Friedenskirche Ansbach

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Friedenskirche Ansbach"

Transkript

1 Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Mai 2014 K irchenge me inde Liebe Leserinnen und Leser unseres Gemeindebriefes, Liebe Gemeindeglieder! Bei einer Taufgesellschaft fragte ein kleines Mädchen, das wohl erstmals in unserer Kirche war: Und hier wohnt jetzt der liebe Gott? Das fanden viele Erwachsen lustig. Mich hat es ins Nachdenken gebracht. Ja, hier in der Kirche hören wir auf die Worte der Bibel, durch die Gott zu uns spricht. Hier beten wir zu ihm. In der Kirche singen wir Lieder zu Gottes Ehre. Wir erinnern uns an seine großen Taten. Wir sprechen das Glaubensbekenntnis, das zusammenfasst, was von Gott zu sagen ist. Gott ist natürlich nicht an diesen Ort der Gemeinde gebunden. Die Kirche ist der Ort, wo sich christliche Gemeinde versammelt um miteinander die Gegenwart Gottes zu feiern. Doch kann so ein Bau den Schöpfer des Himmels und der Erde nicht fassen. Gott lebt in den Herzen der Menschen, die sich nach seinen Weisungen richten. Wir haben das Versprechen Jesu, der verheißt: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen. Als der König Salomo dem Herrn einen Tempel in Jerusalem baute, versprach dieser, er wolle seinen Namen dort wohnen lassen. Wörtlich heißt es in 1. Könige 9,3: Und der Herr sprach zu ihm: ich habe dein Gebet und Flehen gehört, dass du vor mich gebracht hast, und habe dies Haus geheiligt, das du gebaut hast, dass ich meinen Namen dort wohnen lasse ewiglich und meine Augen und mein Herz sollen da sein allezeit. Allerdings komme es darauf an, dass die Menschen wirklich ihr Leben nach seinen Worten ausrichten. Auch unsere Gottesdienste beginnen mit der Formel: Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Die Kirche ist der Ort, wo der Name Gottes angerufen wird. Hier wird uns im Namen Gottes Segen zugesprochen. Wenn wir in Gottes Namen beisammen sind,

2 lassen wir uns stärken lassen durch Gottes Wort und das Mahl, das Jesus gestiftet hat, damit wir uns an ihn erinnern. Selbst das Gebäude der Kirche spricht zu uns. Unsere Friedenskirche hat die Form eines Zeltes und erinnert uns, dass wir Gottes Volk auf dem Weg sind, wie einst Israel, bevor es ins Land kam und später den Tempel baute als bleibenden Ort. Wir haben hier keinen bleibenden Ort, sondern den zukünftigen suchen wir, heißt es im Hebräerbrief. Wenn ich zum Zeltdach emporblicke, entdecke ich die Form des Kreuzes, das mich an das Heil erinnert, das Jesus uns bringt. Am Altar sehe ich die Kerzen, die davon zeugen, dass Jesus das Licht der Welt ist. Das Altarkreuz zeigt Jesus als den Auferstanden, der segnend die Arme ausbreitet um uns zu umarmen. Taufstein, Altar und Kanzel tragen Zeichen des Lebens. Die Glasfenster zeugen von Gottes lebendigem Geist. Die wechselnden Bilder erzählen Wesentliches über das was Gott und Jesus für uns tun. Die Skulptur des Erlösers zeigt ihn aufmerksam, als einen, der auf uns hört. Wenn Gott auch in der ganzen Welt zu Hause ist, lässt er sich doch auch in unserer Kirche finden. Ja, auch hier ist er zu Hause. Ist das nicht wunderbar? Herzlich grüßt Sie Ihr Pfarrer Jens Porep Frühjahrskonzert am Sonntag, 4. Mai um 17 Uhr in der Friedenskirche Wir laden herzlich zum Frühlingskonzert der Musikwerkstatt-Orchester in der Friedenskirche ein. Es wirken mit: Querflöten-Ensemble; Gitarren- Ensemble; Quodlibet-Ensemble; Alt-Flöten-Duo Querflöten und Gitarren. Gesang: Erika Bürkel; Sprecher: Alfred Frosch Eintritt frei - Spenden erwünscht.

3 Erstaunen, W e h m u t, Neugier und Zuversicht. Diese vier Begriffe gehen mir durch den Kopf, wenn ich auf das Gemeindep r a k t i k u m z u r ü c k b l i - cke. Erstaunen darüber, wie offen und warmherzig ich von der Gemeinde und vor allem von Pfarrer Porep und seiner Familie empfangen wurde. Die Gastfreundlichkeit und vor allem Selbstverständlichkeit, wie ein Familienmitglied behandelt zu werden, waren außergewöhnlich für mich und haben mich tief berührt. Wehmut verspüre ich deshalb, weil die Zeitspanne zu kurz war, um die Gemeinde noch intensiver kennenzulernen, bzw. mich mehr in sie hineinzuleben. Aber auch die Neugier und vor allem Zuversicht packt mich: Ich will mehr! Ich will den Weg weitergehen, den ich mit dem Theologiestudium begonnen habe. Ich will den Weg gehen, der für mich vorgesehen und bestimmt ist. Die Zeit ist wie im Fluge vergangen. Als ich hier ankam, hatte ich gemischte Gefühle. Einerseits Neugier, aber andererseits auch etwas Unbehagen, da ich nicht wusste, was mich erwarten würde. Dieses Gefühl wurde aber schnell zerstreut, als ich gemerkt habe wie freundlich, offen und locker die Menschen in der Gemeinde sind. Ich habe die Zusammenarbeit und den Umgang miteinander als sehr natürlich, respektvoll und produktiv empfunden. Die Gemeinde als die Glieder Christi: Sinnbildlich nach Paulus ausgedrückt, würde es den Zustand dieser Gemeinde treffend beschreiben. Es ist erstaunlich und zugleich ermutigend zu beobachten, wie intakt diese Gemeinde ist, da alle an einem Strang ziehen. Solche Mitarbeiter kann sich jeder Pfarrer nur wünschen! Sehr imponierend fand ich auch, wie das Multikulturelle in dieser Gemeinde gepflegt wird. Sei es der Kindergarten, in dem Kinder unterschiedlicher Nationen unter einem Dach miteinander spielen, oder die afrikanische Gemeinde, die jeden Sonntag im Gemeindehaus der Friedenskirche ihre Gottesdienste feiert. Neben dem Multikulturellen wird aber auch der interreligiöse Dialog von Pfarrer Porep gepflegt. Erst neulich war die türkisch-muslimische Gemeinde zu Gast in der Friedenskirche, wo man sich in geselliger Runde miteinander austauschte, eine Bereicherung für alle Beteiligten! Sehr beeindruckend fand ich auch, mit welcher Konsequenz und Leidenschaft Pfarrer Porep seine Geburtstagsbesuche macht: Die Kirche muss zu den Menschen kommen und nicht umgekehrt. Dieser Satz ist und wird mir wohl für immer im Gedächtnis hängenbleiben. Es ist das Motto, das ein Pfarrer sich stets vor Augen führen sollte, denn nur so kann Kirche die Menschen erreichen und berühren. Danke dafür, Herr Porep, dass Sie mir das so eindrücklich vor Augen geführt haben! Und Danke vor allem an Sie und Ihre Frau für die wunderbare Gastfreundschaft und Wärme, die Sie Beide mir zuteil werden ließen, und dafür gesorgt haben, dass ich mich hier wohl fühle und es mir an nichts mangelte. Ich bin mir sicher, dass unsere Wege sich eines Tages wiedereinmal kreuzen werden. Bis dahin wünsche ich Ihnen und Ihrer Gemeinde alles alles Gute für die Zukunft und Gottes Segen. Yoo-Jin-Jhi

4 Neue Pfarrerin für das Bezirkskrankenhaus Am Samstag, 3. Mai begrüßen wir Pfarrerin Ulrike-Rehm Kuhn als neue Seelsorgerin im Bezirksklinikum Ansbach. Der Einführungsgottesdienst findet um 14 Uhr in der Kirche des Bezirksklinikums statt. Anschließend ist ein Empfang im Festsaal. Wir wünschen Pfarrerin Kuhn Gottes Segen für Ihren Dienst, Geschick, Einfühlungsvermögen und viel Kraft für ihren anspruchsvollen Dienst. Wir freuen uns auf die Fortführung der guten Zusammenarbeit. Pfarrerin Kuhn wird am 18. Mai das erste Mal in der Friedenskirche einen Gottesdienst halten. Dazu heißen wir sie herzlich willkommen. In diesem Gemeindebrief stellt sie sich schon einmal vor. Ein herzliches Grüß Gott! Am 3. Mai werde ich als evangelische Pfarrerin in der Klinikseelsorge am Bezirksklinikum Ansbach eingeführt. Damit beginnt nicht nur mein Dienst im Bezirksklinikum, sondern auch meine Zugehörigkeit zur Gemeinde der Friedenskirche. Als Nachfolgerin von Herrn Pfarrer Ernst Schwab werde ich im Wechsel mit Ihrem Gemeindepfarrer Jens Porep die Gottesdienste im Bezirksklinikum und in Ihrer Gemeinde übernehmen. Bevor wir uns persönlich kennenlernen, möchte ich mich Ihnen auf diesem Weg kurz vorstellen: Mein Name ist Ulrike Rehm-Kuhn, ich habe in Erlangen, Marburg, Tübingen und Rom Theologie studiert und übrigens im selben Kurs wie Jens Porep das Predigerseminar in Neuendettelsau besucht. Nach der Ausbildung habe ich als Pfarrerin in verschiedenen Bereichen gearbeitet, in Stadt- und Landgemeinden, im Schuldienst und in der Klinikseelsorge. Seit einem Jahr wohne ich nun mit meinem Mann Dr. Dieter Kuhn und unseren drei Kindern Sophia 24 J., Daniel und Thomas 20 J., und unserem Labrador Maxl mitten in Ansbach, da mein Mann die Pfarramtsführung der beiden Innenstadtkirchen St. Gumbertus und St. Johannis übernommen hat. Sicher wird bald eine Gelegenheit sein, persönlich Grüß Gott zu sagen! Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit in der Kirchengemeinde Friedenskirche! Ihre Pfarrerin Ulrike Rehm-Kuhn

5 Mein Platz in meiner Familie Tagesseminar mit Familienaufstellung 24. Mai von 9 17 Uhr Sonntag,18. Mai um 19 Uhr Gospelkonzert Unter dem Motto Praise the Lord and feel the Spirit" lädt der Oberasbacher Gospelchor zu seinem Konzert ein. Begleitet wird der Chor von einer Vier-Mann-Band. Die musikalische Leitung hat Almut Mahr. Das Repertoire umfasst eine große Bandbreite der Gospel-Musik. Es ist eine Mischung aus alten, neuen, gefühlvollen sowie rhythmischen Gospels und Spirituals. Eintritt frei!!! Jeder ist in ein Familiensystem hineingeboren. Bei einer Familienaufstellung werden unbewusste Strukturen bewusst gemacht. Es geht um die Beziehung zu den Eltern, Geschwistern und Kindern, dann aber auch um die Beziehung zwischen Mann und Frau. Manche Beziehungen sind überschattet von Angst und negativen Gefühlen, manchmal leiden wir unter einer unerklärlichen und scheinbar unüberwindbaren Distanz. Das Familienstellen bietet eine Möglichkeit, seine Herkunftsfamilie besser zu verstehen, seinen Platz zu finden und anzunehmen. So können Verletzungen geheilt, Ängste abgebaut Beziehungen verbessert und in neuer Freiheit gestaltet werden. Termin: Das Seminar findet am Samstag den 24.Mai 2014 von 9 Uhr Uhr Ort: Gemeinderaum der Friedenskirche, Crailsheimerstraße, Ansbach Es ist auf 12 Teilnehmer beschränkt. Es empfiehlt sich, dass Paare gemeinsam teilnehmen. Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, sein Familiengefüge zu stellen. Die Seminargebühr beträgt 20,- Euro Ein Nachmittagskaffee und Kuchen sind inklusive. Weitere Getränke und ein Mittagessen in einem Gasthaus auf eigene Kosten. Semiarleiter: Ernst Schwab, Pfarrer und Gestalttherapeut Anmeldung an Ernst Schwab, Bernhardswinden 125, Ansbach, Telefon: 0981 /

6 Wege zu einer blühenden Landschaft Lebensgrundlage für Pflanzen, Tier und Mensch Vortrag am Mittwoch, 28. Mai 2014, 17:30 Uhr im Gemeindesaal der Friedenskirche, Crailsheimstr. 62 Referentin Sylvia Unger ist gelernte Hauswirtschafterin, hält seit 10 Jahren Bienen, arbeitet in einer Biogärtnerei und verkauft dieses Gemüse auf dem Ansbacher Wochenmarkt und im Sommersdorfer Hofladen. Wo finden Blütenbestäuber in unserer Kulturlandschaft noch Nahrung und Lebensraum? Wie hat sich die Landschaft in den letzten Jahrzehnten verändert, können wir dies ändern und welches sind die Maßnahmen in den Bereichen Landwirtschaft, Hausgarten, Öffentliches Grün (Bunt?) Eine Veranstaltung in Kooperation der Gemeindehilfe Friedenskirche und des Evangelischen Bildungswerks im Rahmen der Themenreihe Artenreiches Land Land zum Leben Ukraine ein Land in der Zerreißprobe Uland Spahlinger, Dekan in Dinkelsbühl Bischof der Deutschen Evangelischen Kirche in der Ukraine am Montag, 2. Juni, 19:30 Uhr im Gemeindesaal Gebannt verfolgen wir in den Medien die Umbrüche in der Ukraine. Ist sie Opfer russischer Expansionspolitik? Wie geht das Land mit seinen Minderheiten um? Viele Fragen sind offen, viele Zusammenhänge sind uns oft nicht präsent. Pfarrer Uland Spahlinger war 5 Jahre vor Ort und erweist sich als Kenner der Hintergründe, über die die Medien meist nicht berichten. Der Riss geht durch die ganze Gesellschaft, sagt er. Es ist nicht so einfach, wie es oft dargestellt wird. Wenn Sie Einblicke in die Zusammenhänge bekommen wollen, ist dieser Abend genau das Richtige für Sie. Gott mit allen Sinnen loben Open Air Familiengottesdienst an Christi Himmelfahrt Am Donnerstag, 29. Mai feiern wir um 10:30 Uhr Familiengottesdienst in Dombach im Loch. Ein Bläserensemble aus Dombach wird den Gottesdienst musikalisch ausgestalten. Die Auffahrt Jesu Christi in Gottes Reich regt uns an Gott zu loben mit allen unseren Sinnen. Das geht am besten draußen in der blühenden Natur. Sehen-hören-Riechen-Schmecken- Fühlen und damit Gott loben. Das geschieht in diesem lebendigen Gottesdienst. Bringen Sie für ein anschließendes Picknick im Garten doch etwas Einfaches zu essen mit, das mit den Fingern gegessen werden kann und lassen Sie uns miteinander teilen. Für Getränke wird gesorgt! Das Familiengottesdienst Team freut sich über jede und jeden die kommen: Familien, Alleinstehende, Ältere und Jüngere und natürlich über die ganz Kleinen. Bei Regen lassen wir uns etwas einfallen! Für alle, die nicht selbst nach Dombach im Loch laufen, Rad fahren oder eben doch mit dem Auto fahren, organisieren wir einen Fahrdienst. Bitte bis Dienstag, 27. Mai im Pfarrramt Bedarf melden. Beachten Sie die Anhänge im Schaukasten, bzw. die Ansage auf dem Anrufbeantworter der Friedenskirche Tel

7 Jesus nachfolgen als Christen leben Konfirmation 2014 Der einjährige Konfirmationskurs neigt sich seinem Höhepunkt entgegen. Am 11. Mai werden die Konfirmandinnen und Konfirmanden in einem von ihnen selbst gestalteten Gottesdienst unter Beweis stellen, dass sie mündige und sprachfähige Christinnen und Christen sind. Nun rückt das große Fest näher. Dafür wird die Kirche am Freitag, den 30. Mai um 18 Uhr geschmückt. Schon um 16 Uhr üben die jungen Menschen den Einzug, das Aufstellen und das Verhalten bei der Segnung. Am Samstag, 31. Mai ist um ein Fototermin vor der Friedenskirche. Um 19 Uhr beginnen die Feierlichkeiten der Konfirmation mit einem Beichtgottesdienst. Innehalten, Einkehr, Besinnung und Vergebung schließen die Vorbereitungen ab und machen frei für das Fest. Am Sonntag, 1. Juni sind dann um 8:30 Uhr und 10:30 Uhr die beiden Festgottesdienste mit Heiligem Abendmahl zu dem alle, die sich zu Jesus Christus halten, eingeladen sind. Die Gottesdienste werden ausgestaltet von Kirchenchor, Posaunenchor, Orgel und Strong Faith. In diesen Gottesdiensten bestätigen die jungen Christinnen und Christen die Versprechen, die Eltern und Paten einst bei ihrer Taufe gegeben haben. 2 der Konfirmandeninnen werden sich taufen lassen Sie erklären öffentlich ihren Willen, als Glieder der christlichen Gemeinde Jesus als ihrem Herrn in ihrem Leben nachfolgen zu wollen. Am Montag, 13. Mai treffen sich die Konfirmierten zu einem Nachtreffen im Gemeindehaus. Es beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück um 9.30 Uhr. Die Erlebnisse des vergangenen Festtages werden bedacht und ausgewertet. Anschließend findet eine gemeinsame Unternehmung statt um den Zusammenhalt der Gruppe zu stärken. Jens Porep, Kathrin Fleischer Konfirmandinnen und Konfirmanden der Friedenskirche Julia Anwander Max Beißer Jasmin Bosch Nico Buchta Vanessa Drescher-Oprea Miriam Fodil Benjamin Graf Filip Hofmann Linnea Hofmann Nina Hübsch Tim Kielgas Alvina Laub Vincent Meißner Cherlina Mitchell Veronica Odenbach Christoph Schaub Patrick Seßner Michelle Stoll Nicole Stoll Klara Trenkner Alexandra Tronin Angelina Völklein

8 Neuer Konfirmandenkurs 2014/2015 kaum ist die Konfirmation vorbei, beginnt schon der nächste Kurs. Zu allererst findet am Donnerstag, den 26. Juni um 20 Uhr ein Informationsabend für die Eltern der Konfirmanden 2015 statt. Dort werden wichtige Informationen auch über das Konfi-Camp vom Juli 2014 in Münchsteinach gegeben, das ein wichtiger Teil des Kurses ist. Der erste Konfitag ist bereits am Samstag, 28. Juni von Uhr. Kathrin Fleischer, Jens Porep Hier die verbindlichen Termine des Kurses in einer Übersicht: Samstag, 28. Juni 2014, Uhr Mittwoch, 16. Sonntag 20. Juli 2014 Konfi Camp in Münchsteinach Samstag, 27. September 2014, Uhr Samstag, 18. Oktober 2014, Uhr Samstag, 15. November 2014, Uhr Samstag, 13. Dezember 2014, Uhr Lebkuchenaktion Samstag, 20. Dezember 2014, Uhr Samstag, 10. Januar 2015, Uhr Samstag, 07. Februar 2015, Uhr Samstag, 14. März 2015, Uhr Samstag, 18. April 2015, Uhr Samstag, 25. April 2015, Uhr Vorbereitung Vorstellungsgottesdienst Sonntag, 26. April 2015, 10:00 Uhr Vorstellungsgottesdienst der Konfirmand/innen Samstag, 16. Mai :00 Uhr Beichtgottesdienst mit Abendmahl für Angehörige Sonntag, 17. Mai :00 Uhr Konfirmationsgottesdienst (wenn nur 1 Gottesdienst) Gottesdienst gemeinsam mit Landeskirchlicher Gemeinschaft Thema: Ruth - Liebe findet ein Zuhause Prediger Immanuel Bender Am Sonntag, 25. Mai 2014 in der Friedenskirche um 10 Uhr Musikalische Ausgestaltung Musikteam der Landeskirchlichen Gemeinschaft

9 Die Bruckberger zu Besuch in der Jungschar Unter dem Thema >>Freundschaft<< stand am Freitag, den die Jungschar. An diesem sonnigen Tag erwarteten wir ganz besondere Gäste: die Bruckberger wollten uns besuchen!! Nach einer Andacht, in der uns Kathrin Fleischer mit Bildern erzählt hat, wie Jesus seine Freunde, die Jünger, kennengelernt hat und was sie alles zusammen erlebt haben, haben wir noch gemeinsam gesungen. Daraufhin gab es draußen ein kleines Buffet, das von den Eltern beigesteuert wurde. Bei leckerem Kuchen und Limonade haben sich Bruckberger und unsere Jungscharkinder gut unterhalten und teilweise auch Grundsteine für neue Freundschaften gelegt. Nach der Stärkung war leider nur noch Zeit für zwei kleine Kennenlernspiele. Wir von der Freidenskirche hoffen den Bruckbergern hat der Tag genauso viel Spaß gemacht wie uns und wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen. Ihr Jungscharteam

10 Neues vom Kindergarten Türkenstraße Mit leisen zarten Händen ist plötzlich über Nacht, der Frühling hier im Garten, aus seinem Schlaf erwacht. Er wollte nicht mehr liegen, ganz ruhig und versteckt. Ein Vogel ist gekommen, sein Lied hat ihn geweckt. Jetzt hüpft er durch den Garten und zaubert hier und da, wo s grau und dunkel war. (Annemarie Stollenwerk) Passend zum Frühlingsanfang hat unsere Praktikantin Melina bunte Frühlingsblumen aus Knete gestaltet Ihr pädagogisches Team vom Kindergarten Türkenstraße

11 Weitere Termine und Veranstaltungen Kirchenvorstandssitzung Dienstag, 6. Mai um Uhr KV-Klausur Freitag, 16. Mai bis Samstag, 17. Mai Kirchenchor jeden Dienstag um Uhr Ludwig Lammel, Tel Seniorentreff Dienstag, 6. Mai um Uhr Mit Diabetes leben Frau Porep (Fahrdienst im Pfarramt anmelden: Tel ) Gemeindehilfe Mittwoch, 28. Mai um Uhr Krabbelgruppe - Spiel dich schlau Donnerstag von Uhr Selbsthilfegruppe Sonnenblume Donnerstag, 8. Mai um 20 Uhr Ingrid Hammer, Tel Die Gnade Gottes für alle Nationen. Internationale Gemeinde Gottesdienst jeden Sonntag 14 Uhr im Gemeindesaal Hauskreis: donnerstags: Uhr Chorprobe: freitags : Uhr Les Ambassadeurs pour Christ Jugendgruppe New-T freitags von Uhr Renate Seiden, Tel Jungschar Die Friekis Freitag, 9. Mai: Muttertagsbasteln Freitag, 23. Mai: Gipsvasen jeweils um Uhr Sabine Splettstößer und Team Tel Termine für die Konfirmandinnen und Konfirmanden 2013/2014 Samstag, 10. Mai um 10 Uhr Sonntag, 11. Mai Vorstellungsgottesdienst Samstag, 31. Mai: Beichtgottesdienst Elternabend: Donnerstag, 15 Mai um 20 Uhr Angeleitete Schweigemeditation Samstag, 3. Mai und 17. Mai um 18 Uhr; Brigitte Zender, Tel Herzliche Einladung zum Kirchenkaffee Sonntag, 11. Mai nach dem Gottesdienst Monatsspruch: Mai Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist Sklave noch Freier, hier ist nicht- Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus. Galater 3,28

12 Kleidersammlung für Diakonie in Siebenbürgen vom Mai Im Lauf des Pfarrkonvents 2013 nach Siebenbürgen/Rumänien lernten wir Pfarrer Gerhard Wagner und seine diakonische Arbeit in Karlsburg (Alba Julia) mit Behindertenheim, Waisenhaus und der Kleiderkammer kennen. Es entstand unter uns der Gedanke, Pfarrer Wagner in diesem Jahr mit einem Kleidertransport aus den 33 Kirchengemeinden des Dekanates Ansbach zu unterstützen! Ziel der Kleidersammlung: - Wir haben in Siebenbürgen viel Armut und Bedürftigkeit erlebt. Arme Menschen in den Kirchengemeinden sollen auf diesem Weg gute Kleidung erhalten! - Durch den Verkauf in Second-Hand Läden der Diakonie können bedürftige Menschen preiswert Kleidung einkaufen und gleichzeitig Einnahmen für diakonische Projekte vor Ort erzielt werden - Durch die Verarbeitung zu Taschen etc. generiert die Diakonie in Siebenbürgen auch Einnahmen, die in die Waisenhäuser und Behindertenheime fließen. Vor allem dient diese Produktion auch der Arbeitstherapie, die den Menschen mit Behinderung ein stärkeres Selbstwertgefühl gibt. Folgende Vorgehensweise ist angedacht: So können Sie helfen: In der Friedenskirche steht die Pfarrhausgarage Crailsheimstraße 60 (ganz links) von Donnerstag, 22. Mai bis Samstag, 24. Mai, 12 Uhr zur Verfügung. Bringen Sie frisch gereinigte Kleidung, gut zusammen gelegt in die Garage. Dann werden die Kleider in das zentrale Lager in Bernhardswinden gefahren, von wo aus der Transport nach Siebenbürgen starten wird. Das wird gesammelt: Saubere, gut erhaltene Kleidung und Schuhe transportfähig verpackt. Bitte unterstützen Sie uns. Adressen Pfarrer Jens Porep, Crailsheimstrasse 60 Pfarramt: Telefon: Pfarrerin Ulrike Rehm-Kuhn Bezirksklinikum, Telefon: Diakonin Kathrin Fleischer Falkenweg 3A, Telefon: Kirchenvorstand Pfarrer Jens Porep, Telefon: Vertrauensfrau Christa Bogenreuther, Dombach i. Loch Telefon: stellv. Waltraud Hensold, Telefon: Heidi Scheler, Pfarramtssekretärin Crailsheimstr. 60, Telefon: Bürozeiten: Di., Do.+ Fr Uhr Fax: 0981/ Mesnerin und Hausmeisterin Sabine Splettstößer, Dombachstraße 173, Fr Uhr Telefon: dienstlich: ; privat: Gabenkasse: Spenden-Konto der Friedenskirche: Nr Sparkasse Ansbach (BLZ ) Gemeindebrief: Redaktionsschluss: 15. Mai Wochenendbereitschaft der evangelischen Kirche in Ansbach Von Samstag 8 Uhr bis Montag 8 Uhr Telefon: Kindergarten Türkenstraße 38 Leiterin: R. Kirchhoff Telefon: ; Kindertagesstätte Dombachknirpse Thomasstraße 14 Leiterin: Frau Schalk, Telefon: ; Telefonseelsorge: (gebührenfrei) 0800/ oder 0800/

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Mai 2012 K irchenge me inde Liebe Gemeindeglieder, zu Christi Himmelfahrt werden wir um 10.00 Uhr nur einen Gottesdienst in der Kirche des Bezirkskrankenhaus

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach K irchenge me inde Dezember 2012 Januar 2013 Liebe Leserin, lieber Leser! Liebe Gemeindeglieder! Hat Sie auch schon die Weihnachtsverwirrung erreicht? Neulich

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Februar 2014 K irchenge me inde Liebe Gemeindeglieder, liebe Leserinnen und Leser unseres Gemeindebriefes! Haben Sie das Neue Jahr gut begonnen? Ich wünsche

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach August / September 2014 K irchenge me inde Liebe Leserinnen und Leser unseres Gemeindebriefes, liebe Gemeindeglieder! Bei Besuchen in der Gemeinde kam wieder

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach März 2015 K irchenge me inde Liebe Leserin, lieber Leser des Gemeindebriefs, liebe Gemeindeglieder, die Passionszeit hat begonnen. 40 Tage bereitet sich die

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Juni 2013 K irchenge me inde Liebe Leserinnen und Leser unseres Gemeindebriefes, liebe Gemeindeglieder, Johanni Am 24. Juni haben wir schon wieder die Sommersonnenwende

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach März 2016 K irchenge me inde Liebe Gemeindeglieder, liebe Leserinnen und Leser unseres Gemeindebriefes! Seien Sie herzlich gegrüßt im März. Ein Volkslied

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Erneuerung des Eheversprechens - Texte Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Guter Gott, wir danken Dir, dass Du uns zusammengeführt und begleitet hast auf dem Weg unserer Ehe. Du hast uns

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Bibelabende in der Fastenzeit

Bibelabende in der Fastenzeit Bibelabende in der Fastenzeit http://www.st-maria-soltau.de/bibelabende.html In der Zeit bis Ostern finden jeden Dienstag um 19.30 Uhr hier im Pfarrheim Bibelabende statt. An jedem der Abende betrachten

Mehr

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu Erstkommunionfeier der Pfarrgemeinden St. Ägidius und Herz Jesu Einzug der Kinder : Festliches Orgelspiel 1. Lied: Der Heiland erstand - GL 828 1. Der Heiland erstand, der Heiland erstand, die Nacht ist

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I 3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I MATERIAL: Schere, Klebestift, Buntstifte EINFÜHRUNG ZUM THEMA: Wir schauen uns den ersten Teil des Gottesdienstes näher an. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich)

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) WGD Januar 2013 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) L = Leiter des Wortgottesdienstes

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich?

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Kurs Konfirmiert - wozu? Ursula Plote, Werftstr. 75, 26382 Wilhelmshaven S 7 Mein Konfirmationsspruch Mein Konfirmationsspruch:

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts Ein Malbuch für Kinder 2 Liebe Kinder, wir begrüßen Euch herzlich in der Stiftskirche des Evangelischen Johannesstifts. 3 4 In jeder Kirche findest Du den Altar,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr