Mittelschule ja aber welche?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mittelschule ja aber welche?"

Transkript

1 Bildungsdirektion Kanton Zürich ittelschul- und Berufsbildungsamt ittelschule ja aber welche? Die ittelschulen des Kantons Zürich

2 Inhalt Bildung auf hohem iveau 3 Zürcher Gymnasien Werte und Inhalte 4 Das Gymnasium fordert und fördert 5 aturitätsausbildungsgänge 6 ächerkatalog 8 itlich gestufte ntscheidungen 9 aturitätsprofile 0 Die Schulen und ihre aturitätsprofile Wahlangebot ittelschulen mit Berufs- oder achmaturität 4 Das Zürcher Bildungssystem auf einen Blick 6 Aufnahmekriterien 7 Adressen der n 9 Anerkannte nichtstaatliche ittelschulen im Kanton Zürich siehe Beiblatt Herausgeberin Bildungsdirektion Kanton Zürich, ittelschul- und Berufsbildungsamt in Zusammenarbeit mit der Schulleiterkonferenz Produktion, Text, Gestaltung Abteilung ittelschulen des ittelschul- und Berufsbildungsamtes und IPULS ITTLSCHUL in Zusammenarbeit mit artin Stehli, S Consulting, Thalwil, und sofie s Kommunikationsdesign AG Bezugsadresse Bildungsdirektion Kanton Zürich, ittelschul- und Berufsbildungsamt, eumühlequai 0, Postfach, 8090 Zürich, Telefon , Stand September 0

3 Bildung auf hohem iveau Die ittelschule ist eine Denk- und Persönlichkeitsschule. Sie stellt hohe Ansprüche an ihre Schülerinnen und Schüler, aber auch an sich selbst. Ziel ist das rreichen der allgemeinen Hochschulreife für Ausbildungen an Hochschulen und achhochschulen darüber hinaus bietet der Weg dorthin ein breites Spektrum an öglichkeiten, die der persönlichen ntwicklung junger enschen förderlich sind. Die Aufgabe der Zürcher ittelschulen geht über die Vermittlung von achwissen hinaus. s ist ihr Privileg, aber auch ihre Verpflichtung, ganzheitlich auf die Schülerinnen und Schüler einzugehen, sie in ihrer Individualität zu erfassen und ihre Persönlichkeit auszubilden. Die örderung sozialer Kompetenzen im Umgang mit enschen und Kulturen, aber auch die Bildung der Sinne durch die Auseinandersetzung mit usik, Kunst, Sport und Bewegung nehmen dabei einen hohen Stellenwert ein. ittelschülerinnen und ittelschüler lassen sich mit eugier auf das Abenteuer Wissen ein. Die rkenntnis, dass der rwerb von Wissen nicht nur ittel zum Zweck, sondern auch die Grundlage für unabhängiges, kritisches Denken ist, weist ihnen den Weg zu einem Selbstverständnis, das ihr Leben nachhaltig beeinflusst. Die vorliegende Broschüre vermittelt das Bild einer Schule, die für Werte und Inhalte einsteht und Bildung auf hohem iveau anbietet. Auch zeigt sie, wie vielfältig das Angebot der Zürcher ittelschulen ist. Die Broschüre liefert alle notwendigen Informationen im Überblick. 3

4 Zürcher Gymnasien Werte und Inhalte Das Gymnasium öffnet seinen Schülerinnen und Schülern den direkten Zugang zu Universität und TH und wird deshalb auch «Königsweg» zu den universitären Hochschulen genannt. ine wichtige rgänzung sind die Handelsmittelschule, die Informatikmittelschule und die achmittelschule. HS, IS und S eröffnen den Weg zur achhochschule und erweitern das Bildungsangebot zwischen Gymnasium und Berufslehre. Sie werden auf den Seiten 4 und 5 im Detail vorgestellt. Die Zürcher Gymnasien sind ein wichtiger Pfeiler des kantonalen Bildungswesens. Sie sind Teil einer lebendigen Bildungslandschaft und vermitteln ihren Schülerinnen und Schülern eine breite Vielfalt an achwissen. Als Zubringer zu den Hochschulen kommt ihnen dabei eine grosse Bedeutung zu: Sie sind der Unterbau der universitären Bildung in der Schweiz, die auch international einen ausgezeichneten Ruf geniesst. Das Gymnasium ist ein orum, das den Wissenserwerb und die Selbstreflexion in den ittelpunkt stellt. Die Kultur des ragens und rgründens führt die Lernenden zu einer Selbstständigkeit, die es ihnen ermöglicht, sich in der Welt zurechtzufinden und mit der gebotenen lexibilität auf sich verändernde Umstände zu reagieren. 4

5 Das Gymnasium fordert und fördert Die Dynamik der modernen Welt in Wissenschaft und orschung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft setzt Offenheit für eues voraus und bringt auch mit sich, dass Bestehendes immer wieder kritisch hinterfragt werden muss. Der Umgang mit Gegensätzen und Widersprüchen spielt im Gymnasium eine wichtige Rolle, gilt es doch immer wieder, ein sinnvolles Gleichgewicht zwischen äusserem Leistungsdruck und individueller Leistungsfähigkeit, Wissen und Bildung, gesellschaftlichen rwartungen und eigenen Werthaltungen zu finden. Die Zürcher Gymnasien sind Teil unserer Gesellschaft und stehen im permanenten Dialog mit Schulen, Hochschulen, Behörden, Politik, Wirtschaft, ltern und weiteren Bezugsgruppen. Als Bildungsinstitution haben sie einen definierten Leistungsauftrag und gleichzeitig auch die Pflicht, den ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schülern umfassend gerecht zu werden. Voraussetzung dafür sind hochqualifizierte Lehrpersonen, die einen modernen Unterricht erteilen, der unterschiedliche Lehr- und Lernformen berücksichtigt. Projektorientiertes Lernen, Teamarbeit, -Learning oder Selbstlernen bereichern mehr und mehr den Schulalltag. Genauso wichtig wie das methodische Repertoire ist es, bei den Schülerinnen und Schülern das Bewusstsein zu fördern, dass sie mitverantwortlich sind für einen erfolgreichen Unterricht. Ihr konstruktiver Beitrag ist nicht hoch genug einzuschätzen. 5

6 aturitätsausbildungsgänge 995 haben Bundesrat und rziehungsdirektorenkonferenz ein neues aturitätsanerkennungsreglement (AR) erlassen. Seit Juli 00 sind die nach den Bestimmungen des AR ausgestellten aturitätszeugnisse der Zürcher Gymnasien gesamtschweizerisch anerkannt. Seit dem. Januar 008 ist der zwei Jahre dauernde Kindergarten im Kanton Zürich Teil der obligatorischen Schulzeit. Diese verlängert sich somit von neun auf elf Jahre. Die Schulpflicht besteht neu aus Jahren Kindergartenstufe, 6 Jahren Primarstufe und 3 Jahren Sekundarstufe. Der Übertritt ins Gymnasium geschieht also künftig nach 8 (früher 6) Jahren ins Langgymnasium beziehungsweise nach 0 oder (früher 8 oder 9) Jahren ins Kurzgymnasium. Im olgenden werden die neuen Begriffe und die neue Zählweise verwendet. aturitätsausbildungsgänge an Zürcher ittelschulen Langgymnasium, 6 Jahre, Schuljahr Kurzgymnasium, 4 Jahre,. 4. Schuljahr Liceo Artistico, 5 Jahre,. 5. Schuljahr Kunst- und Sportgymnasium, 5 Jahre,. 5. Schuljahr (mit gymnasialer Unterstufe Schuljahr, Genehmigung noch ausstehend) Kantonale aturitätsschule für rwachsene (K),. Bildungsweg, 3 Jahre bzw. 3¾ Jahre (berufsbegleitend), Quereinstieg ins 3. Semester für BS-, S-, HSund IS-Absolventinnen und Absolventen möglich, Voraussetzung für die Passerelle ist eine Berufsmaturität ¹ Handelsmittelschule (HS)², 4 Jahre,. 4.Schuljahr, inkl. Praxisjahr Abschluss: idgenössische kaufmännische Berufsmaturität und eidgenössisches ähigkeitszeugnis Kauffrau/Kaufmann Informatikmittelschule (IS)², 4 Jahre,. 5. Schuljahr, inkl. Praxisjahr Abschluss: idgenössische kaufmännische Berufsmaturität und eidgenössisches ähigkeitszeugnis (KZ) für Informatik ² achmittelschule (S)², 3 Jahre mit achmaturität im 4. Jahr,. 4./5. Schuljahr Abschluss nach 3 Jahren: achmittelschulausweis, Abschluss nach 4 Jahren: achmaturität ¹ Diesbezügliche Informationen können bei der entsprechenden Schule eingeholt werden: ² Detaillierte Informationen siehe Seiten 4 und 5 6

7 An einigen Kurz- und Langgymnasien wird ein zusätzlicher Ausbildungsgang zweisprachige aturität (Deutsch/nglisch oder Deutsch/ranzösisch) angeboten. Das Liceo Artistico bietet ausschliesslich den Ausbildungsgang Deutsch/Italienisch an. s werden dafür keine Italienischkenntnisse vorausgesetzt. Die Bildungsgänge der Gymnasien führen zu einem schweizerisch anerkannten aturitätszeugnis, das zum Studium an allen schweizerischen Hochschulen und den idgenössischen Technischen Hochschulen berechtigt. Das Abschlusszeugnis des Liceo Artistico berechtigt zudem zum Studium an italienischen Kunstakademien und Hochschulen. Die aturität wird erstmalig im Abschlussjahr 0 auf der Basis von 3 oten erteilt. Die oten werden gesetzt für die Leistungen in einem einzelnen ach. assgebend sind 0 Grundlagenfächer, ein Schwerpunktfach, ein rgänzungsfach und die aturitätsarbeit, die benotet wird. An einigen Schulen kann Italienisch an Stelle von ranzösisch als. Landessprache belegt werden (siehe Seiten und 3). 7

8 ächerkatalog olgende aturitätsfächer werden im Kanton Zürich gemäss AR angeboten: 8 rstsprache Zweite Landessprache Dritte Sprache athematik Biologie Chemie Physik Geschichte Geografie usisches ach Schwerpunktfach rgänzungsfach aturitätsarbeit Deutsch (D) ranzösisch () Italienisch (It) Italienisch/ranzösisch (It/) nglisch () Griechisch (Gr) Latein (L) () (B) (C) (P) (G) (Gg) Bildnerisches Gestalten (BG) und/oder usik (u) Latein (L) Griechisch (Gr) Italienisch/ranzösisch (It/) nglisch () Spanisch (Sp) Russisch (Ru) Physik und Anwendungen der athematik (P+A) Biologie und Chemie (B+C) Wirtschaft und Recht () Bildnerisches Gestalten (BG) usik (u) Physik (P) Chemie (C) Biologie (B) Anwendungen der athematik (A) Geschichte inkl. Staatskunde (G) Geographie (Gg) Philosophie (Phil) Religionslehre (Rel) Wirtschaft und Recht () Pädagogik/Psychologie (PP) Bildnerisches Gestalten (BG) usik (u) Sport (S) Informatik (I) In einem ach oder mehreren ächern nach Wahl

9 itlich gestufte ntscheidungen Die Wahl des aturitätsprofils bzw. des Schwerpunkt- und rgänzungsfachs erfolgt zu verschiedenen itpunkten in der schulischen Laufbahn: intritt in die 6- oder 4-jährige aturitätsausbildung In der Unterstufe des 6-jährigen Bildungsganges (9. und 0.Schuljahr) sind Latein, ranzösisch und nglisch obligatorisch. Wahl des aturitätsprofils Auf Beginn des.schuljahrs d.h. in der 3. Klasse des Langgymnasiums bzw. mit intritt ins Kurzgymnasium muss ein aturitätsprofil gewählt werden. Wahl des Schwerpunkt- und rgänzungsfachs Das Angebot an rgänzungsfächern wird von der Schule festgelegt. (Siehe Seite und 3). Der itpunkt ist abhängig vom Lehrplan der einzelnen Schulen. Das rgänzungsfach wird an den meisten Schulen im letzten Jahr durchgeführt. inschränkungen s hängt von der Zahl der Anmeldungen ab, ob ein Schwerpunktfach an einer bestimmten Schule im entsprechenden Jahrgang geführt werden kann. Die rgänzungsfächer können die einzelnen Schulen nur dann führen, wenn genügend Anmeldungen vorliegen. s besteht somit kein Anspruch auf uneingeschränkte Wahl des rgänzungsfachs. Weil die Anmeldung dazu erst in den oberen Klassen erfolgt, besteht beim intritt ins Gymnasium keine Garantie, dass ein bestimmtes rgänzungsfach dann auch wirklich geführt werden kann. 9

10 aturitätsprofile Die aturitätsschulen streben eine breit gefächerte Bildung in den 0 Grundlagenfächern, dem Schwerpunkt- und dem rgänzungsfach an. Innerhalb dieses Rahmens besteht eine Vielfalt von Wahlmöglichkeiten. Die Zürcher Gymnasien bieten fünf aturitätsprofile an, die eine gemeinsame Ausbildung in den Grundlagenfächern vermitteln sowie individuellen Präferenzen der Schülerinnen und Schüler durch profilspezifische Schwerpunktfächer Rechnung tragen. Der überwiegende Teil des aturprogramms ist bei allen Profilen derselbe. Die Grundlagenfächer werden weitgehend mit gleicher Stundendotation und gleichen Ansprüchen unterrichtet. it dem Übertritt in die 3. Klasse des Langgymnasiums bzw. dem intritt in die. Klasse des Kurzgymnasiums wählen die Schülerinnen und Schüler ein aturitätsprofil. Die Wahl des Schwerpunktfaches erfolgt je nach Schule und Profil vielfach erst später. Altsprachliches Profil (A) Das Profil A legt einen Akzent auf die Sprachen der Antike. Das aturprogramm umfasst vier Sprachen (davon mindestens eine klassische Sprache), athematik, die naturwissenschaftlichen und die sozial- und geisteswissenschaftlichen ächer sowie ein musisches ach. Schwerpunktfach ist eine Sprache. eusprachliches Profil () Das Profil legt einen Akzent auf moderne Sprachen. Das aturprogramm umfasst vier moderne Sprachen, athematik, die naturwissenschaftlichen und die sozial- und geisteswissenschaftlichen ächer sowie ein musisches ach. Schwerpunktfach ist eine Sprache. athematisch-aturwissenschaftliches Profil () Das Profil legt einen Akzent auf den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Das aturprogramm umfasst drei moderne Sprachen, eine höhere Stundendotation in athematik und den naturwissenschaftlichen ächern, die sozial- und geisteswissenschaftlichen ächer sowie ein musisches ach. Schwerpunktfach ist entweder «Biologie und Chemie» oder «Physik und Anwendungen der athematik». Wirtschaftlich-Rechtliches Profil () Das Profil legt einen Akzent auf den ökonomisch-juristischen Bereich. Das aturprogramm umfasst drei moderne Sprachen, athematik, das ach Wirtschaft und Recht, die naturwissenschaftlichen und die sozial- und geisteswissenschaftlichen ächer sowie ein musisches ach. Schwerpunktfach ist «Wirtschaft und Recht». usisches Profil () Das Profil legt einen Akzent auf den musikalischen und den gestalterisch-kreativen Bereich. Das aturprogramm umfasst drei moderne Sprachen, athematik, die naturwissenschaftlichen und die sozial- und geisteswissenschaftlichen ächer sowie zwei musische ächer. Schwerpunktfach ist «Bildnerisches Gestalten» oder «usik». 0

11 Die Schulen und ihre aturitätsprofile Unter- Schule stufe Profil A Literargymnasium Rämibühl, Zürich Realgymnasium Rämibühl, Zürich Hohe Promenade, Zürich ath.-at. Gymnasium Rämibühl, Zürich Kunst- und Sportgymnasium am G Rämibühl reudenberg, Zürich Wiedikon, Zürich nge, Zürich Hottingen, Zürich Oerlikon, Zürich* Zürich Birch* Zürich ord* Stadelhofen, Zürich Liceo Artistico, Zürich Büelrain, Winterthur Im Lee, Winterthur Rychenberg, Winterthur Glattal, Dübendorf Küsnacht Limmattal, Urdorf Zürcher Oberland, Wetzikon Zürcher Unterland, Bülach Kantonale aturitätsschule für rwachsene a d b c *Ab Schuljahr 0/3 werden die Oerlikon und die Zürich Birch zur neuen Zürich ord zusammengeführt. nach 6 Jahren Primarschule nach Jahren Unterstufe des Gymnasiums 3 nach oder 3 Jahren Sekundarstufe A 4 für Studierende mit Berufsausbildung oder Berufspraxis; Übertritt ins 3. Semester für BS-, S- bzw. DS-, HS- und IS-Absolventinnen und -Absolventen möglich. a Genehmigung Unterstufe Kunst- und Sportgymnasium noch ausstehend b Russisch und Akzentlehrgang «Internationale Zusammenarbeit und achhaltigkeit» nach Sekundarstufe und Unterstufe des Gymnasiums; Spanisch und Italienisch nur nach Sekundarstufe c Schwerpunktfach Biologie und Chemie d Unterstufe nur zweisprachig (Deutsch/nglisch)

12 Wahlangebot Schule Schulort Dauer Profil Schwerpunktfächer Dritte Sprache Zweite Landessprache rgänzungsfächer Immersion Literargymnasium L A Gr, L,, It, Sp Gr, L,, It B, C, P, G, Gg, Rel,, IB Rämibühl Zürich It,, Sp Phil, BG, u, A, S Realgymnasium L A Gr, L, L,, It C, P, G, Gg, Phil, Rel,, IB Rämibühl Zürich It,, Sp It,, BG, u, S, A L A Gr, L,, It, Sp, Ru Gr, L, It, B, C, P, A, G, Gg, Hohe Promenade Zürich It,, Sp, Ru It, Phil, BG, u, S ath.-aturwissenschaftl. K P+A, B+C, It B, C, P, A, G, Gymnasium Gg, Phil, BG, u, S, I Rämibühl Zürich Kunst- und Sportgymnasium L a /K B+C B, C, P, A, G, Gg, am G Rämibühl u Phil, BG, S, I, It,, It,, It L A Gr, L L, Gr, It, B, C, P, A, G, Gg, Zf reudenberg Zürich It,, Sp It, Rel, BG, u, S, I L/K A L,, It, It L, Gr, It, B, C, P, A, G, Wiedikon Zürich, Sp, It, It It, Gg, Phil, Rel, BG, u, BG, u, It It, S, I K b It/,, Sp, Ru, It, It/ B, C, P, G, Gg, nge Zürich b, It, BG, u, S, I K c It, B, C, P, A, G, Phil, Hottingen Zürich Gg, BG, u, S, I L/K A Gr, L,, It L, B, C, P, A, G, Zf Oerlikon Zürich It,, Sp It, Gg,, Phil, BG, u, P+A, B+C PP, Rel, S K, Sp, It,, Ru, It, It, alle Zürich Birch BG, u, It L/K A Gr, L,, It L, B, C, P, A, G, Gg,, Zf Zürich ord, I, Sp, Ru, It, It, Phil, BG, u, PP P+A, B+C, It Rel, S, I, It BG, u, It K A 3 L B, C, P, A, G, Stadelhofen Zürich 3 It,, Sp It, Gg, Phil,, PP, BG, BG, u It, u, S, I B+C Liceo Artistico K BG It, B, C, P, A, G, Zi Zürich Gg, Phil, K, It, It B, C, P, A, G, Gg, Büelrain Winterthur Phil, PP, BG, u, S, I

13 Schule Schulort Dauer Profil Schwerpunktfächer Dritte Sprache Zweite Landessprache rgänzungsfächer Immersion K A 3 L,, L B, C, P, A, G, Im Lee Winterthur 3, It, Sp, Ru, It Gg, Phil,, BG, u, P+A, B+C S, I, PP BG, u L A Gr, L, It,, Sp, Ru L, It, B, C, P, A, G, Gg, Rychenberg Winterthur It,, Sp, Ru It, Phil,, BG, u, S, I L/K A L B, C, P, Gg Glattal Dübendorf It,, Sp It,, Sp P+A u, BG L/K It,, Sp It, B, C, P, A, G, / Küsnacht BG, u It, Gg, Phil,, PP, BG, U u, S, I L/K A Gr, L,, It Gr, L, B, C, P, A, G, Limmattal Urdorf /It,, Sp, It It/, Gg, Phil, PP, Rel, BG, P+A, B+C, It u, S, I BG, u, It, It L/K A Gr, L B, C, P, A, G, Zürcher Oberland Wetzikon It,, Sp It, Gg, Phil, Rel,, BG, P+A, B+C u, S BG, u L/K A Gr, L, L, B, C, P, A, Gg d Zürcher Unterland Bülach, It, Sp It, P+A, B+C BG, u Kantonale aturitätsschule A L A, G, Gg, Phil, P für rwachsene, K It, Sp Zürich B+C u L K A Zf Zi IB U Langgymnasium Kurzgymnasium altsprachliches Profil neusprachliches Profil mathematisch-naturwissenschaftliches Profil wirtschaftlich-rechtliches Profil musisches Profil zweisprachige aturität (Deutsch/nglisch) zweisprachige aturität (Deutsch/ranzösisch) zweisprachige aturität (Deutsch/Italienisch) International Baccalaureate zweisprachige Unterstufe (Deutsch/nglisch) gemäss Angaben der einzelnen Schulen inführung von Informatik als rgänzungsfach an weiteren Schulen vorgesehen nur für Jugendliche aus der Unterstufe des Langgymnasiums 3 nur für Jugendliche aus der Sekundarstufe a b c d Genehmigung Unterstufe Kunst- und Sportgymnasium noch ausstehend Akzentlehrgang Internationale Zusammenarbeit und achhaltigkeit «Akzentklasse thik/ökologie» pro Jahrgang Genehmigung Zweisprachige aturität Deutsch/nglisch noch ausstehend 3

14 ittelschulen mit Berufs- oder achmaturität Handelsmittelschule, Informatikmittelschule und achmittelschule sind weitere Ausbildungsgänge an Zürcher ittelschulen. Als berufsorientierte Bildungsgänge bieten sie Schülerinnen und Schülern die öglichkeit, allgemeinbildende Inhalte mit einem konkreten Ausbildungsschwerpunkt zu verknüpfen. HS, IS und S sind eigenständige ittelschultypen. Sie werden anverschiedenen n angeboten. Handelsmittelschule HS Die Handelsmittelschule schliesst an die. (oder 3.) Klasse der Sekundarstufe an und führt zur eidgenössischenkaufmännischenberufsmaturität sowie zum eidgenössischen ähigkeitszeugnis Kauffrau/Kaufmann. Sie bietet während drei Jahren eine vertiefte Ausbildung in den Wirtschaftsfächern (Volkswirtschaft/Betriebswirtschaft/Recht und inanz- und Rechnungswesen) und vermittelt darüber hinaus eine breite sprachlichhistorische und mathematisch-naturwissenschaftliche Allgemeinbildung sowie eine intensive Schulung in Informatikanwendungen und Kommunikation. ach drei Jahren endet der schulische Teil mit der Abschlussprüfung. Dann beginnt die kaufmännische Praxis. Im Anschluss an ein von der Schule begleitetes Praxisjahr in der Privatwirtschaft oder der öffentlichen Verwaltung wird der betriebliche Teil der Abschlussprüfung für das eidgenössische ähigkeitszeugnis geprüft. Dafür müssen die Kandidatinnen und Kandidaten noch eine schriftliche und mündliche Prüfung über die gewonnenen beruflichen Kenntnisse ablegen und erhalten danach das eidgenössische ähigkeitszeugnis Kauffrau/Kaufmann sowie das eidgenössische Berufsmaturitätszeugnis. Das eidgenössische Berufsmaturitätszeugnis ermöglicht eine höhere kaufmännische Berufslaufbahn und erlaubt den prüfungsfreien Zugang zu den achhochschulen. Die HS wird an den n Büelrain, nge und Hottingen angeboten. 4

15 Informatikmittelschule IS Die Informatikmittelschule schliesst an die 3. Klasse der Sekundarstufe an und führt in vier Jahren zur eidgenössischen kaufmännischen Berufsmaturität und zum eidgenössischen ähigkeitszeugnis für Informatik (Richtung Applikationsentwicklung). Die IS richtet sich in erster Linie an leistungsfähige ittelschülerinnen und ittelschüler mit grossem Interesse im Bereich Informatik und Wirtschaft. Während drei Jahren bietet die berufsvorbereitende Informatikmittelschule eine vertiefte Ausbildung in Informatik und in den Wirtschaftsfächern (Volkswirtschaft/Betriebswirtschaft/Recht und inanzund Rechnungswesen). Darüber hinaus vermittelt sie eine breite kulturelle, sprachliche und mathematisch-naturwissenschaftliche Allgemeinbildung. ach drei Jahren endet der schulische Teil mit einer Abschlussprüfung. Daran schliesst sich das letzte Jahr der Ausbildung an, das Praxisjahr in einem Informatikunternehmen oder in der Informatikabteilung eines Betriebes sowie der rwerb der eidgenössischen Berufsmaturität kaufmännischer Richtung und des eidgenössischen ähigkeitszeugnisses für Informatik. Den Absolventinnen und Absolventen der IS stehen vielfältige öglichkeiten offen: der Beruf als Applikationsentwickler/-in, höhere eidgenössische achprüfungen in Informatik, höhere kaufmännische Berufslaufbahnen sowie der prüfungsfreie Zugang zu den achhochschulen. Die IS wird an den n Büelrain und Hottingen angeboten. achmittelschule S Die achmittelschule ist eine allgemein- und persönlichkeitsbildende ittelschule und ermöglicht mit ihrem breiten Profilangebot eine individuelle Ausrichtung auf das spätere Berufs- und Ausbildungsfeld. Sie schliesst an die 3. Sekundarklasse an und dauert drei Jahre. Die Schülerinnen und Schüler schliessen mit dem achmittelschul-ausweis ab, welcher den Zutritt zu einer Höheren achschule ermöglicht. In einem vierten Jahr, das im Wesentlichen aus einem Praktikum und einer achmaturitätsarbeit im gewählten Berufsfeld besteht, kann zusätzlich eine achmaturität und damit der direkte Zugang zu achhochschulstudien innerhalb des gewählten Berufsfeldes erworben werden. Im Kanton Zürich werden fünf Profile angeboten: Gesundheit und aturwissenschaften, Pädagogik, Kommunikation und Information, usik sowie Theater. Im ersten Jahr ist der Unterricht in allen Profilen identisch. Im Verlauf dieses Basisjahres treffen die Schülerinnen und Schüler eine Profilwahl für die folgenden Jahre. Im Profil Pädagogik führt der Kanton Zürich keine achmaturität Pädagogik, da die Aufnahme an die Pädagogische Hochschule Zürich (PHZH) für Absolventinnen und Absolventen der achmittelschule über einen 0-wöchigen Vorkurs und eine Aufnahmeprüfung an die PHZH erfolgt. Die S wird an den n Zürich ord (bisher Zürich Birch) und Rychenberg, Winterthur, angeboten. 5

16 Das Zürcher Bildungssystem auf einen Blick Universität / TH achhochschulen Höhere achschule Tertiärstufe Praktikum Passerelle Profil A Profil Gymnasiale aturität Profil Profil K Profil Berufsmaturität idg. ähigkeitszeugnis achmaturität HS IS S Sekundarstufe II: ittelschulen ohne Berücksichtigung der Berufsfachschulen Langgymnasium Sekundarschule Sekundarstufe I Primarschule Primarstufe 6

17 Aufnahmekriterien Vorbildung Der intritt in die. Klasse des Langgymnasiums ist aus der 6. Klasse (8. Schuljahr) der zürcherischen Primarstufe möglich oder setzt eine gleichwertige Ausbildung voraus. Der intritt in die. Klasse des Kurzgymnasiums und der Handelsmittelschule setzt den Besuch der. Klasse (0. Schuljahr) der zürcherischen Sekundarstufe oder eine gleichwertige Ausbildung voraus. Der intritt in die. Klasse der Informatikmittelschule setzt den Besuch der 3. Klasse (. Schuljahr) der zürcherischen Sekundarstufe oder eine gleichwertige Ausbildung voraus. Der intritt in die. Klasse der achmittelschule setzt den Besuch der 3. Klasse (. Schuljahr) der zürcherischen Sekundarstufe oder eine gleichwertige Ausbildung voraus. s werden Schülerinnen und Schüler zu den Aufnahmeprüfungen in die. Klasse des Kurzgymnasiums, der Handels-, Informatik- und achmittelschule zugelassen, die zum itpunkt der Anmeldung die Abteilung A der Sekundarstufe besuchen und, sofern bei einem oder mehreren ächern Anforderungsstufen vorgesehen sind, in den Anforderungsstufen I oder II unterrichtet werden. Altersgrenze Wer vor dem. ai des intrittsjahres 5 Jahre alt wird, kann nicht mehr zur Aufnahmeprüfung für die. Klasse des Langgymnasiums zugelassen werden. Wer vor dem. ai des intrittsjahres 7 Jahre alt wird, kann nicht mehr zur Aufnahmeprüfung für die. Klasse des Kurzgymnasiums und für die Handelsmittelschule zugelassen werden. Wer vor dem. ai des intrittsjahres 8 Jahre alt wird, kann nicht mehr zur Aufnahmeprüfung für die Informatik- und achmittelschule zugelassen werden. Aufnahmeprüfung Die Aufnahmeprüfung findet im ärz statt (für die IS nde Oktober/Anfang ovember). An der Aufnahmeprüfung ins Gymnasium bzw. in die Handelsmittelschule, Informatikmittelschule und achmittelschule werden diejenigen Kenntnisse und ähigkeiten verlangt, die gute Schülerinnen und Schüler durch den Besuch von 6 Klassen der zürcherischen Primarschule respektive Klassen der zürcherischen Sekundarstufe oder gleichwertigen Ausbildungen bis zum Prüfungstermin erwerben können. 7

18 ür die Aufnahme ins Kurzgymnasium, die HS, IS und S gilt das Anschlussprogramm Sekundarstufe - ittelschulen, für die Aufnahme ins Langgymnasium das Anschlussprogramm Primarstufe - ittelschulen. Die beiden vom Bildungsrat erlassenen verbindlichen Anschlussprogramme sind auf der Homepage: (Reglemente) zu finden. Orientierung, Anmeldung Die Gymnasien und die Handels- und achmittelschulen führen jeweils im ovember Orientierungsveranstaltungen durch (die IS nde August). Die genauen Daten werden im September im Schulblatt des Kantons Zürich publiziert und im Oktober auf den Homepages dereinzelnen ittelschulenaufgeschaltet.die Anmeldeunterlagen können an den Orientierungsabenden bezogen oder nachher bei den Sekretariaten der einzelnen Schulen abgeholt beziehungsweise telefonisch bestellt werden (Gebühr: CH 0. zuzüglich allfällige Versandspesen). Die Anmeldung erfolgt in der Regel per Internet über die Adresse Den notwendigen Zugangscode (PI) für die Internetanmeldung bzw. das Anmeldeformular erhält man an den Orientierungsabenden oder anschliessend bei den Sekretariaten der Schulen. Anmeldeschluss ist der 0. ebruar (für die IS der 30.September, für das Kunst- und Sportgymnasium der 5.Januar). Verspätete Anmeldungen haben keinen Anspruch auf Berücksichtigung. inzugsgebiete Die Schülerinnen und Schüler können grundsätzlich nach freier Wahl an eine Schule angemeldet werden. Bei Überbelegung oder bei mangelnder Auslastung kann die Bildungsdirektion Umteilungen vornehmen. Weitere Informationen Detaillierte Informationen (angebotene Sprachkombinationen, Stundendotationen der einzelnen ächer, weitere Wahlmöglichkeiten im letzten Schuljahr, reifächer, Projekte usw.) können den Unterlagen oder den Homepages der einzelnen Schulen entnommen werden. Homepage des ittelschul- und Berufsbildungsamtes: 8

19 Adressen der n n Rämibühl: Literargymnasium Rämibühl Rämistrasse 56 (Parterre) 800 Zürich Telefon Realgymnasium Rämibühl Rämistrasse 56 (.Stock) 800 Zürich Telefon athematisch-aturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl Rämistrasse 58, 800 Zürich Telefon Kunst- und Sportgymnasium am G Rämibühl Rämistrasse 58, 800 Zürich Telefon Hohe Promenade Promenadengasse, Postfach 8090 Zürich Telefon reudenberg Gutenbergstrasse 5, Postfach Zürich Telefon Wiedikon Goldbrunnenstrasse 80, 8055 Zürich Telefon nge Steinentischstrasse 0, 800 Zürich Telefon Hottingen inervastrasse 4, 803 Zürich Telefon Oerlikon * Birchstrasse 07, 8050 Zürich Telefon Zürich Birch * Holunderweg, 8050 Zürich Telefon Zürich ord * Birchstrasse 07, 8050 Zürich Telefon Stadelhofen Schanzengasse 7, 800 Zürich Telefon Liceo Artistico Parkring 30, 807 Zürich Telefon Büelrain Rosenstrasse, 8400 Winterthur Telefon Im Lee Rychenbergstrasse Winterthur Telefon Rychenberg Rychenbergstrasse Winterthur Telefon Glattal Schulhaus Stägenbuck Zwinggartenstrasse Dübendorf Telefon und Küsnacht Dorfstrasse 30, 8700 Küsnacht Telefon Limmattal In der Luberzen 34, 890 Urdorf Telefon Zürcher Oberland Bühlstrasse 36, 860 Wetzikon Telefon Zürcher Unterland Kantonsschulstrasse 3, 880 Bülach Telefon Kantonale aturitätsschule für rwachsene ühlebachstrasse, 8008 Zürich Telefon * Ab Schuljahr 0/3 werden die Oerlikon und die Zürich Birch zur neuen Zürich ord zusammengeführt. 9

20

Mittelschule ja aber welche? Die Mittelschulen des Kantons Zürich

Mittelschule ja aber welche? Die Mittelschulen des Kantons Zürich Mittelschule ja aber welche? Die Mittelschulen des Kantons u1 Inhalt Bildung auf hohem Niveau 1 Zürcher Gymnasien Werte und Inhalte 2 Das Gymnasium fordert und fördert 3 Maturitätsausbildungsgänge 4 Fächerkatalog

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg 6 Jahre Primarschule was nun? 2 Kantonsschule Hohe Promenade Rektor K. Zollinger

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

IMMERSION IS WHEN YOU LEARN WITHOUT NOTICING IT. Auf dem Weg zur zweisprachigen Maturität. Zürcher Mittelschulen. Wo Innovation Tradition hat.

IMMERSION IS WHEN YOU LEARN WITHOUT NOTICING IT. Auf dem Weg zur zweisprachigen Maturität. Zürcher Mittelschulen. Wo Innovation Tradition hat. IMMERSION IS WHEN YOU LEARN WITHOUT NOTICING IT. Gabriela, Klasse 3c Auf dem Weg zur zweisprachigen Maturität. Zürcher Mittelschulen. Wo Innovation Tradition hat. Language learning without always translating

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Aufbau Kantonale

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Ausbildung am Puls des

Mehr

Kanton Zürich Bildungsdirektion Bildungsplanung. Entwicklung der gymnasialen Mittelschulen. Zürich 2006 2014

Kanton Zürich Bildungsdirektion Bildungsplanung. Entwicklung der gymnasialen Mittelschulen. Zürich 2006 2014 Kanton Zürich Bildungsdirektion Bildungsplanung Entwicklung der gymnasialen Mittelschulen des Kantons Zürich 2006 2014 2/89 Impressum Herausgeberin Bildungsdirektion Kanton Zürich, Bildungsplanung Redaktion

Mehr

Herzlich willkommen an der...! Info-Abend Kurzgymnasium!

Herzlich willkommen an der...! Info-Abend Kurzgymnasium! Herzlich willkommen an der...! Info-Abend Kurzgymnasium! Ablauf! Die KZN! Ziele des Gymnasiums! Das Angebot der KZN! Wahl des Profils! Zweisprachige Matur und Sprachaufenthalte! Freifächer! Stimmen aus

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium. Das grosse iabc der KFR

Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium. Das grosse iabc der KFR Kantonsschule Freudenberg Zürich Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium 1995 wurde schweizweit der Rahmen für zweisprachige (= bilinguale) Maturitätslehrgänge bereitgestellt. Seit

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Informationsveranstaltung «Übertritt nach der 6. Primarschulklasse» Donnerstag, 18. Juni 2015

Informationsveranstaltung «Übertritt nach der 6. Primarschulklasse» Donnerstag, 18. Juni 2015 Informationsveranstaltung «Übertritt nach der 6. Primarschulklasse» Donnerstag, 18. Juni 2015 Ablauf - Überblick über das Schul- und Bildungssystem - Gesamtbeurteilung - Anforderungen Sekundarschule Abteilungen

Mehr

Die Kantonsschule Hottingen stellt sich vor

Die Kantonsschule Hottingen stellt sich vor Orientierung für den Schuleintritt Die Kantonsschule Hottingen stellt sich vor Kompetenzzentrum für Wirtschaft und Recht Mit rund 600 Schülerinnen und Schülern ist Die Kantonsschule Hottingen eine der

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Kurzgymnasium Musisches und Neusprachliches Profil Zweisprachige Maturität 20.11.2014

Kurzgymnasium Musisches und Neusprachliches Profil Zweisprachige Maturität 20.11.2014 Kurzgymnasium Musisches und Neusprachliches Profil Zweisprachige Maturität 20.11.2014 Maturitäre Bildungswege Das Zürcher Schulsystem Langgymi Kurzgymi Sekundarschule Lehre Primarschule Kindergarten Maturitätsfächer

Mehr

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 Hintergrundinformationen zur ausgeschriebenen Stelle Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 1. «unterstrass.edu» ist der Dachbegriff für das ehemalige «Seminar Unterstrass»,

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich Gut zu wissen FKSZ Privatschulen im Herzen von Zürich Unsere Schulen engagiert und persönlich Sie wollen, dass Ihr Kind eine gute Perspektive hat. Wir vermitteln Inhalte sowie Werte, die unsere Schülerinnen

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Amt für Mittel- und Hochschulen. Mittelschulen des Kantons Thurgau

Amt für Mittel- und Hochschulen. Mittelschulen des Kantons Thurgau Amt für Mittel- und Hochschulen Mittelschulen des Kantons Thurgau I n h a l t Die Mittelschulen: Freiraum, 4 um neue Welten zu entdecken Schultypen 6 Kantonsschule Frauenfeld 8 Kantonsschule Kreuzlingen

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE 2015

INFORMATIONSBROSCHÜRE 2015 INFORMATIONSBROSCHÜRE 2015 Kantonsschule Im Lee Winterthur Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Neusprachliches Gymnasium Altsprachliches Gymnasium Musisches Gymnasium Informationsbroschüre 2015

Mehr

Kantonsschule Enge Zürich

Kantonsschule Enge Zürich Kurzgymnasien Profil «Neue Sprachen» Profil «Wirtschaft und Recht» Handelsmittelschule Informatikmittelschule Kantonsschule Enge Zürich Orientierungsschrift für den Schuleintritt Inhaltsverzeichnis Aufbau

Mehr

Kantonsschule Wattwil

Kantonsschule Wattwil Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Wohin führt Ihr Bildungsweg? Kanti Wattwil zwei Ausbildungsgänge Ausbildungsgänge Gymnasium Fachmittelschule (FMS) (Wirtschaftsmittelschule (WMS)) Die Mittelschulen

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 1. November 011 44. Mittelschulen. Sprachaufenthaltsreglement (Erlass) A. Ausgangslage Mit Bildungsratsbeschluss vom 8. September 009 wurde den Kantonsschulen

Mehr

Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule. Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter

Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule. Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter Themenübersicht Ziel der gymnasialen Oberstufe Gliederung der GO Verbindlicher

Mehr

Fachmittelschule Fachmaturität

Fachmittelschule Fachmaturität Fachmittelschule Fachmaturität Ein Weg zu Bildungsgängen an höheren Fachschulen und Hochschulen in den Bereichen Gesundheit, Soziale Arbeit und Pädagogik Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul-

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2016-2017/18 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal 3 2.

Mehr

Berufsmaturität. Ein Mehrwert für alle: Absolventinnen und Absolventen, Unternehmen und Wirtschaft

Berufsmaturität. Ein Mehrwert für alle: Absolventinnen und Absolventen, Unternehmen und Wirtschaft Ein Mehrwert für alle: Absolventinnen und Absolventen, Unternehmen und FÜHRUNG HÖHERE FACHPRÜFUNG (HFP) EIDG. BERUFSPRÜFUNG (BP) UNTERNEHMER/IN HÖHERE FACHSCHULE (HF) EXPERTE/IN KARRIERE- PERSPEKTIVEN

Mehr

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS)

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Vom 7. November 2007 (Stand 1. August 2014) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf die 18 Abs. 2 und 35 Abs.

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg

Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg Ablauf der Veranstaltung Bildungswege im beruflichen Schulwesen in Baden-Württemberg Eingangsvoraussetzung, Profil und Ziele des Berufskollegs I Stundentafel des Berufskollegs

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences Typ Technik 2-jährige berufsbegleitende Ausbildung Nach abgeschlossener Berufslehre 1. Ziel Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung,

Mehr

Neue Schule Zürich (NSZ) 2 3

Neue Schule Zürich (NSZ) 2 3 Gymnasium Neue Schule Zürich (NSZ) Die Neue Schule Zürich (NSZ) wurde 1942 durch Eltern gegründet. Die Trägerschaft der NSZ ist der Elternverein, der keine kommerziellen Ziele verfolgt. Im Mittelpunkt

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase

Informationen zur Qualifikationsphase Informationen zur Qualifikationsphase Gliederung Voraussetzungen für den Eintritt in die Qualifikationsstufe Die Profilwahl und die Voraussetzungen der einzelnen Profile Die Fachhochschulreife als Alternative

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Mittelschulen des Kantons St.Gallen

Mittelschulen des Kantons St.Gallen 2015/16 Mittelschulen des Kantons St.Gallen Gymnasium WMS FMS WMI Kanton St.Gallen Bildungsdepartement 6 1 2 3 5 4 2 Mittelschulen des Kantons St.Gallen 2015/16 Bildungsangebot An den Mittelschulen des

Mehr

Das Gymnasium im Zürcher Oberland

Das Gymnasium im Zürcher Oberland Das Gymnasium im Zürcher Oberland Inhaltsverzeichnis Deine Ausbildung: 5 ein langfristiges Projekt Die KZO: Zahlen und Schülerstimmen 6 Zwei Wege ans Gymi 8 1. Die Unterstufe der KZO 8 2. Die Maturitätsstufe

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen Profiloberstufe Regelungen und Bestimmungen Hinweis: Diese Darstellung der Bestimmungen und Regelungen ist nach bestem Wissen zusammengestellt worden. Rechtlich verbindlich ist allerdings nur die Ausbildungs-

Mehr

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport Gymnasiale Oberstufe Informationen zur Oberstufe Überblick Aufbau der Oberstufe Leistungsbewertung Fächer der Einführungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase Kurse in der Qualifikationsphase Abiturprüfungen

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Rechtsvorschriften sind auf

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8)

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Gymnasiale Oberstufe allgemeiner Aufbau Abiturzeugnis (Ergebnis Block I und II) Abiturprüfungen ( Block II

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT für Berufslernende KVM Reglement über die Zulassung und die Promotion Reglement über die Berufsmaturitätsprüfungen I Reglement über die Zulassung und die Promotion für die

Mehr

Zulassung zur PH Luzern

Zulassung zur PH Luzern Zulassung zur PH Luzern Gemäss Ausbildungsreglement der PH Luzern 2 Kindergarten/Unterstufe (KU) und Primarstufe (PS) Gymnasiale Matura Berufsmatura mit Passerelle Fachmatura Berufsfeld Pädagogik Fachhochschule

Mehr

DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE. am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt

DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE. am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt Abschlüsse nach Klasse 10 Erweiterter Sekundarabschluss 1 mit Versetzung in die Qualifikationsphase Sekundarabschluss

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe Bachelorstudiengang Primarstufe Ausbildung zur Primarlehrperson Arbeiten Sie gerne mit Kindern und Jugendlichen? Möchten Sie die Schule der Zukunft mitgestalten? Dann werden Sie Lehrerin oder Lehrer. Klassenlehrperson

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte Code Anmeldung zum Studiengang «Sekundarstufe II Lehrdiplom für Maturitätsschulen in Geschichte» für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte an einer

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

Studiengang Sekundarstufe II. 2013/14 und 2014/15. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe II. 2013/14 und 2014/15. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe II 2013/14 und 2014/15 Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. «Mein Aufgabe ist es, die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Ich will bewegen.» Matthias

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Berufliche Gymnasien in Villingen-Schwenningen

Berufliche Gymnasien in Villingen-Schwenningen Mit Hilfe des Handouts zur Informationsveranstaltung Wege zum Abitur (für Schüler mit mittlerem Bildungsabschluss) soll ein erster Überblick über die verschiedenen beruflichen (und der Vollständigkeit

Mehr

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich PH-Nr. 1.5 Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich (vom 27. Oktober 2009) 2 Der Fachhochschulrat, gestützt auf 10 Abs. 3 lit. c des Fachhochschulgesetzes vom 2. April 2007,

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr