Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional""

Transkript

1 Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 4 Die Programme von Windows XP Windows verfügt über eine Reihe von Programmen: Anwenderprogramme, den Windows Media Player, Systemprogramme und Spiele. Fast alle Programme, die Sie eventuell von der Vorgängerversion kennen, stehen zur Verfügung, zum Teil in geänderter Erscheinungsform. 4.1 Die Anwenderprogramme WordPad und Paint Im Rahmen dieses Seminars gehen wir auf die Textverarbeitung WordPad und das Malprogramm Paint ein. Wollen Sie zum Beispiel etwas über die Bedienung des Taschenrechners Rechner erfahren, so starten Sie dieses Programm über Start/Alle Programme Zubehör/Rechner und rufen über das Symbol in der Menüleiste die Hilfe auf. Der Rechner Hinweis: Sie kennen vielleicht das Programm Imaging, das im Lieferumfang von Windows 2000 und früheren Windows-Versionen erhalten war. Dieses ist im Lieferumfang von Windows XP nicht mehr enthalten. Im Internet werden kostenlose Bildbearbeitungsprogramme zum download angeboten, wie z. B. 20/20 (http://www.hotfreeware.com/). Beachten Sie dabei unbedingt die Hinweise unter Download Caution! (in englischer Sprache). Die Textverarbeitung WordPad Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer erstellen, befindet sich im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher behält aber seine Informationen nur solange, wie er mit Strom Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 1 / 40

2 versorgt wird. Wenn Sie den Text zu einem späteren Zeitpunkt wieder verwenden wollen, müssen Sie den Text auf einem Festspeicher, in der Regel eine Festplatte oder eine Diskette, sichern Beispiel 79: Die im Lieferumfang von Windows XP enthaltenen Programme 1. Zum Lieferumfang von Windows XP gehören zahlreiche Programme für die Ausführung alltäglicher Aufgaben sowie Programme, die Sie für die Verwaltung und Problembehandlung Ihres Computers verwenden können. 2. In der Hilfe von Windows finden Sie, wofür Sie diese Programme nutzen und wie Sie diese starten können. 3. Wechseln Sie nach Start in Hilfe und Support und geben Sie in das Suchfeld als Schlüsselwort Programme ein. Drücken Sie (Return) oder klicken Sie auf den grünen Pfeil. 4. Sie finden in der Liste unter Programme den Eintrag Übersicht. Klicken Sie auf diesen Eintrag. 5. Auf der rechten Seite wird Ihnen erklärt, wie Sie ein Programm starten. So starten Sie mit Windows XP ein Programm. 6. Über das Symbol Zurück gelangen Sie zu Ihrer letzten Suche. 7. Als Anwenderprogramme stehen unter anderem die Textverarbeitung WordPad, das Malprogramm Paint und der Rechner zur Verfügung. 8. Als Unterhaltungsmedien können Sie einen Audiorecorder sowie den Windows Media Player für Videos oder Sounddateien nutzen. Die Mediaprogramme finden Sie unter Start/Alle Programme/ Zubehör/Unterhaltungsmedien. 9. Das Betriebssystem verdient besondere Aufmerksamkeit und Pflege. Dem Anwender stehen verschiedene Dienstprogramme zur Seite, die ihm diese Aufgabe weitgehend vereinfachen. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 2 / 40

3 Die Systemprogramme Geplante Tasks, Datenträgerbereinigung und Systemwiederherstellung rufen Sie über Start/Alle Programme/Zubehör/ Systemprogramme auf. 10. Spielen ist eine der Hauptbeschäftigungen von Menschen am Computer. Sie finden die Patiencen Freecell und Solitär, das Flipperspiel Pinball sowie das Kombinationsspiel Minesweeper unter Start/Alle Programme/ Spiele. 11. Im Rahmen dieses Seminars werden wir kurz auf die Anwenderprogramme WordPad und Paint sowie die Unterhaltungsmedien eingehen. Ausführlicher werden wir uns mit den Systemprogrammen beschäftigen Beispiel 80: Die Textverarbeitung WordPad 1. Im Lieferumfang von Windows XP sind zwei Textverarbeitungsprogramme enthalten: Der Editor und WordPad. Für die Erstellung einfacher Dokumente sollten Sie den Editor verwenden, für komplexere Aufgaben WordPad oder ein anderes Textverarbeitungsprogramm, wie z. B. MS Word. 2. Starten Sie WordPad über Start/Alle Programme/Zubehör. 3. Sie erhalten ein leeres Dokument. Geben Sie Das ist mein erster Text ein. Die Textverarbeitung WordPad 4. Um die Datei zu speichern, wählen Sie Datei/Speichern unter. 5. Hinweis: WordPad speichert standardmäßig Ihre Texte im Format RTF (Rich Text Format). Das heißt: Sie können Dateien, die Sie in WordPad erstellen, in fast jeder Textverarbeitung öffnen und weiterverarbeiten. 6. Überschreiben Sie den im Feld Dateiname vorgeschlagenen Namen Dokument.rtf mit Erster Text.rtf. 7. Wählen Sie als Speicherort den Ordner Eigene Dateien. Klicken Sie dazu im linken Bereich auf das entsprechende Symbol. 8. Klicken Sie auf Speichern. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 3 / 40

4 Dialogbox Speichern unter 9. Die Datei wird unter Erster Text im Ordner Eigene Dateien gespeichert. Beenden Sie WordPad über Datei/Beenden. 10. Hinweis: Sie können WordPad auch mit einem Klick oben rechts in der Titelleiste auf die Schaltfläche X beenden. Wenn Sie einen längeren Text geschrieben haben, werden Sie feststellen, dass Sie bald eine Textgröße erreicht haben, die nicht mehr komplett auf dem Bildschirm angezeigt wird. Sie müssen sich also im Text bewegen können, wenn Sie eine weiter oben oder unten liegende Textstelle erreichen wollen. Dazu soll zuerst eine vorhandene Übungsdatei von der CD geöffnet werden Beispiel 81: Dateien in WordPad öffnen 1. WordPad ist gestartet. Klicken Sie auf Datei/Öffnen. 2. Um eine Datei von der CD aus dem Ordner Übungsdateien zu öffnen, klicken Sie im Feld Suchen in auf das CD-Laufwerk. Das ist im allgemeinen das Laufwerk d: oder e:. 3. Doppelklicken Sie in dem Feld, das die Ordner und Dateien auflistet, auf den Ordner Übungsdateien\Betriebssysteme\Windows XP\Übungsdateien. 4. Im Listenfeld Dateityp ist standardmäßig RTF-Format (*.rtf) eingetragen. Ändern Sie den Dateityp in Word für Windows 6.0 (*.doc). 5. Markieren Sie die Datei Bücher-Notizen und klicken Sie dann auf Öffnen. 6. Hinweis: Benutzen Sie gegebenenfalls die Bildlaufleisten, um alle Dateien einsehen zu können. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 4 / 40

5 Dialogbox Datei/Öffnen Beispiel 82: Mit WordPad arbeiten 1. In WordPad ist von der CD Übungs- und Lösungsdateien die Datei Bücher-Notizen geöffnet. 2. Mit den Pfeiltasten beweben Sie den Cursor im Text. 3. Schneller platziert ein Klick mit der linken Maustaste den Cursor an die Mauszeigerposition im Text. Der Cursor blinkt nun an dieser Stelle. 4. Um einen Textabschnitt zu löschen oder zu gestalten, muss er markiert werden. 5. Setzen Sie den Cursor an die Stelle, ab der markiert werden soll. Nutzen Sie nun bei gedrückter (Umschalt)-Taste die Pfeiltasten Rechts bzw. Unten, um Text zu markieren. Markierter Text wird blau unterlegt. 6. Gestalten Sie den Text mithilfe der Bearbeitungsleiste. Die Bearbeitungsleiste von WordPad 7. Wählen Sie für die Überschrift aus den Listenfeldern Schriftart und Schriftgrad Arial, 20 Punkt. 8. Formatieren Sie die Überschrift außerdem fett und kursiv. 9. Zum Löschen werden die Tasten (Entf) und (Rücklösch) verwendet. (Entf) löscht das Zeichen rechts vom Cursor, also vorwärts. (Rücklösch) löscht das Zeichen links vom Cursor, also rückwärts. Beide Tasten löschen auch markierte Texte. 10. Um eine Leerzeile einzufügen, setzen Sie den Cursor unmittelbar hinter den aktuellen Absatz oder an den Anfang des nächsten Absatzes und drücken dann (Return). Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 5 / 40

6 Gestaltete Überschrift und eingefügte Leerzeile in der Datei Bücher-Notizen 11. Um eine Leerzeile oder einen Absatzumbruch zu löschen, setzen Sie den Cursor unmittelbar hinter den aktuellen Absatz und drücken dann (Entf). 12. Um die Datei zu drucken, klicken Sie auf das Symbol Drucken Beispiel 83: Paint starten, eine Grafikobjekt erstellen und Paint beenden 1. Klicken Sie auf Start/Alle Programme/Zubehör/Paint. Paint legt nach dem Start ein neues leeres Blatt mit dem Namen Unbenannt an. 2. Klicken Sie auf das Symbol Ellipse. Klicken Sie dann in den Bildbereich, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie bei gedrückter (Umschalt)-Taste einen Kreis auf. 3. Klicken Sie unten auf die Farbe Rot und dann auf das Symbol Farbfüller. Ein Klick in den Kreis füllt diesen mit Rot aus. 4. Um die Grafik zu speichern, wählen Sie Datei/Speichern. Geben Sie als Dateinamen Rote Sonne ein. Der Dateiname darf bis zu 255 Zeichen umfassen. 5. Im Feld Speichern in wählen Sie den Ordner, in dem die Datei abgespeichert werden soll. Standardmäßig wird der Ordner C:\Eigene Dateien\Eigene Bilder vorgeschlagen. 6. Im Feld Dateityp ist standardmäßig 24-Bit-Bitmap (*.bmp;*.dib) eingetragen. Akzeptieren Behalten Sie die Voreinstellung bei und klicken Sie auf Speichern. 7. In der Titelleiste erscheint der Dateiname. Beenden Sie Paint über Datei/Beenden. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 6 / 40

7 Die mit Paint erstellte Datei Rote Sonne Die mit Paint erstellte Datei Rote Sonne Hinweis: In der Dialogbox Datei/Speichern unter kann noch der Dateityp angegeben werden. Grundsätzlich wird das BMP-Format verwendet. Bei entsprechender Grafikkarte können Sie entscheiden, ob monochrom, 16-Farben, 256-Farben oder 24-Bit-Farben (16,7 Millionen Farben) gespeichert werden sollen. Grundsätzlich gilt: Je mehr Farben, desto realistischer fällt das Bild aus; die Dateigröße wächst jedoch bei größerer Farbtiefe enorm an Beispiel 84: Die Werkzeuge von Paint kennen lernen 1. Starten Sie Paint. Sie erkennen am linken Rand eine Palette mit 16 Werkzeugen. 2. Der Stift ist das Standardzeichenwerkzeug. Sie zeichnen damit Freihandlinien, können also beliebige Formen auf die Fläche bringen. 3. Mit dem Pinsel können Sie dickere Striche ziehen. Sobald Sie dieses Werkzeug aktivieren, erhalten Sie unterhalb der Palette eine Auswahl der möglichen Pinselformen, die Sie durch Anklicken auswählen können. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 7 / 40

8 4. Mit Airbrush erzeugen Sie Graffiti-Effekte. Gesprüht wird mit der gewählten Umrissfarbe. Nach dem Anklicken des Werkzeugs erhalten Sie unterhalb der Palette eine Auswahl von möglichen Sprühstärken. Klicken Sie nun in den Bildbereich bzw. ziehen Sie die Sprühdose über den Bildbereich. 5. Es kann auch Text eingefügt werden. Dazu klicken Sie auf das Symbol Text. 6. Ziehen Sie einen Rahmen auf, in dem der Text stehen soll. Sobald Sie die Maustaste loslassen, erhalten Sie eine Formatierungsleiste, mit der Sie die Schrift einstellen können. Wenn Sie Texte eingeben, wandert der Textrahmen während des Schreibens automatisch mit. Er vergrößert sich, wenn der eingegebenen Text den unteren Rand erreicht. In der Breite ist der Rahmen fixiert und der Text wird umbrochen. Symbolleiste Format 7. Klicken Sie das Werkzeug Linien an, um Linien zu zeichnen. Unterhalb der Palette erhalten Sie dann eine Auswahl unterschiedlicher Linienstärken. Setzen Sie die Maus nach Anwahl des Werkzeugs auf den Anfangspunkt und ziehen mit gedrückter linker Maustaste bis zum Endpunkt. Halten Sie während des Ziehens die (Umschalt)-Taste gedrückt, so erhalten Sie horizontale, vertikale oder Linien unter einem Winkel von Rechtecke, Ellipsen und gerundete Rechtecke können Sie nach Auswahl der entsprechenden Symbole zeichnen. Setzen Sie mit einem Klick zunächst den linken oberen Punkt, und ziehen Sie dann mit gedrückter linker Maustaste das Zeichnungsobjekt bis zum unteren rechten Punkt. Halten Sie während des Ziehens die (Umschalt)-Taste gedrückt, so entstehen Quadrate oder Kreise. 9. Polygone zeichnen Sie mit dem Werkzeug Vielecke. Ziehen Sie zunächst eine Linie. Mit Mausklicks setzen Sie weitere Ecken, die automatisch verbunden werden. Den letzten Eckpunkt setzen Sie mit einem Doppelklick. 10. Um Zeichnungsobjekte zu löschen, zu verschieben oder zu kopieren, müssen diese zunächst markiert werden. Bildbereiche markieren Sie mit den Werkzeugen Freihandauswahl und Auswahl.. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 8 / 40

9 11. Klicken Sie dazu links oberhalb des Bildbereichs und ziehen Sie bei gedrückter Maustaste schräg nach unten zum Ende des Bildbereichs. 12. Markierte Flächen werden mit einer gestrichelten Linie umrandet. Über den Menüpunkt Bearbeiten können Sie die Bildbereiche dann löschen, verschieben oder kopieren. 13. Mit dem Radierer überstreichen Sie einen Bereich mit der Füllfarbe, die standardmäßig weiß ist. 14. Mit dem Farbfüller füllen Sie einen durch Linien fest umschlossenen Bildschirmbereich. Die Spitze des Farbeimers muss auf den zu füllenden Bildbereich zeigen. Beachten Sie: Schon bei der kleinsten Lücke läuft die Farbe aus und füllt die ganze Zeichnungsfläche aus. 15. Mit der Lupe vergrößern oder verkleinern Sie den Bildschirminhalt. Unterhalb der Palette erhalten Sie dann eine Auswahl unterschiedlicher Zoomgrößen Beispiel 85: Umrissfarbe und Füllfarbe in Zeichnungsobjekten 1. In Paint wurden einzelne Zeichnungsobjekte erstellt. 2. Bei Rechtecken, Vielecken, Ellipsen und gerundeten Rechtecken wird zwischen einer Füllfarbe und einer Umrissfarbe unterschieden. Sie stellen die Farben mit Hilfe der Farbpalette unterhalb des Zeichenfensters ein. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 9 / 40

10 Farbpalette für die Füll- und Umrissfarbe 3. Sie wählen in der Farbpalette die Farben durch Anklicken aus. Um die Umrissfarbe zu wählen, klicken Sie mit der linken Maustaste auf die gewünschte Farbe. 4. Für die Wahl der Füllfarbe benutzen Sie die rechte Maustaste. An dem kleinen Symbol links neben der Farbpalette erkennen Sie, welche Farben für Füllung und Umriss gewählt sind. Als Standard wird mit Schwarz umrandet und mit Weiß gefüllt. 5. Wählen Sie als Umrissfarbe Rot und als Füllfarbe Hellblau. 6. Mit den 3 Symbolen unterhalb der 16 Werkzeugsymbole können Sie nun bestimmen, ob ein Zeichnungsobjekt nur die Umrissfarbe, Umriss- und Füllfarbe bzw. nur Füllfarbe erhält. 7. Zeichnen Sie nun ein Rechteck mit Umriss- und Füllfarbe. 4.2 Der Windows Media Player Für Unterhaltung durch Multimedia bietet Windows XP den Windows Media Player an. Die Multimediaprogramme finden Sie unter Start/Alle Programme/Zubehör/ Unterhaltungsmedien. Die Unterhaltungsmedien von Windows XP Wenn Ihr Rechner über ein CD-ROM-Laufwerk, Soundkarte und Aktivboxen bzw. Kopfhörer verfügt, können Sie damit auch Audio-CDs abspielen Beispiel 86: Audio-CDs abspielen 1. Schalten Sie die Aktivboxen ein und legen Sie eine Audio-CD in das CD-ROM-Laufwerk. 2. Nach dem Schließen des CD-ROM-Laufwerks werden Sie gefragt, wie mit Audio CDs verfahren werden soll. Wählen Sie Audio-CD wiedergeben mit Windows Media Player. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 10 / 40

11 Das Dialogfeld Aktion durchführen 3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen vor Immer die ausgewählte Aktion durchführen, wenn Sie in Zukunft nicht mehr gefragt werden möchten. 4. Hinweis: Wenn Sie eine Verbindung zum Internet haben, wird die CD in einer Datenbank gesucht und die Titel im Media Player angezeigt. Dazu müssen Sie allerdings unter Extras die Datenschutzbestimmungen ändern! 5. Fahren Sie mit der Maus über den oberen Rand des Fensters, so erscheint das komplette Fenster des Media Players. Der Windows Media Player Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 11 / 40

12 6. Sie sehen rechts die Titel der CD, die Sie durch anklicken auswählen können, in der Mitte das Infocenter. 7. Klicken Sie auf das kleine Symbol in der linken unteren Ecke, um eine so genannte Visualisierung, buntes Geflimmer zu Ihrer Unterhaltung, auszuwählen. 8. Bei bestehender Internetverbindung können Sie auch das Albumcover anzeigen lassen. Der Windows Media Player mit angezeigtem Albumcover 9. Tipp: Um zu verhindern, dass der Windows Media Player beim Abspielen automatisch Informationen über die von Ihnen abgespielten Inhalte über das Internet verschickt, sollten Sie im Menü Datei Offline arbeiten wählen. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 12 / 40

13 So arbeiten Sie offline. 10. Überprüfen Sie zudem unter Extras/Optionen im Register Player Ihre Einstellungen. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen vor Codecs automatisch downloaden. Codec ist eine Abkürzung für Compressor/Decompressor. Software oder Hardware, mit der digitale Medien komprimiert und dekomprimiert werden. Genauere Informationen dazu finden Sie in der Windows Media Player Hilfe. 11. Deaktivieren Sie im Register Medienbibliothek das Kontrollkästchen vor Eigene Musikdateien durch Abrufen fehlender Medieninformationen aus dem Internet aktualisieren. 12. Deaktivieren Sie im Register Datenschutz unter Erweiterte Wiedergabefunktion sämtliche Optionen sowie die Option Eindeutige Player-ID an Inhaltsanbieter senden. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 13 / 40

14 Die Optionen zum Datenschutz 13. Im Register Sicherheit legen Sie fest, ob Skriptbefehle ausgeführt werden sollen. 14. Als Bedienungselemente stehen Wiedergabe bzw. Pause, Stopp, sowie nächster bzw. vorhergehender Titel zur Verfügung. 15. Schnell durch einen Titel können Sie mit dem langen Schieberegler "spulen". 16. Die Lautstärke regeln Sie über den kurzen Regler. Mit dem Knopf daneben können Sie die Wiedergabe stumm schalten. Über die verschiedenen Knöpfe regeln Sie die Wiedergabe. 17. Klicken Sie im Fenster des Media Players auf die Schaltfläche Minimieren. Es erscheint ein Fenster, in dem erläutert wird, wie Sie den Media Player im Miniplayermodus anzeigen. Probieren Sie dieses aus! Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 14 / 40

15 Anzeigen des Miniplayermodus Der Media Player im Miniplayermodus Beispiel 87: Audiodateien abspielen 1. Der von Windows XP Professional mitgelieferte Windows Media Player unterstützt die Wiedergabe von Audio-, Video- und gemischten Mediendateien. 2. Sie können beispielsweise Audio Dateien in den Formaten WAV, MP3 und WMA abspielen. 3. Wenn Sie mit der Maus an den oberen Rand des Media Players fahren oder auf das Symbol Menüleiste anzeigen klicken, erscheinen Menü- und Titelleiste wie bei einem normalen Fenster. 4. Wählen Sie nach Datei /Öffnen aus dem Verzeichnis Eigene Dateien/Eigene Musik/Beispielmusik Beethovens Symphonie Nr. 9. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 15 / 40

16 Der Media Player mit Menüleiste und geöffnetem Dateidialog Beispiel 88: Videos abspielen 1. Auch verschiedene Videoformate können Sie mit dem Media Player abspielen. 2. Hinweis: Unter Umständen ist dafür eine Aktualisierung aus dem Internet notwendig, die der Media Player automatisch vornehmen kann. 3. Öffnen Sie über Datei/Öffnen von der CD Übungs- und Lösungsdateien aus dem Ordner Übungsdateien/Betriebssysteme/Windows XP/Übungsdateien die Datei Intro.avi. 4. Der Videoclip wird gestartet. 5. Man kann die Medienwiedergabe wie einen klassischen Videorecorder mit Pause- und Stopptaste bedienen. Die Pausetaste wird zur Starttaste, wenn man das Video anhält. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 16 / 40

17 6. Hinweis: Zum Abspielen von DVDs braucht der Media Player die Unterstützung eines schon installierten DVD Abspielprogamms Beispiel 89: Internetradio hören 1. Wenn Sie einen Internetanschluss haben, können Sie mit dem Media Player auch Radio hören. 2. Klicken Sie in der Taskleiste links auf Radioempfänger. 3. Entfernen Sie in Datei das Häkchen vor Offline arbeiten. 4. Wählen Sie einen Sender aus und klicken Sie auf Wiedergabe. Die Seite des Senders öffnet sich im Internet Explorer. Die verfügbaren Sender im Media Player Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 17 / 40

18 5. Suchen Sie auf der entsprechenden Webseite nach dem Link, der das Radio im Real- oder Media Player öffnet. Klicken Sie auf der Website des Senders DeutschlandRadio auf den Link Live-Stream. Der Mediaplayer als Radiogerät Beispiel 90: Mit dem Audiorecorder Geräusche aufnehmen 1. Mit Hilfe des Audiorecorders können Sie Sounds, die in Dateiform auf Ihrem Rechner vorliegen, abspielen bzw. Sounds digitalisieren, d.h. in Dateien ablegen. 2. Um einen Sound aufzunehmen, müssen Sie die Quelle (Mikrofon, Radio,...) an den Eingang der Soundkarte anschließen. Stellen Sie sicher, dass ein Mikrofon an Ihrem Computer angeschlossen ist. 3. Bevor Sie mit der ersten Aufnahme beginnen können, muss geklärt werden, von wo aufgenommen wird. 4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Lautstärkeregler in der unteren rechten Ecke der Taskleiste und wählen Sie aus dem Kontextmenü Audioeigenschaften einstellen. 5. Wechseln Sie in das Register Audio und klicken Sie im Bereich Soundaufnahme auf die Schaltfläche Lautstärke. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 18 / 40

19 Bestimmung der Aufnahmequelle 6. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen für die Aufnahmequellen, von denen Sie aufnehmen wollen. 7. Rufen Sie den Audiorecorder über Start/Alle Programme/Zubehör/Unterhaltungsmedien auf. 8. Der Audiorecorder wird mit den vom Kassettenrecorder gewohnten Tasten bedient. Um die Aufnahme zu starten, klicken Sie auf das Symbol Aufnehmen. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 19 / 40

20 9. Legen Sie eine Audio-CD ein, um den CD-Player zu starten, oder sprechen Sie in das Mikrofon. 10. Im Fenster des Audiorecorders sehen Sie den Aufnahmepegel und die aktuelle Dauer der Aufnahme. 11. Um die Aufnahme zu beenden, klicken Sie auf das Symbol Wiedergabe beenden. 12. Über Datei können Sie Ihre Aufnahme in eine Datei speichern. Audioaufnahmen werden als Wavedateien (*.wav) gespeichert. 13. Spielen Sie Ihre gespeicherte Aufnahme über das Symbol Wiedergabe des Audiorecorders oder mit dem Windows Media Player ab. 14. Hinweis: Sie können vor der Aufnahme einer Audiodatei über Bearbeiten/Audioeigenschaften die Standard-Tonqualität festlegen. 4.3 Sicherung Dokumente, Ordner etc. werden auf der Festplatte abgespeichert. Die Festplatte ist damit das wichtigste Speichermedium Ihres Computers. Von daher verdient die Festplatte bzw. deren Inhalt besondere Aufmerksamkeit und Pflege, da sie die Leistung des Systems erheblich bremsen kann. Dem Anwender stehen die Festplattenhelfer Datenträgerbereinigung, Defragmentierung und Sicherung zur Verfügung. Dialogbox Sicherungs- oder Wiederherstellungs-Asistent Eine der wichtigsten, aber trotzdem am häufigsten vernachlässigten Tätigkeiten während der Arbeit mit Computern ist das Sichern von Dateien, die auf der Festplatte stehen, auf ein anderes Speichermedium. Dies ist erforderlich, da Daten auf Festplatten nicht allzu beständig sind. Man kann Sie aus Versehen löschen, die Festplatte kann kaputtgehen, irgendein defektes Programm oder ein Computervirus kann Daten auf der Platte zerstören oder löschen. In solchen Situationen ist man vorbehaltlos bereit, die Segnung einer Sicherheitskopie auf Diskette oder Band anzuerkennen. Im täglichen Büroalltag bringen allerdings nur wenige die Disziplin auf, konsequent wenigstens die wichtigsten ihrer Daten an zwei Orten zu speichern. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 20 / 40

21 4.3.1 Beispiel 91: Vorüberlegungen, um Sicherungen vorzunehmen 1. Eine der wichtigsten, aber trotzdem am häufigsten vernachlässigten Tätigkeiten während der Arbeit mit Computern ist das Sichern von Dateien, die auf der Festplatte stehen, auf ein anderes Speichermedium. 2. Dies ist erforderlich, da Daten auf Festplatten nicht allzu beständig sind. Man kann Sie aus Versehen löschen, die Festplatte kann kaputtgehen, irgendein defektes Programm oder ein Computervirus kann Daten auf der Platte zerstören oder löschen. 3. Sie können auf ein beliebiges Medium sichern. Die Vorgehensweise ist prinzipiell immer gleich, unabhängig davon, ob Sie auf Band, auf Diskette oder auf eine andere Festplatte sichern. 4. Sie können eine Komplettsicherung des gesamten Systems vornehmen, bei dem alles, was Sie benötigen, um den derzeitigen Zustand des Systems komplett zu rekonstruieren, gespeichert wird, oder aber eine selektive Sicherung der Dateien, die einem besonders am Herzen liegen. 5. Im Allgemeinen ist der zweite Weg sinnvoller, denn es macht nicht unbedingt Sinn, die Anwendungsprogramme zu sichern, da man diese ja im Ernstfall auch wieder von der CD einspielen kann. 6. Klicken Sie auf Start/ Programme/ Zubehör/Systemprogramme/Sicherung und wechseln Sie in den erweiterten Modus. 7. Im Register Willkommen können Sie sich vom Sicherungs-Assistenten helfen lassen, im Register Sichern direkt die Ordner und Dateien wählen, die gesichert werden sollen. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 21 / 40

22 Dialogbox Sicherungsprogramm, Register Sichern 8. Je nach Wichtigkeit der Daten führt man eine tägliche, wöchentliche oder monatliche Sicherung durch. 9. Gewöhnlich fährt man mit dem dreistufigen so genannten "Großvater-Verfahren" am besten. Man hat immer drei Bänder oder Diskettensätze in Benutzung: Sohn, Vater und Großvater. Diese werden reihum für die Sicherung verwendet, auf jedes Band/jedem Diskettensatz kommt immer nur ein Backup! Damit hat man auch für den Fall, dass ein Band reißt oder eine Diskette beschädigt wurde, immer noch die Version von der vorletzten und vorvorletzten Sicherung Beispiel 92: Ausgewählte Laufwerke, Ordner und Dateien sichern 1. Mehrere formatierte Disketten liegen bereit. Starten Sie die Sicherung über Start/Alle Programme/ Zubehör/Systemprogramme. 2. Überblättern Sie den Willkommen-Bildschirm mit Weiter. 3. Aktivieren Sie den Kontrollkreis Dateien und Einstellungen sichern und gehen Sie Weiter. 4. Wählen Sie Elemente für die Sicherung selbst auswählen und gehen Sie Weiter. 5. Öffnen Sie im linken Bereich mit einem Klick auf das Plus-Zeichen den Arbeitsplatz und dann die Festplatte C:. Markieren Sie im Ordner Dokumente und Einstellungen/Ihr Benutzername/Eigene Dateien den Ordner Eigene Texte. 6. Klicken Sie im linken Bereich auf das Kontrollkästchen vor dem Ordner Eigene Texte, können Sie im rechten Bereich bestimmen, welche darin befindlichen Unterordner und Dateien gesichert werden sollen. Standardmäßig sind alle markiert. Gehen Sie Weiter. 7. Überschreiben Sie den vorgegeben Sicherungsnamen backup.bkf mit einem sinnvollen Namen, etwa Eigene Texte. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 22 / 40

23 Auswahl der zu sichernden Dateien Festlegung des Ordners Eigene Texte 8. Legen Sie eine leere Diskette ein. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 23 / 40

24 Eingabe eines sinnvollen Namens Jetzt kann es mit der Sicherung losgehen. 9. Nach Weiter erhalten Sie eine Zusammenfassung. 10. Mit Fertig stellen wird der Sicherungsvorgang gestartet. 11. Über den Verlauf der Sicherung werden Sie informiert. Ist die Diskette voll, erhalten Sie die Aufforderung, eine neue Diskette einzulegen. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 24 / 40

25 Aufforderung, eine neue Diskette einzulegen Die Statusanzeige des Sicherungsvorgangs Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 25 / 40

26 Ende der Datensicherung 12. Ist die Sicherung abgeschlossen, können Sie über die Schaltfläche Bericht einen Überblick über den Sicherungsvorgang erhalten. Bericht der Sicherung Im Falle eines Datenverlustes können Sie die gesicherten Daten wieder auf den Computer zurückübertragen Beispiel 93: Zerstörte Dateien/Ordner wiederherstellen 1. Die Datei Wunder im Ordner C:\Eigene Texte wurde aus Versehen endgültig gelöscht und soll wiederhergestellt werden. 2. Wechseln Sie nach Start/Alle Programme/Zubehör/Systemprogramme/Sicherung im Willkommen-Bildschirm in den Erweiterten Modus. 3. Im Register Medien wiederherstellen und verwalten klicken Sie im linken Bereich auf das Pluszeichen neben Datei und dann auf das Pluszeichen des Sicherungsmediums, auf das Sie zugreifen wollen. 4. Klicken Sie auf das Pluszeichen vor der Festplatte C:. Öffnen Sie den Ordner Eigene Texte, indem Sie nacheinander auf die Pluszeichen vor den Ordnern klicken und dann auf den Ordner Eigene Texte. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 26 / 40

27 Gelöschte oder korrupte Dateien werden im Register Wiederherstellen wiederhergestellt. Zusammenfassung der Wiederherstellung 5. Klicken Sie im rechten Bereich auf das Kontrollkästchen der wiederherzustellenden Datei Wunder. Es erhält ein Häkchen. 6. Klicken Sie auf Wiederherstellung starten und dann auf OK. 7. Hinweis: Legen Sie nach Aufforderung auch die anderen Sicherungsdisketten ein. 8. Nach OK wird mit der Wiederherstellung begonnen. Sie werden dabei über den Status der Wiederherstellung informiert. 9. Zum Schluss erhalten Sie eine Zusammenfassung des Wiederherstellungs-Vorgangs. Über Bericht können Sie detaillierte Informationen über die Sicherung erhalten. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 27 / 40

28 10. Schließen Sie die Dialogbox und dann das Sicherungsprogramm. Überprüfen Sie im Explorer, ob die Datei Wunder wiederhergestellt wurde. Das Betriebssystem hat eine Menge wichtige Aufgaben. Es muss zwischen der Hardware (dem Computer) und den Programmen, den Anwendungen vermitteln. Wenn es dem Computer nicht gut geht oder eine Installation misslingt war es bisher schnell der Fall, dass der ganze Rechner in Mitleidenschaft gezogen wurde. Hier ein paar Werkzeuge von Windows XP, die helfen, Ärger zu vermeiden. 4.4 Systemwiederherstellung Sie haben ein neues Programm, das Sie zu gerne ausprobieren würden. Aber Sie wissen nicht, ob es sich mit den übrigen Programmen verträgt und Sie wissen auch nicht, ob sich das Programm spurlos deinstallieren lässt, wenn es Ihnen nicht gefällt. Bei diesen Problemen hilft die Systemwiederherstellung. Dieses Programm erstellt automatisch oder auf Ihren Wunsch so genannte Systemwiederherstellungspunkte. Wenn Sie ein Programm installieren, das den Betrieb des Computers stört, können Sie zu einem Wiederherstellungspunkt zurückkehren, den Sie vor der Installation angelegt haben und somit das Desaster ungeschehen machen. Daten, also von Ihnen erzeugte Dokumente, werden bei diesen Aktionen nicht berührt Beispiel 94: Wiederherstellungspunkt anlegen 1. Starten Sie nach Start/Alle Programme/Zubehör/Systemprogramme die Systemwiederherstellung. 2. Wählen Sie Einen Wiederherstellungspunkt erstellen und klicken Sie auf Weiter. Die Systemwiederherstellung 3. Geben Sie dem Punkt einen aussagekräftigen Namen. Klicken Sie auf Erstellen. Grundlagen Windows XP Programme von XP P.Mölders Seite: 28 / 40

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

In diesem Buch Visuelles Inhaltsverzeichnis Die Tastatur Die Maus Die CD-ROM zum Buch Inhaltsverzeichnis 5

In diesem Buch Visuelles Inhaltsverzeichnis Die Tastatur Die Maus Die CD-ROM zum Buch Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis In diesem Buch... 14 Visuelles Inhaltsverzeichnis... 16 Die Tastatur... 20 Die Maus... 24 Die CD-ROM zum Buch... 26 Die CD-ROM installieren... 26 Die Testfragen verwenden... 31 Das Computer-Lexikon

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer Seite 1 Übung 1 1. Öffnen Sie das Programm PAINT 2. Maximieren Sie das Fenster 3. Verkleinern Sie das Fenster (Nicht Minimieren!!) 4. Öffnen Sie ZUSÄTZLICH zu PAINT den Windows Explorer 5. Verkleinern

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8. Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10

INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8. Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10 OBERFLÄCHE...8 Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10 Allgemeines... 11 Der Mauszeiger... 11 Begriffsbestimmung... 11 Die Fenster... 12 Darstellung eines Fensters... 13 Fenster verschieben... 13 Fenster

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner anlegen

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner anlegen PC EINSTEIGER Ordner und Dateien 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung CycloAgent v2 Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren...2 CycloAgent installieren...4 Anmelden...8 Ihr Gerät registrieren...9 Registrierung Ihres Gerätes

Mehr

GTV Vorlagendesigner

GTV Vorlagendesigner GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner ist ein Hilfstool zur Erstellung und Bearbeitung Ihrer Eigenwerbung. So können Sie in wenigen Schritten aus Ihren Texten, Fotos, Grafiken

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen:

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Sicherung der Daten mit dem Programm MF Backup: (1) Bitte schließen Sie bzw. beenden Sie alle MF Programme einschl. MF Planer! (2) Starten Sie

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Sound und Video hinzufügen

Sound und Video hinzufügen 9 Sound und Video hinzufügen n Audioclip hinzufügen In diesem Kapitel: n Wiedergabe eines Audioclips bearbeiten n Videoclip hinzufügen n Anzeige des Videofensters anpassen n Wiedergabe eines Videoclips

Mehr

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 ÜBUNGSDOSSIER 6a_Daten speichern und verwalten (Windows) Medienkompass 1 : MK13_Sicher ist sicher Quelle: Name: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist

Mehr

Givit Häufig gestellte Fragen

Givit Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Givit Häufig gestellte Fragen 2013 Cisco und/oder seine Partnerunternehmen Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 1 von 7 Inhalt

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Dateiname: ecdl_p2_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 2 Tabellenkalkulation

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Nindoiiis 98 Einmaleins

Nindoiiis 98 Einmaleins Klaus Fahnenstich Rainer G. Haselier : Dos Nindoiiis 98 Einmaleins ECON Taschenbuch Verlag Inhaltsverzeichnis Windows 98 - Die neuen Features 13 1.1 Desktop und Explorer von Windows 98 14 1.2 Windows 98

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

Voreinstellungen für Tonaufnahmen in Audacity

Voreinstellungen für Tonaufnahmen in Audacity Ein Projekt der Durchgeführt durch das Voreinstellungen für Tonaufnahmen in Audacity Inhalt Voreinstellungen für Tonaufnahmen in Audacity... 1 1 Übersicht Audio-Aufnahmegeräte... 2 2 Voreinstellungen für

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Empfehlungen zur Nutzung der CD zum Buch: Klee & Wiemann: Beweglichkeit und Dehnfähigkeit. Schorndorf: Hofmann, 2005. 1

Empfehlungen zur Nutzung der CD zum Buch: Klee & Wiemann: Beweglichkeit und Dehnfähigkeit. Schorndorf: Hofmann, 2005. 1 Empfehlungen zur Nutzung der CD zum Buch: Klee & Wiemann: Beweglichkeit und Dehnfähigkeit. Schorndorf: Hofmann, 2005. 1 Starten der CD Nach dem Einlegen der CD in Ihr CD-Laufwerk müsste die CD von selbst

Mehr

AUDITORIX im Unterricht Modulare Lerneinheit Technik Wissen für Kinder Das Mini-Tonstudio Aufnehmen, Schneiden und Mischen mit Audacity Seite 1

AUDITORIX im Unterricht Modulare Lerneinheit Technik Wissen für Kinder Das Mini-Tonstudio Aufnehmen, Schneiden und Mischen mit Audacity Seite 1 Das Mini-Tonstudio Aufnehmen, Schneiden und Mischen mit Audacity Seite 1 Das Mini-Tonstudio In dieser Technikeinführung zeigen wir dir, wie einfach es ist, Ton direkt am Computer aufzunehmen. Außerdem

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen Das Startmenü Über das Startmenü gelangen Sie zu allen Programmen und Funktionen des Computers. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start. Die meistgenutzten Programme finden Sie in der linken Liste.

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Verwenden von WordPad (Win7)

Verwenden von WordPad (Win7) Verwenden von WordPad (Win7) WordPad ist ein Textverarbeitungsprogramm, mit dem Sie Dokumente erstellen und bearbeiten können. In WordPad können Dokumente komplexe Formatierungen und Grafiken enthalten.

Mehr

Hat man Dateien schon auf dem Computer, wählt man ganz einfach unter 1. Video aufnehmen > Video importieren.

Hat man Dateien schon auf dem Computer, wählt man ganz einfach unter 1. Video aufnehmen > Video importieren. Movie Maker 2.6 Der Movie Maker 2.6 ist grundsätzlich für Windows Vista gedacht, funktioniert allerdings auch mit Windows 7. Die Funktionsweise ist nahezu identisch mit der Version 2.1 für Windows XP.

Mehr

Karten von data2map selbst ergänzen und an eigene Erfordernisse anpassen.

Karten von data2map selbst ergänzen und an eigene Erfordernisse anpassen. Karten von selbst ergänzen und an eigene Erfordernisse anpassen. So einfach geht s! Anleitung in vier Schritten: 1. Öffnen der Karte in Adobe Acrobat Reader. 2. Exportieren der Karte aus Adobe Acrobat

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

3 Die Standard-Programme von Windows Vista

3 Die Standard-Programme von Windows Vista Herzlich willkommen zum Kurs "Windows Vista" 3 Die Standard-Programme von Windows Vista Windows Vista verfügt über eine Reihe von Programmen: Anwenderprogramme, Systemprogramme, den Windows Media Player

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN)

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) Übung (1) Elemente des Excelfensters Ordnen Sie die Begriffe richtig zu: [1] Titelleiste (Programmleiste) [9] waagrechte/horizontale Bildlaufleiste [2] Menüleiste

Mehr

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Version 1.0 1 Kurzanleitung Fotobuch In wenigen Schritten zum ifolor Fotobuch Sie wollen ein Fotobuch gestalten? Die folgende Anleitung hilft Ihnen, ein Fotobuch

Mehr

PC Probleme beheben. Probleme mit Windows 7 beheben

PC Probleme beheben. Probleme mit Windows 7 beheben Probleme mit Windows 7 beheben Probleme passieren meist, wenn das System mit zu vielen Daten überlastet ist oder wenn bestimmte Systemdateien fehlen oder beschädigt sind. Die ist ein kritisches Zeichen

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Mit Virtual PC erstellen Sie einen virtuellen PC. Ein virtueller PC ist ein PC, der in Ihrem installierten Windows läuft. Sie können auf diesen PC beliebige Betriebsprogramme

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Kopieren von Audio-CDs

Kopieren von Audio-CDs Kopieren von Audio-CDs Mit Windows Media Player 11 (Windows XP, Vista) 1. Starten Sie den Windows Media Player über die Startleiste (Start Programme Windows Media Player) und legen Sie die zu kopierende

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

Scheit Computer Systeme

Scheit Computer Systeme Scheit Computer Systeme Udo Scheit - Imkerstr. 8-33378 Rheda - Wiedenbrück - Tel.:05242 / 57544 - Fax.: 05242 / 57144 - Email: scs@scheit-computer.de Outlook Daten richtig sichern Individuelle Computersysteme

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Excel 2010 Gudrun Rehn-Göstenmeier LERNEN ÜBEN ANWENDEN Teil I: Lernen L1 Dateiorganisation Bevor wir uns mit den Excel-spezifischen Befehlen und Funktionen befassen

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Skype Installation und Einstieg in das Programm

Skype Installation und Einstieg in das Programm Installation und Einstieg in das Programm Seite 2 Was ist? Download Installieren Anrufe Video Chat Seite 3 Was ist? ermöglicht kostenloses Telefonieren über das Internet (so genanntes Voice over IP VoIP):

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Microsoft Paint Gestalten am Computer

Microsoft Paint Gestalten am Computer Microsoft Paint Gestalten am Computer PAINT ist ein Microsoft-Zubehörprogramm, das beim Kauf von Windows-Betriebssystemen automatisch mitgeliefert wird. Als pixelorientiertes Grafikprogramm ermöglicht

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen Anleitung Bücher in MS Powerpoint 2007 von Sabina Lange, Ergänzung und Übertragung für Powerpoint 2010 durch Igor Krstoski. Bedingt durch die wieder leicht veränderte Optik in Powerpoint 2010 und veränderte

Mehr