FORTSCHRITT BEI DER ERSTEN HILFE NACH CHEMISCHEN UNFÄLLEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FORTSCHRITT BEI DER ERSTEN HILFE NACH CHEMISCHEN UNFÄLLEN"

Transkript

1 FORTSCHRITT BEI DER ERSTEN HILFE NACH CHEMISCHEN UNFÄLLEN

2 DIE FOLGESCHÄDEN Hautverätzung mit Säure Augenverätzung mit Lauge

3 DIE VERÄTZUNG DAS RISIKO: DIE VIELFALT DER GEFAHRSTOFFE registrierte Moleküle neu entdeckte Moleküle pro Jahr Molekülarten larten bei Chemikalientransporten über 1t

4 DIE VERÄTZUNG DER AGGRESSIVE STOFF: ÄTZENDE UND REIZENDE STOFFE Welche Produkte können eine Verätzung verursachen? ÄTZEND REIZEND

5 DIE VERÄTZUNG DER UNTERSCHIED ZWISCHEN REIZEND UND ÄTZEND ÄTZEND Konzentrierte Säuren und Laugen STARKE REAKTION IRREVERSIBLE FOLGESCHÄDEN Risiko der allgemeinen Vergiftung REIZEND Lösemittel, Öle, SCHWACHE REAKTION REVERSIBLE SCHÄDEN

6 DIE VERÄTZUNG DER GRUNDMECHANISMUS: DER AUSTAUSCH VERURSACHT DIE VERÄTZUNG Der Verätzungsgrad ist abhängig von: > Anzahl geschädigter Moleküle des Körpers Art der Modifikation

7 Die VERÄTZUNG GESCHÄDIGTES GEWEBE: AUGE UND HAUT Proteine (Enzyme): Aminosäuren. Lipide Mineralsalze

8 DIE VERÄTZUNG DIE SECHS AGGRESSIVEN CHEMISCHEN REAKTIONEN Die Oxidationsmittel Die Lösemittel Die Chelatbildner Die Säuren Die Laugen Die Reduktionsmittel

9 DIE VERÄTZUNG DIE PHASEN DER VERÄTZUNG Reaktion innerhalb weniger Sekunden bis zu mehreren Minuten

10 DIE VERÄTZUNG DIE TIEFE DES EINDRINGENS BESTIMMT DIE SCHWERE DER VERÄTZUNG Häufig reversible Schäden Häufig irreversible Schäden

11 DIE VERÄTZUNG REAKTIONEN AUF ZELLEBENE: BEISPIEL LAUGE

12 DIE VERÄTZUNG FAKTOREN, DIE DAS EINDRINGEN BEEINFLUSSEN Art und Konzentration der Chemikalie Temperatur Kontaktzeit

13 WASSER ALS FORTSCHRITT WASSER ALS ERSTE HILFE-MASSNAHME Entfernt die Chemikalie von der Gewebeoberfläche Verdünnt die Chemikalie Vermindert das Eindringen Erste Hilfe-Maßnahme

14 SCHNELLIGKEIT DER INTERVENTION WASSER ALS ERSTE HILFE-MASSNAHME Spülung muß sehr schnell beginnen (innerhalb der ersten 10 Sekunden nach dem Unfall) Risiko der Hypothermie (Unterkühlung) nach 15 Min. Spüldauer unter der Wasserdusche Erste Hilfe-Maßnahme

15 PROBLEME BEI HOCHKONZENTRIERTEN CHEMIKALIEN Die Chemikalie dringt schneller ein, als Wasser sie entfernen kann Risiko von Folgeschäden! WASSER ALS ERSTE HILFE-MAßNAHME 98%ige Schwefelsäure, 50%ige Lauge, Phenol Die Chemikalie dringt ein Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme

16 HYPOTONIZITÄT AUF ZELLEBENE (UNTER DEM MIKROSKOP) Resultat auf Zellebene WASSER ALS ERSTE HILFE-MAßNAHME Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme

17 DIE IDEALE SPÜLLÖSUNG Stärken von Wasser übernehmen Abspüleffekt einheitliches Anwendungsprotokoll Schwächen von Wasser kompensieren Spülung sicherer machen Interventionszeit verlängern Anwendung vereinfachen Wasser als Erste Hilfe- Maßnahme Ideale Spülung

18 DIE PREVIN LÖSUNG EIGENSCHAFTEN UND VORTEILE FlüssigeForm:Abspüleffekt wird beibehalten Absorptionseffekt: stoppt die Aggressivität der Chemikalie und bewahrt Polyvalenz Hypertonizität : verhindert das Eindringen der Chemikalie Film Lauge/Saüre Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung DIPHOTERINE

19 DIE PREVIN-LÖSUNG HYPERTONIZITÄT Durch die hypertone Lösung, deren osmotischer Druck stärker ist, wird die Chemikalie schnell aus dem Körper herausgezogen Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Previn-Lösung

20 DIE PREVIN-LÖSUNG HYPERTONIZITÄT AUF ZELLEBENE (UNTER DEM MIKROSKOP) Fähigkeit, das Eindringen der Chemikalie zu verhindern Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Previn-Lösung

21 DIE PREVIN-LÖSUNG VERGLEICH EINER AUGENSPÜLUNG MIT WASSER UND PREVIN (in vivo) Spülung mit Wasser Spülung mit Previn Die Endothelzellen werden zu 100% zerstört. Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Previn-Lösung Die Endothelzellen bleiben zu 95% erhalten

22 DIE PREVIN-LÖSUNG ERGEBNISSE IN DER INDUSTRIE: VERGLEICH WASSER UND PREVIN-LÖSUNG BEI DER FIRMA MARTINSWERK, BERGHEIM Martinswerk : 45 Unfälle mit Natronlauge Sichere Spülung Vereinfachung der Nachbehandlung -Wasser:75% der Unfälle mit ärztlicher Nachbehandlung -Previn:100% der Unfälle ohne ärztliche Nachbehandlung Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Previn-Lösung

23 DIE PREVIN LÖSUNG UNTERSCHIED ZWISCHEN WASSER UND PREVIN : DEMONSTRATION ph Film Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung DIPHOTERINE

24 DIE VERÄTZUNG PATHOLOGIE DER VERÄTZUNG MIT FLUSSSÄURE Flusssäure hat eine doppelte Wirkung: > Ätzend auf der Hautoberfläche aufgrund der H + -Ionen Toxisch aufgrund des Eindringens der F - -Ionen ÄTZEND GIFTIG

25 FALLBEISPIEL: UNFALL MIT KONZENTRIERTER FLUSSSÄURE BEI AVESTA WASSER UND CALCIUMGLUCONAT ALS ERSTE HILFE-MASSNAHME Flusssäure (70%) Körperoberfläche mit 70 %iger Flusssäure kontaminiert Sofortige Spülung mit Wasser (Spüldauer: 15 min.) Anwendung von 10 %igem Kalziumglukonat Hypokalzämie Ventrikuläre Fibrillation 4 Reanimationen 1 Jahr Arbeitsausfall Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme

26 ZIELE FÜR EINE OPTIMALE SPÜLUNG Sofortmaßnahmen: HF von der Oberfläche entfernen Eindringen in tiefere Gewebeschichten verhindern Idealerweise: die schädigende Wirkung der H + -Ionen stoppen die toxische Wirkung der F - -Ionen stoppen Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung

27 DIE ANTIFLUSSSÄURE-LÖSUNG EIGENSCHAFTEN UND VORTEILE DER ANTI-FLUSSSÄURE-LÖSUNG Flüssig: Abspüleffekt des Wassers wird beibehalten Absorptionskapazität: - Stoppt die schädigende Wirkung der H + - Ionen (pro Molekül werden 3 Ionen fixiert) - Stoppt die toxische Wirkung der F - -Ionen (pro Molekül werden 6 Ionen fixiert) Hypertonizität: verhindert das Eindringen ins Gewebe Anwendung: für Haut und Augen Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Anti-Flusssäure-Lösung

28 DIE ANTIFLUSSSÄURE-LÖSUNG IN-VITRO VERGLEICH EINER SPÜLUNG MIT WASSER, KALZIUMGLUKONAT ODER ANTIFLUSSSÄURE-LÖSUNG BEI EINER 0,2 %IGEN HF-LÖSUNG (Darstellung des ph-wertes) 7 6,5 6 Décontamination de l'acide fluorhydrique Dekontaminierung der Flusssäure Mesure du ph Messung des ph-wertes ph 5,5 5 4,5 4 3,5 3 ph-wert Eau des Wassers ph physiologischer Physiologique ph-wert ph-wert Hexafluorine der Flusssäure ph-wert CaGlu des 10% 10%igen Kalziumglukonats 2,5 2 Inhalt (ml) Inhalt Volume (ml) (ml) Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Anti-Flusssäure-Lösung

29 DIE ANTIFLUSSSÄURE-LÖSUNG IN-VITRO VERGLEICH EINER SPÜLUNG MIT WASSER, KALZIUMGLUKONAT UND ANTIFLUSSSÄURE-LÖSUNG BEI EINER 0,2 %IGEN HF-LÖSUNG (Darstellung des pf-wert) Décontamination Dekontaminierung de l'acide der fluorhydrique Flusssäure Mesure du pf Messung des pf-wertes 7 6,5 6 5,5 pf 5 4,5 4 3,5 3 2,5 2 pf pf-wert Hexafluorine der Flusssäure pf pf-wert Eau des Wassers pf ph-wert CaGlu des 10%igen Kalziumglukonats pf physiologischer Physiologique ph-wert Inhalt (ml) Volume (ml) Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Anti-Flusssäure-Lösung

30 DIE ANTIFLUSSSÄURE-LÖSUNG FALLBEISPIEL AUS DER INDUSTRIE: ANWENDUNG VON ANTIFLUSSSÄURE-LÖSUNG IM INDUSTRIELLEN BEREICH Unfälle: Avesta Factories (Schweden, ) 2 Unfälle HF 70% 14 Unfälle Mischung HF/HNO 3 (6% / 15%) > Maximaler Arbeitsausfall: 1 Tag Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Anti-Flusssäure-Lösung

31 DIE ANTIFLUSSSÄURE-LÖSUNG FALLBEISPIEL AUS DER INDUSTRIE: NUTZUNG VON ANTIFLUSSSÄURE-LÖSUNG IM INDUSTRIELLEN BEREICH Mannesmann Salzgitter Röhrenwerke (Deutschland) 6 Unfälle HF 40% 5 Unfälle Mischung HF/HNO 3 (6% / 15%) > Kein Arbeitsausfall Keinerlei Folgeschäden Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Anti-Flusssäure-Lösung

32 Flusssäure: Neue Ergebnisse 2,5% HF Kontamination ohne Therapie Spülung 2,5% HF Kontamination mit Leitungswasser gespült 2,5% HF Kontamination mit 1% CaGlu gespült 2,5% HF Kontamination mit Hexafluorine gespült Dynamic analysis of hydrofluoric acid penetration and decontamination on the eye by means of optical coherence tomography 1,2,3 3 N.F. Schrage, M. Frentz, F. Spöler,4, M. Först,4, H. Kurz,4

33 Fortschritt durch Forschung: Hexafluorine 2,5% HF Kontamination mit Hexafluorine gespült

34 Previn : auch als verspätete Spülung wirksam Augenverätzung mit Ammoniak: Spülung mit Previn erst nach einer Stunde Diagnose: gravierende Verätzung Abschlußbefund : 70%ige Sehfähigkeit nach 6- monatiger Behandlung Grad der Verätzung Verätzungen 1. Grades Verätzungen 2. Grades Verätzungen 3. Grades Heilungsdauer Previn 2 Tage 6 Tage 20 Tage Previn Trivorex Heilungsdauer Kochsalzlösung 11 Tage 10 Tage 45 Tage Die Previn- Lösung : -reduziert die Schwere der Verätzung -trägt zur Wiederherstellung der Sehkraft bei -fördert den Heilungsprozess

35 DIE ANWENDUNG SPÜLUNG DER AUGEN ADI 50 ml zur Anwendung innerhalb der ersten 10 Sekunden Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Previn-Lösung Die Anwendung

36 DIE ANWENDUNG SPÜLUNG DER AUGEN UND DES GESICHTS Stationäre und Tragbare Augenspülflasche 500 ml (Auge) / 200 ml (Haut) zur Anwendung innerhalb der ersten Minute Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Previn-Lösung Die Anwendung

37 DIE ANWENDUNG SPÜLUNG DER HAUT Mikro und Mini TAD 100 ml / 200 ml zur Anwendung innerhalb der ersten Minute Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Previn-Lösung Die Anwendung

38 DIE ANWENDUNG SPÜLUNG DER HAUT TAD 5 Liter zur Anwendung innerhalb der ersten Minute Wasser als Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Previn-Lösung Die Anwendung

39 Informationen zum chemischen Risiko finden Sie auf der Internet-Seite Seite: Erste Hilfe-Maßnahme Ideale Spülung Anti-Flusssäure-Lösung Die Anwendung Zusammen fassung

Verätzungen/ Dekontamination. Augenspülungen

Verätzungen/ Dekontamination. Augenspülungen Augenspülungen LPXD Diphotérine, 500 ml Notfall-Augen-Spülung zur Verhinderung oder Stoppung von Verätzungen und Reizungen bei einer Kontamination mit: Säuren und Laugen Lösungsmitteln Oxidations- und

Mehr

Verätzung. Die. AUGE und HAUT GEFAHRSTOFFE VERÄTZUNG. Vergiftung. Aggressive Stoffe. Grundmechanismus der Verätzung DER AUSTAUSCH

Verätzung. Die. AUGE und HAUT GEFAHRSTOFFE VERÄTZUNG. Vergiftung. Aggressive Stoffe. Grundmechanismus der Verätzung DER AUSTAUSCH CE 0459 Die Verätzung Aggressive Stoffe Ausschließlich ätzende und reizende Gefahrstoffe können bei direktem Kontakt Verätzungen verursachen. Ätzende Chemikalien verursachen gravierendere Schädigungen,

Mehr

CE heinz stampfli ag l +41 (0) l l

CE heinz stampfli ag l +41 (0) l  l CE 0459 heinz stampfli ag l +41 (0) 56 667 93 33 l www.heinzstampfli.ch l info@heinzstampfli.ch Die Verätzung Aggressive Stoffe Ausschliesslich ätzende und reizende Gefahrstoffe können bei direktem Kontakt

Mehr

DEKONTAMINATION NACH KONTAKT MIT GEFAHRSTOFFEN

DEKONTAMINATION NACH KONTAKT MIT GEFAHRSTOFFEN DEKONTAMINATION NACH KONTAKT MIT GEFAHRSTOFFEN 3. AUSGABE HINTERGRÜNDE UND INDIKATIONEN Warum sollte man die PREVIN - oder anwenden? - zum Stoppen der Reaktion des Gefahrstoffes auf der Haut und in den

Mehr

5. Ausgabe VORBEUGEN UND RETTEN. Forschungslabor Toxikologie & Umgang mit chemischen Risiken. Gemäß Norm DIN EN 15154

5. Ausgabe VORBEUGEN UND RETTEN. Forschungslabor Toxikologie & Umgang mit chemischen Risiken. Gemäß Norm DIN EN 15154 5. Ausgabe VORBEUGEN UND RETTEN Forschungslabor Toxikologie & Umgang mit chemischen Risiken Gemäß Norm DIN EN 15154 Die Verätzung Aggressive Stoffe ÄTZEND REIZEND Man unterscheidet zwei Arten von Gefahrstoffen,

Mehr

DEKONTAMINATION NACH CHEMIKALIENKONTAKT

DEKONTAMINATION NACH CHEMIKALIENKONTAKT DEKONTAMINATION NACH CHEMIKALIENKONTAKT 2. AUSGABE JANUAR 2008 PREVIN HEXAFLUORINE /ANTI-FLUSSSÄURE-LÖSUNG PRINZIPIEN UND INDIKATIONEN Warum Previn oder Hexafluorine? - Um die Reaktion der Chemikalie auf

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

NaOH 1310-73-2. Natronlauge / Natriumhydroxid / Ätznatron ERSTVERSORGUNG VON AUGEN UND HAUT NACH KONTAMINATION MIT GEFAHRSTOFFEN. www.prevor.

NaOH 1310-73-2. Natronlauge / Natriumhydroxid / Ätznatron ERSTVERSORGUNG VON AUGEN UND HAUT NACH KONTAMINATION MIT GEFAHRSTOFFEN. www.prevor. NaOH P r o d u k t d o k u m e n t a t i o n Natronlauge / Natriumhydroxid / Ätznatron CAS-Nr. 1310-73-2 ERSTVERSORGUNG VON AUGEN UND HAUT NACH KONTAMINATION MIT GEFAHRSTOFFEN Ausgabe 2011 VORBEUGEN UND

Mehr

D Bedeutung der Chemikalienkennzeichnung mit EU-Symbolen

D Bedeutung der Chemikalienkennzeichnung mit EU-Symbolen 1 Leitfaden Sicherer Umgang mit Chemikalien in «Naturwissenschaften und Technik» Beiblatt D D Bedeutung der Chemikalienkennzeichnung mit EU-Symbolen Die in diesem Abschnitt beschriebene Gefahrenkennzeichnung

Mehr

Sicherheitsdatenblatt für Batteriesäure (verdünnte Schwefelsäure) gemäß EU-Richtlinien 91/155/EWG

Sicherheitsdatenblatt für Batteriesäure (verdünnte Schwefelsäure) gemäß EU-Richtlinien 91/155/EWG Stand: 1.07.2014 Sicherheitsdatenblatt für Batteriesäure (verdünnte Schwefelsäure) gemäß EU-Richtlinien 91/155/EWG 1 Stoff / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt Batteriesäure - verdünnte

Mehr

Farbkonzept zur Gefahrstoffkennzeichnung von Gebinden. 7. Unterfränkische Fachtagung Arbeitsschutz

Farbkonzept zur Gefahrstoffkennzeichnung von Gebinden. 7. Unterfränkische Fachtagung Arbeitsschutz Farbkonzept zur Gefahrstoffkennzeichnung von Gebinden 7. Unterfränkische Fachtagung Arbeitsschutz Hintergrund Tödlicher Unfall in einem Werk der Südzucker Gruppe durch Verätzung nach Zerbersten eines 1

Mehr

P R O D U K T D O K U M E N T A T I O N V O R B E U G E N U N D R E T T E N

P R O D U K T D O K U M E N T A T I O N V O R B E U G E N U N D R E T T E N AUSGABE 2010 CAS Nr. H F P R O D U K T D O K U M E N T A T I O N FLUSSSÄURE 7664-39-3 ERSTVERSORGUNG VON AUGEN UND HAUT NACH KONTAMINATION MIT GEFAHRSTOFFEN V O R B E U G E N U N D R E T T E N Forschungslabor

Mehr

Mischungsrechnen. 2006 Berufskolleg Werther Brücke Wuppertal Autor: Hedwig Bäumer

Mischungsrechnen. 2006 Berufskolleg Werther Brücke Wuppertal Autor: Hedwig Bäumer Seite 1 Beim gibt es zwei Aufgabengruppen. Die erste umfasst Aufgaben, die mit Hilfe der wirksamen Substanz ( = 100 % ) innerhalb einer Lösung oder mit der Mischungsformel errechnet werden können. Bei

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Abflussreiniger. Eine chemische Untersuchung. 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers. Material: Chemikalien: Durchführung:

Abflussreiniger. Eine chemische Untersuchung. 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers. Material: Chemikalien: Durchführung: Abflussreiniger Eine chemische Untersuchung 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers 8 Uhrgläser (mind. 5 cm) Abflussreiniger 3 Spatel Indikatorpapier 3 Pinzetten Haare, Wollreste, etc. 2 Reagenzgläser,

Mehr

STÖCHIOMETRIE. die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen und den Mengenverhältnissen bei chemischen Reaktionen

STÖCHIOMETRIE. die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen und den Mengenverhältnissen bei chemischen Reaktionen 1 STÖCHIOMETRIE die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen und den Mengenverhältnissen bei chemischen Reaktionen 1) STOFFMENGE n(x) reine Zählgröße Menge der Elementarteilchen

Mehr

7664-93-9. Schwefelsäure. www.prevor.com. Forschungslabor Toxikologie & Umgang mit chemischen Risiken V O R B E U G E N U N D R E T T E N S OH

7664-93-9. Schwefelsäure. www.prevor.com. Forschungslabor Toxikologie & Umgang mit chemischen Risiken V O R B E U G E N U N D R E T T E N S OH O OH S OH O P r o d u k t d o k u m e n t a t i o n z u Schwefelsäure CAS Nr. 7664-93-9 ERSTVERSORGUNG VON AUGEN UND HAUT NACH CHEMIKALIENKONTAKT Ausgabe Juli 2009 V O R B E U G E N U N D R E T T E N Forschungslabor

Mehr

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss Proteine I Fällung Konzentrationsbestimmung Dr. Richard Weiss Praktikumsaufbau Tag 1: Konzentrieren Denaturierende und native Fällung Protein Konzentrationsbestimmung Tag 2: Entsalzen Gelchromatographie

Mehr

2.9 Reaktion von Laugen mit Aluminium - Laugenstärke. Aufgabe. Gibt es verschieden starke Laugen?

2.9 Reaktion von Laugen mit Aluminium - Laugenstärke. Aufgabe. Gibt es verschieden starke Laugen? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 2 Basen (P7159300) 2.9 Reaktion von Laugen mit Aluminium - Laugenstärke Experiment von: Phywe Gedruckt: 15.10.2013 12:17:12 intertess (Version 13.06

Mehr

Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 MNG)

Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 MNG) Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 MNG) Marie-Therese-Gymnasium Erlangen Einzeldateien: GW8 Grundwissen für die 8. Jahrgangsstufe GW9 Grundwissen für die 9. Jahrgangsstufe (MNG) GW9a Grundwissen für die

Mehr

Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan Magentabletten

Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan Magentabletten Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan

Mehr

und Unfälle passieren doch! Ing. Andreas Wiesinger Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, Landesstelle Linz

und Unfälle passieren doch! Ing. Andreas Wiesinger Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, Landesstelle Linz und Unfälle passieren doch! Ing. Andreas Wiesinger Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, Landesstelle Linz Unwissenheit Gefahren Selbstschutz nicht beachtet...werden häufig unterschätzt Stress Zeitdruck

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens

1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator Rhenocryl DSL 88 Futur 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von

Mehr

Getrübte Abwässer, Feststoffe

Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer fallen z.b. auf Baustellen, beim Fräsen und Sägen von Steinplatten oder bei Bohrarbeiten für Erdwärmesonden an. Sie sind nicht unbedingt giftig, führen aber

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH) 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH) 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Seite 1 von 5 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt Nr. w887 Handelsname: Hersteller/Lieferant sowie Auskunft gebender Bereich: Caesar & Loretz GmbH Herderstr. 31 40721 Hilden

Mehr

Gruppe 07: Bestimmung der Gesammtsäure von Most

Gruppe 07: Bestimmung der Gesammtsäure von Most Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 07: Bestimmung der Gesammtsäure von Most Reaktion: HOOCCH 2 CH(OH)COOH

Mehr

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe).

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe). Gruppe 1 Thema: Wissenswertes über Essig 1. Bestimme den ph-wert von Haushaltsessig. 2. Wie viel Essigsäure (in mol/l und in g/l) ist in Haushaltsessig enthalten? 3. Wie wird Essigsäure hergestellt (Ausgangsstoffe,

Mehr

Band 2, Thema 3 Perpetual Preservation System Karbonathärte, Kraft des Wasserstoffs und Kohlendioxid Das KH, ph und CO2 Verhältnis.

Band 2, Thema 3 Perpetual Preservation System Karbonathärte, Kraft des Wasserstoffs und Kohlendioxid Das KH, ph und CO2 Verhältnis. Band 2, Thema 3 Nachdem wir uns in den vorherigen Artikeln dem Nitrat, Phosphat, Calcium, Magnesium und der Gesamthärte zugewendet haben, wollen wir nun die Karbonathärte (KH), Kohlendioxid (CO2) und die

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

Welcher Unterschied besteht zwischen schwefliger Säure und Schwefelsäure?

Welcher Unterschied besteht zwischen schwefliger Säure und Schwefelsäure? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - Säuren (P75800).2 Oxidation von schwefliger Säure Experiment von: Phywe Gedruckt: 5.0.203 :47:54 intertess (Version 3.06 B200, Export 2000) Aufgabe

Mehr

Unterweisung zum Thema Gefährdungen beim Reinigen

Unterweisung zum Thema Gefährdungen beim Reinigen Unterweisung zum Thema Gefährdungen beim Reinigen Gefährdungen beim Reinigen Gefährdungen durch Reinigungsmittel Unfallgefahr konzentrierte Anwendung z.b. Rauchharzentferner Hautbelastung verdünnte Anwendung

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

Verätzungen durch Säuren u. Laugen

Verätzungen durch Säuren u. Laugen Institut für Pharmakologie und Toxikologie 13. Juli 2015 Verätzungen durch Säuren u. Laugen Haut, Magen-Darm-Trakt, Augen PD Dr. med. Michael Deters Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Kontaktlinsenreferat. Von Eike Heuer Dezember 1999

Kontaktlinsenreferat. Von Eike Heuer Dezember 1999 Kontaktlinsenreferat Von Eike Heuer Dezember 1999 Übersicht Entfernung von Proteinablagerungen Enzymreiniger Nachbenetzung für Cl-Träger Spezielle Reinigungsverfahren für Anpasser Proteinentfernung Was

Mehr

6LFKHUKHLWVGDWHQEODWW

6LFKHUKHLWVGDWHQEODWW gemäß 91/155/EWG Seite 1/5 6WRII=XEHUHLWXQJVXQG)LUPHQEH]HLFKQXQJ Angaben zum Produkt Handelsname: Verwendung des Produktes/der Zubereitung: Rohstoff für Chlordioxid-Anlagen Hersteller/Lieferant: Fels -

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 Überarbeitet am 28.05.2015 1.Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemisches und des Unternehmens Produktinformation Artikelbezeichnung: Verwendung des Stoffs/des Reinigungslösung Phosphat In der chemischen

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

Verbessern Sie Ihre Sichtweise

Verbessern Sie Ihre Sichtweise Patienteninformation Verbessern Sie Ihre Sichtweise Eine Orientierung über asphärische und Blaufilter-Linsenimplantate bei «grauem Star» we care for you So wird der «graue Star» behandelt Die einzige Möglichkeit,

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH) 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH) 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Seite 1 von 5 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt Nr. g480 Handelsname: Latschenkiefernöl Hersteller/Lieferant sowie Auskunft gebender Bereich: Caesar & Loretz GmbH Herderstr.

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8 Ionennachweise Man nutzt die Schwerlöslichkeit vieler Salze (z. B. AgCl) zum Nachweis und zur quantitativen Bestimmung der Ionen. Nachweis molekular gebauter Stoffe

Mehr

Experiment Version 1

Experiment Version 1 Stoffe an ihren Eigenschaften erkennen Eperiment Version 1 Hier ist ein Auszug aus einem Schülerheft. Der Arbeitsauftrag ist schwarz geschrieben. Der blaue Tet stammt von einem Schüler. Aufgabe: Die drei

Mehr

Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4

Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4 ... Nomenklatur Frage 41... Nomenklatur Antwort 41 Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4 Kap. 4.9 Chalkogene Frage 42 Kap. 4.9 Chalkogene

Mehr

Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen

Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Massenwirkungsgesetz, Prinzip des kleinsten Zwangs, Löslichkeitsprodukt, Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen Vorlesung Allgemeine Chemie, Prof. Dr.

Mehr

akafog bietet eine nachhaltige Lösung zur Bekämpfung von Schimmel und penetranten Gerüchen.

akafog bietet eine nachhaltige Lösung zur Bekämpfung von Schimmel und penetranten Gerüchen. Übersicht akafog bietet eine nachhaltige Lösung zur Bekämpfung von Schimmel und penetranten Gerüchen. Mit akafog können Räume präventiv gegen Schimmel behandelt werden. akafog vernichtet Bakterien, Pilze

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

Physiologie der Atmung. Cem Ekmekcioglu

Physiologie der Atmung. Cem Ekmekcioglu Physiologie der Atmung Cem Ekmekcioglu Übersicht über den Transportweg des Sauerstoffes beim Menschen Schmidt/Thews: Physiologie des Menschen, 27.Auflage, Kap.25, Springer (1997) Klinke, Pape, Silbernagl,

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie

Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 12.1 Chemisches Gleichgewicht Umkehrbare / Reversible Reaktionen Bei einer

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG Nummer: 112-053

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG Nummer: 112-053 Interne Nummer: 112-053 überarbeitet am: 01.2010 Handelsname: Lubrofilm plus Version: 1.0 Stand: 01.2010 Produkt-Nr.: 112-053-00, 112-054-00 Stoff-Code: 01. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung

Mehr

Titration. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Titration. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Titration Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Herstellung von Natronlauge Öltröpfchen versuch

Mehr

Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen

Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen Die Seifen-Oper Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen sich mit Wasser und Seife besser entfernen als mit reinem Wasser. Eigentlich ein Widerspruch schliesslich

Mehr

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015 Wasserchemie und Wasseranalytik SS 015 Übung zum Vorlesungsblock II Wasserchemie Dr.-Ing. Katrin Bauerfeld 5,5 6,5 7,5 8,5 9,5 10,5 11,5 1,5 13,5 Anteile [%] Übungsaufgaben zu Block II Wasserchemie 1.

Mehr

Einzelmolekül. Enzym-Dynamik. Fabian Wolfertstetter

Einzelmolekül. Enzym-Dynamik. Fabian Wolfertstetter Einzelmolekül Enzym-Dynamik Fabian Wolfertstetter Bisher: Untersuchung chemischer Reaktionen nur im Ensemble Messung nur der Edukte und Produkte (fast) ohne Details über Zwischenschritte Dazwischen: Black

Mehr

Zuckernachweis mit Tollens-Reagenz

Zuckernachweis mit Tollens-Reagenz Zuckernachweis mit Tollens-Reagenz Betriebsanweisung nach 0 Gefahrstoffverordnung Verwendete Chemikalien Bezeichnung R-Sätze S-Sätze Gefährlichkeitsmerkmale Silbernitrat (öllenstein) AgN 3 3-0/3 6--60-61

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Gefahren bei unsterilem Arbeiten Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Injektion von Bakterien Pyrogene Reaktion Beispiel: Infusion von bakteriell kontaminierten

Mehr

Themengebiet: 1 HA + H 2 O A - + H 3 O + H 3 O + : Oxonium- oder Hydroxoniumion. Themengebiet: 2 B + H 2 O BH + + OH - OH - : Hydroxidion

Themengebiet: 1 HA + H 2 O A - + H 3 O + H 3 O + : Oxonium- oder Hydroxoniumion. Themengebiet: 2 B + H 2 O BH + + OH - OH - : Hydroxidion 1 1 Säuren sind Protonendonatoren, d.h. Stoffe, die an einen Reaktionspartner ein oder mehrere Protonen abgeben können; Säuredefinition nach Brönsted Im Falle von Wasser: HA + H 2 O A - + H 3 O + H 3 O

Mehr

Säuren und Basen. Dr. Torsten Beweries AC I - Allgemeine Chemie LAC-CH01 WS 2016/17.

Säuren und Basen. Dr. Torsten Beweries AC I - Allgemeine Chemie LAC-CH01 WS 2016/17. Säuren und Basen Dr. Torsten Beweries AC I - Allgemeine Chemie LAC-CH01 WS 2016/17 torsten.beweries@catalysis.de http://www.catalysis.de/forschung/koordinationschemische-katalyse/koordinationschemische-wasserspaltung/

Mehr

http://www.oc-praktikum.de Entsprechend der Gefahrstoffverordnung werden zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen Gefahrensymbole verwendet.

http://www.oc-praktikum.de Entsprechend der Gefahrstoffverordnung werden zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen Gefahrensymbole verwendet. Gefahrensymbole Entsprechend der Gefahrstoffverordnung werden zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen Gefahrensymbole verwendet. Unter der Gefahrstoffverordnung versteht man die Verordnung zum Schutz vor gefährlichen

Mehr

Grundlagen Brandverletzungen. Karin Koblet Dipl. Wundexpertin SAfW Bronnia Laznicky Dipl. Pflegefachfrau HF

Grundlagen Brandverletzungen. Karin Koblet Dipl. Wundexpertin SAfW Bronnia Laznicky Dipl. Pflegefachfrau HF Grundlagen Brandverletzungen Karin Koblet Dipl. Wundexpertin SAfW Bronnia Laznicky Dipl. Pflegefachfrau HF Lerninhalt: Epidemiologie Anatomie Pathophysiologie Tiefenbeurteilung Therapie/Verbände Epidemiologie:

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Geschirrwaschmittel ohne Chlor

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Geschirrwaschmittel ohne Chlor S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Reinigungsmittel; Handelsname:

Mehr

Sicherheitsdatenblatt (91/155 EWG) Druckdatum 24.07.2002 Überarbeitet 24.07.2002 elma clean 60 (EC 60)

Sicherheitsdatenblatt (91/155 EWG) Druckdatum 24.07.2002 Überarbeitet 24.07.2002 elma clean 60 (EC 60) ! 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsname Hersteller / Lieferant ELMA Hans Schmidbauer GmbH & Co KG Kolpingstr. 1-7, D-78224 Singen (Htwl.) Telefon +49 7731 882-0, Telefax +49 7731 882-266

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Film der Einheit DA-Prinzip

Film der Einheit DA-Prinzip 3.Teil DA-Prinzip Film der Einheit DA-Prinzip Säuren und Basen im Alltag Eigenschaften Unterschiedliche Definitionen des Säurebegriffs Säure-Base Konzept nach Brönsted DA-Prinzip bei Protolysen und Redoxreaktionen

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP5 - Massanalytische Bestimmungsverfahren (Volumetrie)» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum:

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

Deoxidizer 6 Dekapierungsmittel für Aluminium - flüssiges, chromsäurehaltiges Produkt -

Deoxidizer 6 Dekapierungsmittel für Aluminium - flüssiges, chromsäurehaltiges Produkt - 18.02.2004 Gebrauchsanleitung Deoxidizer 6 Dekapierungsmittel für Aluminium - flüssiges, chromsäurehaltiges Produkt - Eigenschaften und Anwendungsgebiete: Deoxidizer 6 ist ein flüssiges Dekapierungsmittel.

Mehr

Titration von Speise-Essig

Titration von Speise-Essig Titration von Speise-Essig Wir werden in diesem Versuch die Titration [frz.titer = Feingehalt] Konzentration der Essigsäure in Analytisches Verfahren, bei dem die Reagenzlösung tropfenweise zugesetzt wird,

Mehr

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Alkalimetalle sind Natrium, Kalium, Lithium (und Rubidium, Caesium und Francium). - Welche besonderen Eigenschaften haben die Elemente Natrium, Kalium und Lithium?

Mehr

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper.

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. KRYOLIND KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. Anwendungsmöglichkeiten bei Rheuma, Migräne, Schwellungen, Blutergüssen,

Mehr

Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH)

Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH) Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH) Material 250 mlbecherglas 100 ml Messzylinder 50 mlbürette, Magnetrührer, Magnetfisch, Stativmaterial phmeter Chemikalien Natronlauge

Mehr

Fermenterbiologie. Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol. Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger

Fermenterbiologie. Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol. Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger Fermenterbiologie Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger Übersicht 1. Grundlagen Abbau organischer Substanzen 2. Prozessfaktoren Temperatur, ph, Versäuerung, Gasproduktion

Mehr

Spüllösungen als Erste-Hilfe-Maßnahme. Augenspülratgeber

Spüllösungen als Erste-Hilfe-Maßnahme. Augenspülratgeber Augenspülratgeber Spüllösungen als Erste-Hilfe-Maßnahme Dieser Ratgeber vermittelt Ihnen wichtige Informationen zu der Auswahl von Spüllösungen, die ausschließlich als Erste-Hilfe-Maßnahme zum Spülen von

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien GHS

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien GHS Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien GHS GHS 06/2005 Neu Gefahrenklassen: bisher: 15 Gefahrenmerkmale (hochentzündlich, sehr giftig, brandfördernd ) jetzt: etwa

Mehr

10.Oberfränkischer Arbeitsschutztag Bamberg

10.Oberfränkischer Arbeitsschutztag Bamberg Experimental Vortrag Brände und Explosionen im Industrie- Werkstatt- und Laborbereich 10.Oberfränkischer Arbeitsschutztag Bamberg Mittwoch, 29.Juni 2011 Thomas Pietschmann Fachbereichsleiter Katalogfachhandel

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

Alte Gefahren neue Zeichen

Alte Gefahren neue Zeichen Alte Gefahren neue Zeichen Partieführerschulung 2011 1 GHS System GHS Globally Harmonized System Angleichung von Einstufungskriterien Global einheitliches System zur Gefahrenkennzeichnung Partieführerschulung

Mehr

Die Löslichkeit ist die Lösung. BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung

Die Löslichkeit ist die Lösung. BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung Das Unternehmen Die Löslichkeit ist die Lösung BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung BellandTechnology AG ist ein Polymertechnologie-Unternehmen, das ursprünglich 1983 in der

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1 Produktidentifikator Stoffname / Handelsname: Lecksuchfarbe Gelb Artikel-Nr.: 1800505 EG-Nr.: 217-669-5 CAS-Nr.: C.I. 19140 1.2 Relevante

Mehr

Klausur zum Vorkurs des Chemischen Grundpraktikums WS 2015/16 vom

Klausur zum Vorkurs des Chemischen Grundpraktikums WS 2015/16 vom Klausur zum Vorkurs des Chemischen Grundpraktikums WS 2015/16 vom 18.09.2015 A1 A2 A3 A4 A5 Note 15 5 9 11 10 NAME:... VORNAME:... Pseudonym für Ergebnisveröffentlichung:... Schreiben Sie bitte gut leserlich:

Mehr

3.5 Hydrolyse von Salzen. Aufgabe. Reagieren wässrige Salzlösungen neutral? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 3 Salze

3.5 Hydrolyse von Salzen. Aufgabe. Reagieren wässrige Salzlösungen neutral? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 3 Salze Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 3 Salze (P759800) 3.5 Hydrolyse von Salzen Experiment von: Phywe Gedruckt: 5.0.203 2:2:26 intertess (Version 3.06 B200, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in:

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in: Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer Wir Unterscheiden grundsätzlich in: Feste Flüssige Gasförmige Biomasse Feste Torf Holz Kohle Brikett Koks Anthrazit Holz: Anwendung: Kachelofen,

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäss EG-Verordnung 1907/2006, Art. 31 BIO KILL EXTRA

SICHERHEITSDATENBLATT gemäss EG-Verordnung 1907/2006, Art. 31 BIO KILL EXTRA Adresse : UN Nr. 3082 Telefon : + 41 44 977 19 00 Fax : + 41 44 977 19 01 E-Mail : info@bcm-care.ch Im Notfall : Tox-Zentrum +41 44 251 51 51 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemisches und Firmenbezeichnung

Mehr

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert Seite 14 1.5 Säuren und Basen und der ph-wert 1.5.1 Säuren Geschichtlich bedingte Definition: Eine Säure ist ein Stoff, dessen wässrige Lösung sauer schmeckt oder ätzend wirkt, bzw. andere Stoffe angreift.

Mehr

[Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ] 3+

[Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ] 3+ Kap. 7.3 Das Massenwirkungsgesetz Frage 121 Kap. 7.3 Das Massenwirkungsgesetz Antwort 121 Schreiben Sie das Massenwirkungsgesetz (MWG) für die folgende Reaktion auf: Fe 3+ (aq) + 3 SCN - (aq) Fe(SCN) 3

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren

Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren Carbonsäuren (=> 6-8 Std.) Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren Quellen: CD-Römpp http://www.chemieunterricht.de/dc2/facharbeit/alkansau.html

Mehr

natürlich schneller aktiv. www.bromelain-pos.de Nur Bromelain wirkt. Sonst nichts! Beschleunigt die körpereigene Regeneration.

natürlich schneller aktiv. www.bromelain-pos.de Nur Bromelain wirkt. Sonst nichts! Beschleunigt die körpereigene Regeneration. Bromelain-POS D_11_2009 Nur Bromelain wirkt. Sonst nichts! Bromelain-POS ist ein Produkt von URSAPHARM. URSAPHARM Arzneimittel GmbH Industriestraße 66129 Saarbrücken Fon: +49(0)6805 9292-0 Fax: +49(0)6805

Mehr

Chemie für Studierende der Biologie I

Chemie für Studierende der Biologie I SäureBaseGleichgewichte Es gibt verschiedene Definitionen für SäureBaseReaktionen, an dieser Stelle ist die Definition nach BrønstedLowry, die Übertragung eines H + Ions ( Proton ), gemeint. Nach BrønstedLowry

Mehr

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC Wolferner Analytik GmbH Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC 1 Veröffentlichung 15.12.2004, Studie Zusammenfassung: Im Auftrag der ASTRA GmbH, einer Vorgesellschaft der

Mehr

Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden

Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden Fühlen Sie sich sicher? Für viele Paare ist ein Leben ohne Empfängnisverhütung nur schwer vorstellbar. Die heutige Medizin bietet viele Möglichkeiten,

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr