Zum Verhältnis zwischen GKV und PKV* Prof. Dr. Ulrich Meyer, Universität Bamberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zum Verhältnis zwischen GKV und PKV* Prof. Dr. Ulrich Meyer, Universität Bamberg"

Transkript

1 Zum Verhältnis zwischen GKV und PKV* Prof. Dr. Ulrich Meyer, Universität Bamberg Vielen Dank, auch für die nette Einführung am Anfang, ich freue mich, dass ich eingeladen bin zu diesem Versicherungstag. Manche von Ihnen werden sich allerdings nicht freuen über das, was ich jetzt sagen werde. Ich will meine Ausführungen in drei Abschnitte gliedern. Ausführlich will ich zunächst auf die Frage eingehen, ob der bestehende Wettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenkasse fair ist. Kurz ansprechen will ich dann die Punkte Übertragbarkeit der Alterungsrückstellungen in der PKV und ganz kurz als letzten Punkt Leistungsverlagerung von der GKV zur PKV. Fairness des Systemwettbewerbs zwischen PKV und GKV? GKV und PKV beeinflussen sich gegenseitig finanziell. Ich nenne das Subventionen. Es fließen Subventionen zwischen GKV und PKV und zwar in beide Richtungen. Dabei verstehe ich unter Subvention Folgendes: Die PKV subventioniert die GKV, wenn die GKV niedrigere Kosten (je Versichertem) zu tragen hat dadurch, dass es die PKV gibt. Kurz: Die PKV trägt Kosten, die sonst, ohne PKV, die GKV tragen müsste. Umgekehrt gilt natürlich: Die PKV wird durch die GKV subventioniert, wenn die GKV Kosten trägt, die sonst die PKV tragen müsste. Subventionen von der PKV zur GKV resultieren daraus, dass in der PKV für dieselben Leistungen ein höheres Entgelt zu zahlen ist als in der GKV. Ein Privatversicherter erhält vom Arzt für dieselbe Behandlung eine Rechnung, die gut doppelt so hoch ist wie das, was dafür von der GKV für einen gesetzlich Versicherten zu zahlen wäre. Man muss zweifellos davon ausgehen, dass, gäbe es die hohen Vergütungen der PKV für die Ärzte nicht, die Ärzteschaft versuchen würde, von der GKV höhere Vergütungen zu bekommen. Zu einem Teil würde ihr das sicherlich gelingen. Insoweit hätte die GKV höhere * Vortrag, gehalten auf dem Nordbayerischen Versicherungstag Erschienen in: Hermann, Harald/Gruner, Petra (Hg.): Nordbayerischer Versicherungstag Berlin/Nürnberg 2007 [dort leider abgedruckt als fehlerhafte (nicht überarbeitete) Tonbandmitschrift].

2 2 Kosten. Es liegt daher insoweit eine Subventionierung der gesetzlichen durch die privaten Krankenkassen vor. Ähnliches, wenn auch in deutlich geringerem Ausmaß, gilt auch in anderen Bereichen wie Krankenhaus, stationärer Bereich, zahnmedizinischer Bereich und Medikamente. Eine Quantifizierung dieser Effekte ist grundsätzlich möglich. Allerdings dürfen quantifizierte Mehrausgaben der PKV pro Versichertem nicht unmittelbar und in voller Höhe als Subvention von der PKV an die GKV interpretiert werden. Zweierlei ist zu beachten. Zum einen beruhen Mehrausgaben der PKV auch auf einem Mehr an Leistungen der Ärzte für Privatversicherte. Privatpatienten werden, jedenfalls zum Teil, bevorzugt behandelt bei der Terminvergabe, Arztgespräche dauern länger, es werden häufiger teure Behandlungen und Diagnosemethoden eingesetzt. Insoweit sind Mehrausgaben nicht als Subvention zu interpretieren. Zum anderen würde, wie erwähnt, beim Wegfall der hohen Zahlungen der Privatversicherten wohl nur eine teilweise Kompensation durch höhere Zahlungen der GKV erfolgen. Zur Quantifizierung der dargestellten Effekte hat der PKV-Verband vor einem Jahr eine Studie vorgelegt mit dem Titel Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten zum Gesundheitswesen. Dass nicht alle Mehrausgaben der Privatversicherten als Subventionen angesehen werden können, wird in der Studie kurz erwähnt, es wird aber kein Versuch unternommen, die Höhe der tatsächlichen Subventionen abzuschätzen. Implizit werden die gesamten Mehrausgaben als Subventionen dargestellt, es wird mit dem Begriff Mehrumsatzeffekt argumentiert. Jetzt zu den Subventionen in die andere Richtung (von GKV zu PKV), die in der Studie bewusst, wie ich vermute gar nicht erwähnt werden. Eine erster Punkt ist Folgendes: So genannte schlechte Risiken hinsichtlich der Gesundheit, also Zuckerkranke, Herzinfarktgefährdete usw., gibt es in GKV und PKV. Es gibt aber systematisch mehr schlechte Risiken in der GKV, denn die GKV muss jeden Versicherten aufnehmen unabhängig vom Gesundheitsrisiko, die PKV nicht. Kommt ein 35-

3 3 jähriger Zuckerkranker mit seinem Einkommen über die Versicherungspflichtgrenze, braucht er bei dem gegenwärtigen System gar keinen Versicherungsantrag bei einer privaten Versicherung zu stellen; er wird sowieso nicht genommen. Die richtig teuren Versicherungsnehmer bleiben also in der GKV; das stellt eine Subventionierung der PKV durch die GKV in Milliardenhöhe dar. Dadurch dass die PKV von den teuren Versicherungsnehmern verschont bleibt, hat sie für ihre Versicherten ceteris paribus geringere Aufwendungen. Ein zweiter Punkt betrifft die Selektion bezüglich der Altersstruktur. Ältere Menschen haben, wie jeder weiß, deutlich höhere Krankheitskosten als jüngere. Empirisch zeigt sich nun, dass der Anteil älterer Versicherter in der PKV deutlich niedriger als in der GKV ist. Die PKV spart dadurch, dass viele Privatversicherte im Alter, wenn es in der PKV richtig teuer wird, durch irgendwelche Schlupflöcher unter das im Alter preiswertere Dach der GKV schlüpfen. Im Endeffekt trägt die GKV durch ihre überproportional vielen älteren Versicherten einen Teil der Krankheitskosten, der eigentlich von der PKV zu tragen wären. Auch das ist eine Subvention der PKV in Milliardenhöhe. Abb. 2 für das Jahr 2003 stammt aus der schon erwähnten Studie des PKV-Verbandes, wird da allerdings nicht zum Aufzeigen der Subventionierung der PKV durch die GKV verwendet. Die Abbildung zeigt, dass GKV-Versicherte im Durchschnitt etwas älter sind als (privatversicherte) Beihilfeberechtigte und wesentlich älter als die sonstigen Privatversicherten.

4 4 GKV PKV: Beihilfe PKV: Sonst Abb. 1: Subventionen von GKV zu PKV durch Selektion bzgl. der Altersstruktur Bei der Interpretation dieser Abbildung muss man zwei zusätzliche Punkte beachten: 1. Die Lebenserwartung von Privatversicherten ist signifikant höher als die der gesetzlich Versicherten. 2. In der PKV ist der Anteil der versicherten Kinder deutlich kleiner als in der GKV. Aus beiden Gründen müssten eigentlich, das heißt ohne Abwanderung von Privatversicherten im Alter in die GKV, die Privatversicherten im Durchschnitt deutlich älter sein als die gesetzlich Versicherten. Der nächste Punkt: Subventionierung der Privatversicherten dadurch, dass nur die GKV die Umverteilungslasten für die Alten trägt ist nicht ganz offensichtlich und unmittelbar einleuchtend. Ich will das anhand von Abb. 2 erläutern: Die durchschnittlichen Krankheitskosten steigen im Laufe eines Menschenlebens stark an. Der Krankenversicherungsbeitrag soll aber nicht entsprechend mit dem Lebensalter ansteigen. Bei einem in der Abbildung dargestellten konstanten Beitrag ergibt sich eine Kostenüberdeckung für junge Versicherte und eine Unterdeckung für Ältere.

5 5 Kosten, Beitrag GKV: Die jeweils Jüngeren unterstützen die jeweils Älteren PKV: Die jeweils Jungen sparen für sic h selbst im Alter Umlage in der GKV Kosten Beitra g Lebensalter Abb. 2: Subventionierung durch Tragung der Lasten der jeweils Alten durch die GKV Sowohl die GKV als auch die PKV funktionieren so, dass die Überdeckung der Jungen für die Unterdeckung der Alten verwendet wird allerdings mit einem wesentlichen Unterschied: In der GKV wird der Überschuss der heute, im Jahr 2006, jungen Versicherten zum Ausgleich der Fehlbeträge der heute, im Jahr 2006, älteren Versicherten verwendet. In der PKV wird der Überschuss der Jungen für deren eigenes Alter als Alterungsrückstellung angespart. Die Alterungsrückstellungen werfen jahrzehntelang Zinsen und Zinseszinsen ab; diese Zinsen kommen den Privatversicherten zugute und ermöglichen so niedrigere Prämien. Die Dimension dieses Vorteils lässt sich durch eine grobe Rechung abschätzen: Die PKV hat 100 Mrd. Rückstellungen. Herr Hofer sagte eben, nur 80% davon beträfen die echten Privatversicherten, aber lassen Sie mich bei 100% bleiben, sonst müsste ich neu rechnen. Bei einem Zinssatz von 4% fallen auf 100 Mrd. jährlich Erträge von 4 Mrd. an. Auf jeden der 8 Millionen Vollversicherten in der PKV, vom Baby bis zum Greis, entfal-

6 6 len davon 500 Zinserträge pro Jahr, die prämiensenkend wirken. Bei der GKV gibt es keine Rückstellungen, es gibt keine durchschnittlichen Zinserträge, die Beiträge können nicht durch Zinserträge gesenkt werden. Die Subventionierung der Privatversicherten durch die gesetzlich Versicherten besteht also im Folgenden: Dadurch, dass der Staat die Privatversicherten im Gegensatz zu den gesetzlich Versicherten von der Verpflichtung freigestellt hat, sich in jungen Jahren mit ihrer Prämie an der Last der Unterstützung der jeweils Alten zu beteiligen, können ihre Prämien ceteris paribus niedriger sein als in der GKV. Auch das stellt eine milliardenschwere Subventionierung der privaten durch die gesetzlich Versicherten dar. Weiterhin gibt es einen Selektionseffekt bezüglich beitragsfreier Mitversicherter. Weil beispielsweise Kinder in der GKV beitragsfrei mitversichert sind, entscheiden sich Familien mit, bzw. mit vielen Kindern ceteris paribus tendenziell eher für die gesetzliche als für die private Versicherung. Im Ergebnis gibt es in der GKV systematisch deutlich mehr mitversicherte Kinder als in der PKV. Nun muss in der PKV zwar für jedes Kind eine eigene Prämie gezahlt werden, aber das ändert nichts daran, dass die GKV-Versicherten in ihrer Gesamtheit mit ihren Beiträgen für mehr Kinder aufkommen müssen als die Privatversicherten. Wären in gesetzlicher und privater Krankenversicherung proportional zu den Hauptversicherten gleich viele Kinder versichert, dann könnten die GKV-Beiträge niedriger sein, bzw. müssten in der PKV mehr Prämien bezahlt werden. Der letzte Punkt, den ich ansprechen möchte, betrifft die Pflichtversicherungsgrenze. Diesen Punkt kann ich nur als sozialpolitischen Irrsinn bezeichnen. Zur Erläuterung verwende ich Abb. 3. Der GKV-Beitrag hängt vom Einkommen ab; bis zur Beitragsbemessungsgrenze steigt der Beitrag linear mit dem Einkommen an, ab da ist er konstant. Innerhalb der GKV findet zwischen Versicherten mit verschiedenem Einkommen eine sozialpolitisch gewollte Umverteilung statt. Versicherte mit höheren Einkommen unterstützen durch ihren höheren Beitrag Versicherte mit niedrigeren Einkommen. Das ist Solidarität in der GKV.

7 7 Beitra g GKV-Beitrag PKV-Be itra g niedrig mittel hoch BMG=Beitragsbemessungsgrenze Abb. 3: Entzug von Beitragszahlern BMG PVG= Pflichtversicherungsgrenze Einkommen Der sozialpolitische Unsinn hängt mit Existenz und Ausgestaltung der PKV zusammen. Jenseits der Pflichtversicherungsgrenze kann jeder Bürger sich für die PKV anstelle der GKV entscheiden. Wer richtig viel verdient, darf sich aus der GKV und damit von der solidarischen Umverteilung verabschieden. Wir können sagen, die Pflichtversicherungsgrenze ist so etwas wie eine Solidaritätsgrenze. Wenn in diesem Zusammenhang aus der PKV die Forderung kommt, die Pflichtversicherungsgrenze zu senken, wie es Herr Hofer angesprochen hat, dann kann man das (zugegebenermaßen etwas pointiert) auch so ausdrücken: Wir, die PKV-Unternehmen, halten es für ausreichend, dass die ganz Armen hinsichtlich ihres Versicherungsbeitrags nur von den mäßig Armen unterstützt werden. Schon Bürger mit mittlerem Einkommen sollen vom diesem Zwang zur Solidarität verschont werden und sich in der PKV versichern dürfen.

8 8 Die Subvention zugunsten der PKV liegt in diesem Punkt darin, dass ohne PKV, also ohne die Möglichkeit, sich in der PKV versichern zu können, der Beitragssatz in der GKV deutlich niedriger wäre. Nach allem, was ich über gegenseitige Subventionen ausgeführt habe, ist klar, dass ich den Wettbewerb der beiden Krankenversicherungssysteme in Deutschland nicht für fair halte. Es gibt zu viele Wettbewerbsverzerrungen, und zwar überwiegend zu Ungunsten der gesetzlichen Krankenversicherungen. Übertragbarkeit der Alterungsrückstellungen in der PKV Jetzt zum zweiten Punkt, zur Nicht-Übertragbarkeit der Alterungsrückstellungen. Wer mit 30 Jahren in ein PKV-Unternehmen A eingetreten ist und mit 50 Jahren in ein Unternehmen B wechseln will, kann das zwar theoretisch, faktisch aber nicht. Er verlöre beim Wechsel seine angesammelte Alterungsrückstellung in Höhe von ungefähr bis Als Folge müsste er im neuen Unternehmen eine wesentlich höhere Prämie zahlen, selbst wenn er als 50-Jähriger noch kerngesund ist. (Schlechte Risiken können sowieso nicht wechseln.) Das bedeutet, es gibt in der PKV praktisch keinen Wettbewerb um Bestandskunden. Den Slogan Einmal PKV versichert, immer PKV versichert könnte man viel schärfer fassen: Einmal zu PKV-Unternehmen A gefunden, lebenslang an PKV-Unternehmen A gebunden. Es ist ein Unding, dass in einer Marktwirtschaft, deren Funktionieren wesentlich auf Wettbewerb beruht, in einer großen Branche kein Wettbewerb um Bestandskunden herrscht. Übertragen Sie das mal gedanklich auf die Automobilwirtschaft. Dort möge es Gründe dafür geben, dass jemand, der zwanzig Jahre einen VW gefahren hat, für den Rest seines Lebens nur noch VWs kaufen darf. Wie wäre es dann wohl um die Effizienz in der Automobilwirtschaft bestellt? Inzwischen besteht ja innerhalb der staatlichen GKV mehr Wettbewerb als innerhalb der PKV, die doch eigentlich nach marktwirtschaftlichen Prinzipien funktionieren sollte. Ich

9 9 fürchte, dass die derzeit erfolgende Reform des Krankenversicherungssystems nicht viel am fehlenden Wettbewerb innerhalb der PKV ändern wird. Die einzuführende Übertragbarkeit der Alterungsrückstellung ist ja auf den neuen Basistarif der PKV beschränkt. Dieser Basistarif ist aber einheitlich in allen PKV-Unternehmen, von daher ist auch bei Mitgabe der Alterungsrückstellung (innerhalb des Basistarifs) nicht viel Anreiz zum Wechseln gegeben. In diesem Zusammenhang ist die Frage der Alterungsrückstellung auch bei einem Wechsel von privater zur gesetzlichen Krankenversicherung interessant. Ich vertrete hier einen ganz anderen Standpunkt als Herr Hofer: Wie schon erwähnt, gibt es Menschen, die in jungen Jahren, sagen wir, Alter 30 bis 50, in der PKV versichert sind, und dann, aus welchen Gründen und auf welchen Wegen auch immer, in die GKV wechseln. Diese Personen haben sich vor ihrem Wechsel in die GKV nicht an der Finanzierung der alten Versicherten in der GKV beteiligt, belasten nach ihrem Wechsel in die GKV aber ihrerseits die GKV durch ihre eigenen im Alter hohen Kosten. Diese Leute haben aber durchaus Vorsorge für ihre im Alter hohen Kosten betrieben nämlich durch Bildung von Alterungsrückstellungen innerhalb der PKV. Die Alterungsrückstellungen in Höhe von bis verbleiben allerdings in der PKV, obwohl größenordnungsmäßig gerade ein solcher Betrag für die GKV erforderlich wäre, damit der Wechsler keine zusätzliche Belastung für ihr Umlagesystem darstellt. Ich plädiere daher dafür, dass zumindest die Alterungsrückstellungen des Basistarifs bei Wechsel in die GKV übertragen werden. Wie das im Einzelnen geschieht (z. B. über den Gesundheitsfonds), darüber muss man natürlich noch reden. Leistungsverlagerung von der GKV zur PKV Zuletzt noch ein Wort zur Verlagerung von Leistungen aus GKV und PKV als Beitrag zur Lösung der Probleme unseres Gesundheitssystems. Die PKV schlägt vor, Herr Hofer hat das gerade erwähnt, GKV-Leistungen zu kürzen. Aus Sicht der PKV verstehe ich das natürlich. Dadurch würden sich große neue Geschäftsfelder für die PKV auftun. Es lässt

10 10 sich auch gut damit argumentieren, dass der Beitragssatz in der GKV dadurch sinkt. Das stimmt natürlich aber sinken dadurch auch die Gesundheitskosten insgesamt? Die würden doch nur dann dadurch sinken, wenn die PKV die Finanzierung von im Wesentlichen denselben Gesundheitsleistungen zu geringeren Versicherungsbeiträgen leisten könnte. Eine Evidenz dafür sehe ich nicht. Ich meine vielmehr, dass stattdessen eine ganzheitliche Umgestaltung des Gesundheitswesens erforderlich ist. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen müssen Möglichkeiten schaffen dafür, dass die Gestaltung des Versicherungsschutzes durch Versicherungsunternehmen und Krankenkassen über Versicherungsprämien und Versicherungsbedingungen so erfolgt, dass Anreize für die Akteure im Gesundheitswesen, das sind Patienten und Leistungserbringer, bestehen, die zu einer effizienten Versorgung führen. Zu diesen Möglichkeiten, die für Versicherungsunternehmen, Krankenkassen und gegebenenfalls deren Verbände bestehen müssen, zählt die Möglichkeit, mit Leistungserbringern Verträge zu schließen. Das ist ein wesentlicher Bestandteil einer Reform, die Wesentliches im Gesundheitswesen ändern soll. Wenn dann noch ausreichender, fairer Wettbewerb herrscht, auch um Bestandskunden, dann hätte ich Vertrauen darein, dass Markt und Wettbewerb zu Verbesserungen im Gesundheitsbereich, das heißt zu mehr Effizienz führen würden. Steigerung der Gesundheitskosten, die durch medizinisch-technischen Fortschritt oder die Alterung der Bevölkerung bedingt sind, können allerdings auf Dauer natürlich auf keine, wie auch immer geartete Gesundheitsreform ganz vermieden werden. Und damit danke ich Ihnen herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV Christian Weber Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV AG Zukunft des Gesundheitswesens Berlin, 10.02.2006 Berlin, 10.02.2006 1 von 27 Die

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV Endlich Klarheit beim Gesundheitsreformgesetz Krankenversicherung Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g d e r G K V Beitragssteigerungen von bis zu

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg

Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg Veranstaltung der SPD-Fraktion im Rathaus Hamburg am 21. August 2013 in Hamburg Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik Universität

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Meyer

Prof. Dr. Ulrich Meyer Prof. Dr. Ulrich Meyer, Universität Bamberg Probleme bei der Übertragung von Alterungsrückstellungen in der PKV Hamburg, 30.11.2006 Folie 1 Prof. Dr. Ulrich Meyer Universität Bamberg Probleme bei der Übertragung

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Gesundheitspolitisches Kolloquium des SOCIUM Universität Bremen, 25. November 2015 Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Hochschule Fulda Studienreise Stichting Penta Healthcare College 10. Oktober 2007 Berlin Einleitende

Mehr

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten.

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Sie haben die Wahl Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Immer weniger für immer mehr: Das System der GKV Einer für Alle, Alle für Einen das System der gesetzlichen Krankenkassen. Doch

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Portabilität wird nicht benötigt, würde nicht funktionieren und wäre zudem mit massiven sozialpolitischen Gefahren verbunden. Jeder Privatversicherte

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH Die Vorteile privater Krankenversicherungen DIE ENTSCHEIDUNG Privat oder gesetzlich? Die Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Mehr

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR?

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? Dr. Florian Reuther Forum Gesundheitswirtschaft Basel, 27./28. Juni 2013 Übersicht I. Überblick zur PKV in

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV Die große Mehrheit der Deutschen ist zufrieden mit der medizinischen Versorgung. Das zeigen aktuelle Umfragen. Die Zufriedenheit ist bei den Privatversicherten sogar ein paar Prozentpunkte höher. Aber

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Carl Christian von Weizsäcker, Bonn Vortrag auf dem Bundesfachkongress der Alternative für Deutschland Bremen 1. Februar 2015 1 Gesundheit ist ein besonderes Gut

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Endlich Klarheit b e i m G e s u n d h e i t s r e f o r m g e s e t z

Endlich Klarheit b e i m G e s u n d h e i t s r e f o r m g e s e t z Endlich Klarheit b e i m G e s u n d h e i t s r e f o r m g e s e t z K r a n k e n v e r s i c h e r u n g Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g

Mehr

Wahlfreiheit im Gesundheitswesen

Wahlfreiheit im Gesundheitswesen 3 Wahlfreiheit im Gesundheitswesen Verband der privaten Krankenversicherung Inhalt Zum Thema... 4 Ausgangssituation... 5 Geplante Umstrukturierung des Gesundheitswesens ab 2003 Wahlfreiheit... 8 Mehr

Mehr

Das niederländische Gesundheitssystem

Das niederländische Gesundheitssystem Das niederländische Gesundheitssystem 1 Demographie und Wirtschaft Einwohner: 16,491,461 Lebenserwartung: 78.96 Jahre TFR: 1,66 Kinder pro Frau Bevölkerungsverteilung: - 0 bis 14 Jahre: 18 % - 15 bis 64

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Anhebung der Versicherungspflichtgrenze durch die Bundesregierung

Anhebung der Versicherungspflichtgrenze durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 14/9181 14. Wahlperiode 30. 05. 2002 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Lohmann (Lüdenscheid), Dr. Wolf Bauer, Dr. Sabine Bergmann-Pohl,

Mehr

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz Zwischen Zwischen Bürgerversicherung Bürgerversicherung und und Kopfpauschale: Kopfpauschale: Die Die niederländische niederländische Gesundheitsreform Gesundheitsreform als als Beispiel Beispiel für für

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Reform der GKV: Bürgerversicherung vs. Kopfpauschale

Reform der GKV: Bürgerversicherung vs. Kopfpauschale Kapitel 9 Reform der GKV: Bürgerversicherung vs. Kopfpauschale 9.1 Die Ausgangssituation Nicht erst seit dem Abschlussbericht der so genannten Rürup-Kommission wird in Deutschland sehr intensiv über die

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands. Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell

Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands. Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell I. CDU und CSU: Den Wandel im Gesundheitsbereich gestalten - Zukunft

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Zur Wahlfreiheit zwischen GKV und PKV Dr. Jürgen Hofmann, Dr. Stephanie Sehlen IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung Berlin, Wichmannstr.

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

10 20 30 40 50 60 70%

10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufrieden Gesamt Unzufrieden Gesamt Zufrieden 1 Unzufrieden 1 Zufrieden 2 Unzufrieden 2 10 20 30 40 50 60% Wie zufrieden sind

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008?

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Er ist entbrannt, der Wettlauf um die Abschlüsse im so genannten Jahresendgeschäft. Jetzt noch schnell in die private Krankenvollversicherung

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Stefan Greß Kopfpauschale, Krankenkassenwettbewerb und Sozialausgleich: Das Beispiel der Niederlande und die aktuelle Diskussion in Deutschland Vortrag beim Fachgespräch Vor der neuen Gesundheitsreform

Mehr

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Präsentation des Gutachtens im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Unter dem Strich bleibt die Gesundheitsreform ein tragfähiger Kompromiss.

Unter dem Strich bleibt die Gesundheitsreform ein tragfähiger Kompromiss. Elke Ferner Mitglied des Deutschen Bundestages Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Elke Ferner MdB SPD-Bundestagsfraktion 11011 Berlin An die Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion im

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/2004: Sozialpolitik I Thema des Referats: Langfristige Reform der Gesetzlichen Krankenversicherung: Bürgerversicherung

Mehr

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gefunden: Das einzigartige Stuttgarter Gesundheitskonto Ein kleiner Blick in die Zukunft Machen Sie sich auf steigende Gesundheitskosten

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gefunden: Das innovative Stuttgarter Gesundheitskonto Ein kleiner Blick in die Zukunft Machen Sie sich auf steigende Gesundheitskosten

Mehr

Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Bessere Wechselmöglichkeiten ohne Nebenwirkungen

Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Bessere Wechselmöglichkeiten ohne Nebenwirkungen 1 MONATSBERICHT 9-2014 Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Bessere Wechselmöglichkeiten ohne Nebenwirkungen Der Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung ist bislang beschränkt. Die Reform

Mehr

Krankenversicherung Niederlande

Krankenversicherung Niederlande Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Gastvortrag am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel am 10. Juli 2007 Hochschule Fulda 1 Überblick Krankenversicherung vor der Reform Krankenversicherung

Mehr

GUTE GRÜNDE GEGEN DIE BÜRGERVERSICHERUNG

GUTE GRÜNDE GEGEN DIE BÜRGERVERSICHERUNG GUTE GRÜNDE GEGEN DIE BÜRGERVERSICHERUNG Demografie und Ausgabenproblem 1. GRUND: DIE BÜRGERVERSICHERUNG VERSCHÄRFT DAS DEMOGRAFIE UND AUSGABENPROBLEM. Der demografische Wandel ist unumkehrbar! Das demografieanfällige

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

Bürgerprivatversicherung

Bürgerprivatversicherung Bürgerprivatversicherung Ein neuer Weg im Gesundheitswesen t von Johann Eekhoff Vera Bünnagel Susanna Kochskämper Kai Menzel Mohr Siebeck Inhaltsübersicht Kurzfassung 1 A. Einführung 16 I. Wer zahlt für

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH Berlin Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Ergebnisse eines Forschungsprojekts

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH Berlin Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Ergebnisse eines Forschungsprojekts

Mehr

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung?

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung? Aktuell. 11. Oktober 2011 SPD-Parteivorstand, Telefon (030) 25 991-0, Internet: www.spd.de Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung Was heißt Bürgerversicherung? Bürgerversicherung meint eine solidarische

Mehr

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden nur als E-Mail HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 140 10557 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Dir vertraue ich Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit Nikolai Dittli 03.02.2014 Die CONCORDIA gehört

Mehr

10. September 2010. I. Zur Neuregelung der GKV-Beiträge und zum Sozialausgleich aus Steuermitteln

10. September 2010. I. Zur Neuregelung der GKV-Beiträge und zum Sozialausgleich aus Steuermitteln Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FinG) 10. September 2010 Der Verband der privaten Krankenversicherung

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland FORSCHUNGSBERICHTE DES INSTITUTS FÜR GESUNDHEITSÖKONOMIE UND KLINISCHE EPIDEMIOLOGIE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN STUDIEN ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND GESELLSCHAFT NR. 02/ 2006 VOM 05.04.2006 *** ISSN 1862-7412

Mehr

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Hinweise zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Im Zusammenhang mit Ihrer Berufung in das Beamtenverhältnis haben Sie auch im Hinblick auf die Absicherung der Risiken in Krankheits- und Pflegefällen

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr

PKV-Info. Bleibt Ihre private Krankenversicherung im Alter bezahlbar?

PKV-Info. Bleibt Ihre private Krankenversicherung im Alter bezahlbar? PKV-Info Bleibt Ihre private Krankenversicherung im Alter bezahlbar? 2 Wiederholt wurden in den letzten Jahren in den Medien Fälle genannt von angeblich außerordentlich hohen Beitragssteigerungen im Alter

Mehr

Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV

Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV Prof. Dr. Stefan Greß Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie Fachbereich Pflege und Gesundheit Vortrag bei dem Workshop Weiterentwicklung

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Tel.: 030 / 72 62 22 132 Fax: 030 / 72 62 22 328 Sekretariat: 030 / 72 62 22 121 E-Mail: florian.schoenberg@sovd.de

Mehr

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Tel.: 030 / 72 62 22 132 Fax: 030 / 72 62 22 328 Sekretariat: 030 / 72 62 22 121 E-Mail: florian.schoenberg@sovd.de

Mehr

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger 100% unabhängig und qualifiziert Ihr PKV-Tarifoptimierer Optimieren Sie Ihre bestehende private Krankenversicherung! Ohne Wechsel Ihres Versicherers Problem

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HANS DIETER MEYER Ratgeber Krankenversicherung Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Inhalt Mehr Wissen spart Geld 11 998 von 1000 Bundesbürgern sind krankenversichert 11 Unterschiedliche Beiträge

Mehr

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Der Tarif für Ihre Wünsche

Der Tarif für Ihre Wünsche Der Tarif für Ihre Wünsche Individueller Schutz, attraktive Tarife Qualität muss nicht teuer sein Das Gesundheitswesen in Deutschland nimmt im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Dieser hohe

Mehr

Umverteilung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Umverteilung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Umverteilung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Status quo und Perspektiven der Ausgestaltung Anne Zimmermann Köln 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Fragestellung und Aufbau der Arbeit 1 2 Grundlegende Annahmen

Mehr

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT Inhalt VORWORT X INHALT... IX 1. EINFÜHRUNG 1 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT EINER WETTBEWEttBSORDNUNG 9 2.1 Grundlagen der Wettbewerbsordnung im Gesundheitswesen,., 10 2.2

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr