MASTER OF ARTS AUTOMOTIVE & MOBILITY MANAGEMENT MODULHANDBUCH WINTERSEMESTER 2014/15 THI BUSINESS SCHOOL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MASTER OF ARTS AUTOMOTIVE & MOBILITY MANAGEMENT MODULHANDBUCH WINTERSEMESTER 2014/15 THI BUSINESS SCHOOL"

Transkript

1 MASTER OF ARTS AUTOMOTIVE & MOBILITY MANAGEMENT MODULHANDBUCH WINTERSEMESTER 2014/15 THI BUSINESS SCHOOL Stand: Änderungen vorbehalten!

2 Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung und Produktion in der Automobilindustrie Informations- und Kommunikationstechnologie in der Automobilindustrie Elektromobilität und alternative Antriebskonzepte in der Automobilindustrie Projektseminar: Innovationen in der Automobilindustrie Politische und soziale Trends im Bereich der Mobilität Integriertes Verkehrsmanagement Mobilitätskonzepte Wahlpflichtmodule Projektseminar: Innovationen in der Mobilitätsbranche Business Development von Mobilitätsdienstleistungen Innovationsmanagement von Mobilitätsdienstleistungen Nachhaltigkeitscontrolling Corporate Social Responsibility Masterarbeit

3 Modulübersicht Lfd. Nr Module 1 Entwicklung und Produktion in der Automobilindustrie Informations- und Kommunikationstechnologie in der Automobilindustrie Elektromobilität und alternative Antriebskonzepte in der Automobilindustrie Projektseminar: Innovationen in der Automobilindustrie Politische und soziale Trends im Bereich der Mobilität Integriertes Verkehrsmanagement Mobilitätskonzepte - Wahlpflichtmodule 2 Konzepte der Personenbeförderung 7.2 Konzepte des Gütertransports SWS Prüfungen Art und Dauer in Minuten Bestehenserhebliche endnotenbildende studienbegleitende Leistungsnachweise Gewichtu ng für die Prüfungs - gesamtn ote (in%) Leistungspunkte (ECTS) 4 SU/Ü schrp SU/Ü mdlp SU/Ü mdlp S SA/Pr SU/Ü Koll S schrp SU/Ü StA/Pr Mobilitätskonzepte für die Stadt Regionale und internationale Mobilitätskonzepte Projektseminar: Innovationen in der Mobilitätsbranche Business Development von Mobilitätsdienstleistungen Innovationsmanagement von Mobilitätsdienstleistungen 4 S SA/Pr SU/Ü StA/Pr SU/Ü Koll Nachhaltigkeitscontrolling 4 SU/Ü schrp Corporate Social Responsibility 4 SU/Ü schrp Masterarbeit - MA Summe Abkürzungen SWS Semesterwochenstunden SU Seminaristischer Unterricht Ü Übung schrp Schriftliche Prüfung SA Seminararbeit mdlp Mündliche Prüfung StA/Prl Studienarbeit mit Präsentation SA/Pr Seminararbeit mit Präsentation Koll Kolloquium MA Masterarbeit S Seminar 1 Die deutsche Modulbezeichnung erscheint im Zeugnis. 2 Es ist ein Modul mit 4 SWS der lfd. Nr. 7.1 bis 7.4 auszuwählen. Die Bezeichnung des gewählten erscheint im Zeugnis. 3 Zur Masterarbeit findet ein Kolloquium statt. Die Noten der Masterarbeit und des Vortrags im Kolloquium werden im Verhältnis 4:1 gewichtet. Es wird eine Gesamtnote ausgewiesen. Zwei Prüfer müssen bei diesem Vortrag anwesend sein, wobei in der Regel der Erstprüfer einer der beiden Prüfer ist. 3

4 1. Entwicklung und Produktion in der Automobilindustrie Modul-Nr. und Modulbezeichnung Dozent/in Lehrsprache Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen des Lehr- und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Inhalte des Literatur Pflicht 1 Entwicklung und Produktion in der Automobilindustrie Prof. Dr. Jörg Wellnitz Deutsch Pflichtmodul Das Modul ist eine 1-semestrige, wöchentliche Lehrveranstaltung, die jeweils im Wintersemester angeboten wird. 1 Entwicklung und Produktion in der Automobilindustrie Fallstudien, Gruppenarbeiten, Präsentationen Grundkenntnisse in der allgemeinen Technik Keine spezifischen Querverbindungen Veranstaltung SWS ECTS Präsenz- WBT Vor- und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU / Ü h 79h Schriftliche Prüfung 90 Minuten 6 - Die Studierenden haben erfasst was man unter Produktion in der Automobilindustrie und deren Zulieferern versteht und Sie kennen darin deren Aufgaben und Ziele. - Die grundsätzlichen Maßgaben der automobilen Produktion vor allem im Massensegment sind bekannt. - Die wesentlichen Methoden der Entwicklung vom Design und Package bis hin zum Start of Production (SOP) haben sie erfasst. - Die Schritte vom Design bis hin zur Konstruktion der Betriebsmittel und Vorrichtungen zur Umsetzung einer Fertigung sind verstanden. - Die Studierenden haben das Konzept eines Produktionsstartes beim Original Equipment Manufacturer (OEM) erfasst. - Die Schritte vom Original Equipment Supplier (OES) zum OEM in verschiedenen Levels des Supply Chains Tier Level sind bekannt. - Die Studierenden haben den Entwicklungsprozess beim OEM verstanden und verinnerlicht vor allem in Bezug auf Vorentwicklung und Konstruktion der Karosse und des Chassis. - Einführung in die Entwicklung und Design - Erweiterung auf die Bereiche Design Exterieur und Interieur - OEM und OES Supply Chain - FZ Konzepte und SOP Umsetzung - FZ Typen und Arten Karosse und Chassis - Grundsätzliche Auslegungsprinzipen bei dem Automobilen Entwurf - Aufbau einer Entwicklungsgruppe und deren Funktionen - Auslegung der Produktion in verschiedenen Ausprägungen - Anfertigen eines Muster Entwicklungsprozesses - Literatur wird bei Vorlesungsbeginn bekanntgegeben 4

5 Empfehlung - Literatur wird bei Vorlesungsbeginn bekannt gegeben 5

6 2. Informations- und Kommunikationstechnologie in der Automobilindustrie Modul-Nr. und Modulbezeichnung Dozent/in Lehrsprache Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen des Lehr- und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Inhalte des 2 Informations- und Kommunikationstechnologie in der Automobilindustrie Prof. Dr. Wolf-Dieter Tiedemann Englisch Pflichtmodul Das Modul ist eine 1-semestrige, wöchentliche Lehrveranstaltung, die jeweils im Sommersemester angeboten wird. 2 Informations- und Kommunikationstechnologie in der Automobilindustrie Seminaristischer Unterricht / Übungen Fallstudien, Gruppenarbeiten, Interaktive Lernkontrolle mit Abstimmgerät Keine spezifischen Voraussetzungen Keine spezifischen Voraussetzungen Veranstaltung SWS ECTS Präsenz- WBT Vor- und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU / Ü h 79h Mündliche Prüfung Minuten 6 - Students will obtain a comprehensive overview of automotive telematics as an area of expertise. - They develop familiarity with basic services, protocols and technologies of automotive telematics and their use and interplay. - Students will have the ability to assess the advantages and disadvantages of automotive telematics technologies, to suggest appropriate technologies for varied use cases and to overlook the consequences of their approach - Introduction into automotive telematics services and applications - Basics of telematics principles of digital radio communication network protocol architectures - Navigation systems satellite navigation, global positioning system (GPS), other satellite navigation systems algorithms for map-matching and route guidance - Traffic information systems radio data system (RDS), traffic message channel (TMC) TPEG - Car-2-X communication wireless communication technologies IEEE p Cellular mobile radio (GSM, 3G and 4G) vehicular ad-hoc networks (VANET) concepts, frameworks, forwarding strategies, location services data security issues 6

7 Literatur Pflicht Empfehlung - Emmelmann M., Schroth B., Kellum C. (2010): Vehicular Networking, Wiley - Kosch T., Schroth C., Strassberger M., Bechler M. (2012): Automotive Internetworking, Wiley - Lecture script 7

8 3. Elektromobilität und alternative Antriebskonzepte in der Automobilindustrie Modul-Nr. und Modulbezeichnung Dozent/in Lehrsprache Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen des Lehr- und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Inhalte des 3 Elektromobilität und alternative Antriebskonzepte in der Automobilindustrie N.N. Deutsch Pflichtmodul Das Modul ist eine 1-semestrige Lehrveranstaltung, die jeweils im Wintersemester angeboten wird. 3 Elektromobilität und alternative Antriebskonzepte in der Automobilindustrie Seminaristischer Unterricht / Übungen Fallstudien, Gruppenarbeiten Keine spezifischen Voraussetzungen Keine spezifischen Querverbindungen Veranstaltung SWS ECTS Präsenz- WBT Vor- und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU / Ü h 79h Mündliche Prüfung Minuten 6 Detaillierte Qualifikationsziele werden von den Dozenten festgelegt - Die Studierenden kennen detailliert das Prinzip der Elektromobilität sowohl im Hinblick auf das Fahrzeug als auch in Bezug auf die benötigte Infrastruktur. - Sie haben verstanden, welche alternativen Antriebskonzepte existieren und kennen deren wesentlichen Charakteristika. - Die Möglichkeiten zur Optimierung konventioneller Antriebskonzepte sind den Studierenden bekannt. Detaillierte Inhalte werden von den Dozenten festgelegt: - Konzepte der Elektromobilität Fahrzeugkonzepte Infrastrukturkonzepte - Alternative Antriebskonzepte (z.b. Hybrid, Wasserstoff) - Ansätze zur Steigerung der Energieeffizienz konventioneller Antriebskonzepte Literatur Pflicht Empfehlung - Wird von den Dozenten festgelegt - Wird von den Dozenten festgelegt 8

9 4. Projektseminar: Innovationen in der Automobilindustrie Modul-Nr. und Modulbezeichnung Dozent/in Lehrsprache Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen des Lehr- und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Inhalte des Literatur Pflicht 4 Projektseminar: Innovationen in der Automobilindustrie Wechselnde Dozenten in Abhängigkeit der konkreten Projekte Deutsch Pflichtmodul Das Modul ist eine 1-semestrige Lehrveranstaltung, die jeweils im Sommersemester angeboten wird. 4 Projektseminar: Innovationen in der Automobilindustrie Seminar Projektarbeit in Gruppen Keine spezifischen Voraussetzungen Keine spezifische Querverbindung Veranstaltung SWS ECTS Präsenz- WBT Vor- und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung S h 79h Seminararbeit mit Präsentation 7 - Die Studierenden sind in der Lage, selbstständig ein Projekt mit inhaltlichem Bezug zu konkreten Fragestellungen der Automobilindustrie zu bearbeiten. - Sie haben gelernt, die typischen Projektphasen zielorientiert einzusetzen: o Problemdefinition o Problemanalyse (inkl. theoretischer Fundierung) o Konzeptionsphase (inkl. theoretischer Fundierung) o Projektdokumentation o Vorstellung der Projektergebnisse - Die Studierenden sind in der Lage ein Projekt mittlerer Komplexität und unter Verwendung der einschlägigen Tools zu organisieren und planen (Meilensteinplanung, Ressourcenplanung, Zeitplanung mit Netzplantechnik) - Die Studierenden haben die Aufgabenstellung und die Bearbeitung in enger Kooperation mit einem Praxisunternehmen gestaltet bzw. in enger Anlehnung an eine Praxisfragestellung entwickelt und umgesetzt. Die Inhalte richten sich nach den jeweiligen Projektinhalten und werden in regelmäßigen Abständen entsprechend Projektfortschritt vorgestellt: - Projekt-Kickoff und Vorstellung der Projekte - Meilensteinplanung - Ableitung und Vorstellung erster Hypothesen - Präsentation von Zwischenergebnissen - Präsentation der Projektergebnisse - K.A., abhängig von jeweiliger Projektaufgabenstellung 9

10 Empfehlung - Wallentowitz, H./ Freialdenhoven, A./ Olschewski, I.: Strategien in der Automobilindustrie: Technologietrends und Marktentwicklungen; Vieweg und Teubner; Wiesbaden; Diez, W.: Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie: Herausforderungen und Perspektiven; Oldenbourg; München; Diehlmann, J./ Häcker, J: Automobilmanagement: Die Automobilhersteller im Jahre 2020; Oldenbourg; München; 2. Aufl Meinig, W. (Hrsg.): Automobilwirtschaft: Marketing und Vertrieb Europa USA Japan; Gabler; Wiesbaden;

11 5. Politische und soziale Trends im Bereich der Mobilität Modul-Nr. und Modulbezeichnung Dozent/in Lehrsprache Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen des Lehr- und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Inhalte des 5 Politische und soziale Trends im Bereich der Mobilität Prof. Dr. Jörg Clostermann Deutsch Pflichtmodul Das Modul ist eine 1-semestrige, wöchentliche Lehrveranstaltung, die jeweils im Sommersemester angeboten wird. 5 Politische und soziale Trends im Bereich der Mobilität Seminaristischer Unterricht / Übungen Fallstudien, Gruppenarbeiten Der Teilnehmer sollte über grundlegende Kenntnisse in Volkswirtschaftslehre verfügen. Es sind keine über den Bachelorabschluss hinaus gehende Kenntnisse erforderlich. Ein intensives Literaturstudium (s.u. Literaturangaben) ist notwendig. Keine spezifischen Querverbindungen Veranstaltung SWS ECTS Präsenz- WBT Vor- und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU / Ü h 79h Kolloquium 6 Die Studierenden können: - die Bedeutung der langfristigen ökonomischen Trends auf die Mobilität einschätzen und hinsichtlich der weiteren Entwicklungstendenzen beurteilen. - Messkonzepte für Wohlstand und Wachstum nachvollziehen und kritisch hinterfragen. - das Konzept der volkwirtschaftlichen Nachhaltigkeit verstehen. - die wohlfahrtsökonomische Analyse auf Umwelt- und Verkehrsprobleme anwenden. - die Notwendigkeit von Staatseingriffen im Bereich Umwelt und Verkehr erkennen und beurteilen. - die Bedeutung der demografischen Entwicklung für die zukünftige Mobilität einschätzen und analysieren. - Langfristige ökonomische Trends - Messkonzepte zu Wohlstand und Wachstum - Zusammenhang zwischen Wohlstand und langfristigen ökonomischen Trends - Wachstumskritik - Volkswirtschaftliche Nachhaltigkeit - Externe Effekte und Grundlagen der Umweltökonomie - Grundlagen der Verkehrspolitik - Verkehr und Mobilität - Nachhaltige Mobilität - Demographische Veränderung und Konsequenzen auf die Mobilität - Urbanisierung und Konsequenzen auf die Mobilität 11

12 Literatur Pflicht Empfehlung - Altvater Elmar: Verkehrtes Wachstum, in: Schöller O / Canzler W. / Knie Andreas: Handbuch Verkehrspolitik, Arthur D. Little: Zukunft der Mobilität 2020, März Link H.: Verkehr und Wirtschaft Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Verkehrs, in: Schwedes O.: Verkehrspolitik, Becker U.: Verkehr und Umwelt, in: Schwedes O.: Verkehrspolitik, Flade Antje: Die sozialen Kosten des Verkehrs, in: Schöller O / Canzler W. / Knie Andreas: Handbuch Verkehrspolitik, Hascher M.: Verkehrspolitik in der historischen Rückschau, in : Schwedes O.: Verkehrspolitik, Institut für Mobilität: Zukunft der Mobilität Szenarien für das Jahr 2030, München Gerike R.: Das Phänomen Stau, in: Schwedes O.: Verkehrspolitik, Mankiw N. /Taylor P.: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 5. Auflage, Pufe Iris: Nachhaltigkeit Schmidt G.: Automobil und Automobilismus, in: Schwedes O.: Verkehrspolitik, Schöller O / Canzler W. / Knie Andreas: Handbuch Verkehrspolitik, Schwedes O.: Verkehrspolitik,

13 6. Integriertes Verkehrsmanagement Modul-Nr. und Modulbezeichnung Dozent/in Lehrsprache Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen des Lehr- und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Inhalte des Literatur Pflicht 6 Integriertes Verkehrsmanagement Prof. Dr. Michael Mayr Deutsch Pflichtmodul Das Modul ist eine 1-semestrige Lehrveranstaltung, die jeweils im Sommersemester angeboten wird. 6 Integriertes Verkehrsmanagement Seminar Fallstudien, Gruppenarbeiten, Lernteam Coaching Keine spezifischen Voraussetzungen Keine spezifische Querverbindung Veranstaltung SWS ECTS Präsenz- WBT Vor- und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung S h 79h Schriftliche Prüfung 90 Minuten 6 - Die Studierenden haben erfasst, welche Aufgaben und Ziele die Verkehrsplanung sowie die Verkehrssteuerung verfolgen. - Sie kennen die wesentlichen Faktoren zur Entstehung des Verkehrsaufkommens, können Methoden zur Verkehrsprognose einsetzen und haben die Vorgehensweise zur Erhebung von Verkehrsaufkommensdaten verstanden. - Die Studierenden haben einen Überblick über die gängige Verkehrssteuerungstechnik und können deren wesentlichen Charakteristika beschreiben. - Der Aufbau eines typischen Verkehrsplanungsprozesse ist ihnen bekannt und dieser kann selbstständig konzipiert sowie moderiert werden. - Die Bedeutung der Simulation im Bereich der Verkehrsplanung ist verstanden und einfache Simulationsmodelle können eigenständig erstellt werden. - Die Studierenden haben die gängigen Konzepte zur Verkehrsplanung sowie zur Verkehrssteuerung verstanden und können diese in der Praxis zielgerichtet anwenden. - Grundlagen für die Verkehrsplanung und -steuerung - Verkehrsentstehung, Verkehrsprognose und Verkehrserhebung - Straßenverkehrstechnik zur Verkehrssteuerung - Verkehrsplanungsprozess und Verkehrsmodellierung - Konzepte zur Verkehrsplanung - Konzepte zur Verkehrssteuerung - Köhler, Uwe (2014): Einführung in die Verkehrsplanung: Grundlagen, Modellbildung, Verkehrsprognose, Verkehrsnetze, Fraunhofer IRB Verlag, Stuttgart 13

14 Empfehlung - Schnabel W. / Lohse D. (2011): Grundlagen der Straßenverkehrstechnik und Verkehrsplanung, 3. Aufl., Beuth Verlag, Berlin - Meyer, Johannes (2013): Nachhaltige Stadt- und Verkehrsplanung: Grundlagen und Lösungsvorschläge, Springer Vieweg Verlag, Berlin 14

15 7. Mobilitätskonzepte Wahlpflichtmodule Modul-Nr. und Modulbezeichnung Dozent/in Lehrsprache Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen des Lehr- und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Qualifikationsziele des 7 Mobilitätskonzepte - Wahlpflichtmodule Prof. Dr. Harry Wagner Deutsch Wahlpflichtmodul Das Modul ist eine 1-semestrige Lehrveranstaltung, die jeweils im Sommersemester angeboten wird. Im Sommersemester 2015 wird ausschließlich die Lehrveranstaltung 7.3 angeboten. 7.1 Konzepte der Personenbeförderung 7.2 Konzepte des Gütertransports 7.3 Mobilitätskonzepte für die Stadt 7.4 Regionale und internationale Mobilitätskonzepte Seminaristischer Unterricht / Übungen Fallstudien, Gruppenarbeiten Keine spezifischen Voraussetzungen Keine spezifische Querverbindung Veranstaltung SWS ECTS Präsenz- WBT Vor- und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU, Ü h 79h Studienarbeit mit Präsentation 7 Ziele aller Lehrveranstaltungen - Die Studierenden kennen die Grundlagen des Mobilitätsmanagements und sind in der Lage die unterschiedlichen Mobilitätslösungen nach ihren prinzipiellen Strukturierungsmerkmalen zu unterscheiden (Personenbeförderung, Gütertransport, Stadtmobilität, überregionale Mobilität). - Die Studierenden haben verstanden, wie sich innovative Mobilitätskonzepte von den traditionellen unterscheiden und können die sich verschiebenden Wertschöpfungsanteile vom reinen Transport hin zu Mobilitätsinformationsdienstleistungen beschreiben. 7.1 Konzepte der Personenbeförderung - Die Anforderungen an die Personenbeförderung sind den Studierenden bekannt. - Klassische und innovative Methoden zur Personenbeförderung können von den Studierenden kritisch beurteilt werden. 7.2 Konzepte des Gütertransports - Die Notwendigkeit des Gütertransports und die damit verbunden Konsequenzen sind verstanden. - Nachhaltige Konzepte zum Gütertransport können im Hinblick auf Vor- und Nachteile eingeschätzt sowie deren Einsatzfeld klar abgegrenzt werden 7.3 Mobilitätskonzepte für die Stadt - Sie sind in der Lage einzelne urbane Mobilitätskonzepte anhand verschiedener Abgrenzungskriterien einzuordnen. 15

16 - Die Studierenden erhalten einen Überblick über verschiedene Mobilitätskonzepte globaler Metropolen und sind in der Lage deren Vor- und Nachteile zu beschreiben. 7.4 Regionale und internationale Mobilitätskonzepte - Die Studierenden haben Besonderheiten der Mobilitätskonzepte über längere Distanzen erfasst. - Sie haben die Bedeutung von intermodalen Beförderungsketten verstanden und können deren Anforderungen verständlich beschreiben. Inhalte des Pflicht - Grundlagen des Mobilitätsmanagements - Strukturierungsmerkmale von Mobilitätslösungen 7.1 Konzepte der Personenbeförderung - Grundlagen der Personenbeförderung - Grundlagen des Gütertransports - Mobilitätskonzepte zur Personenbeförderung 7.2 Konzepte der Güterbeförderung - Grundlagen des Gütertransports - Mobilitätskonzepte zur Güterbeförderung in der Stadt sowie zur überregional Transportkette 7.3 Mobilitätskonzepte für die Stadt - Grundlagen der Personenbeförderung - Grundlagen des Gütertransports - Mobilitätskonzepte im urbanen Umfeld 7.4 Regionale und internationale Mobilitätskonzepte - Grundlagen der Personenbeförderung - Grundlagen des Gütertransports - Mobilitätskonzepte für die regionale und internationale Beförderung von Gütern sowie Personen. - Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Literatur Empfehlung - Brake, M.: Mobilität im regenerativen Zeitalter: Was bewegt uns nach dem Öl?; Heise; Hannover; Ilgmann, G./ Polatschek, K.: Zukunft der Mobilität: Wie viel Personenverkehr werden wir uns leisten können?; Collective Intelligence Press; Berlin;

17 8. Projektseminar: Innovationen in der Mobilitätsbranche Modul-Nr. und Modulbezeichnung Dozent/in Lehrsprache Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen des Lehr- und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Inhalte des 8 Projektseminar: Innovationen in der Mobilitätsbranche Prof. Dr. Harry Wagner Deutsch Pflichtmodul Das Modul ist eine 1-semestrige Lehrveranstaltung, die jeweils im Wintersemester angeboten wird. 8 Projektseminar: Innovationen in der Mobilitätsbranche Seminar Projektarbeit in Gruppen Keine spezifischen Voraussetzungen Keine spezifische Querverbindung Veranstaltung SWS ECTS Präsenz- WBT Vor- und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung S h 79h Seminararbeit mit Präsentation 7 - Die Studierenden sind in der Lage, selbstständig ein Projekt mit inhaltlichem Bezug zu konkreten Fragestellungen der Mobilitätsbranche zu bearbeiten. - Sie haben gelernt, die typischen Projektphasen zielorientiert einzusetzen: o Problemdefinition o Problemanalyse (inkl. theoretischer Fundierung) o Konzeptionsphase (inkl. theoretischer Fundierung) o Projektdokumentation o Vorstellung der Projektergebnisse - Die Studierenden sind in der Lage ein Projekt mittlerer Komplexität und unter Verwendung der einschlägigen Tools zu organisieren und planen (Meilensteinplanung, Ressourcenplanung, Zeitplanung mit Netzplantechnik) - Die Studierenden haben die Aufgabenstellung und die Bearbeitung in enger Kooperation mit einem Praxisunternehmen gestaltet bzw. in enger Anlehnung an eine Praxisfragestellung entwickelt und umgesetzt. Die Inhalte richten sich nach den jeweiligen Projektinhalten und werden in regelmäßigen Abständen entsprechend Projektfortschritt vorgestellt: - Projekt-Kickoff und Vorstellung der Projekte - Meilensteinplanung - Ableitung und Vorstellung erster Hypothesen - Präsentation von Zwischenergebnissen - Präsentation der Projektergebnisse 17

18 Literatur Pflicht Empfehlung - abhängig von jeweiliger Projektaufgabenstellung - abhängig von jeweiliger Projektaufgabenstellung 18

19 9. Business Development von Mobilitätsdienstleistungen Modul-Nr. und Modulbezeichnung Dozent/in Lehrsprache Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen des Lehr- und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Qualifikationsziele des 9 Business Development von Mobilitätsdienstleistungen Prof. Dr. Harry Wagner Deutsch Pflichtmodul Das Modul ist eine 1-semestrige, wöchentliche Lehrveranstaltung, die jeweils im Wintersemester angeboten wird. 9 Business Development von Mobilitätsdienstleistungen Seminaristischer Unterricht / Übungen Fallstudien, Gruppenarbeiten Keine spezifischen Voraussetzungen Keine spezifische Querverbindung Veranstaltung SWS ECTS Präsenz- WBT Vor- und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU / Ü h 79h Studienarbeit mit Präsentation 7 - Die Studierenden kennen die Grundlagen des Mobilitätsmanagements und haben den Bedarf an innovativen Geschäftsmodellen im Bereich von Mobilitätslösungen verstanden. - Sie verstehen die Grundlagen des strategischen Managements und sind im Rahmen von bearbeiteten Fallstudien im Stande die strategische Position eines Unternehmens zu bestimmen. - Die Studierenden sind außerdem in der Lage, die wesentlichen Phasen bei der Entwicklung neuer Geschäftsfelder zu skizzieren und können die wichtigsten Instrumente der Geschäftsfeldentwicklung anwenden. - Die Studierenden kennen die Ausprägungen der Geschäftsfeldentwicklung und lernen im Rahmen von Fallstudien die Bewertung und Modellierung von strategischen Handlungsalternativen kennen, indem sie eine GFE-Matrix entwickeln. - Sie sind in der Lage eine Geschäftsbereichsstrategie zu formulieren und die wichtigsten Bereichsziele daraus abzuleiten. - Die Studierenden kennen die wichtigsten Inhalte eines Business Plans und sind mittels Fallstudien damit vertraut einen Business Plan zu erstellen. Inhalte des Literatur Pflicht - Grundlagen des Mobilitätsmanagements - Grundlagen der strategischen Unternehmensführung - Unternehmensstrategie und Geschäftsfeldstrategie - Phasen der Geschäftsfeldentwicklung - Elemente des Business Plans - K.A. 19

20 Empfehlung - Wehmeier, V.: Geschäftsfeldentwicklung: Leitfaden für Business Development und Neugeschäft, Lautenbacher, T.H.: Die Entwicklung von Geschäftsideen: Ein Leitfaden zur systematischen Erzeugung, Bewertung und Auswahl von Ideen für neue Geschäftsfelder im Rahmen des Internal Corporate Venturing; VDM; Saarbrücken; Kerth, K./ Asum, H./ Stich, V.: Die besten Strategietools in der Praxis: Welche Werkzeuge brauche ich wann? Wie wende ich sie an? Wo liegen die Grenzen?; Hanser; München; 5. Aufl

21 10. Innovationsmanagement von Mobilitätsdienstleistungen Modul-Nr. und Modulbezeichnung Dozent/in Lehrsprache Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen des Lehr- und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Einzelleistung in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Inhalte des Literatur Pflicht 10 Innovationsmanagement von Mobilitätsdienstleistungen Prof. Dr. Harry Wagner Deutsch Pflichtmodul Das Modul ist eine 1-semestrige, wöchentliche Lehrveranstaltung, die jeweils im Sommersemester angeboten wird. 10 Innovationsmanagement von Mobilitätsdienstleistungen Seminaristischer Unterricht / Übungen Fallstudien, Gruppenarbeiten Keine spezifischen Voraussetzungen Keine spezifische Querverbindung Veranstaltung SWS ECTS Präsenz- WBT Vor- und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU / Ü h 79h Kolloquium 6 - Die Studierenden kennen die Grundlagen des Mobilitätsmanagements und haben den Innovationsbedarf im Bereich von Mobilitätslösungen verstanden. - Sie kennen die Grundlagen des Innovationsmanagements und können dieses gegenüber dem Technologiemanagement, der Produktentwicklung sowie der Forschung abgrenzen; außerdem können die Studierenden unterscheiden zwischen Innovation, Invention und Technologie. - Anhand von Fallstudien aus dem Mobilitätsmanagement erarbeiten die Studierenden Innovationsstrategien und lernen dabei die wesentlichen Innovationsprozesse im Unternehmen kennen. - Sie haben außerdem den Überblick über die wichtigsten Prinzipien und Instrumente erfolgreichen Innovationsmanagements. - Des Weiteren kennen die Studierenden die wichtigsten Kreativitätstechniken und haben diese anhand von mobilitätsbezogenen Praxisbeispielen angewandt. - Sie wissen außerdem, welche Planungs-, Analyse- und Controllinginstrumente für ein erfolgreiches Innovationsmanagement angewendet werden. - Grundlagen des Mobilitätsmanagements - Grundlagen des Innovationsmanagements - Innovationsstrategien - Innovationsprozesse - Planungs- und Analysemethoden - Kreativitätstechniken - K.A. 21

22 Empfehlung - Proff, H. (Hrsg.): Radikale Innovationen in der Mobilität: Technische und betriebswirtschaftliche Aspekte; Springer; Wiesbaden; Vahs, D./ Brem, A.: Innovationsmanagement: Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung; Schäffer Poeschel; Stuttgart; 4. Aufl

MASTER OF ARTS AUTOMOTIVE & MOBILITY MANAGEMENT MODULHANDBUCH WINTERSEMESTER 2015/16 THI BUSINESS SCHOOL

MASTER OF ARTS AUTOMOTIVE & MOBILITY MANAGEMENT MODULHANDBUCH WINTERSEMESTER 2015/16 THI BUSINESS SCHOOL MASTER OF ARTS AUTOMOTIVE & MOBILITY MANAGEMENT MODULHANDBUCH WINTERSEMESTER 2015/16 THI BUSINESS SCHOOL Stand: 17.09.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung und Produktion in der Automobilindustrie...

Mehr

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I)

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Modulbeschreibung Code VI.2.1 Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden werden in die wesentlichen

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2013 Nummer: 12 Datum: 13. August 2013

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2013 Nummer: 12 Datum: 13. August 2013 AMTSBLATT der Jahrgang: 2013 Nummer: 12 Datum: 13. August 2013 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang German-Indian Management Studies an der Hochschule

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3.

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3. Siebte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Fächer- und Stundenübersicht für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt

Fächer- und Stundenübersicht für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 1. Mai 007 Fächer- und Stundenübersicht für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (10 LP)- beide Module müssen absolviert werden BWL- Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky Modul-Nr./ Code Modul 18 21 q) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums Studienplan für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2013/2014 das Studium beginnen.

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

SPO_MA_International Business_2014_12_18 1

SPO_MA_International Business_2014_12_18 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationale Betriebswirtschaft / International Business an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 18. Dezember 2014 Auf Grund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang an der Hochschule Amberg-Weiden vom 15. Oktober 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58, Art. 61 Abs. 2 Satz 1

Mehr

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Gültig für: WiSe 2014/15 Inhalte 1. Studienverlauf...2 2. Übersicht über die Wahlpflichtmodule...6 3. Modulbeschreibungen...8

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M SA) Vom 16. Mai 2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 43 Abs.5,

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Gültig für: SoSe 2016 Inhalte 1. Studienverlauf...2 2. Übersicht über die Wahlpflichtmodule...6 3. Modulbeschreibungen...8

Mehr

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Automotive Software Engineering Engl.: Automotive Software Engineering Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan Modulbeschreibung LP (nach ): 9 E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Unternehmensgründung & Innovationsmanagement Modulnummer: BUGR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte:

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge 3. Februar 2011 Nach 34 Abs. 1 des Gesetzes über die

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Lieferkettenmanagement BWL005 5 ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 - - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung der

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung (SPO) regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung (SPO) regelt 1 Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B VWB) Vom 18.06.2015 Auf Grund von Art.13

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2014 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau 1 Modulbeschreibung Zeitmanagement Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden.

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden. Modulbeschreibung GU 6 Modulbezeichnung Corporate Compliance Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass Studierende die verschiedenen Bereiche der Corporate

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP) e für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (15 LP)- alle e absolviert BWL- Kosten- und Leistungsrechnung 200500

Mehr