Quartalsbericht Q3. Geschäftsjahr 2001/2002 ISRA VISION SYSTEMS AG MACHINE VISION WEB INSPECTION PERFECTION IN MACHINE VISION FACTORY AUTOMATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quartalsbericht Q3. Geschäftsjahr 2001/2002 ISRA VISION SYSTEMS AG MACHINE VISION WEB INSPECTION PERFECTION IN MACHINE VISION FACTORY AUTOMATION"

Transkript

1 Geschäftsjahr 2001/2002 MACHINE VISION WEB INSPECTION PERFECTION IN MACHINE VISION FACTORY AUTOMATION ROBOT VISION FACTORY AUTOMATION QUALITY CONTROL MACHINE VISION WEB INSPECTION Quartalsbericht Q3

2 ISRA weiter auf ertragsstarkem Wachstumskurs Die setzt im dritten Quartal planmäßig ihr ertragsstarkes Wachstum fort. Die Ergebnisse (IAS) bestätigen die positive Gesamtentwicklung im Geschäftsjahr 2001/2002 (Geschäftsjahresende 30. September). Das EBIT in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahr wurde fast verdoppelt, das Ergebnis vor Steuern (EBT) um über 52 % gesteigert. Im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2000/01 wuchsen Gesamtleistung und Umsatz um jeweils rd. 37 % bzw. 36 % auf 17,3 Mio. bzw. 15,7 Mio. (Vorjahr: 12,7 Mio. bzw. 11,5 Mio.). Deutlich zugenommen hat das EBIT auf 2,1 Mio ( 1,1 Mio.) oder 12 % der Gesamtleistung, gegenüber 9 % im Vorjahr. Das EBT wurde auf 2,2 Mio ( 1,4 Mio.), das entspricht 13 % (11 %) der Gesamtleistung, gesteigert. Das EBITDA kletterte auf 3,5 Mio ( 1,8 Mio). Die Bruttomarge stieg um knapp einen Prozentpunkt auf 52%. Der operative Cash Flow war positiv. Es standen liquide Mittel in Höhe von rd. 2,8 Mio. zur Verfügung. Die Eigenkapitalquote von 83 % unterstreicht die starke Bilanzstruktur. Das europäische Geschäft trug, wie auch im letzten Quartal, wesentlich zum profitablen Wachstum insbesondere in der Automobil- und Glasindustrie bei. Dies galt ebenso für die Bereiche Robot Vision und Surface Vision. In der Kunststoffindustrie haben wichtige Kooperationsverträge ebenfalls ihren Beitrag geleistet. Das Geschäft in Nordamerika hat im dritten Quartal weitere Impulse einer Belebung gezeigt. Strategische Aufträge aus dem Automobil- und Glasbereich bestätigen die Erwartungen aus dem letzten Quartal. Die ISRA wird von den ersten klaren Anzeichen für eine Konjunkturerholung profitieren. Entsprechend wurde der Vertrieb strukturell und personell zum richtigen Zeitpunkt neu ausgerichtet. 2

3 ISRA hat die hohen gesteckten Ziele im dritten Quartal erreicht. Trotz Marktturbulenzen und Konjunkturproblemen, die branchenübergreifend mit großer Investitionszurückhaltung einhergehen, geht ISRA davon aus, die profitable Wachstumsstrategie fortsetzen zu können. Wichtige Erfolgsgrundlagen sind innovative Systemangebote für Surface Vision, Robot Vision und Quality Vision, der effiziente Vertrieb und die gegenüber Konjunkturschwankungen robuste Duale Multisegmentstrategie. In Verbindung mit einem konsequenten Kostenmanagement bestätigt ISRA damit das dem Unternehmen entgegengebrachte Vertrauen. Die erworbenen Unternehmen, Innomess und RMV, leisten hierzu bereits mit positiven Ergebnissen ihren Beitrag. Den Management-Teams von ISRA und Innomess ist es in sehr kurzer Zeit gelungen, Ablauf- und Aufbauorganisation so abzustimmen, dass eine positive Ergebnisentwicklung schnell verwirklicht werden konnte. Finanzen im Detail Die Gesamtleistung konnte um 37 % auf 17,3 Mio ( 12,7 Mio.) gesteigert werden. Der Umsatz beläuft sich auf 15,7 Mio. ( 11,5 Mio.), eine Zunahme um 36%. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) wurde um 52% gegenüber dem Vorjahreswert auf 2,2 Mio. ( 1,4 Mio.) verbessert. Es entspricht 13 % der Gesamtleistung (11 %). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wurde um 97 % auf rd. 2,1 Mio. ( 1,1 Mio.) oder 12 % der Gesamtleistung (9 %) gesteigert. Mit annähernd einer Verdoppelung erreichte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) 3,5 Mio. ( 1,8 Mio.). 3

4 Die Kostenstruktur entspricht der Planung. Zum Ende des dritten Quartals beläuft sich die Bruttomarge auf 52 % der Gesamtleistung. Sie liegt leicht über dem Vorjahreswert von 51%. Die Produktionsaufwendungen betrugen insgesamt 8,3 Mio. ( 6,2 Mio.) oder 48 % der Gesamtleistung (49 %). Der Materialeinsatz betrug 4,2 Mio. und die entsprechende Materialquote in Höhe von 24 % blieb damit gegenüber Vorjahr unverändert. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung wurden um 34% auf 2,3 Mio. gesteigert. Das entspricht 13 % (14 %) der Gesamtleistung, es wird dabei deutlich, dass ISRA nunmehr gerade bei F&E von beginnenden Größenvorteilen profitiert. Die Vertriebs- und Verwaltungskosten betrugen 3,1 Mio ( 3,0 Mio.) bzw. 18 % der Gesamtleistung (23 %). Abschreibungen entsprechen 1,5 Mio. oder 9 % der Gesamtleistung. Das Finanzergebnis war ausgeglichen. Das Eigenkapital beträgt 30,6 Mio. oder rd. 83 % der Bilanzsumme von 37,0 Mio. Die Eigenkapitalstärke ist die Basis für das weitere Wachstum. Forderungen machen 15,8 % der Bilanzsumme gegenüber noch 19,4 %, zum aus. Liquide Mittel in Höhe von rd. 2,8 Mio. (davon 2,5 Mio als Reserve fixiert) bilden zusammen mit dem positiven operativen Cash Flow (rd. Mio. 1) ein gesundes finanzielles Fundament. Die Finanzierungsreserven in Höhe von rd. 4 Mio. wurden nicht in Anspruch genommen. 4

5 Forschung und Entwicklung Mit den Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen wurden auch im dritten Quartal technische Innovationen in neue standardisierte Komponenten für Robot und Surface Vision umgesetzt. Sie erweitern das Einsatzspektrum und die Robustheit der Systeme. Das gesamte Investitionsvolumen der ersten drei Quartale betrug 2,3 Mio., was einem Anteil von 13 % der Gesamtleistung entspricht. Zum Ende des Vorjahresquartals lag der entsprechende Anteil bei 14% bzw. 1,7 Mio. Im Segment Surface Vision wurde mehr als die Hälfte der F&E-Aufwendungen investiert. Der Rest entfiel auf das Segment Robot Vision. Die neuen Erweiterungen für 3D Robot Vision-Produkte haben sich bei ihrem ersten Einsatz in der Industrie bewährt. Sie unterstützen in der Automobilindustrie die hochpräzise und vollautomatische Montage. Im Rahmen der erweiterten Modularisierung der Robot Vision Systeme wurden neue standardisierte Softwareschnittstellen für wichtige Großkunden geschaffen. Dadurch wird die technische Integration der ISRA Produkte weiter vereinfacht und die Verbreitung über indirekte Vertriebskanäle vorangetrieben. Die Entwicklung neuer strategischer Machine Vision Komponenten wurde vorangetrieben. Diese werden einen weiteren Beitrag zur Technologieführerschaft und der mit Kostenvorteilen einhergehenden Standardisierung leisten. Im Herbst 2002 werden diese zum ersten Mal präsentiert. Das Unternehmen geht davon aus, dass mit den entsprechenden Produkten bereits im zweiten Quartal des nächsten Geschäftsjahres die ersten Umsätze realisiert werden können. 5

6 Personal Bis zum Ende des dritten Quartals des laufenden Geschäftsjahres 2001/2002 waren durchschnittlich ca. 160 Mitarbeiter beschäftigt (Geschäftsjahr 2000/2001: 116). Im Produktionsbereich sind knapp die Hälfte der Mitarbeiter beschäftigt. Im Vertrieb waren rd. 15% und in der Forschung und Entwicklung rund 20% der Mitarbeiter tätig. Über 90% der Mitarbeiter waren in Europa beschäftigt. In den USA wurde der Vertrieb neu organisiert und durch eine neue Führungskraft verstärkt. Damit ist IS- RA gut vorbereitet, um von der Konjunkturerholung zu profitieren. ISRA hat der Fokussierung im Vertrieb und dem Ausbau der technischen Führungsposition auch im Management Rechnung getragen: Dr. Johannes Giet wurde in den Vorstand berufen und erweitert die Technikkompetenz im Segment Surface Vision. Er wird die Fokussierung, die mit der Standardisierung einhergeht, vorantreiben und das Segment weiter ausbauen. Darüber hinaus konnte Gabriele Janssen, eine der prominenten Führungskräfte aus dem Machine Vision-Markt, für ISRA gewonnen werden. Sie wird dem Bereich General Industry und dem damit verbundenen OEM-Geschäft zusätzliche Impulse geben. Für eine professionelle Kapitalmarktkommunikation sorgt die ISRA mit seinem neuen Investor Relations Team. Dr. O. Hageniers, Kanada hat aus privaten Gründen sein Amt als Aufsichtsrat der niedergelegt. Ein Nachfolger ist derzeit nicht vorgesehen. Betreuer der Aktien Im Aktienhandel erfolgt die Unterstützung weiterhin durch die Baden- Württembergische-Bank AG und die equinet securities AG als Designated Sponsor. Das Mandat der Schmidt Bank GmbH & Co. KGaA als Designated Sponsor wurde beendet. 6

7 Ausblick Das vierte Quartal ist traditionell das stärkste im Geschäftsjahr. Die Duale Multisegmentstrategie, die ISRA gegenüber Konjunkturschwankungen robust macht, und das Prinzip F 4 S 4 (Fokus auf Sales, Strength, Standards und Shareholder Value) bestimmen auch zukünftig die klare Ausrichtung. Auf dieser Grundlage wird ISRA für den Rest des laufenden Geschäftsjahres auf Kurs bleiben. In Nordamerika deuten klaren Signale auf eine Konjunkturerholung. Die Angebotslage hat sich gegenüber dem letzten Quartal deutlich verbessert. Die Vertriebsaktivitäten in Asien verlaufen erfolgreich, neue Aufträge im Glasbereich erhöhen den Marktanteil weiter. In den Ausbau des Vertriebs wird weiter investiert. Sowohl geographisch als auch in einzelnen Standorten werden in den nächsten Monaten weitere personelle Verstärkungen vorgenommen. Gegen Ende des Kalenderjahres soll der positiven Entwicklung in Asien durch die Vorbereitungen eines eigenen Büros Rechnung getragen werden. In Europa soll mit der Einrichtung eines technischen Büros in Spanien die Vertriebsstruktur weiter behutsam ausgebaut werden. Der strategische Ausbau des Vertriebs wird weiterhin durch ein effektives Kostenmanagement begleitet, um den Erfolg zu sichern. Das Automobilgeschäft ist für eine der tragenden Säulen des Geschäfts. Neue Robot Vision-Aufträge wie die Scheibenmontage bei Ford belegen, dass die ISRA in der Lage ist, den Einsatzbereich seiner Produkte strategisch auszubauen. Weiteres Wachstum wird für die Glasindustrie erwartet. 7

8 Das stark gewachsene Segment der Oberflächeninspektion wird durch den neuen Vorstand weitere Impulse erhalten. Durch strategische Partner und neue langfristige Verträge mit international führenden Herstellern erlebt der Bereich General Industry und damit das OEM-Geschäft erneut einen erfreulichen Aufschwung. Es eröffnet aufgrund der größeren Stückzahlen Potenziale für weiteres profitables Wachstum. Entsprechend wird der Ausbau des aktuell für etwa ein Fünftel des Umsatzes verantwortlichen Geschäfts weiter vorangetrieben. Parallel wird an neuen Akquisitionsprojekten gearbeitet. Sie werden geographisch und bezogen auf das Marktpotential neue Synergien ermöglichen. Gleichzeitig sind diese Projekte darauf ausgerichtet, die starke Marktposition in der Oberflächeninspektion und im Automobilsektor weiter auszubauen. Die erfolgreiche Integration von Akquisitionen wird auf der internationalen Messe GLASTEC (Düsseldorf), eine der wichtigsten Messen für das Glasgeschäft, deutlich werden. Hier wird erstmalig die integrierte ISRA-INNOMESS Einheit als "ISRA GLASS VISION" den internationalen Kunden präsentiert. Angaben über Aktien, die von Mitgliedern der Geschäftsführungs- und Aufsichtsorgane gehalten werden Vorstand Aktienzahl zum E. Ersü H.-J. Christ 60 W. Rothermel 0 S. Wienand 0 Dr. J. Giet 0 Aufsichtsrat Aktienzahl zum Prof. Dr. H. Tolle 900 Dr. W. Witz 0 Dr. O. Hageniers 0 Dr. R. Moog 0 G. Riske 103 Dr. D. Willasch 0 8

9 Gewinn und Verlustrechnung *) des Konzerns vom bis in T bis bis Umsatzerlöse % % aktivierte Eigenleistungen % % Gesamtleistung % % Produktion und Engineering Material % % Personal % % Gesamt Produktion % % Gross Profit % % Kosten Forschung und Entwicklung % % Vertrieb und Marketing % % Verwaltung % % Vertrieb & Verwaltung % % EBITDA % % Abschreibungen % 719 6% Gesamt Kosten % % Sonstige betriebliche Erträge 108-1% 0 0% EBIT % % Finanzergebnis 43 0% % EBT % % Steuern 652 4% 679 5% Konzernüberschuss % 751 6% Konzernergebnis je Aktie in 0,47 0,23 Zugrunde gelegte Anzahl an Aktien *) nach IAS ungeprüft 9

10 Passiva Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Rückstellungen Steuerrückstellungen 0 0 Rechnungsabgrenzungsposten 6 6 Sonstige Verbindlichkeiten Summe kurzfristiger Verbindlichkeiten Langfristige Verbindlichkeiten Passive latente Steuern Summe langfristiger Verbindlichkeiten Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Andere Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Konzernüberschuss Summe Eigenkapital Summe Passiva *) nach IAS ungeprüft Konzernbilanz *) des Konzerns zum in T Aktiva Vermögenswerte Kurzfristige Vermögenswerte Flüssige Mittel und Äquivalente Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Vorräte Rechnungsabgrenzungsposten Sonstige Vermögenswerte Summe kurzfristiger Vermögenswerte Langfristige Vermögenswerte Geschäfts und Firmenwerte Andere immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen Aktive Steuerabgrenzung Summe langfristiger Vermögenswerte Summe Vermögenswerte

11 Kapitalflussrechnung *) des Konzerns vom bis in T bis Konzernüberschuss gezahlte Steuern 0 Veränderung der aktiven latenten Steuern und der Rückstellung für latente Steuern 621 Veränderung der Rückstellung -470 Abschreibungen Veränderung der Vorräte Veränderung der Kundenforderungen, anderer Vermögenswerte, aktiver Rechnungsabgrenzung Veränderung Lieferantenverbindlichkeiten, sonstige Verbindlichkeiten, passiver Rechnungsabgrenzung Veränderung sonstige zahlungswirksame Veränderungen -265 Cash-flow aus Geschäftstätigkeit 958 Investitionen in das Sachanlagevermögen -403 Investitionen in immaterielle Vermögenswerte Auszahlungen/Investitionen für/in Unternehmenserwerb Cash-flow aus Investitionstätigkeit Kapitaleinzahlungen der Gesellschafter 0 Erwerb eigener Aktien 0 Zu/Abnahme Finanzschulden 0 Zinsein- und -auszahlungen 43 Cash-flow aus Finanzierungstätigkeit 43 Gezahlte und erhaltene Zinsen 43 Veränderung des Fondsvermögens Netto-Cash-flow Wechselkursbedingte Fondsänderungen 0 Fondsvermögen am (liquide Mittel) Fondsvermögen am (liquide Mittel) *) nach IAS ungeprüft 11

12 Entwicklung des Konzerneigenkapitals vom 1. Oktober 2001 bis 30. Juni 2002 in T Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Jahresüberschuss Eigenkapital 1. Oktober Kapitalerhöhung Innomess GmbH Differenzen aus Währungsumrechnung Jahresüberschuss Juni Entwicklung des Konzerneigenkapitals vom 1. Oktober 2000 bis 30. September 2001 in T Gezeichnetes Kapital Kapital rücklage Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Jahresüberschuss Eigenkapital 1. Oktober Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage Kauf eigene Aktien Differenzen aus Währungsumrechnung Jahresüberschuss September

13 Machine Vision: Das intelligente elektronische Auge Industriestraße Darmstadt Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Internet In vielen Märkten wird die fortschreitende Automatisierung von Prozessen zum wesentlichen Erfolgsfaktor. Im Zentrum der automatischen Produktionssteuerung und Qualitätssicherung steht heute Machine Vision: Systeme der elektronischen Bildverarbeitung, intelligente elektronische Augen, die präziser sehen als der Mensch. Und in der Spitzengruppe dieses Marktes steht ISRA, führende Kompetenz für sehende Automatisierung. ISRA Machine Vision ermöglicht die rationelle Automationslösung hoch-komplexer Aufgabenstellungen: Roboterführung für diffizile Aufgaben wie Positionieren, Montieren, Handling oder Lackieren Inspektion anspruchsvoller Oberflächen, z.b. von Bahnware wie Glas, Folien, Kunststoffen oder von Lack Qualitätskontrolle in der Montage zur Vollständigkeitsprüfung und Code-Identifikation im Rahmen der Just-in-time-Fertigung Durch die wachsende Vielfalt von Produkttypen müssen Produktionsprozesse flexibilisiert und schnell auch für kleine Losgrößen eingerichtet werden können. ISRA-Machine-Vision-Software unterstützt die sehr kurzfristige Anpassung an alle erforderlichen Veränderungen. Umfassende statistische Auswertungen machen es möglich, den Produktionsablauf zu optimieren. Simultane Auswertungen erlauben es dabei, ad hoc in die Prozesse einzugreifen und Fehler zu beheben. Die Verwendung von allgemein bekannten Bedienoberflächen gewährleistet durchweg hohe Benutzerfreundlichkeit und Effizienz. ein Unternehmen der Elbestraße Marl Tel.: / Fax: / ISRA Intelligent Systems Robotics and Automation transformiert Ergebnisse langjähriger Grundlagenforschung in industriellen Fortschritt. Die Kernkompetenz ist durch und durch innovativ: Entwicklung anwendungsspezifischer Software für anspruchsvolle intelligente Machine-Vision-Systeme, kompatibel mit marktgängigen Standard-Hard- und -Softwarekomponenten ISRA-BrainWARE. In der Zukunft wird das Machine-Vision-System, das Hard- und Software integriert, die Schlüsseltechnologie der Automation sein in so gut wie allen Branchen. Konsequent global ausgerichtet, strebt ISRA an, weltweit die Spitzenposition bei Technologiekompetenz und Effizienz für Robot Vision und Surface Vision in den relevanten Märkten einzunehmen. Durch gezielte Know-how-Entwicklung ist das Unternehmen seit Gründung bestrebt, sich wenn möglich als erster kontinuierlich neue Anwendungen und Branchen zu erschließen. Nicht zuletzt spiegelt die dynamische Umsatzentwicklung auch die Wertschätzung von BrainWARE wider Vorteile für ISRA-Kunden wie für ISRA-Aktionäre. Business Unit RMV Schoemperlenstr. 12a D Karlsruhe Tel.: +49/ 7 21/ Fax: +49/ 7 21/ Tour Suisse 1Bd. Vivier Merle F Lyon Cedex 03, France Tel Fax: Pine Tree Road Lansing, MI , USA Tel.: +1/5 17/ Fax: +1/5 17/

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt

Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt Parsytec AG Umsatz +32%, viertes Quartal in Folge mit positivem Cash Flow Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt Profitabilitätsziel für 2003 deutlich bestärkt Auf der Hüls 183 52068 Aachen Tel. +49 (241)

Mehr

Quartalsbericht Berlin, April 2014

Quartalsbericht Berlin, April 2014 Quartalsbericht Berlin, April 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.01. - 31.03. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 850.142 464.385 2. Gesamtleistung 850.142 464.385

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com QUARTALSBERICHT Q1 / 2012 SHS VIVEON AG Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany www.shs-viveon.com Inhaltsverzeichnis Kennzahlenüberblick... 3 Entwicklung der Quartale... 4 Finanzkalender 2012...

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q1 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen Q1 2015 Ausblick und Strategie KBA

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar: Vorwort zum

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q2 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen H1 2015 Ausblick und Strategie

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013 Image H 9.4 cm x W 27.53 cm Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 2.03.203 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Zwischenbericht des Konzerns zum 30. Juni 2015 Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Konzernlagebericht Branchenentwicklung und Entwicklung der Geschäftsfelder [Thl] 1.1.-30.6.15 1.1.-30.6.14

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick IT security beyond expectations 3-Monats-Bericht 2012 Q1 Kräftige Umsatzsteigerung: +22% gegenüber Vorjahr Deutliche EBIT-Verbesserung um 1,5 Mio. Euro auf +0,1 Mio. Euro Auftragsbestand deutlich über

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Hauptversammlung 2008

Hauptversammlung 2008 Hauptversammlung 2008 Herzlich Willkommen zur Ordentlichen Hauptversammlung der CENIT AG Systemhaus 30. Mai 2008 Filderhalle Leinfelden-Echterdingen www.cenit.de www.cenit-group.com Inhalt Christian Pusch

Mehr

9-MONATSBERICHT 2001 DER FJA AG

9-MONATSBERICHT 2001 DER FJA AG 9-MONATSBERICHT 21 DER FJA AG AKTIONÄRSBRIEF FJA KENNZAHLEN NACH IAS ZUM 3.9.21 (9-MONATSZEITRAUM) Gesamtleistung EBITDA (Betriebsergebnis vor Abschreibungen) EBIT (Betriebsergebnis) EBT (Ergebnis vor

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

P&I 9-MONATS- BERICHT

P&I 9-MONATS- BERICHT 01.04.2001-31.12.2001 P&I 9-MONATS- BERICHT V ORWORT DES V ORSTANDES Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde und Partner der P&I, Egbert K. Becker Vorstandsvorsitzender mit dem 1.1.2002

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - März

Zwischenbericht 2014 Januar - März Zwischenbericht 2014 Januar - März Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar März 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, erneut können wir auf ein sehr erfolgreiches erstes

Mehr

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008 TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008 7. November 2008 Agenda Überblick Q1 Q3 2008 Dr. Helmut Leube, Vorstandsvorsitzender Finanzkennzahlen Q1 Q3 2008 Helmut Meyer, Finanzvorstand Ausblick und Maßnahmenpaket

Mehr

Bericht über das erste Quartal 2000

Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Entwicklung des Konzerns Im ersten Quartal 2000 konnte die Palfinger-Gruppe erneut die Wachstumsraten bei Absatz, Umsatz und Ergebnis

Mehr

Presse-Information =>

Presse-Information => Bitte sofort weiterleiten! Presse-Information => Press Release. Communiqué de Presse. LINDE AG Unternehmenszentrale Unternehmenskommunikation Comunicado de Prensa. Comunicato Stampa Abraham-Lincoln-Str.

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen. Leitfaden: Das L-Bank-Reporting.

Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen. Leitfaden: Das L-Bank-Reporting. Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen Leitfaden: Das L-Bank-Reporting. Das L-Bank-Reporting Was ist das L-Bank-Reporting? Unter Reporting bzw. Berichterstattung verstehen wir die Weitergabe von wesentlichen

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

www.novasoft.de Novasoft AG RSI Novasoft, LLC 1250 Bayhill Drive, 121 San Bruno, CA 94066 Telefon 001-650 - 86-958 55 joerg.rohde@novasoftgroup.

www.novasoft.de Novasoft AG RSI Novasoft, LLC 1250 Bayhill Drive, 121 San Bruno, CA 94066 Telefon 001-650 - 86-958 55 joerg.rohde@novasoftgroup. Novasoft AG Alte Eppelheimer Str. 8 Telefon 0 62 21-4 50 20 info@novasoft.de 69115 Heidelberg RSI Novasoft, LLC 1250 Bayhill Drive, 121 San Bruno, CA 94066 Telefon 001-650 - 86-958 55 joerg.rohde@novasoftgroup.com

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr