Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie"

Transkript

1 Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Dr. Marko Gernuks, Umweltarena Zürich, Konzernforschung Umwelt

2 Der Konzern in Zahlen 2013 Modelle Produktion pro Arbeitstag Produktionsstandorte ca. 310 Ø Fahrzeuge 106 weltweit

3 Marken Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Volkswagen Konzern: Volkswagen Audi SEAT ŠKODA BENTLEY BUGATTI Lamborghini Porsche Ducati Volkswagen Nutzfahrzeuge Scania MAN Jede Marke hat ihren eigenständigen Charakter, operiert selbstständig im Markt und trägt somit die volle Verantwortung für ihr Ergebnis und dessen Veröffentlichung.

4 Der Konzern in Zahlen Jan.-Juni 2014 Volkswagen Konzern Jan.-Juni 2014 Veränderungen Vorjahr in % Auslieferungen Tsd. Fzg ,6 Umsatz Mio ,1 Ergebnis nach Steuern Mio ,3 Belegschaft ( / ) Tsd. Mitarbeiter 575,8 + 0,5 4

5 Unser Ziel: Ökologische Nr. 1 Bis 2018 wollen wir an der Spitze der Automobilindustrie stehen ökonomisch und ökologisch. Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen Aktiengesellschaft

6 Konzern-Umweltstrategie Für die Gestaltung unserer Zukunft müssen wir uns globalen Herausforderungen stellen.

7 Konzern-Umweltstrategie Ökologie spielt zunehmend eine Rolle in Unternehmensentscheidungen, weil

8 Konzern-Umweltstrategie Volkswagen ist schon immer gut unterwegs,

9 Konzern-Umweltstrategie..., aber jetzt wollen wir die ökologische Nr. 1 der Automobilindustrie werden

10 Status Konzern-Umweltstrategie Die Konzern-Umweltstrategie ist in der Strategie 2018 verankert

11 Konzern-Umweltstrategie Wir betrachten die Umweltwirkungen unserer Produkte über den gesamten Lebenszyklus

12 Das ganzheitliche Unternehmensprogramm für eine ökologische Produktion der Marke Volkswagen

13 Think Blue. Factory. hat für das Jahr 2018 klare Ziele für ökologische Nachhaltigkeit gesetzt und öffentlich kommuniziert 25 % weniger: pro Fahrzeug und Komponententeil im Vergleich zu 2010

14 Antriebs- und Kraftstoffstrategie Volkswagen CO 2 -neutrale Elektrizität Brennstoffzelle konventionelle Elektrizität konventionelle Kraftstoffe Batteriefahrzeuge Plug-In-Hybride Hybridantriebe CO 2 -neutrale und nachhaltige Mobilität CO 2 -neutrale Kraftstoffe (flüssig, gasförmig) Verbrennungsmotor Konzernforschung Umwelt

15 BlueMotion PKW-Modelle Passat BlueMotion 1.6 TDI 77 kw (105 PS) 4.1 l/100km 109g CO 2 /km Polo BlueMotion 1.2 TDI 55 kw (75 PS) 3.1 l/100 km 82g CO 2 /km Golf BlueMotion 1.6 TDI 81 kw (110 PS) 3.2 l/100km 85g CO 2 /km

16 Erdgas-Fahrzeuge (CNG) VCD-Umweltliste 2012/13: Platz 1 für den up! Golf TGI mit 92 g CO 2 / km

17 Elektrifizierte Fahrzeuge von Volkswagen

18 Unsere Strategie und unser Alleinstellungsmerkmal ökologischer Fortschritt über den gesamten Lebenszyklus Wir entwickeln gemäß Think Blue. Engineering jedes Fahrzeugmodell so, dass es ganzheitlich über den gesamten Lebenszyklus - bessere Umwelteigenschaften aufweist als sein Vorgänger.

19 Umweltgerechte Produktentwicklung Marke Volkswagen Entwicklungsphasen und Aufgaben Forschung Technische Produktbeschreibung Vorentwicklung Eigenschaftskatalog Lastenheft Serienentwicklung Markteinführung Rohstoffanalysen Ökobilanzen (LCA) Umweltprädikat Umwelt- und Innovationsroadmaps Fahrzeugprojektbetreuung Positionierung im Wettbewerb, Umfeldanalyse Ableitung messbarer Umweltziele Überwachung Umweltzielerreichung

20 Life Cycle Engineering komplex und aufwendig?

21 Modellierung eines CFK-Bauteils C-Faser Nutzung

22 (Teil-) automatisierte Erstellung von Umweltbilanzen ~ 1 Tag ~ 1-30 Tage ~ 1-2 Tage MaterialDB Produkt- Stückliste LCA Software Materialdaten Schnittstelle 1 Transferdatei Schnittstelle 2 Sachbilanz manuelle Konsolidierung Datenbank manuelle Verarbeitung vordefinierter Prozess elektron. Daten

23 Umweltprädikate Veröffentlichte Umweltbilanz zum Nachweise der Verbesserung von neuem Modell ggü. Vorgänger im Internet oder beim Händler TÜV geprüft:

24 Identifizierung von Hot Spots Baugruppen mit großem ökologischen Hebel

25 CO 2 -Profil verschiedener Werkstoffe GFK CFK Die Umweltwirkung von Bauteilen ist zusätzlich stark von der jeweiligen Herstellungsroute abhängig.

26 Treibhausgase [kg CO 2 -Äq.] Life Cycle Engineering und intelligenter Leichtbau CO 2 -Reduzierung über den gesamten Lebenszyklus Herstellung Nutzung [Laufleistung in km] Verwertung Break-even extremer Leichtbau intelligenter Leichtbau konventionell

27 Von der Analyse zur Umsetzung Ableitung messbarer technischer Ziele Technologiekonzept A ist ökologisch vorteilhaft gegenüber Konzept B, wenn der Materialnutzungsgrad mindestens 65 % beträgt die Verbrauchseinsparung größer als 0,7 l/100 km ist der Einsatz von Sekundärmaterial mehr als 80 % beträgt.

28 Intelligenter Leichtbau Akteure und Handlungsfelder Lebenszyklusphase & Akteure Forschung & Entwicklung (OEM) Produktion (Supply Chain, OEM) Nutzung (OEM, Kunde) End-of-life (Recycling-Industrie, OEM) Handlungsfelder Produktoptimierung über Lebenszyklus Werkstoffe, Antriebe, Komponenten Prozessoptimierungen CO 2 -reduzierter Energiemix Closed-Loop-Recycling von Post-Production-Abfällen verbrauchsarme Antriebe alternative Kraftstoffe Kundentraining Rohstoff-/Werkstoffrückgewinnung Qualität und Einsatzgebiete des Rezyklats

29 Mobilitätsforschung 29

30 Megatrend Urbanisierung 2008 ist Trendwende: erstmals mehr Stadt- als Landbewohner weltweit Große regionale Unterschiede D: 88 %, EU: 72,2 %, Asien/Afrika: ca. 40% Prognose 2030: 60% Stadtbewohner (ca. 5 Mrd.), - 80 % (4 Mrd.) in Entwicklungs-/Schwellenländern - 20 % (1 Mrd.) in Industrieländern Verkehrswachstum & Verstädterung verschärfen die Kernprobleme der Stadtmobilität: Flächenknappheit und damit Staus und Parksuchverkehr Umweltbelastung (insbesondere Luftqualität und Lärm)

31 Film Volkswagen_Urbane_Mobilitaet_2030.mp4 31

32 Noch viel mehr Informationen finden Sie unter Dr. Marko Gernuks Umwelt Produkt Konzernforschung

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Bedeutung des Leichtbaus für die Automobilindustrie

Bedeutung des Leichtbaus für die Automobilindustrie Bedeutung des Leichtbaus für die Automobilindustrie Dr. Olaf Täger, Dr. Armin Plath Konzernforschung Volkswagen AG Fachtagung Großserientaugliche thermoplastische Strukturen thermopre, Chemnitz 28.08.2013

Mehr

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG BILD Service Knowledge Management Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG Volkswagen Das Auto Volkswagen Passat - Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 1,6 5,4; CO2-Emissionen

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

Audi in Fakten und Zahlen 2009

Audi in Fakten und Zahlen 2009 MF 1 Audi in Fakten und Zahlen 2009 Produktion Produktion Automobile und Motoren (in Tsd.) 2005 2006 2007 2008 2009 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Automobile 812 926 981 1.029 932 Motoren

Mehr

Umweltbilanz Austauschgetriebe

Umweltbilanz Austauschgetriebe Umweltbilanz Austauschgetriebe 1 2 u m w e lt b i l a n z Es muss nicht immer ein neues Teil sein Wer die Umwelt schonen will, muss sich etwas einfallen lassen. Häufig sind das sehr ausgefallene und technisch

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen

VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen 2. Niedersächsisches Aktienforum der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.v., der Börsen Hamburg und Hannover und des Niedersächsischer

Mehr

Wissen intelligent suchen & schneller nutzen. Semantic Enterprise Search & Information Discovery

Wissen intelligent suchen & schneller nutzen. Semantic Enterprise Search & Information Discovery Wissen intelligent suchen & schneller nutzen Semantic Enterprise Search & Information Discovery CID GmbH CID Consulting GmbH Pattern Science AG 200 Mitarbeiter 1997 gegründet 4 Standorte Hauptsitz in Freigericht,

Mehr

Jahrespressekonferenz der AUDI AG

Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Rupert Stadler Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG Auslieferungen an Kunden, Marke Audi 2009 2010 Veränderung Januar 56.138 77.821

Mehr

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Energie Südbayern GmbH Wer Erdgas tankt, fährt natürlich günstig Garantiert kostengünstig tanken? Mit Erdgas (Compressed Natural Gas, kurz CNG) funktioniert das

Mehr

Gasmotoren als Schnittstelle zu alternativen Energien Seite 02. Zwei Jahrzehnte Volkswagen mit Erdgas Seite 03

Gasmotoren als Schnittstelle zu alternativen Energien Seite 02. Zwei Jahrzehnte Volkswagen mit Erdgas Seite 03 Volkswagen EcoFuel der neue eco up! Der neue eco up! Seite 02 Gasmotoren als Schnittstelle zu alternativen Energien Seite 02 Zwei Jahrzehnte Volkswagen mit Erdgas Seite 03 Erdgas und Biomethan sind wegweisende

Mehr

Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005

Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005 Evangelische Kreditgenossenschaft VOLKSWAGEN AG - Unternehmenspräsentation Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005 Agenda Der Volkswagen-Konzern im Überblick

Mehr

Prof. Dr. Martin Winterkorn Redemanuskript anlässlich der Hauptversammlung am 24. April 2008

Prof. Dr. Martin Winterkorn Redemanuskript anlässlich der Hauptversammlung am 24. April 2008 - Es gilt das gesprochene Wort - Prof. Dr. Martin Winterkorn Redemanuskript anlässlich der Hauptversammlung am 24. April 2008 - Teil I - Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, meine Damen und Herren,

Mehr

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 LPG - Liquefied Petroleum Gas Im Wesentlichen Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Flüssige Speicherung bei Umgebungstemperatur und 8-10bar Drastische Volumenreduzierung

Mehr

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments Hintergrund Treibhausgasemissionen müssen weltweit drastisch verringert werden, Temperaturanstieg max. auf +2

Mehr

Ökobilanz als Bestandteil eines Product Lifecycle Management Ansatzes

Ökobilanz als Bestandteil eines Product Lifecycle Management Ansatzes Ökobilanz als Bestandteil eines Product Lifecycle Management Ansatzes 8. Ökobilanz-Werkstatt des Netzwerks Lebenszyklusdaten Stuttgart, 04.-06. September 2012 Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Vergleichen wir Äpfel mit Birnen? Über das Messen von Energie- und Ökobilanzen (im Bereich Biomasse)

Vergleichen wir Äpfel mit Birnen? Über das Messen von Energie- und Ökobilanzen (im Bereich Biomasse) Vergleichen wir Äpfel mit Birnen? Über das Messen von Energie- und Ökobilanzen (im Bereich Biomasse) Uwe R. Fritsche Koordinator Bereich Energie & Klimaschutz Öko-Institut e.v. (Institut für angewandte

Mehr

The Impact 3 different views

The Impact 3 different views The Impact 3 different views Günther Seifert, Wolfgang Schmidt, Hannes Leobacher 1 / digital business by 2 / digital business by Porsche Informatik Seit 2011 Teil des Volkswagen-Konzerns Die Volkswagen

Mehr

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial Services Bankleistungen

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

0 % Emissionen. 100 % Emotionen. Auf dem Weg zur Elektromobilität

0 % Emissionen. 100 % Emotionen. Auf dem Weg zur Elektromobilität 0 % Emissionen. 100 % Emotionen. Auf dem Weg zur Elektromobilität www.volkswagen.de/thinkblue Think. Think Blue. Think Blue: weiter denken, weiter kommen. Einen guten Gedanken zu haben ist das eine. Ihn

Mehr

gasumrüstung professionell wie Sie es von uns gewohnt sind

gasumrüstung professionell wie Sie es von uns gewohnt sind gasumrüstung professionell wie Sie es von uns gewohnt sind Die arabische Welt versinkt derzeit politisch im Chaos. Der Ölpreis steigt täglich. Die E10-Debatte schafft eine wachsende Verunsicherung der

Mehr

Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität. Salzgitter, 09. Mai 2012

Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität. Salzgitter, 09. Mai 2012 Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität Salzgitter, 09. Mai 2012 Die Antwort auf moderne Mobilitätsbedürfnisse! Seite 2 15.05.2012 Quicar @ LUH Carsharing moderne Mobilität in der Stadt Megatrends

Mehr

Leichtbau-Projektgruppe 3b Produktmehrwert, Design

Leichtbau-Projektgruppe 3b Produktmehrwert, Design Leichtbau-Projektgruppe 3b Produktmehrwert, Design Kick-off 31.03.2014 Agenda / Teilnehmer 2 / Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg Agenda Projektgruppe Produktmehrwert, Design Begrüßung; Vorschlag

Mehr

Neu denken. Der Kraftstoff CNG!

Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Drei Methan-Quellen für einen nachhaltigen Kraftstoff in der Kommune Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Thomas Wöber Garching, 25. Juni 2015 im Auftrag der erdgas schwaben gmbh Der Kraftstoff CNG für ÖPNV,

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Der ökologische Rucksack der Elektromobilität

Der ökologische Rucksack der Elektromobilität Der ökologische Rucksack der Elektromobilität Rainer Zah Head of group «Life Cycle Assessment & Modelling» Empa Dübendorf rainer.zah@empa.ch www.thelma-emobility.net www.empa.ch/mobility CO2-Emissionen

Mehr

DIENSTFAHRZEUGE FINANZIERUNGSMODELL

DIENSTFAHRZEUGE FINANZIERUNGSMODELL DIENSTFAHRZEUGE FINANZIERUNGSMODELL STATUS QUO Österreichweit sind derzeit rund 500 Dienstfahrzeuge im Besitz des Roten Kreuzes. Darunter fallen Auos für Heimhilfen und Pflegehilfen sowie die nicht einsatzrelevanten

Mehr

Ulrich Kranz, Leiter project i DIE ANTWORT DER BMW GROUP AUF DIE HERAUSFORDERUNGEN NACHHALTIGER UND INDIVIDUELLER MOBILITÄT.

Ulrich Kranz, Leiter project i DIE ANTWORT DER BMW GROUP AUF DIE HERAUSFORDERUNGEN NACHHALTIGER UND INDIVIDUELLER MOBILITÄT. Ulrich Kranz, Leiter project i DIE ANTWORT DER BMW GROUP AUF DIE HERAUSFORDERUNGEN NACHHALTIGER UND INDIVIDUELLER MOBILITÄT. DIE ZUKUNFT DER MOBILITÄT. Umwelt Klimawandel und die Folgeschäden Urbanisierung

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. Helmut M. Dietl 1

OPERATIONS MANAGEMENT. Helmut M. Dietl 1 OPERATIONS MANAGEMENT - Einführung - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Operations versteht was Operations Management bedeutet welche Zusammenhänge zwischen

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie. QuestKonzept. Rosenheim, im November 2010

Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie. QuestKonzept. Rosenheim, im November 2010 1 Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie QuestKonzept Rosenheim, im November 2010 Das Internet wird als Vertriebskanal immer wichtiger Marktentwicklung Onlinehandel Onlinehandel

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen Die fesa-veranstaltung im Solar Info Center Freiburg

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende

Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende 5. März 2013, SymanO, DHBW Mannheim Markus Roosen, Department Head Business Operations 1 Agenda 1. Einleitung

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

VLAD+ TOV. Unternehmenspräsentation

VLAD+ TOV. Unternehmenspräsentation VLAD+ TOV UKRAINE Unternehmenspräsentation Unternehmen Vlad+ Gegründet 1998 in Kiew von Fachleuten auf dem Gebiet der Rüstungselektronik Ursprünglicher Unternehmenszweck waren Herstellung, Montage und

Mehr

PLATZHALTER BILD. Configuration Management. Dipl.-Ing. Hans-Werner Buske, Volkswagen AG

PLATZHALTER BILD. Configuration Management. Dipl.-Ing. Hans-Werner Buske, Volkswagen AG PLATZHALTER BILD BILD Configuration Management Dipl.-Ing. Hans-Werner Buske, Volkswagen AG Referent Dipl.-Ing. Hans-Werner Buske Volkswagen AG Tel.: 05361-9-21334 Email: hans-werner.buske@volkswagen.de

Mehr

NACHHALTIGKEIT 2014 IM ÜBERBLICK

NACHHALTIGKEIT 2014 IM ÜBERBLICK NACHHALTIGKEIT 2014 IM ÜBERBLICK S. 8 STRATEGIE S. 12 WIRTSCHAFT S. 16 MENSCHEN S. 20 UMWELT S. 24 ZAHLEN UND ZIELE 2 KURZPORTRÄT KONZERN Der Volkswagen Konzern mit Sitz in Wolfsburg (Deutschland) ist

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

Absatz im Automobilgeschäft 2011

Absatz im Automobilgeschäft 2011 Absatz im Automobilgeschäft 2011 Mercedes-Benz Cars 1.381.000 +8% Daimler Trucks 426.000 +20% Mercedes-Benz Vans 264.000 +18% Daimler Buses 39.700 +2% Group Sales 2011 Veränderung in % Kennzahlen Geschäftsjahr

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Vlad+ ist zertifiziert nach ISO 9001 und bereitet eine Zertifizierung nach ISO TS 16949 vor, die in 2014 erfolgt.

Vlad+ ist zertifiziert nach ISO 9001 und bereitet eine Zertifizierung nach ISO TS 16949 vor, die in 2014 erfolgt. Unternehmen Die VLAD+ TOV wurde im Jahr 1998 in Kiew von Fachleuten auf dem Gebiet der Rüstungselektronik gegründet. Der ursprüngliche Unternehmenszweck waren die Herstellung, Montage und Vertrieb von

Mehr

Photographie und Bildkommunikation in Deutschland

Photographie und Bildkommunikation in Deutschland Photographie und Bildkommunikation in Deutschland Photo- und Imaging- Markt-Entwicklung 2006 by GfK Prophoto GmbH Prophoto GmbH 02 03 Photographie und Bildkommunikation in Deutschland Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Der Marketing. Campus Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Potentiale, Prozesse, Herausforderungen und Fallbeispiele Dr. Andrea Grimm. Dr. Gernot Zweytick Campus Wieselburg. FH Wiener Neustadt Prozess.

Mehr

Das Projekt ERMA am. Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung

Das Projekt ERMA am. Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Das Projekt ERMA am - Abstimmung am 27.06.2011 mit Partnerlehrstühlen an der TU Kaiserslautern - Technische Universität Kaiserslautern Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Dipl.-Kfm. techn. Patrick D. Schäfer

Mehr

Organischer Linkaufbau Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation

Organischer Linkaufbau Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation Organischer Linkaufbau Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation Alterego: Linkaufbau-Saša Leidenschaftlicher Blogkommentar-Bereicherer ;-) Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Unser Antrieb ist die Zukunft. Die Europa Tank & Service Karten.

Unser Antrieb ist die Zukunft. Die Europa Tank & Service Karten. Unser Antrieb ist die Zukunft. Die Europa Tank & Service Karten. Die Europa Tank & Service Karten der Volkswagen Leasing GmbH. Der Schlüssel zu unbegrenzter Mobilität. Im Fuhrparkmanagement bindet die

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM»

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» «DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» Lean Production in der Automobilindustrie Firmenseminar der Erfa-Gruppe PIM bei der Daimler AG in Sindelfingen Am 15./16. März 2011 fand das Firmenseminar zum Thema

Mehr

Volkswagen Bank. Kollektion mit finanzieller Bewegungsfreiheit: Die STYLE Sondermodelle im All-Inclusive-Paket. Das All-Inclusive-Paket für

Volkswagen Bank. Kollektion mit finanzieller Bewegungsfreiheit: Die STYLE Sondermodelle im All-Inclusive-Paket. Das All-Inclusive-Paket für Volkswagen Bank Kollektion mit finanzieller Bewegungsfreiheit: Die STYLE Sondermodelle im All-Inclusive-Paket. Das All-Inclusive-Paket für fast alle neuen Volkswagen Pkw: attraktive Finanzierung Kreditabsicherung

Mehr

Group Wide Machine Data Analytics Die Reise auf dem Data Lake - BITKOM Big Data Summit 2015 Philip Vospeter & Alf Porzig

Group Wide Machine Data Analytics Die Reise auf dem Data Lake - BITKOM Big Data Summit 2015 Philip Vospeter & Alf Porzig Group Wide Machine Data Analytics Die Reise auf dem Data Lake - BITKOM Big Data Summit 2015 Philip Vospeter & Alf Porzig CLAAS im Überblick Mähdrescher Feldhäcksler Traktoren Futtererntemaschinen Teleskoplader

Mehr

Schönheit muss nicht teuer sein. Die STYLE Sondermodelle im All-Inclusive-Paket.

Schönheit muss nicht teuer sein. Die STYLE Sondermodelle im All-Inclusive-Paket. Volkswagen Bank Schönheit muss nicht teuer sein. Die STYLE Sondermodelle im All-Inclusive-Paket. Das All-Inclusive-Paket für fast alle neuen Volkswagen Pkw: attraktive Finanzierung Kreditabsicherung Wartung

Mehr

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Intelligente Transportverpackung Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Wolfgang Orgeldinger Mitglied des Vorstandes Chief Operating Officer Ifco Systems N.V. Überblick Ifco

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

September 2014 VIAVISION NACHRICHTEN AUS DER MOBILEN ZUKUNFT. Mit Erdgas nachhaltig mobil Die CO 2 -freundliche Alternative

September 2014 VIAVISION NACHRICHTEN AUS DER MOBILEN ZUKUNFT. Mit Erdgas nachhaltig mobil Die CO 2 -freundliche Alternative September 2014 VOLKSWAGEN NACHRICHTEN AUS DER MOBILEN ZUKUNFT Mit Erdgas nachhaltig mobil Die CO 2 -freundliche Alternative ERDGAS Inhalt Interview mit 2 Dr. Heinz-Jakob Neußer Erdgas-Familie 3 Antrieb

Mehr

Die e-mission. Elektromobilität und Umwelt.

Die e-mission. Elektromobilität und Umwelt. Die e-mission. Elektromobilität und Umwelt. »Elektroautos fahren ohne Emissionen.Also produzieren e-autos mit Ökostrom gar kein CO 2?Aber sind alte e-autos nicht ein neues Müllproblem?«Der Wandel beginnt.

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Verbundprojekt MIKADO

Verbundprojekt MIKADO Verbundprojekt MIKADO Interdisziplinäre Funktionsprüfung am Beispiel einer PKW-Sitzentwicklung Ralf Franz / Tapani Hegewald INTEC Industrie-Technik GmbH & Co. KG / InMediasP GmbH Abschlussveranstaltung

Mehr

CITROËN GIBT GAS. Sicher, umweltfreundlich und kostengünstig mit Autogas

CITROËN GIBT GAS. Sicher, umweltfreundlich und kostengünstig mit Autogas CITROËN GIBT GAS Sicher, umweltfreundlich und kostengünstig mit Autogas Autogas VorteilE Modellpalette Autogas Vorteil Bi-Fuel heißt: Autogas und Benzin in einem Fahrzeug Autogas auch Flüssiggas oder LPG

Mehr

Telekom. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht?

Telekom. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht? Telekom 1. Wie viel Euro haben Sie in den vergangenen 5 Jahren in den Klimaschutz investiert? Das Investitionsvolumen für den Umweltschutz lässt sich nicht getrennt vom gesamten Investitionsvolumen darstellen.

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

24. Verkehrswissenschaftliche Tage 2014. - Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlich? - 1. Einleitung. B.Sc. Daniel Martin 1, Dr.

24. Verkehrswissenschaftliche Tage 2014. - Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlich? - 1. Einleitung. B.Sc. Daniel Martin 1, Dr. 24. Verkehrswissenschaftliche Tage 2014 - Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlich? - B.Sc. Daniel Martin 1, Dr. Martin Treiber 1 1 TU Dresden, Institut für Wirtschaft und Verkehr, Dresden 1. Einleitung

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

PROF. DR. MARTIN WINTERKORN, VORSITZENDER DES VORSTANDS DER VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT

PROF. DR. MARTIN WINTERKORN, VORSITZENDER DES VORSTANDS DER VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT Mit unserem Streben nach Innovation, Perfektion und verantwortungsvollem Handeln wollen wir bis 2018 an der Spitze der Automobilindustrie stehen ökonomisch und ökologisch. PROF. DR. MARTIN WINTERKORN,

Mehr

3. QUARTAL 1. 3. QUARTAL

3. QUARTAL 1. 3. QUARTAL Zwischenbericht januar september 2013 1 AKTUELLES 6 VOLKSWAGEN AKTIE 7 LAGEBERICHT 20 MARKEN UND GESCHÄFTSFELDER 1 Wesentliche Fakten 2 Wichtige Ereignisse Wesentliche Zahlen 7 Geschäftsverlauf 15 Ertrags-,

Mehr

Die Individual Mobilität von Morgen

Die Individual Mobilität von Morgen Rudolf W. Die Individual Mobilität von Morgen Fahren wir bald elektrisch oder hat der Verbrennungsmotor eine Zukunft Rudolf W. Thom Consultant for Automotive Regulations 1 Rudolf W. Inhalte und Gliederung

Mehr

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz Frankfurt, 19.01.07 Nanogate AG Michael Jung Agenda 1. Tätigkeitsfeld Nanogate 2. Einstufung Gefährdungsklassen 3. Nachweisverfahren zur Eingruppierung der GK

Mehr

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Erste Ergebnisse des EU-Projektes EASY-IMP Andreas Röpert andreas.roepert@interactive-wear.com Produktion SmartTex Workshop Weimar Andreas

Mehr

Zusammenarbeit und Anwenderorientierung - Voraussetzung für ein erfolgreiches PDM/PLM -

Zusammenarbeit und Anwenderorientierung - Voraussetzung für ein erfolgreiches PDM/PLM - Zusammenarbeit und Anwenderorientierung - Voraussetzung für ein erfolgreiches PDM/PLM - Inhalt Einleitung Was ist PDM/PLM und wofür brauchen wir PDM/PLM? Veränderung durch Musterwechsel Produktentstehung

Mehr

Die Verschmelzung von Technischer Dokumentation in das Product Lifecycle Management (PLM)

Die Verschmelzung von Technischer Dokumentation in das Product Lifecycle Management (PLM) Die Verschmelzung von Technischer in das Product Lifecycle Management (PLM) Keine Entwicklung ohne Produktdatenmanagement (PDM) Der Einsatz eines PDM-Systems kann heute als Standard in der Produktentwicklung

Mehr

WARUM DEN NEUEN PASSAT NUR ANSCHAUEN, WENN SIE IHN WIRKLICH ERLEBEN KÖNNEN?

WARUM DEN NEUEN PASSAT NUR ANSCHAUEN, WENN SIE IHN WIRKLICH ERLEBEN KÖNNEN? WARUM DEN NEUEN PASSAT NUR ANSCHAUEN, WENN SIE IHN WIRKLICH ERLEBEN KÖNNEN? 1. LAYAR APP KOSTENLOS DOWNLOADEN 2. BILDER MIT LAYAR EINSCANNEN 3. DEN NEUEN PASSAT INTERAKTIV ERLEBEN Ein innovatives Auto

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S

F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S I H R P A R T N E R F Ü R F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S H E R Z L I C H W I L L K O M M E N! Seit mehr als 40 Jahren ist die Max Allemann Werkzeugbau AG in der Kunststoffindustrie

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Agenda 1 Repower: 360 Energie (Slide 2-9) 2 Produktentwicklung und Elektromobilität (Slide 10-12) 3 Dienstleistungsplattform Elektromobilität (Slide 13-26)

Mehr

Vom Experten empfohlen: LeasingPLUS

Vom Experten empfohlen: LeasingPLUS Vom Experten empfohlen: LeasingPLUS Das bequemste Leasing aller Zeiten Leasing Zurücklehnen und entspannen Das neue LeasingPLUS ist einzigartig: Neben der Finanzierung des Fahrzeugs bietet es für einen

Mehr

Konzernkonsolidierung mit IBM Cognos Controller bei der Gigaset AG

Konzernkonsolidierung mit IBM Cognos Controller bei der Gigaset AG Konzernkonsolidierung mit IBM Cognos Controller bei der Gigaset AG Detlef Pohl Group Consolidation Gigaset AG Marcell Schopper Partner etageeins GmbH Gigaset... Ist ein führendes Unternehmen in der Telekommmunikations-Branche

Mehr

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt Volkswagen Karriere Standorte Wegbeschreibungen Sie glauben, Volkswagen steht für Wolfsburg? Stimmt nicht ganz. Selbstverständlich ist der Hauptsitz des Konzerns in Wolfsburg. Die Volkswagen AG ist aber

Mehr

Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie

Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie Tobias A. Liebscher, Managing Director and Head of Solution Practice Supply Chain Transformation Ökologisches Bewusstsein

Mehr