Application Requirements Engineering

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Application Requirements Engineering"

Transkript

1 Application Requirements Engineering - Fokus: Ableitung von Produktanforderungen - Günter Halmans / Prof. Dr. Klaus Pohl Software Systems Engineering ICB (Institute for Computer Science and Business Information Systems) University of Duisburg-Essen, Germany Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 1/14

2 Software Systems Engineering (SSE) Leitung: Team: Prof. Dr. Klaus Pohl 12 wissenschaftliche Mitarbeiter 7 studentische Hilfskräfte SSE Requirements Engineering Produktlinien Entwicklung - RE für Produktlinien - Variabilitätsmanagement - Anforderungsbasiertes Testen - Qualitätssicherung Angewandte Forschung Grundlagenforschung Pilotprojekte Technologie- Transfer Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 2/14

3 Gliederung 1. Die Kernkonzepte der Software-Produktlinienentwicklung 2. ARE: ein schematischer Prozessüberblick 3. Problemstellung bei der Ableitung von Produktanforderungen 4. Produktspezifische Anpassungen 5. Dokumentation produktspezifischer Anpassungen 6. Zusammenfassung und Ausblick Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 3/14

4 Kernkonzepte der Produktlinienentwicklung Domain Engineering Produkt Management Domänen Requirements Engineering Domänen Domänen Design Realisierung Produktlinien- Domänen Testen Anforderungen Architektur Komponenten Tests Application Engineering Stakeholder Anforderungen Applikations Requirements Engineering Applikations Applikations Design Realisierung Produkt N - Artefakte Produkt 1 - Artefakte Applikations Testen Anforderungen Architektur Komponenten Tests entnommen aus [Pohl et al. 2005] Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 4/14

5 Kernkonzepte der Produktlinienentwicklung (2) Ziel der Produktlinienentwicklung: Entwicklung unterschiedlicher Produkte kostengünstig schnell qualitativ hochwertig durch Wiederverwendung und Produktlinienvariabilität entnommen aus [Pohl et al. 2005] Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 5/14

6 Requirements Engineering - Unterschiede zwischen Einzelsystementwicklung und Application Engineering - Unterschiede zwischen RE in der Einzelsystementwicklung und dem Application Requirements Engineering (ARE): Berücksichtigung von Produktlinienanforderungen Berücksichtigung von Produktlinienvariabilität Produktlinienanforderungen aus dem DE VP Variationspunkt ARE V Per Rechnung Zahlungsweise V Per Kreditkarte Stakeholderanforderungen Variabilitätsabhängigkeiten Varianten Produktanforderungen Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 6/14

7 ARE-spezifische Aktivitäten - schematischer Prozessüberblick - Application Requirements Engineering 1. Kommunikation 2. Auswahl Varianten 3. Ableitung Produktanforderungen 4. Unterstützung Trade-Off Produktspezifikation Ziel (3): Dokumentation der Produktanforderungen unter Wiederverwendung von Produktlinienanforderungen und Bindung der Produktlinienvariabilität Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 7/14

8 Problemstellung bei der Ableitung von Produktanforderungen Abgleich von Stakeholderanforderungen mit Produktlinienanforderungen führt zu 2 Situationen: Application Requirements Engineering 1. Kommunikation 3. Ableitung Produktanforderungen Produktspezifikation 2. Auswahl Varianten 4. Unterstützung Trade-Off 1. Stakeholderanforderung kann zu 100% durch Wiederverwendung und Nutzung der Produktlinienvariabilität erfüllt werden 2. Stakeholderanforderung kann NICHT zu 100% durch Wiederverwendung und Nutzung der Produktlinienvariabilität erfüllt werden Problemstellung: Produktspezifische und nachvollziehbare Dokumentation der Unterschiede aus Fall 2 produktspezifisch Anpassungen gelten nur für das aktuelle Produkt warum produktspezifisch? - Basis für die Unterstützung von Trade-Off-Entscheidungen - strukturiertes Feedback zum Domain Engineering möglich - Voraussetzung für produktspezifische Realisierung Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 8/14

9 Anforderungs- und Variabilitätsdeltas Application Requirements Engineering 1. Kommunikation 3. Ableitung Produktanforderungen Produktspezifikation 2. Auswahl Varianten 4. Unterstützung Trade-Off Ausgangspunkt: Eine Stakeholderanforderung kann NICHT zu 100% durch Wiederverwendung und Nutzung der Produktlinienvariabilität erfüllt werden Anpassung einer Produktanforderung (da nicht 100% Wiederverwendung möglich) Anforderungsdeltas Anpassung der Variabilität (da die Produktlinienvariabilität nicht ausreicht) Variabilitätsdeltas Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 9/14

10 Beispiel für ein Anforderungsdelta Stakeholderanforderung S1 Application Requirements Engineering 1. Kommunikation 3. Ableitung Produktanforderungen Produktspezifikation Produktanforderung P1* 2. Auswahl Varianten 4. Unterstützung Trade-Off Erfüllung Abgleich Anpassung Anforderungsdelta Wiederverwendung Produktlinienanforderung PL1 Produktanforderung P1 Anforderungsdelta: Unterschied zwischen einer Produktanforderung und einer Produktlinienanforderung Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 10/14

11 Beispiel für ein Variabilitätsdelta Application Requirements Engineering 1. Kommunikation 3. Ableitung Produktanforderungen Produktspezifikation 2. Auswahl Varianten 4. Unterstützung Trade-Off Stakeholder: Das Produkt soll die Zahlungsweise Per Rechnung UND Per Kreditkarte zur Verfügung stellen VP VP Zahlungsweise Produktlinienvariabilitätsmodell Zahlungsweise Anpassung Variabilitäts delta V Per Rechnung V Per Kreditkarte V Per Rechnung V Per Kreditkarte Variabilitätsdelta: Notwendige Anpassung am Variabilitätsmodell Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 11/14

12 Ansatz: Produktspezifisches Variabilitätsmodell Application Requirements Engineering 1. Kommunikation 3. Ableitung Produktanforderungen Produktspezifikation 2. Auswahl Varianten 4. Unterstützung Trade-Off Aufgabe Produktspezifische Dokumentation von Anforderungs- und Variabilitätsdeltas Lösungsansatz Produktspezifisches Variabilitätsmodell Nutzen Änderungen an der Variabilität möglich, ohne die gesamte Produktlinienvariabilität zu ändern Behandlung von Änderungen an Gemeinsamkeiten (Commonalities) möglich Flexibler Umgang mit einer geänderten Produktanforderung - Zuordnung zur Variante bleibt bestehen - Zuordnung zu einer anderen Variante - Neue Variante - Neuer Variationspunkt Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 12/14

13 Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung Unterschiede zwischen RE in der Einzelsystementwicklung und ARE führen zu AREspezifischen Aktivitäten in einem ARE-Prozess Besondere Herausforderung in der ARE-spezifischen Aktivität Ableitung von Produktanforderungen: projektspezifische Dokumentation von Anforderungsdeltas und Variabilitätsdeltas Lösungsansatz: Produktspezifisches Variabilitätsmodell Ausblick Für die Aktivität Ableitung von Produktanforderungen: Konzeption für produktspezifische Variabilitätsmodelle Entwicklung eines ARE-Prozessmodells Basis: Method Chunks (vgl. [Ralyté, Rolland 2001]) Ralyté, J.; Rolland, C.: An Approach for Method Reengineering; In: Kunii, H. S.; Jajodia, S.; Sølvberg, A. (Ed.); Proceedings of the 20th International Conference on Conceptual Modeling: Conceptual Modeling, Yokohama, Japan, 2001; LNCS, Vol. 2224; Springer; London, UK; pp ; 2001 Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 13/14

14 Fragen? Software-Produktlinien: Methoden, Einführung und Praxis Editoren: Günter Böckle Peter Knauber Klaus Pohl Klaus Schmid dpunkt Verlag, Juni 2004 [Pohl et al. 2005] Software Product Line Engineering Foundations, Principles & Techniques Autoren: Klaus Pohl Günter Böckle, Frank van der Linden Springer Verlag, August 2005 Halmans / Hannover GI Fachgruppe Requirements Engineering Prof. Dr. K. Pohl 14/14

Dokumentation spezifischer Anforderungen im Application Requirements Engineering der Produktlinienentwicklung 1

Dokumentation spezifischer Anforderungen im Application Requirements Engineering der Produktlinienentwicklung 1 Dokumentation spezifischer Anforderungen im Application Requirements Engineering der Produktlinienentwicklung 1 Günter Halmans, Klaus Pohl Software Systems Engineering Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Requirements Engineering im SPL-Umfeld

Requirements Engineering im SPL-Umfeld Requirements Engineering im SPL-Umfeld Manuel Wörmann 16.02.2015 Requirements Engineering im SPL-Umfeld Inhalt 1. Definition 2. Ziele 3. Domain Requirements Engineering 4. Application Requirements Engineering

Mehr

Vom Projekt zum Produkt durch Produktlinien und Variantenmanagement

Vom Projekt zum Produkt durch Produktlinien und Variantenmanagement om Projekt zum Produkt durch Produktlinien und ariantenmanagement Kim Lauenroth paluno the Ruhr Institute for Software Technology Universität Duisburg-Essen Gerlingstraße 16 45127 Essen kim.lauenroth@paluno.uni-due.de

Mehr

Product Line Engineering (PLE)

Product Line Engineering (PLE) Product Line Engineering (PLE) Produktlinienentwicklung Von Christoph Kuberczyk Christoph Kuberczyk, SE in der Wissenschaft 2015, Product Line Engineering 1 Gliederung 1. Was ist PLE? 2. Motivation 3.

Mehr

Verknüpfung von kombinatorischem Plattformund individuellem Produkttest für Software-Produktlinien

Verknüpfung von kombinatorischem Plattformund individuellem Produkttest für Software-Produktlinien Verknüpfung von kombinatorischem Plattformund individuellem Produkttest für Software-Produktlinien Andreas Wübbeke Sebastian Oster 23.02.2010 ES Real-Time Systems Lab Dept. of Electrical Engineering and

Mehr

Effiziente Softwareproduktion durch. Effiziente Softwareproduktion durch

Effiziente Softwareproduktion durch. Effiziente Softwareproduktion durch tze Dr. Klaus Schmid Universität Hildesheim Fachbereich III: Informations- und Kommunikationswissenschaften Institut für Mathematik und Angewandte Informatik schmid@sse.uni-hildesheim.de Inhalt 1. Motivation

Mehr

Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg

Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg Anforderungen an die Anforderungsspezifikation aus Sicht von Architekten und Usability Experten Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg --- Motivation --- 2 Motivation Informationsquelle

Mehr

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Universität Siegen Siegen, den 16. Februar 2015 1 Variabilität Definition Variabilität Variationspunkt Variante Arten von Variabilität Interne vs Externe

Mehr

Software Product Line Engineering

Software Product Line Engineering Software Product Line Engineering Grundlagen, Variabilität, Organisation Sebastian Steger steger@cs.tu-berlin.de WS 2005/2006 SWT: Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme Software Product Line Engineering

Mehr

Software-Produktlinien

Software-Produktlinien Software-Produktlinien Methoden, Einführung und Praxis von Günter Böckle, Peter Knauber, Klaus Pohl, Klaus Schmid 1. Auflage Software-Produktlinien Böckle / Knauber / Pohl / et al. schnell und portofrei

Mehr

Software Produktlinien: Einführung und Überblick

Software Produktlinien: Einführung und Überblick C A R L V O N O S S I E T Z K Y Software Produktlinien: Einführung und Überblick Johannes Diemke Vortrag im Rahmen des Seminars Software System Engineering im Wintersemester 2007/2008 Übersicht 1 Motivation

Mehr

Di 4.1. Variabilitätsmanagement in der Software-Produktlinienentwicklung. Kim Lauenroth

Di 4.1. Variabilitätsmanagement in der Software-Produktlinienentwicklung. Kim Lauenroth Di 4.1 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich ariabilitätsmanagement in der Software-Produktlinienentwicklung Kim Lauenroth ariabilitätsmanagement in der The key

Mehr

Anforderungsmanagement in der Automobilindustrie: Variabilität in Zielen, Szenarien und Anforderungen

Anforderungsmanagement in der Automobilindustrie: Variabilität in Zielen, Szenarien und Anforderungen Anforderungsmanagement in der Automobilindustrie: Variabilität in Zielen, Szenarien und Anforderungen Stan Bühne, Kim Lauenroth, Klaus Pohl Software Systems Engineering, ICB Universität Duisburg-Essen,

Mehr

Unterschiede zur Klassischen Software-Entwicklung. SPL versus klassische SE Tim Serowski 1

Unterschiede zur Klassischen Software-Entwicklung. SPL versus klassische SE Tim Serowski 1 Unterschiede zur Klassischen Software-Entwicklung SPL versus klassische SE Tim Serowski 1 Agenda Kurzüberblick Fertigungsprozess Wiederverwendbarkeit von Komponenten Versionierung Kosten / Nutzen einer

Mehr

Software-Produktlinien Vom Designerstück zur Industrialisierung in der Softwaretechnik

Software-Produktlinien Vom Designerstück zur Industrialisierung in der Softwaretechnik Software-Produktlinien Vom Designerstück zur Industrialisierung in der Softwaretechnik Ausarbeitung zum Seminar Softwaretechnik, Institut für Softwaretechnik, TU Berlin Dozent: Ramin Tavakoli Koligari

Mehr

State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned

State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned Sebastian Oster Sebastian Oster oster@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 3776 ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr

Mehr

Featuremodellbasiertes und kombinatorisches Testen von Software-Produktlinien

Featuremodellbasiertes und kombinatorisches Testen von Software-Produktlinien Featuremodellbasiertes und kombinatorisches Testen von Software-Produktlinien Sebastian Oster, Philipp Ritter, Andy Schürr Sebastian Oster oster@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151/16-3776 ES Real-Time Systems

Mehr

Seminar: Adaptivität T1: Anforderungserhebung für autonome Software mit Goal Models von Michael Kusenbach

Seminar: Adaptivität T1: Anforderungserhebung für autonome Software mit Goal Models von Michael Kusenbach Seminar: Adaptivität T1: Anforderungserhebung für autonome Software mit Goal Models von Michael Kusenbach mkusenbach@uni-koblenz.de Blockseminar 25. Juli 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation 2. Goal

Mehr

Softwareproduktlinien Teil 4: Versionsverwaltungs- und Buildsysteme

Softwareproduktlinien Teil 4: Versionsverwaltungs- und Buildsysteme Softwareproduktlinien Teil 4: Versionsverwaltungs- und Buildsysteme Christian Kästner (Universität Marburg) Sven Apel (Universität Passau) Gunter Saake (Universität Magdeburg) 1 Application Eng. Domain

Mehr

SW Produktlinienentwicklung

SW Produktlinienentwicklung SW Produktlinienentwicklung -Lernskript- 2005 René Reiners Rene.Reiners@post.RWTH-Aachen.de Hinweis Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich lediglich um eine persönliche Zusammenfassung, wobei Formulierungen

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

RE bei adesso Projekte im Spannungsfeld zwischen Gestaltung und Erhebung

RE bei adesso Projekte im Spannungsfeld zwischen Gestaltung und Erhebung RE bei adesso Projekte im Spannungsfeld zwischen Gestaltung und Erhebung Dr. Kim Lauenroth Chief Requirements Engineer 21.01.15 V Manuelle Steuerung VP V Kombi VP VP V Cabrio V Manuelle Steuerung VP Folien

Mehr

Seminar. Softwareentwicklung in der Wissenschaft. Softwareproduktlinienentwicklung. Christoph Kuberczyk. Abgabedatum: 15.09.2015

Seminar. Softwareentwicklung in der Wissenschaft. Softwareproduktlinienentwicklung. Christoph Kuberczyk. Abgabedatum: 15.09.2015 Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Softwareproduktlinienentwicklung Christoph Kuberczyk Abgabedatum: 15.09.2015 Betreuung: Julian Kunkel Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Entwicklung einer

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

Software Engineering: Aktuelle Herausforderungen und Chancen

Software Engineering: Aktuelle Herausforderungen und Chancen Software : Aktuelle Herausforderungen und Chancen Prof. Dr. Klaus Schmid Modernes Software Herausforderungen Die Klassiker Kosten Qualität Risiko Die Neuen Flexibilität Strategische Integration 07.12.2006,

Mehr

Software Systems Engineering. Sommersemester 2013. Prof. Dr. Klaus Schmid. 28.01.2013, SoSe 13 Prof. Dr. Klaus Schmid 1

Software Systems Engineering. Sommersemester 2013. Prof. Dr. Klaus Schmid. 28.01.2013, SoSe 13 Prof. Dr. Klaus Schmid 1 Software Sommersemester 2013 Prof. Dr. Klaus Schmid 1 Kapitel 1: Java - Grundlagen Inhalt 1. Veranstaltungen im Sommersemester 2013 2 2. Aktuelle Abschluss- und Projektarbeiten 8 3. Offene HiWi Stellen

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 3 6. Oktober 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

Softwareproduktlinien - Versionsverwaltungs- und Buildsysteme

Softwareproduktlinien - Versionsverwaltungs- und Buildsysteme Softwareproduktlinien - Versionsverwaltungs- und Buildsysteme Christian Kästner (Carnegie Mellon University) Sven Apel (Universität Passau) Gunter Saake, Martin Kuhlemann (Universität Magdeburg) 1 Application

Mehr

I. Pflege und Wiederverwendung von Anwendungssoftware-Systemen

I. Pflege und Wiederverwendung von Anwendungssoftware-Systemen I. Pflege und Wiederverwendung von Anwendungssoftware-en SE 2006: Projektvorschläge Fraunhofer IESE PRE Park, Kaiserslautern 19. Januar 2005 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr

Hybride Vorgehensmodelle für das Projektmanagement

Hybride Vorgehensmodelle für das Projektmanagement für das Projektmanagement Stefan Hilmer 12. Juni 2012, Fürstenfeldbruck Agenda Der Ursprung: Die Herausforderung: Der Unterschied: Die Lösungsidee: Acando Zwei Sichten Vorgehensmodelltypen Hybride Nutzung

Mehr

Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil Herbert Wenger Porsche Informatik GmbH Leitung Entwicklung Finanzdienstleistungen Gregor Marboe Infinica Document Solutions

Mehr

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung Guido Brune Gesellschaft für Informatik e. V. Regionalgruppe Dortmund 14. März 2011 Gliederung E I N L E

Mehr

of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government

of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Dekonstruktion und Rekonfiguration von Kantonen und Gemeinden die Wirtschaftsinformatik-Sicht

Mehr

Software Produktlinien

Software Produktlinien Software Produktlinien Einführung und Überblick Johannes Diemke Universität Oldenburg Department für Informatik 26111 Oldenburg Zusammenfassung Dieser Artikel soll einen Überblick über den Software Produktlinien

Mehr

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015 BICE Business Intelligence in the Cloud for Energy Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.205 Verfasser: Projektgruppe Business Intelligence as a Service Gliederung Projektgruppe Meilensteinplan Problemstellung

Mehr

Seminar Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung : Verfolgbarkeit von Variabilität in Software-Produktlinien (Version 0.9)

Seminar Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung : Verfolgbarkeit von Variabilität in Software-Produktlinien (Version 0.9) Seminar Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung : Verfolgbarkeit von Variabilität in Software-Produktlinien (Version 0.9) Christoph Oberhokamp Franz-Hitze Str. 27, 33102 Paderborn co1@upb.de Abstract.

Mehr

Seminar Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung : Verfolgbarkeit von Variabilität in Software-Produktlinien

Seminar Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung : Verfolgbarkeit von Variabilität in Software-Produktlinien Seminar Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung : Verfolgbarkeit von Variabilität in Software-Produktlinien Christoph Oberhokamp Franz-Hitze Str. 27, 33102 Paderborn co1@upb.de Abstract. Software-Produktlinien

Mehr

Variabilität in Produktlinien und das orthogonale Variabilitätsmodell

Variabilität in Produktlinien und das orthogonale Variabilitätsmodell Variabilität in Produktlinien und das orthogonale Variabilitätsmodell Vortrag im Rahmen des Proseminars Softwarequalität und -sicherheit von Marion Weber SS 2010 1 Einführung & Motivation Variabilität

Mehr

Benötigen wir einen Certified Maintainer?

Benötigen wir einen Certified Maintainer? Benötigen wir einen Certified Maintainer? Stefan Opferkuch Universität Stuttgart Institut für technologie, Abteilung Engineering Bestehende Qualifizierungsprogramme Qualifizierungsprogramme existieren

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req. Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.de Das bin ich Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA seit 2006 Ingenieurbüro

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Der Einsatz quantitativer Sicherheitsanalysen für den risikobasierten Test eingebetteter Systeme Heiko Stallbaum, Andreas Metzger, Klaus Pohl

Der Einsatz quantitativer Sicherheitsanalysen für den risikobasierten Test eingebetteter Systeme Heiko Stallbaum, Andreas Metzger, Klaus Pohl Der Einsatz quantitativer Sicherheitsanalysen für den risikobasierten Test eingebetteter Systeme Heiko Stallbaum, Andreas Metzger, Klaus Pohl Software Systems Engineering Institute for Computer Science

Mehr

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services Beratung für Finanzdienstleister Innovative Produktlösungen IT Services & Sourcing c o n s u l t i n g g e s t a l t e n s o f t w a r e g e s t a l

Mehr

Softwareproduktlinien - Entwicklungsprozess und Variabilitätsmodellierung

Softwareproduktlinien - Entwicklungsprozess und Variabilitätsmodellierung Softwareproduktlinien - Entwicklungsprozess und Variabilitätsmodellierung Sven Apel (Universität Passau) Christian Kästner (Universität Marburg) Gunter Saake, Thomas Thüm (Universität Magdeburg) 1 Agenda

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Szenario-basiertes Systemtesten von Software- Produktfamilien mit ScenTED 1

Szenario-basiertes Systemtesten von Software- Produktfamilien mit ScenTED 1 Szenario-basiertes Systemtesten von Software- Produktfamilien mit ScenTED 1 Erik Kamsties, Klaus Pohl, Sacha Reis, Andreas Reuys Software Systems Engineering Institut für Informatik & Wirtschaftsinformatik

Mehr

Gruppenentscheidungsprozesse im Requirements Engineering

Gruppenentscheidungsprozesse im Requirements Engineering 11. Requirements Engineering Tagung 2012 Gruppenentscheidungsprozesse im Requirements Engineering Alexander Felfernig 1 und Leopold Weninger 2 1 Technische Universität Graz, Österreich 2 wsop GmbH, Österreich

Mehr

Software- Produktlinien

Software- Produktlinien Software- Produktlinien Informatik- Seminar im Rahmen des Studienganges Master Technische Informatik im Modul Software- Projekt- Management Referent: Prof. Dr. Hans Nissen von Karin Schuster Matrikelnummer:

Mehr

Agenda. Lösungsentwicklungsprozess Rahmenbedingungen für arvato SPL Entwicklungsarchitektur

Agenda. Lösungsentwicklungsprozess Rahmenbedingungen für arvato SPL Entwicklungsarchitektur Lösungsorientierte Software Produktlinienentwicklung in heterogenen Systemlandschaften Andreas Wübbeke Dr. Thomas von der Maßen Workshop Produktlinien im Kontext 2009 25.05.2009 Agenda Ausgangssituation:

Mehr

Konzeption einer digitalen Lebenslaufakte für Erneuerbare-Energie-Anlagen

Konzeption einer digitalen Lebenslaufakte für Erneuerbare-Energie-Anlagen Konzeption einer digitalen Lebenslaufakte für Erneuerbare-Energie-Anlagen 2. D-A-CH Energieinformatik Konferenz 12.-13. November 2013, Wien Johannes Schmidt, Antonius van Hoof, Stefan Kühne InfAI e.v.,

Mehr

Understanding the Requirements for Developing Open Source Software 17. JuniSystems

Understanding the Requirements for Developing Open Source Software 17. JuniSystems Understanding the Requirements for Developing Open Source Software Systems Integrations Engineering HFU-Furtwangen 17. Juni 2009 2009 1 / 16 1 Autor 2 Paper Thema des Papers Vorgehen des Autors 3 Inhalt

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

RE- Methodik in der Praxis

RE- Methodik in der Praxis Sco9 Adams, Inc./Dist. by UFS, Inc. Kurzprofil Patrick Spelina, eidg. dipl. Wirtscha?sinformaBker Senior Consultant WiB SoluFons AG AuLau und Kursleitung CPRE AL Requirements Modeling Kursleitung CPRE

Mehr

Vorlesung Donnerstags, 10.00 bis 11.30 Uhr, HS12 Übung Dienstags, 14.00 bis 15.30 Uhr 4-5 ÜbungsbläMer (Programmieraufgaben)

Vorlesung Donnerstags, 10.00 bis 11.30 Uhr, HS12 Übung Dienstags, 14.00 bis 15.30 Uhr 4-5 ÜbungsbläMer (Programmieraufgaben) Komponenten Einführung Organisatorisches 2+1 SWS Vorlesung Donnerstags, 10.00 bis 11.30 Uhr, HS12 Übung Dienstags, 14.00 bis 15.30 Uhr 4-5 ÜbungsbläMer (Programmieraufgaben) Klausur 28. Februar 2013 Unterlagen

Mehr

Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme. Visual Variability Analysis for Goal Models

Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme. Visual Variability Analysis for Goal Models Ausarbeitung für das Seminar Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme zum Thema Visual Variability Analysis for Goal Models Maximilian Schwerin 1 Technische Universität Berlin maximili@cs.tu-berlin.de

Mehr

Wie viel Requirements Engineering braucht der Mensch?

Wie viel Requirements Engineering braucht der Mensch? Wie viel Requirements Engineering braucht der Mensch? Martin Glinz www.ifi.uzh.ch/rerg Fachgruppentreffen GI Fachgruppe 2.1.6 Requirements Engineering 28. November 2015 Requirements Engineering Research

Mehr

Evaluierung und Erprobung von Ansätzen beim modellbasierten Design in Software Produktlinien

Evaluierung und Erprobung von Ansätzen beim modellbasierten Design in Software Produktlinien und Erprobung von n beim modellbasierten Design in 15.11.2006 Inhalt Motivation und Motivation und Motivation: für Automotive, Projekt MobilSoft (TP 6) Variantenvielfalt mit SPL und MDA lösen Fragestellung:

Mehr

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Christian Erfurth Industrial Engineering and CIO University of Applied Sciences Jena

Mehr

Sicherheitsprotokoll zur Bewertung von Diensten in SOA-basierten Anwendungssytemen

Sicherheitsprotokoll zur Bewertung von Diensten in SOA-basierten Anwendungssytemen Sicherheitsprotokoll zur Bewertung von Diensten in SOA-basierten Anwendungssytemen 1. Workshop Bewertungsaspekte Serviceorientierter Architekturen der GI Fachgruppe Software-Messung und -Bewertung am 24.

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Insight 2011. Anforderungsanalyse für SOA Services. Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH

Insight 2011. Anforderungsanalyse für SOA Services. Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH Insight 2011 Anforderungsanalyse für SOA Services bei einer deutsche Behörde Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH Nürnberg, 29. November 2011 MID Insight 2011 Seite

Mehr

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Literaturhinweise Prüfungsausschuss HCI Human-Computer Interaction & Psychologische Ergonomie Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mehr

Variantenmanagement modellbasierter Funktionssoftware mit Software-Produktlinien

Variantenmanagement modellbasierter Funktionssoftware mit Software-Produktlinien Arbeitsberichte des Instituts für Informatik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg Band 40 Nummer 4 Juli 2007 Stefan Kubica Variantenmanagement modellbasierter Funktionssoftware mit Software-Produktlinien

Mehr

Erfolgreiche Realisierung von grossen Softwareprojekten

Erfolgreiche Realisierung von grossen Softwareprojekten Software Engineering Erfolgreiche Realisierung von grossen Softwareprojekten Requirements Management Fachhochschule Lübeck, 7. Dezember 2001 Thomas Dahlmanns dahlmanns@pixelpark.com (040) 43203 26 >> 1

Mehr

Flexibles Echtzeit HF- Testsystem mit LabVIEW Realtime, FPGA-Technologie und TestMaster

Flexibles Echtzeit HF- Testsystem mit LabVIEW Realtime, FPGA-Technologie und TestMaster Flexibles Echtzeit HF- Testsystem mit LabVIEW Realtime, FPGA-Technologie und TestMaster Dr. Gerd Schmitz, S.E.A. Datentechnik GmbH Alexander Huber, Marquardt GmbH Gliederung Marquardt GmbH S.E.A. Datentechnik

Mehr

Softwareproduktlinien Teil 2: Entwicklungsprozess und Variabilitätsmodellierung

Softwareproduktlinien Teil 2: Entwicklungsprozess und Variabilitätsmodellierung Softwareproduktlinien Teil 2: Entwicklungsprozess und Variabilitätsmodellierung Sven Apel (Universität Passau) Christian Kästner (Universität Marburg) Gunter Saake (Universität Magdeburg) 1 Agenda Produktlinien

Mehr

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie 15 Jahre MMT 16.07.2010 - Dr.-Ing. Zoltán Fiala Gliederung Kurzvorstellung Multimediatechnik & Web Engineering in Forschung & Industrie Ausgewählte Projekte

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Das Leben nach dem F&E-Projekt Requirements Engineering für den gesamten Produktlebenszyklus. Mirko Pracht microtool GmbH

Das Leben nach dem F&E-Projekt Requirements Engineering für den gesamten Produktlebenszyklus. Mirko Pracht microtool GmbH Das Leben nach dem F&E-Projekt Requirements Engineering für den gesamten Produktlebenszyklus Mirko Pracht microtool GmbH Tools Projekte Prozesse & Methoden Viele Vorgehensstandards für F&E-Projekte Medizinprodukteerstellung

Mehr

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 I N H A L T 1. Vorstellung 2. Was macht einen guten Baukasten aus? 3. Ziele der MID ModellierungsMethodik

Mehr

Produktlinien-bewusste Anforderungserhebung durch maßgeschneiderte Erhebungsprozesse

Produktlinien-bewusste Anforderungserhebung durch maßgeschneiderte Erhebungsprozesse Produktlinien-bewusste Anforderungserhebung durch maßgeschneiderte Erhebungsprozesse Sebastian Adam 1 Hamburg, GI Fachgruppentreffen, 25.11.2011 Kontext Softwareproduktlinien (SPL) gelten als der systematischste

Mehr

Requirements Engineering auf dem Weg zur Professionalisierung. Swiss Requirement Night, 3. September 2014, Patrik Riesen

Requirements Engineering auf dem Weg zur Professionalisierung. Swiss Requirement Night, 3. September 2014, Patrik Riesen Requirements Engineering auf dem Weg zur Professionalisierung Swiss Requirement Night, 3. September 2014, Patrik Riesen Berner Wirtschaft, Fachhochschule Gesundheit Haute & Soziale école Arbeit spécialisée

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Klaus Pohl Requirements Engineering Grundlagen, Prinzipien, Techniken dpunkt.verlag Teil I Grundlagen und Rahmenwerk 1 1 Motivation 5 1.1 Softwareintensive Systeme 5 1.2 Bedeutung des Requirements Engineering

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse Birgit Burmeister 3. Expertenforum Agenten in der Automatisierungstechnik Universität Stuttgart, 29./30. September 2008 Birgit Burmeister / GR/EPF

Mehr

Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm

Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm Rainer Koschke Universität Bremen Workshop Software-Reengineering Bad Honnef 5. Mai 2005 Bauhaus Forschungskooperation

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit 03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit Philosophie EFFIZIENZ UND INNOVATION SIND UNSERE LEITFÄDEN 03 Bluergo

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Bernd Hedenetz, Markus Conrath, Klaus D. Müller-Glaser* E/E- (GR/PSA) Daimler AG

Mehr

Ein SoA-basierten Ansatz für eine dynamische, rekonfigurierbare Steuerung eines Transportsystems in einem flexiblen Fertigungssystem

Ein SoA-basierten Ansatz für eine dynamische, rekonfigurierbare Steuerung eines Transportsystems in einem flexiblen Fertigungssystem 02.02.2012 Ein SoA-basierten Ansatz für eine dynamische, rekonfigurierbare Steuerung eines s in einem flexiblen Fertigungssystem Kevin Nagorny Carlos Rosales Salido Armando Walter Colombo Uwe Schmidtmann

Mehr

Einführung in die Modellierung

Einführung in die Modellierung Einführung in die Modellierung Christian Huemer Business Informatics Group Institute of Software Technology and Interactive Systems Vienna University of Technology Favoritenstraße 9-11/188-3, 1040 Vienna,

Mehr

Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia

Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia REFERENT Webinar Nr. 5 21. April 2016 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer

Mehr

ERP Systeme. Vorlesungsteil 5 2015S 20.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software

ERP Systeme. Vorlesungsteil 5 2015S 20.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software ERP Systeme Vorlesungsteil 5 2015S 20.04.2015 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Bild: http://www.ebusiness-lotse-dresden.de/uploads/rtemagicc_erp-begriffswolke.jpg.jpg

Mehr

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012 Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Oktober 2012 Überblick Was sind die Grundprinzipien der modellgetriebenen Softwareentwicklung? Entwicklung einer MDD-Infrastruktur Modellgetriebene

Mehr

Software vergleichen. Andrea Herrmann AndreaHerrmann3@gmx.de. 25.11.2011 Fachgruppentreffen RE

Software vergleichen. Andrea Herrmann AndreaHerrmann3@gmx.de. 25.11.2011 Fachgruppentreffen RE Software vergleichen Andrea Herrmann AndreaHerrmann3@gmx.de 25.11.2011 Fachgruppentreffen RE Übersicht 1. Motivation 2. Stand der Forschung 3. Gap-Analyse versus Delta-Analyse 4. Grafischer Vergleich 5.

Mehr

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73)

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Aktuelle Aktivitäten und Möglichkeiten der Zusammenarbeit Name: Norbert Binzer, Abt. ASG72 DLR - Raumfahrt-Industrietage in Friedrichshafen

Mehr

INFORMATION SYSTEMS & SERVICES. Martin Backhaus. IT-gestütztes Rechte- und Lizenzmanagement im Rundfunk. Band 5 -4563

INFORMATION SYSTEMS & SERVICES. Martin Backhaus. IT-gestütztes Rechte- und Lizenzmanagement im Rundfunk. Band 5 -4563 INFORMATION SYSTEMS & SERVICES Martin Backhaus IT-gestütztes Rechte- und Lizenzmanagement im Rundfunk Band 5-4563 V Inha Itsverzeichnis Vorwort der Herausgeber Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Anforderungsmanagement für die industrielle Produktentwicklung. Dr. Andreas Birk, Gerald Heller REConf 2009, Zürich 24.

Anforderungsmanagement für die industrielle Produktentwicklung. Dr. Andreas Birk, Gerald Heller REConf 2009, Zürich 24. Anforderungsmanagement für die industrielle Produktentwicklung Dr. Andreas Birk, Gerald Heller REConf 2009, Zürich 24. September 2009 Ein neues Produktrelease beginnt... Die Erhebung der neuen Anforderungen

Mehr

UNSERE LEISTUNGEN. Wir verwirklichen die Visionen unserer Kunden in den Bereichen Self service & Verkaufsprozessautomatisierung

UNSERE LEISTUNGEN. Wir verwirklichen die Visionen unserer Kunden in den Bereichen Self service & Verkaufsprozessautomatisierung EINFÜHRUNG VON ÜBER UNS Gegründet 1979 in Griechenland Unternehmenssitz in Athen, Fertigung in Thessaloniki Spezialist für Self service und Schalter-Transaktionen für: Öffentliche Unternehmen Banken Postorganisationen

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Softwaretechnik II. 4.1 Darstellung der Architektur

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Softwaretechnik II. 4.1 Darstellung der Architektur Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Softwaretechnik II 4.1 Darstellung der Architektur Darstellung der Architektur Was macht ein Architekt? Viele Pläne! Endkunde Elektro Bauarbeiter Sanitär Softwaretechnik

Mehr