Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?"

Transkript

1 SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Die 24-Stunden-Polin Bugmula Kolpowska pflegt alte Menschen in Deutschland Autor: Redaktion: Jürgen Salm Nadja Odeh Sendung: Montag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Leben (Montag bis Freitag bis Uhr) sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem kostenlosen Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de SWR2 Leben können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören:

2 MANUSKRIPT Ich komme wieder. Das habe ich versprochen. Herr O.: Das ist eine Hoffnung. Wir haben uns so aneinander gewöhnt. Letzter Arbeitstag in Bermatingen. Bogumila Kolpowska hat hier einen alleinstehenden 94-Jährigen betreut. Der ehemalige Unternehmer sitzt im Rollstuhl. Er wohnt allein in seiner Villa. In den letzten drei Monaten war aber auch Bogumila im Haus. Dem alten Mann fällt der Abschied schwer. Ich werde ganz vorsichtig fahren. Herr O.: Hast Du mir versprochen. Ja, habe ich versprochen. Bogumila arbeitet für eine Agentur, die polnische Haushalthilfen in Deutschland vermittelt. In der Regel bleibt sie zwei oder drei Monate in einem Haushalt. Dann wird sie abgelöst von einer anderen Betreuerin. Kennen gelernt habe ich sie vor zwei Jahren in Heidelberg. Damals hat sie meine Mutter betreut. (am Telefon) Hallo? (Gespräch auf Polnisch) "Es hat die neue Frau angerufen. Sie wird schon um kurz nach zwölf in Friedrichshafen sein." Die neue Haushaltshilfe wird gleich da sein, auch sie kommt aus Polen. Bogumila wird sie vom Busbahnhof abholen. In der Zwischenzeit ist die Tochter des alten Mannes eingetroffen. Sie ist Lehrerin und lebt in einer Kleinstadt am Bodensee, knapp vierzig Autominuten vom Haus ihres Vaters entfernt. Tochter von Herrn O.: Also wir haben den Eindruck, dass es unserem Vater sehr viel besser geht, seit diese Frauen hier sind. Er kann in Würde in seinem Haus alt werden, er lebt in seiner Umgebung, er wird versorgt. und was wir festgestellt haben, dass es ihm psychisch unendlich viel besser geht. Den eigenen Vater in fremde Hände zu geben, das war keine leichte Entscheidung. Schon deshalb hatte sich die Lehrerin ihre Gedanken gemacht, was das wohl für Frauen sind, die in das Haus ihres Vaters einziehen würden. 2

3 Tochter von Herrn O.: Man stellt sich da natürlich zunächst einmal, das gebe ich ehrlich zu, eher einfache Frauen vor. Wir waren also äußerst überrascht, als wir bei den Profilen, die wir von der Organisation bekamen, gesehen haben, dass die meisten der Frauen eigentlich Abitur hatten, zum Teil ein angefangenes oder fertiges Studium, also es sind gebildete Frauen, die wir jetzt bisher hatten. Die Frage von uns war natürlich immer, warum arbeiten die nicht in ihrem erlernten Beruf oder studierten Beruf, und dann kam meistens die Antwort, dass es eben sehr schwierig ist, da eine Stelle zu finden, zum Beispiel hatten wir mal eine Fast-Architektin, eine Innenarchitektin. Und eben der Verdienst. Dass der Verdienst hier in einem Monat so viel ist wie sie dort eben in einem halben Jahr verdienen würden. Auch meine Mutter hatte alleine gelebt, 27 Jahre lang. Aber dann ging es nicht mehr. Sie war gestürzt - danach konnte sie sich nicht mehr aus eigener Kraft auf den Beinen halten. Was tun, fragten sich mein älterer Bruder, meine jüngere Schwester und ich. Sollten auch wir uns eine Polin für unsere Mutter besorgen? Eine Unterbringung im Heim wollten wir vermeiden. Bald stellte sich heraus, dass in unserem Bekanntenkreis fast jeder eine Polin kennt, die putzt oder im Haushalt hilft oder Alte pflegt. Schwarz wollten wird jedoch niemanden beschäftigen. Wir haben uns deshalb für eine Agentur entschieden, die polnische Betreuungskräfte nach Deutschland vermittelt - relativ teuer, aber dafür legal und mit Sozialabgaben. Die Agentur wirbt mit dem Slogan "24 Stunden-Betreuung aus Osteuropa". Sie schickte uns Bogumila. Jetzt sitze mit Bogumila in ihrem Auto. Die 57-Jährige hat mich eingeladen, sie auf dem Weg vom Bodensee in ihre Heimatstadt Posen in Nordpolen zu begleiten. Dort werde ich ihre Familie kennen lernen. Meine Familie kennt sie schon. Vor uns liegen knapp Kilometer Autofahrt. Bogumila hat ihr Navi eingeschaltet, um den kürzesten Weg zur Autobahn zu finden. Nach rechts sollen wir abbiegen, sagt das Gerät. Atmo: Navi mit polnischen Ansagen Bogumila hatte sich wohlgefühlt bei dem Unternehmer in Bermatingen. Es war eine gute Zeit für sie, trotz der anstrengenden Arbeit. Ich habe versucht, niemals zu denken, das ist meine Arbeit. Weil das kann man bestimmt psychisch nicht aushalten, 24 Stunden pro Tag. Das ist natürlich keine 24 Stunden Arbeit, aber 24 Stunden muss man zur Verfügung stehen. Und deswegen habe ich nicht gedacht, das ist meine Arbeit. Ich habe gedacht, jetzt, in diesem Moment ich lebe mit dieser Person wie mit meinem eigenen Vater oder mit meiner Oma oder mit meiner Tante, ja, als würde ich das für meine Familie machen, für meine Mutter oder meinen Vater. 3

4 Bogumilas Eltern werde ich noch kennen lernen. Zunächst haben wir uns aber vorgenommen, auf unserer Tour einen kleinen Abstecher nach Heidelberg zu machen. Dort wollen wir meine Mutter besuchen. Nach Bogumilas Abschied vor zwei Jahren war sie erneut gestürzt und hatte mehrere Wochen im Krankenhaus gelegen. Eine Rückkehr in die eigene Wohnung war danach nicht mehr möglich. Nun lebt sie in einem Altersheim. Atmo: Altersheim Mutter: Gott wie ist das lange her! Kennen Sie mich noch? Mutter: Dein Deutsch ist tadellos mittlerweile. Während der Zeit mit Bogumila war meine Mutter regelrecht aufgeblüht. Obwohl sie kaum noch auf den eigenen Beinen stehen konnte, hatte sie einmal sogar angefangen zu tanzen. Bogumila hatte eine CD mit der Jupiter-Sinfonie von Mozart aufgelegt und dann die Szene mit ihrer Fotokamera gefilmt. Die Bilder hat sie auf ihrem Laptop gespeichert. Mutter: Und was hast Du da jetzt? Computer. Ich wollte Ihnen diese Aufnahme zeigen, wie Sie tanzen. Das Gerät braucht Zeit. ( Atmo: Computer fährt hoch, danach erklingt die Jupiter-Sinfonie von Mozart Mutter: Ach wie schön! Eine richtige Prima Ballerina. Nicht alles war harmonisch verlaufen. Verzweifelt kämpfte meine Mutter damals gegen den Verlust ihrer Eigenständigkeit - und gegen das Nachlassen ihres Gedächtnisses. Bei Deiner Mutter, ja, war etwas schwierig. Zum Beispiel Deine Mutter hat mich zum Tisch eingeladen, und später hat sie geschimpft: Wie kann das sein, dass eine Fremde zusammen mit ihrem Besuch am Tisch sitzt. 4

5 Und war für mich sehr unangenehm, aber ich glaube sie hat nicht ganz hundertprozentig gewusst, was hat sie gemacht. Weil sie hat mich einmal gefragt, ob es wahr ist, dass sie mich schlecht behandelt hat. Und ich versuche, immer ehrlich zu sein, und ich habe gesagt, das ist wirklich wahr. Nach drei Monaten war Bogumila nach Polen zurückgekehrt, so, wie wir es von vorneherein vereinbart hatten. Eine andere Frau aus Polen sollte ihre Stelle antreten. Meine Mutter hätte Bogumila gerne behalten - trotz aller vorangegangenen Streitigkeiten. Die letzte Monat, wenn sie hat schon gewusst, ich werde in einem Monat nach Hause fahren, sie war jeden Tag so traurig, sie hat jeden Tag darüber gesprochen, warum ich werde sie jetzt verlassen und wegfahren, aber ich musste damals wirklich nach Polen fahren. Meine Mutter stellte Bogumila schließlich ein Arbeits-Zeugnis aus, sie diktierte es ihrer ehemaligen Sekretärin. In dem Schreiben heißt es: Zitat: "Frau Kolpowska war sehr aufmerksam, hilfsbereit, freundlich und zuverlässig. Bei manchmal vorkommenden Auseinandersetzungen und unterschiedlichen Ansichten zeigte sie sich meistens bereit, zu einer guten Lösung beizutragen. ( ) Ich würde mich freuen, wenn sie nach einer Unterbrechung wiederkommen könnte." Atmo: Auto fährt los, Hupen, Von Heidelberg fahren wir weiter Richtung Posen, der Heimatstadt von Bogumila. Sie kennt die Strecke gut. Das Pendeln zwischen Polen und Deutschland ist für sie schon zur Routine geworden. Eigentlich lebt sie jetzt in zwei Ländern. Ob es ihr dabei gut geht, möchte ich von ihr wissen. Ja, sagt sie. Und dann fängt sie an zu erzählen, wie alles anfing, damals vor fünf Jahren. Ich habe in einer Anzeige gelesen, eine Agentur sucht Frauen, die deutsche Senioren betreuen möchten, und ich habe gedacht, vielleicht ich kann ich es probieren. Am Anfang war es sehr schwierig. Kann ich ganz ehrlich sagen, habe ich große Angst gehabt, einfach ins Unbekannte fahren, und damals auch ohne Geld. Ich bin einfach zu einer fremden Familie gekommen mit einem sehr alten Mann, alles war fremd, und die Sprache war auch schwierig, ich war niemals früher in Deutschland gewesen, es gab sehr viele Sachen, die mir Stress gemacht haben. Man kann nicht so einfach für andere Leute arbeiten, die wir nicht richtig kennen. Und meine Eltern waren auch dagegen, dass ich nach Deutschland fahre. Natürlich meine Eltern haben den Zweiten Weltkrieg erlebt, und ich kann verstehen, dass sie nicht besonders lieben die Deutschen. 5

6 Für Bogumila war es keine leichte Entscheidung gewesen, nach Deutschland zu gehen. Auf dem polnischen Arbeitsmarkt hätte sie aber als über 50-jährige Frau kaum eine Chance gehabt, zumal sie auch keinen Berufsabschluss vorweisen konnte. Ich habe kurz Pädagogik studiert, aber ich war damals schon geschieden und habe drei Kinder schon gehabt. Und das war plötzlich zu schwer geworden, und damals, in unserem kommunistischen System, ich habe keine Perspektive gehabt. Auch wenn ich nach fünf Jahren mein Studium beende, dann konnte ich auch nicht viel mehr Geld verdienen, und ich habe ganz alleine für meine Familie und meine drei Kinder gearbeitet. Deswegen habe ich das nicht zu Ende gemacht. Und ich habe deshalb angefangen, in einem Hotel zu arbeiten, und dort habe ich fast zwanzig Jahre gearbeitet. Bogumila mag nicht klagen. Sie möchte mir nur verständlich machen, warum sie gerne in Deutschland ist. Deshalb muss sie auch über ihr Leben in Polen sprechen. Ich war immer seit vielen, vielen Jahren ganz allein. Ich musste immer als eine Frau die Mutter, der Vater und alles für meine Kinder sein. Das Problem war richtig das Geld. Man sagt, das Geld ist nicht alles. Aber ohne Geld kann man überhaupt nicht leben. Und jetzt bin ich sehr glücklich, dass ich etwas mehr Geld verdiene, ich fühle mich mehr sicher, dass ich eigentlich etwas auf meinem Konto habe, ich werde auch älter, ich weiß nicht, wer kümmert sich um mich, wenn ich alt werde, deswegen ist das Geld auch wichtig, eine Reserve zu haben vielleicht auch für meine Zukunft. Bogumila kann es sich jetzt sogar leisten, auch sich selber gegenüber großzügig zu sein. Sie genießt die neue Freiheit. Das Geld macht mir jetzt auch Spaß, dass ich mir jetzt kann etwas besseres Auto kaufen oder Computer oder Fotoapparat, vielleicht ist das heutzutage kein Luxus, aber sind das Sachen, die helfen mir manchmal, wenn ich auch traurig bin in Deutschland, dort aushalten einfach. Nie habe sie ihre Entscheidung bereut, nach Deutschland zu gehen, sagt sie. Im Gegenteil: Sie sei stolz darauf, dass sie es geschafft hat, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Meine Kinder, jeder hat eine eigene Familie, ich bin allein immer, und ja, warum soll ich hier in Polen irgendwo alleine sitzen und leiden, dass ich nicht genug Geld habe, ich könnte auch nichts mit meinen Enkelkindern unternehmen, nicht ins Kino gehen und solche einfachen Sachen, weil ich einfach kein Geld dazu habe. Und irgendwann habe ich mir vorgenommen, nicht mehr, kann man sagen, wie ein Bettler zu leben und einfach probieren. 6

7 Jupiter-Sinfonie von Mozart Früher ist Bogumila im Bus nach Deutschland gekommen. Jetzt ist sie im eigenen Auto unterwegs. Oft folgt ihr aber das Heimweh. Dann denkt sie an ihre Eltern und an ihre drei Kinder, vor allem aber an ihre sechs Enkelkinder. Wenn sie davon erzählt, hört es sich so an, als müsste sie sich erst selbst noch davon überzeugen, dass alles seine Richtigkeit hat. Ich habe viele Bilder immer mit von meinen Enkelkindern, aber ich kann das nicht zu oft anschauen, das macht mich sehr traurig. Aber trotzdem, das weiß ich, ich habe keine andere Alternative gehabt. und ich habe mich entschieden, in Deutschland zu arbeiten, und ich muss das aushalten. Außerdem gehen meine Enkelkinder auch schon zur Schule und haben eigene Hobbys und haben auch nicht mehr so viel Zeit. Die Kinder und die Enkelkinder brauchen sie nicht mehr, jedenfalls nicht in dem Maße, wie sie sich das selber wünschen würde. Aber was ist mit ihren Eltern? Da habe ich immer sehr große Angst. Ja, wenn etwas passiert, dann müssen wir Kinder das organisieren. Es gibt bei uns keine Möglichkeiten, eine Betreuerin zu bezahlen, das geht nicht. Atmo: Auto fährt los Knapp 200 Kilometer nach der Grenze hinter Frankfurt an der Oder erreichen wir die Stadt Posen, polnisch Poznań. Eine Woche lang wird Bogumila hier bleiben. Wohnen wird sie bei ihrer Tochter Monika. Sie ist Innenarchitektin, verheiratet und hat zwei Söhne. Dass ihre Mutter jetzt fast nur noch in Deutschland lebt, empfindet sie nicht als Problem - im Gegenteil: Monika: (polnisch) Sprecherin (overvoice): Ich glaube, es war gut für meine Mutter, nach Deutschland zu gehen. Hier hatte sie keine Perspektive. In Deutschland hat sie dagegen viel Neues kennen gelernt: neue Leute und neue Orte! Es passiert was in ihrem Leben! Hier gab es nichts zu tun für sie. Mit 800 Zloty Rente kann man nicht viel machen. Ich glaube, dass sie sich jetzt wieder lebendig und glücklich fühlt. Es geht ihr gut in Deutschland. Früher war die Beziehung zwischen Mutter und Tochter nicht einfach. Seit Bogumila ihre eigenen Wege geht, kommen die beiden aber wieder besser miteinander klar. So sieht es jedenfalls Monika. 7

8 Monika: (polnisch) Sprecherin (overvoice): Ich glaube, es hat uns gut getan. Für uns passt es. Bogumila trifft sich in Posen nicht nur mit ihrer Familie. Sie will auch bei der Agentur vorbeischauen, über die sie ihre Aufträge in Deutschland bekommt. Bogumila braucht Unterstützung bei der Klärung ihrer Rentenansprüche. Außerdem soll sie die Unterlagen bekommen für ihre nächste Arbeitsstelle. Atmo: Freudige Begrüßung in der Agentur In der Büro-Etage herrscht Hochbetrieb, die Geschäfte laufen offenbar gut. Seit vier Jahren vermittelt die Agentur polnische Haushaltshilfen in den gesamten deutschsprachigen Raum. Auch der Chef ist da: Michael Gomola. Mit seiner Biografie bringt er für diese Arbeit beste Voraussetzungen mit Michael Gomola: Ich bin in Polen geboren. Die Eltern sind nach Deutschland migriert, mit sieben bin ich in Deutschland gelandet, habe dort auch die komplette Ausbildung absolviert. Dann ist es so gekommen, dass ich eben in dieser Branche gelandet bin, und das hat mich natürlich wieder bewegt, weil ich hier die Personalgewinnung besser steuern kann, und es muss auch hier jemand sein, der die ganze Geschichte am Laufen hält. Auch einige Kolleginnen von Bogumila sind anwesend. Ich frage sie, wie sie mit der Arbeit in Deutschland zurechtkommen. Ursula: Ja, das ist schwere Arbeit. Manchmal Kopf ist hier und in Polen. Barbara: (Stoßseufzer) Ja, was machen? Ich bin Witwe, alleine, kleine Rente. Aber ich weiß eines schon: Bei jeder Familie die Menschen brauchen viel sprechen. Manchmal Pflege nicht. Nur sprechen, sprechen, sprechen. Ich das verstehen. Ich mag viel sprechen, mir passt, jedes Thema, jeder Tag. In Deutschland leben die Frauen in den Wohnungen der von ihnen betreuten Senioren. Das geht nicht immer gut. Wiederholt klagten junge polnische Frauen über sexuelle Belästigungen von Seiten der pflegebedürftigen Herren. Die Agentur musste deshalb Konsequenzen ziehen. Michael Gomola: Wir haben uns abgewöhnt, junge Frauen zu schicken, sage ich ganz ehrlich. Wir haben uns abgewöhnt, junge und hübsche Frauen zu Herren zu schicken. In der Regel schicken wir wirklich eine Dame, die 50 ist oder 50 plus, und dann entstehen diese Probleme nicht. 8

9 Dafür gibt es dann andere Konflikte, beispielsweise bei der Benutzung des Telefons, wie auch Bogumila bestätigen kann. Ich weiß von meinen Kolleginnen, dass es viele Familien in Deutschland gibt, die verboten haben nach Polen zu telefonieren. Ich kann einfach nicht verstehen, wie die deutschen Familien, die Verwandten von den alten Senioren, wie sie glauben, dass wir gut für ihre Eltern sorgen und kein Kontakt mit unserer Familie haben. Wir verlassen die Agentur und fahren zu Bogumilas Eltern. Sie leben in einem kleinen Häuschen am Rande der Stadt. Ich, der Besucher aus Deutschland, bin bei den Eltern angekündigt. Atmo: Begrüßung Der Vater, ein kleiner, drahtiger Mann, wirkt mit seinen 84 Jahren noch erstaunlich fit. Natürlich freut er sich, seine Tochter wiederzusehen. Dass sie in Deutschland arbeitet, fand er anfangs allerdings gar nicht gut. Bogumila Kolpowska's Vater: Ich war nicht so sehr zufrieden, weil meine Erfahrungen von das Zweite Weltkrieg - das ist für mich schwer auszusprechen. Jetzt haben wir schon andere Eindrücke, weil die Deutschen haben sich doch verändert, nicht. Sie haben jetzt ein demokratisches System. Das ist sehr wichtig. Deutsch gelernt hat Bogumilas Vater im Zweiten Weltkrieg. Damals wurde er von den deutschen Besatzern zur Zwangsarbeit verpflichtet. Mein Vater war 14 Jahre alt, als der Krieg begonnen hat. Und er muss damals, hier in Posen, in einer Fabrik, das war damals Deutsche Munitionsfabrik, er muss dort arbeiten. Und er hat gesehen, wenn seine Kollegen, wenn sie die Deutschen nicht verstanden, dann sind sie geschlagen worden. Und er von Angst hat anfangen deutsch zu lernen. Er hat immer gedacht, wenn er mit den Deutschen kann besser unterhalten, er kann verstehen, was sie von ihm verlangen, dann wird es auch für ihn besser. Im letzten Jahr des Krieges war mein Vater auch nach Deutschland deportiert um dort zu arbeiten. Und er muss in einem Arbeitslager wohnen und dort in Karlsruhe arbeiten für die Deutschen. Dass sich sein Bild von den Deutschen verändert hat, liegt vor allem an Bogumila. Sie hat ihm viel erzählt von den Familien, für die sie arbeitet. Bogumila Kolpowska's Vater: Sie ist sehr zufrieden. Von ihrer Arbeit, von den Menschen dort, von ihrer Behandlung ist sie sehr zufrieden. Ich bin erstaunt, es hat sich doch viel verändert. Ja, darum sind Sie auch bei uns! 9

10 Jetzt will mir der Vater das Haus zeigen, in dem Bogumila später einmal wohnen könnte. Es ist es eine Baustelle. Die Arbeiten scheinen schon vor langer Zeit eingestellt worden zu sein. Atmo: Bogumilas Vater öffnet die Tür. Und hier sollte die Küche eigentlich sein. Und hier kann vielleicht so eine Speisekammer sein. Das ist die alte Küche. s Vater Ja, in 20 Jahren vielleicht wird das fertig sein. Ich kann mir mein Leben in 20 Jahren überhaupt nicht vorstellen, dann bin ich schon so alt. Ich kann überhaupt nicht alleine leben und nur für mich selber jeden Tag, das wäre schwierig für mich. Deswegen bin ich gerne in Deutschland mit anderen Leuten. Später werde ich Bogumila fragen, wer sich um sie kümmern wird, wenn sie einmal pflegebedürftig ist. Eine deutsche Haushaltshilfe, sagt sie, und lacht. Aber dann wird sie ernst: Warum das die Deutschen nicht machen, das verstehe ich überhaupt nicht, weil ich habe sehr viele darüber klagen gehört, es ist in Deutschland so schwer, die Pensionen sind so niedrig, es gibt in Deutschland auch sehr viele - habe ich selbst kennen gelernt - Frauen, die allein sind, die ganz fit sind, aber unglücklich. Das verstehe ich wirklich nicht warum sie machen einfach nicht so, dass die schließen ihre Wohnung für einen Monat oder zwei, arbeiten bei jemandem und damit noch Geld verdienen, und dann können sie wieder ein oder zwei Monate in der eigenen Wohnung leben - ja wahrscheinlich ist die ökonomische Situation in Deutschland eben doch so gut. Mittlerweile ist Bogumila wieder in Deutschland. Sie arbeitet wieder am Bodensee, bei dem alten Herren in Bermatingen. 10

11 SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Die 24-Stunden-Polin Bugmula Kolpowska pflegt alte Menschen in Deutschland Autor: Redaktion: Jürgen Salm Nadja Odeh Sendung: Montag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Leben (Montag bis Freitag bis Uhr) sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem kostenlosen Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de SWR2 Leben können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören:

12 MANUSKRIPT Ich komme wieder. Das habe ich versprochen. Herr O.: Das ist eine Hoffnung. Wir haben uns so aneinander gewöhnt. Letzter Arbeitstag in Bermatingen. Bogumila Kolpowska hat hier einen alleinstehenden 94-Jährigen betreut. Der ehemalige Unternehmer sitzt im Rollstuhl. Er wohnt allein in seiner Villa. In den letzten drei Monaten war aber auch Bogumila im Haus. Dem alten Mann fällt der Abschied schwer. Ich werde ganz vorsichtig fahren. Herr O.: Hast Du mir versprochen. Ja, habe ich versprochen. Bogumila arbeitet für eine Agentur, die polnische Haushalthilfen in Deutschland vermittelt. In der Regel bleibt sie zwei oder drei Monate in einem Haushalt. Dann wird sie abgelöst von einer anderen Betreuerin. Kennen gelernt habe ich sie vor zwei Jahren in Heidelberg. Damals hat sie meine Mutter betreut. (am Telefon) Hallo? (Gespräch auf Polnisch) "Es hat die neue Frau angerufen. Sie wird schon um kurz nach zwölf in Friedrichshafen sein." Die neue Haushaltshilfe wird gleich da sein, auch sie kommt aus Polen. Bogumila wird sie vom Busbahnhof abholen. In der Zwischenzeit ist die Tochter des alten Mannes eingetroffen. Sie ist Lehrerin und lebt in einer Kleinstadt am Bodensee, knapp vierzig Autominuten vom Haus ihres Vaters entfernt. Tochter von Herrn O.: Also wir haben den Eindruck, dass es unserem Vater sehr viel besser geht, seit diese Frauen hier sind. Er kann in Würde in seinem Haus alt werden, er lebt in seiner Umgebung, er wird versorgt. und was wir festgestellt haben, dass es ihm psychisch unendlich viel besser geht. Den eigenen Vater in fremde Hände zu geben, das war keine leichte Entscheidung. Schon deshalb hatte sich die Lehrerin ihre Gedanken gemacht, was das wohl für Frauen sind, die in das Haus ihres Vaters einziehen würden. 2

13 Tochter von Herrn O.: Man stellt sich da natürlich zunächst einmal, das gebe ich ehrlich zu, eher einfache Frauen vor. Wir waren also äußerst überrascht, als wir bei den Profilen, die wir von der Organisation bekamen, gesehen haben, dass die meisten der Frauen eigentlich Abitur hatten, zum Teil ein angefangenes oder fertiges Studium, also es sind gebildete Frauen, die wir jetzt bisher hatten. Die Frage von uns war natürlich immer, warum arbeiten die nicht in ihrem erlernten Beruf oder studierten Beruf, und dann kam meistens die Antwort, dass es eben sehr schwierig ist, da eine Stelle zu finden, zum Beispiel hatten wir mal eine Fast-Architektin, eine Innenarchitektin. Und eben der Verdienst. Dass der Verdienst hier in einem Monat so viel ist wie sie dort eben in einem halben Jahr verdienen würden. Auch meine Mutter hatte alleine gelebt, 27 Jahre lang. Aber dann ging es nicht mehr. Sie war gestürzt - danach konnte sie sich nicht mehr aus eigener Kraft auf den Beinen halten. Was tun, fragten sich mein älterer Bruder, meine jüngere Schwester und ich. Sollten auch wir uns eine Polin für unsere Mutter besorgen? Eine Unterbringung im Heim wollten wir vermeiden. Bald stellte sich heraus, dass in unserem Bekanntenkreis fast jeder eine Polin kennt, die putzt oder im Haushalt hilft oder Alte pflegt. Schwarz wollten wird jedoch niemanden beschäftigen. Wir haben uns deshalb für eine Agentur entschieden, die polnische Betreuungskräfte nach Deutschland vermittelt - relativ teuer, aber dafür legal und mit Sozialabgaben. Die Agentur wirbt mit dem Slogan "24 Stunden-Betreuung aus Osteuropa". Sie schickte uns Bogumila. Jetzt sitze mit Bogumila in ihrem Auto. Die 57-Jährige hat mich eingeladen, sie auf dem Weg vom Bodensee in ihre Heimatstadt Posen in Nordpolen zu begleiten. Dort werde ich ihre Familie kennen lernen. Meine Familie kennt sie schon. Vor uns liegen knapp Kilometer Autofahrt. Bogumila hat ihr Navi eingeschaltet, um den kürzesten Weg zur Autobahn zu finden. Nach rechts sollen wir abbiegen, sagt das Gerät. Atmo: Navi mit polnischen Ansagen Bogumila hatte sich wohlgefühlt bei dem Unternehmer in Bermatingen. Es war eine gute Zeit für sie, trotz der anstrengenden Arbeit. Ich habe versucht, niemals zu denken, das ist meine Arbeit. Weil das kann man bestimmt psychisch nicht aushalten, 24 Stunden pro Tag. Das ist natürlich keine 24 Stunden Arbeit, aber 24 Stunden muss man zur Verfügung stehen. Und deswegen habe ich nicht gedacht, das ist meine Arbeit. Ich habe gedacht, jetzt, in diesem Moment ich lebe mit dieser Person wie mit meinem eigenen Vater oder mit meiner Oma oder mit meiner Tante, ja, als würde ich das für meine Familie machen, für meine Mutter oder meinen Vater. 3

14 Bogumilas Eltern werde ich noch kennen lernen. Zunächst haben wir uns aber vorgenommen, auf unserer Tour einen kleinen Abstecher nach Heidelberg zu machen. Dort wollen wir meine Mutter besuchen. Nach Bogumilas Abschied vor zwei Jahren war sie erneut gestürzt und hatte mehrere Wochen im Krankenhaus gelegen. Eine Rückkehr in die eigene Wohnung war danach nicht mehr möglich. Nun lebt sie in einem Altersheim. Atmo: Altersheim Mutter: Gott wie ist das lange her! Kennen Sie mich noch? Mutter: Dein Deutsch ist tadellos mittlerweile. Während der Zeit mit Bogumila war meine Mutter regelrecht aufgeblüht. Obwohl sie kaum noch auf den eigenen Beinen stehen konnte, hatte sie einmal sogar angefangen zu tanzen. Bogumila hatte eine CD mit der Jupiter-Sinfonie von Mozart aufgelegt und dann die Szene mit ihrer Fotokamera gefilmt. Die Bilder hat sie auf ihrem Laptop gespeichert. Mutter: Und was hast Du da jetzt? Computer. Ich wollte Ihnen diese Aufnahme zeigen, wie Sie tanzen. Das Gerät braucht Zeit. ( Atmo: Computer fährt hoch, danach erklingt die Jupiter-Sinfonie von Mozart Mutter: Ach wie schön! Eine richtige Prima Ballerina. Nicht alles war harmonisch verlaufen. Verzweifelt kämpfte meine Mutter damals gegen den Verlust ihrer Eigenständigkeit - und gegen das Nachlassen ihres Gedächtnisses. Bei Deiner Mutter, ja, war etwas schwierig. Zum Beispiel Deine Mutter hat mich zum Tisch eingeladen, und später hat sie geschimpft: Wie kann das sein, dass eine Fremde zusammen mit ihrem Besuch am Tisch sitzt. 4

15 Und war für mich sehr unangenehm, aber ich glaube sie hat nicht ganz hundertprozentig gewusst, was hat sie gemacht. Weil sie hat mich einmal gefragt, ob es wahr ist, dass sie mich schlecht behandelt hat. Und ich versuche, immer ehrlich zu sein, und ich habe gesagt, das ist wirklich wahr. Nach drei Monaten war Bogumila nach Polen zurückgekehrt, so, wie wir es von vorneherein vereinbart hatten. Eine andere Frau aus Polen sollte ihre Stelle antreten. Meine Mutter hätte Bogumila gerne behalten - trotz aller vorangegangenen Streitigkeiten. Die letzte Monat, wenn sie hat schon gewusst, ich werde in einem Monat nach Hause fahren, sie war jeden Tag so traurig, sie hat jeden Tag darüber gesprochen, warum ich werde sie jetzt verlassen und wegfahren, aber ich musste damals wirklich nach Polen fahren. Meine Mutter stellte Bogumila schließlich ein Arbeits-Zeugnis aus, sie diktierte es ihrer ehemaligen Sekretärin. In dem Schreiben heißt es: Zitat: "Frau Kolpowska war sehr aufmerksam, hilfsbereit, freundlich und zuverlässig. Bei manchmal vorkommenden Auseinandersetzungen und unterschiedlichen Ansichten zeigte sie sich meistens bereit, zu einer guten Lösung beizutragen. ( ) Ich würde mich freuen, wenn sie nach einer Unterbrechung wiederkommen könnte." Atmo: Auto fährt los, Hupen, Von Heidelberg fahren wir weiter Richtung Posen, der Heimatstadt von Bogumila. Sie kennt die Strecke gut. Das Pendeln zwischen Polen und Deutschland ist für sie schon zur Routine geworden. Eigentlich lebt sie jetzt in zwei Ländern. Ob es ihr dabei gut geht, möchte ich von ihr wissen. Ja, sagt sie. Und dann fängt sie an zu erzählen, wie alles anfing, damals vor fünf Jahren. Ich habe in einer Anzeige gelesen, eine Agentur sucht Frauen, die deutsche Senioren betreuen möchten, und ich habe gedacht, vielleicht ich kann ich es probieren. Am Anfang war es sehr schwierig. Kann ich ganz ehrlich sagen, habe ich große Angst gehabt, einfach ins Unbekannte fahren, und damals auch ohne Geld. Ich bin einfach zu einer fremden Familie gekommen mit einem sehr alten Mann, alles war fremd, und die Sprache war auch schwierig, ich war niemals früher in Deutschland gewesen, es gab sehr viele Sachen, die mir Stress gemacht haben. Man kann nicht so einfach für andere Leute arbeiten, die wir nicht richtig kennen. Und meine Eltern waren auch dagegen, dass ich nach Deutschland fahre. Natürlich meine Eltern haben den Zweiten Weltkrieg erlebt, und ich kann verstehen, dass sie nicht besonders lieben die Deutschen. 5

16 Für Bogumila war es keine leichte Entscheidung gewesen, nach Deutschland zu gehen. Auf dem polnischen Arbeitsmarkt hätte sie aber als über 50-jährige Frau kaum eine Chance gehabt, zumal sie auch keinen Berufsabschluss vorweisen konnte. Ich habe kurz Pädagogik studiert, aber ich war damals schon geschieden und habe drei Kinder schon gehabt. Und das war plötzlich zu schwer geworden, und damals, in unserem kommunistischen System, ich habe keine Perspektive gehabt. Auch wenn ich nach fünf Jahren mein Studium beende, dann konnte ich auch nicht viel mehr Geld verdienen, und ich habe ganz alleine für meine Familie und meine drei Kinder gearbeitet. Deswegen habe ich das nicht zu Ende gemacht. Und ich habe deshalb angefangen, in einem Hotel zu arbeiten, und dort habe ich fast zwanzig Jahre gearbeitet. Bogumila mag nicht klagen. Sie möchte mir nur verständlich machen, warum sie gerne in Deutschland ist. Deshalb muss sie auch über ihr Leben in Polen sprechen. Ich war immer seit vielen, vielen Jahren ganz allein. Ich musste immer als eine Frau die Mutter, der Vater und alles für meine Kinder sein. Das Problem war richtig das Geld. Man sagt, das Geld ist nicht alles. Aber ohne Geld kann man überhaupt nicht leben. Und jetzt bin ich sehr glücklich, dass ich etwas mehr Geld verdiene, ich fühle mich mehr sicher, dass ich eigentlich etwas auf meinem Konto habe, ich werde auch älter, ich weiß nicht, wer kümmert sich um mich, wenn ich alt werde, deswegen ist das Geld auch wichtig, eine Reserve zu haben vielleicht auch für meine Zukunft. Bogumila kann es sich jetzt sogar leisten, auch sich selber gegenüber großzügig zu sein. Sie genießt die neue Freiheit. Das Geld macht mir jetzt auch Spaß, dass ich mir jetzt kann etwas besseres Auto kaufen oder Computer oder Fotoapparat, vielleicht ist das heutzutage kein Luxus, aber sind das Sachen, die helfen mir manchmal, wenn ich auch traurig bin in Deutschland, dort aushalten einfach. Nie habe sie ihre Entscheidung bereut, nach Deutschland zu gehen, sagt sie. Im Gegenteil: Sie sei stolz darauf, dass sie es geschafft hat, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Meine Kinder, jeder hat eine eigene Familie, ich bin allein immer, und ja, warum soll ich hier in Polen irgendwo alleine sitzen und leiden, dass ich nicht genug Geld habe, ich könnte auch nichts mit meinen Enkelkindern unternehmen, nicht ins Kino gehen und solche einfachen Sachen, weil ich einfach kein Geld dazu habe. Und irgendwann habe ich mir vorgenommen, nicht mehr, kann man sagen, wie ein Bettler zu leben und einfach probieren. 6

17 Jupiter-Sinfonie von Mozart Früher ist Bogumila im Bus nach Deutschland gekommen. Jetzt ist sie im eigenen Auto unterwegs. Oft folgt ihr aber das Heimweh. Dann denkt sie an ihre Eltern und an ihre drei Kinder, vor allem aber an ihre sechs Enkelkinder. Wenn sie davon erzählt, hört es sich so an, als müsste sie sich erst selbst noch davon überzeugen, dass alles seine Richtigkeit hat. Ich habe viele Bilder immer mit von meinen Enkelkindern, aber ich kann das nicht zu oft anschauen, das macht mich sehr traurig. Aber trotzdem, das weiß ich, ich habe keine andere Alternative gehabt. und ich habe mich entschieden, in Deutschland zu arbeiten, und ich muss das aushalten. Außerdem gehen meine Enkelkinder auch schon zur Schule und haben eigene Hobbys und haben auch nicht mehr so viel Zeit. Die Kinder und die Enkelkinder brauchen sie nicht mehr, jedenfalls nicht in dem Maße, wie sie sich das selber wünschen würde. Aber was ist mit ihren Eltern? Da habe ich immer sehr große Angst. Ja, wenn etwas passiert, dann müssen wir Kinder das organisieren. Es gibt bei uns keine Möglichkeiten, eine Betreuerin zu bezahlen, das geht nicht. Atmo: Auto fährt los Knapp 200 Kilometer nach der Grenze hinter Frankfurt an der Oder erreichen wir die Stadt Posen, polnisch Poznań. Eine Woche lang wird Bogumila hier bleiben. Wohnen wird sie bei ihrer Tochter Monika. Sie ist Innenarchitektin, verheiratet und hat zwei Söhne. Dass ihre Mutter jetzt fast nur noch in Deutschland lebt, empfindet sie nicht als Problem - im Gegenteil: Monika: (polnisch) Sprecherin (overvoice): Ich glaube, es war gut für meine Mutter, nach Deutschland zu gehen. Hier hatte sie keine Perspektive. In Deutschland hat sie dagegen viel Neues kennen gelernt: neue Leute und neue Orte! Es passiert was in ihrem Leben! Hier gab es nichts zu tun für sie. Mit 800 Zloty Rente kann man nicht viel machen. Ich glaube, dass sie sich jetzt wieder lebendig und glücklich fühlt. Es geht ihr gut in Deutschland. Früher war die Beziehung zwischen Mutter und Tochter nicht einfach. Seit Bogumila ihre eigenen Wege geht, kommen die beiden aber wieder besser miteinander klar. So sieht es jedenfalls Monika. 7

18 Monika: (polnisch) Sprecherin (overvoice): Ich glaube, es hat uns gut getan. Für uns passt es. Bogumila trifft sich in Posen nicht nur mit ihrer Familie. Sie will auch bei der Agentur vorbeischauen, über die sie ihre Aufträge in Deutschland bekommt. Bogumila braucht Unterstützung bei der Klärung ihrer Rentenansprüche. Außerdem soll sie die Unterlagen bekommen für ihre nächste Arbeitsstelle. Atmo: Freudige Begrüßung in der Agentur In der Büro-Etage herrscht Hochbetrieb, die Geschäfte laufen offenbar gut. Seit vier Jahren vermittelt die Agentur polnische Haushaltshilfen in den gesamten deutschsprachigen Raum. Auch der Chef ist da: Michael Gomola. Mit seiner Biografie bringt er für diese Arbeit beste Voraussetzungen mit Michael Gomola: Ich bin in Polen geboren. Die Eltern sind nach Deutschland migriert, mit sieben bin ich in Deutschland gelandet, habe dort auch die komplette Ausbildung absolviert. Dann ist es so gekommen, dass ich eben in dieser Branche gelandet bin, und das hat mich natürlich wieder bewegt, weil ich hier die Personalgewinnung besser steuern kann, und es muss auch hier jemand sein, der die ganze Geschichte am Laufen hält. Auch einige Kolleginnen von Bogumila sind anwesend. Ich frage sie, wie sie mit der Arbeit in Deutschland zurechtkommen. Ursula: Ja, das ist schwere Arbeit. Manchmal Kopf ist hier und in Polen. Barbara: (Stoßseufzer) Ja, was machen? Ich bin Witwe, alleine, kleine Rente. Aber ich weiß eines schon: Bei jeder Familie die Menschen brauchen viel sprechen. Manchmal Pflege nicht. Nur sprechen, sprechen, sprechen. Ich das verstehen. Ich mag viel sprechen, mir passt, jedes Thema, jeder Tag. In Deutschland leben die Frauen in den Wohnungen der von ihnen betreuten Senioren. Das geht nicht immer gut. Wiederholt klagten junge polnische Frauen über sexuelle Belästigungen von Seiten der pflegebedürftigen Herren. Die Agentur musste deshalb Konsequenzen ziehen. Michael Gomola: Wir haben uns abgewöhnt, junge Frauen zu schicken, sage ich ganz ehrlich. Wir haben uns abgewöhnt, junge und hübsche Frauen zu Herren zu schicken. In der Regel schicken wir wirklich eine Dame, die 50 ist oder 50 plus, und dann entstehen diese Probleme nicht. 8

19 Dafür gibt es dann andere Konflikte, beispielsweise bei der Benutzung des Telefons, wie auch Bogumila bestätigen kann. Ich weiß von meinen Kolleginnen, dass es viele Familien in Deutschland gibt, die verboten haben nach Polen zu telefonieren. Ich kann einfach nicht verstehen, wie die deutschen Familien, die Verwandten von den alten Senioren, wie sie glauben, dass wir gut für ihre Eltern sorgen und kein Kontakt mit unserer Familie haben. Wir verlassen die Agentur und fahren zu Bogumilas Eltern. Sie leben in einem kleinen Häuschen am Rande der Stadt. Ich, der Besucher aus Deutschland, bin bei den Eltern angekündigt. Atmo: Begrüßung Der Vater, ein kleiner, drahtiger Mann, wirkt mit seinen 84 Jahren noch erstaunlich fit. Natürlich freut er sich, seine Tochter wiederzusehen. Dass sie in Deutschland arbeitet, fand er anfangs allerdings gar nicht gut. Bogumila Kolpowska's Vater: Ich war nicht so sehr zufrieden, weil meine Erfahrungen von das Zweite Weltkrieg - das ist für mich schwer auszusprechen. Jetzt haben wir schon andere Eindrücke, weil die Deutschen haben sich doch verändert, nicht. Sie haben jetzt ein demokratisches System. Das ist sehr wichtig. Deutsch gelernt hat Bogumilas Vater im Zweiten Weltkrieg. Damals wurde er von den deutschen Besatzern zur Zwangsarbeit verpflichtet. Mein Vater war 14 Jahre alt, als der Krieg begonnen hat. Und er muss damals, hier in Posen, in einer Fabrik, das war damals Deutsche Munitionsfabrik, er muss dort arbeiten. Und er hat gesehen, wenn seine Kollegen, wenn sie die Deutschen nicht verstanden, dann sind sie geschlagen worden. Und er von Angst hat anfangen deutsch zu lernen. Er hat immer gedacht, wenn er mit den Deutschen kann besser unterhalten, er kann verstehen, was sie von ihm verlangen, dann wird es auch für ihn besser. Im letzten Jahr des Krieges war mein Vater auch nach Deutschland deportiert um dort zu arbeiten. Und er muss in einem Arbeitslager wohnen und dort in Karlsruhe arbeiten für die Deutschen. Dass sich sein Bild von den Deutschen verändert hat, liegt vor allem an Bogumila. Sie hat ihm viel erzählt von den Familien, für die sie arbeitet. Bogumila Kolpowska's Vater: Sie ist sehr zufrieden. Von ihrer Arbeit, von den Menschen dort, von ihrer Behandlung ist sie sehr zufrieden. Ich bin erstaunt, es hat sich doch viel verändert. Ja, darum sind Sie auch bei uns! 9

20 Jetzt will mir der Vater das Haus zeigen, in dem Bogumila später einmal wohnen könnte. Es ist es eine Baustelle. Die Arbeiten scheinen schon vor langer Zeit eingestellt worden zu sein. Atmo: Bogumilas Vater öffnet die Tür. Und hier sollte die Küche eigentlich sein. Und hier kann vielleicht so eine Speisekammer sein. Das ist die alte Küche. s Vater Ja, in 20 Jahren vielleicht wird das fertig sein. Ich kann mir mein Leben in 20 Jahren überhaupt nicht vorstellen, dann bin ich schon so alt. Ich kann überhaupt nicht alleine leben und nur für mich selber jeden Tag, das wäre schwierig für mich. Deswegen bin ich gerne in Deutschland mit anderen Leuten. Später werde ich Bogumila fragen, wer sich um sie kümmern wird, wenn sie einmal pflegebedürftig ist. Eine deutsche Haushaltshilfe, sagt sie, und lacht. Aber dann wird sie ernst: Warum das die Deutschen nicht machen, das verstehe ich überhaupt nicht, weil ich habe sehr viele darüber klagen gehört, es ist in Deutschland so schwer, die Pensionen sind so niedrig, es gibt in Deutschland auch sehr viele - habe ich selbst kennen gelernt - Frauen, die allein sind, die ganz fit sind, aber unglücklich. Das verstehe ich wirklich nicht warum sie machen einfach nicht so, dass die schließen ihre Wohnung für einen Monat oder zwei, arbeiten bei jemandem und damit noch Geld verdienen, und dann können sie wieder ein oder zwei Monate in der eigenen Wohnung leben - ja wahrscheinlich ist die ökonomische Situation in Deutschland eben doch so gut. Mittlerweile ist Bogumila wieder in Deutschland. Sie arbeitet wieder am Bodensee, bei dem alten Herren in Bermatingen. 10

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit D. B: O.k., dann erstmal zum Einstieg bräuchte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Von: Steven Ray Jones, Patrick Mischke, Katharina Weimann, Lotte Lindenburger Vahrenheide und Zooviertel in Hannover, wenn Gebäude sprechen könnten!

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim. Rache auf Türkisch

Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim. Rache auf Türkisch Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim Rache auf Türkisch Geschichten Klappenbroschur, 160 Seiten ISBN 978-3-86327-025-4 Preis: 15,90, E-Book: 6,99 Januar 2015 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen ersten Scheidungsanwalt engagiert; worauf man bei der

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Wer ist der Vater? Über das Geheimnis um die leibliche Herkunft Autor: Redaktion: Matthias Baxmann Rudolf Linßen Sendung: Wiederholung: Freitag, 06.03.09 um

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen Ludwig Verlag München 2014 302 Seiten 19,99 Euro Rezension von Johannes Kaiser Montag, 18.08.2014 (14:55 15:00

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Essay-Wettbewerb. Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst. ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c

Essay-Wettbewerb. Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst. ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c Essay-Wettbewerb Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c Diese fiktiven Texte bestehen aus Briefen, die die 15-jährige

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr