Weiterbildung für Lehrpersonen und Schulleitende 2014 /2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung für Lehrpersonen und Schulleitende 2014 /2015"

Transkript

1 Pädagogische Hochschule Zürich Abteilung Weiterbildung und Nachdiplomstudien Lagerstrasse Zürich Zürcher Fachhochschule Weiterbildung für Lehrpersonen und Schulleitende 2014 /2015

2 3 Wir eröffnen neue Perspektiven! Weiterbildung für Lehrpersonen und Schulleitende Liebe Leserin, lieber Leser Unsere gesellschaftliche und berufliche Welt wandelt sich rasant. Als Lehrperson, Schulleitende oder Verantwortliche im Bildungsbereich erfahren Sie dies in hohem Mass. Wir unterstützen Sie, diesen Anforderungen kompetent zu begegnen, Veränderungen als Chance zu nutzen und die eigene Professionalisierung zu sichern. ompetenzorientierter Unterricht, Ganztagesbildung, Unterrichtsentwicklung oder neue Medien sind Themen, mit denen wir uns in diesem Jahr verstärkt beschäftigen. Für spezifische Anliegen stellen wir innovative und massgeschneiderte Angebote für Sie bereit. Wir greifen Ihre Bedürfnisse auf und berücksichtigen aktuelle Entwicklungen im Schulfeld und in der Bildungspolitik. Der neue, zentral gelegene Standort der PH Zürich wird so zum Treffpunkt für Ihre Weiterbildung: für urse und Lehrgänge, Tagungen, Vorträge oder Gruppentreffen. Die Lage direkt beim Hauptbahnhof Zürich und die moderne Infrastruktur ermöglichen Ihnen vielfältige Begegnungen. Wir freuen uns, Sie am Campus PH Zürich begrüssen zu dürfen. Alois Suter Abteilungsleiter Weiterbildung und Nachdiplomstudien

3 4 5 Unsere Themenbereiche Unterricht und Lernen Nachdem in den letzten Jahren die Entwicklungen in den Schulen vor allem durch Strukturveränderungen geprägt waren z.b. Einführung von Schulleitungen, Schülerinnen-/Schüler- und Elternmitwirkungen, rückt in Zukunft das eigentliche «erngeschäft» der Schulen der Unterricht wieder vermehrt in den Vordergrund. Schulentwicklung durch Unterrichtsentwicklung lautet das ernthema in den kommenden Jahren. Dies widerspiegelt sich nicht zuletzt in bildungspolitischen Entwicklungen wie der geplanten Einführung des Lehrplans 21 und den damit verbundenen Diskussionen um ompetenzorientierung im Unterricht. Den Unterricht zielgerichtet weiterzuentwickeln, dies ist ein Anliegen aller Schulen im anton Zürich. Unser Unterrichtsentwicklungsteam berät und begleitet Sie gerne bei Fragen rund um die Unterrichtsentwicklung. Person und Profession Der stetige Wandel der Berufs- und Lebenswelt fordert von Ihnen als Lehrperson ständige Weiterentwicklung. Im Themenfeld «Person und Profession» finden Sie Weiterbildungsangebote zu überfachlichen ompetenzen und zur Berufslaufbahn. Wir bieten Ihnen urse und Module unter anderem zu ommunikation, onflikt- und Selbstmanagement an. Ebenso ist es uns ein Anliegen, Sie vom Berufseinstieg bis zur Pensionierung mit passenden Weiterbildungen zu begleiten. Schule und Entwicklung Interessieren Sie sich für Trends in der Schulentwicklung und möchten mehr über Gesundheitsfragen, soziale Ungleichheit und Bildungschancen oder Partizipation von Schülerinnen und Schülern und Eltern erfahren? Sie möchten sich für die professionelle von Projekten in Schulen, Schulgemeinden oder -regionen qualifizieren, eine Aufgabe als Expertin, Experte an Ihrer Schule oder im Bildungswesen generell wahrnehmen? Im Rahmen unserer Weiterbildungen werden aktuelle Fragen zu Schule und Bildung aufgegriffen und kritisch, produktiv sowie ressourcenorientiert bearbeitet. Medienbildung und ICT inderwelten sind heute (auch) Medienwelten. Medien und ICT (Informations- und ommunikationstechnologien) sind in allen Lebensbereichen von zentraler Bedeutung: in der Familie, in der Schule, bei der Arbeit und in der Freizeit. Medienkompetenz ist eine Schlüsselkompetenz in der heutigen Wissensgesellschaft und zentral für eine mündige Teilhabe an der Gesellschaft. Die Entwicklung der Technik wird rasant vorwärtsgetrieben und eröffnet immerzu neue Nutzungsmöglichkeiten. Das Medienverhalten und die Medienerfahrungen von indern und Jugendlichen passen sich fortlaufend den gerade aktuellen technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen an. Für Eltern, Lehrpersonen und Schulen stellt dieser stetige Wandel eine anhaltende Herausforderung dar. Ausgewiesene Fachpersonen des Bereichs Medienbildung unterstützen Sie, Ihre Schule oder Ihre Institution darin, die Chancen und Möglichkeiten von Medien und ICT zielgerichtet zu nutzen und den jeweiligen Herausforderungen zu begegnen. Management und Leadership Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden? Wie lässt sich Ihre Bildungsorganisation prägen und gestalten? Worauf achten Sie hinsichtlich Ihrer persönlichen und fachlichen Entwicklung? Und welchen Einfluss hat die Auseinandersetzung mit diesen Themen auf Ihre eigenen Lernprozesse, auf die Lernprozesse Ihrer Mitarbeitenden, Ihrer Schülerinnen und Schüler oder auf die Entwicklung Ihrer Organisation? Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum unseres Angebots, mit dem wir uns an angehende und amtierende Führungspersonen, Mitglieder von Behörden und Aufsichtsgremien, Bildungsverantwortliche in unterschiedlichen Funktionen und betrieblichen ontexten richten.

4 6 7 Unsere Angebote ompetenzorientierter Unterricht Lehrplan 21 Schnell und einfach zur gewünschten Weiterbildung: Für eine gute Übersicht haben wir unsere vielfältigen Angebote in folgenden Hauptkategorien zusammengefasst: Angebote für Lehrpersonen Angebote für Schulteams Angebote für Schulleitende Angebote für Elterngremien und HS-Lehrpersonen CAS-/MAS-Weiterbildungslehrgänge Weitere Angebote und Dienstleistungen Punktuell, regelmässig oder intensiv? Sie wählen entsprechend Ihren Interessen und Bedürfnissen die Form Ihrer Weiterbildung: urse, Themenreihen und Talk Business Module, Modulgruppen und Studienreisen CAS (Certificate of Advanced Studies, Zertifikatslehrgänge) MAS (Master of Advanced Studies, Masterstudiengänge) Berufseinführung Intensivweiterbildung Schulinterne Weiterbildung Lehrmitteleinführungen Unsere erfahrenen Mitarbeitenden begleiten und unterstützen Sie gerne dabei. ompetenzorientierter Unterricht ist der Schlüssel zur Umsetzung des Lehrplans 21. Das Prinzip der ompetenzorientierung knüpft an bisherige Unterrichtsgestaltungen an und fokussiert dabei vertieft didaktische Ansätze wie Handlungsorientierung, Lebensweltbezug und kooperative Lernformen. Der gezielte Aufbau von ompetenzen der Schülerinnen und Schüler über mehrere Schuljahre hinweg erfordert in der Planung, Durchführung und Reflexion des Unterrichts gezielte Vorgehensweisen bezüglich Lernaufgaben, Förderorientierung sowie der schulinternen Zusammenarbeit über verschiedene Stufen hinweg. Mit dem Lehrplan 21 erhalten kompetenzfördernde Aufgabenstellungen eine zentralere Bedeutung, und die Lern- und Entwicklungsprozesse der Schülerinnen und Schüler stehen im Zentrum der Unterrichtsplanung und -gestaltung. Darüber hinaus gewinnen formative Aspekte der Beurteilung von Lernleistungen an Gewicht, da sie im Unterricht grundlegend sind für eine gezielte Förderung von ompetenzen. Unsere breitgefächerten Angebote zu kompetenzorientiertem Unterricht greifen diese vielschichtigen Aspekte auf und setzen dort an, wo Ihr Unterricht steht und wo Ihre Schule einen Fokus legen möchte. Wir unterstützen Sie als Lehrperson beim Aufbau und bei der Weiterentwicklung eines kompetenzorientierten Unterrichts als Schulleitung und als Schulteam bei der Durchführung einer Standortbestimmung Angebote zu kompetenzorientiertem Unterricht sind mit einem gekennzeichnet und werden laufend ergänzt. Weiterführende Informationen zu kompetenzorientiertem Unterricht sowie zielgruppenspezifische Angebote finden Sie unter Auf Ihre Schule zugeschnittene Dienstleistungen im Bereich Unterrichtsentwicklung finden Sie unter > Unterrichtsentwicklung Schulen pädagogisch weiterentwickeln/emu olep21 ompetenzorientiertes Lernen Lehrplan 21 Laufend neue Weiterbildungsangebote finden Sie unter Detaillierte Informationen finden Sie unter

5 8 9 Inhaltsverzeichnis Weiterbildung für Lehrpersonen und Schulleitende Unsere Themenbereiche Unsere Angebote ompetenzorientierter Unterricht Lehrplan 21 Angebote für Lehrpersonen Fachliche Angebote Sprachen (Deutsch, DaZ, Französisch, Englisch) Mathematik Mensch und Umwelt, Natur und Technik Medienbildung /ICT Musik und Performance unst und Design Bewegung, Spiel und Sport Überfachliche Angebote Lehr- und Lernformen Fördern und Beurteilen Berufswahl Berufsbiografie Sozialkompetenzen (ommunikation, onfliktmanagement) Selbstmanagement Heterogenität, Diversität, Partizipation Gesundheitsförderung und Prävention Berufseinführung Intensivweiterbildung Themenreihen Studienreisen Think-Tank Personalentwicklung Fokus Qualitätsentwicklung Angebote für Schulleitende sperson Organisationssteuerung Personalführung Schulentwicklung Angebote für Elterngremien Angebote für HS-Lehrpersonen CAS- / MAS-Weiterbildungslehrgänge Certificate of Advanced Studies (CAS) Master of Advanced Studies (MAS) Weitere Angebote und Dienstleistungen Angebote im Auftrag des Volksschulamtes, Lehrmitteleinführungen Tagungen Allgemeine Bestimmungen urse, Module, Modulgruppen, Studienreisen Certificate of Advanced Studies (CAS) Master of Advanced Studies (MAS) Anmeldung mit Account ontaktverzeichnis Lageplan B urse mit diesem Signet stehen berufs- und Angebote für Schulteams / Schulinterne Weiterbildungen Schulinterne Weiterbildungen (SCHILW) Evidenzbasierte Methoden der Unterrichtsdiagnostik und -entwicklung Angebote zu Medienbildung und ICT Quims: Fokus A und Fokus B wiedereinsteigenden Lehrpersonen kostenlos zur Verfügung. Angebote mit diesem Signet stehen für kompetenzorientierter Unterricht. M Angebote mit diesem Signet stehen für Module.

6 Fachliche Angebote 11 Fachliche Angebote Lesetrainingssoftware «Lesewerkstatt» Erfahrungen und Tipps aus und für die Praxis Die Teilnehmenden lernen die Lernsoftware «Lesewerkstatt» ein individualisierendes Lesetraining für die Primarschule und das Zusatzprogramm «Lesewerkstatt verwalten» kennen. Sie reflektieren erste Erfahrungen aus dem urs und/oder der Praxis und erhalten weiterführende Anregungen für den Einsatz der «Lesewerkstatt» im Unterricht. Themenfeld Sprachen Anlass-Nr Zielgruppe US, MS Harriet Bünzli Dauer Mi Uhr osten * CHF 110. Min./Max. 10/20 Angebote für Lehrpersonen «Lesewelten» und «Sprachwelt Deutsch» urzeinführungen und Verknüpfungsmöglichkeiten Wollen Sie erfahren, wie kompetenzorientierter Deutschunterricht aussieht? Wollen Sie wissen, wie Literatur- und Grammatikunterricht erfolgversprechend kombiniert werden können? urze Einführungen und praktische Beispiele zeigen Ihnen Verknüpfungsmöglichkeiten der beiden Lehrmittel und helfen Ihnen, attraktiven, aktuellen und kompetenzorientierten Deutschunterricht zu gestalten. Themenfeld Sprachen, Deutsch Anlass-Nr Zielgruppe Sek I Thomas Zimmermann Dauer Mi Uhr osten * CHF 85. Min./Max. 12/20

7 12 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 13 Wortschatzarbeit in mehrsprachigen lassen Einführungskurs «HOPPLA 1» und «HOPPLA 2» Auf der Mittel- und Sekundarstufe Deutschlehrmittel für den indergarten und die Unterstufe Grundwortschatz, Aufbauwortschatz, Fachwortschatz welche Wörter sollen Schülerinnen und Schüler eigentlich lernen? Wie viele Wörter können und müssen sie lernen? Das Erlernen neuer Wörter ist ein Prozess, der in verschiedenen Phasen verläuft. Jede Phase erfordert bestimmte didaktische Massnahmen. Mit den Lehrmitteln «Dingsda» und «Fachdingsda» können Lehrpersonen die Wortschatzarbeit individualisieren. «HOPPLA» ist ein umfassendes Deutschlehrmittel für lassen und Lerngruppen im mehrsprachigen Umfeld. Für iga- und UST-Lehrpersonen mit nicht oder teilweise alphabetisierten indern. Die Teilnehmenden lernen die Anwendungsmöglichkeiten der Lehrmittelteile (Textbuch, Arbeitshefte, ommentar/cd-rom, Lieder-/Audio-CD) und der vielfältigen Angebote und Übungen (Wimmelbilder, Dialoge, Geschichten, Lieder, Hör- und Sprechübungen, Zusatzmaterial) kennen. Themenfeld Sprachen, DaZ Anlass-Nr Zielgruppe MS, Sek I, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen, IF-Lehrpersonen Claudio Nodari Dauer Do 12./19./ Uhr osten * CHF 145. Min./Max. 16/25 Themenfeld Sprachen, DaZ Anlass-Nr Zielgruppe G/Eingangsstufe, US, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen, IF-Lehrpersonen Susanne Peter Dauer Mo 16./ Uhr osten * CHF 135. Min./Max. 16/25 Grundwortschatz Deutsch als Zweitsprache Einführungskurs «HOPPLA 3» und «HOPPLA 4» Gezieltes Lernen im indergarten und in der Unterstufe Deutschlehrmittel für die Unterstufe Grundwortschatz, Aufbauwortschatz, Fachwortschatz welche Wörter sollen Schülerinnen und Schüler eigentlich lernen? Wie viele Wörter können und müssen sie lernen? Das Erlernen neuer Wörter ist ein Prozess, der in verschiedenen Phasen verläuft. Jede Phase erfordert bestimmte didaktische Massnahmen. Mit den Lehrmitteln «Multidingsda» und «Dingsda» können Lehrpersonen die Wortschatzarbeit individualisieren. «HOPPLA» ist ein umfassendes Deutschlehrmittel für lassen und Lerngruppen im mehrsprachigen Umfeld. Der urs richtet sich an Lehrpersonen der Unterstufe mit alphabetisierten indern. Die Teilnehmenden lernen die Anwendungsmöglichkeiten der Lehrmittelteile (Textbuch, Arbeitshefte, ommentar/cd-rom, Lieder-/Audio-CD) und der vielfältigen Angebote und Übungen (Wimmelbilder, Dialoge, Geschichten, Lieder, Hör- und Sprechübungen, Zusatzmaterial) kennen. Themenfeld Sprachen, DaZ Anlass-Nr Zielgruppe G/Eingangsstufe, US, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen, IF-Lehrpersonen atharina Garcia Dauer Mo 02./09./ Uhr osten * CHF 145. Min./Max. 16/25 Themenfeld Sprachen, DaZ Anlass-Nr Zielgruppe US, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen, IF-Lehrpersonen Susanne Peter Dauer Mo 01./ Uhr osten * CHF 135. Min./Max. 16/25

8 14 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 15 Deutsch als Zweitsprache im indergarten DaZ lernen im Alltag des indergartens Förderung der Schulsprache in allen Fächern II B Für mehrsprachige lassen auf der Mittel- und Sekundarstufe Die Förderung von indern mit DaZ im indergarten beruht auf elementarpädagogischen Grundsätzen. Auch die sprachliche Förderung findet daher in handlungsorientierten Spiel- und Arbeitsumgebungen statt. Das heisst, dass sowohl geplante als auch ungeplante Sequenzen als sprachliche Übungsfelder gezielt genutzt werden können. In diesem urs lernen die Teilnehmenden, wie sie die Aktivitäten der inder sprachfördernd konzipieren und planen können. Jugendliche sind gemäss ihren sprachlichen Voraussetzungen zu fördern und die Sprachkompetenzen sind gemäss Lehrplan 21 aufzubauen. Diese durchaus legitimen Erwartungen an den Unterricht sind in stark heterogenen, mehrsprachigen lassen besonders schwierig umzusetzen. Im urs werden die didaktischen Grundlagen zur Sprachförderung in mehrsprachigen lassen aufgearbeitet und unmittelbar umsetzbare Praxisbeispiele gezeigt und diskutiert. Themenfeld Sprachen, DaZ Anlass-Nr Zielgruppe G/Eingangsstufe Ingeborg Rychener Dauer Mi , , Uhr osten * CHF 195. Min./Max. 12/20 Themenfeld Sprachen, DaZ Anlass-Nr Zielgruppe MS, Sek I, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen, IF-Lehrpersonen Claudio Nodari Dauer Do 10./17./24.09., Uhr osten * CHF 180. Min./Max. 16/25 Förderung der Schulsprache in allen Fächern I B Für mehrsprachige lassen auf der indergarten- und Unterstufe inder sind gemäss ihren sprachlichen Voraussetzungen zu fördern und die Sprachkompetenzen sind gemäss Lehrplan 21 aufzubauen! Diese durchaus legitimen Erwartungen an den Unterricht sind in stark heterogenen, mehrsprachigen lassen besonders schwierig umzusetzen. Im urs werden die didaktischen Grundlagen zur Sprachförderung in mehrsprachigen lassen aufgearbeitet und unmittelbar umsetzbare Praxisbeispiele gezeigt und diskutiert. Themenfeld Sprachen, DaZ Anlass-Nr Zielgruppe G/Eingangsstufe, US, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen Susanne Peter Dauer Mo 24./31.08., 07./ Uhr osten * CHF 180. Min./Max. 16/25 Zusammenarbeit von DaZ- und lassenlehrperson Diskussion und lärung grundsätzlicher Fragen Wenn lassen- und DaZ-Lehrpersonen die Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler gemeinsam angehen, ist das eine gute Sache. Einige grundsätzliche Fragen müssen dabei geklärt werden: Welche Inhalte werden gemeinsam bearbeitet? Wann tauschen sich die Lehrpersonen aus? Im urs werden zentrale Fragen diskutiert und mögliche Lösungen zusammengetragen. Ein kurzer Einblick in die Ansätze der DaZ-Förderung und der Binnendifferenzierung bildet dabei die Grundlage für die Ausgestaltung unterschiedlicher Lernunterstützungen. Themenfeld Sprachen, DaZ Anlass-Nr Zielgruppe US, MS, DaZ-Lehrpersonen atja Schlatter Gappisch Dauer Mi 04./ Uhr osten * CHF 160. Min./Max. 12/20

9 16 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 17 DaZ-Unterricht im Überblick DaZ-Grundlagen kennen und im Unterricht einsetzen können M ompetenzorientierter Französischunterricht B ompetenzorientiert unterrichten mit Filmen und Chansons Der erste Schwerpunkt liegt im Auftrag, den der DaZ-Unterricht in seinen Grundprinzipien zu erfüllen hat. Diese konkretisieren neben der kommunikativen Ausrichtung des DaZ-Unterrichts vor allem die Bedeutung der vier sprachlichen Werkzeuge in den vier Sprachhandlungsbereichen. Der zweite Schwerpunkt wird auf einen didaktisch zielführenden Aufbau der Zweitsprache in der Mündlichkeit gelegt. Im Vordergrund steht der Sprachhandlungsbereich «Sprechen» in Verbindung mit den sprachlichen Werkzeugen Wortschatz und Grammatik. Themenfeld Sprachen, DaZ Anlass-Nr. WM DaZ.2015 Zielgruppe G/Eingangsstufe, US, DaZ-Lehrpersonen aller Schulstufen, weitere Interessierte Yvonne Tucholski, Fabiola Curschellas Widmer Dauer Mi / Uhr Fr Uhr osten * CHF 800. CHF Anmeldeschluss Filme und Chansons sind nicht nur ein vielfältiger Fundus frankofoner ultur und attraktive authentische (Unterrichts-)Medien, sie beinhalten auch ein grosses Potenzial zur umfassenden ompetenzförderung im Französischunterricht. Was ist ompetenzorientierung? Und wie kann sie im Unterricht umgesetzt werden? Der urs bietet Anregungen, wie Filme und Chansons lernwirksam und differenzierend eingesetzt werden können. Themenfeld Sprachen, Französisch Anlass-Nr Zielgruppe Sek I Franz Viecelli Dauer Mi , Uhr osten * CHF 130. Min./Max. 16/20 Play the Game Drama exercises and improvisations in the classroom B The main purpose of this course is to make participants acquainted with a wide range of activities to develop speaking skills. We will practise drama exercises and improvisations on a sophisticated level so that participants may improve their own speaking skills. In addition, participants will be provided with a lot of ideas and material that they can use in their own classroom. Themenfeld Sprachen, Englisch Anlass-Nr Zielgruppe Lehrpersonen aller Schulstufen Jürgen Capitain Dauer Mi , 11./25.03., Uhr osten * CHF 155. Min./Max. 16/20 *Detaillierte Informationen finden Sie unter

10 18 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 19 Language and Culture B Mathematische Begabungen fördern konkret Discussing literary texts, radio reports and films Erprobte Fördermöglichkeiten für kleine Matheasse The main purpose of this course is to provide participants with a wide range of speaking activities at an advanced level. They will discuss short stories, short plays and novels as well as newspaper articles. Discussions may also be based on radio reports and scenes from films. Themenfeld Sprachen, Englisch Anlass-Nr Zielgruppe Lehrpersonen aller Schulstufen Jürgen Capitain Dauer Mi 04./18.03., , 06./ Uhr osten * CHF 200. Min./Max. 16/20 Eine zentrale Aufgabe der Schule besteht darin, alle inder, so weit wie möglich, innerhalb des Regelklassenunterrichts zu fördern auch mathematisch begabte inder. An mehreren konkreten Fallbeispielen und inderlösungen wird aufgezeigt, was mathematische Interessen und Begabungen umfassen und wie eine angemessene Förderung aussehen kann. Der Blick für gute, substanzielle Aufgaben wird geschärft und das Diagnosewissen verbessert. Themenfeld Mathematik Anlass-Nr Zielgruppe US, MS Peter Flury Dauer Mi Uhr osten * CHF 115. Min./Max. 12/20 Hinweis Folgendes Angebot könnte Sie auch interessieren: «Begabungs- und Begabtenförderung» (S. 62). Computer und Mathematik Praktische Computertools im Selbsttest Mathematik und Computer sind sehr eng miteinander verbunden. Es geht in diesem urs darum, praktische Computertools für den Einsatz im Mathematikunterricht kennenzulernen und selber auszuprobieren. Themenfeld Mathematik Anlass-Nr Zielgruppe MS, Sek I Patrick Meier Dauer Mi 14./21.01., Uhr osten * CHF 250. Min./Max. 12/20

11 20 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 21 Leistungen im Mathematikunterricht B Wie funktionieren Unternehmen? Beispiele einer lernförderlichen Beurteilungspraxis Spielerische Einführung in die Betriebswirtschaft Der lernförderliche Umgang mit den Leistungen der inder ist ein wesentlicher Bestandteil gelingenden Mathematikunterrichts. Wie können Lernstände kontinuierlich, umfassend und informativ festgestellt und rückgemeldet werden? Wie können die Leistungen der inder dokumentiert und bewertet werden? Anhand konkreter Beispiele soll diesen Fragen nachgegangen und sollen Ideen für die eigene Unterrichtspraxis entwickelt werden. Im Lehrplan 21 ist neu das Fach «Wirtschaft, Arbeit, Haushalt» vorgesehen. Doch wie wirtschaften Haushalte und Unternehmen? Die Zusammenhänge und Abhängigkeiten im Unternehmen werden mittels Planspiel verständlich aufgezeigt, und betriebswirtschaftliches Grundlagenwissen wird schrittweise erweitert. Die Teilnehmenden können auf diese Weise ihre enntnisse unmittelbar anwenden und unternehmerische Entscheide laufend analysieren. Themenfeld Mathematik Anlass-Nr Zielgruppe US Barbara Höhtker Dauer Mi Uhr osten * CHF 115. Min./Max. 12/20 Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr Zielgruppe MS, Sek I, Schulbehörden Daniel Brodmann Dauer Sa Uhr osten * CHF 350. Min./Max. 12/24 Lernschwierigkeiten in Mathematik entschärfen Am Beispiel von Mathematik 1-4 Wie funktioniert unsere Wirtschaft? Volkswirtschaft kurz und verständlich Eine der zentralen Aufgaben der Schule besteht darin, alle inder, auch solche mit Lernschwierigkeiten (Rechenschwäche, Dyskalkulie), so weit wie möglich im lassenunterricht zu fördern. Das onzept des neuen Mathematiklehrmittels kommt diesem Anliegen entgegen, indem es den Basisstoff definiert und vielfältige Differenzierungsmöglichkeiten anbietet. Themenfeld Mathematik Anlass-Nr Zielgruppe US, MS, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, IF-Lehrpersonen Margret Schmassmann Dauer Mi 04./ Uhr osten * CHF 200. Min./Max. 12/18 Im Lehrplan 21 ist neu das Fach «Wirtschaft, Arbeit, Haushalt» vorgesehen. Doch wie handeln Volkswirtschaften und wie die Schweiz? Warum ist der Wohlstand in der Schweiz höher als in Griechenland? Welche Auswirkungen haben steigende Erdölpreise? Wie entsteht eine Wirtschaftskrise? Solche Fragen werden verständlich beantwortet und die Teilnehmenden verstehen spielend die Funktionsweise einer Volkswirtschaft und können wirtschaftliche Entwicklungen interpretieren. Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr Zielgruppe MS, Sek I, Schulbehörden Daniel Brodmann Dauer Sa Uhr osten * CHF 185. Min./Max. 12/15

12 22 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 23 Film im Geschichts- und Geografieunterricht B Ritter und Burgen im indergarten Impulse für einen kompetenten Filmeinsatz Wie begegnen wir den inderfragen zum Mittelalter? Mit Youtube scheint der Filmeinsatz im Unterricht ganz einfach. Geblieben sind die Herausforderungen, die ein kompetenter und lernzielorientierter Umgang mit den filmischen Bildern mit sich bringt. Wie lernen Jugendliche, die Perspektive eines Filmes zu erkennen und kritisch zu beurteilen? Von den Erfahrungen der Teilnehmenden ausgehend regt der Workshop mit vielfältigen Impulsen dazu an, das Potenzial des Mediums besser auszuschöpfen. Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr Zielgruppe Sek I Sabina Brändli, Stefan Baumann Dauer Mi Uhr osten * CHF 215. Min./Max. 12/20 Viele inder sind fasziniert vom Mittelalter. In ihren Spielen kämpfen sie als Ritter, sie verkleiden sich als Prinzessinnen, bauen Burgen, träumen von Schätzen und Pferden. Wie begegnen wir diesem Interesse und den Fragen der inder? Vertrösten wir sie auf die vierte lasse, oder gehen wir auf das Thema ein? Und wie machen wir das? Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr Zielgruppe G/Eingangsstufe Urs Bisang Dauer Sa Uhr osten * CHF 160. Min./Max. 12/20 Einheimische Tierwelt im Wald Beobachten vermuten erkennen In diesem urs werden grundlegende enntnisse über die Tierwelt in unseren Wäldern vermittelt. Sie erhalten Einsicht in die Lebensweise der Säugetiere, deren Spuren meist zu entdecken sind. Vögel sowie leintiere in Totholz und Boden werden beobachtet. Die ursteilnehmenden erhalten Spielideen, Beobachtungsmethoden und viele Tipps zur Umsetzung im Schulalltag. Wie wollen wir wohnen? Gesellschaftliche Teilhabe im Wohnumfeld üben Urban Gardening, Upcycling und weitere neue Formen im städtischen Zusammenleben bilden den Ausgangspunkt für die Suche nach brachliegenden Gestaltungsräumen im schulischen Umfeld. Es wird aufgezeigt, wie lebensnah, vernetzt und zukunftsorientiert das Thema Wohnen im Unterricht aufgegriffen werden kann. Ideen werden direkt in eine Unterrichtsplanung umgesetzt, die sich an der Didaktik einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung orientiert. Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr Zielgruppe Lehrpersonen aller Schulstufen Danièle Bühler Dauer Sa Uhr osten * CHF 145. Min./Max. 8/20 Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr Zielgruppe US, MS Anita Schneider Dauer Do , Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 12/20

13 24 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 25 Clever konsumieren richtig recyceln Fakten und Ideen für den ganzheitlichen Unterricht Experimente für die Mittelstufe B Forschendes Experimentieren (Chemie und Physik) Der weltweite onsum steigt stetig an und mit ihm die Nachfrage nach Rohstoffen. Die Ressourcen werden zunehmend knapper. Der urs zeigt auf, wie bewusster onsum und Recycling die Ressourcen schonen. Die Teilnehmenden setzen sich mit Lebensgeschichten von Produkten und den Auswirkungen des eigenen onsums auseinander. Sie lernen aktuelle Medien und Methoden für die didaktische Umsetzung der Thematik im Mittel- und Oberstufenunterricht kennen. Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr Zielgruppe MS, Sek I Andreas Brütsch Dauer Sa Uhr osten * CHF 160. Min./Max. 12/20 inder der Mittelstufe können mit Hilfe geeigneter Experimente erste naturwissenschaftliche Fertigkeiten und enntnisse erwerben. Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr Zielgruppe MS Ernst Zach Dauer Di Uhr Mi Uhr osten * CHF 160. Min./Max. 12/20 Experimente für inder B Naturwissenschaften konkret Einfache physikalische Experimente werden von vielen indern mit Begeisterung durchgeführt. Bei geeigneter Anleitung machen sie damit erste Schritte auf dem Weg zu naturwissenschaftlichem Verständnis. Auch genaues Beobachten und Protokollieren, kreatives Tüfteln und sorgfältiges Arbeiten sowie sprachliche ompetenzen werden dabei gefördert. Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr Zielgruppe G/Eingangsstufe, US Franziska Detken Dauer Mi 03./ Uhr osten * CHF 190. Min./Max. 10/14 Elektrischer Strom 1:1 Startbereit für Unter- und Mittelstufe Elektrischer Strom macht auf attraktive Weise alltägliche Technik im Schulzimmer für Schülerinnen und Schüler handelnd erlebbar. Strom verschafft indern Einsichten, auch zu gegenwärtigen Herausforderungen. Ein aktuelles Lehrmittel mit eingebetteter Werkstatt dient uns als Basis. Sie sind nach dem urs schon weitgehend für den Unterricht bereit. Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr Zielgruppe US, MS Markus Vetterli Dauer Mi , Uhr osten * CHF 220. Min./Max. 16/22

14 26 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 27 NaTech Naturwissenschaften be-greifen M onkrete ompetenzförderung in der Mittelstufe NaTech Naturwissenschaften be-greifen M onkrete ompetenzförderung in der Sekundarstufe Ziel dieses Moduls ist es, den eigenen Unterricht am Beispiel konkreter Themen in Richtung ompetenzorientierung weiterzuentwickeln. Neben einer Einführung in den Lehrplan 21 und Möglichkeiten des Förderns und Messens von (experimentellen) ompetenzen stehen inhaltlich ausgewählte Aspekte zum Experimentieren, Messen und Darstellen naturwissenschaftlicher Grössen (z.b. Geschwindigkeit, Stromstärke etc.) im Mittelpunkt. Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr. WM NS.2015 MST Zielgruppe Lehrpersonen der Mittelstufe, die Natur und Technik bzw. Naturwissenschaften unterrichten Maja Brückmann, Eva ölbach Dauer Mi Uhr Sa , Uhr Mi Uhr osten * ostenlos für Lehrpersonen mit einer Anstellung im anton Zürich CHF für ausserkantonale Lehrpersonen Anmeldeschluss Ziel dieses Moduls ist es, den eigenen Unterricht am Beispiel konkreter Themen in Richtung ompetenzorientierung weiterzuentwickeln. Neben einer Einführung in den Lehrplan 21 und Möglichkeiten des Förderns und Messens von (experimentellen) ompetenzen stehen inhaltlich ausgewählte Aspekte zum Experimentieren, Messen, Darstellen und Berechnen naturwissenschaftlicher Grössen wie z.b. ph-wert, Stromstärke oder Geschwindigkeit unter verschiedenen lebensweltlichen Aspekten wie Gesundheit, Isolation oder Schaltungen im Mittelpunkt. Themenfeld Mensch und Umwelt, Natur und Technik Anlass-Nr. WM NS.2015 SE I Zielgruppe Lehrpersonen der Sekundarstufe I, die Natur und Technik bzw. Naturwissenschaften unterrichten Maja Brückmann, Eva ölbach Dauer Mi Uhr Sa , Uhr Mi Uhr osten * ostenlos für Lehrpersonen mit einer Anstellung im anton Zürich CHF für ausserkantonale Lehrpersonen Anmeldeschluss *Detaillierte Informationen finden Sie unter *Detaillierte Informationen finden Sie unter

15 28 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 29 Workshops für Lehrpersonen und Schulteams Aktuelle Workshops zu Medien in Schule/Unterricht Online-Toolbox für Lehrpersonen ostenlose Online-Werkzeuge nutzen Die Entwicklungen im Bereich Medienbildung und ICT sind rasant und vielfältig. Sie vermissen im ursprogramm ein Angebot zu einem aktuellen Thema mit Bezug zu (digitalen) Medien? Sie möchten einen Workshop zu einem bestimmten Thema besuchen, finden diesen aber nicht im Programm? Auf unserer Website finden Sie alle aktuellen Angebote für Sie als Lehrperson und für Ihr Schulteam. Nehmen Sie ungeniert mit uns ontakt auf. Im Internet stehen viele kostenlose Werkzeuge zur Verfügung, die den Arbeitsalltag von Lehrpersonen erleichtern können. Der urs stellt eine Auswahl praxistauglicher Tools vor. Dokumente sowohl zu Hause als auch in der Schule verfügbar haben? Lieblingslinks überall nutzen können? Im Schulhausteam oder mit Schülerinnen und Schülern online kommunizieren und zusammenarbeiten? Dieser urs zeigt, wie das (persönliche) Wissensmanagement vereinfacht werden kann. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe Alle Mitarbeitende des Bereichs Medienbildung Daten und osten siehe Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe Lehrpersonen aller Schulstufen, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen, IF-Lehrpersonen, Schulteams, Schulbehörden Thomas Staub Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16 Social Media in der Schule Tipps, Regeln und Ideen zum Umgang mit sozialen Medien Facebook, Youtube, WhatsApp und Co. sind im Leben von Schülerinnen und Schülern und damit auch in der Schule zunehmend präsent. Lehrpersonen bietet sich ein riesiges Potenzial für die ommunikation in der lasse, in der Schule und mit Eltern, gleichzeitig werden auch Cybermobbing, Sexting und andere Probleme Thema im Unterricht. In diesem urs probieren die Teilnehmenden verschiedene Angebote aus, lernen pädagogische Möglichkeiten gemeinsam in der Praxis kennen. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe MS, Sek I Eike Carsten Rösch Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16 Digitale Medienbildung für Debütantinnen und Debütanten Einfache, praxiserprobte Ideen für den Einstieg in die digitale Medienbildung Möchten Sie gerne im Unterricht ab und zu den Computer einsetzen oder die Medienkompetenz Ihrer Schülerinnen und Schüler stärken, wissen aber nicht wie? Der urs bietet Ihnen einen Einstieg in die Medienbildung mit Hintergrundinformationen und konkreten didaktischen, methodischen und praktischen Unterrichtstipps und -ideen. Zusätzlich erarbeiten wir gemeinsam Sequenzen, die Sie nach dem urs direkt in Ihrem Unterricht einsetzen können. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe US, MS, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen, IF-Lehrpersonen Silvie Spiess Dauer Sa Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16

16 30 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 31 Vom Trick zum Film Zungenbrecher und Ohrenspitzer Trickfilmprojekte in der Schule als pädagogische Chance Sprachförderung mit kreativen Audioprojekten Bilder mittels Trickfilmtechnik zum Leben zu erwecken ist eine wunderbare Erfahrung und mit der richtigen Software alles andere als eine Hexerei. Für den Unterricht bietet die Trickfilmarbeit eine Fülle an Lernchancen für alle Beteiligten und den Lehrpersonen neue Möglichkeiten, bestimmte Themen zu erarbeiten. In diesem Workshop erhalten Sie Hintergrundwissen und Tipps zur schulischen Trickfilmarbeit und stellen einen eigenen Trickfilm her. Spielend und experimentierend die faszinierende Welt der Sprache und der Töne entdecken. Mit Mikrofon und Computer lassen sich Zungenbrecher, Geräusch-Collagen, Sprachrätsel, Radiosendungen und kleine Hörspiele gestalten. Raschelnde Blätter, brüllende Löwen und flüsternde Elfen bieten viel kreativen Raum für eigene Ideen und fantasievolle Geschichten. Mit der aktiven Medienarbeit wird auch die Sprachkompetenz gefördert. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe US, MS, Sek I Stefanie Schild Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16 Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe G/Eingangsstufe, US, MS, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen, IF-Lehrpersonen, Schulteams Silvie Spiess Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16 Das ipad in Mittelstufe und Sekundarstufe Schnupperkurs inklusive ipad-ausleihe Immer mehr Schulen setzen mobile Geräte als zentrale Lernwerkzeuge ein. Haben Sie sich auch schon gefragt, ob das ipad etwas für Ihren Unterricht wäre? Dieser urs bietet Ihnen die Möglichkeit, das Gerät und seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten kennenzulernen und für eine Woche im Unterricht auszuprobieren. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe MS, Sek I, Schulteams Thomas Staub Dauer Mi 11./ Uhr osten * CHF 250. Min./Max. 10/16 Hinweis Ähnliche Angebote für andere Stufen/Schulteams finden Sie unter Digital Storytelling Bilder und Texte erzählen Geschichten Eine abenteuerliche Detektivgeschichte, ein multimedialer Rundgang durchs Quartier, das Interview mit den Grosseltern oder der Erfahrungsbericht aus der Schnupperlehre u.v.m. Mit digitalen Medien lassen sich die unterschiedlichsten Geschichten attraktiv und effektvoll gestalten und präsentieren. Sie erleben anhand von vielfältigen Projektideen, wie «Digital Storytelling» in Ihrem Unterricht stufengerecht eingesetzt werden kann. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe MS, Sek I, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen, IF-Lehrpersonen, Schulteams Silvie Spiess Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16

17 32 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 33 Üben, üben, üben - mit digitalen Medien Von der Sprechblase zur Fotostory Praktische Programme für das Üben im Unterricht, zu Hause, unterwegs Fotoromanprojekte im Schulunterricht umsetzen Das Üben von Gelerntem ist ein wichtiger Bestandteil des Lernprozesses. Digitale Hilfsmittel erlauben es den Schülerinnen und Schülern, genau das zu üben, was für ihren eigenen Lernfortschritt wichtig ist. Im urs wird eine Vielzahl von unkomplizierten Übungsprogrammen vorgestellt, mit denen Schülerinnen und Schüler im Unterricht, zu Hause oder unterwegs üben können. Die Programme lassen sich mit eigenen Inhalten füllen oder liefern bereits bestehendes Material. Fotoromane sind eine wunderbare Möglichkeit, eigene Geschichten zu erzählen. Alles, was es dazu braucht, sind etwas Fantasie und reativität, eine Foto- oder Handykamera und ein passendes Computerprogramm. Für den Schulunterricht bietet ein Fotoromanprojekt eine erfrischende Alternative, bestimmte Themen zu bearbeiten, und ermöglicht unterschiedliche Lernprozesse, sowohl auf medienpädagogischer, individueller, sozialer als auch fachlicher Ebene. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe G/Eingangsstufe, US, MS, Sek I, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen, IF-Lehrpersonen Peter Suter Dauer Mi Uhr osten * CHF 110. Min./Max. 10/16 Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe US, MS, Sek I, Schulteams Stefanie Schild Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16 ompetenzorientierter Sprachunterricht mit digitalen Medien Apps und Online-Tools für die Sprachförderung Medien ermöglichen Schülerinnen und Schülern einen kreativen und lustvollen Umgang mit Sprache. Sie begleiten den Spracherwerb und bieten Möglichkeiten für individualisiertes Lernen. Der Workshop gibt einen Überblick über mediale Lese- und Schreibanlässe und einfache Sprachlerntools. Anhand konkreter Praxisbeispiele wird aufgezeigt, wie man im medial gestützten Sprachunterricht auch schwache Schülerinnen und Schüler motivieren und fördern kann. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe US, MS, Sek I, DaZ-Lehrpersonen Björn Maurer Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16 Das ipad in indergarten und Unterstufe Sinnvolle Einsatzmöglichkeiten Welche neuen pädagogischen Möglichkeiten bieten die Minicomputer, die durch Berührung bedient und überallhin mitgenommen werden können? Wie kann mit ipads kompetenzorientiertes und kooperatives Lernen gefördert werden? Der urs zeigt auf, wie inder auf lustvolle und kreative Weise Tablets als Lern-, Gestaltungs- und Spielmedien im Unterricht nutzen können. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe G/Eingangsstufe, US Björn Maurer Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16

18 34 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 35 Mit Recht im Internet ein Ärger mit Datenschutz und Urheberrecht Erklären mit bewegten Bildern Mit Schülerinnen und Schülern einfache Erklärvideos herstellen Im Schulalltag stehen Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler im Umgang mit digitalen Inhalten immer wieder vor rechtlichen Fragen: Wie dürfen Texte und Bilder aus dem Netz im Unterricht verwendet und Daten in der Cloud gespeichert werden? Wann dürfen Lehrpersonen auf Geräte und Speicher von Schülerinnen und Schülern zugreifen? Mit grundlegenden enntnissen von Urheberrecht, Persönlichkeitsrecht und Datenschutzbestimmungen lassen sich solche Fragen leicht beantworten. Videos erklären manchmal besser als es Texte je könnten. Erklärvideos auf Youtube sind bei Schülerinnen und Schülern im Trend. Im Unterricht kann man sie selbst herstellen. Vom Ameisenbau bis zum Wasserkreislauf mit einfachen filmischen Mitteln lassen sich auch komplizierte Sachverhalte einfach und anschaulich erklären. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich beim Erklärvideodreh handlungsorientiert und lustvoll mit den ausgewählten Unterrichtsthemen auseinander. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe Lehrpersonen aller Schulstufen Eike Carsten Rösch Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16 Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe MS, Sek I Björn Maurer Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16 Projektunterricht und erweiterte Lernformen Bilder Töne Geschichten Medien/ICT unterstützen Lernprozess und ooperation reative Medienprojekte mit indern Beim Projektunterricht gehen Schülerinnen und Schüler (in Gruppen) einer Idee bzw. einem bestimmten Thema nach. Es wird geforscht, erkundet, entwickelt. Schülerinnen und Schüler arbeiten selbstgesteuert, tauschen sich aus und arbeiten gemeinsam auf ein Ziel hin. Sowohl in allen Phasen der Projektarbeit von der Planung bis zur Schlusspräsentation als auch bei der ooperation bieten digitale Medien tolle, schülernahe Möglichkeiten und fördern Fach-, Sozial- und Medienkompetenz. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe MS, Sek I, Schulteams, Schulleitende Thomas Staub Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16 inder lieben Geschichten und Abenteuer. Mit Computer, amera, Mikrofon und ipad gestalten sie ihre eigenen multimedialen Geschichten. Sie erzählen von Max und den wilden erlen, wie der Bär und der Tiger die Post erfinden, was die atze von Paul lee am Nachmittag träumt und vieles mehr. Der spielerische Einsatz von digitalen Medien fördert zugleich auch die Sprach- und Bildkompetenz der inder. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr Zielgruppe G/Eingangsstufe, US, MS, Schulische Heilpädagoginnen/Heilpädagogen, DaZ-Lehrpersonen, IF-Lehrpersonen, Schulteams Silvie Spiess Dauer Mi Uhr osten * CHF 120. Min./Max. 10/16

19 36 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 37 Digitale Medien im Unterricht M Digitale Medien an der Schule vor Ort M ooperation mit der PH FHNW, der PH Schaffhausen und der WBZ CPS ooperation mit der PH FHNW, der PH Schaffhausen und der WBZ CPS Dieses Modul bietet eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Gestaltung und Unterstützung von Lernsituationen durch den Einsatz von ICT auf den verschiedenen Schulstufen. Das Modul «Digitale Medien im Unterricht» ist Bestandteil des CAS-Lehrganges «Pädagogischer ICT-Support (PICTS)». Der Besuch des vollständigen Lehrganges führt zu einem Certificate of Advanced Studies mit 15 ECTS- Punkten. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr. PICTS 15/16 WM DMU.2015 Zielgruppe Lehrpersonen aller Schulstufen Rahel Tschopp Dauer Fr Mi/Do/Fr 14./15./ Mi Do/Fr 14./ jeweils Uhr osten * CHF / spez. Finanzierungsregelungen für Lehrpersonen im anton Zürich Anmeldeschluss Dieses Modul beleuchtet die Themen Medien und ICT an einer Schule. Das Modul «Digitale Medien an der Schule vor Ort» ist Bestandteil des CAS-Lehrganges «Pädagogischer ICT-Support (PICTS)». Der Besuch des vollständigen Lehrganges führt zu einem Certificate of Advanced Studies mit 15 ECTS- Punkten. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr. PICTS 15/16 WM DMS.2015 Zielgruppe Lehrpersonen aller Schulstufen, Schulleitende Monika Schraner üttel Dauer Do/Fr/Sa 12./13./ Uhr Mo/Di 11./ Uhr Sa Uhr Sa Uhr Fr Uhr osten * CHF / spez. Finanzierungsregelungen für Lehrpersonen im anton Zürich Anmeldeschluss *Detaillierte Informationen finden Sie unter *Detaillierte Informationen finden Sie unter

20 38 Fachliche Angebote Fachliche Angebote 39 Digitale Medien in der Gesellschaft M Singen Musizieren Grooven ooperation mit der PH FHNW, der PH Schaffhausen und der WBZ CPS Impulse für einen aktiven Musikunterricht Dieses Modul bietet eine vertiefte Auseinandersetzung mit aktuellen Trends in der Medienlandschaft und ihren gesellschaftliche Wirkungen. Dabei stehen die Mediennutzung von indern und Jugendlichen und die damit verbundenen Auswirkungen auf Schule und Jugendarbeit im Zentrum. Das Modul «Digitale Medien in der Gesellschaft» ist Bestandteil des CAS-Lehrganges «Pädagogischer ICT-Support (PICTS)». Der Besuch des vollständigen Lehrganges führt zu einem Certificate of Advanced Studies mit 15 ECTS- Punkten. Themenfeld Medienbildung/ICT Anlass-Nr. PICTS 15/16 WM DMG.2015 Zielgruppe Lehrpersonen aller Schulstufen, Schulleitende Stefanie Schild Dauer Mi/Do/Fr 09./10./ Uhr Sa Uhr Do/Fr 10./ Uhr Do Uhr osten * CHF für alle Teilnehmenden Anmeldeschluss In diesem urs lernen Lehrpersonen ganz konkret Lieder, Arrangements und musikdidaktische Inputs kennen, um mit indern aktiv und vielfältig Musik zu erleben. Im Zentrum steht ein handlungsorientierter Musikunterricht, der die verschiedenen ompetenzbereiche des neuen Lehrplans umfasst und miteinander verbindet. Themenfeld Musik und Performance Anlass-Nr Zielgruppe US, MS Elsbeth Thürig-Hofstetter Dauer Mi , , Uhr osten * CHF 230. Min./Max. 12/16 Vom Bilderbuch zum szenischen Spiel Theaterprojekt im indergarten Der urs vermittelt Ideen und Methoden, wie aus einer bestehenden Geschichte prozessorientiert ein Theaterstück entstehen kann, das viel Freiraum für Improvisation zulässt. Wie kann eine Geschichte schrittweise in ein wirkungsvolles Theaterstück umgewandelt werden? Was muss dabei beachtet werden? Wie werden die Rollen verteilt und was ist die Funktion der Erzählerin oder des Erzählers? Themenfeld Musik und Performance Anlass-Nr Zielgruppe G/Eingangsstufe Susanne Vonarburg Dauer Sa Uhr osten * CHF 160. Min./Max. 12/20 *Detaillierte Informationen finden Sie unter

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht

imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Unterricht & Praxis Beratung Weiterbildung Service Medienbildung Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) spielen

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Schulinterne Weiterbildungen Gezielte Sprachförderung im Unterricht Für Schulen, die an der Unterrichtsentwicklung interessiert sind

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Pädagogischer ICT-Support (PICTS)

Pädagogischer ICT-Support (PICTS) Weiterbildung Volksschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Pädagogischer ICT-Support (PICTS) Weiterbildung zur Pädagogischen ICT-Supporterin (EDK), zum Pädagogischen ICT-Supporter (EDK) Zertifikatslehrgang

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten vielfältig nutzen 34.01.01 Schuljahr: 15/16

Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten vielfältig nutzen 34.01.01 Schuljahr: 15/16 Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten vielfältig nutzen 34.01.01 Schuljahr: 15/16 Mathematikhaltige Situationen im Kindergarten gibt es viele. Entscheidend ist jedoch, wie diese aufgegriffen und

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9.

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Swiss Science Education Foto: Swiss Science Center Technorama Swise Swiss Science Education Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Schuljahr

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Weiterbildung und Beratung

Weiterbildung und Beratung Pädagogische Hochschule Zürich Abteilung Weiterbildung und Beratung Lagerstrasse 2 8090 Zürich www.phzh.ch Zürcher Fachhochschule Weiterbildung und Beratung Für Lehrpersonen und Schulleitende 2016 3 Wir

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe Grundlagendokument: Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe COHEP, April 2009 Status des Dokuments: Vorstand COHEP, 4.2.2009 / 8.4.2009 Autor: Projektgruppe Eingangsstufe

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) Ausbildungscoach Schulpraxis Funktion Praxislehrperson Fachdidaktik Content Focused Coaching

Certificate of Advanced Studies (CAS) Ausbildungscoach Schulpraxis Funktion Praxislehrperson Fachdidaktik Content Focused Coaching Certificate of Advanced Studies (CAS) Ausbildungscoach Schulpraxis Funktion Praxislehrperson Fachdidaktik Content Focused Coaching Zertifikatslehrgang der Pädagogischen Hochschule Zürich mit 10.5 ECTS-Punkten.

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch»

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Joint-Master-Studiengang der Pädagogischen Hochschule Zürich und der Universität Zürich 26. November 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Der Studiengang auf einen

Mehr

Berufsbildung Weiterbildungsangebote Sekundarstufe II

Berufsbildung Weiterbildungsangebote Sekundarstufe II Berufsbildung Weiterbildungsangebote Sekundarstufe II Sie möchten als Schulleitung an Ihrer Schule neue Akzente setzen, sich als Lehrperson fachlich weiterentwickeln oder sich in didaktische und pädagogisch-psychologische

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE

WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE Lehrpersonen und Schulen benötigen einiges neues Wissen, um Themen rund um Medien und Journalismus

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de Zahlen 427 öffentliche Realschulen 41 private Realschulen Folie 2, 15. November 2007 Bildungswege in Baden-Württemberg Folie 3, 15. November 2007 Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Studienprogramm CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. www.wb.phlu.ch CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Monika Mettler Studienleitung CAS BILU BB

Mehr

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Konzept Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Hintergrund Computer-

Mehr

Thema «Detektiv-Geschichten schreiben»

Thema «Detektiv-Geschichten schreiben» HOPPLA 4, Deutsch für mehrsprachige Kindergruppen. Schulverlag plus, Bern 2013 1 von 5 Thema «Detektiv-Geschichten schreiben» Unterrichtsskizze für gelenkte Schreibanlässe Die vorliegende Unterrichtsskizze

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild Brecht-Schule Hamburg Leitbild Stand: 20.08.2008 Brecht Das sind wir! Die private Brecht-Schule Hamburg ist eine staatlich anerkannte, konfessionell und weltanschaulich unabhängige Schule. Träger ist eine

Mehr

This course gives advanced participants the chance to talk about and discuss current topics of interest.

This course gives advanced participants the chance to talk about and discuss current topics of interest. Fremdsprachen English for fun Dieser Kurs ist der ideale Kurs für Personen mit Vorkenntnissen der englischen Sprache. Die Kursleiterin ist Muttersprachlerin. In diesem Kurs wird die englische Sprache mit

Mehr

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Prof. Dr. Susanne Metzger Pädagogische Hochschule Zürich 0 Umsetzung der Massnahmen durch die PH Zürich

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) gehören inzwischen

Mehr

Aktuelle Informationen zum Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Aktuelle Informationen zum Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Aktuelle Informationen zum Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Markus Truniger, Volksschulamt, Bildungsdirektion Tagung des VZL DaZ, 29. Okt. und 19. Nov. 2014, Winterthur Volksschulamt Kanton Zürich

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013)

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Titel: Inhaltsübersicht unter: Pädagogik & Soziales: Pädagogik Zeitschrift für Pädagogik Behindertenpädagogik in Praxis, Forschung

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Kontextstudien in den Studiengängen Sekundarstufe I

Kontextstudien in den Studiengängen Sekundarstufe I Fachportrait Kontextstudien in den Studiengängen Sekundarstufe I In den Kontextstudien befassen Sie sich mit Themen und Anliegen, die für den Lehrberuf bedeutsam sind, jedoch nicht durch einzelne Studienfächer

Mehr

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Voneinander lernen und profitieren Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Agenda Information Vorstellung: Willy-Althof Kindergarten Umsetzung des BayBEP

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Selbstcoaching Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Wozu dient Selbstcoaching? Um mehr von dem zu erhalten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Mehr von dem, was Ihrem Leben Sinn

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Zertifizierungsfeier Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Freitag,. Juni 200, 7.30 Uhr Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Rorschach, Zusatzqualifikation Aula Mariaberg Deutsch als

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

CAS Pädagogischer ICT -Support (CAS PICTS) der Pädagogischen Hochschule Zürich und der Pädagogischen Hochschule FHNW,

CAS Pädagogischer ICT -Support (CAS PICTS) der Pädagogischen Hochschule Zürich und der Pädagogischen Hochschule FHNW, PH Zürich Studienplan 1 CAS Pädagogischer ICT -Support (CAS PICTS) der Pädagogischen Hochschule Zürich und der Pädagogischen Hochschule FHNW, in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten.

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Potenziale erkennen, Talente fördern. MTO Bildung bietet individuelle Konzepte in den Bereichen Schulentwicklung, Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung

Mehr

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten 22.01.2014 Pia Aeppli PH Zürich/Lehrplan 21 D-EDK Kompetenzorientierung

Mehr

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung Urs Gfeller Bereichsleiter Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung IWB/PHBern urs.gfeller@phbern.ch Leben ist

Mehr

Schule in der digitalen Wolke. Schule in der digitalen Wolke. Lösungsansätze. Neue Medien in der Organisation Schule. Neue Medien im Unterricht

Schule in der digitalen Wolke. Schule in der digitalen Wolke. Lösungsansätze. Neue Medien in der Organisation Schule. Neue Medien im Unterricht Schule in der digitalen Wolke Schule in der digitalen Wolke Wie soll die Schule auf die Herausforderungen der Mediengesellschaft reagieren? Jürg Fraefel M.A. Dozent Medienbildung PH Zürich Leiter Digital

Mehr

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal vom Kollegium im Rahmen des IPS 6 erarbeitet Impressum: Herausgegeben und Copyright: Kindergärten Langenthal 2. Auflage August 2009

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln.

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln. Weiterbildung CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest Für Lehrpersonen mit Bildungsaufgaben in der zweijährigen Grundbildung zum EBA weiterentwickeln. CAS FiB Fachkundige individuelle

Mehr

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Foto: Loren Kerns Selfie flickr.com www.saek.de Eine kleine Umfrage Ich lese mehrmals pro

Mehr

Arbeitsfelder von imedias

Arbeitsfelder von imedias imedias.ch bewegt: zwei Beratungsstellen - ein Label Aarau (vormals BIAS) und Solothurn, (ICT TOP) Arbeitsfelder von imedias Infrastruktur Bestehende evaluieren Laufende Erneuerung unterstützen Medienlernen

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

ICT Projekt der der KV Zürich Business School

ICT Projekt der der KV Zürich Business School SATW-Seminar vom 3./4. November 2005 Case Studies: ICT Projekt der der KV Zürich Business School Präsentation von Dr. Peter Meier-Lüscher, ICT-Projektleiter EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN Die KV Zürich

Mehr

EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN

EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN SATW-Seminar vom 3./4. November 2005 Case Studies: ICT Projekt der der KV Zürich Business School Präsentation von Dr. Peter Meier-Lüscher, ICT-Projektleiter EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN Die KV Zürich

Mehr

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen Optimierung Sekundarstufe I Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen November 2013 Programm 1. Ausgangslage 2. Berufswahlvorbereitung 3. Das 9. Schuljahr 4. Hinweise 1. Ausgangslage

Mehr

Arbeitskreise. Primarstufe Düsseldorfer Schulen

Arbeitskreise. Primarstufe Düsseldorfer Schulen Arbeitskreise Primarstufe Düsseldorfer Schulen 2015/2016 2 3 Inhalt: 02 Impressum 03 Inhaltsverzeichnis 05 Vorwort 06 Deutsch 07 Englisch 08 Gemeinsames Lernen 10 Mathematik 11 Mathematik: Prävention von

Mehr

Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14

Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14 Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14 Pädagogische Hochschule Thurgau. Informationen Zertifikat und ECTS Der erfolgreiche Abschluss aller Elemente und der Zertifikatsarbeit führen zum

Mehr

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis 17.03.2015 // Remseck Christa Rahner-Göhring Diplom-Pädagogin Freie Referentin des Landesmedienzentrums BW Mit Dank an Stefanie Grün, Landesmedienzentrum BW, für

Mehr

Primarschule Dübendorf

Primarschule Dübendorf Primarschule Dübendorf Legislaturziele der Primarschule Dübendorf 2015 2018 Legislaturziel Stadtrat Die Volksschule ermöglicht allen Kindern, unabhängig von deren sozialer und kultureller Herkunft, optimale

Mehr

Weiterbildung Beauftragte für. Medienpädagogik

Weiterbildung Beauftragte für. Medienpädagogik Weiterbildung Beauftragte für Medienpädagogik Kursausschreibung Digitale Medien spielen in der heutigen Welt von Kindern und Jugendlichen eine immer bedeutendere Rolle, sowohl in der Freizeit als auch

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS

Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS Pädagogische Hochschule Schwyz und Till-Theaterpädagogik in Kooperation Theaterprojekt «On liquide», 26. / 27. 4. und

Mehr

I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm

I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm Lese- Rechtschreibschwäche (LRS) Dyskalkulie und Rechenschwäche Richtig stark. Mit Die Fortbildungs- und Vortragsangebote von I.D.L. 1998 haben Susanne Keßler

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

Kaum angefangen, schon weiterbilden? Berufseinführung 2015/2016

Kaum angefangen, schon weiterbilden? Berufseinführung 2015/2016 Kaum angefangen, schon weiterbilden? Berufseinführung 2015/2016 Scalärastrasse 17 7000 Chur Telefon 081 354 03 06 Fax 081 354 03 07 www.phgr.ch weiterbildung@phgr.ch Kaum angefangen, schon weiterbilden?

Mehr

Personalmanagement im Bildungsbereich

Personalmanagement im Bildungsbereich 4. Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Freitag, 28. Mai 2010, 13.30 19.00 Uhr, Pädagogische Hochschule Zürich, Sihlhof www.phzh.ch/symposium.personalmanagement 4. Symposium Personalmanagement

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Informatik im Unterricht der Primarschule

Informatik im Unterricht der Primarschule Informatik im Unterricht der Primarschule Seite 1 von 30 Informatik im Unterricht an der Primarschule Weinfelden Kinder und Internetnutzung Seite 2 von 30 Informatik im Unterricht an der Primarschule Weinfelden

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Weiterbildung Weiterbildungsstudiengänge CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Beraten und Begleiten von Studierenden und Lehrpersonen weiterentwickeln. CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf (CAS M&C)

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Schillerstraße 30, Techno 12, A-5020 Salzburg, tel: +43(0)662 43 95 81, fax:

Mehr