Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis 09.03.2015"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Avenue ID: 873 Artikel: 19 Folgeseiten: 13 Auflage Seite Aargauer Zeitung / Baden-Wettingen-Zurzach / Regio-Ausgabe 3'903 1 BRUGG Zürich West 21'906 2 Die drei Finalisten für den Pionierpreis Der Landbote 29'295 3 «Winterthur ist gefragt» SMM Schweizer Maschinenmarkt 10'598 6 Agiles Projektmanagement CE Today 5'677 7 Partnertreff mit Peoplefone Der Landbote 29'295 9 Ausbau an der Eulach, kein Umzug IT-Markt 5' Partnertreff mit Peoplefone Neue Luzerner Zeitung 73' Mehr Platz für Geschäftsideen Neue Luzerner Zeitung Gesamt / Beilage StellenMarkt 124' Unterstützung für Jungunternehmer Neue Obwaldner Zeitung 5' Mehr Platz für Geschäftsideen Neue Zürcher Zeitung 114' Eine Glühbirne wird zur Alarmanlage nzz.ch / Neue Zürcher Zeitung Online Keine Angabe 21 Die Nominierten für den Pionierpreis nzz.ch / Neue Zürcher Zeitung Online Keine Angabe 22 Eine Glühbirne wird zur Alarmanlage General-Anzeiger / Brugger Woche 25' Der Technopark Aargau baublatt.ch / Baublatt Online Keine Angabe 26 Wachsame Glühbirne ch.newshub.org / NewsHub CH Keine Angabe 27 Comfy, Nanolive und rqmicro sind im Finale des Pionierpreises

2 Auflage Seite google.ch / Google-News Schweiz Keine Angabe 29 Comfy, Nanolive und rqmicro sind im Finale des Pionierpreises lokalinfo.ch / Lokalinfo Online Keine Angabe 30 Finalisten für Pionierpreis stehen fest startupticker.ch / Startupticker Keine Angabe 31 Pionierpreis 2015: Die 3 Finalisten sind bekannt Inhaltsverzeichnis Seite 2

3 Datum: Bericht Seite: 1/32 Regio-Ausgabe AZ Baden 5001 Aarau 058/ Auflage: 3'903 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Seite: 43 Fläche: 1'603 mm² BRUGG «Der Technopark Aargau» Geburtshelfer des zukünftigen Wohlstands. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Org.: Volkshochschule Region Brugg : Technopark (Aula), Badenerstr. 13. «Vollmondtanznacht» : Kulturclub ampfschiff, Aarauerstrasse 26. Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/1

4 Datum: Bericht Seite: 2/32 Lokalinfo AG 8048 Zürich 044/ Auflage: 21'906 Erscheinungsweise: wöchentlich Seite: 7 Fläche: 6'689 mm² Die drei Finalisten für den Pionierpreis Eine Jury wählte aus allen Bewerbungen die drei vielversprechendsten Start-ups: ComfyLight AG, Nanolive SA und rqmicro GmbH schafften den Einzug in den Final. Am Dienstag, 17. März, wird an der Verleihung des Pionierpreises im Technopark Zürich im Kreis 5 der glückliche Gewinner mit Franken - dem fachen Wert der Zahl Pi im Quadrat - ausgezeichnet. Der Preis prämiert ein technisches Projekt an der Schwelle zum Markteintritt, das sich durch besondere Innovationskraft, Marktnähe und soziale Relevanz hervorhebt. Er wird der von der Zürcher Kantonalbank und vom Technopark Zürich vergeben, Eine intelligente Glühbirne, ein Mikroskop, das in die Welt der Zellen reist und ein Magnetfeld, das Trinkwasser prüft, sind die drei Anwärter auf den Preis. Neben der Preissumme ermutigt die Auszeichnung zum Unternehmertum, bringt Publizitätsgewinn und dient als Qualitätslabel. (zw.) Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/1

5 Datum: Bericht Seite: 3/32 Der Landbote 8401 Winterthur 052/ Auflage: 29'295 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Seite: 3 Fläche: 78'735 mm² «Winterthur ist gefragt» Sieger leger T GmbHG Zürcher Kantondu Die Stellen verdoppelt hat der Winterthurer Informatikunternehmer Bernie Rüdin (rechts) von PremiumlT, hier mit Robin Tanner (Tamedia). WIRTSCHAFT Der Leiter der Standortförderung sagt, Unternehmen in die Region drängten. Dennoch seien zwei Grossinvestoren kurzfristig abgesprungen. 180 Stellen haben die 25 Teilnehmer des Stellenschafferpreises 2014 geschaffen, mehr als im Vorjahr (100), aber weniger als im Durchschnitt (300). Ein befriedigender Wert? Michael Domeisen: Ein relativer. Pro Teilnehmer sind die Zahlen jedenfalls ziemlich stabil. 25 Unternehmen sind für die Wirtschaftsregion Winterthur mit total rund 8000 Firmen und Arbeitsplätzen nicht repräsentativ. Dafür brauchen wir die Zahlen des Bundesamtes für Statistik, die in diesem Frühling kommen und das absolute Stellenwachstum bis Ende 2013 aufzeigen. «Grosse Investoren klopfen an.» M M. Domeisen, Standortförderer Wofür braucht es den Stellenschafferpreis dann noch? Jede Stelle, die hier geschaffen wird, ist wichtig. In der Masse stechen die vermeintlich Kleinen die Top 10 aus. Sie stellen nach wie Marc Datmden Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/3

6 Datum: Bericht Seite: 4/32 Der Landbote 8401 Winterthur 052/ Auflage: 29'295 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Seite: 3 Fläche: 78'735 mm² vor rund 80 Prozent der Arbeitsplätze und tragen quantitativ am stärksten zum Wachstum bei. Der Preis ist daher auch ein Zeichen der Wertschätzung. Zudem bieten wir Unternehmen eine Plattform, um sich auszutauschen. Gewonnen hat in diesem Jahr eine Energie- und Telecomfirma aus Fehraltorf, am Rande der Wirtschaftsregion aber dennoch von Belang! In Fehraltorf sind viele Technologiefirmen angesiedelt, die mit den lokalen Grossunternehmen wirtschaften, aber nicht nur: Auf der Achse Elgg- Oberwinterthur- Kemptthal-Illnau-Effretikon sind viele Technologiekonzerne beheimatet, die als Cluster gemeinsam wachsen. Die politische Zielvorgabe «10000 Stellen mehr in zehn Jahren» ist also realistisch? Durchaus. In den letzten Jahren haben wir den Schnitt von 1000 zusätzlichen neuen Stellen pro Jahr in etwa erreicht. Ihr letzter grosse Coup liegt mit der Ansiedlung des deutschjapanischen Hightechkonzerns DMG Mori aber bereits zwei Jahre zurück. Ja, aber wir haben ständig neue Anfragen. Von Konzernen aus Zürich, die wachsen wollen und hier bauen können, aber auch von internationalen. Ein US -Pharmaunternehmen wollte hier 500 Stellen schaffen, ein asiatischer Industriekonzern für 400 Millionen Franken eine neue Produktionsstätte bauen. Beide sind wegen des teuren Frankens kurzfristig abgesprungen. Aber das Interesse am Industriestandort Winterthur scheint ungebrochen gross. Dass ausländische Investoren ob der politischen Entwicklung hierzulande verunsichert sind - Stichwort Unternehmenssteuerreform III, Abzocker- und Masseneinwanderungsinitiative -, spüren aber auch wir. Und die lokalen Unternehmen? Gemäss Umfragen sind sie mehrheitlich zufrieden. Zu schaffen machen vielen die bürokratischen Hürden bei Bauvorhaben. Die Kritik gilt hier vor allem dem Kanton. Aber auch dass die Stadt öffentliche Aufträge teilweise ins Ausland vergibt, ärgert viele. Die CS attestiert in einer Studie den lokalen Wirtschaftsclustern Gesundheit, Technologie und Bildung eine rosige Zukunft. Das Zusammenspiel funktioniert. Die ZHAW ist für den Technologiestandort Winterthur in doppelter Hinsicht wichtig, als Forschungsstelle und als Ressourcenpool junger Fachkräfte verschiedener Disziplinen. Die gibt es auch in Zürich. ETH- Start-ups gelten als innovativ und stabil und erzielen schnell viel Wertschöpfung. Solche Erfolgsgeschichten vermisst man in Winterthur. Wir haben weniger Start-ups, ja, circa zwei pro Jahr ab ZHAW, die sich mittelfristig halten. Die institutionellen Voraussetzungen sind bei einer Fachhochschule grundsätzlich andere. Sie ist praxisorientiert. Die Studenten entwickeln Projekte innerhalb von Unternehmen, die sie finanzieren und folglich die Patentrechte besitzen. Zusammen mit dem Technopark will die ZHAW im Rahmen eines neuen Programms junge Start-ups künftig aber stärker fördern. Interview: Till Hirsekorn Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/3

7 Datum: Bericht Seite: 5/32 Der Landbote 8401 Winterthur 052/ Auflage: 29'295 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Seite: 3 Fläche: 78'735 mm² ABSOLUTES STELLENWACHSTUM RELATIVES STELLENWACHSTUM LEH RSTELLEN WACHSTUM Rang Firmenname Stellen Neue Stellen Neue Lehrstellen Neue Rang Firmenname Ende 2014 Stellen Ende 2014 Stellen Rang Firmenname Ende 2014 Lehrstellen 1 Arnold AG 132,4 25,1 1 Premium IT GmbH 6 2,9 1 Blaser Metallbau AG Kistler Instrumente AG 540,7 20,7 2 Customweb GmbH 9,5 4 2 Topwell-Apotheken AG Wincasa AG 200,4 19,7 3 Netpulse AG 21, Plan Haustechnik AG BrinerAG Winterthur Spenglerei Schnyder AG 23,4 7,2 4 Briner AG Winterthur Toggenburger Unternehm. Untemehm MIND Kommunikation 5,4 1,2 5 Spenglerei Schnyder AG 3 1 Optimo Service AG Bellwald Architekten AG 9 2 Zeindler Haustechnik Netpulse AG 21,8 8 6 Arnold AG 132,4 25,1 Knecht AG Hasler + Co AG 106,7 7,3 7 BrinerAG Winterthur Bellwald Architekten AG Spenglerei Schnyder AG 23,4 7,2 8 IPG AG 25,4 4,6 Park Hotel Winterthur Hunziker Partner AG 63,3 6,8 9 Zeindler Haustechnik 6 1 Optimo Optima Service AG Büro Schoch direct AG Translation-Probst AG 14,4 1,8 Netpulse AG 2 1 Kistler Kisder Instrumente AG 38 1 Die Arnold AG aus Fehraltorf hat ihre 24 Mitbewerber mit 25 neu geschaffenen Stellen ausgestochen. Die Firma mit Hauptsitz in Wangen AG bedient Kunden aus der Energie- und Telekombranche. Sie plant, unterhält und installiert beispielsweise Stromspannungsanlagen, Trafostationen oder Kabeltrassees. «Mit dem Ausbau ihres Glasfasernetzes ist die Swisscom derzeit unser grösster Kunde», sagt der Leiter Daniel Larghi. Aber auch von privaten und öffentlichen Energiekonzernen erhalte man Aufträge. In den letzten vier Jahren habe man viel investiert und sei gleichmässig gewachsen, um insgesamt rund 100 Stellen. Die Eurokrise habe man schadlos überstanden. Nun folge mit 140 Vollzeitstellen die Konsolidierungsphase. «Dafür müssen wir aber unsere Kunden halten und neue hinzugewinnen», sagt Larghi. Der Markt sei jedoch äusserst hart umkämpft. hit Mit der Firma Premium IT schwingt in der Kategorie «Relatives Stellenwachstum» eine junge IT-Firma obenaus als Einmannfirma gegründet, beschäftigte die Firma am Jahresende sechs Mitarbeiter - fast doppelt so viele wie ein Jahr zuvor. Mittlerweile kam eine weitere Stelle hinzu. Alle Angestellten sind IT-Spezialisten. Premium-IT ist auf KMU spezialisiert, bei denen man zum Beispiel die Server wartet oder Sicherheitschecks vornimmt. Im Zentrum steht aber die IT-Infrastruktur, wie der 29-jährige Geschäftsführer Bernie Rüdin sagt; so werden auch Computer geliefert und repariert. Mit Erfolg: Die Firma wächst und erwirtschaftet auch ausserhalb der Stadt Umsatz. Mit Privatkunden, die etwa ihren PC in Reparatur bringen, will man sich ein weiteres Geschäftsfeld erschliessen. Dabei soll auch der neue zentrale Standort an der Lagerhausstrasse (ehemals «Sigsagsug») helfen. gu Die Blaser Metallbau AG aus Andelfingen hat mit 15 Lehrstellen Ende 2014 gegenüber 2013 fünf neue Lehrstellen geschaffen, die sich wie folgt aufteilen: Metallbauer (2), Metallbaukonstrukteur (2), Kauffrau (1). Insgesamt hat das Unternehmen, dessen Kernkompetenzen im Metall- und Glasbau liegen, rund 60 Mitarbeiter. Das Besetzen von Lehrstellen sei zwar nicht mehr so einfach wie früher, sagt Geschäftsleitungsmitglied Heier Blaser. «Heute kann man nicht mehr einfach auswählen.» Doch bis auf einige Jahre habe man stets alle Stellen besetzen können. Dass letztes Jahr gleich fünf neue Lehrstellen geschaffen wurden, sei eher ein Zufall und nicht etwa die Folge eines Ausbaus der Firma, sagt Blaser. Aber wenn man gute Kandidaten für Lehrstellen finde und die Situation es zulasse, dann stelle man sie auch ein. mab Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 3/3

8 Datum: Bericht Seite: 6/32 SMM Schweizer Maschinenmarkt 8800 Thalwil 044/ Medientyp: Fachpresse Auflage: 10'598 Erscheinungsweise: 26x jährlich Seite: 64 Fläche: 10'925 mm² Agiles Projektmanagement Do. Zwei Tage dauert das neuartige Seminar «Agiles Projektmanagement». Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des klassischen Projektmanagements für Entwicklungs- und Innovationsprojekte. Bei derartigen Projekten stösst das herkömmliche Projektmanagement schnell an seine Grenzen, da sich die Rahmenbedingungen während eines Projektes laufend ändern. Die Situation: Wenn der Auftraggeber seine Anforderungen oft und kurzfristig verändert oder man erkennt, dass wesentliche Bedürfnisse des Kunden oder des Marktes nicht berücksichtigt wurden, reichen Zeit und Budget selten für eine Anpassung des Projektes aus. Diese Komplexität lässt sich mit klassischen Methoden nicht mehr bewältigen. Agiles Projektmanagement macht es möglich, auch komplexe Entwicklungsprojekte erfolgreich umzusetzen. Inhalt. Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für agile Projekte: Werte und Prinzipien. Der agile Methodenbaukasten. Planung, Aufwandsschätzung und Priorisierung. Agile Projektsteuerung, Risikomanagement und Qualitätssicherung. Unter dem Schwerpunkt «Das agile Team» befasst sich das Seminar u. a. mit Rollen, Verantwortlichen, Selbstorganisation sowie mit Unternehmenskulturen und agilen Werten. «Kursdatum: 30./ Kursort: Zürich, Technopark Information: Management Weiterbildung BWI AG Technoparkstrasse Zürich Tel Fax Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/1

9 Datum: Bericht Seite: 7/32 Netzmedien AG 8005 Zürich Medientyp: Spezial- und Hobbyzeitschriften Auflage: 5'677 Erscheinungsweise: 9x jährlich Seite: 18 Fläche: 37'327 mm² Partnertreff mit Peoplefone Peoplefone hat zu seiner Roadshow in den Technopark geladen. Im Mittelpunkt stand das Lync-Hosted-Angebot des VoIP-Anbieters. Auch die Partner zeigten ihre Produkte. Autor: Coen Kaat Ende Januar hat Peoplefone mit seiner Roadshow für Partner im Zürcher Technopark Halt gemacht. Schwerpunkt des Events, durch den CEO Christophe Beaud führte, war das neue Lync-Hosted-Angebot des 2005 gegründeten VoIP-Anbieters. Beaud begann seine Begrüssungsrede jedoch mit dem Hinweis auf das bevorstehende 10. Jubiläum des Unternehmens. Ein grosses Fest werde dazu veranstaltet. Einblick in Lync Hosted Das Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich bietet bereits seit Ende November 2014 die UC-Plattform Lync von Microsoft als Hosted-Lösung an. Der Anbieter nutzte den Abend, um dem Partner-Publikum das Produkt näher vorzustellen und eine Live-Demo vorzuführen. Auskunft gab Roger Vogler, Sales Manager Deutschschweiz. Mit Lync Hosted will der Anbieter ein Segment erreichen, dass da beginnt, «wo Skype aufhört», sagte Vogler. Im Klartext bedeute dies eine Kundenbasis von Unternehmen mit einem Mitarbeiterstamm von 20 bis 500 Personen. Für grössere Unternehmen würde sich eine On-Premise-Lösung empfehlen. Lync in vier Variationen Das Angebot umfasst vier Pakete: Lync Standard und Lync Enterprise sowie beide Angebote noch in einer Plus-Version. Plus bezeichnet dabei die Voice-Einbindung durch Peoplefone. Damit sei Lync eine vollwertige Telefonieanlage, ergänzte Beaud. Die Preise reichen von 10 Franken für das Lync-Standard-Angebot bis zu 30 Franken für Lync Enterprise Plus. Kunden, die bereits über einen eigenen Lync CAL verfügen, könnten sich auf Anfrage nach einem individuellen Preis erkundigen. Die von Microsoft angekündigte Einbindung von Lync in die Skype-Produktfamilie war ebenfalls ein Thema. Als Antwort auf eine Publikumsfrage sagte Beaud, er hätte die neue Version zwar noch nicht gesehen. Aber er gehe davon aus, dass auch sie bei ihnen erhältlich sein werde. Virtuelle Videokonferenzen mit Veeting In eine ähnliche Richtung wie Lync geht das Angebot von Veeting. Das Unternehmen bietet eine gleichnamige Videokonferenzlösung an. Diese laufe im Webbrowser und sei nicht auf zusätzliche Software angewiesen. Nach Angaben des Herstellers ist die Lösung so einfach, dass weder Handbuch noch Installation nötig seien. Auch könne sie über Programmierschnittstellen ohne grossen Aufwand in bestehende Applikationen eingebaut werden. Gemäss Beaud will der Anbieter die Veeting-Lösung im Laufe des zweiten Quartals in seine Produkte integrieren. Fabian Bernhard, CEO von Veeting, zeigte sich sehr stolz über die Partnerschaft mit dem VoIP-Anbieter. Enge Zusammenarbeit mit Herstellern Auch die Gerätehersteller kamen im Laufe der Roadshow zu Wort. Vertreter der Firmen Mitel, Panasonic und Snom erhielten die Gelegenheit, ihre Produkte zu präsentieren. Den Auftakt machte Martin Uhr, Channel Manager MLE bei Mitel. Peoplefone sei für sie ein strategischer Partner, sagte Uhr. Raphael Studer, Sales & Marketing Manager PCH bei Panasonic, begann seine Ausführungen mit Umsatzzahlen. Weltweit erwirtschafte das Unternehmen über 70 Prozent seines Umsatzes im B2B-Bereich. Der nach eigenen Angaben erste Hersteller proprietärer IP-Telefone Snom hatte nicht nur das neue Logo im Gepäck. Michael Hengl, Sales EMEA beim Unternehmen, präsentierte etwa das M325-Singecell-DECT-Paket. Zu guter Letzt nutzte Candid Aeby, Product Manager bei Studerus, seine Präsentation, um dem Publikum verschiedene Power-over-Ethernet- ARTIKEL ONLINE: auf Webcode 729 Switches von Zyxel zu empfehlen. Denn für VoIP brauche man einen Switch, wie sich Aeby ausdrückte. Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2

10 Datum: Bericht Seite: 8/32 Netzmedien AG 8005 Zürich Medientyp: Spezial- und Hobbyzeitschriften Auflage: 5'677 Erscheinungsweise: 9x jährlich Seite: 18 Fläche: 37'327 mm² Michael Hengl, Sales EMEA bei Snom, und Candid Aeby, Product Manager bei Studerus (v.l.). Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2

11 Datum: Bericht Seite: 9/32 Der Landbote 8401 Winterthur 052/ Auflage: 29'295 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Seite: 3 Fläche: 61'873 mm² Ausbau an der Eulach, kein Umzug STUDIEN-ERKENNTNISSE Das Technikum bleibt in Winterthur am heutigen Ort. Der ins Auge gefasste Umzug nach Dübendorf brächte keine Vorteile - weder bei den Kosten noch bei den Synergien mit den Partnern aus Forschung und Wirtschaft. Die Empörung war gross, als im Oktober der Wegzug der heutigen School of Engineering nach Dübendorf zur Debatte stand. KMU- Verband und Handelskammer sprachen von einem Skandal, Stadtpräsident Künzle war vor den Kopf gestossen, sogar Nobelpreisträger Richard Ernst legte sich für Winterthur ins Zeug. Nun können alle aufatmen. Eine Studie der ZHAW zeigt, dass ein Verbleib in Winterthur gegenüber einem Umzug wesentliche Vorteile hat. Und die Zürcher Bildungsdirektion schliesst sich der Studie und den Empfehlungen der Fachhochschule an. «School of Eningeering der ZHAW bleibt in Winterthur», hiess es gestern in einer Mitteilung des Kantons. In der Studie wurden drei Szenarien aufgestellt und verglichen: Im Szenario A verbleibt die School of Engineering an der Technikumstrasse (Campus T). Der bestehende Campus wird unter laufendem Betrieb umgebaut und verdichtet. Die Sanierung der Altbauten, die Abbrüche und die Ergänzungen mit Neubauten erfolgen in vier Etappen. Im Szenario B wird die School of Engineering neu zusätzlich und teilweise im nationalen Innovationspark in Dübendorf angesiedelt. Ein Grossteil der Schule verbliebe am bisherigen Standort auf dem Campus T in Winterthur. Im Szenario C zügelt die Schule als Ganzes in den Innovations - park nach Dübendorf. Alle Gebäude würden dort neu erstellt. Teilumzug klar verworfen Das Szenario B, das Technikum an zwei Standorten, haben die Verantwortlichen schon früh fallen gelassen. Es zeigte sich, dass es die Nachteile der beiden anderen Szenarien auf sich vereint. Zwischen dem Verbleib in Winterthur und dem Umzug nach Dübendorf fanden diverse Abwägungen statt. Als wichtigste Kriterien sah die ZHAW die Zusammenarbeit mit Hochschul- und Forschungspartnern, die Zahl der Studierenden und die Kosten. Bei der Zusammenarbeit mit Hochschul- und Forschungspartnern erkennt die Studie beim Verbleib deutliche Vorteile, weil die Marke «Tech Winterthur» in der Wirtschaft bekannt und geschätzt werde und die Zusammenarbeit mit der lokalen Wirtschaft und dem Technopark gut sei. Demgegenüber habe sich aus den Gesprächen mit Empa, ETH und Universität keine zusätzlichen Möglichkeiten der Zusammenarbeit ergeben, bei denen der Standort Dübendorf von Vorteil wäre. Zudem sei unklar, ob und wann Firmen in den Innovationspark ziehen, die als Forschungspartner interessant wären. Beim Kriterium «Einzugsgebiet Studierende» schnitt der Standort Winterthur ebenfalls klar besser ab, weil mit keiner grundsätzlichen Veränderung des Einzugsgebietes zu rechnen sei. Bei einem Umzug dagegen wäre ein Rückgang an Studierenden zu befürchten (siehe Text unten). Ein Patt bei den Baukosten Bei den Kosten gewichtet die Studie beide Szenarien in etwa gleich. Zwar ist der Umzug rund 5 Prozent teurer, doch da die Genauigkeit der Kostenschätzung bei plus/minus 30 Prozent liegt, sei die Differenz zu vernachlässigen. Die Kosten für den Verbleib in Winterthur liegen bei 329 Millionen Franken, bei einem Umzug würden 345 Millionen Franken anfallen. Die Studie hält fest, die erwartet tieferen Investitionskosten im Innovationspark gegenüber einem Umbau in Winterthur hätten sich nicht bestätigt. Riviera an der Eulach In Winterthur fielen die Reaktionen gestern durchs Band positiv aus. Der Stadtrat, politische Parteien und die Standortförderung begrüssten den Entscheid der Bildungsdirektion, am Standort Winterthur weiterzubauen. Konkret bedeutet dies, dass in den nächsten rund 15 Jahren der Masterplan realisiert wird, den der Regierungsrat vor drei Jahren präsentiert hatte. Die Eulach hinter dem Technikum wird aufgewertet, das Ufer abgeflacht und zugänglich gemacht. Eulachseitig werden Gebäude abgebrochen und durch neue ersetzt, während das alte Hauptgebäude einen Anbau mit grossem Auditorium erhält. Die Studie spricht von einem Park mit beträchtlicher Ausdehnung mit einem Nutzen auch für die lokale Bevölkerung. mif/mgm «Die erwartet tieferen Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2

12 , Datum: Bericht Seite: 10/32 Der Landbote 8401 Winterthur 052/ Auflage: 29'295 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Seite: 3 Fläche: 61'873 mm² Investitionskosten im Innovationspark gegenüber dem Umbau in Winterthur haben sich nicht bestätigt.» Aus der ZHAIV-Studie geffe:2--er».:11, e:,<,jilie24b*geeeree-~-4,ä1' 4,,t^ ;-" ",01'. So könnte es in zehn Jahren hinter dem Technikum aussehen: Die Eulach ist offen zugänglich, das Hauptgebäude (links) hat einen Anbau, Neubauten schaffen mehr Raum _71 Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2

13 Datum: Bericht Seite: 11/32 IT-Markt 8005 Zürich 044/ Medientyp: Fachpresse Auflage: 5'803 Erscheinungsweise: 10x jährlich Partnertreff mit Peoplefone Seite: 38 Fläche: 38'674 mm² Peoplefone hat zu seiner Roadshow in den Technopark geladen, Im Mittelpunkt stand das Lync-Hosted-Angebot des VoIP- Anbieters. Auch die Partner zeigten ihre Produkte Autor: Coen Kaat Michael Hengl, Sales EMEA bei Snom, und Candid Aeby, Product Manager bei Studerus (v.l.). Ende Januar hat Peoplefone mit seiner Roadshow für Partner im Zürcher Technopark Halt gemacht. Schwerpunkt des Events, durch den CEO Christophe Beaud führte, war das neue Lync-Hosted-Angebot des 2005 gegründeten VoIP-Anbieters. Beaud begann seine Begrüssungsrede jedoch mit dem Hinweis auf das bevorstehende 10. Jubiläum des Unternehmens. Ein grosses Fest werde dazu veranstaltet. Einblick in Lync Hosted Das Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich bietet bereits seit Ende November 2014 die UC-Plattform Lync von Microsoft als Hosted-Lösung an. Der Anbieter nutzte den Abend, um dem Partner-Publikum das Produkt näher vorzustellen und eine Live-Demo vorzuführen. Auskunft gab Roger Vogler, Sales Manager Deutschschweiz. Mit Lync Hosted will der Anbieter ein Segment erreichen, dass da beginnt, «wo Skype aufhört», sagte Vogler. Im Klartext bedeute dies eine Kundenbasis von Unternehmen mit einem Mitarbeiterstamm von 20 bis 500 Personen. Für grössere Unternehmen würde sich eine On-Premise-Lösung empfehlen. Lync in vier Variationen Das Angebot umfasst vier Pakete: Lync Standard und Lync Enterprise sowie beide Angebote noch in einer Plus-Version. Plus bezeichnet dabei die Voice-Einbindung durch Peoplefone. Damit sei Lync eine vollwertige Telefonieanlage, ergänzte Beaud. Die Preise reichen von 10 Franken für das Lync-Standard-Angebot bis zu 30 Franken für Lync Enterprise Plus. Kunden, die bereits über einen eigenen Lync CAL verfügen, könnten sich auf Anfrage nach einem individuellen Preis erkundigen. Die von Microsoft angekündigte Einbindung von Lync in die Skype-Produktfamilie war ebenfalls ein Thema. Als Antwort auf eine Publikumsfrage sagte Beaud, er hätte die neue Version zwar noch nicht gesehen. Aber er gehe davon aus, dass sie auch bei ihnen erhältlich sein werde. Virtuelle Videokonferenzen mit Veeting In eine ähnliche Richtung wie Lync geht das Angebot von Veeting. Das Unternehmen bietet eine gleichnamige Videokonferenzlösung an. Diese laufe im Webbrowser und sei nicht auf zusätzliche Software angewiesen. Nach An- Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2

14 Datum: Bericht Seite: 12/32 IT-Markt 8005 Zürich 044/ Medientyp: Fachpresse Auflage: 5'803 Erscheinungsweise: 10x jährlich Seite: 38 Fläche: 38'674 mm² gaben des Herstellers ist die Lösung so einfach, dass weder Handbuch noch Installation nötig seien. Auch könne sie über Programmierschnittstellen ohne grossen Aufwand in bestehende Applikationen eingebaut werden. Gemäss Beaud will der Anbieter die Veeting-Lösung im Laufe des zweiten Quartals in seine Produkte integrieren. Fabian Bernhard, CEO von Veeting, zeigte sich sehr stolz auf die Partnerschaft mit dem VoIP-Anbieter. Enge Zusammenarbeit mit Herstellern Auch die Gerätehersteller kamen im Laufe der Roadshow zu Wort. Vertreter der Firmen Mitel, Panasonic und Snom erhielten die Gelegenheit, ihre Produkte zu präsentieren. Den Auftakt machte Martin Uhr, Channel Manager MLE bei Mitel. Peoplefone sei für sie ein strategischer Partner, sagte Uhr. Raphael Studer, Sales & Marketing Manager PCH bei Panasonic begann seine Ausführungen mit Umsatzzahlen. Weltweit erwirtschafte das Unternehmen über 70 Prozent seines Umsatzes im B2B-Bereich. Der nach eigenen Angaben erste Hersteller proprietärer IP-Telefone Snom hatte nicht nur das neue Logo im Gepäck. Michael Hengl, Sales EMEA beim Unternehmen, präsentierte etwa das M325-Singecell-DECT-Paket. Zu guter Letzt nutzte Candid Aeby, Product Manager bei Studerus, seine Präsentation, um dem Publikum verschiedene Power-over- Ethernet-Switches von Zyxel zu empfehlen. Denn für VoIP brauche man einen Switch, wie sich Aeby ausdrückte. Der vollständige Artikel auf Webcode 729 Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2

15 Datum: Bericht Seite: 13/32 Hauptausgabe Neue Luzerner Zeitung 6002 Luzern 041/ Auflage: 73'088 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Seite: 26 Fläche: 32'674 mm² Mehr Platz für Geschäftsideen BILDUNG Die Hochschule Luzern hilft ihren Studenten, Unternehmen zu gründen. Das Projekt kommt nicht nur bei Studenten gut an. MATTHIAS STADLER Der Schritt in die Selbstständigkeit ist oft auch ein Schritt in eine ungewisse Zukunft. So haben Studien ergeben, dass rund die Hälfte der neu gegründeten Unternehmen nach fünf Jahren bereits wieder verschwunden ist. Die Hochschule Luzern (HSLU) tritt gegen dieses Problem an und will ihre Studenten noch stärker bei der Gründung eines eigenen Unternehmens unterstützen. Räume für Jungunternehmer Sie tut dies seit Anfang Jahr mit 32 Arbeitsplätzen für Jungunternehmer. Gestern stellte die Hochschule Luzern die Räumlichkeiten vor. Dabei eröffneten HSLU-Rektor Markus Hodel und der Vorsteher des Wirtschaftsdepartements, Xaver Büeler, die Räume offiziell. Die Räume wurden extra für HSLU-Studenten geschaffen, welche ein Unternehmen gründen wollen. Ausgestattet sind sie mit Computern, Leinwänden und diversen Kabelanschlüssen. In den Räumen, welche in einem Zwischengeschoss im Departement Wirtschaft in Luzern untergebracht sind, können Studenten ab sofort über ihren Geschäftsideen brüten. Zudem stehen auf Grossbildschirmen im Treppengeschoss die Namen ihrer Unternehmen - eine Werbeplattform für die Jungunternehmer. Neudeutsch heisst dieses Grossraumbüro «Smart-up-Hub». Das Angebot wird zurzeit von sechs studentischen Unternehmen genutzt, welche noch am Anfang ihrer Karriere stehen. Die Infrastruktur kostete die Hochschule einen «tiefen sechsstelligen Betrag», wie Xaver Büeler, Direktor des Departements Wirtschaft, sagt. Das Projekt sei eine Herzensangelegenheit, sagte Büeler bei der Eröffnung. Die Hochschule Luzern sei schon immer eine Unternehmerschule gewesen, jetzt habe sie einen weiteren Schritt gemacht. Die Hochschule hilft ihren Studenten aber nicht nur mit der Infrastruktur, sie steht ihnen auch mit Rat und Tat zur Seite: Das Programm «Smart-up - Unterstützung für Start-ups» wurde vor zwei Jahren für die HSLU-Studenten gegründet. Diese können bei Dozenten und externen Fachpersonen nach Rat fragen, wenn sie beispielsweise bei einer Geschäftsidee vor Problemen stehen oder sie organisatorische Herausforderungen zu bewältigen haben. Studenten mögen das Angebot Am Departement Wirtschaft der Hochschule Luzern wollen rund 3 Prozent der Studenten ein eigenes Unternehmen gründen, wie Rene Zeier vom Departement Wirtschaft sagt. Im Departement Technik &Architektur seien es 4 Prozent. Rene Zeier lancierte das Unterstützungsprogramm für Studenten vor zwei Jahren zusammen mit Patrick Link vom Departement Technik &Architektur. Zeier sagt, dass das Angebot sofort auf grosses Interesse stiess wurden 17 Firmen gegründet, und momentan seien 47 Studenten dabei, eine eigene Geschäftsidee umzusetzen. Die bei der Eröffnung anwesenden Studenten pflichten ihm bei: Der «Smartup-Hub» sei «super», sagt Wirtschaftsstudent Robin Mark (26). Der Bündner hat ein Werbe- und Kommunikationsunternehmen gegründet und nutzt nun das Angebot der Hochschule. Auch Valentin Calligaris aus Sachseln freut sich über das neue Angebot der HSLU: «Wenn ich in diesen Raum reinkomme, arbeite ich an meinem Unternehmen», sagt der Sachsler. Die Infrastruktur helfe ihm, sein Unternehmen weiterzubringen. Der 21-Jährige baut eine Firma auf, welche Schüler und Klassen bei Abschlussreisen berät. Die Studenten loben vor allem die Möglichkeit, Dozenten und auch externe Profis bei Fragen kontaktieren zu können. Unternehmen begrüssen Angebot Andere Organisationen, welche sich ebenfalls für die Hilfe von Jungunternehmern engagieren, empfinden das Angebot der Hochschule Luzern nicht als Konkurrenz, sondern als eine Bereicherung. So sagt Emmanuel Hofer, Geschäftsführer des Microparks Pilatus in Alpnach Dorf: «Wir begrüssen jede Initiative, welche das Jungunternehmertum unterstützt.» Als Konkurrenz empfinde er das Angebot nicht, da der Micropark Pilatus mit Unternehmern arbeite, welche ihre Ausbildung bereits abgeschlossen hätten. Auch Hansruedi Lingg vom Technopark Luzern unterstützt das Vorhaben der Hochschule Luzern: «Es ist auch in unserem Interesse, dass die Hochschule ihre Studenten auf solche Mög- Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2

16 Datum: Bericht Seite: 14/32 Hauptausgabe Neue Luzerner Zeitung 6002 Luzern 041/ Auflage: 73'088 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Seite: 26 Fläche: 32'674 mm² lichkeiten sensibilisiert», sagt er. Er sei froh um alle Möglichkeiten, welche Start-up-Gründer unterstützen würden. Nach dem Studium könne es nämlich gut sein, dass ein Student mit einer an der Hochschule erarbeiteten Geschäftsidee konkret ein Start-up gründet und dann auf das Angebot des Technoparks zurückgreifen kann, sagt Lingg. II II. )4P11 «Wir begrüssen jede Initiative, welche das Jungunternehmertum unterstützt.» EMMANUEL HOFER, GESCHÄFTSFÜHRER MICROPARK PILATUS Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2

17 Datum: Bericht Seite: 15/32 Gesamt / Beilage StellenMarkt ROI Return on investment 6371 Stans 041/ Auflage: 124'355 Erscheinungsweise: wöchentlich Seite: 1 Fläche: 39'754 mm² Unterstützung für Jungunternehmer Die Hochschule Luzern unterstützt Studierende, die eine Firma gründen wollen. Die Leiter des Programms, Patrick Link und Rene Zeier, erklären, worauf es ankommt. Was gab den Anstoss für das Förderprogramm «Smart-up - Unterstützung von Start-ups»? Reni Zeier: Studien zeigen, dass an Schweizer Fachhochschulen und Universitäten zirka 2 Prozent der Studierenden eine eigene Firma gründen möchten. Die detaillierte Betrachtung an der Hochschule Luzern (HSLU) zeigt, dass es am Departement Wirtschaft 3 Prozent sind, am Departement Technik Architektur sogar 4 Prozent. Diese Gründungswilligen wollen wir mit Smart-up umfassend unterstützen. Mit unserem Programm sollen es aber bald einige Studierende mehr werden, die eine eigene Firma gründen möchten. Was sind die Ziele? Patrick Link: Um wesentlich mehr Studierende für Unternehmertum zu begeistern, braucht es eine stärkere Sensibilisierung und die aktive Unterstützung durch Coaches. In der Aus- und Weiterbildung der HSLU bieten wir zahlreiche Gefässe an, in denen Ideen entwickelt und auf ihre Marktfähigkeit geprüft werden. Wer ein Unternehmen gründen will, dem steht ein solides Netzwerk von internen und externen Experten zur Verfügung. Wichtig ist zudem die Vernetzung des Programms mit allen wichtigen Start-up-Förderinstitutionen der Zentralschweiz. Warum unterstützt die Hochschule Luzern Studierende, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen möchten? Zeier: Unternehmertum ist am Departement Wirtschaft Bestandteil des Unterrichts; mit Smart-up wird dies verstärkt. In unternehmerischem Denken und Handeln werden alle Studierenden ausgebildet. Das ist nicht nur für Start-ups, sondern auch für den Alltag in jedem Unternehmen wichtig. Link: Es geht um die Weiterentwicklung der Zentralschweizer Wirtschaft als Ganzes. Die Förderung von Innovationen gehört zur Schweiz. Zahlreiche tolle Ideen von Abgängern der Fachhochschulen finden den Weg in den Markt. Nicht immer gelingt der grosse Wurf - aber dank Unterstützung durch Förderprogramme erhalten gute Ideen eine Starthilfe für die Realisierung. Wie viele Unternehmer sind bei Ihnen erfolgreich? Zeier: In den letzten zweieinhalb Jahren sind an den Departementen Wirtschaft sowie Technik Architektur 69 Firmen entstanden. Aktuell sind 42 Unternehmen im Aufbau. Es gibt jedoch viele Konzepte, die es noch nicht von den Köpfen oder Schubladen in die Realisierung geschafft haben. Da fehlt oft der Mut oder eine letzte Motivationsspritze. In der Smart-up- Datenbank haben sich 483 Studierende registriert, die sich ernsthaft mit einer Firmengründung auseinandersetzen. Mussten Sie auch schon von einer Idee abraten? Zeier: Die Ideen sind selten schlecht. Zur Zurückhaltung raten müssen wir in der Regel nur, weil der Reifegrad der Geschäftsidee noch zu niedrig ist, Jungunternehmer sich beispielsweise viele Details nicht oder nur teilweise überlegen. In solchen Fällen unterstützen wir mit Coachings. Welches sind die Erfolgsfaktoren für eine Firmengründung? Link: Zuerst muss jeder für sich entscheiden, ob er den Schritt in die Selbstständigkeit wagt. Grundsätzlich kann man nur gewinnen - zumindest wertvolle Erfahrungen sowie viele spannende Kontakte. Wichtig ist auch, dass das Konzept möglichen Kunden und Experten zugetragen wird, um Rückmeldungen oder sogar erste Aufträge zu erhalten. Der Jungunternehmer sollte seine Idee in 10 oder 20 Sekunden, aber auch in 12 Minuten überzeugend vortragen können. Und entscheidend ist Durchhaltevermögen bei der Suche nach Finanzmitteln. Wobei man sagen muss, dass die ersten Schritte oft auch mit limitierten finanziellen Mitteln möglich sind. Wie ist das alles während eines Studiums zu schaffen? Zeier: Im Rahmen von Smart-up stehen den Studierenden auch Arbeitsplätze zur Verfügung. Dann haben sie Zugang zu Laboreinrichtungen, 3-D-Druckern usw. So können sie sich in einem ersten Schritt mit kostengünstiger Infrastruktur an den Markt herantasten und ohne grosse Wege während des Studiums an ihrer Idee arbeiten. Grossbildschirme sowie Plakate und Websites unterstützen den Marktzugang dieser Start-ups. Schliesslich vernetzen sich die Studierenden rasch untereinander, unterstützen sich und bauen ihr Netzwerk auch nach aussen aus. Und sollte die Umsetzung einer Idee nicht gelingen, können sie sich in der Regel zurückziehen, ohne gleich eine grosse Niederlage einstecken zu müssen. Link: Unser Ziel ist es, dass die Jungunternehmen möglichst rasch «flügge» werden und von der Hochschule wegziehen, um ihr Büro in einem Technopark oder Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2

18 Datum: Bericht Seite: 16/32 Gesamt / Beilage StellenMarkt ROI Return on investment 6371 Stans 041/ Auflage: 124'355 Erscheinungsweise: wöchentlich Seite: 1 Fläche: 39'754 mm² Businesspark der Region oder in eigenen Räumen einzurichten. Interview PD DAS FÖRDERPROGRAMM Rene Zeier vom Departement Wirtschaft und Patrick Link vom Departement Technik Architektur der Hochschule Luzern lancierten vor zwei Jahren das Programm «Smartup - Unterstützung für Startups». Es richtet sich an Studierende, Mitarbeitende und Alumni der Hochschule Luzern sowie Dritte der Zentralschweiz, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen wollen. Sie können auf die Hilfe von Coaches zählen und bekommen Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt. Erst gestern wurde am Departement Smart-up ist Ideenwerkstatt und Netzwerkplattform. Wirtschaft der neue Smartup-Hub eröffnet, der Platz für 32 Jungunternehmer und die Möglichkeit für die Bewerbung der Start-ups bietet. Zusätzlich zum Engagement in Aus- und Weiterbildung werden zahlreiche Programme und Kurse angeboten: Beispielsweise das CTI Entrepreneurship Modul 3, das von der Kommission für Technologie und Innovation KTI des Bundes getragen wird. Dieses Modul steht allen Personen offen, die Jungunternehmer werden wollen. Weitere Informationen: Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2

19 Datum: Bericht Seite: 17/32 Neue Obwaldner Zeitung 6061 Sarnen 041/ Auflage: 5'593 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Seite: 28 Fläche: 32'128 mm² Mehr Platz für Geschäftsideen BILDUNG Die Hochschule Luzern hilft ihren Studenten, Unternehmen zu gründen. Das Projekt kommt nicht nur bei Studenten gut an. MATTHIAS STADLER Der Schritt in die Selbstständigkeit ist oft auch ein Schritt in eine ungewisse Zukunft. So haben Studien ergeben, dass rund die Hälfte der neu gegründeten Unternehmen nach fünf Jahren bereits wieder verschwunden ist. Die Hochschule Luzern (HSLU) tritt gegen dieses Problem an und will ihre Studenten noch stärker bei der Gründung eines eigenen Unternehmens unterstützen. Räume für Jungunternehmer Sie tut dies seit Anfang Jahr mit 32 Arbeitsplätzen für Jungunternehmer. Gestern stellte die Hochschule Luzern die Räumlichkeiten vor. Dabei eröffneten HSLU-Rektor Markus Hodel und der Vorsteher des Wirtschaftsdepartements, Xaver Büeler, die Räume offiziell. Die Räume wurden extra für HSLU-Studenten geschaffen, welche ein Unternehmen gründen wollen. Ausgestattet sind sie mit Computern, Leinwänden und diversen Kabelanschlüssen. In den Räumen, welche in einem Zwischengeschoss im Departement Wirtschaft in Luzern untergebracht sind, können Studenten ab sofort über ihren Geschäftsideen brüten. Zudem stehen auf Grossbildschirmen im Treppengeschoss die Namen ihrer Unternehmen - eine Werbeplattform für die Jungunternehmer. Neudeutsch heisst dieses Grossraumbüro «Smart-up-Hub». Das Angebot wird zurzeit von sechs studentischen Unternehmen genutzt, welche noch am Anfang ihrer Karriere stehen. Die Infrastruktur kostete die Hochschule einen «tiefen sechsstelligen Betrag», wie Xaver Büeler, Direktor des Departements Wirtschaft, sagt. Das Projekt sei eine Herzensangelegenheit, sagte Büeler bei der Eröffnung. Die Hochschule Luzern sei schon immer eine Unternehmerschule gewesen, jetzt habe sie einen weiteren Schritt gemacht. Die Hochschule hilft ihren Studenten aber nicht nur mit der Infrastruktur, sie steht ihnen auch mit Rat und Tat zur Seite: Das Programm «Smart-up - Unterstützung für Start-ups» wurde vor zwei Jahren für die HSLU-Studenten gegründet. Diese können bei Dozenten und externen Fachpersonen nach Rat fragen, wenn sie beispielsweise bei einer Geschäftsidee vor Problemen stehen oder sie organisatorische Herausforderungen zu bewältigen haben. Studenten mögen das Angebot Am Departement Wirtschaft der Hochschule Luzern wollen rund 3 Prozent der Studenten ein eigenes Unternehmen gründen, wie Rene Zeier vom Departement Wirtschaft sagt. Im Departement Technik&Architektur seien es 4 Prozent. Ren6 Zeier lancierte das Unterstützungsprogramm für Studenten vor zwei Jahren zusammen mit Patrick Link vom Departement Technik &Architektur. Zeier sagt, dass das Angebot sofort auf grosses Interesse stiess wurden 17 Firmen gegründet, und momentan seien 47 Studenten dabei, eine eigene Geschäftsidee umzusetzen. Die bei der Eröffnung anwesenden Studenten pflichten ihm bei: Der «Smartup-Hub» sei «super», sagt Wirtschaftsstudent Robin Mark (26). Der Bündner hat ein Werbe- und Kommunikationsunternehmen gegründet und nutzt nun das Angebot der Hochschule. Auch Valentino Calligaris aus Sachseln freut sich über das neue Angebot der HSLU: «Wenn ich in diesen Raum reinkomme, arbeite ich an meinem Unternehmen», sagt der Sachsler. Die Infrastruktur helfe ihm, sein Unternehmen weiterzubringen. Der 21-Jährige baut eine Firma auf, welche Schüler und Klassen bei Abschlussreisen berät. Die Studenten loben vor allem die Möglichkeit, Dozenten und auch externe Profis bei Fragen kontaktieren zu können. Unternehmen begrüssen Angebot Andere Organisationen, welche sich ebenfalls für die Hilfe von Jungunternehmern engagieren, empfinden das Angebot der Hochschule Luzern nicht als Konkurrenz, sondern als eine Bereicherung. So sagt Emmanuel Hofer, Geschäftsführer des Microparks Pilatus in Alpnach Dorf: «Wir begrüssen jede Initiative, welche das Jungunternehmertum unterstützt.» Als Konkurrenz empfinde er das Angebot nicht, da der Micropark Pilatus mit Unternehmern arbeite, welche ihre Ausbildung bereits abgeschlossen hätten. Auch Hansruedi Lingg vom Technopark Luzern unterstützt das Vorhaben der Hochschule Luzern: «Es ist auch in unserem Interesse, dass die Hochschule ihre Studenten auf solche Mög- Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2

20 Datum: Bericht Seite: 18/32 Neue Obwaldner Zeitung 6061 Sarnen 041/ Auflage: 5'593 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Seite: 28 Fläche: 32'128 mm² lichkeiten sensibilisiert», sagt er. Er sei froh um alle Möglichkeiten, welche Start-up-Gründer unterstützen würden. Nach dem Studium könne es nämlich gut sein, dass ein Student mit einer an der Hochschule erarbeiteten Geschäftsidee konkret ein Start-up gründet und dann auf das Angebot des Technoparks zurückgreifen kann, sagt Lingg. «Wir begrüssen jede Initiative, welche das Jung unternehmertum unterstützt.» EMMANUEL HOFER, GESCHÄFTSFÜHRER MICROPARK PILATUS Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Datum: 21.07.2015 Neue Zürcher Zeitung 8021 Zürich 044/ 258 11 11 www.nzz.ch Auflage: 114'209 Seite: 14 Fläche: 7'257 mm² Argus Ref.: 58552970 Bericht Seite: 8/23 Datum: 21.07.2015 Tages-Anzeiger 8021

Mehr

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen Talents and Business idea Business Case Spin-off company 10 000 CHF 8 Projekte präsentieren 4 erhalten 10 000 CHF Nur Spin-off-Projekte

Mehr

Inhaltsverzeichnis 08.05.2015

Inhaltsverzeichnis 08.05.2015 Inhaltsverzeichnis 08.05.2015 Avenue ID: 512 Artikel: 3 Folgeseiten: 1 Gleichartige Artikel (+) 1 Total Artikel 4 Auflage Seite 23.04.2015 Werdenberger & Obertoggenburger 8'020 1 Masterdiplome erhalten

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr

Der Business Model Contest THE VENTURE. inklusive Praxisbeispiel Carsharing- Geschäftsmodelle

Der Business Model Contest THE VENTURE. inklusive Praxisbeispiel Carsharing- Geschäftsmodelle Der Business Model Contest THE VENTURE inklusive Praxisbeispiel Carsharing- Geschäftsmodelle Vortragende/r: N.N. 9. April 2015 Dieser Foliensatz kann beliebig verändert und angepasst werden. Hier kann

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen

Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen Flughafenregion Zürich, 21.03.2014 Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen Dr. Andreas Flury, Geschäftsführer Verein Swiss Innovation Park (1. Teil) René Kalt,

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook.

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook. DIHK- Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Bereich Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation Berlin 2013 Herausgeber Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. und Copyright DIHK Berlin:

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen.

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. Digitalstrom Digitalstrom Schon zwei Drittel aller Haushalte mit

Mehr

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Connect 2 Innovation 18. September 2013 Prof. Daniel Huber Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University t of Applied Sciences Das

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Innovatives Bildungsmarketing Mehr Wirkung, weniger Streuverlust. Media-Daten 2015 Angebots- und Preisänderungen vorbehalten.

Innovatives Bildungsmarketing Mehr Wirkung, weniger Streuverlust. Media-Daten 2015 Angebots- und Preisänderungen vorbehalten. Mehr Wirkung, weniger Streuverlust Media-Daten 2015 Angebots- und Preisänderungen vorbehalten. Mehr Wirkung, weniger Streuverlust Die beiden innovativen Portale www.ausbildung-weiterbildung.ch und www.karriere.ch

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch Netzwerk erfahrener ehemaliger Führungskräfte und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann Lösungsorientierte und kompetente Beratung Nachfolgeregelung Turn Around Management Management auf Zeit Start-up-Coaching

Mehr

Teilnahmebedingungen für den Pionierpreis 2016

Teilnahmebedingungen für den Pionierpreis 2016 Teilnahmebedingungen für den Pionierpreis 2016 Version 2015/2016 Inhaltsverzeichnis 1. Preisberechtigte... 3 2. Beurteilungskriterien... 3 2.1. Grundlegende Beurteilung... 3 2.2. Beurteilungskriterien

Mehr

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO CROWDINVESTING INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO Ihre Zukunft als CONDA.PRO Kooperationspartner Hallo und herzlichen Dank für Ihr Interesse an der CONDA.PRO Community. Auf den nächsten Seiten

Mehr

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Neue und innovative Wege in der Wirtschaftsförderung in Dornbirn ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung Gestern wurde im Rahmen einer

Mehr

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com N E W S Hochhaus-Ensemble Quadro in Zürich-Oerlikon eingeweiht Neuer von Implenia entwickelter und realisierter Dienstleistungskomplex vollendet Projekt setzt wichtigen städtebaulichen Akzent im aufstrebenden

Mehr

KNH Rechtsanwälte Sonder-Newsletter Januar 2015

KNH Rechtsanwälte Sonder-Newsletter Januar 2015 KNH Rechtsanwälte Sonder-Newsletter Januar 2015 KNH Rechtsanwälte KNH Rechtsanwälte ab 01.01.2015 auch in München IN EIGENER SACHE Zum 01.01.2015 eröffnen wir unser viertes Büro: Nach Berlin, Frankfurt

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015 Thomas Heiniger FDP, bisher 8 Bezahlbare Spitzenmedizin Anerkannt erfolgreiche Zürcher Spitalplanung: Anreize statt Dirigismus Tiefste Krankenkassenprämien aller Universitätskantone Effizienteste Spitäler

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Gebäudeenergieausweis der Kantone GEAK Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Der GEAK steht in der Bevölkerung für Energieeinsparung, erneuerbare Energien und umweltbewusstes Handeln. Als kantonales

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, die Ferienzeit ist zu Ende der September startet mit einer Vielzahl von Veranstaltungen für den erfolgreichen Aufbau Ihres Unternehmens. Im Oktober findet in München der Deutsche

Mehr

Kontakt.15 Infobooklet

Kontakt.15 Infobooklet Kontakt.15 Infobooklet LEE/CLA Gebäude ETH Zürich Dienstag & Mittwoch 20. & 21. Oktober 2015 11-17 Uhr www.kontakt.amiv.ethz.ch kontakt@amiv.ethz.ch Jobmesse und Konzept Die Kontakt.15 ist die Jobmesse

Mehr

Badener Unternehmen gewinnt wichtigsten Schweizer Unternehmerpreis

Badener Unternehmen gewinnt wichtigsten Schweizer Unternehmerpreis Baden, 4. Juni 2010 Badener Unternehmen gewinnt wichtigsten Schweizer Unternehmerpreis Am 4. Juni verlieh das Swiss Economic Forum in Interlaken zum 12. Mal den begehrten «Swiss Economic Award». Über 130

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel «Smart City Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourcen-effizienten

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

Concept Tool. Sponsorendossier. Foto: www.4.bp.blogspot.com

Concept Tool. Sponsorendossier. Foto: www.4.bp.blogspot.com Concept Tool Sponsorendossier Foto: www.4.bp.blogspot.com INNOVATION based on AM Seien Sie mit uns dabei! Wir glauben an zukunftsweisende Technologien mit bisher ungenutzten und grenzenlosen Möglichkeiten:

Mehr

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Swiss CRM 2010 Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Zum vierten Mal befragte die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit freundlicher Unterstützung der Schweizerischen Post Schweizer

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

FOCUS sucht den Digital Star 2014!

FOCUS sucht den Digital Star 2014! FOCUS sucht den Digital Star 2014! Gewinnen Sie den Award für digitale Innovationen aus Deutschland. In Kooperation mit Presenting Partner FOCUS DIGITAL STAR Jörg Quoos, Chefredakteur FOCUS FOCUS steht

Mehr

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen 4. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen 3. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen Herzlich Willkommen Begrüssung René Chopard Bereichsleiter Privat- und

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different

ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different Auf einen Blick Unser Business Das Team Max Diez Head of IT Simon Kreuz Head of Design Samuel Scheer Investor Relations Unser Ziel ventureworks strives to

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs PIM. Mittwoch, 6. November 2013

BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs PIM. Mittwoch, 6. November 2013 Offenes Abendgespräch der Erfa-Gruppe PIM «Produktions- und Informationsmanagement» BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs Potentiale erkennen Herausforderungen überwinden www.erfa-pim.ethz.ch

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Von Lync zu Skype for Business

Von Lync zu Skype for Business Von Lync zu Skype for Business Breakfast Briefing, 28.04.2015 Agenda 07:30 07:45 Michael Kistler Othmar Frey Begrüssung Welche Neuerungen bringt Skype for Business? 07:45 08:00 Othmar Frey Von der Telefonzentrale

Mehr

Pressespiegel 2013_4. Time-out für St. Moritz Match Race. Haus des Sports CH-3063 Ittigen

Pressespiegel 2013_4. Time-out für St. Moritz Match Race. Haus des Sports CH-3063 Ittigen Pressespiegel 2013_4 Time-out für St. Moritz Match Race Haus des Sports CH-3063 Ittigen Medium Ausgabe Titel Seite Swiss Sailing 20 Minuten Gesamtausgabe 26.02.2013 Aus für Match Race St. Moritz Basler

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

St.Galler Glasfasernetz

St.Galler Glasfasernetz St.Galler Glasfasernetz Lernen Sie jetzt das schnelle Netz der Zukunft kennen, das Ihnen neue Möglichkeiten der Kommunikation und der Unterhaltung eröffnet. Was ist das St.Galler Glasfasernetz? Mit dem

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere.

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere. www.firstbird.eu firstbird 1 Recruiting für Pioniere. Selected from 500 startups across 65 nations - Microsoft Ventures - 2014 Top 3 Austrian Startups - Trend@ventures - 2014 Winner of the HR Innovation

Mehr

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Pressemitteilung 90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Ottobeuren, im März 2012 / mom Der Ottobeurer Maschinenbauer hat in diesem Jahr allen Grund zu feiern: das Unternehmen begeht seinen

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Presse-Information. Konica Minolta auf der drupa 2012. 2.300 m² geballte Digitaldruck-Kompetenz

Presse-Information. Konica Minolta auf der drupa 2012. 2.300 m² geballte Digitaldruck-Kompetenz Presse-Information Konica Minolta auf der drupa 2012 2.300 m² geballte Digitaldruck-Kompetenz Langenhagen, 1. März 2012 Unter dem Motto Brainpower your printing business! stellt die Konica Minolta Business

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 1 www.namics.com Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 6. Februar 2007 Peter Stevens, Principal Consultant Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich Agenda 2 www.namics.com 3 www.namics.com

Mehr

JOBMIXER.com. Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes.

JOBMIXER.com. Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes. 02 JOBMIXER.c o m d a s Po r t a l ru n d um Be w e r b u n g & Ka r r i e r e Die IN AUDITO GmbH reagiert mit innovativen Konzepten auf aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes. Das Unternehmen fungiert

Mehr

Sample of Super E-Recruit

Sample of Super E-Recruit 5 in 1 Innovation 01_Kompetenzen aus Sport und Hobbys prognostizieren 02_Stärketests 03_Super Resume Format 04_Super Resume Score Point 05_Super Resume Center Sample of Super E-Recruit 5 in1 Innovation

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Corporate Social Responsibility bei SAP Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Um gemeinsam mehr zu erreichen hilft IT den Unternehmen nicht nur profitabel zu

Mehr

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Preview 2015 begeisterte die Messebesucher Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Offenbach, September 2015. Unter dem Motto Fliesenstars in der Manege lud die Saint-Gobain

Mehr

Wachstumsinitiative für KMU. Strategie. Innovation. Finanzierung. Ermöglicht durch: Partner:

Wachstumsinitiative für KMU. Strategie. Innovation. Finanzierung. Ermöglicht durch: Partner: Wachstumsinitiative für KMU Strategie Innovation Finanzierung Ermöglicht durch: Partner: «Die Wachstumsinitiative für KMU stärkt den Werkplatz Schweiz und fördert das Unternehmertum gezielt und wirkungsvoll.»

Mehr

Umfrage zum papierlosen Studium

Umfrage zum papierlosen Studium Umfrage zum papierlosen Studium Erste Zwischenevaluation nach 2 Monaten November 2013 Zürcher Fachhochschule 1 Wie häufig gelang es Ihnen seit Beginn des Projektes papierlos zu arbeiten? (Total) 4% 36%

Mehr

MESSE-FORUM PROGRAMM. 14. 16. Oktober 2014. Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln

MESSE-FORUM PROGRAMM. 14. 16. Oktober 2014. Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln MESSE-FORUM PROGRAMM 14. 16. Oktober 2014 Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte!

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! F.A.Z.-Bildungsmarkt Themen, Termine und Preise 2015 Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! Ihr Anzeigenmarkt Bildungsmarkt Im F.A.Z.-Bildungsmarkt finden interessierte Leser Ihre Angebote zu

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

22. KMU-Forum. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern

22. KMU-Forum. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 22. KMU-Forum 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern 16. März 2015, Zug Unternehmerisch in KMU Erklimmen der nächsten Stufe 23. März

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015

PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015 PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015 _9694 PRESSE / NEUSS, 03.2015 Schüco mit erfolgreichstem BAU-Messeauftritt aller Zeiten Die D art Design Gruppe gestaltete erneut die Messestandarchitektur

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften?

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften? Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 25/2006 512.20 Schriftliche Anfrage Barla Cahannes betreffend Leerbestand in den städtischen Liegenschaften 1. Wie hoch ist der momentane effektive

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

Netcetera ganz nah beim Kunden

Netcetera ganz nah beim Kunden Über uns Netcetera ganz nah beim Kunden Als einer der führenden Schweizer IT-Dienstleister unterstützen wir unsere Kunden mit massgeschneiderter Software in ihrem Kerngeschäft. Dabei denken wir uns in

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Inhaltsverzeichnis 09.03.2015

Inhaltsverzeichnis 09.03.2015 Inhaltsverzeichnis 09.03.2015 Avenue ID: 512 Artikel: 2 Folgeseiten: 2 Auflage Seite 11.02.2015 Sarganserländer 9'906 1 «Interdisziplinär» ist Trumpf 11.02.2015 Werdenberger & Obertoggenburger 8'020 3

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr