Steria Mummert ISS stellt sich vor.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steria Mummert ISS stellt sich vor."

Transkript

1 Steria Mummert ISS stellt sich vor.

2 Agenda. Unser Unternehmen im globalen Konzern. Unsere Leistungen. Solvency II Von den QIS zur Standardsoftware. Der Einstieg.

3 Das Unternehmen Die Leistungen Solvency II Der Einstieg Ihr Einstieg Ihre Möglichkeiten!

4 Kapitel 1. 1 Das Unternehmen. Kapitelübersicht: 1 Das Unternehmen. Wer wir sind und was Sie von uns erwarten können. 2 Die Leistungen. 3 Solvency II. 4. Der Einstieg.

5 1 Historie Groupe Steria. Das Unternehmen. Entwicklung der Steria Gruppe. Groupe Steria 2007 Weltweit Mitarbeiter 2005 Übernahme Xansa 1987 Übernahme Mummert Consulting AG 1969 Gründung Steria GmbH in Deutschland Gründung durch Jean Carteron

6 1 Historie Steria Mummert Consulting AG. Das Unternehmen. Eine stetige Entwicklung Mummert Consulting AG Steria Mummert Consulting AG Umwandlung in eine GmbH Mummert + Partner Unternehmensberatung AG Gründung durch Dr. Olaf Mummert

7 1 Historie Steria Mummert ISS GmbH. Das Unternehmen. Steria Mummert ISS arbeitet mit dem Konzern Steria Mummert Consulting AG eng zusammen. 1989: Bereich für Versicherungsaufsicht (BAV / BaFin), später Unit ISS (Insurance Standard Solutions) der Mummert + Partner Unternehmensberatung AG. 2002: Ausgründung der Mummert ISS GmbH als 100%ige Tochter der Mummert Consulting AG. 2005: Aufnahme des Konzerns in die französische Steria Gruppe. Steria Mummert Consulting AG zählt zu den zehn führenden Anbietern für Managementund IT-Beratung im deutschen Markt und beschäftigt in Deutschland und Österreich zirka Mitarbeiter. Steria Gruppe zählt zu den europäischen Top 10 der IT-Serviceanbieter und beschäftigt weltweit mehr als Mitarbeiter.

8 1 Kundennahe Standorte. Das Unternehmen. Steria Mummert Consulting und die Groupe Steria sind in folgenden Ländern mit ihren Geschäftstellen vertreten: Norwegen Northern Europe Central Europe Southern Europe & Asia Global Delivery Unit Irland UK Dänemark Belux Frankreich Schweden Polen Deutschland Österreich Schweiz Standorte in Deutschland: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Münster. Spanien Marokko Indien China Malaysia Asia Singapur

9 1 Marktposition Ranking Das Unternehmen. TOP 15 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2007 Unternehmen Quelle: Lünendonk, 2008 *) Daten teilweise geschätzt 1) Ohne IT-Beratung und Systemintegration 2) Neue Konzernstruktur 2007, ohne Mercer HR 3) Umsatz inkl. Erfolgshonorare 4) Neue Konzernstruktur seit Mai 2007 Umsatz in Mio. Euro 2007 im Inland 1 McKinsey & Company Inc. Deutschland, Düsseldorf *) 630,0 2 Roland Berger Strategy Consultants GmbH, München *) 365,0 3 The Boston Consulting Group GmbH, Düsseldorf/München *) 361,5 4 Deloitte Consulting GmbH, Hannover 266,0 5 Booz Allen Hamilton GmbH, Düsseldorf 252,0 6 Capgemini Consulting Deutschland GmbH, Berlin 1) 227,0 7 Steria Mummert Consulting AG, Hamburg 224,0 8 BearingPoint GmbH, Frankfurt am Main 220,0 9 Oliver Wyman Group, München *) 2) 207,0 10 Bain & Company Germany Inc., München 191,0 11 A.T. Kearney GmbH, Düsseldorf 185,0 12 Droege International Group AG, Düsseldorf *) 3) 122,0 13 Arthur D. Little GmbH, Wiesbaden 78,5 14 Zeb/Rolfes.Schierenbeck.Associates GmbH, Münster 77,5 15 Mercer Deutschland GmbH, Frankfurt am Main *) 4) 74,0

10 1 Leistungsstarkes Angebot. Das Unternehmen. Steria Mummert ISS ist im Konzernverbund der Entwickler von Standardsoftware für die Versicherungswirtschaft. zählt zu den führenden Anbietern von Softwarelösungen für die Finanzdienstleistungsbranche in Deutschland, bietet neben der Erstellung und Weiterentwicklung von Standardsoftware auch die Beratung bei der Einführung und die Integration in bestehende Systemumgebungen an, verfügt über umfangreiches Branchen- und Technologie- Know-how, basierend auf Erfahrungen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Projekte bei zahlreichen Finanzdienstleistungsunternehmen, setzt ganzheitliche Softwareentwicklungs- und -implementierungsprojekte um und leistet eine umfassende Produktbetreuung zur Abbildung auch künftiger Anforderungen, schafft durch Kompetenz, Zuverlässigkeit und Innovationskraft entscheidende Wettbewerbsvorteile für ihre Kunden.

11 1 Namhafte Referenzen Die gesamte Bandbreite der Versicherungswirtschaft. Das Unternehmen.

12 1 Flache Organisationsstruktur. Das Unternehmen. Steria Mummert ISS GmbH ist für die Zukunft aufgestellt: Geschäftsführung F. Stricker E. Reichert Produktion D.-A. Heil Vertrieb F. Stricker Qualitätsmanagement Themenmanagement A. Penzel Meldewesen Projektmanager Produktmanager Vertriebsbeauftragter Asset Management Projektmanager Produktmanager Vertriebsbeauftragter Bestandsverwaltung Projektmanager Produktmanager Vertriebsbeauftragter

13 Kapitel 1. 2 Die Leistungen. Kapitelübersicht: 1 Das Unternehmen. Standardsoftwarelösungen für die Versicherungsbranche. 2 Die Leistungen. 3 Solvency II. 4 Der Einstieg.

14 2 Unsere Produkte und unsere Klientel. Die Leistungen. Die Produkte der Steria Mummert ISS GmbH decken wesentliche Bereiche der Aufgabenstellung von Versicherungsunternehmen ab. Meldewesen DE AT CH DÜVA 2000, DÜVA-Austria DÜVA 2000plus GALA 2000 CD-ROM Versicherungsstatistik >500 >50 Die Kundenklientel umfasst einen Großteil der Assekuranz in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Asset Management KAVIA Bestandsverwaltung winsure > Zusätzliche Services ISS Test Base ASP für ISS-Produkte 8 1

15 2 Steria Mummert ISS Bereich Bestandsverwaltung. Die Leistungen. Steria Mummert ISS Bereich Bestandsverwaltung.

16 2 Was ist winsure? Die Leistungen. winsure ist eine Software-Gesamtlösung für Versicherungsunternehmen. winsure ist eine Standardsoftware, in der die Produkte und Prozesse der Versicherungsunternehmen flexibel eingepflegt und in der die Partner sowie deren Vertragsbestände verwaltet werden können. Systemdesign: Komplett neu entwickelte Standardlösung. Kundenorientierte Anwendungsstruktur. Geringer Schulungsaufwand. Mehrsprachen- und mehrwährungsfähig. Geringer Wartungsaufwand.

17 2 winsure - Funktionen. Die Leistungen. Schnittstellen winsure DMS-Anbindung Partnerverwaltung Dienstprogramme Benutzer- & Berechtigungsmanager Datawarehouse-Anbindung GDV-Schnittstelle Finanzbuchhaltung Angebots- und Policenverwaltung Termin- / Vorgangsverwaltung Schadenbearbeitung Prozessdesigner Produktdesigner Berichts- und Kontrollsystem Managementkennzahlen Asset Management / KAVIA XML - Datenimport QIS-Manager Kontokorrentbuchhaltung Regressverwaltung Führungs- & Beteiligungsgeschäft Provisionsabrechnung Passive Rückversicherung In- und Exkasso Tarifdesigner Systemtabelle Systemdesigner Mahnverfahren Mehrsprachenfähigkeit Mehrwährungsfähigkeit Historienführung

18 2 Steria Mummert ISS Bereich Asset Management. Die Leistungen. Steria Mummert ISS Bereich Asset Management.

19 2 Historie. Die Leistungen. K A V I A Kapital- Anlage- Verwaltungs- und Informationssystem mit Erstellung der Aufsichtsmeldungen 1994 in Zusammenarbeit mit acht Pilotunternehmen entwickelt. Seit 1995/1996 auf dem deutschen und österreichischen Markt. Kontinuierliche Weiterentwicklung. Annähernd 100 Anwender in Deutschland und Österreich. Assets-under-Management: von < 50 Millionen bis > 10 Milliarden EUR.

20 2 Einordnung von KAVIA im Unternehmen. Die Leistungen. Marktsysteme (Reuters, Bloomberg, DPG etc.) Kapitalanlagegesellschaften (JP Morgan, State Street, Universal etc.) FIBU KAVIA Nachgelagerte Systeme Internes Berichtswesen und Analysen Externes Meldewesen DÜVA(-A)-Export über Schnittstelle Sicherungsvermögen

21 2 Wichtige aktuelle Herausforderungen an das Asset Management. Die Leistungen. Krise Finanzinstrumente Finanzmarkt HGB Zinsniveau Sicherungsvermögen Risikomanagement BilMoG IAS/IFRS KWG Asset Management Anlageverordnung Rechnungslegung Produktentwicklung Quartalsmeldungen Bestehende Aufsichtsrechtsanforderungen Reporting Solvency II / MaRisk VA Transparenz Prozesse

22 2. und die Bereiche ihrer Auswirkungen. Die Leistungen. Bewertung Risikomanagement Finanzproduktvielfalt Datenqualität Finanzmarkt Externes Reporting AM-Software Revisionssicherheit Rechnungslegung Bestehende Aufsichtsrechtsanforderungen Internes Reporting Effiziente Prozesse Solvency II MaRisk VA

23 2 Finanzmathematik gewinnt aufgrund von MaRisk VA an Bedeutung. Die Leistungen. Für das Controlling hält KAVIA wichtige Kennzahlen bereit. Neben den KAVIA Standardberichten können Sie zudem jederzeit selbst individuelle Auswertungen entwickeln. Front-Office Middle-Office Back-Office Limite Stresstest VaR RoI Fonds-Look- Through BVI Szenarien Bewertungsmodell Fälligkeitsstrukturen Rendite Duration Mod. Duration Konvexität Bonitätsanalysen KAVIA Datenpool

24 2 Aktuelles Thema: Risikoberichterstattung und -bewertung. Die Leistungen. Die KAVIA Risikoreports sind flexibel konfigurierbar. Sie beinhalten standardmäßig Elemente wie Sensitivitätsanalysen, Angaben zu Risikokonzentrationen und Bestandsentwicklung etc. Portfolios Segmentierung Liquiditätsstruktur Bewertungsmodell Bewertung Ausfallrisiko (Bonitätsstruktur) Diversifikationsgrad Kennzahlen Elemente des Risikoreports Limite Marktrisiko (Sensitivitätsanalysen) Entwicklung stille Reserven/ stille Lasten

25 2 Steria Mummert ISS Bereich Meldewesen. Die Leistungen. Steria Mummert ISS Bereich Meldewesen.

26 2 ISS Reporting Suite. Die Leistungen. ISS Reporting Suite GALA 2000 Gewinnzerlegung Analysen Simulation Formel-/Formulareditor Schlüsselungen Erweiterte Bestandssicht DÜVA 2000 BerVersV BerPensV Solo-Solvabilität Prognoserechnung Z- und R-Quote Kapitalanlage Meldungen incl. Anlagen etc. QIS-Manager Solvency II QIS Risikobewertung Parametrisierung Simulation CD-ROM Versicherungsstatistik Statistische Auswertungen BaFin

27 2 Grundlagen zur Versicherungsaufsicht. Die Leistungen. DÜVA 2000 unterstützt die Versicherungsunternehmen bei der Erstellung der Meldungen an die BaFin und die Datenübermittlung an die Versicherungsaufsicht. Gesetzliche Grundlagen: BerVersV BerPensV Rundschreiben: R 2/96: Zusätzliche Angaben zur Berechnung der Z- und R-Quote bzw. Folgerundschreiben R 3/2000: Derivative Finanzinstrumente R 4/2005: Solo-Solvabilität R 11/2005: ¼-jährliche Kapitalanlage-Meldungen und deren Anlagen Sonstiges: Sammelschreiben an alle SU/RV vom 15. April 2004: Prognoserechnung

28 2 Historie. Die Leistungen Initialisierung DÜVA Einführung DÜVA Einsatz bei über 500 Gesellschaften Entwicklung mit Pilotkunden Funktionsumfang: Bilanz + GUV Stetige Erweiterung des Funktionsumfangs: - auf alle Formulare der BerVersV - zusätzliche Formulare auf Grundlage von Rundschreiben - neue Module (Datenschnittstelle, VU-Konten- Verwaltung, KORA)

29 2 Funktionsumfang DÜVA Die Leistungen. Abbildung des individuellen Formularbestandes auf Grundlage der gesetzlichen Vorgaben mit Fristenvergabe (BerVersV, Änderungsverordnungen, Rundschreiben) durch Definition der Geschäftsangaben in der Konfiguration. Verschiedene Möglichkeiten zur Erfassung der Werte, je nach individueller Arbeitsweise. Prüf- und Berechnungsfunktion auf Grundlage der BaFin-Plausibilitäten mit einem konsistenten Datenbestand. Erstellung der BaFin-Diskette mit den zum jeweiligen Termin fälligen Formularen. Individuelle Einstellungen durch vielfältige Optionen. Differenziertes Benutzerberechtigungssystem. Datenschnittstelle. Zuordnungsprogramm.

30 2 Solvency II. Die Leistungen..Solvency II wird den Versicherungsmarkt wesentlich stärker verändern, als die Deregulierung.. * * Aussage aus Zusammenfassung des Solvency II-Kongress der BaFin am in Bonn.

31 Kapitel 1. 3 Solvency II. Kapitelübersicht: 1 Das Unternehmen. Von den QIS zur Standardsoftware. 2 Die Leistungen. 3 Solvency II. 4 Der Einstieg.

32 3 Mit den QIS auf dem Weg zu Solvency II. QIS-Manager. Aufbau / Erweiterung Solvency II-Know-how Vorbereitung IT Datenqualität Datenquantität Systeme Definition / Anpassung der Risikostrategie und ihrer Elemente Solvency II Mit den QIS auf dem Weg zu Solvency II Prozessdefinition - wer liefert wann welche Information Simulation Erkennen von Spielräumen

33 3 Solvency II Wichtige Eckdaten. QIS-Manager Abstimmung Inhalte Rahmenrichtlinie Verabschiedung der Rahmenrichtlinie Erlass Durchführungsverordnungen Umsetzung in nationales Recht Vorschläge Durchführungsverordnung Vorbereitung / Unterstützung Folgenabschätzung QIS 4 QIS 4b (DE) QIS 4.5 (AUT) QIS 5 QIS 6? Standardansatz

34 3 QIS 4 Teilnahme in EU und Deutschland. QIS-Manager. Hohe EU-weite Beteiligung an QIS 4* 214 Teilnehmer ** Kleine VU 84 (51 %) Mittlere VU 88 (60 %) Große VU 42 (89 %) Leben-VU 95 % Versicherer beteiligten sich an QIS 4. Teilnahmequote stieg ggü. QIS 3 um 37,4 % - insb. bei kleinen und mittleren VU. *Quelle: CEIOPS, QIS 4, Summary results and main messages, 20. November Schaden-/Unfall- und Kranken-VU 83 % Rück-VU 92 % **Quelle: QIS 4 on Solvency II Country Report for Germany (CEIOPS / BaFin)

35 3 QIS Ausgangssituation. QIS-Manager. Von den QIS zur Standardsoftwarelösung die Ausgangssituation.

36 3 Kunden fragten.. QIS-Manager. Habt Ihr nicht mal was zu den QIS? Wie sieht DÜVA nach 2012 aus? Gibt es neue Formulare? Welche Daten liefern KAVIA, winsure und DÜVA für QIS?.

37 3 QIS Problemstellungen. QIS-Manager. Von den QIS zur Standardsoftwarelösung die Problemstellungen.

38 3 QIS-Manager: Inhaltliche Herausforderung. QIS-Manager. QIS-Manager: Berechnung SCR BSCR SCRop Adjustments SCR Aktiva Rückversicherung QIS-Bilanz Passiva Eigenmittel Aggregation SCR Marktrisiko Ausfallrisiko SCR Vt. Schadenrückstellung QIS-Manager: Module Kapitalanlagen Prämienrückstellung Modul Asset Management Modul Ausfallrisiko Modul Vt. Risiko NonLife Modul Operationales Risiko Risikomarge Modul Vt. Risiko Life Cash PensionsRst Modul Vt. Risiko Health Sonstige Sonstige Module: Methoden Standardansatz im QIS-Manager Solv. II Bilanz-Module: Berechnung im QIS-Manager

39 3 Zusammenspiel Vorsysteme und QIS-Manager Modell Ergebnisanlieferung. QIS-Manager. Versicherungstechnik Bestand DWH Etc. Vorsysteme Vorsysteme Bewertung Ergebnisanlieferung Markt Asset Mgmnt. Marktdaten Etc. Bewertung Ergebnisanlieferung Standardmethoden QIS-Manager Standardmethoden Standardmethoden Ergebnisanlieferung Bewertung OpRisk Datenbank Operationell SCR / MCR etc.

40 3 Zusammenspiel Vorsysteme und QIS-Manager Modell Rohdatenanlieferung. QIS-Manager. Versicherungstechnik Bestand DWH Etc. Vorsysteme Vorsysteme Rohdatenanlieferung Markt Asset Mgmnt. Marktdaten Etc. Rohdatenanlieferung Standardmethoden QIS-Manager Standardmethoden Standardmethoden Rohdatenanlieferung OpRisk Datenbank Operationell SCR / MCR etc.

41 3 Weitere Herausforderungen. QIS-Manager. Teilweise unzureichende Qualität in QIS-Spreadsheets. Hohe Änderungswahrscheinlichkeiten. Compliance.. Transparenz Dokumentation Historisierung Risikoberichterstattung. MaRisk VA. Aufsichtsrechtliches Meldewesen. Kooperationspartner. Marktanalysen. Vertriebsentwicklung. Etc.

42 3 QIS Lösungsansatz. QIS-Manager. Von den QIS zur Standardsoftwarelösung der Lösungsansatz.

43 3 QIS-Manager als integraler Bestandteil der IT-Landschaft. QIS-Manager. Vorsysteme Asset Management z. B. KAVIA Policy Management z. B. winsure Accounting Data Warehouse.. etc. Schnittstellen QIS-Manager Bewertungscontainer Parametrisierung QIS-Manager Datenpool SCR* und MCR** Konfiguration des Versicherungsgeschäfts Simulation Aufsichtsrechtliches Meldewesen * Solvency Capital Requirement ** Minimum Capital Requirement Risiko-Reporting Risiko-Dashboard

44 3 Implementierung der Bewertungsmethoden, Qualitätssicherung der QIS. schafft Bedarf. QIS-Manager. Bewertungsmethoden Versicherungstechnik Finanzmathematik Parametrisierung Etc. Implementierung QIS und Standardansatz Bedarf an versicherungsund finanzmathematischer Kompetenz Projektarbeit und Anbindung Interner Partialmodelle

45 3 Mögliche Szenarien für den Zuschnitt der Datenanlieferung an Beispielen. QIS-Manager. QIS-Manager Mögliche Anlieferungsstufen Basis Stufe 1 Stufe 2 Barwerte Segment I CF Segment I Best Estimate als Ergebnislieferung Barwerte Segment II CF Segment II Aggregation Barwerte Segment III Bewertung CFs auf BWE-Ebene CF Segment III Barwerte Segment n CF Segment n Segment I Segment II Segment III Segment n LoB Region Bedingungen etc. LoB Region Bedingungen etc. LoB Region Bedingungen etc. LoB Region Bedingungen etc. Versicherungsbestand

46 3 Der QIS-Manager-Prozess. QIS-Manager. Übergreifende Einstellungen Konfiguration Betriebenes Geschäft / Region Bewertungsmethoden etc. Parametrisierung Anpassung für Simulationen Dateneingabe (manuell / Schnittstelle) Erfassung Rohdaten Erfassung QIS-Daten Ergebnisberechnung Ergebnisberechnung SCR / MCR Marktrisiko Vt. Risiko etc. Berichtwesen Berichtswesen Aufsichtsrechtliches Meldewesen Risikoreporting etc.

47 3 Weitere wichtige Eigenschaften des QIS-Managers. QIS-Manager. Revisionssichere Datenhaltung Mandantenfähigkeit Unterstützung zur Erfüllung der MaRisk VA QIS-Manager Terminverwaltung Kontextsensitive Hilfe etc.

48 3 Ausblick: MaRisk VA mit dem QIS-Manager. QIS-Manager. Dokumentation der Organisation und der Prozesse für das Meldewesen Transparenz durch Verfahrensdokumentation Nachvollziehbarkeit durch Historisierung MaRisk VA mit dem QIS-Manager Überwachung von Limiten und Risiken über das Risikodashboard Adressatengerechte Risikoberichte

49 3 MaRisk VA Meldewesen, Organisationseinheiten und Prozesse. QIS-Manager. Solvency II und MaRisk VA erfordern die Abbildung des Zusammenspiels sämtlicher Organisationseinheiten im Unternehmen. Schaden Versicherungsmathematik Vertrieb Vertrag Die Prozesse sind über Rollen und Funktionen ein integraler Bestandteil des QIS-Managers. Controlling Asset Management Meldewesen Geschäftsleitung Interne Revision Rechnungswesen Risikomanagement Prozess P01 Übergreifende Parameter Exit Vorgaben 1 BuBa definiert Vorgaben 2 GL Vorgaben geändert 3 in Suite RM eingegeben Vorgaben Vfür 4 GL Szenariovor Szenarien 5 geändert gaben RM anpassen V Exit

50 3 MaRisk VA: Ergebnistransparenz durch den Konfigurationsreport. QIS-Manager. Übergreifende Einstellungen Dateneingabe (manuell / Schnittstelle) Ergebnisberechnung Berichtwesen Neben anderen Funktionalitäten und einer Verfahrensdokumentation sichert der Konfigurationsreport die Nachvollziehbarkeit und Revisionssicherheit.

51 3 MaRisk VA: Flexible Definition interner Limite. QIS-Manager. Übergreifende Einstellungen Flexibles Limitesystem Dateneingabe (manuell / Schnittstelle) Ergebnisberechnung Berichtwesen Die Definition von internen Limiten ist über selbst zu definierende Plausibilitäten für jedes Feld möglich.

52 3 Der Nutzen aus dem QIS-Manager. QIS-Manager. Definition / Anpassung der Risikostrategie und ihrer Elemente Aufbau / Erweiterung Solvency II-Know-how Solvency II Mit dem QIS- Manager auf dem Weg zu Solvency II Simulation Erkennen von Spielräumen Vorbereitung IT Datenqualität Datenquantität Systeme Prozessdefinition - wer liefert wann welche Information Umfangreicher versicherungsmathematischer Bewertungscontainer für erforderliche Neubewertungen. Vereinfachung und Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion durch vorgelagerte Konfiguration. Fachlich-inhaltliche Strukturierung der Datenerfassung. Kontextsensitive Hilfefunktion. Anbindung von Vorsystemen über Schnittstellen. Mit dem QIS-Manager ab 2009 auf dem Weg zu Solvency II. Aufbau von Szenarien (Szenariodaten, Parametrisierung, alternative Bewertungsmethoden). Hohe Datenqualität durch Plausibilisierung und hohe Transparenz durch Dokumentation der Wertermittlung. Updates für zukünftige QIS und erweiterten Funktionsumfang. Bewährte Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden und Verbänden sichert frühzeitigen Informationsfluss.

53 3 Die Perspektive. QIS-Manager. Erforderliche Ausbaustufen Integration von Partialmodellen in den Standardansatz. Implementierung des Solvency II Gruppenmodells. Erweiterung der Risikomanagement- und Risikoreportingfunktionalitäten. Umsetzung weiterer Bewertungsfunktionalitäten. Implementierung von unternehmensspezifischen Methoden und Wünschen. Weiterentwicklung der technologischen Plattform. Etc. QIS-Manager 2012

54 Kapitel 1. 4 Der Einstieg. Kapitelübersicht: 1 Das Unternehmen. Menschen und Werte bei Steria Mummert. 2 Die Leistungen. 3 Solvency II. 4 Der Einstieg.

55 4 Persönlichkeit steht für Erfolg. Der Einstieg. Exzellente Leistungen und menschliche Werte zeichnen unsere Beraterpersönlichkeiten aus. Branchenerfahrung, Prozess-Know-how und technologische Kompetenz sind die Basis für unsere Leistungen. Verantwortungsvolles unternehmerisches Denken und faires Handeln sind die Grundlagen für die Identifikation mit unseren Kunden und ihren Aufgaben.

56 4 Menschlichkeit und offene Türen. Der Einstieg. Einfachheit Wir kommunizieren auf unkomplizierte Weise und tauschen Wissen gegenseitig aus. Kreativität Wir motivieren unsere Mitarbeiter dazu, Gewohntes in Frage zu stellen und die Welt mit den Augen eines Unternehmers zu sehen. Respekt Wir geben jedem die Möglichkeit, seine Stärken zu entwickeln und übertragen früh Verantwortung. Offenheit Bis in die oberste Führungsebene leben wir eine Kultur des offenen Gesprächs. Unabhängigkeit Statt Uniformität und Schablonendenken zählt das Individuum.

57 4 Wen wir suchen. Der Einstieg. Branchenkompetenz Wirtschaftswissenschaftler Wirtschaftsinformatiker Informatiker Ingenieure Naturwissenschaftler Mathematiker Technologiekompetenz Kommunikationsfähigkeit - Selbstständigkeit - Analytisches Denkvermögen Bundesweite Mobilität - Belastbarkeit - Erste Praxiserfahrungen

58 4 Mögliche Wege. Der Einstieg. Studenten Absolventen Praktika Abschlussarbeiten Werkstudententätigkeiten Interessante Projekte Verantwortungsvolle Tätigkeiten Effektive Betreuung Wettbewerbsfähige Vergütung Langfristige Perspektiven Direkteinstieg Fast Track Program Intensive Einarbeitung Spannende Projekte Bundesweiter Einsatz Individuelle Entwicklungsplanung Viel Freiraum und Gestaltungsmöglichkeiten Ausschreibung oder Initiativbewerbung Online, per oder Post Ausschreibung oder Initiativbewerbung Online, per oder Post

59 4 Der Einstieg bei Steria Mummert ISS. Der Einstieg Einstiegsbeispiel Fachrichtung: Angewandte Informatik Frühjahr 2008 heute Diplomandenstelle im winsure-team Prototypentwicklung und Dokumentation Abschluss der Bachelorarbeit im August Einstieg im DÜVA-Team im November Welcome-Seminar Programmpflege DÜVA, Entwicklung QIS-Manager Insurance Basics Seminar PDI und weitere Karriereplanung Unterstützung durch Führungskraft, Projektmitarbeiter und Mentor

60 4 Der Einstieg bei Steria Mummert ISS. Der Einstieg Der Weg zu Steria Mummert ISS Praxissemester und Erstellung der Bachelorarbeit. Jobbörsen im Internet. Konkret: Consulting-Branche. Bewerbungsgespräch. Vorstellung beim Jour Fixe. März bis August 2008.

61 4 Der Einstieg bei Steria Mummert ISS. Der Einstieg Diplomandenzeit Entwicklung dynamischer Benutzerschnittstellen für das Produkt winsure. Ermittlung der fachlichen und technischen Anforderungen. Enge Abstimmung mit der Projektleitung. Prototypentwicklung und Dokumentation. Umfassende Unterstützung durch das Projektteam. Direkter Kontakt zwischen ISS und betreuendem Professor.

62 4 Der Einstieg bei Steria Mummert ISS. Der Einstieg Einstieg ins DÜVA-Team Festanstellung ab November Familiäres aber professionelles Arbeitsumfeld. Agile Softwareentwicklung. Direkter Einstieg in die Programmentwicklung. Eigenverantwortung, zielorientiertes Handeln. Aufbau des fachlichen Know-hows durch Schulungen als auch on-the-job. Persönlicher Entwicklungsplan.

63 4 Der Einstieg bei Steria Mummert ISS. Der Einstieg Entwicklung QIS-Manager Weitgehende Neuentwicklung auf Basis des bestehenden Produktes ISS Reporting Suite. Entwicklung von Lösungsansätzen zur Umsetzung der Anforderungen. Enge Zusammenarbeit zwischen fachlicher und technischer Ebene; stetiger Dialog. Regelmäßige Meetings schaffen einen Bezug zum Gesamtprojekt sowie Wissens- und Meinungsaustausch. Realisierung des Workflows als Ablaufsteuerung und Berechtigungssystem.

64 4 Mögliche Fragen. Der Einstieg. Am Anfang stehen viele Fragen: Was wird von mir als Absolvent/Einsteiger erwartet bzw. harmonieren die bevorstehenden Aufgaben mit meinen Kenntnissen? Wie viel Reisetätigkeit bringt das Beraterleben mit sich? Welche Entwicklungs- und Fortbildungsmöglichkeiten gibt es für mich persönlich bei Steria Mummert Consulting? Wer unterstützt und begleitet mich in der Anfangszeit? Welche Projekte erwarten mich? Wie kann ich mich in der Projektarbeit einbringen?

65 Fragen? Steria Mummert ISS GmbH, Andreas Penzel Hans-Henny-Jahnn-Weg Hamburg Telefon:

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010 Unternehmen 2010 2009 2010 2009 2010 2009 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf *) 1) >500,0 >500,0 2.300 2.300 2 The Boston Consulting Group

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011 Technische Anforderungen von Update 2011 Von der Standardformel bis zur Meldung Technische Anforderungen von Technische Anforderungen von Datum: Von der Standardformel bis zur Meldung Team: Andreas Penzel

Mehr

Objektive Logistik-Beratung geht das? Marktdaten und Rahmenbedingungen

Objektive Logistik-Beratung geht das? Marktdaten und Rahmenbedingungen Objektive Logistik-Beratung geht das? Marktdaten und Rahmenbedingungen Vortrag und Podiumsdiskussion auf der LogiMat 2011 9. Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss Lünendonk

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA SCHULUNGSANGEBOT KAVIA ISS Software GmbH Innovate. Solve. Succeed. INHALT Gruppenschulungen Grundlagenschulung I Einführung in KAVIA Grundlagenschulung II Auswertungen und Kursverwaltung Zusammenspiel

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Düsseldorf der Unternehmens- beraterstandort

Düsseldorf der Unternehmens- beraterstandort Düsseldorf der Unternehmens- beraterstandort Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2012 2011 2012 2011 2012 2011 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung Corporate Finance Beratung Probieren ist knackiger als studieren. Besonders, wenn die Auswahl stimmt. Private Equity, Due Diligence, IPO, Unternehmensübernahmen, Management-Buyout, Fusionen jede Transaktion

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen. Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung

Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen. Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung Univ.-Prof. Dr. Rudolf Juchelka Dipl.-Geogr. Petra Pommerening Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung Universität

Mehr

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Dr. Jan Keller / Dr. Dietmar Kohlruss Vereinigte Hagelversicherung VVaG / Meyerthole Siems Kohlruss GmbH Herzliche Grüße aus Köln! Meyerthole Siems Kohlruss

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA

Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA Workshop QIS 6 4. Juni 2014, KPMG 1 Agenda Ressourcenintensität Organisationseinheiten

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis .consulting.solutions.partnership Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis Regina Ludwig msg-systems AG Regina Ludwig Persönlicher Werdegang Studium Von Oktober 2008 bis September 2011 Bachelor

Mehr

Strategische Ausrichtung des Data Warehouses der VPV. Thomas Feil, Projektleiter IT HMS Analytics Day Heidelberg, 25.09.2014

Strategische Ausrichtung des Data Warehouses der VPV. Thomas Feil, Projektleiter IT HMS Analytics Day Heidelberg, 25.09.2014 Strategische Ausrichtung des Data Warehouses der VPV Thomas Feil, Projektleiter IT HMS Analytics Day Heidelberg, 25.09.2014 Agenda 1. VPV Versicherung Historie und Kennzahlen 2. Ausgangssituation und Zielbild

Mehr

Andreas Sander. Beraterprofil Stand: Feb. 2015. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander.

Andreas Sander. Beraterprofil Stand: Feb. 2015. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander.de Andreas Sander Beraterprofil Stand: Feb. 2015 Allgemeine Daten Geboren Nationalität 1961 in Essen deutsch

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Stephan Hannig, Personalmarketingbeauftragter der HV in Hessen Unser Angebot für Sie Die Bundesbank bietet

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis Solvency II Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis 13. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 10. September 2009 Agenda Risikoorganisation Globales Prozessmodell Risikoberichterstattung

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management Strategie & Management Geschäftsführung kompakt Leipzig 24.02.-26.02.2015 Stuttgart 14.04.-16.04.2015 Berlin 02.06.-04.06.2015 Hamburg 04.08.-06.08.2015 Frankfurt am Main 29.09.-01.10.2015 Führen mit System

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Projektprofil. Karsten Schmitt

Projektprofil. Karsten Schmitt Projektprofil Westfälische Provinzial Versicherung AG 2008 Beratungsmandat zur Erstellung eines ausschreibungsfähigen Lastenhefts zum Aufbau einer internetbasierten Kommunikations-Plattform für den Bereich

Mehr

Profil Adem Kahriman Geschäftsführer Diplom-Mathematiker, Master of Science

Profil Adem Kahriman Geschäftsführer Diplom-Mathematiker, Master of Science Profil Adem Kahriman Geschäftsführer Diplom-Mathematiker, Master of Science Kaizen Consulting GmbH Hopfenstraße 8 51109 Köln info@kaizen-consulting.eu www.kaizen-consulting.eu +49 221 58 87 25 71 +49 176

Mehr

Könner gesucht. Wi W r i r bi b e i te t n n Ihn h e n n n he h ra r us u r s a r gend n e d Ka K rr r i r e i re r cha h nc n en.

Könner gesucht. Wi W r i r bi b e i te t n n Ihn h e n n n he h ra r us u r s a r gend n e d Ka K rr r i r e i re r cha h nc n en. Könner gesucht. Wir bieten Ihnen herausragende Karrierechancen. Gestalten Sie Ihre Karriere von Anfang an aktiv. Ein Berufseinstieg im Consulting bietet Ihnen eineabwechslungsreiche Tätigkeit und spannende

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

BU-ReSys Das Leistungsprüfungssystem für biometrische Risiken

BU-ReSys Das Leistungsprüfungssystem für biometrische Risiken BU-ReSys Das Leistungsprüfungssystem für biometrische Risiken Optimierte Prozesse mit BU-ReSys Mit dem Service-Tool BU-ReSys zeigt die Deutsche Rück seit 2008 ihre besondere Kompetenz in der Leistungsprüfung.

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2012/2013 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2012 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

SAP-Kompetenz und Branchenwissen aus einer Hand

SAP-Kompetenz und Branchenwissen aus einer Hand SAP-Kompetenz und Branchenwissen aus einer Hand Ihr Partner für SAP-Insurancelösungen OctaVIA-Präsentation Kassel, 05.07.2013 A. Dortants 1 2 Inhalt 1. OctaVIA AG wer wir sind 2. Competence Center Insurance

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Beraterprofil Steffen Rebell Member of ConsultingCooperation.net

Beraterprofil Steffen Rebell Member of ConsultingCooperation.net Beraterprofil Steffen Rebell Member of ConsultingCooperation.net Persönliche Daten Name: Steffen W. Rebell Geb.-Datum: 12. November 1970 Ausbildung: Familienstand: Fremdsprachen: Geschäftsadresse: Diplom

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle Namhafte Unternehmen wie Bosch, Deutsche Bahn, HypoVereinsbank und die Commerzbank zählen zu den Kunden der Finanzsoftware & Consulting

Mehr

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT Vita und Leistungen Vita Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (1999 bis 2004) begann meine Berater-

Mehr

(Junior-) Software-Ingenieure (m/w)

(Junior-) Software-Ingenieure (m/w) (Junior-) Software-Ingenieure (m/w) Standort(e): Düsseldorf/Ruhrgebiet, Nürnberg, Köln/Bonn (Hürth), Frankfurt/M. (Eschborn), Ismaning/München, Stuttgart, Passau Der Geschäftsbereich Public Sector sucht

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe.

Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe. Willkommen bei xpecto. Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe. Über xpecto Gegründet 2001 Sitz in Landshut/Bayern 10 technische

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung C o n s a l t i s G r u p p e : B ü r o L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o D e u t s c h l a n d, K

Mehr

Lösungspartner für Versicherungskernsysteme

Lösungspartner für Versicherungskernsysteme Lösungspartner für Versicherungskernsysteme V Unser credo Modellgetriebene Entwicklung schafft maximal produktflexible Versicherungskernanwendungen Um neue Produkte im Zeitalter der Digitalisierung schnell

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft Be part of it COR Das Unternehmen COR Technologie und Branchenkompetenz führen zum Erfolg. Qualität, Partnerschaft und Zuverlässigkeit sind unsere Grundprinzipien - Kundenzufriedenheit ist unser Ziel.

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

KoSI-Master bei Capgemini sd&m: Erfahrungsbericht

KoSI-Master bei Capgemini sd&m: Erfahrungsbericht KoSI-Master bei Capgemini sd&m: Erfahrungsbericht Alexey Korobov Darmstadt, 01.07.09 AGENDA Capgemini was? Wie ich zum KoSI-Master wurde KoSI-Master bei CG sd&m und wie ich es erlebe Zusammenfassung Diskussionsrunde

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK

Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK ABACUS-Anwendertreffen 2006 Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK Dieter Weber, Controlling Offenbach, 13. November 2006 Agenda 1 Anforderungen und

Mehr

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand 1 Wir entwickeln eine exzellente integrierte Gesamtlösung, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Industrieund Handelskunden

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Leiter aktuarielle Produktentwicklung SHUK Dienstsitz Süddeutschland

Leiter aktuarielle Produktentwicklung SHUK Dienstsitz Süddeutschland Position: Leiter aktuarielle Produktentwicklung SHUK Dienstsitz Süddeutschland Projekt: CMMA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16 bzw. 0170/833 933 3 Herrn

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015 Referenzen Tailor Made Software München, Oktober 2015 Energieversorger - Aufbau einer Marktdaten-Infrastruktur für einen führenden Energiehändler Referenz Energieversorger DEVnet wurde beauftragt die Marktdaten-Infrastruktur

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen Dipl.-Math. Michael Mummel Systemanalyse Systementwicklung Softwareentwicklung Schwerpunkte > Erstellen von kundenspezifischen Softwarelösungen in Zusammenarbeit mit Fachabteilungen und IT des Kunden und

Mehr

Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos

Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos Quelle: Munich Re / Myrzik Jarisch Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos 21. Mai 2015 Dr. Holger Mertens, Alexander Ritter Zur Erfüllung

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt.

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt. 15. März 2012 Unternehmensmeldung Geschärftes Leistungsportfolio und mehr Mitarbeiter Consist weiter auf Wachstumskurs Pressesprecherin: Das Kieler IT-Unternehmen mit Kunden im gesamten Bundesgebiet hat

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Networking, Unified Communications, Security April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

The Cloud Consulting Company

The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company Unternehmen Daten & Fakten Anforderungsprofil Einstiegsmöglichkeiten Nefos ist die führende Salesforce.com Unternehmensberatung im deutschsprachigen

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT

Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS Die COMPIRICUS AG ist führender Software- und Beratungspartner für anspruchsvolle Finanzmanagement-Projekte.

Mehr

Praxisbericht: Smart Clients

Praxisbericht: Smart Clients Praxisbericht: Smart Clients Smart Clients für den Außendienst Das neue Online-System der Deutsche Vermögensberatung AG Jürgen Wiesmaier Technischer Leiter ppa. compeople AG Praxisbericht: Smart Clients

Mehr