Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?"

Transkript

1 SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Die 24-Stunden-Polin Bugmula Kolpowska pflegt alte Menschen in Deutschland Autor: Redaktion: Jürgen Salm Nadja Odeh Sendung: Montag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Leben (Montag bis Freitag bis Uhr) sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem kostenlosen Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de SWR2 Leben können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören:

2 MANUSKRIPT Ich komme wieder. Das habe ich versprochen. Herr O.: Das ist eine Hoffnung. Wir haben uns so aneinander gewöhnt. Letzter Arbeitstag in Bermatingen. Bogumila Kolpowska hat hier einen alleinstehenden 94-Jährigen betreut. Der ehemalige Unternehmer sitzt im Rollstuhl. Er wohnt allein in seiner Villa. In den letzten drei Monaten war aber auch Bogumila im Haus. Dem alten Mann fällt der Abschied schwer. Ich werde ganz vorsichtig fahren. Herr O.: Hast Du mir versprochen. Ja, habe ich versprochen. Bogumila arbeitet für eine Agentur, die polnische Haushalthilfen in Deutschland vermittelt. In der Regel bleibt sie zwei oder drei Monate in einem Haushalt. Dann wird sie abgelöst von einer anderen Betreuerin. Kennen gelernt habe ich sie vor zwei Jahren in Heidelberg. Damals hat sie meine Mutter betreut. (am Telefon) Hallo? (Gespräch auf Polnisch) "Es hat die neue Frau angerufen. Sie wird schon um kurz nach zwölf in Friedrichshafen sein." Die neue Haushaltshilfe wird gleich da sein, auch sie kommt aus Polen. Bogumila wird sie vom Busbahnhof abholen. In der Zwischenzeit ist die Tochter des alten Mannes eingetroffen. Sie ist Lehrerin und lebt in einer Kleinstadt am Bodensee, knapp vierzig Autominuten vom Haus ihres Vaters entfernt. Tochter von Herrn O.: Also wir haben den Eindruck, dass es unserem Vater sehr viel besser geht, seit diese Frauen hier sind. Er kann in Würde in seinem Haus alt werden, er lebt in seiner Umgebung, er wird versorgt. und was wir festgestellt haben, dass es ihm psychisch unendlich viel besser geht. Den eigenen Vater in fremde Hände zu geben, das war keine leichte Entscheidung. Schon deshalb hatte sich die Lehrerin ihre Gedanken gemacht, was das wohl für Frauen sind, die in das Haus ihres Vaters einziehen würden. 2

3 Tochter von Herrn O.: Man stellt sich da natürlich zunächst einmal, das gebe ich ehrlich zu, eher einfache Frauen vor. Wir waren also äußerst überrascht, als wir bei den Profilen, die wir von der Organisation bekamen, gesehen haben, dass die meisten der Frauen eigentlich Abitur hatten, zum Teil ein angefangenes oder fertiges Studium, also es sind gebildete Frauen, die wir jetzt bisher hatten. Die Frage von uns war natürlich immer, warum arbeiten die nicht in ihrem erlernten Beruf oder studierten Beruf, und dann kam meistens die Antwort, dass es eben sehr schwierig ist, da eine Stelle zu finden, zum Beispiel hatten wir mal eine Fast-Architektin, eine Innenarchitektin. Und eben der Verdienst. Dass der Verdienst hier in einem Monat so viel ist wie sie dort eben in einem halben Jahr verdienen würden. Auch meine Mutter hatte alleine gelebt, 27 Jahre lang. Aber dann ging es nicht mehr. Sie war gestürzt - danach konnte sie sich nicht mehr aus eigener Kraft auf den Beinen halten. Was tun, fragten sich mein älterer Bruder, meine jüngere Schwester und ich. Sollten auch wir uns eine Polin für unsere Mutter besorgen? Eine Unterbringung im Heim wollten wir vermeiden. Bald stellte sich heraus, dass in unserem Bekanntenkreis fast jeder eine Polin kennt, die putzt oder im Haushalt hilft oder Alte pflegt. Schwarz wollten wird jedoch niemanden beschäftigen. Wir haben uns deshalb für eine Agentur entschieden, die polnische Betreuungskräfte nach Deutschland vermittelt - relativ teuer, aber dafür legal und mit Sozialabgaben. Die Agentur wirbt mit dem Slogan "24 Stunden-Betreuung aus Osteuropa". Sie schickte uns Bogumila. Jetzt sitze mit Bogumila in ihrem Auto. Die 57-Jährige hat mich eingeladen, sie auf dem Weg vom Bodensee in ihre Heimatstadt Posen in Nordpolen zu begleiten. Dort werde ich ihre Familie kennen lernen. Meine Familie kennt sie schon. Vor uns liegen knapp Kilometer Autofahrt. Bogumila hat ihr Navi eingeschaltet, um den kürzesten Weg zur Autobahn zu finden. Nach rechts sollen wir abbiegen, sagt das Gerät. Atmo: Navi mit polnischen Ansagen Bogumila hatte sich wohlgefühlt bei dem Unternehmer in Bermatingen. Es war eine gute Zeit für sie, trotz der anstrengenden Arbeit. Ich habe versucht, niemals zu denken, das ist meine Arbeit. Weil das kann man bestimmt psychisch nicht aushalten, 24 Stunden pro Tag. Das ist natürlich keine 24 Stunden Arbeit, aber 24 Stunden muss man zur Verfügung stehen. Und deswegen habe ich nicht gedacht, das ist meine Arbeit. Ich habe gedacht, jetzt, in diesem Moment ich lebe mit dieser Person wie mit meinem eigenen Vater oder mit meiner Oma oder mit meiner Tante, ja, als würde ich das für meine Familie machen, für meine Mutter oder meinen Vater. 3

4 Bogumilas Eltern werde ich noch kennen lernen. Zunächst haben wir uns aber vorgenommen, auf unserer Tour einen kleinen Abstecher nach Heidelberg zu machen. Dort wollen wir meine Mutter besuchen. Nach Bogumilas Abschied vor zwei Jahren war sie erneut gestürzt und hatte mehrere Wochen im Krankenhaus gelegen. Eine Rückkehr in die eigene Wohnung war danach nicht mehr möglich. Nun lebt sie in einem Altersheim. Atmo: Altersheim Mutter: Gott wie ist das lange her! Kennen Sie mich noch? Mutter: Dein Deutsch ist tadellos mittlerweile. Während der Zeit mit Bogumila war meine Mutter regelrecht aufgeblüht. Obwohl sie kaum noch auf den eigenen Beinen stehen konnte, hatte sie einmal sogar angefangen zu tanzen. Bogumila hatte eine CD mit der Jupiter-Sinfonie von Mozart aufgelegt und dann die Szene mit ihrer Fotokamera gefilmt. Die Bilder hat sie auf ihrem Laptop gespeichert. Mutter: Und was hast Du da jetzt? Computer. Ich wollte Ihnen diese Aufnahme zeigen, wie Sie tanzen. Das Gerät braucht Zeit. ( Atmo: Computer fährt hoch, danach erklingt die Jupiter-Sinfonie von Mozart Mutter: Ach wie schön! Eine richtige Prima Ballerina. Nicht alles war harmonisch verlaufen. Verzweifelt kämpfte meine Mutter damals gegen den Verlust ihrer Eigenständigkeit - und gegen das Nachlassen ihres Gedächtnisses. Bei Deiner Mutter, ja, war etwas schwierig. Zum Beispiel Deine Mutter hat mich zum Tisch eingeladen, und später hat sie geschimpft: Wie kann das sein, dass eine Fremde zusammen mit ihrem Besuch am Tisch sitzt. 4

5 Und war für mich sehr unangenehm, aber ich glaube sie hat nicht ganz hundertprozentig gewusst, was hat sie gemacht. Weil sie hat mich einmal gefragt, ob es wahr ist, dass sie mich schlecht behandelt hat. Und ich versuche, immer ehrlich zu sein, und ich habe gesagt, das ist wirklich wahr. Nach drei Monaten war Bogumila nach Polen zurückgekehrt, so, wie wir es von vorneherein vereinbart hatten. Eine andere Frau aus Polen sollte ihre Stelle antreten. Meine Mutter hätte Bogumila gerne behalten - trotz aller vorangegangenen Streitigkeiten. Die letzte Monat, wenn sie hat schon gewusst, ich werde in einem Monat nach Hause fahren, sie war jeden Tag so traurig, sie hat jeden Tag darüber gesprochen, warum ich werde sie jetzt verlassen und wegfahren, aber ich musste damals wirklich nach Polen fahren. Meine Mutter stellte Bogumila schließlich ein Arbeits-Zeugnis aus, sie diktierte es ihrer ehemaligen Sekretärin. In dem Schreiben heißt es: Zitat: "Frau Kolpowska war sehr aufmerksam, hilfsbereit, freundlich und zuverlässig. Bei manchmal vorkommenden Auseinandersetzungen und unterschiedlichen Ansichten zeigte sie sich meistens bereit, zu einer guten Lösung beizutragen. ( ) Ich würde mich freuen, wenn sie nach einer Unterbrechung wiederkommen könnte." Atmo: Auto fährt los, Hupen, Von Heidelberg fahren wir weiter Richtung Posen, der Heimatstadt von Bogumila. Sie kennt die Strecke gut. Das Pendeln zwischen Polen und Deutschland ist für sie schon zur Routine geworden. Eigentlich lebt sie jetzt in zwei Ländern. Ob es ihr dabei gut geht, möchte ich von ihr wissen. Ja, sagt sie. Und dann fängt sie an zu erzählen, wie alles anfing, damals vor fünf Jahren. Ich habe in einer Anzeige gelesen, eine Agentur sucht Frauen, die deutsche Senioren betreuen möchten, und ich habe gedacht, vielleicht ich kann ich es probieren. Am Anfang war es sehr schwierig. Kann ich ganz ehrlich sagen, habe ich große Angst gehabt, einfach ins Unbekannte fahren, und damals auch ohne Geld. Ich bin einfach zu einer fremden Familie gekommen mit einem sehr alten Mann, alles war fremd, und die Sprache war auch schwierig, ich war niemals früher in Deutschland gewesen, es gab sehr viele Sachen, die mir Stress gemacht haben. Man kann nicht so einfach für andere Leute arbeiten, die wir nicht richtig kennen. Und meine Eltern waren auch dagegen, dass ich nach Deutschland fahre. Natürlich meine Eltern haben den Zweiten Weltkrieg erlebt, und ich kann verstehen, dass sie nicht besonders lieben die Deutschen. 5

6 Für Bogumila war es keine leichte Entscheidung gewesen, nach Deutschland zu gehen. Auf dem polnischen Arbeitsmarkt hätte sie aber als über 50-jährige Frau kaum eine Chance gehabt, zumal sie auch keinen Berufsabschluss vorweisen konnte. Ich habe kurz Pädagogik studiert, aber ich war damals schon geschieden und habe drei Kinder schon gehabt. Und das war plötzlich zu schwer geworden, und damals, in unserem kommunistischen System, ich habe keine Perspektive gehabt. Auch wenn ich nach fünf Jahren mein Studium beende, dann konnte ich auch nicht viel mehr Geld verdienen, und ich habe ganz alleine für meine Familie und meine drei Kinder gearbeitet. Deswegen habe ich das nicht zu Ende gemacht. Und ich habe deshalb angefangen, in einem Hotel zu arbeiten, und dort habe ich fast zwanzig Jahre gearbeitet. Bogumila mag nicht klagen. Sie möchte mir nur verständlich machen, warum sie gerne in Deutschland ist. Deshalb muss sie auch über ihr Leben in Polen sprechen. Ich war immer seit vielen, vielen Jahren ganz allein. Ich musste immer als eine Frau die Mutter, der Vater und alles für meine Kinder sein. Das Problem war richtig das Geld. Man sagt, das Geld ist nicht alles. Aber ohne Geld kann man überhaupt nicht leben. Und jetzt bin ich sehr glücklich, dass ich etwas mehr Geld verdiene, ich fühle mich mehr sicher, dass ich eigentlich etwas auf meinem Konto habe, ich werde auch älter, ich weiß nicht, wer kümmert sich um mich, wenn ich alt werde, deswegen ist das Geld auch wichtig, eine Reserve zu haben vielleicht auch für meine Zukunft. Bogumila kann es sich jetzt sogar leisten, auch sich selber gegenüber großzügig zu sein. Sie genießt die neue Freiheit. Das Geld macht mir jetzt auch Spaß, dass ich mir jetzt kann etwas besseres Auto kaufen oder Computer oder Fotoapparat, vielleicht ist das heutzutage kein Luxus, aber sind das Sachen, die helfen mir manchmal, wenn ich auch traurig bin in Deutschland, dort aushalten einfach. Nie habe sie ihre Entscheidung bereut, nach Deutschland zu gehen, sagt sie. Im Gegenteil: Sie sei stolz darauf, dass sie es geschafft hat, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Meine Kinder, jeder hat eine eigene Familie, ich bin allein immer, und ja, warum soll ich hier in Polen irgendwo alleine sitzen und leiden, dass ich nicht genug Geld habe, ich könnte auch nichts mit meinen Enkelkindern unternehmen, nicht ins Kino gehen und solche einfachen Sachen, weil ich einfach kein Geld dazu habe. Und irgendwann habe ich mir vorgenommen, nicht mehr, kann man sagen, wie ein Bettler zu leben und einfach probieren. 6

7 Jupiter-Sinfonie von Mozart Früher ist Bogumila im Bus nach Deutschland gekommen. Jetzt ist sie im eigenen Auto unterwegs. Oft folgt ihr aber das Heimweh. Dann denkt sie an ihre Eltern und an ihre drei Kinder, vor allem aber an ihre sechs Enkelkinder. Wenn sie davon erzählt, hört es sich so an, als müsste sie sich erst selbst noch davon überzeugen, dass alles seine Richtigkeit hat. Ich habe viele Bilder immer mit von meinen Enkelkindern, aber ich kann das nicht zu oft anschauen, das macht mich sehr traurig. Aber trotzdem, das weiß ich, ich habe keine andere Alternative gehabt. und ich habe mich entschieden, in Deutschland zu arbeiten, und ich muss das aushalten. Außerdem gehen meine Enkelkinder auch schon zur Schule und haben eigene Hobbys und haben auch nicht mehr so viel Zeit. Die Kinder und die Enkelkinder brauchen sie nicht mehr, jedenfalls nicht in dem Maße, wie sie sich das selber wünschen würde. Aber was ist mit ihren Eltern? Da habe ich immer sehr große Angst. Ja, wenn etwas passiert, dann müssen wir Kinder das organisieren. Es gibt bei uns keine Möglichkeiten, eine Betreuerin zu bezahlen, das geht nicht. Atmo: Auto fährt los Knapp 200 Kilometer nach der Grenze hinter Frankfurt an der Oder erreichen wir die Stadt Posen, polnisch Poznań. Eine Woche lang wird Bogumila hier bleiben. Wohnen wird sie bei ihrer Tochter Monika. Sie ist Innenarchitektin, verheiratet und hat zwei Söhne. Dass ihre Mutter jetzt fast nur noch in Deutschland lebt, empfindet sie nicht als Problem - im Gegenteil: Monika: (polnisch) Sprecherin (overvoice): Ich glaube, es war gut für meine Mutter, nach Deutschland zu gehen. Hier hatte sie keine Perspektive. In Deutschland hat sie dagegen viel Neues kennen gelernt: neue Leute und neue Orte! Es passiert was in ihrem Leben! Hier gab es nichts zu tun für sie. Mit 800 Zloty Rente kann man nicht viel machen. Ich glaube, dass sie sich jetzt wieder lebendig und glücklich fühlt. Es geht ihr gut in Deutschland. Früher war die Beziehung zwischen Mutter und Tochter nicht einfach. Seit Bogumila ihre eigenen Wege geht, kommen die beiden aber wieder besser miteinander klar. So sieht es jedenfalls Monika. 7

8 Monika: (polnisch) Sprecherin (overvoice): Ich glaube, es hat uns gut getan. Für uns passt es. Bogumila trifft sich in Posen nicht nur mit ihrer Familie. Sie will auch bei der Agentur vorbeischauen, über die sie ihre Aufträge in Deutschland bekommt. Bogumila braucht Unterstützung bei der Klärung ihrer Rentenansprüche. Außerdem soll sie die Unterlagen bekommen für ihre nächste Arbeitsstelle. Atmo: Freudige Begrüßung in der Agentur In der Büro-Etage herrscht Hochbetrieb, die Geschäfte laufen offenbar gut. Seit vier Jahren vermittelt die Agentur polnische Haushaltshilfen in den gesamten deutschsprachigen Raum. Auch der Chef ist da: Michael Gomola. Mit seiner Biografie bringt er für diese Arbeit beste Voraussetzungen mit Michael Gomola: Ich bin in Polen geboren. Die Eltern sind nach Deutschland migriert, mit sieben bin ich in Deutschland gelandet, habe dort auch die komplette Ausbildung absolviert. Dann ist es so gekommen, dass ich eben in dieser Branche gelandet bin, und das hat mich natürlich wieder bewegt, weil ich hier die Personalgewinnung besser steuern kann, und es muss auch hier jemand sein, der die ganze Geschichte am Laufen hält. Auch einige Kolleginnen von Bogumila sind anwesend. Ich frage sie, wie sie mit der Arbeit in Deutschland zurechtkommen. Ursula: Ja, das ist schwere Arbeit. Manchmal Kopf ist hier und in Polen. Barbara: (Stoßseufzer) Ja, was machen? Ich bin Witwe, alleine, kleine Rente. Aber ich weiß eines schon: Bei jeder Familie die Menschen brauchen viel sprechen. Manchmal Pflege nicht. Nur sprechen, sprechen, sprechen. Ich das verstehen. Ich mag viel sprechen, mir passt, jedes Thema, jeder Tag. In Deutschland leben die Frauen in den Wohnungen der von ihnen betreuten Senioren. Das geht nicht immer gut. Wiederholt klagten junge polnische Frauen über sexuelle Belästigungen von Seiten der pflegebedürftigen Herren. Die Agentur musste deshalb Konsequenzen ziehen. Michael Gomola: Wir haben uns abgewöhnt, junge Frauen zu schicken, sage ich ganz ehrlich. Wir haben uns abgewöhnt, junge und hübsche Frauen zu Herren zu schicken. In der Regel schicken wir wirklich eine Dame, die 50 ist oder 50 plus, und dann entstehen diese Probleme nicht. 8

9 Dafür gibt es dann andere Konflikte, beispielsweise bei der Benutzung des Telefons, wie auch Bogumila bestätigen kann. Ich weiß von meinen Kolleginnen, dass es viele Familien in Deutschland gibt, die verboten haben nach Polen zu telefonieren. Ich kann einfach nicht verstehen, wie die deutschen Familien, die Verwandten von den alten Senioren, wie sie glauben, dass wir gut für ihre Eltern sorgen und kein Kontakt mit unserer Familie haben. Wir verlassen die Agentur und fahren zu Bogumilas Eltern. Sie leben in einem kleinen Häuschen am Rande der Stadt. Ich, der Besucher aus Deutschland, bin bei den Eltern angekündigt. Atmo: Begrüßung Der Vater, ein kleiner, drahtiger Mann, wirkt mit seinen 84 Jahren noch erstaunlich fit. Natürlich freut er sich, seine Tochter wiederzusehen. Dass sie in Deutschland arbeitet, fand er anfangs allerdings gar nicht gut. Bogumila Kolpowska's Vater: Ich war nicht so sehr zufrieden, weil meine Erfahrungen von das Zweite Weltkrieg - das ist für mich schwer auszusprechen. Jetzt haben wir schon andere Eindrücke, weil die Deutschen haben sich doch verändert, nicht. Sie haben jetzt ein demokratisches System. Das ist sehr wichtig. Deutsch gelernt hat Bogumilas Vater im Zweiten Weltkrieg. Damals wurde er von den deutschen Besatzern zur Zwangsarbeit verpflichtet. Mein Vater war 14 Jahre alt, als der Krieg begonnen hat. Und er muss damals, hier in Posen, in einer Fabrik, das war damals Deutsche Munitionsfabrik, er muss dort arbeiten. Und er hat gesehen, wenn seine Kollegen, wenn sie die Deutschen nicht verstanden, dann sind sie geschlagen worden. Und er von Angst hat anfangen deutsch zu lernen. Er hat immer gedacht, wenn er mit den Deutschen kann besser unterhalten, er kann verstehen, was sie von ihm verlangen, dann wird es auch für ihn besser. Im letzten Jahr des Krieges war mein Vater auch nach Deutschland deportiert um dort zu arbeiten. Und er muss in einem Arbeitslager wohnen und dort in Karlsruhe arbeiten für die Deutschen. Dass sich sein Bild von den Deutschen verändert hat, liegt vor allem an Bogumila. Sie hat ihm viel erzählt von den Familien, für die sie arbeitet. Bogumila Kolpowska's Vater: Sie ist sehr zufrieden. Von ihrer Arbeit, von den Menschen dort, von ihrer Behandlung ist sie sehr zufrieden. Ich bin erstaunt, es hat sich doch viel verändert. Ja, darum sind Sie auch bei uns! 9

10 Jetzt will mir der Vater das Haus zeigen, in dem Bogumila später einmal wohnen könnte. Es ist es eine Baustelle. Die Arbeiten scheinen schon vor langer Zeit eingestellt worden zu sein. Atmo: Bogumilas Vater öffnet die Tür. Und hier sollte die Küche eigentlich sein. Und hier kann vielleicht so eine Speisekammer sein. Das ist die alte Küche. s Vater Ja, in 20 Jahren vielleicht wird das fertig sein. Ich kann mir mein Leben in 20 Jahren überhaupt nicht vorstellen, dann bin ich schon so alt. Ich kann überhaupt nicht alleine leben und nur für mich selber jeden Tag, das wäre schwierig für mich. Deswegen bin ich gerne in Deutschland mit anderen Leuten. Später werde ich Bogumila fragen, wer sich um sie kümmern wird, wenn sie einmal pflegebedürftig ist. Eine deutsche Haushaltshilfe, sagt sie, und lacht. Aber dann wird sie ernst: Warum das die Deutschen nicht machen, das verstehe ich überhaupt nicht, weil ich habe sehr viele darüber klagen gehört, es ist in Deutschland so schwer, die Pensionen sind so niedrig, es gibt in Deutschland auch sehr viele - habe ich selbst kennen gelernt - Frauen, die allein sind, die ganz fit sind, aber unglücklich. Das verstehe ich wirklich nicht warum sie machen einfach nicht so, dass die schließen ihre Wohnung für einen Monat oder zwei, arbeiten bei jemandem und damit noch Geld verdienen, und dann können sie wieder ein oder zwei Monate in der eigenen Wohnung leben - ja wahrscheinlich ist die ökonomische Situation in Deutschland eben doch so gut. Mittlerweile ist Bogumila wieder in Deutschland. Sie arbeitet wieder am Bodensee, bei dem alten Herren in Bermatingen. 10

11 SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Die 24-Stunden-Polin Bugmula Kolpowska pflegt alte Menschen in Deutschland Autor: Redaktion: Jürgen Salm Nadja Odeh Sendung: Montag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Leben (Montag bis Freitag bis Uhr) sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem kostenlosen Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de SWR2 Leben können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören:

12 MANUSKRIPT Ich komme wieder. Das habe ich versprochen. Herr O.: Das ist eine Hoffnung. Wir haben uns so aneinander gewöhnt. Letzter Arbeitstag in Bermatingen. Bogumila Kolpowska hat hier einen alleinstehenden 94-Jährigen betreut. Der ehemalige Unternehmer sitzt im Rollstuhl. Er wohnt allein in seiner Villa. In den letzten drei Monaten war aber auch Bogumila im Haus. Dem alten Mann fällt der Abschied schwer. Ich werde ganz vorsichtig fahren. Herr O.: Hast Du mir versprochen. Ja, habe ich versprochen. Bogumila arbeitet für eine Agentur, die polnische Haushalthilfen in Deutschland vermittelt. In der Regel bleibt sie zwei oder drei Monate in einem Haushalt. Dann wird sie abgelöst von einer anderen Betreuerin. Kennen gelernt habe ich sie vor zwei Jahren in Heidelberg. Damals hat sie meine Mutter betreut. (am Telefon) Hallo? (Gespräch auf Polnisch) "Es hat die neue Frau angerufen. Sie wird schon um kurz nach zwölf in Friedrichshafen sein." Die neue Haushaltshilfe wird gleich da sein, auch sie kommt aus Polen. Bogumila wird sie vom Busbahnhof abholen. In der Zwischenzeit ist die Tochter des alten Mannes eingetroffen. Sie ist Lehrerin und lebt in einer Kleinstadt am Bodensee, knapp vierzig Autominuten vom Haus ihres Vaters entfernt. Tochter von Herrn O.: Also wir haben den Eindruck, dass es unserem Vater sehr viel besser geht, seit diese Frauen hier sind. Er kann in Würde in seinem Haus alt werden, er lebt in seiner Umgebung, er wird versorgt. und was wir festgestellt haben, dass es ihm psychisch unendlich viel besser geht. Den eigenen Vater in fremde Hände zu geben, das war keine leichte Entscheidung. Schon deshalb hatte sich die Lehrerin ihre Gedanken gemacht, was das wohl für Frauen sind, die in das Haus ihres Vaters einziehen würden. 2

13 Tochter von Herrn O.: Man stellt sich da natürlich zunächst einmal, das gebe ich ehrlich zu, eher einfache Frauen vor. Wir waren also äußerst überrascht, als wir bei den Profilen, die wir von der Organisation bekamen, gesehen haben, dass die meisten der Frauen eigentlich Abitur hatten, zum Teil ein angefangenes oder fertiges Studium, also es sind gebildete Frauen, die wir jetzt bisher hatten. Die Frage von uns war natürlich immer, warum arbeiten die nicht in ihrem erlernten Beruf oder studierten Beruf, und dann kam meistens die Antwort, dass es eben sehr schwierig ist, da eine Stelle zu finden, zum Beispiel hatten wir mal eine Fast-Architektin, eine Innenarchitektin. Und eben der Verdienst. Dass der Verdienst hier in einem Monat so viel ist wie sie dort eben in einem halben Jahr verdienen würden. Auch meine Mutter hatte alleine gelebt, 27 Jahre lang. Aber dann ging es nicht mehr. Sie war gestürzt - danach konnte sie sich nicht mehr aus eigener Kraft auf den Beinen halten. Was tun, fragten sich mein älterer Bruder, meine jüngere Schwester und ich. Sollten auch wir uns eine Polin für unsere Mutter besorgen? Eine Unterbringung im Heim wollten wir vermeiden. Bald stellte sich heraus, dass in unserem Bekanntenkreis fast jeder eine Polin kennt, die putzt oder im Haushalt hilft oder Alte pflegt. Schwarz wollten wird jedoch niemanden beschäftigen. Wir haben uns deshalb für eine Agentur entschieden, die polnische Betreuungskräfte nach Deutschland vermittelt - relativ teuer, aber dafür legal und mit Sozialabgaben. Die Agentur wirbt mit dem Slogan "24 Stunden-Betreuung aus Osteuropa". Sie schickte uns Bogumila. Jetzt sitze mit Bogumila in ihrem Auto. Die 57-Jährige hat mich eingeladen, sie auf dem Weg vom Bodensee in ihre Heimatstadt Posen in Nordpolen zu begleiten. Dort werde ich ihre Familie kennen lernen. Meine Familie kennt sie schon. Vor uns liegen knapp Kilometer Autofahrt. Bogumila hat ihr Navi eingeschaltet, um den kürzesten Weg zur Autobahn zu finden. Nach rechts sollen wir abbiegen, sagt das Gerät. Atmo: Navi mit polnischen Ansagen Bogumila hatte sich wohlgefühlt bei dem Unternehmer in Bermatingen. Es war eine gute Zeit für sie, trotz der anstrengenden Arbeit. Ich habe versucht, niemals zu denken, das ist meine Arbeit. Weil das kann man bestimmt psychisch nicht aushalten, 24 Stunden pro Tag. Das ist natürlich keine 24 Stunden Arbeit, aber 24 Stunden muss man zur Verfügung stehen. Und deswegen habe ich nicht gedacht, das ist meine Arbeit. Ich habe gedacht, jetzt, in diesem Moment ich lebe mit dieser Person wie mit meinem eigenen Vater oder mit meiner Oma oder mit meiner Tante, ja, als würde ich das für meine Familie machen, für meine Mutter oder meinen Vater. 3

14 Bogumilas Eltern werde ich noch kennen lernen. Zunächst haben wir uns aber vorgenommen, auf unserer Tour einen kleinen Abstecher nach Heidelberg zu machen. Dort wollen wir meine Mutter besuchen. Nach Bogumilas Abschied vor zwei Jahren war sie erneut gestürzt und hatte mehrere Wochen im Krankenhaus gelegen. Eine Rückkehr in die eigene Wohnung war danach nicht mehr möglich. Nun lebt sie in einem Altersheim. Atmo: Altersheim Mutter: Gott wie ist das lange her! Kennen Sie mich noch? Mutter: Dein Deutsch ist tadellos mittlerweile. Während der Zeit mit Bogumila war meine Mutter regelrecht aufgeblüht. Obwohl sie kaum noch auf den eigenen Beinen stehen konnte, hatte sie einmal sogar angefangen zu tanzen. Bogumila hatte eine CD mit der Jupiter-Sinfonie von Mozart aufgelegt und dann die Szene mit ihrer Fotokamera gefilmt. Die Bilder hat sie auf ihrem Laptop gespeichert. Mutter: Und was hast Du da jetzt? Computer. Ich wollte Ihnen diese Aufnahme zeigen, wie Sie tanzen. Das Gerät braucht Zeit. ( Atmo: Computer fährt hoch, danach erklingt die Jupiter-Sinfonie von Mozart Mutter: Ach wie schön! Eine richtige Prima Ballerina. Nicht alles war harmonisch verlaufen. Verzweifelt kämpfte meine Mutter damals gegen den Verlust ihrer Eigenständigkeit - und gegen das Nachlassen ihres Gedächtnisses. Bei Deiner Mutter, ja, war etwas schwierig. Zum Beispiel Deine Mutter hat mich zum Tisch eingeladen, und später hat sie geschimpft: Wie kann das sein, dass eine Fremde zusammen mit ihrem Besuch am Tisch sitzt. 4

15 Und war für mich sehr unangenehm, aber ich glaube sie hat nicht ganz hundertprozentig gewusst, was hat sie gemacht. Weil sie hat mich einmal gefragt, ob es wahr ist, dass sie mich schlecht behandelt hat. Und ich versuche, immer ehrlich zu sein, und ich habe gesagt, das ist wirklich wahr. Nach drei Monaten war Bogumila nach Polen zurückgekehrt, so, wie wir es von vorneherein vereinbart hatten. Eine andere Frau aus Polen sollte ihre Stelle antreten. Meine Mutter hätte Bogumila gerne behalten - trotz aller vorangegangenen Streitigkeiten. Die letzte Monat, wenn sie hat schon gewusst, ich werde in einem Monat nach Hause fahren, sie war jeden Tag so traurig, sie hat jeden Tag darüber gesprochen, warum ich werde sie jetzt verlassen und wegfahren, aber ich musste damals wirklich nach Polen fahren. Meine Mutter stellte Bogumila schließlich ein Arbeits-Zeugnis aus, sie diktierte es ihrer ehemaligen Sekretärin. In dem Schreiben heißt es: Zitat: "Frau Kolpowska war sehr aufmerksam, hilfsbereit, freundlich und zuverlässig. Bei manchmal vorkommenden Auseinandersetzungen und unterschiedlichen Ansichten zeigte sie sich meistens bereit, zu einer guten Lösung beizutragen. ( ) Ich würde mich freuen, wenn sie nach einer Unterbrechung wiederkommen könnte." Atmo: Auto fährt los, Hupen, Von Heidelberg fahren wir weiter Richtung Posen, der Heimatstadt von Bogumila. Sie kennt die Strecke gut. Das Pendeln zwischen Polen und Deutschland ist für sie schon zur Routine geworden. Eigentlich lebt sie jetzt in zwei Ländern. Ob es ihr dabei gut geht, möchte ich von ihr wissen. Ja, sagt sie. Und dann fängt sie an zu erzählen, wie alles anfing, damals vor fünf Jahren. Ich habe in einer Anzeige gelesen, eine Agentur sucht Frauen, die deutsche Senioren betreuen möchten, und ich habe gedacht, vielleicht ich kann ich es probieren. Am Anfang war es sehr schwierig. Kann ich ganz ehrlich sagen, habe ich große Angst gehabt, einfach ins Unbekannte fahren, und damals auch ohne Geld. Ich bin einfach zu einer fremden Familie gekommen mit einem sehr alten Mann, alles war fremd, und die Sprache war auch schwierig, ich war niemals früher in Deutschland gewesen, es gab sehr viele Sachen, die mir Stress gemacht haben. Man kann nicht so einfach für andere Leute arbeiten, die wir nicht richtig kennen. Und meine Eltern waren auch dagegen, dass ich nach Deutschland fahre. Natürlich meine Eltern haben den Zweiten Weltkrieg erlebt, und ich kann verstehen, dass sie nicht besonders lieben die Deutschen. 5

16 Für Bogumila war es keine leichte Entscheidung gewesen, nach Deutschland zu gehen. Auf dem polnischen Arbeitsmarkt hätte sie aber als über 50-jährige Frau kaum eine Chance gehabt, zumal sie auch keinen Berufsabschluss vorweisen konnte. Ich habe kurz Pädagogik studiert, aber ich war damals schon geschieden und habe drei Kinder schon gehabt. Und das war plötzlich zu schwer geworden, und damals, in unserem kommunistischen System, ich habe keine Perspektive gehabt. Auch wenn ich nach fünf Jahren mein Studium beende, dann konnte ich auch nicht viel mehr Geld verdienen, und ich habe ganz alleine für meine Familie und meine drei Kinder gearbeitet. Deswegen habe ich das nicht zu Ende gemacht. Und ich habe deshalb angefangen, in einem Hotel zu arbeiten, und dort habe ich fast zwanzig Jahre gearbeitet. Bogumila mag nicht klagen. Sie möchte mir nur verständlich machen, warum sie gerne in Deutschland ist. Deshalb muss sie auch über ihr Leben in Polen sprechen. Ich war immer seit vielen, vielen Jahren ganz allein. Ich musste immer als eine Frau die Mutter, der Vater und alles für meine Kinder sein. Das Problem war richtig das Geld. Man sagt, das Geld ist nicht alles. Aber ohne Geld kann man überhaupt nicht leben. Und jetzt bin ich sehr glücklich, dass ich etwas mehr Geld verdiene, ich fühle mich mehr sicher, dass ich eigentlich etwas auf meinem Konto habe, ich werde auch älter, ich weiß nicht, wer kümmert sich um mich, wenn ich alt werde, deswegen ist das Geld auch wichtig, eine Reserve zu haben vielleicht auch für meine Zukunft. Bogumila kann es sich jetzt sogar leisten, auch sich selber gegenüber großzügig zu sein. Sie genießt die neue Freiheit. Das Geld macht mir jetzt auch Spaß, dass ich mir jetzt kann etwas besseres Auto kaufen oder Computer oder Fotoapparat, vielleicht ist das heutzutage kein Luxus, aber sind das Sachen, die helfen mir manchmal, wenn ich auch traurig bin in Deutschland, dort aushalten einfach. Nie habe sie ihre Entscheidung bereut, nach Deutschland zu gehen, sagt sie. Im Gegenteil: Sie sei stolz darauf, dass sie es geschafft hat, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Meine Kinder, jeder hat eine eigene Familie, ich bin allein immer, und ja, warum soll ich hier in Polen irgendwo alleine sitzen und leiden, dass ich nicht genug Geld habe, ich könnte auch nichts mit meinen Enkelkindern unternehmen, nicht ins Kino gehen und solche einfachen Sachen, weil ich einfach kein Geld dazu habe. Und irgendwann habe ich mir vorgenommen, nicht mehr, kann man sagen, wie ein Bettler zu leben und einfach probieren. 6

17 Jupiter-Sinfonie von Mozart Früher ist Bogumila im Bus nach Deutschland gekommen. Jetzt ist sie im eigenen Auto unterwegs. Oft folgt ihr aber das Heimweh. Dann denkt sie an ihre Eltern und an ihre drei Kinder, vor allem aber an ihre sechs Enkelkinder. Wenn sie davon erzählt, hört es sich so an, als müsste sie sich erst selbst noch davon überzeugen, dass alles seine Richtigkeit hat. Ich habe viele Bilder immer mit von meinen Enkelkindern, aber ich kann das nicht zu oft anschauen, das macht mich sehr traurig. Aber trotzdem, das weiß ich, ich habe keine andere Alternative gehabt. und ich habe mich entschieden, in Deutschland zu arbeiten, und ich muss das aushalten. Außerdem gehen meine Enkelkinder auch schon zur Schule und haben eigene Hobbys und haben auch nicht mehr so viel Zeit. Die Kinder und die Enkelkinder brauchen sie nicht mehr, jedenfalls nicht in dem Maße, wie sie sich das selber wünschen würde. Aber was ist mit ihren Eltern? Da habe ich immer sehr große Angst. Ja, wenn etwas passiert, dann müssen wir Kinder das organisieren. Es gibt bei uns keine Möglichkeiten, eine Betreuerin zu bezahlen, das geht nicht. Atmo: Auto fährt los Knapp 200 Kilometer nach der Grenze hinter Frankfurt an der Oder erreichen wir die Stadt Posen, polnisch Poznań. Eine Woche lang wird Bogumila hier bleiben. Wohnen wird sie bei ihrer Tochter Monika. Sie ist Innenarchitektin, verheiratet und hat zwei Söhne. Dass ihre Mutter jetzt fast nur noch in Deutschland lebt, empfindet sie nicht als Problem - im Gegenteil: Monika: (polnisch) Sprecherin (overvoice): Ich glaube, es war gut für meine Mutter, nach Deutschland zu gehen. Hier hatte sie keine Perspektive. In Deutschland hat sie dagegen viel Neues kennen gelernt: neue Leute und neue Orte! Es passiert was in ihrem Leben! Hier gab es nichts zu tun für sie. Mit 800 Zloty Rente kann man nicht viel machen. Ich glaube, dass sie sich jetzt wieder lebendig und glücklich fühlt. Es geht ihr gut in Deutschland. Früher war die Beziehung zwischen Mutter und Tochter nicht einfach. Seit Bogumila ihre eigenen Wege geht, kommen die beiden aber wieder besser miteinander klar. So sieht es jedenfalls Monika. 7

18 Monika: (polnisch) Sprecherin (overvoice): Ich glaube, es hat uns gut getan. Für uns passt es. Bogumila trifft sich in Posen nicht nur mit ihrer Familie. Sie will auch bei der Agentur vorbeischauen, über die sie ihre Aufträge in Deutschland bekommt. Bogumila braucht Unterstützung bei der Klärung ihrer Rentenansprüche. Außerdem soll sie die Unterlagen bekommen für ihre nächste Arbeitsstelle. Atmo: Freudige Begrüßung in der Agentur In der Büro-Etage herrscht Hochbetrieb, die Geschäfte laufen offenbar gut. Seit vier Jahren vermittelt die Agentur polnische Haushaltshilfen in den gesamten deutschsprachigen Raum. Auch der Chef ist da: Michael Gomola. Mit seiner Biografie bringt er für diese Arbeit beste Voraussetzungen mit Michael Gomola: Ich bin in Polen geboren. Die Eltern sind nach Deutschland migriert, mit sieben bin ich in Deutschland gelandet, habe dort auch die komplette Ausbildung absolviert. Dann ist es so gekommen, dass ich eben in dieser Branche gelandet bin, und das hat mich natürlich wieder bewegt, weil ich hier die Personalgewinnung besser steuern kann, und es muss auch hier jemand sein, der die ganze Geschichte am Laufen hält. Auch einige Kolleginnen von Bogumila sind anwesend. Ich frage sie, wie sie mit der Arbeit in Deutschland zurechtkommen. Ursula: Ja, das ist schwere Arbeit. Manchmal Kopf ist hier und in Polen. Barbara: (Stoßseufzer) Ja, was machen? Ich bin Witwe, alleine, kleine Rente. Aber ich weiß eines schon: Bei jeder Familie die Menschen brauchen viel sprechen. Manchmal Pflege nicht. Nur sprechen, sprechen, sprechen. Ich das verstehen. Ich mag viel sprechen, mir passt, jedes Thema, jeder Tag. In Deutschland leben die Frauen in den Wohnungen der von ihnen betreuten Senioren. Das geht nicht immer gut. Wiederholt klagten junge polnische Frauen über sexuelle Belästigungen von Seiten der pflegebedürftigen Herren. Die Agentur musste deshalb Konsequenzen ziehen. Michael Gomola: Wir haben uns abgewöhnt, junge Frauen zu schicken, sage ich ganz ehrlich. Wir haben uns abgewöhnt, junge und hübsche Frauen zu Herren zu schicken. In der Regel schicken wir wirklich eine Dame, die 50 ist oder 50 plus, und dann entstehen diese Probleme nicht. 8

19 Dafür gibt es dann andere Konflikte, beispielsweise bei der Benutzung des Telefons, wie auch Bogumila bestätigen kann. Ich weiß von meinen Kolleginnen, dass es viele Familien in Deutschland gibt, die verboten haben nach Polen zu telefonieren. Ich kann einfach nicht verstehen, wie die deutschen Familien, die Verwandten von den alten Senioren, wie sie glauben, dass wir gut für ihre Eltern sorgen und kein Kontakt mit unserer Familie haben. Wir verlassen die Agentur und fahren zu Bogumilas Eltern. Sie leben in einem kleinen Häuschen am Rande der Stadt. Ich, der Besucher aus Deutschland, bin bei den Eltern angekündigt. Atmo: Begrüßung Der Vater, ein kleiner, drahtiger Mann, wirkt mit seinen 84 Jahren noch erstaunlich fit. Natürlich freut er sich, seine Tochter wiederzusehen. Dass sie in Deutschland arbeitet, fand er anfangs allerdings gar nicht gut. Bogumila Kolpowska's Vater: Ich war nicht so sehr zufrieden, weil meine Erfahrungen von das Zweite Weltkrieg - das ist für mich schwer auszusprechen. Jetzt haben wir schon andere Eindrücke, weil die Deutschen haben sich doch verändert, nicht. Sie haben jetzt ein demokratisches System. Das ist sehr wichtig. Deutsch gelernt hat Bogumilas Vater im Zweiten Weltkrieg. Damals wurde er von den deutschen Besatzern zur Zwangsarbeit verpflichtet. Mein Vater war 14 Jahre alt, als der Krieg begonnen hat. Und er muss damals, hier in Posen, in einer Fabrik, das war damals Deutsche Munitionsfabrik, er muss dort arbeiten. Und er hat gesehen, wenn seine Kollegen, wenn sie die Deutschen nicht verstanden, dann sind sie geschlagen worden. Und er von Angst hat anfangen deutsch zu lernen. Er hat immer gedacht, wenn er mit den Deutschen kann besser unterhalten, er kann verstehen, was sie von ihm verlangen, dann wird es auch für ihn besser. Im letzten Jahr des Krieges war mein Vater auch nach Deutschland deportiert um dort zu arbeiten. Und er muss in einem Arbeitslager wohnen und dort in Karlsruhe arbeiten für die Deutschen. Dass sich sein Bild von den Deutschen verändert hat, liegt vor allem an Bogumila. Sie hat ihm viel erzählt von den Familien, für die sie arbeitet. Bogumila Kolpowska's Vater: Sie ist sehr zufrieden. Von ihrer Arbeit, von den Menschen dort, von ihrer Behandlung ist sie sehr zufrieden. Ich bin erstaunt, es hat sich doch viel verändert. Ja, darum sind Sie auch bei uns! 9

20 Jetzt will mir der Vater das Haus zeigen, in dem Bogumila später einmal wohnen könnte. Es ist es eine Baustelle. Die Arbeiten scheinen schon vor langer Zeit eingestellt worden zu sein. Atmo: Bogumilas Vater öffnet die Tür. Und hier sollte die Küche eigentlich sein. Und hier kann vielleicht so eine Speisekammer sein. Das ist die alte Küche. s Vater Ja, in 20 Jahren vielleicht wird das fertig sein. Ich kann mir mein Leben in 20 Jahren überhaupt nicht vorstellen, dann bin ich schon so alt. Ich kann überhaupt nicht alleine leben und nur für mich selber jeden Tag, das wäre schwierig für mich. Deswegen bin ich gerne in Deutschland mit anderen Leuten. Später werde ich Bogumila fragen, wer sich um sie kümmern wird, wenn sie einmal pflegebedürftig ist. Eine deutsche Haushaltshilfe, sagt sie, und lacht. Aber dann wird sie ernst: Warum das die Deutschen nicht machen, das verstehe ich überhaupt nicht, weil ich habe sehr viele darüber klagen gehört, es ist in Deutschland so schwer, die Pensionen sind so niedrig, es gibt in Deutschland auch sehr viele - habe ich selbst kennen gelernt - Frauen, die allein sind, die ganz fit sind, aber unglücklich. Das verstehe ich wirklich nicht warum sie machen einfach nicht so, dass die schließen ihre Wohnung für einen Monat oder zwei, arbeiten bei jemandem und damit noch Geld verdienen, und dann können sie wieder ein oder zwei Monate in der eigenen Wohnung leben - ja wahrscheinlich ist die ökonomische Situation in Deutschland eben doch so gut. Mittlerweile ist Bogumila wieder in Deutschland. Sie arbeitet wieder am Bodensee, bei dem alten Herren in Bermatingen. 10

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Einleitung Entscheiden Sie selbst! Liebe Leserin, lieber

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen.

Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Sachwalter-Recht Angehörige Sachwalterschaft Vorsorge Das Sachwalter-Recht Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Das Sachwalter-Recht Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von:

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: Anfangs: Bill Thiessen dann Peter Keller und zum Schluss Traxel selber. Stets wurde dieses Motto unter die anfangs skeptischen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr