Winter PERFEKTES DINNER GWG-Mieterin kochte mit. PERFEKTE BETREUUNG SOPHIA neu für GWG-Mieter. PERFEKTER URLAUB Günstige Mieterreisen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Winter 2007. PERFEKTES DINNER GWG-Mieterin kochte mit. PERFEKTE BETREUUNG SOPHIA neu für GWG-Mieter. PERFEKTER URLAUB Günstige Mieterreisen"

Transkript

1 Winter 2007 PERFEKTES DINNER GWG-Mieterin kochte mit PERFEKTE BETREUUNG SOPHIA neu für GWG-Mieter PERFEKTER URLAUB Günstige Mieterreisen

2 Sind Sie sicher, dass Ihre Eltern optimal versorgt sind? SOPHIA EIN ANGEBOT DER Ihr SOPHIA Partner: GWG Wuppertal Hoeftstraße Wuppertal Telefon Betreuungsumfang: Sie definieren, was Sie brauchen! Betreutes Wohnen in den eigenen vier Wänden bequem und sicher Modernes Hausnotrufsystem mit intelligentem Sicherheitsarmband für Tag und Nacht Bildtelefonieren über das Fernsehen: mit Familie und Freunden oder mit der SOPHIA Zentrale Unsere Dienstleistungsangebote: Einkaufshilfe, Pflegekraft oder Handwerker ein Anruf genügt

3 Inhalt 4 Unter uns Fast wie Lafer LIEBE MIETERINNEN UND MIETER, viel Neues finden Sie in dieser Ausgabe von Tür an Tür. So bieten wir unter anderem unseren neuen Service SOPHIA, der es älteren Mietern ermöglicht, möglichst lange und sicher in ihrer eigenen Wohnung zu bleiben. Diesen Service bietet die GWG ihren Mietern schon für 9,90 Euro im Monat an. Mehr dazu ab Seite 6. Ab 2008 können Sie mit der GWG sogar günstige Urlaubsreisen buchen. Mieterreisen heißt das Zauberwort ab dem ersten Januar. GWG-Mieter kommen in den Genuss besonders günstiger Ferienunterkünfte in Deutschland. Das spezielle Angebot gibt es auf unserer Internetseite, aber auch im Katalog. Mehr dazu ab Seite 9. Bewundern können Sie unsere Mieterin Catalina Cleve aus der Carl-Schurz-Straße, die Sie vielleicht auch schon im Fernsehen gesehen haben. Catalina Cleve hat sich beim wirklich schweißtreibenden Perfekten Dinner bei Vox wacker geschlagen und ist Zweite geworden. Lesen Sie dazu unsere Titelgeschichte. Außerdem spielt die Zahl Zehn in dieser Ausgabe eine nicht unerhebliche Rolle: Wir feiern zehn Jahre Carl-Schurz-Straße, zehn Jahre Kieler Straße und nicht zuletzt zehn Jahre IGM Röttgen. Dies und mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe, mit der wir Ihnen natürlich auch gleichzeitig ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2008 wünschen. Ihre Gerhild Gössing 6 Service SOPHIA Neuer Service für Senioren 8 Gefragt Prof. Herbert Grymer über die Ergebnisse der GWG Mieterbefragung 9 Service Neu: GWG bietet Mieterreisen 10 Hallo Nachbar Neues aus den Siedlungen 12 Wer? Wo? Was? Wann? Ansprechpartner und Telefonnummern 16 Mieterengagement Zehn Jahre IGM Röttgen 18 Über den Zaun geschaut Jugendfeuerwehr Uellendahl 20 Der Fachmann rät Matthias Keller zum Thema Mietschulden 22 Mieterrätsel Mitmachen und gewinnen IMPRESSUM Herausgeber GWG Stadt- und Projektentwicklungsgesellschaft mbh Hoeftstraße Wuppertal Redaktion Gerhild Gössing (verantwortl.), Wilfried Moll Fotos Jörg Lange, Diakonie Wuppertal, Caritas Wuppertal, SOPHIA, VOX, IGM Röttgen Mitarbeit: Matthias Keller, Jörn Grabert, Frauke Aretz, Caritas Wuppertal, Diakonie Wuppertal Satz KommPOSITION Media GmbH Druck Ley und Wiegandt GmbH + Co 3

4 Unter uns Fast wie Lafer GWG-Mieterin Catalina Cleve kochte im Fernsehen bei Das perfekte Dinner Wenn Catalina Cleve übers Kochen und Essen spricht, dann ist sie schnell beim Namen Johann Lafer angekommen. Die GWG-Mieterin verfolgt regelmäßig Kochsendungen im Fernsehen und bei Lafer fühlt sie sich am besten aufgehoben. Es geht ja nicht nur ums Essen, sondern auch um die Dekoration auf den Tellern, so Cleve. Und die ist bei Lafer am schönsten. Eines hat die Wuppertalerin mit dem Starkoch gemeinsam. Auch sie durfte ihre Küchen-Fertigkeiten im Fernsehen präsentieren bei Das perfekte Dinner auf Vox. (gesprochen: Hasi), der aus Sicht der GWG-Mieterin verdient gewonnen hat. Die weiteren Teilnehmer aus Wuppertal hießen Jochen, Maria und Renate. Für Catalina Cleve war die Woche zwar sehr spannend, aber vor allem anstrengend und aufregend. Ich habe die ganze Woche kaum geschlafen, so Cleve. Hitziger Tag Besonders der Tag, an dem die GWG-Mieterin kochen sollte, verlief mehr als ungewohnt. Cleves Wohnung wurde von einem 16-köpfigen Fernseh- Dinner für Fünf Das Konzept der Sendung ist schnell erklärt. Jede Woche begleitet ein Fernsehteam fünf Menschen, die in derselben Stadt wohnen. An jedem Tag kocht einer dieser fünf ein Menü für die anderen. Die jeweiligen Gäste bewerten im Anschluss den kulinarisch geprägten Abend. Am Ende der Woche gewinnt dann der Teilnehmer, der von den anderen die höchste Punktzahl erhalten hat. Um es vorweg zu nehmen: Catalina ist auf dem zweiten Platz gelandet direkt hinter Hazy 4

5 Team bevölkert. Überall standen Scheinwerfer, Monitore und Kameras. Im Laufe des Tages veränderte sich das Raumklima nicht gerade zum besten. Ich durfte die ganze Zeit das Fenster nicht aufmachen, so Cleve. Die Fernsehleute hatten Angst vor Nebengeräuschen von draußen. Auch das Kochen selbst wurde zur Herausforderung. Dem guten Bild für das Fernsehen musste alles andere untergeordnet werden auch die Dauer des Sahneschlagens. Das Team hat gesagt: Mach weiter, wir haben das nicht richtig im Bild, so Cleve. Dabei sei die Sahne bereits fertig gewesen. Dieser außergewöhnliche Kochtag dauerte von 8 Uhr morgens bis fast 3 Uhr nachts. Perfekt muss es sein Die Teilnahme an Das perfekte Dinner hat die GWG-Mieterin ihren Arbeitskolleginnen zu verdanken. Diese wussten, dass Cleve gut und gerne kocht und meldeten sie an. Vor der eigentlichen Sendung musste die Wuppertalerin Castings durchlaufen. Erst danach stand fest: Sie ist bei der Sendung dabei. Nachdem sie erfahren hatte, dass sie an der Koch-Show teilnehmen darf, kam Angst auf. Ich hab mich auch selbst kaputt gemacht, weil ich so eine Perfektionistin bin. Dabei hätte sie gar keinen Grund dafür gehabt. Schließlich ist Cleve eine routinierte Köchin. Das Kochen habe ich mir alleine beigebracht, sagt Cleve. Ich möchte meinen Freunden immer etwas besonderes anbieten, wenn sie bei mir zu Gast sind. Catalina Cleves Menü für Das perfekte Dinner : Vor speise: Meerbarbe mit Dörrtomatenpesto an Rucolasalat mit altem Balsamico. Hauptgang: Lammstelzen vom schottischem Blackface- Lamm mit Süßkartoffel-Spießen auf geschmortem Frühlingslauch. Dessert: Granatapfelparfait auf einer Sanddorn-Zabaione. Die Rezepte für das Dinner gibt es auf Gefreut hat sich Catalina Cleve über die Unterstützung durch ihre Nachbarn. Die haben richtig mitgefiebert. Die gebürtige Rumänin, die als Modeberaterin für einen großen Modekonzern arbeitet, lebt seit rund zwei Jahren in ihrer Wohnung in der Carl- Schurz-Straße. Kurzfristig hatte sie damals eine Wohnung finden müssen. Die Unterstützung durch die Mitarbeiter der GWG sei toll gewesen, so Cleve. 5

6 Service Bei der GWG betreut jetzt SOPHIA die Senioren Ab sofort bietet die GWG einen neuen Dienstleistungsservice, der sich vor allem an die älteren Mieter richtet, aber auch für jüngere Mieter mit körperlichen Einschränkungen gedacht ist. SOPHIA heißt das neue Angebot und ist die Abkürzung für Soziale Personenbetreuung Hilfen im Alltag, eine Art Betreutes Wohnen zu Hause. Die GWG möchte mit dem neuen Service gerade ihren älteren Mietern ermöglichen, so lange wie möglich in der eigenen Wohnung zu leben. Das Leben zu Hause soll sicherer gemacht werden. Der ältere Mieter hat mit SOPHIA in der Wohnung permanent virtuelle Unterstützung und kann sofort Hilfe bekommen, wenn er ein gesundheitliches Problem hat -auch wenn er allein in der Wohnung und selber nicht mehr imstande ist, sich Hilfe zu holen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Notrufsystemen ruft SOPHIA den Teilnehmer aber auch ohne besonderen Grund regelmäßig an, um sich nach dem Befinden des Mieters zu erkundigen. Dies geschieht durch einen Paten, also einen festen, immer gleichen Ansprechpartner. Dramatische Fälle, von denen man immer wieder hört und liest und bei denen ältere Menschen tagelang hilflos in ihrer eigenen Wohnung liegen, ohne dass es jemand bemerkt, sind mit SOPHIA ausgeschlossen. Verschiedene Dienstleistungspakete SOPHIA wurde vor dem Hintergrund entwickelt, Angehörige zu entlasten, das Älterwerden zu begleiten, soziale und ehrenamtliche Netzwerke am Wohnort zu fördern, moderne technische Hilfen zu nutzen und eine bezahlbare Form des betreuten Wohnens in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Der Service selber gliedert sich in verschiedene buchbare Dienstleistungspakete: Sophia-Basis : Das Basispaket umfasst eine 24-stündige Erreichbarkeit der SOPHIA-Zentrale über das Hilfetelefon sowie die regelmäßige wöchentliche Kontaktaufnahme der SOPHIA-Mitarbeiter zu dem Teilnehmer. Im Krankheitsfall meldet sich der Mitarbeiter täglich und erinnert auf Wunsch an Termine, Medikamenteneinnahme oder an die ausreichende Flüssigkeitsaufnahme. Daneben werden auch Angehörige z.b. in Fragen der medizinischen Betreuung oder der Wohnraumanpassung beraten. Sophia-Sicherheit : Mit dem Paket SOPHIA-Sicherheit, bei dem der Kunde ein Sicherheitsarmband trägt, das selbsttätig ein Signal sendet, wenn der Betroffene hierzu selbst nicht mehr in der Lage ist. Das intelligente Armband ist wasserfest und kann immer am Körper 6

7 getragen werden. Es denkt mit, kennt den Tagesablauf des SOPHIA-Teilnehmers und sendet eigenständig einen Notruf, zum Beispiel wenn sein Träger plötzlich zu einer ungewohnten Zeit bewegungslos ist. Auch dann, wenn das Armband versehentlich abgelegt wurde oder wenn die Batterie zu schwach wird. Zusätzliche Sicherheit bieten die Alarmmelder für Feuer, Wasser und Einbruch, wenn der Teilnehmer einmal nicht in der Lage ist, selbst Hilfe anzufordern. Modellprojekt aus Bamberg SOPHIA wurde 2001 in Bamberg von der dortigen Joseph-Stiftung, einem kirchlichen Wohnungsunternehmen, mit Unterstützung des Gesundheitsministeriums in einem Modellprojekt entwickelt und nach der großen Akzeptanz der Einführungsphase 2004 mit der Gründung der SOPHIA GmbH in Bayern perfektioniert. Seit 2006 gibt es die SOPHIA-NRW mit Sitz in Gelsenkirchen. Die GWG ist neben Wohnungsbaugesellschaften in Lünen, Herne, Essen, Köln und Gelsenkirchen der sechste SOPHIA-Partner in NRW und der erste Partner in Wuppertal. Buchung direkt bei der GWG Kontakt-Paket : Ebenfalls buchbar ist das SOPHIA Kontakt-Paket, mit dem das Telefonieren noch persönlicher wird. Per Bildtelefon spricht der Mieter mit den SOPHIA- Mitarbeitern, den eigenen Angehörigen oder anderen Teilnehmern von Angesicht zu Angesicht. Mit dem persönlichen Kontakt-Telefonbuch gibt es auf Knopfdruck die Verbindung zu den Angehörigen und wichtigsten Ansprechpartnern. Die Bereitstellung und Instandhaltung der notwendigen Technik ist in den Paketpreisen enthalten und muss nicht extra bezahlt werden. Die Installation kostet einmalig zwischen 15 und 40 Euro netto. Der Service wird vom Mieter bei der GWG direkt gebucht. SOPHIA richtet sich in erster Linie an GWG-Mieter, wobei wir gegen einen geringen Aufpreis auch bereit sind, die Leistungen für nahe Angehörige unserer Mieter, die aber selbst nicht bei uns wohnen, zu erbringen., erklärt Matthias Keller, Diplom-Sozialarbeiter bei der GWG und Ansprechpartner für SOPHIA-Interessenten. Wenn bei Matthias Keller das SOPHIA-Telefon klingelt, dann vereinbart er in der Regel zunächst einen Gesprächstermin in der Wohnung des Interessenten am liebsten zusammen mit dessen Angehörigen. Dort kann ich dann den genauen Bedarf des Mieters ermitteln und die technischen Voraussetzungen in der Wohnung prüfen. Bei Vertragsabschluss schicke ich dann gleich den SOPHIA- Techniker mit den richtigen Informationen für die Installation zum Kunden., erklärt Keller die weitere Vorgehensweise. Schon ab 9,90 Euro monatlich Die Kosten liegen je nach Umfang des gebuchten Service für GWG-Mieter zwischen 9,90 Euro pro Monat für das Basispaket und 39,90 Euro monatlich im Komfort-Tarif, der die Pakete Basis, Sicherheit und Kontakt beinhaltet. Nicht-GWG-Mieter zahlen 3 Euro monatlich mehr. Bei anerkannter Pflegestufe übernimmt die Pflegekasse einen Teil der Kosten. Nähere Infos gibt es auch im Internet unter Kontakt: Matthias Keller unter oder unter 7

8 Service Mieterbefragung: Wie zufrieden sind die Mieter mit ihrer Wohnung und der GWG. Zum dritten Mal nach 1998 und 2004 hat die GWG mich und mein Team vom Büro für angewandte Soziologie beauftragt, die Zufriedenheit ihrer Mieter mit den Wohnungen, dem Umfeld und mit der GWG selbst zu untersuchen. Befragt wurde eine zufällig ausgewählte Stichprobenzahl von 640 Mietern. Es berichtet Herbert Grymer, Professor für Soziologie an der Uni Wuppertal Einige interessante Ergebnisse: Rund ein Fünftel der Mieter sind unter 40 Jahre alt, ziemlich genau die Hälfte der Mieter ist über 55 Jahre alt. Die GWG hat nur 12 Prozent Mieter mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit -zum Vergleich: in der Stadt Wuppertal sind es 13,5 Prozent. 28 Prozent der Haushalte verfügen über ein Einkommen von 1000 bis 1500 Euro monatlich, ein Drittel der Haushalte hat weniger als 1000 Euro zur Verfügung. 78 Prozent aller Mieter haben keine Kinder; ein Trend, der für unsere Gesellschaft insgesamt gilt. Überraschend: 43 Prozent aller Mieter leben allein! Zufriedenheit: Hatten bei der Befragung im Jahr 2004 noch rund 62 Prozent der Mieter sich als zufrieden oder sehr zufrieden geäußert, so ist diese Zahl bis heute auf 71 Prozent gestiegen, eine Zunahme, die natürlich besonders erfreulich ist. Und auch das: Mit ihrer speziellen Wohnung sind mehr als 75% der Mieter zufrieden oder sehr zufrieden. Aber es gibt natürlich auch noch offene Wünsche: zwischen 30 und 43 Prozent der Mieter geben Modernisierungswünsche an, was vor allem die Isolierung ihrer Wohnungen, das Bad, die Heizung und die Fenster betrifft. Es gibt also noch genug zu tun, obwohl man sagen muss, dass sich die Modernisierungsaktivitäten der letzten Jahre mittlerweile auszahlen: die Veränderungswünsche sind heute im Vergleich zu 2004 deutlich niedriger. Sicherheitsgefühl: Ebenfalls deutlich zugenommen hat das Sicherheitsgefühl: 72 Prozent der Mieter fühlen sich in ihren Gebäuden bzw. Wohnungen sehr sicher oder ziemlich sicher; und im Wohngebiet sogar 73 Prozent. Die Zahl der auffällig gewordenen Schwierigkeiten hat dagegen abgenommen. Sie fällt natürlich je nach Wohngebiet unterschiedlich aus. Und die GWG als Dienstleister selbst? Die überwiegende Mehrzahl der Mieter nämlich 75 Prozent - sehen die Art und Weise, wie bei der GWG Mängel aufgenommen werden, positiv; und die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der GWG werden als überwiegend schnell, freundlich, kompetent und gut zu erreichen beurteilt. Zwei Drittel der Mieter bewerten auch die Objektbetreuer positiv, sie wünschen sich aber auch durch sie mehr Information. Positiv sehen die Mieter auch die Wichtigkeit der Mieterzeitschrift Tür an Tür. Insgesamt: Am Ende der Befragung haben die Mieter Schulnoten für ihre Beurteilung der GWG vergeben. Hier die Noten: 50 Prozent, also die Hälfte der Mieter, bewertet die GWG insgesamt mit sehr gut oder gut, weitere 28 Prozent geben eine Drei, also sagen dazu befriedigend ; und dass die GWG ihre Leistungen verbessert hätte. 8

9 Neu in Wuppertal Exklusiv für GWG-Mieter GWG-Mieter verreisen ab sofort billiger als andere Wuppertaler. Warum? Die GWG ist ab kommenden Januar exklusiver Wuppertaler Partner bei MieterReisen, einem Gemeinschaftsprojekt der Wohnungswirtschaft. Über MieterReisen können GWG-Mieter aus einem Angebot von über besonders günstigen Ferienwohnungen und Ferienhäusern auswählen. Alle Anbieter haben den teilnehmenden Unternehmen besondere Konditionen eingeräumt, die natürlich an die Mieter weitergegeben werden. Dieses Angebot ist so bei keinem Reiseveranstalter verfügbar und wird ständig erweitert. Buchungen und Leistungen erfolgen direkt durch die ausgewählten Gastgeber. Interessant dabei sind auch viele Geheimtipps speziell für Familien, die mit einem großen Freizeitangebot und günstigen Kosten aufwarten. Auf die schon günstigen Preise können Sie mit der MieterReisenCard weitere Rabatte von mindestens zehn Prozent erhalten. Die MieterReisenCard ist für fünf Euro in unserem Vermietungsshop Wohnraum in der Tannenbergstraße 57 erhältlich. Die Kataloge liegen außerdem ab Januar in unserer Geschäftstelle in der Hoeftstraße und in unseren Außenstellen und Bewohnertreffs zur Ansicht aus. Die Card gilt bis zum 31. Januar 2009, der Katalog bis 31. Dezember Noch schneller und ausführlicher geht es im Internet. Schauen Sie einfach mal wieder auf unsere Homepage Dort bekommen Sie das gesamte MieterReisen-Angebot und können auch direkt buchen. Ab Januar sind der neue Katalog und die MieterReisenCard 2008 verfügbar. 9

10 Hallo Nachbar! Familienfest am Sedansberg Am 25. August fand bei strahlendem Sonnenschein das Familienfest am Sedansberg statt. Das gute Wetter lockte viele Sedansberger auf die Straße. Organisiert und durchgeführt wurde das Familienfest von der Stadtteilkonferenz am Sedansberg und der Katholischen Kirchengemeinde St. Marien. Nach dem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Marien startete ein buntes Programm für Jung und Alt. Neben den süßen Köstlichkeiten wie Kuchen, Torten und Waffeln gab es natürlich auch etwas für den herzhaften Geschmack. Der Durst konnte am Getränkestand der Kirchengemeinde und in der Cocktailbar (natürlich alkoholfrei) im Stadtteiltreff A-Meise gelöscht werden. Die Kinder am Sedansberg hatten bei der Auswahl der Spiel- und Erlebnisangebote die Qual der Wahl. Zuerst mit der Hebebühne der Firma Spielhoff (Danke!) hinauf Auge in Auge mit dem Kirchturm? Oder zuvor eine Runde Streetsoccer in der städtischen Socceranlage. Auch das Ponyreiten im Wichelhaushof war der große Hit, zudem gab es einen Luftballonwettbewerb, einen Fahrradparcours der Grundschule Alarichstraße, eine Stadtteilrallye, Kinderschminken und einen Infostand der Polizei samt Einsatzwagen, der von den Kindern ausführlich untersucht wurde. Außerdem war die Freiwillige Feuerwehr mit Schlauch und Leiter vor Ort. Während sich die Kinder hier und bei vielen weitere Attraktionen amüsierten, konnten die Erwachsenen vor der Kirche den tollen Klängen der Musikgruppe Sax for Fun lauschen oder kamen am Informationsstand mit den Mitarbeiter/innen des Familienzentrums am Sedansberg ins Gespräch. Die freuten sich über das große Interesse an dem Beratungs- und Veranstaltungsangebot, das verschiedene katholische Träger für die Bewohner des Sedansbergs gebündelt haben und über die Tatsache, dass der Reinerlös des Sedansbergfestes in diesem Jahr für das Familienzentrum bestimmt wurde. A-Meise wird zum Mehrgenerationenhaus Der Caritas-Treff A-Meise auf dem Sedansberg erfährt eine besondere Förderung durch das Bundesfamilienministerium und wird als sogenanntes Mehrgenerationenhaus über einen Zeitraum von fünf Jahren mit jährlich bis zu Euro gefördert. In einem ehemaligen Ladenlokal in zentraler Lage auf dem Sedansberg wurde im Oktober 2004 der Caritas-Treff A-Meise (Meisenstraße/Ecke Amselstraße) als ein soziales und kommunikatives Angebot eröffnet. In Kooperation mit der Stadt Wuppertal und der GWG, die mit großem Aufwand in den letzten Jahren das historisch gewachsene Wohnquartier Sedansberg erneuert hat, wurden mit der A-Meise Begegnungsmöglichkeiten für alle Generationen und Bevölkerungsgruppen geschaffen. Als gefördertes Mehrgenerationenhaus kann die A-Meise zukünftig die Angebotspalette ausweiten. Geplant sind unter anderem ein Anwohner-Café, weitere (Groß)-Eltern-/Kindgruppen, zusätzliche Hausaufgabenbetreuung, ein Seniorentreff, eine Ausweitung der offenen Kinder- und Jugendarbeit und der Sprachkurse für Kinder und Erwachsene mit Migrationshintergrund. Vor allem Angebote für Senioren wie der heute schon bestehende wöchentlich stattfindende gemeinsame Mittagstisch oder das Senioren-Frühstück können ausgebaut werden und sollen noch mehr Anwohner ansprechen. Generationenübergreifende Projekte werden einen Austausch von Wissen und Fähigkeiten fördern. Viele Senioren haben bereits Interesse an zusätzlichen Begegnungsmöglichkeiten angemeldet und ihre Bereitschaft bekundet, sich im Mehrgenerationenhaus sinnvoll einzubringen. H. Schäfer Leiter des Caritas-Stadtteiltreffs A-Meise 10

11 Zehn Jahre Carl-Schurz-Straße Eine Anlaufadresse für alle sozialen Fragen und Angelegenheiten der Dorfbewohner, ein Stützpunkt für die Kinder- und Jugendarbeit, ein Treff für Mieter aller Alters- und Bevölkerungsgruppen so wurde der Caritas-Treff Carl-Schurz-Straße einst geplant und hat sich in dieser Funktion seit nunmehr zehn Jahren bewährt. Mit einem Sommerfest einschließlich traditionellem Dorfputz feierten die Bewohner den zehnjährigen Geburtstag der Kooperation zwischen GWG und Caritas in der Wohnanlage abseits der oberen Cronenberger Straße. Gemeinsam blicken die Akteure in der Carl-Schurz- Straße auf zehn dynamische Jahre zurück. So konnte sich der Stadtteiltreff auf halber Strecke mit dem Bau des Jugendzentrums Area 21 in den Jahren 2001/2002 wesentlich erweitern. Seitdem ist die Kinder- und Jugendarbeit ein wesentlicher Schwerpunkt. Dass man hier nun verstärkt auf geschlechterspezifische Angebote setzt, trägt einer entsprechenden Nachfrage der letzten Jahre Rechnung. So entstanden in Kooperation mit der Stadt das Lebenspraktische Training für Jungen und die Mädchengruppe Hoch2. Ein wichtiges Element der sozialen Arbeit in der Carl-Schurz-Straße wird vor allem durch ehrenamtliches Engagement getragen. Helfer der Kirchengemeinde St. Hedwig organisieren sehr erfolgreich seit Jahren eine regelmäßige Hausaufgabenbetreuung. Für die Besucher des Stadtteiltreffs und des Jugendzentrum gibt es übrigens Anfang des neuen Jahres ein freudiges Wiedersehen: Caritas- Mitarbeiterin Katja Diepenthal kommt nach ihrer Babypause zurück in den Dienst. Söhnchen Felix ist inzwischen ein Jahr alt. Zehn Jahre Treffpunkt in der Kieler Straße Um ältere Menschen und Menschen mit eingeschränkter Mobilität jüngeren Alters darin zu unterstützen, möglichst lange in ihrer vertrauten, eigenen Wohnung leben zu können und um Tendenzen einer Vereinsamung entgegenzuwirken, betreiben GWG und Caritas seit zehn Jahren den Caritas-Treff Nordstadt in der Kieler Straße 38. Die Kooperationspartner stellen den 120 zu betreuenden Mietern aus fünf Wohnkomplexen in der Elberfelder Nordstadt ein Angebot zur Verfügung, das im Wesentlichen aus einer Mischung von Freizeitangeboten und individueller Beratung und Betreuung besteht. Mit einem Tag der offenen Tür feierte der Caritas- Treff, der auch Personen einlädt, die in anderen als den GWG-Wohnungen am Ostersbaum leben, das zehnjährige Bestehen. Besucher hatten dabei die Gelegenheit, die breite Angebotspalette des Treffs im gesundheitlichen und kreativen Bereich, mit Festen und Ausflügen, speziellen Projekten für ältere Migranten, gemeinsamen Aktivitäten mit anderen Initiativen und Einrichtungen im Stadtteil und mit den Möglichkeiten individueller Beratung und Unterstützung kennenzulernen. Caritas-Mitarbeiter, GWG-Ressortleiter Wilfried Moll und natürlich Besucher und Besucherinnen des Caritas-Treffs Nordstadt feierten gemeinsame das zehnjährige Bestehen der Einrichtung in der Kieler Staße

12 Wer? Wo? Was? Wann? TEAM Vermietung TEAMLEITER Daniel Köster Kundenberatung: Verena Quast, Fon Gabriele Rausch, Fon Thomas Farsen, Fon Heike Wiesemann, Fon Marcus Schneider, Fon Rolf Reith, Fon Joachim Berger, Fon TEAM Betriebskosten und Mietanpassung TEAMLEITERIN Katharina Nieslony Petra Hilbert, Fon Dirk Buschmann, Fon Wiaam Omar, Fon Öffnungszeiten Unsere Zentrale in der Hoeftstr.: Mo. bis Mi., 9-12 Uhr, Uhr Do., 9-12 Uhr, Uhr Fr., 9-12 Uhr Anschrift: GWG Wuppertal, Hoeftstraße 35, Wuppertal, Fon: , Fax: TEAM Verwaltung TEAMLEITER Raimond Grigo, Wohnungsverwaltung: Nadja Meyerhoff, Fon , Südstadt, Arrenberg, Uellendahl, Tannenbergstraße, Hoeftstraße, Röttgen, Gustav-Heinemann-Straße Tabea Wandelt, Fon , Cronenberg, Ronsdorf, Domagkweg, Westfalenweg Brigitte Gray, Fon , Barmen, Oberbarmen, Heckinghausen, Nächstebreck, Ostersbaum, Hochstraße, Küferstraße, Wiesenstraße, Höchsten Vaten Sanduqa, Fon , Vohwinkel, Am Kalkofen, Greifswalder Straße, Bremer Straße, Varresbecker Straße, Düsseldorfer Straße Michael Marschner, Fon , Sedansberg Seniorenwohnungen TEAMLEITER Ralf Buchholz Unser Vermietungsbüro Wohnraum : Mo. bis Fr., Uhr Sa., Uhr Anschrift: GWG - Wohnraum, Tannenbergstraße Wuppertal, Fon: , Fax: Catrin Felix, Fon SOPHIA Matthias Keller Diplom-Sozialarbeiter Fon Service-Wohnen An der Hardt Hardtstraße 78, Wuppertal Elisabeth Weber, Fon Jörg Janetzko, Fon Service-Wohnen Am Springer Bach Wollstraße 25, Wuppertal Karin Figge, Fon Heidi Dahmen-Münch, Fon

13 INFOS AUCH UNTER TEAM Technik TEAMLEITER Helge Lichte Technische Kundenbetreuung: Christian Wolf, Fon Ostersbaum, Röttgen, Uellendahl, Tannenbergstraße, Hoeftstraße, Wiesenstraße, Höchsten Peter Ebbinghaus, Fon Domagkweg, Westfalenweg, Sedansberg Andreas Hartkopf, Fon Arrenberg, Vohwinkel, Varresbecker Straße, Am Kalkofen, Düsseldorfer Straße, Nevigeser Straße Kurt-Martin Günther, Fon Barmen, Oberbarmen, Heckinghausen, Langerfeld, Wichlinghausen, Nächstebreck, Gustav-Heinemann-Straße Thomas Schneider, Fon Cronenberg, Ronsdorf, Greifswalder Straße, Bremer Straße Mietschuldnerberatung Soziales Management Dienstag 9 12 Uhr, Uhr Donnerstag 9 12 Uhr, Uhr (nachmittags nur für Berufstätige) und nach Vereinbarung TEAMLEITER Matthias Keller Diplom-Sozialarbeiter Fon , mobil Tamara Grindel, Diplom-Sozialarbeiterin Fon , mobil Britta Bömert, Sachbearbeiterin Fon (nur vormittags bis Uhr) Erreichbarkeit Objektbetreuer: Sirri Demir Hausmeisterbüro: Hoeftstr. 45, Mittwoch Uhr Günther Heidenreich Büro "Oase" Gustav-Heinemann-Str.: Dienstag Uhr Manfred Franke Außenanlagen: Engelbert-Wüster-Weg und Monhofsfeld, Dienstag 9-12 Uhr Kieler Str. / Schleswiger Str.: Mittwoch Uhr Joachim Schmitz Außenanlagen Unterer Grifflenberg, Holzer Str., Markgrafenstr.: Dienstag 9-10 Uhr Mathias Balke Außenanlagen: Carl-Schurz-Str., Mi Uhr Hausmeisterbüro: Greifswalder Straße 5, Montag 8-9 Uhr und Donnerstag Uhr Gerhard Mickoleit Außenanlagen: Domagkweg und Westfalenweg, Dienstag Uhr und Donnerstag Uhr Peter Ecker Sedansberg, Siedlungsstraße 1a: M Uhr Mietbuchhaltung Suzana Babic Fon , Petra Kolmann Fon , Martina Reimann Fon , Zentrale Mängelannahme Montags bis donnerstags 9-15 Uhr und freitags 9-12 Uhr, Fon Technischer Notdienst Bei gravierenden technischen Störungen außerhalb der Geschäftszeiten nutzen Sie bitte unseren Notdienst: Fon:

14 Hallo Nachbar! Diese Karte malte der achtjährige Özgür Dere aus der Gustav-Heinemann-Straße 10, der begeistert vom Programm der Oase ist. St. Martinsfest in der Oase Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir. Wer kennt nicht dieses typische St. Martinslied? Auch in diesem Jahr war es wieder in den Straßen und Häusern rund um die Oase zu hören, denn am 9. November starteten die Kinder vom Bewohnerzentrum an der Gustav- Heinemann-Straße ihren Martinszug. Mit selbst gebastelten Laternen, groooßen Tüten und vielen Liedern im Gepäck zogen sie von Tür zu Tür, wo die Kinder traditioneller weise mit Süßigkeiten belohnt wurden. Ein abschließendes Highlight, nicht nur für die Kinder, war das Martinsfeuer. Hier konnten sich alle wieder richtig aufwärmen und als zusätzliche Überraschung gab es noch St. Martinstüten von der Oase, mit Apfel, Nuss, Mandelkern und Schokolade. 14

15 Herbstflohmarkt im Bewohnerzentrum Oase Gelebte Vielfalt Im Februar 2004 wurde der Neubau der Oase feierlich eingeweiht und ist mittlerweile für die Bewohner der drei GWG-Häuser in der Gustav- Heinemann-Straße ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens geworden. Die Diakonie Wuppertal betreut hier Menschen aus über 20 verschiedenen Nationen. Getreu ihrem Slogan Vielfältig wie das Leben, bietet sie Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen ein breit gefächertes Angebot an Betreuung und Beratung. Im Rahmen der pädagogischen Gruppenarbeit treffen sich jeden Freitag rund 10 Frauen unterschiedlicher Nationalität in den Räumen der Oase. Hier haben sie die Möglichkeit, frauenrelevante Themen anzusprechen, ihre Sprachkennt-nisse zu erweitern oder auch gemeinsam zu kochen. So wird durch die Gruppen-arbeit und ergänzende Einzelfallhilfe eine nachhaltige Integration erreicht. Am 3. November ging das Fest der Internationalen Frauengruppe an den Start. Eingeladen waren neben den Bewohnern im Quartier, als Gäste Vertreter der Diakonie, der GWG, der SPD, des Zu Gast in der Oase: v.l.sanda Grätz (SPD), Edeltraud Czerwinski-Glauber (Oase) und Bärbel Hoffmann (Diakonie) Bezirkssozialdienstes und der Sponsoren. Die Besucher erwartete ein sensationelles, von den Frauen selbst organisiertes Buffet mit Köstlichkeiten aus Afghanistan, Deutschland, der Türkei, Kongo, Kurdistan und Pakistan. Allein dies ist schon den Besuch wert gewesen und dementsprechend groß war die Nachfrage. Auf dem Flohmarkt im ersten Stock der Oase konnte Kleidung für große und kleine Leute gekauft werden, natürlich alles zu Geldbörsen-freundlichen Preisen. Zusätzlich informierte eine Foto-Dokumentation über das Konzept und die zahlreichen Aktivitäten der Frauengruppe, die nun durch die erzielten Einnahmen wieder ein gutes Stück erweitert werden können. Besucher sowie Organisatoren waren sich schnell einig: Nächstes Jahr gibt es wieder ein Herbstfest, noch größer und bunter. Gelebte Vielfalt eben. 15

16 Teamgeist Zehn Jahre IGM Röttgen Zehn Jahre gibt es sie, die engagierte Gruppe von Mietern in den drei GWG-Hochhäusern Röttgen 120 und 130 und in den Siepen 35. Damit ist die Interessengemeinschaftr der Mieter ( IGM) der erste Mieterbeirat bei der GWG und ein Vorbild für viele weitere Mieterbeiräte, deren Gründung die GWG auch wegen der ausgezeichneten Erfahrungen mit der IGM danach in anderen Wohnsiedlungen gefördert hat. Das zehnjährige Bestehen war für die IGM am 11. August Anlass, ordentlich zum Feiern. Die fleißigen Organisatoren vom Röttgen wurden auch vom GWG-Aufsichtsratsvorsitzenden Arnold Norkowsky in einem Grußwort gewürdigt Mit viel Engagement haben die Mieter vom Röttgen ihr Jubiläumssommerfest organisiert. Wie es begann Wenn man in den Archiven der GWG blättert, so findet man die ersten Unterlagen vom Januar Es handelt sich um einen Brief an die damalige Geschäftsführung der GWG mitsamt einer Unterschriftenliste, in dem die Mieter des Hauses Röttgen 120 ihre Besorgnis über die zunehmend schlechten Zustände beklagten. Wenig später folgte ein ganz ähnlicher Brief der Mieter aus dem Röttgen 130. Verschärft wurde die ohnehin problematische Situation zusätzlich durch die Erhebung einer erheblichen Fehlbelegungsabgabe, von der in den 273 Wohnungen der drei Hochhäuser beinahe ein Viertel der Bewohner betroffen war. Höchste Zeit also für Mieter und Vermieter, die Notbremse zu ziehen. Am Ende verschiedener Überlegungen wurde von der Mieterschaft selbst statt der Stelle eines Nebenhausmeisters die Gründung des Beirates der IGM vorgeschlagen. Das war im April Danach ging es Schlag auf Schlag. Die Mieter des Hauses In den Siepen 35 wurden mit ins Boot geholt. Eine Satzung wurde verfasst. Im Juni stimmte die GWG der Satzung zu und sagte ein Budget von damals 600 D-Mark pro Monat zu. Damit stand der konstituierenden Sitzung am 26. Juni 1997 nichts mehr im Wege. 16

17 Immer noch top Wenn man sich heute zehn Jahre später in der Siedlung umschaut, dann kann man immer noch - sowohl der Mieterschaft als auch der GWG - zur Gründung dieser IGM gratulieren. Das Wohnumfeld ist immer picobello und dass Nachbarschaft auch in öffentlich geförderten Hochhäusern aus den 70er Jahre funktionieren kann, das beweisen nicht nur die immer gut besuchten alljährlichen Hausfeste in den drei Häusern und die Jubiläums-Veranstaltung, sondern auch die alltäglich gute Nachbarschaft. Wir gratulieren hiermit noch einmal ganz herzlich zum Zehnjährigen und bedanken uns für die erfolgreiche Zusammenarbeit. GWG-Teamleiter Raimond Grigo sorgte am Zapfhahn mit dafür, dass kein Besucher durstig blieb. Mit viel Liebe und Mühe wurden selbstgemachte Leckereien von herzhaft bis süß aufgetischt, so dass auch kulinarisch keine Wünsche offen blieben. 17

18 Über den Zaun geschaut Jugendfeuerwehr Uellendahl Die GWG unterstützt das feurige und ehrenamtliche Engagement im Stadtteil Uellendahl! Action, Adrenalin und Abenteuer Jugendliche zu faszinieren und gleichzeitig zu ehrenamtlichem Engagement zu motivieren, hat sich die Freiwillige Feuerwehr vom Löschzug Uellendahl schon vor 15 Jahren auf die Fahne geschrieben. Als kleine, engagierte Gruppe gestartet, umfasst die heutige Uellendahler Jugendfeuerwehr 18 Jugendliche aus dem Einzugsgebiet. Vier Mädchen und 14 Jungen treffen sich alle 14 Tage mit ihren Ausbildern und Ausbilderinnen, um spielerisch an die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr herangeführt zu werden. Natürlich steht nicht nur der feuerwehrtechnische Bereich im Vordergrund, sondern auch die Kameradschaft, aktive Freizeitgestaltung und der Sport. Geübt und gelernt wird für die aktive Zukunft denn ein Großteil der Jugendlichen bleibt auch nach dem 18. Lebensjahr und tritt zur aktiven Wehr über. Zur Zeit sorgen 34 aktive Feuerwehrmänner/-frauen für die brandtechnische Sicherheit im Wohngebiet Uellendahl. Egal ob es brennt, ob ein Fahrzeug verunglückt, Menschen im Aufzug stecken bleiben oder Unwetter am Uellendahl ihr Unwesen treiben die engagierten ehrenamtlichen Kräfte kommen zu jeder Tages- und Nachtzeit, um mit der Berufsfeuerwehr gemeinsam Hilfe zu leisten. Die Faszination der Technik und die Möglichkeit Menschen zu helfen, ist oft ein hoher Anreiz für die Jugendlichen, zu der Jugendfeuerwehr zu stoßen. Und auch einige Anwohner der GWG-Häuser am Domagkweg haben bereits ihre Fußspuren bei der Feuerwehr hinterlassen. Zwischenzeitlich waren vier Jugendliche aus der Domagk-Clique in unserer Jugendfeuerwehr, erzählt Thomas Sträter, der ehemalige Leiter der Jugendfeuerwehr und jetzige Abteilungsleiter der Versorgungseinheit. Auch er ist gerade in eine GWG-Wohnung gezogen. Die Wohnung ist super gelegen denn ich bin zu Fuß in Windeseile bei der Wache. Die Jugendfeuerwehr sucht immer neue Kids, denn es liegt in der Natur der Sache, dass sich die Älteren mit der Volljährigkeit in die aktive Feuerwehr verabschieden: Gerade dieses Jahr wurden vier junge Männer in den aktiven Dienst entlassen. Das Programm, das den Jugendlichen bei der JF Uellendahl geboten wird, kann sich sehen lassen. Die Jugendlichen lernen während ihrer Ausbildung wie die Großen, mit den Fahrzeugen und der Ausrüstung umzugehen. Auch sie trainieren in Einsatzübungen bereits den Ernstfall: Wie eine 18

19 250 Euro für Ihr Sparschwein Bei Vermittlung eines neuen Mieters an die GWG zahlen wir Ihnen eine Prämie von 250 Euro. Bei Vermittlung mehrerer Mieter zahlen wir diese Prämie auch entsprechend oft. Brandbekämpfung aufgebaut ist, wie eine Leiter aufgestellt wird, wie ein Fahrzeug abgesichert wird. In der Jugendflamme 1 und Jugendflamme 2 können sie dann zeigen, was sie gelernt haben. Zusätzlich erhalten die Jugendlichen eine Erste-Hilfe- Ausbildung und Highlight des Jahres sind immer die praktischen Übungen wie eine physikalisch/chemische Experimente-Übung oder eine Übung, bei der ein Auto zerschnitten wird. Wer viel lernt, darf sich auch erholen. Und deswegen gehört ein vielseitiges Sportprogramm, Zeltlager und ein abwechslungsreiches Ferienprogramm quasi zum Dienstplan. Dieses Jahr sponserte die GWG einen Teil der Kosten für ein Surf-Wochenende in Holland. Sport, Spaß und Gruppendynamik standen im Fokus der sommerlichen Fahrt. Die Kids waren begeistert und dank der großzügigen Sponsoren konnten alle Jugendlichen mitfahren, freut sich der Jugendwart René Freitag. Besonders, wenn die Gruppe neu aufgestockt wird, ist es wichtig, solche Fahrten für den Zusammenhalt der Gruppe zu veranstalten. Denn Kameradschaft wird bei den Jugendlichen, wie bei den aktiven Feuerwehrleuten, bewusst groß geschrieben. Wer Interesse an der Jugendfeuerwehr bekommen hat oder die Jugendlichen mal in Aktion erleben möchte, wendet sich bitte an den Jugendwart: Voraussetzung hierfür ist, dass Sie selbst in einer GWG-Wohnung leben und es am Ende auch tatsächlich zum Abschluss eines Mietvertrages kommt. Hierbei kommt es auch darauf an, dass die bei der GWG üblichen Kriterien zum Abschluss eines Mietvertrages von dem vermittelten Interessenten erfüllt werden. Darüber hinaus muss die Vermittlung des Interessenten rechtzeitig - das heißt spätestens bei Abschluss des Mietvertrages - der GWG bekannt gegeben werden. Wenn Sie also einen neuen Mieter für uns haben, greifen Sie zu Stift oder Telefon und setzen Sie sich mit dem für Sie zuständigen Mitarbeiter in Verbindung. Den für Sie zuständigen Mitarbeiter finden Sie in dieser Tür an Tür, im Internet unter oder Sie rufen unsere Zentrale an unter René Freitag, Tel.:

20 Alle Jahre wieder, kommt der Weihnachtsmann? Manchmal läuft es auch mir noch kalt den Rücken runter: Nur wenige Stunden vor der drohenden Zwangsräumung übernahmen kürzlich Nachbarn sämtliche Mietschulden des Mieters von nebenan. Mehr als Euro in bar legte das Rentnerehepaar auf den Küchentisch. Geld, mit dem zu Weihnachten ein neuer Herd angeschafft werden sollte. Ihr Nachbar, Mike H. hatte schon so Einiges laufen lassen in seinem rund zwanzigjährigen Leben: Wenig präsente Eltern, Ausbildung abgebrochen, keinen Antrag bei der ARGE gestellt, mein Beratungsangebot ausgeschlagen, Briefe nicht geöffnet Aber jetzt ist er wach geworden! Jetzt ist der ARGE-Antrag gestellt, die künftigen Mieten sind gesichert, und eine Möglichkeit, den Ausbildungsabschluss nachzuholen, bahnt sich auch schon an. Wir hätten nicht mehr ruhig schlafen können, konstatieren die langjährigen Mieter. Eine schöne Weihnachtsgeschichte, finden Sie nicht auch? Aber wir kennen auch andere: Dieses Jahr werden noch vor Weihnachten zwei Mietparteien ihre Wohnung durch Zwangsräumung verlieren, darunter eine Familie mit Kindern, vor wenigen Monaten erst eingezogen! Warum ich Ihnen das erzähle? Alle Jahre wieder, besonders zu Weihnachten und Neujahr, kommen Mieter in meine Sprechstunde und wollen mir etwas vom Weihnachtsmann erzählen: Mir ist ein bisschen was dazwischen gekommen... Sie wissen ja, der Teuro... die Versicherungen haben abgebucht, da hat die Bank den Dauerauftrag für die Miete nicht mehr ausgeführt......ich weiß, ich habe einen Fehler gemacht, kommt bestimmt nie wieder vor, kann ich die Miete nicht in kleinen Raten.aber mehr als 20 Euro geht nicht, ich muss noch meinen Kredit für den neuen Computer abbezahlen, der kostet immerhin Zinsen.... Natürlich gibt es in solchen Fällen von der GWG keine Möglichkeit zur Ratenzahlung, denn ein Vermieter ist schließlich kein Kreditinstitut. Es ist nicht vorgesehen, dass man die Miete in Raten zahlt, weil diese Raten billiger sind, als die einer großen Elektrokette, bei der man dann lieber den Fernseher in bar bezahlt hat. Eine solche Form der Ratenzahlung ist auch absolut nicht fair all den Mietern gegenüber, die immer pünktlich und regelmäßig ihre Miete bezahlen und dafür vielleicht auch mal auf andere Dinge verzichten müssen. was hat das hier denn noch mit Beratung zu tun, muss ich mir dann anhören, wenn die GWG auf Bezahlung beharrt. Ähnliches kenne ich aus der Urlaubszeit im Urlaub übernommen heißt es dann oft. Hilfe in Notlagen Daher ist die Weihnachtszeit auch eine gute Zeit, um endlich mal ein Missverständnis zu beseitigen: Durch intensive Beratung haben wir die Anzahl von Räumungsklagen weit mehr als halbiert! Und auch dieses Jahr haben wir unser Budget für Räumungsklagen wieder weit unterschritten - nicht zuletzt ein Erfolg meines engagierten und qualifizierten Teams und einer Wohnungsbaugesellschaft, die erkannt hat, dass eine solche Investition sinnvoll ist! Das bedeutet: Wer wirklich in Not gerät, ist bei der GWG auf der sicheren Seite! Nichts für Trittbrettfahrer Aber: Kein Pardon kennen wir mit Trittbrettfahrern und solchen, die meinen, Soziales Management und Mietschuldnerberatung heißt: Da geht noch mehr oder Zinsloser Sofortkredit. Derartiges Verhalten ist sozialschädlich und kostet sogar Arbeitsplätze viele kleine und mittelständische Firmen, besonders auch Handwerker und Dienstleister, gehen durch fehlende Zahlungsmoral in die Insolvenz und setzen wiederum Arbeitsplätze frei. Also: Setzen Sie die richtigen Prioritäten: Miete, Strom, Wärme und Ernährung alles andere kann warten, da sind sich alle Experten einig! Vorsicht, 20

21 Jubilare Wir gratulieren Seit 1969 lebt Werner Seelhöfer in seiner GWG-Wohnung im Mohnhofsfeld 47. Davor war er bereits GWG-Mieter im Engelbert-Wüster-Weg. Auch die Eheleute Herbert und Ruth Sennlaub bleiben seit 46 Jahren ihrer GWG-Wohnung am Dormagkweg treu. wenn Ihnen Sozialberatungen, Rechtsanwälte oder auch Mietervereine etwas anderes erzählen! Bedenken Sie: Ein Handy kann man nicht essen, in einem Kraftfahrzeug nicht wohnen, auf einem Breitbildfernseher nicht kochen! Und Pfändungsfreigrenzen bieten keinen Schutz vor Zwangsräumung. Wenn es also mal eng wird, beraten wir Sie gerne, aber zahlen Sie unbedingt die Miete! Damit alle Jahre wieder der Weihnachtsmann und nicht der Gerichtsvollzieher kommt. Übrigens, die neue Broschüre unserer Mietschuldnerberatung liegt zum Download auf unserer Homepage(www.gwg-wuppertal.de) bereit demnächst auch mehrsprachig. Es grüßt Sie herzlich und wünscht frohe Weihnachten Tabea Wandelt von der GWG gratulierte den langjährigen Mietern mit Blumen und einer Monatsmiete zum Jubiläum. Ihr Matthias Keller Teamleiter Mietschuldnerberatung Soziales Management 21

22 Mieterrätsel Herzlichen Glückwunsch! Die Lösungszahl des vergangenen SUDOKU-Rätsels lautete: 647. Unter den zahlreichen richtigen Einsendungen wurden drei Gewinner ausgelost: 1. Preis: 250 Euro Yvonne Neumnann, Engelbert-Wüster-Weg 112, Wuppertal 3. Preis: 50 Euro Herbert Nüschen, Kieler Straße 38, Wuppertal. Auch dieses Mal winken attraktive Barpreise: 1. Preis: 250, 2. Preis: 100, 3. Preis: 50 Einsendeschluss ist der 30. Januar Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der GWG und ihre Angehörigen können nicht teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 2. Preis: 100 Euro Ribaudo Arcangela, Bremer Straße 59, Wuppertal Auf ein Neues: Die GWG gratuliert allen Gewinnern. Sudoku. Das Puzzlefeld besteht aus einem Quadrat, das in 3 x 3 Unterquadrate eingeteilt ist. In einige dieser Felder sind schon zu Beginn Ziffern (1 bis 9) eingetragen. Das Puzzle muss nun so vervollständigt werden, dass in jeder Zeile, in jeder Spalte und in jedem der neun Unterquadrate jede Ziffer von 1 bis 9 genau einmal auftritt. A B C Um am Gewinnspiel teilzunehmen, schreiben Sie bitte die drei Zahlen in den markierten Kästchen auf eine Postkarte an: GWG, Mieter-Rätsel, Hoeftstraße 35, Wuppertal Die richtige Zahlenfolge lautet: A B C Ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr wünschen wir allen unseren Mietern. Wir bedanken uns ganz herzlich für das freundliche Miteinander und die gute Kooperation - besonders in den Nachbarschaftstreffs im Jahre Auch im neuen Jahr werden wir weiterhin ein offenes Ohr für die Bedürfnisse und Wünsche unserer großen GWG-Gemeinschaft haben. Ihre GWG 22

23 Ökostrom für Wuppertal WSW STROM GRÜN WSW Strom Grün besteht aus 100% Wasser- und Windkraft unter anderem aus Wuppertal. Wechseln Sie jetzt auf die grüne Seite und werden Sie aktiv für den lokalen Klimaschutz mit WSW Strom Grün. Telefon:

24

Sommer 2008. PRIMA Dieter Hybberneth schlichtet. PREMIERE Das Zuhause in Wuppertal. PRÄMIERT Schülerwettbewerb der WBL

Sommer 2008. PRIMA Dieter Hybberneth schlichtet. PREMIERE Das Zuhause in Wuppertal. PRÄMIERT Schülerwettbewerb der WBL Sommer 2008 PRIMA Dieter Hybberneth schlichtet PREMIERE Das Zuhause in Wuppertal PRÄMIERT Schülerwettbewerb der WBL Inhalt 4 Unter uns Die Entschuldigung als Ziel Sind Sie sicher, dass Ihre Eltern optimal

Mehr

Frühjahr 2006. Mit Fürsorge Norbert Grunwald kümmert sich im Röttgen um seine Fische

Frühjahr 2006. Mit Fürsorge Norbert Grunwald kümmert sich im Röttgen um seine Fische Frühjahr 2006 Mit Fürsorge Norbert Grunwald kümmert sich im Röttgen um seine Fische Mit Service Anlagen An der Hardt und Am Springer Bach stellen sich vor Mit Grips Attraktive Preise winken beim Mieterrätsel

Mehr

sommer 2007 IN DIE FERNE Zum Helfen vom Sedansberg nach Nowosybkow IM BILDE GWG-Mitarbeiter stellen sich vor

sommer 2007 IN DIE FERNE Zum Helfen vom Sedansberg nach Nowosybkow IM BILDE GWG-Mitarbeiter stellen sich vor sommer 2007 IN DIE FERNE Zum Helfen vom Sedansberg nach Nowosybkow IM BILDE GWG-Mitarbeiter stellen sich vor IN BEWEGUNG Unterstützung für die Wuppertaler Trasseninitiative Inhalt 4 Unter uns Engagiert

Mehr

SOMMER 2010. NOCH SICHERER Familie Tackes Händchen hilft Kindern im Verkehr. NOCH NÄHER GWG-Vermietungsshop bald auch in Barmen

SOMMER 2010. NOCH SICHERER Familie Tackes Händchen hilft Kindern im Verkehr. NOCH NÄHER GWG-Vermietungsshop bald auch in Barmen SOMMER 2010 NOCH SICHERER Familie Tackes Händchen hilft Kindern im Verkehr NOCH NÄHER GWG-Vermietungsshop bald auch in Barmen NOCH BESSER Computer verfolgt GWG-Kundenanfragen Inhalt. Rundum gut versorgt

Mehr

winter 2006 Filmreif RTL-Team begleitet GWG-Mieter beim Wohnungseinzug Freikarten Gruftige Theatervorstellung für GWG-Kids ab acht Jahre

winter 2006 Filmreif RTL-Team begleitet GWG-Mieter beim Wohnungseinzug Freikarten Gruftige Theatervorstellung für GWG-Kids ab acht Jahre winter 2006 Filmreif RTL-Team begleitet GWG-Mieter beim Wohnungseinzug Freikarten Gruftige Theatervorstellung für GWG-Kids ab acht Jahre Fragebogen Neue Mieterbefragung ist derzeit in Arbeit Inhalt 4

Mehr

WINTER 2008. VERBUNDEN Oleg Mellenberg und seine Siedlung. VERREIST GWG-Jugendfreizeit in den Bergen

WINTER 2008. VERBUNDEN Oleg Mellenberg und seine Siedlung. VERREIST GWG-Jugendfreizeit in den Bergen WINTER 2008 VERBUNDEN Oleg Mellenberg und seine Siedlung VERREIST GWG-Jugendfreizeit in den Bergen VERWUNDERT Chinesische Delegation besichtigt GWG-Siedlungen Ein Abschied in Würde schon ab 595,- - zuzüglich

Mehr

TüranTür SOMMER/HERBST 2012. www.gwg-wuppertal.de. Neue Ansprechpartner für Mieter. Tipps zum Sparen von Heizkosten. Neues aus den Bewohnertreffs

TüranTür SOMMER/HERBST 2012. www.gwg-wuppertal.de. Neue Ansprechpartner für Mieter. Tipps zum Sparen von Heizkosten. Neues aus den Bewohnertreffs www.gwg-wuppertal.de TüranTür DAS MIETERJOURNAL DER GWG SOMMER/HERBST 2012 Neue Ansprechpartner für Mieter Tipps zum Sparen von Heizkosten Neues aus den Bewohnertreffs Impressum Herausgeber GWG Stadt-

Mehr

Am liebsten zu Hause.

Am liebsten zu Hause. Mitten im Leben. W O H N E N I M A L T E R. Am liebsten zu Hause. S O P H I A steht für Soziale Personenbetreuung Hilfen im Alltag und ist ein neues Betreuungsangebot für Menschen, die auch mit eingeschränkter

Mehr

Soziale Personenbetreuung Hilfen im Alltag Zuhause leben. Mit Sicherheit.

Soziale Personenbetreuung Hilfen im Alltag Zuhause leben. Mit Sicherheit. Soziale Personenbetreuung Hilfen im Alltag Zuhause leben. Mit Sicherheit. Herausforderung für Gesellschaft und Wohnungswirtschaft Berlin 2030 Die Zahl der Personen ab 80 Jahre wird sich nahezu verdoppeln

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen.

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. Aktion 65 PLUS Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. 65 PLUS eine Aktion für SeniorInnen im Gemeindebau Auch wenn es die Kinder heute nicht mehr so eilig haben, von zu Hause wegzukommen irgendwann

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints pink-e-pank.de Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints November 20, 2014 Zwei. Mein kleines Mädchen ist seit Dienstag zwei Jahre alt. Das sind 24 Monate, 104

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Neben den privaten Einzelzimmern bietet die Wohngemeinschaft:

Neben den privaten Einzelzimmern bietet die Wohngemeinschaft: Die Wohngemeinschaften für sind eines von vielen Angeboten der Caritas Dortmund. Sie bietet 8-9 Menschen, die mindestens die Pflegestufe I und die Diagnose Demenz haben, ein neues Zuhause. Zum Wohnen Die

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Anzeigenpreisliste 2015

Anzeigenpreisliste 2015 Rundschau Verlagsgesellschaft mbh Postfach 100165 42001 Wuppertal Preisliste Nr. 40 gültig ab 01.01.2015, alle Preise zuzüglich MwSt. Technische Informationen Format: Satzspiegel: Spaltenanzahl: Preise:

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Bericht der ersten Woche in Kefken City

Bericht der ersten Woche in Kefken City Bericht der ersten Woche in Kefken City 30.05. 05.06.2011 Wie gesagt, hier kommt unser zweite Wochenbericht aus Kefken-City Zu Anfang der Woche hat Mesut eine Wette gegen Madeleine verloren, sie kann wohl

Mehr

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Reportagen der Innovationsagentur November 2008 Stadtteilmanagement Velbert Nordstadt Eröffnung des Stadtteilbüros Velber t Nordstadt Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Stadtteilmanagement

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

Informationen und Kontakte

Informationen und Kontakte Neue Nachbarn Flüchtlinge Informationen und Kontakte In Flensburg halten sich derzeit Transitreisende, Asylbewerber, Asylberechtigte und Geduldete auf. Der Einfachheit halber werden alle Personengruppen

Mehr

Hauszeitung Alterswohnheim Möösli

Hauszeitung Alterswohnheim Möösli Hauszeitung Nr. 47 September - Oktober 2014 1 Hauszeitung Alterswohnheim Möösli September - Oktober 2014 Früher war alles besser! War früher wirklich alles besser? Aktuell läuft im Schweizer Fernsehen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Mieterservice? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Schönheitsreparaturen? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger Sprachschule und Reisen in Australien 22.09.2006 22.02.2007 Stefan Berger Alleine nach Australien! Warum verbringen so wenige Studenten ein Semester im Ausland. Viele haben mir erzählt sie wollen nicht

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

SOziale Personenbetreuung - Hilfen Im Alltag

SOziale Personenbetreuung - Hilfen Im Alltag SOziale Personenbetreuung - Hilfen Im Alltag Wolfgang Pfeuffer Joseph-Stiftung 1 Wer hat s erfunden? SOPHIA wurde entwickelt in den Jahren 2002 bis 2004 von der Joseph-Stiftung, kirchliches Wohnungsunternehmen,

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3 Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS KELLNERIN AUF DEM OKTOBERFEST [Achtung: Die Personen im Video sprechen teilweise bayerischen Dialekt. Im Manuskript stehen diese Stellen aber zum besseren Verständnis in hochdeutscher Sprache.] Das

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Ich male ein Bild für dich! der malwettbewerb von kindern für flüchtlingskinder

Ich male ein Bild für dich! der malwettbewerb von kindern für flüchtlingskinder Ich male ein Bild für dich! der malwettbewerb von kindern für flüchtlingskinder liebe kinder In den Nachrichten hören wir jeden Tag von Menschen, die ihre Heimat verlassen, weil dort Krieg ist oder weil

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen. Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen.  Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark Center Siegen Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de Programm Information Beratung Service Gemeinsam Zusammen Stark Engagement verbindet Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben

Mehr