Der große Kunst-Kompass

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der große Kunst-Kompass"

Transkript

1 Börse online (41/2001), Dossier Investment Kunst, S. 70ff. Der große Kunst-Kompass Der Kauf von Kunstwerken ist nicht mehr nur für Liebhaber, sondern zunehmend auch für Kapitalanleger ein Thema. BÖRSE ONLINE gibt einen Überblick über den intransparenten Markt und zeigt, worauf Interessenten beim Handel achten sollten. Kunst oder Kritzelei? Über Geschmack lässt sich trefflich streiten. Doch nicht nur die Wirkung auf den Betrachter, auch der Wert des Kunstwerks ist schwer einzuschätzen. So konnte der in heutiger Zeit teuerste Künstler der Welt zu seinen Lebzeiten lediglich ein einziges Bild verkaufen: Vincent van Gogh. Genau 100 Jahre nach seinem Tod 1890 aber erreichte sein Portrait des Dr. Gachet den Rekordpreis von 82,5 Millionen US-Dollar und schrieb damit nicht nur Kunst-, sondern auch Kunstmarktgeschichte. Der internationale Kunsthandel ist bis heute ein weitgehend intransparenter Markt geblieben. Kein Kunstgegenstand gleicht dem anderen, kaum jemand weiß genau, wo sich welches Objekt befindet, und auch das spezialisierte Wissen in puncto Authentizität und Preis verteilt sich weltweit auf wenige Experten. Dennoch beläuft sich der Gesamtumsatz der Branche auf rund 75 Milliarden Euro, eine Summe, die sich wohl kaum allein auf ideelle Kaufmotive zurückführen lässt. Genaue Zahlen existieren nur für den Auktionshandel, die Umsätze des Galeriehandels dagegen können nur geschätzt werden. Bis 1970 war der Kunstmarkt ein relativ kleines und wenig beachtetes Segment, überwiegend geprägt von Liebhabern und Sammlern. Doch in den achtziger Jahren wuchsen die Umsätze stetig; Kunst gewann zunehmend das Image einer konservativen, sicheren Sachwertanlage. Als die Weltbörsen einen steilen Anstieg verzeichneten und immer größere Gewinne abwarfen, entdeckten Investoren Kunst als alternatives Investment. Der Börsencrash von 1987 bewegte weitere enttäuschte Großanleger, verstärkt in Kunst zu investieren. Eine Art Manie Brach aus. Selbst normalerweise seriös kalkulierende Geschäftsleute stiegen mit großen Summen, jedoch ohne den notwendigen Sachverstand in die Branche ein kollabierte dann der offensichtlich überhitzte Markt. Doch seit 1995 kehrt das Vertrauen in den Sachwert Kunst wieder zurück. Auf gesundem Niveau wachsen die Umsätze zwar langsam, aber konstant, ohne zu übertreiben. Der Schock von 1991 sitzt bei allen Marktteilnehmern noch tief. Das Käuferverhalten hat sich nachhaltig geändert. Investoren sind heute kritischer und gehen selektiv vor. Nur Spitzenwaren erreicht Rekordpreise, Mittelprächtiges bleibt oft unverkauft. Anno 1990 bestimmten noch Spekulanten die Szene, es zählte nur der Name des Künstlers. Wichtige Kriterien wie Qualität, Erhaltungsgrad und Provenienz blieben außer Acht. Die Flucht in den Sachwert Kunst ist bei der momentan schwachen Börsenlage neben den professionellen Investoren sogar bei Kleinanlegern zu beobachten. Es existiert mittlerweile auch ein einschlägiges Fachmagazin, der artinvestor. Im Gegensatz zu den bisherigen Kunstmarktmagazinen wie etwa Weltkunst oder Antiquitätenzeitung, die eher kunsthistorisch ausgerichtet sind, geht der artinvestor verstärkt auf Hintergründe, Strategien und Analysen zum Thema Investment ein.

2 Durchschnittlich fünf bis zehn Prozent jährliche Rendite erreichen hochwertige Kunstobjekte und schmücken gleichzeitig Privat- oder Geschäftsräume. Jedoch wird der mobile Sachwert Kunst auch ausgiebig als Mittel zur Steuerhinterziehung und neuerdings zur Euroflucht genutzt: Der vermeintliche Kunstinvestor kauft ein hochwertiges und dennoch unauffälliges Objekt, das er bei Befragung als Erbstück ausgibt. Das können neben abstrakten Gemälden auch Zeichnungen und Aquarelle im DIN-A4-Format oder Bronzen und Ausgrabungsstücke in Handtaschengröße sein. Nach der Euroumstellung wird das Objekt im In- und Ausland wieder verkauft. Kunsthändler und Auktionshäuser behandeln die Namen der Käufer und Einlieferer diskret. Die Auflage für die Kunsthändler, Käufe über Euro zu melden, wird vielerorts nicht eingehalten, schon gar nicht im kunstreichen Süden Europas. Es gibt Vermutungen, dass bis zu 75 Prozent des Umsatzes im internationalen Kunsthandel auf Schwarzgeld zurückgehen. Untermauert wird die These auch durch die Tatsache, dass es trotz Milliardenumsätzen keine exakten Zahlen für den Kunsthandel gibt. Auf der Käuferseite dominieren am Markt neben den Händlern die privaten Sammler. Von Leidenschaft getrieben genügt es ihnen nicht, die Objekte nur zu betrachten, sie müssen sie auch besitzen. Der Großsammler George Costakis warnt vor Suchtgefahr: Wer glaubt, Sammeln sei ein nettes, harmloses Hobby, der irrt gewaltig. Daneben treten die Museen als Käufer auf. Um ihre Bestände zu komplettieren, verfügen sie über einen jährlichen Etat, der von Größe und Status des Museums abhängt. Spitzenreiter ist das Getty Museum in Malibu mit 100 Millionen US-Dollar pro Jahr. Doch Museen sind die Einbahnstraßen des Kunstmarktes. Denn da sie nicht wieder verkaufen, verknappen sie so das Angebot an hochwertiger Kunst langsam aber sicher. Und die Anzahl der Museen wächst unaufhaltsam: von weltweit etwa 2000 im Jahr 1900 auf heutzutage mehr als Auch die meisten großen Privatsammlungen vom Format eines Peter Ludwig in Köln oder eines Georg Schäfers in Schweinfurt gelangen nicht wieder in den Marktkreislauf und werden später in Museen umgewandelt. Schließlich gibt es noch die institutionellen Käufer, auch Corporate Collectors genannt. Wer sich mit Kunst umgibt, der gilt nicht nur als wohlhabend, sondern auch als gebildet. Diesen Effekt nutzen zunehmend auch Unternehmen, die ihren Werbeetat lieber in bleibende Kunstwerke als in kurzlebige Anzeigenkampagnen investieren. Die positive Wirkung beschränkt sich nicht nur auf Kunden, auch die Mitarbeiter profitieren. Auf der Verkäuferseite sind zunächst die Auktionshäuser zu nennen, deren Geschäft auf der ganzen Welt stets nach dem gleichen Schema abläuft: Sammler liefern Ware ein, die geschätzt und katalogisiert wird. Auf Auktionen werden die Objekte dann öffentlich versteigert, und das Auktionshaus bekommt jeweils 15 bis 20 Prozent des Verkaufspreises vom Einlieferer und vom Käufer. Die hohen Transaktionskosten belasten natürlich den Kunsthandel und tragen mit dazu bei, dass Kunst als illiquides und unrentables Investment gilt. Marktführer sind Sotheby s und Christie s. Saison ist jeweils im Mai und im November, wo die spektakulärsten Sammlungen in New York (Moderne Kunst) und London (Alte Meister) versteigert werden. Um die Gunst der Käufer buhlen jedoch auch die Programmgalerien. Sie bilden den so genannten Primärmarkt. Sie handeln also mit Werken junger, unbekannter Künstler und versuchen ihren Markt aufzubauen. Die Sekundärmarktgalerien dagegen handeln in festen Kooperationen mit international bekannten Künstlern, die sie mit Verträgen und Garantiesummen binden. Die Werke jener Künstler fließen

3 aber auch über den Handelskanal der internationalen Auktionen wieder in den Markt zurück. Kunstinvestoren sollten stets nur Kunstwerke kaufen, die über einen stabilen Sekundärmarkt verfügen, ermöglichen sei doch einen sicheren Wiederverkauf. Der klassische Kunsthändler arbeitet im Gegensatz zu Galerien nicht persönlich mit Künstlern zusammen. Er bezieht seine Handelsware auf Auktionen oder von privaten Sammlern. Händler spezialisieren sich meist auf ein Sammelgebiet und erreichen dort hohe Sachkompetenz. Sie betreiben häufig kein traditionelles, öffentlich zugängliches Ladengeschäft mehr, sondern unterhalten Showrooms, zu denen man nur nach Anmeldung Zutritt erhält. Eine neue Spezies von Kunstverkäufern sind Art Consultants oder Kunstberater. Bei ihnen handelt es sich um Kunstmakler. Vergleichbar mit dem Finanzdienstleister beraten und vermitteln sie mehr oder weniger kompetent in Sachen Kunst. Da die Berufsbezeichnung Art Consultant ebenso wenig geschützt ist wie Galerist oder Kunsthändler, sind nicht unbedingt alle Art Consultants ausreichend qualifiziert. Ein vertrauenswürdiger Kunstberater sollte über eine fundierte kunsthistorische Ausbildung verfügen und neben guten Kontakten vor allem langjährige Erfahrung im Kunstmarkt aufweisen. Das Beratungshonorar beträgt in der Regel zwei bis zehn Prozent. Wichtigste Voraussetzung für ein erfolgreiches Kunstinvestment ist die internationale Bekanntheit des Künstlers. Nur regional bekannte Künstler werden von den meisten Auktionshäusern mangels Nachfrage abgelehnt und lassen sich folglich kaum mehr zu Geld machen. Außerdem verfügt das Oeuvre eines erfolgreichen Künstlers über ein einzigartiges, sofort wieder erkennbares Label, das das Gesamtwerk prägt oder sich auch auf die verschiedenen künstlerischen Gattungen bezieht. Das erleichtert die Vermarktung. So ist es zum Beispiel nicht ratsam, Skulpturen von einem Künstler zu kaufen, der vor allem für seine Malerei bekannt ist und umgekehrt. Preissteigernd wirken auch Einzelausstellungen in großen Museen der Welt sowie auf der Documenta in Kassel oder der Biennale in Venedig. Hier beeinflussen Museumskuratoren und Ausstellungsmacher indirekt die Preisentwicklung einzelner Künstler mit. Kein Wunder, dass sogar schon Bestechungsversuche vorgekommen sein sollen. Ein wichtiger Faktor für die Preisbildung ist zudem die Herkunft: die Provenienz. Psychologisch gesehen überträgt sich die Aura oder das Renommee des vorherigen Besitzers auf den neuen Eigentümer. Das kann ein berühmter Sammler oder Händler sein, aber auch ein Filmstar oder bei alter Kunst ein Fürst oder König. Eine selbstverständliche Voraussetzung für gute Wertsteigerung und einfachen Wiederverkauf ist der tadellose Zustand eines Kunstwerks. Er kann oft nur von Experten beurteilt werden. Profisammler achten auf minimale Schäden, die ein Laie gar nicht erst erkennt. Ein zweifelhafter Ruf hingegen geht Kunstwerken voraus, die häufig auf Auktionen angeboten werden und unverkauft bleiben. In Fachkreisen gelten sie als verbrannt, das heißt, sie sind auf Jahre hinweg unverkäuflich. Die besten Verkaufschancen haben Kunstwerke, die mindestens zehn Jahr in festen Sammlungen waren und wieder frisch auf den Markt kommen. Da Kunst nach dekorativen Gesichtspunkten gekauft wird, ist das Gefälligste, das dem allgemeinen Wohngeschmack und Zeitgeist entspricht, auch das Begehrteste. Besonders gefragt sind Kunstwerke mit schönen Sujets im herkömmlichen Sinne, beispielsweise Blumen, Landschaften, Stillleben und Akte (nur weibliche), bei abstrakten Werken helle, freundliche Farben. Extreme Großformate die zwei Quadratmeter überschreiten, haben nur einen eingeschränkten Käuferkreis, ebenso wie sehr kleine Formate, die auf die Entfernung kaum zur Geltung kommen. Die

4 größte Nachfrage gibt es nach Mittelformaten von etwa einem Quadratmeter. Für Skulpturen gilt, dass man das Werk noch unter dem Arm tragen können muss. Aufwändige Transporte mit Flaschenzügen und dergleichen schrecken viele potenzielle Käufer ab. Der Kunstmarkt liebt Gedrucktes. Damit ist vor allem die kunstwissenschaftliche Literatur gemeint, aber auch Ausstellungskataloge und Berichte im Feuilleton der Tagespresse. Besonders geschätzt sind Werksverzeichnisse. Darin wird versucht, die gesamte künstlerische Produktion zeitlich zu ordnen, die Authentizität zu prüfen und sie so archiviert und mit Abbildungen zu publizieren. Jedes Werk kann vor dem Kauf nachgeschlafen und überprüft werden. Informationen aus Werksverzeichnissen gelten als zuverlässig und erleichtern den Handel enorm. Der Autor: Thomas González, 28, M.A., Kunsthistoriker und Fachbuchautor, beantwortet Fragen zum Thema unter: Von Stars und Stämmen Grundkenntnisse in den verschiedenen Segmenten des Kunsthandels sind eine wichtige Voraussetzung, um in ein lohnendes Objekt zu investieren. BÖRSE ONLINE stellt drei aussichtsreiche Sammelgebiete vor und erläutert, wo der Einstieg sinnvoll ist. Der Kunstmarkt ist ein Mosaik aus einzelnen, in sich abgeschlossenen Teilsegmenten. Dabei lassen sich die Sammelgebiete nach Gattung (Skulptur, Malerei, Graphik) und Entstehungszeit unterscheiden: Alte Meister (1300 bis 1800), 19. Jahrhundert (1800 bis 1880), klassische Moderne (1880 bis 1945) und Zeitgenossen (ab 1945). Daneben gibt es noch das Kunsthandwerk mit Segmenten wie Silber, Porzellan, Möbel, Glas oder Waffen. Einen beispiellosen Aufstieg erlebt seit zwei Jahrzehnten die zeitgenössische Kunst, vor allem die deutsche, und die Fotokunst, deren Protagonisten ebenfalls deutscher Nationalität sind. Aber auch die afrikanische Stammeskunst gewinnt zunehmend an Beliebtheit. Deutsche Zeitgenossen Deutsche Künstler sind derzeit die Stars auf den internationalen Auktionen für Zeitgenössische Kunst. Der Mauerfall und die Wiedervereinigung lenkten das Interesse der kaufkräftigen Amerikaner auf die deutsche Kunst. Eine weitere wichtige Voraussetzung für den Aufstieg war die vorbildliche Organisation des deutschen Kunstmarkts. Zahlreiche Museen, Messen, Kunstvereine, Galerien und Kunstverlage fördern hier zu Lande die moderne Kunst und sind eine wertvolle Hilfe bei der Vermarktung ihrer Künstler. Köln ist nach New York weltweit der wichtigste Handelsplatz für moderne Kunst. Spitzenreiter und internationaler Star ist Gerhard Richter, dessen mehr als 1000 auf Auktionen gehandelte Werke als sehr liquide gelten. Er führt mit knapp fünf Millionen US-Dollar den Rekord für deutsche Zeitgenössische Kunst an. Aquarelle und Zeichnungen sind schon ab US-Dollar auf dem Markt und bieten auch weniger wohlhabenden Sammlern Einstiegschancen. Am begehrtesten sind seine Arbeiten aus der Zeit zwischen 1960 und 1970, aktuellere Werke sind einfacher und günstiger zu finden. In jedem Fall gehört Gerhard Richter zu den Blue Chips und bietet als Investment hohe Sicherheit.

5 Sigmar Polke zählt ebenfalls zur internationalen Elite der Zeitgenössischen Kunst und hat mit seinem Rekordergebnis die psychologisch wichtige Grenze von einer Million US-Dollar für ein Werk weit hinter sich gelassen. Der Vertreter einer deutschen Variante der Pop Art trifft vor allem bei amerikanischen Sammlern auf großes Kaufinteresse. Empfehlenswert sind vor allem seine Arbeiten aus den Sechzigern und Siebzigern. Günstigere Einstiegsmöglichkeiten für Sammler sind die Zeichnungen ab US-Dollar oder seine zahlreichen Aquarelle. Graphische Arbeiten sind bereits noch günstiger zu haben. Auch der in der breiten Öffentlichkeit bekanntere Georg Baselitz ist ein sicheres und vielversprechendes Investment. Seit 1969 malt der Junge Wilde seine figürlichen Motive stets auf dem Kopf und schuf damit seine persönliche Marke. Noch unterbewertet sind dagegen seine Holzschnitte ab 2000 US-Dollar sowie großformatige Aquarelle ab US-Dollar. Als echter Geheimtipp gilt Martin Kippenberger, der 1997 früh verstarb. Inhaltlich und stilistisch steht er Polke nahe, ohne ihn zu kopieren. Für eine systematische Vermarktung sind genügend Werke und kooperierende Galerien vorhanden. Bei ihm stimmen viele preisbildende Faktoren: die künstlerische Qualität, sein früher tragischer Tod, ausreichend Literatur und ein vernünftiges Preisniveau. Gute Collagen sind noch ab Euro zu bekommen, Papierarbeiten bereits ab 2500 Euro. Zu den Newcomern gehört Günther Förg. Er konnte sich sowohl im Galeriemarkt als auch im internationalen Auktionsmarkt etablieren. Obwohl seine Arbeiten als Investment noch am Anfang stehen, sind die entscheidenden Rahmendaten bereits gegeben. Gemälde sind ab US-Dollar zu haben, Papierarbeiten schon ab 3000 US-Dollar auf dem Markt. Fotokunst Die Fotografie wurde zwar bereits um 1840 erfunden, allerdings dauerte es bis 1970, bis auch der Kunstmarkt das neue Medium aufgriff. Die Reproduzierbarkeit machte die Fotografie angeblich zur Massenware ohne Originalcharakter. Dieses Argument wurde mit dem Aufkommen der Grafikeditionen jedoch zunehmend ausgehöhlt. Die niedrigen Preise locken viele junge Sammler an. Fotokunst ist insgesamt als Investment zu empfehlen, aber mit der Einschränkung, auf Grund der hohen Produktionszahlen noch selektiver als bei anderen Kunstrichtungen zu kaufen. Die Auflagen der Werke sollten in der Regel unter zehn liegen, maximal bei 20. Nan Goldin gehört zu den führenden Fotokünstlern aus New York. Als Motive wählt sie ihren Freundeskreis und den Alltag von Menschen am Rande der Gesellschaft (Preise ab 5000 US-Dollar). Auf Grund ihrer hohen Auflagen (bis 25) ist das Preisniveau niedrig. Dennoch gehört sie zu den Blue Chips auf dem Fotomarkt. Die Amerikanerin Cindy Sherman gilt als Altmeisterin der zeitgenössischen Fotografie. In Verkleidungen aller Art ist sie stets ihr eigenes Motiv. Kauftipp: Frühe Hollywood film stills (ab US-Dollar) oder Selbstdarstellungen der History - Serie (ab US-Dollar). Der deutsche Fotokünstler Andreas Gursky ist der neue Sammlerliebling. Er fotografiert städtische Räume und Firmen aus der Entfernung. Pro Jahr produziert er nicht mehr als zehn unterschiedliche Motive mit sehr kleinen Auflagen (drei bis sechs). Seine Arbeiten sind schwer zu finden, vor allem die Großformate (ab Euro). Thomas Struth arbeitet mit gleichmäßiger Ausleuchtung bei maximaler Tiefenschärfe. Er produziert spärlich, seine großformatigen Interieurs von bekannten Museen und berühmten Plätzen gibt es nicht unter US-Dollar.

6 Thomas Ruff achtet auf kleinste Auflagen (zwei bis drei) und spärliche Produktion. So hält er den Markt knapp. In der Regel werden seine großformatigen Arbeiten ab US-Dollar gehandelt. Der schwarze Kontinent Der internationale Kunstmarkt hat inzwischen auch das Gebiet der afrikanischen Kunst für sich entdeckt. Mit zunehmenden Ausstellungen und Publikationen steigen jedoch ebenfalls die Preise. Dabei kehrten die Europäer im Gefolge von Kolonialismus und Rassismus viele Jahrhunderte den Wilden und ihrer Kunst den Rücken. Erst zu Beginn unseres Jahrhunderts erkannten die Mitglieder der Künstlervereinigung Die Brücke die künstlerischen Qualitäten der Stammeskunst. Auch Pablo Picasso wurde auf die Primitive Kunst aufmerksam und behauptete sogar, die Afrikaner seien ihm weit voraus. Mittlerweile sehen auch die Liebhaber der klassischen Moderne die schwarze Kunst als ideale Ergänzung für ihre Sammlung. Im Vergleich zu dem extrem hohen Preisniveau anderer Segmente erscheinen Ethnographica geradezu als Schnäppchen. Das Angebot hochwertiger afrikanischer Kunstobjekte ist dagegen gemessen an der ständig wachsenden weltweiten Nachfrage verschwindend gering. Dies führte allein in den vergangenen zehn Jahren zu einer Verdreifachung der Preise. Besonders beliebt sind derzeit die Artefakte der Stämme Fang, Dogon, Luba und Hemba. Momentan etwas aus der Sammelmode gekommen sind die Stämme Baule und Nok das bietet Kaufchancen für antizyklisch handelnde Investoren. Allerdings beklagt der auf Kunstfälschung spezialisierte Chemiker Robert Neuteufel von der Infrasurf GmbH & Co KG, dass der Markt auch immer häufer von Fälschungen überschwemmt wird. Dabei gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Analysemethoden, die präzise Aussagen ermöglichen und so für den Sammler ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisten. Fachzeitschriften wie African Arts oder Tribal Arts informieren regelmäßig über das aktuelle Markt- und Forschungsgeschehen und geben auch Newcomern Einstiegsmöglichkeiten in den exotischen Markt. T. González

Dr. Ulrich Endl Antiquitäten. Ihr Experte für Schätzung und Ankauf von Kunst und Antiquitäten Nachlässe Haushaltsauflösungen Einzelobjekte

Dr. Ulrich Endl Antiquitäten. Ihr Experte für Schätzung und Ankauf von Kunst und Antiquitäten Nachlässe Haushaltsauflösungen Einzelobjekte S C H Ä T Z U N G U N D A N K A U F Dr. Ulrich Endl Antiquitäten Ihr Experte für Schätzung und Ankauf von Kunst und Antiquitäten Nachlässe Haushaltsauflösungen Einzelobjekte Inhalt Fachkompetenz für Schätzung

Mehr

Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr

Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr Galerie Paffrath Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr Dem grassierenden Vertrauensverlust im Kunsthandel stellt sich die Galerie Paffrath entgegen. Sie offeriert

Mehr

Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle. Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter

Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle. Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter PRESSEMITTEILUNG Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter Sachverständiger beurteilen. Dr. Frithjof Hampel, öffentlich

Mehr

Porträt Verband Schweizer Galerien

Porträt Verband Schweizer Galerien Porträt Verband Schweizer Galerien 1995 gegründet 56 führende Galerien der Schweiz Vertritt die Interessen der Galeristen, die mit lebenden Künstlern zusammenarbeiten Vertritt auch die Interessen der Künstlerinnen

Mehr

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH Die KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH ist seit 2006 Eigentum einer Berliner Bankiersfamilie und verfügt über ein

Mehr

Studie Domain Sekundärmarkt 3. Quartal 2011

Studie Domain Sekundärmarkt 3. Quartal 2011 Studie Domain Sekundärmarkt 3. Quartal Top 10 der verkauften TLDs in Das dritte Quartal in ist als Sommerquartal traditionell 3% 2% 2% 1% schwächer als das Vorquartal und demnach ist das Handelsvolumen

Mehr

03 KUNSTBERATUNG 07 DIENSTLEISTUNGEN 11 KUNSTINVESTITIONEN

03 KUNSTBERATUNG 07 DIENSTLEISTUNGEN 11 KUNSTINVESTITIONEN Als Open Family Office sind wir niemandem verpflichtet. Ausser unseren Familien und Entrepreneurs. Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen gerne, wie wir Sie mit unserer Beratung unterstützen können.

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Art Privat Versicherung

Art Privat Versicherung Sicherheit zu Hause Art Privat Versicherung Wir versichern Wertvolles nach allen Regeln der Kunst und sorgen für lückenlose Sicherheit. Wir versichern Ihre Leidenschaften. Hinter jedem Kunstwerk steckt

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

teppich kunst floor fashion trends2014 zur Grazer herbstsmesse 2. - 6. Oktober 2014 Knotenpunkt der Teppichwelt

teppich kunst floor fashion trends2014 zur Grazer herbstsmesse 2. - 6. Oktober 2014 Knotenpunkt der Teppichwelt teppich kunst floor fashion trends2014 EINLADUNG zur Grazer herbstsmesse 2. - 6. Oktober 2014 Knotenpunkt der Teppichwelt Die Grazer Herbstmesse hat schon seit Jahrzenten Tradition im Hause Besim. Schon

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Jacob Pabst Vorstandsvorsitzender, artnet AG

Jacob Pabst Vorstandsvorsitzender, artnet AG Jacob Pabst Vorstandsvorsitzender, artnet AG Inhalt Unternehmensprofil Geschäftssegmente Rückblick Finanzen Ausblick Unternehmensprofil Informationsdienstleister und Transaktionsplattform Marktführer Unternehmensgründung:

Mehr

IHR steinway investment

IHR steinway investment IHR steinway investment Die Zeiten ändern sich, an den Märkten geht es auf und ab, aber seit mehr als eineinhalb Jahrhunderten ist jedes handgefertigte Steinway Instrument im Wert gestiegen. Wie sieht

Mehr

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe Die Idee: 2013 spezialisierte sich die Regio Capital AG auf die Finanzierung des Autohandels. Fahrzeuge werden an den Autohandel über große Auktionshäuser versteigert und als Gebrauchtfahrzeuge wieder

Mehr

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH Berlin, 3. Juni 2014 Agenda 1 2 3 Handel 2014 Status quo 5 Thesen zum Handel 2020 Was der Handel jetzt schon lernen

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

THEMEN / KULTUR KUNST

THEMEN / KULTUR KUNST 1 von 7 13.01.2015 13:39 THEMEN / KULTUR KUNST Die "Art Basel" verwandelte die Stadt der ewigen Sonne und des leichten Lebens in eine Kunstmetropole. Vor allem Deutsche Galeristen sorgten für Aufsehen.

Mehr

Art Privat Versicherung

Art Privat Versicherung Sicherheit zu Hause Art Privat Versicherung Wir versichern Wertvolles nach allen Regeln der Kunst und sorgen für lückenlose Sicherheit. Wir versichern Ihre Leidenschaften. Hinter jedem Kunstwerk steckt

Mehr

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Gold In der Elektronik, im EDV-Bereich und in der Medizin ist Gold nicht mehr wegzudenken. Die Nachfrage ist gewaltig und die Schürfmethoden, um neues Gold zu gewinnen,

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Hand in Hand for Diversity September 2014 Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Offen für alles. Eine möglichst bunte Studentenschaft ist kreativ, weltoffen, leistungsfähig. So wünschen es sich das

Mehr

Berenberg bietet neuen Zugang zur Anlageklasse Kunst

Berenberg bietet neuen Zugang zur Anlageklasse Kunst PRESSE-INFORMATION 6.11.2012 Berenberg bietet neuen Zugang zur Anlageklasse Kunst Düsseldorf. Die Berenberg Art Advice GmbH bietet Investoren ab sofort einen besonderen Zugang zur Anlageklasse Kunst: Die

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Fotografie und Kunst. 1. Einleitung

Fotografie und Kunst. 1. Einleitung Fotografie und Kunst 1. Einleitung 128.000,00 DM für eine Reihe von Fotoporträts zu bezahlen, hat sicherlich das Vorstellungsvermögen der Mehrzahl der LeserInnen überschritten, die im November 2000 den

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 Laudatio von Eberhard Garnatz anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 für Erhard Klein Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren, lieber Herr Klein, mir ist die

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/11989 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

netzfisch der muehlhausmoers newsletter 2/2014

netzfisch der muehlhausmoers newsletter 2/2014 netzfisch der muehlhausmoers newsletter 2/2014 Projekte Edeltraut, der Lenz ist da PÜNKTLICH ZUM FRÜHLINGSBEGINN haben wir den Onlineauftritt unseres Kultur- und Lifestylemagazins #Horst und Edeltraut

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT. 2012 & 4. Quartal 2012

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT. 2012 & 4. Quartal 2012 STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 2012 & 4. Quartal 2012 In 2012 wurden über Sedos Domainhandelsplattform 36.181 Domains für knapp 53 Millionen verkauft. Der durchschnittliche Preis einer Domain lag bei 1.463,

Mehr

LombardClassic 3. Tradition mit Zukunft. Exposé. Einfach. Schnell. Verständlich.

LombardClassic 3. Tradition mit Zukunft. Exposé. Einfach. Schnell. Verständlich. Tradition mit Zukunft Exposé. Einfach. Schnell. Verständlich. Übersicht 3 Sind das Ihre Wünsche? 4 Das Konzept 5 Lombardium das Unternehmen 7 Praxisbeispiel 8 Bankkredit gegen Pfandkredit 10 Lombardium

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN Moving business forward UMSATZSTEIGERUNG DURCH EXPORT, DA GEHT ES NICHT NUR UM DIE FINANZIERUNG. DA BRAUCHT MAN DEN RICHTIGEN FINANZIERUNGSPARTNER. JEMAND, DER

Mehr

Kunst bewegt: Künstlerinnen und Künstler gestalten easycredit-dienstfahrzeuge

Kunst bewegt: Künstlerinnen und Künstler gestalten easycredit-dienstfahrzeuge Kunst bewegt: Künstlerinnen und Künstler gestalten easycredit-dienstfahrzeuge - Prämierung im Kunstverein Nürnberg, Albrecht Dürer Gesellschaft - Drei Nachwuchspreise vergeben Nürnberg (18.11.10) Kunst

Mehr

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Öffnungszeiten Dienstag und Mittwoch von 9.30 17.00 Uhr ISBN: 978-3-033-04124-0 Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Telefon +41 58 399 6622 Fax

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Informationen zum Masterstudium am CICS

Informationen zum Masterstudium am CICS Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft Institute for Conservation Science CICS Informationen zum Masterstudium am CICS Der

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

After Collecting. Leitfaden für den Kunstnachlass. Franz-Josef Sladeczek. Sandra Sykora. Franz-Josef Sladeczek, Sandra Sykora. End of Collecting!

After Collecting. Leitfaden für den Kunstnachlass. Franz-Josef Sladeczek. Sandra Sykora. Franz-Josef Sladeczek, Sandra Sykora. End of Collecting! Ein Künstler oder Sammler hinterlässt sein Lebenswerk und nichts ist geregelt! Viele Erben sind mit dieser Situation völlig überfordert. Sie können den Wert der Sammlung nicht einschätzen, kennen weder

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Die junge Südkoreanerin Jun Ahn fotografiert sich selbst in atem - beraubenden Posen hoch oben auf Wolkenkratzern. Diese Serie Self-Portrait sowie ihre beiden anderen

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS 24. Juli bis 16. August im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum neue enden 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS edition zur ausstellung 33 Künstler mit 31 Beiträgen im Format A4 limitierte

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen)

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen) Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte Kritiker und Zweifler, liebe Künstler, eine neue Galerie wird eröffnet. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012 STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL Im 3. Quartal wurden die meisten Domains im Juli gehandelt, wobei der monetäre Umsatz im September am höchsten lag. Insgesamt wurden 8.181 Domains über Sedo verkauft.

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Ausverkauf der Moderne Die Entwicklung des Kunsthandels nach 1945 Einleitung

Ausverkauf der Moderne Die Entwicklung des Kunsthandels nach 1945 Einleitung Ausverkauf der Moderne Die Entwicklung des Kunsthandels nach 1945 Einleitung Um die Entwicklung des Kunsthandels nach 1945 verständlich zu machen, wird es im ersten Teil meines Vortrags zunächst nötig

Mehr

TIERE MENSCHEN SENSATIONEN

TIERE MENSCHEN SENSATIONEN TIERE MENSCHEN SENSATIONEN Gemälde und Zeichnungen des Sterl-Schülers Franziskus Dellgruen (1901 1984) Sonderausstellung im Robert-Sterl-Haus 13. Juli bis 7. September 2014 Nackte im Robert-Sterl-Haus!

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen Sigurd Wendland Bilder von Birken und Menschen von F. W. Bernstein Dieser Wendland!HHHH Hier die Fanfare des Bayerischen Rundfunks: Der Berliner Maler Sigurd Wendland ist ein grandioser, unverbesserlicher

Mehr

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen.................................................................................... 2 Amazon

Mehr

78% 21% der neuen Webseitenbesucher kamen über Facebook. neue Mitarbeitende durch Facebook. des Gesamtumsatz kommen von Facebook

78% 21% der neuen Webseitenbesucher kamen über Facebook. neue Mitarbeitende durch Facebook. des Gesamtumsatz kommen von Facebook Fincallorca 2006 wurde Fincallorca von den Unternehmern Ralf zur Linde und Julian Grupp gegründet. Das Unternehmen, mit Standorten in Bielefeld und Berlin, ist mittlerweile der führende Reiseanbieter für

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Go Lending. Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet!

Go Lending. Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet! Go Lending Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet! Das Pfandhausprinzip bares Geld gegen Belehnung eines Wertgegenstandes existiert seit Jahrhunderten als schnelle, risikolose

Mehr

ÖSTERREICHS M&A-MARKT 2014 Österreich ist anders!

ÖSTERREICHS M&A-MARKT 2014 Österreich ist anders! ÖSTERREICHS M&A-MARKT 214 Österreich ist anders! DDr. Manfred Moschner Geschäftsführender Gesellschafter der ACS Acquisition Services Wien und selbständiger M&A-Berater Österreich ist wieder anders! Wenn

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Die Zuschreibung und Bewertung von Kunstgegenständen im Zivil- und Steuerrecht Echtheit, Haftung, Insolvenz

Die Zuschreibung und Bewertung von Kunstgegenständen im Zivil- und Steuerrecht Echtheit, Haftung, Insolvenz Die Zuschreibung und Bewertung von Kunstgegenständen im Zivil- und Steuerrecht Echtheit, Haftung, Insolvenz und KFU Graz 15. Juni 2012 Ein Bonmot Ein echtes Kunstwerk bleibt, wie ein Naturwerk, für unseren

Mehr

Wir kaufen Immobilien, bei denen man selbst Hand anlegen muss

Wir kaufen Immobilien, bei denen man selbst Hand anlegen muss Hannover Gespräch über Hannovers Einkaufsimmobilienmarkt mit Herrn Sepmeier (Investor Galerie Luise und Podbi-Park) sowie zwei weiteren Fachleuten, Michael Thomas 01.10.2014 00:53 Uhr GALERIE LUISE UND

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

CAMPUS. Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München

CAMPUS. Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München CAMPUS Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München Auf der «Handwerk & Design» zeigen Akademien und Hochschulen, Kunsthandwerksorganisationen,

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Leseprobe Verlag Ludwig 2006

Leseprobe Verlag Ludwig 2006 Ulrike Wolff-Thomsen Die Wachsbüste einer Flora in der Berliner Skulpturensammlung und das System Wilhelm Bode Ulrike Wol -Thomsen Die Wachsbüste einer Flora in der Berliner Skulpturensammlung und das

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Trigon Vermögensmanagement Köln

Trigon Vermögensmanagement Köln Trigon Vermögensmanagement Köln www.trigon-vermoegen.de Das Trigon Das Trigon entspricht der geometrischen Figur des gleichseitigen Dreiecks. Das heißt, alle drei Seiten haben diesebe Länge und alle Winkel

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Vertrauen ist eine Brücke zwischen zwei Menschen, die dadurch entsteht, dass beide losgehen. (unbekannt)

Vertrauen ist eine Brücke zwischen zwei Menschen, die dadurch entsteht, dass beide losgehen. (unbekannt) Vertrauen ist eine Brücke zwischen zwei Menschen, die dadurch entsteht, dass beide losgehen. (unbekannt) Brücken bauen durch Investment Sie möchten investieren und suchen einen kompetenten und vertrauenswürdigen

Mehr

Sichern Sie sich mit Edelmetall-Investmentprodukten einen neuen Geschäftsbereich.

Sichern Sie sich mit Edelmetall-Investmentprodukten einen neuen Geschäftsbereich. Investment-Produkte Sichern Sie sich mit Edelmetall-Investmentprodukten einen neuen Geschäftsbereich. Physisches Edelmetall gewinnt als alternative Wertanlage ständig an Bedeutung profitieren Sie von dieser

Mehr

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch erfahren, wie eine Briefmarke hergestellt wird und welchen Vorgaben eine Briefmarke gerecht werden muss. Ziel Die Sch schätzen die Briefmarke als spezielles

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse.

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse. 05a Wirtschaft Arbeitsbeschreibung Börse verstehen und nachspielen. Arbeitsauftrag: Die Sch kombinierten die bis jetzt erhaltenen Informationen und versuchen die Börse zu erklären. Zuerst wird in offener

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Nutzung von Datenbanken zur Absicherung von Kunsthandelsverträgen

Nutzung von Datenbanken zur Absicherung von Kunsthandelsverträgen Vortrag gehalten von RA Dr. Christof Jenschke, LL.M anlässlich der Kunsthandelsrunde Experte & Verantwortung am 25.04.2005 im Museum der bildenden Künste in Leipzig Nutzung von Datenbanken zur Absicherung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr