Neue Märkte für die Photovoltaik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Märkte für die Photovoltaik"

Transkript

1 Neue Märkte für die Photovoltaik Studie des Clusters Energietechnik Bulgarien Griechenland Mexiko Türkei USA

2 Bayern Innovativ Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbh Cluster Energietechnik Gewerbemuseumsplatz Nürnberg Ansprechpartner: Dr. Robert Bartl Tel.: Fax: Herausgeber: Bayern Innovativ GmbH Autor: Adrian Hontz Fachliche Mitarbeit und Redaktion: Constantin Schirmer, Dr. Robert Bartl, Jenny Winkler Vertrieb: Bayern Innovativ GmbH Design: PSMedia Bildnachweis Ismsanama, Leonid Nyshko, Tantawi Druck: Optimum Druckdienstleistungen Copyright 2010 Die urheberrechtlichen Verwendungsrechte liegen beim Herausgeber. Nachdruck, Übersetzung, Vervielfältigung oder Speicherung auf Datenträger sind nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers möglich. Für Satz- und Druckfehler, für unrichtige Angaben der Unternehmen sowie für Marken- oder Urheberrechte wird jeglicher Schadensersatz ausgeschlossen.

3 Neue Märkte für die Photovoltaik Natürliche, politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen für die Photovoltaik-Branche in Bulgarien, Griechenland, Mexiko, der Türkei und den USA Studie des Bayerischen Clusters Energietechnik

4

5 Inhaltsverzeichnis A Abbildungsverzeichnis i B Abkürzungsverzeichnis ii 1 Einleitung 1 2 BULGARIEN Sonneneinstrahlung und Potenzial Marktentwicklung Politische Rahmenbedingungen/ Konjunkturprogramme Einheimische Industrie und Forschung 6 3 GRIECHENLAND Sonneneinstrahlung und Potenzial Marktentwicklung Politische Rahmenbedingungen/ Konjunkturprogramme Einheimische Industrie und Forschung 13 4 MEXIKO Sonneneinstrahlung und Potenzial Marktentwicklung Politische Rahmenbedingungen/ Konjunkturprogramme Einheimische Industrie und Forschung 15 5 TÜRKEI Sonneneinstrahlung und Potenzial Marktentwicklung Politische Rahmenbedingungen/ Konjunkturprogramme Einheimische Industrie und Forschung 21 6 USA Sonneneinstrahlung und Potenzial Marktentwicklung 25

6 6.3 Politische Rahmenbedingungen/ Konjunkturprogramme Einheimische Industrie und Forschung 29 7 Fazit 30 8 Internetadressen für weitere Informationen 31 9 Literaturverzeichnis 33

7 A Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Sonnenpotenzialkarte Bulgariens 3 Abbildung 2: Der PV-Markt in Bulgarien 4 Abbildung 3: Sonnenpotenzialkarte Griechenlands 8 Abbildung 4: Der PV-Markt in Griechenland 9 Abbildung 5: Einspeisevergütung Griechenlands ( ) 10 Abbildung 6: Sonnenpotenzialkarte für Mexiko, Zentralamerika und die Karibik 14 Abbildung 7: Der PV-Markt in Mexiko 15 Abbildung 8: Monatliches Sonnenpotenzial in der Türkei 16 Abbildung 9: Verteilung des Solarenergiepotenzials innerhalb der Türkei 16 Abbildung 10: Sonnenpotenzialkarte der Türkei 17 Abbildung 11: Der PV-Markt in der Türkei 17 Abbildung 12: Sonnenpotenzialkarte der USA: Durchschnittliche Sonneneinstrahlung in kwh/m²/tag (Annahme: Horizontale Flachkollektoren) 24 Abbildung 13: Durchschnittliche Sonneneinstrahlung in kwh/m² p.a. in US-Bundesstaaten 24 Abbildung 14: Der PV-Markt in den USA 25 Abbildung 15: Die zehn Bundesstaaten mit der größten kumulierten Kapazität (grid-connected) in Abbildung 16: Übersichtskarte Rabattprogramme für Erneuerbare Energien in den US-Bundesstaaten 27 Abbildung 17: Übersichtstabelle finanzielle Anreize für Erneuerbare Energien in den US-Bundesstaaten 28 i

8 B Abkürzungsverzeichnis a BEEF Anno (Jahr) Bulgarian Energy Efficiency Fund BEERECL BGN cal CdTe CIGS CO 2 CRE CRES DMI DNI DPT DSI DSIRE EE EIA EIA EIE EMRA EPIA EU EÜAS Bulgarian Energy Efficiency and Renewable Energy Credit Line Bulgarischer Lew Kalorien Cadmiumtellurid Dünnschichttechnologie basierend auf Kupfer, Indium, Gallium, Schwefel, Selen Kohlenstoffdioxid Regulierungskommission für Energie Mexiko Centre for Renewable Energy Sources State Meteorological Service Direct Normal Solar Radiation State Planning Organization of Turkey General Directorate of State Hydraulic Works Database of State Incentives for Renewable Energy Erneuerbare Energien Environmental Impact Assessment Energy Information Administration Electrical Power Resources Survey and Development Administration Energy Market Regulatory Authority Türkei European Photovoltaic Industry Association Europäische Union Electricity Generation Co. Inc. ii

9 EWEC ggü. GK GW HELAPCO HTSO-DESMIE IEA IREC ITC kva kw kwh kwp MW MWh NPTP OP p.a. P.E.A.E. P.P.A. PJ PPC S.A. PV PVGIS RAE European Wind Energy Conference & Exhibition gegenüber Durchschnittliche Grenzkosten der Energie im Vorjahr Gigawatt Hellenic Association of Photovoltaic Companies Hellenic Transmission System Operator Internationale Energieagentur Interstate Renewable Energy Council Investment Tax Credit Kilovoltampere Kilowatt Kilowattstunde Kilowatt-Peak (Spitzenleistung) Megawatt Megawattstunde National Photovoltaic Technology Platform Operational Program Per annum (pro Jahr) Preliminary Environmental Assessment and Evaluation Power Purchase Agreement Petajoule Power Production Corporation Photovoltaik Photovoltaic Geographical Information System Regulatory Authority for Energy iii

10 RDP REECL RES SEI SEWRC TOKI TSE TUBITAK TYL UNAM V Rural Development Plan Residential Energy Efficiency Credit Line Renewable Energy Sources Solar Energy Institute of Ege University State Energy and Water Regulatory Commission Housing Development Administration of Turkey Turkish Standards Institution Scientific & Research Council of Turkey Türkische Lira Institute of Materials Science and Nanotechnology of Bilkent University Volt iv

11 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK 1 EINLEITUNG Der weltweite Stromverbrauch wird in den nächsten Jahren weiter steigen laut der Energy Information Administration (EIA) wird sich die verbrauchte Strommenge bis 2030 im Vergleich zu 2003 verdoppeln. Die weiter wachsende Weltbevölkerung sowie aufstrebende Wirtschaftsnationen müssen mit Strom versorgt werden. Zusätzlich führen steigende Rohstoffpreise und die allgegenwärtige Klimadiskussion zum Umdenken der Politik hinsichtlich der optimalen energiepolitischen Ausrichtung Erneuerbare Energien rücken immer stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit. Die Photovoltaik (PV) spielt dabei aufgrund ihres großen Potenzials eine besonders wichtige Rolle. Um den gesamten Primärenergiebedarf der Erde zu decken, reicht die Energie der Sonne, die auf eine Fläche von 1000 km² der Erdoberfläche fällt. Obwohl derzeit der Beitrag von Strom aus Photovoltaikanlagen weltweit noch relativ gering ist, lassen hohe Wachstumsraten und Förderprogramme auf einen deutlichen Ausbau in den nächsten Jahren schließen. Vor diesem Hintergrund verpflichteten sich die Länder der Europäischen Union (EU), den Anteil der Erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch bis 2020 auf 20% zu steigern. Ähnliche Zielvereinbarungen und Maßnahmen werden auch in anderen Ländern getroffen. Dies lässt die Nachfrage an PV-Modulen und Komponenten weiter wachsen. Dabei kommt eine Vielzahl unterschiedlicher Politikinstrumente zur Förderung der PV- Technologie im Strommarkt zum Einsatz: Die Palette der möglichen Maßnahmen reicht von Einspeisevergütungen über Quotenregelungen und Grüne Zertifikate bis hin zu steuerlichen Zuschüssen, wobei meistens eine Kombination mehrerer Maßnahmen Verwendung findet. Dementsprechend positiv fällt die Prognose der European Photovoltaic Industry Association (EPIA) auf die Entwicklung des globalen PV-Marktes aus. Nach dem Boom der vergangenen Jahre erwartet die EPIA in ihrem Global Market Outlook until 2013 einen anhaltenden Wachstumstrend. 1 Für den Zeitraum von wird dabei eine jährliche Wachstumsrate von 17% im moderaten und von 32% im politikgesteuerten Szenario vorhergesagt. Diese Analyse legt den Fokus auf die 13 führenden und größten PV-Märkte. Dazu zählen beispielsweise Deutschland, Spanien, Japan, Italien, Frankreich, Portugal und Südkorea. Während diese etablierten Märkte größtenteils bereits durch eine beachtliche Wettbewerbsintensität gekennzeichnet sind, existieren auch weniger entwickelte Zielmärkte, deren Erfolg als starker Wachstumsmarkt aufgrund ihres natürlichen Potenzials und der bereits vorhandenen oder sich langsam verbessernden politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen abzusehen ist. Die bayerischen Solar-Unternehmen genießen weltweit höchste Anerkennung. Sie können dieses Potenzial und die aktuellen Wachstumstrends nutzen, um ihre Produkte und Dienstleistungen sowohl in etablierte Märkte als auch in neue Märkte zu exportieren. Der Cluster Energietechnik der Bayern Innovativ GmbH hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Firmen bei ihren Exportaktivitäten zu unterstützen. Die vorliegende Studie ist ein Teil dieses Unterstützungsprogramms. Für die Länder Bulgarien, Griechenland, Mexiko, die 1 EPIA, Global Market Outlook for Photovoltaics until 2013, 2009, S.6 1

12 Türkei und die USA werden jeweils das natürliche Potenzial inkl. der Sonneneinstrahlung, die Entwicklung des Photovoltaikmarktes über die letzten Jahre sowie die gesetzlichen Regelungen, Konjunktur- und Förderprogramme dargestellt. Zudem folgt eine Analyse der einheimischen Industrie, die es ermöglichen soll, Partner und Mitbewerber zu identifizieren. Die Studie basiert auf einer umfangreichen Internetrecherche. Informationen wurden gesammelt, ausgewertet und zusammengefasst. Es wurden keine eigenen Befragungen durchgeführt. Im Folgenden werden die natürlichen, politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Photovoltaikbranche für die Länder Bulgarien, Griechenland, Mexiko, die Türkei und die USA vorgestellt. Es folgt ein kurzes Fazit und Hinweise auf weitere Informations- und Unterstützungsmöglichkeiten. Alle vorgestellten Länder sind nach Meinung der Autoren vielversprechend für den Export bayerischer Photovoltaikprodukte. 2

13 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK 2 BULGARIEN 2.1 Sonneneinstrahlung und Potenzial Besonders im Osten und Süden Bulgariens herrschen bei hoher Sonnenintensität und geringer Bevölkerungsdichte gute Bedingungen für die Photovoltaik. 2 Um genaue Aussagen über die Sonnenintensität an ausgewählten Standorten zu ermitteln, kann die Internetseite (PVGIS Daten für Solareinstrahlung) genutzt werden. In Bulgarien stehen nach Regierungsangaben in etwa 3,3% der Landesfläche für die PV- Nutzung zur Verfügung. Das verwertbare, jährliche Energiepotenzial aus der Sonnenenergie wird auf 4,5 Mio. MWh geschätzt 3. Mit einer angenommenen durchschnittlichen Sonneneinstrahlung (horizontal) von 1400 bis 1600 kwh/m² pro Jahr haben die Messungen der Bulgarian Academy of Science eine jährliche Stromproduktion von 1342 kwh/kwp p.a. mit kristalliner Technologie im optimalen Neigunswinkel ergeben 4. Abbildung 1: Sonnenpotenzialkarte Bulgarien Quelle: Šúri M., Huld T.A., Dunlop E.D. Ossenbrink H.A., Potential of solar electricity generation in the European Union member states and candidate countries. Solar Energy, 81, Ministry of Energy, Economy and Tourism Bulgaria, Solar Energy, Bencheva et al., Current Situation in PV Sector in Bulgaria, Bencheva et al., Current Situation in PV Sector in Bulgaria,

14 2.2 Marktentwicklung 1500 Kumulierte Kapazität in Bulgarien ( ) kw off-grid (kw) on-grid (kw) Gesamt (kw) Abbildung 2: Der PV-Markt in Bulgarien Quelle: PV-NMS-net: Country Profile Bulgaria, 2009 Jahr Die Förderpolitik der bulgarischen Regierung zur Erhöhung des Anteils an Strom aus Erneuerbaren Energien im öffentlichen Netz greift, wie der sprunghafte Anstieg der Photovoltaikleistung im Jahr 2008 zeigt (s.abb.2). 2.3 Politische Rahmenbedingungen/ Konjunkturprogramme Gesetzlicher Rahmen: Die bulgarische Gesetzgebung entspricht seit 2007 den EU-Richtlinien 2001/77/EU, 2006/108/EU sowie 2003/30/EU, die die Förderung Erneuerbarer Energien EU-weit vorschreiben. Durch das langfristige nationale Programm zur Förderung der Nutzung von Erneuerbaren Energiequellen (Long term national Programme for the promotion of the use of RES ) 5 ist der Anteil von Strom aus Erneuerbaren Energien für das Jahr 2010 auf 11%, für das Jahr 2020 auf 16% festgelegt. Die Treibhausgasemissionen sollen zwischen 2008 und 2012 um 8% gesenkt werden 6. Wenngleich das Hauptaugenmerk auf Wasserkraft liegt, profitiert auch der bulgarische PV-Markt von dieser konsequenten strategischen Ausrichtung 7. Das Gesetz über Erneuerbare und Alternative Energiequellen (Renewable and Alternative Energy Sources and Biofuels Act) sieht vor, dass Strom aus Erneuerbaren Energien beim lag dieser Wert bei ca. 7% (eigene Berechnungen nach EIA, International Energy Statistics) 6 Dr. Stalev, S., Bulgaria - your investment decision, Die installierte Kapazität für Wasserkraft lag bei 1535 MW, siehe: Dr. Stalev, S., Bulgaria - your investment decision,

15 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK Netzzugang und bei der Übertragung zu bevorzugen ist. Das zentrale Förderinstrument ist wie in Deutschland die Einspeisevergütung. Diese wird jährlich spätestens zum 31. März von der State Energy and Water Regulatory Commission (SEWRC) festgesetzt. Der Tarif errechnet sich aus 80% des durchschnittlichen Endverbraucherstrompreises des vorhergehenden Jahres und einem variablen Zuschlag von mindestens 95% 8. Die derzeit aktuelle Vergütung vom 30. März 2009 beträgt 9 : 0,850 BGN/kWh (~0,428 Euro/kWh) für Anlagen mit einer Leistung < 5 kwp 0,755 BGN/kWh (~0,380 Euro/kWh) für Anlagen mit einer Leistung > 5 kwp Die jeweiligen Tarife gelten für 25 Jahre. Der Förderzeitraum verkürzt sich für Anlagen, die seit dem 1. April 2009 am Netz sind. Spätestens bis Ende 2011 soll ein Gesetzesentwurf über einen Marktmechanismus zur Förderung Erneuerbarer Energien vorliegen. Förderprogramme im Bereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz: Programm Development of the Competitiveness of the Bulgarian Economy Laufzeit: Zielgruppe: Unternehmen Inhaltlicher Schwerpunkt: Verbesserung der Energieeffizienz durch energiesparende Technologien und Erneuerbare Energien Operational Programme Regional Development Laufzeit: Zielgruppe: Ausgewählte Regionen Inhaltlicher Schwerpunkt: Zugang zu nachhaltigen und effizienten Energieressourcen National Strategy Plan for Rural Development (RDP) of Bulgaria for the period Finanzielle Zuschüsse zu Projekten im Bereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (25% -70%), bis zu 70% für Projekte zu Erneuerbaren Energien mit einer Leistung < 1 MWp Bulgarian Energy Efficiency Fund (BEEF) Kreditanstalt, Kreditbürge und Berater; drei Formen finanzieller Beihilfen: Kredit, Kreditgarantien und Kofinanzierung. Bulgarian Energy Efficiency and Renewable Energy Credit Line (BEERECL) Kreditlinie für Banken, die Kredite für Energieeffizienz- und Erneuerbare Energien-Projekte an privatwirtschaftliche Unternehmen weitergeben. Teilnehmende Banken: Bulgarian Postbank, DSK Bank, Raiffeisen Bank, UniCredit Bulbank, Unionbank, United Bulgarian Bank, Piraeus Bank. Der Zuschuss für Projekte zu Erneuerbaren Energien beträgt 20%. 10 Residential Energy Efficiency Credit Line (REECL) Kreditlinie für die Finanzierung energiesparender Maßnahmen in Haushalten. 8 PV-NMS-NET, Status of Photovoltaics 2008 in the European Union New Member States, 2009, S.5 9 PV-NMS-NET, Status of Photovoltaics 2008 in the European Union New Member States, 2009, S.5 10 European Commission, Bulgaria - Renewable Energy Fact Sheet,

16 Schritte zu einer PV-Investition in Bulgarien 1. Entwurf o Erwerb der Eigentums- oder Nutzungsrechte für das Grundstück o Antrag auf Durchführung einer Studie zur Umweltbeeinflussung (EIA) bei der zuständigen Stelle (Kosten werden vom Antragsteller getragen) o Eine Entwurfsbewilligung auf Anfrage innerhalb von 14 Tagen vom Gutachter der zuständigen Gemeinde o Dokumentation der technischen, ökonomischen, technologischen, funktionalen und planerischen Aspekte der Anlage 2. Erlaubnisse und Lizenzen schriftlicher Antrag auf Untersuchung der Bedingungen und der Art und Weise des Netzanschlusses (Leistung bis 5 MWp: Regionalverteiler; Leistung > 5 MWp: nächstgelegene Regionaldienststelle der Netzübertragungsgesellschaft) Übersendung eines vorläufigen Abkommens über den Netzanschluss an den Antragssteller innerhalb von 30 (beim Regionalverteiler) bis 90 (bei der Übertragungsnetzgesellschaft) Tagen Gutachter der zuständigen Gemeinde (bzw. der Chefarchitekt auf Geheiß des Gemeinderates) erteilt die Bauerlaubnis nach Einreichung des schriftlichen Antrags innerhalb von sieben Tagen. Abkommen über den Netzanschluss: Es wird ein schriftlicher Antrag auf Netzanschluss beim Regionalverteiler bzw. bei der Netzübertragungsgesellschaft gestellt. Innerhalb von 60 Tagen wird nach eingehender Prüfung eine Einladung zum Abschluss des Abkommens versendet. Die Prüfung und Durchführung des Anschlusses des Gebäudes bzw. der Anlage erfolgt auf Kosten des Regionalverteilers bzw. der Netzübertragungsgesellschaft. Lizenzerteilung zur Produktion von Strom/Wärme mittels PV-Anlagen mit einer Leistung von über 5 MWp: Das Lizenzerteilungsverfahren wird durch eine schriftliche Erklärung gegenüber der Kommission eröffnet. Die Lizenz hat eine maximale Gültigkeit von 35 Jahren. 3. Errichtung und Installation Verträge zwischen den Baubeteiligten Baustelleneröffnung, Baulinien- und Niveaubestimmung Bau- und Bauentwurf-Versicherung 4. Abschluss des Baus, Nutzungserlaubnis Arbeitspläne Überprüfung der Korrektheit der Installationen Anschluss an das Stromnetz 5. Inbetriebnahme 2.4 Einheimische Industrie und Forschung In Bulgarien betreiben momentan drei Unternehmen sowie ein Forschungsinstitut PV- Produktionsstätten. Dazu gehören SolarPro (http://www.solarpro.bg/content/e169/index_en.html), BG Solar Panels (http://www.bgsolarpanels.com/?lg=en), Energy Solutions (http://www.energysolutions.gr/) und das 6

17 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK Institute of Non-ferous Metals 11. Das Institute of Non-ferous Metals stellt c-si Wafer her, während die anderen genannten Unternehmen PV-Module produzieren. Die Gesamtproduktionskapazität Bulgariens liegt derzeit bei 38 MWp/Jahr 12. Solarzellen werden bislang in Bulgarien nicht produziert. Es gibt außerdem einige lokale Firmen, die PV-Systeme planen, ausliefern und installieren. Erwähnt seien an dieser Stelle: Elprom Energy, IVATERM, NES New Energy Systems, STS Solar, SOLAR BG, ESD Bulgaria, SIM INVEST, ERATO. Ein Überblick über Photovoltaik- Firmen in Bulgarien findet sich unter Ein wichtiges bulgarisches Forschungsinstitut im Bereich Photovoltaik ist das Central Laboratory of Solar Energy and New Energy Sources, das schon 1977 gegründet wurde und zur Bulgarian Academy of Sciences gehört (http://www.senes.bas.bg). 11 PV-NMS-NET, Status of Photovoltaics 2008 in the European Union New Member States, 2009, S PV-NMS-NET, Status of Photovoltaics 2008 in the European Union New Member States, 2009, S. 11 7

18 3 GRIECHENLAND 3.1 Sonneneinstrahlung und Potenzial Mit einer Sonneneinstrahlung von durchschnittlich /- 200 kwh/m² p.a. weist Griechenland exzellente klimatische Bedingungen für den Einsatz von Photovoltaik auf und wird hinsichtlich der maximalen Sonneneinstrahlung innerhalb der EU lediglich von Zypern von der Spitzenposition verdrängt 13. Athen zählt mit einem Wert von durchschnittlich 1573 kwh/m² p.a. zu den hinsichtlich der solaren Ressourcen am besten ausgestatteten Städten Europas 14. Abbildung 3: Sonnenpotenzialkarte Griechenlands Quelle: Suri, M., Huld T.A., Dunlop E.D. Ossenbrink H.A., Potential of solar electricity generation in the European Union member states and candidate countries. Solar Energy, 81, Im Großteil des Landes werden durchschnittlich über 2700 Sonnenstunden/Jahr gemessen. Vor allem die griechischen Inseln weisen eine sehr hohe Sonneinstrahlung auf. Auf den meisten Inseln liegt diese zwischen 1500 und 1600 kwh/m² p.a. 13 PV Policy Group, European Best Practice Report, 2006, S A.N. Celik et al., A review of installed solar photovoltaic and thermal collector capacities in relation to solar potential for the EU-15; in: Renewable Energy, Volume 34 (2009),

19 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK 3.2 Marktentwicklung Seit 2006 verfügt Griechenland über eine Gesetzgebung zu Erneuerbaren Energien. Seitdem ist der Markt gewachsen. Die Gesamtleistung der Anlagen lag 2008 bei 20 MWp. Greifen die Fördermaßnahmen wie erwartet, halten Experten der EPIA für 2013 eine kumulierte Gesamtleistung von 2322 MWp für möglich. Es besteht großes Potenzial sowohl für On-Grid- als auch für Off-Grid-Systeme. 25,00 Kumulierte Gesamtkapazität in Griechenland 20,00 20,00 MW 15,00 10,00 5,00 0,00 9,00 6,69 5,44 4,50 3,25 2,37 0,27 0,32 0,39 0,48 0,64 0,84 1,00 1, Abbildung 4: Der PV-Markt in Griechenland Eigene Darstellung nach Quellen: Psomas, S. (Helapco), The Greek Photovoltaic Industry & Market Current Status, 2007; EPIA, Global market Outlook for Photovoltaics until 2013, 2009, S.12 Die Prognosen für den jährlichen Kapazitätsausbau in den kommenden Jahren liegen für 2009 zwischen 35 MWp (moderates Szenario) und 52 MWp (politikgesteuertes Szenario), für 2010 zwischen 100 MWp und 200 MWp, für 2011 zwischen 100 MWp und 450 MWp, für 2012 zwischen 100 MWp und 700 MWp und für 2013 zwischen 100 MWp und 900 MWp 15. Bis 2006 ging das Gros der installierten PV-Kapazität Griechenlands auf Off-Grid-Systeme zurück, die 2006 einen Marktanteil von 76% für sich verbuchten. 16 Dies hängt vor allem mit der spezifischen geographischen Struktur Griechenlands zusammen. Zahlreiche kleine Inseln können aufgrund großer Distanzen zum Festland nicht an das nationale Stromnetz angeschlossen werden. Seit 2006 geht die Tendenz dennoch in Richtung On-Grid- Systeme, die ein stärkeres Wachstum als Off-Grid-Systeme vorweisen können. 3.3 Politische Rahmenbedingungen/ Konjunkturprogramme Seit Januar 2009 gilt in Griechenland das Gesetz 3734/2009 zum Einsatz Erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung. Dieses Gesetz formuliert einen Zielwert von 20,1% für den Anteil Erneuerbarer Energien am Stromverbrauch im Jahr 2010 und von 29% für das 15 EPIA, Global Market Outlook for Photovoltaics until 2013, 2009, S.6 16 HELAPCO, The Greek PV Market Opportunities for investments in Greece,

20 Jahr Das PV-spezifische Ziel der griechischen Regierung liegt bei 840 MWp (Festland: 640 MWp; Inseln: 200 MWp) für das Jahr Die Gesetzgebung beinhaltet auch eine Einspeisevergütung. Diese unterliegt einer jährlichen Anpassung entsprechend der Inflation und einer Garantiezeit von 20 Jahren 18. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Vergütung bis 2014: Hauptnetz autonome Inseln Jahr & Monat A B C D >100 kwp <= 100 kwp > 100 kwp <= 100 kwp 2009 FEBRUAR 400,00 450,00 450,00 500, AUGUST 400,00 450,00 450,00 500, FEBRUAR 400,00 450,00 450,00 500, AUGUST 392,04 441,05 441,05 490, FEBRUAR 372,83 419,43 419,43 466, AUGUST 351,01 394,88 394,88 438, FEBRUAR 333,81 375,53 375,53 417, AUGUST 314,27 353,56 353,56 392, FEBRUAR 298,87 336,23 336,23 373, AUGUST 281,38 316,55 316,55 351, FEBRUAR 268,94 302,56 302,56 336, AUGUST 260,97 293,59 293,59 326,22 Für jedes Jahr n ab ,3xGK(n-1) 1,4xGK(n-1) 1,4xGK(n-1) 1,5xGK(n-1) Abbildung 5: Einspeisevergütung Griechenlands ( ) Eigene Darstellung nach Quelle: Invest in Greece, Solar a bright future, 2010 Die Tarife sind in Euro/MWh angegeben. GK entspricht den durchschnittlichen Grenzkosten für Energie im Laufe des vorangegangenen Jahres (n-1). Ein weiterer Bestandteil des Gesetzes ist ein Investitionskostenzuschuss von 40% bei Investitionen von mehr als Euro. Darüber hinaus gibt es ein spezielles Förderprogramm für Dachanlagen mit einer Leistung bis zu 10 kwp, um ein zusätzliches Wachstum von 750 MWp zu erreichen 19. Kleine Unternehmen und Haushalte auf dem Festland bekommen eine Einspeisevergütung von 0,55 Euro/kWh, wenn sie einen Teil ihrer Warmwasserversorgung ebenfalls über Erneuerbare Energien bestreiten. Der Einspeisetarif wird für 25 Jahre garantiert. Die jährliche Anpassung richtet sich auch hier nach der Inflation (25% des Verbraucherpreisindex des vorangegangenen Jahres). Beginnend ab 2012 ist eine jährliche Degression von 5% für Neuanmeldungen vorgesehen. Eine Budgetobergrenze für das Programm wurde bisher nicht festgelegt. Der Vertrag wird mit der Power Production Corporation (PPC S.A.) abgeschlossen. Privatpersonen sind ferner von der Steuer freigestellt, abgesehen von der 19%-Umsatzsteuer, die für die ursprüngliche 17 HELAPCO, The Greek PV Market - Opportunities for investments in Greece, Invest in Greece; HELAPCO, The Greek PV Market - New PV law passed in January 2009, IEA, Global Renewable Energy Policies and Measures Database, 2009; HELAPCO, New incentives for small rooftop PV in Greece,

21 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK Investitionssumme anfällt. Die einzige Lizenz, die zur Nutzung des Programms nötig ist, ist eine Lizenz der Baubehörde. Für kleine Heimanlagen wird zusätzlich ein Steuernachlass in Höhe von 20% gewährt (Obergrenze bei 700 Euro) 20. Zusätzlich werden über das National Development Law 3522/2006, das im Zeitraum Gültigkeit besitzt, Barzuschüsse und Subventionen bei Leasing-Finanzierung, Steuervorteile und Zuschüsse bei Arbeitskosten für neugeschaffene Arbeitsplätze für griechische und ausländische Investoren gewährt. Für die Vergünstigungen gelten folgende Bedingungen: Eigenkapitalbeteiligung des Investors in Höhe von 25% Die Eignung des Investors für die Förderungen wird innerhalb von fünf Tagen von lokalen, regionalen oder nationalen Behörden bestätigt und innerhalb von zwei Monaten vertraglich festgehalten. 50% der Barzuschüsse werden freigegeben, sobald 50% des Projektes abgeschlossen sind. Alternativ ist auch eine Vorauszahlung in Kombination mit einer Bankgarantie möglich. Die verbleibenden 50% werden nach der endgültigen Fertigstellung des Projektes ausgezahlt. Zuschüsse für Gehälter werden alle sechs Monate ausgezahlt, sobald der Investor einen entsprechenden Antrag stellt. Steuervorteile treten nach Fertigstellung des Projekts in Kraft und sind für die ersten zehn Betriebsjahre gültig. Die Stromerzeugung mittels Erneuerbarer Energien erfordert den Erwerb einer Produktionslizenz. Für PV-Anlagen mit einer Leistung bis zu 150 kwp ist das Verfahren simpler und weniger zeitaufwändig. Für größere Anlagen (ab 150 kwp) muss eine Lizenz beim Ministry of Development beantragt werden. Auf der Website von Invest in Greece findet sich die Beschreibung des Lizenzierungsverfahrens für PV-Parks mit einer Größe von mehr als 150 kwp. Das Lizenzierungsverfahren erfolgt in drei Schritten 21 : 1. Schritt o Elektrizitätsproduktionslizenz Der Investor stellt bei der Energieregulierungsbehörde RAE (Regulatory Authority for Energy) einen Antrag auf Gewährung einer Stromproduktionslizenz und übersendet eine so genannte Preliminary Environmental Assessment and Evaluation (P.E.A.E.), also eine Umweltstudie. RAE leitet nach Auswertung des Antrages die P.E.A.E. an die zuständige Umweltlizenzierungsstelle. Diese holt die notwendigen Bewilligungen der zuständigen Behörden ein und übersendet die Billigung der P.E.A.E an RAE. Sobald die P.E.A.E. von der Umweltbehörde akzeptiert wurde, sendet RAE eine Empfehlung an das Ministerium für Entwicklung. Dauer dieses Vorgangs: Nach Vorliegen aller Unterlagen formuliert RAE innerhalb von vier Monaten eine Empfehlung. Bei Vorliegen eines positiven 20 Papademetriou, E., Hellenic Parliament 21 Invest in Greece, Licensing procedures for investment projects in PV parks,

22 o 2. Schritt o 3. Schritt o Bescheids erfolgt die Erteilung der Produktionslizenz durch das Ministerium für Entwicklung innerhalb von 15 Werktagen Die Produktionslizenz wird für 25 Jahre erteilt und kann um 25 Jahre verlängert werden. Festlegung der Konditionen, zu denen der Anschluss an das Netz/System erfolgt Nach Erteilung der Produktionslizenz stellt der Investor einen Antrag beim griechischen Übertragungsnetzbetreiber Hellenic Transmission System Operator (HTSO-DESMIE) oder bei der Power Production Corporation (PPC S.A.) auf Festlegung der Konditionen, zu denen der Anschluss des PV-Systems an das Netz bzw. an das System erfolgt. Das Angebot des Betreibers ist für zwei Jahre gültig und kann durch den Betreiber verlängert werden. o Grundstückskonzession Der Investor stellt beim lokalen Forstamt einen Antrag auf Erteilung einer Konzession für das Grundstück, auf dem die PV-Anlage geplant ist, wenn das Land Staatseigentum ist. Die Bewilligung erfolgt gleichzeitig mit der Bewilligung der Umweltbedingungen. o Gutachten über Umweltbedingungen Der Investor stellt einen Antrag auf Bewilligung der Umweltbedingungen. Der Antrag ist beim zuständigen Umweltamt zu stellen. Dauer: 60 Werktage ab Antragsstellung o Vertrag über den Anschluss an das System/Netz Der Investor stellt bei HTSO-DESMIE einen Antrag auf Anschluss der PV- Anlage an das Netz zu den Bedingungen, die der Netzbetreiber zuvor in Aussicht gestellt hatte. Dauer: 45 Tage Installationslizenz Der Antrag auf Erteilung der Installationslizenz ist bei der regionalen Behörde einzureichen. Die Lizenzerteilung erfolgt durch den Generalsekretär der Region. Dauer: 15 Tage Die Installationslizenz ist zwei Jahre lang gültig und kann um zwei Jahre erweitert werden, wenn 50% des Projekts fertig gestellt sind. o Vereinbarung über den Stromkauf Die Vereinbarung (Power Purchase Agreement (P.P.A.)) wird zwischen dem Investor und dem HTSO-DESMIE bzw. PPC (bei Anlagen im Inselbetrieb) geschlossen. Dauer: 15 Tage Der Vertrag ist für 20 Jahre gültig. Betriebslizenz Nach der Absolvierung aller vorhergehenden Schritte und der Erteilung aller Lizenzen stellt der Investor beim regionalen Amt für Planung und Entwicklung den Antrag auf Erteilung der Betriebslizenz. Diese wird durch den Generalsekretär erteilt. Dauer: 15 Tage 12

23 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK Die Betriebslizenz besitzt eine Gültigkeit von 20 Jahren und kann um weitere 20 Jahre verlängert werden. Das Lizenzierungsverfahren gestaltet sich deutlich einfacher, wenn die installierte Leistung unterhalb von 150 kwp liegt. In diesem Fall ist keine gesonderte Lizenz des Ministeriums für Umwelt und Raumplanung notwendig. Bei Leistungen von weniger als 20 kwp muss lediglich ein Vertrag über den Netzanschluss mit dem Übertragungsnetzbetreiber oder mit PPC geschlossen werden 22. Das Lizenzierungsverfahren ist trotz bereits durchgeführter Vereinfachungen kompliziert und mitunter langwierig. Der Prozess kann insgesamt bis zu zwei Jahre dauern. Seit 2008 unterstützt die Agentur Invest in Greece im Auftrag des Staates ausländische Investoren und Firmen beim Markteintritt. Das griechische Investment Incentives Law (Law 3299/2004), das die Bedingungen und Konditionen für Direktinvestionen in Griechenland regelt, wird derzeit überarbeitet. Die neue Fassung wird umweltfreundliche Entwicklungen prioritär berücksichtigen. Die frühere Einteilung Griechenlands in 3 Investitionszonen mit unterschiedlicher Bezuschussung gilt nicht mehr. Aktuelle Informationen liefert Invest in Greece (www.investingreece.gov.gr). 3.4 Einheimische Industrie und Forschung Bisher gibt es in Griechenland vier PV-Produzenten 23 : Next Solar in Tripolis stellt seit 2009 Dünnschichtsolarzellen her (60 MWp pro Jahr), Solar Cells Hellas in Patras kristalline Solarzellen (60 MWp pro Jahr), Piritium SA in Patras produziert seit 2010 Wafer und Silcio SA in Patras PV-Zellen und Paneele mit einer Produktionskapazität von 20 bzw. 31MWp. Das Centre for Renewable Energy Sources (CRES) ist Griechenlands führende Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien. CRES betreibt angewandte Forschung und bildet auf diese Weise das Bindeglied zwischen Grundlagenforschung und Industrie. Darüber hinaus berät CRES die griechische Regierung in Fragen der Energiepolitik. 22 ETH Zürich, Energy Policy for the PV Market in Greece, Invest in Greece, Solar a bright future,

24 4 MEXIKO 4.1 Sonneneinstrahlung und Potenzial Mexiko bietet mit einer durchschnittlichen Sonneneinstrahlung von 1825 kwh/m² p.a. hervorragende Bedingungen für solare Energiegewinnung 24. Spitzenwerte werden dabei vor allem im Norden und im Westen des Landes erreicht. Model estimates of monthly average daily total radiation using inputs derived from satellite and surface observations of cloud cover, aerosol optical depth, precipitable water wapor, albredo, athmospheric pressure and ozone sample at a 40 km resolution Abbildung 6: Sonnenpotenzialkarte für Mexiko, Zentralamerika und die Karibik Quelle: UNEP/GEF/NREL, Solar: annual average direct normal (DNI) map at 40km resolution for the Caribbean region from NREL, Marktentwicklung Im Schnitt wuchs der mexikanische PV-Markt in den vergangenen Jahren um ca. 1 MWp pro Jahr. Dadurch stieg die Gesamtkapazität von 12 MWp im Jahr 1998 auf 21,7 MWp im Jahr 2008 an. Von den 21,7 MWp im Jahr 2008 sind allerdings lediglich 0,5 MWp netzgekoppelt. Der Off-Grid-Sektor bildet mit einem Anteil von beinahe 98% das größte Marktsegment. Die Photovoltaik soll in Mexiko aufgrund fehlender Netze bisher primär der Elektrifizierung ländlicher Regionen dienen. 24 Secretaría de Energía/GTZ, Renewable Energies for Sustainable Development in Mexico,

25 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK 25,0 Kumulierte Gesamtkapazität in Mexiko MW 20,0 15,0 10,0 8,8 9,2 10,0 11,0 12,0 12,9 13,9 15,0 16,2 17,1 18,1 18,7 19,7 20,8 21,7 7,1 5,4 5,0 0, Abbildung 7: Der PV-Markt in Mexiko Eigene Darstellung nach: IEA-PVPS: Trends in photovoltaic applications - Survey report of selected IEA countries between 1992 and 2008, 2009, S Politische Rahmenbedingungen/ Konjunkturprogramme In Mexiko gibt es seit 2008 eine Energie- und Klimagesetzgebung ( Ley para el Aprovechamiento de Energias Renovables y el Financiamento de la Transicion Energetica ) sowie seit 2009 einen nationalen Plan für Erneuerbare Energien bis 2012 ( Programa Especial para el Aprovechamiento de Energias Renovables ). Das Energieund Klimagesetz sieht die Einsparung von 200 Mio. Tonnen CO 2 zwischen 2008 und 2012 und einen Fonds zur Umsetzung der Post-Kyoto-Bestimmungen vor. Im nationalen Plan für Erneuerbare Energien sind spezifische Zielsetzungen für die Installation von Energiekapazitäten aus Wind, Biomasse, Geothermie und Biogas sowie ein nationaler Zielwert für den EE-Anteil an den Gesamtenergiekapazitäten von 7,6% im Jahr 2012 (2008: 3,3%) festgehalten. Für den Bereich Solarenergie/ PV ist die Einführung von gesetzlichen Rahmenbedingungen geplant soll zudem das erste solarthermische Kraftwerk in Sonora (Agua Prieta II Projekt) den Betrieb aufnehmen. Derzeit werden photovoltaische Kleinprojekte mit einer Leistung von bis zu 30 kwp, die auf Dächern mehrstöckiger Gebäude montiert sind, staatlich gefördert. Tagsüber kann Strom, der über den Eigenbedarf hinaus produziert wird, in das öffentliche Netz eingespeist werden. Die gleiche Menge Strom kann nachts oder bei geringer Sonneneinstrahlung kostenlos wieder aus dem Netz abgerufen werden. Bislang hat die Regulierungskommission für Energie (CRE) 570 Projekte dieser Art gefördert. Weitere Förderprogramme und Regulierungen werden erwartet. 4.4 Einheimische Industrie und Forschung Mexiko entwickelt sich zu einem wichtigen Produktionsstandort für Solarzellen und PV- Module. Zu den Investoren im Bereich der Produktion photovoltaischer Module gehören die japanische Kyocera, die US-amerikanische United Solar Ovonic (Uni-Solar) sowie die deutsche Q-Cells. Alle drei Unternehmen errichten umfangreiche Produktionsstätten in Baja California, unweit der US-Grenze. In den USA wird wohl der Hauptabsatzmarkt für Solarzellen und Module liegen. Allein Q-Cells wird über mehrere Jahre hinweg bis zu 2,6 Mrd. Euro investieren. In Mexiko finden bisher keine nennenswerten Forschungsaktivitäten im Bereich der Photovoltaik statt. 15

26 5 TÜRKEI 5.1 Sonneneinstrahlung und Potenzial Mit ihrer Lage im Sonnengürtel besitzt die Türkei ein sehr großes solares Potenzial: Die durchschnittliche Sonneneinstrahlung beträgt 1311 kwh/m² p.a. mit durchschnittlich 2640 Sonnenstunden pro Jahr. Das monatliche Sonnenenergiepotenzial ist Abbildung 8 zu entnehmen. Alle Werte entstammen den Messungen des EIE (General Directorate of Electrical Power Resources Survey and Development Administration) und des DMI (State Meteorological Service). Abbildung 8: Monatliches Sonnenpotenzial in der Türkei Eigene Darstellung nach: Elektrik Isleri Etüt Idaresi Genel Müdürlügü (EIE), Solar Energy in Turkey Solar Energy Potential, 2009 Abbildung 9: Verteilung des Solarenergiepotenzials innerhalb der Türkei Eigene Darstellung nach: Elektrik Isleri Etüt Idaresi Genel Müdürlügü (EIE): Solar Energy in Turkey Solar Energy Potential,

27 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK Die Bedingungen variieren zwischen den einzelnen Regionen. Südost-Anatolien nimmt hier mit einem Wert von durchschnittlich 1460 kwh/m² p.a. (2993 Sonnenstunden /Jahr) die Spitzenposition ein. Die Region am schwarzen Meer bildet mit 1120 kwh/m² p.a. (1971 Sonnenstunden/Jahr) das Schlusslicht. Abbildung 10: Sonnenpotenzialkarte der Türkei Quelle: IEA-PVPS: Annual report 2008, 2009, S Marktentwicklung 3,5 Kumulierte Kapazität in der Türkei ( ) 3 3 2,5 2 MW 1,6 1,5 1 0,5 0,5 0 0,004 0,01 0,05 0, Abbildung 11: Der PV-Markt in der Türkei Eigene Darstellung nach: Oktik, Sener: Photovoltaic&Turkiye, Second Photovoltaic Mediterranean Conference, 2007; IEA-PVPS: Annual report 2008, 2009, S.105 Derzeit wird Solarenergie in der Türkei vor allem zur Warmwasserbereitung mit solarthermischen Flachkollektoren genutzt. Es existieren über 100 Firmen, die diese Kollektoren produzieren und exportieren. Die installierte Gesamtkapazität liegt bei etwa 12 Millionen m², die Energieproduktion lag im Jahr 2007 bei 4,8 Mio. MWh Invest in Turkey, FAQ What makes Turkey a major source of renewable energy?,

28 Die kumulierte PV-Kapazität wuchs von 1,6 MWp (2005) auf 3 MWp (2008) an. Allerdings bleibt der Beitrag der Photovoltaik zur Stromerzeugung in der Türkei damit vernachlässigbar gering 26. Die Nutzung der PV-Technologie beschränkt sich bisher weitgehend auf Off-Grid- Anwendungen. Es folgt ein schematischer Überblick über die jüngsten Entwicklungen des türkischen PV- Markts: Das Solar Energy Institute of Ege University (SEI) startet seine Forschungsaktivitäten im Bereich Farbstoffsolarzellen. Installation eines 14 kwp-kraftwerks in Berke Dam Installation des bis dahin größten netzgebundenen PV-Kraftwerks mit einer Leistung von 10 kwp auf dem Gelände der Mugla Universität Die Mugla Universität erhöht die installierte Leistung auf 54 kwp Das SEI schließt in Izmir ein 22 kwp-pv-kraftwerk ans Netz. TUBITAK initiiert ein Formel-G Solar-Autorennen der Universitäten SEI eröffnet ein für Universitäten einzigartiges Labor zur Modulproduktion. Das türkische Unternehmen Akkanat Technologies A.S. beginnt mit einer Modulproduktion von 5 MWp/Jahr Auf der Insel Fethiye-Kizilada, die nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen ist, wird das erste PV-Wind-Dieselgenerator-Hybrid-System durch die Firma Girasolar Ltd. in Betrieb genommen (17,5 kwp multikristalline Solarmodule, 15 kwp Windturbinen, 35 kva Dieselgenerator, 48 V 3000 Ah Batteriekapazität). Im März 2007 eröffnet die Pamukkale-Universität, Denizli ein Clean Energy -Haus mit einer 5 kwp-pv-anlage. Enisolar Ltd. errichtet 30 kwp PV-Anlagen auf den TESCO-KIPA Supermärkten in Marmaris und Kusadasi sowie mehrere kleine Anlagen an weiteren Standorten. TUBITK-MRC installiert eine im Inselbetrieb laufende PV-Wind-Brennstoff-Hybrid- Anlage Aneltech Corp. stellt mehrere PV-Anlagen für Turk Telecom an unterschiedlichen Standorten mit einer Gesamtleistung von über 300 kwp auf. Die Gemeinde Kocaeli geht mit einer 31 kwp-anlage ans Netz. Die Gazi Universität startet ein PV-Pilotprojekt mit einer Leistung von 2,5 kwp. Im August 2008 wird eine 15 kwp-anlage mit Netzanschluss von der Toyota Turkey Co. in Sakarya errichtet IEA - PVPS, Annual report, 2008, S.103. Die Datenqualität bezüglich der installierten PV-Kapazität lässt bislang zu wünschen übrig. Es gibt allerdings Bestrebungen in der Türkei, dies durch eine groß angelegte Umfrageaktion zu ändern. 27 Siehe: IEA - PVPS, Annual report, 2008, S.103 f.; Invest in Turkey, Solar Energy in Turkey,

29 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK 5.3 Politische Rahmenbedingungen/ Konjunkturprogramme Der Stromverbrauch wird in der Türkei in den nächsten Jahren stark steigen. Schon jetzt ist das Land abhängig von Stromimporten. Daher gehört die Förderung von Erneuerbarer Energien bei der Elektrizitätsproduktion sowie die verstärkte Nutzung heimischer Energiequellen zu den Maßnahmen der Regierung 29. Der Anteil der Solar- und Windenergie an der Stromproduktion soll bis 2020 auf über 10% steigen 30. Seit 2005 gibt es in der Türkei das Erneuerbare Energien-Gesetz Nr (The Law on Utilization of Renewable Energy Sources for the Purpose of Generating Electrical Energy). Zentrale Inhalte des Gesetzes 31 : Erhöhung der Einspeisevergütung (2009): Für die ersten zehn Jahre einer PV-Anlage wird eine Vergütung in Höhe von 0,28 Euro/kWh garantiert, für die darauf folgenden zehn Jahre erhält der Betreiber 0,22 Euro/kWh 32. Quotensystem: Wer eine Vertriebslizenz zur Stromverteilung hat, muss zu einem bestimmten Anteil Strom aus Erneuerbaren Energien verkaufen. Er ist verpflichtet, diesen Anteil von zertifizierten Stromproduzenten ( Renewable Energy Source Certificate ) zu beziehen. Die zertifizierten Anlagen zur Stromgewinnung müssen jünger als zehn Jahre sein. Der Anteil des Stromes aus Erneuerbaren Energieträgern errechnet sich auf Basis der im Vorjahr verkauften Strommenge. Wird staatseigenes Land zur Erzeugung Erneuerbarer Energie genutzt, wird ein Nachlass von 85% auf die mit diesem Land verbundenen Kosten (Kaufpreis, Pacht, Zugangsrecht, Nutzungserlaubnis) gewährt. Alle Wohneinheiten in den Regionen, deren geothermisches Potenzial ausreichend hoch ist, um den anfallenden Heizbedarf zu decken, sollen in erster Linie auf Geo- und Solarthermie zurückgreifen. Im Rahmen der Gesetzgebung können die durch den Ministerrat beschlossenen Förderinstrumente auf folgende Projekttypen angewandt werden: o Investitionen in Energieproduktions-Anlagen o Beschaffung auf dem heimischen Markt hergestellter elektromechanischer Systeme o Investitionen in Forschung, Entwicklung und Herstellung mit dem Ziel der Stromproduktion mittels Solarzellen und konzentrierter Kollektoren o Investitionen in Forschung und Entwicklungseinrichtungen zur Strom- oder Treibstofferzeugung durch die Nutzung von Biomasse-Ressourcen Darüber hinaus enthält auch das Electricity Market Licensing Regulation Law No (2001) Bestimmungen zur Förderung Erneuerbarer Energien 33 : 28 Wirtschaftskammer Österreich, Umwelttechnikmärkte in der Türkei - Umweltpolitik, -strategien und - programme, ee-news, Solar-News, IEA - PVPS, Annual report, 2008, S Siehe hierzu: Invest in Turkey, Solar Energy in Turkey, 2009; Güner Law Office, Renewable Energy - Market Opportunities and Legislation in Turkey, 2008; Australian Trade Commission, Clean Energy to Turkey, 2009; IEA, Global Renewable Energy Policies and Measures Database, PV-Tech, Tariff-watch, 14th July

30 20 Lizenzen zum Bau Erneuerbarer Energien-Anlagen kosten nur 1% der üblichen Lizenzgebühr. Die jährlichen Lizenzgebühren entfallen für die ersten acht Jahre ab Fertigstellung der Anlage. Erzeugern Erneuerbarer Energien ist es gestattet, Strom auf dem freien Markt zu beziehen, solange sie die für das betreffende Kalenderjahr in der Lizenz festgesetzte Produktionsmenge nicht überschreiten. Dadurch wird verhindert, dass die Stromerzeuger Strom einspeisen, der nicht auf Basis Erneuerbarer Energien generiert wird. Produktionsstätten, die heimische Ressourcen und Erneuerbare Energien nutzen, sollen beim Netzanschluss vom türkischen Stromnetzbetreiber TEIAS und von den Firmen mit Vertriebslizenzen bevorzugt werden. Für Erneuerbare Energien-Anlagen mit einer Leistung von unter 500 kwp, die ausschließlich der Deckung des Eigenbedarfs des Erzeugers dienen, muss keine Lizenz erworben werden. Diese Produzenten können ihren überschüssigen Strom an die Netzbetreiber verkaufen. Seit November 2007 fordert die Energy Market Regulation Authority (EMRA) von den Lizenzantragstellern Bietungs- und Erfüllungsgarantien ein. Bei Einreichung der Bewerbung wird die Hinterlegung einer Garantie von TYL/MWp, also ungefähr 5000 Euro/MWp, eingefordert. Wird der Lizenzierungsantrag von EMRA genehmigt, wird die Zahlung der Erfüllungsgarantie verlangt, deren Höhe sich je nach Leistung staffelt: Bis zu 10 MWp: 3% der Investitionssumme Zwischen 10 und 100 MWp: 2% der Investitionssumme Über 100 MWp: 1% der Investitionssumme Produzenten Erneuerbarer Energien erhalten von EMRA ein entsprechendes Zertifikat. Es gibt zwei Arten von Zertifikaten: Zertifikate, die die Ressource der Stromerzeugung festlegen Zertifikate, die es dem Inhaber erlauben, an Förderprogrammen teilzunehmen. Alle Regelungen die Zertifikate betreffend sind im Gesetz Regulation on the Principles and Procedures for Granting Renewable Energy Resources ( ) festgehalten. Verstöße gegen das Erneuerbare Energien-Gesetz werden von EMRA mit einem Bußgeld von TYL (~Euro ) belegt und müssen innerhalb von 60 Tagen beseitigt werden. Eine Wiederholung des Verstoßes kann zur Annullierung der Lizenz führen. Das EIE erarbeitete ferner einen Strategischen Plan 2009 bis 2013 für das türkische Energieministerium, der im Süden der Türkei die Errichtung von Pilotanlagen mit einer Leistung von 10 bis 20 MWp unter federführender Beteiligung des staatlichen Stromerzeugers EÜAS vorsieht 34. Hierfür sind insgesamt 4,5 Mio. TYL (etwa 2,2 Mio. Euro) vorgesehen. Zudem soll ein Atlas zum Sonnenpotenzial erstellt werden. Die südtürkische Stadt Mersin soll zum Zentrum der Solarindustrie in der Türkei werden 35. Ein weiteres Leuchtturmprojekt ist das geplante Sonnenhaus (Günes Evi) im südostanatolischen Diyarbakir. Es ist außerdem vorgesehen, Solarkollektoren zur Stromerzeugung auf Häusern der staatlichen Wohnungsbaugesellschaft TOKI zu 33 Siehe: IEA, Global Renewable Energy Policies and Measures Database, 2009; Güner Law Office, Renewable Energy - Market Opportunities and Legislation in Turkey, Germany Trade & Invest, In der Türkei besteht ein großes Potenzial für Sonnenergie, Germany Trade & Invest, In der Türkei besteht ein großes Potenzial für Sonnenergie, 2009

31 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK installieren 36. Dadurch kann einkommensschwachen Schichten günstiger Strom zur Verfügung gestellt werden. Überschüssige Produktion kann ins Netz eingespeist werden. Grundlage hierfür ist das Gesetz zur Strommarktregulierung, das die Zulassung kleiner Anlagen (< 500 kwp) vereinfacht. Am 05. Februar 2009 wurde vom türkischen Parlament ein Gesetzentwurf bestätigt, der die Teilnahme am Kyoto-Prozess vorsieht 37. In diesem Zusammenhang stellte das türkische Energieministerium auch eine verbesserte Förderung für die Solarenergie in Aussicht. 5.4 Einheimische Industrie und Forschung Im Gegensatz zur Produktion von solarthermischen Kollektoren ist der türkische PV-Sektor mit ca. 30 Firmen noch recht klein. Dabei handelt es sich in der Hauptsache um Importeure, Großhändler, Systemintegratoren und Vertriebsfirmen. Die Unternehmen bieten auch Planung, Ingenieursdienstleistungen und die Installation von Anlagen an. PV-Module, Batterieladeregler und Wechselrichter müssen im Wesentlichen importiert werden. Das Importvolumen für Solarzellen stieg zwischen 2002 und 2007 mit einer jährlichen Wachstumsrate von 41% von Euro auf Euro an. Im August 2008 erreichten die Importe einen Wert von Euro 38. Batterien, Sekuritglas und solare Beleuchtungssystemen werden im Land hergestellt, wobei Batterien und Sekuritglas exportiert werden. Der größte türkische Glashersteller ist TSCF- Turkiye Sise Cam Fabrikalari A.S. (www.sisecam.com.tr). Laut der Republic of Prime Ministry Investment Support and Promotion Agency (Invest in Turkey) gibt es zwei türkische Unternehmen, die kristalline PV-Module herstellen 39 : ANEL GROUP o Kontaktperson: Evren Evcit Sales Manager o Tel.: o o o Produktionsbeginn: Ende Juli 2009 Es sollen jährlich Panele mit je 100 W produziert werden 40. DATATSP o Adresse: Sok. No: 74 A.O.S.B Cigli-IZMIR o Tel.: o Fax: o o Kontaktperson: Esin Engin 36 Germany Trade & Invest, In der Türkei besteht ein großes Potenzial für Sonnenergie, IEA - PVPS, Annual report, 2008, S Invest in Turkey, Solar Energy in Turkey, Invest in Turkey, Producers of Solar Panels, Germany Trade & Invest, In der Türkei besteht ein großes Potenzial für Sonnenergie,

32 o o Tel: o Mobil: o o Produktionsbeginn: Ende August 2009 Ferner gibt es in Izmir vier PV-Vertriebsunternehmen: AY-SOLAR o Adresse: 2818 Sok. No. 1 C Blok-105 Otoplaza is Merkezi Mersinli Izmir o Tel.: +90 (232) o Fax: +90 (232) o o SOLEN SOLAR ENERJI SISTEMLERI o Istanbul / Hauptsitz o Bagdat Cad. 218/ Ciftehavuzlar / Istanbul o Tel.: o Fax: o o Izmir / Nördliche und südliche Ägäis o GSM: o OZGUN SOLAR ENERGY SYSTEMS o IZMIR Region o Adresse: Zeren San. Sit. C Blok No: 14 Urla / Izmir o Tel.: o Fax: o o ECOSOLAR ENERJI o Izmir-Alsancak o Tel./Fax: o o Neben den genannten Unternehmen gibt es im PV-Bereich noch eine Gruppe von Forschungseinrichtungen. Forschungsprojekte werden hauptsächlich von DPT (State Planning Organization of Turkey) und von TUBITAK (Scientific & Research Council of Turkey) gefördert 41. Die Federführung in der türkischen PV-Forschung liegt beim SEI. Im Zentrum der Forschungsarbeit des SEI stehen Siliziumzellen und die Entwicklung von Farbstoffsolarzellen erreichte das Forschungsinstitut eine Jahresproduktion von 28 kwp 42. Weitere Forschungsinstitute sind: 41 IEA - PVPS, Annual report, 2008, S Davon sind 10 kwp an das Netz angeschlossen, während die restliche Kapazität als eigenständige Hybrid- Anlage genutzt wird. 22

33 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK Mugla University (PV-Leistung: 94 kwp. Im Jahr 2008 wurde eine BIPV-Anlage mit Netzanschluss und einer Leistung von 40 kwp installiert.) Middle East Technical University (Forschung im Bereich Silizium-Wafer-Produktion) UNAM (Institute of Materials Science and Nanotechnology of Bilkent University) Kocaeli University Firat University Harran University Am schlossen sich auf Initiative von TUBITAK und des SEI zahlreiche Universitäten, Forschungsinstitute und Unternehmen zur National Photovoltaic Technology Platform (NPTP) zusammen. Das Projekt ist vorerst für eine Laufzeit von drei Jahren angelegt. Zu den Gründungsmitgliedern gehören: SEI (Solar Energy Institute of Ege University) EIE (Electrical Power Resources Survey and Development Administration) Mugla University Bilkent University Sisecam Co. Aneltech Co. Girasolar Energy Systems Ltd. Motif Project and Construct Ltd. Antalya Chamber of Commerce and Industry 23

34 6 USA 6.1 Sonneneinstrahlung und Potenzial Mit einer Fläche von nahezu 10 Millionen Quadratkilometern zählen die Vereinigten Staaten (USA) zu den größten Ländern der Welt. Dadurch ergibt sich innerhalb der USA eine starke Heterogenität hinsichtlich der solaren Ressourcen. Abbildung 12: Sonnenpotenzialkarte der USA: Durchschnittliche Sonneneinstrahlung in kwh/m²/tag (Annahme: Horizontale Flachkollektoren) Quelle: National Renewable Energy Laboratory (NREL), 2010 kwh/m² U.S. State p.a. Arizona 2373 Nevada 2373 California 2190 New Mexico 2190 Colorado 2008 Hawaii 2008 Texas 2008 Florida 1825 Oregon 1825 Maryland 1679 New Jersey 1643 North Carolina 1643 Connecticut 1460 Massachusetts 1460 New York 1460 Pennsylvania 1460 Mit Einstrahlungswerten von über 2000 kwh/m² p.a. bilden die Staaten Arizona (2373 kwh/m² p.a.), Nevada (2373), Kalifornien (2190), New Mexiko (2190), Colorado (2008), Hawaii (2008) und Texas (2008) die Spitzengruppe unter den 50 Bundesstaaten. Florida und Oregon (beide 1825) bieten ebenfalls sehr gute solare Bedingungen. Abbildung 13: Durchschnittliche Sonneneinstrahlung in kwh/m² p.a. in US-Bundesstaaten Eigene Berechnungen nach Quelle: Chadima, S., Energy Innovations Inc., Taking Advantage of State Solar Incentive Programs,

35 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK 6.2 Marktentwicklung Im Jahr 2008 konnte der US-Markt ein starkes Wachstum verzeichnen: Es wurden 338 MWp neu installiert. Dies entspricht einem Plus von 64% gegenüber 2007 (2007: 207 MWp, +42% ggü. Vorjahr; 2006: 145 MWp, +41% ggü. Vorjahr.), wodurch die kumulierte Gesamtkapazität zum Ende des Jahres 2008 auf 1169 MWp anstieg. Dadurch konnten die USA ihre Position als drittgrößter PV-Markt nach Deutschland und Japan untermauern Kumulierte Gesamtkapazität in den USA MW Abbildung 14: Der PV-Markt in den USA Eigene Darstellung nach: IEA-PVPS: Trends in photovoltaic applications - Survey report of selected IEA countries between 1992 and 2008, % (294 MWp) der im Jahr 2008 installierten Leistung waren netzgekoppelt. Im Off- Grid-Sektor wurden Anlagen mit einer Leistung von 44 MWp installiert. Das Gros der Neuinstallationen im netzgekoppelten Markt entfiel 2008 auf die Staaten Kalifornien (Marktanteil 62%), New Jersey (8%), Colorado (7%). Nevada (5%) und Hawaii (3%) 44. Marktanteil Kalifornien 67% New Jersey 9% Colorado 5% Nevada 4% Arizona 3% New York 3% Hawaii 2% Connecticut 1% Oregon 1% Massachusetts 1% Rest 5% Bezogen auf die gesamte installierte Leistung hatte der On-Grid-Markt Ende des Jahres 2008 einen Marktanteil von 68%. Der US- Markt konzentriert sich dabei auf zehn Bundesstaaten, die insgesamt über 95% der PV- Gesamtleistung verfügen (s.abb.15). Abbildung 15: Die zehn Bundesstaaten mit der größten kumulierten Kapazität (grid-connected) in 2008 Eigene Berechnungen nach Quelle: Sherwood, L. (IREC), U.S. Solar Market Trends 2008, 2009 Der positive Trend der vergangenen Jahre scheint sich, bedingt durch die verbesserte Förderung, fortzusetzen. So erwartete beispielsweise EuPD-Research für das Jahr PwC, Sonne und Wind boomen in den USA, Sherwood, L., Solar Installation Trends; in: IREC, 2009 Updates and Trends, 2009, S.15

36 einen Zuwachs an PV-Leistung von 476 MWp, während die Bank Sarasin & Cie AG sogar von einer zusätzlich installierten Leistung von 523 MWp ausging Politische Rahmenbedingungen/ Konjunkturprogramme Durch den Amtsantritt des US-Präsidenten Barack Obama im Januar 2009 scheinen sich die Bedingungen für die Nutzung Erneuerbarer Energien im Allgemeinen und der PV- Technologie im Speziellen in den USA zu verbessern. Die Regierung sicherte zu, innerhalb von drei Jahren die Energieproduktion aus Erneuerbaren Energieträgern zu verdoppeln, so dass im Jahr % des amerikanischen Stromes aus Erneuerbaren Energiequellen erzeugt werden. Der American Clean Energy and Security Act, welcher im Mai 2009 verabschiedet wurde, sieht vor, dass im Jahr 2020 rund 20% des elektrischen Stromes aus Erneuerbaren Energiequellen stammen. Darüber hinaus soll der CO 2 -Ausstoß bis 2020 um 17 Prozent und bis 2050 um 80 Prozent verringert werden. Fördersysteme wie beispielsweise Rabattprogramme sind bereits in vielen Bundesstaaten existent. Allerdings sind diese meist in unterschiedlich starker Ausprägung vorhanden. Außerdem gibt es zum Teil abweichende Regelungen in einzelnen Gemeinden. Seit der Amtseinführung von Präsident Obama gibt es vermehrt bundesweite Initiativen zur Förderung Erneuerbarer Energien. So sieht beispielsweise der Emergency Economic Stabilization Act von 2008 eine Fördersumme von 17 Milliarden US-Dollar für Erneuerbare Energien vor. Durch den American Recovery and Reinvestment Act (Februar 2009) wurde diese Summe um 60 Milliarden US-Dollar für Investitionen erhöht. Der Investment Tax Credit auf Bundesebene wurde im Jahr 2006 für gewerbliche Steuerzahler erhöht. Auch für Privatpersonen wurde ein Kredit eingeführt. Beide Kredite liefen Ende 2008 aus, sodass einige Investitionen vorgezogen wurden. Allerdings wurde der ITC im Oktober 2008 erneuert (bis Dezember 2016) und eine Deckelung für Privatpersonen entfernt. Zahlreiche Staaten bieten finanzielle Anreize für Erneuerbare Energien. Die Anzahl der Neuinstallationen in Arizona, Connecticut, Hawaii, Maryland, Massachusetts, New Mexico, North Carolina, Oregon, Pennsylvania und Wisconsin stieg aufgrund positiver politischer Rahmenbedingungen doppelt so schnell wie im nationalen Durchschnitt. Jeder dieser Staaten besitzt mindest einen signifikanten finanziellen Fördermechanismus und/oder einen Renewable Portfolio Standard. Renewable Portfolio Standards konnten in North Carolina und Pennsylvania die entscheidenden Marktanreize schaffen. Die Förderprogramme in Kalifornien entwickelten sich ebenfalls wie gewünscht und sorgten für ein konstantes Wachstum 46. Zwischen September 2008 und September 2009 wurden circa 40 neue Solarförderprogramme aufgelegt 47. Zu den größten gehören der Alaska Energy Authority Renewable Energy Grant mit einem Budget von 125 Millionen US-Dollar im Jahr EuPD Research, Entering the US Photovoltaic Market - A Study of its Characteristics and Challenges, Management Summary, 2008; PwC, Sonne und Wind boomen in den USA, Larry Sherwood, Updates and Trends; in: IREC, 2009 Markets and Trends, 2009, S Barnes, J. et.al.,state Incentives & Policy Trends; in: IREC, 2009 Updates and Trends, 2009, S.3 26

37 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK und das Pennsylvania Sunshine Solar Rebate Program mit einem Budget von 100 Millionen US-Dollar. Des Weiteren wurden die Budgets von 16 Programmen in 14 unterschiedlichen Staaten erhöht. Außerdem wurden erste Einspeisevergütungsgesetze eingeführt: Gainesville Regional Utilities Solar Feed-in Tariff (Florida): 0,19-0,24 Euro/kWh; Laufzeit: 20 Jahre Oregon Pilot Solar Feed-in Tariff (Oregon): Vergütung noch nicht festgelegt; Laufzeit: 15 Jahre Vermont Standard Offer for Qualifying SPEED Resources (Vermont): 0,22 Euro/kWh; Laufzeit: 10 bis 25 Jahre Wisconsin Power and Light (Alliant Energy) Advanced Renewables Tariff (Wisconsin): 0,18 Euro/kWh; Laufzeit: 10 Jahre Die US-amerikanische Förderlandschaft für Erneuerbare Energien verändert sich sehr schnell und umfasst zahlreiche Förderinstrumente in den einzelnen Bundesstaaten sowie auf Bundesebene. Detaillierte Informationen bietet die Datenbank DSIRE unter Abbildung 16 zeigt beispielsweise die Verbreitung von Rabattprogrammen für Erneuerbare Energien, Abbildung 17 eine Übersicht der Programme zur finanziellen Förderung von Erneuerbaren Energien. Rebate Programs for Renewables / October 2009 DC State program(s) only Utility and/or local program(s) only Puerto Rico State program(s) + utility and/or local program(s) Notes: This map does not include rebates for geothermal heat pumps or other energy efficiency technologies. The Virgin Islands also offers rebates for certain renewable energy technologies. 19 states + DC & PR offer rebates for renewables Abbildung 16: Übersichtskarte Rabattprogramme für Erneuerbare Energien in den US-Bundesstaaten Quelle: DSIRE: Summary Map Rebate Programs for Renewables,

38 Abbildung 17: Übersichtstabelle finanzielle Anreize für Erneuerbare Energien in den US- Bundesstaaten, Quelle: DSIRE: Summary Tables Financial Incentives for Renewable Energy 28

39 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK 6.4 Einheimische Industrie und Forschung In den USA gibt es laut der Internationalen Energieagentur (IEA) etwa 100 PV-Zellen- und Modulhersteller davon sind StartUps. Im dritten Quartal des Jahres 2008 investierten Risikokapitalgesellschaften etwa 1,2 Mrd. Euro in diese Unternehmen. Greentech Media Inc., eine Online-Medien-Firma, prognostiziert in einer aktuellen Studie PV Manufacturing in the U.S., ausgehend vom Jahr 2008, eine jährliche Wachstumsrate von 50 Prozent für den amerikanischen Zell- und von 45 Prozent für den Modulabsatz bis zum Jahr Im selben Zeitraum soll der Produktionsanteil der Dünnschicht- Technologie auf 2,69 GW bzw. um 67% ansteigen. Dünnschichtzellen bleiben somit die dominante Technologie in den USA, so Greentech Media Inc.. Hinsichtlich der unterschiedlichen Dünnschichttechnologien ist kein eindeutiger Trend zu beobachten (CdTe: 18%; amorphes Silizium: 24%; CIGS: 22%). Bei kristallinen Zellen und Modulen wird ein Produktionsanteil von 35 % im Jahr 2012 prognostiziert. Nachdem im ersten Halbjahr des Jahres 2009 abermals zahlreiche neue PV-Produktionsanlagen angekündigt wurden, sieht Greentech Media den amerikanischen PV-Anlagenbau weiterhin im Aufschwung. Während es im Januar PV-Produktionsanlagen in den USA gab, soll diese Zahl bis 2012 auf 38 Anlagen in 20 Bundesstaaten ansteigen. Oregon und Kalifornien werden ihre Position als PV-Hauptstandorte ausbauen. Laut der Prognose stellen im Jahr 2012 Firmen aus Oregon 59% der Wafer her. In Kalifornien finden sich die meisten Dünnschichthersteller mit CIGS-Technologie. Eine Liste mit PV-Unternehmen sortiert nach Bundesstaaten führt der US-amerikanische Verband der Solarindustrie (Solar Energy Industries Association). In den USA finden auch vielfältige Forschungsaktivitäten im Bereich der Photovoltaik statt. Zu den wichtigsten Instituten gehören das Massachusetts Institute of Technology (MIT, und das National Renewable Energy Laboratory (NREL, Eine umfassende Betrachtung der US-amerikanischen Forschungslandschaft war im Rahmen der vorliegenden Studie nicht möglich. 48 IEA-PVPS, annual report 2008, S Greentech Media Inc., PV Produktion in den USA - Marktausblick, Förderungen und Chancen entlang der Wertschöpfungskette,

40 7 FAZIT Internationalisierung wird auch für kleine und mittlere Unternehmen immer wichtiger. Bayerische Solarunternehmen genießen weltweit höchste Anerkennung - daher bestehen gerade in diesem Bereich Möglichkeiten, die eigene Marktposition durch Exporte und Auslandsinvestitionen auszubauen. Marktchancen gibt es sowohl in großen, bereits erschlossenen Märkten als auch in Ländern, in denen die Photovoltaik bislang noch wenig genutzt wird. Die vorliegende Studie gibt einen Einblick in die Vielfältigkeit der Photovoltaik- Förderprogramme in einigen erfolgversprechenden Ländern. Zudem soll die Studie den Blick für die unterschiedlichen Faktoren schärfen, die bei der Entscheidung zur Internationalisierung berücksichtigt werden müssen von politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bis hin zu klimatischen Verhältnissen und heimischen Mitbewerbern. Daher kann aufgrund der dargelegten Fakten keine Empfehlung zur Internationalisierung in eines der Länder folgen die endgültige Auswahl hängt von der Situation des einzelnen Unternehmens ab. Dennoch sehen die Autoren großes Potenzial bei Exporten oder Investitionen in allen beschriebenen Ländern. Für weitere Informationen stehen verschiedenste Internetangebote bereit, die im Anhang aufgelistet sind. Der Cluster Energietechnik steht ebenfalls zur Unterstützung bei der Erschließung von Auslandsmärkten und internationalen Kooperationen zur Verfügung. 30

41 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK 8 Internetadressen für weitere Informationen Datenbank der staatlichen Anreize für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in den USA: Überblick über PV-Förderprogramme in den USA: DSIRE ist eine umfassende Informationsquelle für nationale, bundesstaatliche und lokale Förderprogramme und Richtlinien zu Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. DSIRE wurde 1995 vom US Department of Energy gegründet und ist ein laufendes Projekt des N.C Solar-Centers und des Interstate Renewable Energy Councils. EurObserv'ER: ngue=langue2&login=ok&pass=ok Graphische Darstellung unterschiedliche PV-Daten für EU-Länder (Sonneneinstrahlung, installierte Kapazitäten, Produzenten,..) European Photovoltaic Industry Association (EPIA); unter: Informationen zum europäischen Verband der PV-Industrie European Renewable Energy Council: Informationen zu Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien (EU-weit) Germany Trade and Invest: Allgemeine und branchenspezifische Informationen zu rechtlichen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für Handel und Investitionen IEA, Global Renewable Energy Policies and Measures Database: Globale Datenbank für Politik und Förderinstrumente im Bereich Erneuerbare Energien IEA Photovoltaic Power Systems Programme: Informationen zum Photovoltaic Power Systems Program der Internationalen Energie- Agentur inkl. eines Berichts zu weltweiten Trends in der Photovoltaikbranche Interstate Renewable Energy Council: Informationen über Erneuerbaren Energien in den USA Invest in America: Informationen über Rahmenbedingungen für Investitionen in den USA Invest in Bulgaria: Informationen über Rahmenbedingungen für Investitionen in Bulgarien Invest in Greece: Informationen über Rahmenbedingungen für Investitionen in Griechenland Invest in Mexico: 31

42 Informationen über Rahmenbedingungen für Investitionen in Mexiko Invest in Turkey: Informationen über Rahmenbedingungen für Investitionen in der Türkei National Photovoltaic Technology Platform in Turkey: Informationen zur türkischen Forschungsplattform PV: Ziele, Mitglieder, Arbeitsgruppen, Ergebnisse National Renewable Energy Laboratory: Informationen zu solaren Ressourcen in den USA sowie international Photovoltaisches geographisches Informationssystem (PVGIS): Sonneneinstrahlungsrechner für Europa und Afrika, Übersichtskarten, Daten zur weltweiten Sonneneinstrahlung PV-Tech.Org:http://www.pv-tech.org/tariff_watch Weltweite Einspeisetarife für Strom aus PV-Anlagen, Informationen zur PV-Branche Renewable Energy Policy Network fort he 21st Century (REN21): Übersicht über den Status der Erneuerbaren Energien weltweit, inkl. Förderprogrammen und Einspeisetarifen SolarBuzz: Datenbank mit PV-Firmen in den USA, weitere Informationen zu Entwicklungen im Bereich PV, z.b. Modulpreisentwicklung Solar Energy Industries Association: Allgemeine Informationen zur Solarindustrie in den USA, Liste von Unternehmen (unter Members sowie unter State Issues State Fact Sheets) Source Guides: Datenbank mit PV-Firmen weltweit, inkl. Bulgarien, Griechenland, Mexiko, Türkei und USA US Energy Information Administration: Statistische Daten zu Erneuerbaren Energien in den USA sowie international BulgarInvest: In Bulgarien ansässiges deutsches Unternehmen, das Investitionen in Bulgarien unterstützt 32

43 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK 9 Literaturverzeichnis A.N. Celik et al., A review of installed solar photovoltaic and thermal collector capacities in relation to solar potential for the EU-15; in: Renewable Energy, Volume 34, 2009, Bencheva, N./ Ruseva, I./ Yordanova, D.: Current Situation in PV Sector in Bulgaria, in: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie/ IEA Forschungskooperation: Tagungsband Forschung für die Zukunft der Photovoltaik Österreich Standort einer innovativen Photovoltaik-Industrie, 2009; S.33; unter: Zugriff am Bulgarian Energy Efficiency and Renewable Energy Credit Line, Zugriff am Bulgarian Energy Efficiency Fund, Zugriff am Chadima, S., Energy Innovations Inc., Taking Advantage of State Solar Incentive Programs, 2007; unter: Zugriff am Dr. Stalev, S., Bulgaria - your investment decision, gehalten auf: Internationale Konferenz der Südosteuropa-Gesellschaft zum Thema: Thema: Energiekrise und Klimawandel als Herausforderungen für Politik und Wirtschaft in Südosteuropa, München, 2009; unter: Zugriff am DSIRE: Summary Map Rebate Programs for Renewables, 2009; unter: Zugriff am DSIRE: Summary Tables Financial Incentives for Renewable Energy; unter: Zugriff am ee-news, Solar-News, 2009; unter: Zugriff am Elektrik Isleri Etüt Idaresi Genel Müdürlügü (EIE), Solar Energy in Turkey Solar Energy Potential, 2009; unter: Zugriff am EPIA, Global Market Outlook for Photovoltaics until 2013, April 2009; unter: Zugriff am ETH Zürich, Energy Policy for the PV Market in Greece, 2009; unter: Energy_Policy_and_Economics.pdf; Zugriff am

44 EuPD Research, Entering the US Photovoltaic Market - A Study of its Characteristics and Challenges, Management Summary, December 2008; unter: enes/eupd_research_us_pv_market_08_mms_basic_version_gacc_ pdf; Zugriff am European Commission, Bulgaria - Renewable Energy Fact Sheet, 2008; unter: Zugriff am Germany Trade & Invest, In der Türkei besteht ein großes Potenzial für Sonnenergie,2009; unter: pdf; Zugriff am Greentech Media Inc., PV Produktion in den USA - Marktausblick, Förderungen und Chancen entlang der Wertschöpfungskette, Pressemitteilung, 2009; unter: Foerderungen-und-Chancen-entlang-der-Wertschoepfungskette.pdf; Zugriff am HELAPCO, New incentives for small rooftop PV in Greece, 2009; unter: 9.pdf; Zugriff am HELAPCO, The Greek PV Market - New PV law passed in January 2009, 2009; unter: Zugriff am HELAPCO, The Greek PV Market - Opportunities for investments in Greece, 2007; unter: Zugriff am IEA - PVPS, Annual report, 2008; unter: Zugriff am IEA, Global Renewable Energy Policies and Measures Database, 2009; unter: Zugriff am IEA-PVPS: Trends in photovoltaic applications - Survey report of selected IEA countries between 1992 and 2008, 2009; unter: Zugriff am Invest in Greece, Licensing procedures for investment projects in PV parks, 2009; unter: Zugriff am

45 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK Invest in Greece, Soler a bright future; unter: Zugriff am Invest in Turkey, FAQ What makes Turkey a major source of renewable energy?, 2010; unter: Zugriff am Invest in Turkey, Producers of Solar Panels, 2009; erhältlich bei Invest in Turkey und beim Cluster Energietechnik Invest in Turkey, Solar Energy in Turkey, 2009; erhältlich bei Invest in Turkey und beim Cluster Energietechnik InvestBulgaria Agency, Bulgarian Energy Efficiency Act, 2007; unter: Zugriff am InvestBulgaria Agency, Bulgarian Renewable Energy Act, 2007; unter: Zugriff am IREC, 2009 Updates and Trends, 2009; unter: pdf; Zugriff am Sherwood, L. (IREC), U.S. Solar Market Trends 2008, July 2009; unter: /IREC_Solar_Market_Trends_Report_2008.pdf; Zugriff am Kaldellis, J.K./Kavadias, K.A./Zafirakis, D., Integrated Electrification Solution for Remote Islands Based on Wind-PV Hybrid System, 2009; unter: Zugriff am Ministry of Energy, Economy and Tourism Bulgaria, Solar Energy, 2009; unter: Zugriff am Ministry of Agriculture Forests and Rural Development, National Strategy Plan for Rural Development of Bulgaria for the period , 2006; unter: Zugriff am Ministry of Energy, Economy and Tourism, Operational Programme Development of the Competitiveness of the Bulgarian Economy , Sofia, 2007; unter: 07.pdf; Zugriff am Ministry of Regional Development and Public Works, Operational Programme Regional Development , 2007; unter: Zugriff am

46 National Renewable Energy Laboratory (NREL), Annual Photovoltaic Solar Resource, 2010; unter: Zugriff am Oktik, S., Photovoltaic & Türkiye, Mugla University Clean Energy RTD Centre, 2007; unter: Zugriff am Papademetriou, E., Hellenic Parliament; unter: ON%20.pdf; Zugriff am Psomas, S. (Helapco), The Greek Photovoltaic Industry & Market Current Status, 2007; unter: MI_2007/Praes_Hannover07_Psomas.pdf; Zugriff am PV Policy Group, European Best Practice Report - Assessment of 12 national policy frameworks for photovoltaics Country Analyses, 2006; unter: Zugriff am PV-NMS-net: Country Profile Bulgaria, 2010; unter: h2=country+profiles&path3=country+profile%3a++bulgaria; Zugriff am PV-NMS-NET, Status of Photovoltaics 2008 in the European Union New Member States, 2009; unter: Zugriff am PwC, Sonne und Wind boomen in den USA, 2009; unter: nqfsygylm4w-peqhgtezcdeesespo-t7- urn5uqh6bfkbsaue7oqaga5vpgaa!!?sitearea=49c ed7328&content=e5fb7f04f 2f521b&topNavNode=49c411a4006ba50c; Zugriff am Residential Energy Efficiency Credit Line, Zugriff am Secretaría de Energía/GTZ, Renewable Energies for Sustainable Development in Mexico, 2006; unter: pdf; Zugriff am UNEP/GEF/NREL, Solar: annual average direct normal (DNI) map at 40km resolution for the Caribbean region from NREL; unter: w+image; Zugriff am

47 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK Wirtschaftskammer Österreich, Umwelttechnikmärkte in der Türkei - Umweltpolitik, - strategien und -programme, 2008; unter: Zugriff am Zusätzliche Informationen: Australian Trade Commission, Clean Energy to Turkey, 2009; unter: Zugriff am Bencheva et al., PV In Bulgaria: A young and promising development, 2009; unter: a_pv_in_bulgaria_a_young_and_promising_development.pdf; Zugriff am Bharat Book Bureau, Solar Photovoltaic industry trends in the US, 2009; unter: Zugriff am BSW, Aktuelle Entwicklungen auf dem Photovoltaik-Weltmarkt, November 2008; unter: BSW, Photovoltaik-Nachfrage zieht wieder an, August 2009; unter: %5Btt_news%5D=12693&tx_ttnews%5BbackPid%5D=737&cHash=83848ac2f7; Zugriff am Central Laboratory of Solar Energy and New Energy Sources (Bulgarian Academy of Sciences), Bulgarian Research in the Field of Solar Energy Utilization, 2008; unter: ka.pdf; Zugriff am Chadima, S., Energy Innovations Inc., Taking Advantage of State Solar Incentive Programs, 2007; unter: Zugriff am Clean Energy Group and Peregrine Energy Group, Inc., Clean Energy State Program Guide, 2008; unter: Zugriff am Deutsche Energie-Agentur, Exportnews Erneuerbare Energien, Nr. 48 / 2009; unter: ; Zugriff am Deutsche Welle, German companies edge into US renewable energy market, 2009; unter: Zugriff am Electrical Research Institute Mexico, PV applications in Mexico: Current Situation and Outlook, 2008; unter:

48 B3/ _B2_SituationandPerspectiveofPVApplicationinMexico_JaimeAgredano.pdf; Zugriff am Energía, Tecnología y Innovación (ENTE), Report on the situation in México, 2005; unter: Zugriff am Energy Justice Network, Promoting Green Energy: The Free Market Approach vs. The Public Policy Approach, unter: Zugriff am European Commission - Joint Research Center, PV Status Report - Research, Solar Cell Production and Market Implementation of Photovoltaics, 2007; unter: Zugriff am FfE e.v., Das Potenzial Erneuerbarer Energien in Bayern, 2009; unter: Zugriff am Foster, R., Photovoltaic Market Development and Barriers in Mexico, New Mexico State University, Master Thesis, 1998; unter: Zugriff am Global Renewable Energy Forum Bulletin, SUMMARY OF THE GLOBAL RENEWABLE ENERGY FORUM, Volume 128 Number 3, 2009; unter: Zugriff am Global Renewable Energy Forum, Policy Considerations for Scaling up Renewable Energy in Latin America, 2009; unter: olicy_small.pdf; Zugriff am GTM Research, PV Manufacturing in the United States: Market Outlook, Incentives and Supply Chain Opportunities, 2009; unter: Zugriff am Güner Law Office, Renewable Energy - Market Opportunities and Legislation in Turkey, 2009; unter: _market_opportunities_and_legislation_in_turkey.pdf; Zugriff am Huacuz, J. and Medrano, C., Mexico and Brazil: Renewable Energy Markets and Policies, 2007; unter: Zugriff am Huacuz, J., The Current Status of Renewable Energy in Mexico; unter: Zugriff am

49 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK IC², The University of Texas at Austin, Opportunity on the Horizon: Photovoltaics in Texas, 2007; unter: Zugriff am IEA-PVPS, National Survey Report of PV Power Applications in Mexico 2002, 2003; unter: Zugriff am IEA Wind, Annual Report 2008, 2009; unter: Zugriff am IHK Ulm, Bulgarien - Großes Potenzial für Sonnenenergie, 2009; unter: mationen/bulgarien/wirtschaft_bulgarien/bulgarien_- _Grosses_Potenzial_fuer_Solarenergie_.jsp; Zugriff am Inclan-Gallardo, U., Current status and prospectives for Renewable Energy in Mexico, 2004; unter: Zugriff am IREC, U.S. Solar Market Trends 2008, 2009; unter: /IREC_Solar_Market_Trends_Report_2008.pdf; Zugriff am Lateinamerika Verein e.v., Energietag Mexiko, 2009; unter: Zugriff am Lawrence Berkeley National Laboratory, Tracking the Sun - The Installed Cost of Photovoltaics in the U.S. from , Feb. 2009; unter: Zugriff am Los Angeles Department of Water and Power, The Los Angeles Solar Energy Plan, 2008; unter: ents/contributor_web_content/lacity_ pdf; Zugriff am N.C. Solar Center, U.S. Photovoltaic Markets: PV Policies Leading the Way, 2009; unter: Zugriff am NewNet, Kyocera opens second solar photovoltaic manufacturing facility in Tijuana, Mexico, 9th March 2009; unter: Zugriff am Marhoefer, J., Photovoltaic Solar Energy and Solar Hydrogen, 2003; unter: otovoltaicsolarmarhoefer.ppt; Zugriff am

50 Obama, B./ Biden, J., New Energy for America Plan, 2008; unter: Zugriff am Photon, Geldregen über US-Solarforschung, 2009; unter: arent=1926; Zugriff am PwC, Der Richtungswechsel in den USA - Neue Chancen für Erneuerbare Energien?, 2009; unter: NvMBSZnFG8Q76kfCRIL0vfV9PfJzU_UD9AtyI8odHRUVAduvLw8!/delta/base64xml/L3dJd yevd0znqufzqumvnelvrs82x0jfqzlf?sitearea=49c ed7328&content=e52d24 473c3509d&topNavNode=49c411a4006ba50c; Zugriff am Renewable Energy World.com, Feed-in Tariffs Have Earned a Role in US Energy Policy, 2009; unter: Zugriff am RenewableEnergyWorld.com, New PV Regulations set by Greek Parliament, 2009; unter: Zugriff am Salazar, A., Growth, development and climate change: mitigation alternatives in Mexico; unter: Zugriff am Santander, Investment in PV - Equity perspective, 2009; unter: Equity%20Perspective.pdf; Zugriff am State Energy and Water regulatory Commission Bulgarien SEWRC, Šúri M., Huld T.A., Dunlop E.D. Ossenbrink H.A., Potential of solar electricity generation in the European Union member states and candidate countries. Solar Energy, 81, ; unter: Zugriff am Tagesschau.de: Obama nominiert Klimaschützer als Energieminister, 2008; unter: Zugriff am The Guardian, Obama's revolution on climate change, 2008; unter: Zugriff am The SolarServer, Photovoltaic investments outside of Germany? Looking into the southern EU states, 2007; unter: Zugriff am

51 NEUE MÄRKTE FÜR DIE PHOTOVOLTAIK US Department of State Investment Climate Statement Greece; unter: Zugriff am U.S. DoE, PV in the USA: Technology Evolution, Expanding Markets, Advancing Technology, 2008; unter: B3/ _B1_PVintheUSAEvolvingExpandingAdvancing_ScottStephens.pdf; Zugriff am VBEW, Integration von Erneuerbaren Energien in den bayerischen Stromerzeugungsmix, 10. März 2009; unter: Zugriff am vbw, Bedeutung der Energiediskussion für Bayern, 21.Okt. 2009; unter: Zugriff am

52

53

Energiepolitische Rahmenbedingungen für Windenergieprojekte in Griechenland. Ulrich Laumanns Hamburg, 22. September 2014. Seite 1

Energiepolitische Rahmenbedingungen für Windenergieprojekte in Griechenland. Ulrich Laumanns Hamburg, 22. September 2014. Seite 1 Energiepolitische Rahmenbedingungen für Windenergieprojekte in Griechenland Ulrich Laumanns Hamburg, 22. September 2014 Seite 1 Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Die

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680 Stromversorgung in der Türkei Emrah Vural PEESE, 308680 Inhalt Stromverbrauch in der Türkei Stromerzeugung aus fossilen Kraftwerken Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

Recherche RES LEGAL - Förderung Land: Malta

Recherche RES LEGAL - Förderung Land: Malta Recherche RES LEGAL - Förderung Land: Malta 1. Förderungen im Überblick Förderung im Überblick Förderinstrumente Geförderte Technologien In Malta werden Förderungen für die Errichtung von - und energieanlagen

Mehr

Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale

Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS( IfaS) Birkenfeld 20.10.2005 Sonnenenergie Potenzial der Sonne Quelle:

Mehr

DeR sonne. www.sonnenkraft.de

DeR sonne. www.sonnenkraft.de strom aus DeR sonne ihre solar-photovoltaik-anlage jetzt in bewährter sonnenkraft-qualität www.sonnenkraft.de Die ganze KRaFt DeR sonne. gratis! Seit 4,57 Milliarden Jahren geht die Sonne auf. Und jeden

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Energiepolitische Rahmenbedingungen und Förderinstrumente für erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Griechenland

Energiepolitische Rahmenbedingungen und Förderinstrumente für erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Griechenland Energiepolitische Rahmenbedingungen und Förderinstrumente für erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Griechenland Ulrich Laumanns Stuttgart, 1. Dezember 2015 Seite 1 Die Deutsche Gesellschaft für

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN ERNEUERBARE ENERGIEN sind die Antwort auf Energie- und Klimakrise. Als einzige Alternative zu fossilen Brennstoffen und Strom aus Kernkraft können diese die Energieversorgung

Mehr

Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union

Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union Vortrag im Rahmen des Seminars Netzintegration dezentraler Energiesysteme Lukas Emele 14. Januar 2010 Gliederung 1 Ausbauziele der Europäischen Union

Mehr

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung.

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung. AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

SOLAR- UND ENERGIESPEICHER-MARKT USA CHANCEN FÜR DEUTSCHE FIRMEN

SOLAR- UND ENERGIESPEICHER-MARKT USA CHANCEN FÜR DEUTSCHE FIRMEN SOLAR- UND ENERGIESPEICHER-MARKT USA CHANCEN FÜR DEUTSCHE FIRMEN Gehalten von Mirko Wutzler AHK USA San Francisco auf der Intersolar Europe 2014 German American Chamber of Commerce, Inc. One Embarcadero

Mehr

Die Zukunft der Solarenergienutzung: Solarthermie und Photovoltaik

Die Zukunft der Solarenergienutzung: Solarthermie und Photovoltaik Präsentation Die Zukunft der Solarenergienutzung: Solarthermie und Photovoltaik RIOSOLAR Energietag der HTL Wiener Neustadt am 18.04.2013 Peter Biermayr, Michael Falkner, Michael Sauerwein Ein Forschungsprojekt

Mehr

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen Vom Landwirt zum Energiewirt Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage Sonne ernten Strom verkaufen Peter Cuony Route du Madelain 4 CH-1753 Matran Tel. +41 26 429 29 29 / Fax +41 26 429 29 99

Mehr

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68 21 www.greencity-energy.de 1 Inhalt 1. Wir stellen uns

Mehr

Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014

Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014 Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014 Neuseelands Energieportfolio Inselnation Rückgriff auf eigene Energiereserven Gelegen im pazifischen Feuerring Vielfalt an wirtschaftlich

Mehr

Erneuerbare Energien - Wo entstehen die Zukunftsmärkte? Mechanismen und Aussichten. Hannover Messe 2009 20. April 2009

Erneuerbare Energien - Wo entstehen die Zukunftsmärkte? Mechanismen und Aussichten. Hannover Messe 2009 20. April 2009 Erneuerbare Energien - Wo entstehen die Zukunftsmärkte? Mechanismen und Aussichten Hannover Messe 2009 20. April 2009 Referent: Herr Stefan Weber, Geschäftsführer Weber Consulting - Einkaufsberatung Weber

Mehr

Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 -

Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 - Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 - MIP: Investitionsmöglichkeiten August 2007 bis Jänner 2008 Rund 210 Investitionsmöglichkeiten evaluiert Derzeit etwa 20 Projekte in Anfangs- bzw. Entwicklungsphase Gegenwärtig

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Making the Photovoltaic Industry Double Green

Making the Photovoltaic Industry Double Green Making the Photovoltaic Industry Double Green September 2011 Inhalt 1. Einführung zu PV CYCLE 2. PV CYCLE Mitglieder 3. Leitbild und Ziele 4. PV CYCLE Operative Schema 5. Environmental Agreement 6. Aktuelle

Mehr

Rendite von Solaranlagen:

Rendite von Solaranlagen: Rendite von Solaranlagen: Die Solaranlage ist der Oberbegriff für technische Anlagen zur Energiegewinnung aus Sonnenkraft. Dabei wird Sonnenenergie in andere Energieformen, wie thermische oder elektrische

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

1 von 5 23.12.2009 13:05

1 von 5 23.12.2009 13:05 1 von 5 23.12.2009 13:05 English Solar-Report Diese Seite drucken Solar-Magazin Solar-Reports: Photovoltaik-Markt der USA wird bis 2012 die Nachfrage weltweit anführen Farbstoff-Solarzellen und Organische

Mehr

ABO Wind AG. Berlin 24.11.2011

ABO Wind AG. Berlin 24.11.2011 ABO Wind AG Berlin 24.11.2011 Übersicht 1. Der Argentinische Energiemarkt 2. Wieso in Argentinien investieren? 3. ABO Wind Profil: Funktionen und Tätigkeiten 4. Unsere Projekte in Argentinien 1. Argentinischer

Mehr

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite PHOtovoltaik Umwelt schonen mit garantierter Rendite Warum eigentlich Photovoltaik? 7 gute Gründe, in Photovoltaik zu investieren Mittlerweile wird nicht nur die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz staatlich

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt.

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Investieren in die Zukunft Stand März 2014 Investitionsobjekt:

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor

Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor Kurt Leonhartsberger, MSc. Stromgipfel 2020 - Wien, 24. Juni 2013 > So spannend kann Technik sein. Institut für Erneuerbare Energie Giefinggasse 6

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Finanzierung von Photovoltaikanlagen für den Mittelstand

Finanzierung von Photovoltaikanlagen für den Mittelstand Finanzierung von Photovoltaikanlagen für den Mittelstand So wird die Sonne Ihr Partner Mittelstandsbank 2004 2014 Erfahrung. Leistung. Vorsprung. 10 Jahre Mittelstandsbank SolarLight: Neue Energie für

Mehr

Windenergie in Vietnam Geschäftspotentiale für deutsche Unternehmen

Windenergie in Vietnam Geschäftspotentiale für deutsche Unternehmen Windenergie in Vietnam Geschäftspotentiale für deutsche Unternehmen 09. September 2011, GIZ-Repräsentanz Berlin Exportfinanzierung kann Türen öffnen, Wege ebnen und Investitionsentscheidungen im Ausland

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Marktpotential Kleinwasserkraft in Chile. Berlin 12.01.2015

Marktpotential Kleinwasserkraft in Chile. Berlin 12.01.2015 Marktpotential Kleinwasserkraft in Chile Berlin 12.01.2015 Chile ist ein kleiner Strommarkt mit hohem Anteil konventioneller Wasserkraft Eckdaten des chilenischen Energiemarktes Gas 38% SING (Sistema Interconectado

Mehr

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN Dr. Thomas Schlegl Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Landshuter Energiegespräche, Hochschule Landshut Landshut, 9. Dezember 2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Verwertungsstrategien für Module zur solaren Energiegewinnung

Verwertungsstrategien für Module zur solaren Energiegewinnung Verwertungsstrategien für Module zur solaren Energiegewinnung 3. Wissenschaftskongress Abfall- und Ressourcenwirtschaft Katharina Eckstein M.Sc. Stuttgart, 22.03.2013 Agenda Einleitung Solarthermie Bauarten

Mehr

Lokaler Kompetenzaufbau: Erfahrungen aus der Solar Academy und dem Projektgeschäft in Kenia

Lokaler Kompetenzaufbau: Erfahrungen aus der Solar Academy und dem Projektgeschäft in Kenia Lokaler Kompetenzaufbau: Erfahrungen aus der Solar Academy und dem Projektgeschäft in Kenia Michael Wollny, SMA Solar Technology AG Roland Burmeister, Energiebau Solarstromsysteme GmbH PEP-Informationsworkshop

Mehr

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 ADEV, Ferrowohlen Christian Moll Projektleiter Photovoltaik Themen Vorstellung Swissolar

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Indiens Zukunft ist grün

Indiens Zukunft ist grün Indiens Zukunft ist grün Energie- und Umwelttechnologien auf dem Subkontinent Frank Hoffmann, Manager DEinternational Services Überblick 1. Indien Überblick 2. Erneuerbare Energien I. Solar a) Jawaharlal

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Standort. Beteiligungsprospekt. Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent,

Standort. Beteiligungsprospekt. Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, Beteiligungsprospekt die Sonne strahlt jedes Jahr 10.000-mal mehr Energie auf die Erde, als weltweit verbraucht wird. In Deutschland ist die Sonneneinstrahlung

Mehr

Bericht zur Solarinitiative Weimar DS 414b/2009 der Fraktionen CDU, Weimarwerk, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD, Neue Linke

Bericht zur Solarinitiative Weimar DS 414b/2009 der Fraktionen CDU, Weimarwerk, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD, Neue Linke Bürgermeister und Beigeordneter Weimar, den 03.01.2012 für Finanzen, Ordnung und Bauen Bericht zur Solarinitiative Weimar DS 414b/2009 der Fraktionen CDU, Weimarwerk, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD, Neue Linke

Mehr

Recherche RES LEGAL - Förderung Land: Zypern

Recherche RES LEGAL - Förderung Land: Zypern Recherche RES LEGAL - Förderung Land: Zypern 1. Förderung im Überblick Interne Daten Datum der Erstellung: Update vom: VerfasserIn: Status: 1. Entwurf in progress (mit Angabe in %, wieweit ungefähr fertig)

Mehr

Das CleanTech- Vorbild

Das CleanTech- Vorbild Das CleanTech- Vorbild Die deutsche Photovoltaik-Industrie Februar 2009 Deutsches CleanTech Institut Das Cleantech-Vorbild - Die deutsche Photovoltaik-Industrie Wohl eines der prominentesten Beispiele

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Status und Trends im globalen Photovoltaik-Markt

Status und Trends im globalen Photovoltaik-Markt Status und Trends im globalen Photovoltaik-Markt Pius Hüsser IEA Photovoltaic Power Systems Programme - Task 1, Vizepräsident Swissolar Teilhaber/Geschäftsleiter Nova Energie GmbH, CH-5000 Aarau IEA INTERNATIONAL

Mehr

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Presseinformation Linz, 17.01.2012 Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Die Energie AG vereint seit 120 Jahren Tradition und Innovation und zählt

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren.

Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren. Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren. Das Mein Sonnendach-Prinzip Mit einer gemieteten Solaranlage werden Sie unabhängiger vom Strompreis

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien

Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien Green Growth in Asia Potentiale für deutsche Unternehmen in Erneurbaren Energien Jonas Keller Auslöser In den Emerging Economies bis vor kurzem meist im Rahmen

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

Swiss-PV-Label. Erstes unabhängiges Qualitätslabel für Photovoltaik-Anlagen.

Swiss-PV-Label. Erstes unabhängiges Qualitätslabel für Photovoltaik-Anlagen. Swiss-PV-Label Erstes unabhängiges Qualitätslabel für Photovoltaik-Anlagen. Swiss-PV-Label: Die umfassenden Gütesiegel für den gesamten Photovoltaikbereich. Photovoltaik ein Trend mit Potential Heute stehen

Mehr

Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung

Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung Die Green Power Europe GmbH investiert in Europa an besonders attraktiven Standorten in Sonne, Wind, Wasser und Biomasse 1 Strategie der Green

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Seltene Metalle in der Photovoltaik

Seltene Metalle in der Photovoltaik Willkommen Welcome Bienvenue Seltene Metalle in der Photovoltaik Dr. Stephan Buecheler Abteilung für Dünnfilme und Photovoltaik, Empa PV-Technologien Überblick 1. Generation: Wafer basiert 2. Generation:

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt 2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt Photovoltaik-Investment in Deutschland März 2012 MFWR Energie Gruppe GmbH Büchsenstraße 10 D-70173 Stuttgart Tel. +49 (0) 711 6529 0431 E-Mail: info@mfwrenergie.de

Mehr

Neue Chancen auf dem japanischen Markt

Neue Chancen auf dem japanischen Markt Energie Neue Chancen auf dem japanischen Markt Der Japanische Markt zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien 16. Oktober 2012, Industrie und Handelskammer Hannover www.exportinitiative.bmwi.de Hintergrund

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz 04.März 2009 IHK Frankfurt Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz Solar Info Center Freiburg, Germany www.solar-info-center.de Solar Info Center, Freiburg www.solar-info-center.de Service Center für Erneuerbare

Mehr

Investieren in Windenergie 2012

Investieren in Windenergie 2012 Investieren in Windenergie 2012 Rahmenbedingungen in Österreich, Deutschland und CEE Mag. Miklós Révay (PwC Österreich) Eisenstadt, 8.5.2012 Inhalt A. Wind in Zahlen ein kurzer Überblick B. PwC Österreich

Mehr

Marktregeln für den Ausbau von Erneuerbaren Energien im Stromsektor

Marktregeln für den Ausbau von Erneuerbaren Energien im Stromsektor Marktregeln für den Ausbau von Erneuerbaren Energien im Stromsektor Eric Nussbaumer Nationalrat, Frenkendorf Mitglied der Geschäftsleitung, ADEV, Liestal Ausbauziel: Schweizer Bescheidenheit Ausbau-Ziel

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid

AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in GWh

Mehr

Höchste Erträge für mehr Sonne auf Ihrem Konto

Höchste Erträge für mehr Sonne auf Ihrem Konto Gründe für Solarenergie? So funktioniert Solarenergie 1 SunPower Solarmodule Höchste Erträge für mehr Sonne auf Ihrem Konto Steigende Energiepreise belasten Ihre Stromrechnung und damit auch Ihr Haushaltsbudget.

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern: Zutaten Hardware Software Antrieb Module, Technik vor

Mehr

Systemlösungen weltweit

Systemlösungen weltweit Internationale Kreislaufwirtschaftskonferenz 6. Dezember 2011, Umwelt-Campus Birkenfeld Systemlösungen weltweit Andreas Weber Projektkoordinator 100% Erneuerbare Energien juwi Holding AG 1 juwi Die Energie

Mehr

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt PV5 Solarconcept GmbH Fachgroßhandel für Solarstromanlagen Infos Seite 1 Vom Staat gefördert ( 2011 ) Das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) garantiert die Abnahme und Bezahlung Ihres Solarstroms mit einer

Mehr

PV-Markt International

PV-Markt International PV-Markt International D. Etschmann, September 26 Inhalt SCHOTT Solar Auswirkung der wachsenden Märkte Entwicklung der Märkte Förderung von PV-Anlagen 1 Der SCHOTT Konzern im Überblick Advanced Materials

Mehr

Lust auf Sonnenstrom setzen Sie auf Photovoltaik PV-PRIVAT. Tipps zur Errichtung von privaten Photovoltaik-Anlagen

Lust auf Sonnenstrom setzen Sie auf Photovoltaik PV-PRIVAT. Tipps zur Errichtung von privaten Photovoltaik-Anlagen Lust auf Sonnenstrom setzen Sie auf Photovoltaik PV-PRIVAT Tipps zur Errichtung von privaten Photovoltaik-Anlagen PV-PRIVAT Lust auf Sonnenstrom Energie mit klaren Vorteilen Die Sonne ist unsere große,

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe AHK-Geschäftsreise Indonesien, Dezentrale Photovoltaik 26.01.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in Mrd. kwh Verteilung

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Mit Energie in die Zukunft Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Generalversammlung der Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Königreich Flieden am 28. Februar 2013 Dirk Schäfer Projektleiter,

Mehr

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Eine Analyse zur Erschliessung der Potenziale bis 2050 Prof. Andreas Zuberbühler Präsident Wissenschaftlicher Beirat Inhalt Einführung Quellen für einheimische, erneuerbare

Mehr

Photovoltaik Zentrum Kolitzheim Neuregelung des EEG Konsequenzen für Investoren

Photovoltaik Zentrum Kolitzheim Neuregelung des EEG Konsequenzen für Investoren Photovoltaik Zentrum Kolitzheim Neuregelung des EEG Konsequenzen für Investoren Martin Zembsch, Geschäftsführer Finanzen & Vertrieb Beck Energy GmbH Beck Energy GmbH Gegründet 2002 aus Beck Elektronik

Mehr

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM Ohne Energie geht in unserem Alltag nichts. Sie wird erzeugt, umgewandelt, transportiert, gespeichert und verbraucht. Dabei kann man "Energie" selbst nicht sehen, hören,

Mehr

Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe. Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda.

Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe. Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda. Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda Zusammenfassung Zusammenfassung Solarthermie ist sowohl eine äußerst praktische

Mehr

Photovoltaik. Betriebsführung. PLAN 8 world wide. Willkommen bei der PLAN 8 Gruppe

Photovoltaik. Betriebsführung. PLAN 8 world wide. Willkommen bei der PLAN 8 Gruppe Willkommen bei der PLAN 8 Gruppe Bei uns ziehen alle mit voller Energie und Spaß an einem Strang - wie in einer großen Windkraft Familie. Seit über 20 Jahren haben wir uns die Erzeugung von klimafreundlichem

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende

Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende H2Mobility Kongress Oliver Weinmann Vattenfall Europe Innovation GmbH 12. April 2016 Anteil Eerneuerbare Energien

Mehr

Vorabinformationen zur unveröffentlichten Studie Wind Power in Context A clean Revolution in the Energy Sector von Dr. Rudolf Rechsteiner

Vorabinformationen zur unveröffentlichten Studie Wind Power in Context A clean Revolution in the Energy Sector von Dr. Rudolf Rechsteiner Supported by Ludwig Bölkow Stiftung Presseinfo zum Hintergrundgespräch in der Schweizerischen Botschaft Berlin am 5. November 2008 Energy Watch Group Zinnowitzer Straße 1 10115 Berlin Germany Contact:

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Braucht die Photovoltaik das EEG?

Braucht die Photovoltaik das EEG? Braucht die Photovoltaik das EEG? Christian Breyer 2. Energie-Kongress EEG 2.0 im Spannungsfeld von Märkten und Regulierung Saarbrücken, 13. März 2013 JA - oder etwas Vergleichbares 2 Mission des Reiner

Mehr

Die Zukunft der Solarenergienutzung: Solarthermie und Photovoltaik

Die Zukunft der Solarenergienutzung: Solarthermie und Photovoltaik Präsentation Die Zukunft der Solarenergienutzung: Solarthermie und Photovoltaik RIOSOLAR Energietag der HTL Wiener Neustadt am 18.04.2013 Peter Biermayr, Michael Falkner, Michael Sauerwein Ein Forschungsprojekt

Mehr

Nachhaltige Kapitalanlagen. Herzlich Willkommen zum 1. Fachkongress Zweitmarkt

Nachhaltige Kapitalanlagen. Herzlich Willkommen zum 1. Fachkongress Zweitmarkt Nachhaltige Kapitalanlagen Herzlich Willkommen zum 1. Fachkongress Zweitmarkt 1 Das Unternehmen Entstehung 1999 gegründet Sitz in Aurich (Verwaltung) und Hilden (Vertrieb) Vorstand Team Spezialisierung

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler EnBW in der Region verankert 4,09 % EnBW und Streubesitz 45,01 % EDF 45,01 % ZV Oberschwäbische Elektrizitätswerke

Mehr

Solar Investment. World Resources

Solar Investment. World Resources World Resources Das Investment Solar / Photovoltaik in Ungarn Photovoltaik Solaranlage in Püspökladány D ie Importabhängigkeit von den primären Energieträgern (Uranerz, Erdgas, Erdöl) in Ungarn ist sehr

Mehr

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie Solarenergie Kostenlose Energie von der Sonne, wie funktioniert das und was bringt es? Energieangebot der Sonne Architektur Photovoltaik Solarthermie Energieangebot der Sonne an einem Beispiel von München

Mehr