> 2 <body> 3 <? 4 i n c l u d e ' c o n n e c t i o n. i n c. php ' ; 5 6 $ a u t h o r = $_GET[ ' a u t h o r ' ] ; 7 $ a u t h o r = db2_escape_string ( $ a u t h o r ) ; 8 9 i f ( $conn ) { 10 $stmt = db2_ prepare ( $conn, 11 "SELECT name FROM dbprak. a u t h o r ". 12 "WHERE name LIKE ' ". $ a u t h o r. "%'" ) ; 13 $ r e s u l t = db2_execute ( $stmt ) ; 14 i f (! $ r e s u l t ) { 15 echo "<b>execute f a i l e d :</b><br>" ; 16 echo db2_stmt_errormsg ( $stmt ). "<br>" ; 17 } echo "<h3>authors w i t h ' ". $ a u t h o r. " '</h3>" ; 20 echo "<ul >" ; w h i l e ( db2_fetch_row ( $stmt ) ) { 23 $name = d b 2 _ r e s u l t ( $stmt, 0 ) ; 24 echo "< l i >$name : <a h r e f ='show_works. php? a u t h o r=$name'>". 25 "show works </a></ l i >" ; 26 } 27 echo "</ul >" ; 28 db2_close ( $conn ) ; 29 } e l s e { 30 echo "<b>c o n n e c t i o n f a i l e d :<b><br>" ; 31 echo db2_conn_errormsg ( ) ; 32 } 33 34?> 35 </body> 36 </html> Seite 13 von 16

14 Aufgaben Vorbereitung (Hausaufgaben) V0: PHP und HTML Macht Euch erneut (oder erstmals) mit der grundlegenden Syntax von PHP und HTML vertraut. Nutzt dazu z.b. die Links aus diesem Arbeitsmaterial. Hier sind noch zwei brauchbare Schnellreferenzen zu PHP und zwei zu HTML: ˆ ˆ 20Card.pdf ˆ 20Designer%27s%20HTML%20Card.pdf ˆ V1: Beispiele nachvollziehen Macht Euch anhand der Unterlagen und Dokumentationen mit den hier vorgestellten Beispielen vertraut. Ihr solltet in der Lage sein, die nachstehenden Fragen zu beantworten. (a) Was macht das SELECT-Statement in Listing 12, Zeile 7. (b) Wie hängen die einzelnen Teile der Anwendung zusammen? Wie und wo werden sie aufgerufen? (c) Was machen die beiden SELECT-Statements in Listing 13 (Zeile 14. und 20.). (d) Was geschieht in Listing 14, Zeile 4-7? Erläutere insbesondere die Funktion db2_escape_string() in Zeile 7. Wozu wird sie benötigt? Seite 14 von 16

15 Präsenz P1: Beispiel anpassen Passt zunächst das Beispiel (Listings 11-14) an Eure (eigene) Cocktail-Datenbank an. Die Dateien hierzu nden sich bereits in dem Unterverzeichnis htdocs. Statt Werken und Autoren könnte man z.b. Zutaten und Rezepte benutzen. Denkt daran, insbesondere auch die Verbindungsparameter anzupassen! P2: Inhalte der Datenbank zugreifbar machen Macht Eure Datenbank soweit wie möglich über die Webanwendung zugreifbar, so dass der Inhalt der wichtigsten Tabellen in der Anwendung einsehbar und verknüpft ist. P3: Neueintragungen in Datenbank Ermöglicht die Eintragung neuer Fakten in Eure Datenbank: (a) Anlegen eines neuen Anwenders (b) Hinzufügen einer neuen Zutat (c) Hinzufügen eines neuen Produktes und Verknüpfung des Produktes mit existierenden Zutaten (d) Hinzufügen eines neuen Vorrats für den Benutzer und Verknüpfung des Vorrats mit existierendem Produkt (e) Einfügen eines Rezepts mit den notwendigen Daten (benötigte Zutaten und Glas) P4: Übersichtsseite für Rezepte Erstellt eine Informationsseite mit allen verfügbaren Informationen zu einem Rezept. Dazu gehören: ˆ die direkten Angaben ˆ die benötigten Zutaten ˆ das benötigte Glas P5: Erweiterungen Überlegt Euch eigene Erweiterungen für Anzeige oder Datenerfassung, und setzt eine davon um. Dabei könnt Ihr auch auf optionale Teile Eurer Modellierung zurückgreifen. Möglichkeiten sind z.b. ˆ Hochladen und Anzeige eines Bildes zum Rezept Seite 15 von 16

16 ˆ Bewerten von Rezepten und Anzeige von durchschnittlichen Bewertungen ˆ Führen einer Liste von Lieblingsrezepten oder einer Zutatenwunschliste für die Benutzer ˆ An- und Abmelden per Nutzername und Passwort ˆ Anzeige wieviele und welche Zutaten einem Benutzer zu einem bestimmten Rezeot fehlen ˆ Einkaufsempfehlungen (Produkte, mit denen ein Benutzer besonders viele Rezepte zubereiten könnte, wenn er sie in den Vorrat hinzufügt) ˆ Tagging von Rezepten (zu süÿ, lecker, cremig,... ) und Anzeige der Tags als Tagwolke ˆ Seite 16 von 16

Praktikum Datenbanken / DB2 Wochen 8-10: Fallstudie - Datenbank-Anwendung mit Apache 2 und PHP/Java

Praktikum Datenbanken / DB2 Wochen 8-10: Fallstudie - Datenbank-Anwendung mit Apache 2 und PHP/Java Praktikum Datenbanken / DB2 Wochen 8-10: Fallstudie - Datenbank-Anwendung mit Apache 2 und PHP/Java Matthias Jordan 7.-Januar bis 31. Januar 2010 Präsenzaufgaben: Abnahme bis 12. Februar 2010 http://www.is.inf.uni-due.de/courses/dbp_ws09/abgabe/block3.html

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL Betreuer: Sascha Kriewel, Tobias Tuttas Raum: LF 230 Bearbeitung: 26., 27. und 29. Juni 2006 Datum Team (Account) Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material unter: http://www.is.inf.uni-due.de/courses/dbp_ss07/index.html

Mehr

PHP. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und

PHP. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und 8. PHP Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und PHP PHP (Hypertext Preprocessor) Serverseitige Skriptsprache (im Gegensatz zu JavaScript) Hauptanwendungsgebiet:

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr. Praktikum: Datenbanken Woche 9: Wiederholung, Transaktionskonzept,

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr. Praktikum: Datenbanken Woche 9: Wiederholung, Transaktionskonzept, Praktikum: Datenbanken Raum: LF230 Bearbeitung: 20.-22.6. 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Transaktionen Transaktionen in Datenbanken sind charakterisiert durch die sogenannten ACID-Eigenschaften.

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten CGI einfach PHP Dynamik bis zur DB-Interaktion 1 CGI Möglichkeiten Das Common Gateway Interface (CGI) ermöglicht den Entwurf von interaktiven, benutzergesteuerten Web-Applikationen. Der WWW-Server ruft

Mehr

Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste

Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste 1. Einführung in die Datenbank MySQL Kursbeispiel und Kursziele 1.1 Das Kursbeispiel: eine kleine Personalverwaltung 1.2 Was brauchen wir? 1.3 Ziele Kurs AEMS1,

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht MySQL, phpmyadmin & SQL Kurzübersicht Referenzen MySQL Documentation: http://dev.mysql.com/doc PHP 5 / MySQL5. Studienausgabe. Praxisbuch und Referenz (Kannengießer & Kannengießer) 2 Datenbank anlegen

Mehr

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL 1 Transaktionen in SQL Um Daten in einer SQL-Datenbank konsistent zu halten, gibt es einerseits die Möglichkeit der Normalisierung, andererseits sog. Transaktionen. 2 Was ist eine Transaktion Eine Transaktion

Mehr

PHP-(Un-)Sicherheit. Hacker-Seminar Herbstsemester 2006 Laboratory for Dependable Distributed Systems Universität Mannheim.

PHP-(Un-)Sicherheit. Hacker-Seminar Herbstsemester 2006 Laboratory for Dependable Distributed Systems Universität Mannheim. Hacker-Seminar Herbstsemester 2006 Laboratory for Dependable Distributed Systems Universität Mannheim Tim Weber 9. November 2006 Übersicht 1. Die Sprache PHP 2. Sicherheitslücken und Angriffsszenarien

Mehr

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben.

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. MySQL-Befehle 1. Einleitung In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. 2. Arbeiten mit Datenbanken 2.1 Datenbank anlegen Eine Datenbank kann man wie folgt

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

PHP Schulung Beginner. Newthinking Store GmbH Manuel Blechschmidt

PHP Schulung Beginner. Newthinking Store GmbH Manuel Blechschmidt PHP Schulung Beginner Newthinking Store GmbH Manuel Blechschmidt Begrüßung Es gibt keine dummen Fragen nur dumme Antworten. Übersicht Sprung ins Kalte Wasser 'Hallo Welt' Theorie Requests Grundlagen Kommentare

Mehr

Einführung in PHP und MySQL

Einführung in PHP und MySQL Zentral Informatik, IT Fort und Weiterbildungen Einführung in PHP und MySQL Handouts zu den Folien Autoren: Diverse Mitarbeiter der Zentralen Informatik Letzte Überarbeitung: Daniel Förderer Version 2015,2

Mehr

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL 5.8 Bibliotheken für PostgreSQL Haskell/WASH: Modul Dbconnect PHP: pqsql-funktionen Java/JSP: JDBC Perl: DBI database interface modul Vorläufige Version 80 c 2004 Peter Thiemann, Matthias Neubauer 5.9

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen:

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen: MySql und PHP Apache2: Konfigurieren für php4...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen Folgende Zeilen einfügen: LoadModule php4_module "c:/php/php4apache2.dll" AddType application/x-httpd-php.php Wichtig!!

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk Übungen DI (FH) Levent Öztürk Übersicht Entwicklungsumgebung PHPMYADMIN Datenbank anlegen User anlegen Tabellen Anlegen Datenbankzugriffe über PHP 01.04.2014 DI (FH) Levent Öztürk 2 Entwicklungsumgebung

Mehr

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank:

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Über ein Eingabeformular mit fünf Eingabefelder sollen Personaldaten in eine Datenbank gespeichert werden: Schritt 1: Erstellen des Eingabeformulars

Mehr

Ablauf Unit2. Walkthrough

Ablauf Unit2. Walkthrough Ablauf Unit2 Vertiefendes Uebungsprojekt - SQL II Gerhard Wohlgenannt Test Vorstellung der Arbeitsumgebung (Software, Locations) Walkthrough Gruppeneinteilung + Themenvergabe Vorstellung der Arbeitsumgebung

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

Multimedia im Netz. Übung zur Vorlesung. Ludwig-Maximilians-Universität Wintersemester 2010/2011

Multimedia im Netz. Übung zur Vorlesung. Ludwig-Maximilians-Universität Wintersemester 2010/2011 Übung zur Vorlesung Multimedia im Netz Ludwig-Maximilians-Universität Wintersemester 2010/2011 Ludwig-Maximilians-Universität München Multimedia im Netz - Übung - 2-1 Übungsblatt - 2 Thema: HTML, PHP und

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Hilfe meine Oracle Datenbank spricht nicht mit meiner JSP

Hilfe meine Oracle Datenbank spricht nicht mit meiner JSP Hilfe meine Oracle Datenbank spricht nicht mit meiner JSP Diese Dokumentation, soll die grundlegenden Schritte vermitteln wie man mithilfe einer JSP Seite auf eine Oracle Datenbank zugreift und Daten abfragt

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL

Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL WICHTIGE HINWEISE VOR DER INSTALLATION: Die Installation dieser Extension darf nur von Fachpersonal vorgenommen werden. Eine unsachgemäße Installation

Mehr

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden.

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) PHP und MySQL Integration von MySQL in PHP Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) MySQL

Mehr

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 Bei dem vierten Teil geht es um etwas praktisches: ein Emailformular, dass man auf der eigenen

Mehr

Projekt Online-Shop:

Projekt Online-Shop: Mit einem Buchverwaltungsprogramm kann können über das Internet neue Datensätze in eine Online-Datenbank einund ausgegeben, sowie gelöscht und verändert werden. Die Internet-Site besteht aus den nebenstehenden

Mehr

Datenbanksysteme I. Klausur zum Praktikum. Mehrere Professoren prüfen mit genau einem Beisitzer genau einen Studenten.

Datenbanksysteme I. Klausur zum Praktikum. Mehrere Professoren prüfen mit genau einem Beisitzer genau einen Studenten. Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Wintersemester 1999/2000 Universität Augsburg, Institut für Informatik 25. Februar 2000 Prof. Dr. Werner Kießling A. Leubner, M. Wagner Datenbanksysteme

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 11. Synchronisation AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Transaktion Transaktion

Mehr

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Ver. 2.5.1 Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Joomla 2.5 und Virtuemart 2.0.6 Ing. Karl Hirzberger www.hirzberger.at Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung... 3 OCI für VirtueMart... 4

Mehr

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5)

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) Hinweise: Diese Installation bezieht sich auf die Version 7.5.0.5, bei Nachfolgern kann sich einiges ändern Herunter geladen

Mehr

Tutorium/Aufgaben zu PHP

Tutorium/Aufgaben zu PHP Tutorium/Aufgaben zu PHP (Version 2.8 vom 7.11.2014) -- Version Poolraum mit laufenden Apache und MySQL Diensten -- Einleitung In den folgenden Lektionen sollen die vermittelten Konzepte zur Programmierung

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Transaktionen, JDBC

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Transaktionen, JDBC Betreuer: Gudrun Fischer, Tobias Tuttas, Camille Pieume Raum: LF 230 Bearbeitung: 3., 4. und 6. Juli 2006 Datum Team (Account) Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Ablauf. Wichtige Termine. Vertiefendes Übungsprojekt - SQL II

Ablauf. Wichtige Termine. Vertiefendes Übungsprojekt - SQL II Ablauf Wichtige Termine Ablauf der Lehrveranstaltung Vorstellung des Projektthemas Projektgruppen Vorstellung der Arbeitsumgebung (Software, Locations) Walkthrough Datenbankentwurf Formulare PHP Security

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Hackerpraktikum Versuch 4

Hackerpraktikum Versuch 4 Hackerpraktikum Versuch 4 Praktikum zur Vorlesung Reaktive Sicherheit WS 09/10 Johannes Hoffmann (hoffmann[-@-]ls6.cs.tu-dortmund.de) Dieser Versuch beschäftigt sich mit serverseitigen Schwachstellen im

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL Interaktive Webseiten mit PHP und Vorlesung 4: PHP & Sommersemester 2003 Martin Ellermann Heiko Holtkamp Sommersemester 2001 Hier noch ein wenig zu (My)SQL: SHOW INSERT SELECT ORDER BY GROUP BY LIKE /

Mehr

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen:

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen: Datenbanken Wikipedia gibt unter http://de.wikipedia.org/wiki/datenbank einen kompakten Einblick in die Welt der Datenbanken, Datenbanksysteme, Datenbankmanagementsysteme & Co: Ein Datenbanksystem (DBS)

Mehr

Der Einsatz von MySQL-Datenbanken (mit XAMPP)

Der Einsatz von MySQL-Datenbanken (mit XAMPP) Informatik in der Mittelstufe: Der Einsatz von MySQL-Datenbanken (mit XAMPP) Hannes Heusel Eduard-Spranger-Gymnasium Landau Warum soll ich eine MySQL- Datenbank verwenden? kostenlos Mehrbenutzersystem

Mehr

Tag 4 Inhaltsverzeichnis

Tag 4 Inhaltsverzeichnis Tag 4 Inhaltsverzeichnis Normalformen Problem Formen (1-4) Weitere Formen Transaktionen Synchronisationsprobleme Überblick Autocommit Locking Savepoints Isolation levels Übungen RDB 4-1 Normalformen Problematik

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Plugins Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung...3 0.1 Sinn und Zweck...3 0.2 Änderungsübersicht...3 0.3 Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einfügen eines Plugins...4 1.1

Mehr

MySQL Installation. AnPr

MySQL Installation. AnPr Name Klasse Datum 1 Allgemeiner Aufbau Relationale Datenbank Management Systeme (RDBMS) werden im Regelfall als Service installiert. Der Zugriff kann über mehrere Kanäle durchgeführt werden, wobei im Regelfall

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Planung für Organisation und Technik

Planung für Organisation und Technik Salztorgasse 6, A - 1010 Wien, Austria q Planung für Organisation und Technik MOA-VV Installation Bearbeiter: Version: Dokument: Scheuchl Andreas 19.11.10 MOA-VV Installation.doc MOA-VV Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rails Ruby on Rails Ajax on Rails. Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de

Rails Ruby on Rails Ajax on Rails. Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de Rails Ruby on Rails Ajax on Rails Who is who? Rails Ziel: Framework für Web (2.0) Anwungen Beschleunigung der Entwicklung Konzept des Agilen Programmierens Ruby Interpretierte Sprache Rails Integrationen

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

Datenintegrität und Transaktionskonzept

Datenintegrität und Transaktionskonzept und Transaktionskonzept 1. / Datenkonsistenz 1 Mögliche Gefährdung der : Missachtung von Konsistenzbedingungen ("Semantische Integrität") Inkorrekte Verweise auf Datensätze in verschiedenen Tabellen ("Referentielle

Mehr

SQL-Injection. Seite 1 / 16

SQL-Injection. Seite 1 / 16 SQL-Injection Seite 1 / 16 Allgemein: SQL (Structured Query Language) Datenbanksprache zur Definition von Datenstrukturen in Datenbanken Bearbeiten und Abfragen von Datensätzen Definition: SQL-Injection

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Labor 3 - Datenbank mit MySQL

Labor 3 - Datenbank mit MySQL Labor 3 - Datenbank mit MySQL Hinweis: Dieses Labor entstand z.t. aus Scripten von Prof. Dr. U. Bannier. 1. Starten des MySQL-Systems MySQL ist ein unter www.mysql.com kostenlos erhältliches Datenbankmanagementsystem.

Mehr

Tutorium/Aufgaben zu PHP

Tutorium/Aufgaben zu PHP Tutorium/Aufgaben zu PHP (Version 2.8 vom 26.10.2016) Einleitung In den folgenden Lektionen sollen die vermittelten Konzepte zur Programmierung mittels PHP anhand von konkreten Beispielen geübt und vertieft

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

TYPO3 und TypoScript

TYPO3 und TypoScript TYPO3 und TypoScript Webseiten programmieren, Templates erstellen, Extensions entwickeln von Tobias Hauser, Christian Wenz, Daniel Koch 1. Auflage Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Inhalt PHP und Firebird Die wichtigsten Befehle Verbindungsaufbau Übermitteln von Abfragen Beenden von Verbindungen

Mehr

Grundkurs MySQL und PHP

Grundkurs MySQL und PHP Martin Pollakowski Grundkurs MySQL und PHP So entwickeln Sie Datenbanken mit Open-Source-Software vieweg Inhaltsverzeichnis Anwendung und Nutzen von Datenbanken 1 1.1 Was ist eine Datenbank? 1 1.2 Abgrenzung

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML)

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) 5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Hinweis: - DML-Anweisungen sind mengenorientiert - Mit einer Anweisungen kann mehr als ein Tupel eingefügt, geändert, gelöscht oder gelesen werden Benutzungs- und

Mehr

DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests

DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests Version: 1.1 Autor: Colin Frick Letzte Änderung: 01.02.2012 Status: Final Fürst-Franz-Josef-Strasse 5 9490 Vaduz Fürstentum Liechtenstein Fon +423 / 238 22 22 Fax

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de JSP JSTL JEE Vorlesung Teil 6 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Wiederholung / Vertiefung JSTL Grundlagen JSTL Basisbefehle Templates über JSTL

Mehr

Einführung in die Skriptsprache PHP

Einführung in die Skriptsprache PHP Einführung in die Skriptsprache PHP 1. Erläuterungen PHP ist ein Interpreter-Programm, das auf dem Server abgelegte Dateien dynamisch, d.h. zur Zeit des Zugriffes, aufbereitet. Zusätzlich zum normalen

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14. Übung 03 (Nebenfach)

Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14. Übung 03 (Nebenfach) Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14 Übung 03 (Nebenfach) Ludwig-Maximilians-Universität München Multimedia im Netz WS 2013/14 - Übung 3-1 Datenbanken und SQL Mit Hilfe von Datenbanken kann man Daten

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14. Übung 10 (Nebenfach)

Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14. Übung 10 (Nebenfach) Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14 Übung 10 (Nebenfach) Ludwig-Maximilians-Universität München Multimedia im Netz WS 2012/13 - Übung 10-1 Erinnerung: Anmeldung zur Klausur Die Anmeldung zur Klausur

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes Themen Apache Webserver Konfiguration Verzeichnisse für Web-Applikationen Server Side Includes Apache Webserver Konfiguration des Apache Webservers Server-Einstellungen in der httpd.conf-datei Einteilung

Mehr

JSP, Tomcat, JDBC. Agenda. Übung Informationsintegration 3.5.2004. JSP & Tomcat JDBC. l Syntax. l Implizite Objekte. l Direktiven

JSP, Tomcat, JDBC. Agenda. Übung Informationsintegration 3.5.2004. JSP & Tomcat JDBC. l Syntax. l Implizite Objekte. l Direktiven JSP, Tomcat, JDBC Übung Informationsintegration 03.05.2004 Agenda JSP & Tomcat Syntax Impizite Objekte Direktiven JDBC 2 Java Server Pages - JSP Was ist eine JSP? Bietet die Mögichkeit, dynamischen Inhat

Mehr

Zugriff auf Daten der Wago 750-841 über eine Webseite

Zugriff auf Daten der Wago 750-841 über eine Webseite Zugriff auf Daten der Wago 750-841 über eine Webseite Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Auslesen von Variablen... 4 Programm auf der SPS... 4 XML-Datei auf der SPS... 4 PHP-Script zum Auslesen der XML-Datei...

Mehr

Programmierung von Webapplikationen mit Perl / MySQL

Programmierung von Webapplikationen mit Perl / MySQL Programmierung von Webapplikationen mit Perl / MySQL Markus Schade clt5@markusschade.com Matthias Szusdziara matthias.szusdziara@s1999.tu-chemnitz.de 2. März 2003 5. Chemnitzer LinuxTag Inhalt Für das

Mehr

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5 Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5 Erstellung der Datenbank Tabellen Als Login Module soll das in der JBoss Installation bereits vorhandene DatabaseServerLoginModule

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Hallo 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Hallo 13 1 Hallo 13 2 Grundlagen 15 2.1 Das Internet 15 2.1.1 Geschichte des Internets 15 2.1.2 Kommunikation mit TCP/IP 16 2.1.3 Anwendungen im Internet 18 2.1.4 HTTP unter der Lupe 20 2.2 Webserver, PHP und MySQL

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr