Mittelschule ja aber welche?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mittelschule ja aber welche?"

Transkript

1 Bildungsdirektion Kanton Zürich ittelschul- und Berufsbildungsamt ittelschule ja aber welche? Die ittelschulen des Kantons Zürich

2 Inhalt Bildung auf hohem iveau 3 Zürcher Gymnasien Werte und Inhalte 4 Das Gymnasium fordert und fördert 5 aturitätsausbildungsgänge 6 ächerkatalog 8 itlich gestufte ntscheidungen 9 aturitätsprofile 0 Die Schulen und ihre aturitätsprofile Wahlangebot ittelschulen mit Berufs- oder achmaturität 4 Das Zürcher Bildungssystem auf einen Blick 6 Aufnahmekriterien 7 Adressen der n 9 Anerkannte nichtstaatliche ittelschulen im Kanton Zürich siehe Beiblatt Herausgeberin Bildungsdirektion Kanton Zürich, ittelschul- und Berufsbildungsamt in Zusammenarbeit mit der Schulleiterkonferenz Produktion, Text, Gestaltung Abteilung ittelschulen des ittelschul- und Berufsbildungsamtes und IPULS ITTLSCHUL in Zusammenarbeit mit artin Stehli, S Consulting, Thalwil, und sofie s Kommunikationsdesign AG Bezugsadresse Bildungsdirektion Kanton Zürich, ittelschul- und Berufsbildungsamt, eumühlequai 0, Postfach, 8090 Zürich, Telefon , Stand September 0

3 Bildung auf hohem iveau Die ittelschule ist eine Denk- und Persönlichkeitsschule. Sie stellt hohe Ansprüche an ihre Schülerinnen und Schüler, aber auch an sich selbst. Ziel ist das rreichen der allgemeinen Hochschulreife für Ausbildungen an Hochschulen und achhochschulen darüber hinaus bietet der Weg dorthin ein breites Spektrum an öglichkeiten, die der persönlichen ntwicklung junger enschen förderlich sind. Die Aufgabe der Zürcher ittelschulen geht über die Vermittlung von achwissen hinaus. s ist ihr Privileg, aber auch ihre Verpflichtung, ganzheitlich auf die Schülerinnen und Schüler einzugehen, sie in ihrer Individualität zu erfassen und ihre Persönlichkeit auszubilden. Die örderung sozialer Kompetenzen im Umgang mit enschen und Kulturen, aber auch die Bildung der Sinne durch die Auseinandersetzung mit usik, Kunst, Sport und Bewegung nehmen dabei einen hohen Stellenwert ein. ittelschülerinnen und ittelschüler lassen sich mit eugier auf das Abenteuer Wissen ein. Die rkenntnis, dass der rwerb von Wissen nicht nur ittel zum Zweck, sondern auch die Grundlage für unabhängiges, kritisches Denken ist, weist ihnen den Weg zu einem Selbstverständnis, das ihr Leben nachhaltig beeinflusst. Die vorliegende Broschüre vermittelt das Bild einer Schule, die für Werte und Inhalte einsteht und Bildung auf hohem iveau anbietet. Auch zeigt sie, wie vielfältig das Angebot der Zürcher ittelschulen ist. Die Broschüre liefert alle notwendigen Informationen im Überblick. 3

4 Zürcher Gymnasien Werte und Inhalte Das Gymnasium öffnet seinen Schülerinnen und Schülern den direkten Zugang zu Universität und TH und wird deshalb auch «Königsweg» zu den universitären Hochschulen genannt. ine wichtige rgänzung sind die Handelsmittelschule, die Informatikmittelschule und die achmittelschule. HS, IS und S eröffnen den Weg zur achhochschule und erweitern das Bildungsangebot zwischen Gymnasium und Berufslehre. Sie werden auf den Seiten 4 und 5 im Detail vorgestellt. Die Zürcher Gymnasien sind ein wichtiger Pfeiler des kantonalen Bildungswesens. Sie sind Teil einer lebendigen Bildungslandschaft und vermitteln ihren Schülerinnen und Schülern eine breite Vielfalt an achwissen. Als Zubringer zu den Hochschulen kommt ihnen dabei eine grosse Bedeutung zu: Sie sind der Unterbau der universitären Bildung in der Schweiz, die auch international einen ausgezeichneten Ruf geniesst. Das Gymnasium ist ein orum, das den Wissenserwerb und die Selbstreflexion in den ittelpunkt stellt. Die Kultur des ragens und rgründens führt die Lernenden zu einer Selbstständigkeit, die es ihnen ermöglicht, sich in der Welt zurechtzufinden und mit der gebotenen lexibilität auf sich verändernde Umstände zu reagieren. 4

5 Das Gymnasium fordert und fördert Die Dynamik der modernen Welt in Wissenschaft und orschung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft setzt Offenheit für eues voraus und bringt auch mit sich, dass Bestehendes immer wieder kritisch hinterfragt werden muss. Der Umgang mit Gegensätzen und Widersprüchen spielt im Gymnasium eine wichtige Rolle, gilt es doch immer wieder, ein sinnvolles Gleichgewicht zwischen äusserem Leistungsdruck und individueller Leistungsfähigkeit, Wissen und Bildung, gesellschaftlichen rwartungen und eigenen Werthaltungen zu finden. Die Zürcher Gymnasien sind Teil unserer Gesellschaft und stehen im permanenten Dialog mit Schulen, Hochschulen, Behörden, Politik, Wirtschaft, ltern und weiteren Bezugsgruppen. Als Bildungsinstitution haben sie einen definierten Leistungsauftrag und gleichzeitig auch die Pflicht, den ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schülern umfassend gerecht zu werden. Voraussetzung dafür sind hochqualifizierte Lehrpersonen, die einen modernen Unterricht erteilen, der unterschiedliche Lehr- und Lernformen berücksichtigt. Projektorientiertes Lernen, Teamarbeit, -Learning oder Selbstlernen bereichern mehr und mehr den Schulalltag. Genauso wichtig wie das methodische Repertoire ist es, bei den Schülerinnen und Schülern das Bewusstsein zu fördern, dass sie mitverantwortlich sind für einen erfolgreichen Unterricht. Ihr konstruktiver Beitrag ist nicht hoch genug einzuschätzen. 5

6 aturitätsausbildungsgänge 995 haben Bundesrat und rziehungsdirektorenkonferenz ein neues aturitätsanerkennungsreglement (AR) erlassen. Seit Juli 00 sind die nach den Bestimmungen des AR ausgestellten aturitätszeugnisse der Zürcher Gymnasien gesamtschweizerisch anerkannt. Seit dem. Januar 008 ist der zwei Jahre dauernde Kindergarten im Kanton Zürich Teil der obligatorischen Schulzeit. Diese verlängert sich somit von neun auf elf Jahre. Die Schulpflicht besteht neu aus Jahren Kindergartenstufe, 6 Jahren Primarstufe und 3 Jahren Sekundarstufe. Der Übertritt ins Gymnasium geschieht also künftig nach 8 (früher 6) Jahren ins Langgymnasium beziehungsweise nach 0 oder (früher 8 oder 9) Jahren ins Kurzgymnasium. Im olgenden werden die neuen Begriffe und die neue Zählweise verwendet. aturitätsausbildungsgänge an Zürcher ittelschulen Langgymnasium, 6 Jahre, Schuljahr Kurzgymnasium, 4 Jahre,. 4. Schuljahr Liceo Artistico, 5 Jahre,. 5. Schuljahr Kunst- und Sportgymnasium, 5 Jahre,. 5. Schuljahr (mit gymnasialer Unterstufe Schuljahr, Genehmigung noch ausstehend) Kantonale aturitätsschule für rwachsene (K),. Bildungsweg, 3 Jahre bzw. 3¾ Jahre (berufsbegleitend), Quereinstieg ins 3. Semester für BS-, S-, HSund IS-Absolventinnen und Absolventen möglich, Voraussetzung für die Passerelle ist eine Berufsmaturität ¹ Handelsmittelschule (HS)², 4 Jahre,. 4.Schuljahr, inkl. Praxisjahr Abschluss: idgenössische kaufmännische Berufsmaturität und eidgenössisches ähigkeitszeugnis Kauffrau/Kaufmann Informatikmittelschule (IS)², 4 Jahre,. 5. Schuljahr, inkl. Praxisjahr Abschluss: idgenössische kaufmännische Berufsmaturität und eidgenössisches ähigkeitszeugnis (KZ) für Informatik ² achmittelschule (S)², 3 Jahre mit achmaturität im 4. Jahr,. 4./5. Schuljahr Abschluss nach 3 Jahren: achmittelschulausweis, Abschluss nach 4 Jahren: achmaturität ¹ Diesbezügliche Informationen können bei der entsprechenden Schule eingeholt werden: ² Detaillierte Informationen siehe Seiten 4 und 5 6

7 An einigen Kurz- und Langgymnasien wird ein zusätzlicher Ausbildungsgang zweisprachige aturität (Deutsch/nglisch oder Deutsch/ranzösisch) angeboten. Das Liceo Artistico bietet ausschliesslich den Ausbildungsgang Deutsch/Italienisch an. s werden dafür keine Italienischkenntnisse vorausgesetzt. Die Bildungsgänge der Gymnasien führen zu einem schweizerisch anerkannten aturitätszeugnis, das zum Studium an allen schweizerischen Hochschulen und den idgenössischen Technischen Hochschulen berechtigt. Das Abschlusszeugnis des Liceo Artistico berechtigt zudem zum Studium an italienischen Kunstakademien und Hochschulen. Die aturität wird erstmalig im Abschlussjahr 0 auf der Basis von 3 oten erteilt. Die oten werden gesetzt für die Leistungen in einem einzelnen ach. assgebend sind 0 Grundlagenfächer, ein Schwerpunktfach, ein rgänzungsfach und die aturitätsarbeit, die benotet wird. An einigen Schulen kann Italienisch an Stelle von ranzösisch als. Landessprache belegt werden (siehe Seiten und 3). 7

8 ächerkatalog olgende aturitätsfächer werden im Kanton Zürich gemäss AR angeboten: 8 rstsprache Zweite Landessprache Dritte Sprache athematik Biologie Chemie Physik Geschichte Geografie usisches ach Schwerpunktfach rgänzungsfach aturitätsarbeit Deutsch (D) ranzösisch () Italienisch (It) Italienisch/ranzösisch (It/) nglisch () Griechisch (Gr) Latein (L) () (B) (C) (P) (G) (Gg) Bildnerisches Gestalten (BG) und/oder usik (u) Latein (L) Griechisch (Gr) Italienisch/ranzösisch (It/) nglisch () Spanisch (Sp) Russisch (Ru) Physik und Anwendungen der athematik (P+A) Biologie und Chemie (B+C) Wirtschaft und Recht () Bildnerisches Gestalten (BG) usik (u) Physik (P) Chemie (C) Biologie (B) Anwendungen der athematik (A) Geschichte inkl. Staatskunde (G) Geographie (Gg) Philosophie (Phil) Religionslehre (Rel) Wirtschaft und Recht () Pädagogik/Psychologie (PP) Bildnerisches Gestalten (BG) usik (u) Sport (S) Informatik (I) In einem ach oder mehreren ächern nach Wahl

9 itlich gestufte ntscheidungen Die Wahl des aturitätsprofils bzw. des Schwerpunkt- und rgänzungsfachs erfolgt zu verschiedenen itpunkten in der schulischen Laufbahn: intritt in die 6- oder 4-jährige aturitätsausbildung In der Unterstufe des 6-jährigen Bildungsganges (9. und 0.Schuljahr) sind Latein, ranzösisch und nglisch obligatorisch. Wahl des aturitätsprofils Auf Beginn des.schuljahrs d.h. in der 3. Klasse des Langgymnasiums bzw. mit intritt ins Kurzgymnasium muss ein aturitätsprofil gewählt werden. Wahl des Schwerpunkt- und rgänzungsfachs Das Angebot an rgänzungsfächern wird von der Schule festgelegt. (Siehe Seite und 3). Der itpunkt ist abhängig vom Lehrplan der einzelnen Schulen. Das rgänzungsfach wird an den meisten Schulen im letzten Jahr durchgeführt. inschränkungen s hängt von der Zahl der Anmeldungen ab, ob ein Schwerpunktfach an einer bestimmten Schule im entsprechenden Jahrgang geführt werden kann. Die rgänzungsfächer können die einzelnen Schulen nur dann führen, wenn genügend Anmeldungen vorliegen. s besteht somit kein Anspruch auf uneingeschränkte Wahl des rgänzungsfachs. Weil die Anmeldung dazu erst in den oberen Klassen erfolgt, besteht beim intritt ins Gymnasium keine Garantie, dass ein bestimmtes rgänzungsfach dann auch wirklich geführt werden kann. 9

10 aturitätsprofile Die aturitätsschulen streben eine breit gefächerte Bildung in den 0 Grundlagenfächern, dem Schwerpunkt- und dem rgänzungsfach an. Innerhalb dieses Rahmens besteht eine Vielfalt von Wahlmöglichkeiten. Die Zürcher Gymnasien bieten fünf aturitätsprofile an, die eine gemeinsame Ausbildung in den Grundlagenfächern vermitteln sowie individuellen Präferenzen der Schülerinnen und Schüler durch profilspezifische Schwerpunktfächer Rechnung tragen. Der überwiegende Teil des aturprogramms ist bei allen Profilen derselbe. Die Grundlagenfächer werden weitgehend mit gleicher Stundendotation und gleichen Ansprüchen unterrichtet. it dem Übertritt in die 3. Klasse des Langgymnasiums bzw. dem intritt in die. Klasse des Kurzgymnasiums wählen die Schülerinnen und Schüler ein aturitätsprofil. Die Wahl des Schwerpunktfaches erfolgt je nach Schule und Profil vielfach erst später. Altsprachliches Profil (A) Das Profil A legt einen Akzent auf die Sprachen der Antike. Das aturprogramm umfasst vier Sprachen (davon mindestens eine klassische Sprache), athematik, die naturwissenschaftlichen und die sozial- und geisteswissenschaftlichen ächer sowie ein musisches ach. Schwerpunktfach ist eine Sprache. eusprachliches Profil () Das Profil legt einen Akzent auf moderne Sprachen. Das aturprogramm umfasst vier moderne Sprachen, athematik, die naturwissenschaftlichen und die sozial- und geisteswissenschaftlichen ächer sowie ein musisches ach. Schwerpunktfach ist eine Sprache. athematisch-aturwissenschaftliches Profil () Das Profil legt einen Akzent auf den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Das aturprogramm umfasst drei moderne Sprachen, eine höhere Stundendotation in athematik und den naturwissenschaftlichen ächern, die sozial- und geisteswissenschaftlichen ächer sowie ein musisches ach. Schwerpunktfach ist entweder «Biologie und Chemie» oder «Physik und Anwendungen der athematik». Wirtschaftlich-Rechtliches Profil () Das Profil legt einen Akzent auf den ökonomisch-juristischen Bereich. Das aturprogramm umfasst drei moderne Sprachen, athematik, das ach Wirtschaft und Recht, die naturwissenschaftlichen und die sozial- und geisteswissenschaftlichen ächer sowie ein musisches ach. Schwerpunktfach ist «Wirtschaft und Recht». usisches Profil () Das Profil legt einen Akzent auf den musikalischen und den gestalterisch-kreativen Bereich. Das aturprogramm umfasst drei moderne Sprachen, athematik, die naturwissenschaftlichen und die sozial- und geisteswissenschaftlichen ächer sowie zwei musische ächer. Schwerpunktfach ist «Bildnerisches Gestalten» oder «usik». 0

11 Die Schulen und ihre aturitätsprofile Unter- Schule stufe Profil A Literargymnasium Rämibühl, Zürich Realgymnasium Rämibühl, Zürich Hohe Promenade, Zürich ath.-at. Gymnasium Rämibühl, Zürich Kunst- und Sportgymnasium am G Rämibühl reudenberg, Zürich Wiedikon, Zürich nge, Zürich Hottingen, Zürich Oerlikon, Zürich* Zürich Birch* Zürich ord* Stadelhofen, Zürich Liceo Artistico, Zürich Büelrain, Winterthur Im Lee, Winterthur Rychenberg, Winterthur Glattal, Dübendorf Küsnacht Limmattal, Urdorf Zürcher Oberland, Wetzikon Zürcher Unterland, Bülach Kantonale aturitätsschule für rwachsene a d b c *Ab Schuljahr 0/3 werden die Oerlikon und die Zürich Birch zur neuen Zürich ord zusammengeführt. nach 6 Jahren Primarschule nach Jahren Unterstufe des Gymnasiums 3 nach oder 3 Jahren Sekundarstufe A 4 für Studierende mit Berufsausbildung oder Berufspraxis; Übertritt ins 3. Semester für BS-, S- bzw. DS-, HS- und IS-Absolventinnen und -Absolventen möglich. a Genehmigung Unterstufe Kunst- und Sportgymnasium noch ausstehend b Russisch und Akzentlehrgang «Internationale Zusammenarbeit und achhaltigkeit» nach Sekundarstufe und Unterstufe des Gymnasiums; Spanisch und Italienisch nur nach Sekundarstufe c Schwerpunktfach Biologie und Chemie d Unterstufe nur zweisprachig (Deutsch/nglisch)

12 Wahlangebot Schule Schulort Dauer Profil Schwerpunktfächer Dritte Sprache Zweite Landessprache rgänzungsfächer Immersion Literargymnasium L A Gr, L,, It, Sp Gr, L,, It B, C, P, G, Gg, Rel,, IB Rämibühl Zürich It,, Sp Phil, BG, u, A, S Realgymnasium L A Gr, L, L,, It C, P, G, Gg, Phil, Rel,, IB Rämibühl Zürich It,, Sp It,, BG, u, S, A L A Gr, L,, It, Sp, Ru Gr, L, It, B, C, P, A, G, Gg, Hohe Promenade Zürich It,, Sp, Ru It, Phil, BG, u, S ath.-aturwissenschaftl. K P+A, B+C, It B, C, P, A, G, Gymnasium Gg, Phil, BG, u, S, I Rämibühl Zürich Kunst- und Sportgymnasium L a /K B+C B, C, P, A, G, Gg, am G Rämibühl u Phil, BG, S, I, It,, It,, It L A Gr, L L, Gr, It, B, C, P, A, G, Gg, Zf reudenberg Zürich It,, Sp It, Rel, BG, u, S, I L/K A L,, It, It L, Gr, It, B, C, P, A, G, Wiedikon Zürich, Sp, It, It It, Gg, Phil, Rel, BG, u, BG, u, It It, S, I K b It/,, Sp, Ru, It, It/ B, C, P, G, Gg, nge Zürich b, It, BG, u, S, I K c It, B, C, P, A, G, Phil, Hottingen Zürich Gg, BG, u, S, I L/K A Gr, L,, It L, B, C, P, A, G, Zf Oerlikon Zürich It,, Sp It, Gg,, Phil, BG, u, P+A, B+C PP, Rel, S K, Sp, It,, Ru, It, It, alle Zürich Birch BG, u, It L/K A Gr, L,, It L, B, C, P, A, G, Gg,, Zf Zürich ord, I, Sp, Ru, It, It, Phil, BG, u, PP P+A, B+C, It Rel, S, I, It BG, u, It K A 3 L B, C, P, A, G, Stadelhofen Zürich 3 It,, Sp It, Gg, Phil,, PP, BG, BG, u It, u, S, I B+C Liceo Artistico K BG It, B, C, P, A, G, Zi Zürich Gg, Phil, K, It, It B, C, P, A, G, Gg, Büelrain Winterthur Phil, PP, BG, u, S, I

13 Schule Schulort Dauer Profil Schwerpunktfächer Dritte Sprache Zweite Landessprache rgänzungsfächer Immersion K A 3 L,, L B, C, P, A, G, Im Lee Winterthur 3, It, Sp, Ru, It Gg, Phil,, BG, u, P+A, B+C S, I, PP BG, u L A Gr, L, It,, Sp, Ru L, It, B, C, P, A, G, Gg, Rychenberg Winterthur It,, Sp, Ru It, Phil,, BG, u, S, I L/K A L B, C, P, Gg Glattal Dübendorf It,, Sp It,, Sp P+A u, BG L/K It,, Sp It, B, C, P, A, G, / Küsnacht BG, u It, Gg, Phil,, PP, BG, U u, S, I L/K A Gr, L,, It Gr, L, B, C, P, A, G, Limmattal Urdorf /It,, Sp, It It/, Gg, Phil, PP, Rel, BG, P+A, B+C, It u, S, I BG, u, It, It L/K A Gr, L B, C, P, A, G, Zürcher Oberland Wetzikon It,, Sp It, Gg, Phil, Rel,, BG, P+A, B+C u, S BG, u L/K A Gr, L, L, B, C, P, A, Gg d Zürcher Unterland Bülach, It, Sp It, P+A, B+C BG, u Kantonale aturitätsschule A L A, G, Gg, Phil, P für rwachsene, K It, Sp Zürich B+C u L K A Zf Zi IB U Langgymnasium Kurzgymnasium altsprachliches Profil neusprachliches Profil mathematisch-naturwissenschaftliches Profil wirtschaftlich-rechtliches Profil musisches Profil zweisprachige aturität (Deutsch/nglisch) zweisprachige aturität (Deutsch/ranzösisch) zweisprachige aturität (Deutsch/Italienisch) International Baccalaureate zweisprachige Unterstufe (Deutsch/nglisch) gemäss Angaben der einzelnen Schulen inführung von Informatik als rgänzungsfach an weiteren Schulen vorgesehen nur für Jugendliche aus der Unterstufe des Langgymnasiums 3 nur für Jugendliche aus der Sekundarstufe a b c d Genehmigung Unterstufe Kunst- und Sportgymnasium noch ausstehend Akzentlehrgang Internationale Zusammenarbeit und achhaltigkeit «Akzentklasse thik/ökologie» pro Jahrgang Genehmigung Zweisprachige aturität Deutsch/nglisch noch ausstehend 3

14 ittelschulen mit Berufs- oder achmaturität Handelsmittelschule, Informatikmittelschule und achmittelschule sind weitere Ausbildungsgänge an Zürcher ittelschulen. Als berufsorientierte Bildungsgänge bieten sie Schülerinnen und Schülern die öglichkeit, allgemeinbildende Inhalte mit einem konkreten Ausbildungsschwerpunkt zu verknüpfen. HS, IS und S sind eigenständige ittelschultypen. Sie werden anverschiedenen n angeboten. Handelsmittelschule HS Die Handelsmittelschule schliesst an die. (oder 3.) Klasse der Sekundarstufe an und führt zur eidgenössischenkaufmännischenberufsmaturität sowie zum eidgenössischen ähigkeitszeugnis Kauffrau/Kaufmann. Sie bietet während drei Jahren eine vertiefte Ausbildung in den Wirtschaftsfächern (Volkswirtschaft/Betriebswirtschaft/Recht und inanz- und Rechnungswesen) und vermittelt darüber hinaus eine breite sprachlichhistorische und mathematisch-naturwissenschaftliche Allgemeinbildung sowie eine intensive Schulung in Informatikanwendungen und Kommunikation. ach drei Jahren endet der schulische Teil mit der Abschlussprüfung. Dann beginnt die kaufmännische Praxis. Im Anschluss an ein von der Schule begleitetes Praxisjahr in der Privatwirtschaft oder der öffentlichen Verwaltung wird der betriebliche Teil der Abschlussprüfung für das eidgenössische ähigkeitszeugnis geprüft. Dafür müssen die Kandidatinnen und Kandidaten noch eine schriftliche und mündliche Prüfung über die gewonnenen beruflichen Kenntnisse ablegen und erhalten danach das eidgenössische ähigkeitszeugnis Kauffrau/Kaufmann sowie das eidgenössische Berufsmaturitätszeugnis. Das eidgenössische Berufsmaturitätszeugnis ermöglicht eine höhere kaufmännische Berufslaufbahn und erlaubt den prüfungsfreien Zugang zu den achhochschulen. Die HS wird an den n Büelrain, nge und Hottingen angeboten. 4

15 Informatikmittelschule IS Die Informatikmittelschule schliesst an die 3. Klasse der Sekundarstufe an und führt in vier Jahren zur eidgenössischen kaufmännischen Berufsmaturität und zum eidgenössischen ähigkeitszeugnis für Informatik (Richtung Applikationsentwicklung). Die IS richtet sich in erster Linie an leistungsfähige ittelschülerinnen und ittelschüler mit grossem Interesse im Bereich Informatik und Wirtschaft. Während drei Jahren bietet die berufsvorbereitende Informatikmittelschule eine vertiefte Ausbildung in Informatik und in den Wirtschaftsfächern (Volkswirtschaft/Betriebswirtschaft/Recht und inanzund Rechnungswesen). Darüber hinaus vermittelt sie eine breite kulturelle, sprachliche und mathematisch-naturwissenschaftliche Allgemeinbildung. ach drei Jahren endet der schulische Teil mit einer Abschlussprüfung. Daran schliesst sich das letzte Jahr der Ausbildung an, das Praxisjahr in einem Informatikunternehmen oder in der Informatikabteilung eines Betriebes sowie der rwerb der eidgenössischen Berufsmaturität kaufmännischer Richtung und des eidgenössischen ähigkeitszeugnisses für Informatik. Den Absolventinnen und Absolventen der IS stehen vielfältige öglichkeiten offen: der Beruf als Applikationsentwickler/-in, höhere eidgenössische achprüfungen in Informatik, höhere kaufmännische Berufslaufbahnen sowie der prüfungsfreie Zugang zu den achhochschulen. Die IS wird an den n Büelrain und Hottingen angeboten. achmittelschule S Die achmittelschule ist eine allgemein- und persönlichkeitsbildende ittelschule und ermöglicht mit ihrem breiten Profilangebot eine individuelle Ausrichtung auf das spätere Berufs- und Ausbildungsfeld. Sie schliesst an die 3. Sekundarklasse an und dauert drei Jahre. Die Schülerinnen und Schüler schliessen mit dem achmittelschul-ausweis ab, welcher den Zutritt zu einer Höheren achschule ermöglicht. In einem vierten Jahr, das im Wesentlichen aus einem Praktikum und einer achmaturitätsarbeit im gewählten Berufsfeld besteht, kann zusätzlich eine achmaturität und damit der direkte Zugang zu achhochschulstudien innerhalb des gewählten Berufsfeldes erworben werden. Im Kanton Zürich werden fünf Profile angeboten: Gesundheit und aturwissenschaften, Pädagogik, Kommunikation und Information, usik sowie Theater. Im ersten Jahr ist der Unterricht in allen Profilen identisch. Im Verlauf dieses Basisjahres treffen die Schülerinnen und Schüler eine Profilwahl für die folgenden Jahre. Im Profil Pädagogik führt der Kanton Zürich keine achmaturität Pädagogik, da die Aufnahme an die Pädagogische Hochschule Zürich (PHZH) für Absolventinnen und Absolventen der achmittelschule über einen 0-wöchigen Vorkurs und eine Aufnahmeprüfung an die PHZH erfolgt. Die S wird an den n Zürich ord (bisher Zürich Birch) und Rychenberg, Winterthur, angeboten. 5

16 Das Zürcher Bildungssystem auf einen Blick Universität / TH achhochschulen Höhere achschule Tertiärstufe Praktikum Passerelle Profil A Profil Gymnasiale aturität Profil Profil K Profil Berufsmaturität idg. ähigkeitszeugnis achmaturität HS IS S Sekundarstufe II: ittelschulen ohne Berücksichtigung der Berufsfachschulen Langgymnasium Sekundarschule Sekundarstufe I Primarschule Primarstufe 6

17 Aufnahmekriterien Vorbildung Der intritt in die. Klasse des Langgymnasiums ist aus der 6. Klasse (8. Schuljahr) der zürcherischen Primarstufe möglich oder setzt eine gleichwertige Ausbildung voraus. Der intritt in die. Klasse des Kurzgymnasiums und der Handelsmittelschule setzt den Besuch der. Klasse (0. Schuljahr) der zürcherischen Sekundarstufe oder eine gleichwertige Ausbildung voraus. Der intritt in die. Klasse der Informatikmittelschule setzt den Besuch der 3. Klasse (. Schuljahr) der zürcherischen Sekundarstufe oder eine gleichwertige Ausbildung voraus. Der intritt in die. Klasse der achmittelschule setzt den Besuch der 3. Klasse (. Schuljahr) der zürcherischen Sekundarstufe oder eine gleichwertige Ausbildung voraus. s werden Schülerinnen und Schüler zu den Aufnahmeprüfungen in die. Klasse des Kurzgymnasiums, der Handels-, Informatik- und achmittelschule zugelassen, die zum itpunkt der Anmeldung die Abteilung A der Sekundarstufe besuchen und, sofern bei einem oder mehreren ächern Anforderungsstufen vorgesehen sind, in den Anforderungsstufen I oder II unterrichtet werden. Altersgrenze Wer vor dem. ai des intrittsjahres 5 Jahre alt wird, kann nicht mehr zur Aufnahmeprüfung für die. Klasse des Langgymnasiums zugelassen werden. Wer vor dem. ai des intrittsjahres 7 Jahre alt wird, kann nicht mehr zur Aufnahmeprüfung für die. Klasse des Kurzgymnasiums und für die Handelsmittelschule zugelassen werden. Wer vor dem. ai des intrittsjahres 8 Jahre alt wird, kann nicht mehr zur Aufnahmeprüfung für die Informatik- und achmittelschule zugelassen werden. Aufnahmeprüfung Die Aufnahmeprüfung findet im ärz statt (für die IS nde Oktober/Anfang ovember). An der Aufnahmeprüfung ins Gymnasium bzw. in die Handelsmittelschule, Informatikmittelschule und achmittelschule werden diejenigen Kenntnisse und ähigkeiten verlangt, die gute Schülerinnen und Schüler durch den Besuch von 6 Klassen der zürcherischen Primarschule respektive Klassen der zürcherischen Sekundarstufe oder gleichwertigen Ausbildungen bis zum Prüfungstermin erwerben können. 7

18 ür die Aufnahme ins Kurzgymnasium, die HS, IS und S gilt das Anschlussprogramm Sekundarstufe - ittelschulen, für die Aufnahme ins Langgymnasium das Anschlussprogramm Primarstufe - ittelschulen. Die beiden vom Bildungsrat erlassenen verbindlichen Anschlussprogramme sind auf der Homepage: (Reglemente) zu finden. Orientierung, Anmeldung Die Gymnasien und die Handels- und achmittelschulen führen jeweils im ovember Orientierungsveranstaltungen durch (die IS nde August). Die genauen Daten werden im September im Schulblatt des Kantons Zürich publiziert und im Oktober auf den Homepages dereinzelnen ittelschulenaufgeschaltet.die Anmeldeunterlagen können an den Orientierungsabenden bezogen oder nachher bei den Sekretariaten der einzelnen Schulen abgeholt beziehungsweise telefonisch bestellt werden (Gebühr: CH 0. zuzüglich allfällige Versandspesen). Die Anmeldung erfolgt in der Regel per Internet über die Adresse Den notwendigen Zugangscode (PI) für die Internetanmeldung bzw. das Anmeldeformular erhält man an den Orientierungsabenden oder anschliessend bei den Sekretariaten der Schulen. Anmeldeschluss ist der 0. ebruar (für die IS der 30.September, für das Kunst- und Sportgymnasium der 5.Januar). Verspätete Anmeldungen haben keinen Anspruch auf Berücksichtigung. inzugsgebiete Die Schülerinnen und Schüler können grundsätzlich nach freier Wahl an eine Schule angemeldet werden. Bei Überbelegung oder bei mangelnder Auslastung kann die Bildungsdirektion Umteilungen vornehmen. Weitere Informationen Detaillierte Informationen (angebotene Sprachkombinationen, Stundendotationen der einzelnen ächer, weitere Wahlmöglichkeiten im letzten Schuljahr, reifächer, Projekte usw.) können den Unterlagen oder den Homepages der einzelnen Schulen entnommen werden. Homepage des ittelschul- und Berufsbildungsamtes: 8

19 Adressen der n n Rämibühl: Literargymnasium Rämibühl Rämistrasse 56 (Parterre) 800 Zürich Telefon Realgymnasium Rämibühl Rämistrasse 56 (.Stock) 800 Zürich Telefon athematisch-aturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl Rämistrasse 58, 800 Zürich Telefon Kunst- und Sportgymnasium am G Rämibühl Rämistrasse 58, 800 Zürich Telefon Hohe Promenade Promenadengasse, Postfach 8090 Zürich Telefon reudenberg Gutenbergstrasse 5, Postfach Zürich Telefon Wiedikon Goldbrunnenstrasse 80, 8055 Zürich Telefon nge Steinentischstrasse 0, 800 Zürich Telefon Hottingen inervastrasse 4, 803 Zürich Telefon Oerlikon * Birchstrasse 07, 8050 Zürich Telefon Zürich Birch * Holunderweg, 8050 Zürich Telefon Zürich ord * Birchstrasse 07, 8050 Zürich Telefon Stadelhofen Schanzengasse 7, 800 Zürich Telefon Liceo Artistico Parkring 30, 807 Zürich Telefon Büelrain Rosenstrasse, 8400 Winterthur Telefon Im Lee Rychenbergstrasse Winterthur Telefon Rychenberg Rychenbergstrasse Winterthur Telefon Glattal Schulhaus Stägenbuck Zwinggartenstrasse Dübendorf Telefon und Küsnacht Dorfstrasse 30, 8700 Küsnacht Telefon Limmattal In der Luberzen 34, 890 Urdorf Telefon Zürcher Oberland Bühlstrasse 36, 860 Wetzikon Telefon Zürcher Unterland Kantonsschulstrasse 3, 880 Bülach Telefon Kantonale aturitätsschule für rwachsene ühlebachstrasse, 8008 Zürich Telefon * Ab Schuljahr 0/3 werden die Oerlikon und die Zürich Birch zur neuen Zürich ord zusammengeführt. 9

20

Mittelschule ja aber welche? Die Mittelschulen des Kantons Zürich

Mittelschule ja aber welche? Die Mittelschulen des Kantons Zürich Mittelschule ja aber welche? Die Mittelschulen des Kantons u1 Inhalt Bildung auf hohem Niveau 1 Zürcher Gymnasien Werte und Inhalte 2 Das Gymnasium fordert und fördert 3 Maturitätsausbildungsgänge 4 Fächerkatalog

Mehr

Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse. (Ausgabe 2015/16)

Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse. (Ausgabe 2015/16) Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse (Ausgabe 2015/16) Inhalt 1 MAR Seite 1 2 Maturitätsprofile / Zweisprachige Matura Seite 2 3 Profil- und Kunstfachwahl am Literargymnasium (3. Klasse) Seite

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Anmeldung neuer Mittelschülerinnen und Mittelschüler für das Schuljahr 2007/08

Anmeldung neuer Mittelschülerinnen und Mittelschüler für das Schuljahr 2007/08 Anmeldung neuer Mittelschülerinnen und Mittelschüler für das Schuljahr 2007/08 Die Lehrpersonen der Primar- und Sekundarschule und der Unterstufe des Gymnasiums sind verpflichtet, ihre Schülerinnen und

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8.

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8. Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2013 bis am 31.7.2014 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8.

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2013 bis am 31.7.2014 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8. Beschluss Konferenz der Abkommenskantone vom 24.4.2013 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau,

Mehr

Zwei Jahre am Realgymnasium wie weiter?

Zwei Jahre am Realgymnasium wie weiter? Zwei Jahre am Realgymnasium wie weiter? Liebe Schülerin, lieber Schüler Mitte Juli wirst du ein erstes Ausbildungsziel erreicht haben, nämlich das Ende der gymnasialen Unterstufe. Jetzt musst du die Weichen

Mehr

Informationsabend zur Profilwahl" " Herzlich willkommen!"

Informationsabend zur Profilwahl  Herzlich willkommen! Informationsabend zur Profilwahl" " Herzlich willkommen!" Beteiligte Personen" Felix Angst, Rektor" Antonia Lüthy Haerter, Prorektorin" Valeria Gemelli, Prorektorin" Schülerinnen und Schüler " Lehrerinnen

Mehr

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg 6 Jahre Primarschule was nun? 2 Kantonsschule Hohe Promenade Rektor K. Zollinger

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend 2015 HOTTINGEN WIRTSCHAFTSGYMNASIUM HANDELS UND INFORMATIKMITTELSCHULE

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend 2015 HOTTINGEN WIRTSCHAFTSGYMNASIUM HANDELS UND INFORMATIKMITTELSCHULE Herzlich willkommen zum Orientierungsabend 2015 HOTTINGEN WIRTSCHAFTSGYMNASIUM HANDELS UND INFORMATIKMITTELSCHULE Eine Schule. Drei Wege. Finanzierung / Kapitalbeschaffung Finanz- und Rechnungswesen Gesetze

Mehr

KANTONSSCHULE RYCHENBERG WINTERTHUR

KANTONSSCHULE RYCHENBERG WINTERTHUR KANTONSSCHULE RYCHENBERG WINTERTHUR KANTONSSCHULE RYCHENBERG WINTERTHUR INHALT 1 Unsere Schule 2 Langgymnasium 4 Besonderheiten der Unterstufe 5 Zweisprachige Matur 7 Besonderheiten der Oberstufe 10 Aufnahmeprüfung

Mehr

Unterrichtsangebot Organisation Einrichtungen und Veranstaltungen Stundentafel

Unterrichtsangebot Organisation Einrichtungen und Veranstaltungen Stundentafel Unterrichtsangebot Organisation Einrichtungen und Veranstaltungen Stundentafel Schanzengasse 17 8001 Zürich Telefon 044 268 36 60 Fax 044 268 36 90 sekretariat@ksstadelhofen.ch www.ksstadelhofen.ch Oktober

Mehr

Informationsabend des Langgymnasiums

Informationsabend des Langgymnasiums Informationsabend des Langgymnasiums Herzlich Willkommen! 2 Beteiligte Personen Michael Bleichenbacher, Rektor a.i. KSOe Pascal Stoffel, Prorektor a.i. KSOe Felix Angst, Gründungsrektor KZN Schülerinnen

Mehr

gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 13. Juni 1999 4,

gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 13. Juni 1999 4, Aufnahme in die K+S Klassen am Gymnasium Rämibühl 1.50. Reglement für die Aufnahme in die K+S Klassen am Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Rämibühl Zürich mit Anschluss an die. Klasse der

Mehr

Weiterführende Schulen

Weiterführende Schulen Übersicht: 1. BMS 2. GYM 3. PMS 4. FMS 5. HMS 6. IMS 1 BMS 6 Berufsmatura-Typen Aufnahmeprüfung in 3. Sek (2. Sem.) Unterricht an 2 Tagen (statt 1,5 Tage) während oder nach der Lehre Fachhochschule 6 Berufsmatura-Typen:

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Luzern Die Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Luzern (WML) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler, die

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Maturitätsschulen, Maturitäten

Maturitätsschulen, Maturitäten , Maturitäten Die Sekundarstufe II ist in allgemeinbildende und in berufsbildende Züge aufgeteilt. Die wichtigsten Typen der allgemeinbildende Schulen sind die Maturitätschulen und die Fachmittelschulen

Mehr

Die Maturität. an der Kantonsschule Wiedikon Zürich. Eine Wegleitung zum MAR

Die Maturität. an der Kantonsschule Wiedikon Zürich. Eine Wegleitung zum MAR Kantonsschule Wiedikon Zürich Die Maturität an der Kantonsschule Wiedikon Zürich Eine Wegleitung zum MAR Grundlagen: Verordnung des Bundesrates/Reglement der EDK über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen

Mehr

Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich

Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich Aufnahmereglement Informatikmittelschulen (IMS) 1.50.51 Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich (vom 1. Januar 010) 1,

Mehr

IMMERSION IS WHEN YOU LEARN WITHOUT NOTICING IT. Auf dem Weg zur zweisprachigen Maturität. Zürcher Mittelschulen. Wo Innovation Tradition hat.

IMMERSION IS WHEN YOU LEARN WITHOUT NOTICING IT. Auf dem Weg zur zweisprachigen Maturität. Zürcher Mittelschulen. Wo Innovation Tradition hat. IMMERSION IS WHEN YOU LEARN WITHOUT NOTICING IT. Gabriela, Klasse 3c Auf dem Weg zur zweisprachigen Maturität. Zürcher Mittelschulen. Wo Innovation Tradition hat. Language learning without always translating

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Pädagogische Hochschule Schwyz Ausbildung Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 80 ausbildung@phsz.ch www.phsz.ch September 2015 Wege zum Studium

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Aufbau Kantonale

Mehr

Reglement über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen (Maturitäts-Anerkennungsreglement,

Reglement über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen (Maturitäts-Anerkennungsreglement, Reglement Maturitätsanerkennung 410.5 Reglement über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen (Maturitäts-Anerkennungsreglement, MAR) (vom 16. Januar 1995) 1 Die Schweizerische Konferenz der

Mehr

ZHdK 3 Departement Musik. ZHAW 2 Departement Gesundheit. Departement Angewandte Linguistik

ZHdK 3 Departement Musik. ZHAW 2 Departement Gesundheit. Departement Angewandte Linguistik Auf einen Blick Aufbau Kantonale Fachmittelschule PH Zürich 1 ZHAW 2 Departement Gesundheit ZHAW 2 Departement Angewandte Linguistik ZHdK 3 Departement Musik ZHdK 3 Departement Darstellende Künste und

Mehr

Herzlich willkommen an der...! Info-Abend Kurzgymnasium!

Herzlich willkommen an der...! Info-Abend Kurzgymnasium! Herzlich willkommen an der...! Info-Abend Kurzgymnasium! Ablauf! Die KZN! Ziele des Gymnasiums! Das Angebot der KZN! Wahl des Profils! Zweisprachige Matur und Sprachaufenthalte! Freifächer! Stimmen aus

Mehr

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Die Kantonsschule Beromünster ist ein überschaubares Gymnasium mit einer lebendigen Schulkultur. Die Schule im Luzerner Michelsamt geht zurück auf die mittelalterliche

Mehr

Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich

Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich Liceo artistico Reglement für die Maturitätsprüfungen.5.8 Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich (vom. August 998), A. Allgemeine

Mehr

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3 Fabrizio K., Maurer «Nachdem ich einen Bauberuf von Grund auf gelernt, bei Hitze und Regen draussen gearbeitet und mit Erfolg abgeschlossen habe, baue ich nun weiter an meiner Karriere. Dafür gehe ich

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Ausbildung am Puls des

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Kanton Zürich Bildungsdirektion Bildungsplanung. Entwicklung der gymnasialen Mittelschulen. Zürich 2006 2014

Kanton Zürich Bildungsdirektion Bildungsplanung. Entwicklung der gymnasialen Mittelschulen. Zürich 2006 2014 Kanton Zürich Bildungsdirektion Bildungsplanung Entwicklung der gymnasialen Mittelschulen des Kantons Zürich 2006 2014 2/89 Impressum Herausgeberin Bildungsdirektion Kanton Zürich, Bildungsplanung Redaktion

Mehr

Übertritt in eine Mittelschule Informationsabend Dienstag, 13. September 2016 Waldmannstrasse

Übertritt in eine Mittelschule Informationsabend Dienstag, 13. September 2016 Waldmannstrasse Willkommen Übertritt in eine Mittelschule Informationsabend Dienstag, 13. September 2016 Waldmannstrasse Ablauf Allgemeines Gymnasien Fachmittelschule () Berufsmittelschule (BMS) Informatikmittelschule

Mehr

Fachmaturitäts. chule. Kanton Basel-Landschaft. Die Fachmaturitätsschule FMS bietet einen Weg zu den Höheren Fachschulen und Fachhochschulen

Fachmaturitäts. chule. Kanton Basel-Landschaft. Die Fachmaturitätsschule FMS bietet einen Weg zu den Höheren Fachschulen und Fachhochschulen 09 chule Kanton Basel-Landschaft Fachmaturitäts Die Fachmaturitätsschule FMS bietet einen Weg zu den Höheren Fachschulen und Fachhochschulen an. Sie bereitet insbesondere auf die Ausbildungen und Studiengänge

Mehr

Regionales Schulabkommen Ostschweiz. Schuljahr 2015/2016 Schulen gemäss Art. 3 der Vereinbarung

Regionales Schulabkommen Ostschweiz. Schuljahr 2015/2016 Schulen gemäss Art. 3 der Vereinbarung Regionales Schulabkommen Ostschweiz Anhang 1 Liste der dem Regionalen Schulabkommen 2001 der EDK-Ost unterstellten Ausbildungsgänge für das Schuljahr 2015/2016 Schulen gemäss Art. 3 der Vereinbarung Die

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium. Das grosse iabc der KFR

Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium. Das grosse iabc der KFR Kantonsschule Freudenberg Zürich Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium 1995 wurde schweizweit der Rahmen für zweisprachige (= bilinguale) Maturitätslehrgänge bereitgestellt. Seit

Mehr

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 2 IMPRESSUM Kaufmännische Schule Lörrach Wintersbuckstr. 5 79539 Lörrach Abteilungsleiter: StD Jürgen Ude Telefon: 07621-95668-0 Telefax: 07621-168584

Mehr

Verordnung über die Handelsmittelschule (HMSVO)

Verordnung über die Handelsmittelschule (HMSVO) 45.0 Verordnung über die Handelsmittelschule (HMSVO) Gestützt auf Art. 45 Abs. der Kantonsverfassung ) und Art. 9 des Gesetzes über die Mittelschulen im Kanton Graubünden ) von der Regierung erlassen am

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Zweisprachiger Bildungsgang mit Doppelabschluss Schweizerische Maturität / International Baccalaureate (IB)

Zweisprachiger Bildungsgang mit Doppelabschluss Schweizerische Maturität / International Baccalaureate (IB) Literargymnasium Rämibühl, Zürich Zweisprachiger Bildungsgang mit Doppelabschluss Schweizerische Maturität / International Baccalaureate (IB) Charakter des Bildungsgangs Der Bildungsgang kombiniert den

Mehr

Reglement über die Maturitätsprüfungen

Reglement über die Maturitätsprüfungen Reglement über die Maturitätsprüfungen 1 Aufsicht Nach Regierungsratsbeschluss vom 2. Juni 1910 werden die Maturitätsprüfungen des Freien Gymnasiums Zürich unter Aufsicht und Mitwirkung der Mitglieder

Mehr

Die Kantonsschule Hottingen stellt sich vor

Die Kantonsschule Hottingen stellt sich vor Orientierung für den Schuleintritt Die Kantonsschule Hottingen stellt sich vor Kompetenzzentrum für Wirtschaft und Recht Mit rund 600 Schülerinnen und Schülern ist Die Kantonsschule Hottingen eine der

Mehr

a) die doppelte Summe aller Notenabweichungen von 4 nach unten nicht grösser ist als die Summe aller Notenabweichungen von 4 nach oben;

a) die doppelte Summe aller Notenabweichungen von 4 nach unten nicht grösser ist als die Summe aller Notenabweichungen von 4 nach oben; Maturität 2016 1. Fächer, Prüfungen, Prüfungserfolg Maturitätsfächer 1. Deutsch 2. Französisch (Zweite Landessprache) 3. Englisch (Dritte Sprache; Profil N: evtl. Italienisch) 4. Mathematik 5. Biologie

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt. Berufsmaturität. Informationen Schuljahr 2012/2013

Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt. Berufsmaturität. Informationen Schuljahr 2012/2013 Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Berufsmaturität Informationen Schuljahr 2012/2013 Das Wichtigste in Kürze Verschiedene Wege ein Ziel Für den Erwerb der Berufsmaturität

Mehr

SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN

SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN Themenüberblick GyO im Überblick Anmeldung Schulen mit Abitur www.lloydgymnasium.de An welchen Schulen kann ich in Bremerhaven

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

Informationsveranstaltung «Übertritt nach der 6. Primarschulklasse» Donnerstag, 18. Juni 2015

Informationsveranstaltung «Übertritt nach der 6. Primarschulklasse» Donnerstag, 18. Juni 2015 Informationsveranstaltung «Übertritt nach der 6. Primarschulklasse» Donnerstag, 18. Juni 2015 Ablauf - Überblick über das Schul- und Bildungssystem - Gesamtbeurteilung - Anforderungen Sekundarschule Abteilungen

Mehr

156.95 156.95. Anhang : Funktionskatalog. 401 C.14 Vorschulheilpädagogischer Dienst. Inkrafttreten der letzen Änderung: 23. Januar 2012.

156.95 156.95. Anhang : Funktionskatalog. 401 C.14 Vorschulheilpädagogischer Dienst. Inkrafttreten der letzen Änderung: 23. Januar 2012. 1 2 1 Anhang : Funktionskatalog Inkrafttreten der letzen Änderung: 23. Januar 2012 (Anhang zum Erlass Verordnung über die Lehrerinnen- Lehrerfunktionen vom 21. Juni 2005, SGS ) 1. Kindergarten 401 A.14

Mehr

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg 06021 440-29-0 E-mail: sekretariat@fosbos-aschaffenburg.de Fax 06021 440-29-29 Homepage:

Mehr

Die Handelsmittelschule. Eine Vollzeitausbildung mit kaufmännischem Berufsmaturitätsabschluss

Die Handelsmittelschule. Eine Vollzeitausbildung mit kaufmännischem Berufsmaturitätsabschluss Die Handelsmittelschule Eine Vollzeitausbildung mit kaufmännischem Berufsmaturitätsabschluss Die kaufmännische Berufsmatura Dieser Bildungsgang wird für die deutschsprachigen Schülerinnen und Schüler

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Was erwartet Sie am heutigen Abend? Teil 1: Teil 2: Allgemeine Informationen zur FOS (Aula)

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Amt für Mittel- und Hochschulen. Mittelschulen des Kantons Thurgau

Amt für Mittel- und Hochschulen. Mittelschulen des Kantons Thurgau Amt für Mittel- und Hochschulen Mittelschulen des Kantons Thurgau I n h a l t Die Mittelschulen: Freiraum, 4 um neue Welten zu entdecken Schultypen 6 Kantonsschule Frauenfeld 8 Kantonsschule Kreuzlingen

Mehr

WirtschaftsMittelSchule WMS. mit Kaufmännischer Berufsmaturität

WirtschaftsMittelSchule WMS. mit Kaufmännischer Berufsmaturität Mittelweg zwischen Lehre und Gymi WirtschaftsMittelSchule WMS EFZ Kaufmann/-frau mit Kaufmännischer Berufsmaturität Inhalte Kurzfassung............... 2 Was ist die WMS?........................................................................

Mehr

Berufsoberschule Künzelsau

Berufsoberschule Künzelsau Karoline-Breitinger-Schule Künzelsau Hauswirtschaftliche Schule Gewerbliche Schule Künzelsau Berufsoberschule Künzelsau Sozialoberschule Technische Oberschule Wirtschaftsoberschule Zweijährige Berufsoberschulen

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

F a c h m a t u r i t ä t s

F a c h m a t u r i t ä t s 08 c h u l e Kanton Basel-Landschaft F a c h m a t u r i t ä t s Die Fachmaturitätsschule FMS bietet einen Weg zu den Höheren Fachschulen und Fachhochschulen an. Sie bereitet insbesondere auf die Ausbildungen

Mehr

Lehrerin/Lehrer. Ein Beruf mit Perspektiven. p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I

Lehrerin/Lehrer. Ein Beruf mit Perspektiven. p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I Lehrerin/Lehrer Ein Beruf mit Perspektiven p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I Schule geben, Erfahrung teilen, Zukunft gestalten. Kinder und Jugendliche zu unterrichten

Mehr

Berufliches Gymnasium Nienburg. - mit beruflichen Schwerpunkten zum Abitur! Wir stellen uns vor:

Berufliches Gymnasium Nienburg. - mit beruflichen Schwerpunkten zum Abitur! Wir stellen uns vor: Berufliches Gymnasium Nienburg - mit beruflichen Schwerpunkten zum Abitur! Wir stellen uns vor: ... ist die gymnasiale Oberstufe einer Berufsbildenden Schule mit dem Abschluss: ABITUR 1. Ziel: Allgemeine

Mehr

Gymnasiale Maturität für Erwachsene

Gymnasiale Maturität für Erwachsene Gymnasiale Maturität für Erwachsene Gymnasiale Maturität für Erwachsene Orientierung 2016 Inhalt Aufnahmebedingungen... 2 Termine... 3 Stundentafel... 3 Aufbau der Ausbildung / Unterrichtszeiten / Semester...

Mehr

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich Gut zu wissen FKSZ Privatschulen im Herzen von Zürich Unsere Schulen engagiert und persönlich Sie wollen, dass Ihr Kind eine gute Perspektive hat. Wir vermitteln Inhalte sowie Werte, die unsere Schülerinnen

Mehr

Kantonsschule Wiedikon Zürich Gymnasium. Informationsabend Langgymnasium UBa/NSch 1

Kantonsschule Wiedikon Zürich Gymnasium. Informationsabend Langgymnasium UBa/NSch 1 Kantonsschule Wiedikon Zürich Gymnasium Informationsabend Langgymnasium UBa/NSch 1 Kantonsschule Wiedikon Gymnasium Freudenberg Von links nach rechts: Walter Summermatter, Prorektor US Michel Bourquin,

Mehr

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 -lich Willkommen 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 2 Informationen Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen über die beiden Gymnasien

Mehr

Anmeldung zum Studium an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen

Anmeldung zum Studium an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen Andy Benz Studienorganisation und Berufseinführung Telefon +41(0)71 844 18 18 info.primar@phsg.ch Rorschach, im September 2015 Anmeldung zum Studium an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen Sehr geehrte

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Wie geht es weiter mit dem Abschluss der Sekundarstufe? 1. Bildungswege mit dem Sekundarabschluss

Mehr

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Abteilung Berufsmaturität Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Schuljahr 2015-2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BMS Langenthal 3 2. Prüfungsvorbereitungskurs A für die

Mehr

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit Die Fachoberschule Aufgabe der Fachoberschule Ziel der Fachoberschule ist es, Schüler mit einem mittleren Schulabschluss innerhalb von zwei Schuljahren (Jahrgangsstufe 11 und 12) zur allgemeinen Fachhochschulreife

Mehr

Zweisprachiger Unterricht an Berufsfachschulen im Kanton Zürich (bili)

Zweisprachiger Unterricht an Berufsfachschulen im Kanton Zürich (bili) Zweisprachiger Unterricht an Berufsfachschulen im Kanton Zürich (bili) Zwischenbericht, Oktober 2012 1. Ausgangslage Zweisprachiger oder bilingualer Fachunterricht wird an den Berufsfachschulen im Kanton

Mehr

Reglement für die Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich

Reglement für die Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico R 41.50.8 Reglement für die Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich (vom 1. Januar 010) 1, Der Regierungsrat,

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Kurzgymnasium Musisches und Neusprachliches Profil Zweisprachige Maturität 20.11.2014

Kurzgymnasium Musisches und Neusprachliches Profil Zweisprachige Maturität 20.11.2014 Kurzgymnasium Musisches und Neusprachliches Profil Zweisprachige Maturität 20.11.2014 Maturitäre Bildungswege Das Zürcher Schulsystem Langgymi Kurzgymi Sekundarschule Lehre Primarschule Kindergarten Maturitätsfächer

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Sekundarschule Kurzzeitgymnasium. TRITTs. Über. verfahren D V S

Sekundarschule Kurzzeitgymnasium. TRITTs. Über. verfahren D V S Sekundarschule Kurzzeitgymnasium TRITTs Über verfahren Bildungs- und Kulturdepartement Zentrale Dienste Schulbetrieb Schulentwicklung Schulberatung Schulaufsicht Schulevaluation Dienststelle Volksschulbildung

Mehr

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere Berufsmaturität Fit für Beruf, Studium und Karriere «Dank der BM kann ich eine Top-Schulbildung mit Praxiserfahrung kombinieren und später sogar studieren.» Grundbildung mit einer breiten Allgemeinbildung.

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE 2015

INFORMATIONSBROSCHÜRE 2015 INFORMATIONSBROSCHÜRE 2015 Kantonsschule Im Lee Winterthur Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Neusprachliches Gymnasium Altsprachliches Gymnasium Musisches Gymnasium Informationsbroschüre 2015

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2017-2018/19

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2017-2018/19 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2017-2018/19 1 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal

Mehr

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2.1 Regel- und Gemeinschaftsschulen Termine der Prüfungen zum Erwerb des Realschulabschlusses, des Qualifizierenden Hauptschulabschlusses

Mehr

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation Von der in die Sekundarstufe Elterninformation Von der in die Sekundarstufe Nach der 6. Klasse der stehen den Kindern verschiedene Wege in ihrer Schullaufbahn offen. Sie besuchen entweder weiterhin die

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona 2 Die Technische Berufsmaturität nach der abgeschlossenen

Mehr

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend Quinta Hanspeter Rohr, Rektor Sandra Medici, Leiterin Unterstufe Klassenlehrer 20ab

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend Quinta Hanspeter Rohr, Rektor Sandra Medici, Leiterin Unterstufe Klassenlehrer 20ab 31. August 2015 Herzlich willkommen zum Orientierungsabend Quinta Hanspeter Rohr, Rektor Sandra Medici, Leiterin Unterstufe Klassenlehrer 20ab Inhalt - Ausbildung zur gymnasialen Maturität - Wahlmöglichkeiten

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule WMS auf schulischem Weg zum kaufmännischen Abschluss Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Das Bildungsangebot: vielseitig und flexibel Bildungswege

Mehr

Fachmittelschule des Kantons St.Gallen

Fachmittelschule des Kantons St.Gallen Fachmittelschule des Kantons St.Gallen FMS Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Fachmittelschule des Kantons St.Gallen 1. Ziele der Fachmittelschule 4 6 1 2 3 2. Warum die FMS? 4 3. Welche Schülerinnen

Mehr

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Fachrichtung Ernährung und Hauswirtschaft Fachrichtung Technikwissenschaft/Biologietechnik Fachrichtung Gesundheit und Soziales/Schwerpunkt Gesundheit

Mehr