Service-Innovation und Prozessanalyse. Helmut M. Dietl 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service-Innovation und Prozessanalyse. Helmut M. Dietl 1"

Transkript

1 Service-Innovation und Prozessanalyse Prof. Dr. Helmut M. Dietl Helmut M. Dietl 1

2 Lernziele Diese Veranstaltung soll Sie in die Lage versetzen, Innovationen zu analysieren die Hauptdeterminanten von Serviceinnovationen zu beschreiben den Service-Entwicklungszyklus und dessen Bedeutung für den Servicesektor zu verstehen Die Entwicklung der Servicedynamik zu analysieren mit Konzepten der Serviceautomatisierung ti i vertraut t zu werden sowie Prozesse im Serviceunternehmen zu optimieren und Konzepte zur Prozessvisualisierung sua s e u und -layout anzuwenden Helmut M. Dietl 2

3 Four Types of Market-Creating Service Innovations Separable Type of Servic ce Inseparable Flexible Solutions FedEx Controllable Convenience ebay Google CNN Comfortable Gains Starbucks Cirque du Solei Barnes & Noble Sykpe Respectfull llaccess Ball Memorial Hospital Southwest Airlines Hertz #1 Club Gold Core Type of Benefit Delivery Quelle: Berry et al. 2006: Creating New Markets Through Service Innovation, Sloan Management Review, Winter 2006, S Helmut M. Dietl 3

4 Von der Idee zum Konzept 1. Identifizierung der dominanten Marktakteure in einer bestimmten Industrie/Branche. 5. Detaillierte Beschreibung des Service- Konzepts und eingesetzten Prozesse im Rahmen der strategischen Positionierung. 2. Den Bedarf des neuen Service- Angebots beschreiben und begründen. 6. Differenzierung zur Konkurrenz hinsichtlich Service-Level, Finanzierung und Konkurrenz- Szenarien. 3. Positionierung des neuen Services anhand geeigneter Dimensionen (z.b. Luxus vs. Grundbedürfnis, Grad der Standardisierung). 7. Beschreibung der Kundentypen, welche den Service beziehen. 4. Klarheit darüber schaffen, ob eine Nische besetzt werden kann, oder andere Marktakteure konkurriert werden. 8. Klar erkennbare Abgrenzung zu Gruppen/Typen, welche den Service nicht beziehen werden. Quelle: New Service Design, HBS von Frances X. Frei Helmut M. Dietl 4

5 Service-Entwicklungszyklus (nach Johnson et al.) Marktstart Ressourcen Entwicklung Mitarbeiter Produkt Technologie Systeme Design Instrumente Analyse Helmut M. Dietl 5

6 Service-Entwicklungsdynamik Standardisierungsgrad des Service-Angebots Niedrig Hoch Service e-bere eitstellu ung Face-to- jetziger Inkrementale Face Service Service-Innovation Telefon/ Kurier Selbstbedienung Technologie Mitarbeiter Produkt Technologie Systeme Systeme Produkt Mita. Technologiegetriebne Service-Innovation Systeme Produkt Mitarbeiter Technologie Radikale Service-Innovation Technologie Mitarbeiter Produkt Systeme Helmut M. Dietl 6

7 Service Profit Chain (nach Heskett et al.) Internal External Operating strategy and Service service delivery system concept Target market Loyalty Customer Satisfaction s Productivity Service Employees & Output Satisfaction Loyalty value quality Capability Revenue growth Profitability Service quality Workplace design Job design / decision-making latitude Selection and development Rewards and recognition Information and communication Adequate tools to serve customers Quality & productivity improvements yield higher service quality and lower cost Attractive Value Service designed & delivered to meet targeted customers needs Lifetime value Retention Repeat Business Referral Helmut M. Dietl 7

8 Service-Design im Überblick Automatisierungsgrad Standardisierungsgrad Komplexitätsgrad Prozesslayout Prozessdesign Kundenkontakt Helmut M. Dietl 8

9 Service-Automatisierung Front office Automatisierung Kunde muss neue Prozesse erlernen Beispiel: Bankautomat, E-Commerce, Internet Banking Back office Automatisierung Für Kunden nicht unmittelbar erkennbar Beispiel: Autopilot, Mikrowelle, Sortieranlagen Helmut M. Dietl 9

10 Service-Automatisierungsarten (nach Collier) Feste Ablaufsequenz Intelligenz Parkgaragenschranke z.b. Autopilot Variable Ablaufsequenz Bankautomat Wiedergabe Anrufbeantworter Expertensystem stem Fehlerdiagnosesystem Vollautomatisierung vollautomatisierte Banküberweisung Numerische Kontrolle Waschstrasse Helmut M. Dietl 10

11 Service-Standardisierung Standardisierung - Prozessdimensionen Komplexitätsgrad Gesamtzahl der Arbeitsschritte Friseur ist weniger komplex als Krankenhaus Freiheitsgrade des Servers Standardisierungsgrad Koch in 3-Sterne-Restaurant hat mehr Freiheitsgrade als Koch bei McDonald s Helmut M. Dietl 11

12 Strategische Positionierung via Prozessstruktur Komplexität Discount Broker Hoch Investment Banking Finanzplanung Freiheitsgrade des Servers Wenig Viele Immobilienmakler Lebensversicherung Niedrig Helmut M. Dietl 12

13 Prozessstrukturalternativen eines Restaurants Freiheits-/Komplexitäts- Status Quo Freiheits-/Komplexitäts- reduktion steigerung Keine Reservierungs- Reservierungs- Reservierungsmöglichkeit it mit möglichkeit möglichkeit Sonderwünschen Freie Platzwahl Wird gestrichen Selbstbedienung Standardisiertes Buffet Entfällt Platzanweisung Kellner serviert Brot Kellner nimmt Bestellungen auf Auswahl (3 Vorspeisen, 3 Hauptgerichte, Desertbuffet) t) Kellner serviert Platzanweisung u. Menüempfehlung Kellner serviert Brot und Aperitif Küchenchef erstellt Menü nach individuellen id Wünschen Täglich frisch nach Saison Weinkarte, Käseauswahl Menü wird z.t. am Tisch zubereitet Helmut M. Dietl 13

14 Service-Prozesstypen Kundenkontakt Wenig Freiheitsgrade (standardisiert) Viele Freiheitsgrade (massgeschneidert) Güter Info. Mensch Güter Info. Mensch Kein Kontakt Indirekter Kontakt Direkter Kontakt Selbstbedienung Interaktion Helmut M. Dietl 14

15 Prozessvisualisierung und layout Service Blueprint (Bsp. Luxushotel) Helmut M. Dietl 15

16 Prozesslayout - Beispiel Führerausweis Aktivität Beschreibung Dauer (Sek.) Antragprüfung Gebühren kassieren und quittieren Deliktprüfung Augentest Antragsteller fotografieren Führerschein ausstellen Helmut M. Dietl 16

17 Prozesslayout - Beispiel Führerausweis Aktivität Dauer in Sekunden Kapazität pro Std. Helmut M. Dietl 17

18 Beispiel Führerausweisbüro: verbessertes Layout In 1, Out In 1, Helmut M. Dietl 18

19 Führerausweisbüro: Kundenfreundliches Layout In In In In Out In In Helmut M. Dietl 19

20 Service-Prozessflussanalyse Vorgang Symbol Beschreibung Bearbeitung Kundenkontakt Ein Bearbeitungsschritt, der entweder vom Server off-line oder vom Kunden (Selbstbedienung) durchgeführt wird. Eine potentielle Fehlerquelle Interaktion zwischen Kunde und Server. Eine Beeinflussungsmöglichkeit Bewegung Kunden-, Server-, Informationsfluss zwischen Bearbeitungsschritten Eine potentielle Fehlerquelle Verzögerung D Zeitverzögerung Führt zu Wartezeit, Warteschlange und Warteraumbedarf Inspektion Eine Aktivität, bei der die Servicequalität gemessen wird. Qualität wird entweder vom Kunden oder vom Server beurteilt Helmut M. Dietl 20

21 Beispiel Kreditkartenbezahlung Entfernung Zeit Aktivität Gast verlangt Rechnung 10 m 30 sek. D Kellner geht 30 sek. D Kellner schreibt Rechnung 10 m 30 sek. D Kellner geht 15 sek. D Kellner präsentiert Rechnung 10 m 30 sek. D Kellner geht 30 sek. D Gast prüft Rechnung und gibt Kreditkarte 10 m 30 sek. D Kellner kommt zurück 15 sek. D Kellner nimmt Kreditkarte mit 10 m 30 sek. D Kellner geht zur Kasse 30 sek. D Kellner füllt Lastschriftbeleg aus 30 sek. D Kellner bearbeitet Lastschriftbeleg 60 sek. D Kellner erhält vorläufige Berechtigung g 10 m 30 sek. D Kellner geht 15 sek. D Kellner legt Gast Lastschriftbeleg vor 10 m 30 sek. D Kellner geht 30 sek. D Gast unterschreibt 10 m 30 sek. D Kellner geht 15 sek. D Kellner holt Lastschriftbeleg 10 m 30 sek. D (Kunde verlässt das Lokal) Server geht Gesamtzeit: Kellner: 9 min. (90 m) Gast: 7:45 min. Helmut M. Dietl 21

22 Kreditkartenbezahlung: verbesserter Prozess Entfernung Zeit Aktivität Gast verlangt Rechnung 10 m 30 sek. D Kellner geht 30 sek. D Kellner schreibt Rechnung 30 sek. D Kellner füllt Lastschriftbeleg aus 10 m 30 sek. D Kellner geht 15 sek. D Kellner präsentiert Rechnung und Lastschriftbeleg 10 m 30 sek. D Kellner geht 30 sek. D Gast prüft Rechnung, gibt Kreditkarte und unterschreibt 10 m 30 sek. D Kellner kommt zurück 15 sek. D Kellner nimmt Kreditkarte und Lastschriftbeleg mit 10 m 30 sek. D Kellner geht zur Kasse 30 sek. D Kellner bearbeitet Lastschriftbeleg und Kreditkarte 60 sek. D Kellner erhält Berechtigung 10 m 30 sek. D Kellner geht 15 sek. D Kellner legt Gast Lastschriftbeleg und Quittung vor 10 m 30 sek. D Kellner geht 30 sek. D Kunde verlässt das Lokal Summe: 70m 7:45 min Helmut M. Dietl 22

Service-Entwicklung und Prozessdesign

Service-Entwicklung und Prozessdesign Service-Entwicklung und Prozessdesign Folie 1 Problemstellung und Lernziel Wie werden erfolgreiche Service-Konzepte entwickelt? Welche Parameter beeinflussen das Service-Design und welche Trade-offs gibt

Mehr

Serviceinnovation und Prozessanalyse

Serviceinnovation und Prozessanalyse Serviceinnovation und Prozessanalyse Prof. Dr. Helmut M. Dietl Helmut M. Dietl 1 Lernziele Diese Veranstaltung soll Sie in die Lage versetzen, Innovationen und deren Determinanten im Servicebereich zu

Mehr

Design nachhaltiger Servicekonzepte

Design nachhaltiger Servicekonzepte Design nachhaltiger Servicekonzepte Prof. Dr. Helmut M. Dietl Helmut M. Dietl 1 Lernziele Diese Veranstaltung soll Sie in die Lage versetzen, nachhaltige Serviceentwicklungsprozesse zu analysieren zugrundeliegende

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Warteschlangenmodelle. Prof. Dr. Helmut Dietl

Warteschlangenmodelle. Prof. Dr. Helmut Dietl Warteschlangenmodelle Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie, die strategische Bedeutung von Serverkapazitätsentscheidungen kennen die wichtigsten Warteschlangenmodelle

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Pricing Strategie Ansatz

Pricing Strategie Ansatz Pricing Strategie Ansatz aprciot marketing consulting Agenda. Ziel Phasen im Projekt Selektion & Modellierung Pricing Komponenten Projekt Zeitplan Pricing Projekt Ziel. Ziel ist es, eine Pricing Policy

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Smarteres Geschäftsprozess-Management mit IBM BPM

Smarteres Geschäftsprozess-Management mit IBM BPM Christian Fillinger BPM Leader Austria & Switzerland Smarteres Geschäftsprozess-Management mit IBM BPM Überblick IBM Blueworks Live Agenda Wieso brauchen Unternehmen Business Process Management Lösungen

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

OPERATIONSMANAGEMENT Prozessauswahl und Prozessanalyse

OPERATIONSMANAGEMENT Prozessauswahl und Prozessanalyse OPERATIONSMANAGEMENT Prozessauswahl und Prozessanalyse Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, wie das Prozessdesign entsteht welche Faktoren auf das Prozessdesign einwirken

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement FS 08 Seminar in Services- und Operationsmanagement Servicemanagement in Versicherungsgesellschaften 4. und 5. April 2008 Zeit Ort 9.00-18.00 Uhr Seminarraum,

Mehr

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r Der Marketing Booster Inhaltsverzeichnis Seite Performancesteigerung durch den Marketing Booster 3 Die Entwicklung des Marketing Boosters 7 Planen und Steuern durch den Marketing Booster 12 Beispiele für

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Fachgruppe Flug Präsentation Amadeus / Travelport 23. August 2012

Fachgruppe Flug Präsentation Amadeus / Travelport 23. August 2012 Fachgruppe Flug Präsentation Amadeus / Travelport 23. August 2012 Entwicklung Flugmarkt (Passagiervolumen) Worldwide: +5.9% 2011 vs. 2010 Asien absolut die Nr. 1 über 700m PAX (gefolgt von Europa, 650m

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

Maßgeschneiderte Lösungen L vs Golden Copy

Maßgeschneiderte Lösungen L vs Golden Copy Maßgeschneiderte Lösungen L vs Golden Copy Wolfgang GöbG Business Development Software Daten Service GmbH Rennweg 97-99 99 1030 Wien wolfgang.goeb@geos.biz Firmenprofil Spezialisiert auf Bankensoftware

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Trends im Online Marketing und Vertrieb

Trends im Online Marketing und Vertrieb Studying the international way Trends im Online Marketing und Vertrieb Christian Maurer Mayrhofen, 6. Mai 2013 Agenda 1. Erwachen aus der E-Tourismus Lethargie 2. Online Marketing Trends 3. Optionen für

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

SBWL Unternehmensführung Informationen zur Vertiefungsrichtung g und Bachelorarbeit

SBWL Unternehmensführung Informationen zur Vertiefungsrichtung g und Bachelorarbeit SBWL Unternehmensführung Informationen zur Vertiefungsrichtung g und Bachelorarbeit Management, Universität Innsbruck Der Bachelor SBWL Unternehmensführung Info Bachelorarbeit 2 Prozessablauf Vertiefungsrichtung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Service Management: Operations, Strategie und e-services Prof. Dr. Helmut M. Dietl

Service Management: Operations, Strategie und e-services Prof. Dr. Helmut M. Dietl Service Management: Operations, Strategie und e-services Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Services- und Operationsmanagement Übersicht 1. Nachfrageprognose 2. Variabilitätsmanagement

Mehr

French IT Consulting Ltd. 483 Green Lanes, London N13 4BS United Kingdom. +49-69-17 42 83 41 info@french-it.co.uk www.french-it.co.

French IT Consulting Ltd. 483 Green Lanes, London N13 4BS United Kingdom. +49-69-17 42 83 41 info@french-it.co.uk www.french-it.co. French IT Consulting Ltd. 483 Green Lanes, London N13 4BS United Kingdom +49-69-17 42 83 41 info@french-it.co.uk www.french-it.co.uk ÜBER FRENCH IT CONSULTING GET EASY! Komplett Lösungen für Ihr Unternehmen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Big Data & High-Performance Analytics: Anwendungsszenarien

Big Data & High-Performance Analytics: Anwendungsszenarien Big Data & High-Performance Analytics: Anwendungsszenarien Dr. Thomas Keil, Program Manager Business Analytics Frankfurt 26.4.2012 McKinsey-Studie zeigt Big Value Quelle: McKinsey Global Institute, May

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. Helmut M. Dietl 1

OPERATIONS MANAGEMENT. Helmut M. Dietl 1 OPERATIONS MANAGEMENT - Einführung - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Operations versteht was Operations Management bedeutet welche Zusammenhänge zwischen

Mehr

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Volkmar Westdorf Solution Marketing, Service Networks Was bedeuted Mobile Internet EN/FAD 109 0015 Evolution oder Revolution? Mobiles/Drahtloses Internet

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Steigerwald Consulting Group OpernTurm Tel.: +49 (0) 69 6199 3012 Bockenheimer Landstr.

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur V

Kapitel 1 Applikations-Architektur V Kapitel 1 Applikations-Architektur V Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile und

Mehr

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006 Smart Innovation Wien, 21. September 2006 0 Schumpeters Ideal: die ausschließliche Fokussierung auf das Neue zu wenig Innovation Effizienzsteigerung Produktkomplexität Prozesskomplexität Strukturkomplexität

Mehr

Webinar. Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein. Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim.

Webinar. Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein. Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim. Webinar Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim München, 7/23/14 Inhalte des Webinars Entwicklungsprozess und Lebenszyklus von Unternehmen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement. Professor Dr. Helmut M.

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement. Professor Dr. Helmut M. Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement Professor Dr. Helmut M. Dietl Service Management: Operations, Strategie und E-Services

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 2. Private Cloud & SaaS Konzepte und deren Anwendung. Henning von Kielpinski (ConSol* GmbH)

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 2. Private Cloud & SaaS Konzepte und deren Anwendung. Henning von Kielpinski (ConSol* GmbH) Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 2 Private Cloud & SaaS Konzepte und deren Anwendung 28.02.2013 Henning von Kielpinski (ConSol* GmbH) Ralf Barth (Veeam Software) Inhalt Kurze Vorstellung

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel 12. CIBI Innovationstag Vorstellung Wirtschaftsmagazin Der Handel Auflage

Mehr

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Social Media Software Marketing on Tour 2012 Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Dr. Thomas Völcker Geschäftsführer WWW allyve GmbH & Co. KG thomas.voelcker@allyve.com Die Veränderung

Mehr

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Schlussfolgerungen aus einer ersten bundesweiten Studie Peter Nowak, Rudolf Forster

Mehr

Polarion etwas anders genutzt. Eine Erfolgsgeschichte des Polarion Customizing

Polarion etwas anders genutzt. Eine Erfolgsgeschichte des Polarion Customizing Polarion etwas anders genutzt Eine Erfolgsgeschichte des Polarion Customizing Mein Name ist Guido Majewski Senior Consultant Software Development Process Improvements T-Systems Internation GmbH Service

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Die ricardo.ch AG als Partner für professionelle Händler

Die ricardo.ch AG als Partner für professionelle Händler Die ricardo.ch AG als Partner für professionelle Händler Zuger Kantonalbank Unternehmer im Brennpunkt Dr. Christian Kunz, CEO ricardo.ch AG 02. September 2014 Das Internet verändert alle Industrien nachhaltig

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

Mobile Szenarien in Retail

Mobile Szenarien in Retail Mobile Szenarien in Retail Bernhard Webler, VP Retail Solutions MicroStrategy 1 / digital business by Agenda Mobile Analytics im Handel Management Regionalleiter Marktleiter Mitarbeiter Kunde Industrie

Mehr

JETZT NEU ZU JEDEM CHECK IN SYSTEM GIBTS DAS NEUE NOTEBOOK GRATIS WIR HOLEN DAS MAXIMUM FÜR SIE RAUS!!

JETZT NEU ZU JEDEM CHECK IN SYSTEM GIBTS DAS NEUE NOTEBOOK GRATIS WIR HOLEN DAS MAXIMUM FÜR SIE RAUS!! WIR HOLEN DAS MAXIMUM FÜR SIE RAUS!! JETZT NEU FÜR ALLE SCHNELLENTSCHLOSSENEN ZU JEDEM CHECK IN SYSTEM GIBTS DAS NEUE NOTEBOOK GRATIS SIMPLE SMS presents: NEW SUCCESSFUL TECHNOLOGY SYSTEM informativ &

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

AGENDA. In aller Kürze. Leistungen. Über Uns. Referenzen

AGENDA. In aller Kürze. Leistungen. Über Uns. Referenzen AGENDA 01 02 03 04 In aller Kürze Leistungen Über Uns Referenzen IN ALLER KÜRZE 1. In aller Kürze APTLY UnternehmenspräsentaDon Seite 3 IN ALLER KÜRZE (4/2011) (03/2005) Gründungsjahr Aptly: 2014 Geschä?sführer:

Mehr

Die kostengünstige Alternative für Taxizentralen

Die kostengünstige Alternative für Taxizentralen Die kostengünstige Alternative für Taxizentralen Swisstaxi Solutions bietet kleineren und mittelgrossen Taxiunternehmen eine innovative Lösung an, das tägliche operative Geschäft einfacher, flexibler und

Mehr

Modellierungsmethoden in der Informatik

Modellierungsmethoden in der Informatik Modellierungsmethoden in der Informatik Probeklausur WS 2007/08 UNIVERSITÄT D U I S B U R G E S S E N Disclaimer Die Aufgaben sind lediglich Beispiele Sie decken nicht den ganzen klausurrelevanten Stoff

Mehr

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt. Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.de Zum Unternehmen - Ballsportdirekt.de Von Sportler für Sportler

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Service Management: Operations, Strategie und e- Services

Institut für Betriebswirtschaftslehre Service Management: Operations, Strategie und e- Services Service Management: Operations, Strategie und e- Services Prof. Dr. Helmut M. Dietl Übersicht 1. Nachfrageprognose 2. Variabilitätsmanagement und Service-Profit-Chain 3. Servicedesign, Serviceinnovation

Mehr

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm Asset Manager Workbench Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater waser ipm 1 2 Engage your customers Involve your partners Take control of your business Die aktuellen

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Effektive Testautomatisierung durch modulare Tests. Michael Oestereich profi.com AG Dr. Frank Spiegel Haufe-Lexware GmbH & Co. KG

Effektive Testautomatisierung durch modulare Tests. Michael Oestereich profi.com AG Dr. Frank Spiegel Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Effektive Testautomatisierung durch modulare Tests Michael Oestereich profi.com AG Dr. Frank Spiegel Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Agenda Einführung Vorstellung der Unternehmen Vorstellung des gemeinsamen

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

THEMA (Im Folienmaster eingeben) FOLIENTITEL (dito) 1. Service Blueprinting

THEMA (Im Folienmaster eingeben) FOLIENTITEL (dito) 1. Service Blueprinting THEMA (Im Folienmaster eingeben) FOLIENTITEL (dito) 1 Service Blueprinting THEMA (Im Folienmaster eingeben) FOLIENTITEL (dito) 2... Was ist ein Service Blueprint?... Aufbau von Service Blueprints... Entwicklung

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Agil heißt zuverlässig entwickeln und liefern

Agil heißt zuverlässig entwickeln und liefern Agil heißt zuverlässig entwickeln und liefern Christoph Mathis Mario Gadet 20.02.2014 improuv GmbH Agile Leadership. http://improuv.com Agile Thinking Face-2-Face conversational, collaborative, adaptive

Mehr

Agenda. Interact Retail Showcase Demo

Agenda. Interact Retail Showcase Demo Agenda Interact Retail Showcase Demo Mobile Interaktionsmöglichkeiten 120x am Tag 90% 2h am Tag Kommunikations- / Interaktionspunkt Gamechanger ibeacons und Eddystone Cloud Services Ein Beacon selbst

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Controllability versus Informativeness. Koordination und Budgetierung - Exkurs

Controllability versus Informativeness. Koordination und Budgetierung - Exkurs Controllability versus Informativeness Performancemessung und Organisationsstrukturen Performancemessung und Organisationsstruktur müssen zusammen passen Abhängig von der Organisationsstruktur haben unterschiedliche

Mehr

Operative Stabilität in nervösen Märkten Back-Office in der Zwickmühle. Dr. Torsten Arens IBM Club of Excellence Wörth am Main, November 2009

Operative Stabilität in nervösen Märkten Back-Office in der Zwickmühle. Dr. Torsten Arens IBM Club of Excellence Wörth am Main, November 2009 Operative Stabilität in nervösen Märkten Back-Office in der Zwickmühle Dr. Torsten Arens IBM Club of Excellence Wörth am Main, November 2009 Agenda Vorstellung UBS Back-Office Prioritäten in einer Wachstumsphase

Mehr

Mit Emotionen Marken und Kundenerlebnisse schaffen

Mit Emotionen Marken und Kundenerlebnisse schaffen Mit Emotionen Marken und Kundenerlebnisse schaffen 1 Wir freuen uns, Sie bei unserer Brand and Customer Experience Webinar-Serie begrüßen zu dürfen. Alexandra Stein Dr. Heike Langner Harald Schuster Head

Mehr

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce 5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce Andreas Bärtsch Weisse Arena Gruppe Marketing und Sales Mitglied der Geschäftsleitung _ Dipl. Phil II, Universität Zürich _

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

Virtuelles Coaching Coaching nutzt die modernen Medien

Virtuelles Coaching Coaching nutzt die modernen Medien Virtuelles Coaching Coaching nutzt die modernen Medien Hannover, den 16. 04. 2008 Prof. Dr. Harald Geißler Forschungsstelle Coaching-Gutachten Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Der Coaching-Würfel Begriffsstruktur

Mehr