Jahrgang 24, Freitag, den 12. Juli 2013, Nummer 14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahrgang 24, Freitag, den 12. Juli 2013, Nummer 14"

Transkript

1 Neustädter Anzeiger Amts- und Heimatblatt der Stadt Neustadt in Sachsen und der Ortsteile: Berthelsdorf, Krumhermsdorf, Langburkersdorf, Niederottendorf, Oberottendorf, Polenz, Rückersdorf, Rugiswalde Jahrgang 24, Freitag, den 12. Juli 2013, Nummer 14

2 2 Neustadt in Sachsen Nr. 14/2013

3 Nr. 14/2013 Neustadt in Sachsen 3

4 4 Neustadt in Sachsen Nr. 14/2013 Amtliches und Informationen aus dem Rathaus Stadt Neustadt in Sachsen Wahlbehörde Öffentliche Bekanntmachung der Wahl zum Bürgermeister am und für eine etwaige Neuwahl am in der Stadt Neustadt in Sachsen 1. Zu wählen ist der Bürgermeister Höchstzahl der Bewerber je Wahlvorschlag: 1 Mindestzahl Unterstützungsunterschriften: 80 Die Stelle ist hauptamtlich. 2. Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen 2.1 Es ergeht hiermit die Aufforderung, Wahlvorschläge für diese Wahl frühestens am Tag nach dieser Bekanntmachung und spätestens am bis 18:00 Uhr beim Vorsitzenden des Gemeindewahlausschusses in der Stadtverwaltung Neustadt in Sachsen, Markt 1, Neustadt in Sachsen, schriftlich einzureichen. 2.2 Wahlvorschläge können von Parteien und Wählervereinigungen und auch von Einzelbewerbern eingereicht werden. 2.3 Bei einer etwaigen Neuwahl des Bürgermeisters können Wahlvorschläge ab dem bis spätestens , 18:00 Uhr, eingereicht werden. Wahlvorschläge für die erste Wahl gelten auch für die etwaige Neuwahl, sofern sie nicht bis , 18:00 Uhr, zurückgenommen werden. 3. Inhalt und Form der Wahlvorschläge 3.1 Die Wahlvorschläge sind unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften aufzustellen. Die Wahlvorschläge müssen den Bestimmungen über Inhalt und Form der Wahlvorschläge in 16 Kommunalwahlordnung (KomWO) entsprechen; die im 16 Abs. 3 KomWO genannten Unterlagen sind den Wahlvorschlägen beizufügen. 3.2 Vordrucke für Wahlvorschläge, Niederschriften über Bewerberaufstellungen und Zustimmungserklärungen sind - während der üblichen Öffnungszeiten - erhältlich. Anschrift: Stadtverwaltung Neustadt in Sachsen, Wahlbehörde, Markt 1, Neustadt in Sachsen 4. Hinweise auf Unterstützungsunterschriften 4.1 Jeder Wahlvorschlag muss entsprechend der unter 1. angegebenen Mindestzahl zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Wahlvorschlags Wahlberechtigten, die keine Bewerber des Wahlvorschlages sind, unterschrieben sein (Unterstützungsunterschriften). 4.2 Die Unterstützungsunterschriften können nach Einreichung des Wahlvorschlags bei der Stadtverwaltung Neustadt in Sachsen, Wahlbehörde, Markt 1, Neustadt in Sachsen während der allgemeinen Öffnungszeiten für die Wahl bis , 18:00 Uhr, und bei etwaiger Neuwahl bis , 18:00 Uhr, geleistet werden. Die Wahlberechtigten haben sich auf Verlangen auszuweisen. Wahlberechtigte, die infolge Krankheit oder ihres körperlichen Zustandes die Unterzeichnung durch Erklärung vor einem Beauftragten der Verwaltung ersetzen wollen, haben dies beim Vorsitzenden des Gemeindewahlausschusses spätestens am siebten Tag vor dem Ablauf der Einreichungsfrist für Wahlvorschläge schriftlich zu beantragen; dabei sind die Hinderungsgründe glaubhaft zu machen. 4.3 Der Wahlvorschlag einer Partei, die aufgrund eigenen Wahlvorschlags a) im Sächsischen Landtag vertreten ist oder b) seit der letzten Wahl im Gemeinderat der Gemeinde vertreten ist oder im Gemeinderat einer an einer Gemeindeeingliederung oder Gemeindevereinigung beteiligten früheren Gemeinde im Wahlgebiet zum Zeitpunkt des Erlöschens der Mandate vertreten war, bedarf keiner Unterstützungsunterschriften. Dies gilt entsprechend für den Wahlvorschlag einer Wählervereinigung, wenn er von der Mehrheit der für die Wählervereinigung Gewählten, die dem Gemeinderat zum Zeitpunkt der Einreichung angehören oder zum Zeitpunkt der Gemeindeeingliederung oder Gemeindevereinigung angehört haben, unterschrieben ist. Neustadt in Sachsen, den Elsner Bürgermeister Technischer Ausschuss In der 47. Sitzung des Technischen Ausschusses am wurde folgender Beschluss gefasst: TA Vergabe der Bauleistung für das Bauvorhaben Deckschichterneuerung der Oberdorfstraße im OT Rückersdorf im Rahmen der Winterschadensbeseitigung Die Zuschlagserteilung für die Realisierung der Bauleistung für das Bauvorhaben Deckschichterneuerung der Oberdorfstraße im OT Rückersdorf im Zuge der Straßeninstandsetzung im Rahmen der Winterschadensbeseitigung an die Firma Bistra Bau GmbH & Co. KG wird bestätigt. Die ausgeschriebene Bauleistung umfasst die Erneuerung der Straßenoberfläche der Oberdorfstraße von der Zufahrt der Kfz- Werkstatt bis zum Ortsausgang mit einer Gesamtlänge von 375 m einschließlich der Erneuerung des Durchlassbauwerks DN Die Bauzeit ist vom 22. Juli bis 17. August Durch die Mitglieder des Technischen Ausschusses wurden fünf Bauanträge behandelt und dafür das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Landratsamt Obere Flurbereinigungsbehörde Aktenzeichen: / Flurbereinigung Oberottendorf, Stadt Neustadt in Sachsen Schlussfeststellung Wir erklären die o. g. Flurbereinigung für abgeschlossen und stellen hiermit fest, dass die Ausführung nach dem Flurbereinigungsplan bewirkt ist und den Beteiligten keine Ansprüche mehr zustehen, die im Flurbereinigungsverfahren hätten berücksichtigt werden müssen. Die Aufgaben der Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Oberotterndorf sind abgeschlossen. Die Teilnehmergemeinschaft erlischt. Rechtsbehelfsbelehrung Gegen diese Schlussfeststellung kann innerhalb eines Monats nach ihrer Bekanntgabe schriftlich oder mündlich zur Niederschrift Widerspruch beim Landratsamt Sächsische Schweiz - Osterzgebirge, Schloßhof 2/4, Pirna erhoben werden. Pirna, den i. V. Jäger

5 Nr. 14/2013 Neustadt in Sachsen 5 Einladung zur 120. Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes Sebnitz Am Mittwoch, dem 7. August 2013, 10:00 Uhr und einem Erzieher sowie der Leiterin Manuela Burzig. Unterstützt wird es durch einen Hausmeister und eine Hauswirtschaftskraft für alle wirtschaftlichen und technischen Belange. Wir wünschen Kathrin Vogel und Ihrem Kita-Team viel Erfolg und Freude bei der Betreuung der Kinder. findet die nächste Versammlung des Abwasserzweckverbandes Sebnitz im Ratssaal der Stadtverwaltung Sebnitz, Rathaus, Kirchstr. 5, mit folgender Tagesordnung statt: - Information über nichtöffentlich gefasste Beschlüsse - Beratung und Beschluss zur Änderung der Verbandssatzung - Beratung und Beschluss zur Änderung der Abwassersatzung - Beratung und Beschluss zur Änderung der Satzung über dezentrale Anlagen - Beratung und Beschluss zur Vergabe der Leistungen zur Erneuerung des Siebrechen der KA Sebnitz durch einen Kettenumlaufrechen mit Rechengutwaschpresse - Beratung und Beschluss zur Bevollmächtigung des Verbandsvorsitzenden zur Vergabe der Leistungen zur Erneuerung der Pumpentechnik der Pumpwerkes Lohsdorf i. R. einer Energieoptimierung - Beratung und Beschluss zur Finanzierung der außerplanmäßigen Ausgaben für die Schachtsanierung vor der Druckluftspülstation Ulbersdorf - Beratung und Beschluss zur Änderung der Liste der Grundstücke, die mittel- bzw. langfristig an die öffentliche Abwasseranlage nicht angeschlossen werden - Informationen, Fragen und Anregungen Ruckh Verbandsvorsitzender Wahlhelfer für den Wahlvorstand im OT Rückersdorf gesucht! Für die Durchführung der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 und die Bürgermeisterwahl am 13. Oktober 2013 sowie für eine etwaige Neuwahl am 10. November 2013 werden für die Besetzung des Wahlvorstandes im OT Rückersdorf Helfer gesucht! Dem Wahlvorstand obliegen die Leitung der Wahlhandlung und die Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk. Die Bürger von Neustadt sind zur Mitarbeit in den Wahlvorständen aufgerufen! Interessenten melden sich bitte bis 19. Juli 2013 in der Stadtverwaltung Neustadt in Sachsen, Frau Rothe, Zimmer 24, Telefon: Zur Einweihung v. l. n. r. Leiterin Manuela Burzig, Bürgermeister Elsner, Lenard und Inhaberin Kathrin Vogel Die Neustadthalle gibt Energie! Anlässlich des Frühlingsfests Neustadt blüht auf & dreht am Goll schen Rad sponserte die ENSO Energie Sachsen Ost AG der Stadt zwei E-Bikes. Diese beiden Räder stehen ab Juli im Tourismus-Servicezentrum in der Neustadthalle und bereichern das touristische Angebot. Ab sofort können die Gäste und Urlauber der Stadt schon direkt von der Neustadthalle aus in die schöne Urlaubsregion bzw. Umgebung starten und das mit der energieunterstützten Kraft von zwei Elektrofahrrädern. Viele Gäste erkundigen sich über Ausflugsziele und deren Verkehrsanbindung an unserer Touristinfo. Jetzt können wir neben dem Öffentlichen-Personen-Nahverkehr ein weiteres Angebot unterbreiten, welches quasi schon beim Start ein Erlebnis bietet. Mit dem Elektrorad sind unsere Gäste schnell und individuell am Ziel. Die Elektro-Unterstützung macht einen riesen Spaß und Berge werden geradezu glattgebügelt! freut sich die Tourismusmitarbeiterin Anett Wolf von der Neustadthalle. Doch damit nicht genug, vor der Neustadthalle ist seit kurzem eine Aufladestation für Elektro-Radler in Betrieb. Dort können die Gäste ihre Räder sicher anschließen, sie können ihre lästigen Gepäckstücke, wie Helme und Taschen, einschließen und sich auf einen Bummel in die Stadt begeben. In dieser Zeit wird der Rad-Akku an der Ladestation kostenlos aufgetankt. In Wort und Bild VOGELNEST wurde eingeweiht Am 28. Juni 2013 fand die Einweihung der neuen Kindereinrichtung Vogelnest in Neustadt in Sachsen, welche unter Trägerschaft der Häuslichen Alten- und Krankenpflege Kathrin Vogel errichtet wurde, statt. Zahlreiche Gäste fanden sich zu diesem Anlass ein und überbrachten ihre Glückwünsche. Am 1. Juli 2013 öffnete diese neue Einrichtung mit 12 Krippen- und 10 Kindergartenkindern das erste Mal offiziell ihre Türen. Im Laufe der nächsten Monate werden weitere Zugänge erwartet. Die entsprechenden Betreuungsverträge liegen vor. Insgesamt hält die Einrichtung eine Kapazität von 40 Plätzen im Krippen- und Kindergartenbereich bereit. Die Betreuung der Kinder übernimmt ein junges Team mit fünf staatlich anerkannten Erzieherinnen Veranstaltungstechniker Frank Lehner beim Aufladen des Akkus vom E-Bike

6 6 Neustadt in Sachsen Nr. 14/2013 Neues Funktionsgebäude der Ortswehr Rugiswalde wurde in Betrieb genommen Am 29. Juni 2013 wurde das neue Funktionsgebäude der Ortswehr Rugiswalde eingeweiht. Zu diesem Anlass überbrachten Vertreter aus Wirtschaft und Politik, wie MdB Klaus Brähmig, MdL Jens Michel, die Beigeordnete und Geschäftsbereichsleiterin des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Kati Hille, der Kreisbrandmeister Karsten Neumann, der Bürgermeister Vladimír Vykoukal aus Velký Šenov sowie der Gemeindewehrleiter Gunter Anton, ihre Glückwünsche. Der Bürgermeister Manfred Elsner überreichte der Ortswehr symbolisch einen gebackenen Schlüssel zum Start im neuen Domizil. Im Anschluss konnten die Besucher das neue Funktionsgebäude unter die Lupe nehmen. Das moderne Gerätehaus, welches mit einer Fahrzeughalle, Schulungsräumen für die Ortsund die Jugendfeuerwehr sowie mit Lagerräumen ausgestattet ist, wurde mit Fördermitteln über das Ziel3-Programm realisiert. Präsentation von Großtechnik, den Baumkletterern, dem Baumbiegesimulator, der Verdeutlichung der Pflanzverfahren, bei der Pilzberatung, den Produkten des Waldes, den Infotafeln usw. Ob Falkner- oder Hundevorführung, Chorgesang und Jagdhornbläser, Klettergarten, Minigolf, Goldwaschen, Kinderkarussell, für Alt und Jung wurde sehr viel geboten. Alles in allem, ein interessanter Tag, bei dem auch die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz kamen. Gleichzeitig öffnete an diesem Sonntag die Kulturscheune ihre Tore und lud zur Hobbykünstlerausstellung ein. Unter der Leitung von Monika Erbert präsentierten 32 Aussteller aus der Region ihre Hobbys und so mancher Gast staunte, mit welcher Geschicklichkeit und Ausdauer wunderschöne Dinge entstehen können. Mit Malerei, Töpferei, Fotografie, Holzarbeiten, Körbe flechten, Schmuck, Handarbeiten und vielem mehr begeisterten die Hobbykünstler. An alle, die an der Vorbereitung und Durchführung dieses wunderschönen Festes beteiligt waren, ein herzliches Dankeschön. Der Rugiswalder Ortswehrleiter Mirko Richter (2. v. r.) erhält symbolisch einen gebackenen Schlüssel für das neue Gerätehaus vom Bürgermeister Jagdhornklänge mit der Jagdhornbläsergruppe Sandstein und Granit Das neue Gerätehaus Ein Sonntag mit tollen Erlebnissen Am war das Schlossgelände Langburkersdorf wieder einmal Treffpunkt für zahlreiche Gäste aus nah und fern bei schönem Sonntagswetter. Der traditionelle Wald- und Jagdtag wurde in diesem Jahr mit dem 3. Sächsischen Waldbesitzertag gekoppelt. Prof. Dr. Hubert Braun, Geschäftsführer des Staatsbetriebes Sachsenforst, Bürgermeister Elsner, Utz Hempfling, Vertreter des SMUL, Prof. Dr. Andreas W. Bitter, Vorsitzender des Waldbesitzerverbandes und Forstamtsleiter Uwe Borrmeister verdeutlichten in ihren Grußworten zur Eröffnung des Festes, dass in diesem Jahr vor allem der Wald und die Waldbesitzer im Vordergrund stehen. Und dies war während des gesamten Tages auch deutlich zu spüren. An jeder Ecke im Schlossgelände gab es umfassende Informationen zum Thema Wald, sei es bei den zahlreichen Vorträgen, bei den Fachverbänden, bei der Hobbykünstler in der Kulturscheune Selbsthilfegruppe Frauen nach Krebs ist 30 Jahre aktiv Am 1. Juli feierte die Selbsthilfegruppe Frauen nach Krebs ihr bereits 30-jähriges Jubliäum. Nach dem Motto Auffangen - Mitmachen - Lebensfreude helfen sich die Betroffenen gegenseitig und geben sich neuen Mut und Kraft. Barbara Hultsch, die Vorsitzende der Gruppe, berichtete über die jährlichen Veranstaltungen, wie Wanderungen, sportliche Betätigungen oder die Ausfahrt, die ein fester Programmbestandteil ist. Viele Gäste kamen an diesem Tag und überbrachten ihre Glück-wünsche. Auch der Bürgermeister gratulierte und wünschte den Mitgliedern alles Gute und dankte für das jahrzehntelange Engagement. Ein buntes Programm umrahmte die Veranstaltung. Höhepunkt war eine Modenschau, die begeistert vom Publikum angenommen wurde.

7 Nr. 14/2013 Neustadt in Sachsen 7 Tolle Mode wurde von Models vorgeführt Baumaßnahmen Zum diesjährigen Neustadttreffen kam die Einladung aus dem Ortsteil Neustadt der Stadt Breuberg mit seinen Einwohnern am Fuße der Burg Breuberg im Odenwaldkreis. Am Wochenende vom trafen sich hier 29 Neustadts der Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa. Mittlerweile sind die Mitgliedsstädte auf stattliche 37 angestiegen. Von Neustadt in Sachsen begaben sich 20 Vertreter mit dem Bürgermeister auf Fahrt in den Odenwald nach Hessen. Zusätzlich reisten auch der Verein BBB und das Tourismus- Servicezentrum zum diesjährigen Treffen. Letztere nutzte die Gelegenheit, mit dem Infobus auch gleichzeitig für unsere Region zu werben. In der Festhalle zum Willkommensabend wurden alle Delegationen herzlich begrüßt und die niederländische Echt-Susteren Nieuwstadt als 37. Mitgliedstadt in die Arbeitsgemeinschaft aufgenommen. Bei Musik und Tanz sowie vielen Gesprächen mit bekannten und neuen Neustädtern verging der Abend wie im Fluge. Im Rahmen des Neustadttreffens wurde gleichzeitig der aller zwei Jahre stattfindende historische Markt durchgeführt. Ein reichhaltiges Programm bot für die Gäste viel Interessantes. So gab es auf zwei Bühnen und liebevoll gestalteten Innenhöfen unterschiedlichste Darbietungen von Tanz-, Theater- und Musikgruppen, Ausstellungen Wir und Europa und Reisen in alter Zeit - Ansichtskarten aus Neustadt sowie das Europäische Dorf mit Angeboten aus anderen Ländern. Einheimische Kapellen und Bands sorgten für Stimmung und Unterhaltung auf dem Marktplatz. Höhepunkt war der traditionelle Festumzug, aus den Teilnehmern der angereisten Delegationen bestehend, mit ihren Trachten und Musikvereinen bei herrlichem Sonnenschein. Beim Vorbeimarsch an der Marktbühne erfolgte eine kurze Vorstellung der einzelnen Neustadts. Der mittelalterliche Handwerksmarkt gab Zeugnis von historischen Berufen und Gewerken durch Vorführungen sowie vielfältige Angebote von Produkten. So konnte man hautnah den Schmied und Seiler beim Arbeiten zuschauen. Natürlich waren auch moderne Techniken des Kunsthandwerkes vertreten. Die mit viel Liebe und ansprechenden Details gestalteten Stände gaben der Erbacher Straße ein besonderes Flair. Als lohnenswertes Ziel wurde auch der Besuch der Burg Breuberg empfohlen. Sie blickt auf eine 850-jährige Geschichte zurück und gehört zu den größten und am besten erhaltenen Burgenanlagen im süddeutschen Raum und bietet einen herrlichen Rundblick über das Land. Bei dem vielfältigen Programm hatte die Langeweile keine Chance und viel zu schnell vergingen die Tage in Breuberg-Neustadt. Wir möchten uns bei allen Organisatoren, Helfern, Vereinen bis hin zu den Schülern der ansässigen Schule für die Ausrichtung des abwechslungsreichen Treffens recht herzlich bedanken. Mit viel nachhaltigen Eindrücken und der Vorfreude auf das Treffen im nächsten Jahr begaben wir uns auf die Heimreise. Für die sichere Fahrt während des Wochenendes ein herzliches Dankeschön an unserem Busfahrer Frank vom Reisebüro Steglich. Das 36. Neustadttreffen richtet zu Pfingsten 2014 Neustadt (Dosse), die Stadt der Pferde, aus. Übrigens erfahren Sie über viel Interessantes zur Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa und deren Mitgliedsstädte. Ursula Ellert im Namen der Neustädter Delegation Schulweg in Krumhermsdorf wurde saniert Nach der beschränkt-öffentlichen Ausschreibung erfolgte die Auftragserteilung für die Decklagensanierung der Gemeindestraße Schulweg im OT Krumhermsdorf am 16. Mai Die Firma BITONOVA hat vom Juni 2013 die Sanierung der Schadstellen im Patchmaticverfahren ausgeführt. Anschließend wurde die Oberflächenbehandlung am 24. Juni 2013 abgeschlossen. Es sind noch Restleistungen im Bankettbereich und an der Entwässerungsmulde erforderlich. 35. Neustadt-Treffen in Breuberg-Neustadt Unsere Delegation beim Festumzug in Neustadt Breuberg Foto: J. Grünberger MUDr. Ctirad Bastl eröffnet Hausarztpraxis in Langburkersdorf Ab Juli 2013 befindet sich die Arztpraxis von Dr. Bastl im Ortsteil Langburkersdorf, Sebnitzer Straße 13. Der 35-jährige tschechische Arzt für innere Medizin und Somnologie, praktizierte bereits seit zwei Jahren in Neustadt in Sachsen auf dem Rugiswalder Weg. Im Jahr 2003 begann er in der Asklepios Sächsische Schweiz Klinik Sebnitz. In seinem neuen Domizil befinden sich modere Praxisräume mit einem Labor und zahlreichen neuen Behandlungsgeräten. Im Schnitt behandelt Dr. Bastl im Vierteljahr ca Patienten. Wir wünschen ihm und seinem Team alles Gute sowie einen erfolgreichen Start in den eigenen Räumen. Der Bürgermeister gratulierte Dr. Bastl zur Eröffnung der neuen Praxisräume auf der Sebnitzer Straße 13 im Ortsteil Langburkersdorf (kleines Bild)

8 8 Neustadt in Sachsen Nr. 14/2013 Wichtig für alle Zahlungspflichtigen Die Stadtkasse informiert über die Einführung des SEPA-Lastschrift-Verfahrens Aktuell werden Ihre Steuern und Abgaben im nationalen Lastschriftverfahren mit Hilfe einer Bankeinzugsermächtigung eingezogen. Spätestens zum 1. Februar 2014 soll dieses Verfahren durch das SEPA-Verfahren ersetzt werden. SEPA heißt einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Grundlage für die Umstellung auf das SEPA-Lastschrift-Verfahren ist eine Autorisierung, das sogenannte SEPA-Lastschriftmandat. Dieses ermächtigt zum einen die Stadt Neustadt in Sachsen, den fälligen Betrag von Ihrem Konto einzuziehen, sowie zusätzlich Ihre Bank, die Lastschrift einzulösen. Im SEPA-Lastschrift-Verfahren werden die Angaben Kontonummer und Bankleitzahl durch die Kennungen IBAN und BIC ersetzt. Diese finden Sie z. B. auf Ihrem Kontoauszug, auf den neuen Bankkarten oder im Online-Banking-Portal Ihres Kreditinstitutes. Informationen zum Thema SEPA, IBAN und BIC erhalten Sie auch direkt bei Ihrem Kreditinstitut. Als zusätzliche Sicherheitsmerkmale wurden eine Mandatsreferenz und eine Gläubiger-Identifikationsnummer des Zahlungsempfängers, also der Stadt Neustadt in Sachsen, eingeführt. Nach Einführung des SEPA-Lastschrift-Verfahrens finden Sie diese bei jeder Belastung einer SEPA-Lastschrift auf Ihrem Kontoauszug. Damit lässt sich jedes erteilte Mandat eindeutig identifizieren. In der Übergangsphase bis zum 31. Januar 2014 soll die Einführung des SEPA-Lastschrift-Verfahrens mit Hilfe eines Kombimandats, einer Kombination aus der deutschen Einzugsermächtigung und dem SEPA-Lastschrift-Mandat, erfolgen. Vorteil hier, ist die Nutzung der enthaltenen Einzugsermächtigung bis zur Umstellung und die Nutzung des SEPA-Lastschrift- Mandats nach der Umstellung. Diese Formulare finden Sie auf der Internetseite der Stadt Neustadt in Sachsen (www.neustadtsachsen.de). Sie können die Formulare auch in der Stadtkasse (Rathaus, Zimmer 1A) abholen. Die Stadtkasse Neustadt in Sachsen wird in den kommenden Wochen alle Zahlungspflichtigen für Grundsteuer und Pachten persönlich anschreiben und zur Erteilung eines Kombimandates auffordern. Wir bitten Sie, die Formulare vollständig ausgefüllt und unterschrieben der Stadtverwaltung im Original vorzulegen. Nicht vorliegende Originale bleiben unberücksichtigt, eine Übersendung per Telefax oder ist nicht ausreichend. Einzugsermächtigungen, die der Stadtkasse Neustadt in Sachsen nach altem Recht erteilt wurden, verlieren ihre Gültigkeit zum 31. Januar Wichtig: Für jede Einnahmeart (z. B. Grundsteuer B, Grundsteuer A, Garagenpacht, etc.) ist ein separates Kombimandat (Formular) einzureichen. Über einen Wechsel von der deutschen Lastschrift auf die SEPA-Lastschrift wird die Stadt Neustadt in Sachsen alle Zahlungspflichtigen, die am Lastschriftverfahren teilnehmen, rechtzeitig informieren. Für Fragen zum Thema SEPA wenden Sie sich an die Mitarbeiterinnen der Stadtkasse Neustadt in Sachsen Frau Mai und Frau Hänsel (Telefon-Nr bzw. 226). Stadtkasse Letzter Termin: 31. August 2013 Post: Stadtverwaltung Neustadt in Sachsen, SG 13, Markt 1 Fax: Auch das gibt s Stockente brütet im Storchennest Eine aufmerksame Bürgerin hatte Bewegung im Storchennest beobachtet und das Ordnungsamt informiert. Daraufhin haben Kameraden der Feuerwehr mit Hilfe der Drehleiter das Storchennest näher in Augenschein genommen. Oben angekommen, schauten sie nicht schlecht als sie eine Stockente anblickte. Nach noch näherer Betrachtung wurden zusätzlich noch sieben Eier entdeckt. Nun gilt es die Daumen zu drücken, dass die Jungtiere, wenn die das Nest verlassen, den Sprung unbeschadet überleben. Nach Aussage der Naturschutzbehörde sind Nestsprünge bei Stockenten nicht ungewöhnlich. Der gewählte Platz in dieser Höhe ist jedoch auch für die Fachleute des Landkreises etwas Besonderes. Achtung Vereine! Anträge auf Vereinsförderung Es besteht die Möglichkeit zur Beantragung von Zuschüssen für 2014 zur Unterstützung von öffentlichen Veranstaltungen, Wettkämpfen und sonstigen Aktivitäten mit Öffentlichkeitswirkung. In Ausnahmefällen können auch Vereinsjubiläen u. a. bezuschusst werden.

9 Nr. 14/2013 Neustadt in Sachsen 9 Beilagen DIN A4 I schwarz-weiß I vierfarbig HAUSHALTSDECKEND möglich! 100%ige Verteilung! Layout, Druck & Verteilung AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN alles aus einer Hand zu Superpreisen! AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN Prospektverteilung BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN in Ihrer BROSCHÜREN Stadt/Gemeinde PROSPEKTE ZEITUNGEN im Kreis AMTSBLÄTTER in den Nachbarkreisen BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN Ihr persönlicher Ansprechpartner für Anzeigen und Prospektverteilung: Matthias Riedel Holen Sie sich ein unverbindliches Angebot! Mobil: (01 71)

10 10 Neustadt in Sachsen Nr. 14/2013 Stadtmuseum Kulturinformationen im Malzhaus, Malzgasse 7 Telefon: Mo. geschlossen Di. - Do. 10:00-12:00 Uhr und 13:00-16:00 Uhr Fr. 10:00-12:00 Uhr Sa., So. und feiertags 14:00-17:00 Uhr sowie nach Vereinbarung Sonderausstellung FORTSCHRITT in Neustadt bis August , Neustädter KULTURMEILE 14-18:00 Uhr Offene Türen und viele Aktionen Neustädter Institutionen, Kultur- und Freizeit-Einrichtungen, im KUGELgarten: Mediterranes Flair vom Feinsten mit der Gruppe Salon Pernot aus Halle; dazwischen Uhr Max und Moritz gespielt vom Kurbeltheater Dresden Alle Veranstaltungen immer aktuell unter Stadtbibliothek Goethestraße 2, Tel.: Öffnungszeiten Mo 13:00-16:00 Uhr Di 10:00-12:00 und 13:00-18:00 Uhr Mi geschlossen Do 10:00-12:00 und 13:00-19:00 Uhr Fr 10:00-12:00 und 13:00-16:00 Uhr Veranstaltungstipps Sommer in der Neustadthalle! Eintritt frei, außer Puppentheater SonntagsKaffeeKonzertt im KUGELgarten, :00 Uhr mit der Kapelle Vilém Pfeffer (bei Regen Ausfall) Veranstaltungen des Neustädter Kultursommers Sport-Spiel-Spaß im KUGELgarten 09-11:00 Uhr Wett- und Geschicklichkeitsspiele, Sprungburg Puppentheater in der Neustadthalle 10:00 Uhr Die drei Schweinchen - fundus-marionettendresden (ab 3 Jahre) Lagerfeuerromantik im KUGELgarten ab 20:00 Uhr mit Rock- und Popsongs des Duos Himmel & Erde aus Limbach-Oberfrohna (Eintritt frei) Konzert mit Placebo Flamingo im 20:00 Uhr KUGELgarten Micha Winkler (Elektro-Posaune/Vocal), Thomas Kreibich (Orgel) Matthias Macht (Drums Antique) Eintritt frei Unterhaltungsnachmittag für Senioren Sommer-Open-Air-Party mit der Old Friends Band aus Neustadt ab 21:00Uhr/Einlass ab 19:00 Uhr/Eintritt frei/ bei Regen Ausfall Sommer-Theater-Open-Air mit dem Theatre 21:00 Uhr Libre aus Sebnitz Fortsetzung folgt - dies und das - das Beste aus 10 Jahren Programm Eintritt frei/bei Regen Ausfall

11 Nr. 14/2013 Neustadt in Sachsen 11 Lesung Kater Oscar ein Hospizhelfer?! Die Malteser in Neustadt laden Sie herzlich ein zur Lesung aus dem Buch Oscar von David Dosa am Mittwoch, 17. Juli 2013 um 19:00 Uhr in der Bibliothek, Goethestr. 2 in Neustadt in Sachsen. Gestaltung: Karla Hertwig und Carolin Konopke vom Ambulanten Hospizdienst mit Bibliothekarin Katrin Gräfe Ausgesuchte Literatur liegt für Sie bereit! Die Teilnahmegebühr beträgt 2 Euro. Malteser Hilfsdienst e. V. Neue Sommerlektüre für Sie in der Stadtbibliothek An einem Sommermorgen, da nimm den Wanderstab, es fallen deine Sorgen wie Nebel von dir ab. Theodor Fontane Fachliteratur Das verrückte Mathe-Comic-Buch - 75 Geschichten von der Zinsrechnung bis zur Extremwertaufgabe Heilerde - Heilerde als wirksames Mittel der Schönheitspflege von Gabrielle Zimmermann Die kluge Frauen von Weimar - Regentinnen, Frauenrechtlerinnen, Salondamen, Schriftstellerinnen, Künstlerinnen Wir haben viel erlebt - Jahrhundertfrauen erzählen aus ihrem Leben So rollte die DDR - unterwegs im Arbeiter- und Bauernstaat von Alexander F. Storz Box-Legenden - die berühmtesten Boxer der Welt Eisenbahn Paradies Sachsen - eine eindrucksvolle Eisenbahngeschichte Sachsens Schrecklich schönes Afrika - Reportagen aus einem widersprüchlichen Kontinent von Margit Maximilian Durchs wilde Deutschland - eine Deutschlandreise von Andreas Kieling Makrofotografie - ein klassischer Rat für bessere Bilder von Elin Torger und Sebastian Romert Die Klaviatur des Todes - rätselhafte Kriminalfälle von Rechtsmediziner Michael Tsokos Eisenkinder - die Geschichte einer Jugend zwischen Lenin und Jesus von Sabine Rennefanz Menschenhandel - die moderne Sklaverei von Thomas Schirrmacher Magic Cleaning - die Theorie und Praxis des Aufräumens von Marie Kondo Grau ist great - eine Lebenserfahrung von Sabine Reichel Rechnen mit dem Weltmeister - Mathematik und Gedächtnistraining für den Alltag von Gert Mittring Bauchfrei - die besten Wege aus der Diät-Falle von Heinrich Everke Das LiPo-Buch - Grundlagen und Praxistipps von Ulrich Passern Mamis Superfood - die beste Ernährung in der Schwangerschaft von Susannah Marriott Computer ganz einfach - eine Anleitung in Bildern 5. Kutschenrundfahrt Folgende Strecke ist vorgesehen: 9:30 Start Dorfplatz Krumhermsdorf (Mitfahrgelegenheit - 1 Kremser - begrenzte Platzzahl) Forellenzucht Ermisch 11:00 Uhr Markt Neustadt ca. 12:00 Uhr Park Oberottendorf (Mittag) ca. 15:00 Uhr Festplatz Polenz ca. 16:30 Uhr Ankunft Krumhermsdorf Romane Inferno - der neue Robert Langdon-Thriller von Dan Brown Wintererde - ein Leben als Magd von Inge Notz Lavendelgarten - eine schicksalhafte Liebe und dunkle Familiengeheimnisse von Lucinda Riley An einem Tag in Paris - ein Liebesroman von Ellen Sussmann Kindermund - Autobiographie einer zerstörten Kindheit von Pola Kinski

12 12 Neustadt in Sachsen Nr. 14/2013 Die letzte Zeugin - eine tolle Kombination zwischen Krimi und Liebesroman von Nora Robers Dinner mit Rose - ein großartigen Roman mit Herz und Humor von Danielle Hawkins Himmlische Träume - die Fortsetzung des Weltbestsellers Chocolat von Joanne Harris Lenas Tagebuch - ein Tagebuch aus der Blockade-Zeit Leningrads von Lena Muchina Winter in Prag - die Erinnerungen an eine Kindheit im Prag von Madeleine Albright Gestatten, dass ich sitzen bleibe - eine Autobiografie von Udo Reiter Sommer in Maine - einfach schöne Ferienlektüre von J. Cortney Sullivan Eine zweite Chance - ein herzerwärmender Roman von Karin Alvtegen Beim Leben meiner Familie - ein Roman über Schuld, Vergebung und Errettung von Anita Shreve Am Fuß des träumenden Berges - ein Kenia-Roman von Julie Peters Der Nachtwandler - ein Psychothriller von Sebastian Fitzek Wir hoffen Ihr Interesse geweckt zu haben und Sie bald in der Stadtbibliothek begrüßen zu dürfen. Der Medienkauf wird durch den Kulturraum Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gefördert. Nachrichten aus Schulen und Kindertagesstätten Julius-Mißbach-Grundschule Freude unserer 3. Mannschaft der Dritt- und Viertklässler, den Neustädter Girlys, über den 2. Platz. Mit drei aufeinander folgenden Spielen waren auch bei ihnen viel Kampfgeist, Ausdauer und Können am Ball entscheidend. Die Freude am Wettkampf zeigte sich bei allen. Neben den Fußballspielen Fluch der Karibik im Hort Unter diesem Motto feierten die Hortkinder der Julius-Mißbach-GS am ihr Abschlussfest. Erzieher und Kinder des Hortaktives planten gemeinsam dieses Vorhaben. Im Vorfeld wurde gebastelt, geschaufelt und organisiert. Endlich war es soweit. Der Schulhof wurde in ein Piratencamp verwandelt. Selbst das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite. Als Piraten verkleidet versammelten wir uns auf dem Schulhof, wo zuerst traditionsgemäß die Hortkinder der 4. Klassen mit kleinen Geschenken verabschiedet wurden. Mit einem Zicke zacke konnte das Fest nun beginnen. An vielen Stationen wie nutzten die Teilnehmer die Stationen zum Ablegen des DFB- Schnupperabzeichens. Den Abschluss dieses Mädchenfußball-Grundschulcups bildete die Siegerehrung, bei der die Leistung aller Teilnehmerinnen gewürdigt wurde. Eine tolle Sache, die sicherlich im nächsten Jahr ihre Fortsetzung findet. Piratenkletterei, Piratenkampf, Kanonenfeuer frei oder der Piratenflucht waren Kraft, Mut und Geschicklichkeit gefragt. Besonders die Piratenschatzsuche im Sandkasten war ein Höhepunkt. Die Kinderaugen strahlten, als richtige Goldtaler ausgegraben wurden. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Beim Piratenschmaus gab es Hot-Dog und Saft. Leider verging die Zeit viel zu schnell und ein schöner Nachmittag im Hortalltag ging zu Ende. Vielen Dank allen Helfern und Bäcker Beyer für die leckeren Brötchen. Wir wünschen allen Hortkindern erholsame und erlebnisreiche Ferien! Das Hortteam Mädchen und Fußball, auch das passt zusammen Ein Anfang und ein erstes Mal war der Grundschulcup im Mädchenfußball am 21. Juni Auf einem völlig neuen Fußballplatz in Bischofswerda wurde ein tolles Event ausgetragen. Die Einweihung dieses Platzes stand noch am selben Abend bevor. Insgesamt traten 14 Mannschaften von sechs verschiedenen Grundschulen an. Eingeteilt in drei kleinere Spielfelder und einer festgelegten Spielzeit von jeweils 10 Minuten begannen die Mädchenteams mit ihren originellen Namen ihren Vergleich. Unsere Grundschule war mit vier Mannschaften gemeldet. In der Klassenstufe 1/2 kämpften unsere sechs Sputniks in vier Spielen um die meisten Punkte. Sehr erfolgreich schnitten sie ab, denn sie belegten den 2. Platz ihrer Altersklasse. Unsere Wilden Kicker aus der 3a und 4a gaben ihr Bestes, auch die Rennmäuse bewiesen Können und viel Ausdauer. Riesengroß war die Am führten wir, die Klassen 4a und 4b, unsere Exkursion nach Dresden durch. Wir fuhren über Rückersdorf, Stolpen, Dürrröhrsdorf-Dittersbach. Als wir in Pillnitz an dem großen Glashaus vorbei kamen, erzählte uns unsere Reiseleiterin von der größten Kamelie, die sich darin befindet. Sie ist 8 m hoch und ihre Zweige sind 12 m lang. Weiter ging Grundschule Oberottendorf Unsere Exkursion nach Dresden es durch das Randgebiet von Dresden mit seiner noch kleinen Fischerdörfern ähnelnden Bebauung. Rechts sahen alle den Fernsehturm. Mit unserem Reisebus fuhren wir jetzt ein Stück entlang der Elbe Richtung Loschwitz. Dort entdeckten wir auch den Zugang zur Schwebebahn. Über das Blaue Wunder und dem Körnerplatz ging es weiter durch den Ortsteil Blasewitz. Hier machte uns unsere Reiseleiterin auf die unterschiedlichen

13 Nr. 14/2013 Neustadt in Sachsen 13 Familienwanderung zum Unger Bauweisen der Häuser in diesem Gebiet aufmerksam. Entlang der Elbe, wo wir die drei Elbschlösser sahen, fuhren wir in Richtung Zentrum. Von insgesamt acht Elbbrücken konnten wir schon einige entdecken. Am Theaterplatz verließen wir den Bus. Wow! Wie schön die Semperoper ist! Danach führte uns unsere Reiseleiterin zum Zwinger. Um 10:00 Uhr schlugen die 40 Meißener Porzellanglocken des Glockenspiels. Weiter ging unser Rundgang durch das historische Dresden zum Schloss und zur Hofkirche. Über einen Teil der Brühlschen Terrasse gelangten wir dann zur Frauenkirche. Unser nächster Halt war am Fürstenzug. Alle staunten über das Werk aus etwa Kacheln. Wieder am Theaterplatz, bestiegen wir den Bus, der uns zum nächsten Höhepunkt, dem Panometer in Dresden-Reick brachte. Hier war es einfach wunderschön! Wir entdeckten auf diesem großen Bild auch viele Sehenswürdigkeiten wieder. Anschließend fuhren wir nach Oberottendorf zurück. Dieser Tag wird uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Vanessa Venus Klasse 4b Die Familienwanderung des Schulfördervereins der Grundschule Oberottendorf führte die Kinder, Eltern und Großeltern in diesem Jahr - wieder unter der fachkundigen Begleitung von Herrn Thomschke - auf den Unger. Am Treffpunkt war Herr Thomschke sofort von den Kindern umringt, denen er die Lage des Ungers auf der Karte zeigte. Er berichtete uns von der auffälligen Form der Berge im Lausitzer Bergland, deren Nordseite steiler abfällt als der Süden. Die Menge an großen Gesteinsbrocken zeugen von der letzten Eiszeit, in der der Eispanzer große Feuersteine aus dem Norden vor sich herschob. An einer großen Schautafel des Lehrpfades zeigte er uns dann, aus welchen Gesteinsschichten der Unger besteht. Der Lausitzer Zweiglimmergranodiorit beherrscht den Berg zwischen Neustadt und Sebnitz. An dieser Stelle kam dann der altbewährte Spruch zum Merken: Feldspat, Quarz und Glimmer - das vergess ich nimmer. Aus diesen Teilen besteht der Granit. Die Kinder machten sich sofort wieder auf Steinsuche und übersahen dabei fast einen der ältesten Bäume am Unger, eine prächtige Buche, am Wegesrand. Herr Thomschke wusste zudem noch vom Unger als Wetterscheide zu berichten und dass der Wind, der vom Böhmischen häufig nach Neu- stadt herüberweht, die Böhmische Marie genannt wird. Nach einer kurzen Rast an der Ungerhütte, von der aus man einen schönen Blick nach Amtshainersdorf hat, machten wir uns auf zum Gasthaus. Hier gab es für alle ein leckeres Eis. Nach einem Blick auf Rugiswalde, das St. Moritz des Ostens, schlenderten wir auf dem Waldweg zurück zum Goethe-Gymnasium Sebnitz Unser erstes Schulfest Am 21. Juni 2013 fand erstmalig ein Schulfest mit einem tollen, vielfältigen Programm statt. Gleich zu Beginn gab es die Nonsens-Olympiade der 5. bis 7. Klassen. Gleichzeitig bot das Sebnitzer Schollheim verschiedene kreative Aktivitäten an. Währenddessen konnten alle Gäste leckere Snacks an unserer Strand- Bar einnehmen und auf allerlei nützliche Gewinne bei der großen Tombola hoffen. Dann legte die Band Die Spezis aus Dresden einen mitreißenden jazzigen Auftritt hin. Das Grillfest auf dem Dach unserer Turnhalle wurde gegen 18:00 Uhr eröffnet. Hier ließen sich eine Menge Gäste Parkplatz. Immer wieder begeistert uns Herr Thomschke mit seinen Anekdoten und dem Wissen über unsere Heimat. Nicht nur die Kinder, auch Eltern und Großeltern sind erstaunt und erfahren Neues von Bergen, Steinen und alten Geschichten. Christiane Hartig Vorstand des Fördervereins der Grundschule Oberottendorf Eine tolle Woche im Bayrischen Wald Im Rahmen der Partnerschaft organisierte der Bereich Naturbildung/Interpretation ten Berg des Bayrischen Waldes sowie der Besuch im Nati- der onalparkzentrum. Nationalparkverwaltung Sächsische Die erste Begegnung mit Schweiz mit den bay- Schülern aus Grafenau, die rischen Kollegen nunmehr jetzt in unserem Nationalpark zum 21. Mal einen sächsischbayrischen Jugendaustausch. So hatten vom 24. bis 28. Juni 2013 die besten Schüler der drei 7. Klassen die Möglichkeit, sich mit der Nationalparkidee und deren praktischer Umsetzung hautnah zu beschäftigen. Zu den Höhepunkten der Woche zählten, die Wanderung zum Lusen, dem zweithöchs- zu Gast sind, vertiefen wir an einem gemeinsamen Wandertag im Schrammsteingebiet. Eine schöne und gleichzeitig lehrreiche Woche fand ein zu schnelles Ende. Wir danken den beiden Nationalparkverwaltungen, dass sie uns dieses tolle Erlebnis ermöglicht haben. Mona Lisa Gnauck, Elisabeth Keßler (Kl. 7/2) ihre Bratwürste schmecken, während die Akrobatik-AG das Publikum begeisterte. Danach präsentierte auch das Jugendblasorchester den Zuhörern eine mitreißende musikalische Vorstellung. Die Disco begann dann ca. 19:00 Uhr in der Aula, zur selben Zeit führte die Theater-AG ein paar kurze Spielszenen auf und die Schulband spielte einige Titel. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Schülern, Eltern und Lehrern bedanken. Besonderer Dank gilt auch den zahlreichen Sponsoren, Vereinen und Arbeitsgemeinschaften für ihr Mitwirken und ihre Unterstützung. Max Göttert

14 14 Neustadt in Sachsen Nr. 14/2013 Musikschule Sächsische Schweiz e. V. JeKi macht Spaß Am war es endlich so weit. Meine Vorschulkinder starteten zum Zuckertütenfest. Ich bin übrigens der Rabe Pfiffikus aus dem Kinderhaus. Zuerst ging s zur Gold- und Mineralien-Erlebnisstätte nach Berthelsdorf. Herr Pehse und Frau Kaschel erzählten uns Geschichten aus dem Hohwald und über Steine. Danach wanderten wir weiter in den Hohwald. Am Waldesrand wartete ein Mann auf uns, der Geschichten aus dem Hohwald, von den Querxen und über den Schatz erzählte. Ich bin ja ein ganz schlauer Pfiffikus und fand den richtigen Weg ganz schnell und zeigte ihn meinen Pfiffiküssen. Dabei entdeckte ich eine Axt im Baumstumpf mit einem Rucksack. Wisst ihr wem der gehörte? Dem Berggeist aus dem Hohwald. Ob er auch zu Hause ist? Ganz laut riefen wir nach ihm und tatsächlich, da Neues aus dem Pfiffikus Neues Angebot Ab dem neuen Schuljahr gibt es in Neustadt in Sachsen zwei neue Unterrichtsfächer. Keyboard und Akkordeon kann man in den Räumen der Musikschule in der Friedrich-Schiller- Mittelschule Neustadt erlernen. Anmeldungen sind ab sofort möglich unter Bereits Mitte Juni musizierten Kinder aus dem Kurs JeKi II in der Grundschule Julius Mißbach in Neustadt. Sie zeigten, was sie auf ihren Instrumenten erlernt haben. Interessierte Kinder und Eltern aus JeKi I saßen im Publikum. Sie belohnten die jungen Musiker mit viel Applaus. Außerdem konnten sie eine Auswahl treffen für das eigene JeKi II-Projekt ab Klasse 2. Viel Spaß hatten alle Anwesenden beim Instrumente ausprobieren. Musikschule Sächsische Schweiz e. V. Berggeist und Zuckertütenvielfraß stand er mit langem Bart und einem riesigen Goldklumpen in der Hand. Auch er erzählte von den Querxen und dem Schatz. Wir fanden auf dem Waldboden die Tränen der Querxe und mit Hilfe einer Schatzkarte sogar den Schatz. In der großen Truhe waren viele Edelsteine versteckt. Jeder konnte sich einen mitnehmen. Der Berggeist war auch so nett, uns seine Wohnung zu zeigen. Die Kinder spielten noch ein wenig im Wald. Ich stellte mich müde und verabschiedete mich, um in meinem Nest zu schlafen. Aber ach, wenn die wüssten, was ich dort vorhatte. Hahaha, euer Pfiffikus. Ich bin ein ganz Schlauer. Im Wald kam ein Kräuterweiblein und hatte Tee und Kuchen dabei. Die Kinder bedankten bei ihr, in dem sie ihr den Korb mit Holz und Kräutern füllten. Irgendwann machten sich auch meine Vorschulkinder wieder auf den Heimweg. Am Waldesrand warteten zwei Pferdekutschen, die brachten uns wieder in den Kindergarten. Der Tag war aber noch lange nicht vorbei, die Zuckertüten fehlten ja noch. Frau Schumacher wartete schon ganz aufgeregt auf uns. Im Garten würden überall leere Zuckertüten rumliegen. Ob da nicht vielleicht mal wieder unser kleiner gefräßiger Pfiffikus seinen Schnabel im Spiel hatte. Er war ja ganz plötzlich aus dem Wald verschwunden. Nix wie in den Garten zum Nest vom Pfiffikus, aber oh weh, das Nest war wegen Hochwasserschaden nicht mehr belegt. Sein lautes Gekrächze verriet ihn aber doch. Aus seinem neuen Nest schüttete er Wasser auf uns runter. Überall lagen ausgefutterte Zuckertüten und er tat so, als wüsste er von nix. Wir machten einen Deal mit ihm und mussten ein paar knifflige Aufgaben lösen. Irgendwann hatten wir ihn soweit, dass wir den letzten Hinweis erhielten, wo denn nun unsere Zuckertüten sind. Eine Puzzel zeigte uns den Weg. Auf ins Birkenwäldchen, irgendwo hier hatte er sie versteckt. Eine große Schatztruhe kam zum Vorschein und für alle war eine Zuckertüte drin. Unseren Pfiffikus aber veralberten wir. Eine Riesenzuckertüte hat er bekommen und alle Schachteln darin waren leer. Ausgetrickst. Wer nun aber denkt das war s, weit gefehlt. Nachdem wir unsere Betten aufgebaut hatten, sollten wir uns noch einmal zum Spielplatz aufmachen. Da wär noch was für uns. Tja, da war aber nix. So kehrten wir in den Kindergarten zurück, ganz leise natürlich. Dort kamen wir aber nicht herein, denn auf der großen Eingangstreppe saßen Hexen und Gespenster. Die beiden Erzieherinnen der Gruppen durften bei den Hexen Platz nehmen. Diese hatten viel Spaß dabei die Erzieherinnen zu verunstalten. Es gab ne Schlammpackung und viel bunte Farbe. Danach wartete im Birkenwäldchen eine Feuerschale auf die Kinder und die Hexen bereiteten allen noch einen Knüppelteig. Bei Gitarrenmusik und Gesang zog langsam Ruhe ein. Ein schönes Zuckertüten-fest ist nun wieder vorbei und wir möchten uns auf diesem Weg ganz herzlich bei allen Helfern bedanken, die alles so wunderbar organisiert und durchgeführt haben. Die Vorschulkinder von Frau Jänichen und Frau Geburek

15 Nr. 14/2013 Neustadt in Sachsen 15 Zuckertütenfest Unterm Himmelszelt Am 28. Juni 2013, starteten 22 Vorschulkinder mit Ihren Erzieherinnen zum großen Abschlussfest der Kindergartenzeit. Gemeinsam fuhren wir mit dem Zug nach Rathmannsdorf. Dort angekommen wurden wir schon erwartet. Nach einer kurzen Wanderung zur Sellnitz erwartete uns ein erlebnisreicher Tag am Fuße des Liliensteins. Dabei standen Spiel und Spaß an frischer Luft im Vordergrund. Die Kinder festigten ihr Wissen und lernten viel dazu. Im Wald konnten sie so einiges entdecken, erfahren und probieren und die Natur erleben. Nach einem leckeren Mittagessen wanderten wir zurück zum Bahnhof, wo die Kinder von ihren Eltern bereits erwartet wurden. Am Abend trafen dann alle Kinder wieder in der Ev. Kita ein, denn die Übernachtung im Kindergarten ist schon zum festen Ritual der großen Vorschulkinder geworden. Nach dem Abendbrot starteten wir unseren Lampionumzug durch Langburkersdorf. Müde, aber vor allem glücklich erreichten wir wieder die Kita und fielen geschafft auf unsere Matratzen. 22 Schulanfänger, die sonst kaum zu bändigen sind mit ihrer Neugier, ihrem Tatendrang und ihrer Lebhaftigkeit, schliefen seelenruhig ein bis zum nächsten Morgen. Mit einem kleinen Morgenkreis starteten unsere Kinder in den neuen Tag und die nächste Überraschung wartete schon auf sie. Gemeinsam liefen wir in die St.-Jacobi-Kirche nach Neustadt. Eltern, Großeltern und Erzieher warteten bereits ungeduldig und nun konnte der Gottesdienst endlich losgehen. Stolz blickten die Eltern auf ihre großen Kinder, als diese in die Kirche einzogen. Fünf Jahre Kindergartenzeit sind vergangen und alle haben sich sehr gut entwickelt. Nachdem unsere Kinder noch ihr Können und Wissen in Form von ein paar schönen Liedern zeigten und unser lieber Pfarrer Schellenberger den Schulanfänger Gottes Segen mit auf den Weg gab, gab es dann endlich die lang ersehnten Zuckertüten. Auch alle vier Kindergartenerzieherinnen, Frau Kranz, Frau Scheufler, Frau Renger und Frau Grünert, erhielten für ihre großartige Arbeit von den Eltern ein Geschenk der Wertschätzung und des Dankes. Ein großes Dankeschön geht an unsere lieben Eltern, die sich wieder einmal großartig in die Kita-Arbeit eingebracht haben und uns beim Zuckertütenfest mit einem leckeren und gesunden Abendbrot und Frühstück sowie mit dem schönen Schmücken der Kirche unterstützt haben. Wir blicken froh auf eine schöne Kindergartenzeit zurück und bedanken uns für fünf Jahre Unterstützung, Wertschätzung, Verständnis, Offenheit und Hilfsbereitschaft. Unseren Schulanfängern wünschen wir eine schöne Schulzeit und für den weiteren Lebensweg alles Liebe und Gute sowie Gottes reichen Segen. Das Kita-Team Unterm Himmelszelt Abschlussfest bei den Hohwaldbienen Kindertag Am war es so weit, bei strahlendem Sonnenschein, haben wir unseren verregneten Kindertag nachgeholt. Wir starteten mit einem Besuch bei Familie Hentzschel und ihren Tieren. Mit großem Interesse haben wir die Hasen, Katzen, Enten, Puten, Gänse, und Hühner beim fressen, laufen, schnattern und gackern beobachtet. Für einen großen Teil der Sammelbienen geht nun die Kindergartenzeit zu Ende. Mit einem Ausflug auf die Burg Stolpen starteten die zukünftigen Schulanfänger einen schönen sowie aufregenden Nachmittag. Spannend wurde es, als Basaltus, das Gespenst der Burg Stolpen, die Zuckertüten gestohlen hatte. Ohne die ersehnten Zuckertüten fuhr die Vorschulgruppe wehmütig nach Berthelsdorf zurück. Im Anschluss daran wurde gemeinsam mit den Eltern ein fröhliches Abschluss-fest gefeiert. Große Freude und Jubel gab es, als Basaltus reumütig doch noch mit den Zuckertüten im Wagen auftauchte. Mit viel Musik, gutem Essen, Trinken und Tanzen klang ein besonderer Tag aus. Ein besonderer Dank geht an alle Eltern, die bei den Vorbereitungen und der Durchführung des gelungenen Abschlussfestes geholfen haben. Ebenfalls unterstützten die Abschlussparty tatkräftig: die Firma Getränke Jäkel, Bäckerei Beyer, Fleischerei Weber und das Erbgericht Berthelsdorf. Mit diesen schönen Erinnerungen gehen nun die Vorschulkinder in einen neuen Lebensabschnitt. Danke sagen die Sammelbienen Anschließend gab es ein kleines Picknick auf dem Sportplatz mit Keksen und Saft. Auf dem Heimweg konnten wir am Wegesrand noch Pferde und Schafe sehen. Wir bedanken uns recht herzlich bei Familie Hentzschel für diesen schönen Vormittag. Die Krippenkinder und Erzieherinnen Zeit sparen Familienanzeigen ONLINE:

16

17

18 16 Neustadt in Sachsen Nr. 14/2013 Schillers Schüler werden 20 Jahre alt ein Rückblick In den folgenden Ausgaben des Neustädter Stadtanzeigers wollen Schillers Schüler ihre Geschichte vorstellen. Vieles ist passiert in nahezu zwanzig Jahren und bei fast fünfzig Inszenierungen. Im April dieses Jahres feierten wir Geburtstag - hier wollen wir Folge 19: Das Jahr 2011 Nach dem großartigen Erfolg von Ronja Räubertochter im Dezember galt es für uns, sich auch im Jahr 2011 neuen Herausforderungen zu stellen. Und gleich zu Beginn traf es uns hart. So verabschiedeten sich mit Lisa und Laura nicht nur zwei hervorragende Schauspielerinnen, sondern auch gleichzeitig zwei Drittel des Vorstandes. Mit ihnen gingen weitere Schauspieler mit langjähriger Erfahrung, nämlich Adrian, Josie und Tommy sowie der Techniker Oli. Die somit notwendige Vorstandswahl wurde Ende Januar durchgeführt. Wir blickten zurück auf das Jahr 2010, das einiges an Höhepunkten zu bieten hatte. Doch auch Kritik kam von den Mitgliedern des Theatervereins. So wurde mehr Regelmäßigkeit bei Vorstandssitzungen eingefordert, Verhalten und Ordnung im Probenraum sollen verbessert werden und ein intensives Pantomime-Training wurde gewünscht. Die sich anschließende Wahl des neuen Vereinsvorstandes fiel deutlich aus. Gewählt wurden unsere zwei Lisa Maries und Basti. Eine ihrer ersten Aufgaben war die Rollenvergabe für die neue Inszenierung Idioten, bei der Ika die Hauptrolle übernehmen würde. Wenige Tage später fand das alljährliche Casting neuer Mitglieder statt. Wir entschieden uns für zwei Neuaufnahmen, nämlich Julia und Laura. Parallel dazu wirkten wir erneut an der Ausgestaltung des Bürgerballs mit, waren dabei beim Tag der offenen Tür und der Talentebühne. Und es gab in diesem Jahr keine Fahrt zum Musical sondern ins Tropical Islands. Stressfrei plantschen kann sehr erholsam sein. alle die unzähligen Mitspieler und anderweitig beteiligten, alle Gäste und Mitstreiter, alle Helfer und Zuschauer teilhaben lassen an den Höhen und Tiefen, vor allem jedoch an den Höhen von zwanzig Jahren Amateurtheater in Neustadt in Sachsen. Dann folgte die Premiere unseres neuen Jugendstückes Idioten, ausgerechnet an einem Freitag, dem 13. Doch eigentlich konnte nichts schiefgehen. Zu gut waren alle vorbereitet dafür, zu sehr zerrte schon das Thema an den Nerven und zu brisant war der Stoff. Selbstmordgefahr bei Jugendlichen - so etwas auf der Bühne umzusetzen, noch dazu mit einer so jungen Gruppe, das war gewagt. Dazu kam die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Studenten Hannes Förster, der die Musik zum Stück komponiert hatte. Klein war der Kreis der Zuschauer - mit Absicht. Die Beklemmung sollte spürbar sein. Besondere Brisanz erhielt das Stück durch den Fakt, dass der aktuelle Lebensabschnitt eines Mädchens der Gruppe deutliche Parallelen zum Inhalt der Inszenierung zeigte. Das war für Schillers Schüler Grund genug, ihr diese Aufführung zu widmen. Ika (also Irene Bortenreuter in der Rolle ihres Lebens: Idioten siehe Bild oben) überzeugte auf der ganzen Linie in ihrer Darstellung der Luisa, die - vom Leben enttäuscht - ins Meer gehen will und nur durch einen Zufall gerettet wird. Und auch keiner der anderen Darsteller fiel ab gegenüber den anderen, alle gemeinsam zeigten eine Topleistung. Ein lang anhaltender Applaus, ein ehrlich beeindrucktes und emotional aufgewühltes Publikum und im Anschluss noch viele, viele kleine Gespräche zwischen Beteiligten und Zuschauern Idioten war nicht nur eines der stärksten Stücke in unserer Geschichte, sondern vielleicht auch gleichzeitig das emotionalste und härteste! Wir zeigten Idioten nicht nur etliche Male in Neustadt, sondern auch erneut in Radebeul, Sebnitz, Stolpen und sogar in Weißwasser. Im Herbst holten wir unseren Katzendetektiv Perry zurück auf die Bühne. Nein, wir spielten nicht die Inszenierung von 2006, sondern entwickelten ein neues, eigenständiges Stück, in dem Perry gleich mehrere Fälle gleichzeitig zu lösen hatte. Da war zunächst die Kakadu-Dame Pia, die ihre Katze suchte. Außerdem wurde Bodo, der Wachhund, in den Hals gebissen. Ja, gibt es etwa Vampire in der Stadt? Und auch Perrys Freunde benötigten seine Hilfe - der Pizzeria-Kater Alberto und die Kellnerin Paola wurden bösartig erpresst. Dann gab es noch den dicken Kater Rousseau, der nur ans Fressen denkt, eine geheimnisvolle, schöne Unbekannte, einen meditierenden Hasen Perry hatte also alle Pfoten voll zu tun, die Fälle zu klären. Johanna spielte den Kater souverän und fröhlich, Basti als Bodo, Lisa als Rousseau und Cello als Alberto gaben ihrem Affen Zucker und Jakob und Anne begeisterten als Kalinka tanzende russische Mäuse-Mafia. Kongenial auch Annemarie als reizvolle Katzendiva Kassandra und Tini als heimatlose Fledermaus mit Sprachfehler. Bis in die kleinste Nebenrolle hinein gaben alle ihr Bestes. Über 1100 Zuschauer sahen Auf alle Fälle Perry in sieben Vorstellungen. Ein gelungener Jahresabschluss und eine große Motivation für den Einstieg ins zwanzigste Jahr des Schülertheaters. Basti als Wachhund Bodo und Jojo als Katzendetektiv Perry auf Spurensuche in Auf alle Fälle Perry

19 Nr. 14/2013 Neustadt in Sachsen 17 Das neue Kursangebot für das Herbstsemester 2013 ist da! Aus dem Vereinsleben Das neue Kursangebot der Volkshochschule Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e. V. (VHS) liegt nun wieder druckfrisch in allen Sparkassenfilialen, vielen öffentlichen Einrichtungen und natürlich in der Volkshochschule aus. So bunt wie das Titelbild des neuen Programmheftes ist auch in diesem Semester das Angebot der Volkshochschule. Neben bewährten und beliebten Kursen zu Sprachen, Beruf, Gesundheit, Kreativität oder auch Tanz findet man wieder in allen Bereichen zahlreiche neue Angebote. Das Titelbild symbolisiert aber nicht nur die bunte Vielfalt des Angebotes, sondern verweist auch auf ein kleines Jubiläum der Volkshochschule: Am 15. Juni 1993, also vor nunmehr 20 Jahren, wurde der Verein Volkshochschule Sächsische Schweiz e. V. gegründet. Damit wurde die Volkshochschule, die es z. B. in Pirna bereits seit 1919 in wechselnden Strukturen gibt, aus der Trägerschaft des Landratsamtes in die freie Trägerschaft eines Vereins überführt. Die Entwicklung, die die Volkshochschule seither genommen hat, ist beeindruckend! Nach IMPRESSUM Fusionen mit der Volkshochschule Sebnitz 1996 und der Volkshochschule Weißeritzkreis 2009 ist sie der einzige Bildungsträger, der mit einem breiten Bildungsangebot im gesamten Landkreis vertreten ist. Und das zu sozial verträglichen Preisen! Aus diesem schönen Anlass 20 Jahre Verein Volkshochschule verlost die VHS unter allen Teilnehmern, die sich in der Zeit vom 1. bis 12. Juli 2013 für einen Kurs anmelden 20 Gutscheine zu je 20 EUR. Wir wünschen viel Glück. Für eine individuelle Beratung zu den Inhalten der einzelnen Kurse, aber auch zu Fördermöglichkeiten stehen die Mitarbeiter gern auch telefonisch zur Verfügung. Jederzeit aktuelle Informationen sowie das gesamte Kursangebot findet man auch im Internet unter Hier kann man sich auch direkt für die Kurse anmelden. Semesterbeginn ist am Anmeldungen nimmt die Volkshochschule ab sofort in Neustadt, Karl-Liebknecht- Str. 2 (Tel.: ) sowie über das Internet entgegen. Amts- und Heimatblatt der Stadt Neustadt in Sachsen Das Amts- und Heimatblatt der Stadt Neustadt in Sachsen erscheint 14-täglich. Es wird kostenlos an alle Haushalte verteilt. - Druck und Verlag: Verlag + Druck LINUS WITTICH KG, Herzberg, An den Steinenden 10, Telefon: (03535) 489-0, Telefax: (03535) , Fax-Redaktion: ( ) Herausgeber: Die Stadt Neustadt in Sachsen - Verantwortlich für den amtlichen und nichtamtlichen Teil: Der Bürgermeister der Stadt Neustadt in Sachsen Herr Manfred Elsner - Verantwortlich für den Anzeigenteil: Verlag + Druck LINUS WITTICH KG, vertreten durch den Geschäftsführer Andreas Barschtipan - Anzeigenannahme/Beilagen: Geschäftsstelle Sebnitz Herr Matthias Riedel, Sebnitz, Hertigswalder Straße 9, Sebnitz, Telefon ( ) , Fax ( ) 51145, - Vertrieb: Haushaltswerbung Walter Dresden Einzelexemplare können gegen Kostenerstattung beim Verlag bestellt werden. Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen und unsere zz. gültige Anzeigenpreisliste. Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse kann nur Ersatz des Betrages für ein Einzelexemplar gefordert werden. Weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Schadenersatz, sind ausdrücklich ausgeschlossen. auf geht s in die Sommerferien Wir wünschen allen Familien, Freunden und Förderern unseres Hauses einen sonnigen Sommer, schöne Urlaubstage und viel Erholung! In den Sommerferien sind wir mit unserem Programm für euch da! Angebote für Erwachsene Rückersdorfer Treffpunkt - Frühstück im Gemeindezentrum! Das nächste Mal treffen sich die Rückersdorfer zum gemeinsamen Frühstück im Gemeindezentrum Rückersdorf, Termin: Di, , Treff: 09:00 Uhr, Ende gegen 12:00 Uhr Stammtisch für ehrenamtlich Engagierte Zahlreiche Frauen und Männer unterstützen die Arbeit des MGH ehrenamtlich. Am Stammtisch Dienstag, treffen sie sich, um Veranstaltungen auszuwerten, nächste Termine zu erfahren und sich bei Kaffee und Kuchen zu unterhalten. Dazu gibt es immer wieder Neues zu erfahren. Zeit: 16:00-18:00 Uhr, Anmeldung erwünscht! Angebote für Familien Liebe Eltern, unsere Eltern-Kind-Gruppen, incl. Sportgruppen, verabschieden sich ab 11. Juli in die Sommerpause und treffen sich dann ab 2. September wieder zu den gewohnten Zeiten. Bis dahin wünschen wir allen großen und kleinen Besuchern eine schöne Zeit! Angebote in den Sommerferien: In den Sommerferien können sich Eltern oder Großeltern mit ihren Kindern und Enkeln in unserem Haus treffen, um gemeinsam zu spielen. Während Sie einen Kaffee genießen und Veranstaltungen des ASB-MehrGenerationenHaus sich austauschen, können ihre Kinder u. a. im Sandkasten Burgen bauen oder im Pool planschen. Ein Mittagessen ist nach vorheriger Anmeldung möglich (Änderungen sind vorbehalten). Zeitraum: jeweils mittwochs von 10:00 bis 11:30 Uhr, Mittagstisch: 11:30 Uhr, Familienfrühstück: , um 09:00-12:00 Uhr, nur mit Anmeldung möglich! Kleinkindbetreuung in der Ferienzeit nach Absprache möglich! Babymassage - neuer Kurs ab September! Dieser Kurs ist ein Angebot für Eltern, die die ersten Monate mit ihrem Baby aktiv gestalten wollen. Sie erlernen die indische Babymassage nach Leboyer, gewinnen Sicherheit im Umgang mit dem Kind und lernen andere Eltern kennen. Der nächste Kurs beginnt am , jeden Mo. 10:00-11:00 Uhr. Wir bitten um Anmeldung! NEU! NEU! NEU! Kochstudio für Eltern von Vor- und Grundschulkindern Was koche ich heute? Was gebe ich meinem Kind in die Brotbüchse? Diese Fragen stellen sich viele Eltern, Familien, genauso wie alleinerziehende Mütter und Väter. Es muss oft schnell gehen, weil im stressigen Alltag die Zeit für aufwändiges und gesundes Kochen fehlt. Wie man ohne lange Vorbereitungszeit schnell ein leckeres Essen zaubern kann, erfahren eilige Eltern in einer offenen Veranstaltung mit einem Koch. Termin: Freitag, , 19:30-22:00 Uhr im MGH, Anmeldungen sind ab sofort möglich! Gefördet durch:

20 18 Neustadt in Sachsen Nr. 14/2013 Wald Bad Fest in Polenz Das Waldbad wird in diesem Jahr 85 Jahre alt. Ein Grund mehr, gemeinsam ein Waldbadfest zu feiern. Für die ganze Familie sind Spiel- und Sportangebote geplant. Musik wird aufgespielt und Ballons werden an diesem Tag in die Höhe steigen! Am Abend erwarten wir Live Bands auf der Bühne. Sa., , 14:00-23:00 Uhr, Waldbad Polenz - Flämmigtweg Sommer - Familienfrühstück im Juli Wir laden alle Generationen am Freitag, zum Familienfrühstück ein. Lassen Sie sich mit einem leckeren Frühstück verwöhnen und finden Sie Zeit, gemeinsam zu plauschen. Zeit: ab 09:00 Uhr/Anmeldung bis Donnerstag. Kultursommer in Neustadt - wir sind dabei! Auch in diesem Jahr sind wir mit Spielen und Sportangeboten sowie der Hüpfburg beim Kultursommer 2013 dabei. Wir laden alle Familien, Kindergärten und Schulen in den Neustadthallengarten ein! Termin: Montag, , 09:00-11:00 Uhr, Neustadthalle/Kugelgarten Kreative Köpfe gesucht! denn es soll ein Ideenmarkt für die ganze Familie mit bunten Ständen, vielfältigen kreativen Ideen und verschiedenen Präsentationen am 27. Oktober 2013 in der Neustadthalle werden. Wir suchen kreative Ideen für Haus, Hof und Garten, Wohnideen, Modeideen, Schönes, aber auch Verrücktes für den Alltag. Beteiligen Sie sich als kreativer Akteur, der gern seine Ideen weitergeben möchte. Aber auch als Aussteller besonderer Ideen sind sie gefragt! Ihre Exponate können Sie natürlich zum Kauf anbieten. Die Weitergabe Ihrer Ideen liegt uns besonders am Herzen, deshalb sollten Sie gemeinsam mit Groß und Klein an diesem Nachmittag tätig sein. Haben Sie ein besonderes Hobby, eine kreative Idee, dann lassen Sie es uns wissen und sind Sie dabei, beim Ideenmarkt am , 13:00-18:00 Uhr in der Neustadthalle in Neustadt in Sachsen. Anmeldungen bis 31. Juli 2013, nähere Infos im ASB MGH unter oder asb-neustadt-sachsen.de. Sommerferienprogramm 1. Ferienwoche Mo., Land Art Egal, ob Steine, Blätter, Zweige oder Blüten - heute gestalten wir fantastische Kunstwerke aus Dingen, die wir in der Natur finden Bitte bringt euch ein Getränk für unterwegs mit! Zeit: 09:00-12:00 Uhr, beitragsfrei! Di., Schlemmervormittag mit Obst & Schokobrunnen Heute gönnen wir uns etwas besonders Leckeres und sorgen mit schokoladigen Früchten für reichlich Glücksgefühle. Doch wisst ihr auch, wo Schokolade herkommt? Diese und weitere Fragen müsst ihr bei unserem Schoko-Quiz beantworten. Zeit: 08:30-12:00 Uhr Mi., Fotostory Eure Fantasie ist gefragt. Entwickelt aus euern Schnappschüssen eine individuelle Bildergeschichte. Wir sind schon gespannt auf viele interessante Stories. Zeit: 08:00-12:00 Uhr Do., Bowling in der Kugel Heute kämpfen um den Titel MGH-Bowling-Meister. Natürlich wartet auf den Gewinner auch ein toller Preis! Zeit: 09:00-12:00 Uhr Fr., Ausflug ins Steinreich Wir entdecken bizarre Felsen, durchwandern tiefe Schluchten und dichte Wälder. Überall verbergen sich Geschichten und Rätsel aus vergangenen Zeiten. Können wir die Geheimnisse heute lüften? Bitte denkt an festes Schuhwerk, eine Rucksackverpflegung und die Einverständniserklärung eurer Eltern! Treff/Rückkehr: 08:15 Uhr/15:45 Uhr. Bitte meldet euch bis an! 2. Ferienwoche Mo., Wir basteln Schmuckstücke aus Kaffeekapseln Wolltest du schon immer eine Kette oder Ohrringe der be- sonderen Art haben? Dann komm heute ins MGH und basteln aus Kaffeekapseln tolle Schmuckstücke, 09:00-12:00 Uhr Di., Klettern im Waldseilgarten Dresden-Bühlau Ob in luftiger Höhe, oder doch lieber in Bodennähe, wir hangeln uns durch Taue und Balken, klettern über Brücken und Hindernisse, schwingen und springen von Ast zu Ast Ein Tag voller Abenteuer wartet auf euch! Woran müsst ihr noch denken?: bequeme Kleidung, festes Schuhwerk, Rucksackverpflegung mit reichlich zu trinken und die Einverständniserklärung eurer Eltern! Treff/Rückkehr: 08:00 Uhr/ca. 15:30 Uhr. Bitte meldet euch bis an! Punktspiel Kreisoberliga SSV Neustadt - Hartmannsdorfer FV 0 : 3 (0 : 1) Es war ein Spiel in dem Neustadt versuchte spielerisch Akzente zu setzen. Das sah stellenweise gut aus. Doch immer wieder schlichen sich Abspielfehler ein. So vergab man in guten Angriffsaktionen den genauen Pass zum Mitspieler oder brachte im Aufbauspiel die Hintermannschaft in arge Bedrängnis. So kamen die Hartmannsdorfer auch zu ihrem Führungstor. Unnötiger Ballverlust, Konter Hartmannsdorf und die Gäste führten mit 1 : 0 durch Bendix (34.). Nach der Pause mühte sich Neustadt immer mehr. Eine enttäuschende Leistung. Hin und wieder gelangen gute Aktionen. Aber zwingende Chancen zum Ausgleich ergaben sich nicht. So kam es in den letzten fünf Minuten richtig dick. Wieder durch individuelle kamen die Gäste noch zu zwei Toren durch Heinrich und erneut Bendix. Unsere zweite Mannschaft besiegte mit einer gelungenen Vorstellung die Reserve aus Reinhardtsdorf mit 6 : 0. Enttäuschung nach diesem Auftritt bei Spielern und Zuschauern im Volksbank Stadion Neustadt. Weitere News und Ergebnisse rund um unseren Verein finden Sie unter www. ssv-neustadt-sachsen.de und bei Facebook. Mi., Cocktail-Tag Habt ihr Lust auf ein bisschen Karibik-Feeling?! Dann seid ihr heute genau richtig im MGH. Wir mixen und shaken tolle Cocktails und lassen es uns so richtig gut gehen 09:00-12:00 Uhr Do., Zumba Heute fühlen wir uns wie an der Copacabana und bewegen uns zu latainamerikanischen Rhythmen. Na, seid ihr fit dafür? Bitte bringt euch eine Matte/Decke mit! Zeit: 09:00-12:00 Uhr. Bitte meldet euch bis an! Fr., Nudeln, Gewürze und Hülsenfrüchte einmal anders Heute wird mal nicht mit Nudeln und Gewürzen gekocht, sondern damit gebastelt. Wir sind schon ganz gespannt auf eure Ideen! 09:00-12:00 Uhr Der SSV Neustadt/Sachsen informiert Nachgeholte Kindertagfeier war ein großer Erfolg Am 23. Juni 2013 feierten über 250 Kinder und unzählige weitere Gäste bei schönem Wetter den Kindertag im Volksbankstadion. Ab 10:00 Uhr rückten die ersten Fußballzwerge mit ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern und Erzieherinnen zum Kindergartenturnier an. Pünktlich 11:00 Uhr wurde das erste Spiel angepfiffen. Sechs Mannschaften der Kindergärten aus Neustadt und Umgebung standen sich in insgesamt 15 spannenden Spielen gegenüber. Jedes Tor wurde stark von den Teams erkämpft und von den Fans bejubelt. Alle Teilnehmer gingen am Ende mit Medaille und Urkunde stolz vom Platz. Doch nicht nur Fußball hatte das Gelände des SSV Neustadt an diesem Tag zu bieten. Bereits während des Kindergartenturniers waren die Mitarbeiter vom ASB mit ihrem Spielmobil mit Hüpfburg, Tretmobilen, Spielsachen für die ganz Kleinen, Kinderschminken und vielem mehr im Einsatz. Wer sich beim Minigolf, am Billardtisch oder beim Tischtennis versuchen wollte, hatte den ganzen Tag Gelegenheit dazu. Wer etwas mehr Mut hatte, konnte diesen beim Bierkastenstapeln unter Beweis

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V.

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. Die Christlichen Vereine Junger Menschen haben den Zweck, solche junge Menschen miteinander

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready!

Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready! s Sparkasse Werl Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready! Vorbereitung: Fragen zur aktuellen Abwicklung Ihres Zahlungsverkehrs. 1. Wie erteilen Sie Ihre Zahlungsaufträge?? per

Mehr

Informationsmappe SEPA-Lastschriften

Informationsmappe SEPA-Lastschriften Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen heute in ganz Europa ohne besondere Hürden erwerben. Rechnungen begleichen und Forderungen einziehen ist mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

SEPA-LASTSCHRIFT 211

SEPA-LASTSCHRIFT 211 SEPA-LASTSCHRIFT 211 Teilnahmebedingungen Lastschrifteinzug Wünschen Sie eine Einzugsermächtigung, so ist ein einmaliges oder wiederkehrendes schriftliches SEPA-Lastschriftmandat (siehe Vordruck) zu erteilen.

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Beitrittserklärung und Aufnahmeformular

Beitrittserklärung und Aufnahmeformular Formular für den Verein Beitrittserklärung und Aufnahmeformular Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Verein Tagesmütter und väter Stormarn e. V. Name. Vorname: Geburtsdatum: Straße: Postleitzahl / Ort:

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen Neben den bekannten nationalen Lastschrift-/Einzugsermächtigungsverfahren werden von der Oberbank mit dem SEPA Basislastschrift/Direct

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung Sternstraße 32 01139 Dresen vertreten durch den Kita-Leiter Herr Hille und die Kooperationsbeauftragte Frau Beyer und der Kindertageseinrichtung

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien!

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien! Klasse 1a Klasse 1A Wir wünschen euch viel Erfolg beim Lernen in der Schule! Wenn ihr fleißig lernt, könnt ihr bald die Zeitung lesen und vielleicht auch von euren Erlebnissen berichten. Wir sind schon

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Vorbereitung: Die Schüler besprechen die einzelnen Episoden der Geschichte, indem sie einander Fragen stellen und Antworten geben und zusammen nach der Antwort

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013 SEPA-Workshop Fragen und Antworten 30. Oktober 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de USt.-IdNr. DE201591882

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Die häufigsten Fragen

Die häufigsten Fragen Die häufigsten Fragen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher -

Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher - Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher - Name des Vereins: Ansprechpartner: Kontonummer: 1. Beantragung einer Gläubiger-ID Jeder Lastschrifteinreicher benötigt

Mehr

Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche

Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche Die Vorbereitung: Ihr aktueller Zahlungsverkehr Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche Stellen Sie

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke Platz - Turniere Rückblick - Proshop Newsletter Juni 2015 Was gibt es Neues im GCB? Liebe Mitglieder, hiermit erhalten Sie unseren aktuellen Sommer-Newsletter: Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit,

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen Einführung SEPA Verfahren Information der Stadt Kitzingen Inhaltsübersicht Fragestellungen SEPA was ist das überhaupt? Was bedeuten IBAN und BIC? Wo finde ich meine persönliche IBAN und BIC? Was geschieht

Mehr

Checkliste für Vereine

Checkliste für Vereine für die Umstellung auf SEPA-Zahlverfahren Seite 1 Sofort erledigen Benennen Sie einen SEPA- Verantwortlichen. Beantragen Sie bei der Deutschen Bundesbank eine Gläubiger Identifikationsnummer. Da die Umstellung

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr