Anleitung AdminConsole (für Version / Stand )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung AdminConsole (für Version 4.2.132 / Stand 10.01.2005)"

Transkript

1 Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße Berlin Telefon: (0 30) Telefax: (0 30) Internet: Anleitung AdminConsole (für Version / Stand ) Einleitung Vielen Dank für die Nutzung des Programms AdminConsole. Bitte lesen Sie diese Anleitung, bevor Sie mit der Installation der AdminConsole beginnen. Die Anleitung soll Ihnen helfen mögliche Fehler zu vermeiden und einer Fehlkonfiguration der AdminConsole vorzubeugen. Was ist die AdminConsole? Die AdminConsole ist neben der einfachen Fernsteuerung ein komfortables Administrations-Tool des PC-Wächters. Sie funktioniert ausschließlich in Verbindung mit dem PC-Wächter und der DRIVE- Software, beide ab der Version 4.2. Die AdminConsole verfügt über folgende Funktionen und Eigenschaften: - Gezielte Auswahl eines einzelnen PC, mehrerer PC oder aller PC - Zusammenfassen der einzelnen PC zu Gruppen - Einschalten der PC über WOL - Ausschalten der PC - Neustart der PC - Ein- und Ausschalten des Schutzes - Umschalten der Betriebsarten (nicht bei DRIVE) - Auslösen von Manuell Änderungen verwerfen - Umschalten von Bootpartitionen (nicht bei DRIVE) - Steuerung sowohl mit fest als auch mit dynamisch vergebenen IP-Adressen - Anzeige der Menüs in deutsch und englisch sowie Integrierung weiterer Sprachen - Manuelles Hinzufügen von PC in das Konfigurationsmenü - Anzeige umfangreicher Informationen über den Rechner (Bootpartition, Betriebssystem, Betriebsart, Schutzzustand, Optionen, Netzwerkeinstellungen, Festplattenparameter,...) - Separates Konfigurationsmenü - Separates Steuermenü Systemvoraussetzungen Betriebssystem Microsoft Windows 98/ ME/ NT/ 2000/ XP Anwendungssoftware mit Windows kompatibler Funktion, mind. Pentium mit 90 MHz und 32 MB RAM Funktionsfähiges TCP/IP-Netzwerk

2 Vorbereitung Laden Sie die AdminConsole von unserer Internetseite herunter. Speichern Sie das Programm AdminConsole.exe auf dem PC. Extrahieren Sie das Programm durch Doppelklick auf die AdminConsole.exe in ein Verzeichnis oder auf den Desktop. Installation Klicken Sie auf Start in der Taskleiste und zeigen Sie im aufgeklappten Menü auf Ausführen. Geben Sie den Pfad/ das Laufwerk, in den Sie die Admin- Console extrahiert haben und Setup.exe ein und klicken Sie auf OK. Folgen Sie den Hinweisen auf dem Bildschirm. Bild 1 - Willkommensbildschirm Bild 2 - Informationsbildschirm Bild 3 - Beginn der Installation Bild 4 Installation fertig stellen Seite 2 von 13

3 Bevor Sie mit PC-Wächter oder DRIVE ausgestattete PC steuern können, müssen Sie diese PC in ein Profil aufnehmen. Die dazu erforderlichen Maßnahmen sind im Folgenden beschrieben. Alle PC, für die eine Aktion gleichzeitig ausgelöst werden soll, müssen über das gleiche Passwort verfügen. Die Einrichtung der AdminConsole erfolgt über das Menü Konfiguration. Die Steuerung der PC erfolgt über das Steuermenü AdminConsole. Menü Konfiguration Das Menü besteht aus folgenden Elementen: - einer Menüleiste mit vier Menüpunkten - einem Fenster auf der linken Seite, in dem die Profile mit den einzelnen PC angezeigt werden - Eingabefeldern auf der rechten Seite für das Netzwerk - 2 Schaltflächen Menüpunkt Profile Der Menüpunkt Profile dient dem Anlegen, Verwalten und Neuerstellen von Profilen. Profile enthalten eine Liste der zu steuernden PC und deren Zusammenfassung zu Gruppen. Ein Profil wird in einer Datei *.ini gespeichert. Der Standard-Pfad ist der des Programms AdminConsole. Die einzelnen Optionen Neu, Öffnen, Speichern, Speichern unter und Beenden haben die von Windows-Programmen bekannten Bedeutungen und werden daher hier nicht weiter erläutert. Beim Start des Konfigurationsmenüs wird das zuletzt verwendete Profil automatisch geladen. Seite 3 von 13

4 Menüpunkt Bearbeiten Der Menüpunkt Bearbeiten dient dem Bearbeiten des geladenen Profils. Folgende Aktionen sind möglich: Neue Gruppe: Neuer PC: Löschen: Alle Ausblenden: Alle Einblenden: Im Profil wird eine neue Gruppe angelegt. Im Profil wird ein neuer PC angelegt. Angaben zum Netzwerk sowie zur Netzwerkkarte können manuell eingetragen werden. Der ausgewählte PC oder die ausgewählte Gruppe wird aus dem Profil gelöscht. Im linken Fenster werden nur die Gruppen des Profils angezeigt. Im linken Fenster werden die Gruppen und alle dazugehörigen PC angezeigt. Menüpunkt Netzwerk Über den Menüpunkt Netzwerk und die Option Suchen wird ein bestimmter Netzwerkbereich nach vorhandenen PC durchsucht. Dafür steht ein separates Menüfenster zur Verfügung (lesen Sie dazu den Abschnitt Konfiguration der AdminConsole ). Menüpunkt Sprache Mit dem Menüpunkt Sprache kann das Menü der AdminConsole wahlweise in deutsch oder englisch angezeigt werden. Über die Option Export können weitere Sprachen einbezogen werden. Konfiguration der AdminConsole Bevor die PC gesteuert werden können, müssen diese im Menü Konfiguration in ein Profil gespeichert werden. Hierzu öffnen Sie das Konfigurationsmenü über Start (Alle) Programme DKS Konfiguration. Gehen Sie in der Menüleiste auf Netzwerk und die Option Suchen. Geben Sie im neu geöffneten Fenster den IP-Adressbereich unter Scann Bereich ein, in dem sich die Rechner befinden. Über Port kann die Portadresse eingestellt werden, über die die AdminConsole ihre Befehle sendet. Die Standardeinstellung ist Port Mit Timeout kann die Zeit in Sekunden eingestellt werden, die der Steuer-PC nach Absenden des Suchbefehls wartet, um eine Rückmeldung der Client-PC zu erhalten. Die Standardeinstellung ist 5 Sekunden. Seite 4 von 13

5 Beginnen Sie die Suche der Rechner über die Schaltfläche Start. Wenn alle PC gefunden wurden, können Sie den Suchvorgang stoppen. Wenn alle Adressen abgefragt wurden, stoppt der Vorgang automatisch. Sie können die Suche wiederholen oder in einem anderen IP-Adressbereich fortsetzen. Wird ein PC nicht gefunden, kontrollieren Sie, ob der PC eingeschaltet ist und die Netzwerkverbindung funktioniert. Für die gefundenen PC wird der Name, die MAC-Adresse, die IP-Adresse, die Arbeitsgruppe und die Broadcast IP angezeigt. Jetzt müssen die gefundenen PC in ein Profil übernommen werden. Dazu versehen Sie die entsprechenden Zeilen mit einem Haken vor dem Namen des PC und betätigen die Schaltfläche Einfügen. Schließen Sie das Fenster über die Schaltfläche Beenden, sobald alle PC eingefügt wurden. Im linken Fenster werden die PC angezeigt und sind ggf. schon Arbeitsgruppen zugeordnet. Sie können neue Gruppen anlegen, in dem Sie unter Bearbeiten Neue Gruppe auswählen. Die PC ordnen Sie einer Gruppe zu, in dem Sie den Mauszeiger auf den PC stellen, die linke Maustaste drücken und mit gedrückter Maustaste auf den Gruppennamen ziehen. Nach Loslassen der Maustaste ist der PC dieser Gruppe zugeordnet. Seite 5 von 13

6 Speichern Sie anschließend das Profil über den Menüpunkt Profile und die Option Speichern unter in das Verzeichnis AdminConsole unter C:\Programme\DKS. Um ein neues Profil zu erstellen, wählen Sie unter Profile die Option Neu aus. Das linke Fenster des Menüs sowie die Eingabefelder auf der rechten Seite sind leer. Gehen Sie nun auf den Menüpunkt Netzwerk und die Option Suchen. Die weitere Verfahrensweise ist wie am Anfang dieses Abschnitts beschrieben. Weiterhin können Sie einzelne PC manuell hinzufügen. Gehen Sie dazu auf den Menüpunkt Bearbeiten und die Option Neuer PC. Es wird eine neuer PC angelegt. Auf der rechten Seite können Sie jetzt folgende Netzwerkangaben eintragen: Name: MAC: IP: Port: Computername des Rechners im Netzwerk/ Domäne MAC-Adresse der Netzwerkkarte IP-Adresse des Rechners Port, über den die Steuerbefehle der AdminConsole gesendet werden sollen (Standard-Einstellung: 7272) Broadcast IP: Adressbereich, an den die AdminConsole den Befehl für das Einschalten der Rechner über WakeOnLAN versendet DHCP/DNS: Kommentar: Durch Setzen eines Hakens können PC mit dynamisch vergebenen IP-Adressen gesteuert werden. Hier wird der angegebene Name (also der Computername) verwendet. Eingabe individueller Informationen Wenn alle PC konfiguriert sind, können Sie das Konfigurationsmenü schließen. Seite 6 von 13

7 Nachdem Sie die PC über das Konfigurationsmenü der AdminConsole in einem Profil gespeichert haben, können Sie diese PC nun steuern. Die Vorgehensweise zur Steuerung der PC ist nachfolgend beschrieben. Menü AdminConsole Das Menü besteht aus drei Elementen: - einer Menüleiste mit vier Menüpunkten - einem Fenster auf der linken Seite, in dem die Profile mit den einzelnen PC angezeigt werden - drei Karteikarten auf der rechten Seite Menüpunkt Profile Der Menüpunkt Profile dient dem Verwalten von Profilen. Profile enthalten eine Liste der zu steuernden PC und deren Zusammenfassung zu Gruppen. Ein Profil wird in einer Datei *.ini gespeichert. Der Standard-Pfad ist der des Programms AdminConsole. Die beiden Optionen Öffnen und Beenden haben die von Windows-Programmen bekannten Bedeutungen und werden daher hier nicht weiter erläutert. Beim Programmstart wird das zuletzt verwendete Profil automatisch geladen. Menüpunkt Bearbeiten Der Menüpunkt Bearbeiten dient dem Bearbeiten des geladenen Profils. Folgende Aktionen sind möglich: Alles Zeigen: Alle Einblenden: Alle Ausblenden: Alle Markieren: Markierung umkehren: In der Karteikarte Information werden alle Informationen zu den im Profil vorhandenen PC und Gruppen angezeigt. Im linken Fenster werden die Gruppen und alle dazugehö rigen PC angezeigt. Im linken Fenster werden nur die Gruppen des Profils an gezeigt. Alle im linken Fenster gezeigten PC und Gruppen werden markiert. Die Markierung wird umgekehrt. Seite 7 von 13

8 Menüpunkt Netzwerk Der Menüpunkt Netzwerk ermöglicht das Ein- und Ausschalten der PC, den Verbindungsaufbau zu den PC und das Trennen der Verbindung. Folgende Aktionen sind möglich: Alle Einschalten (WOL): Alle Ausschalten: Alle Verbinden: Alle Trennen: Update: Alle Verbinden über Namen: Monitor: Alle PC werden über das Datennetz eingeschaltet. Voraussetzung dafür ist, dass diese PC Wake on LAN unterstützen. Alle PC werden über das Datennetz ausgeschaltet. Voraussetzung dafür ist, dass die PC über die entsprechende Hardware verfügen (ATX). Es wird eine Verbindung zu allen PC des Profils hergestellt. Der Erfolg und der Zustand der einzelnen PC ist bei Information zu sehen. Die Verbindung zu den PC wird getrennt. Die angezeigten Informationen werden aktualisiert. Die Rechner können nach dem Computernamen, statt nach der IP-Adresse gesucht werden. Dies ist erforderlich, wenn die IP- Adressen dynamisch vergeben werden. Hinweis: Die Namensauflösung über DNS (Domain Name Service) dauert länger als die Auflösung über die IP-Adresse. In einem Zusatzfenster werden die Netzwerk-Aktionen der AdminConsole dokumentiert. Die Angaben können bei der Beseitigung evtl. auftretender Probleme helfen. Menüpunkt Sprache Mit dem Menüpunkt Sprache kann das Menü der AdminConsole wahlweise in deutsch oder englisch angezeigt werden. Über die Option Export können weitere Sprachen einbezogen werden. Seite 8 von 13

9 Karteikarte Information Diese Karteikarte zeigt Informationen zu der ausgewählten Gruppe oder dem ausgewählten PC an. Es werden der Name, die Arbeitsgruppe, das Betriebssystem und der Status des PC- Wächters angezeigt. Außerdem können umfangreiche Informationen zum Netzwerk und zur Partitionierung der Festplatte abgerufen werden. Karteikarte Aktion Diese Karteikarte enthält folgende Auswahlmöglichkeiten: Neu Starten (Reboot): Schutz einschalten: Schutz ausschalten: Die PC werden neu gestartet ohne Änderungen. Die PC werden neu gestartet und der Schutz des PC- Wächters wird eingeschaltet. Die PC werden neu gestartet und der Schutz des PC- Wächters wird ausgeschaltet. Verwerfen (BA Manuell): Die PC werden neu gestartet und bei eingestellter Betriebsart Manuell werden die Änderungen verworfen. BA Automatik einstellen: Die PC werden neu gestartet und die Betriebsart Automatik des PC-Wächters wird eingestellt. BA Manuell einstellen: PC-Reboot erzwingen: Die PC werden neu gestartet und die Betriebsart Manuell des PC-Wächters wird eingestellt. Der Neustart der PC wird auch dann erzwungen, wenn Anwendungen oder Netzwerkverbindungen geöffnet sind. Diese Prozesse können an den PC eine Eingabe abfragen. Durch Setzen dieses Schalters wird diese Abfrage unwirksam. Seite 9 von 13

10 Karteikarte Umschalten Über diese Karteikarte ist das Umschalten in eine andere Bootpartition (Partition1, 2, 3, oder 4) möglich. Voraussetzung ist, dass mehrere Bootpartitionen mit dem PC- Wächter auf den Client-PC eingerichtet und installiert wurden. Gleichzeitig kann der Zustand des Schutzes für die ausgewählte Bootpartition geändert werden. Folgende Auswahlmöglichkeiten stehen zur Verfügung: Schutz Unverändert: Der eingestellte Schutzzustand bleibt erhalten. einschalten: Der Schutz wird eingeschaltet. ausschalten: Der Schutz wird ausgeschaltet. Die Option PC-Reboot erzwingen steht auf dieser Karteikarte ebenfalls zur Verfügung und beinhaltet die gleiche Funktion wie in der Karteikarte Aktion beschrieben. Seite 10 von 13

11 Start der AdminConsole Starten Sie das Programm im Installationsverzeichnis durch Aufruf der AdminConsole (Standard ist: Start (Alle) Programme DKS - AdminConsole ). Bevor auf die PC zugegriffen werden kann, muss eine Verbindung aufgebaut werden. Markieren Sie dazu die Arbeitsgruppe und gehen in der Menüleiste unter Netzwerk auf die Option Alle Verbinden. Zur Begrenzung der Netzlast wird die Verbindung nicht automatisch beim Start der AdminConsole oder beim Laden eines Profils aufgebaut. Sie können auch einzelne PC verbinden, indem Sie den jeweiligen PC markieren, über Rechtsklick das Kontextmenü aufrufen und auf Verbinden gehen. Nach Einstellung der gewünschten Aktion lösen Sie Befehl senden aus. Es öffnet sich ein Fenster, in welches das Passwort einzugeben ist. Dieses Passwort muss mit dem lokalen Passwort übereinstimmen. Bei richtiger Eingabe und Bestätigung mit OK wird der Befehl ausgeführt. Der Befehl steuert die PC mit dem gleichen Passwort. Durch Vergabe unterschiedlicher Passwörter können Gruppen oder einzelne PC ferngesteuert werden. Seite 11 von 13

12 Deinstallation der AdminConsole Die Deinstallation der AdminConsole erfolgt im Windows über Start (Einstellungen) - Systemsteuerung Software. Entfernen Sie hier den Eintrag AdminConsole 4.2.xxx. Bild 1 Auswahl Deinstallationsmethode Bild 2 Start Deinstallation Bild 3 Programm wird deinstalliert Wählen Sie die Deinstallationsmethode Automatisch. Nur so wird sichergestellt, dass keine Dateireste der AdminConsole auf Ihrem System verbleiben. Seite 12 von 13

13 Technischer Support Bevor Sie mit uns Kontakt aufnehmen, lesen Sie bitte die FAQ auf unserer Internetseite Evtl. finden Sie dort bereits Lösungen zu Ihrem bestehenden Problem. Überprüfen Sie vor der Installation der AdminConsole, ob die Hard- und Software sowie das Netzwerk fehlerfrei funktionieren und sich kein Virus auf dem System befindet. Kontrollieren Sie bei Problemen, ob die betreffenden PC über den PC-Wächter oder die Software DRIVE in der Version 4.2 verfügen. Halten Sie im Supportfall folgende Informationen bereit: - Version der AdminConsole - Version des PC-Wächters bzw. der Software DRIVE auf Steuer und gesteuertem PC - Betriebssystem auf Steuer und gesteuertem PC - Netzwerkkartentyp - genaue Beschreibung des Problems - bereits ausgeführte Schritte zur Fehlerbehebung Wichtige Hinweise Das Programm "AdminConsole" wird unter Beachtung aller üblichen Standards entwickelt und mit strengen Qualitätsmaßstäben gefertigt. Nach dem heutigen Stand der Technik ist es nicht möglich Software so zu erstellen, dass sie in allen Anwendungen und Kombinationen fehlerfrei arbeitet. Deshalb weisen wir darauf hin, dass es trotz ausführlicher Tests möglicherweise noch Systemkonfigurationen gibt, auf denen das Programm nicht fehlerfrei funktioniert. Insofern übernimmt die Dr. Kaiser Systemhaus GmbH und deren Vertreter bzw. Händler keinerlei Haftung bzgl. auftretender Fehlfunktionen und deren Folgeschäden. Hierunter fallen auch Störungen und Schäden an anderen auf Ihrem Rechner installierten Softwareprodukten und gespeicherten Daten. Mit der Ausführung des Programms "AdminConsole" bestätigen Sie die Kenntnisnahme dieses Hinweises und akzeptieren diesen. Seite 13 von 13

Installation LehrerConsole (für Version 6.2)

Installation LehrerConsole (für Version 6.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1)

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (Version 7.2)

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Konfiguration und Bedienung

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 6.2)

Anleitung AdminConsole (für Version 6.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

Installation LehrerConsole (Version 7.2)

Installation LehrerConsole (Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (Version

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 8.1)

Anleitung AdminConsole (für Version 8.1) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Dynak

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Anleitung DKS-Repro (Version 4.2.6)

Anleitung DKS-Repro (Version 4.2.6) Einleitung Vielen Dank für die Nutzung des Programms DKS-Repro. Bitte lesen Sie diese Anleitung, bevor Sie mit der Installation von DKS-Repro beginnen. Die Anleitung soll Ihnen helfen mögliche Fehler zu

Mehr

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (für Version 6.2)

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (für Version 6.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Konfiguration und Bedienung

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 8.3)

Anleitung AdminConsole (für Version 8.3) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Anleitung AdminConsole (für Version

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 7.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 7.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 7.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Anleitung LehrerConsole (für Version 5.2)

Anleitung LehrerConsole (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung LehrerConsole

Mehr

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (für Version 7.2)

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Konfiguration und Bedienung

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

DKS-Clone 6.2.0 - Anleitung

DKS-Clone 6.2.0 - Anleitung Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de DKS-Clone 6.2.0 - Anleitung DKS-Clone

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 5.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Anleitung "GPT-Installation" PC-Wächter V7.2

Anleitung GPT-Installation PC-Wächter V7.2 Anleitung "GPT-Installation" PC-Wächter V7.2 Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Telefon: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Stand

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0... 1 1. Vorbereitung... 2 1.1 folgende Dinge müssen vor Beginn der eigentlichen Installation vorhanden sein:...

Mehr

Funktionsbeschreibung. LT Net-Spider. Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten

Funktionsbeschreibung. LT Net-Spider. Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten Funktionsbeschreibung LT Net-Spider Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten Fertigung und Vertrieb Licht-Technik Hagenbach & Grill Osterwaldstr. 9-10 80805 München Tel. 089-360528-0 Fax 089-360528-30

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

DKS-Install einrichten

DKS-Install einrichten Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de DKS-Install einrichten DKS-Install

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung

Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation des Funknetzwerkadapters für Ihre PCMCIA Schnittstelle und erläutert in wenigen Schritten, wie Sie den

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 5.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Anleitung "Schnellinstallation" PC-Wächter V5.2

Anleitung Schnellinstallation PC-Wächter V5.2 Anleitung "Schnellinstallation" PC-Wächter V5.2 Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP IPROInfo Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP Windows XP soll die Stabilität und Funktionalität von Windows NT/2000 mit der Multimediatauglichkeit von Windows 9x/Me vereinen

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

INTERNETZUGANG BIS 18.000 KBIT/S WINDOWS ME

INTERNETZUGANG BIS 18.000 KBIT/S WINDOWS ME Hinweis! NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

ColpoSoft-Installations-CD

ColpoSoft-Installations-CD ColpoSoft-Installations-CD Die ColpoSoft-Installations-CD installiert Treiber für die Kameras Videology 3MV-USB, Videology 3 MVC und Point Grey Chameleon sowie ein Programm mit dem Fotos aufgenommen und

Mehr

CCleaner. Diese Software macht es möglich, das System per ONE-Klick sauber zu halten ständiger Surfmüll bleibt erspart.

CCleaner. Diese Software macht es möglich, das System per ONE-Klick sauber zu halten ständiger Surfmüll bleibt erspart. informiert zum CCleaner Diese Software macht es möglich, das System per ONE-Klick sauber zu halten ständiger Surfmüll bleibt erspart. Sollte eine neue Version geladen und installiert werden, so besser

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Konfiguration IKMZ / Universitätsrechenzentrum des Cisco VPN-Clients v3.6 Netze und Datenkommunikation

Konfiguration IKMZ / Universitätsrechenzentrum des Cisco VPN-Clients v3.6 Netze und Datenkommunikation Nachfolgend ist die Installation des VPN-Clients (Version 3.6.2) am Beispiel von Windows 2000 dargestellt. Die Installation ist auf Rechnern mit anderen Windows Betriebssystemen (95, 98, 98 SE, ME und

Mehr

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Quick Start Guide Wireless LAN Setup Support Model G-160 Series Quick Start Guide WLAN Setup ZyXEL ZyAIR G-160 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 1. Auflage,

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David IT and Communication Fax to Tiff Exporter Datasheet Seite 1 von 7 Datenblatt Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmname: Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmbeschreibung: Ermöglicht

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD)

HorstBox (DVA-G3342SD) HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung des WLANs der HorstBox (DVA-G3342SD) Vorausgesetzt, Sie haben eine WLAN Karte die nach dem Standard 802.11g oder 802.11b arbeitet. Zum Beispiel die Adapter

Mehr

Windows 2000 mit Arktur als primärem Domänencontroller (PDC)

Windows 2000 mit Arktur als primärem Domänencontroller (PDC) Windows 2000 mit Arktur als primärem Domänencontroller (PDC) Der Anbindung von Windows 2000-Clients an eine Domäne kommt eine ganz andere Bedeutung zu, als dies noch bei Win9x-Clients der Fall war. Durch

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

Installationsanleitung Netzwerk und TCP/IP

Installationsanleitung Netzwerk und TCP/IP Installationsanleitung Netzwerk und TCP/IP aurax connecta ag Telefon: 081 926 27 28 Bahnhofstrasse 2 Telefax: 081 926 27 29 7130 Ilanz kns@kns.ch / www.kns.ch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.

Mehr

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 1 Allgemeine Beschreibung 2 2 Voraussetzungen für VPN Verbindungen mit Cisco AnyConnect Software 2 2.1 Allgemeine Voraussetzungen... 2 2.2 Voraussetzungen

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

Installationsanleitung für WinTV-PVR (PCI) unter Windows XP

Installationsanleitung für WinTV-PVR (PCI) unter Windows XP Installationsanleitung für WinTV-PVR (PCI) unter Windows XP Für Windows XP laden Sie die folgenden Dateien von der Webseite http://www.hauppauge.de/sw_pvr.htm herunter und speichern Sie diese in einen

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Juli 2006 Vodafone D2 GmbH 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...)

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...) Inhalt Vorbereitung der LIFT-Installation... 1 Download der Installationsdateien (Internet Explorer)... 2 Download der Installationsdateien (Firefox)... 4 Installationsdateien extrahieren... 6 Extrahieren

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 7.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 7.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 7.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen

Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen b-logic Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen Installation b-logic / Sybase SQL Anywhere 5.0 Einzelplatzversion Hardwarevoraussetzungen - mindestens ab Pentium III mit 450 MHz / 128

Mehr

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 2 2. Secure Client... 3 2.1. Verbindung herstellen... 3 2.2. Verbindung trennen... 4 3. Wireless LAN (E6440)...

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Installationsanleitung Primera LX400

Installationsanleitung Primera LX400 Installationsanleitung Primera LX400 Inhalt 1. Installation an USB-Schnittstelle 2. Installation unter Windows 7 3. Drucker an Pharmtaxe anpassen 4. Netzwerkinstallation 5. Drucker aktivieren 6. Netzwerkprobleme

Mehr