Auf den historischen Spuren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf den historischen Spuren"

Transkript

1 210 praxis EnTWIcKLUng DER OP-PFLEGE 1 Auf den historischen Spuren der OP-Pflege Entwicklung der OP-Pflege Anhand von bedeutenden Persönlichkeiten aus der Pflege möchten wir, drei OTA-Schüler aus der KliLu OTA-Schule Ludwigshafen gemeinsam mit unserem Projektlei, geschichtliche Entwicklung vom chirurgischen Hilfsnst zum eigenständigen OP-Pflegeberuf nachzeichnen. Außerdem gehen wir auf Besonderheiten in der Beziehung von Arzt und Pflegekraft ein und führen zwei Inviews mit Pflegenden, aus unschiedlichen Generationen stammen. Yahya Cerrahoglu, Eva Klingmann, Nadine Steiner, Benny Neukamm J. Schäfer, R. Salgo, F. Ochsendorf len Krankenzimmern, Zuhause, in Klösn oder im Wirtshaus zu operieren 2. In Klösn wurde zudem das medizinische Wis- Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt sen verwahrt. Langsam entwickelten sich richtige Krankenhäuser, vergleichbar mit Militärlazaretten, schon Römer vorweisen konnten. Die Klös wurden wei zu Hospitälern ausgebaut. Nicht nur Ordensbrüder waren für Pflege zuständig. Es gab auch Nonnen, se Arbeit verrichteten. generalisier) planer Warzen kann sich auch Vor einer Operation in einem Klos bei Immunkompetenten wurde erst schwierig zusammen mit gestalten. dem Patienten Ein 11-jähriger Junge stellte sich aufgrund seit Insbesondere bei HIV-infizierten gebetet, dann wurde Patienten er gewaschen. kanndaran lässt sich ablesen, dass ein gewisses Verständnis für Hygiene damals schon vor- Jahren bestehender generalisier asymptomatischer Papeln in unserer kinderdermato- im Rahmen des sog. handen Immunrekonstitutionssyndroms präsentieren. Bei Bevor unserem es Operationssäle Patienten gab, wurden bes- war. logischen Sprechstunde vor. Histologisch konnte klinische planer Viruswarzen serte sich der BefundPatienten schließlich teilweise un auf Stühlen topischer gelagert. Es war auch nicht unüblich, dass andere Patienten bei den Operationen anwesend waren. stand bei unserem Patienten eine HIV-Infektion Bisher gibt es trotz der vermutlich Auf Lagerung zunehmenden wurde damals mehr im Kindesal. Auch un suffizien antiretroviraler Therapie zeigte sich keine Verbesserung generalisierte Manifestation planer Warzen bei klinischen Relevanz nur Wert wenige gelegt als Berichte auf den Ort, über an dem Operation stattfand. Patienten, im Sitzen gelagert wurden, waren hauptsächlich des Hautbefundes. Abb. 1 Trepanation Dieines Therapie Schädels. (multipler bzw. jugendlichen Patienten für mit Augenoperationen HIV-Infektion. vorgesehen. Schon auf Abbildungen aus dem 15. und 16. Jahrhundert zeigt sich Steinschnittlage- Die Entwicklung der OP- sich Verletzungen am Schädel, auf eine rung, in der Harnsteine entfernt worden Pflege lässt sich am besten Trepanationsoperation ( Abb. 1) hinweisen. Virus- Weie Informationen Anamnese erhalten wir ial nicht vorhanden war, wurde impro- sind. Wenn entsprechendes Lagerungsma- Verrucae planae als (juveniles) Prozess darstellen, sind da flache akanthome, sich OP-Pflege gehäuft aus der bei Krankenpflege Kindern underst Jugendlichen auftreten. Prädilektionsstelle ist der Kopf- jährige Patient äthiopischer Herkunft bereits seit wieder durch Bei Darstellungen Erstvorstellung aus dem wurde visiert. berichtet, Alltagsgegenstände, dass der wie 11- Klaviere, heraus entwickelt hat. Früher galt noch Mittelal. Während ser Zeit standen Lein und Wirtstische, wurden zum Lagerungsmittel umfunktioniert. mehr als heutzutage Auffassung, dass hauptsächlich Ärzte im Vordergrund. Hals-Bereich, eine Ausbildung aber in auch der Krankenpflege an Rumpf und nötig sei, um sich im plane OP zu arbeiten Viruswarzen 1. manifestieren. beispielsweise ein tomlose Holzschnitt Knötchen, vom Ende insbesondere Operation im Badehaus im Gesicht und Extremitäten können Dies änderte sich ca. jedoch 6 Jahren rasch, so zunehmend zeigt zahlreiche kleine symp- des 15. Jahrhunderts wie zwei Schwesn Mit der Zeit entwickelten sich dann an den Typischerweise finden sich zahlreiche, regellos am Hals, entwickelt hatte. Aufgrund sprachlicher Ein Klavier als OP-Tisch einen verstorbenen Patienten versorgen. Universitäten Operationssäle, mit speziellen OP-Tischen verteilte, Das Fach kleine der Chirurgie flachean Papeln, sich ist relativ gelegentlich alt. Da es mit im Mittelal Barrieren noch keine war Operationssäle gab, war es üblich, in den norma- auf den OP-Tisch haben se Anamnese nur ausgestattet eingeschränkt waren. Bis Schon bei Funden aus der Steinzeit zeigten Operations-

2 praxis EnTWIcKLUng DER OP-PFLEGE säle von damals allerdings nicht mehr viel wurden dort bis zu vier Patienten operativ Jedoch entschied der Operateur immer noch selbst, an welchem Ort er Operation durchführte. Allerdings hing s nicht ausschließlich von dem Empfinden des Operateurs ab, sondern auch von dem Befinden des Patienten und dessen finanzieller Situation. Ein anschauliches Beispiel stellt Oberschicht da. Sie wurde in ihren eigenen Gemächern behandelt, da se hygienischer waren als Patientenzimmer Berta Kaboth: Professionalisierung der OP-Pflege Vor allem dem Vernst Berta Kaboths ist es zu verdanken, dass Anfang des 20. Jahrhunderts Fächer, für Operationen bedeutend sind, in den Pflegeunricht integriert wurden. Berta Kaboth wurde 1897 in Schlesien geboren, nach dem Ersten Weltkrieg zog sie nach Berlin, wo sie ihre Ausbildung zur Krankenpflegerin am Städtischen Klinikum Neukölln absolvierte. Spä übernahm sie dort Leitung im OP. Sie verfasste einige Bücher, darun In strumentenkunde in den Krankenhäusern. für Operationspraxis. Abb. 2 Florence Nightingale. J. Schäfer, Ein R. weier Salgo, Aspekt F. Ochsendorf der Geschichte der Ihre Bücher basierten auf den Unlagen, Chirurgie ist der Beruf des Feldscherers. sie auch für Schule verwen- KlinikHierbei für Dermatologie, handelte es sich Venerologie um einen und Arzt, Allergologie, Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt dete. Ihr Inesse bezog sich stark auf der den unsten Rang im Militär bekleidete. Dieser Beruf entstand aus dem Handwerk des Baders, der in den Badehäusern arbeitete. Diese galten nicht nur als sozialer Treffpunkt, sondern dort wurden auch Operationen durchgeführt. Bedingt durch 1854 wurde sie mit 38 weien Krankenschwesn vom Kriegsminis in den Krimkrieg gesendet, um dort Ärzte in den Lazaretten zu unstützen. Sie schaffte es mit ihren Kolleginnen, den fürchlichen hygienischen Zustand in den Lazaretten Pflegefachlichkeit und -wissenschaften. Un anderem war sie auch an einem Buch beteiligt, das in Zusammenarbeit mit dem Agnes-Karll-Verband entstanden ist: Die Pflege des kranken Menschen. Zudem war sie Mitglied im deutschen fehlende Hygiene entstanden viele zu verbessern. Da man inzwischen Florence-Nightingale-Komitee. Sie war Komplikationen nach der OP. Aufgrund mehr Wert auf Hygiene legte, ging Anzahl der Infektionen zurück. sionalisieren. Aufgrund ihrer umfassenden sehr engagiert, den Pflegeberuf zu profes- generalisier) planer Warzen kann sich auch ser Tatsache wurden Badehäuser schon bald geschlossen. Bemerkenswert Von den Soldaten bei wurde Immunkompetenten sie The Lady Sachkenntnis schwierig bekam sie bei gestalten. Behörden und Ein ist, 11-jähriger dass der operierende Junge stellte Arzt schon sichzu aufgrund with the Lamp seit genannt, Insbesondere da sie nachts bei immer HIV-infizierten Fachgremien Anerkennung. Patienten kann mit einer Lampe durch Gänge lief. Berta Kaboth unrichtete am ser Zeit, um das Jahr 1718, eine Assistenz hatte, ihn unstützte. Des Öfen war sie auch an Operationen Klinikum Neukölln, ihre Schwerpunkte Jahren bestehender generalisier asymptomatischererst um 1860 Papeln wurde das intätigkeitsfeld unserer kinderdermatologischener ei- beteiligt, aber sie stellte im Rahmen fest, dass der des OP sog. waren Immunrekonstitutionssyn- Instrumentenkunde ( Abb. 3) und OP-Schwes Sprechstunde genauer definiert. vor. Histologisch Bis da- nicht konnte ihre Berufung droms ist und entschied präsentieren. sich Durchführung Bei unserem der Asepsis. Patienten bes- hin klinische gab es zwar Personal, das sich im Bereich planer dafür, Viruswarzen sich wieder in serte der Pflege sichauf der Station Befund Spä schließlich wurde sie un Oberin topischer im Städtischen der Medizin auskannte, jedoch nicht speziell zu engagieren. Krankenhaus Berlin Tempelhof, dort war für den operativen Bereich ausgebildet war. Florence Nightingale erkrankte in der sie an der Gründung einer Krankenpflegeschule vermutlich mitbeteiligt. zunehmenden Kaboth leitete Weistand Aufgrund bei unserem der Entdeckung Patienten der Keimtheorie eine HIV-Infektion Zeit des Krimkriegs Bisher am Krim-Fieber, gibt eswoll- trotz der durch Louis Auch Pasteurs un (französischer suffiziente antiretro- jedoch trotz der klinischen Krankheit nicht Relevanz nach bildungen nur wenige für Berichte OP-Schwesn überaus dem im Kindesal. Chemiker und Mikrobiologe; ) London zurückkehren. Sie überstand gesamten Europa, stets darauf bedacht, viraler Therapie zeigte sich keine Verbesserung generalisierte Manifestation planer Warzen bei konnte Joseph Lis (englischer Chirurg; Krankheit und verließ das Kriegsgebiet Verbesserungen in OP-Praxis einzubringen. mitjedoch HIV-Infektion. dauerte es noch einige des ) Hautbefundes. Lehre Die der Asepsis Therapie definieren. (multipler erst nach bzw. Ende des jugendlichen Kriegs. Als schwer Patienten Es wurde dann zur Aufgabe der OP- kranke Frau kehrte sie nach London zu- Jahrzehnte bis es eine eigene, nur auf Schwes, für Asepsis im Operationssaal zu sorgen 3. davon ab, Bücher und Texte zu verfassen. gab. Berta Kaboth verstarb im Jahre 1983 rück. Doch ihre Krankheit hielt sie nicht Bedürfnisse des OPs angelegte Fortbildung Sie verstarb im Jahre 1910 in London. Noch in Bad Krozingen. Verrucae Florence planae Nightingale: (juveniles) Pflege-Pionierin sind flache heute gilt Virusakanthome, sie als Pionierin Anamnese der Pflege. Den ersten Ratgeber für OP-Schwesn, Im Mittelpunkt der gehäuft Arbeit Florence bei Kindern Nigh- undmit Jugend- der Zeit wurde Beimmer Erstvorstellung mehr Wert Der wurde chirurgische berichtet, Operationssaal, dass der 11- ver- tingales ( Abb. 2) stand Hygiene. auf Hygiene gelegt. Durch Dermatitis seiner Frau inspiriert, entwickelte der dem Chirurgen Professor August Bier im fasste Franziska Berchtold gemeinsam mit lichen auftreten. Prädilektionsstelle ist der Kopf- jährige Patient äthiopischer Herkunft bereits seit Sie wurde 1820 in Florenz geboren und Hals-Bereich, sah ihre Lebensaufgabe aber auchdarin, an Rumpf Krankenschwes und amerikanische Extremitäten Chirurg ca. 6William JahrenStewart zunehmend Jahr zahlreiche Aufgrund der kleine Tatsache, symp- dass ingegen sich zu sein, plane obwohl Viruswarzen ihre Familie da-manifestieren. Halsted ( ) tomlose ersten Knötchen, Gummizwischen insbesondere viel Wert im auf Gesicht Hygiene und gelegt können war. Doch sie setzte durch und handschuhe. Diese ermöglichten seiner wurde, erfolgte Trennung zwischen Typischerweise finden sich zahlreiche, regellos am Hals, entwickelt hatte. Aufgrund sprachlicher ging ihrer Berufung nach. Frau, weihin an seiner Seite im OP zu aseptischen und septischen Bereichen. verteilte, Im Jahr kleine 1853 flache übernahm Papeln, sie gelegentlich Leitung arbeiten. Deshalb mit nannte Barrieren er sie aus war Liebe Anamnese Sowohl technischen nur eingeschränkt Fortschritte als in einem Frauenspital in England. zu ihr Gloves of Love. auch Fortschritte in der Medizin brach- Foto: DoctorKan_Fotolia, Tony Baggett_Fotolia

3 212 praxis EnTWIcKLUng DER OP-PFLEGE 1 J. Schäfer, R. Salgo, F. Ochsendorf Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt Ein 11-jähriger Abb. 3 Historische JungeOP-Instrumente. stellte sich aufgrund seit Jahren bestehender generalisier asymptomatischer ten einige Änderungen Papeln inmit unserer sich. Ab kinderdermatologischen fanden Sprechstunde erste Fortbildungen vor. zu Histologisch den The- konnte 1959 klinische men Asepsis und Instrumentenlehre statt. planer Viruswarzen Aus sen heraus entwickelte sich dann ein Weibildungsprogramm des AgnesstandKarll-Verbands. bei unseremdieser Patienten machte sich einezum HIV-Infektion im Kindesal. Ziel, das theoretisch Aucherlernte un Wissen suffizien in der antiretroviraler Therapie zeigte sich keine Verbesserung Praxis anwendbar zu machen 4. des Hautbefundes. Die Therapie (multipler bzw. Fachkrankenpflege für den OP-Dienst Heutzutage wird Tätigkeit einer Fachgesundheits- und Krankenpflegekraft im Operationsnst je nach Bundesland von mehreren Gesetzen und Verordnungen bestimmt. Das Krankenpflegegesetz regelt grundsätzlichen Voraussetzungen für Beschäftigten im Operationsnst. Diese legen nach einer dreijährigen Ausbildung ihre staatliche Prüfung ab. Die Operationspflegekräfte absolvieren nach einer mindestens sechsmonatigen Arbeitszeit in einer Operationseinheit zusätzlich eine zweijährige berufsbegleitende Wei- gehäuft bei Kindern und Jugendlichen auftreten. Prädilektionsstelle ist der Kopf- Typischerweise finden sich zahlreiche, regellos bildung. Sowohl Krankenpflegeausbildung als auch Weibildung zur Fachgesundheits- und Krankenpflegerin für den Operationsnst sind staatlich geschützte Berufsbezeichnungen. Die Aus- und Weibildung orientiert sich jeweils am aktuellen Stand der Pflegewissenschaft, der Medizin und den pflegerelevanten Disziplinen, wie der Hygiene, Rechtskunde und so wei. Darüber hinaus besteht Pflicht, sich regelmäßig fortzubilden, um jeweils dem aktuellen Kenntnisstand zu entsprechen. Jedoch existiert auch hier keine bundeseinheitliche Regelung OTA: Assistenten in Feldlazaretten Der Ursprung der heutigen, höchst qualifizierenden Ausbildung zur/zum Operationstechnischen Assistentin/Assistenten liegt in Amerika. Im zweiten Weltkrieg benötigte man in den Feldlazaretten zusätzliches OP-Personal, es etablierten sich Surgical Technicans. Diese Ausbildung hat sich im Laufe der Jahre den medizinwissenschaftlichen Fortschritten angepasst und ist aus amerikanischen Operating Rooms nicht mehr wegzudenken. Ende der 1960er-Jahre haben auch Niederlande ein Berufsprofil entwickelt, welches dem wachsenden Personalmangel in den OP-Abteilungen entgegenwirken sollte. Der Beruf des Operatie Assistent wurde 1977 mit Hilfe der NDC (jetziger niederländischer Pflegeverband) in den Niederlanden staatlich geregelt und anerkannt. In der Schweiz begann 1972 der erste Ausbildungsgang für Technische Operations-Assistenten (TOA). Die Ausbildung zählt bis heute als Vorbild für den Operationstechnischen Assistenten. Der TOA hat sich in der Schweiz un der neuen Berufsbezeichnung Fachfrau/-mann für Operationstechnik etabliert. Anfang der 1990er-Jahre startete in Deutschland erste Ausbildung für Operationstechnische Assistentinnen und Assistenten in Mühlheim an der Ruhr. Die spezialisierte OP-Ausbildung war primär Antwort auf den Fachkräftemangel im OP und wurde gemeinsam von Ärzten und Pflegenden entwickelt. Erst drei Jahre spä kam es zur Gründung der Gemeinschaft zur Erarbeitung und Konzeption von Richtlinien für Ausbildung von Operationstechnischen Assistenten (GEKA). Am 1. August 1996 veröffentlichte Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) eine Richtlinie zur OTA-Ausbildung, s führte zur Errichtung weier Ausbildungsstätten. In den Jahren 2004, 2007 und 2011 wurden Richtlinien der OTA- Ausbildung überarbeitet gab es 18 OTA-Schulen in Deutschland, bis heute (Stand Januar 2014) existieren bereits 115 Ausbildungseinrichtungen in der BRD. Die Ausbildung zum OTA ist immer noch ein neuer, rationeller Bildungsweg im Gesundheitswesen. Es ist eine geradlinige Qualifizierungsmöglichkeit für Tätigkeit im Operationsbereich. Im Gegensatz zum herkömmlichen Qualifizierungsweg über eine Grundausbildung in der Krankenpflege wird bei der OTA-Ausbildung auf Gesundheits- und Krankenpflege-Ausbildung verzichtet, da nachweislich nur zehn Prozent des in der Krankenpflege Erlernten im Operationsbereich umgesetzt werden. Leider fehlt bis heute Anerkennung des Berufs durch den Gesetzgeber. Am 19. generalisier) planer Warzen kann sich auch bei Immunkompetenten schwierig gestalten. Insbesondere bei HIV-infizierten Patienten kann im Rahmen des sog. Immunrekonstitutionssyndroms präsentieren. Bei unserem Patienten besserte sich der Befund schließlich un topischer Bisher gibt es trotz der vermutlich zunehmenden klinischen Relevanz nur wenige Berichte über generalisierte Manifestation planer Warzen bei jugendlichen Patienten mit HIV-Infektion. Anamnese jährige Patient äthiopischer Herkunft bereits seit ca. 6 Jahren zunehmend zahlreiche kleine symptomlose Knötchen, insbesondere im Gesicht und am Hals, entwickelt hatte. Aufgrund sprachlicher Barrieren war Anamnese nur eingeschränkt

4 praxis EnTWIcKLUng DER OP-PFLEGE August 2005 kam es zur Berliner Erklärung entwurf zur bundeseinheitlichen Regelung Finanzierung liche, positive Veränderung feststellen. Trotz ser Verbesserung tauchen aber der Deutschen Krankenhausgesellschaft über das Krankenhausfinanzie- immer noch Probleme auf. Zwischen den e. V., dem Verband der Krankenhausdirektoliche, ren Deutschland e. V., der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, der Deutschen Gesellschaft für Viszeralchirurgie, dem Konvent der leitenden Krankenhauschirurgen, dem Berufsverband der Deutschen Chirurgen, der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsnste e. V., dem Verband Bundesarbeitsgemeinschaft leitender Pflegepersonen e. V., dem Bundesausschuss Lehrerinnen und Lehrer J. Schäfer, für Pflegeberufe R. Salgo, e. F. V. Ochsendorf und dem Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren rungsgesetz in den Bundesrat eingebracht. Umgang zwischen Ärzten und Pflegekräften Im Weien wollen wir nun näher auf Beziehung zwischen Arzt und OP-Schwes eingehen. Ein Zitat von Franziska Berthold aus dem Jahr 1922 bildet sehr gut ab, wie se Beziehung früher aussah: Im Operationssaal kann nicht jedes Wort überlegt werden, und es steht einer Operationsschwes schlecht an, wenn sie durch Gegenrede oder gar durch Tränen ihre Empfindlichkeit zeigt. 1 Ärzten und den Pflegekräften bestehen nur wenige Gemeinsamkeiten. Dafür sind Unschiede umso schneller gefunden: der Ausbildungsweg, das Gehalt, der gesellschaftliche Status um nur einige zu nennen 5. Oft sind Probleme, auftauchen, nicht speziell mit dem Tätigkeitsfeld verbunden, sondern Konflikte, welche das Team an sich betreffen 5. Ein weier Konfliktpunkt ist Aufgabenverteilung: Welche Aufgaben sind von den Ärzten auszuführen und welche können sie delegieren? Als Beispiel wäre hier Blutentnahme zu nennen, über Klinikder füruniversitätskliniken Dermatologie, Venerologie in Deutschland unde. Allergologie, V. Dieser Klinikum Umgang der zwischen Goethe-Universität Ärzten und Frankfurt schon vor Jahren Diskussion entstand, Das gemeinsame Ziel ist, eine bundeseinheitliche, staatliche Ausbildungsregelung für Operationstechnische Assistentinnen und Assistenten zu schaffen. Bisher erfolgte keine staatliche Anerkennung durch das Bundesgesundheitsminisium. Aktuell wurde im April 2014 erneut durch das Bundesland NRW ein Gesetzes- Pflegepersonal gehörte rund 50 Jahre spä immer noch zum Alltag im OP. Erst durch Entwicklung der Pflegewissenschaften und darauf basierender Theorien bahnte sich ein Umschwung an. Wenn man Beziehung zwischen Ärzten und Pflegepersonal heutzutage genauer betrachtet, lässt sich eine deut- ob sie nicht von der Pflege durchgeführt werden sollte 6. Um Beziehung zwischen Arzt und Pflegekraft näher zu beleuchten, haben wir ein Inview mit Benny Neukamm (OTA) und Monika Pommer (OP-Pflegekraft) geführt und sie zu sem Thema befragt ( Nachgefragt). Foto: lynea_fotolia Nachgefragt Ein 11-jähriger Junge stellte sich aufgrund seit Jahren bestehender generalisier asymptomatischer bei Benny Papeln Neukamm in unserer Benny kinderdermatologischen zum OTA Sprechstunde abgeschlossen vor. und arbeitete Histologisch nach seiner konnte Ausbildung droms je vier präsentieren. Jahre in der Bei unserem Patienten bes- Neukamm ist 32 Jahre imalt, Rahmen hat eine Ausbildung des sog. Immunrekonstitutionssyn- Ambulanz klinischeund im OP. Momentan absolviert planerer Viruswarzen ein Studium serte zum Pflegepädagogen. sich der Befund schließlich un topischer stand bei unserem Patienten eine HIV-Infektion Bisher gibt es trotz der vermutlich zunehmenden Nadine Steiner: Gibt es Unschiede im Umgang von Ärzten und Pflegekräften zwischen der Ambulanz und dem OP? Benny Neukamm: In der Ambulanz muss man den Ärzten mehr zuarbeiten als im OP. Daraus folgt, dass man weniger selbstständig arbeiten kann, denn eine Rücksprache mit dem Arzt ist immer notwendig. Allgemein ist der Umgang kollegialer als im OP. Im OP hingegen ist das Arbeiten auf eine gewisse Weise selbstständiger. Wie der Umgang zwischen Arzt und Pflegekraft abläuft, hängt häufig auch vom Al des Arztes und der Pflegekraft ab. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass Beziehung zwischen Arzt und Pflegekraft besser ist, wenn man sozusagen zusammen groß geworden im Kindesal. Auch un suffizien antiretroviraler Therapie zeigte sich keine Verbesserung des Hautbefundes. Die Therapie (multipler bzw. gehäuft bei Kindern und Jugendlichen auftreten. Prädilektionsstelle ist der Kopf- Typischerweise finden sich zahlreiche, regellos generalisier) planer Warzen kann sich auch bei Immunkompetenten schwierig gestalten. Insbesondere bei HIV-infizierten Patienten kann ist und sich schon in der Assistenzzeit des Arztes kannte. klinischen Relevanz nur wenige Berichte über generalisierte Manifestation planer Warzen bei jugendlichen Patienten mit HIV-Infektion. Nadine Steiner: Konnten Sie während Ihrer Zeit im Krankenhaus Unschiede im Verlauf der Beziehungen erkennen? Benny Neukamm: Nein. Nadine Steiner: Würden Sie sagen, dass Emanzipation Anamnese wichtig war, damit sich Beziehung zwischen Arzt und Pflegekraft verbessern konnte? Benny Neukamm: Die Kluft ist dadurch definitiv geworden. Die Ärzte sind auch daran inessiert, gut ausgebildetes Fachpersonal vorweisen zu können. Durch einen Chefarzt habe ich aus ers Hand erfahren, wie es ist, von Arztseite unstützt zu werden. jährige Patient äthiopischer Herkunft bereits seit ca. 6 Jahren zunehmend zahlreiche kleine symptomlose Knötchen, insbesondere im Gesicht und am Hals, entwickelt hatte. Aufgrund sprachlicher Barrieren war Anamnese nur eingeschränkt Nadine Steiner: Wie sehen Sie Beziehung zwischen älen Schwesn und älem Arzt? Benny Neukamm: Meiner Meinung nach besteht hier immer noch eine gewisse Art von Unwürfigkeit. Oftmals gehen Inessen der eigenen Berufsgruppen, wie es mir scheint, verloren.

5 214 praxis EnTWIcKLUng DER OP-PFLEGE 1 Nadine Steiner: Wie sehen Sie Beziehung zwischen älen Schwesn und tenzarzt hat. spezifisches Wissen als ein junger Assis- jüngerem Arzt? Benny Neukamm: Diese Beziehung gestaltet sich on im Rahmen relativ schwierig. Und zwar einer Nadine Steiner: Sehen sie noch Handlungsbedarf HIV-Infektion zur Verbesserung der durch Tatsache, dass gut ausgebildete Fachschwes zunächst mehr gemeinsame Beziehungen? Zum Beispiel durch mehr Fortbildungen? Nachgefragt Benny Neukamm: Dort sehe ich noch Handlungsbedarf. Die Zusammenarbeit kann sicherlich noch wei optimiert werden. Außerdem finde ich gemeinsame Fortbildungen vor allem bei neuen operativen Techniken, Methoden oder Geräten sinnvoll. bei Monika Pommer Monika Pommer ist 53 Jahre alt und seit 1983 im Zentral-OP eines größeren Klinikums beschäftigt. Sie machte eine Ausbildung zur Krankenschwes und arbeitete dann in einer Ambulanz, bevor sie in den J. Schäfer, OP wechselte. R. Salgo, F. Ochsendorf Klinik für Dermatologie, Nadine Steiner: Venerologie Wie war der Umgang und Allergologie, Nadine Klinikum Steiner: der Gibt Goethe-Universität es heute im Gegensatz Frankfurt Im Vergleich zu früher, als der normale zwischen Ärzten und Pflegekräften als Sie im OP angefangen haben? Monika Pommer: Im Gegensatz zu heute zu früher Unschiede im Um- gang zwischen Arzt und Pflegekraft? Monika Pommer: Heutzutage kann man Umgangston im OP eher dem beim Militär entsprach, sind heutigen Zustände wesentlich angenehmer für Pflegekräfte. war der Umgangston viel strenger. Der Umgangston glich dem der Bundeswehr, damit fen, einbringen, zum Beispiel welchen Fa- eigene Vorschläge, welche OP betref- Liatur 1 Berthold F. Der chirurgische Operationssaal. Ratgeber musste man klar kommen. Nicht jeder konnte damit umgehen. Mancher hat der den man verwenden könnte. Früher wäre das nicht möglich gewesen. Momentan für Vorbereitung chirurgischer Opera- tionen und das Instrumentieren für Schwesn, psychischen Belastung nicht standgehalten. sehe ich keine Verbesserungsmöglichkeiten im Vergleich zu früher. Die Chirurgen Ärzte und Sturende. Berlin: Verlag von Julius generalisier) planerspringer; Warzen 1922 kann sich auch Un Druck standen nicht nur OP-Pflegenden, sondern auch Assistenzärzte. haben mittlerweile bei sehr viel Immunkompetenten 2 Herrmann mehr Verständnis seit für Lehrlinge. Insbesondere bei HIV-infizierten tent/geschichte-der-chirurgie; Patienten Stand: kann schwierig G. Geschichte der gestalten. Chirurgie. Im Innet: Ein 11-jähriger Der Chef ging damals Junge nach stellte den Operationen sich aufgrund durch Säle und hat den Ärzten auf Jahren bestehender generalisier asymptomatischer sich ein therapierefraktärer 3 University Verlauf of Edinburgh. jedoch History of auch the Chair of Finger geschaut, ob sie seine Vorstellungen fazit Clinical Surgery. Im Innet: auch verwirklicht Papelnhaben. in unserer Es war wie kinderdermatologischen Was wir bei unseren imliaturrecherchen Rahmen des sog. Immunrekonstitutionssyn- uk/polopoly_fs/ filemanager/history%20 stramm Sprechstunde Stehen im Saal. Klare vor. Linien Histologisch waren herausgefunden konnte haben, dromstimmt präsentieren. mit den Bei of%20the%20chair%20of%20clinical%20surgery. unserem Patienten besserte Inviewten sich der Befund4 schließlich Pflegewiki. Fachweibildung un topischer für den Operati- pdf; Stand: klinische vorgegeben, auch akzeptiert wurden. planer Erfahrungen Viruswarzen der beiden überein. onsnst. Im Innet: Nadine Steiner: Sie haben kurze Zeit Abschließend ist zu sagen, dass de/wiki/fachweibildung_f%c3%bcr_den_operationsnst; vermutlich Stand: zunehmenden standauch bei in unserem einer Ambulanz Patienten gearbeitet. eine Kön-HIV-Infektionen beiden Inviewten, Bisher aus gibt unschied- es trotz der Sie Unschiede Auch un zwischen suffizien Ambulanz antiretrolichen Generationen klinischen stammen, abwei- Relevanz nur 5 Hibbeler wenige B. Ärzte Berichte und Pflegekräfte: über Ein chroni- im Kindesal. und OP feststellen? chende Ansichten über Beziehung scher Konflikt. Im Innet: Therapie zeigte sich keine Verbesserung generalisierte Manifestation blatt.de/archiv/109162/aerzte-und-pflegekraef- te-ein-chronischer-konflikt; Stand: planer Warzen bei Monika Pommer: Da es sich um ein es Krankenhaus Die handelte, Therapie war der (multipler resultiert bzw. aus den jugendlichen unschiedlichen Patienten mit HIV-Infektion. zwischen Arzt und Pflege haben. Dies des Hautbefundes. Umgang in der Ambulanz familiärer. Erfahrungswerten. AutorEN Benny Neukamm Student der Pflegepädagogik gehäuftb.a, bei Kindern und JugendlichenPädagogische auftreten. Projektleitung Prädilektionsstelle ist der Kopf- Yahya Cerrahoglu seit 2012 in der Ausbildung Typischerweise zum OTA finden sich zahlreiche, regellos Anamnese 6 Dielmann-von Berg J. Ärzte sehen Pflege heute mit anderen Augen. Im Innet: aerztezeitung.de/panorama/k_specials/30-jahre/ article/825500/zeitzeugen-berichten-aerztesehen-pflege-heute-anderen-augen.html; Stand: Eva Klingmann seit 2012 in der Ausbildung zur OTA jährige Patient äthiopischer Herkunft bereits seit ca. 6 Jahren zunehmend zahlreiche kleine symptomlose Knötchen, insbesondere bibliografie im Gesicht und Nadine Steiner seit 2012 in der Ausbildung am Hals, entwickelt hatte. DOI /s Aufgrund sprachlicher zur OTA Im OP 2014; 5: Barrieren war Anamnese nur eingeschränkt Georg Thieme Verlag KG googl .com Stuttgart New York ISSN

Geschichtliche Entwicklung der OP-Fachberufe. Benny Neukamm

Geschichtliche Entwicklung der OP-Fachberufe. Benny Neukamm Geschichtliche Entwicklung der OP-Fachberufe Benny Neukamm Wie alles begann Es gab den Beruf des Feldscherers ein Arzt, der den untersten Rang im Militär bekleidet. Dieser Arzt hatte eine Assistenz, die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Psychologische Gesundheitsförderung für Krankenpflegepersonal Lehrtext Interkulturelle Kommunikation und Interaktion im

Mehr

Geschichtliche Entwicklung der OP-Fachberufe. Marius Maier

Geschichtliche Entwicklung der OP-Fachberufe. Marius Maier Geschichtliche Entwicklung der OP-Fachberufe Marius Maier Wie alles begann Es gab den Beruf des Feldscher ein Arzt, der den untersten Rang im Militär bekleidet Dieser Arzt hatte eine Assistenz, die ihn

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Modul LERNZIELE. 1 Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Pfl egekräfte. Patientenzimmer.

Modul LERNZIELE. 1 Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Pfl egekräfte. Patientenzimmer. Modul LERNZIELE Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Wer arbeitet im Krankenhaus? Patientenzimmer Pfl egekräfte Welche Abteilungen und Räume gibt es? Hören/Sprechen:

Mehr

OTA-CTA-ATA - alles klar?

OTA-CTA-ATA - alles klar? 13. Internationaler Kongress der Oö. Ordensspitäler am 05.11.2015 in Linz OTA-CTA-ATA - alles klar? Neue Berufe und Tätigkeitsfelder im klinische Alltag Barbara Napp Pflegerische Zentrumsleitung Universitäres

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Werde Mitglied im KliLu Team!

Werde Mitglied im KliLu Team! Werde Mitglied im KliLu Team! Schule für Operationstechnische Assistenten Aufgaben und Ausblicke: Mit der Ausbildung zur/zum Operationstechnischen Assistentin und Assistenten qualifizierst du dich für

Mehr

PJ Evaluation. Bei kleinen N Zahlen werden die Evaluationsergebnisse gesammelt und ab N=2 gebündelt veröffentlicht.

PJ Evaluation. Bei kleinen N Zahlen werden die Evaluationsergebnisse gesammelt und ab N=2 gebündelt veröffentlicht. PJ Evaluation Nachstehend finden Sie die PJ Evaluation der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. Damit wird die Forderung der Approbationsordnung für Ärzte umgesetzt, die Ausbildung zu evaluieren

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Motivationale Aspekte des gemeinsamen Lernens aus Sicht der Medizin- und Pflegestudierenden

Motivationale Aspekte des gemeinsamen Lernens aus Sicht der Medizin- und Pflegestudierenden Motivationale Aspekte des gemeinsamen Lernens aus Sicht der Medizin- und Pflegestudierenden Prof. Dr. Roman F. Oppermann, LL. M., M. A. Hochschule Neubrandenburg, Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management

Mehr

Stellt sich vor Praktika 2015

Stellt sich vor Praktika 2015 - Pflegedirektion - für den Ausbildungsberuf* Gesundheits- und KrankenpflegerIn Gesundheits- und KinderkrankenpflegerIn Stellt sich vor Praktika 2015 * Die bisherige Berufsbezeichnung Krankenschwester,

Mehr

Pressestimmen 01.08 2013

Pressestimmen 01.08 2013 Schönheit muss nicht teuer sein Schönheitsoperationen liegen hoch im Trend: Jährlich finden etwa eine viertel Million ästhetischer Eingriffe in Deutschland statt. Marktforschungsinstitute gehen davon aus,

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Erfahrungsbericht des selbst organisierten Auslandsaufenthalts im Rahmen des 6. Studienjahres

Erfahrungsbericht des selbst organisierten Auslandsaufenthalts im Rahmen des 6. Studienjahres Erfahrungsbericht des selbst organisierten Auslandsaufenthalts im Rahmen des 6. Studienjahres Name: Daniel Stadler Studium an der MUG: Humanmedizin O 202; 12. Semester, 6. Studienjahr (2. Fächergruppe)

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Bundesländer Seite 1 DGKH November 2012

Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Bundesländer Seite 1 DGKH November 2012 Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Seite 1 DGKH November 2012 Baden-Württemberg Zusatzbezeichnung auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene Erfolgreicher Abschluss einer strukturierten,

Mehr

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V.

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Berliner Fachtag 2014 Vor der Wahl ist nach der Wahl Peter Bechtel - Vorstandsvorsitzender

Mehr

Schön zu sehen Heidelberger Landstr. 379 64297 Darmstadt fon: +49 6151 10740-15 fax: +49 6151 10740-99 info@sichtkorrektur.de www.sichtkorrektur.

Schön zu sehen Heidelberger Landstr. 379 64297 Darmstadt fon: +49 6151 10740-15 fax: +49 6151 10740-99 info@sichtkorrektur.de www.sichtkorrektur. Schön zu sehen Sehen ist Leben Wussten Sie schon, dass wir Menschen 90 Prozent aller Informationen über unsere Augen erhalten? Der Sehsinn ist der mit Abstand wichtigste unserer Sinne. Prof. Dr. med. K.-H.

Mehr

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen Internationale Tagung Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen 22. Januar 2016, Solothurn Tageskommentar Markus Stauffenegger Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Anwesende Wenn man

Mehr

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig.

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen und Pflegepersonal Wenn die Seele rebelliert -verstehen um zu helfen Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

www.schilddruesenforum.at 2/5

www.schilddruesenforum.at 2/5 Der Österreichische Schilddrüsenbrief - Aktuelle Infos für Schilddrüsenpatienten Herausgeber: Univ. Doz. Dr. Georg Zettinig, Wien - Dr. Wolfgang Buchinger, Graz www.schilddruesenforum.at Nummer 2 2006

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Stand der Diskussion im Ausschuss AFW zu verfahrensbezogenen Weiterbildungen

Stand der Diskussion im Ausschuss AFW zu verfahrensbezogenen Weiterbildungen Stand der Diskussion im Ausschuss AFW zu verfahrensbezogenen Weiterbildungen der PTK Berlin Dr. Manfred Thielen 08.11.2015 1 Historisches Über eine mögliches Weiterbildung wurde sowohl in Berlin seit Gründung

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben)

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - Ehrenvorsitzender des Fördervereins (2008 verstorben) Cyrill Böhmer Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben) Cyrill Böhmer, der erste Vorsitzende des 1993 gegründeten Fördervereins, besuchte

Mehr

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Dr. Thomas Uhlemann, Bonn, 18. Juni 05 Hintergrund Seit Beginn der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts befindet sich China im Übergang

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung Februar 2008 Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung und Palliative-Care-Versorgung in Deutschland 2007 (Stand: 26.02.2008) Sonder Hospiz Info Brief 1 / 08 Seite

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

ffi BOY,S DAY - IUNGEN ZUKUNFTSTAG - i;.;a :''31 ffis6 ffi ffi:t ;.*?äffiffi ;

ffi BOY,S DAY - IUNGEN ZUKUNFTSTAG - i;.;a :''31 ffis6 ffi ffi:t ;.*?äffiffi ; BOY,S DAY - IUNGEN ZUKUNFTSTAG Um 8.00 Uhr bin ich an der Klinik für Tumorforschung angekommen. lch habe mein Praktikum auf der Station l1 atrsolviert. Auf clleser Station liegen Patienten, die an Krebs

Mehr

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei 20 Vertrauen aufbauen ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei ThyssenKrupp schwört auf seine Azubis. Einer von ihnen,, wurde sogar Deutschlands Bester. Was sagt der

Mehr

Die Angst vor dem persönlichem Versagen

Die Angst vor dem persönlichem Versagen Die Angst vor dem persönlichem Versagen Versagensängste weisen auf ein Ungleichgewicht zwischen Anforderung und Bewältigungsmöglichkeit hin. Wer davon betroffen ist, hat dies meist bereits in Prüfungssituationen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Legasthenie - Ein Ratgeber für Eltern, Lehrer, Interessierte und Betroffene

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Legasthenie - Ein Ratgeber für Eltern, Lehrer, Interessierte und Betroffene Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Legasthenie - Ein Ratgeber für Eltern, Lehrer, Interessierte und Betroffene Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen.

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen. Beppo Meier Freundeskreisleiter seit 1982 Mein Weg Aus dem Alkoholismus bis hin zur Selbsthilfe. Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

SaBinE ZiMMErMann Bei uns gibt es nicht mehr. Sondern? ZiMMErMann Ich unterstütze auch Mitarbeiter, die

SaBinE ZiMMErMann Bei uns gibt es nicht mehr. Sondern? ZiMMErMann Ich unterstütze auch Mitarbeiter, die 60 Konflikte sind Spiegelbild Ansätze zum konfliktmanagement konflikte zu managen, zählt zu den originären Aufgaben einer Führungskraft. Die kann aber als teil des Systems damit schnell überfordert sein,

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden!

BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden! BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden! Aus Gründen der besseren Lesbarkeit Um Ihnen das Lesen dieses Ratgebers zu vereinfachen, wird die männliche Form verwendet, (der

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

4. OP-AN-Pflegetag 16. März 2012 München DELEGATION UND HAFTUNG

4. OP-AN-Pflegetag 16. März 2012 München DELEGATION UND HAFTUNG Dr. Jörg Heberer Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München 4. OP-AN-Pflegetag 16. März 2012 München DELEGATION UND HAFTUNG Informationen zum Arbeitsrecht, Einsatz

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie StefanSelke TafelnimSpannungsfeldzwischenPragmatismusundSozialutopie WiderspruchzurKolumne AufeinWort vonhermangröheinchrismon4/2009 Prolog:AlteundneueTafeldiskurse Das Thema Tafeln wird in Deutschland

Mehr

Ausbildungsprogramm Natural Hoofcare

Ausbildungsprogramm Natural Hoofcare Ausbildungsprogramm Natural Hoofcare Natural Hoofcare ist die effektivste und schonendste Art der Hufbearbeitung die es gibt. Der Begriff Natural Hoofcare kommt aus den USA und wird dort von den Barhufspezialisten

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Bildungswerk Sachsen gemeinnützige GmbH Bremer Straße 10d, 01067 Dresden Tel./Fax 0351 43339-30/39 Stand: 05.05.2014 Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Am 1. Januar 2014 wird mit Inkrafttreten

Mehr

3. B1 oc kunterri cht

3. B1 oc kunterri cht chen Fachbildung herstellen und die Voraussetzungen zur Erlangung weiter- führender Abschlüsse verbessern. Es kann entweder in der Form eines Vollzeitschul jahres (Berufsgrundschul jahr) organisiert werden,

Mehr

Consulting Die Unternehmensberater ATB MEDIATION - KONFLIKTLÖSUNG DURCH AUFMERKSAME KOMMUNIKATION - Whitepaper 02/2013

Consulting Die Unternehmensberater ATB MEDIATION - KONFLIKTLÖSUNG DURCH AUFMERKSAME KOMMUNIKATION - Whitepaper 02/2013 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 02/2013 MEDIATION - KONFLIKTLÖSUNG DURCH AUFMERKSAME KOMMUNIKATION - 1. Einführung 2. Entstehung und Entwicklung 3. Anwendungen a. Die klassische Mediation

Mehr

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse?

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse? Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN Was ist das Projekt Onkolotse? Onkolotse ist ein Projekt der Sächsischen Krebsgesellschaft e.v., welches seit September 2010 mit Hilfe und Unterstützung

Mehr

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Januar 2010 Peter Weigel. Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre.

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Klinik für Kinder und Jugendliche

Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik für Kinder und Jugendliche Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt V om extremen Frühgeborenen bis hin zum jungen Erwachsenen behandelt die Klinik interdisziplinär alle pädiatrischen Patienten

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe

Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe Was brauche ich eigentlich, um ein Volontariat zu bekommen? Streng genommen: Noch nicht einmal einen Hochschulabschluss.

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt

Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt Wir machen zig verschiedene Geländer was ist bei uns schon Standard? Metallbaumeister Rainer Plessing im Gespräch über Kreativität. Einfach nachgefragt: Besuch

Mehr

Grußworte DGAV anlässlich der DGCH Eröffnung. Hohes Präsidium, sehr geehrter Herr Präsident, lieber Joachim, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Grußworte DGAV anlässlich der DGCH Eröffnung. Hohes Präsidium, sehr geehrter Herr Präsident, lieber Joachim, meine sehr verehrten Damen und Herren, Grußworte DGAV anlässlich der DGCH Eröffnung Hohes Präsidium, sehr geehrter Herr Präsident, lieber Joachim, meine sehr verehrten Damen und Herren, es ist mir eine Freude und eine Ehre Ihnen die Grüße der

Mehr

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER OSTEOPATHIE HEILPRAKTIKER Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858 www.osteopathie-hasenfratz.de Was ist Osteopathie? Die Osteopathie gehört in den Bereich der Manuellen Medizin, d.h. sowohl Diagnostik

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

Anforderungen an patientenrelevante Qualitätssicherung am Beispiel Patientensicherheit im sektorenübergreifenden Ansatz

Anforderungen an patientenrelevante Qualitätssicherung am Beispiel Patientensicherheit im sektorenübergreifenden Ansatz Anforderungen an patientenrelevante Qualitätssicherung am Beispiel Patientensicherheit im sektorenübergreifenden Ansatz Ilona Schlegel Patientenvertreterin im G-BA (AG ESQS), Geschäftsführerin ASBH e.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE NEUEN FAMILIEN Auf Internetseiten wie Familyship kommen Personen in Kontakt, die gerne Kinder haben wollen. Hier können sie Menschen finden, mit denen sie zusammen ein Kind aufziehen. Die Eltern sind

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundes Unternehmen - starke Bilanz! Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens sichern! Durch passgenaue Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

HuMan Institut für Humanistisches Management

HuMan Institut für Humanistisches Management PROTOKOLL zum 34. Gesundheitspolitisches Forum am 29.06.2011 Privatuniversitäten im Gesundheitsbereich am Bsp. der Sigmund Freud Universität Podiumsgäste: moderiert von Univ. Prof. Dr. Alfred Pritz, Sigmund

Mehr

Antwort auf die Website www.agpf.de/block-training

Antwort auf die Website www.agpf.de/block-training Antwort auf die Website www.agpf.de/block-training Ich antworte hier auf eine Website, die sich mit meiner Person befasst und die ein Sammelsurium von Lügen durch Auslassung von Tatsachen ist, so dass

Mehr