Antivirus Plus 2.8. Benutzerhandbuch. Proaktive Sicherheit auf professionellem Standard für das gesamtes Schulnetzwerk. einfach sicher pädagogisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antivirus Plus 2.8. Benutzerhandbuch. Proaktive Sicherheit auf professionellem Standard für das gesamtes Schulnetzwerk. einfach sicher pädagogisch"

Transkript

1 Antivirus Plus 2.8 Benutzerhandbuch Proaktive Sicherheit auf professionellem Standard für das gesamtes Schulnetzwerk

2 1 EINLEITUNG Aufbau des Handbuchs TIME for kids Service-Center für Schulen Abkürzungen Verwendete Hinweissymbole Kontakt und Feedback 8 2 PRODUKTINFORMATIONEN Funktionsweise Leistungmerkmale Updates Lizenzierung Systemvoraussetzungen 12 3 TIME FOR KIDS AVP-COCKPIT Login Start Clients Grundkonfiguration/ Einstellungen Hilfe und Support/ Service und Support 20 4 SERVER-KONFIGURATION Übersicht Netzwerke Zugangsdaten Lizenzierung Client-Regeln Übersicht Client-Regeln erstellen Maßnahmen beim Virusfund Scaneinstellungen Präventive Maßnahmen Regelmäßiger Systemscan Speichern Klonen Client-Regeln bearbeiten Client-Regeln löschen Standard-Regel definieren 35 5 CLIENT-INSTALLATION Vorbereitung Durchführung Automatische Installation Manuelle Installation Deinstallation 42 2

3 6 VERWALTUNG Client-Übersicht Allgemein Reiter Filter Client entfernen Client-Regel zuweisen Clients überprüfen Verhalten bei Virenbefall Software-Fehler Nicht-Erreichbarkeit Protokolle 50 7 SERVICE UND SUPPORT Glossar Haftungsausschluss Endbenutzer-Lizenzvereinbarungen 55 Impressum 57 3

4 Was ist NEU beim Antivirus Plus? 1. Intuitive, schulspezifische, deutschsprachige Benutzeroberfläche 2. Benötigt nur wenig Speicherplatz und geringe Rechenleistung 3. Echtzeit AV-Scanning 4. Heuristisches Scannen 5. Erkennung verdächtiger Applikationen 6. Kombinierbar mit allen Schulservern 4

5 1 1 EINLEITUNG EINLEITUNG Aufbau des Handbuchs TIME for kids Service-Center für Schulen Abkürzungen Verwendete Hinweissymbole Kontakt und Feedback 8 5

6 1 EINLEITUNG Wir freuen uns, dass Sie sich für TIME for kids Antivirus Plus entschieden haben. Diese zentral verwaltete Antivirus-Lösung bietet Ihnen proaktive Sicherheit auf professionellem Standard für Ihr gesamtes Schulnetzwerk. In diesem Handbuch möchten wir Ihnen die einfache Einrichtung und Bedienung Ihres Antivirus Plus näher bringen. 1.1 Aufbau des Handbuchs Zu Beginn dieses Handbuchs finden Sie alle wichtigen Informationen über den Leistungsumfang Ihres Antivirus Plus und erhalten einen ersten Überblick über die Funktionsweise. Der Hauptteil ist so strukturiert, dass Sie Schritt für Schritt durch die Inbetriebnahme Ihres Antivirus Plus und über die Einrichtung Ihrer Clients im Netzwerk, sowie die regelmäßigen Verwaltungsaufgaben begleitet werden. Abschließend finden Sie weiterführende Informationen und Kontaktadressen, falls Sie über dieses Handbuch hinaus technische Unterstützung benötigen. 1.2 TIME for kids Service-Center für Schulen Supportteam Das TIME for kids Supportteam hilft Ihnen bei technischen, pädagogischen und organisatorischen Fragestellungen. Telefon: Montag bis Donnerstag: von 7 Uhr bis 17 Uhr Freitag: von 7 Uhr bis 17 Uhr Webseite: >> Hotline für technische, pädagogische und organisatorische Fragestellungen FAQs Live-Support Der Live-Support begleitet Sie direkt über das Internet. Per Chat und per Telefon werden Ihre Fragen sofort beantwortet. Alternativ kann die Steuerung Ihrer Maus und Tastatur dem Support übergeben werden, der dann alle Einstellungen direkt für Sie durchführt. Sie können bei der Installation und Konfiguration des Schulfilter Plus zusehen und haben parallel Zeit für andere Dinge. So wird Ihnen einfach und schnell geholfen. Support Über das TIME for kids Formular können Sie jederzeit technische, pädagogische und organisatorische Fragen stellen. 6

7 Bei Fragen zur Lizenz Alle Fragen zur Lizenz Ihres Antivirus Plus beantworten wir Ihnen gerne unter der Rufnummer 030/ zu den folgenden Geschäftszeiten: Montag bis Freitag: von 7 Uhr bis 17 Uhr Möchten Sie Ihre Anfrage per stellen, nutzen Sie dazu unsere Kontaktadresse >> 1.3 Abkürzungen ABKÜRZUNG: AVP Cockpit SRP SFP BEDEUTUNG: Antivirus Plus Weboberfläche zum Konfigurieren und Warten des AVP / SFP / SRP im Browser Schulrouter Plus Schulfilter Plus 1.4 Verwendete Hinweissymbole TEXTMARKIERUNGEN BEDEUTEN: Farbe Blau: Verweis auf externe Quelle Farbe Grün: Verweis auf anderen Bereich im Handbuch BEFEHLSEINGABE Webseite / Link:» AUFFORDERUNG ZUM TASTENDRUCK AUFFORDERUNG ZUM TASTENDRUCK SYMBOLE:! i Wichtige Information Warnhinweis 7

8 1.5 Kontakt und Feedback Ihre Meinung ist uns wichtig! Haben Sie Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge oder ein ähnliches Anliegen, das Sie über den Support hinaus mit uns besprechen möchten, so kontaktieren Sie uns bitte. Gerne geben wir Ihre Wünsche an unsere Entwickler weitert, die stets bemüht sind unsere Produkte Ihren Anforderungen entsprechend anzupassen. Hierzu verwenden Sie bitte ebenfalls die adresse >> oder kontaktieren uns unter der Rufnummer 030/ zu den angegebenen Geschäftszeiten. Wir von TIME for kids wünschen Ihnen nun viel Freude mit Ihrem Antivirus Plus. 8

9 2 2 PRODUKT- INFORMATIONEN PRODUKTINFORMATIONEN Funktionsweise Leistungmerkmale Updates Lizenzierung Systemvoraussetzungen 12 9

10 2 PRODUKTINFORMATIONEN 2.1 Funktionsweise Die folgende Abbildung soll Ihnen einen ersten Überblick geben, wie Antivirus Plus in Ihr Schulnetzwerk integriert ist: Die AVP-Verwaltung aller Clients in Ihrem Netzwerk steuern Sie von Anfang an zentral über das AVP-Cockpit, welches Sie von einem Client aus aufrufen können.! Sie installieren Antivirus Plus auf allen Clients direkt vom AVP-Cockpit aus und müssen somit nicht per Hand an jeden Client. Details zu den Installations-Möglichkeiten und die Anleitung zur Installation, finden Sie in im Kapitel Client-Installation. 10

11 2.2 Leistungmerkmale Mit der integrierten Firewall auf Ihrem Schulrouter Plus sichern Sie Ihr Schulnetz gegen unbefugte Zugriffe aus dem Internet. Doch auch die beste Firewall kann nicht vor unerwünschten Schädlingen schützen. Solche Schädlinge können zum Beispiel über portable Medien oder per in Ihr Netzwerk gelangen. Hier kann nur ein professionelles Antivirusprogramm für echte Sicherheit sorgen. Antivirus Plus wehrt diese Gefahren durch seine vielfältigen Funktionen für Sie ab. Zu den Highlights von Antivirus Plus gehören Echtzeitscanner Updates Jeder Antivirenscanner kann natürlich nur die Bedrohungen erkennen, die Ihm als solche bekannt sind. Dies geschieht über Virensignaturen und die Heuristik, welche Viren anhand von allgemeinen Merkmalen erkennt. Um ein System optimal zu schützen, sind regelmäßige Updates der Virensignaturen und der Heuristik unverzichtbar. Die Durchführung dieser Updates übernimmt Antivirus Plus mehrmals täglich automatisch für Sie. Alle sechs Stunden werden vom AVP-Server die neusten Signaturen geladen und anschließend an jeden Client in Ihrem Netzwerk verteilt. 2.3 Lizenzierung Antivirus Plus basiert auf einem einfachen Lizenzmodell, wie Sie es bereits vom Schulfilter Plus kennen. Sie finden Ihre AVP-Lizenz in der Auftragsbestätigung zu Ihrer Bestellung. Alle Fragen zu Ihrer Lizenz beantworten wir Ihnen gerne. >> Telefon: +49 (0)

12 2.4 Systemvoraussetzungen Da Ihr AVP-Servermodul bereits auf Ihrem SRP installiert ist, sind serverseitig keine Voraussetzungen zu beachten. Die Clients in Ihrem Schulnetzwerk sollten den folgenden Anforderungen entsprechen: Microsoft Windows XP / Vista / 7 / 8 Intel / AMD Prozessor ab 1GHz 512 MB RAM 300 MB freier Festplattenspeicher i Denken Sie bitte daran, dass auf Ihren Clients keine andere Antivirensoftware installiert sein darf. Dies kann im schlimmsten Fall zu Beschädigungen an den betroffenen Systemen führen. Verwenden Sie niemals mehr als eine Antivirensoftware pro Client! Vorhandene PC-Wächterkarten müssen für die Installation angepasst werden, anderenfalls kann es passieren, dass die Installation des Antivirus Plus nicht lauffähig ist oder Virensignaturen nicht auf einem aktuellen Stand sind. Der Microsoft Internet Explorer 7 wird nicht unterstützt. Um Antivirus Plus dennoch nutzen zu können, muss der Internet Explorer auf eine neuere Version gebracht werden. Die aktuelle Version finden Sie hier. Es wird empfohlen, immer aktuelle Browser zu benutzen. 12

13 3 3 TIME FOR KIDS AVP-COCKPIT TIME FOR KIDS AVP-COCKPIT Login Start Clients Grundkonfiguration/ Einstellungen Hilfe und Support/ Service und Support 20 13

14 3 TIME FOR KIDS AVP-COCKPIT Dieses Kapitel soll Ihnen zunächst einen Überblick der Oberfläche Ihres Antivirus Plus geben. Die genaue Anleitung zur Konfiguration und den Einstellungen finden Sie in den folgenden Kapiteln. 3.1 Login Die Anmeldedaten für das AVP-Cockpit (Benutzername: Admin) entsprechen der Anmeldung am Cockpit auf dem Schulrouter Plus. Um das Cockpit aber überhaupt erst einmal zu erreichen, müssen Sie es über Ihren Webbrowser öffnen. Die Adresse setzt sich dabei zusammen aus der SRP-IP-Adresse des Netzsegments, in dem sich der Client befindet und der Angabe des Port 85. Zudem steht auch ein HTTPS-Zugang bereit. Beispiel: Sie befinden sich an einem PC in dem Schülernetz mit der IP-Adresse mit dem Standardgateway Das AVP-Cockpit hat dann die Adresse oder https:// :

15 3.2 Start Nach der erfolgreichen Anmeldung auf dem AVP-Cockpit werden Sie automatisch zur Startseite weitergeleitet. Im Hauptfenster finden Sie weiterführende Schaltflächen zur Verwaltung Ihres Antivirus Plus. Startseite zeigt Virenfunde Werden auf einem oder mehreren Clients, in einem der mit AVP geschützten Netze, Viren identifiziert, so werden diese direkt auf der Startseite tabellarisch angezeigt. Wie Sie in einem solchen Fall reagieren müssen, wird im Kapitel >> Verhalten bei Virenbefall erläutert. 15

16 Durch einen Klick auf diese Schaltfläche gelangen Sie direkt zu der Client-Übersicht. Dort werden alle bekannten Geräte in Ihrem Netzwerk angezeigt. Von dort aus können die Clients verwaltet werden. Wie dies im Detail funktioniert wird im Kapitel >> 6 Verwaltung erläutert. Hinter dieser Schaltfläche verbirgt sich ein Link zur Konfigurationsseite des AVP-Servers. Hier werden alle serverseitigen Einstellungen, also Lizenzierung, Client-Regeln, Zugangsdaten und Netzwerke vorgenommen. Ausführliche Hilfe zur Konfiguration erhalten Sie im Kapitel >> Server-Konfiguration. Diese Schaltfläche ist identisch zu dem gleichnamigen Reiter im Hauptmenü. Hier finden Sie neben einem Link zu diesem Handbuch alle wichtigen Adressen und Ansprechpartner rund um Ihr Antivirus Plus. Weitere Informationen dazu, wo Sie Hilfe zu Ihrem Antivirus Plus bekommen, finden Sie auch im Kapitel >> Support. 16

17 Am rechten Rand jeder Seite finden Sie kurze Hinweise und Informationen zu den jeweiligen Elementen in der aktuellen Ansicht. Um die Soforthilfe auszuschalten, klicken Sie einfach auf die schmale Leiste (Pfeil) links neben dem Hilfetext. Diese Leiste bleibt auch nach dem Ausblenden der Texte sichtbar, so dass Sie die Hilfe jederzeit durch einen erneuten Klick auf die Leiste wieder öffnen können. Um sich vom AVP-Cockpit wieder abzumelden, finden Sie rechts oben auf jeder Seite den entsprechenden Button. 17

18 3.3 Clients Von hier aus werden alle Clients im Netzwerk verwaltet. Um auch bei großen Netzwerken die Übersicht zu behalten, gibt es die Möglichkeit die Anzeige der Clients zu filtern. Damit erhalten Sie eine flexibel einstellbare Client-Übersicht. 18

19 3.4 Grundkonfiguration/ Einstellungen Alle Einstellungs- und Konfigurationsmöglichkeiten Ihres Antivirus Plus finden Sie im Kapitel >> Server-Konfiguration. 19

20 3.5 Hilfe und Support/ Service und Support Benötigen Sie Hilfe Rund um ihr Antivirus Plus, finden Sie an dieser Stelle alle Kontaktinformationen und Links, die Sie direkt mit dem technischen Support für AVP verbinden können. 20

21 SERVER- KONFIGURATION 44 SERVER-KONFIGURATION Übersicht Netzwerke Zugangsdaten Lizenzierung Client-Regeln Übersicht Client-Regeln erstellen Maßnahmen beim Virusfund Scaneinstellungen Präventive Maßnahmen Regelmäßiger Systemscan Speichern Klonen Client-Regeln bearbeiten Client-Regeln löschen Standard-Regel definieren 35 21

22 4 SERVER-KONFIGURATION 4.1 Übersicht In diesem Kapitel finden Sie alle Informationen, welche für die Inbetriebnahme und Ersteinrichtung des Antivirus Plus nötig sind. Die Kapitel sind dabei so angeordnet, dass Sie Schritt für Schritt durch die Konfiguration geführt werden. 4.2 Netzwerke 22

23 Sie möchten verhindern, dass bestimmte Dateien heruntergeladen werden? Haken Sie einfach den ent- sprechenden Dateityp an, den Sie sperren möchten. Schulrelevant sind die Bereiche Filme und Musik, in denen z. B. die gängigen Tauschbörsenformate.mpg,.mp3 oder.ogg blockiert werden. Sie haben nun die die Wahl, jedes Netz für AVP zu aktivieren oder zu deaktivieren. Dazu markieren Sie die gewünschten Netzwerke mit Hilfe der Checkboxen und klicken den entsprechenden Button. Deaktiviert heißt in diesem Fall, dass dieses Netzwerk nicht durch AVP geschützt wird. Das Netzwerk selber bleibt natürlich mit allen Einstellungen, die durch den SRP gesetzt sind, verfügbar. i Nach der Aktivierung müssen die Netzwerke erst gescannt werden, bevor die Clients verwaltbar sind. Dies kann von wenigen Minuten (bei kleineren Netzwerken) bis zu einigen Stunden (bei größeren Netzwerken) dauern. Alles im Blick Zusätzlich sehen Sie in der Spalte Anzahl Clients auf einen Blick, wie viele bekannte Clients sich in dem entsprechenden Netzwerk befinden. Um direkt zur Ansicht aller Clients eines gewünschten Netzes zu gelangen, markieren Sie dieses mit Hilfe der Checkbox und klicken auf. 23

24 4.3 Zugangsdaten Einen Domain-Administrator können Sie dann verwenden, wenn es in Ihrem Netzwerk eine Domäne mit einem Domain Controller gibt. In diesem Fall tragen Sie die Domäne (Domain), sowie den Benutzernamen und das Passwort in die entsprechenden Felder ein und klicken auf. Gibt es keinen Domain Controller, der die Benutzer zentral verwaltet, so wird an jedem Client ein lokaler Administrator benötigt. Wie bereits erwähnt muss dieser Benutzer dann auf jedem Client im Netzwerk angelegt sein, sofern dieser durch AVP geschützt werden soll. Da in diesem Fall keine Domäne existiert, bleibt dieses Feld leer und es werden nur Benutzername und Passwort eingetragen. Diese werden anschließend mit übernommen. Weitere Server-Einstellungen Mit Aktivieren der Checkbox Automatische AVP-Installation auf neuen Clients, wird auf neu erkannten Clients im Netzwerk automatisch Antivirus Plus installiert. 24

25 4.4 Lizenzierung Um den Schutz durch Antivirus Plus zu aktivieren, muss hier die Lizenz eingetragen werden und durch einen Klick auf übernommen werden. Die gültige Lizenz erhalten Sie nach dem Kauf Ihres AVP per . 25

26 4.5 Client-Regeln Übersicht Mit den Client-Regeln legen Sie fest, wie Ihre Clients durch AVP geschützt werden sollen. Dabei können beliebig viele Regeln erstellt werden, doch kann jedem Client nur genau eine Regel zugewiesen werden. Wenn Sie die Client-Regeln das erste Mal öffnen, finden Sie bereits eine vorhandene Regel, die durch einen grünen Kreis mit einem Häkchen als Standard gekennzeichnet ist. Die Standardregel gilt automatisch für alle Clients, denen keine andere Regel zugewiesen wurde und kann außerdem nicht gelöscht werden.! Auch eigene Regeln können nur dann gelöscht werden, wenn Sie keinem Client mehr zugewiesen sind. Das heißt umgekehrt, dass nur Regeln gelöscht werden, die bei Anzahl Clients eine 0 stehen haben. Um zu sehen, welche Clients einer Regel zugewiesen sind, können Sie die entsprechende Zeile markieren und den Button verwenden. Sie können beliebig viele Client-Regeln erstellen. Um eine bessere Übersicht zu behalten empfiehlt es sich aber, die Anzahl möglichst überschaubar zu halten. 26

27 4.5.2 Client-Regeln erstellen Client-Regeln können entweder neu oder durch Klonen einer bereits vorhandenen Regel erstellt werden. Eine neue Regel wird durch einen Klick auf den Button vorbereitet. Nun muss zunächst ein eindeutiger Name in das Feld Name der Regel eingetragen werden. Dieser Name ist frei wählbar, sollte aber möglichst aussagekräftig sein, da dieser Name später zum Zuordnen der Clients verwendet wird. Im Textfeld Beschreibung können optional zusätzliche Informationen vermerkt werden. Die Beschreibung ist jedoch nur in der Übersicht der Client-Regeln zu sehen und nicht bei der Clientzuordnung.! Nach der Eingabe eines gültigen Namens kann die Regel jederzeit über den Button zwischengespeichert werden. 27

28 Maßnahmen beim Virusfund Nun gilt es festzulegen, wie auf einen Virusfund an einem Client reagiert werden soll. Dies geschieht zunächst durch die Auswahl der folgenden Auswahlboxen: Nur Berichten Wird an einem Client, dem diese Regel zugeordnet ist, eine infizierte Datei gefunden, so wird keine automatische Reaktion ausgelöst. Der Fund wird jedoch protokolliert und er erscheint in einer entsprechende Meldung auf der Startseite des AVP-Cockpits, ebenso wie in der Client-Übersicht. Desinfizieren Ist diese Option ausgewählt, so wird bei einem Fund einer infizierten Datei versucht, diese zu reparieren bzw. zu desinfizieren. Soll von der betroffenen Datei vor der Desinfektion eine Sicherung erstellt werden, so kann dies durch die entsprechende Checkbox festgelegt werden. Außerdem kann unter dem Punkt Falls die Desinfektion fehlschlägt definiert werden, wie AVP bei erfolglosem Desinfektionsversuch reagieren soll. Diese Auswahl ist analog zu den hier beschriebenen Optionen. Objekt unter Quarantäne stellen Werden infizierte Objekte gefunden, so ist es üblich, diese unter Quarantäne zu stellen. Dies bedeutet, dass die befallenen Dateien in einem speziellen Verzeichnis abgelegt werden, damit Sie keinen Schaden an dem System anrichten oder sich verbreiten können. Wenn nicht anders angegeben, befindet sich dieses Verzeichnis im Installationsverzeichnis des AVP auf dem Client. Sie können aber im Feld Quarantäne-Verzeichnis ein eigenes definieren. Dieses kann entweder mit absoluter (Bsp.: "C:\Programme\Virenfunde") oder mit relativer Pfadangabe (Bsp.: "Virenfunde\Meine Viren") angegeben werden. Bei relativer Pfadangabe wird ein Unterverzeichnis des AVP-Installationsverzeichnisses erstellt.! Bitte verwenden Sie ein gültiges Verzeichnis ohne Umlaute. Objekt löschen Bei dieser Auswahl werden infizierte Dateien sofort gelöscht.! Diese Einstellung birgt das Risiko, dass wichtige Dateien durch eine Infektion unwiederbringlich verloren gehen. 28

29 Scaneinstellungen Die Scaneinstellungen legen fest, welche Laufwerke und Datentypen geprüft werden sollen. Außerdem werden hier die Einstellungen des Echtzeitscanners und der Heuristik definiert. Hier wird ausgewählt, welche Datenträger in den Antivirenschutz mit einbezogen werden sollen. Die gewünschten Medien schließen Sie durch Anklicken der Checkboxen in die Virensuche mit ein. Legen Sie hier fest, ob Alle Dateitypen oder Alle infizierbare Dateitypen geprüft werden sollen. Das Scannen nach allen Dateitypen dauert dabei deutlich länger, ist aber empfehlenswert, da nur so ein optimaler Schutz möglich ist. 29

30 Mit der Echtzeitprüfung werden wichtige Verzeichnisse permanent überprüft. Verzeichnisse, die in Echtzeit nicht geprüft werden sollen, können mit absoluter Pfadangabe in das Feld "Pfad" eingetragen und über den Button gespeichert werden. Das Kommentarfeld kann optional genutzt werden, um diese Ausnahme zu beschreiben. Um vorhandene Einträge zu löschen, die nicht mehr benötigt werden, markieren Sie eine oder mehrere Zeilen und klicken anschließend auf. Aktivieren Sie die Checkbox für Heuristik, so wird neben den bekannten Viren auch nach bisher unbekannten Schädlingen gesucht. Dazu wird neben der Prüfung anhand der Virensignaturen zusätzlich eine Codeanalyse der gescannten Dateien durchgeführt.! Beachten Sie, dass bei der Codeanalyse auch Dateien als Virus erkannt werden können, die eigentlich gar nicht infiziert oder schädlich sind. 30

31 Präventive Maßnahmen Auf dieser Seite können zusätzliche Schutzmechanismen für die Clients aktiviert werden. USB Autostart deaktivieren Die Checkbox "USB Autostart deaktivieren" verhindert, dass beim Anschließen eines USB-Gerätes an den Client, dessen Autostart ausgeführt wird. So kann zum Beispiel verhindert werden, dass schädliche Software von einem USB-Stick eines Schülers beim Anschließen ausgeführt wird. USB Zugriff auf ausführbare Dateien unterbinden Der Schutz vor mitgebrachten Dateien kann erhöht werden, indem die Checkbox "USB Zugriff auf ausführbare Dateien unterbinden" aktiviert wird. Der Zugriff auf ein angeschlossenes USB-Gerät bleibt weiterhin möglich, es können jedoch keine ausführbaren Dateien von dem Gerät gestartet werden. Netzwerk Zugriff auf ausführbare Dateien unterbinden Die Option "Netzwerk Zugriff auf ausführbare Dateien unterbinden" schützt davor, dass Dateien von einem Netzlaufwerk ausgeführt werden können. Diese Einstellungen benötigen Sie aber nur, wenn tatsächlich Netzlaufwerke vorhanden sind, oder erstellt werden könnten und diese darüber hinaus auf Geräte verweisen, die nicht durch Antivirus Plus geschützt werden. Neben dem Schutz vor ausführbaren Dateien von außen, können lokale Verzeichnisse vor Änderungen geschützt werden. Die absoluten Pfadangaben können in das freie Textfeld eingetragen und durch Komma getrennt werden. Beispiel "c:\programme,c:\windows,d:\lehrer" 31

32 Regelmäßiger Systemscan Scan aktivieren Abschließend kann festgelegt werden, ob und wann die Clients automatisch auf Viren geprüft werden sollen. Ist die automatische Prüfung erwünscht, so muss die Checkbox "Scan aktivieren" angehakt werden. Mit den Dropdownmenüs wählen Sie anschließend Tag und Uhrzeit für den wöchentlichen Scan aus. Welche Laufwerke sollen geprüft werden? Zusätzlich können Sie entscheiden, ob immer alle lokalen Festplatten oder nur einzelne Laufwerke geprüft werden sollen. Um nur ausgewählte Laufwerke zu scannen, aktivieren Sie "Individuelle Laufwerkauswahl" und tragen im Textfeld die zu prüfenden Laufwerkbuchstaben ein. Beispiel c:,d:,f: 32

33 Speichern Haben Sie Ihre Client-Regel bisher noch nicht gespeichert, so ist jetzt der Zeitpunkt gekommen. Klicken Sie dazu einfach auf. Sie erhalten dann am oberen Rand eine Meldung, ob die Regel erfolgreich gespeichert wurde oder ob Ihre Eingabe noch Fehler enthält. Wird kein Fehler angezeigt, wurde die Regel erfolgreich erstellt und kann ab sofort verwendet werden Klonen Damit Sie nicht für jede Regel alle Einstellungen neu setzen müssen, gibt es die Möglichkeit, bestehende Regeln zu klonen. Dazu wählen Sie die gewünschte Spalte aus und klicken auf den Button. Geben Sie nun der neuen Regel den gewünschten Namen und bei Bedarf eine Beschreibung und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit. Sie werden durch eine Meldung am oberen Bildschirm über den Status informiert und es wird im Erfolgsfall eine neue Regel erstellt, deren Einstellungen mit denen der ursprünglichen Regel identisch sind. Nun können Sie nach Bedarf einzelne Änderungen an den Einstellungen vornehmen und diese wiederum durch übernehmen. 33

34 4.5.3 Client-Regeln bearbeiten Um eine bestehende Regel zu bearbeiten, wählen Sie die entsprechende Zeile aus und klicken auf. So gelangen Sie zu der Konfigurationsseite, von wo aus Sie alle Einstellungen, wie im vorherigen Abschnitt beschrieben, anpassen und speichern können.! Um alle Einstellungen auf einen Blick zu haben, können Sie die entsprechende Regel markieren und klicken. 34

35 4.5.4 Client-Regeln löschen Wie eingangs erwähnt, können nur Regeln gelöscht werden, die keinem Client zugewiesen sind. Versuchen Sie eine Regel zu löschen, obwohl Sie noch mindestens einem Client zugewiesen ist (siehe obige Grafik), werden Sie durch eine Meldung am oberen Bildschirmrand darüber informiert und die Regel bleibt erhalten. Steht die Anzahl der Clients auf 0 (die Regel ist keinem Client mehr zugewiesen), so kann Sie durch markieren der Zeile und einen Klick auf entfernt werden (vorausgesetzt, es ist nicht die Standardregel) Standard-Regel definieren Die Standard-Regel ist die Regel, die für alle Clients gilt, denen nicht explizit eine andere zugeordnet wurde, also insbesondere auch für neu erkannte Clients. Die Standard-Regel wird von AVP automatisch erstellt. Sie können aber auch eine selbst erstellte Regel als neue Standard-Regel definieren. Dazu wählen Sie die gewünschte Zeile aus und bestätigen die Auswahl mit Klick auf.! Welche Regel aktuell als Standard eingestellt ist, erkennen Sie an dem grünen Kreis mit dem weißen Häkchen in der Spalte "Standard". Haben Sie erfolgreich Ihre ersten Client-Regeln erstellt, können Sie mit der Client-Installation beginnen, die im nächsten Kapitel beschreiben wird. 35

36 CLIENT-INSTALLATION 55 CLIENT-INSTALLATION Vorbereitung Durchführung Automatische Installation Manuelle Installation Deinstallation 42 36

37 5 CLIENT-INSTALLATION 5.1 Vorbereitung Wie eingangs dieses Handbuchs bereits erwähnt, wird das AVP-Modul für alle Clients in Ihrem Netzwerk direkt vom AVP-Cockpit aus installiert. Damit die Installation jedoch fehlerfrei funktioniert, müssen bestimmte Bedingungen auf den Clients gegeben sein, wie sie in >> Systemvoraussetzungen aufgelistet sind.! Beachten Sie vor der Installation, dass auf allen Clients, auf denen Antivirus Plus installiert werden soll, der Administrator-Benutzer angelegt sein muss, der wie in >> Zugangsdaten beschrieben im AVP-Cockpit eingetragen werden muss. Außerdem muss in den Netzwerkeinstellungen (siehe >> Netzwerke) das Netz / die Netze für den AVP-Schutz aktiviert sein, in dem sich der zu installierende Client befindet. i Vorsicht bei Desktopfirewalls Verwenden Sie auf Ihren Clients die Windows-Firewall, so kann AVP die nötigen Freigaben zur reibungslosen Kommunikation zwischen AVP Server und den Clients automatisch öffnen, da durch das Einrichten des Administratorkontos (siehe >> Zugangsdaten) die entsprechenden Berechtigungen vorhanden sind. Haben Sie jedoch eine abweichende Firewall, so kann es unter Umständen dazu führen, dass diese eine Kommunikation zwischen dem Client und dem AVP-Server verhindert. In diesem Fall, muss der Port 2222 in der Firewall für eingehende Verbindungen manuell geöffnet werden. Beinhaltet Ihre Firewall eine zusätzliche Dateifreigabe, so müssen Sie zusätzlich die Datei "[Windows-Verzeichnis]/system32/ftp.exe" freigeben. (Den Ordner "system32" finden Sie je nach Windows-Version üblicherweise als Unterordner von "C:\Windows") 37

38 5.2 Durchführung Die gesteuerte Installation von AVP auf allen Ziel-Clients wird soweit wie möglich automatisiert durchgeführt. Antivirus Plus steuert dazu die Verteilung der Software auf die Clients, soweit es deren Systemkonfiguration gestattet. Erlauben Clients den Zugriff (passwortgesichert) und die Installationssteuerung, ist eine automatische weitergehende Systemvorbereitung möglich. Andernfalls ist eine manuelle Systemvorbereitung notwendig, wofür ein Installationsprogramm ausgeführt werden muss. Dies wird über eine Informationswebseite unterstützt. Nach der Systemvorbereitung kann die automatische AVP-Installation durchgeführt werden. Abbildung : Wege des AVP Rollouts auf Clients Automatische Installation Wie bereits in >> Zugangsdaten erwähnt, kann in den erweiterten Servereinstellungen die Checkbox "Automatische AVP-Installation auf neuen Clients" aktiviert werden. Ist diese Option aktiviert, so wird, sobald der AVP-Server beim Netzwerkscan (passiert automatisch im Hintergrund) neue Clients in den von Ihnen konfigurierten Netzwerken findet, die Client-Vorbereitung und die Installation von AVP gestartet.! Schlägt die Installation fehl, so taucht der betroffene Client in der Client-Übersicht unter dem Reiter "Software-Fehler" auf. Wie Sie in diesem Fall weiter vorgehen, wird im Kapitel >> Software-Fehler genauer erläutert. 38

39 5.2.2 Manuelle Installation Haben Sie die "Automatische AVP-Installation auf neuen Clients" deaktiviert, werden neue Clients im Netzwerk nur in der Client-Übersicht angezeigt. Bei diesen Clients steht dann ein rotes Kreuzsymbol in der Spalte AVP. Um auf einen Blick alle Clients zu finden, auf denen eine AVP-Installation möglich, aber noch nicht durchgeführt ist, können Sie die Schaltfläche "ohne AVP" in der Client-Übersicht verwenden. 39

40 Vor der Installation von AVP auf den Clients, muss eine Vorbereitung auf den Clients durchgeführt werden. Dabei wird ein Dienst auf den Clients installiert, der vorbereitende Einstellungen auf dem System vornimmt. Dazu wählen Sie einfach die Checkboxen der gewünschten Clients an und drücken auf Erlaubt ein Client aufgrund seiner Systemvoraussetzungen die automatisierte Vorbereitung, wird dies ohne Interaktion durchgeführt. Andernfalls kommt es zur manuellen Vorbereitung. Bei aktivierter manueller Vorbereitung auf einem Client werden Surfanfragen ins Internet auf eine Installationsseite umgeleitet, welche die Schritte zum Download und der Installation des Vorbereitungs-Dienstes (TfkAgent) beschreibt. Nach Durchführung der manuellen Vorbereitung wird die Surfumleitung aufgehoben. Der Status der manuellen Vorbereitung eines Clients kann über die Schaltfläche (Vorb. aus) aufgehoben werden. Erst nach Abschluss der automatischen oder manuellen Vorbereitung ist der Client für die AVP-Installation bereit. Die Prüfung dieser Systemvoraussetzungen wird bei erstmaliger Erkennung jedes Clients im! Netzwerk durchgeführt, kann aber über die Schaltfläche wiederholt werden. 40

1 Einleitung 2 2 Installation 3 2.1 Vor der Installation 3 2.2 Beginn der Installation 4 2.3 Lizenzvereinbarung 5 2.4 Auswahl der Komponenten 6 2.

1 Einleitung 2 2 Installation 3 2.1 Vor der Installation 3 2.2 Beginn der Installation 4 2.3 Lizenzvereinbarung 5 2.4 Auswahl der Komponenten 6 2. 1 Einleitung 2 2 Installation 3 2.1 Vor der Installation 3 2.2 Beginn der Installation 4 2.3 Lizenzvereinbarung 5 2.4 Auswahl der Komponenten 6 2.5 Installationsverzeichnis 7 2.6 Startmenüeintrag 8 2.7

Mehr

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Mustervorlagen Mitarbeitermotivations-Test Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Gibt es Cliquen oder Geheimnisse im Salon? Ja Nein Machen Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge oder geben

Mehr

Lizenzierte Kopien: jeweils 1 Installation pro verfügbarem Lizenzschlüssel

Lizenzierte Kopien: jeweils 1 Installation pro verfügbarem Lizenzschlüssel Lizenzvertrag WorxSimply ERP Lizenzierte Kopien: jeweils 1 Installation pro verfügbarem Lizenzschlüssel WICHTIG - BITTE SORGFÄLTIG LESEN Dieser Endbenutzer-Lizenzvertrag ("EULA") ist ein rechtsgültiger

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

BMW Financial Services Online-Banking. Freude am Fahren. www.bmwbank.de INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN. BMW FINANCIAL SERVICES.

BMW Financial Services Online-Banking. Freude am Fahren. www.bmwbank.de INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN. BMW FINANCIAL SERVICES. BMW Financial Services Online-Banking www.bmwbank.de Freude am Fahren INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN. BMW FINANCIAL SERVICES. INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN.

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Version... 1.0 Datum... 01.09.2009 Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Kontakt... Dateiname... helpdesk@meduniwien.ac.at Anmerkungen Dieses Dokument wird in elektronischer

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

Anleitung zum BW-Bank Computer-Check Windows-Firewall aktivieren

Anleitung zum BW-Bank Computer-Check Windows-Firewall aktivieren Anleitung zum BW-Bank Computer-Check Windows-Firewall aktivieren Ziel der Anleitung Sie möchten die Windows-Firewall auf Ihrem Computer aktivieren, um gegen zukünftige Angriffe besser gewappnet zu sein.

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Inhaltsverzeichnis STARFACE WINCLIENT / STARFACE FAX 3 1.1 INSTALLATION 4 1.2 KONFIGURATION 5 1.3 ANWENDUNG

Mehr

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten Impressum Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung sind vorbehalten. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages

Mehr

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar?

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Port Forwarding Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Server im lokalen Netzwerk können für das Internet durch das Weiterleiten des entsprechenden Datenverkehrs

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH 1 Allgemeines Diese allgemeinen Nutzungsbedingungen ( ANB ) gelten für die Nutzung aller Webseiten von Enterprise Technologies

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows)

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) PHOTO RECOVERY INSTALLIEREN--------------------------------------------------------------- 2 PHOTO RECOVERY STARTEN UND BEENDEN -----------------------------------------------

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung

Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung erstellt 01/2010 Als Ergänzung zum aktuell verwendeten Virenschutz-Programm hat diese von Safer- Networking Limited bereitgestellte Software gute Dienste geleistet.

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1 Geltungsbereich Für die Nutzung dieser Website gelten im Verhältnis zwischen dem Nutzer und dem Betreiber der Seite (im folgendem: Rettung der Südkurve) die folgenden

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen für DaVinciPhysioMed GmbH Physiotherapie und Sport rehabilitation in Berlin Charlottenburg 1. Informationen zum Urheberrecht Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Installation von Malwarebytes

Installation von Malwarebytes Installation von Malwarebytes Ziel der Anleitung Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie das Programm Malwarebytes auf Ihrem Computer installieren können. Das kostenlose Programm Malwarebytes findet und entfernt

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Ziel der Anleitung Sie möchten ein modernes Firewallprogramm für Ihren Computer installieren, um gegen

Mehr

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Sie haben sich für die Software Norton AntiVirus PC entschieden. So installieren und aktivieren Sie Norton AntiVirus: Systemvoraussetzungen Bevor Sie die

Mehr

Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh

Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh I. ALLGEMEINE NUTZUNGSBEDINGUNGEN Durch seinen Zugriff auf die Seiten und Angebote der Internet-Präsenz (nachfolgend zusammenfassend Website

Mehr

NEXUS / HOLL Lizenzserver

NEXUS / HOLL Lizenzserver NEXUS / HOLL Lizenzserver Hersteller: NEXUS / QM GmbH Adalperostraße 80 D-85737 Ismaning Telefon: +49-(0)89-962 418 90 Telefax: +49-(0)89-962 418 95 Internet: www.nexus-ag.de NEXUS / QM Seite 1 von 10

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.10.300 Aufgrund der Vielfalt der relevanten Einstellungen, finden

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr