High Performance Management Software for ISP Professionals. kundensystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "High Performance Management Software for ISP Professionals. kundensystem"

Transkript

1 High Performance Management Software for ISP Professionals kundensystem R6.ISP ENTERPRISE

2 10 Gründe I. Unbegrenzte Skalierbarkeit II. Alle Module von einem Hersteller III. Dezentrale Arbeitsweise IV. Sicherheit: https, ssl, ssh2, gpg V. Vollautomatisierte externe Backups VI. Vollautomatisierte Routineaufgaben VII. Multilingual VIII. Entwicklung seit 2000 IX. 2 Jahre Software Support X. Über Lizenzkunden 2

3 Einleitung Die Kundensystem ISP Software ist eine mandantenfähige All-in- One Verwaltungs-Software bestehend aus vollautomatisierter Server-, Kunden-, Artikel- und Rechnungs-Verwaltung. Professionelle Internetdiensteanbieter (ISP), Reseller und Anbieter von Webhosting-/Server-Dienstleistungen verwalten, vermieten, verkaufen und generieren hiermit dezentral V-Server-, Provider-, Reseller-, Domain-, -, und Webspace-Zugänge. Es stehen komfortable Schnittstellenanbindungen und Werkzeuge zur Verfügung um Anbietern, Wiederverkäufern und Kunden die Verwaltung zu erleichtern. Nahe zu alle Routineaufgaben von Anbieter und Kunde sind automatisiert. Abb.1 Kundenportal 3

4 Sparen Sie bis zu 90% Ihrer Betriebsausgaben durch Prozeßautomatisierung 4

5 Sparen Sie 90% Ihrer Betriebswege durch dezentrale Verwaltung 5

6 1 Kontakte und Verweise Die InternetEntwickler Julius Meyer Oldenburger 23 DE Düsseldorf Urheber / Inhaltlich Verantwortlicher / copyright Julius Meyer Allgemeine Geschäftsbedingungen Lizenz 6

7 2 Systemvoraussetzungen 2.1. Hardwarevorraussetzungen MHz Prozessor (Opteron oder höher empfohlen) MB Festplattenspeicher (160 GB oder höher empfohlen) MB Hauptspeicher (8GB oder höher empfohlen) - 10 MBit Netzwerkkarte mit Internetanbindung ( 100MBit oder höher empfohlen ) 2.2. Softwarevorraussetzungen - LINUX Debian 4 MINIMAL Betriebssystem 7

8 3 Installation Stellen Sie sicher das die Systemvoraussetzungen gegeben sind Loggen Sie sich als User "root" über das SSH2 Protokoll auf den Server (z.b. mit PUTTY) Stellen Sie sicher, dass Ihre Provider-Domain per DNS auf Ihre ServerIP zeigt. Es darf kein weiteres ServerAdminsitrations-System laufen ( Visas etc.) Führen Sie folgenden Code auf der Shell aus. apt-get update apt-get --allow-unauthenticated -y --force-yes install recode rm /root/ksserverinstall_debian4.tpl wget -P /root chmod 700 /root/ksserverinstall_debian4.tpl /usr/bin/recode ibmpc..lat1 /root/ksserverinstall_debian4.tpl /root/ksserverinstall_debian4.tpl 8

9 4 Allgemeine Icons Aktionen Löschen Löschen Bearbeiten interne Weiterleitung externe Weiterleitung Hinzufügen Hinzufügen Sichern Duplizieren Importieren Neuladen Bildupload Hinzufügen / Shop DB extern öffnen Kaufen Tauschen Installieren Merken Fenster Übersicht Detailansicht Template Ansicht Benutzerdaten Home Datenbank Inkasso Gruppe Statistik Firewall Hilfe Autresponder Subipnetz Rechnung Shop Provider Zustände Gestoppt Bezahlt Benutzer gesperrt Cookie gesetzt SSL gesichert Info 9

10 5 Kundenportal 5.1. Domains Bestandskunden können hier neue Domain-Reg/Transfer Aufträge einreichen. Neben der Domainübersicht steht für jede Domain, die Domainweiterleitung auf ein Verzeichnis oder eine bestehende Domain zur Verfügung. Wird hier nichts eingestellt, bleibt die Domainweiterleitung standardmäßig auf dem Verzeichnis /html Subdomains Hier können diverse Subdomains eingerichtet werden. Anschließend können diese auf eine Domain weitergeleitet werden. Z.b. seite.kundensystem.de => Rechnung Hier finden Sie neben der Rechnungsübersicht, die je nach eingestelltem Rechnungszyklus, aktuell generierte Rechnung. Sie können die Dokumente runterladen oder online anzeigen lassen. Das Anzeigeformat ist PDF. Es wird der Acrobat Reader benötigt Daten Aktualisieren Sie in diesem Menü Ihre aktuelle Rechnungsanschrift Scripts Der Scriptinstaller ist ein komfortables Tool um per Mausklick diverse Programme ( z.zt Shopsystem, Forum, BLogsystem, CMS ) automatisch zu installieren. Es werden im Anschluss die entsprechenden Zugangsdaten oder Links an die eingestellte Adresse versendet. Eine Deinstallation ist hier auch per Mausklick möglich. Die Einstellung der Scripte erfolgt über ADMIN => TOOLS => Application Maker 5.6. Creator Mit dem DomainCreator II lassen sich diverse Domains generieren, die im Anschluss automatisch auf Verfügbarkeit geprüft werden. Die KEYS GENERIEREN Funktion stellt einige statische Schlüsselwörter bereit, die nach dem Zufallsprinzip vorgegeben werden. Eine Domain-Merkfunktion wurde hier auch integriert. Bitte beachten Sie, dass der DomainCreator immer von einem WHOIS Server (z.b. DENIC) abhängig ist Support Bei Problemen und Supportanfragen kann im TicketSupportSystem eine Nachricht eingegeben werden. Durch Aktualisieren lädt das System alle aktuellen Antworten vom Anbieter DB-Admin Dieser Menüpunkt leitet direkt auf das Datenbank Administrations-Programm weiter. 10

11 5.9. Passwort Über diesem Menüpunkt lassen sich diverse Passwörter der jeweilgen Accounts (POP3,DB,FTP,SUBFTP) ändern. Das Passwort für den Kundenportal Account ist gleichzeitig das FTP Passwort FTP Unter diesem Menüpunkt lassen sich SUB FTP Accounts anlegen. Hier muss ein Subverzeichnis im aktuellen Hauptverzeichnis gewählt werden. Der SubFTP User hat nur Zugang oberhalb dieses Verzeichnisses, wenn PHP, CGI, Python etc. ausgestellt sind. Die mit dieser Funktion erstellten Accounts, sollte man nur vertrauten Usern zur Verfügung stellen POP3 Hier lassen sich POP3 Boxen ( Postfächer) erstellen und löschen. Diese sind die Grundvoraussetzung für eine spätere Zustellung. Bei der ersten Erstellung sollte der User und das Passwort notiert werden. Für die Einbindung in einem externen -Browser wird der HOST der USERNAME und das PASSWORT benötigt Hier lassen sich -Adressen der jeweiligen Domains erstellen und löschen. Eine Weiterleitung auf eine weitere Adresse oder auf ein lokales Postfach sind Vorraussetzung für die korrekte Zustellung einer Nachricht. Eine Catch-All - Adresse lässt sich ohne Eingabe oder mit * erstellen. Normale -Adressen haben immer Vorrang vor der Catch-All Weiterleitung DB Hier lassen sich Datenbanken erstellen und löschen. Bei der ersten Erstellung sollte der Account, User und das Passwort notiert werden. Für die Einbindung in einem Script wird der HOST localhost, die DB, der Benutzer und das Passwort benötigt Statistik Über dieses Menü gelangen Sie in die detaillierte Transfer und Zugriffs-Statistik der jeweiligen Domain Schutz Über dieses Menü lässt sich auf ausgewählte Verzeichnisse ein Passwort-Schutz erstellen. Benötigt werden, der Name des passwortgeschützten Bereichs, Login und Passwort. Die Eingaben sind individuell. Über den Hinzufügen Button lassen sich weitere Benutzer für das geschützte Verzeichnis erstellen webmail Diese Funktion stellt die dezentrale -Verwaltung dar. Sie können hier weltweit Ihre s abrufen oder s versenden. Das POP3 Passwort wird jeweils benötigt Notiz Hier lassen sich Adressen und Notizen pflegen. 11

12 5.18. Logout Über diesen Button wird die Kundenportal Session beendet. 12

13 6 Provider Administration ( Anbieter Verwaltung ) 6.1. Provider In der Providerübersicht sehen Sie Ihre angemeldeten *Provider. Über den Button Login können Sie sich als jeweiliger Provider einloggen. Hier lassen sich des Weiteren neue Provider anlegen Reseller In der Resellerübersicht sehen Sie Ihre angemeldeten * Reseller. Über den Button Login können Sie sich als jeweiliger Reseller einloggen. Hier lassen sich des Weiteren neue Reseller anlegen Kunden In der Kundenverwaltung lassen sich diverse Aktionen auf einzelne Kunden-Accounts ausführen. Eine Sortierung (aufsteigend/absteigend) ist durch Klicken auf den jeweiligen Spaltennamen möglich. Es steht des Weiteren eine Suchfunktion zur Verfügung, die eine gefilterte Anzeige nach vorkommenden Suchbegriffen im Kunden-Namen ermöglicht. Durch Klick auf einen Account, gelangt man in das jeweilige Kundenportal und kann dort als Kunde dessen Aktionen durchführen. Der Klick auf den jeweiligen Namen führt zur Adresspflege, wo sich die Stammdaten ändern lassen. Es stehen folgende weitere Optionen bereit um den KundenAccount zu administrieren IP/HOST anzeigen zeigt den HOST bzw. IP Adresse an, auf den die Domain per * DNS zeigt. Wenn nur die Domain angezeigt wird, ist die Domain nicht konnektiert Rundschreiben senden Nachdem man die gewünschten Kunden angewählt hat, kann man mit dieser Option eine /Newsletter etc. an die jeweiligen Kunden senden. Ein Rundschreiben an alle Kunden kann man ohne Markierung durchführen. Die Sendeliste lässt sich noch manuell verändern indem man in jeweils eine Zeile, eine einträgt Domain registrieren Nachdem auswählen der jeweiligen Accounts, lassen sich DomainReg Aktionen auf die darin enthaltenen Domains durchführen. Nähre Informationen unter ADMIN => DOMREG Rechnungen als bezahlt markieren Per Klick lassen sich alle Rechnungen des markierten Accounts auf entsprechenden Status setzen Rechnungen als nicht bezahlt markieren Per Klick lassen sich alle Rechnungen des markierten Accounts auf entsprechenden Status setzen. 13

14 Account sperren Durch diese Funktion wird der jeweils markierte Account gesperrt. Der Inhalt einer vorhandenen Domain wird nicht mehr angezeigt und ein Login ins Kundenportal ist unmöglich Account freigeben Durch diese Funktion wird der jeweils markierte Account freigegeben. Der Inhalt einer vorhandenen Domain wird wieder angezeigt und ein Login ins Kundenportal ist möglich DTA Datei erstellen Für Anbieter die mit diverser Bank-Software arbeiten lässt sich über diese Funktion eine DTA Datei erzeugen. Diese wird dann in die entsprechende Bank-Software importiert Zahlungserinnerung In diesem Menü erhalten Sie ein Vordruck für eine Zahlungserinnerung zum Versenden Neues Passwort zusenden Durch diese Funktion wird eine an die Adresse der jeweils markierten Kunden-Accounts gesendet. Die beinhaltet ein neu generiertes Passwort für das Kundenportal Zuordnung Hier lassen sich Kunden in diverse Kundengruppen zuordnen Partner In der Partnerverwaltung erhalten Sie einen Überblick aller Partner und SubPartner, die unter diesem Provider einen Kunden geworben haben. Hier können Sie dem ausgewählten Partner, Beträge und Punkte gutschreiben oder abziehen. Es lässt sich die prozentuale Beteiligung am verkauften Produkt einstellen. Des Weiteren sehen Sie alle beantragten Auszahlungen und können diese bestätigen Webspace Über das Hosting-Menü lassen sich * webaccounts anlegen. Man benötigt dazu die Stammdaten des neuen Kunden und eine Domain. Es sollte das dazugehörige Paket gewählt und die automatisierte Rechnungsstellung aktiviert bzw. deaktiviert werden. Nach der Accounterstellung erhalten Provider und Kunde eine mit Zugangsdaten zum Kundenportal und FTP Account Registrar Das Domain Bestell System stellt die Schnittstelle zu den weltweiten Domainregistraren dar. Hier lassen sich diverse Domain Aktionen durchführen. Unter Anderem REG, TRANSFER, UPDATE, TRANSIT, DELETE etc. Die genaue Beschreibung entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres Domainanbieters. 14

15 Nach Eintragung des DomainReg Passworts, wird ein -Template mit allen notwendigen Angaben generiert, an den jeweiligen DomainAnbieter gesendet und dort vollautomatisch verarbeitet. Sie erhalten eine Status-Mail von Ihrem Domain-Anbieter über den Registrierungsverlauf. Das Passwort erhalten Sie mit der Anmeldung beim Domain-Anbieter. z.b Pakete In diesem Menü lassen sich Produkte erstellen, editieren, aktivieren, deaktivieren und löschen. Sie haben die Auswahl zwischen verschiedenen Produktdefinitionen. Nachdem aktivieren eines Paketes, wird dies öffentlich angezeigt. Durch das Editieren des Paketes lassen sich diverse Features einstellen, die durch die Neuerstellung eines Accounts gültig werden Einstellung allgemein Neukunden-Anmeldung mit fre -adresse hier können Sie Neukunden mit einer Fre - Adresse bei der ersten Registrierung sperren oder erlauben erlaubte Hosts für Provider-Administration Hier lässt sich der Internet-Host eintragen über den man ins Internet geht. Nach Eintragung lässt sich die Provider-Administration nur noch über diesen Host öffnen. Um Ihren Host herauszufinden können Sie ein Paket bestellen. In der Zusammenfassung sehen Sie Ihren Host. Da dieser meist dynamisch ist, wird nur die letzte Zeichenfolge genommen. Beispiel: Ihr Host: pools.arcor-ip.net Einzutragen:.pools.arcor-ip.net Partner-BonusSystem Aktivierung bzw. DeAktivierung des internen PartnerProgramms WerbeFrame bei SubdomainServices Der Werbe-Bereich wird bei allen Subdomains im unteren Bereich 30 Pixel hoch eingeblendet Vorsilbe für Rechungs-/Kunden-Nummer Bei allen automatisch generierten Rechnungen wird die eingegebene Vorsilbe vor die jeweilige Rechungs-/Kundennummer eingeblendet Rechungs-/Kunden-Nummern Zähler Zeigt die aktuelle Rechnungs- bzw. Kundennummer an. 15

16 Zahlungsweisen zulassen Die ausgewählten Zahlungsweisen werden bei der Neukunden-Registrierung als Optionsmenü angezeigt Setupgebühr einschalten Schaltet die Anzeige der Setupgebühr / Einrichtungsgebühr ein bzw. aus Traffic-Gebühr bei Überschreitung (je GB) Definiert die Anzeige der Traffic-Gebühr bei Überschreitung (je GB) in den Paketdetail-Seiten Rücklastschrift-Gebühr Definiert die Anzeige der Rücklastschriftgebühr auf der Bankdaten-Seite ein bzw. aus AutoBilling Tool (autom. Rechnungszustellung) Schaltet die allgemeine automatische Rechnungserstellung mit fortlaufenden Rechnungsnummer ein bzw AutoAccess Tool (autom.zugangsdatenzustellung) Schaltet die automatische Bestätigungsmail nach einer Neukundenregistrierung ein bzw. aus AutoAccess Tool (autom.zugangsdatenzustellung) Schaltet die automatische Bestätigungsmail nach einer Neukundenregistrierung ein bzw. aus Währung Definiert die allgemeine Währung für den Webhosting Bereich Mehrwertsteuer (%) Definiert den allgemeinen Mehrwertsteuersatz Inkasso Kunden-ID Definiert die aktuell gültige Kunden-Identifikations-Nummer vom jeweils eingestellten Inkasso Unternehmen. Diese wird bei automatischen Inkasso Aufträgen für die Übermittlung benötigt Inkasso RequestAdresse Definiert die Schnittstelle über welche, die gesamte Inkasso-Kommunikation läuft. Die Abfrage ( GET ) läuft über eine Internetadresse, die Sie über Ihren InkassoAnbieter erfahren Ticket-SupportSystem POP3-User Definiert das POP3 Support-Postfach, über welches das TicketSystem arbeitet Ticket-SupportSystem POP3-User Definiert das POP3 Passwort für das Support-Postfach des Ticket-System arbeitet Mainlayout Definiert eines der vordefinierten Hauptlayouts. 16

17 Templates Main Template Hier können Sie das HTML Gesamt-Layout der Seite eintragen. Ihnen stehen diverse Platzhalter zur Verfügung, die den dynamisch generierten Code ersetzen Ein Beispiel für ein entsprechendes Template finden Sie im Ordner /main.tpl Kopieren Sie den gesamten Quellcode aus dieser Datei und fügen diesen in den BODY Bereich ein DomainRobot Hier tragen Sie das -Template Ihres Domainanbieters ein. Dabei ersetzen Sie die Beispielfelder mit den Platzhaltern. Die Schnittstellenanleitung Ihres DomainAnbieters sollte hier zur Hilfe genommen werden. Beispiel: user: {clientid} password: {passwd} action: {action} zone: {sld}.{tld} Inkasso RequestTemplate Hier tragen Sie das Request-Template Ihres Inkasso-Anbieters ein. Dabei ersetzen Sie die Beispielfelder mit den Platzhaltern. Die Schnittstellenanleitung Ihres Inkasso-Anbieters sollte hier zur Hilfe genommen werden. Eine Typische GET-Abfrage wird wie folgt generiert: https://ihrinkassoanbieter/schnittstelle.php?schuldner=xxx&pass=yyy&renr= 2&... (Inkasso-RequestAdresse + Request-Template) Endkunden Startseite (index.html) Hier tragen Sie HTML Code ein, der bei jedem Anlegen eines Webaccounts erscheint. Beispiel: ProNews Hier tragen Sie Nachrichten für Ihre Sub-Provider ein. Der jeweilige Provider sieht diese bei jedem einloggen als Erstes Provider-Zugangsdaten Hier tragen Sie den -Text mit dynamischen Platzhaltern ein, den der 17

18 Provider nach Erstellung eines Accounts erhält. Beispiel: Reseller-Zugangsdaten Hier tragen Sie den -Text mit dynamischen Platzhaltern ein, den der Reseller nach Erstellung eines Accounts erhält. Beispiel: Neukunden-Auftragsbestätigung Hier tragen Sie den -Text mit dynamischen Platzhaltern ein, den der Endkunde nach Erstellung eines Accounts erhält. Beispiel: Shop Auftragsbestätigung Hier tragen Sie den -Text mit dynamischen Platzhaltern ein, den der Kunde nach einer Bestellung im OnlineShop erhält. Beispiel: CMS hier lassen sich eigene Contentseiten definieren. Kopieren Sie dazu die jeweilige Seite aus dem Ordner /decoded in den Ordner /pages. Dann tragen Sie den jeweiligen Ort in dem Formularfeld ein. Beispiel: Wenn Sie ein eigenes Rechnungs-Template für Ihr System nutzen möchten, dann kopieren Sie die Datei decoded/temp_pdf_rechnung.php in nach pages/temp_pdf_rechnung.php. Dann tragen Sie im Formularfeld eigenes RechnungsTemplate folgendes ein: pages/temp_pdf_rechnung.php Bitte achten Sie auf korrekte Codierung und Schreibweise, da sonst einige Funktionen fehlerhaft laufen würden. Bitte kopieren Sie die Dateien unbedingt in einen eigenen Ordner ( hier: /pages ) da Ihre Änderungen sonst bei dem nächsten Update/Upgrade überschrieben werden. Wenn Sie eine eigene Kontaktseite haben wollen führen Sie die o.a. Schritte durch. Folgende Content-Unterseiten sind möglich: eigene Paket InfoSeiten eigene DomainPreise eigene TechnikSeite eigene WebhostingSeite eigene AGB-Seite 18

19 eigene HomeSeite eigene KontaktSeite Für Ihre eigenes MainTemplate kopieren Sie folgende Datei editieren und verlinken Diese: decoded/example.tpl.php => pages/example.tpl.php Unter eigenes PDF Formblatt können Sie einen Link für Ihre Formblätter eintragen. Rechnungen: für alle Rechnungen im System Mietvertrag: generiert Vertrag nach Miet-Bestellung über Produktkonfigurator Kaufvertrag: generiert Vertrag nach Kauf-Bestellung über Produktkonfigurator Beispiel: https://secure.medialocation.de/mycms/medialocation/docs/formblatt_rechnung. pdf TECH-C Im Tech-C Formular legen Sie Ihre Provider Stammdaten fest. Diese werden für die automatisierte Rechnungsstellung, das Impressum, Inkasso, Domainregtierung, Händleradresse etc. verwendet. Unter ServerDomain legen Sie Ihre Hauptserverdomain an unter welcher die webaccounts ohne echte Domain erreichbar sind. Beispiel: Ihre Server-Domain lautet server66.providerdomain.de Dann würde der webspace des Kunden ks012 unter ks012. server66.providerdomain.de erreichbar sein Domainpreise Hier definieren Sie Domainpreise und Laufzeiten in Monaten. Beim ersten Start sollte man einmal auf Speichern drücken, um die TLDs zu editieren. Es werden nur TLDs mit einem Preis im System als Optionsmenü angezeigt Domain API Hier definieren Sie die Kommunikations-Einstellungen von der Software zum Registrar/Domainanbieter und Nameserver. Die RegStatus -Adresse ist Ihre adresse. Die anderen Informationen werden wie folgt bereit gestellt: - DomainRobot -Adresse ( wird vom Domainanbieter bereit gestellt ) - Tech-C Handle ( wird vom Domainanbieter bereit gestellt ) - Zone-C Handle (wird vom Domainanbieter bereit gestellt ) - NameServer 01 ( wird vom Domainanbieter bereit gestellt 19

20 - NameServer 02 ( wird vom Domainanbieter bereit gestellt ) Fragen Sie Ihren Anbieter ob er über eine -Schnittstelle verfügt. Beispiele für Domainanbieter mit -Schnittstelle: => AUTODNS2 SYSTEM => BUSINESS RESELLER Expert Settings Hier lassen sich folgende Werte einstellen: FollowSymLinks ( 0 oder 1 ) SymLinksIfOwnerMatch ( 0 oder 1 ) MYSQL_MAX_QUERIES_PER_HOUR MYSQL_MAX_UPDATES_PER_HOUR MYSQL_MAX_CONNECTIONS_PER_HOUR MYSQL_MAX_PERSISTENT MYSQL_MAX_LINKS MYSQL_CONNECT_TIMEOUT Ein leerstehendes Feld bedeutet Unlimted oder Standard. Die Werte gelten für alle Domains des eingestellten Slave-Providers Des Weiteren stehen für das Domain-Robot-Template diverse * RegActions, die hier definiert werden können, zur Verfügung. Die RegActions entnehmen Sie bitte der Schnittstellen-Anleitung Ihres DomainAnbieters. Beispiel: ( Domain-Anbieter ) REGACTION_REG => create domain_plus REGACTION_TRANSFER => transfer domain Shop Hier definieren Sie diverse Shop Einstellungen Banner Hier lassen sich Banner einpflegen, welche auf der Hauptseite nach Aktualisierung der Seite, abwechselnd erscheinen. Die Banner sind erst sichtbar wenn der Platzhalter {banner} im Main-Template enthalten ist Navi Hier lassen sich Navigationspunkte einpflegen, welche auf der Hauptseite nach Aktualisierung der Seite erscheinen. ACHTUNG: nur TPL04 ( BLUESKY ). Sie können jedoch das Script aus /decoded/tpl04.php kopieren, erweitern und diese Funktion dann in einem anderen Template nutzen. 20

21 Länder Hier aktivieren Sie die im System sichtbaren Länder. Gleichzeitig gelten die eingetragenen Preise im OnlineStore ADD-ON als Versandkostenpreise. Die Preise haben keinen Einfluss auf die Webhosting Ebene VDNS Die hier eingegebenen Domains sollten auf die realen Nameserver IPs des Anbieters zeigen. So werden virutelle Nameserver realisiert. Sie 6.9. Tickets Hier lassen sich die eingehenden Support Anfragen beantworten oder löschen. Die s kommen von Intern wie von Extern. Die Support adresse wird unter ADMIN => TECH-C eingestellt. Über den AKTUALISIEREN Button wird das POP3 Ticketsystem Postfach abgerufen Passwort Hier lässt sich das Provider Passwort ändern Shop Hier gelangen Sie in die Shop Administration. Der Menüpunkt wird weiter unten im Einzelnen erläutert. 21

22 6.12. ADMIN => Server Konfiguration/Reload Interface Durch betätigen des APACHE2 NEULADEN Buttons, werden alle Hosts des Anbieters in den Apache-Webserver neu geladen. Die Aktualisierung erfolgt zur vollen Minute Stats Hier finden Sie eine Gesamtübersicht Ihrer Accounts mit entsprechendem Speicherplatzverbrauch. Des Weiteren steht eine detaillierte Transfer/Besucher/Verhalten - Statistik zur Verfügung Mysql Über diesen Button gelangen Sie in die Datenbank-Administration Backup Im Backup-Menü lassen sich automatisierte Backups zyklisch einstellen. Es wird eine zyklisch eine gepacktes Abbild aus allen Kunden-Ordnern/Dateien und des gesamten Datenbank-Servers erstellt und unter /root/kundensystem/backup als TAR.GZ-Datei auf dem Server gespeichert. Nach dem 7 Backup-Vorgänge abgeschlossen sind, wird die erste Datei immer wieder gelöscht. Je nach Konfiguration wird nach dem Backup, eine über 1024 Bit GPG verschlüsselte Datei aus der Backupdatei erstellt und per FTP auf einen zweiten Backup- Server gesendet. Hier wird nach dem zweiten Transfer-Vorgang die erste Datei wieder gelöscht Update im Update Manager werden online verfügbare Upgrades/Updates angezeigt. Durch Betätigen des Buttons UPDATE STARTEN wird automatisch im Hintergrund die aktuelle Version des Kundensystem-Software vom IT.NETWORK Server geladen, konfiguriert und auf dem Server des Providers installiert. Alle Slave-Provider nutzen dieses Update automatisch mit. Durch Betätigen des Buttons NEU EINLESEN, wird eine fehlerhafte Installation oder beschädigte Dateien repariert. Im ModulManager lassen sich die jeweils erhältichen UpdatePacks, Add-Ons und Provider/Reseller Erweiterungen durch KEYS freischalten GPG Key Durch Eingabe Ihres Namen, und einem gewählten Passworts, generiert das System automatisch einen *GPG Public Key, GPG Security Key und einen FingerPrint. Diese Keys werden aus Sicherheitsgründen für verschiedene System-Funktionen benötigt. Sie können nach der Erstellung, Ihren GPG PublicKey abrufen. Beispiele: - verschlüsselte Backups erstellen - signierte DomainRobot Templates erstellen. 7 Logout Über diesen Button wird die Provider- und Shop-Adminsitration Session beendet und die evtl. Cookies gelöscht. 22

23 8 Erklärungen * Provider sind die Anbieter einer Dienstleistung, hier Webhosting oder Online-Shops. Provider haben die Rechte über SubProvider, Reseller und Endkunden und können diverse administrative Aktionen durchführen. * Dienste (engl.: services) sind Programme, die beim Laden des Betriebssystems mitgestartet werden, ohne dass ein Benutzer sich anmelden muss. Sie stellen Funktionen bereit, die von anderen Programmen genutzt werden können. 23

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

User Manual nameserv.at

User Manual nameserv.at User Manual nameserv.at 1. Einstellungen 1.1 Voreinstellungen bearbeiten 2. Domainverwaltung 2.1 Domain anlegen 2.2 Massen Domain anlegen 2.3 Domain ändern 2.4 Massen Domain ändern 2.5 Domain Providerwechsel

Mehr

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Inhaltsverzeichnis 1. Begriffserklärung 2. Bereiche der Anbieteroberfläche 2.1. Allgemein 2.1.1. Übersicht 2.1.2. Passwort ändern 2.1.3. Rechte des Anbieters 2.1.4. Servermeldungen

Mehr

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool?

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool? Inhalt: Seite Vorwort 2 Was ist das DomReg Tool? Wo finde ich das DomReg Tool? Denic-Login 3 Home (ChProv / ACK / NACK / LATEACK) 3 Neuer Kontakt 4 3. Edit Kontakt 5 3. Kontakt ändern 3. Kontakt löschen

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config Webseite (Domain) einrichten Loggen Sie sich unter ISPConfig ein. Im Hauptmenü können Sie jetzt direkt eine Webseite (Domain) einrichten oder zunächst einen Kunden. Klicken

Mehr

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 AXIGEN Mail Server E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 Letztes Update: 23.September 2008 Kapitel 1: Instruktionen Willkommen Was zeigt

Mehr

Erste Schritte für Confixx Reseller

Erste Schritte für Confixx Reseller Erste Schritte für Confixx Reseller Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1 Was ist Confixx?... 3 1.2 Wie melde ich mich an Confixx an?... 3 2. Allgemein... 5 2.1 Übersicht... 5 2.2 Servermeldungen... 5 2.3 Passwort

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig ist für das Anlegen von

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

1. Benutzer-Login Login

1. Benutzer-Login Login 1. Benutzer-Login Geben Sie im Browser die Adresse http://ucp.cia-ug.eu ein. Im darauffolgenden Fenster (siehe Abb. 1) melden Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort, welche Sie bereits per Email

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten

kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten Version 1.2 Dies ist eine kurze Anleitung zum Einrichten und Verwalten Ihres neuen Kunden Accounts im kreativgeschoss.de, dem Webhosting Bereich der Firma

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Kundenbereich HANDBUCH

Kundenbereich HANDBUCH www.flatbooster.com Kundenbereich HANDBUCH deutsche Auflage Datum: 03.12.2011 Version: 1.0.3 Download: http://flatbooster.com/support Inhaltsverzeichnis 1 Kunden Verwaltung 1 1.1 News & Meldungen.................................

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte

Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte 1 Inhalt 1. Allgemeine Info zu den Telekom Homepage-Produkten 2. Schritt für Schritt Homepage-Produkt wechseln a.

Mehr

Resellerhandbuch. version 2.0-r1

Resellerhandbuch. version 2.0-r1 Resellerhandbuch version 2.0-r1 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffserklärung 3 2 Bereiche der Anbieteroberfläche 3 3 Allgemein 4 3.1 Übersicht.............................. 4 3.2 Passwort ändern.........................

Mehr

Resellerhandbuch. version 1.6-r1

Resellerhandbuch. version 1.6-r1 Resellerhandbuch version 1.6-r1 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffserklärung 3 2 Bereiche der Anbieteroberfläche 3 3 Allgemein 4 3.1 Übersicht.............................. 4 3.2 Passwort ändern.........................

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4. 3. Domains einrichten 7

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4. 3. Domains einrichten 7 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 3. Domains einrichten 7 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig

Mehr

Kurzanleitung OOVS. Reseller Interface. Allgemein

Kurzanleitung OOVS. Reseller Interface. Allgemein Kurzanleitung OOVS Reseller Interface Allgemein Durch die Einführung des neuen Interfaces hat sich für Reseller von Syswebcom etwas geändert. Die Struktur der Kundenverwaltung ist einprägsamer, wenn man

Mehr

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte 1 Inhalt 1. Allgemeine Info zu den Telekom Homepage-Produkten 2. Schritt für Schritt Homepage-Produkt

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

BillSAFE Modul für OXID 4.4.x

BillSAFE Modul für OXID 4.4.x BillSAFE Modul für OXID 4.4.x Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie 01/2011) Stand: 30.

Mehr

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung "! #%$%&('()+*-,+&(.()(&",+&('/*-* 021+3)(*54(6+*278)(9(:+;0-)(&# =@?BADCFEGHJI KMLONJP Q+?+R STQUQ=WV X"Y(ZJVO[O[J\]I=OH@=OR2?8Q^=OP _J=J` ab=op =5^ co`]d"voe]zjfo\>gihjjjkjvozoy(j ab=op =5^ S@Ald"VOe]ZJfO\>gihJjJkJVOZOY+hTj

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Für Gambio GX2 Installation v2.0.12.2 20130402 2013 Gambio GmbH. www.gambio.de 1 Voraussetzungen Systemvoraussetzungen: mindestens 50MB Webspace eine Domain PHP 5.1.2 oder neuer MySQL5 Datenbank GDlib

Mehr

Installation von Wordpress

Installation von Wordpress Installation von Wordpress Wordpress (http://wordpress-deutschland.org/) ist ein sehr bekanntes Blog-Script, welches Ihnen ermöglicht, schnell und einfach ein Blog auf Ihrem Webspace zu installieren. Sie

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Compact

Installationsanleitung Webhost Linux Compact Installationsanleitung Webhost Linux Compact Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Datenbank anlegen / entfernen... 6 4. FTP-User... 8 5. htaccess Synchronisierung...

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

COSIDNS 2 ISPconfig3. Version 0.1 (17.01.2013)

COSIDNS 2 ISPconfig3. Version 0.1 (17.01.2013) COSIDNS 2 ISPconfig3 Version 0.1 (17.01.2013) Das Modul verbindet das Hosting Panel ISPconfig3 mit der Domainverwaltung edns. Dies ermöglicht Ihnen Domains direkt aus ISPconfig3 heraus zu verwalten und

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Zentrale Anlaufstelle für die Verwaltung Ihrer Dienste bei Providing.ch GmbH ist das Kontrollpanel der ISPConfig Verwaltungssoftware. Sie können damit: Mail-Domänen hinzufügen

Mehr

1. Generelles. Hier haben wir einige wichtige Anmerkungen zusammengefasst, die Sie unbedingt bei der Bearbeitung Ihres Shops beachten sollten.

1. Generelles. Hier haben wir einige wichtige Anmerkungen zusammengefasst, die Sie unbedingt bei der Bearbeitung Ihres Shops beachten sollten. 1. Generelles Hier haben wir einige wichtige Anmerkungen zusammengefasst, die Sie unbedingt bei der Bearbeitung Ihres Shops beachten sollten. Testen Sie Ihren Shop nach jeder Konfigurations- Änderung.

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Handbuch IP-CONF. CANREG Domainmanager

Handbuch IP-CONF. CANREG Domainmanager Handbuch IP-CONF CANREG Domainmanager Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1. Allgemeines 3 2. Infos 3 3. Kontakt zu uns 3 4. Partner 4 5. Login zu CANREG 4 6. Domain-Service 5 6.1 Neuer Auftrag 5 6.2

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

mehr funktionen, mehr e-commerce:

mehr funktionen, mehr e-commerce: mehr funktionen, mehr e-commerce: xt:commerce plugin Search Tag Cloud xt:commerce Plugin search tag cloud Wonach suchen Ihre Kunden? Nicht nur für andere Nutzer ist es interessant, welche Artikel Ihre

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

Copyright 2010 Invent-IT

Copyright 2010 Invent-IT Lexware Universal Shop Connector Version ClickOnce User Manual Copyright 2010 Invent-IT Table of Contents Einleitung 2 Installation 3 Einstellungen 5 Verbindungen 5 Konfiguration Online-Shop 6 Online-Shop

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit mussten Sie eine Sperre für Mitteilungen aus dem Internet bzw. die Freischaltung von definierten Partner über ein Formblatt bei der zentralen Administration

Mehr

Resellerhandbuch. version 3.0-r1

Resellerhandbuch. version 3.0-r1 Resellerhandbuch version 3.0-r1 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffserklärung 4 2 Bereiche der Anbieteroberfläche 4 3 Allgemein 5 3.1 Übersicht.............................. 5 3.2 Passwort ändern.........................

Mehr

WebsitePanel. Das WebsitePanel ist die zentrale Hosting-Verwaltungsoberfläche der centron GmbH.

WebsitePanel. Das WebsitePanel ist die zentrale Hosting-Verwaltungsoberfläche der centron GmbH. WebsitePanel Allgemeine Funktionen des WebsitePanels Das WebsitePanel ist die zentrale Hosting-Verwaltungsoberfläche der. Mit dem WebsitePanel haben Sie die volle Kontrolle über Ihr Hosting. Sie können

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

BillSAFE Modul für OXID 4.6-4.7.x

BillSAFE Modul für OXID 4.6-4.7.x BillSAFE Modul für OXID 4.6-4.7.x Rechnungskauf Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Handbuch ekomimeetsmage

Handbuch ekomimeetsmage Handbuch ekomimeetsmage für Version 1.0.0, 1.1.0, 1.2.0, 1.3.0, 1.4.0 Handbuch Version 0.6 Zuletzt geändert 16.05.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 Voraussetzungen...3 1.2 Funktionsübersicht...3

Mehr

Web-Erfassung von Veranstaltungen

Web-Erfassung von Veranstaltungen Web-Erfassung von Veranstaltungen Registrieren und anmelden Als Veranstalter registrieren Wenn Sie die Web-Erfassung zum ersten Mal benutzen, müssen Sie sich als Veranstalter registrieren. Füllen Sie dazu

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert.

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert. OPTICOM WEB.MAIL Sehr geehrte Kunden, damit Sie mit opticom, Ihrem Internet Service Provider, auch weiterhin in den Punkten Benutzerfreundlichkeit, Aktualität und Sicherheit auf dem neusten Stand sind,

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse

Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse 13.10.10 Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse Sie wollen auch nach der Umstellung auf einen neuen Provider über ihre bestehende T-Online Mailadresse

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Mail Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Einfü hrung Das 4eins Mail Control System (MCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration der E Mail Funktionen

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation?

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? » Diese FAQ als PDF downloaden Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? Aufgrund einer Sicherheitslücke in der Backupfunktion des Confixx Professional, wurde diese vor einiger Zeit für sämtliche

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten.

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Benutzeranleitung A1 Internet Services 1. Service Manager Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Menü Im Menü

Mehr

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen E-Mail-Client Konto einrichten 1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen 4.) Wähle E-Mail-Konto und klicke auf Weiter

Mehr