Labor n more. Neuigkeiten, Aktuelles und Informationen für alle Mitarbeiter der AMEDES Group. Sichere Zukunftsperspektive durch Wachstum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Labor n more. Neuigkeiten, Aktuelles und Informationen für alle Mitarbeiter der AMEDES Group. Sichere Zukunftsperspektive durch Wachstum"

Transkript

1 ausgabe 16/2009 Labor n more Neuigkeiten, Aktuelles und Informationen für alle Mitarbeiter der AMEDES Group Wir starten durch Nachgefragt: Peter Balluch CFO der AMEDES Holding AG Interview: Was ist los in der EDV/IT-Abteilung? Erweitert ihr Angebot: AMEDES Medizinische Dienstleistungen GmbH Neuer Partner: Überregionales Institut für Pathologie 13 Sichere Zukunftsperspektive durch Wachstum Neue Organisationsstruktur der AMEDES Group Quelle/Foto: style786 Fotolia.com Neues aus dem Süden Raubling! Online: AMEDES-Portal ist gestartet Mitarbeiter-News Anfang 2008 hat die Geschäftsführung alle Mitarbeiter über die Entwicklungen unseres Unternehmens informiert. Aufwendige Veränderungen in der Rechtsstruktur wurden vorgenommen. Dabei wurden die durch das»vertragsarztrechtsänderungsgesetz«(väg) seit möglich gewordenen liberalisierten, unternehmerisch progressiven und damit zukunftsorientierten gesellschaftsrechtlichen Strukturen gewählt, die eine weitere, wachstumsorientierte Unternehmensentwicklung überhaupt erst ermöglichen. So sind aus unseren Ärztlichen Partnerschaften wagnerstibbe zwei Medizinische Versorgungszentren (MVZ) entstanden, wobei die Standorte, Hannover und Bad Münder und Lüneburg angegliedert wurden. Auch in Nordrhein-Westfalen Essen und Oberhausen erfolgten Umstrukturierungen in ein MVZ. Bad Reichenhall und Raunheim Mitte und Ende Die AMEDES KG wurde in die AMEDES Medizinische Dienstleistungen GmbH umgewandelt. Für eine langfristige, nachhaltige Unternehmenssicherung und eine damit sichere Zukunftsperspektive für uns alle müssen und wollen wir rasch und erheblich wachsen. Diese Herausforderung haben wir angenommen. Um ein kostenintensives, dynamisches Wachstum finanzieren zu können, ist es uns gelungen, einen starken strategischen Finanzpartner, General Atlantic, eine weltweit tätige wachstumsfinanzierende»build up-gesellschaft«, mit ins Boot zu holen. Dieser Weg erfordert aber auch neue Strukturen und klare Verantwortlichkeiten. Heute möchten wir Ihnen die neue Organisationsstruktur vorstellen. Chefsache Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir hoffen, dass Sie über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel im Kreis Ihrer Familie und Freunde erholsame Tage verbracht haben und Kraft tanken konnten. Kraft, die wir alle für die neuen Aufgaben, die in 2009 auf uns warten, brauchen. Es ist viel passiert in 2008! Veränderungen in der Rechtsstruktur unserer Standorte und unserer Partner, Gewinn neuer Partner im Labor-, Praxis-, Krankenhaus- und Pflegebereich, Aufbau neuer Standorte, weitreichende strategische Maßnahmen für das notwendige Wachstum, weiterer Ausbau einer neuen Organisationsstruktur der AMEDES Unternehmensgruppe, neue Kräfte an der Spitze der Unternehmensgruppe, Aufbau, Neustrukturierung und personeller Ausbau von strategisch wichtigen Abteilungen, Beginn von Großprojekten und vieles mehr. (weiter auf Seite 2)

2 2 Titelthema Labor n more 16/2009 Labor n more 16/2009 Titelthema 3 Gesamtunternehmen AMEDES Group mit einem Vorstand An der Spitze unseres Gesamtunternehmens der AMEDES Group steht seit AMEDES Group AMEDES Holding AG Darüber hinaus sind Funktionsbereiche definiert, die von»funktionsverantwortlichen«geführt werden. Die Fachgebiete sowie Funktionsbereiche berichten an den Organisationsstrukturen und die Aufgabenverteilung im Unternehmen der AMEDES Group Mai 2008 die AMEDES Holding AG. Eine Aktiengesellschaft, die zu 100 % Eigentümerin der AMEDES Medizinische Dienstleistungen GmbH ist. Die AMEDES Holding AG und damit die gesamte Unternehmensgruppe AMEDES wird von einem Vorstand geführt. Der Vorstand setzt sich aus drei Mitgliedern zusammen: Dr. Dr. Helmut Wagner, Dr. Dr. Werner Stibbe und Peter Balluch, der als Finanzvorstand seit dem 1. Mai 2008 in unserem Unternehmen ist. Dabei führt Dr. Dr. Wagner den Titel Chief Executive Officer kurz CEO und ist der Vostandsvorsitzende, Dr. Dr. Stibbe den Titel Chief Operation Officer kurz COO und Herr Balluch als Finanzvorstand den Titel Chief Financial Office kurz CFO. Vorstand: Dr. Dr. Helmut Wagner (CEO, Vorstandsvorsitzender), Dr. Dr. Werner Stibbe (COO), Peter Balluch (CFO) Neuerungen in der Unternehmensstruktur AMEDES Medizinische Dienstleistungen GmbH Alle MVZs und Partnerunternehmen Organigramm AMEDES Group Die AMEDES Group wird gesellschafts- und standortübergreifend in einer so genannten»matrix-struktur«geführt. Dafür ist eine klar definierte Struktur notwendig. Das Unternehmen wird künftig nach Fach- jeweils zuständigen Vorstand. Dabei arbeiten alle Bereiche eng miteinander zusammen. Kreative, konstruktive, erfolgsorientierte, rasch und unkompliziert erreichbare Entscheidungen sollen gefördert und so das Optimum für unser Unternehmen erreicht werden. Wie sieht die neue Organisationsstruktur aus? Wer konkret nimmt welche Aufgaben wahr? Welche Bereiche sind den einzelnen Vorstandsmitgliedern zugeordnet? Diese Fragen beantworten Ihnen die Abbildungen 1 3 auf Seite 3. Wenn Sie Fragen haben und weitere Informationen möchten, sprechen Sie einfach Ihren Teamleiter und/oder Standortverant- Vorstand: Dr. Dr. Helmut Wagner (CEO) Fachbereich Standort Funktionsbereich Officers Bereich General Lab Testing amb./stat. Dr. C. Thode Pathologie Prof. Dr. G. Fischer Mikrobiologie PD Dr. M. Koch MVZ GmbH Standort Dr. C. Thode Abbildung 1: Verantwortungsbereich CEO Laborprozesse/ Operations Prozessoptimierung Synergieausschöpfung Dr. T. Hebell Fr. J. Wagner Personalwesen Dr. M. Hempel Fr. O. Schiebler IT-Organisation A. Karim Produktentwicklung Dr. M. Hempel Vorstand: Dr. Dr. Werner Stibbe (COO) Datensicherheit Fr. Dr. A. Mayer Info Englische Manager-Titel und ihre Bedeutung CEO Chief Executive Officer Der CEO übernimmt die typischen Aufgaben eines Geschäftsführers: Er bestimmt vor allem die strategische Ausrichtung des Unternehmens und seine Platzierung im Markt. Er hat die Funktion eines Vorstandsvorsitzenden. COO Chief Operation Officer Der COO führt das operative Geschäft des Unternehmens. Er sorgt für die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit der Produkte bzw. Dienstleistungen sowie für ihre Etablierung am Markt. (Fortsetzung von Seite 1) Wachstum und Zukunft unserer Unternehmensgruppe sind die zentralen Themen dieser Ausgabe. Mit den folgenden Beiträgen wollen wir Sie über diese Entwicklungen genauer informieren. Auf diese Ausgabe unserer Mitarbeiterzeitung haben wir lange warten müssen. Jetzt gibt es sie wieder! Für uns, den Vorstand, ist die Mitarbeiterzeitung»Labor n more«ein wichtiges Informationsund Kommunikationsmedium. Deshalb unterstützen wir das Erscheinen sehr. Gerade in Zeiten massiven Wachstums unserer Unternehmensgruppe sind Information und Kommunikation von großer Bedeutung. bereichen (Segmenten) geführt. Jedes Segment hat eine Leitung, die den betreffenden Fachbereich verantwortlich führt. wortlichen an. Über die weiteren Entwicklungen halten wir Sie natürlich auf dem Laufenden. Fachbereich Standort Funktionsbereich Gynäkologie/ Reproduktionsmedizin PD Dr. Dr. U. Schneider Genetik Dr. R. Glaubitz Zytologie Dr. G. Böhmer MVZ GmbH Standort Hannover Dr. A. Gröning MVZ GmbH Standort Bad Münder Dr. R. Kast Abbildung 2: Verantwortungsbereich COO Marketing, Sales, Communications, Kunden-Service/Logistik Prof. Dr. B. Eiben Prof. Dr. M. Hinrichsen Quality Management Fr. K. Hamel Vorstand: Peter Balluch (CFO) Officers Bereich Arbeitsschutz/ Arbeitssicherheit Dr. W. Fischer CFO Chief Financial Office Diese Position entspricht der deutschen Bezeichnung des Finanzvorstandes. Der CFO ist damit für Rechnungswesen, Controlling und Finanzierung verantwortlich. Unter dem Motto»Alle für Alle«soll»Labor n more«wieder exklusiv aus erster Hand informieren aber auch unterhalten. Fachbereich Pflegedienst F. Linnemann Funktionsbereich Controlling, Accounting, Reporting S. Koch In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen der Ausgabe. Handel / Purchasing S. Koch Finanz- und Rechnungswesen O. Scholl Ihr Vorstand der AMEDES Group Dr. Dr. Helmut Wagner (CEO) Dr. Dr. Werner Stibbe (COO) Peter Balluch (CFO) Quelle/Foto: wagnerstibbe Abbildung 3: Verantwortungsbereich CFO Mergers & Akquisitions J. Müller Dr. Dr. Werner Stibbe (links) und Dr. Dr. Helmut Wagner (rechts)

3 Aus der Unternehmensgruppe Labor n more 16/2009 Nachgefragt Peter Balluch, CFO der AMEDES Holding AG Redaktion: Herr Balluch, Sie sind seit dem 1. Mai 2008 finanzvorstand unserer Unternehmensgruppe. Was waren Sven Lübbe, Jörg Müller, Uta Kraft, Holger Koch, Oliver Scholl (von links nach rechts) Ihre Hauptmotive, sich für die Aufgaben in der AMEDES Group zu begeistern? Peter Balluch, CFO Foto/Quelle: Peter Balluch Peter Balluch: Die Laborbranche befindet sich in einem starken Umbruch. Kleinere und mittlere Labore schließen sich zu größeren Laboreinheiten zusammen. Wir, die AMEDES Group, stehen in den nächsten Jahren vor der Herausforderung, ein erfolgreich mittelständisch-geführtes Unternehmen in eine Konzernstruktur zu überführen. Es muss uns in den nächsten Jahren gelingen, mit einem profitablen Wachstum und dem Hinzukauf von weiteren Laboren und Unternehmen im medizinischen Dienstleistungsbereich eine noch stärkere Marktposition zu erreichen. An diesem Konzentrationsprozess will ich aktiv mitwirken. Redaktion: Was heißt das konkret für die Mitarbeiter der AMEDES Group? Peter Balluch: Zunächst müssen wir unsere Arbeitsweise der neuen Herausforderung anpassen. Bei unserer Größe und dem geplanten Wachstum kann man nicht nur auf Zuruf arbeiten. Wir müssen strukturierter an die Themenkomplexe herangehen. Dabei sollte die Prämisse lauten, so viel Freiheit des einzelnen bei der Entscheidungsfindung wie möglich und so viel Formalismus wie nötig. Wir müssen Verantwortung delegieren. Dies bedeutet, dass die Führungskräfte mehr Freiheiten bekommen, aber auch mehr Verantwortung tragen werden auch gegenüber ihren Mitarbeitern. Redaktion: Können Sie uns hier ein Beispiel nennen? Peter Balluch: Gerne. Ab Januar werden wir neue Abläufe für Investitionsentscheidungen und Einstellungen von Mitarbeitern implementieren. Die Segmentverantwortlichen und Standortleiter erhalten dabei erheblich mehr Freiheitsgrade aber auch Verantwortung. Darüber hinaus wird die Arbeit der Verantwortlichen durch ein neues Reporting-System unterstützt. Redaktion: Was ist das Ziel eines Reporting-Systems? Peter Balluch: Mit Hilfe eines Reportings erkennen die Verantwortlichen relativ schnell, in welchen Bereichen wir unsere Ziele erreichen, wo wir Geld verlieren oder nicht effizient sind. Dies soll auch dafür sorgen, dass mehr Transparenz bei der Entscheidungsfindung der Verantwortlichen und der Arbeit der Teamleiter und Mitarbeiter gegeben ist. Redaktion: Um ein Reporting einzuführen, ist doch sicherlich ein größeres Team notwendig? Herr Balluch: Ja, natürlich. Hier haben wir in den letzten Monaten ein starkes Team aufgebaut. Im Bereich Controlling generieren und analysieren Kirsten Elsebrock, Sven Lübbe und Steffen Koch, Leiter Konzern-Controlling, alle Zahlen und Daten der AMEDES Group. Für die intensivere Nutzung des Delta Miners ist Holger Koch verantwortlich. Oliver Scholl, Leiter Finanzen- und Rechnungswesen, und Sylvia Tasch, Accounting, sind für das Finanzund Rechnungswesen sowie mit der Buchhaltung betraut, die bisher von einem externen Steuerbüro bearbeitet wurde und nun nach Einführung des SAP-Systems unternehmensintern geführt wird. Eine weitere wichtige Aufgabe ist der Erwerb von Akquisitionsvorhaben. Dabei unterstützt Jörg Müller, Leiter Mergers und Acquitions, den Vorstand bei Entscheidungen Unternehmen zu erwerben. Und nicht zu vergessen: Eine starke Unterstützung haben wir durch Uta Kraft, Assistentin des Vorstandes als gute Fee. Redaktion: Ist es geplant, den Bereich in näherer Zukunft noch weiter auszubauen? Peter Balluch: Ja, wir bekommen Verstärkung im Januar. In der Finanzbuchhaltung Silvija Petrovic, Silke Eckel, Thorsten Ahlborn und Benjamin Klossok und im Bereich Datenmanagement Heiko Demedde. Redaktion: Wo starke Umstrukturierung stattfinden, haben Mitarbeiter oft Sorge um ihren Arbeitsplatz. Sind unsere Arbeitsplätze sicher? Peter Balluch: Ich habe vor einigen Jahren eine Analyse innerhalb einer Branche durchgeführt, um herauszufinden, was erfolgreiche von weniger erfolgreichen Unternehmen unterscheidet. Dabei sind unter anderem folgende Punkte aufgefallen. Die erfolgreichen Unternehmen waren die schnellsten am Markt, die Qualität lag im Spitzenbereich und dieses wurde unter anderem durch engagierte, gut ausgebildete Mitarbeiter und Manager erreicht. Redaktion: Was heißt das konkret für uns? Peter Balluch: Ich glaube, dass wir in Bezug auf die Mitarbeiterund Managerqualität gut aufgestellt sind. Trotzdem müssen wir dafür sorgen, dass wir in die Weiterbildung der Mitarbeiter investieren. Dies müssen und wollen wir. Redaktion: Welche Weiterbildungen haben Sie hier im Blick? Peter Balluch: Natürlich die fachliche Weiterbildung aber auch mit gleicher Bedeutung die Weiterbildung im Bereich Mitarbeiterführung, Kommunikation, Motivation, soziales Verhalten etc. Es ist zu erwarten, dass wir uns in den nächsten Jahren international ausrichten werden. Sprachkenntnisse sind dafür erforderlich. Englisch natürlich und wünschenswert eine weitere Sprache. Auch Kenntnisse im Umgang mit anderen Kulturen werden an Bedeutung zunehmen. (Fortsetzung auf der nächsten Seite)»Ich schätze Mitarbeiter, die unternehmerisch denken.«peter Balluch, CFO

4 6 Aus der Unternehmensgruppe Labor n more 16/2009 Labor n more 16/2009 Aus der Unternehmensgruppe 7 Interview Quelle/Foto: wagnerstibbe Was ist los in der EDV/IT-Abteilung? Neue Gesichter, neue Strukturen und neue Verantwortlichkeiten Steffen Koch, Leiter Konzern-Controlling Die Neuen: Kirsten Elsebrock (l.) u. Sylvia Tasch (r.) Redaktion: Welche Mitarbeiter, ken, sachlich und kritisch Ihre Meinung für mich, mit dem Fahrrad nette Ziele in welche Führungskräfte schätzen Sie? Peter Balluch: Ich schätze Mitarbeiter, die unternehmerisch denken und leistungsbejahend arbeiten. Dies muss die Zielsetzung für alle Mitarbeiter sein. Ich erwarte von einem Mitarbeiter in der Buchhaltung, einem Mitarbeiter in der EDV/IT- Abteilung genauso von einem Mitarbeiter im Labor und einem Arzt, dass er sich an diesen Zielsetzungen orientiert. Führungskräfte, dass kann ich kurz beant- äußern. Aber eines müssen wir alle beachten, wenn wir Ziele einmal nicht erreichen, sachlich, klar und kritisch, aber fair miteinander umzugehen. Redaktion: Herr Balluch, zum Schluss noch eine private Frage. Haben Sie sich in schon eingelebt? Peter Balluch: Ich lerne mehr und mehr kennen. Eine charmante, mittelgroße Stadt mit einem attraktiven kultu- der Umgebung zu erreichen, wo ich unbesorgt ein Glas Rotwein trinken kann. Redaktion: Herr Balluch, vielen Dank für das interessante Gespräch. Nachgefragt hat Silvia Wilkes, Leiterin Marketing Das neue Führungsteam: Alexander Karim, Bernd Kruse, Dr. Wolfgang Oefelein (von links nach rechts) worten, sollten ohne hierarchisches Den- rellen Angebot. Besonders reizvoll ist es Ende 2008 passierte einiges in der EDV-Abteilung. Wir ner an meiner Seite. Bernd Kruse leitet das Rechenzentrum und wollten mehr erfahren und haben direkt bei Alexander Dr. Wolfgang Oefelein auch ein neues Gesicht ist Leiter Ope- Karim, dem»neuen«an der Spitze der EDV/IT-Abteilung, nachgefragt. rative Systeme/Labor. Seine medizinische Ausbildung gepaart mit seinem 10-jährigen MOLIS-Wissen hilft uns ungemein, um Zusammenhänge besser zu verstehen und umzusetzen. geplant: Aufgrund der neuen Unternehmensstruktur ist es notwendig geworden, unser Marken- und Design-Konzept mit Blick auf die AMEDES Holding AG und die AMEDES Medizinische Dienstleistungen GmbH zu überarbeiten. In dem künftigen Design-Konzept der AMEDES Holding AG und AMEDES Medizinische Dienstleistungen GmbH ist es geplant, weiterhin die Corporate-Schriften Frutiger und Rockwell zu verwenden. Auch sollen die Ihnen bekannten Logo-Elemente und Farben integriert werden. Neues Erscheinungsbild AMEDES Holding AG und AMEDES Medizinische Dienstleistungen GmbH erhalten ein neues Gesicht Zusätzlich soll der Zusatz»AMEDES Group«im neuen Logo- Konzept abgebildet werden. Damit wird eine»visuelle Klammer«geschaffen. Im Moment wird unter Hochdruck ein Lösungskonzept von der Marketingabteilung erarbeitet, welches dann im Vorstand diskutiert und verabschiedet wird. Dies wird sehr zeitnah erfolgen. Natürlich werden wir Sie über die Entscheidung und das weitere Vorgehen zeitnah informieren. Redaktion: Herr Karim, Sie sind als IT-Leiter seit Oktober 2008 in. Mit Ihnen sehen wir auch viele neue Gesichter. Was ist da los? Alexander Karim: Ja, das ist richtig. Um den neuen Herausforderungen auch im EDV/IT-Bereich optimal begegnen zu können, sind Erweiterungen, Umstrukturierungen und eine personelle Verstärkung notwendig. Diese führen wir gerade im Team durch. Redaktion: Was heißt das konkret? Alexander Karim: Zunächst haben wir die einzelnen bestehenden Bereiche Systemadministration, Parametrierteam, Krankenhausteam und DFÜ-Abteilung unter einem Dach zusammengeführt. Im zweiten Schritt haben wir jetzt begonnen, den EDV/IT-Bereich neu zu strukturieren. Abteilungen werden neu definiert, personell verstärkt und neue Abteilungen installiert. Das alles wird zur Zeit in einem»organisations-schema 2009«fixiert. Der Prozess ist aber noch nicht abgeschlossen. Redaktion: Herr Karim, um diese Umstrukturierung erfolgreich bewältigen zu können, brauchen Sie doch sicherlich kompetente Unterstützung? Alexander Karim: Natürlich braucht man hier ein starkes Führungsteam. Mit Bernd Kruse habe ich einen kompetenten Part- Redaktion: Da geben Sie mir das Stichwort: Wer sind die neuen Gesichter? Alexander Karim: Seit Oktober 2008 ist Rainer Tamoschat im Parametrierteam, welches wir aufgrund der umfangreichen Aufgaben nun»fachberatung MOLIS«nennen. Im Bereich Stammdatenpflege ist auch aus dem KH-Team Katja Thinibel hinzugekommen. Aus der Mikrobiologie verstärkt ja bereits seit September 2008 Jens Hagenberg das Team. Susanne Hofmeister, ehemals KH-Team, und die»neuen«andreas Wendt und Elena Schneemann verstärken seit Dezember 2008 unsere Systemadministratoren. Seit dem haben wir auch zwei Auszubildende in. Wladimir Fuchs und Paul Bartels machen eine Ausbildung zum Fachinformatiker. Redaktion: Ich habe gehört, dass es auch im süddeutschen Raum Verstärkung gibt. Alexander Karim: Stimmt, in Augsburg werden fünf weitere Kräfte für uns als Fachberater und Datenmanager tätig sein. Letztere haben bereits im Dezember 2008 begonnen und die weiteren Kräfte folgen im Januar Die Namen können wir schon nennen: Sonja Haugh, Arthur Schubert, Werner Neuwirth, Natalia Reddich und Anna Schmidt. (Fortsetzung auf der nächsten Seite)

5 8 Aus der Unternehmensgruppe Labor n more 16/2009 Labor n more 16/2009 Aus der Unternehmensgruppe 9 Bekommen Verstärkung: Sascha Schwierczyna (l.), Mario Hinke (r.), Udo Baumann (l.) und Michael von Witzke (r.) Unsere Auszubildenden: Vladimir Fuchs (l.) und Paul Bartels (r.) Einsenderbetreuung Astrid Kannowski Fachberaterin Liljana Wenzel Fachberaterin Redaktion: Vor einigen Tagen hatte ich einen PC-Absturz. Meldete dies der EDV-Abteilung und bekam überraschend eine vom»deskservice«mit der Nachricht, dass meine Anforderung bearbeitet wird. ber unterstützt Jana Schneider den Bereich EDV/IT. Sie wird beispielsweise alle Wünsche und Anforderungen, die unter der Service-Nummer eingehen, entgegennehmen, erfassen und zur schnellen Bearbeitung an die entsprechenden Fach- Zur Person Alexander Karim ist Dipl.-Wirtschaftsinformatiker. 38 Jahre alt, verheiratet und hat einen 4-jährigen Sohn. Wolfgang Oefelein Leiter Operative Systeme Fachberater MOLIS & Datenfluss Augsburg Sonja Haugh Laborunterstützung Arthur Schubert Geräte, Onlines Werner Neuwirt Onlines, Netze Natalia Reddich Datenmanagement Anna Schmidt Datenmanagement Alexander Karim: Schön, dass wir Sie überraschen können. Sie meinen unser neues»ticket-system«. Hier wollen wir den steigenden Anforderungen in der Unternehmensgruppe schneller und gezielter begegnen. Eingehende Anforderungen und Wünsche werden in einem System erfasst. Anhand eines Links können Sie den Status Ihrer Anforderung abrufen. Ist alles erfolgreich erledigt, erhalten Sie eine Nachricht. Abschluss des Vorgangs ist dann eine Bitte an Sie, an der Kundenzufriedenheits-Umfrage mit dem Ziel der Serviceverbesserung mitzumachen. Nur so können wir unsere Leistungen weiter verbessern. Redaktion: Eine tolle Sache mit dem Service-Desk. Haben Sie noch eine Überraschung für uns? Alexander Karim: Wie wäre es mit einer neuen Stimme, die am Ende der neu eingerichteten Service-Nummer mit der Durchwahl -410 zu hören ist. Redaktion: Und wem gehört die Stimme? Alexander Karim: Jana Schneider, unserer neuen Teamassistentin. Seit Dezem- leute weiterleiten. Redaktion: Können Sie uns noch einen kleinen Ausblick für 2009 geben? Alexander Karim: Gleich Anfang des Jahres wird Dr. Oefelein mit den Standortverantwortlichen aller Labore Gespräche führen. Fachberater werden mit den MTAs sprechen und Wünsche und Anforderungen aufnehmen. Geplant sind auch regelmäßige Informationen an die Standortverantwortlichen. Unser Ziel ist es, die Standorte und Partnerlabore bei der IT-Organisation durch Know-how und Personal tatkräftig zu unterstützen. Die Mitarbeiter optimal an Ihrem Arbeitsplatz auszustatten und zu betreuen. Desweiteren bereiten wir neue Technologien für die neuesten MOLIS-Versionen vor. Redaktion: Herr Karim, vielen Dank für das angenehme Gespräch und viel Erfolg bei den kommenden Aufgaben. Das Gespräch führte Silvia Wilkes, Leiterin Marketing (Anmerkung der Redaktion: Kurz nach den Aufnahmen war Redaktionsschluss. So konnten wir nicht alle verstärkenden Kräfte in der EDV/IT-Abteilung fotografieren.) Von war er bei Compuware in Projektmitarbeit und Leitung für Unternehmen wie BASF, Allianz, Flughäfen Berlin, Hafen Hamburg, Audi und Pioneer tätig bis 2004 arbeitete Herr Karim als selbständiger Projektleiter für Panasonic, Stadt + Hafen Hamburg und das Land Schleswig-Holstein. Von 2004 bis 2006 arbeitete er als Technischer Projektleiter MOLIS 4.10 bei Sysmex, Barchon (Belgien). Bevor Herr Karim im Oktober 2008 zu uns gekommen ist, war er seit 2006 Leiter Laborinformationssysteme bei der Synlab GmbH in Augsburg. Dr. Wolfgang Oefelein ist Facharzt für Laboratoriumsmedizin. 43 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Töchter, die sechs und acht Jahre alt sind. Nach dem Medizinstudium an der Ludwig Maximilian Universität München arbeitete Dr. Oefelein beim Labor Dr. Dr. Dirr von Anschließend setzte er seine Weiterbildung beim Max-Planck-Institut bis 1998 fort. Dann arbeitete er bei verschiedenen Laboren, die später der Synlab GmbH in Augsburg beitraten. Seit verstärkt Dr. Oefelein den Bereich EDV/IT und ist Leiter Operative Systeme. Alexander Karim Leiter IT (noch unbesetzt) Web-Entwickler, Internet/Intranet Jana Schneider Administration, Telefon, Dokumentation Bernd Kruse Leiter Rechenzentrum Fachberater MOLIS Fachberater SAP Client vor-ort Drucker/Scanner PCs Client Drucker/Scanner PCs Inga Frank Fachberaterin (noch unbesetzt) SAP Application Manager Detlef Bogumil MediStar & Alles Bad Münder / Hannover Udo Baumann Drucker/Scanner Agnes Kowalski-Trzewik Fachberaterin (noch unbesetzt) SAP Application Manager Christian Kaindl Bad Reichenhall (5%) Elena Schneemann Technische Mitarbeiterin Client-PC Agnieszka Windhäuser Fachberaterin Harald Kern Raunheim (5%) Jens Hagenberg Fachberater Mediaform Volker Luft Jena (5%) (noch unbesetzt) Fachberater Marco Zahn Essen (5%) Rainer Tamoschat Fachberater Technische Unterstützung Torsten Hass Oberhausen (5%) Katja Thinibel Zentrale Stammdatenpflege Info EDV/IT-Servicenummer Systemadministratoren Mario Hinke IT-Systemadministrator Sascha Schwierczyna IT-Systemadministrator Michael von Witzke IT-Systemadministrator Susanne Hofmeister IT-Systemadministratorin Andreas Wendt IT-Systemadministrator An das Service-Desk per Fachberatung MOLIS: Jens Hagenberg, Inga Frank, Agnes Kowalski-Tzewik und Rainer Tamoschat (von links nach rechts) Organisation der EDV/IT-Abteilung: Leitung und Bereiche

6 10 Aus der Unternehmensgruppe Labor n more 16/2009 Labor n more 16/2009 Partner und Standorte 11 Das Projekt SUN SAP-Einführung in der AMEDES Unternehmensgruppe AMEDES Group erweitert ihre Dienstleistungen Zwei Pflegedienste und eine Massagepraxis Kerstin Glaser, Barbara Wardemann, Frank Linnemann (von links nach rechts) Vorgestellt Unser SAP-Partner sycor Bereits seit dem sind der Pflegedienst Frank Linnemann und seit dem das Häusliche Krankenpflege- Dr. Steffen Gremler, sycor Fotos/Quelle: sycor Die sycor-firmengruppe, 1998 gegründet mit weltweit 230 Mitarbeitern, deckt als Dienstleister die gesamte Bandbreite der Informations- und Kommunikationstechnologie ab. Der Hauptsitz ist in ; weitere Standorte in Wiesbaden, Pittsburgh (USA), Montreal (Kanada), Singapur, Shanghai (China) und Kuala Lumpur (Malaysia). Simon Weckmann, sycor Fotos/Quelle: sycor team Kerstin Glaser Unternehmen der AMEDES Medizinische Dienstleistungen GmbH. Zusammen versorgen 29 Mitarbeiter und 3 Auszubildende im Moment 113 Patienten. Das Leistungsspektrum beinhaltet unter anderem Leistungen der Pflegeversicherung nach SGB XI (Grundpflege), hauswirtschaftliche Versorgung, häusliche Krankenpflege nach SGB V (Behandlungspflege wie Spritzen, Verbände, BZ Messungen, Prophylaxen etc.) sowie Beratung, Schulungen und Hausnotruf. Auch bieten die Pflegedienste einen»menüservice auf Rädern«an. Die Massagepraxis Wardemann ist seit dem ebenfalls Um die Unternehmensaufgaben in den In anschließenden Phasen werden dann Die Verantwortung des Projektmanage- ein Unternehmen der AMEDES Medizinische Dienstleistungen nächsten Jahren optimal managen zu kön- die Schnittstellen zu den operativen Sys- ments liegt in den Händen der Projektleiter GmbH. Barbara Wardemann bietet in Ihrer Praxis klassische Massa- nen, benötigen wir auch neue IT-Struktu- temen wie z. B. MOLIS, OSM, Paschmann Bernd Kruse, unserem Leiter Rechenzent- gen aber auch Lymphdrainage, Fango und Heißluft, Friktions- und ren in der Unternehmensgruppe. Prozesse und Medistar aufgebaut und darüber ein rum und Simon Weckmann von sycor. Den Bindegewebsmassage an. Wellness-Massagen wie Tibetische und Abläufe müssen optimiert, aktuelle integrierter und übergreifender Datenbe- übergeordneten Lenkungsausschuss bil- Massagen, Slow Stroke, Aromatherapie, Fußreflex- und Colon- und präzise Kennzahlen zur Verfügung ge- stand erzeugt, der Basis für ein genaues den Dr. Dr. Wagner, Dr. Dr. Stibbe, Peter massage verwöhnen Körper und Sinne. stellt werden. Aus diesem Grund hat sich die Unternehmensführung für die Einführung von SAP entschieden. Das Projekt SUN wird in einer ersten Phase ausgewählte Zentralfunktionen der AMEDES Unternehmensgruppe unterstützen. Die Bereiche Rechnungswesen und Materialwirtschaft sind Schwerpunkt der jetzt gestarteten Aktivitäten. Bis Sommer 2009 wird die heutige auf NAVISION basierte Lösung ersetzt durch SAP-ERP. SAP-ERP Enterprise Resource Planning steht für die Planung des Einsatzes und die Verwendung von Unternehmensressourcen (Kapital, Betriebsmittel oder Personal). Reporting und die Unternehmenssteuerung ist. Andere Teilprojekte werden sich klassischen Optimierungsthemen sowie der Konsolidierung von Systemen der elektronischen Datenverarbeitung widmen. Eine Zielrichtung ist beispielsweise den enormen Umfang der Papierbelege drastisch zu reduzieren. Balluch sowie Dr. Gremler von sycor. Eines ist sicher, dieses IT-Projekt ist eine große Herausforderung in der Unternehmensgeschichte für die gesamte AMEDES Gruppe und wird in den nächsten Jahren die Geschäftsprozesse und Anwendungslandschaft tiefgreifend verändern. Ein solches Projekt kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle am Projekt beteiligen und aktiv einbringen. Den Göttinger Mitarbeitern ist Barbara Wardemann bereits seit vier Jahren bekannt einmal pro Woche kommt sie zu uns ins Haus und bietet die Massage als Mitarbeiter-Service an. Gut besucht Gesundheitsmarkt 2008 in Hann. Münden In den Rathaushallen von Hann. Münden hat am 21. September der 3. Gesundheitsmarkt stattgefunden. An den Infoständen konnten sich die Bürger zu den unterschiedlichsten Themen rund um die Gesundheit beraten lassen. Vor Ort präsentierten sich unser Pflegedienst Frank Linnemann und das Häusliche Krankenpflegeteam Kerstin Glaser. An Ihrem Infostand waren beide den ganzen Tag absolut gefordert, da der Besucherstrom alle Erwartungen übertroffen hatte. Es wurde über Möglichkeiten zur Entlastung pflegender Angehöriger und individueller häuslicher Schulungen aufgeklärt. Infomaterial und Flyer über die Leistungen der Pflegedienste wurden genauso gerne mitgenommen wie die 150 Gutscheine für eine kostenlose Pflegeberatung zur Einstufung in die Pflegeversicherung, die bereits lange vor Ende der Veranstaltung vergriffen waren. Im Gespräch auf der Gesundheitsmesse: Kerstin Glaser und Frank Linnemann Foto/Quelle: Kerstin Glaser

7 12 Partner und Standorte Labor n more 16/2009 Labor n more 16/2009 Partner und Standorte 13 Vorher Nachher Umbau in Lüneburg bei Dr. Silke Westphalen Neuer Partner in der Pathologie Überregionales Institut für Pathologie Prof. Dr. med. Gösta Fischer Links: In angenehmer Atmosphäre finden die Patientengespräche statt; rechts: Unser neuer Empfangsbereich hell und freundlich Von Anfang Januar bis Mitte Februar 2008 haben wir nach dem Ausscheiden von Dr. Trotz Umbau alles lief weiter Den Praxisbetrieb haben wir in der Umbauphase tet, dass wir sehr viel effektiver und strukturierter arbeiten können. an drei ausgelagerten Orten eintet, Schomann die Praxisräume in Lüneburg Neben den bisherigen Schwerpunkten Dysplasiesprechstunde und Allgemeine Gynä- neu gestaltet. Die Praxis war seit 1978 geschränkt weiterführen können. Durch praktisch unverändert geblieben. Ziel des die große Flexibilität und das Improvisationstalent der Praxis-Mitarbeiterinnen war kologie ist für die Zukunft der Aufbau einer Kinderwunschsprechstunde in Koope- Umbaus war es, die sehr dunklen und verwinkelten Räume heller und großzügiger auch das ohne größere Probleme durchführbar. Die Anmeldung hatten wir in die ration mit Bad Münder und Hannover geplant. zu gestalten. Gleichzeitig sollte die Möglichkeit geschaffen werden, dass zwei Räume des zytologischen Labors verlegt. Ärzte gleichzeitig in den Räumen arbeiten können. Die Sprechstunde konnten wir tageweise in den Räumen von zwei anderen Praxen durchführen. Wir haben so trotz der relativ Dr. Silke Westphalen langen Umbauphase noch eine recht Eigenleistung durch die Haustechnik Bad Münder gute Scheinzahl erreichen können. Ein guter Anteil der anfallenden Arbeiten konnte in Eigenleistung durch die Haustechniker Hans-Peter Schiebler und Kurt Liebig in Bad Münder durchgeführt werden. Herr Schiebler hat sich auch um die Feinabstimmung zwischen den beteiligten Gewerken gekümmert und so einen reibungslosen Ablauf im Zeitplan ermöglicht. Viel positive Resonanz Seit Mitte Februar haben wir die umgestalteten Räume wieder bezogen. Von unseren Patientinnen haben wir eine sehr positive Resonanz erhalten. Und wir freuen uns auch, in den herrlichen neuen Räumen zu arbeiten. Die Praxis sieht nicht nur hell und freundlich aus, sie ist auch so gestal- So sah es aus Quelle/Fotos auf dieser Seite: Dr. Silke Westphalen Mit dem überregionalen Institut für Pathologie Prof. Dr. med. Gösta Fischer haben wir seit 01. Juli 2008 einen neuen Partner im Bereich der Pathologie. Die Zusammenarbeit ermöglicht die Nutzung diagnostischer Synergien, insbesondere auf dem Gebiet der Onkologie, aber auch der molekulargenetischen Nachweisverfahren an histologischen Schnitten oder in den Bereichen Logistik, IT, Materialwirtschaft, Controlling sowie gemeinsamen Akquisitionen von Neukunden; besonders im Krankenhausmarkt getreu dem Motto:»Alles aus einer Hand«,»premium in organisatorischer Qualität und Service«,»nur das beste für Ihre Patienten«. Prof. Fischer und Dr. Dr. Wagner kennen sich seit ca. 28 Jahren aus der gemeinsamen Zeit am Universitätsklinikum der Georg-August-Universität. Prof. Fischer verließ nach der Habilitation im Jahre 1994 die Uni und ging als Chefarzt des Pathologischen Instituts an das Rheinhard- Quelle: Prof. Dr. med. Gösta Fischer Nieter-Krankenhaus in Wilhelmshaven. Schon nach einigen Jahren privatisierte er dieses Institut, um es unternehmerisch eigenverantwortlich effizienter führen und expandieren zu können. Seit ca. 10 Jahren besteht eine immer enger gewordene, zunächst noch relativ»lose«kooperation in Sachen»Logistik«und gegenseitiger Akquisitionsunterstützung mit dem damaligen Labor»Wagner + Partner«. Nach vielen eingehenden Diskussionen über die aktuellen Marktveränderungen, den damit verbundenen Herausforderungen und zahlreichen Synergiemöglichkeiten, um Kosten zu sparen auch im ärztlich-diagnostischen Leistungsbereich kam es nun zur»hochzeit«und so zu einer Fusion mit wagnerstibbe und damit zur kompletten Integration des»institutes Prof. Fischer«in die AMEDES Group. Das Institut für Pathologie hat Standorte in Wilhelmshaven, Salzgitter und und betreut in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mehr als 25 Kliniken. Die wesentlichen Aufgabenbereiche bestehen in der klinisch orientierten Diagnostik an Biopsaten, Resektaten und Punktaten aber auch in der Obduktionsdiagnostik und Gutachtertätigkeit. Dabei deckt das Institut das breite Spektrum der histopathologischen Diagnostik nahezu aller medizinischen Fachrichtungen ab. Der Schwerpunkt der diagnostischen Arbeit ist das Gebiet der Tumorpathologie. Für die Diagnostik stehen im Institut Prof. Fischer alle etablierten histologischen, immunhistochemischen und molekulargenetischen Routineverfahren zur Verfügung. Zur Person Prof. Dr. med Gösta Fischer 1950 geboren, studierte Prof. Dr. med. Gösta Fischer bis 1976 Medizin in Berlin und. Seine Facharztausbildung erhielt er bei Prof. Dr. med. Alfred Schauer am Pathologischen Institut der Universität, wo er wissenschaftlich tätig war habilitierte er und wurde 1994 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit lagen dort auf dem Gebiet der Tumordiagnostik, insbesondere der Etablierung immunhistochemischer Verfahren. Wissenschaftlicher Schwerpunkt war die Untersuchung biochemischer Prozesse bei der Entstehung des Leberkarzinoms wechselte Prof. Dr. med. Fischer als Chefarzt nach Wilhelmshaven zum Reinhard-Nieter-Krankenhaus. Dort privatisierte er das Institut für Pathologie Mehr als histologische und zytologische Untersuchungen werden pro Jahr durchgeführt. Die ärztlichen und technischen Mitarbeiter verfügen über eine hohe Kompetenz und einen großen diagnostischen Erfahrungsschatz. Darüber hinaus übernimmt Prof. Dr. med. Gösta Fischer eine weitere wichtige Aufgabe. Er ist Segment-Verantwortlicher für den Fachbereich»Pathologie«in der AMEDES Group. (siehe Beitrag auf Seite 3)

8 14 Partner und Standorte Labor n more 16/2009 Labor n more 16/2009 Partner und Standorte 15 Johanna Hell, Elisabeth Huber, Karin Neumann, Dr. Jürgen Habermann, Sabine Gebhart, Annemone Sander (von links nach rechts) Silvia Dinzenhofer, Sigrid Ettenhuber, Christine Schedlbauer, Ilona Hammerschmidt, Petra Zagrean, Angelika Meyer, Kathrin Schimmer, Irmgard Sarreiter, Dr. Jürgen Habermann (von links nach rechts) Angelika Meyer, Christine Schedlbauer, Irmgard Sarreiter (von links nach rechts) Neues aus dem Süden, Raubling! Wer die Berge liebt, kennt Oberbayern, Bad Reichenhall und auch Rosenheim. Einheimische bezeichnen diese Gegend bereits als»tor nach Österreich«. Wer dann noch über Kufstein nach Innsbruck oder Kitzbühel fährt, findet bald nach dem Autobahn-Abzweig Richtung Österreich die AB-Abfahrt»Raubling«. In Raubling gibt es eine der am längsten bestehenden Laborgemeinschaften Deutschlands: Seit Anfang der 70er Jahre die LG- Südost-Bayern (LG-SO-BY). Sie hat traditionell sehr starken lokalen Bezug und ist ein wichtiger und stabiler Träger der typischen, regionalen und klassischen Versorgungsstrukturen für Labordiagnostik. Sie hat ca. 430 Gesellschafter aus der Region Südost- Bayern, Chiemsee, Schliersee, Berchtesgadener Land und stand seit langem im Wettbewerb zu unseren LGs»Berchtesgadener Land«und»Chiemgau«, die mit unserem Labor in Bad Reichenhall zusammenarbeiten. Kämpferischer Vorstand Ihr langjähriger,»kampferprobter«, konservativ ausgerichteter (wie es sich für Bayern gehört) Vorstand, zu nennen sind hier insbesondere Herr Dr. Simon Weber und Herr Dr. Michael Köhler, besitzt seit vielen Jahren eine erhebliche, berufspolitische Bedeutung im Interesse regionaler Versorgungsstrukturen in Bayern. So hat der Vorstand beispielsweise mit dem sogenannten»rohrdorfer Papier«(Rohrdorf ist ihr traditioneller Versammlungsort zwischen Chiemsee, Schliersee, Gebirge und den flacheren Regionen Südost-Bayerns) in der KV-Bayern bereits Geschichte geschrieben. Er setzt sich seit jeher engagiert und nachhaltig für die Belange und in ausgewogener Art und Weise für die Interessen der niedergelassenen Ärzteschaft, ihrer Patienten und qualitativ hochwertigen Versorgungsstrukturen ein. Das Ehepaar Weber ist dort allseits als gelungene Symbiose von Berufspolitik zur Wahrung ärztlicher Interessen und praktischer Umsetzung von effizienten Labordienstleistungen für Ärzte und Patienten bekannt. Denn Frau Dipl.-Chem. Brigitte Weber leitet die Laborgemeinschaft Südost-Bayern fachlich, organisatorisch und serviceorientiert seit vielen Jahren sehr erfolgreich. Im Labor Raubling: Frau Brigitte Weber-Sigl Quelle/Foto: Uwe Lütjohann Fotolia.com Spektakuläre Sitzung und Abstimmung Im Zusammenhang mit der Einführung der»direktabrechnung«zum fand am eine LG-Vollversammlung mit ca. 200 Kollegen statt. In einer Aufsehen erregenden Sitzung (à la»csu-aschermittwoch«) standen wir in einem starken Wettbewerb in der Konzept-Präsentation mit dem»labor Rodt/Limbach«in Rosenheim. Es wurde der Beschluss gefasst, die langjährige Zusammenarbeit mit dem Rosenheimer O3-Labor zu kündigen und mit uns, wagnerstibbe, bzw. unserem MVZ für Laboratoriumsdiagnostik GmbH in Bad Reichenhall mit den Dres. Habermann, Bezold und Blendinger zusammenzuarbeiten. Wir konnten der LG mit unserem Unternehmenskonzept alle Vorzüge der Regionalität glaubhaft zusichern, die andern- falls massiv gefährdet gewesen wären. So konnten wir uns leichten Herzens verpflichten, den für uns höchst interessanten Standort Raubling inklusive aller dortigen Arbeitsplätze zu erhalten und im Rahmen unserer Wachstumsstrategie die Standorte in Bayern weiter auszubauen gemeinsam mit unserem seit langem integrierten Labor in Bad Reichenhall. Bayerische Standorte im Visier Raubling ist von der KV-Bayern zunächst als»ausgelagerte Betriebsstätte«von Bad Reichenhall genehmigt. Unser geschätzter Kollege Dr. Habermann ist dort allseits bestens bekannt. Er teilt sich die obligate»labor-raubling-präsenz«im Wesentlichen mit Dr. Bezold. Hier ergeben sich für unser Wachstum äußerst interessante Perspektiven in Süd- und Ost-Bayern sowie Synergien bezüglich unserer Aktivitäten im Raum München und weiteren Laboren in Bayern. Mittelfristig sind ein eigenes MVZ und eine eigenständige überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft unserer bayerischen Standorte zum geplant. Die LG-SO-BY bleibt für die»nicht-gkv- Untersuchungen«(M2-GOÄ) der angeschlossenen Arztpraxen erhalten. Im inzwischen neu gewählten LG-Vorstand werden uns Dr. Weber (Rosenheim) und Dr. Köhler (Berchtesgaden) weiterhin für die nächsten Jahre begleiten, ebenso Frau Brigitte Weber im Rahmen der praktischen Betreuung der LG, ihrer Mitglieder, unserer Einsender. Von den ursprünglich etwa 430 LG-Gesellschaftern haben sich ca. 370 Praxen für die Zusammenarbeit mit uns ab entschieden. Aller Anfang ist schwer! So hatten auch wir in Raubling ab dem alle Hände voll zu tun und eine ganze Reihe von Aufgaben gleichzeitig zu erledigen: (Probleme gibt es bei uns ja bekanntlich nicht, sondern nur Herausforderungen und Aufgaben, die es zu lösen gilt.) Umstellung von LG-O1 auf Überweisungs-O1 (= Muster 10-Ü-Schein); kein Muster 10 A! Zunächst Verbindung der LG-EDV»MELOS«mit unserem»molis«(inzwischen komplett auf MOLIS umgestellt) Neue Einsender kennenlernen und betreuen, d. h. Veranstaltungen für Ärzte, Arzthelferinnen, Fortbildung, Neu-Organisation Touren-Organisation Täglich ca Laboraufträge mehr bearbeiten usw. Besonders die notwendigen neuen Organisationsmaßnahmen und die EDV-Kommunikation bereiteten trotz intensiver Planungen und Vorbereitungen allen betroffenen Mitarbeitern vor allem den Mitarbeitern in Raubling und dem EDV/IT-Team so manche schlaflose Nacht. Allen Mitarbeitern, die an diesem Projekt beteiligt gewesen sind, möchte ich an dieser Stelle im Namen der gesamten Geschäftsführung und des Unternehmens für ihren unermüdlichen, beherzten und ambitionierten Einsatz nochmals besonders herzlich danken. Kurierdienstzentrale FRITZ Wir haben aufgrund der vielen neuen Einsender auch eine neue Kurierdienstzentrale für Südost-Bayern eingerichtet. Das ist die»firma FRITZ«mit Sitz in Rosenheim, die sehr viel»markterfahrung«in dieser Region und in puncto»laborversorgung«besitzt. Unter äußerst engagierter und kompetenter Leitung hat uns das Kurierunternehmen vom ersten Tag an effizient unterstützt. Sie hat nicht nur innerhalb einer Woche die gesamten Tourenpläne für 370 Praxen optimal erstellt, sondern optimiert diese weiterhin in Abstimmung mit unseren bereits existenten»alt-touren«von Bad Reichenhall. Und was auch ganz wichtig ist von der Firma FRITZ kommen auch jede Menge innovativer, zündender und erfolgreicher Ideen zur»emotionalen«betreuung der Einsender und deren Arzthelferinnen im Sinne der Kundenbindungsmaßnahme. So sind die»fritz-mitarbeiter«auch ein wesentlicher Teil unseres»außendienstes«unsere Visitenkarte in der Einsenderbetreuung.

9 16 Partner und Standorte Labor n more 16/2009 Labor n more 16/2009 Partner und Standorte 17 Wir haben daher die Firma FRITZ zu unserem neuen, übergeordneten Logistik-Zentrum für die gesamte Region Süd- und Ost- Bayern (inkl. Bad Reichenhall) bestimmt und eine entsprechende Entscheidungskompetenz eingeräumt. Auch der Firma FRITZ möchte ich an dieser Stelle im Namen der Geschäftsführung herzlich für ihren engagierten und sachkundigen Einsatz danken. Wie geht es weiter? Zunächst ist natürlich sehr viel Integrationsarbeit notwendig aber das ist gut so sind Arbeit und Leistung doch die beste Arbeitsplatzsicherung. Wir freuen Seit einiger Zeit kooperieren wir mit dem»zytologischen Labor«des Facharztes für Gynäkologie Dr. med. Thomas Weyerstahl. Das Labor gründete Dr. Weyerstahl 1990 im Herzen von München. Zum Leistungsspektrum des Labors gehören die konventionelle Zytologie, Dünnschichtzytologie (ThinPrep ), HPV-Diagnostik (DNA-Nachweis/Hybrid Capture II), Selektiv-Nachweis der Subtypen 16, 18 und 45 (Prä-Impfstatus) sowie der Nachweis von Chlamydien (DNA). Schwerpunkt: Krebsvorsorge und»std«(sexually transferred diseases). uns, Ihnen diese überaus positive Entwicklung unseres Unternehmensverbundes in Bayern mitteilen zu können und fordern alle auf, sich zielstrebig, engagiert und solidarisch an den gemeinsamen Ausbauarbeiten zu beteiligen, soweit Sie davon betroffen sind oder in welcher Funktion auch immer konstruktiv dazu beitragen können. Auch unsere jüngsten erfolgreichen gynäkologisch/endokrinologisch orientierten Fortbildungsveranstaltungen unter Leitung von Prof. Miguel Hinrichsen im Raum München und zuletzt in Rosenheim machen darüber hinaus von sich reden. Aus dieser Kooperation entstand der Wunsch, auch einen labormedizinischen Anlaufpunkt in München zu etablieren. Seit dem 1. November 2007 ist es so weit: Dr. Gerhard Noß hat zusammen mit uns eine Praxis für Laboratoriumsmedizin in zentraler Lage eröffnet. Wir bieten dort eine Laborgemeinschaft und bislang ein Facharztlabor Dr. Noß an, das ab dem ein MVZ wird mit den Dres. Noß und Blendiger, die von Bad Reichenhall nach München wechselt. Für die Kundengewinnung und Kundenbetreuung sorgen zwei erfahrene Außendienstmitarbeiter: Ulrike Albers und Thomas Zitzelsberger. In diesem Sinne wollen wir alle weiter beherzt anpacken und unseren Unternehmensverbund in der deutschen Laborlandschaft durch konstruktive Kooperationsmaßnahmen immer weiter nach vorne bringen. Dr. Dr. Helmut Wagner (Anmerkung der Redaktion: Die Fotos wurden von Thomas Zitzelsberger, Außendienst Bayern, im Labor Raubling aufgenommen. Vielen Dank.) Weißwurst, Bier und Labormedizin Wir wachsen in München Im Labor München: (von links nach rechts) Dr. Gerhard Noß, Petra Buschek, Priska Ebeler, Sabrina Richter, Thomas Zitzelsberger Foto/Quelle: Thomas Zitzelberger Dr. Thomas Weyerstahl Foto/Quelle: Labor Weyerstahl Quelle/Foto: Bernd Jürgens Fotolia.com Northeim ein neuer Krankenhauslaborstandort stellt sich vor Zuverlässigkeit und Kompetenz zahlen sich aus Das Albert-Schweitzer-Krankenhaus (ASK) Northeim ist für uns kein unbekannter Kooperationspartner. Seit Jahren betreuen wir dieses Krankenhaus mit laborärztlichem Know-how durch Dr. Hebell. Diese vertrauensfördernde Kooperation führte dazu, dass uns die Geschäftsführung des ASK in Northeim am die Gesamtverantwortung für das Krankenhauslabor übertrug. In Vorbereitung zu diesem Schritt stellten wir im Herbst letzten Jahres die Analytik des Krankenhauslabors auf sichere Füße und modernisierten den Gerätepark. Damit konnte die Betriebssicherheit am Standort wieder hergestellt werden. Wie bei jedem Betriebsübergang ist gerade in der Anfangszeit eine Fülle von organisatorischen Umstellungen zu bewältigen. Hierzu gehört die Umstellung des Bestellwesens, die Neuorganisation der Probenlogistik, die Einbindung des Labors in unser Notfallkonzept bei Geräteausfall, Änderungen im Bereich der POCT-Diagnostik, Aufbau eines QM-Systems, usw. Inzwischen haben die Mitarbeiterinnen des Standorts zusammen mit unseren überregional tätigen Dienstleistungsabteilungen diese Aufgaben erfolgreich gelöst. Gerade im Bereich der Einbindung des Standortes in unser Ausfallkonzept, und in der Unterstützung beim Aufbau des QM-Systems, dass durch die neue RiliBäk verpflichtend wird, wurde auch für die Mitarbeiterinnen am Krankenhausstandort sehr schnell der Vorteil sichtbar, in einem großen Laborverbund tätig zu sein. Der Laborstandort ASK Northeim versorgt mit insgesamt 18 Mitarbeiterinnen das Krankenhaus mit Laboranalytik und betreut darüber hinaus auch die POCT-Diagnostik in den Bereichen Blutgasanalytik und Blutzuckermessungen. Teamleiter des Standortes ist Heidi Eschen, ihre Stellvertretung ist Ulrike Gerlach- Harms. Verantwortlicher Laborarzt ist Dr. Bernhard Mayer, für den mikrobiologischen Bereich ist PD Dr. Matthias Koch zuständig. Im ASK Northeim (v. l. n. r.): Gisela Rentschka, Andrea Lohrengel, Brigitte Walter, Heidi Eschen, Manuela Bäcker und Marion Wüstefeld Und noch ein neuer Krankenhausstandort stellt sich vor: Köthen Seit dem gehört das Krankenhauslabor Köthen GmbH zu unserem Unternehmensverbund. Wir versorgen dort ein Krankenhaus mit 264 Betten. Mit den Laborleistungen sind insgesamt neun Mitarbeiterinnen betraut. Das Krankenhaus Köthen ist mit uns bereits einen langen gemeinsamen Weg gegangen. Zunächst durften wir für das Kreiskrankenhaus Köthen die Fremdversandleistungen erbringen. Später kam die fachliche Betreuung des Standortes durch Quelle/Foto: ASK Herrn Dr. Weinstock dazu. Durch die gemeinsame Wegstrecke war auf beiden Seiten genügend Vertrauen aufgebaut worden, um dann am einen weiteren Schritt in der Zusammenarbeit zu tun. Dieser Schritt bedeutete die Übernahme der Verantwortung für das Krankenhauslabor hinsichtlich organisatorischer, wirtschaftlicher und personeller Führung. Für uns war dieser Schritt umso erfreulicher, da zwischenzeitlich der Betreiber des Krankenhauses gewechselt hat. Durch die jahrelange gute Zusammenarbeit konnte das in uns gesetzte Vertrauen von den Mitarbeitern des Krankenhauses auch auf den neuen Krankenhausbetreiber (Rhön-Kliniken AG) übertragen werden, so dass der Ausbau der Kooperation mit uns zustande kam. Aufgrund der engen räumlichen Nähe zu unserem Standort in Wittenberg und der ohnehin schon bestehenden Kontakte übernahmen Frau Pankrath und Herr Dr. Hebell die Verantwortung für diesen neuen Krankenhausstandort. Eine der ersten Maßnahmen bestand darin, den Investitionsstau im KH-Labor aufzulösen. Zunächst wurden die Analysensysteme ausgetauscht, dann folgte die Einführung einer neuen Labor EDV und zum Schluss wurde auch noch die Blutbank auf den neuesten Stand gebracht. Dies war ein Kraftakt sowohl für die Mitarbeiterinnen der zentralen Dienstleistungen (KH-Team und medical care), wie auch für die Mitarbeiterinnen am Standort selbst. Ohne die tatkräftige Unterstützung der Mitarbeiterinnen aus dem Laborstandort Wittenberg hätte dieser Kraftakt jedoch nicht erfolgreich bewältigt werden können. Inzwischen ist die Umstellung der gesamten Laborroutine gut verkraftet und der Laborstandort befindet sich in einem gesicherten Fahrwasser.

10 18 Neue Gesichter Labor n more 16/2009 Labor n more 16/2009 Mitarbeiter- News 19 Neue Gesichter PD Dr. Reinhard von Wasielewski, Dr. Marta Werle und Dr. Gerhard Noß Online AMEDES-Portal ist gestartet Quelle/Fotos: wagnerstibbe Das neue AMEDES-Portal im Intranet der AMEDES Unternehmensgruppe startete im November Dr. Berit Kreutzig bei der Demonstration Priv.-Doz. Dr. Reinhard v. Wasielewski 1962 in Hannover geboren, seit dem ersten Januar 2008 in Bad Münder als Pathologe tätig. Nach der Bundeswehr in einer Sanitätskompanie Studium der Humanmedizin von an der MHH. In dieser Zeit Auslandsaufenthalt in der Klinik für Frauenheilkunde/Geburtshilfe der Universitätsklinik AinShams, Kairo. AiP und Facharztausbildung am Pathologischen Institut der MHH, 2003 Habilitation. Wissenschaftliche Schwerpunkte: Deutsche Hodgkin Studie, Qualitätskontrolle in der Immunhistochemie/Steroidrezeptoranalyse bei Mammakarzinomen am fixierten Gewebe. Aufbau und Leitung bundesweiter Ringversuche für den Rezeptornachweis in der Mamma (ER, PR und HER-2, Immunhistochemie und FISH). Weitere Projekte: Prognosefaktoren bei Kolonkarzinomen, Leberdiagnostik kindlicher Gallengangsatresien. Von Etablierung einer Histopathologie für Mausgewebe am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig. Dr. R. v. Wasielewski ist verheiratet mit Dr. Sabine v. Wasielewski (Dermatologin) und hat vier Kinder: Johanna (4), Heinrich (2), Karl und Friedrich (* ). Foto/Quelle: Dr. Wasielewski Dr. med. Marta Werle ist seit Januar 2008 Teil des Ärzteteams des MVZ wagnerstibbe für Laboratoriumsmedizin, Gynäkologie, Humangenetik und Pathologie GmbH in. Dr. Werle ist Fachärztin für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemikerin und besitzt die Zusatzbezeichnung Bluttransfusionswesen. Geboren 1961 in Gottwaldov (jetzt Zlin) in der Tschechischen Republik, machte sie ihr Abitur in Fulda und studierte von Humanmedizin an der Universität zu Mainz. Es schloss sich ein Forschungsjahr im Breast Cancer Center in Louisville, Kentucky, USA an. Die Facharztweiterbildung absolvierte Dr. Werle an der Universität in Heidelberg. Nach der Facharztausbildung war Dr. Werle von bereits schon einmal für unser Labor in tätig. Bis Ende 2003 arbeitete sie in der eigenen Praxis in Neubrandenburg, von 2004 bis Ende 2007 als niedergelassene Ärztin mit Herrn Dr. Schühle in Fulda in einer Praxisgemeinschaft. Frau Dr. Werle hat eine 14-jährige Tochter. Foto/Quelle: Dr. Werle Dr. Gerhard Noß ist seit Februar 2007 bei uns im Unternehmensverbund tätig. Zunächst in als Laborarzt übernahm er im November 2007 die Standortleitung in München als Facharzt für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie in Düsseldorf geboren, studierte Dr. Noß Humanmedizin an der Universität Hamburg promovierte er war Dr. Noß als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Medizinische Virologie und Immunologie des Universitätsklinikum Essen tätig. Einen Teil seiner klinischen Weiterbildungszeit absolvierte er bis Anfang 1976 als Assistenzarzt am Kinderkrankenhaus St. Nikolaus in Viersen. Von war er wissenschaftlicher Assistent am Institut für Virologie und Seuchenhygiene der Medizinischen Hochschule Hannover. Dort erwarb Dr. Noß die Gebietsbezeichnung»Arzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie«. Er leitete DFG- Projekte zum Thema»Onkogenität des BK- Virus« arbeitete Dr. Noß als niedergelassener Arzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie in Siersburg (Saarland). Nach seiner Facharztanerkennung als»arzt für Laboratoriumsmedizin«ließ er sich an verschiedenen Orten (Konstanz, Nürnberg und seit 2006 München) nieder. Dr. Gerhard Noß ist verheiratet und hat zwei Kinder. (siehe Beitrag auf Seite 16) Vielleicht hat schon der ein oder andere von Ihnen die Adresse des Portals unter aufgerufen oder bereits einen ersten Eindruck gewonnen. Mit dem Portal steht uns allen eine moderne Informationsplattform zur Verfügung. In dem Portal finden Sie aktuelle Informationen rund um die AMEDES Group. Sie erreichen das AMEDES-Portal mit einem Internet-Browser wie Firefox oder Internet- Explorer über die Adresse amedes.local. Was finden Sie dort im Moment: Alle Dokumente rund um das Qualitätsmanagement-System (QMS) Faltblätter, Broschüren, Infoschreiben aus dem Marketingbereich Kalender mit Terminen (Fortbildungen, Veranstaltungen, u. a.) Nachrichten aus den Fachbereichen, den Standorten und Partnern Mitteilungen des Vorstandes Homepages aller Standorte mit Mitarbeiterverzeichnissen Info AMEDES-Portal Das AMEDES-Portal ist im Aufbau, denn es soll sich auch nach Ihren Wünschen zu einem wirklich nützlichen Informationswerkzeug entwickeln. Bis jetzt bestehen keine Einschränkungen hinsichtlich der Pflege der Inhalte des Portals und genau hier bitten wir um Ihre Mithilfe. Informieren Sie uns über Inhalte, die noch nicht Bestandteil des Portals sind, aber werden können. Helfen Sie mit, die Informationen aktuell zu halten. Schreiben Sie uns, was Sie gut und auch was Sie weniger gut finden. Einfach per an: Ein neues Corporate Design ist natürlich vorgesehen. Daran arbeiten wir. Nun soll das AMEDES-Portal zu einer Informations- und Kommunikationsplattform entwickelt werden, die alle bei der täglichen Arbeit unterstützt, aber nicht zuletzt auch ein wenig Spaß macht. Ihr Projektleiter: Dr. Ralf Glaubitz, MVZ Institut für Labormedizin und Klinische Genetik Rhein/Ruhr GmbH, Essen Zukunftstag auch im Labor wagnerstibbe, Wie jedes Jahr wurden wir von einigen Schülern aus der Umgebung s besucht, die einen Arbeitstag in einem medizinischen Labor erleben wollten. Dabei sollten die Schüler praktische Erfahrungen sammeln. Nach der Blutabnahme mussten die Schüler ihre eigene Blutgruppe bestimmen. Die Betreuung übernahmen Dr. Berit Kreutzig, Dr. Christina Platzer und Dr. Thomas Hebell. Dr. Hebell hilft Ganz bei der Arbeit

11 Labor n more 16/2009 Mitarbeiter- News 21 Jubiläen Jubiläen 35 Jahre Eintritt 5 Jahre Eintritt Sommer, Antje Oberhausen Aschauer, Karin Bad Reichenhall Herzlichen Glückwunsch Geburten, Hochzeiten & Jubiläen 2008 Geburten Bad Münder Geburtsdatum Bilali, Dimitra Angelina Sofia Dransfeld Niemann, Jozy Anni Einbeck Opitz, Claudia Marlene Hochzeiten Bad Münder Neuer Name Datum Neitz, Carmen Handl Biere, Manuela Biere Clausen, Catja Reblin Dransfeld Bete, Susanne Schäfer Quelle/Foto: sk_design Fotolia.com 20 Jahre Fasold, Renate Bad Münder Irger, Eveline Bad Münder Keye-Wunderlich, Ulrich Lützelberger, Gunda Bad Münder Poppelreuter, Petra Bad Münder Scheibe, Christine Hannover Jahre Dermitzel, Anette Hannover Khassin, Maria Oberhausen Kraska, Yvonne Kruse, Bernd Schiebler, Hans-Peter Bad Münder Tsetoulidis, Natalie Jahre Damaschke, Anja Bad Münder Flatho, Doreen Wittenberg Gonschior, Petra Guthke, Sigrid Bad Münder Hantzsch, Klaus-Dieter Holzner, Bernhard Bad Reichenhall Hübner, Inga Bad Münder Papierok, Tina-Creslawa Ritzau, Eva Taskiran, Handan Bad Münder Wackwitz, Karin Wittenberg Westphal, Jessika Winkler, Astried Wittenberg Augsten, Christine Mühlhausen Bozyilan, Anke Hannover Breitbarth, Cornelia Mühlhausen Dilcher, Silke Außendienst Fischer, Svenja Ganske, Kerstin Elbingerode Hentschel, Susanne Mühlhausen Kaaz, Olga Klug, Sylvia Bad Münder Kraege, Cornelia Bad Münder Kripzak, Marina Hannover Kühler, Mechthild Mühlhausen Kumm, Sylvia Kursawe, Sylvia Hannover Lange, Sandra Langhage, Ines Leinemann, Denis Luttkus, Katrin Hannover Marx, Stefanie Mühlhausen Möller, Kirsten Hannover Mordmüller, Birgit Pepic, Safet Peschmann, Heidi Mühlhausen Reglin, Susann Schauer, Stephan Schiefelbein, Annette Schmidt, Monika Soboleva, Zinaida Bad Münder Steggewentz, Bärbel Hannover Steinke, Svenja Hannover Steinmeyer, Anke Bad Münder Truthmann, Dorit von Kannen, Dagmar Essen Daubitz, Mark Milena Weiß, Kerstin Henrik Essen Schmiemann, Dr. Viola Westrich Jahnke, Kerstin Weiß Watson, Daniel Hannover Wempe, Sabrina Bad Münder Bickel, Jörg Muriel Buntsch, Uta Helena Döring, Johanna Nora Gohla, Sabine Zwillinge Lange, Stephanie Joel Oelkers, Manuela Niclas Ermuth, Sandra Lange Bösch, Stefanie Ahlbrecht Wille, Manuela Oelkers Gunkel, Uta Buntsch Darr, Denise Lange Reischenbacher, Ines Langhage Stadermann, Diana Angelina Hannover Truthmann, Dorit Romy Kokorin, Irina Leibgan Hannover Leibgan, Irina Lina Lüneburg Chwilkowska, Anna Grzegorzyca

12 22 Mitarbeiter- News Labor n more 16/2009 Labor n more 16/2009 Angebote für Mitarbeiter 23 Sport und Spaß Erfolgreich beim Göttinger Altstadtlauf 2008 Am 9. Juli 2008 fand der mittlerweile 20. Altstadtlauf in statt. Auch in diesem Jahr konnte unsere»betriebssportgruppe«hervorragende Ergebnisse im Firmencup und auch in den Einzelwertungen erzielen. Angebot für Mitarbeiter Pflege von Angehörigen Zu jeder Zeit kann es passieren man braucht schnell Hilfe. Sie haben Fragen zur Pflege von Angehörigen, haben selbst in der Familie einen Pflegefall dann stehen Ihnen unsere Ansprechpartner der Pflegedienste jederzeit zur Verfügung. Info Pflege von Angehörigen Frank Linnemann Telefon Michael von Witzke und Sohn starteten auch Quelle/Foto: getty-images Kerstin Glaser Telefon Am Start war viel los Während des Laufs Betriebliche Altersversorgung In diesem Jahr waren es mehr als 800 An- fen wir uns zum gemeinsamen Ausklang meldungen für den Firmencup. 199 Mannschaften gingen an den Start. Mit unserer Läufergruppe Jan Koopmann, Michael von Witzke, Hermann Holzgreve, H.- J. Nowag erreichten wir einen hervorragenden 8. Platz. Mit unseren Läufergruppen in der»villa Cuba«, wo der Erfolg gefeiert wurde. Sicherlich werden wir auch im nächsten Jahr wieder dabei sein ob das Ergebnis dann zu»toppen«ist? Private Vorsorge sichert Ihnen Ihr Auskommen im Alter wir helfen Ihnen dabei Nach dem Lauf: entspannte Gesichter zwei und drei erreichten wir weitere tolle Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich Bedingt durch die demografische Entwicklung (Alterspyramide) Zusammen mit unserem Versicherungsmakler Marsh bereiten wir Platzierungen den 35. und 150. Platz. in der Marketingabteilung bei Anja Rost werden die gesetzlichen Renten zukünftig nicht mehr ausreichen, zur Zeit ein entsprechendes Angebot für Sie vor, welches wir Ihnen Den 1. Platz in ihrer Altersgruppe konnten Margarethe Blaz, Hans-Jürgen Nowag und Herrmann Holzgreve erreichen. Ein toller Erfolg. und Anika Festerling. Info Ihren Lebensunterhalt im Alter zu sichern. Die Entgeltumwandlung zugunsten einer über den Arbeitgeber abgeschlossenen betrieblichen Altersvorsorge (Direktversicherung) ist eine der Möglichkeiten, ein zusätzliches Standbein aufzubauen. in Kürze ausführlich vorstellen werden. Eine wichtige Entscheidung wurde bereits vom Vorstand der AMEDES Group getroffen: Jeden neu abgeschlossenen Vertrag zugunsten einer Betrieblichen Altersvorsorge durch Natürlich wurden unsere Läufer an der Strecke lautstark durch Kolleginnen und Kollegen unterstützt. Nach dem Lauf tra- Dank Steffi Hübner, die unermüdlich fotografierte, haben wir ein schönes Bildarchiv. Gehaltsumwandlung werden wir zukünftig mit einem zusätzlichen Versicherungsbeitrag fördern. Ausklang in der»villa Cuba«

13 24 Stellenmark t Labor n more 16/2009 Aus der Personalabteilung In unserem stetig wachsenden Unternehmen haben wir natürlich auch immer Personalbedarf. Aktuell sind folgende Stellen ausgeschrieben: Stellenangebote Für Sie, als Mitarbeiter, bieten unsere bundesweiten Standorte außerdem die Möglichkeit, sich auch innerhalb der Unternehmensgruppe zu verändern. Wenn Sie einen Umzug planen oder Sie sich einfach nur verändern möchten sprechen Sie uns an, wir prüfen gerne für Sie, was möglich ist. Bad Münder Zytologie-Assistent/in Zytologie Ihre Personalabteilung Dransfeld Ex. Altenpfleger/in Pflegedienst BTA oder MTA MTA IT-Systemadminitrator/in Web-Entwickler/in Controller/in BAK Präanalytik EDV EDV Controlling Quelle/Foto: wagnerstibbe Ortrud Schiebler, Leiterin Personalwesen Aus der redak tion Zum Schluss Zum letzten Mal erschien die Mitarbeiterzeitung»Labor n more«vor gut zweieinhalb Jahren. Lange ist das her. Im Zuge des Wachstums unserer Unternehmensgruppe ist es um so wichtiger geworden, alle Mitarbeiter an jedem Ort exklusiv aus erster Hand über die aktuellen Entwicklungen zu informieren und so eine unternehmensweite Informationsplattform zu schaffen. Jetzt haben wir die Mitarbeiterzeitung wieder zum Leben erweckt. Wie Sie alle sehen, hat sich die Gestaltung verändert. Diese wurde im Rahmen des neuen Corporate Designs angepasst. Quelle/Foto: Michael Kempf Fotolia.com Für 2009 sind zwei Ausgaben geplant. Die nächste Ausgabe wird voraussichtlich zum Sommer erscheinen. Wir freuen uns schon jetzt in der Redaktion über Ihre Ideen, Anregungen und Wünsche. Auch kritische Worte helfen weiter. Da der Platz begrenzt ist, können wir nicht in jeder Ausgabe alle eingereichten Beiträge, Ideen und Wünsche umsetzen. Dafür bitten wir um Verständnis. Senden Sie Ihre Anregungen an die Redaktion. Telefax: Oder rufen Sie uns an Telefon oder Ihre Redaktion Impressum Herausgeber der Mitarbeiterzeitschrift Labor n more ist der Vorstand der AMEDES Unternehmensgruppe Dr. Dr. Helmut Wagner, Dr. Dr. Werner Stibbe, Peter Balluch Redaktion Silvia Wilkes, M.A. (verantwortlich) Anika Festerling (Assistenz) Redaktionsschluss Layout Udo Kipper, Büro für Gestaltung, Darmstadt Druck Druckerei Martin Sass GmbH & Co KG, Auflage Exemplare Bildnachweis So weit nichts anderes vermerkt, stammen die Bilder von Stefanie Hübner (Foto), Parametrierteam

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Pressemappe Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Die Firma Bartelt ist eine der führenden Labor-Komplettausstatter in Österreich und wurde vor knapp 80 Jahren, im Jahr 1936 damals noch als Glasinstrumenten-Fertigung

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich HEHNER REUS SYSTEMS GMBH Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich auch. Für GIPS! Webauftritte für Stadtwerke und Energieversorger. Marktführer Full-Service Referenzen Netzwerk Kompetenz

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III Fachabteilung: Art: Klinikumsverwaltung - Bereich III nicht Betten führend Bereichsleiter: Dipl.-Kaufmann Albert Müller Ansprechpartner: Inka

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht. Beschreibung:

Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht. Beschreibung: Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht Beschreibung: Zur Unterstützung unserer deutschlandweit tätigen Außendienstmitarbeiter suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt Telefonisten (m/w) zur Terminvereinbarung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus - Positive Geschäftsentwicklung: Verstärkung im Vertrieb - Drei Neueinstellungen im Produktbereich Klimatechnik - Zwei weitere Mitarbeiter für den

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE Irene Begus geboren am 10.4.1972, verheiratet in Katzelsdorf, 2 Kinder PROFIL IRENE BEGUS Basis meiner Arbeit und mein wichtigstes

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

molis vt Das wegweisende Labor-Managementsystem führt in die technologische Diagnostik-Zukunft

molis vt Das wegweisende Labor-Managementsystem führt in die technologische Diagnostik-Zukunft molis vt Das wegweisende Labor-Managementsystem führt in die technologische Diagnostik-Zukunft molis vt Moderne Technologien bieten Laboren nie da gewesene Möglichkeiten. Bislang waren Labor-Informationssysteme

Mehr

BauFinanz- RheinMain. Unternehmenspräsentation

BauFinanz- RheinMain. Unternehmenspräsentation BauFinanz- RheinMain Unternehmenspräsentation Inhalt Idee und Geschäftsmodell Markt und Wettbewerb Ziele und Strategie Organisation Provisionsmodelle Idee und Geschäftsmodell BauFinanz-RheinMain GbR Wer

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

PraxismanagerIn - Entlastung für den Pneumologen? Dr. Andreas Deimling, Birte Bienefeld, Marion Saladin, Maike Heber

PraxismanagerIn - Entlastung für den Pneumologen? Dr. Andreas Deimling, Birte Bienefeld, Marion Saladin, Maike Heber PraxismanagerIn - Entlastung für den Pneumologen? Dr. Andreas Deimling, Birte Bienefeld, Marion Saladin, Maike Heber Der Arzt als Unternehmer 2 3 Aufgaben des Praxismanagements Betriebswirtschaftliche

Mehr

4. Benefizregatta 2014 Dresden

4. Benefizregatta 2014 Dresden 4. Benefizregatta 2014 Rudern gegen Krebs am 12. Juli 2014 auf der Elbe am blauen Wunder Endergebnis Rennen K : Klinik-CUP- (nur für Klinik-Personal) med. Albrecht, Prof. Dr. Jürgen Weitz, Dr. Hanns-Christoph

Mehr

Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager

Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager www.netlogix.de Unternehmen & Projekt Das Diakoniewerk Martha-Maria ein selbstständiges Diakoniewerk in

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Von der Insel zum zentralen Werkzeug

Von der Insel zum zentralen Werkzeug Von der Insel zum zentralen Werkzeug HAWE setzt im Dokumenten- und Informationsmanagement auf Wilken InfoShare 3.500 Software-Programme täglich archivieren zwei Contra 150 Manntage migration 2,8 Millionen

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

BEWERBERPROFIL. URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg. 1990 Staatl. gepr.

BEWERBERPROFIL. URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg. 1990 Staatl. gepr. BEWERBERPROFIL URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg 1957 Geboren in Hamburg 1977-1986 Studium für das Lehramt an Gymnasien 1990 Staatl. gepr. Betriebswirtin

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v.

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Die renommierten IT-Unternehmen DocuWare, GDC und SMF haben sich zu einer Mitgliedschaft im VDEB entschlossen. Interessenvertretung, Internationalisierung

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Wissen intelligent suchen & schneller nutzen. Semantic Enterprise Search & Information Discovery

Wissen intelligent suchen & schneller nutzen. Semantic Enterprise Search & Information Discovery Wissen intelligent suchen & schneller nutzen Semantic Enterprise Search & Information Discovery CID GmbH CID Consulting GmbH Pattern Science AG 200 Mitarbeiter 1997 gegründet 4 Standorte Hauptsitz in Freigericht,

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work 1 Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work MSP Management Support Partners Inhalt Zusammenfassung Seite 3 Überblick Projekttypen, Kunden, Rollen, Expertise Seite 4

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Bürgermeisterkonferenz

Bürgermeisterkonferenz Bürgermeisterkonferenz am 2. November 2010 2 Am 2. November 2010 werden (Ober-) Bürgermeister und Vertreter aus 170 Kommunen von Herrn Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller zur Eröffnung der ersten Bürgermeisterkonferenz

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner

Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner von Microsoft Name: Funktion/Bereich: Uwe Bergmann Geschäftsführer Organisation: COSMO CONSULT

Mehr

WÜRTH IT DAS UNTERNEHMEN

WÜRTH IT DAS UNTERNEHMEN WÜRTH IT DAS UNTERNEHMEN Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie die Würth IT kennenlernen möchten! Wir sind ein IT-Dienstleister und SAP Systemhaus in Bad Mergentheim, das mittelständische

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Wie jedes Jahr publiziert der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland e.v. (BphD e.v) auch für das vergangene Jahr die aktuell besten

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel SEEFRACHT LUFTFRACHT LANDVERKEHR KONTRAKTLOGISTIK Wir vernetzen die Welt mit innovativen Logistiklösungen. Kühne + Nagel Tradition seit 125 Jahren Kühne

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Unternehmen Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Lösungen mit hochklassigen Storage-Systemen für den Mittelstand dank Service Provider Programm von NetApp auch in der Cloud Kunden der FIT

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Technisches Logistikmanagement an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten

Technisches Logistikmanagement an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten 1 an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten Die Logistikbranche ist in Baden Württemberg ein Wachstumsmarkt. Die Hochschule Heilbronn

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr