Big Data spricht! Hören Sie zu?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Big Data spricht! Hören Sie zu?"

Transkript

1 8 Big Data spricht! Hören Sie zu? Die Verschmelzung von Big Data und leistungsstarken Analysetools bietet Unternehmen Chancen für Gewinne sofern die richtigen Fragen gestellt werden. n n n n n n n n ZUSAMMENFASSUNG IT-Führungskräfte werden immer ermuntert zu führen, zu folgen oder aus dem Weg zu gehen. Bei Big Data sollten Sie sich auf jeden Fall für die erste Variante entscheiden. Die Menge der von Enterprise-Rechenzentren gemanagten Daten wird laut der von EMC gesponserten Digital Universe Study 2011 von IDC innerhalb der nächsten zehn Jahre um das Fünfzigfache steigen. Diese Datenschwemme bringt hervorragende Chancen für clevere IT-Führungskräfte, nämlich die Chance, neue Umsatzquellen zu ermitteln, Methoden für größere Kundentreue zu entwickeln, einzigartige Ansätze zur Produktivitätssteigerung zu bestimmen und Insights zur Kostenreduzierung zu gewinnen. Laut der im Auftrag von EMC im Mai 2012 durchgeführten Studie Peer2Peer: The Changing IT Landscape des CIO-Magazins nutzt nur gut die Hälfte aller Unternehmen (54 %) bereits Big Data-Strategien, um einen höheren Wert aus bestehenden Daten zu schöpfen. Unternehmen wechseln von Business Intelligence, einem Konzept, das auf begrenzten Datenmengen beruht und sich nur auf die Ursachenanalyse stützt, hin zu Vorhersageanalysen, die scheinbar unbegrenzte Datenströme heranziehen und bereits im Voraus zeigen, was wahrscheinlich passieren wird. IT-Führungskräfte, die bei der Zusammenarbeit mit dem Geschäft die Vorreiterrolle übernehmen, werden mit bisher unerreichten Einblicken in wettbewerbsentscheidende Geschäftstrends und -prognosen belohnt. In diesem Leitfaden beschreiben wir die Vorteile von Big Data und Vorhersageanalysen, geben Ihnen Tipps für Ihren Einstieg und zeigen die Vorteile, die Unternehmen durch die Kombination dieser beiden treibenden Kräfte bereits erreichen konnten.

2 2 Der kometenhafte Aufstieg von Big Data Falls Sie das Gefühl haben, dass der Hype um Big Data praktisch über Nacht eingesetzt hat, sind Sie nicht alleine. Statt vor dem Problem unzureichender Daten für die Entscheidungsfindung steht die Branche nun vor dem Problem, nicht genügend Fachkenntnisse und Tools zur Verfügung zu haben, um den vollen Wert all der vorhandenen Daten auszuschöpfen. Das Big Data-Zeitalter hat jetzt begonnen. Lassen Sie keine Zeit verstreichen, während Ihre Wettbewerber Millionen und Abermillionen von Datenpunkten sammeln, strukturierte und unstrukturierte Daten in gigantischen Data Warehouses zusammentragen und Teams von Data Scientists zusammenstellen, die die internen Muster analysieren, um bahnbrechende Insights zu erlangen. Sobald sie einmal erkannt wurden, können diese Kenntnisse schnell in markenstärkende Geschäfte umgewandelt werden. Daten sind allgegenwärtig. In jeder Branche, in jedem Wirtschaftsraum und in jedem Unternehmen. Genau darum ist Big Data für Führungskräfte in jedem Sektor entscheidend. Zettabyte an strukturierten und unstrukturierten Daten (aus Betriebssystemen, Mobiltelefonen, Twitter, Facebook und anderen Quellen) sinnvoll zu nutzen, kann eine Rolle dabei spielen, Kosten zu senken, Kundenbeziehungen zu vertiefen, neue Produkte zu entwickeln, die Bereitstellung zu beschleunigen und zu synchronisieren, tiefergehende Fragen zu stellen und zu beantworten und die Entscheidungsfindung zu verbessern und zu vereinfachen. In seinem Bericht Big Data: The Next Frontier for Innovation, Competition and Productivity vom Mai 2011 gibt das McKinsey Global Institute Aufschluss über den Wert von Big Data. Einzelhändler könnten beispielsweise mit Big Data eine Umsatzrenditensteigerung um 60 % erreichen. Der Bericht erläutert, dass der Wert von Big Data für das Gesundheitswesen in den USA ganze 300 Milliarden USD beträgt. Woher stammen all diese wertvollen Daten? Das meint McKinsey dazu: Heute strömen Unmengen von Daten in jeden Bereich des weltweiten Wirtschaftsraums. Unternehmen produzieren unzählige Transaktionsdaten und erfassen mehrere Billionen Byte an Daten zu ihren Kunden, Lieferanten und Betriebsabläufen. Die physische Welt verfügt über Millionen von in Geräte wie Mobiltelefone, intelligente Energiemessgeräte, Fahrzeuge und Industriemaschinen integrierte vernetzte Sensoren, die im großen Internet der Gegenstände Daten erfassen, erstellen und kommunizieren. Unternehmen werden von den Daten, die ihre Umgebung mit verschiedenen Sensoren, Geräten und Endpunkten generiert, regelrecht überschwemmt. Doch das Volumen allein markiert noch lange nicht das Big Data-Zeitalter. Bei diesem neuen Zeitalter der Analyse geht es eher darum, die Vielseitigkeit und Schnelligkeit der Daten zu nutzen, um wichtige Entscheidungen zu treffen. So können durch die Analyse von sich unterscheidenden Datenmengen Insights über Kunden, Produkte, Kampagnen, Vorgänge, Märkte und Wettbewerber gewonnen werden. Durch die Analyse in Echtzeit schrumpft die Verzögerung zwischen dem Datenereignis und dem Moment, in dem diese Daten analysiert und genutzt werden können, was häufige, zeitnahe und bedarfsorientierte Entscheidungspunkte ermöglicht. Mehr als Business Intelligence Der Hauptunterschied zu Business Intelligence besteht im grenzenlosen Potenzial von Big Data. Business Intelligence ist ohne Frage ein ausgereiftes Konzept und eine bewährte Methode, die in Unternehmen häufig zum Einsatz kommt. Business Intelligence bietet Reporting, Tabellenkalkulationen und eine vergleichsweise umfassende Drilldown- Analyse. Aber es gibt Arten von Analysen, die Business Intelligence nicht durchführen kann, und hier kommt Big Data ins Spiel. Big Data-Analysen untersuchen die fein abgestimmten Details von Geschäftsabläufen und Kundeninteraktionen, die nur selten ihren Weg in ein Data Warehouse oder einen Standardbericht finden, da ein Großteil dieser Informationen unstrukturierte Daten sind, die nicht im Warehouse gespeichert oder in übersichtlichen Spalten und Reihen analysiert werden können. Die Geschwindigkeit, die Big Data erst so richtig gedeihen lässt, verursacht herkömmlichen relationalen Datenbankmanagementsystemen (RDBMS) Schwierigkeiten.

3 3 n n n n n n n n Auf Big Data bauen Bei Zions Bancorporation in Salt Lake City, Utah (USA), führten Big Data- Analysen zu vielversprechenden neuen Opportunities. Zunächst fütterte Zions die interne EMC Greenplum Database mit Daten aus mehreren Quellen, darunter zu Finanzkrediten und Hypothekendarlehen, Investitionen, Einlagen, Kreditkarten sowie Kundendaten und externen demografischen Dateien. Mit einer in die Datenbank integrierten unternehmenseigenen Anwendung wurde die Rentabilität jedes Kredits, jeder Investition und jeder Einlage berechnet. Schon bald lagen umsatzsteigernde Insights vor. Mitten in der Bankenkrise haben wird das Rentabilitätssystem genutzt, um historische Daten zu analysieren und neue Voraussetzungen für unsere Kreditmitarbeiter zu formulieren, erläutert Clint Johnson, Director of Data Warehousing und Analytics von Zions. Seitdem hat das Unternehmen eine weitere Anwendung hinzugefügt, die die Produktzusammenstellung eines Kunden überprüft und neue Vertriebsgelegenheiten voraussagt. Zions ist jetzt in der Lage zu verstehen, warum Kunden handeln, wie sie handeln und was sie voraussichtlich als Nächstes tun. Wenn die Empfehlungs-Engine uns dabei unterstützt, den Verkauf pro Kunden monatlich um nur 10 USD zu steigern, erhalten wir schon einen beträchtlichen Umsatz, so Johnson. Die Big Data-Analyse ist einzigartig, da sie auf fortschrittlichen Konzepten beruht. So schreibt die New York Times im Artikel The Age of Big Data : Die Computertools, die zur Schöpfung von Wissen und Insights aus dem umfangreichen Fundus an unstrukturierten Daten des Internetzeitalters erforderlich sind, erringen eine immer überlegenere Position. An der Spitze finden sich schnell weiterentwickelnde Konzepte aus dem Bereich künstliche Intelligenz wieder, wie Computerlinguistik, Mustererkennung und maschinelles Lernen. 1 Die Big Data-Analyse erfordert zudem ein anderes Fachwissen, als es bei Business Intelligence normalerweise eingesetzt wird. Herkömmliche Business Intelligence stützt sich auf begrenzte Datenmengen, bereinigte Daten und einfache Modelle. Die Big Data-Analyse hingegen nutzt viele verschiedene und unzusammenhängende Datenmengen, Rohdaten und extrem komplexe Prognosemodelle. Ein weiterer Unterschied besteht im zugrundeliegenden Ansatz. Während herkömmliche Business Intelligence auf Ursächlichkeit beruht (Was ist passiert und warum ist es passiert?), betrachtet die Big Data-Analyse die Korrelation (mehrere, nicht zusammenhängende Datenquellen liefern Insights, die nicht vollkommen erklärt werden können). Oder kurz gesagt: Die eine Technologie ist reaktiv, die andere proaktiv. Die Big Data-Analyse macht Business Intelligence in Unternehmen jedoch nicht überflüssig. Stattdessen nutzt eine intelligente Big Data-Strategie vorhandene Business Intelligence-Investitionen durch eine Verschmelzung von Business Intelligence und dem Data Warehouse in eine Prognoseumgebung in Echtzeit. Wie Big Data genutzt wird Werfen wir einen Blick darauf, wie Unternehmen ihre Bytes in bares Geld umwandeln könnten. Das McKinsey Global Institute 2 fand heraus, dass von mehr als befragten Vertretern der obersten Führungsebene über die Hälfte die Big Data-Analyse zu den Top-10-Prioritäten des Unternehmens zählt. Obwohl ein Fünftel der Führungskräfte berichtete, dass sie Big Data und Analysen zur Gewinnung von Insights in einem Geschäftszweig oder einer Abteilung vollständig implementiert haben, nutzen nur 13 % Daten im gesamten Unternehmen, um Insights zu erlangen. Die meisten Führungskräfte gaben an, dass sie durch die Nutzung von Big Data und Analysen einen deutlicheren Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten erreichen als mit allen anderen wettbewerbsorientierten IT-Mechanismen. CIOs waren etwas pessimistischer als CEOs: Nur 30 % der CIOs erwarten, dass ihre Unternehmen durch Big Data mehr Wert als ihre Wettbewerber schöpfen, im Gegensatz zu den CEOs mit 46 %. CIOs sind oft CFOs unterstellt, deren Hauptaugenmerk wiederum fast ausschließlich auf der Einsparung von Kosten liegt. Einen CFO zu bitten, die erforderlichen Mitarbeiter und Technologien zu finanzieren, die für Big Data und Analysen erforderlich sind, ist mitunter eine vergebliche Mühe. Dies kann CIOs abschrecken, überhaupt erst nachzufragen. Das Problem ist jedoch oft, dass CIOs zu Beginn die falschen Personen um Genehmigung bitten. Die passenden Stakeholder nehmen wahrscheinlich andere Positionen im Unternehmen ein, sodass 1 The Age of Big Data, The New York Times, 11. Feb Minding Your Digital Business, McKinsey Global Institute, 2012

4 4 Erfahren Sie im Interview mit dem CIO der Purdue University Gerry McCartney mehr über das Potenzial von Big Data für die Transformation Ihres Geschäfts. sie an der falschen Stelle nach Unterstützung suchen. So verfügen beispielsweise Öl- und Gasunternehmen sowie Finanzinstitute häufig über Big Data-Analyseteams außerhalb der eigentlichen IT-Abteilung. Die CIO-Studie kommt zu dem Schluss, dass sich die Einschränkungen herkömmlicher IT-Gruppen negativ auf Big Data-Bereitstellungen auswirken können. Beispielsweise nannten 46 % der Befragten als die größte Herausforderung, dass ihre geschäftlichen und technischen Führungskräfte nicht über das notwendige Fachwissen zur Formulierung einer Big Data-Strategie verfügen. Wie oben dargestellt, können interne IT-Funktionen zu starr sein, um die experimentellen Eigenschaften von Data Science zu nutzen, weshalb sie Big Data-Projekte möglicherweise meiden. Bei der Entscheidungsfindung verlassen sich IT-Experten oft auf absolute Fakten, während sich Big Data-Analysegruppen mit ausreichenden Entscheidungen basierend auf ausreichenden Daten zufriedengeben. Sie handeln nach Wahrscheinlichkeiten und haben keine Angst vor Fehlschlägen. Unternehmen mit visionären und flexiblen IT-Führungskräften, die das Prinzip von Big Data-Analysen verstehen, konnten entscheidende Vorteile erreichen, beispielsweise bessere Kundenbeziehungen. Kevin Roche, Senior Vice President of Service Strategy and Operations bei EMC, sagt beispielsweise, dass er Big Data-Analysen nutzt, um Kundenfeedback zu sammeln und den Customer Service des Unternehmens zu verbessern. Kundenfeedback stammt aus verschiedenen Quellen, z. B. aus Service-Requests, Anfragen, Wissensaustausch usw., und besteht sowohl aus strukturierten als auch aus unstrukturierten Daten. Dies stellt uns vor die Herausforderung, schnell und einfallsreich zu reagieren, erläutert Roche. Mit Big Data-Analysen verarbeiten Roche und sein Team schnell Kundenrückmeldungen und nutzen die daraus gewonnenen Informationen intern, um die Interaktionen der Kunden mit EMC zu verbessern. Um sicherzustellen, dass ein Unternehmen den vollen Wert aus den Big Data-Investitionen schöpfen kann, müssen CIOs, CTOs und andere IT-Führungskräfte ihre Perspektive verändern und Big Data zum Nutzen des Geschäfts einsetzen. Alle an Bord! Wie geht es weiter? Sobald Sie die entscheidende Rolle verstanden haben, die CIOs und die IT beim Erfolg von Big Data-Analysen und der daraus resultierenden Wertschöpfung spielen, müssen Sie sich ein geeignetes Projekt suchen, mit dem Sie loslegen. Jim Bampos, Vice President of Customer Quality bei EMC, betrachtet diesen Schritt als entscheidenden Moment. Zu viel des Guten kann zu Fehlschlägen führen, zu kleine Projekte machen es schwer, ihren wahren Wert zu belegen. Halten Sie nach geschäftskritischen Prozessen Ausschau, die zum Zünglein an der Waage für Ihr Unternehmen werden könnten, sowie nach einer befugten Führungskraft, die motiviert ist, Innovationen und Investitionen rund um diese Geschäftsprozesse zuzulassen. Sie benötigen diese Kombination, da Geschäftsbereichsanwender in der Regel wissen, welche Fragen sie zu beantworten versuchen und welche Entscheidungen sie treffen wollen. Ihnen fehlt jedoch das Wissen oder die Vorstellungskraft in der Frage, wie Big Data in Sachen neue Technologien und Datenquellen solche Fragen und Entscheidungen beeinflussen bzw. unterstützen kann. Chuck Hollis, Vice President und Global Marketing CTO bei EMC rät zu folgendem Verkaufsgespräch mit Sponsoren: Die Leistungsfähigkeit von Big Data-Analysen ist erstaunlich. Wir aus dem IT-Bereich würden diese Analysen gerne nutzen und dabei hätten wie Sie gerne an Bord. Welche langfristigen Kosten oder Ergebnisse auf uns zukommen, wissen wir noch nicht genau, aber wir würden gerne ausreichend investieren, um herauszufinden, was alles möglich ist. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe. Sind Sie dabei? Wenn Sie auf Widerstand stoßen (und das ist nicht unwahrscheinlich), strengen Sie sich vielleicht zu sehr an. Vielleicht ist der Sponsor aber auch noch nicht dazu bereit, oder Sie haben

5 5 n n n n n n n n Wie gut versteht und nutzt Ihr Unternehmen Big Data und Big Data- Analysen? Nehmen Sie an dieser Umfrage teil, und sehen Sie, wie Sie in Bezug auf Prioritäten für die Big Data-Nutzung, erforderliche Investitionen zur Unterstützung von Big Data-Initiativen und die Rolle, die die IT bei der Bereitstellung von Big Data-Analysen für Kunden spielen sollte, im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern abschneiden. Zum Starten der Umfrage hier klicken die falschen Personen oder Prozesse ausgewählt, oder und das ist der schlimmste Fall der Sponsor hat den Wert bereits erkannt und nutzt dazu externe Quellen. Bampos konnte mit dem ersten Big Data-Analyseprojekt seines Teams im Bereich Total Customer Experience (TCE) bei EMC Erfolge erzielen. Sein unabhängiges und keiner Geschäftsfunktion unterstelltes Team hat sich zu Testzwecken die Hardwarezuverlässigkeit ausgesucht. Für die Hardwarezuverlässigkeit lagen Daten aus verschiedenen Quellen und in unterschiedlichen Größen vor, was diesen Bereich zu einem geeigneten Beispiel für das Wertpotential machte. Die Daten wurden aus internen Teams, Kundensystemen und von den Kunden selbst erfasst. Zunächst wählte das Team ein Thema, das über mehrere unterschiedliche Datenströme verfügte, für das Unternehmen wichtig war und über ein einsatzbereites Support-Team verfügt, das direkt auf die erkannten Probleme reagieren kann. Nach der Einschätzung von Bampos war diese Situation optimal, um Chancen zur Verbesserung für Kunden, Umsatzsteigerung oder Kosteneinsparungen zu erkennen. Verbesserung der Plattform Obwohl ein CIO oder eine IT-Führungskraft derartig passendes Neuland Diese neue Plattform vereinfacht die Aufnahme, Analyse und Experimente mit unterschiedlichen strukturierten und unstrukturierten Datenströmen deutlich. aufgetan haben mag, können in einigen Fällen die zugrundeliegenden Analyse- und Speicherplattformen die Belastung durch größere Echtzeit- Ströme und komplexe Analysen nicht unterstützen. Die Big Data-Analyse lebt von einer großen Plattform, in der vollkommen unterschiedliche Datenquellen einfach erkannt, bereitgestellt und verändert werden können, um damit zu experimentieren. Die aktuellen Data Warehouses bieten diese Möglichkeiten einfach nicht. Im Bericht Big Data: Big Opportunities to Create Business Value stellte der Leadership Council von EMC fest, dass das Speichern und Bereitstellen der Daten einfach nicht ausreicht. Daten müssen mit neuen Methoden synthetisiert, analysiert und in Verbindung gebracht werden, um einen echten geschäftlichen Nutzen zu bieten. Bei einigen Big Data-Techniken müssen Daten verarbeitet werden, die nicht zunächst von Datenarchitekten aufbereitet wurden, um einen Vergleich von unterschiedlichen Datentypen und -mustern über verschiedenartige Quellen hinweg zu ermöglichen. Nach Rat des Councils sollten Unternehmen Tools wie Hadoop nutzen, eine Open- Source-Technologie, die das Arbeitsaufkommen von Datenanalysen auf mehrere Computer verteilt, um die Analyse in mehrere parallele Rechenvorgänge zu trennen und schnellere Ergebnisse zu liefern. Unternehmen bemerken jedoch oft, dass sie eine neue Plattform benötigten, die auf Technologien wie Hadoop aufbaut und nicht nur aktuelle interne Ströme nutzt, sondern auch neue aufnehmen kann, die nach dem Erfolg des Pilotprojekts sicher hinzukommen werden. Diese neue Plattform, die oft als Business Intelligence als Service oder noch besser Analyse als Service präsentiert wird, vereinfacht die Aufnahme, Analyse und das Experimentieren mit unterschiedlichen strukturierten und unstrukturierten Datenströmen deutlich. Analysen wandeln sich von einer IT-zentrierten Aufgabe zu einem Fall für Data Scientists. Sobald die Plattform eingerichtet ist, sind Sie bereit, die wahren Früchte zu ernten. Jetzt verschaffen sich Ihre Daten Gehör.

6 6 Talentpools bietet Unternehmen eine gute Gelegenheit, neue Fachkenntnisse zu ihrem Repertoire hinzuzufügen. Jeremy Burton, CMO von EMC, und Bill Cook, President von Greenplum, sprechen darüber, wie CIOs durch die Nutzung von Big Data eine bessere strategische Ausrichtung erreichen können. Für Big Data-Analysen unerlässlich: Data Scientists Bei Business Intelligence kann jeder Mitarbeiter darin geschult werden, Berichte auszuführen und Datenbanken abzufragen. Um aber den wahren Wert von Big Data-Analysen nutzen zu können, sind andere Fachkenntnisse erforderlich. David Dietrich, beratender Technical Consultant des Geschäftsbereichs Global Education Services bei EMC, erläutert die wichtigsten Eigenschaften eines Data Scientists: Neben der grundlegenden quantitativen und technischen Orientierung verfügen Data Scientists über umfassende Kompetenzen in Kommunikation und Zusammenarbeit sowie über eine angeborene Neugier, wenn es gilt, Daten zu untersuchen und mit ihnen zu experimentieren. In der Regel sind Data Scientists skeptisch und stellen viele Fragen danach, ob eine bestimmte Lösung geeignet ist und tatsächlich funktioniert. Data Scientists verfügen über eine bestimmte Neugier, dank der sie die Daten mit unvoreingenommenen Augen betrachten können. Ihre Fähigkeiten sind sowohl mathematischer als auch geschäftlicher und analytischer Natur. Einige Unternehmen, die Schwierigkeiten dabei haben, Einzelpersonen mit all diesen Fähigkeiten zu finden, stellen stattdessen Data-Science-Teams zusammen, die aus Personen mit Erfahrungen in diesen Bereichen bestehen. Andere schulen ihre internen Business Intelligence- und Data-Warehouse-Spezialisten, die oft über ähnliche analyse- und untersuchungsbezogene Kompetenzen verfügen, in Tools wie Hadoop und MapReduce. Die Erweiterung des vorhandenen Bereitstellung von Analyse als Service Langfristig besteht die Vision für Big Data-Analysen darin, ihre Vorteile für Leiter von Geschäftsbereichen freizusetzen. Durch die Erweiterung der Reichweite von Big Data-Analysen wird sichergestellt, dass Sie Ihre Investition in einen Geschäftswert umwandeln können. Kunden erhoffen sich von diesen Services wichtige Funktionen, darunter Erkennung, Visualisierung und Zusammenarbeit. Achten Sie also darauf, diese auch zu integrieren. Die Bereitstellung eines Modells für die Analyse als Service scheint auf den ersten Blick kostspielig, aber Big Data-Analysen eröffnen ein Angebot, für das Wirtschaftsführer, die den eindeutigen Wert erkennen, gerne bezahlen. Durch die Entwicklung eines Chargeback-Programms stellen Sie sicher, dass Sie weitere Data Scientists einstellen und Ihre Infrastruktur zur Unterstützung von neuen Datenströmen weiter ausbauen können. Governance ist ebenfalls unausweichlich, da die Vermischung von Datenströmen mit Schwierigkeiten verbunden sein kann. Ein Lieferant ist vielleicht einverstanden, seine Materiallisten an das Engineering-Team herauszugeben, aber möglicherweise nicht an den Vertrieb und ganz sicher nicht an Wettbewerber. Daher benötigen Sie umsetzbare Sicherheitsrichtlinien (beispielsweise Firewalls und Partitionierungen) sowie Standards in Bezug auf die Weitergabe von geistigem Eigentum, um rechtliche und geschäftliche Probleme zu vermeiden. Eine gute, einfache Governance-Funktion verlangsamt Ihre Prozesse nicht. Stattdessen beschleunigt sie den Einsatz, da sie bei der Erforschung neuer Methoden das sichere Gefühl einer überwachten Lösung bietet. Governance fördert das Vertrauen. Für einige IT-Fachleute ist es vielleicht nicht nachvollziehbar, wie unhandliche Silos mit strukturierten und unstrukturierten Daten wie durch ein Wunder zu neuen Umsätzen führen sollen. Dabei lassen sie alle Komponenten dazwischen außer Acht, nämlich den Wandel bei Mitarbeitern, Prozessen, Plattformen, Technologien und in der Unternehmenskultur, der einfache Datenbyte in einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verwandelt.

7 7 n n n n n n n n Ein Sprung zu Big Data für Silver Spring Die Versorgungsbranche ist einer der größten Befürworter von Big Data- Analysen. Energieunternehmen stellen fortschrittliche Messgeräte bereit, die mehr Daten denn je erzeugen. Diese Daten durch Analysen nutzbar zu machen, verschafft Versorgungsunternehmen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Silver Spring Networks, ein führender Anbieter von intelligenten Stromnetzplattformen für Energiedienstleister weltweit, sammelt und analysiert Big Data aus seinen Netzgeräten, darunter Messgeräte, Energiebereitstellungsgeräte, elektrische Fahrzeuge und verteilte Generatoren. All diese Elemente kommunizieren mit der leistungsfähigen EMC Greenplum-Analyseplattform, um den riesigen Strom von Echtzeitdaten in nutzbare Insights zu konvertieren. Durch die regelmäßige Untersuchung von intelligenteren Messdaten können Versorgungsunternehmen mal mehr Informationen zum Stromverbrauch sammeln als mit weniger häufigen herkömmlichen Ablesungen. Multipliziert mit den Millionen von Kunden in städtischen Versorgungsgebieten kann das intelligente Stromnetz so eine Datenmenge generieren, die groß genug ist, um den Energiebedarf in Echtzeit zu überwachen und mögliche Ausfälle vorherzusagen, bevor sie eintreten. Dank der sinkenden Kosten und umfassenderen Funktionen von Plattformen wie Greenplum sind Big Data-Analysen jetzt für eine Vielzahl von Branchen viel zugänglicher und leichter zu rechtfertigen, darunter auch die Versorgungsbranche. Den Erfolg nutzen Wenn Sie sich für das richtige Projekt, die richtige Plattform und die richtigen Mitarbeiter entscheiden, erreichen Sie früher oder später überraschende und messbare Gewinne in der Datenanalyse. Teilen Sie dies anderen mit! Dies ist Ihre Chance, sich an Stakeholder zu wenden, die bei Ihrer ersten Anfrage zu dem Projekt eher ablehnend reagiert haben. Die Big Data-Analyse führt zu einem Schneeballeffekt, auf den Sie sich gefasst machen sollten. Wenn Sie wie Bampos wissen, dass Sie erfolgreich waren, bauen Sie auf diesen ersten Erfolgen Ihre zweite Phase auf. Überlegen Sie, welche Größenordnung und welche Mitarbeiter Sie benötigen, um zukünftige Projekte zu unterstützen. Wenn Sie warten, bis erste Anfragen für Prognoseanalysen eingehen, verlieren Sie wertvolle Zeit und einen möglichen Wettbewerbsvorteil. Involvieren Sie Abteilungsleiter, Funktionsbereiche und andere, die das Ergebnis beeinflussen könnten, und arbeiten Sie zusammen, um eine positive Grundlage für Big Data-Analysen zu schaffen. Achten Sie darauf, wem Sie Ihre Erfolge präsentieren. Wenn Sie beispielsweise ermittelt haben, dass das Vertriebsteam in irgendeiner Form das Umsatzwachstum behindert, präsentieren Sie Ihre Ergebnisse als Chance statt als Schuldzuweisung. Wenn das Team sich durch Ihre Arbeit bedroht fühlt, ist es sicher nicht bereit, Ihre anderen Projekte zu unterstützen. Lassen Sie sich auch nicht von einer Gruppe beeinflussen. Bei Data Science geht es darum, objektiv zu bleiben und die Daten sprechen zu lassen, nicht umgekehrt. Der vielleicht wichtigste Punkt, den Sie so früh wie möglich in Angriff nehmen sollten, ist die Zusammenstellung eines Teams aus Stakeholdern, das Sie anleitet. Bei Big Data-Analysen kann die IT nicht die einzige treibende Kraft sein. Involvieren Sie Abteilungsleiter, Funktionsbereiche und andere, die das Ergebnis beeinflussen könnten, und arbeiten Sie zusammen, um eine positive Grundlage für Big Data-Analysen zu schaffen. Angreifen und Zugreifen Big Data-Analysen bieten CIOs eine immense Chance, von reaktiven zu vorhersagenden Prozessen zu wechseln. Die Entdeckung neuer Umsatzquellen, Verbesserung des Customer Service bzw. der Kundentreue sowie die Senkung von Kosten sind drei Aspekte, mit denen Sie sich in Ihrem Unternehmen einen Namen machen können und Big Data-Analysen bieten Ihnen gleich alle drei Möglichkeiten. Eine erfolgreiche Ausnutzung der Big Data-Insights erfordert eine echte Investition in bewährte Technologien, Mitarbeiterkompetenzen und die Fokussierung auf die Marktführerschaft. In den kommenden fünf bis zehn Jahren wird es in der Verantwortung der IT-Führungskräfte liegen, ein breites Angebot an neuen und zukünftigen Technologien einzuführen und Mitarbeiter und Prozesse aufeinander abzustimmen, um Big

8 8 Data zu unterstützen. Sie benötigen eine gut durchdachte Strategie für die Integration von Big Data in Ihre Informationsarchitektur, damit diese skalierbar ist und zu einem wichtigen Teil Ihrer Geschäftsabläufe wird. Wie Joseph Tucci, Chairman und CEO von EMC, bei der EMC World 2012 bemerkte, sind die langfristigen Aktivposten eines Unternehmens seine Marke, seine Mitarbeiter, seine Geschäftsprozesse/-anwendungen und seine Daten. Diese tauchen rein buchhaltungstechnisch nicht als finanzielle Aktiva in einer Bilanz auf, bilden jedoch die langfristigen Aktivposten, mit denen sich ein Unternehmen von der Konkurrenz abheben kann. Dies ist Ihre Charta für Big Data. Dies ist Ihre Chance, sich zu positionieren, zuzugreifen und Ihr Unternehmen zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu führen. Entscheiden Sie sich für Big Data-Analysen und schaffen Sie eine bessere Umgebung für Ihr Unternehmen. Alle Daten wurden vor diesem Schritt bereinigt und auf ihre Genauigkeit überprüft, da es sonst zu fehlerhaften Ergebnissen nach dem Prinzip Garbage-in-Garbage-out hätte kommen können. Tatsächlich entschied sich das TCE-Team gezielt für die Hardwarezuverlässigkeit, da es auf die Genauigkeit der Daten vertrauen konnte. Das Team verwendet die Greenplum UAP auch zur Erstellung von TCE-Berichten auf Kundenbasis zur Unterstützung von Vertriebsanrufen und Überprüfungen durch Account Executives. Der Prozess, der jetzt nur noch rund 8 Minuten dauert, nahm zuvor ganze 5 Tage in Anspruch. Weitere Informationen finden Sie unter Alles unter einem Hut TCE von EMC ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Unternehmen ihr vorhandenes Data-Warehouse-Fachwissen, einschließlich des Extrahierens, Transformierens und Ladens von Daten, Masterdatenmanagement und Daten-Profiling bei der Big Data-Analyse nutzen sollten. So kann das Vertrauen in die Quelldaten gestärkt werden, die die Grundlage für kritische Geschäftsentscheidungen bilden. Das TCE-Team von EMC hat z. B. das Hardwarezuverlässigkeitsprojekt mit der Greenplum Unified Analytics Platform (UAP) von EMC entwickelt, die in eine SAS-Analyse-Engine integriert wurde. Das Team füllte das UAP-Data Warehouse mit allen unternehmensinternen Metriken, darunter Kundenfeedback, Daten der Hardwaresensoren, Serviceberichte und mehr.

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Wie Big Data (große Datenmengen) die Bereiche Datensicherung und Datenspeicherung verändert

Wie Big Data (große Datenmengen) die Bereiche Datensicherung und Datenspeicherung verändert I D C E X E C U T I V E B R I E F Wie Big Data (große Datenmengen) die Bereiche Datensicherung und Datenspeicherung verändert August 2012 Verfasst von Carla Arend Gesponsert von CommVault Einführung: Wie

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte Das Einmaleins des Customer Experience Managements Customer Experience Management (CXM) umfasst die strategische Ausrichtung und Umsetzung von Onlineund Offline-Kundenerlebnissen

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen

SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen im Überblick SAP HANA Enterprise Cloud Herausforderungen SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen In Echtzeit zum Echtzeit-Unternehmen In Echtzeit zum Echtzeit-Unternehmen Möchten

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Foto: violetkaipa - Fotolia

Foto: violetkaipa - Fotolia Die D kön Foto: violetkaipa - Fotolia 10 IT-Trend Big Data atenflut steigt wie nen wir sie nutzen? Ständig erhöht sich die Masse der uns umgebenden Daten, Informationen werden immer schneller generiert.

Mehr

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion So wägen Sie das Potential und die Einschränkungen verschiedener Systeme ab und identifizieren die beste Lösung für Ihr Unternehmen. Kostenlose Customer-Relationship-Management-Tools

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND GIEDRE ALEKNONYTE Kabel Deutschland (KD), der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland, stellt seinen Kunden digitale, HD- und analoge TV-, Pay- TV- und DVR-Angebote, Video-on-Demand,

Mehr

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten von Jürgen Mauerer Foto: Avantum Consult AG Seite 1 von 21 Inhalt Mehrwert aufzeigen nach Analyse des Geschäftsmodells...

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel

vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel September 2012 2012 VMware Inc. All rights reserved Im Mittelpunkt: Daten Jeden Morgen wache ich auf und frage mich: Wie kann ich den Datenfluss optimieren,

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN PRESSE-INFORMATION BI-19-09-12 NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Big Data für den Handel wettbewerbsentscheidend Neue Anforderungen und Handlungsbedarf Technologie-Innovationen

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft

The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft A look at analytics in action inside Microsoft Frank.Stolley@Microsoft.com Daniel.Weinmann@microsoft.com Microsoft Deutschland GmbH Big Data: Die Management-Revolution?

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Ratgeber Integration von Big Data

Ratgeber Integration von Big Data SEPTEMBER 2013 Ratgeber Integration von Big Data Gesponsert von Inhalt Einführung 1 Herausforderungen der Big-Data-Integration: Neues und Altes 1 Voraussetzungen für die Big-Data-Integration 3 Bevorzugte

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt 1

Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt 1 Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt 1 Business Analytics und Big Data sind Thema vieler Veröffentlichungen. Big Data wird immer häufiger bei Google als Suchbegriff verwendet. Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt 2

Mehr

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Unstrukturierte Daten spielen eine immer bedeutender Rolle in Big Data-Projekten. Zunächst gilt es

Mehr

CIOs aus dem Raum Asien/Pazifik greifen nach der. Führungsrolle in Big Data und Cloud

CIOs aus dem Raum Asien/Pazifik greifen nach der. Führungsrolle in Big Data und Cloud 8 Die Studie zeigt, dass Wertschöpfungen mehr Gewicht zukommt als Kosteneinsparungen, wobei Investitionen in Big Data, Cloud und Sicherheit an oberster Stelle stehen. CIOs aus dem Raum Asien/Pazifik greifen

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Data Discovery mit Qlik

Data Discovery mit Qlik Data Discovery mit Qlik Performante Datenanalyse, Visualisierung, Storytelling und Data Governance für alle Anforderungen Dr. Stefan Jensen, Director PreSales Qlik Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS Turn communication into usable data. In einer zunehmend vernetzten, digitalen Service-Ökonomie müssen Sie die Wünsche Ihrer Kunden laufend

Mehr

LRS Enterprise Output Solutions

LRS Enterprise Output Solutions LRS Enterprise Output Solutions Das Klima wandelt sich. I N V I E L E R L E I H I N S I C H T Im globalen wie im unternehmensinternen Kontext sehen sich Organisationen durch Veränderungen auf der geschäftlichen,

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23.

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. April 2015 Agenda Was wir unter künstlicher Intelligenz 1 verstehen - Breites

Mehr

Intelligenz der Information Ende des klassischen ECMs

Intelligenz der Information Ende des klassischen ECMs Intelligenz der Information Ende des klassischen ECMs Haben Sie sich schon mal gefragt, wie viel Arbeitszeit Sie in Ihrem Leben mit dem Suchen nach Informationen verschwenden? Und warum ECM Systeme nur

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Ihr Weg zu Big Data. Ein visueller Ratgeber

Ihr Weg zu Big Data. Ein visueller Ratgeber Ihr Weg zu Big Data Ein visueller Ratgeber Big Data bringt viele Vorteile Starten Sie hier, um zu erfahren, wie Sie diese nutzen können Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass Big Data eine große

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

Big & Smart Data. bernard.bekavac@htwchur.ch

Big & Smart Data. bernard.bekavac@htwchur.ch Big & Smart Data Prof. Dr. Bernard Bekavac Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft SII Studienleiter Bachelor of Science in Information Science bernard.bekavac@htwchur.ch Quiz An welchem

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

BIG DATA BIG TROUBLE?

BIG DATA BIG TROUBLE? Marketing BIG DATA BIG TROUBLE? 6 Punkte, die Ihnen helfen, das Optimum aus Ihren Marketingdaten herauszuholen Ein Whitepaper der Cloudbridge Consulting GmbH BIG DATA BIG TROUBLE? Punkte, die Ihnen helfen,

Mehr

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA im Überblick SAP Business Suite powered by SAP HANA Herausforderungen Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA Mehr erreichen durch Echtzeitdaten Mehr erreichen

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Kann Big Data Security unsere IT-Sicherheitssituation verbessern?

Kann Big Data Security unsere IT-Sicherheitssituation verbessern? Kann Big Data Security unsere IT-Sicherheitssituation verbessern? Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Big Data Mythen und Fakten

Big Data Mythen und Fakten Big Data Mythen und Fakten Mario Meir-Huber Research Analyst, IDC Copyright IDC. Reproduction is forbidden unless authorized. All rights reserved. About me Research Analyst @ IDC Author verschiedener IT-Fachbücher

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen Top Intelligence: Big Data & SAP HANA Zürich, Frankfurt, Hamburg, München, Mülheim/R Februar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider Führungskräfte in sozialen Einrichtungen stehen heute oftmals vor der Herausforderung, eine

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

End-user IT Analytics

End-user IT Analytics End-user IT Analytics Die Unfallkasse Hessen verbessert den geleisteten Service durch Nexthink Möglichkeiten zur Steigerung von Performance und Kostensenkung eröffnet. Das Ziel des IT Teams der UKH war

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Potentiale von Big Data in der öffentlichen Verwaltung

Potentiale von Big Data in der öffentlichen Verwaltung Potentiale von Big Data in der öffentlichen Verwaltung Jens Fromm (Fraunhofer FOKUS) Dr. Klaus-Peter Eckert (Fraunhofer FOKUS) Dr. Stephan Gauch (Fraunhofer FOKUS, TU Berlin) Wie groß ist Big? 3 6 9 12

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität

AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität CUSTOMER SUCCESS STORY März 2014 AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität KUNDENPROFIL Branche: Fertigung Unternehmen: AT&S Mitarbeiter: 7.500 Umsatz: 542

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Open Data Open Government

Open Data Open Government Open Data Open Government Ralph Giebel Leiter Consulting ÖA Dtl. ralph.giebel@emc.com Copyright 2011 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. 1 Agenda Open Data - Perspektiven Technologische Anforderungen

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Kaspersky Fraud Prevention-Plattform: eine umfassende Lösung für die sichere Zahlungsabwicklung

Kaspersky Fraud Prevention-Plattform: eine umfassende Lösung für die sichere Zahlungsabwicklung Kaspersky Fraud Prevention-Plattform: eine umfassende Lösung für die sichere Bankkunden von heute können die meisten ihrer Finanztransaktionen online durchführen. Laut einer weltweiten Umfrage unter Internetnutzern,

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? München, 24. März 2015 Muna Hassaballah Senior Consultant Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com 30.03.2015 Kurzvorstellung Senior Consultant

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data dmexco Night Talk Wolfhart Fröhlich 24.06.2014, Hamburg intelliad Media GmbH Daten gibt es wie Sand am Meer Bild: Alexandr Ozerov

Mehr

CIOs in Europa fördern die Wertschöpfung. und erkennen den Wert von Big Data

CIOs in Europa fördern die Wertschöpfung. und erkennen den Wert von Big Data 8 Studien zeigen, dass Big Data stark auf dem Vormarsch ist; Sicherheitsbedenken sind vorhanden, jedoch nicht so stark wie in anderen Regionen. CIOs in Europa fördern die Wertschöpfung und erkennen den

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr