Managed Services in der Augusta-Kranken-Anstalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Managed Services in der Augusta-Kranken-Anstalt"

Transkript

1 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit Managed Services in der Augusta-Kranken-Anstalt Ein Erfahrungsbericht zum Projekt Digitale Langzeitarchivierung von Dipl.-Ing. Kay Siercks, IT-Leiter und Dr. Dieter Kramps, Projektmanager Ev. Stiftung Augusta Medizin Pflege - Bildung Seite 1

2 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit Zusammenfassung Während Innovationsdruck, Investitionsstau, permanente Forderung nach Kostensenkung und sinkende IT-Personalkapazitäten die Aufgaben des IT-Leiters erschweren, bieten externe Dienstleister durch flexiblere pay-per-use- Bezahlmodelle sowie professionelle externe Servicekonzepte, besonders im Bereich Langzeitarchivierung, eine interessante Alternative. Der IT-Verantwortliche Kay Siercks und der Projektleiter Dr. Dieter Kramps berichten über die Beweggründe und Erfahrungen bei der Einführung eines externen Managed Service für die Langzeitarchivierung der Daten aus RIS und PACS der Evangelischen Stiftung Augusta. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der VISUS GmbH Bochum und der T- Systems Enterprise Services GmbH von April 2008 bis Dezember 2008 umgesetzt. Seite 2

3 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit Inhalt Augusta Kranken Anstalt und Evangelische Stiftung Augusta Einleitung, Motivation und Fragestellung Methode: Managed Services Das Projekt: Einführung Managed Services bei der ESA Ergebnisse, Erfahrungen, Lessons Learned Diskussion / Ausblick Seite 3

4 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Evangelische Stiftung Augusta (ESA) Kennzahlen Beschäftigte ~1.800 Ausbildungsplätze 225 Krankenhausbetten / Pflege Patienten ~ Berechnungstage ~ Fachabteilungen 18 Verweildauer ~8,1 Seite 4

5 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Infrastruktur AKA Bochum Linden 100 MBit Mikrowelle AKA Bochum Mitte EvK Hattingen Seite 5

6 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Software und Systeme voll integrierte, IHE konforme KIS/RIS/PACS Umgebung - Siemens KIS/KAS CliniCom / CareCenter - isoft RIS Lorenzo RadCentre - NUANCE (Kuhlmann / Philips) MBSeasy / SpeechMagic - VISUS PACS JiveX Enterprise Solution Schnittstellen via egate Seite 6

7 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Größenordnungen Radiologie Bochum Alle Fachabteilungen eingebunden > Studien pro Jahr > 2,5 Terabytes Bilddaten pro Jahr Filmkosten Einsparung ca p.a. (Stand 2003) - Dabei nicht berücksichtigt Einführung MSCT Gestiegene Untersuchungszahl Seite 7

8 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Speicherkapazitäten Seite 8

9 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Modalitäten Radiologie und Brustzentrum: MSCT, MRT, DSA, Mammographie, Röntgen, Speicherfolien, Sono Kardiologie: LHKM, Dopplersono Chirurgie: 3D Ultraschall Funktionsdiagnostik: Video-Endoskopie, Ultraschall, Durchleuchtung OP: C-Bogen, Pelviskopie Med. Dokumentation: Digitale Photographie, Dekubitusdokumentation > 60 Modalitäten Seite 9

10 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Motivation / Fragestellung externe Langzeitarchivierung Verpflichtung Deutsche Röntgenverordnung Jahre Aufbewahrungspflicht für befundungsfähige Bilddaten Tägliche IT-Herausforderung - wachsende Aufgabenvielfalt - sinkende IT-Budgets - abnehmende Personalressourcen Times Are Changing - Exponentiell wachsende Datenvolumina - schnellere und leistungsfähigere Speichermedien - CD, DVD, Bluray, was kommt danach? RIS/PACS: - störungsfreier Betrieb - kurze Abrufzeiten auch für ältere Daten - Datenintegrität und Datensicherheit Seite 10

11 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit DK Projektziele Delegation der Aufgaben gemäß Röntgenverordnung an einen externen Dienstleister Delegation der Aufrechterhaltung der Datenintegrität (zu erwartende Medienwechsel) Keine weiteren Investitionen für die Langzeitarchivierung Garantierte Service-Level Entlastung der eigenen personellen Infrastrukturen Umsetzung des vor 6 Jahren geplanten Medienwechsels Seite 11

12 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit DK Projektziele Delegation der Aufgaben gemäß Röntgenverordnung an einen externen Dienstleister Reaktionszeiten Reaktionszeiten Abrufzeiten Abrufzeiten Delegation der Aufrechterhaltung der Datenintegrität (zu erwartende Medienwechsel) Verfügbarkeiten Verfügbarkeiten Backup-Systeme Backup-Systeme Keine weiteren Investitionen für die Langzeitarchivierung Desaster Desaster Recovery Recovery Garantierte Service-Level Datensicherung Datensicherung Redundanz Redundanz Entlastung der eigenen personellen Wartung Infrastrukturen Wartung und und Pflege Pflege Umsetzung des vor 6 Jahren geplanten Medienwechsels Seite 12

13 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Zahlen und Fakten Datenvolumina - Online 8 TB Bilddaten ~1:2 komprimiert und ~ 1:15 verlustbehaftet komprimiert - Offline ca. 16 TB 1:1 auf 3565 DVDs - Ca DVDs davon wurden zurück ins Archiv gespielt - 2,5 TB Neudaten pro Jahr Garantierte Zugriffszeit pro Studie - aus dem Archiv: 15 Minuten Service Level Agreements - 24 x 7 x Wartungsfenster max 4 Std/Woche, nachts - Reaktionszeit im Störungsfall Prio A 2 Stunden Prio B 4 Stunden Prio C 36 Stunden - Langzeitarchivierung auf Platte RAID 5, einfach gespiegelt - Tägliche Datensicherung der Software - komprimiert mit Verlust: sofort Seite 13

14 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS PACS Infrastruktur 01/2008 (vorher) AKA Bochum Linden PACS 100 MBit Mikrowelle Online Storage PACS AKA Bochum Mitte CD/DVD Archiv Online Storage EvK Hattingen Seite 14

15 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit DK PACS Infrastruktur 12/2008 (nachher) Modalitäten AKA Bochum Mitte PACS Online Storage (12 TB) Archive Gateway 10 Mbit Internet Data Center Server Langzeit Archiv T-Systems Frankfurt 100 Mbit Modalitäten Modalitäten AKA Bochum Linden PACS mit Online Storage EvK Hattingen Seite 15

16 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit DK Managed Services die Definition Leistungen - die dem Informations-/Kommunikationsbereich zugeordnet werden, - werden für einen fest definierten Zeitraum - von einem spezialisierten Anbieter bereitgestellt. Die im Vorfeld definierten Leistungen können dann - vom Kunden - zu jeder Zeit, nach Bedarf, - abgerufen oder abbestellt werden. Seite 16

17 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit DK PACS ASP und Storage Service Providing KLINIK T-SYSTEMS RECHENZENTRUM PACS JiveX Archive Gateway JiveX Data Center Server Langzeit Archiv System Kurzzeit Archiv Index mit Lagerzeiten Verschlüsselte Bilddaten ASP: Nutzungsüberlassung PACS Hotline / Störungsmanagement Software Wartung und Pflege Vor-Ort-Support SSP: externes Langzeitarchiv zeitnaher Abruf Lagerzeit-Überwachung Backup/Recovery Medien-Refresh VISUS Service Desk Application Service Storage Service Monitoring + Betriebssteuerung SERVICE PROVIDER VISUS Seite 17

18 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit DK Projektorganisation Augusta Kranken-Anstalt Generalunternehmerschaft Langzeitarchivierung Hosting der Archivdaten Single Point of Contact RZ-Leistungen Serverbetrieb Archive Gateway Service Betrieb und Anbindung WAN Data Center Service Seite 18

19 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit DK Managed Services gute Gründe Konzentration auf IT-Kernaufgaben: Routinepflichten gehen zum Dienstleister kein Invest; Hochmoderne Technik, Überschaubare Kosten. Bestehende Hardware Risikosenkung bzgl. interner Technik-Manpower: Höhere Verfügbarkeiten Wegfall interner Aufwände: Administration, Wartung, Sicherheit Skalierbarkeit nach Datenvolumen keine Bevorratung von Speicherplatz Partizipieren an Technik-Weiterentwicklung ohne Kapital pay-per-volume: Kosten nur bei Umsatz Garantierte Leistungsqualität (SLA) Seite 19

20 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit DK Sicherheitsmerkmale: Verbindung T-TeleSec LineCrypt - Deutsches IT Sicherheitszertifikat PC PC LAN - BSI-Zulassung Verschluss-Sachen nur für den Dienstgebrauch Verschlüsselungsverfahren - Asymmetrisch RSA; Diffle-Hellmann (DH) - Symmetrisch IDEA (Int l Data Encr. Algorithm) AES, in Vorbereitung Durchsatz - Möglich: 30 Mbit/s verschlüsselt 512 parallele VPN-Tunnel - Effektiv genutzt: 2 Mbit/s Besonderheiten LineCrypt Internet LineCrypt L100 Augusta Kranken-Anstalt T-CompanyConnect Rechenzentrum T-Systems Frankfurt - Statische und dynamische IP Adressen, ISDN Backup mit Kanalbündelung, IP-Relay/Helper, kombinierbar mit MS VPN Client JiveX Data Center Server (DCS) Seite 20

21 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit DK Managed Services: T-Systems Rechenzentrum Seite 21

22 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Sicherheit der Daten Verschlüsselung - Verschlüsselung und Komprimierung der Daten im Archive Gateway im Hause der AKA - Datentransfer über zusätzlich verschlüsselte Kommunikationswege (Transnet Line Crypt) Datensicherheit - Online Storage min. 3 Jahre verlustfrei im eigenen Hause permanent online - Speicherung auf RAID-5 Speichereinheiten im Archivsystem - Optionale redundante Speicherung in zweitem Rechenzentrum oder Datenbunker Seite 22

23 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Ergebnisse Phase 0 (Februar-März 08) - Vertragliche Vereinbarungen Phase 1 (April-November 08) - Altdatenübernahme - Telekommunikationsleitungen schalten - Vor Ort Server in Betrieb nehmen Phase 2 (Oktober/November 08) - Altdaten indizieren und langzeitarchivieren - verschlüsseln aufs Transportmedium speichern Phase 3 (November 08) - Betriebsbereitschaft - Pilotphase - Beginn der Online-Langzeitarchivierung - Abnahme des Service Phase 4 (2.1.09) - Offizielle Freischaltung - Deaktivieren des CD/DVD Archivs - Wirkbetrieb - Transport ins RZ und Upload Seite 23

24 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit DK Eindrücke Seite 24

25 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Ausblick Kommende / zwischenzeitliche Erfahrungen - Medienwechsel - Organisatorische Änderungen - Reports Umzug Rechenzentrum T-Systems in Frankfurt ohne Auswirkungen - Service Level eingehalten - Datensicherheit und Kontinuität sicherstellen Seite 25

26 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit Fazit (1/2) Motivation und Fragestellung Für zehn, in BG-Fällen bis zu dreißig Jahre sind die Ersteller radiologischer Studien heute gesetzlich verpflichtet, befundungsfähige Bilddaten aus Untersuchungen und Behandlungen unversehrt und sicher aufzubewahren. Währenddessen wachsen die Datenvolumina exponentiell, Speichermedien werden immer schneller und leistungsfähiger. DVDs von heute werden schon bald durch zuverlässigere, modernere Medien abgelöst. Demgegenüber steht die tägliche Herausforderung an die IT: wachsende Aufgabenvielfalt, sinkende IT-Budgets, abnehmende Personalressourcen. Und konkret für RIS/PACS: störungsfreier Betrieb; kurze Abrufzeiten auch für ältere Daten; Datenintegrität und Datensicherheit Die Methode Managed Services Managed Services haben ihren Weg ins Gesundheitswesen gefunden. Während sich Application Service Providing (ASP) mit dem Outsourcing des Betriebs von Anwendungen (zum Beispiel KIS, RIS oder PACS) befasst, ist Storage Service Providing (SSP) ein reiner Datenservice: Große Datenvolumina werden auf leistungsfähigen und redundanten Speichermedien online bereitgestellt. In der Klinik installierte Server entnehmen die DICOM-Daten aus dem Online-Storage des PACS, verschlüsseln und übertragen sie zum Zentralserver. Hier werden die Archivierungszeiten überwacht und die Daten im Langzeitarchiv abgelegt. Installation und Betrieb der Zentralsysteme und der lokalen Archivserver sind Teil des SSP- Service, ebenso wie 24x7-Betriebssteuerung, Störungsmanagement, Wartung und Pflege von Hard- und Software für die Archivierung. Anwendung Managed Services in der Praxis Die ESA nutzt heute lediglich einen Service. Wir zahlen dafür volumenabhängig monatlich proportional zum Studienaufkommen. Bevorratung von Speicherplatz und Softwarelizenzen, regelmäßige Wartung der Systeme, Softwarepflege, Sicherstellung der Datenintegrität auf den Medien und auch erforderliche Medienwechsel im Laufe der Zeit sind Leistungen des Service-anbieters, einer Kooperation des PACS Herstellers VISUS und der T-Systems Enterprise Services. Diese bieten Garantien (SLAs) im Hinblick auf Leistung und Verfügbarkeit der angebotenen Dienste. Aus der Sicht des IT-Managements und der Verwaltung der ESA entsteht eine mehrfache Win/Win Situation: Zuallererst: Die Verpflichtung zur Langzeitarchivierung wird delegiert und entlastet das Team. Investitionen in Hard- und Software für die Langzeitarchivierung waren nicht erforderlich, Kosten entstehen heute proportional zu Erträgen aus Untersuchungen und Behandlungen. Für die IT entfallen gleichzeitig Betriebs-, Beschaffungs- und Personalaufwände. Skalierbare Speicherleistungen ohne sprungfixe Kosten sind jederzeit ad hoc verfügbar, unabhängig davon, wie schnell weitere speicherintensivere Modalitäten in Betrieb genommen oder auch Kapazitäten abgebaut werden. Schließlich profitiert die ESA von der technischen Entwicklung bei Speichersystemen und Medien, ohne stets neu investieren zu müssen. Seite 26

27 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit Fazit (2/2) Ergebnisse, Erfahrungen und Lessons Learned. Zunächst stellte sich die Frage nach dem richtigen Anbieter. TCO- Überlegungen lieferten dabei zwar Fakten, aber eigentlich waren eher Softskills entscheidend: Wie modern ist unser PACS? Unterstützt es überhaupt Langzeitarchivierung? Wie offen ist der angebotene Storage Service? Wie bleibt die Funktionsfähigkeit des Gesamtsystems erhalten, wenn die heutige RIS/PACS Infrastruktur einmal abgelöst werden muss? Wie steht es überhaupt mit der zu erwartenden Persistenz des Anbieters in den nächsten 10 bis 30 Jahren? Wie responsive und wie flexibel ist der Anbieter im Hinblick auf die speziellen Bedürfnisse unseres Hauses? Letztlich gab die Einsicht in die Notwendigkeit von Servicequalität und nachhaltigem Dienst am Patienten den Ausschlag. Kommerzielle Machbarkeit, fachliche Sinnhaftigkeit der Lösung und Entlastung unseres Teams waren die entscheidenden Faktoren pro externe Langzeitarchivierung. Das Projekt externe Digitale Langzeitarchivierung hat schließlich im Frühjahr 2008 begonnen. Für uns überraschend waren Zeitdauer und Aufwand für die Altdatenarchivierung: Das gesamte DVD Archiv von über 3600 DVDs wurde durchforstet, die bis zu 6 Jahre alten Daten wurden von den Medien ins PACS und von dort aus in verschlüsselter Form in ein Transportmedium übernommen. Die Erkenntnis: Sämtliche DVDs konnten problemlos ohne Datenfehler eingelesen werden. 0,4 % der DVDs bzw. der Studien konnten nicht verlustfrei wiederhergestellt werden. Die betreffenden Archiv-DVDs sind verloren gegangen. Wir vermuten, dass es nach Entnahmen der DVDs aus dem Archiv z.b. zum Wiederherstellen von zuvor verlustbehaftet komprimiert vorliegenden Daten, in Einzelfällen zu Fehlern bei der Wiederablage gekommen ist. Aufgrund des mehrstufigen Übernahmeverfahrens dauerte die Übernahme von 8TB verlustfrei komprimierten Altdaten schließlich von April bis November Verzögernde Faktoren: die Altdatenübernahme unter Einbeziehung des PACS fand parallel zum Produktivbetrieb statt, der natürlich keinesfalls gestört werden durfte. Trotz Verwendung eines Robotersystems blieb das Nachladen der DVDs eine manuelle Aufgabe, die die punktuelle Präsenz eines Mitarbeiters erforderte. Status Seit November 2008 werden alle Neudaten online langzeitarchiviert zunächst vom Standort Hattingen, seit Beginn des Produktivbetriebs Anfang Januar 2009 von allen 3 Standorten in Bochum/Hattingen. Der Betrieb läuft bisher störungsfrei und zufriedenstellend Diskussion und Ausblick Das Projekt externe Digitale Langzeitarchivierung war ein gemeinsames Pilotprojekt der Partner ESA, VISUS und T-Systems. An einigen Stellen haben wir sicher gemeinsame Lernkurven durchlaufen. Aus heutiger Sicht kurz nach Beginn des Wirkbetriebes sind wir mit dem Erreichten recht zufrieden, auch wenn die Projektdauer der Phase 1 länger war als ursprünglich erwartet. Gespannt sind wir auf die kommenden Erfahrungen bei dem ersten notwendigen Medienwechsel oder bei erforderlichen organisatorischen Änderungen im Rechenzentrumsbetrieb, wie sie sicher auch bei unserem Dienstleister zu erwarten sein werden. Die monatlichen Reports werden zeigen in wieweit die zugesagten Service Levels eingehalten werden. Datensicherheit und Kontinuität unter maximaler Transparenz für uns als Kunden sicher zu stellen, ist zweifellos eine Herausforderung. Seite 27

28 Übersicht ESA Motivation/Fragestellung Managed Services Das Projekt Ergebnisse Ausblick Fazit KS Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wir freuen uns auf Ihre Fragen! Herr Dipl. Ing. Kay Siercks ist seit 1996 IT Leiter der Augusta-Kranken-Anstalt Bochum. Seit 2002 zusätzlich IT Leiter des Evangelischen Krankenhauses Hattingen und ab 2005 IT Leiter der Evangelischen Stiftung Augusta, die unter anderem die beiden o.g. Krankenhäuser als Hauptbestandteil hat. In der Modellregion Bochum Essen war Herr Siercks Leiter des Arbeitspaketes ekliniken, außerdem Mitglied in der AG Modellregionen der DKG und der Kommission IT im Krankenhaus der KGNW sowie Projektleiter der Augusta-Kranken-Anstalt als eines von bundesweit 11 Testkrankenhäusern für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte.» Dr. Dieter Kramps ist Projektleiter der Augusta-Kranken- Anstalt bei der Einführung ihrer digitalen Langzeitarchivierung und freiberuflicher Berater. Er besitzt über 25 Jahre Berufserfahrung in IT und Telekommunikation, insbesondere mit Schwerpunkt in den Bereichen Healthcare IT und Managed Services / Application Service Providing. Von 2005 bis 2006 wirkte Kramps an Aufbau und Markteinführung eines Service für die elektronische Patientenakte mit. Von 2006 bis heute unterstützt er Anwender und Anbieter bei Aufbau und Vermarktung von Servicelösungen, speziell Storage Services als Option für bildgebende Systeme in der Medizin.» Seite 28

Die erste Anwendung für die. Die erste Anwendung für die. Telemedizinplattform NRW. Telemedizinplattform NRW

Die erste Anwendung für die. Die erste Anwendung für die. Telemedizinplattform NRW. Telemedizinplattform NRW Die erste Anwendung für die Die erste Anwendung für die Telemedizinplattform NRW Telemedizinplattform NRW Kay Siercks,, Bochum Jörg Holstein, VISUS Technology Transfer GmbH, Bochum Evangelische Stiftung

Mehr

Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus.

Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus. Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus. Franz Hertl, Leiter Sales Consulting Business Center Healthcare, T-Systems Business Services GmbH Kay Sierks, IT-Leiter,

Mehr

ivu. Software as a Service

ivu. Software as a Service ivu.cloud Software AS A Service Software und BetrieBSführung aus EIner Hand Leistungsfähige Standardprodukte, kompetenter Support und zuverlässiges Hosting. IVU.cloud SOFTWARE AS A SERVICE Skalierbar,

Mehr

FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007

FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007 FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007 FAST LTA AG Spezialist für digitale Langzeitarchivierung Erste FAST Gründung (Software Security) im Jahr 1985 FAST LTA (1999),

Mehr

Teleradiologie KHWE 26.09.2012

Teleradiologie KHWE 26.09.2012 Teleradiologie KHWE 26.09.2012 Gliederung KHWE IT-Infrastruktur KHWE Herausforderungen / Ziele Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge ggmbh Gegründet 2005 4 Krankenhäuser 875 Betten

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem.

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. Doch wie kommen Sie schnell und sicher wieder an Ihre Daten heran? Wir haben

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Einführung von Zentralarchiv und Langzeitarchiv in der RNR AG Referent: Dipl.-Ing. Christian Lesching Leiter IT der RNR AG Folie 1 Inhalt Vorstellung des RNR

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

Datenschutz und Datensicherung

Datenschutz und Datensicherung Datenschutz und Datensicherung UWW-Treff am 26. September 2011 Über die WorNet AG Datenschutz im Unternehmen Grundlagen der Datensicherung Backuplösungen WorNet AG 2011 / Seite 1 IT-Spezialisten für Rechenzentrums-Technologien

Mehr

Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps. Neutral

Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps. Neutral Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps Vendor Neutral Archiving Telepaxx Medical Archiving GmbH Telepaxx Medical Archiving GmbH 1 Services Gegründet 1996, Sitz in Büchenbach bei Nürnberg

Mehr

Online Data Protection

Online Data Protection Online Data Protection Seite 1 Inhaltsverzeichnis Was ist Online Data Protection... 3 Sicherheit... 3 Grafische Darstellung... 4 Preise... 5 Software... 6 Verfügbarkeit... 6 Kontrolle... 6 Kontingent...

Mehr

FAST Long Term Archiving 24.06.2008

FAST Long Term Archiving 24.06.2008 FAST Long Term Archiving wir sichern Terabytes 24.06.2008 FAST LTA AG Hintergrund und Firmenhistorie 1985 1994 1999 2005 2006 Erste FAST Gründung (Software Security, Kryptographie) FAST Multimedia AG (Bild-

Mehr

Unsere Strategie - ASP

Unsere Strategie - ASP Unsere Strategie - ASP WAS IST ASP? ASP ist die Abkürzung für Application Service Providing und bedeutet die Bereitstellung und Nutzung von Programmen über das Internet. Anbieter einer ASP-Lösung ist der

Mehr

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Cloud Lösung in der Hotellerie Die Mirus Software als Beispiel Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Folie 1 SaaS (Software as a Service) in der Cloud

Mehr

HISPRO ein Service-Angebot von HIS

HISPRO ein Service-Angebot von HIS ein Service-Angebot von HIS Juni 2008 Karsten Kreißl kreissl@his.de Was ist? Application Service PROviding (ASP) für alle GX und QIS Module von HIS Bietet Hochschulen die Möglichkeit, den Aufwand für den

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital Integration einer gewachsenen Struktur die Technik Anbindung der Außenhäuser Innerhalb der Einrichtung

Mehr

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten NovaStor Inhaltsverzeichnis Skalierbar. Von klein bis komplex.... 3 Kein jonglieren mehr mit Wechselmedien... 3 Zentralisiertes Backup... 4 Datensicherheit,

Mehr

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management CAx as a Service Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management High performance computing on demand for engineers alvaronic hat sich darauf spezialisiert CAx-Engineering-Arbeitsplätze

Mehr

Managed IT-Services in der Praxis

Managed IT-Services in der Praxis Managed in der Praxis Michael Weis Prokurist / IT-Leiter Medien-Service Untermain GmbH Managed Übersicht Kundenbeispiele Definition, Kernfragen und Erfolgsfaktoren Anbieterauswahl Einzelfaktoren: Service-Level-Agreements,

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE »Unsere Mitarbeiter sind unser Potential, und nur motivierte Mitarbeiter sind gute Mitarbeiter.«G. Dieser»Gegenseitiges Vertrauen und Teamwork sind die Basis unserer Geschäftsphilosophie,

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. Mainframe Datenverrentung. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. Mainframe Datenverrentung. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH Mainframe Datenverrentung sure7 IT Services GmbH Hosting Hardware-Wartung Hardware-Vertrieb Software-Solutions Consulting Software Support Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) Mainframe-Umfeld

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Application-Service-Provider. Archive Storage Knowledge. im Gesundheitswesen

Application-Service-Provider. Archive Storage Knowledge. im Gesundheitswesen Application-Service-Provider Archive Storage Knowledge im Gesundheitswesen Uwe Neureuter, 12.12.2000 Gesundheitswesen D.A.CH. 3.000 Kliniken 120.000 Praxen Krankenkassen Verbände Behörden Kliniken 650.000

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen. SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied

Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen. SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen T t Wil Torsten Weiler, SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied Elektronische Archivierung, was ist das eigentlich? Elektronische

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

(IT - Dienstleistungsvertrag)

(IT - Dienstleistungsvertrag) (IT - Dienstleistungsvertrag) Seite 1 von 5 Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) Auftragnehmer (nachfolgend Provider genannt) Transoffice GmbH Industriestrasse 27 61381 Friedrichsdorf 1. Präambel Das

Mehr

Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt

Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt 17. Fortbildungsseminar der APT - Technik und Trends der radiologischen Bildgebung 21. - 22. Juni 2013 Übersicht Ausgangsbedingungen

Mehr

Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko?

Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko? Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko?, IT-Tag 2014, 10.09.2014 Agenda Kurzpräsentation INFOSERVE Warum Datensicherung in der Cloud? Vor- und Nachteile Auswahlkriterien Frage- und Diskussionsrunde

Mehr

Preisliste Leistungsbeschreibung

Preisliste Leistungsbeschreibung net-solution informatik ag bietet Datensicherungslösungen von Barracuda Networks und Veeam an, um auf die individuellen Kundenwünsche eingehen zu können. Geschäftskritische und sensitive Unternehmensdaten

Mehr

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant 1 Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant Agenda 2 Kurze Vorstellung Firma VISUS Vorteile eines integriertem Bild- und Befundmanagement

Mehr

Archive in der Medizin. Archive in der Medizin. Dipl. Inform. M. Engelhorn. DICOM Workshop Nov. 2008 1

Archive in der Medizin. Archive in der Medizin. Dipl. Inform. M. Engelhorn. DICOM Workshop Nov. 2008 1 Archive in der Medizin Archive in der Medizin Dipl. Inform. M. Engelhorn DICOM Workshop Nov. 2008 1 Zur Person Dipl. Inform.. M. Engelhorn Geb. 1949 Verfahrenstechnik 1968 Elektronik / Steuerungstechnik

Mehr

Veränderungen von. Erster Kunde implementiert Innovation. Vorteil im Wettbewerb. Zweiter Kunde implementiert Innovation

Veränderungen von. Erster Kunde implementiert Innovation. Vorteil im Wettbewerb. Zweiter Kunde implementiert Innovation Veränderungen von Erster Kunde implementiert Innovation Vorteil im Wettbewerb Zweiter Kunde implementiert Innovation Dritter Kunde implementiert Innovation Zeit Fokussierung der IT Ausgaben Hier macht

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Disaster Recovery Planung bei der NÖ Landesverwaltung

Disaster Recovery Planung bei der NÖ Landesverwaltung Disaster Recovery Planung bei der NÖ Landesverwaltung Alexander Miserka Abt. Landesamtsdirektion/Informationstechnologie Planung und Integration alexander.miserka@noel.gv.at 02742/9005/14781 Folie 1 ,

Mehr

IT-Outsourcing High-Tech Gründerfonds

IT-Outsourcing High-Tech Gründerfonds IT-Outsourcing High-Tech Gründerfonds Inhalt (1) Vorstellung High-Tech Gründerfonds (2) Motive für das Outsourcing (3) Ablauf des Outsourcing-Prozesses (4) Ergebnis und Erfahrungen High-Tech Gründerfonds:

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren

Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren KIS-RIS-PACS und 15. DICOM Treffen 2013 Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren Einführung Dosis

Mehr

Die Radiologie im Fokus

Die Radiologie im Fokus Die Radiologie im Fokus Prozessmanagement in der Radiologie Das Radiologie-Management-System von NEXUS leistet in Radiologien und radiologischen Fachabteilungen einen wichtigen Beitrag zur Prozessoptimierung.

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Der Chirurg in heterogener EDV Umgebung Von der Aufgabenstellung über die Konzeptlösung bis zur Umsetzung am Beispiel des Universitätsklinikum

Mehr

Zertifizierte Sicherung für medizinische Daten

Zertifizierte Sicherung für medizinische Daten Zertifizierte Sicherung für medizinische Daten 10.09.08 wir sichern Terabytes. FAST LTA AG Hintergrund und Firmenhistorie 1985 1994 1999 2005 2006 2008 Erste FAST Gründung (Software Security, Kryptographie)

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

PACS Einführung in einer großen Universitätsklinik unsere Erfahrungen in den ersten drei Jahren

PACS Einführung in einer großen Universitätsklinik unsere Erfahrungen in den ersten drei Jahren 2005 PACS und TELERADIOLOGIE 8. Treffen 2005 Mainz 1/2 Juli PACS Einführung in einer großen Universitätsklinik unsere Erfahrungen in den ersten drei Jahren Uwe Fronz / Stefan Ruehm / Karl-Heinz Jöckel

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Lösung für den Maschinenbau Die Onlinelösung für Ihr nationales und internationales Vertriebs- und Projektmanagement Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse ab 89 pro User im Monat. Schnell,

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Praxen bei der Implementierung von IT achten?

Praxen bei der Implementierung von IT achten? Auf welche Anforderungen müssen kleinere Kliniken und Praxen bei der Implementierung von IT achten? Dennis Feiler DFC SYSTEMS GmbH, München/Mannheim IT - Situation gestern, oder doch noch heute? Ursachen:

Mehr

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup to Disk 1. Vorteile gegenüber herkömmlichen Band-Backups 2. Operationale Betrachtung 3. Finanzielle Betrachtung Archive to Disk

Mehr

Referenz. Referenzbericht. Praxis für Radiologie und Nuklearmedizin Dres. A.Dawid, M. Thompson, R. Wiehn in Zweibrücken

Referenz. Referenzbericht. Praxis für Radiologie und Nuklearmedizin Dres. A.Dawid, M. Thompson, R. Wiehn in Zweibrücken dicompacs R Referenz Praxis für Radiologie und Nuklearmedizin Dres. A.Dawid, M. Thompson, R. Wiehn in Zweibrücken Dr. Andreas Dawid bei der Befundung In der Praxis steht ein breites Spektrum an radiologischer

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

Befindet sich das Rechenzentrum in einem gefährdeten Gebiet (Überflutung, Erdbeben)? >> Nein

Befindet sich das Rechenzentrum in einem gefährdeten Gebiet (Überflutung, Erdbeben)? >> Nein Gültig ab dem 01.03.2015 FACTSHEET HCM CLOUD Sicherheit, technische Daten, SLA, Optionen 1. Sicherheit und Datenschutz Wo befinden sich meine Daten? Zugegeben - der Begriff Cloud kann Unbehagen auslösen;

Mehr

Radiologieunterstützung durch RIS & PACS. Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb

Radiologieunterstützung durch RIS & PACS. Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb Radiologieunterstützung durch RIS & PACS Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb Agenda Radiologischer Workflow Ziele der Einführung von RIS & PACS Digitalisierung der radiologischen Diagnostik Gesetzliche

Mehr

BACKUP SERVICES. Preisliste

BACKUP SERVICES. Preisliste BACKUP SERVICES Preisliste BARRACUDA BACKUP SERVICES Ein Upgrade der Hardware auf ein grösseres Modell mit mehr Speicher ist jederzeit möglich. Abgesehen vom höheren Abo-Preis entstehen dabei keine zusätzlichen

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Archiv & Backup Andreas Gerdes gerdes@rrzn.uni-hannover.de Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Inhalt 1 Definitionen: Archivierung, Backup und Restore 2 Festplatten - RAID (Cache) und und Magnetbandroboter

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

VoIPcom Supportpakete

VoIPcom Supportpakete VoIPcom Supportpakete bietet drei verschiedene Supportpakete an. Anrecht auf das Supportpaket Silber haben grundsätzlich alle Kunden, welche eine VoIPcom Telefonanlage im Einsatz haben. Für Firmenkunden

Mehr

Storage Management und Archivierung

Storage Management und Archivierung PoINT Software & Systems GmbH Storage Management und Archivierung bpi Forum 20. Mai 2010 PoINT Storage & Systems GmbH Spezialisiert auf die Entwicklung von Softwareprodukten und Systemlösungen zur Speicherung

Mehr

JiveX Medical Archive Zusammenbringen, was zusammengehört

JiveX Medical Archive Zusammenbringen, was zusammengehört JiveX Medical Archive Zusammenbringen, was zusammengehört JiveX Medical Archive Herstellerneutrale Archivierung in der Medizin 09/2014 DE 2/8 Alle medizinischen Informationen an einem Ort Medizinisch relevante

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

SAM-FS als zentrales Langzeitarchiv im Klinikum Altenburger Land. Reiner Selent Leiter EDV

SAM-FS als zentrales Langzeitarchiv im Klinikum Altenburger Land. Reiner Selent Leiter EDV SAM-FS als zentrales Langzeitarchiv im Klinikum Altenburger Land Reiner Selent Leiter EDV IT im Klinikum 12 Kliniken, 567 Betten 2 Standorte (vernetzt) 50 Server 400 Clients, 180 Drucker KIS, RIS, PACS,

Mehr

Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ

Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ ITZ Medicom Seite 1 Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ Kann die sogenannte Cloud in Deutschland eine Lösung sein? Dipl.-Ing. Lothar Hoheisel, itz-medi.com, Willich Dipl.-Ing. Achim Klesen,

Mehr

antispameurope antispameurope nie wieder spam! ohne Software, ohne Hardware www.antispameurope.de CeBIT 2009 Folie 1

antispameurope antispameurope nie wieder spam! ohne Software, ohne Hardware www.antispameurope.de CeBIT 2009 Folie 1 antispameurope antispameurope nie wieder spam! ohne Software, ohne Hardware www.antispameurope.de CeBIT 2009 Folie 1 MANAGED E-MAIL SECURITY VORTEILE AUS TECHNISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER SICHT Herausforderungen

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

DOC s DATA Der entscheidende Baustein für die Vernetzung des Gesundheitsmarktes: Telematik verbindet sicher, schnell und flächendeckend

DOC s DATA Der entscheidende Baustein für die Vernetzung des Gesundheitsmarktes: Telematik verbindet sicher, schnell und flächendeckend DOC s DATA Der entscheidende Baustein für die Vernetzung des Gesundheitsmarktes: Telematik verbindet sicher, schnell und flächendeckend Forum 8: Gesundheitsinformation und Datenschutz IT-Trends Medizin,

Mehr

Eine Servicekette ist eine Wissenskette

Eine Servicekette ist eine Wissenskette Eine Servicekette ist eine Wissenskette Wissen in der IT Wissen in der IT Wissen in der IT Kontext Weisheit Warum? Wissen Wie? Information Wer, was, wann, wo? Daten Nachvollziehbarkeit Von der Information

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

Sicherheit in einer hochverfügbaren Cloud Infrastruktur am Beispiel einer Vergabeplattform

Sicherheit in einer hochverfügbaren Cloud Infrastruktur am Beispiel einer Vergabeplattform Sicherheit in einer hochverfügbaren Cloud Infrastruktur am Beispiel einer Vergabeplattform Zur Person Michael Reith Rith Senior Consultant / Produktmanager Infrastruktur Management RIB Deutschland, Berlin

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

COLT Managed Services & Solutions

COLT Managed Services & Solutions COLT Managed Services & Solutions wenn es um höchste Verfügbarkeit und Sicherheit geht Manfred Abplanalp Luzi von Salis Wer ist COLT? COLT ist der führende paneuropäische Anbieter > von IT-, Daten- und

Mehr

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution GAVDI Deutschland 4. Infotag 2011 Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution Application Value Application Value als Teil der internationalen Strategie Gavdi DK Gavdi

Mehr

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Klinikum Altenburger Land GmbH 12 Kliniken, 535 Betten 2 Standorte (vernetzt) 5 MVZ Standorte

Mehr

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Inhalt Rightsourcing - Outsourcing Vier Spitäler legen

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Gemeinschaftspraxis f. Radiologie u Nuklearmedizin

Gemeinschaftspraxis f. Radiologie u Nuklearmedizin Hospital/Institution Name: Gemeinschaftspraxis f. Radiologie u Nuklearmedizin City/Country: Pirmasens Germany Contact Persons (Phone, E-Mail): Herr Prof. Dr. med. R. Kubale +49 6331-51 56 0 kubale@mac.com

Mehr