Lehr- und Lernziele. des zweiten Studienabschnitts Humanmedizin. Pflichtlehrveranstaltungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehr- und Lernziele. des zweiten Studienabschnitts Humanmedizin. Pflichtlehrveranstaltungen"

Transkript

1 Lehr- und Lernziele des zweiten Studienabschnitts Humanmedizin Pflichtlehrveranstaltungen eingereicht von den Lehrenden des zweiten Abschnitts des Studiums Humanmedizin an der Universität Bonn und zusammengestellt im Studiendekanat der Medizinischen Fakultät. Klinik / Institut: Med. II Pflichtlehrveranstaltung: Grundlagen Klinischer Untersuchung (GKU) 1. Teil Die Studierenden haben am Ende der Lehrveranstaltung theoretisches Wissen erworben und können eine gesamte internistische körperliche Untersuchung durchführen. Sie kennen die Grundlagen einer Anamneseerhebung und einer detaillierten Untersuchung jedes inneren Organs, soweit diese von von außen möglich ist. Theoretisches Wissen und praktische Anwendung der gesamten internistischen körperlichen Untersuchung. Es erfolgt eine ausführliche Diskussion des notwendigen theoretischen Wissens, gefolgt von gegenseitiger Selbstuntersuchung und Patientenuntersuchung 1

2 Professioneller respektvoller und rücksichtsvoller Patientenumgang wird ebenfalls diskutiert und eingeübt Pflichtlehrveranstaltung: Vorlesung Innere Medizin Die Studierenden haben am Ende der Lehrveranstaltung einen Überblick und Detailwissen über alle kardiovaskulären, angiologischen und pneumologischen Kranheitsbilder. Sie verfügen über notwendiges theoretisches Wissen der Pathophyysiologie, Klinik und Therapie aller kardiovaskulären, angiologischen und pneumologischen Kranheitsbilder Die Studierenden haben das notwendige theoretische Wissen erworben, um Erkrankungen des kardiovaskulären, angiologischen und pneumologischen Bereiches erkennen, verstehen und behandeln zu können. Professioneller respektvoller und rücksichtsvoller Patientenumgang wird ebenfalls vermittelt Pflichtlehrveranstaltung: Seminar Innere Medizin Die Studierenden haben am Ende der Lehrveranstaltung die Methodik einer systematischen Differentialdiagnostik erlernt. Sie haben gelernt, wie sie ausgehend von Leitsymptomen die weitere Diagnostik planen. Zusätzlich haben sie die Differentialdiagnostik kardiovaskulärer, pneumologischer und angiologischer Leitsymptome erlernt. Professioneller respektvoller und rücksichtsvoller Patientenumgang. Pflichtlehrveranstaltung: Blockpraktikum Innere Medizin Die Studierenden können am Ende der Lehrveranstaltung die theoretischen Kenntnisse aus Vorlesung und Selbststudium in die Praxis umsetzen. Erhebung der Anamnese, körperliche Untersuchung, Planung der weiteren Diagnostik, Auswertung von Befunden der apparativen Diagnostik und Laboruntersuchungen, Erstellen der Differentialdiagnostik und der Therapieplanung. Die Studierenden wissen, wie sie bei der Diagnostik und Therapie internistischer Erkrankungen in Anleitung durch Stations-, Ambulanz- und Oberärzte vorzugehen haben. Sie kennen die Routinediagnostik internistischer Erkrankungen. Professioneller respektvoller und rücksichtsvoller Patientenumgang. Pflichtlehrveranstaltung: Querschnittsbereich 2

3 Am Ende der Lehrveranstaltung haben die Studierenden vor allem praktische Aspekte der Diagnostik und Therapie kardiovaskulären, pneumologischer und angiologischer Krankheitsbilder kennen gelernt. Das in der Hauptvorlesung und in der einleitenden Vorlesung vemittelte theoretische Wissen wird vorausgesetzt. Die Studenten haben darauf aufbauend gelernt, Symptome richtig einzuordnen, eine fundierte Differentialdiagnostik aufzustellen und die weitere Diagnostik und Therapie sinnvoll zu planen. Im Gegensatz zu den Vorlesungen nehmen praktische Aspekte einen größeren Raum ein. Systematisches und standardisiertes Vorgehen bei Diagnostik, Differentialdiagnostik und Therapieplanung in Bezug auf häufigere internistische Krankheitsbilder aus dem kardiovaskulären, pneumologischen und angiologischen Stoffgebiet. Durch praxisbezogene Vorlesung und interaktiver Unterricht in kleinen Gruppen Professioneller respektvoller und rücksichtsvoller Patientenumgang. Pflichtlehrveranstaltung: Wahlfach Kardiologie Die Studierenden haben am Ende der Lehrveranstaltung ihr theoretisches Wissen und das der praktischen Fähigkeiten aus den kardiologischen, pneumologischen, angiologischen und allgemeinmedizinischen Fachgebieten vertieft. Ebenso vertieft haben sie das theoretische Wissen und die praktischen Fähigkeiten aus den kardiologischen, pneumologischen, angiologischen und allgemeinmedizinischen Fachgebieten. Vertiefung des theoretischen Wissens und der praktischen Fähigkeiten aus den kardiologischen, pneumologischen, angiologischen und allgemeinmedizinischen Fachgebieten. Unter Anleitung des Stationsarztes, des Stationsoberarztes, der Ambulanzärzte und der Ärzte der Funktionsdiagnostik wird im Rahmen des Praktikums die diagnostische und therapeutische Vorgehensweise eingeübt und vertieft. Die Strukturierung der Lehrveranstaltung orientiert sich stark an den täglichen Abläufen auf Station, in den Ambulanzen und der Funktionsdiagnostik. Professioneller respektvoller und rücksichtsvoller Patientenumgang. 3

4 Klinik / Institut: Med. I Pflichtlehrveranstaltung: Grundlagen Klinischer Untersuchung (GKU) 1. Teil KURS 3110 Die Studierenden sind am Ende der Lehrveranstaltung in der Lage, den Ablauf einer körperlichen Untersuchung an eine klinische Fragestellung anzupassen. Sie kennen klassische Normal- und pathologische Befunde. Sie kennen unterschiedliche Untersuchungstechniken im Detail, so zum Beispiel HNO-ärztliche, pneumologische, kardiologische Untersuchungstechniken. Die Studierenden können am Ende der Lehrveranstaltung eigenständig eine körperliche Untersuchung des Patienten mit den gegebenen Hilfsmitteln durchführen. Kurs 2570 A Pflichtlehrveranstaltung: Vorlesung Innere Medizin Die Studierenden kennen die wichtigsten Krankheiten der Inneren Medizin. Sie wissen wie die Erkrankungen der Inneren Medizin gewichtet und unter Bezug auf vorgestellte Kasuistiken zu bewerten sind, um über die Fülle des Lehrbuchwissens hinaus die Diagnostik und Therapie von wesentlichen inneren Erkrankungen zu erkennen. Für die Studierenden soll es darum gehen, angestoßen durch die Erkrankungen von Patienten die dahinterliegende Systematik des aktuellen Wissensstandes zu vermitteln. Den Studierenden sollen die ersten Schritte der Inneren Medizin vermittelt werden u. a. durch Vorstellung von Patienten und Patientengespräche in der Vorlesung in Kombination mit klinischer Systematik. Gezielte Fragen Empfindsames Zuhören Verständnisvolle Antworten Verantwortungsvolle Einordnung und verantwortungsvolles Hinterfragen der Information Rechtfertigung des Vertrauens des Patienten durch höchstmögliche Kompetenz Pflichtlehrveranstaltung: Fallvorstellung Freitags Die Studierenden können am ende der Lehrveranstaltung differentialdiagnostisch denken. Sie können die Anamnese, körperliche Untersuchung, Laborbefunden, und Bildgebung bis hin zur Diagnose einordnen. 4

5 Die Studierenden denken bei der Vorstellung eines Patienten durch einen der Assistenten, Befragung der Studenten und Diskussion zwischen Assistenten, Studenten und dem Leiter der Veranstaltung (T.S.) aktiv mit. Die Studierenden entwickeln Interesse an der klinischen Phänomenologie. Sie sind neugierig geworden auf weitere Fragestellungen der inneren Medizin und denken eigenständig über weitere Fragen der inneren Medizin nach. Kurs 2570 B Pflichtlehrveranstaltung: Seminar Innere Medizin Die Studierenden kennen die wichtigsten Leitsymptome der Inneren Medizin mit differentialdiagnostischer Abklärung und Therapie. Sie erarbeiten internistische Abklärungsmöglichkeiten an Hand von Leitsymptomen und zugehörigen typischen Krankheitsbildern. Die Studierenden sollen über Anamnese, körperliche Untersuchung oder die weitergehende apparative Abklärung Standards in der Abklärung vermittelt bekommen und in Beispielen selbst aufarbeiten und entwickeln. Zusätzlich werden Therapiestandards entwickelt und besprochen. Erlernen von - Anamneseerhebung - Körperliche Untersuchung - Arzt-Patienten-Beziehung - Therapieplanentwicklung durch Problemorientiertes Lernen an Hand von Kasuistiken sowie Unterricht am Krankenbett sowie Auswertung von Kasuistiken, Originalbefunden, Röntgenbilder etc. Motivationsstiftung für den ärztlichen Beruf Verständnis für Patientenperspektive Darstellung von Arzt-Patient- und Patient-Arzt Beziehung Pflichtlehrveranstaltung: Blockpraktikum Innere Medizin Kurs 2570 B Die Studierenden kennen am ende der Lehrveranstaltung die wichtigsten Leitsymptome der Inneren Medizin mit differentialdiagnostischer Abklärung und Therapie. Sie haben internistische Abklärungsmöglichkeiten an Hand von Leitsymptomen und zugehörigen typischen Krankheitsbildern erarbeitet. Die Studierenden sollen über Anamnese, körperliche Untersuchung oder die weitergehende apparative Abklärung Standards in der Abklärung vermittelt bekommen und in Beispielen selbst aufarbeiten und entwickeln. Zusätzlich werden Therapiestandards entwickelt und besprochen. Erlernen von Anamneseerhebung Körperliche Untersuchung 5

6 Arzt-Patienten-Beziehung Therapieplanentwicklung Durch Problemorientiertes Lernen an Hand von Kasuistiken sowie Unterricht am Krankenbett (Teilnahme an der Visite) sowie Kasuistiken und Originalbefunde werden demonstriert Röntgenbilder etc. Das Internistische Krankheitswissen wird komplementär in Verbindung mit Querschnittsbereiche und Vorlesung Innere vertieft Motivationsstiftung für den ärztlichen Beruf Verständnis für Patientenperspektive Darstellung von Arzt-Patient- und Patient-Arzt Beziehung Pflichtlehrveranstaltung: Wahlfach Gastroenterologie Erwerb des Scheines: Wahlfach Gastroenterologie 1. Untersuchungsspektrum der gastroenterologischen Endoskopie 2. Indikationsstellung 3. Spezielle Therapie- und Untersuchungsverfahren 4. Differentialdiagnostik-/-therapie Die Studierenden haben am ende der Lehrveranstaltung eine patientennahe, fallorientierte Erschließung des Krankheitsbildes erlernt. Videoendoskopie ermöglicht die unmittelbare Teilnahme an allen diagnostischen Entscheidungsprozessen. Es soll eine fallorienierte praktische Auseinandersetzung mit typischen gastroenterologischen-endoskopischen Fragestellungen erfolgen. Die Studierenden können den Patienten umfassend wahrnehmen, um eine dem Patient angepasste medizinisch begründete Diagnostik und Therapie durchzuführen. Pflichtlehrveranstaltung: Integriertes Grundlagenwissenschaftlich-Klinisches Seminar Begleitendes Klinisches Seminar zu Grundlagenthemen in Kleingruppen Brückenschlag von Grundlagenthemen zur Klinik durch begleitende klinische Seminare, wo in wichtige klinisch relevante Krankheitsbilder der Inneren Medizin eingeführt wird. Anhand strukturierter Fälle lernen die Studierenden im rahmen eines Problemorientierten Lernens (PoL) Krankheitsbilder, sowie Grundlagen der Anamnese, Diagnose und Therapie kennen. Die studierenden sind für spätere klinische Tätigkeiten motiviert. Pflichtlehrveranstaltung: Einführung Klin. Medizin Erwerb des Scheines: Einführung in die klinische Medizin 6

7 Die Studierenden der Vorklinik kennen am Ende der Lehrveranstaltung die klinischen Fächer der Medizin, ihre Systematik und die Breite des Faches Innere Medizin mit seinen Untergliederungen wie zum Beispiel Gastroenterologie, Kardiologie, Pneumologie. Darstellung der breiten und vielfältigen klinischen Optionen der medizinischen Ausbildung. Vertreter der verschiedenen Fachgebiete stellen ihre Fachgebiete dar. Innere Medizin: Infektionskrankheiten, gastroenterologische Erkrankungen, kardiovaskuläre Erkrankungen usw. Interesse und Neugierde der Studierenden sollen geweckt werden. Motivation zum weiteren Studium soll gesteigert werden. 7

8 Klinik: Medizinische Klinik und Poliklinik III Hämatologie/Onkologie Pflichtlehrveranstaltung: Blockpraktikum Innere Medizin, 3. klinisches Semester Die Studierenden kennen die wesentlichen internistischen Leitsymptome und können sie differenzialdiagnostisch zuordnen. Sie sind in der Lage, wesentliche pathologische Befunde der Anamnese, der körperlichen Untersuchung, der labormedizinischen Untersuchungen und der apparativen Diagnostik zu erkennen und zuzuordnen. Erste Grundlagen zum differenzialtherapeutischen Management internistischer Erkrankungen werden vermittelt. Die Studierenden erlernen die Grundlagen für das Management internistischer Patienten. Dies beinhaltet die Vertiefung der Anamnese- und Untersuchungsfähigkeiten ebenso wie differenzialdiagnostische und therapeutische Erwägungen. Sie erlernen die Interpretation wichtiger pathologischer Befunde der apparativen und laborchemischen Diagnostik. Praxisnah werden die Hintergründe zu den wichtigsten internistischen Krankheitsbildern vermittelt. Neben einer Vertiefung des professionellen Rollenverständnis und der Teamfähigkeit durch die Integration in den Krankenhausalltags geht es hier schwerpunktmäßig um die Vermittlung analytischen Denkens in der Behandlung internistischer Patienten. Es soll der Unterschied zwischen Befund und Diagnose erarbeitet werden, um eine differenzierte Diagnosestellung und nachfolgend differenzierte Therapie zu ermöglichen. Dies ist die Grundlage einer professionellen ärztlichen Berufsausübung. Zusätzlich liegt der Schwerpunkt auf der differenzierten und praxisnahen Kommunikation von Diagnosen, Verläufen und Therapieplänen. Pflichtlehrveranstaltung: Grundlagen Klinischer Untersuchung (GKU) 1. Teil, Innere Medizin, 1. klinisches Semester Die Studierenden kennen die einzelnen Schritte einer vollständigen Anamnese und einer kompletten internistischen Untersuchung. Die Studierenden kennen wichtige Symptome und abnorme Befunde. Sie können erste differenzialdiagnostische Überlegungen anstellen. Die Studierenden können selbständig eine komplette Anamnese erheben, korrekt dokumentieren, interpretieren und adäquat zusammenfassen. Des Weiteren können sie eine vollständige internistische Untersuchung durchführen, dokumentieren, interpretieren, weitere Schritte veranlassen und adäquat zusammenfassen. Das Hauptziel liegt in der Kenntnis normaler Befunde und infolgedessen auch im Erkennen pathologischer Befunde. Zusätzlich erlernen die Studierenden eine erste Zuordnung der erhobenen Befunde zu Differenzialdiagnosen und erarbeiten erste Schritte zum weiteren Management. 8

9 Die Studierenden erleben in diesem Praktikum den Patientenkontakt das erste Mal in der Rolle als Arzt (der erste Patientenkontakt im Rahmen des Pflegepraktikums ist noch durch ein anderes Rollenverständnis geprägt). Hier kommt es auf eine höfliche, professionelle Umgangsform an, der eine respektvolle Grundhaltung dem Patienten gegenüber zugrunde liegt. Konkret beinhaltet das die Vorstellung mit Namen, die Bitte um Erlaubnis, eine Untersuchung durchführen zu dürfen und die Wahrung der Privatsphäre des Patienten sowohl während der Untersuchung selbst als auch in der folgenden Darstellung der Befunde. Zusätzlich wird eine professionelle Einstellung gegenüber den anderen Mitgliedern des Krankenhausteams vermittelt, die die Grundlage für eine spätere teamfähige Arbeitshaltung legen soll. Pflichtlehrveranstaltung: PJ Tertial Innere Medizin, klinisches Semester Die Studierenden vertiefen die Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten in der Inneren Medizin derart, dass sie in der Lage sind, unter Anleitung selbständig Patienten mit internistischen Erkrankungen zu betreuen. Die Studierenden vertiefen die Kenntnisse für das Management internistischer Patienten. Im laufe des Praktikums erlangen sie Sicherheit in ihren Anamnese- und Untersuchungsfähigkeiten und können fundierte differenzialdiagnostische und therapeutische Überlegungen anstellen. Wichtige Techniken der Inneren Medizin werden vermittelt. Die Studierenden erlernen die Durchführung und Interpretation wichtiger pathologischer Befunde der apparativen und laborchemischen Diagnostik. Praxisnah werden die Hintergründe zu den wichtigsten internistischen Krankheitsbildern vermittelt. Während des Praktischen Jahres wird das professionelle Rollenverständnis im Umgang mit Patienten (höfliches Verhalten, Wahrung der Privatsphäre) und im Umgang mit anderen Mitarbeitern z.b. während der Visite vertieft. Die Teamfähigkeit wird durch die Integration in den Krankenhausalltag ausgebaut. Durch den ganztägigen Charakter des Praktikums wird ein vertieftes Verständnis für die Abläufe in einem Krankenhaus vermittelt. Die fachliche Kommunikation wird durch kleine Fallvorstellungen im Rahmen von Klinikskonferenzen geübt. Pflichtlehrveranstaltung: Querschnittsbereich Kopf-Hals- Tumoren, 5. klinisches Semester Die Studierenden kennen Pathologie und Symptomatik sowie chemotherapeutische Behandlungsansätze von Kopf-Hals Tumoren und sind mit den Grundlagen des Managements von Komplikationen vertraut. Die Studierenden erlangen vertieftes Verständnis für die Pathologie und die Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren. In Dialogform wird das Wissen vertieft. 9

10 Es wird der respektvolle und kenntnisreiche Umgang mit Tumorpatienten vermittelt. Pflichtlehrveranstaltung: Querschnittsbereich Maligne Lymphknotenerkrankungen, 3. klinisches Semester Die Studierenden kennen Pathologie und Symptomatik sowie Behandlungsansätze von malignen Lymphknotenerkrankungen und sind mit den Grundlagen des Managements von Komplikationen vertraut. Die Studierenden erlangen vertieftes Verständnis für die Pathologie und die Behandlung von malignen Lymphomen. In Dialogform wird das Wissen vertieft. Es wird der respektvolle und kenntnisreiche Umgang mit Tumorpatienten vermittelt. Pflichtlehrveranstaltung: Querschnittsbereich Tumorschmerz, 6. klinisches Semester Die Studierenden kennen die internistischen Erkrankungen, die zu Tumorschmerz führen. Ihnen sind die Grundlagen der Behandlungskonzepte vertraut und sie wissen um die Therapien, die eine Schmerzsituation bei einem Tumorpatienten verschlimmern können. Die Studierenden erlangen das Verständnis für die Pathophysiologie von Tumorschmerz und krankheits- oder therapieassoziierten Schmerzen bei Tumorpatienten. In Dialogform wird das Wissen vertieft. Es wird der respektvolle und kenntnisreiche Umgang mit Schmerzpatienten vermittelt. Hierzu gehört vor allem eine empathische Anamneseerhebung sowie das Bestreben, dem Patienten seine Würde und Lebensqualität wieder herzustellen. 10

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten Oberer Eselsberg 40 89081 Ulm Telefon 0731 / 1710 0 AllgFspWNBw 5926 88 BwKrhs Ulm, HNO Klinik, Oberer Eselsberg 40, 89081 Ulm Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ

Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ Fragen Allgemeine Fragen: 1. Warum erhalte ich keine Antwort auf meine E-Mail? 2. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Studierende

Mehr

Neomentum Coaching. Informationsbroschüre für Studienteilnehmer

Neomentum Coaching. Informationsbroschüre für Studienteilnehmer mittels Imaginationsgeleiteter Intervention Informationsbroschüre für Studienteilnehmer Das Case Management arbeitet mit dem Unternehmen zusammen. Das von ist auf eine messbare Integration und Stabilisation

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Dipl. Naturheilpraktikerin AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Sind Sie interessiert an der STEINHEILKUNDE und möchten mehr dazu erfahren? Nachfolgend finden Sie die unterschiedlichen Angebote für Ausbildungen in

Mehr

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Prof. Dr. med. P. Groscurth, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. W. Vetter, Prodekan Lehre Klinik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Medizinische Klinik II Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Direktor: Prof. Dr. H.

Mehr

Informationen über die Ableistung der Famulatur gemäß 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002

Informationen über die Ableistung der Famulatur gemäß 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002 Thüringer Landesverwaltungsamt Referat 550 / Landesprüfungsamt für akademische Heilberufe Weimarplatz 4 Postfach 2249 (0361) 3773-7282, 7283 99423 Weimar 99403 Weimar Informationen über die Ableistung

Mehr

I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) II. Verhinderung eines Prüfers

I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) II. Verhinderung eines Prüfers I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) II. Verhinderung eines Prüfers I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) Zusammensetzung der Prüfungskommission Anzahl

Mehr

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil)

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil) Technische Universität Dortmund Fakultät Mathematik Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts Juni 2008 Information für die Studierenden im Modellversuch Veranstaltungsangebot

Mehr

Klinik für Kinder und Jugendliche

Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik für Kinder und Jugendliche Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt V om extremen Frühgeborenen bis hin zum jungen Erwachsenen behandelt die Klinik interdisziplinär alle pädiatrischen Patienten

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Allensbacher Kurzbericht 6. Oktober 2014 Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Zwei Drittel sind für die Erlaubnis aktiver Sterbehilfe, 60 Prozent für die Zulassung privater Sterbehilfe-Organsationen.

Mehr

Unsere Hände sind unsere Visitenkarte

Unsere Hände sind unsere Visitenkarte Unsere Hände sind unsere Visitenkarte willkommen Das POLESANA-ZENTRUM ist auf dem Gebiet der Massagetherapie dank Innovation, Einzigartigkeit und Qualitätsstreben mit Sicherheit eines der führenden Zentren

Mehr

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren.

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Angehörige Wir, der/die Mitarbeiter/-innen des Case Managements des Medizinischen Zentrums der StädteRegion Aachen GmbH, verstehen uns als Bindeglied

Mehr

geändert durch Satzungen vom 1. September 2009 9. Juni 2010 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014

geändert durch Satzungen vom 1. September 2009 9. Juni 2010 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

1/1. Die Struktur. 12. Integrierte Mediation

1/1. Die Struktur. 12. Integrierte Mediation Arbeitsunterlagen MEDIATION und INTEGRIERTEMEDIATION Arthur Trossen (Hrsg.) Bearbeitungsstand:01.01.2007 19:46, Seite 2 von 5 Die Struktur Dies ist eine Sammlung von Arbeitsunterlagen. Die Organisation

Mehr

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes erarbeitet von Dr. med. Werner Jörgenshaus Arzt für Allgemeinmedizin 41366 Schwalmtal Für einen möglichen Schadensersatzanspruch müssen drei

Mehr

Sobotta Atlas der Anatomie des Menschen

Sobotta Atlas der Anatomie des Menschen Sobotta Atlas der Anatomie des Menschen Gesamtwerk in 3 Bänden und Tabellenheft Bearbeitet von Johannes Sobotta, Prof. Dr. Friedrich Paulsen, Prof. Dr. Jens Waschke 23. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung.

Mehr

Qualitätsmanagement und Operations Research VSMB 601

Qualitätsmanagement und Operations Research VSMB 601 Qualitätsmanagement und Operations Research VSMB 601 Im ersten Teil der Lehrveranstaltung erfahren die Studierenden Grundlegendes zum Thema Strategien, Begrifflichkeiten und Sicherung des Qualitätsmanagements.

Mehr

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters - 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters Modul 5 Exkursion Pflicht LPs Selbststudium/Kontaktzeit 2. 6 LP 180 h 135 h / 45 h Modul-Einheiten 5-1 Vorbereitung einer Exkursion 5-2 Exkursion Auseinandersetzung

Mehr

Kurs 3110 Pflichtlehrveranstaltung: Grundlagen Klinischer Untersuchung (GKU) 1. Teil

Kurs 3110 Pflichtlehrveranstaltung: Grundlagen Klinischer Untersuchung (GKU) 1. Teil Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Medizinische Fakultät Prodekan für Lehre und Studium Lehr- und Lernzielkatalog, Humanmedizin, 2. Studienabschnitt Klinik / Institut: Medizinische Klinik und

Mehr

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie (GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie - Aufbaukurs (400 Std.) - Es soll nicht genügen, dass man Schritte tue, die einst zum Ziele führen, sondern jeder Schritt soll Ziel sein und

Mehr

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD.

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. 1. Inhalt 1. Präambel... 3 2. Allgemeine Informationen... 3 3. Formatvorgaben...

Mehr

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im 2394 Dienstag, den 11. Dezember 2012 Amtl. Anz. Nr. 97 Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge Informatik und Berufliche Informatik innerhalb der Lehramtsstudiengänge der Universität

Mehr

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt.

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt. NEUE FRAUENKLINIK LUZERN Brustzentrum Luzern Herzlich willkommen Kompetenz, die lächelt. Herzlich willkommen im Brustzentrum! Die weibliche Brust gilt in erster Linie als Symbol der Weiblichkeit und der

Mehr

offene Netzwerke. In diesem Sinn wird auch interkulturelle Kompetenz eher als Prozess denn als Lernziel verstanden.

offene Netzwerke. In diesem Sinn wird auch interkulturelle Kompetenz eher als Prozess denn als Lernziel verstanden. correct zu verstehen. Ohne Definitionen von interkultureller Kompetenz vorwegnehmen zu wollen: Vor allem gehört dazu, einen selbstbewussten Standpunkt in Bezug auf kulturelle Vielfalt und interkulturelles

Mehr

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen Das Studium der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Studiengänge, Studienanforderungen und Studienverlaufspläne Studiengänge

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

Erziehungswissenschaften: 35 LP

Erziehungswissenschaften: 35 LP Erziehungswissenschaften: 35 LP Module für Psychologie (Realschule: 14 LP, Modellstudiengang Gymnasium: 12 LP) LP Modulbezeichnung Angebote studienbegleit. Teilprüfungen 4 EWS 1 Pädagogische Psychologie

Mehr

Schulung Mobility Coach

Schulung Mobility Coach Schulung Mobility Coach Einführung Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die

Mehr

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte:

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte: Universität Bielefeld Modul: Modulschlüssel: Modulbeauftragte/r: Leistungspunkte: Turnus (Beginn): Dauer: Kompetenzen: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftsprüfung 31-WP Amen, Matthias, Prof.

Mehr

MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM

MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN START: HERBST 2016 KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium Dauer: 6 Semester ECTS: 180 Kosten: 7.000,- pro Semester Unterrichtssprache:

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie

Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Psychologie Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie (Stand: 21.1.2011) Inhalt: 1. Allgemeines S. 2 2. Anleitung zur Benutzung des Praktikumskurses

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit

Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit der Arbeitsgruppe Bildung und Training des Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. Seit Dezember

Mehr

Untersuchungskurs U5 im Sommersemester 2009

Untersuchungskurs U5 im Sommersemester 2009 Untersuchungskurs U5 im Sommersemester 2009 Liebe Studierende, willkommen im klinischen Abschnitt in MeCuM. In dieser Zusammenfassung zum Untersuchungskurs im Longitudinalkurs (L5) erhalten Sie Informationen

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Steuern, Prüfungswesen, Consulting Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2009 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Mannheimer Onkologie Praxis

Mannheimer Onkologie Praxis Mannheimer Onkologie Praxis Kompetenz Erfahrung Menschlichkeit Fachärzte für Innere Medizin Hämatologie Onkologie Infektiologie Palliativmedizin medikamentöse Tumortherapie Standorte: Praxis und Tagesklinik

Mehr

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig.

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen und Pflegepersonal Wenn die Seele rebelliert -verstehen um zu helfen Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Medizindidaktische Qualifizierung für Lehrende. Kurstermine 1. Halbjahr 2016. Workshops in Aachen. Kontakt

Medizindidaktische Qualifizierung für Lehrende. Kurstermine 1. Halbjahr 2016. Workshops in Aachen. Kontakt Kontakt Medizinische Fakultät Modellstudiengang Medizin Gebäude MTI, Raum 117 Wendlingweg 2 52074 Aachen Referentin für Weiterentwicklung und Medizindidaktik Dr. med. vet. Melanie Simon, MME Tel.: 0241

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen 139a SGB V Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (1) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach 91 gründet

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Internationale Kommunikation und Übersetzen und Internationales Informationsmanagement Fachbereich III

Mehr

Medizinische/n Fachangestellte/n

Medizinische/n Fachangestellte/n Für die Ambulanz der Kinderklinik im Marien-Hospital Wesel suchen wir ab dem nächst möglichen Zeitpunkt eine/n Medizinische/n Fachangestellte/n möglichst mit Erfahrung im Bereich Allergologie und Pneumologie

Mehr

Versicherungsevent. Dialog mit Versicherungsagenturen auf regionaler Ebene

Versicherungsevent. Dialog mit Versicherungsagenturen auf regionaler Ebene Versicherungsevent Dialog mit Versicherungsagenturen auf regionaler Ebene Eine Dienstleistung entwickelt und durchgeführt von!hepp Unternehmensimpulse GmbH Ziele und Ablauf der Veranstaltung Ziele: Sympathie

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

Körperspende für das Anatomische Institut der Universität Basel

Körperspende für das Anatomische Institut der Universität Basel Anatomisches Institut der Universität Basel, Pestalozzistr. 20, 4056 Basel Körperspende für das Anatomische Institut der Universität Basel Dieses Schreiben richtet sich an diejenigen Personen, die eine

Mehr

Anleitung zum Lehrgang. Berater für betriebliches Gesundheitsmanagement

Anleitung zum Lehrgang. Berater für betriebliches Gesundheitsmanagement Anleitung zum Lehrgang Berater für betriebliches Gesundheitsmanagement Vorwort Sehr geehrte Lehrgangsteilnehmerin, sehr geehrter Lehrgangsteilnehmer, wir freuen uns, Sie zu einem Lehrgang der BSA-Akademie

Mehr

Leitfaden für ein Praktikum. Kreisverwaltung Schleswig-Flensburg

Leitfaden für ein Praktikum. Kreisverwaltung Schleswig-Flensburg Leitfaden für ein Praktikum Kreisverwaltung Schleswig-Flensburg Allgemeines Dieser Praktikumsleitfaden gibt Orientierung und Empfehlungen über den Ablauf und den Inhalt eines Praktikums in der Kreisverwaltung.

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Modalitäten der LSF-Belegung für die Lehrveranstaltungen

Modalitäten der LSF-Belegung für die Lehrveranstaltungen Institut für Humangeographie Dipl.-Geograph Jens Schreiber Telefon +49 (69)-798 23552 Telefax +49 (69)-798 28173 E-Mail schreiber@em.uni-frankfurt.de www.humangeographie.de Modalitäten der LSF-Belegung

Mehr

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an:

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an: Wissenschaftliche Leitung Chefarzt PD Dr. med. Harald Rittger Klinik für Herz- und Lungenerkrankungen (Medizinische Klinik 1) Klinikum Fürth Jakob-Henle-Str. 1 90766 Fürth Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende

Mehr

Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften

Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften 1 Ziele Ziel des praktischen Studiensemesters (Praxissemester) ist es, eine enge Verbindung zwischen Studium

Mehr

Inhouse-Schulung For tbildung.mal-alt-werden.de

Inhouse-Schulung For tbildung.mal-alt-werden.de Dem Hahn im Korb gerecht werden Beschäftigungsangebote für Männer (mit Demenz) gestalten Das Alter ist in Deutschland überwiegend weiblich. Die Beschäftigungsangebote für Senioren und Menschen mit Demenz

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Business Coaching IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Stärken und Potenziale nutzen Ihr Ziel als Personalverantwortlicher ist es Ihre Fach- und Führungskräfte optimal

Mehr

L E I T B I L D A M E. als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur

L E I T B I L D A M E. als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur L E I T B I L D A M E als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur Auftrag Matura für Erwachsene: Auf dem 2. Bildungsweg zur Hochschule Die AME ermöglicht erwachsenen

Mehr

Entscheiden Sie sich...

Entscheiden Sie sich... Entscheiden Sie sich...... für einen spannenden und abwechslungsreichen Beruf mit Perspektiven im Wachstumsmarkt Logistik. Die Zukunft heißt Logistik ist eine gemeinnützige Initiative der studentischen

Mehr

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Masterarbeit (MA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen MA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen MA im Unternehmen 5.

Mehr

Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer.

Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer. 114919 08.2013 Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer. Das ist die Gothaer. Die Gothaer zählt zu den großen deutschen Versicherungskonzernen. Heute vertrauen rund 3,5 Millionen Kunden

Mehr

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik MASTER-STUDIENGANG klinische medizintechnik BERUFSBEGLEITENDER WEITERBILDENDER Studium neben

Mehr

Weiterbildungen 2014/15

Weiterbildungen 2014/15 Weiterbildungen 2014/15 Kurs 1 Das Konzept Lebensqualität In den letzten Jahren hat sich die Lebensqualität im Behinderten-, Alten-, Sozial- und Gesundheitswesen als übergreifendes Konzept etabliert. Aber

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Manfred Pinkwart Jan. 2013 Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Sprechstunden 1. Wie oft haben Sie pro Jahr Sprechstunden

Mehr

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Zielgruppe: Pflegefachkräfte Zeitrahmen: 90 Minuten Dokumente: Foliensatz 3 Relevante Kapitel:

Mehr

Was ist gesunde Ernährung

Was ist gesunde Ernährung Willkommen, liebe Freunde der gesunden Ernährung! Wir freuen uns über Ihr Interesse und stellen Ihnen gerne nachfolgend unsere Ausbildung zum Ernährungsberater vor. Was ist gesunde Ernährung Das grundlegende

Mehr

Prüfdatenverwaltung in HELIOS

Prüfdatenverwaltung in HELIOS 1. Allgemeines Helios ist ein System, um Leistungen im Studium zu erfassen. Aus Sicht von Helios läuft eine Prüfung in diesen Schritten ab: 1. Die/der Prüfende schaltet die Prüfung zur Anmeldung frei.

Mehr

Institut für Banking und Finance

Institut für Banking und Finance Institut für Banking und Finance HS 2014 Einladung zur Bewerbung für die Seminarreihe Portfoliomanagement-Theorie 1 & 2 und Portfoliomanagement-Umsetzung am Institut für Banking und Finance Universität

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016 Management Summary Stuttgart, den 21. April 2016 Was macht Führung zukunftsfähig? Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Führungs- und Nachwuchskräften in Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst

Mehr

Förderzentrum am Arrenberg

Förderzentrum am Arrenberg Förderzentrum am Arrenberg Wir fördern Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf ihrem Weg zur Selbstbestimmung, Eigenständigkeit und sozialer Kompetenz. Wir unterstützen Menschen mit Behinderung und chronischer

Mehr

IHK-Forum Berufsbildung

IHK-Forum Berufsbildung IHK-Forum Berufsbildung Mediationskompetenz als Führungsinstrument? Ralf Hoffmann Mediation & Teamentwicklung Systemische Beratung Mediator BM, Ausbilder BM Systemischer Berater SG 1 Ihre innere Landkarte

Mehr

Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten

Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten Dissertation Zur Erlangung des sozialwissenschaftlichen Doktorgrades der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz Modulname: Rechnungswesen BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung (RuP) Kennummer Workload Credits Studiensemester

Mehr

Informationen für Quereinsteiger

Informationen für Quereinsteiger RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN. MEDIZINISCHE FAKULTÄT MODELLSTUDIENGANG MEDIZIN Informationen für Quereinsteiger Bin ich Ortswechsler oder Quereinsteiger? Ortswechsler sind Studierende,

Mehr

Bachelor of Arts Sinologie

Bachelor of Arts Sinologie 03-SIN-0104 Basismodul Sinologie I: Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und der Chinaforschung 1. Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und

Mehr

Seminar für diagnoseübergreifende Psychoedukation.

Seminar für diagnoseübergreifende Psychoedukation. Kompetenz. Und Gottvertrauen. Seminar für diagnoseübergreifende Psychoedukation. 2 Ziel des Seminars 3 Seminar für diagnosenübergreifende Psychoedukation. Foto: Izabela Habur / istockphoto.com Titel: misterqm

Mehr

Studenten-Team der Universität Rostock erringt 2. Platz im nationalen Finale des Ricoh & Java Developer Challenge

Studenten-Team der Universität Rostock erringt 2. Platz im nationalen Finale des Ricoh & Java Developer Challenge Studenten-Team der Universität Rostock erringt 2. Platz im nationalen Finale des Ricoh & Java Developer Challenge Pressemitteilung vom 26.03.2009 David Gaßmann und Johannes Lange, beide Studenten des Studiengangs

Mehr

Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen

Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen Kundenorientierung Einzug Bereits beim Einzug werden systematisch Wünsche und besondere Vorlieben erfragt und berücksichtigt,

Mehr

Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977

Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977 Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977 Die Behörde für Wissenschaft und Kunst hat am 19. März 1974 nachstehende Richtlinien erlassen:

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

Produktionsplanung und steuerung (SS 2011)

Produktionsplanung und steuerung (SS 2011) Produktionsplanung und steuerung (SS 2011) Teil 1 Sie arbeiten seit 6 Monaten als Wirtschaftsingenieur in einem mittelständischen Unternehmen in Mittelhessen. Das Unternehmen Möbel-Meier liefert die Büroaustattung

Mehr

Fallsammlung Labormedizin

Fallsammlung Labormedizin Fallsammlung Labormedizin erste Erfahrungen mit der elektronischen Lernplattform blackboard Andreas Weimann Andreas Lun Claudia Frömmel Deepak Vangala Lehre Klinische Chemie und Pathobiochemie für Studenten

Mehr

2.1. Fokus Struktur... 53 2.1.1.Einzelgespräche... 54 2.1.2.Team-Besprechungen... 58 2.1.3. Informelle Gespräche... 62 2.1.4.E-Kommunikation...

2.1. Fokus Struktur... 53 2.1.1.Einzelgespräche... 54 2.1.2.Team-Besprechungen... 58 2.1.3. Informelle Gespräche... 62 2.1.4.E-Kommunikation... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 So nutzen Sie das Buch... 11 1.Grundlagen... 13 1.1. Tipps für erfolgreiche Mitarbeitergespräche... 15 1.1.1.Gesprächsvorbereitung...

Mehr

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Die nachfolgende Übersicht soll Sie dabei unterstützen, Ihre Wünsche und Vorstellungen zur Wiederaufnahme der Arbeit für sich selbst einzuordnen. Sie soll

Mehr

Namibiakids e.v./ Schule, Rehoboth, Namibia

Namibiakids e.v./ Schule, Rehoboth, Namibia Namibiakids e.v./ Schule, FK 13 Rehabilitationswissenschaften - Master Sonderpädagogik 17.01.2015 27.03.2015 Schule in Rehoboth Über den Verein Namibiakids e.v. wurde uns ein Praktikum in einer Schule

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltung 2 Allgemeines Ausbildungsziel 3 Studiendauer

Mehr