LWL-Medienzentrum für Westfalen Geburtstag der Schriftstellerin. Astrid Lindgren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LWL-Medienzentrum für Westfalen. 100. Geburtstag der Schriftstellerin. Astrid Lindgren"

Transkript

1 LWL-Medienzentrum für Westfalen 100. Geburtstag der Schriftstellerin Astrid Lindgren

2 Impressum Herausgeber: LWL-Medienzentrum für Westfalen Fürstenberstraße 14, Münster (Besucheranschrift) Münster (Briefadresse) Zusammenstellung und Redaktion: Angela Schöppner-Höper Stand: Juli 2007 Alle Rechte vorbehalten 2007 Landschaftsverband Westfalen-Lippe

3 Sehr geehrte Kunden, zum Thema Astrid Lindgren hält das LWL-Medienzentrum für Westfalen eine Reihe von Medien vor, die erstmalig in dieser Form zusammengestellt wurden und besonders für den Einsatz in der Bildungsarbeit geeignet sind. Medienlisten sind immer nur für den Moment ihrer Zusammenstellung aktuell. Durch den Kauf neuerer Produktionen wird das Angebot ständig erweitert. Nutzen Sie deshalb die Möglichkeit der gezielten Recherche am Kundenterminal im Medienverleih oder im Online- Medienkatalog des LWL-Medienzentrum für Westfalen. Unter können Sie recherchieren und per bestellen. Schulen und außerschulische Bildungseinrichtungen können die aufgeführten Titel im LWL- Medienzentrum für Westfalen und in den meisten anderen kommunalen Medienzentren in Westfalen-Lippe kostenfrei entleihen. In der Regel werden die Kosten für den Versand der Medien dem Entleiher in Rechnung gestellt. Für weitere Informationen und Beratung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Das Team des LWL-Medienzentrums für Westfalen Telefon: (0251) Telefax: (0251) Öffnungszeiten des Medienverleihs: Mo - Do Uhr und Fr Uhr

4 4 Allerliebste Schwester Mediennr.: Video/VHS, 24 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1988 Göran Carmback Freigegeben ab 6 Jahren Ein kleines Mädchen hat Kummer: Die Mutter scheint den jüngeren Bruder viel mehr zu lieben als sie, sie bekommt keinen Hund, und außerdem muß sie immer pünktlich zum Abendessen dasein. Sie erfindet "eine Zwillingsschwester", zu der sie über den Rosenbusch im Garten gelangen kann und die nur für sie da ist. Gemeinsam machen sie auf Pferden einen Ausflug. Doch dann sagt ihr "die Schwester", daß sie tot sein wird, wenn die Rosen verblüht sind. Tieftraurig eilt sie nach Hause. Am nächsten Morgen ist ihr Geburtstag, und sie wird von einer feuchten Schnauze geweckt, die zu dem jungen Hund gehört, den ihr die Eltern schenken. Im Garten sind die Rosen welk, doch sie wird jetzt trotzdem nie wieder allein sein... (Nach dem Buch von Astrid Lindgren) Die Brüder Löwenherz Mediennr.: mm Lichttonfilm, 101 Min farbig Prod.land/-jahr: 1976/1977 Olle Hellbom Freigegeben ab 6 Jahren "Die Brüder Löwenherz" ist die Geschichte von zwei Brüdern - Jonatan und Karl, den alle Krümel nennen. Sie leben Anfang dieses Jahrhunderts in den Slums von Stockholm. Krümel ist schwer krank, er weiß, daß er nicht mehr lange leben wird. Sein Bruder Jonatan tröstet ihn und erzählt ihm eine Geschichte von einem Land Nagijala, wo man nach dem Tode hingelangt: In diesem Land nennt man sie Jonatan und Krümel Löwenherz. Im Kirschtal beteiligen sie sich am Kampf des einfachen Volkes gegen den Tyrannen Tengil und den Drachen Katla, die beide das Dornrosental beherrschen. (Ein Film nach Geschichten von Astrid Lindgren, der für Kinder ab etwa 10 Jahren sehenswert ist.) Gute Nacht, Herr Landstreicher Mediennr.: mm Lichttonfilm, 29 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1988 Daniel Bergmann Wie immer, wenn die Eltern fortgehen, wissen die Kinder, daß sie niemanden ins Haus lassen dürfen. Aber plötzlich steht da doch ein Landstreicher in der Küche. Die Kinder haben vergessen, die Tür zu schließen. Aus Angst verkriechen sie sich in der hintersten Ecke. Doch nach und nach geht die Scheu verloren, als der Landstreicher kleine Kunststücke vormacht. Da kommen plötzlich Eier aus seinen Ohren, und aus Glanzpapier entstehen tolle kleine Weihnachtsmänner. Schließlich ißt man gemeinsam zu Abend. Als der Landstreicher wieder geht, fragen die Kinder, wann er zurückkommt. (Nach einer Erzählung von Astrid Lindgren) (Begleitkarte)

5 5 Lotta Ein Weihnachtsbaum muß her Mediennr.: mm Lichttonfilm, 24 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1993 Johanna Hald Der etwa fünfjährigen Lotta passiert ein Mißgeschick. Anstelle der Mülltüte wirft sie ein für die kranke Nachbarin bestimmtes Brot samt ihrem "Teddy" in die Mülltonne und merkt es zu spät. Aber sie hat Glück: Der Müllwagen-Fahrer hat die Sachen aussortiert. Kaum erleichtert wieder zu Hause, wird sie gleich mit der nächsten Hiobsbotschaft konfrontiert: Der Vater berichtet ihr und den Geschwistern, daß es dieses Jahr keine Weihnachtsbäume mehr zu kaufen gäbe. Lotta macht sich auf den Weg zur Tankstelle, um der bewußten Nachbarin noch eine Illustrierte zu besorgen. Genau in diesem Moment tankt ein Lastwagen - vollbeladen mit Christbäumen. Doch der Fahrer lehnt es ab, Lotta einen davon zu verkaufen. Beim Anfahren des LKWs fällt ein Baum herunter, den Lotta mit nach Hause nimmt. So kann das Fest schließlich doch noch mit Weihnachtsbaum gefeiert werden. (Begleitkarte) Lotta aus der Krachmacherstraße Mediennr.: / mm Lichttonfilm / Video/VHS, 85 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1992 Johanna Hald Eigentlich kann ich fast alles, meint Lotta, die heute fünf Jahre alt wird. Und weil sie ja nun groß ist, hat sie sich ein richtiges Fahrrad gewünscht. Schluß mit dem langweiligen Trampeln auf dem Dreirad. Leider sind die Eltern der Meinung, für nur zwei Räder sei Lotta noch zu klein. Ja, das ist ein trauriger Geburtstag. Aber Lotta hat nicht umsonst ein ausgeprägtes Selbstbewußtsein. Das wäre doch gelacht, wenn sie nicht doch noch einen tollen Tag hätte - und wenn nicht doch noch ein Fahrrad auf den Gabentisch käme. (Nach dem Buch von Astrid Lindgren) Lotta - Schokoladenweihnachtsmänner zu Ostern Mediennr.: Video/VHS, 23 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1993 Johanna Hald Zu Ostern ist es in Schweden üblich, dass die Kinder als Hexen verkleidet von Haus zu Haus ziehen und Süßigkeiten sammeln. Doch dieses Jahr haben Lotta und ihre Geschwister kein Glück. Andere Kinder sind schneller als sie und so haben die Nachbarn nichts mehr. Doch wie immer weiß Lotta Rat - allerdings einen etwas ungewöhnlichen. (Nach dem Buch "Natürlich ist Lotta ein fröhliches Kind" von Astrid Lindgren)

6 6 Lotta zieht um Mediennr.: / mm Lichttonfilm / Video/VHS, 73 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1993 Johanna Hald Lotta hat es mit den Erwachsenen aus der Krachmachertraße nicht leicht. Wie kann man eine Fünfjährige auch dazu zwingen, einen kratzigen Wollpullover anzuziehen? Kurzerhand zerfetzt Lotta das ungeliebte Kleidungsstück mit einer Schere. Als ihr klar wird, daß es deswegen vermutlich Ärger mit ihrer Mutter geben wird, "zieht sie um". Lotta ist ein ganz besonderes Mädchen. Sie sagt immer: "Das ist merkwürdig mit mir. Ich kann so viel. Ich kann praktisch alles, was ich will". Und das beweist sie ihren Eltern, wenn sie nun ganz allein auf dem Dachboden der netten Nachbarin, Tante Berg, wohnt, oder wenn sie den einzigen Weihnachtsbaum der ganzen Stadt nach Hause bringt. (Nach den Geschichten von Astrid Lindgren) Madita Mediennr.: mm Lichttonfilm, 95 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1979 Göran Graffmann Madita, die eigentlich Margarete heißt, lebt mit ihrer Schwester Lisabet und ihren Eltern in einem kleinen Dorf in Schweden. "Manchmal", so meint Lisabet, "ist Madita ganz schön verdreht". Denn ihre Schwester ist immer für die tollsten Streiche zu haben. Nur in der Schule hat Madita ihre Probleme. Klassenkameradin Mia, deren Eltern zu den Armen im Dorf zählen, macht ihr das Leben schwer. Als die behauptet, Madita sei feige, ist das Anlaß genug, Mia das Gegenteil zu beweisen. Schon balanciert Madita in schwindelnder Höhe über den Dachfirst der Schule. Das traut sich Mia nicht, und so kann Madita diese gefährliche Wette für sich entscheiden. Als Mia dem Schuldirektor die Geldbörse klaut, wird sie schnell des Diebstahls überführt. Als der Direktor sie zur Strafe verprügeln will, ist es Madita, die das zu verhindern weiß. Nun ist der Grundstein für eine Freundschaft zwischen Mia und Madita gelegt. Ein weiteres unangenehmes Erlebnis schweißt die Mädchen zusammen: die beiden haben Kopfläuse und werden vom Kindermädchen Alwa behandelt. Doch außer mit Mia verbindet Madita auch mit Abbe eine tiefe Freundschaft. Als der Junge us der Nachbarschaft schwer erkrankt, kümmert sich Madita rührend um ihn und betet sogar, daß Abbe bald wieder gesund werden soll. Als sie schon fast die Hoffnung aufgeben will, geht es mit Abbe plötzlich wieder bergauf. Nun kann sich Madita richtig auf den Wohltätigkeitsball freuen, den die Frau Bürgermeister allljährlich zu Gunsten der Armen veranstaltet. Natürlich wird Madita auch hier für einigen Wirbel sorgen... Madita und Pim Mediennr.: mm Lichttonfilm, 82 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1980 Göran Graffmann

7 7 Madita wächst mit ihrer Schwester in einem kleinen schwedischen Dorf auf. Zu ihren besten Freunden zählen das Kindermädchen Alwa und der Nachbarsjunge Abbe, mit dem Madita schon die tollsten Abenteuer erlebt hat. Neugierig und gutgläubig, wie Madita nun einmal ist, läßt sie sich auch schon einmal an der Nase herumführen. Als Abbe ihr von seinem Ururgroßvater erzählt, der jede Nacht in der Waschküche umhergeistert, weil er dort vor vielen, vielen Jahren seinen Geldschatz vergrub, will Madita sich mit eigenen Augen von dem Gespenst überzeugen. Wie ausgemacht, findet sich das mutige Mädchen des Nachts in der geheimnisvollen Waschküche ein. Als tatsächlich der Geist erscheint, fährt Madita der Schreck in die Glieder, und sie läuft kreischend davon. Sofort erzählt sie Alwa von ihrer gruseligen Begegnung, und als Abbe daraufhin von dem Kindermädchen eine saftige Ohrfeige bekommt, geht Madita ein Licht auf: Abbe hat den Geist gespielt und sie zu Tode erschreckt! Doch es gibt auch Situationen, in denen Madita flunkert. Immer wenn sie etwas angestellt hat, schiebt sie die Schuld auf Richard, einen Jungen aus ihrer Klasse. Ob die Schultasche in den Fluß fällt, ihre Kleider schmutzig sind oder ihre Lesebuch verschmiert ist, immer ist es dieser Richard schuld! Maditas Eltern wollen sich das nicht länger bieten lassen und beschweren sich bei der Lehrerin über den ungezogenen Bengel. Als die aber sagt, es gäbe gar keinen Richard, steht Madita ganz schön dumm da. Sie schämt sich sehr für ihre Lügen und versteckt sich weinend in der Waschküche. Doch zum Glück findet sie Trost bei ihrer Freundin Alwa, und schnell ist Madita wieder fröhlich und kann neue Streiche aushecken. Michels Weihnachtsfest Mediennr.: Video/VHS, 25 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1972/1973 Olle Hellbom Weihnachten steht vor der Tür. Michels Mutter bereitet den alljährlichen Festtagsschmaus vor. Auch an die armen Leute ist gedacht, und so bringt Michel einen großen Korb mit vielen Leckereien ins Armenhaus. Als er erfährt, dass die Aufseherin alles alleine aufgegessen und den armen Leuten nur den Hering gelassen hat, wird Michel böse. Er überlegt sich einen Streich, bei dem die Engel im Himmel vor Freude in die Hände klatschen werden: Er lädt alle Armen nach Katthult zum Essen ein. (Nach einer Erzählung von Astrid Lindgren) Mio mein Mio Mediennr.: mm Lichttonfilm, 99 Min farbig Prod.land/-jahr: 1984 Vladimir Grammatikov Freigegeben ab 6 Jahren Ein kleiner, neunjähriger Junge lebt in Stockholm. Seine Mutter starb, als er geboren wurde. Deswegen ist er bei Pflegeeltern untergebracht. Außerdem weiß er nicht, wer sein Vater ist und träumt davon, ihm eines Tages zu begegnen. Bosse, so wird er genannt, hat eigentlich nur einen Freund. Er heißt Benka und wohnt in der gleichen Straße. Eines Abends ist seine Pflegemutter besonders nörglerisch und böse. Dies macht Bosse sehr trauig, und in seinem Kummer rennt er hinaus in den Park. Dort geschieht das Unglaubliche: Er findet eine Flasche, und in dieser befindet sich ein Geist! Der Geist ist ausgesandt worden vom König

8 8 im "Land der Ferne", um einen ganz bestimmten Jungen nach Hause zu holen: Bosse. Ohne eine Sekunde zu zögern, klammert sich Bosse an den Bart des Geistes, und sie fliegen hoch über die Wolken. Im "Land der Ferne" stellt sich heraus, daß der König niemand anderes ist als der wirkliche Vater von Bosse. Und Bosse heißt gar nicht Bosse, er heißt Mio, und alle in dem schönen Land haben ihn schon lange erwartet, denn Mio soll gegen einen grausamen Ritter antreten. Dieser hat viele Kinder gefangengenommen und zu Vögeln verzaubert. So macht Mio sich auf den gefährlichen Weg. (Nach dem gleichnamigen Roman von Astrid Lindgren) Nils Karlsson Däumling Mediennr.: mm Lichttonfilm, 72 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1990 Staffan Götestam Der fünfjährige Bertil muß allein zu Hause bleiben, wenn Vater und Mutter am Morgen zur Arbeit in die Fabrik gehen. So recht macht es keinen Spaß, allein zu spielen. Doch plötzlich klettert ein klitzekleines Wesen, nicht größer als ein Daumennagel, aus dem Mauseloch unter Bertils Bett und stellt sich ihm als Nils Karlsson vor. Die beiden Jungen sind zwar unterschiedlich groß, teilen aber das gleiche Schicksal: beide langweilen sich allein. Das nimmt ein Ende, denn Nils Karlsson verrät Bertil, mit welchem Trick er sich verkleinern und zur rechten Zeit auch wieder seine richtige Größe annehmen kann. Die beiden sind vollauf damit beschäftigt, aus dem kargen, schmutzigen Quartier, das Nils Karlsson von einer raffgierigen Maus gemietet hat, ein warmes behagliches Zuhause zu machen. Bertils Eltern sind erstaunt und erfreut über die Wandlung ihres Sohnes. (Nach einer Erzählung von Astrid Lindgren) Peter und Petra Mediennr.: / mm Lichttonfilm / Video/VHS, 76 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1989 Agneta Elers-Jarleman Peter und Petra sind Erdlinge. Sie wohnen mit ihren Eltern und Geschwistern unter einem riesigen Baum im Wald. Eines Tages müssen sie umziehen in die Nähe von Stockholm. Und da ihre Eltern darauf bestehen, müssen sie zur Schule gehen. Das ist bei ihrer winzigen Körpergröße natürlich nicht ohne Probleme. Aber gemeinsam mit dem Hausmeister und ihren Freunden in der Klasse schaffen sie die Hindernisse aus dem Weg. (Nach einer Erzählung von Astrid Lindgren) Pippi Langstrumpf Mediennr.: mm Lichttonfilm, 99 Min farbig Prod.land/-jahr: 1968 Olle Hellbom Freigegeben ab 6 Jahren

9 9 Eine kleine Stadt am Meer. Alles geht seinen normalen Gang, bis eines Tages ein kleines rothaariges Mädchen in die verlassene Villa Kunterbunt einzieht. In ihrer Begleitung: ein kleiner Affe und ein Pferd. Annika und Tommy schließen sofort Freundschaft mit Pippi Langstrumpf. Und dann beginnt eine Zeit voller Abenteuer und lustiger Streiche. Bis eines Tages Pippis Vater - Kapitän Langstrumpf - auftaucht. Pippi soll mit ihm nach Taka-Tuka- Land fahren. Aber letztlich gefällt es Pippi bei ihren Freunden besser und sie bleibt in der Villa Kunterbunt. Pippi Langstrumpf in der Südsee (Pippi Longstocking) Mediennr.: mm Lichttonfilm, 80 Min farbig Prod.land/-jahr: 1999 Paul Riley Pippi Langstrumpf macht sich mit ihrem Vater auf den Weg ins Taka-Tuka-Land, wo der Kapitän quasi "im Nebenjob" als König Efraim I regiert. Mit dabei sind natürlich Pippis Pferd "Kleiner Onkel", das Äffchen "Herr Nilsson" sowie ihre beiden Freunde Annika und Tommy. Im Rettungsboot allerdings halten sich die beiden Ganoven Donner-Karlsson und Bloom versteckt, um den sagenumwobenen Schatz von Taka-Tuka zu stehlen. Als sie unterwegs von Piraten überfallen werden, schlägt Pippi diese in die Flucht und auch die beiden Gauner suchen das Weite. Aber in der Südsee gibt es noch viele andere Abenteuer für die Gruppe zu bestehen... Polly hilft der Großmutter Mediennr.: mm Lichttonfilm, 29 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1988 Daniel Bergmann Polly ist sieben Jahre alt und lebt bei ihrer Großmutter. Immer wieder läßt sie sich die Geschichte erzählen, wie die Großmutter sie eines Tages in einem Weidenkorb auf der Treppe fand und sie daraufhin aufnahm. Die Weihnachtszeit naht und die Großmutter macht mit Polly zusammen Zuckerstangen. Sie wollen sie gemeinsam auf dem Markt verkaufen. Doch die Großmutter rutscht aus und muß mit einem Beinbruch ins Krankenhaus. Aber Polly meistert die Lage. Allein verkauft sie die Süßigkeiten und feiert gemeinsam mit der Großmutter Weihnachten. (Nach einer Erzählung von Astrid Lindgren) (Begleitkarte) Rasmus und der Vagabund Mediennr.: mm Lichttonfilm, 98 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1981 Olle Hellbom Rasmus lebt in einem Waisenhaus. Er hat dort gute Freunde, dennoch ist das Leben hart. Er wünscht sich nichts sehnlicher als eine Familie, die ihn als Kind aufnimmt. Aber jedesmal,

10 10 wenn jemand kommt und ein Kind adoptieren will, entscheidet man sich für ein blondes, gelocktes Mädchen. Das wird Rasmus langsam zu bunt. Er flieht nachts aus dem Waisenhaus. Nach einer Nacht im Heu wacht er morgens neben einem Landstreicher auf. Oskar und Rasmus freundensich schnell an und ziehen fortan gemeinsam los. Rasmus erlebt eine tolle Zeit, lernt die Weltkennen und wird sogar in eine Diebstahlgeschichte verwickelt. Aber sein Wunsch bleibt, endlich Kind in einer richtigen Familie zu sein. Als ein reicher Gutshofbesitzer ihn adoptieren will, lehnt er jedoch ab. Er möchte unbedingt bei Oskar bleiben. Überraschenderweise ergibt sich doch noch eine Lösung. Oskar und Rasmus können in einer Familie zusammenleben. (Nach einer Erzählung von Astrid Lindgren) Ronja Räubertochter Mediennr.: / mm Lichttonfilm / DVD, 126 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1984 Tage Danielsson Freigegeben ab 6 Jahren Ronja und Birk, Kinder von Anführern verfeindeter Räuberbanden, die auf einer alten Burg hoch auf einem steilen Felsen hausen, befreunden sich. Die beiden Kinder stellen sich gegen ihre Väter und deren Wunsch, die andere Räuberbande so schnell wie möglich zu verjagen. Bei einem Ringkampf zwischen Mattis und Borka, den beiden Anführern, soll entschieden werden, wer Oberhaupt beider Banden wird. Borka siegt und ein großes gemeinsames Fest findet statt. Der Film erzählt aber auch die Erlebnisse von Ronja mit Lebewesen des Waldes: den Trollen, Gnomen, Wiltruden und anderen Fabelwesen des Nordens. (Nach dem gleichnamigen Roman von Astrid Lindgren) DVD-Extras: Kapitelanwahl (Begleitkarte) Weihnachtsferien in Bullerbü Mediennr.: Video/VHS, 23 Min farbig Prod.land/-jahr: Schweden 1987 Lasse Hallström Tiefverschneite Wälder, Eislaufen - Weihnachtsferien in Bullerbü: Mittelpunkt ist das Weihnachtsfest. Am ersten Weihnachtsfeiertag geht es mit dem Pferdeschlitten auf Verwandtschaftsbesuch. Nach dem Essen tanzt die ganze Familie singend um den Weihnachtsbaum. Der Winter hat auch seine gefährlichen Seiten, muß einer der Jungen feststellen, als er im Eis einbricht. Doch mit vereinten Kräften können ihn die anderen Kinder retten. Beim Bleigießen an Silvester sind alle genauso munter versammelt wie beim Spielen an den Weihnachtstagen. (Begleitkarte) Wir Kinder aus Bullerbü Mediennr.: mm Lichttonfilm, 91 Min farbig

11 11 Prod.land/-jahr: Schweden 1986 Lasse Hallström In dem kleinen Dorf Bullerbü, irgendwo in Schweden, gibt es nur drei Bauernhöfe. Hier leben sechs Kinder: Lisa und ihre Brüder Lasse und Bosse wohnen auf dem Mittelhof. Der achtjährige Ole wohnt auf dem Südhof, und Britta, neun Jahre alt, und ihre Schwester Inga sind auf dem Nordhof zuhause. Die Kinder verbringen die meiste Zeit zusammen. Jetzt, wo die großen Ferien begonnen haben, helfen sie bei der Ernte. Und in der übrigen Zeit spielen sie, träumen von Wassergeistern und Trollen, von geheimnisvollen Inseln, wo Schätze vergraben sein sollen. (Nach dem Buch von Astrid Lindgren) ZeitZeichen im WDR 5 Radio zum Mitnehmen - ZeitZeichen 28. Januar 2002: Todestag der Schriftstellerin Astrid Lindgren Mediennr.: Audio/mp3/podcast, 14:04 Min Prod.land/-jahr: Bundesrepublik Deutschland 2007 Maren Gottschalk Eine kleine Stadt am Meer. Alles geht seinen normalen Gang, bis eines Tages ein kleines rothaariges Mädchen in die verlassene Villa Kunterbunt einzieht. In ihrer Begleitung: ein kleiner Affe und ein Pferd. Annika und Tommy schließen sofort Freundschaft mit Pippi Langstrumpf. Und dann beginnt eine Zeit voller Abenteuer und lustiger Streiche. Bis eines Tages Pippis Vater - Kapitän Langstrumpf - auftaucht. Pippi soll mit ihm nach Taka-Tuka- Land fahren. Aber letztlich gefällt es Pippi bei ihren Freunden besser und sie bleibt in der Villa Kunterbunt.

Pippi & Co. Foto: LMZ Gerd Cichlinski. Verfilmungen nach Büchern von Astrid Lindgren

Pippi & Co. Foto: LMZ Gerd Cichlinski. Verfilmungen nach Büchern von Astrid Lindgren MEDIATHEK LandesMedienZentrum Hofstr. 257c 56077 Koblenz Pippi & Co. A s t r i d L i n d g r e n Foto: LMZ Gerd Cichlinski Verfilmungen nach Büchern von Astrid Lindgren Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 9:00-12:00

Mehr

Medien zu Astrid Lindgren 1

Medien zu Astrid Lindgren 1 Medien zu Astrid Lindgren 1 Tonkassetten 2451100 Ronja Räubertochter, Teil 1 In der Mattisburg Audio-CD Produktionsjahr: 1984 55 min Tödlich verfeindet sind die beiden Räubersippen der Borka und Mattis.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Astrid Lindgrens Filme. Auralität und Filmerleben im Kinder- und Jugendfilm

Astrid Lindgrens Filme. Auralität und Filmerleben im Kinder- und Jugendfilm Astrid Lindgrens Filme. Auralität und Filmerleben im Kinder- und Jugendfilm Hrsg. von Annika Kurwinkel, Tobias Kurwinkel und Philipp Schmerheim Würzburg: Königshausen & Neumann, 2012. Die Erzählungen Astrid

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Zum Buch Das ist meine Meinung zum Buch: Welche Figur aus dem Buch würdest du gern sein? Kreuze an und begründe. Zum Vorlesen Ich konnte gut zuhören.

Zum Buch Das ist meine Meinung zum Buch: Welche Figur aus dem Buch würdest du gern sein? Kreuze an und begründe. Zum Vorlesen Ich konnte gut zuhören. Zum Buch Das ist meine Meinung zum Buch: LISUM Berlin Welche Figur aus dem Buch würdest du gern sein? Kreuze an und begründe. Mr Moose weil, Bertil Kiki Mama Gerlinde Woltershausen Oma Der Chef Zum Vorlesen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Ausleihbare Medien im PL zum Thema Weihnachten

Ausleihbare Medien im PL zum Thema Weihnachten Ausleihbare Medien im PL zum Thema Weihnachten Von Advent bis Weihnachten 4645402 4 Kurzfilme und 5 Bilderbuchkinos zum Thema f / 2008 Filme: - "Ayshe und der Weihnachtsmann" (5 min), Animationsfilm (1993)

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

HALLOWEEN Wann ist eigentlich Halloween?

HALLOWEEN Wann ist eigentlich Halloween? Wann ist eigentlich Halloween? Halloween wird jedes Jahr am 31. Oktober gefeiert. Doch wie entstand dieser Brauch? Das Wort Halloween kommt vom Englischen All Hallows Eve, das ist der Vorabend von All

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Vorbereitung: Die Schüler besprechen die einzelnen Episoden der Geschichte, indem sie einander Fragen stellen und Antworten geben und zusammen nach der Antwort

Mehr

Medienliste Astrid Lindgren

Medienliste Astrid Lindgren Stand: 25.10.2007 Stadtbibliothek Heilbronn Medienliste Astrid Lindgren Bilderbuch grau Als Adam Engelbrecht so richtig wütend wurde / Astrid Lindgren. Bilder von Marit Törnqvist. Hamburg : Oetinger, 1992.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Die Klassenfahrt zur Burg Blankenheim

Die Klassenfahrt zur Burg Blankenheim Die Klassenfahrt zur Burg Blankenheim Die Ankunft auf Burg Blankenheim Wir, die Klasse 3 c, sind um 10.39 Uhr angekommen. In den Zimmern haben die Putzfrauen geputzt, damit alles sauber ist. Deswegen konnten

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Vorwort. Schwierige Wörter oder Ausdrücke sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen in der Wörterliste am Ende des Buches.

Vorwort. Schwierige Wörter oder Ausdrücke sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen in der Wörterliste am Ende des Buches. Vorwort Dies ist ein Buch über die Kindheit und Jugend von Christiane F. (geboren 1962). Sie erzählt in ihren eigenen Worten, was sie alles erlebt hat. Diese wahre Geschichte wird den meisten Leuten unglaublich

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr