Es ist mir eine grosse Freude Sie auch im Namen des Bundesamtes für Statistik an den Statistiktagen 2013 in Basel zu begrüssen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Es ist mir eine grosse Freude Sie auch im Namen des Bundesamtes für Statistik an den Statistiktagen 2013 in Basel zu begrüssen."

Transkript

1 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Direktion Schweizer Statistiktage, 16. Oktober 2013, Basel Keynote BFS Direktor Dr. MBA Georges-Simon Ulrich (Es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Hans-Rudolf Künsch (ETH Zürich), Herr Prof. Dr. Edward Waymire (Oregon State University), Herr Dr. Diego Kuonen, (Swiss Statistical Society), Herr Peter Laube, (KORSTAT) Eadem mutata resurgo oder übersetzt Though changed I shall rise the same. Diese Inschrift finden Sie im Basler Münster, nur wenige hundert Meter von hier entfernt auf der Grabplatte von Jacob Bernoulli, dem die vergangenen Tage gewidmet waren. Es ist mir eine grosse Freude Sie auch im Namen des Bundesamtes für Statistik an den Statistiktagen 2013 in Basel zu begrüssen. Diese Inschrift verdeutlicht den Gedanken der Weiterentwicklung der öffentlichen Statistik durch stetigen Wandel. Denn die öffentliche Statistik das heisst Sie und ich, also wir stehen vor grossen Herausforderungen. Ich denke dabei beispielsweise an das aufgrund neuer technologischerer Möglichkeiten Auftreten neuer Informationsanbieter (Stichwort big data ) oder an den konstanten Spardruck bei gleichzeitig zunehmenden Bedürfnissen nach immer komplexeren Informationen. Der sich daraus ableitende Auftrag zur Anpassung und zum Wandel entsteht jedoch nicht im luftleeren Raum. Das bedeutet, dass wir uns unseres Grundauftrags sowie der Erkenntnisse und Leistungen der Vergangenheit bewusst sein müssen. Wir müssen uns laufend verändern, anpassen. Dabei dürfen wir gleichzeitig unseren Auftrag und unsere Ansprüche betreffend Qualität, Relevanz und politischer Unabhängigkeit unserer Arbeit nicht aus den Augen verlieren. Ich möchte heute aber nicht über die Vergangenheit sprechen, das wird im Zentrum der Ausführungen meines Nachredners stehen. Ich will mich in den nächsten Minuten auf die Zukunft der öffentlichen Statistik konzentrieren. Dabei interessiert vor allem, wie wir Gutes bewahren und Neues aufnehmen, den Wandel im Sinne der kontinuierlichen Weiterentwicklung bewältigen können. Ich durchlebe aktuell ganz persönlich einen solchen Wandel. Wie Sie wissen, habe ich meine Funktion als Direktor des BFS erst vor 16 Tagen offiziell übernommen. Vorher war ich als Direktor von LUSTAT für ein anderes Segment der öffentlichen Statistik tätig. Aber auch in meiner neuen Rolle bleibe ich meinen Ansprüchen, Ansichten und Vorstellungen über die öffentliche Statistik treu. Vor allem möchte ich skizzieren, was die Bewältigung dieser Herausforderungen aus meiner Sicht für die öffentliche Statistik bedeuten kann, respektive welche Ansätze dazu notwendig sind.

2 1 Qualität und Effizienz als dauernde Herausforderung Ich plädiere nicht für den Wandel um des Wandels willen. Noch bin ich der Meinung, dass die Herausforderungen, denen wir uns heute stellen müssen einen radikalen Umbau der öffentlichen Statistik erfordern. Im Gegenteil: die Kunst des erfolgreichen Wandels besteht darin, sich den sich verändernden Rahmenbedingungen anzupassen, den überflüssig gewordenen Ballast abzuwerfen und das Gute mitzunehmen. So stellen wir die kontinuierliche Erfüllung unseres Grundauftrags mit der nötigen Qualität und Effizienz sicher. Das in der Vergangenheit erarbeitete Know-how dient dabei als solide Basis, die den Aufbau stützt und sichert. Der heute nötige Wandel ist also primär evolutiv im Sinne einer ständigen Verbesserung. Wie wir aus der Vergangenheit wissen, sind ab und an auch revolutionäre Neuerungen notwendig. Sie sollen aber die Ausnahme bilden, nur sehr gezielt eingesetzt und vor allem anschliessend integriert und weiterentwickelt werden. Zwei gute Beispiele für diesen Ansatz sind für mich die systematische Integration von Registerdaten und die Datenverknüpfungen. Die Nutzung der Register- und Administrativdaten war bei der ersten Durchführung der neuen Volkszählung eine Revolution, ein eigentlicher Quantensprung. Sowohl was die sich daraus ergebenden Möglichkeiten als auch die Entlastung der Befragten betrifft. Heute, nur wenige Jahre später, ist diese Nutzung zur Normalität geworden. Wir stehen jetzt vor der nicht minder anspruchsvollen, aber weniger glamourösen Aufgabe, diese Errungenschaft durch Massnahmen zur Qualitätssicherung zu pflegen und gleichzeitig die systematische Integration schrittweise auszubauen, z.b. im Bereich der Bildung oder der Steuerregister. Ein nächster Quantensprung steht bevor, die Datenverknüpfungen. Bis wir diese als Courant normal leben können sind noch grosse Anstrengungen nötig und diverse Klippen zu umschiffen. Aber auch diese Neuerung wird bald Normalität sein und der öffentlichen Statistik neue Möglichkeiten eröffnen, insbesondere für eine effiziente und ressourcenschonende Produktion von statistischen Informationen bei gleichzeitiger Entlastung der Befragten. 2 Der Grundauftrag als Fundament unseres Handelns Wie wir die Herausforderungen meistern können, möchte ich Ihnen in fünf Abschnitten darlegen: Als erstes widme ich mich unserer Hauptaufgabe, der kontinuierlichen Informationserarbeitung. Danach will ich Ihnen meine Gedanken zur Rolle der Statistik als Kommunikationsinstrument und Übersetzungshilfe darlegen. Zusammenarbeit ist für mich eine conditio sine qua non, deren Rahmenbedingungen ich gerne danach skizzieren will, um mich schliesslich den Herausforderungen in den Bereichen der Outcome-Orientierung und dem Umgang mit Komplexitäten zu widmen. 2.1 Die Notwendigkeit der Kontinuität in der Deskription Ich setze also auf einen Wandel durch Kontinuität, der nur auf einem starken Fundament erfolgen kann. Doch worin besteht dieses? Ihre primäre, ihre klassische Aufgabe hat die öffentliche Statistik im Bereich der Deskription, bei der Beschreibung und Erläuterung vergangener Entwicklungen, ohne Bewertung oder Ableitung von Handlungsempfehlungen. Hier wird die Statistik zum Gedächtnis der Nation. Diese Verantwortung bedeutet aber auch, dass ein 2/7

3 sehr grosser Teil der für die öffentliche Statistik zur Verfügung stehenden Ressourcen gebunden ist, ohne dass der Wert dieser Tätigkeiten im Normalfall in der Öffentlichkeit speziell wahrgenommen wird. In Zeiten beschränkter Ressourcen und mit dem heute deutlich spürbaren Bedürfnis nach immer neuen Statistiken müssen wir deshalb sicherstellen, dass wir dieses Gedächtnis erhalten können. Denn diese kontinuierlich erarbeiteten statistischen Informationen dienen nicht nur der Geschichtsschreibung. Sie sind die wesentliche Grundlage zur langfristig orientierten Entwicklung und Überprüfung politischer Massnahmen und Strategien und sie kommen auch immer wieder zum Einsatz, wenn sie neu kombiniert und analysiert auf neue Fragestellungen rasch Antworten liefern können. 2.2 Die Brückenfunktion der Statistik Der nächste, der normative Beitrag der öffentlichen Statistik ist naturgemäss kleiner, denn sie muss nicht nur wissenschaftlich basiert sondern auch frei von Politikeinflüssen aufgebaut sein. So kann sie allen Beteiligten unabhängig von den jeweiligen politischen Einstellungen und Zielsetzungen die notwendigen neutralen Fakten liefern. Hier steht auch und vor allem die Politik in der Verantwortung. Sie muss klar festlegen, welche Ziele sie erreichen will und wie der Erfolg der getroffenen Massnahmen gemessen werden soll, damit die Statistik die entsprechenden Informationen liefern kann. Gerade dieses Erfassbar machen von Zielen stellt eine immer wieder unterschätzte Herausforderung für uns dar, denn es verlangt nicht mehr und nicht weniger als eine Übersetzungsleistung. Dieses Übertragen politischer Vorstellungen in faktuelles Wissen bedeutet, dass die verantwortlichen Statistikerinnen und Statistiker über ein tiefgreifendes Verständnis des betreffenden Sachverhalts, der betreffenden politischen Massnahmen verfügen müssen. Wir sind gefordert, nicht nur unser statistische Know-how weiterzuentwickeln sondern uns auch dauernd und aktiv mit den Inhalten der Debatten in Politik und Öffentlichkeit auseinandersetzen, um deren Hintergründe zu verstehen. Gelingt uns diese Übersetzung, erhält die politische Ebene nicht nur die Grundlage für die Bewertung des Vergangenen sondern auch Informationen über mögliche Zusammenhänge und Abhängigkeiten. Sie bekommt die Möglichkeit, Massnahmen zukunftsorientiert und zielgerichtet zu definieren. Damit erfüllt die öffentliche Statistik einen weiteren Teil ihres Auftrags als nicht wegzudenkendes Instrument der politischen Führung. Denn die Politik ist gefordert, die Geschicke des Staatswesens sei es auf nationaler, kantonaler oder kommunaler Ebene in einer hochkomplexen, immer stärker vernetzten und somit durch Interdependenzen geprägten Welt zu lenken. Wir müssen uns aber auch bewusst sein, dass die öffentliche Statistik nicht alle Bedürfnisse befriedigen kann. So hat beispielsweise die Finanzkrise deutlich gemacht, dass die Statistik immer wieder mit Forderungen der Politik und der Öffentlichkeit nach Informationen konfrontiert wird, welche zumindest in der gewünschten Frist und Qualität nicht geliefert werden können. Es ist unmöglich und mit den bestehenden Ressourcen nicht finanzierbar, das System der öffentlichen Statistik so aufzustellen, dass wir in Zukunft alle solchen Bedürfnisse immer direkt befriedigen könnten. Es ist daher unsere Aufgabe, gemeinsam mit den Partnern der öffentlichen Statistik das statistische Portfolio zu bereinigen, damit die Ressourcen für neue Vorhaben zur Verfügung stehen. Beispielsweise bin ich der Überzeugung, dass wir gerade im Bereich der Querschnittanalysen noch weitere Fortschritte erzielen müssen. Damit können wir in Zukunft Aussagen zu Gesamtsystemen oder aber zu Interdependenzen zwischen den verschiedenen Systemen oder Systemelementen machen können. Es ist auch unsere Aufgabe Trends und Entwicklungen in den Themenfeldern der öffentlichen Debatten zu verfolgen und sich abzeichnende Fragestellungen zu erkennen. Ich denke, dass wir es vermehrt wagen sollen, aktuelle oder sich abzeichnende politische Diskussionsfelder im Sinne eines Themenradars aktiv zu verfolgen, um daraus statistische Handlungsfelder abzuleiten, deren Inhalte von den Verantwortlichen der Statistik pro-aktiv in die Dis- 3/7

4 kussion eingebracht werden können. 2.3 Effizienz durch Kooperation Eine der grössten Herausforderungen für das System der öffentlichen Statistik sehe ich denn auch in der Weiterentwicklung der Partnerschaften zwischen den verschiedenen Akteuren der öffentlichen Statistik sowie dem gezielten Ausbau der Kommunikation mit unseren Nutzern und Auftraggebern aus Politik, Verwaltung und Gesellschaft. Um diesen Dialog auch wirklich gemeinsam und zielorientiert zu führen, müssen die oben skizzierten Aufgaben der öffentlichen Statistik klar definiert und die Spielregeln von allen Partnern akzeptiert sein. Dabei dürfen wir uns nicht zu schade sein, beispielsweise aktiv auf die Medien zuzugehen. Denn mehr und mehr befindet sich die öffentliche Statistik in einem Konkurrenzverhältnis zu anderen Informationsanbietern. Gerade deshalb sollten wir vermehrt unsere Stärken wie beispielsweise Qualität, Standardisierung und Vergleichbarkeit auf nationaler und internationaler Ebene auch aktiv kommunizieren und vermitteln und so für unsere Produkte werben. Dies ist für uns alle Aufgabe und Verpflichtung zugleich, denn meine Damen und Herrn Statistik ist kein Selbstzweck, sie steht als öffentliches Gut im Dienste der Gesellschaft. Doch wie erreichen wir, dass DIE öffentliche Statistik als Einheit auftritt, kohärent wahrgenommen und sich als natürlicher Partner im Informationsmarkt positioniert? Grundvoraussetzung dafür ist, dass wir das von uns allen vielzitierte und unterschiedlich interpretierte Statistiksystem Schweiz definieren, uns auf Rollen und Aufgaben einigen und es gemeinsam mit Leben füllen. Für die öffentliche Statistik ist die Entwicklung eines klar definierten (und auch klar abgegrenzten) Systems sowie seine Positionierung im nationalen und internationalen Kontext nicht nur Herausforderung sondern gleichzeitig auch Teil der Antwort auf die sich stellenden Herausforderungen. Auf der internationalen Ebene ist unser Handlungsspielraum naturgemäss nicht sehr gross. Wir haben aber im BFS erste Massnahmen für eine verbesserte Positionierung getroffen und werden diese konsequent weiterführen, damit die Schweiz im internationalen Dialog wieder vermehrt wahrgenommen wird. Auf der nationalen Ebene können wir viel mehr direkt gestalten. Als neuer Direktor des BFS will ich gemeinsam mit den Partnern in den Kantonen, der Bundesverwaltung und den weiteren Partner in der Wissenschaft, der Wirtschaft und der Gesellschaft unsere Zusammenarbeit, unsere jeweiligen Rollen und Verantwortlichkeiten festlegen. Damit möchte ich auch die Position des BFS als Kompetenzzentrum für die öffentliche Statistik weiter festigen. Ich bin mir bewusst, dass dem BFS als volumenmässig grösstem Akteur in diesem Zusammenspiel eine grosse Verantwortung zukommt. Denn nur das BFS hat in der Schweiz die notwendige kritische Masse, welche es erlaubt die speziellen Anforderungen, seien sie inhaltlicher, technischer oder wie Sie in einem nachfolgenden Referat hören werden methodischer Natur, hinreichend abzudecken. Der Aufbau eines umfassenden Statistiksystems betrifft also nicht nur die Zusammenarbeit und die Kompetenzen auf Bundesebene sondern auch das Zusammenspiel zwischen den statistischen Organen des Bundes und der Kantone sowie auch mit Statistikstellen anderer Institutionen und vor allem auch mit der Wissenschaft. Wenn wir uns nun die Frage stellen ob wir hierfür zusammenarbeiten wollen, dann haben wir das Spiel bereits verloren. Denn im Zentrum steht nur die Frage WIE wir diese Zusammenarbeit ausgestalten. Nur gemeinsam gelingt es uns relevante und qualitativ hochwertige Statistiken auch mit effizienten und nachhaltigen Produktionsprozessen herzustellen. Ein wichti- 4/7

5 ges Element in diesem Entwicklungsprozess ist das Identifizieren der Stärken der einzelnen Akteure und der möglichst effiziente, zielgerichtete Einsatz der Kompetenzen und Ressourcen der einzelnen Partner. Um das zu tun, steht am Anfang der Debatte nicht das wer darf was sondern wer kann was wie effizient. Wir müssen die Diskussion von der organisatorisch orientierten Kompetenzverteilung weg, hin zur Definition einer funktional-inhaltlichen Kompetenzverteilung steuern. Also das Ineinandergreifen der Zuständigkeiten für verschiedene sich teilweise überlappende Aufgaben analysieren und unsere Überlegungen nicht bei der Ausgestaltung von Gremien beginnen. Am Anfang muss die Frage stehen wie wir die verschiedenen sich uns stellenden Aufgaben sinnvoll und effizient gemeinsam erledigen können. 2.4 Outcome-Orientierung Gemessen wird unsere Arbeit aber am Ende nicht daran, ob wir richtig organisiert sind, sondern ausschliesslich daran, ob der Outcome unserer Tätigkeit dem Nutzerbedarf entspricht. Wir müssen uns auf die bei den Nutzern erzielte Wirkung fokussieren. Beispielsweise auf die Unterstützung der politischen Entscheidungsträger der jeweiligen Staatsebenen durch statistische Informationen, die für sie nicht nur interessant sondern im eigentlichen Sinne steuerungsrelevant sein müssen. Bezogen auf die politische Ebene bedeutet das, dass wir uns nicht nur darauf konzentrieren den verschiedenen politischen Ebenen Informationen zur Verfügung zu stellen, die diese interessieren und von diesen genutzt werden. Wir müssen vielmehr prospektiv überlegen, wie wir es unseren Nutzern auch in Zukunft ermöglichen, angesichts neuer Problemstellungen rechtzeitig über faktenbasierte Entscheidgrundlagen zu verfügen. Dabei sollten wir die Steuerungsrelevanz aus der Aufgaben- und Themenoptik gemeinsam mit der jeweiligen politischen Ebene diskutieren um so die zielführenden Informationen bereitzustellen. Darin sehe ich auch eine grosse Chance für die kantonalen und regionalen Statistikämter, sich noch vermehrt horizontal auszurichten und so ihre Position in den Kantonen weiter zu festigen. Ich bin mir vollauf bewusst, dass dieser Ansatz auch Gefahren beinhaltet. Wenn wir zu direkt und aktiv auf der normativen Ebene tätig sind oder sein wollen, geraten wir in Gefahr, die Grenze zwischen der Übersetzung von politischen Zielen in statistische Informationen und der eigentlichen politischen Arbeit zu überschreiten. Die Herausforderung dieser Gratwanderung ist es, Statistik nicht politisch aber möglichst politikrelevant zu gestalten. Gelingt uns dies, kann sich die öffentliche Statistik auch dann behaupten, wenn ihre Resultate der allgemeinen politischen Meinung widersprechen sie eine andere Realität als die mehrheitlich angenommene aufzeigt. Idealerweise ist in einem demokratisch-pluralistischen Staat die unabhängige faktenbasierte Information ein wesentlicher Einflussfaktor in der endgültigen Ausgestaltung politischer Massnahmen und Programme. So können wir als Verantwortliche der öffentlichen Statistik selbstbewusst sagen, dass obwohl wir dies nicht quantifizieren können - der Einfluss der statistischen Informationen auf die jeweiligen Entscheidungsprozessen wesentlich ist. 2.5 Umgang mit Komplexitäten und Interdependenzen Wenn wir die Politikrelevanz als Leitmotiv für unsere Tätigkeit setzen, tun wir dies im Bewusstsein, dass die Entscheidungen der politischen Ebene zunehmend Fakten basiert sein sollen. Darüber hinaus finden diese Entscheidungen in einer immer komplexeren und interdependenteren Realität statt. Dies zeigt sich auch in der zunehmenden Nachfrage der politi- 5/7

6 schen Organe nach umfassenden Monitoringsystemen, deren Aufbau und Ausgestaltung eine der grossen Herausforderungen für die öffentliche Statistik ist. Dabei müssen wir uns weiter von den klassischen auf bestimmte Themenbereiche beschränkten Analysen entfernen und breitere Querschnittanalysen aufbauen. Und hier kommt auch wiederum die Wissenschaft ins Spiel. Nur durch die Zusammenarbeit zwischen Forschung und öffentlicher Statistik wird es möglich sein, diese komplexen, anspruchsvollen Informationssysteme mit dem notwendigen Fundament und in der geforderten Qualität weiterzuentwickeln. Zusammenarbeit muss heissen, dass wir uns nicht auf die Mandatserteilung beschränken, sondern dass wir vermehrt versuchen im aktiven Dialog unser Wissen auszuweiten, die daraus gewonnen Erkenntnisse in unsere Arbeit zu integrieren und so neue Produkte und Systeme zu entwickeln. Idealerweise geschieht dies nicht nur im gleichberechtigten Dialog zwischen den Hochschulen und der öffentlichen Statistik, vielmehr sind auch unsere Auftraggeber in den Fachämtern in diesen Austausch einzubeziehen. Nur so können zukünftige Nutzerbedürfnisse rechtzeitig Eingang finden in die häufig langwierigen Aufbauarbeiten neuer statistischer Informationssysteme. Ausserdem erlaubt ein solches Vorgehen auch der zunehmenden Interdisziplinarität der Fragestellungen Rechnung zu tragen. Beispielsweise braucht es zur Beantwortung der anstehenden Fragen im Bereich der Altersvorsorge nicht nur statistische Informationen aus dem sozialen und demografischen Bereich, vielmehr spielen auch Entwicklungen der Wirtschaft, des Arbeitsmarktes, der Finanzmärkte und öffentlichen Finanzen eine zunehmend wichtige Rolle. Es wird eine der Herausforderungen sein, die statistischen Informationen so zu bündeln, dass die Entwicklungen der verschiedenen Teilbereiche nicht nur abgebildet sondern auch ihr Zusammenspiel und ihre Wechselwirkung dargestellt werden können. 3 Und was sollen nun die nächsten Schritte sein? Wenn Sie mit mir einer Meinung sind, dass die von mir skizzierten Herausforderungen unsere zentrale Aufgabe der nächsten Jahre darstellen, dann fordere ich Sie auf, diese gemeinsam anzugehen. Dies indem jeder Partner sein Know-how und seine speziellen Fähigkeiten und Ressourcen einbringt. Gemeinsam voranzuschreiten bedeutet aber auch, und das möchte ich heute explizit festhalten, dass Sonderlösungen und der individuelle Handlungsspielraum zugunsten des gemeinsamen Ziels hinterfragt und allenfalls aufgegeben oder eingeschränkt werden. Wir kommen nicht darum herum, auf nationaler Ebene gemeinsam ein klar definiertes und auch klar abgegrenztes Statistiksystems Schweiz zu entwickeln, gemeinsam das Statistische Haus der Schweiz zu bauen. Wir sollten uns nicht darin verlieren, dieses System in jeder Feinheit und Verästelung definieren und ausgestalten zu wollen. Ich plädiere vielmehr für ein pragmatisches Vorgehen, das die notwendigen allgemeinen Eckpfeiler setzt, die grundlegenden Spielregeln definiert und die Rollen und Aufgaben so weit wie nötig klärt, aber dann meine Damen und Herren lassen Sie uns das Ganze in der Praxis leben. Als neuer Direktor des Bundesamts für Statistik möchte ich heute gemeinsam mit Ihnen, den Vertreterinnen und Vertretern aus den Kantonen, der Verwaltung, der Wissenschaft und vor allem unseren Kunden beginnen, das Statistische Haus der Schweiz zu bauen. Das Fundament steht, die Instrumente haben wir auch dank der in der jüngsten Vergangenheit gemachten Investitionen in moderne Produktionssysteme. So können wir auch der Verantwortung gerecht werden, sorgfältig mit den uns anvertrauten Steuermitteln umzugehen. Ich denke, wir sind so weit die erste Bauetappe zu wagen. Ich lade Sie dazu ein, dieses Werk zusammen mit mir, mit dem BFS und allen Statistikverantwortlichen der Schweiz anzugehen, damit wir uns unseren Herausforderungen gemein- 6/7

7 sam stellenkönnen. Erlauben Sie mir zum Schluss, mein eingangs zitiertes Motto leicht abzuändern in Though changed, WE shall rise the same um nochmals mein grösstes Anliegen heute, die Aufforderung zur aktiv gelebten Zusammenarbeit, zum Ausdruck zu bringen. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit 7/7

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Geschäftsprozessmanagement

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Geschäftsprozessmanagement n Voraussetzungen und für Geschäftsprozessmanagement Workshop Geschäftsprozessmanagement Tagung der DINI-AG E-Framework 1. und 2. März 2010 n. Was wir mit Ihnen vorhaben. Begrüßung und Vorstellung Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Institut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Dr. Roland Scherer Hannover, den 29. Oktober 2008 Die Ausgangssituation Kleinräumige Strukturen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter Kantonales Sozialamt 100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012 Referat von Ruedi Hofstetter (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Stadtrat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Frau

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten

Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten Edith Lang Schweizer Statistiktage Basel, 16.-18. Oktober 2013 (Atelier B) Traktanden Ausgangslage Theorie und Methode von

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Professionelle Positionierung von Führungskräften

Professionelle Positionierung von Führungskräften Professionelle Positionierung von Führungskräften [Management- Audit mit intensiver Coaching- Begleitung] Management-Situation Die Neubesetzung einer Führungsposition ist generell eine erfolgskritische

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Meine Damen und Herren,

Meine Damen und Herren, Rede Walter Deffaa Seminar EU-Strukturfonds 2014-2020: Innovation fördern durch intelligente Spezialisierung Berlin, Vertretung der Europäischen Kommission, 23.3.2012 Meine Damen und Herren, Ich freue

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0)

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Rahmenbedingungen... 2 2 Leitsatz...

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase. NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.de 0 Raus aus der Wachstumsfalle Wachstum ist für die meisten

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

Demografie und Finanzen

Demografie und Finanzen komba gewerkschaft Bertelsmann Stiftung Symposium Kommunen der Zukunft Berlin, 4.11.2013 Demografie und Finanzen Input: Beatrice Dott, Referentin Programmbereich Finanzen, KGSt Wie wirkt sich der demografische

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana.

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana. INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung» www.leuphana.de/inami DIE MENSCHEN: WICHTIGER BAUSTEIN NACHHALTIGER UNTERNEHMENSENTWICKLUNG

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags?

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Vortrag im Rahmen der Veranstaltung: un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Die Idee diese Veranstaltung mit der Überschrift

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Nachhaltigkeits-Rating

Nachhaltigkeits-Rating Nachhaltigkeits-Rating Margrit Kilchenmann Ökologiekommission des Inselspitals ongkg 20.November 2008 Inselspital, Universitätsspital tsspital Bern Das Inselspital bietet als Zentrumsspital umfassende

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Selbstcoaching Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Wozu dient Selbstcoaching? Um mehr von dem zu erhalten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Mehr von dem, was Ihrem Leben Sinn

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Kundenbefragung 2012

Kundenbefragung 2012 Kundenbefragung 2012 Auswertung Kundenbefragung 2012 und Massnahmen Liebe Eltern Die im Frühling durchgeführte Elternumfrage haben wir inzwischen ausgewertet. Wir danken allen teilnehmenden Eltern bestens.

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort!

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Generalsekretariat Kommunikation Baudirektion Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr