Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester Timer. Sockets.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets."

Transkript

1 Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester / 26 Timer Sockets SMTP-Client 2 / 26 Timer Mit einem Timer können bestimmte Aktionen periodisch wiederkehrend durchgeführt werden. Die Aktionen werden dabei als TimerTask implementiert. TimerTask implementiert die Schnittstelle Runnable, ist aber im Gegensatz zu dieser kein Interface! 3 / 26 Handout S. 1

2 Klasse Timer Die Klasse Timer verfügt über folgende Funktionen: cancel() beendet den Timer und alle noch ausstehenden TimerTasks. schedule(timertask task, Date time) führt eine Aktion zur angegebenen Uhrzeit aus. schedule(timertask task, Date firsttime, long period) führt eine Aktion zur angegebenen Uhrzeit und dann jeweils nach period ms aus. scheduleatfixedrate(timertask task, Date firsttime, long period) führt eine Aktion zur angegebenen Uhrzeit und dann jeweils alle period ms aus. 4 / 26 Klasse Timer Der Unterschied zwischen den letzten beiden Funktionen besteht darin, dass bei schedule der Abstand zwischen zwei Ausführungen, bei scheduleatfixedrate die Ausführungsrate (pro Zeiteinheit) möglichst konstant ist. Anstelle des Date-Objektes kann jeweils auch ein long-wert mit der Verzögerung bis zur ersten Ausführung angegeben werden. 5 / 26 Klasse TimerTask Die Klasse TimerTask beinhaltet folgende Methoden: cancel() beendet den TimerTask. run() abstrakte Methode, geerbt von Runnable. Muss überschrieben werden, um die gewünschte Aktion zu implementieren. long scheduledexecutiontime() gibt die geplante nächste Ausführungszeit an. 6 / 26 Handout S. 2

3 Timer-Beispiel Im folgenden Beispiel soll jede Sekunde die aktuelle Uhrzeit auf der Konsole ausgegeben werden. Nach 10 Sekunden soll die Ausgabe beendet werden. 7 / 26 Timer-Beispiel p u b l i c c l a s s SecondTimerTask extends TimerTask { DateFormat format = DateFormat. gettimeinstance ( ) ; p u b l i c void run ( ) { System. out. p r i n t l n ( format. format ( new Date ( ) ) ) ; 8 / 26 Timer-Beispiel p u b l i c c l a s s TimerTest { p u b l i c s t a t i c void main ( S t r i n g [ ] a r g s ) { Timer timer = new Timer ( ) ; timer. scheduleatfixedrate ( new SecondTimerTask ( ), 0, ) ; Thread. s l e e p ( ) ; catch ( Exception ex ) { timer. c a n c e l ( ) ; 9 / 26 Handout S. 3

4 Sockets Über einen Socket kann eine Anwendung die Implementierung des Netzwerkprotokolls des darunter liegenden Betriebssystems ansprechen. Hierbei unterscheidet man Datagram Sockets zum verbindungslosen Austausch einzelner Nachrichten (Telegramme), i. A. über UDP Stream Socket zum Austausch von Zeichen bzw. Bytes in einem bidirektionalen Datenstrom. Diese Vorlesung beschränkt sich auf die Stream Sockets. 10 / 26 Grundsätzlicher Ablauf Auf einem Host läuft ein Serverprozess, der an einem bestimmten Port lauscht. Ein Client fordert nun eine Verbindung zu diesem Port auf dem Host an, hierfür wird auf dem Client-Host ein Port für die Verbindung geöffnet. Der Server akzeptiert die Verbindungsanfrage und legt einen neuen Socket an, der mit dem Port des Clients verbunden ist. 11 / 26 Beispiel: EchoServer Nun folgt ein Beispiel für einen Server, der alle gelesenen Daten mit einem Echo beantwortet. import java. i o. * ; import java. net. * ; p u b l i c c l a s s EchoServer { p u b l i c s t a t i c void main ( S t r i n g [ ] a r g s ) { ServerSocket echoserver ; Socket c l i e n t S o c k e t ; S t r i n g l i n e ; echoserver = new S e r v e r S o c k e t ( ) ; 12 / 26 Handout S. 4

5 Beispiel: EchoServer (Forts.) w h i l e ( t r u e ) { c l i e n t S o c k e t = echoserver. accept ( ) ; BufferedReader i n = new BufferedReader ( new InputStreamReader ( c l i e n t S o c k e t. getinputstream ( ) ) ) ; PrintWriter os = new PrintWriter ( c l i e n t S o c k e t. getoutputstream ( ) ) ; w h i l e ( ( l i n e=i n. readline ( ) )!= n u l l ) { os. p r i n t l n ( l i n e ) ; os. f l u s h ( ) ; catch ( IOException e ) { 13 / 26 Analyse Mit new ServerSocket(9999) wird ein Socket geöffnet, der auf Port 9999 lauscht. Die Zeile echoserver.accept() wartet darauf, dass sich ein Client verbindet und liefert dann einen Socket zurück. Die Kommunikation mit dem Client-Socket erfolgt dann über Streams: clientsocket.getinputstream() clientsocket.getoutputstream() 14 / 26 Beispiel: EchoClient Nun folgt das entsprechende Gegenstück, der Client: import java. i o. * ; import java. net. * ; p u b l i c c l a s s EchoClient { p u b l i c s t a t i c void main ( S t r i n g [ ] a r g s ) { Socket c l i e n t = new Socket ( " l o c a l h o s t ", ) ; System. out. p r i n t l n ( " Verbindung " ) ; BufferedReader in = new BufferedReader ( new InputStreamReader ( c l i e n t. getinputstream ( ) ) ) ; PrintWriter out = new PrintWriter ( c l i e n t. getoutputstream ( ) ) ; 15 / 26 Handout S. 5

6 Beispiel: EchoClient (Forts.) out. p r i n t l n ( " Hallo " ) ; out. f l u s h ( ) ; System. out. p r i n t l n ( i n. readline ( ) ) ; out. p r i n t l n ( "Echo" ) ; out. f l u s h ( ) ; System. out. p r i n t l n ( i n. readline ( ) ) ; c l i e n t. c l o s e ( ) ; catch ( UnknownHostException e ) { catch ( IOException e ) { 16 / 26 Beispiel: SMTP-Client Im Folgenden soll ein (einfacher!) SMTP-Client implementiert werden. Dabei besteht ein SMTP-Dialog zum Verschicken einer Mail über einen SMTP-Server aus einer Reihe von im Protokoll festgelegten Befehlen. Diese Befehlsreihenfolge wird im Beispiel über eine Zustandsmaschine (State Machine) gelöst, unter Verwendung des Entwurfsmuster State Pattern: Jeder Schritt der Kommunikation wird über eine einzelne Klasse gelöst, wobei im Fall erfolgreicher Kommunikation zum nächsten Schritt, ansonsten zum Fehlerfall weitergeleitet wird. 17 / 26 Implementierung p u b l i c c l a s s Smtp { p r i v a t e S t r i n g host ; p r i v a t e S t r i n g from ; p r i v a t e S t r i n g to ; p r i v a t e S t r i n g s u b j e c t ; p r i v a t e S t r i n g body ; p r i v a t e Socket sock ; p r i v a t e i n t s t a t u s ; p r i v a t e S t r i n g r e s p o n s e ; p r i v a t e SmtpState s t a t e ; p u b l i c Smtp( S t r i n g host ) { t h i s. host = host ; 18 / 26 Handout S. 6

7 p u b l i c void send ( S t r i n g from, S t r i n g to, S t r i n g s u b j e c t, S t r i n g body ) { t h i s. from = from ; t h i s. to = to ; t h i s. s u b j e c t = s u b j e c t ; t h i s. body = body ; s e t S t a t e ( new ConnectState ( ) ) ; w h i l e ( g e t S t a t e ()!= n u l l ) { i f ( g e t S t a t e ( ) i n s t a n c e o f E r r o r S t a t e ) { System. e r r. p r i n t l n ( " Error : "+r e s p o n s e ) ; break ; g e t S t a t e ( ). o p e r a t e ( ) ; System. out. format ( " Status : %d ; Text : %s \n\n", status, response ) ; 19 / 26 p u b l i c SmtpState g e t S t a t e ( ) { r e t u r n s t a t e ; p u b l i c void s e t S t a t e ( SmtpState s t a t e ) { t h i s. s t a t e = s t a t e ; a b s t r a c t c l a s s SmtpState { p u b l i c void send ( S t r i n g s ) { sock. getoutputstream ( ). w r i t e ( s. getbytes ( ) ) ; catch ( IOException e ) { 20 / 26 p u b l i c S t r i n g read ( ) { S t r i n g B u f f e r buf = new S t r i n g B u f f e r ( ) ; BufferedReader in = new BufferedReader ( new InputStreamReader ( sock. getinputstream ( ) ) ) ; S t r i n g l i n e ; w h i l e ( ( l i n e=i n. readline ( ) )!= n u l l ) { s t a t u s = I n t e g e r. valueof ( l i n e. s u b s t r i n g ( 0, 3 ) ) ; buf. append ( l i n e. s u b s t r i n g ( 4 ) ) ; i f ( l i n e. charat (3)!= ' - ' ) break ; buf. append ( ' \n ' ) ; r e s p o n s e = buf. t o S t r i n g ( ) ; catch ( IOException e ) { r e t u r n buf. t o S t r i n g ( ) ; p u b l i c a b s t r a c t void o p e r a t e ( ) ; 21 / 26 Handout S. 7

8 c l a s s ErrorState extends SmtpState { s e t S t a t e ( n u l l ) ; c l a s s ConnectState extends SmtpState { sock = new Socket ( host, 1 5 ) ; s e t S t a t e ( s t a t u s <300? new EhloState ( ) : new E r r o r S t a t e ( ) ) ; catch ( UnknownHostException e ) { s e t S t a t e ( new E r r o r S t a t e ( ) ) ; catch ( IOException e ) { s e t S t a t e ( new E r r o r S t a t e ( ) ) ; 22 / 26 c l a s s EhloState extends SmtpState { send ( "EHLO mail. mashcos. com\ r \n" ) ; s e t S t a t e ( s t a t u s <300? new FromState ( ) : new E r r o r S t a t e ( ) ) ; c l a s s FromState extends SmtpState { send ( "MAIL FROM: " + from + "\ r \n" ) ; s e t S t a t e ( s t a t u s <300? new RcptToState ( ) : new E r r o r S t a t e ( ) ) ; 23 / 26 c l a s s RcptToState extends SmtpState { send ( "RCPT TO: " + to + "\ r \n" ) ; s e t S t a t e ( s t a t u s <300? new DataState ( ) : new E r r o r S t a t e ( ) ) ; c l a s s DataState extends SmtpState { send ( "DATA\ r \n" ) ; s e t S t a t e ( s t a t u s <400? new SendPayloadState ( ) : new E r r o r S t a t e ( ) ) ; 24 / 26 Handout S. 8

9 c l a s s SendPayloadState extends SmtpState { send ( S t r i n g. format ( "From : %s \ r \n"+ "To : %s \ r \ nsubject : %s \ r \n"+ "\ r \n"+ "%s \ r \n. \ r \n", from, to, s u b j e c t, body ) ) ; s e t S t a t e ( s t a t u s <300? new C l o s e S t a t e ( ) : new E r r o r S t a t e ( ) ) ; 25 / 26 c l a s s CloseState extends SmtpState { sock. c l o s e ( ) ; catch ( IOException e ) { s e t S t a t e ( n u l l ) ; 26 / 26 Handout S. 9

Programmieren II. Sockets. Vorlesung 16. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010. Sockets.

Programmieren II. Sockets. Vorlesung 16. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010. Sockets. Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010 1 / 19 2 / 19 Über einen Socket kann eine Anwendung die Implementierung des Netzwerkprotokolls des darunter liegenden Betriebssystems

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Referat: Netzwerkprogrammierung in Java

Referat: Netzwerkprogrammierung in Java 1.)ISO/OSI und Internet Referenzmodell Referat: Netzwerkprogrammierung in Java ISO/OSI 7 Schichtenmodell (1-Bitübertragung, 2-Sicherung, 3-Netzwerk, 4-Transport, 5-Sitzung, 6- Darstellung, 7-Anwendung)

Mehr

4. Thread- und Netzwerk- Programmierung

4. Thread- und Netzwerk- Programmierung 4. Thread- und Netzwerk- Programmierung 4.1 Ziel dieses Kapitels 4.2 Prozeß versus Thread 4.3 Thread-Programmierung 4.4 TCP/IP Grundlagen 4.5 TCP Programmierung 3. TCP/IP und Threads 3-1 4.1 Ziel dieses

Mehr

PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker

PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker Netzwerkprogrammierung PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker Steffen Helke, Marcus Mews Technische Universität Berlin Fachgebiet Softwaretechnik 17. Juni 2013 Übersicht Grundlagen

Mehr

Java I/O, Serialisierung und Netzwerkprogrammierung

Java I/O, Serialisierung und Netzwerkprogrammierung Java I/O, Serialisierung und Netzwerkprogrammierung Philipp Güttler 16. Dezember 2009 Universität Ulm, Abt. SGI Progwerkstatt 2 19 Gliederung Java I/O, Serialisierung und Netzwerkprogrammierung 16. Dezember

Mehr

Projektaufgabe Peer-To-Peer Chat Programm

Projektaufgabe Peer-To-Peer Chat Programm Projektaufgabe Peer-To-Peer Chat Programm Betreuer: Dipl. Ing. Thomas Kehrt kehrt@cs.tu-dortmund.de September 10, 2014 1 Einführung Im Rahmen des Vorkurses wird für fortgeschrittene Studenten eine Projektarbeit

Mehr

Teil 1: Ein einfacher Chat

Teil 1: Ein einfacher Chat Teil 1: Ein einfacher Chat Verteilte Systeme / Chat Der Weg ist das Ziel Im Laufe dieses Projektes werden Sie schrittweise ein Chat-Programm entwickeln. Dabei werden Sie einiges über den Aufbau des Internets

Mehr

Netzwerkprogrammierung

Netzwerkprogrammierung Netzwerkprogrammierung 1 Netzwerkverbindungen Das Entwurfsziel von Java war: Einfache Verbindung zwischen Rechnern und SetBox-Systemen. Das Standardpaket java.net hilft bei allen Netzwerkverbindungen.

Mehr

Beispiel Time Client/Server

Beispiel Time Client/Server Beispiel Time Client/Server /** * * Programmbeschreibung: * --------------------- * Dieses Programm ermittelt über eine TCP/IP-Verbindung die Uhrzeit eines * entfernten Rechners, wobei es sowohl die Rolle

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 16 Rechnerkommunikation verteilte Systeme... 16-2 16.1 Netzwerktechnologie... 16-2 16.1.1 Adressen... 16-2 16.1.2 s und s... 16-3 16.2 Server/Client-Programmierung... 16-4 16.2.1 Aufbau einer Server/Client-Verbindung...

Mehr

Advanced Network Programming

Advanced Network Programming 1 Advanced Network Programming Inhalt Netzwerkkommunikation Protokolle Verbindungsaufbau, -kontrolle, Datentransfer Socketprogrammierung TPC und UDP Client- und Serversockets verbindungsorientierte Server

Mehr

Programmiermethodik. Übung 13

Programmiermethodik. Übung 13 Programmiermethodik Übung 13 Sommersemester 2010 Fachgebiet Software Engineering andreas.scharf@cs.uni-kassel.de Agenda Vorstellung Musterlösung HA9 Mancala Showroom Client/Server Kommunikation in Java

Mehr

Rechnernetze und verteilte Systeme Übungsblatt P

Rechnernetze und verteilte Systeme Übungsblatt P Fakultät für Informatik Lehrstuhl 4 Dr. Jan Kriege Wintersemester 2014/15 Dipl.-Inf. Christoph Borchert Rechnernetze und verteilte Systeme Übungsblatt P Ausgabe: 17. November 2014, Abgabe: 11. Januar 2015

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Dateien lesen und schreiben 2 Übersicht der heutigen Inhalte File Streams try-with-resources Properties csv-dateien 3 Klasse File Die Klasse java.io.file bietet Unterstützung im Umgang

Mehr

Informatik B. Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze

Informatik B. Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung 1 Netzwerkprogrammierung Mit Java-Programmen ist es möglich, Verbindungen über Netze aufzubauen Die Basisfunktionalität zur Netzwerkprogrammierung stellt das Paket java.net

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Themen Threading Netzwerk Techniken der Projektentwicklung Threading & Netzwerkprogrammierung Ingo Lütkebohle Termin 13 Ingo Lütkebohle Techniken der Projektentwicklung 1 Themen heute Themen Threading

Mehr

Networking. Motivation Grundlagen von Sockets Klasse Socket Klasse ServerSocket Exceptions Klasse URL

Networking. Motivation Grundlagen von Sockets Klasse Socket Klasse ServerSocket Exceptions Klasse URL Networking Motivation Grundlagen von Sockets Klasse Socket Klasse ServerSocket Exceptions Klasse URL Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Netzwerkprogrammierung in Java Programme schreiben,

Mehr

Dateien: Allgemeines Dateien lesen Beispiel: CSV-Daten Filter Ausgabe in Dateien. Programmieren I. Martin Schultheiß

Dateien: Allgemeines Dateien lesen Beispiel: CSV-Daten Filter Ausgabe in Dateien. Programmieren I. Martin Schultheiß Programmieren I Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Wintersemester 2010/2011 1 Dateien: Allgemeines 2 Dateien lesen 3 Beispiel: CSV-Daten 4 Filter 5 Ausgabe in Dateien Dateien: Allgemeines Kaum eine

Mehr

Netzwerkprogrammierung & Threads

Netzwerkprogrammierung & Threads & Threads Praktikum aus Softwareentwicklung 2 Netzwerp. - 1 & Threads URL, URLConnection, UDP, TCP Threads Parallele Programme, Synchronisation, Netzwerp. - 2 Grundlagen (1/2) Kommunikation zwischen verteilten

Mehr

Socket-Programmierung (3)

Socket-Programmierung (3) Socket-Programmierung (3) E-Mails versenden Aufgabe: ein Programm schreiben, das E-Mails versenden kann Lernziele: - SMTP Kommandos - Authentifizierung - Passworteingabe (wxwidgets) - SMTP Ergebniscodes

Mehr

A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Developer Manual

A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Developer Manual A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Landstraÿer Hauptstraÿe 5 A-1030 Wien https://www.a-trust.at E-Mail: oce@a-trust.at A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Developer

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 16 Rechnerkommunikation verteilte Systeme... 16-2 16.1 Netzwerktechnologie... 16-2 16.1.1 Adressen... 16-2 16.1.2 s und s... 16-3 16.2 Server/Client-Programmierung... 16-5 16.2.1 Aufbau einer Server/Client-Verbindung...

Mehr

Programmieren II. Wie kommen Daten von einem Webserver? Vorlesung 12. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011

Programmieren II. Wie kommen Daten von einem Webserver? Vorlesung 12. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 23 2 / 23 Wie kommen Daten von einem Webserver? In der Praxis existieren verschiedene Wege, wie ein Server einem Client zu

Mehr

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 6

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 6 Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 6 1. Datenströme (Basis: Handout PRG2_SW6_OOP) 1. Gehen Sie nochmals die Kontrollfragen A durch. A.1. Ein JavaProgramm liest Daten aus einem???strom. InputStream

Mehr

VS4 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 4 vom 29.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS4 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 4 vom 29.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS4 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 4 vom 29.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Datenkommunikation. Studienarbeit. Wintersemester 2014/2015. Mandl/Bakomenko/Weiß Seite 1. Datenkommunikation

Datenkommunikation. Studienarbeit. Wintersemester 2014/2015. Mandl/Bakomenko/Weiß Seite 1. Datenkommunikation Studienarbeit Wintersemester 2014/2015 Mandl/Bakomenko/Weiß Seite 1 Überblick 1. Einführung in die Aufgabenstellung - Lernziele - Überblick über die Aufgabenstellung 2. Das Dako-Framework 3. Teilaufgaben

Mehr

Praktikum Datenbanken und verteilte Systeme Sommersemester 2015

Praktikum Datenbanken und verteilte Systeme Sommersemester 2015 Sommersemester 2015 Tutorial 1 Datenbankzugriff für die Server-Anwendung 2 1.1 Squirrel SQL-Client 2 1.2 Java-Client mit JDBC unter Eclipse 2 2 Entwicklung einfacher Client-Server-Anwendungen 4 2.1 Entwicklung

Mehr

Kommunikationsnetze. 2. Direkte TCP/IP-Verbindungen 2.1 Höhere Programmiersprachen

Kommunikationsnetze. 2. Direkte TCP/IP-Verbindungen 2.1 Höhere Programmiersprachen Kommunikationsnetze Gliederung 1. Socket-Programmierung unter C 2. Socket-Programmierung unter Java Gliederung Berkeley Sockets (Erste freie TCP/IP-Implementierung in Berkeley UNIX): SOCKET: Erzeugen eines

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Networking. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network. Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H.

Networking. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network. Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Networking Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Networking Grundlagen Klasse Socket Klasse ServerSocket Klasse URL Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 2 Netzwerkprogrammierung

Mehr

Rechnernetze und verteilte Systeme Übungsblatt P

Rechnernetze und verteilte Systeme Übungsblatt P Fakultät für Informatik Lehrstuhl 4 Dr. Jan Kriege Wintersemester 2015/16 Dipl.-Inf. Horst Schirmeier Rechnernetze und verteilte Systeme Übungsblatt P Ausgabe: 09.12.2015, Abgabe: 10.01.2016 (23:59) Allgemeine

Mehr

15 Ein-/Ausgabe 15-1. Kommunikation. Dateien. Schreiben und Lesen von Dateien. Sockets. Übungsaufgaben

15 Ein-/Ausgabe 15-1. Kommunikation. Dateien. Schreiben und Lesen von Dateien. Sockets. Übungsaufgaben 15 Ein-/Ausgabe 15-1 Inhalt Kommunikation Dateien Schreiben und Lesen von Dateien Übersetzung von Unicode in lokale Codierungen Dateien im Netz Sockets Übungsaufgaben Dateien Vielleicht sollten wir zuerst

Mehr

Java RMI Remote Method Invocation

Java RMI Remote Method Invocation Java RMI Remote Method Invocation Ziel: Aufruf von Instanzmethoden entfernter Objekte basierend auf Java. Paket: java.rmi und Unterpakete Topologie: RMI Registry RMI Server RMI Client Der Server registriert

Mehr

TCP und UDP Sockets in Java

TCP und UDP Sockets in Java TCP und UDP Sockets in Java Grundlegende Mechanismen Server reserviert Port: Klient: - Server: bind Server nimmt Verbindungswünsche an Klient: - Server: listen Klient möchte sich verbinden Klient: connect;

Mehr

Kommunikation in Netzwerken Teil 2

Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Client-Server Teil 2-1/37 3.6.2006 Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen Konfiguration des SMTP-Servers postfix (Linux) main.cf Client-Server Teil 2-2/37

Mehr

Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition)

Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition) Ein Prozess kann unmittelbar vom Zustand 1. Running in den Zustand Ready 2. Running in den Zustand Blocked 3. Ready in den Zustand Running Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition) Der Adressraum

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI Mario Kiefer 21. Januar 2005 1 Einführung RMI (Remote Method Invocation) ermöglicht es mit relativ einfachen Mitteln verteilte Anwendungen zu erstellen.

Mehr

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2012/2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II SS 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 14. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Beispiel E-Mail senden

Beispiel E-Mail senden Beispiel E-Mail senden E-Mail senden erfolgt nach dem SMTP-Protokoll auf Port 25 Das SMTP-Protokoll hat folgendes Format (RFC 821, RFC 2821) HELO Sendender Host MAIL FROM:

Mehr

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele JDBC Java Data Base Connectivity Programmierschnittstelle für relationale Datenbanken Sammlung von Klassen, welche zum Aufbau einer Verbindung zwischen einem Java-Programm und einer Datenbank dienen Verwendet

Mehr

Theoretische Aspekte

Theoretische Aspekte Webserver mit Win32 API Datum: 04.02.03 Autor: Michael Hielscher Homepage: www.genesis-x7.de Theoretische Aspekte Aufbau eines Webservers Als erstes sollte man im Abschnitt Multithreaded SocketServer nachlesen

Mehr

Schedulingund Thread-Ausführer

Schedulingund Thread-Ausführer Schedulingund Thread-Ausführer Scheduling Ein Scheduler arbeitet Programmstücke nach einer festen Zeitspanne oder zu einer fixen Zeitpunkt wiederholt oder einmal ab. Notwendigkeiten für Scheduling sind

Mehr

Teil 1: Ein einfacher Chat

Teil 1: Ein einfacher Chat Teil 1: Ein einfacher Chat Verteilte Systeme / Chat Der Weg ist das Ziel Im Laufe dieses Projektes werden Sie schrittweise ein Chat-Programm entwickeln. Dabei werden Sie einiges über den Aufbau des Internets

Mehr

Informatik B. Vorlesung 17 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze

Informatik B. Vorlesung 17 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze Vorlesung 17 Netzwerkprogrammierung 1 Rückblick URL-Objekt Socket Verbindung zu einem Server aufbauen Webserver aus Clientsicht 2 Serverimplementation Server bauen keine eigene Verbindung auf, sondern

Mehr

Konzeption eines Backends für eine Liquid-Bedienoberfläche

Konzeption eines Backends für eine Liquid-Bedienoberfläche Konzeption eines Backends für eine Liquid-Bedienoberfläche Gruppe Backend Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Fakultät Informatik/Mathematik 25. Januar 2012 1 / 27 Gliederung 1 Einleitung 2 AIR

Mehr

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Lernziele 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Konzepte der verbindungslosen Kommunikation beherrschen Client/Server-Anwendungen auf

Mehr

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI Java-Programmierung Remote Method Invocation - RMI Entwicklungsmethoden Sockets Entwurf verteilter Anwendungen ist relativ aufwändig, da zunächst ein Kommunikationsprotokoll entwickelt werden muss aufwändig

Mehr

Programmieren 2 09 File-IO

Programmieren 2 09 File-IO Programmieren 2 09 File-IO Bachelor Medieninformatik Sommersemester 2015 Dipl.-Inform. Ilse Schmiedecke schmiedecke@beuth-hochschule.de 1 Eingabe und Ausgabe in Java Daten im Programm während der Ausführungszeit:

Mehr

Automatisierung von Java Anwendungen (9)

Automatisierung von Java Anwendungen (9) Abteilung für Wirtschaftsinformatik Automatisierung von Java Anwendungen (9) Bean Scripting Framework (BSF), 3 Sockets (Paket "java.net") Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

1. Mit dem Socket zum Server

1. Mit dem Socket zum Server 1. Mit dem Socket zum Server Die URL-Verbindungen sind schon High-level-Verbindungen und wir müssen uns nicht erst um Übertragungsprotokolle wie HTTP oder noch tiefer TCP/IP kümmern. Aber alle höheren

Mehr

Was ist ein Netzwerk? Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 22: Netzwerkprogrammierung/ Kommunikation 1.

Was ist ein Netzwerk? Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 22: Netzwerkprogrammierung/ Kommunikation 1. Universität Osnabrück 1 Was ist ein Netzwerk? 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 22: Netzwerkprogrammierung/ Kommunikation 1 SS 2004 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Verbindung

Mehr

Kommunikation und Synchronisation von Prozessen

Kommunikation und Synchronisation von Prozessen Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 1. Hintergrundinformation 2. Umsetzungsmöglichkeiten Teil 1 Hintergrundinformation Grundansatz Vorspanntext Lehrplan 12.2: Betrachtet werden Situationen

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Web (Site) Engineering (WebE)

Web (Site) Engineering (WebE) 1 / 41 Web (Site) Engineering (WebE) Vorlesung 2: Übertragungstechniken und Protokolle B. Schiemann Lehrstuhl für Informatik 8 Universität Erlangen-Nürnberg 28.10.2008 2 / 41 Übersicht ISO/OSI Referenzmodell

Mehr

Programmieren II. Team. Dr. Olaf Schenk Curzio Basso, Michael Hagemann, Odette Häfeli, Philipp Georg Matthias Tröndle, Marcel Arheit

Programmieren II. Team. Dr. Olaf Schenk Curzio Basso, Michael Hagemann, Odette Häfeli, Philipp Georg Matthias Tröndle, Marcel Arheit Programmieren II Team Dr. Olaf Schenk Curzio Basso, Michael Hagemann, Odette Häfeli, Philipp Georg Matthias Tröndle, Marcel Arheit 1 Dozent Olaf Schenk Kurz-Bio 1990-1995 Mathematik mit Nebenfach Informatik

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009

Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009 Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009 Fabian Birzele, LMU Institut für Informatik, Lehrstuhl für Praktische Informatik und Bioinformatik, 2008: Programmierpraktikum 1 Ziele

Mehr

9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java)

9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java) 9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

5.1 Charakterisierung von Netzwerken

5.1 Charakterisierung von Netzwerken Frühjahrsemester 2014 CS108 Programmier-Projekt Kapitel 5: Netzwerkprogrammierung in Java H. Schuldt 5.1 Charakterisierung von Netzwerken Übertragungstechnik Punkt-zu-Punkt-Netze Bestehen aus vielen Verbindungen

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Einführung in die Programmierung Blockkurs Java

Einführung in die Programmierung Blockkurs Java Michael Bader 8. 12. April 2002 Freitag Inhaltsübersicht Exceptions und Errors Ausnahmebehandlung: try/catch/finally Threads Zugriffskontrolle bei gemeinsamen Variablen: synchronized, wait(), notify()

Mehr

Beispiel droidremoteppt

Beispiel droidremoteppt Arthur Zaczek Nov 2014 1 Beispiel droidremoteppt 1.1 Beschreibung Powerpoint soll mit ein Android Handy über Bluetooth gesteuert werden Folien wechseln (Vor/Zurück) Folien am Handy darstellen Am Handy

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

Name: Matr.-Nr.. Aufgaben: Punkte erreicht. 1. Klient mit Socket 6. 2. Server mit Sockets 9. 3. Java RMI 6. 4. Klienten und Server 4. 5. PHP 9.

Name: Matr.-Nr.. Aufgaben: Punkte erreicht. 1. Klient mit Socket 6. 2. Server mit Sockets 9. 3. Java RMI 6. 4. Klienten und Server 4. 5. PHP 9. FU Berlin WS 08/09 Nachklausur Netzprogrammierung: Lösungen Maximale Punktzahl: 45 Minimale Punktzahl: 22 Name: Matr.-Nr.. Die Klausur dauert 90 Minuten. Bitte schreiben sie auf jedes Blatt Ihre Matrikelnummer.

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

TCP-Sockets in Java und C. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 4, 25.04.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

TCP-Sockets in Java und C. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 4, 25.04.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg TCP-Sockets in Java und C Hochschule Regensburg Vorlesung 4, 25.04.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Prof. Dr. Jan Dünnweber Ziel: Threads sollen unabhängig von ihrer Position kommunizieren

Mehr

CS1024 Internetbasierte Systeme

CS1024 Internetbasierte Systeme CS1024 Internetbasierte Systeme Bachelor of Science (Informatik) Einleitung Internet und Netzwerk-Programmierung Th Letschert IBS Einleitung Seite 2 Th Letschert IBS Dozent Dr. Th. Letschert Lernziele

Mehr

Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007

Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007 Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007 Name: Vorname: Matrikelnummer: Studiengang: E-Mail: Schreiben Sie zunächst sofort Ihren Namen und Matrikelnummer auf

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2003/2004 Teil 2 Sockets cs 0200 ww6 wgs 09-96 Literatur Socket-Schnittstelle J. Martin, J. Leben: TCP/IP Netzwerke. Prentice Hall, 1994, Kapitel

Mehr

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions try-catch Schlüsselworte try-catch e Schlüsselwort Schlüsselwort selbst erstellte ermöglichen die Behandlung von Fehlern, die zur Laufzeit entstehen. try-catch in C: Fehler führt immer zum Abbruch des

Mehr

Jan Distel. Im Rahmen der Veranstaltung Fortgeschrittene Programmierung in Java

Jan Distel. Im Rahmen der Veranstaltung Fortgeschrittene Programmierung in Java Jan Distel Im Rahmen der Veranstaltung Fortgeschrittene Programmierung in Java Jan Distel - Diplomarbeitskolloquium 02.07.2010 1. Allgemeines 2. Datagram-Sockets 3. Sockets 4. Server-Sockets 5. Socket-Channels

Mehr

3.1 Client/Server-Systeme

3.1 Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2010 CS104 Programmieren II Teil I: Java-Projekt Kapitel 3: Client/Server-Architekturen & Netzwerkprogrammierung in Java H. Schuldt 3.1 Client/Server-Systeme Ein zweischichtiges Client/Server-System

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Lernziele 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Konzepte der verbindungslosen Kommunikation beherrschen Client/Server-Anwendungen auf

Mehr

Mobile Computing. J2ME - Mobile Media API. Ablauf. 1. Anwendungsbereich. 1. Multimedia-Prozesse. 1. Eigenschaften der MMAPI

Mobile Computing. J2ME - Mobile Media API. Ablauf. 1. Anwendungsbereich. 1. Multimedia-Prozesse. 1. Eigenschaften der MMAPI Mobile Computing Mobile Media API Ein Einblick in die Multimedia- Programmierung von Pocket-Devices Ablauf 1. Überblick über J2ME und die MMAPI 2. Klassen und Interfaces 3. Abspielen 4. Aufnehmen 5. MIDlet

Mehr

Tafelübung zu BS 4. Interprozesskommunikation

Tafelübung zu BS 4. Interprozesskommunikation Tafelübung zu BS 4. Interprozesskommunikation Olaf Spinczyk Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund olaf.spinczyk@tu-dortmund.de http://ess.cs.uni-dortmund.de/~os/

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

Kapitel 4: Design von Client/Server-Software. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes

Kapitel 4: Design von Client/Server-Software. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes Kapitel 4: Design von Client/Server-Software Definition: Client und Server Client Ein Client ist ein Dienstnutzer, der von einem Server aktiv einen Dienst anfordert und anschließend darauf wartet, dass

Mehr

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services Themen Web Service - Clients Kommunikation zw. Web Services Bisher: Implementierung einer Java Anwendung und Bereitstellung durch Apache Axis unter Apache Tomcat Java2WSDL Erzeugen einer WSDL-Datei zur

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Networking. Motivation und Grundlagen Klasse Socket SMTP-Protokoll Exceptions. Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H.

Networking. Motivation und Grundlagen Klasse Socket SMTP-Protokoll Exceptions. Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Networking Motivation und Grundlagen Klasse Socket SMTP-Protokoll Exceptions Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Networking Motivation und Grundlagen Sockets Klasse URL SMTP-Protokoll

Mehr

Algorithmen und Programmierung V WS 10/11 Nachklausur am 5.4.2011, 12.15-13.45 Uhr Maximal erreichbare Punktzahl: 80 Erforderliche Punktzahl: 40

Algorithmen und Programmierung V WS 10/11 Nachklausur am 5.4.2011, 12.15-13.45 Uhr Maximal erreichbare Punktzahl: 80 Erforderliche Punktzahl: 40 Name: Unterschrift: Algorithmen und Programmierung V WS 10/11 Nachklausur am 5.4.2011, 12.15-13.45 Uhr Maximal erreichbare Punktzahl: 80 Erforderliche Punktzahl: 40 Die jeweilige Punktzahl entspricht in

Mehr

Netzwerkprogrammierung mit Java

Netzwerkprogrammierung mit Java 1 Transparenter Netzwerkzugriff in Java Netzwerkprogrammierung mit Java Laden von Applets wird automatisch vom Browser erledigt Laden von Bildern Angabe eines URL Netzwerkzugriff durch Funktionen des JDK

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

E.1 Object Request Brokers

E.1 Object Request Brokers E Überblick über die 4. Übung E Überblick über die 4. Übung 1 Komponenten eines ORBs Lösungsskizze Aufgabe 2 RPC und ORB Aufrufsemantiken Hinweise Aufgabe 3 Kommunikationsschicht: tauscht Daten zwischen

Mehr

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de Stand FTE2 Anfang 4. Semester plus Projekt Multiuhren_Thread Ich gehe im Hinblick auf Klassenarbeiten und der Abschlussprüfung davon aus, dass Sie das Skript OOP JAVA2 durchgearbeitet haben. Wir haben

Mehr

Technische Universität München SS 2006 Fakultät für Informatik 12. Oktober 2006 Prof. Dr. A. Knoll. Aufgabe 1 Transferfragen (Lösungsvorschlag)

Technische Universität München SS 2006 Fakultät für Informatik 12. Oktober 2006 Prof. Dr. A. Knoll. Aufgabe 1 Transferfragen (Lösungsvorschlag) Technische Universität München SS 2006 Fakultät für Informatik 12. Oktober 2006 Prof. Dr. A. Knoll Lösungsvorschläge der Klausur zu Einführung in die Informatik II Aufgabe 1 Transferfragen (Lösungsvorschlag)

Mehr

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung Projekt: Java RMI Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung 1. Einleitung 2. Einführung in RPC 3. RMI 4. Code Beispiele 5. Live Vorstellung 6. Ausblick 7. Fazit 2 1. Einleitung

Mehr

am Beispiel von JUnit

am Beispiel von JUnit Aufbau eines Testwerkzeugs am Beispiel von JUnit Üblicher Ansatz für Tests und Fehlersuche: Print-Befehle, Debugger-Ausdrücke, Test-Skripte möglichst über globale Variable debug steuerbar Command Pattern

Mehr

Internet-Kommunikation in Python mit Sockets

Internet-Kommunikation in Python mit Sockets Internet-Kommunikation in Python mit Sockets Dr. Michael Savorić Hohenstaufen-Gymnasium (HSG) Kaiserslautern Version 20101031 Überblick Internet-Schichtenmodell Grundlagen der Internet-Kommunikation Internet-Transportprotokolle:

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr