Tagebuch der Projektarbeit von A.Bletz und M.Link

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tagebuch der Projektarbeit von A.Bletz und M.Link"

Transkript

1 Tag Datum Kick Off Veranstaltung / Pflichtenheft angelegt / Montag :30 21:30 4,0 Std. Arbeitsvorbereitung (Schlüsselübergabe, Schrank aufgeräumt) / Einlesen in die Dokumentation der vorgänger Gruppe / Bereitstellen der Komponenten Dienstag :00 15:00 4,0 Std. Informationsbeschaffung / Einarbeitung in die Projektplanung Besprechung des Pflichtenheftes / Verteilung der Arbeiten / Montag :30 21:30 4,0 Std. Demontage des Roboteraufbaus / Auswahl der noch benötigten Bauteilen / Informationsbeschaffung der Näherungssensoren Dienstag :00 15:30 4,5 Std. Erstellung der Projektplannung / Erstellung eines Projektlogos / Infos über Wegemessungen und Näherungssensoren eingeholt Donnerstag :00 21:00 3,0 Std. Kontaktaufnahme mit einen Vertreter von Wegemessungen / Suche nach geeigneten Sensoren Freitag :00 17:00 1,0 Std. Erstellung eines Projektlogos und Namensfindung Montag :00 12:00 1,0 Std. Fortführung mit der Suche nach geeigneten Sensoren Ermittlung der benötigten Ein- und Ausgänge (SPS) / Montag :00 21:30 4,5 Std. Planung des neuen Roboteraufbaus / Besprechung und Auswahl von Näherungssensoren und von einer Wegemessung Dienstag :00 13:00 2,0 Std. Halter für W-LAN Sender angefertigt Mittwoch :30 12:30 3,0 Std. Treffen mit Vertreter für Wegemessung und Näherungssenoren Samstag :00 16:00 3,0 Std. Erstellung von verschiedenen Projektlogos / Erstellung des Tagebuches / Überarbeitung der Projektplanung Seite 1 von 10

2 Tag Montag :00 21:30 Dienstag :00 21:00 4,0 Std. Dienstag Datum :00 16:00 Mittwoch :00 17:00 3 Std. Freitag :00 20:00 2 Std. Montag :00 13:00 1 Std. Montag :00 17:00 1 Std. Montag :00 21:30 4,5 Std. 4,5 Std. Dienstag :00 13:00 1 Std. Dienstag :00 12:00 2 Std. Dienstag :00 19:00 3 Std. Mittwoch :00 19:00 2 Std. Mittwoch :00 13:00 1 Std. Freitag :00 11:00 1 Std. 3 Std. Besprechung über Auswahl der Wegemessung und dessen Auswertung / Ideenfindung für eine Schutzschürze am Roboter anzubringen / Montageplatte auf dem Robotergestell montiert Projektlogo fertiggestellt / Aktualisierung der Dokumentation / Einarbeitung in die Software PC Work Erstellung einer Zeichnung von der Grundplatte & WLAN Halter / Codierscheibe für Wegemessung entworfen Grundplatte und WLAN Halter gefertigt Einarbeitung in die Software Visu+ Besprechung der Sensorenauswahl mit Vertreter von Panasonic Kontaktaufnahme mit einem Vertreter von Pepperl & Fuchs Grundplatte mit dem Untergestell verschraubt / WLAN Sender festgeschraubt / Anbauschürze geplant und Sensorauswahl / Projektlogo festgelegt / Aufgabenverteilung für die KW 40 Austausch von Ideen mit dem Vertreter von Pepperl & Fuchs Schutzschürze und Akkuabdeckung angefertigt Erstellung der Projekthomepage Aktualisierung der Projektplanung und des Projekttagebuchs Erstellung von Aufkleber (Projektlogo) Treffen mit dem Vertreter von Pepperl & Fuchs Vorbesprechung Seite 2 von 10

3 Tag Datum Montag :00 21:30 Donnerstag :00 17:00 2 Std. Freitag :30 12:30 1 Std. Samstag :00 17:00 Freitag :00 19:00 2 Std. Montag :00 20:00 4,5 Std. 3 Std. 2 Std. Donnerstag :00 16:00 3 Std. Sonntag :00 19:00 3 Std. Montag :00 19:00 2 Std. Montag :00 22:00 2 Std. Dienstag :00 13:00 2 Std. Freitag :00 20:00 1 Std. Montag :00 13:00 2 Std. Montag :30 19:30 3 Std. Montag :00 22:00 2 Std. Montage der Schutzschürze an der Grundplatte / Installation der Software Visu+ und PC Work / Demofreischaltung der Software Visu+ und PC Work / Aufgabenverteilung für die KW 41 Treffen mit dem Vertreter von Pepperl & Fuchs Sensorauswahl Projektlogo Thema Copyright / Kontaktaufnahme mit Disney Randbedingungen zum Thema Spendenquittung geklärt / Stellungnahme bei Disney für Bild im Projektlogo Schaltpläne für die Verdrahtung vorbereitet Klärung der Lieferbedingungen von Pepperl & Fuchs Fortführung mit der Erstellung der Projekthomepage Erweiterung der Projekthomepage Beginn mit der Erstellung der Zwischenpräsentation Bestellung der Drucktaster für die Schutzschürze Halter für die Näherungssensoren gefertigt Warenannahme und Kontrolle der Sensoren Fortführung mit der Fertigung der Halter für Näherungssensoren Beginn mit der Verdrahtung der einzelnen Komponenten Terminabsprache der Zwischenpräsentation / fehlende SPS Karten besorgt / Vorgehensweiße zum Thema Spendenquittung Seite 3 von 10

4 Tag Datum Montag :30 00:30 2 Std. CAD Zeichnung erstellt vom Sensorhalter und der Grundplatte Dienstag :00 20:00 3 Std. Fortführung mit der Verdrahtung der einzelnen Komponenten Dienstag :00 23:00 2 Std. CAD Zeichnung erstellt vom inkremental Drehgeber Mittwoch :00 20:00 1 Std. Materialbesorgung im Baumarkt (Schrauben usw.) Freitag :30 16:30 4 Std. Fortführung mit der Verdrahtung der einzelnen Komponenten Samstag :00 21:00 5 Std. Download und Einsicht aller Datenblätter von den verwendeten Sensoren und Aktoren / Schaltpläne aktualisiert Sonntag :00 17:00 4 Std. Schaltplan für den Spannungsteiler erstellt / Erweiterung und Aktualisierung der Projekthomepage Sonntag :00 17:00 3 Std. Fortführung mit der Erstellung der CAD Zeichnungen Montag :30 19:30 2 Std. Teilnahme an verschiedenen Zwischenpräsentationen anderer Projektgruppen um Erfahrungen und Ideen zu sammeln Dienstag :00 19:30 3,5 Std. Fortführung mit der Verdrahtung der einzelnen Komponenten / Planung der weiteren Vorgehensweise für die KW 46 Freitag :30 19:00 11,5 Std. Fortführung mit der Verdrahtung der einzelnen Komponenten / Montage der Schutzschürze optimiert Freitag :00 22:30 1,5 Std. Bestellung der restlichen Drucktaster inkl. Datenblatt Download Samstag :00 17:30 6,5 Std. Fortführung mit der Verdrahtung der einzelnen Komponenten / Montage der Drucktaster an der Grundplatte / CAD Zeichnung der Ultraschallsensoren erstellt / Aufgabenverteilung für KW 47 Seite 4 von 10

5 Tag Datum Sonntag :00 22:00 3 Std. Projekthomepage erweitert und aktualisiert Montag :30 20:30 3 Std. CAD Zeichnungen erstellt / Zwischenpräsentation erstellt Dienstag :30 08:30 2 Std. Aktualisierung der Projektplanung und des Projekttagebuchs Dienstag :00 20:00 4 Std. Einarbeitung in das Visualisierungsprogramm Visu+ Mittwoch :30 08:30 2 Std. Verdrahtungsschaltpläne aktualisiert Mittwoch :00 21:00 4 Std. Zwischenpräsentation erstellt und Layout festgelegt Donnerstag :30 08:30 2 Std. Erstellung der Zwischenpräsentation Freitag :30 08:30 2 Std. Fortführung mit der Zwischenpräsentation Freitag :00 13:00 2 Std. Akkugriff gefertigt / Halter für die Drucktaster angefertigt Samstag :30 08:30 2 Std. Ergänzung der Zwischenpräsentation Sonntag :30 08:30 2 Std. Erweiterung der Zwischenpräsentation Montag :30 08:30 2 Std. Ergänzung der Gesamtdokumentation (Stückliste erstellt) Montag :30 20:30 3 Std. Fortführung mit der Zwischenpräsentation Dienstag :30 18:00 1,5 Std. Planung für KW 48 / Aufteilung der Zwischenpräsentation Dienstag Mittwoch :00 09:30 22:00 14:00 3 Std. 4,5 Std. Filmsequenz umgewandelt und online gestellt / Fertigstellung der Zwischenpräsentation / Zwischenpräsentation vorgesprochen Aktualisierung der Homepage / Beginn mit dem Spannungsteiler Donnerstag :00 22:00 2 Std. Aktualisierung der Homepage / zusätzlicher Ultraschallsensor bei der Firma Pepperl & Fuchs angefragt Freitag :00 19:00 5 Std. Montage und Verdrahtung der Drucktaster (Schutzschürze) Seite 5 von 10

6 Tag Montag :30 19:00 1,5 Std. Dienstag :00 20:00 2 Std. Mittwoch :30 19:30 4 Std. Donnerstag :00 15:00 Freitag :30 12:30 1 Std. Freitag :00 20:00 2 Std. Samstag Datum Sonntag :00 17:00 4 Std. 1 Std :00 18:00 9 Std. Montag :30 12:30 1 Std. Montag :30 19:30 2 Std. Dienstag :00 14:00 2 Std. Dienstag :00 19:30 4,5 Std. Aktualisierung der Homepage / Warenannahme der Ultraschallsensoren / Zwischenpräsentation aktualisiert Vorstellung der Zwischenpräsentation Bestellung von Steckverbinder für die Ultraschallsensoren / elektrischer Signalverlauf dokumentiert und visualisiert Beginn mit der Inbetriebnahme der einzelnen Komponenten / Ultraschallsensoren programmiert und ausgerichtet Auswahl neuer Ultraschallsensoren / Kontaktaufnahme mit Pepperl & Fuchs wegen der Auswahl der Ultraschallsensoren Ausrichtung festgelegt der Ultraschallsensoren Fortführung mit dem Bau des Spannungsteilers Inbetriebnahme der Kettenantriebe und Frequenzumformer / Spannungsteiler fertiggestellt und getestet Aktualisierung der Projektplanung und des Projekttagebuchs Besprechung mit Herr Decker über weiteres Vorgehen / Notenbekanntgabe der Zwischenpräsentation Verdrahtungspläne aktualisiert Spannungsteiler und Spannungsüberwachung verdrahtet / Frequenzumformer angeschlossen und parametriert Seite 6 von 10

7 Tag Datum Mittwoch :30 14:30 2 Std. Mittwoch :00 16:00 6 Std. Donnerstag :00 18:00 7 Std. Freitag :00 19:00 2 Std. Samstag :00 17:00 6 Std. Samstag :00 18:00 2 Std. Sonntag :00 18:00 4 Std. Sonntag :00 16:00 6 Std. Montag :30 19:30 2 Std. Dienstag :30 18:30 1 Std. Dienstag :00 20:00 5 Std. Mittwoch :00 23:00 6 Std. Samstag :00 17:00 6 Std. Samstag :00 15:00 3 Std. Sonntag :00 17:00 7 Std. Halter für zusätzlichen Ultraschallsensor gefertigt zusätzlicher Ultraschallsensor angeschlossen und getestet / Ultraschallsensoren programmiert und ausgerichtet Verdrahtungspläne aktualisiert und revidiert Beginn mit der Programmierung / Zuordnung Anschaltbaugruppen Beginn mit der Abschlussdokumentation (Teiledokumentation) Fortführung mit der Programmierung / Eingänge und Ausgänge zugeordnet und definiert / Interbusaufbau konfiguriert Fortführung mit der Abschlussdokumentation Fortführung mit der Programmierung Fortführung mit der Programmierung und der Visualisierung Montage der Halter für die beiden äußeren Ultraschallsensoren Fortführung der Abschlussdokumentation / Verbindungsaufbau und Visualisierung mit dem S-MA Verbindungsaufbau mit dem Controller ILC 150 ETH / Busfehler lokalisiert und versucht zu beheben Fortführung mit der Abschlussdokumentation / Visualisierung Busfehler beseitigt / Fortführung mit der Programmierung Fortführung mit der Abschlussdokumentation / Visualisierung Seite 7 von 10

8 Tag Datum Sonntag :00 20:00 6 Std. Montag :00 16:00 3 Std. Montag :00 20:00 1 Std. Dienstag :00 15:00 5 Std. Dienstag :00 21:30 4,5 Std. Mittwoch :00 19:00 7 Std. Mittwoch :00 19:30 1,5 Std. Donnerstag :00 18:00 8 Std. Freitag :00 17:00 4 Std. Freitag :00 00:00 4 Std. Samstag :00 19:00 6 Std. Fortführung mit der Programmierung / versch. Tests durchgeführt Verdrahtungspläne erstellt mit der Software Ruplan Analogeingangskarte parametriert Fortführung mit der Erstellung der Verdrahtungspläne Analogeingänge eingelesen und eine Normierung durchgeführt Fortführung mit der Abschlussdokumentation Analogeingänge eingelesen und eine Normierung durchgeführt Fortführung mit der Programmierung (Ansteuerung MD22 Modul) Analogausgangskarte parametriert Fertigstellung der Verdrahtungspläne Fertigstellung der Abschlussdokumentation (Teildokumentation) Samstag :00 17:00 4 Std. Fortführung mit der Programmierung (Grenzwertbildung) Sonntag :00 17:00 6 Std. Fortführung mit der Programmierung (Drehung nach links/rechts) Montag :00 14:00 3 Std. Fortführung mit der Programmierung (Geschwindigkeitsauswahl) Dienstag :00 19:00 7 Std. Fortführung mit der Programmierung (Ausweichmanöver) Mittwoch :00 15:00 4 Std. Fortführung mit der Programmierung (Testlauf) Donnerstag :00 18:00 7 Std. Fortführung mit der Programmierung (Wegemessung) Samstag :00 18:00 8 Std. Beginn mit der Abschlussdokumentation (Teildokumentation) Seite 8 von 10

9 Tag Datum Sonntag :00 18:30 7,5 Std. Montag :00 17:00 6 Std. Dienstag :30 16:30 6 Std. Dienstag :00 21:00 4 Std. Mittwoch :30 18:00 6,5 Std. Donnerstag :00 15:00 4 Std. Montag :00 21:00 4 Std. Dienstag :00 21:00 5 Std. Sonntag :00 17:00 6 Std. Montag :00 22:00 5 Std. Mittwoch :00 20:00 4 Std. Sonntag :00 17:00 7 Std. Montag :00 22:00 5 Std. Samstag :00 17:00 6 Std. Sonntag :00 16:00 5 Std. Fortführung mit der Abschlussdokumentation (Teildokumentation) Fortführung mit der Abschlussdokumentation (Teildokumentation) Fertigstellung der Abschlussdokumentation (Teildokumentation) Überarbeitung der Teildokumentation Aktualisierung der Homepage / Erstellung einer Stückliste Fortführung mit der Programmierung (Geschwindigkeitsanzeige) Fachgespräch mit den Projektleiter und Besprechung über weiteres Vorgehen / Aufgabenverteilung für die nächsten 2 KW Beginn mit der Visualisierung / Programmeinarbeitung Überarbeitung der Teildokumentation (Programm Erläuterung) Datenaustausch mit dem OPC Server getestet / WLAN Verbindung getestet / Beginn mit der Visualisierung Fortführung mit der Visualisierung Erweiterung des Programms (Anzeige der Fahrtrichtung) Fortführung mit der Visualisierung / Planung der Abschlusspräsentation / Entwurf eines Projekt T-Shirts Überarbeitung der Visualisierung und des Programms / Aktualisierung der Projektplanung und des Projekttagebuchs Erstellung der Abschlusspräsentation / Internetseite aktualisiert / Testlauf des Roboters / Probe der Abschlusspräsentation Seite 9 von 10

10 Tag Datum Montag :00 21:30 4,5 Std. Dienstag :00 20:00 3 Std. Mittwoch :00 18:00 2 Std. Donnerstag :00 18:30 1,5 Std. Samstag :30 13:30 6 Std. Sonntag :00 14:00 2 Std. Montag :30 19:30 2 Std. Probepräsentation vor den Projektbetreuer / Überarbeitung der Visualisierung / Vorbereitungen für den Tag der offen Tür Betriebsmittelkennzeichnung & Klemmbezeichnung angebracht Überarbeitung der Teildokumentation Vorbereitungen für den Tag der offenen Tür Vorstellung der Projektarbeit am Tag der offenen Tür Abschlussdokumentation fertiggestellt Projektübergabe an die Projektbetreuer Stundenaufwand ingesamt: Stundenaufwand in der Schule: Stundenaufwand zu Hause: A.Bletz M.Link 372,5 222,0 63,5 65,5 309,0 156,5 Aktualisiert am Gesamtstunden beider Projektmitglieder für das Projekt DiscoveRobo: 594,5 Stunden Seite 10 von 10

14.06.12 Projektvorstellung und Einschreibung. 19.06.12 Bekanntgabe der Projektverteilung (per Mail)

14.06.12 Projektvorstellung und Einschreibung. 19.06.12 Bekanntgabe der Projektverteilung (per Mail) 24 14.06.12 Projektvorstellung und Einschreibung 19.06.12 Bekanntgabe der Projektverteilung (per Mail) 25 23.06.12 24.06.12 Erklärung des Projektablaufs (H. Thiel) Projekte 4P u. El Quadro gezeigt bekommen

Mehr

Tätigkeitsnachweis Christoph Martin

Tätigkeitsnachweis Christoph Martin Tätigkeitsnachweis Christoph Martin KW15 - Bestandsaufnahme der elektrischen Komponenten - Fotos des alten Projektes gemacht KW21 - Informationen aus dem Internet bezüglich der Wägemesszellen gesucht KW33

Mehr

14.06.12 Projektvorstellung und Einschreibung. 19.06.12 Bekanntgabe der Projektverteilung (per Mail)

14.06.12 Projektvorstellung und Einschreibung. 19.06.12 Bekanntgabe der Projektverteilung (per Mail) 24 14.06.12 Projektvorstellung und Einschreibung 25 26 27 28 29 19.06.12 Bekanntgabe der Projektverteilung (per Mail) 23.06.12 24.06.12 Erklärung des Projektablaufs (Thiel) Projekte 4P u. El Quadro gezeigt

Mehr

Azubi-Projekt Tisch-Exponat Tiger -Tasse

Azubi-Projekt Tisch-Exponat Tiger -Tasse Azubi-Projekt Tisch-Exponat Tiger -Tasse Kai Helli Aron Keitz Nadine Reisacher Willi Stork Azubi-Projektt 1 Inhalt Ziele und Aufgaben Projektbeschreibung Projektplan Aufgaben und Zeitverteilung Zielvorstellungen

Mehr

Projekt 25 ASURO ARX-03

Projekt 25 ASURO ARX-03 Projekt 25 ASURO ARX-03 Zusammenbau, Verbesserung und Programmierung eines Fahrroboters des DLR ASURO ASURO ASURO TEAM Projektleitung: Rouven Beermann (TI) Hardware: Steffen Meinke (ET) Software: Julian

Mehr

Hans Scheitter GmbH & Co.KG

Hans Scheitter GmbH & Co.KG 2010 Beschläge in Schmiedeeisen, Messing und Kupfer JANUAR Neujahr 01 Samstag 02 Sonntag 03 Montag 04 Dienstag 05 Mittwoch 06 Donnerstag 07 Freitag 08 Samstag 09 Sonntag 10 Montag 11 Dienstag 12 Mittwoch

Mehr

Zwischenpräsentation. Projektbetreuer: Hr. Löser, Hr. Musielack, Hr. Bautz Projektteilnehmer: Martin Daile, Andreas Kröhle, Rudolf Klaus

Zwischenpräsentation. Projektbetreuer: Hr. Löser, Hr. Musielack, Hr. Bautz Projektteilnehmer: Martin Daile, Andreas Kröhle, Rudolf Klaus Zwischenpräsentation Projektbetreuer: Hr. Löser, Hr. Musielack, Hr. Bautz Projektteilnehmer: Martin Daile, Andreas Kröhle, Rudolf Klaus Inhalt Projektvorstellung Projekt-Team Projektidee Projektvorgaben

Mehr

Phasenschema für die Projektarbeit

Phasenschema für die Projektarbeit Phasenschema für die Projektarbeit 1. Projektvorbereitung? Anlass und Problemstellung? Auftraggeber, Betroffene, Gremien und Interessierte? Gegenwärtige Situation, Projekthypothesen, Restriktionen und

Mehr

Abonnieren Sie die kostenlose epaper-zeitung unter

Abonnieren Sie die kostenlose epaper-zeitung unter Kreisliga A Paderborn Sonntag, 21.2.2010 Sonntag, 28.2.2010 Sonntag, 7.3.2010 Sonntag, 14.3.2010 Sonntag, 21.3.2010 Samstag, 27.3.2010 Sonntag, 28.3.2010 Mittwoch, 31.3.2010 Donnerstag, 1.4.2010 Montag,

Mehr

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05 MS 1 MS 1.1 AP 1.1.1 AP 1.1.2 AP 1.1.3 AP 1.1.4 AP 1.1.5 AP 1.1.6 MS 1.2 AP 1.2.1 AP 1.2.2 AP 1.2.3 AP 1.2.4 MS 1.3 AP 1.3.1 AP 1.3.2 AP 1.3.3 MS 1.4 AP 1.4.1 AP 1.4.2 AP 1.4.3 MS 2 AP 2.1 AP 2.2 AP 2.3

Mehr

DATA DESIGN SYSTEM. Gegründet im September 1984 in Norwegen Das intelligente CAD System für die Gebäudetechnik. Besuchen Sie uns unter www.ddsv.

DATA DESIGN SYSTEM. Gegründet im September 1984 in Norwegen Das intelligente CAD System für die Gebäudetechnik. Besuchen Sie uns unter www.ddsv. DATA DESIGN SYSTEM Gegründet im September 1984 in Norwegen Das intelligente CAD System für die Gebäudetechnik. Besuchen Sie uns unter www.ddsv.at Data Design System Gegründet in Sandnes - Norwegen im September

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Projektplanung / Projektmanagement Übungsaufgabe

Projektplanung / Projektmanagement Übungsaufgabe Aufgabenstellung : Sie sind als Projektplaner für die Umsetzung der folgenden IT-Aufgabe zuständig: In einer mittelständischen Firma soll die IT-Infrastruktur aus den späten 80er Jahren in eine moderne

Mehr

Selbstbeobachtungstagebuch

Selbstbeobachtungstagebuch Ihr Tagebuch verschafft Ihnen einen genauen Überblick über den Verlauf Ihrer n Tragen Sie ein, wie Sie diese Empfindung,, nach, und erleben. Notieren Sie unbedingt, was Ihre Körperempfindung jeweils beeinflusst

Mehr

Pflichtenheft. Projektteam. Rexford Osei - Frey Michael Weichert Thomas Thutewohl. Pflichtenheft Seite 1 von 7

Pflichtenheft. Projektteam. Rexford Osei - Frey Michael Weichert Thomas Thutewohl. Pflichtenheft Seite 1 von 7 Pflichtenheft Projektteam Rexford Osei - Frey Michael Weichert Thomas Thutewohl Pflichtenheft Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Allgemeines Seite 3 Projektteam, Auftraggeber, Betreuer Projektbeschreibung

Mehr

Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden

Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden Version 3.3 Wien, Juni 2013 Allgemeines Dieser Leitfaden gibt Krankenanstalten, Instituten, sozialen Einrichtungen, Heimen, etc. bzw. deren

Mehr

Dokumentation. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik, 3. Semester. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo:

Dokumentation. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik, 3. Semester. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo: Dokumentation Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Angewandte Informatik, 3. Semester Projektname: Personal Fitness Trainer (PFT) Projektlogo: Projektgruppe: Bauer Eduard Denk Stefan Höllrigl Andreas

Mehr

Christian Glesmann. - Diplomarbeit -

Christian Glesmann. - Diplomarbeit - Vergleich der Implementierung der Sensorik und Aktorik des KNX/EIB-Gebäudebussystems in IEC 61131-basierte Gebäudeautomatisierungssysteme von WAGO und Beckhoff - Diplomarbeit - Christian Glesmann Inhalt

Mehr

Fortbildungsmodule >> Elektrotechnik. Modulpräzisierung zu Modul 14 >> I-BUS3. Teilmodul 14.1 Visualisierung mit Touch-Panel

Fortbildungsmodule >> Elektrotechnik. Modulpräzisierung zu Modul 14 >> I-BUS3. Teilmodul 14.1 Visualisierung mit Touch-Panel B A D E N - W Ü R T T E M B E R G R E G I E R U N G S P R Ä S I D I E N Freiburg // Karlsruhe // Stuttgart // Tübingen Abt. 7 Schule und Bildung Fortbildungsmodule >> Elektrotechnik Modulpräzisierung zu

Mehr

BAME 1. Semester Uhrzeit Modul (BAME-Nr.) DozentIn Raum

BAME 1. Semester Uhrzeit Modul (BAME-Nr.) DozentIn Raum Datum Wochentag BAME 1. Semester Uhrzeit Modul (BAME-Nr.) DozentIn Raum 20.10.2014 Montag 21.10.2014 Dienstag Eröffnungsveranstaltung 6302 Erkenntnistheorie 1 6302 BAME 02 - Betriebswirtschaftlehre 1 Hautz

Mehr

GSI. Grob-Projektplan Version 0.00. Target Scanner. Verteiler:

GSI. Grob-Projektplan Version 0.00. Target Scanner. Verteiler: GSI Grob-Projektplan Verteiler: Name (alphab.) Abteilung Ort Dr. Brand, Holger DV & EE SB3 2.223 Dr. Kindler, Birgit Targetlabor NB3 2.171 Dr. Lommel, Bettina Targetlabor NB3 2.170 Dr. Poppensieker, Klaus

Mehr

3D-Simulation in der Intralogistik

3D-Simulation in der Intralogistik 3D-Simulation in der Intralogistik Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics AG Seite 1 siemens.ch/logistics Inhalt 3D Simulation in der Intralogistik Abgrenzung/Definition Animation Simulation Emulation

Mehr

Ihre Homepage vom Profi!

Ihre Homepage vom Profi! Ihre Homepage vom Profi! einfach zu verwalten zum Festpreis mit Service und Sicherheit Das Internet - ein Schaufenster mehr für Ihr Unternehmen Ein Internetauftritt muss weder teuer sein, noch viel Arbeit

Mehr

Planung. Visualisierung. Programmierung

Planung. Visualisierung. Programmierung Planung Visualisierung Programmierung Michael Bücking und Matthias Fenske GbR VisuExpert Brinkstrasse 29 49685 Emstek Tel: 04473 / 94379-0 Fax: 04473 / 94379-29 info@visuexpert.de www.visuexpert.de Wir

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Antrag für die betriebliche Projektarbeit

Antrag für die betriebliche Projektarbeit Berufsbezeichnung/Fachrichtung/Einsatzgebiet/Fachbereich IT-System-Kaufmann, Einsatzgebiet: Standardsysteme Antragsteller(in): Ausbildungsbetrieb: Mustermann, Andreas Softsys GmbH Sophienweg 58 Bahnhofstr.

Mehr

BAME 2. Semester Stand:

BAME 2. Semester Stand: Datum Wochentag Uhrzeit Modul (BAME-Nr.) DozentIn Raum 17.04.2017 Montag Ostermontag 18.04.2017 Dienstag 19.04.2017 Mittwoch 20.04.2017 Donnerstag 21.04.2017 Freitag 22.04.2017 Samstag Grundlagen 1 Präsentation

Mehr

"Anwesenheits-Statistik" ein Excel-Tool für den SL-Urlaubsplaner. Bedienungsanleitung

Anwesenheits-Statistik ein Excel-Tool für den SL-Urlaubsplaner. Bedienungsanleitung "Anwesenheits-Statistik" ein Excel-Tool für den SL-Urlaubsplaner Software- Entwickler: Software und Büroservice Christine Schremmer & Jörg Lortz 63500 Seligenstadt, Odenwaldring 13 Stefan Ludewig, 63796

Mehr

Probleme während der Inbetriebnahme 2 Fallbeispiele aus der Praxis. Steigenberger Hotel, Dortmund, 03.09.2007

Probleme während der Inbetriebnahme 2 Fallbeispiele aus der Praxis. Steigenberger Hotel, Dortmund, 03.09.2007 Probleme während der Inbetriebnahme 2 Fallbeispiele aus der Praxis Steigenberger Hotel, Dortmund, 03.09.2007 Einleitung Verlauf der Präsentation 1.Einleitung 2.Einweisung in die Präsentation 3.Vorstellung

Mehr

Wir erhöhen die Effizienz Ihres Unternehmens

Wir erhöhen die Effizienz Ihres Unternehmens Wir erhöhen die Effizienz Ihres Unternehmens Softwareentwicklung Hardwarekonstruktion SPS-Programmierung Visualisierung Schaltschrankbau Anlageninstallation Inbetriebnahme Service 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

BAME 1. Semester Stand: 21.10.2015

BAME 1. Semester Stand: 21.10.2015 Datum Wochentag 19.10.2015 Montag 20.10.2015 Dienstag 21.10.2015 Mittwoch 22.10.2015 Donnerstag 23.10.2015 Freitag Uhrzeit Modul (BAME-Nr.) DozentIn Raum Eröffnungsveranstaltung Bezüge der Pflegewissenschaft

Mehr

Technikerabschlussarbeit

Technikerabschlussarbeit Technikerabschlussarbeit IFBA-Die Schule Technikerschule Dr. W. Blindow, Stadthagen Im Rahmen der zweijährigen Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker in den Fachrichtungen Elektrotechnik und Maschinentechnik,

Mehr

ENTWURF, TEST und BETRIEB. einer STEUERUNG für eine. Tablettenabfüllanlage. HSH FACHGEBIET AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Fak. II Labor Steuerungstechnik

ENTWURF, TEST und BETRIEB. einer STEUERUNG für eine. Tablettenabfüllanlage. HSH FACHGEBIET AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Fak. II Labor Steuerungstechnik ENTWURF, TEST und BETRIEB einer STEUERUNG für eine Tablettenabfüllanlage Jürgen Rößler, Christoph Göhring, Peter Hoffmann, Wolfgang Then Stand: 09 / 2014 Rößler ST-A1: Tablettenabfüllanlage 1 INHALT 1

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

0. Vorbemerkungen. 1. Eingangsbild von OQU-CRM

0. Vorbemerkungen. 1. Eingangsbild von OQU-CRM 0. Vorbemerkungen Im folgenden wird versucht, Ihnen einen Eindruck über wesentliche Leistungen von OQU-CRM und die Art und Weise seiner Handhabung (Look and Feel) zu vermitteln. Diese ersetzt weder die

Mehr

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer?

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Homepage4you.org Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Auch kleine Firmen und Selbstständige sollten optimal und bezahlbar vom Internet profitieren können. Ihre Homepage:

Mehr

Virtuelle Produktion (VP)

Virtuelle Produktion (VP) Virtuelle Produktion (VP) Konzeption und virtuelle Absicherung moderner Produktionssysteme im Karosseriebau ThyssenKrupp System Engineering Höhere Anforderungen erfordern innovatives Denken Durch sich

Mehr

JUFOTech. wko.at/tirol/jufotech DATENBLATT. Jugend forscht in der Technik. Titel der Projektarbeit: Fachgebiet:

JUFOTech. wko.at/tirol/jufotech DATENBLATT. Jugend forscht in der Technik. Titel der Projektarbeit: Fachgebiet: Datenblatt (dient als Titelblatt für die Projektarbeit) Seite 1/2 JUFOTech Jugend forscht in der Technik wko.at/tirol/jufotech DATENBLATT Wir nehmen am Wettbewerb Jugend forscht in der Technik Auf den

Mehr

Die in diesem Handbuch wiedergegebenen Angaben gelten uneingeschränkt nu r für die jeweils aktuelle Version des smart9/cosys9-betriebssystems.

Die in diesem Handbuch wiedergegebenen Angaben gelten uneingeschränkt nu r für die jeweils aktuelle Version des smart9/cosys9-betriebssystems. Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgend einer Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern RESI-MBUS MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern Produktpräsentation WOLLEN SIE,......stets den Überblick ihren Energieverbrauch behalten? INFORMIEREN SIE SICH ÜBER ENERGIEVERBRÄUCHE

Mehr

ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN IM BERUF ANLAGENELEKTRIK. 43. WorldSkills 2015 São Paulo, Brasilien 5. EuroSkills 2016 Göteborg, Schweden

ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN IM BERUF ANLAGENELEKTRIK. 43. WorldSkills 2015 São Paulo, Brasilien 5. EuroSkills 2016 Göteborg, Schweden ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN IM BERUF ANLAGENELEKTRIK 43. WorldSkills 2015 São Paulo, Brasilien 5. EuroSkills 2016 Göteborg, Schweden SKILL 19 ANLAGENELEKTRIK Industrial Control Berufsinformationsmesse

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Touch-Screen-Oberfläche Datenübertragung Datenübertragung zwischen Beam Control und Terminal

Touch-Screen-Oberfläche Datenübertragung Datenübertragung zwischen Beam Control und Terminal Vorgehen Touch-Screen-Oberfläche Der Bildschirm des Beam Control reagiert auf Berührungen (Touch-Screen-Oberfläche). Um ein Menü zu wählen oder eine Funktion auszulösen, drücken Sie auf die Schaltfläche

Mehr

Projekt- /Tätigkeitsliste

Projekt- /Tätigkeitsliste Projekt- /Tätigkeitsliste Zeitraum: 04/2013 - heute Kunde/Branche: Landesanstalt / Umwelt, Arbeitsschutz, Produktsicherheit Rolle/Einsatz als: Entwickler, Projektmanager Anforderungsanalyse, Abstimmung

Mehr

Projektplan(ung) zu CYOUTOO

Projektplan(ung) zu CYOUTOO Seite 1 von 8 Projektplan(ung) zu CYOUTOO Inhalt Allgemeines 2 Die Meilensteine 3 Geplante Meilensteine des Projekts 3 Projektziel 1 4 Zielerläuterung 4 Meilensteine zu Projektziel 1. 4 Ergebnis 4 Projektziel

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag

Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag Instandsetzung einer Straßenbahntür Beruf: Elektroniker für Betriebstechnik Einsatzgebiet: Schalt- und Steueranlagen Inhalt 1. Genehmigungsantrag 2. Beschreibung

Mehr

Der Verlaufsplan von Lernsituation 1 in der Übersicht

Der Verlaufsplan von Lernsituation 1 in der Übersicht Der Verlaufsplan von Lernsituation 1 in der Übersicht Aufgabe 1: Was und wie wollen wir lernen? 1 Warum befassen wir uns mit dem Thema»Bearbeiten von Kundenaufträgen«? Lehrer/Lehrerin präsentiert neues

Mehr

Der betriebliche Auftrag. Sascha Koch, AUDI AG, Neckarsulm

Der betriebliche Auftrag. Sascha Koch, AUDI AG, Neckarsulm Der betriebliche Auftrag Sascha Koch, AUDI AG, Neckarsulm Inhalt > Das Umfeld - Ausbildung bei Audi > Der Prüfungsansatz - Hintergründe > Beispielprüfung - Datenträgerüberwachung Das Umfeld - Ausbildung

Mehr

Projektpräsentation Warenversandhaus

Projektpräsentation Warenversandhaus Projektpräsentation Warenversandhaus Modellierung von Anwendungssystemen SoSe 2008 Mathias Slawik Jan Omar Robert Galanty Serkan Yilmaz 21.07.2008 FB4 WI FHTW Berlin Gliederung 2 Verwendete Technologien

Mehr

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe)

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe) I N S T I T U T E F O R R E A L - T I M E C O M P U T E R S Y S T E M S TECHNISCHE UNIVERSIT ÄT MÜNCHEN P R O F E S S O R G. F Ä R B E R Software Engineering 3. Übung 22.05.2003 3.2,,Eichung von Function

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.9.2 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die digitalstrom AG über Software- Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-1502

Mehr

Updateanleitung. ME-Terminals. Stand: V1.20130411. 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Updateanleitung. ME-Terminals. Stand: V1.20130411. 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Updateanleitung ME-Terminals Stand: V1.20130411 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Theorieplan Januar 2015

Theorieplan Januar 2015 Theorieplan Januar 2015 Donnerstag 01.01.2015 Freitag 02.01.2015 Samstag 03.01.2015 Sonntag 04.01.2015 Montag 05.01.2015 9 6 Dienstag 06.01.2015 1 11 Mittwoch 07.01.2015 10 7 Donnerstag 08.01.2015 2 12

Mehr

Geben Sie pro Zeiteinheit immer nur eine Tätigkeit an. Wenn Sie gleichzeitig mehrere Aktivitäten verrichten, geben Sie nur die wichtigste an.

Geben Sie pro Zeiteinheit immer nur eine Tätigkeit an. Wenn Sie gleichzeitig mehrere Aktivitäten verrichten, geben Sie nur die wichtigste an. Universität Bern Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus CH-3012 Bern Engehaldenstrasse 4 Email fif@fif.unibe.ch Tel.: 031 631 37 11/12 Fax: 031 631 34 15 Tagebuch über 2 Tage Liebe Befragungsteilnehmer/innen

Mehr

07. November, Zürich-Oerlikon

07. November, Zürich-Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Individuelles Vorgehensmodell mit dem TFS als Schlüssel zum Erfolg Arpagaus Patrick Bereichsleiter AKROS AG Stricker Mark Software Architekt AKROS AG Agenda Einleitung AKROS

Mehr

Berührungslose Temperaturmessung mit dem Infrarotsensor OPTRIS CSM LT10K und dem WAGO-I/O-SYSTEM

Berührungslose Temperaturmessung mit dem Infrarotsensor OPTRIS CSM LT10K und dem WAGO-I/O-SYSTEM Berührungslose Temperaturmessung mit dem Infrarotsensor OPTRIS CSM LT10K und dem WAGO-I/O-SYSTEM, Deutsch Version 1.0.0 Copyright 2006 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO

Mehr

Lagerverwaltung g mit Barcode-Scanner. energietechnische Infrastruktur

Lagerverwaltung g mit Barcode-Scanner. energietechnische Infrastruktur Lagerverwaltung g mit Barcode-Scanner SAG Partner für die energietechnische Infrastruktur Kurzprofil SAG-Gruppe Führender Service- und dsystemlieferant tfür die energietechnische Infrastruktur von Versorgungs-

Mehr

Elektronik-Lösungen. Ihre Idee wird zum Produkt. i-bl Elektronik GmbH. Telefon: +49 (0) 7520 / 956 1886 Fax: +49 (0) 7520 / 956 1887 E-Mail:

Elektronik-Lösungen. Ihre Idee wird zum Produkt. i-bl Elektronik GmbH. Telefon: +49 (0) 7520 / 956 1886 Fax: +49 (0) 7520 / 956 1887 E-Mail: Elektronik-Lösungen Ihre Idee wird zum Produkt kompetent professionell effizient SIE beschreiben das Ziel WIR entwickeln die Lösung! Als kompetenter Partner entwickeln wir in Zusammenarbeit mit Ihnen individuelle

Mehr

AK interkulturelle Schulen/Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit, November 2009

AK interkulturelle Schulen/Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit, November 2009 AK interkulturelle Schulen/Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit, November 2009 Mai/Juni 09 Gespräche mit Schulleitungen über aktuellen Stand der ÖA und Wünsche nach Unterstützung Zusammenfassung der Gespräche,

Mehr

Technologiepark 8 33100 Paderborn Telefon: 05251 / XX XX XX Mobil: 01XX / XX XX XX XX E-Mail: XXXXXXX@mail.upb.de

Technologiepark 8 33100 Paderborn Telefon: 05251 / XX XX XX Mobil: 01XX / XX XX XX XX E-Mail: XXXXXXX@mail.upb.de Technologiepark 8 33100 Paderborn Telefon: 05251 / XX XX XX Mobil: 01XX / XX XX XX XX E-Mail: XXXXXXX@mail.upb.de PIRAT Software Technologiepark 8 33100 Paderborn Universität Paderborn Institut für Informatik

Mehr

Übersicht. I. Lastenheft Wünsche und Forderungen des Auftraggebers

Übersicht. I. Lastenheft Wünsche und Forderungen des Auftraggebers Übersicht I. Lastenheft Wünsche und Forderungen des Auftraggebers Nr Kapitel Abschnitt Unterabschnitt Beispiel für den Inhalt 1. Ist-Analyse Produkt 1.1 Produktbeschreibung 1.1.1 Bauteil Beschreibung 1.2

Mehr

HomeLYnk SpaceLYnk Der Lösungsbaustein. Presented by: Reiko Saweliev

HomeLYnk SpaceLYnk Der Lösungsbaustein. Presented by: Reiko Saweliev HomeLYnk SpaceLYnk Der Lösungsbaustein Presented by: Reiko Saweliev Notwendigkeit der Interoperabilität von Systemen In einem modernen Gebäude spielt das Zusammenspiel einzelner Systeme eine immer größer

Mehr

A: BACHELOR - Studiengang Bau- und Holztechnik: gemeinsamer Teil der Vertiefungsrichtungen Hoch- und Tiefbau sowie Holztechnik:

A: BACHELOR - Studiengang Bau- und Holztechnik: gemeinsamer Teil der Vertiefungsrichtungen Hoch- und Tiefbau sowie Holztechnik: A: BACHELOR - Studiengang Bau- und Holztechnik: gemeinsamer Teil der Vertiefungsrichtungen Hoch- und Tiefbau sowie Holztechnik: Technische Mathematik II, 2 SWS, Mo. 14:15 15:45 Uhr, N - ES40, Raum 0008

Mehr

Auswertung zu 5510P MES-Praktikum

Auswertung zu 5510P MES-Praktikum Auswertung zu 5510P MES-Praktikum Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 10 Bewertungen abgegeben. Erläuterungen

Mehr

Erstellung des Stromlaufplans mit EPLAN Anpassung des Pneumatikplans Generierung von Klemmenplänen Kabelplänen Steckerübersichtslisten

Erstellung des Stromlaufplans mit EPLAN Anpassung des Pneumatikplans Generierung von Klemmenplänen Kabelplänen Steckerübersichtslisten Projektreferenz Kunde: Projekt: BMW / München Werkslok Kraus Maffei M700 C Automatisierung einer Diesel Rangierlokomotive mit SPS- Steuerung und Funkfernsteuerung Projektbeschreibung Die Lokomotive ist

Mehr

Pflichtenheft. Projektarbeit. RoboSim (NXT)

Pflichtenheft. Projektarbeit. RoboSim (NXT) Pflichtenheft Projektarbeit RoboSim (NXT) Projektarbeit 7301: RoboSim, Lego-Roboter, Aufgabe 1 Version 1.0 a Teilnehmer: Philipp Hoppen (hoppp1), Samuel Zehnder (zehns1), André Wittwer (witta3) Projektbetreuer

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit

Mehr

SPS-Bearbeitung mit EPLAN 5.70

SPS-Bearbeitung mit EPLAN 5.70 SPS-Bearbeitung mit EPLAN 5.70 Beispielhaft anhand einer digitalen Eingangskarte werden hier die einzelnen Schritte der SPS-Bearbeitung erklärt. Grundsätzlich ist es ratsam sich ein spezielles Schaltplanprojekt

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dozent: Dr. Harald Wehnes,

Mehr

www.janitza.de Zeitsynchronisation per DCF-77 Funktionsbeschreibung

www.janitza.de Zeitsynchronisation per DCF-77 Funktionsbeschreibung Funktionsbeschreibung Zeitsynchronisation per DCF-77 Dok. Nr. 2.033.108.0 www.janitza.de Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633 Lahnau Support Tel. (0 64 41) 9642-22 Fax (0 64 41) 9642-30

Mehr

Handbuch zur. Projektarbeit

Handbuch zur. Projektarbeit Handbuch zur Projektarbeit Schuljahr 2011/2012 Klasse 2BKE2 Name: Projektablauf Themenvergabe Die Projektvorschläge werden von den betreuenden Lehrern vorgestellt. Projektvorschläge von Schülern können

Mehr

Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015)

Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015) Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015) Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf & Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme tolk@ag-nbi.de harasic@inf.fu-berlin.de

Mehr

Einführung einer integrierten PLM-Systemlösung

Einführung einer integrierten PLM-Systemlösung Einführung einer integrierten PLM-Systemlösung 29. September 2015 1 Gliederung Vorstellung Hauhinco Motivation für ein PLM System Einführung des PLM Systems Einführung CAM Modul Einführung CAD Modul Arbeiten

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Erprobungslehrplan AZ vom Lehrplan für das berufliche Gymnasium der dreijährigen Aufbauform Technische Richtung (TG) Profil Mechatronik Computertechnik

Mehr

RIEGLER Kundenlösungen

RIEGLER Kundenlösungen RIEGLER ist einer der führenden Anbieter für Drucklufttechnik und Pneumatik in Deutschland. Allerdings sind wir mehr als nur Lieferant von Komponenten. Als Bad Uracher Traditionsunternehmen sind wir auch

Mehr

SEUS-Komplexpraktikum Präsentation: Abschlussbericht

SEUS-Komplexpraktikum Präsentation: Abschlussbericht Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik Juniorprofessur Software Engineering Ubiquitärer Systeme SEUS-Komplexpraktikum Präsentation: Abschlussbericht Dresden, 19. Juli 2013 Problemstellung

Mehr

Achtung Achtung es sind noch Plätze frei für die 3D Grundlagenschulung am 08./09.07.2015

Achtung Achtung es sind noch Plätze frei für die 3D Grundlagenschulung am 08./09.07.2015 Achtung Achtung es sind noch Plätze frei für die 3D Grundlagenschulung am 08./09.07.2015 MegaCAD Workshop im Theater Heidelberg Gräfin Maritza, Theater Osnabrück Termin: Donnerstag, 25.06.2015 Zeit: 14

Mehr

Theorieplan Januar 2014

Theorieplan Januar 2014 Januar 2014 Mittwoch 01.01.2014 Neujahr Donnerstag 02.01.2014 13 9 Freitag 03.01.2014 Samstag 04.01.2014 Sonntag 05.01.2014 Montag 06.01.2014 6 3 Dienstag 07.01.2014 14 10 Mittwoch 08.01.2014 7 4 Donnerstag

Mehr

2. Version 1.10.0.0 Ausgeliefert: 28. Oktober 2011. 3. Version 1.13.0.0 Ausgeliefert: 3. Februar 2012

2. Version 1.10.0.0 Ausgeliefert: 28. Oktober 2011. 3. Version 1.13.0.0 Ausgeliefert: 3. Februar 2012 Update Historie Inhaltsverzeichnis 1. Version 1.0.0.0... 3 2. Version 1.10.0.0... 3 3. Version 1.13.0.0... 3 3.1. Version 1.13.4.1... 4 4. Version 1.14.0.0... 4 5. Version 2.0.0.0... 4 6. Version 2.0.0.3...

Mehr

Anbindung LMS an Siemens S7. Information

Anbindung LMS an Siemens S7. Information Datum: 18.09.2003 Status: Autor: Datei: Lieferzustand Rödenbeck Dokument1 Versio n Änderung Name Datum 1.0 Erstellt TC 18.09.03 Seite 1 von 1 Inhalt 1 Allgemein...3 2 Komponenten...3 3 Visualisierung...4

Mehr

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele ICCS Standard Switch Panel mit 10 Tasten (SSP10) gehört zu der ICCS (Intelligent Control and Command Systems) Produktgruppe. Es kann entweder als selbständiges Modul oder als Erweiterung zu bestehenden

Mehr

Beckhoff Buskoppler mit Busklemmen in Betrieb nehmen

Beckhoff Buskoppler mit Busklemmen in Betrieb nehmen Beckhoff Buskoppler mit Busklemmen in Betrieb nehmen Ziel: Es soll eine Temperatur (Sensor = Pt100) eingelesen und mit LabView angezeigt werden. 1. Hardware aussuchen Es kommt eine Busklemme BK9000 (Ethernet)

Mehr

Elektrische Automation. Engineering. Datenaustausch Mechanik Elektrik Software. Aktivitäten des VDMA

Elektrische Automation. Engineering. Datenaustausch Mechanik Elektrik Software. Aktivitäten des VDMA Engineering Datenaustausch Mechanik Elektrik Software Aktivitäten des VDMA Engineering Datenaustausch Mechanik Elektrik Software. VDMA EHB 66415 Seite 1 13.06.2013 Engineering Mechanik Elektrik Software

Mehr

Aufbau und Bestückung der UHU-Servocontrollerplatine

Aufbau und Bestückung der UHU-Servocontrollerplatine Aufbau und Bestückung der UHU-Servocontrollerplatine Hier im ersten Bild ist die unbestückte Platine zu sehen, die Bestückung der Bauteile sollte in der Reihenfolge der Höhe der Bauteile geschehen, also

Mehr

Workshop Umstellung nach ArcGIS 10

Workshop Umstellung nach ArcGIS 10 Workshop Umstellung nach ArcGIS 10 Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen führen. Uli

Mehr

Neue Prozesse für Single Sourcing

Neue Prozesse für Single Sourcing Neue Prozesse für Elmar Fina (Fujitsu Technology Solutions) Petra Thiemann (Cognitas) Inhalt Rahmenbedingungen Vorgehen Entwicklungsprozess Abstimmprozess Dokumentationsprozess 4.11.2009 Seite: 2 Rahmenbedingungen

Mehr

MiniBot Anleitung qfix Dokument Nr. D R1

MiniBot Anleitung qfix Dokument Nr. D R1 www.qfix.de MiniBot Anleitung qfix Dokument Nr. D0705004R1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Lieferumfang................................. 4 1.2 Zusätzlich benötigte Komponenten......................

Mehr

Systeme. Gimatic Vertrieb GmbH. Brunnenstr. 51 D - 72411 Bodelshausen

Systeme. Gimatic Vertrieb GmbH. Brunnenstr. 51 D - 72411 Bodelshausen Systeme Brunnenstr. 51 D - 72411 Bodelshausen Tel: +49 7471 960 15 0 Fax: +49 7471 960 15 19 E-Mail: zentrale@gimaticvertrieb.de www.gimaticvertrieb.de Was liefern wir? Auf Basis unserer Komponenten bauen

Mehr

Nr. Vorgang Dauer/ Art Anfang Ende Zuständigkeit Vorgänger Messe auswählen 14,5 T Mo 02.05. Di 24.05. gesamtes Team

Nr. Vorgang Dauer/ Art Anfang Ende Zuständigkeit Vorgänger Messe auswählen 14,5 T Mo 02.05. Di 24.05. gesamtes Team Arbeitsteilige Gruppenarbeit zum Zeitcontrolling Gruppe 1: Meilenstein-Trend-Analyse 1/20 Ausgangspunkt Ihrer Gruppenaufgabe ist ein Ausschnitt aus einem Projekt, in dem eine Messeteilnahme organisiert

Mehr

Smart building automation

Smart building automation evolution in automation Smart building automation the process IT automation platform Advanced Process Control on demand Energy Management based on ISO 50001 Applied Industrie 4.0 solutions Intelligent

Mehr

Schnittstelle zum Kalkulationssystem VI2000 der Firma Softwareparadies

Schnittstelle zum Kalkulationssystem VI2000 der Firma Softwareparadies Schnittstelle zum Kalkulationssystem VI2000 der Firma Softwareparadies Was ist VI2000? VI2000 ist ein Kalkulationssystem. Der Unterschied zu anderen Kalkulationssystemen ist die einfache und umfassende

Mehr

Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver

Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver Messungen der Temperatur mit dem USB Experiment Interface Board K8055 An einen der zwei analogen Eingänge wird hierzu ein Thermistor

Mehr

Anlegen von Elektro-, Sanitär- und Heizungssymbolen für die Gebäudetechnik

Anlegen von Elektro-, Sanitär- und Heizungssymbolen für die Gebäudetechnik Anlegen von Elektro-, Sanitär- und Heizungssymbolen für die Gebäudetechnik TreeCAD Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Technologietag 2009. Dämpferprüfstand mit DASYLab

Technologietag 2009. Dämpferprüfstand mit DASYLab Technologietag 2009 Dämpferprüfstand mit DASYLab Klaus Lambertz Mittwoch der 30. September 2009 Einführung Hersteller: Weforma Dämpfungstechnik GmbH 52224 Stolberg www.weforma.com Einsatzgebiet Stoßdämpfer:

Mehr

Sie finden uns in Halle 20 Stand D70

Sie finden uns in Halle 20 Stand D70 auf vielfachen Wunsch bieten wir dieses Jahr wieder eine Updateschulung an, lernen Sie Neuerungen in MegaCAD 2015 am 20.03.2015 in Reimlingen kennen. desweiteren es sind noch Plätze frei für die 3D Grundlagenschulung

Mehr

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik Software für die Bewehrungstechnik 1. Beschreibung ist ein Programm, das zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Arbeitsabläufe in Eisenbiegereien und Fertigteilwerken dient. Es ermöglicht die Verwaltung

Mehr

Verantwortlich KW 40 KW 41 KW 42 KW 43 KW 44 KW 45 KW 46 KW 47 KW 48 KW 49 KW 50 KW 51 KW 52 KW 1 KW 2 KW 3 KW 4 KW 5 KW 6

Verantwortlich KW 40 KW 41 KW 42 KW 43 KW 44 KW 45 KW 46 KW 47 KW 48 KW 49 KW 50 KW 51 KW 52 KW 1 KW 2 KW 3 KW 4 KW 5 KW 6 Seite 1 Verantwortlich KW 40 KW 41 KW 42 KW 43 KW 44 KW 45 KW 46 KW 47 KW 48 KW 49 KW 50 KW 51 KW 52 KW 1 KW 2 KW 3 KW 4 KW 5 KW 6 Recherche Ästhetik, Design & Layout Ideen entwickeln zur individuellen

Mehr

Dokumentationsrichtlinie DOKU

Dokumentationsrichtlinie DOKU Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Daten und Dienste (FR/D) Dokumentationsrichtlinie DOKU Stand: 24. Januar 2012 Version: 2.03 Flughafen Hamburg GmbH 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr