Georg-Büchner-Gymnasium Köln-Weiden Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Georg-Büchner-Gymnasium Köln-Weiden Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8)"

Transkript

1 Georg-Büchner-Gymnasium Köln-Weiden Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) Stand: Inhalt: I Sicherheit im Chemieunterricht 1 II. Inhaltsfelder, Konkretisierung der fachliche Kontexte und Zuordnung zu den angesprochenen Kompetenzen Klasse 7 (Stoffe, Stoffveränderung, Umsätze bei chemische 'Reaktion, Luft und Wasser, Metalle und Metallgewinnung) 2 Klasse 8 (Elementfamilien, Atombau und Periodensystem, Ionenbindung und Ionenkristalle, Elektronenübertragungen) 10 Klasse 9 (Elektronenpaarbindung, Saure und alkalische Lösungen, chemische Energie, Thema der Organischen Chemie) 16 III. Leistungsbewertung 26 Seite I Sicherheit im Chemieunterricht Die Sicherheit im Chemieunterricht basiert auf der Einführung und intensiven Behandlung sicherheitsrelevanter Aspekte zu Beginn von Jahrgangstufe 7, der ausführlichen und dokumentierten Wiederholung der Sicherheitsbelehrung zu Beginn jedes Halbjahres und insbesondere zum Schuljahresbeginn Kontext und konzeptbezogene Kompetenzen Basiskonzepte CR: Chemische Reaktion M: Struktur der Materie E: Energie Chemielabor und Sicherheit Prozessbezogene Kompetenzen Kompetenzbereiche E: Erkenntnisgewinnung K: Kommunikation B: Bewertung K 9 dokumentieren und präsentieren den Verlauf und die Ergebnisse ihrer Arbeit sachgerecht, situationsgerecht und Adressaten bezogen, auch unter Nutzung elektronischer Medien, in Form von Texten, Skizzen, Zeichnungen, Tabellen oder Diagrammen (hier werden erste Grundlagen der Protokollführung gelegt). B 11 nutzen chemisches und naturwissenschaftliches Wissen zum Bewerten und Anwenden von Sicherheitsmaßnahmen bei Experimenten und im Alltag. Methodische bzw. Inhaltliche Konkretisierung Sicherheitsunterweisung Gefahrstoffkennzeichnung Grundregeln für das sachgerechte Verhalten und Experimentieren im Chemieunterricht Umgang mit dem Gasbrenner Versuchsprotokoll 1

2 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 7 II. Inhaltsfelder, Konkretisierung der fachliche Kontexte und Zuordnung zu den angesprochenen Kompetenzen Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Summe d. Stunden: 36 Verwendeter Kontext/Kontexte: Untersuchung von Lebensmitteln Lebensmittel alles gut gemischt Chemie in der Küche Allgemeiner Hinweis: Neben der generellen Sicherheitseinweisung, die obligatorisch in jedem Schuljahrhalbjahr erfolgt, wird im Anfangsunterricht Chemie der Umgang mit Geräten, Chemikalien und Sicherheitsregeln beim Experimentieren ausführlich und wiederholend progressiv behandelt. Die konsequente Beachtung der Hinweise in den Gefährdungsbeurteilungen ist in jedem der nachfolgenden Experimente in den hier beschriebenen Unterrichtsgängen zu allen elf Inhaltsfeldern zu berücksichtigen. Kontext und konzeptbezogene Kompetenzen Basiskonzepte CR: Chemische Reaktion M: Struktur der Materie E: Energie Untersuchung von Lebensmitteln M I.1a Zwischen Gegenstand und Stoff unterscheiden M I.1b Ordnungsprinzipien für Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften und Zusammensetzung nennen, beschreiben und begründen: Reinstoffe, Gemische; Elemente (z. B. Metalle, Nichtmetalle), Verbindungen (z. B. Oxide, Salze, organische Stoffe). Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften identifizieren (z.b. Farbe, Geruch, Löslichkeit, elektrische Leitfähigkeit, Aggregatzustände, Brennbarkeit). Prozessbezogene Kompetenzen Kompetenzbereiche E: Erkenntnisgewinnung K: Kommunikation B: Bewertung E 1 beobachten und beschreiben chemische Phänomene und Vorgänge und unterscheiden dabei Beobachtung und Erklärung. E 2 erkennen und entwickeln Fragestellungen, die mit Hilfe chemischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Untersuchungen zu beantworten sind. E 3 analysieren Ähnlichkeiten und Unter-schiede durch E 4 führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese. B 4 beurteilen an Beispielen Maßnahmen und Verhaltensweisen zur Erhaltung der eigenen Gesundheit. (hier werden erste Erfahrungen beim Umgang mit Gefahrstoffen gesammelt). Methodische bzw. Inhaltliche Konkretisierung Unterscheidung verschiedener Lebensmittel, z.b.: Essig, Öl, Wasser, Mehl, Backpulver Was ist ein Stoff? Wie kann man die Stoffe unterscheiden, ordnen und eindeutig identifizieren? Diskussion, Planung, Durchführung und Auswertung von Experimenten zur Untersuchung und Identifizierung von Stoffen. Erstellen von Steckbriefen. 2

3 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 7 Wasser als ganz besonderes Lebensmittel M I.2a Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften identifizieren (z.b. Schmelz- und Siedetemperatur, Aggregatzustände, ggf. Löslichkeit). E I.2b Energie gezielt einsetzen, um den Übergang von Aggregatzuständen herbeizuführen. Siede- und Schmelzvorgänge energetisch beschreiben. Die Welt der Teilchen M I.5 die Aggregatzustandsänderungen unter Hinzuziehung der Anziehung von Teilchen deuten. M I.6a Einfache Modelle zur Beschreibung von Stoffeigenschaften nutzen. M I.7b Lösevorgänge und Stoffgemische auf der Ebene einer einfachen Teilchenvorstellung beschreiben. E I.2a Energie gezielt einsetzen, um den Übergang von Aggregatzuständen herbeizuführen. Siede- und Schmelzvorgänge energetisch beschreiben. Dichte eine weitere Stoffeigenschaft: M I.2a Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften identifizieren. M I.6a Einfache Modelle zur Beschreibung von Stoffeigenschaften nutzen. M I.7b Lösevorgänge und Stoffgemische auf der Ebene einer einfachen Teilchenvorstellung beschreiben. Lebensmittel alles gut gemischt: M I.1b Ordnungsprinzipien für Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften und Zusammensetzung nennen, beschreiben und begründen: Reinstoffe, Gemische; Elemente (z. B. Metalle, Nichtmetalle), Verbindungen (z. B. Oxide, Salze, organische Stoffe). M I.2a Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften identifizieren. M I.3b Stoffeigenschaften zur Trennung einfacher Stoffgemische nutzen. M I.6b Einfache Modelle zur Beschreibung von Stoffei- E 9 stellen Zusammenhänge zwischen chemischen Sachverhalten und Alltagserscheinungen her und grenzen Alltagsbegriffe von Fachbegriffen ab. K 6 Veranschaulichen Daten angemessen mit sprachlichen, mathematischen oder (und) bildlichen Gestaltungsmitteln. K 1 argumentieren fachlich korrekt und folgerichtig. K 4 beschreiben, veranschaulichen oder erklären chemische Sachverhalte unter Verwendung der Fachsprache, ggfs. mit Hilfe von Modellen und Darstellungen. K 9 protokollieren den Verlauf und die Ergebnisse von Untersuchungen und Diskussionen in angemessener Form. (hier werden erste Grundlagen der Protokollführung gelegt). E 7 stellen Hypothesen auf, planen geeignete Untersuchungen und Experimente zur Überprüfung, führen sie unter Beachtung von Sicherheits- und Umweltaspekten durch und werten sie unter Rückbezug auf die Hypothesen aus. K 3 planen, strukturieren, kommunizieren und reflektieren ihre Arbeit, auch als Team. Experimente zur Ermittlung der Siede- und Schmelztemperatur mit grafischer Darstellung und Auswertung. Erläuterung von Aggregatzuständen und deren Übergänge. Stoffteilchen erklären Beobachtungen: Modellversuch zur Teilchengröße Erklärung der Aggregatzustände und Zustandsänderungen sowie der Löslichkeit mithilfe des Stoffteilchenmodells. Einsatz z.b. neuer Medien zur Simulation von Vorgängen im Modell. Einführung der Stoffeigenschaft Dichte unter Einbeziehung des Stoffteilchenmodells, Experimentelle Bestimmung der Dichte unterschiedlicher Stoffe. Untersuchung von Lebensmitteln: Unter den Gesichtspunkten: Was ist ein Stoffgemisch? Woran erkennt man Stoffgemische? Wie kann man Stoffgemische unterscheiden (Beschreibung),ordnen und trennen? 3

4 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 7 genschaften nutzen. M I.7b Lösevorgänge und Stoffgemische auf der Ebene einer einfachen Teilchenvorstellung beschreiben. E I.2a Energie gezielt einsetzen, um den Übergang von Aggregatzuständen herbeizuführen. Chemie in der Küche CR I.1a Stoffumwandlungen beobachten und beschreiben. CR I.1b chemische Reaktionen an der Bildung von neuen Stoffen mit neuen Eigenschaften erkennen, und diese von der Herstellung bzw. Trennung von Gemischen unterscheiden. CR I.1c chemische Reaktionen von Aggregatzustandsänderungen abgrenzen E 9 stellen Zusammenhänge zwischen chemischen Sachverhalten und Alltagserscheinungen her und grenzen Alltagsbegriffe von Fachbegriffen ab. B 11 nutze fachtypische und vernetzte Kenntnisse und Fertigkeiten, um lebenspraktisch bedeutsame Zusammenhänge zu erschließen. Experimente zu den Trennverfahren mit Lebensmitteln und Erklärung anhand des Stoffteilchenmodells. Auflistung von Trennprinzipien. Veränderungen beim Eierkochen unter Vergleich der Stoffeigenschaften. oder Untersuchung von Brausepulver und der Veränderungen durch Zugabe von Wasser. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen Summe d. Stunden: 16 Verwendeter Kontext/Kontexte: Feuer und Flamme Verbrannt - aber nicht vernichtet Feuer bekämpft und genutzt Kontext und konzeptbezogene Kompetenzen Basiskonzepte CR: Chemische Reaktion M: Struktur der Materie E: Energie Feuer und Flamme CR I.1a Stoffumwandlungen beobachten und beschreiben. CR I.2a Stoffumwandlungen herbeiführen. CR I.2b Stoffumwandlungen in Verbindung mit Energieumsetzungen als chemische Reaktionen deuten. Prozessbezogene Kompetenzen Kompetenzbereiche E: Erkenntnisgewinnung K: Kommunikation B: Bewertung E 1 beobachten und beschreiben chemische Phänomene und Vorgänge und unterscheiden dabei Beobachtung und Erklärung. E 4 führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese. Methodische bzw. Inhaltliche Konkretisierung Thematisierung verschiedener Brandarten. Experimentelle Untersuchung der Kerzenflamme: - Nachweis von Kohlenstoffdioxid 4

5 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 7 CR I.6/ CRII. 5 chemische Reaktionen zum Nachweis chemischer Stoffe benutzen. E I.1 Chemische Reaktionen energetisch differenziert beschreiben, z.b. mit Hilfe eines Energiediagramms. E I.3 erläutern, dass bei einer chemischen Reaktion immer Energie aufgenommen oder abgegeben wird. E I.4/ E II.3 Energetische Erscheinungen bei exothermen chemischen Reaktionen auf die Umwandlung eines Teils der in Stoffen gespeicherten Energie in Wärmeenergie zurückführen, bei endothermen Reaktionen den umgekehrten Vorgang erkennen. CR I.10 Das Verbrennungsprodukt Kohlenstoffdioxid identifizieren und dessen Verbleib in der Natur diskutieren. Verbrannt aber nicht vernichtet CR I.3 den Erhalt der Masse bei chemischen Reaktionen durch die konstante Atomanzahl erklären. M I.2c Atome als kleinste Teilchen von Stoffen benennen. M I.4 die Teilchenstruktur ausgewählter Stoffe/Aggregate mithilfe einfacher Modelle beschreiben (Wasser, Sauerstoff, Kohlenstoffdioxid, Metalle, Oxide). M I.6a einfache Atommodelle zur Beschreibung chemischer Reaktionen nutzen. CR I.4 chemische Reaktionen als Umgruppierung von Atomen beschreiben. M I. 2b Stoffe aufgrund ihrer Zusammensetzung und Teilchenstruktur ordnen. E I.7b vergleichende Betrachtungen zum Energieumsatz durchführen. M I.2c Atome als kleinste Teilchen von Stoffen benennen. M I.4 die Teilchenstruktur ausgewählter Stoffe/Aggregate mithilfe einfacher Modelle beschreiben (Wasser, Sauerstoff, Kohlenstoffdioxid, Metalle, Oxide). CR I.7a Verbrennungen als Reaktionen mit Sauerstoff (Oxidation) deuten, bei denen Energie freigesetzt wird. E I.6 erläutern, dass zur Auslösung einer chemischen Reaktion Aktivierungsenergie nötig ist, und die Funktion eines Katalysators deuten. K 1 argumentieren fachlich korrekt und folgerichtig. E 3 analysieren Ähnlichkeiten und Unterschiede durch E 7 stellen Hypothesen auf, planen geeignete Untersuchungen und Experimente zur Überprüfung, führen sie unter Beachtung von Sicherheits- und Umweltaspekten durch und werten sie unter Rückbezug auf die Hypothesen aus. E 9 stellen Zusammenhänge zwischen chemischen Sachverhalten und Alltagserscheinungen her und grenzen Alltagsbegriffe von Fachbegriffen ab. K 4 beschreiben, veranschaulichen oder erklären chemische Sachverhalte unter Verwendung der Fachsprache, ggfs. mit Hilfe von Modellen und Darstellungen. B 7 nutzen Modelle und Modellvorstellungen zur Bearbeitung, Erklärung und Beurteilung chemischer Fragestellungen und Zusammenhänge. B 12 entwickeln aktuelle, lebensweltbezogene Fragestellungen, die unter Nutzung fachwissenschaftlicher Erkenntnisse der Chemie beantwortet werden können. als Verbrennungsprodukt - Untersuchung der Eigenschaften von Kohlenstoffdioxid - Verbrennung von Kerzenwachs als Stoffumwandlung unter Energiefreisetzung Müll verbrennen und er ist weg? Experimente zur Synthese von Metalloxiden Vergleich unedler Metalle mit edlen Aktivierungsenergie Rolle des Zerteilungsgrades bei Verbrennungen Wortgleichung, Vertiefung des Kugelteilchenmodells und Transfer auf chemische Reaktionen Erarbeitung der Bedingungen für Verbrennungen 5

6 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 7 CR I.5 chemische Reaktionen durch Reaktionsschemata in Wort- und evtl. in Symbolformulierungen unter Angabe des Atomanzahlenverhältnisses beschreiben und die Gesetzmäßigkeit der konstanten Atomanzahlverhältnisse erläutern. E I. 3 erläutern, dass bei einer chemischen Reaktion immer Energie aufgenommen oder abgegeben wird. E I. 5 konkrete Beispiele von Oxidationen (Reaktionen mit Sauerstoff) und Reduktionen als wichtige chemische Reaktionen benennen sowie deren Energiebilanz darstellen. E I. 6 erläutern, dass zur Auslösung einiger chemischer Reaktionen Aktivierungsenergie nötig ist und die Funktion eines Katalysators deuten. Feuer bekämpft und genutzt M I.1b Ordnungsprinzipien für Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften und Zusammensetzung nennen, beschreiben und begründen. E 5 recherchieren in unterschiedlichen Quellen (Printund elektronische Medien) und werten die Daten, Untersuchungsmethoden und Informationen kritisch aus. K 3 planen, strukturieren, kommunizieren und reflektieren ihre Arbeit, auch als Team. K 5 dokumentieren und präsentieren den Verlauf und die Ergebnisse ihrer Arbeit sachgerecht, situationsgerecht und Adressaten bezogen, auch unter Nutzung elektronischer Medien, in Form von Texten, Skizzen, Zeichnungen, Tabellen oder Diagrammen. B 2 stellen Anwendungsbereiche und Berufsfelder dar, in denen chemische Kenntnisse bedeutsam sind. B 3 nutzen chemisches und naturwissenschaftliches Wissen zum Bewerten von Chancen und Risiken bei ausgewählten Beispielen moderner Technologien, und zum Bewerten und An-wenden von Sicherheitsmaßnahmen bei Experimenten und im Alltag. B 4 beurteilen an Beispielen Maßnahmen und Verhaltensweisen zur Erhaltung der eigenen Gesundheit. Brandbekämpfungen: Unterdrückung der brandfördernden Faktoren, z.b. Sauerstoffentzug, Absenkung der Temperaturen, Wasserbenetzung usw. Berücksichtigung von Brandquelle und Löschverfahren. Transfer der Erkenntnisse auf Brandschutzvorschriften und Maßnahmen an der Schule. Ein Feuerlöscher für Haushalt und Schule (Der Feuerlöscher mit Kohlenstoffdioxid als Löschmittel) 6

7 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 7 Inhaltsfeld 3: Luft und Wasser Summe d. Stunden: 18 Verwendeter Kontext/Kontexte: Luft ein lebenswichtiges Gasgemisch Treibhauseffekt Ohne Wasser läuft nichts Kontext und konzeptbezogene Kompetenzen Basiskonzepte CR: Chemische Reaktion M: Struktur der Materie E: Energie Luft - ein lebenswichtiges Gasgemisch Treibhauseffekt E I. 8 beschreiben, dass die Nutzung fossiler Brennstoffe zur Energiegewinnung einhergeht mit der Entstehung von Luftschadstoffen und damit verbundenen negativen Umwelteinflüssen (z. B. Treibhauseffekt, Wintersmog). E I.7a Das Prinzip der Gewinnung nutzbarer Energie durch Verbrennungen erläutern. M I.4 Die Teilchenstruktur ausgewählter Stoffe/Aggregate mithilfe einfacher Modelle beschreiben (Wasser, Sauerstoff, Kohlenstoffdioxid). CR I.7a Verbrennungen als Reaktionen mit Sauerstoff (Oxidation) deuten, bei denen Energie freigesetzt wird. CR I. 9 Saure (und alkalische) Lösungen mit Hilfe von Indikatoren nachweisen. CR I. 10 Das Verbrennungsprodukt Kohlenstoffdioxid identifizieren und dessen Verbleib in der Natur diskutieren. Prozessbezogene Kompetenzen Kompetenzbereiche E: Erkenntnisgewinnung K: Kommunikation B: Bewertung E 3 analysieren Ähnlichkeiten und Unterschiede durch E 6 wählen Daten und Informationen aus verschiedenen Quellen, prüfen sie auf Relevanz und Plausibilität und verarbeiten diese adressaten- und situationsgerecht. E 8 interpretieren Daten, Trends, Strukturen und Beziehungen, erklären diese und ziehen geeignete Schlussfolgerungen. E 10 zeigen exemplarisch Verknüpfungen zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen und Erkenntnissen der Chemie auf. K 2 vertreten ihre Standpunkte zu chemischen Sachverhalten und reflektieren Einwände selbstkritisch. K 5 dokumentieren und präsentieren den Verlauf und die Ergebnisse ihrer Arbeit sachgerecht, situationsgerecht und Adressaten bezogen, auch unter Nutzung elektronischer Medien, in Form von Texten, Skizzen, Zeichnungen, Tabellen oder Diagrammen. K 7 beschreiben und erklären in strukturierter sprachlicher Darstellung den Bedeutungsgehalt von fachsprachlichen bzw. alltagssprachlichen Texten und von anderen Medien. Methodische bzw. Inhaltliche Konkretisierung Bestandteile der Luft und deren beispielhafte experimentelle Nachweise; grafische Darstellung der Luftzusammensetzung Auswertung aktueller Zeitungsartikel zur Luftverschmutzung (Treibhauseffekt, Klimaschutz) Nachweis von CO 2 als Verbrennungsprodukt fossiler Brennstoffe (falls nicht in IF 2 geschehen) Auswirkung des sauren Regens auf Pflanzen, Gebäude und Gegenmaßnahmen 7

8 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 7 Ohne Wasser läuft nichts M I.7b Lösevorgänge und Stoffgemische auf der Ebene einer einfachen Teilchenvorstellung beschreiben. M I.3b Stoffeigenschaften zur Trennung einfacher Stoffgemische nutzen. CR I.5 Chemische Reaktionen durch Reaktionsschemata in Wort- (und evtl. in Symbolformulierungen unter Angabe des Atomzahlenverhältnisses beschreiben und die Gesetzmäßigkeit der konstanten Atomzahlverhältnisse) erläutern. CR I.6/ CR II.5 chemische Reaktionen zum Nachweis chemischer Stoffe benutzen (Glimmspanprobe, Knallgasprobe, Kalkwasserprobe, Wassernachweis). CR I.8/CR II.7 die Umkehrbarkeit chemischer Reaktionen am Beispiel der Bildung und Zersetzung von Wasser beschreiben. E 1 beobachten und beschreiben chemische Phänomene und Vorgänge und unterscheiden dabei Beobachtung und Erklärung. E 2 erkennen und entwickeln Fragestellungen, die mit Hilfe chemischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Untersuchungen zu beantworten sind. E 4 führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese. E 10 zeigen exemplarisch Verknüpfungen zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen und Erkenntnissen der Chemie auf. K 1 argumentieren fachlich korrekt und folgerichtig. B 10 erkennen Fragestellungen, die einen engen Bezug zu anderen Unterrichtsfächern aufweisen und zeigen diese Bezüge auf. Einstieg: Wasser ist Leben? Wo und wie begegnet uns Wasser? Wasser als Oxid Nachweisreaktionen Löseversuche mit Wasser, Untersuchung verschiedener Wasserproben Gehaltsangaben Trinkwasser: Gewinnung, Verteilung, Verbrauch und Aufbereitung Inhaltsfeld 4: Metalle und Metallgewinnung Summe d. Stunden: 23 Verwendeter Kontext/Kontexte: Kupfer ein wichtiges Gebrauchsmetall Eisenerz und Schrott Grundstoffe der Stahlgewinnung Kontext und konzeptbezogene Kompetenzen Basiskonzepte CR: Chemische Reaktion M: Struktur der Materie E: Energie Das Kupferbeil des Ötzi M I.1b Ordnungsprinzipien für Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften und Zusammensetzung nennen, beschreiben und begründen: Reinstoffe, Gemische; Elemente, z.b. Metalle, Nichtmetalle, Verbindungen, z.b. Oxide, Salze und organische Verbindungen. Prozessbezogene Kompetenzen Kompetenzbereiche E: Erkenntnisgewinnung K: Kommunikation B: Bewertung E 3 analysieren Ähnlichkeiten und Unterschiede durch E 4 führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese. Methodische bzw. Inhaltliche Konkretisierung Ötzi mit Kupferaxt Kupfer als Gebrauchsmetall Kupfergewinnung 8

9 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 7 CR I.5 Chemische Reaktionen durch Reaktionsschemata in Wort- und evtl. in Symbolformulierungen unter Angabe des Atomzahlenverhältnisses beschreiben und die Gesetzmäßigkeit der konstanten Atomzahlverhältnisse erläutern CR I.7b Redoxreaktionen nach dem Donator-/Akzeptor- Prinzip als Reaktion deuten, bei denen Sauerstoff abgegeben und vom Reaktionspartner aufgenommen wird. E I.5 Konkrete Beispiele von [Oxidationen (Reaktionen mit Sauerstoff) und] Reduktionen als wichtige chemische Reaktionen benennen [sowie deren Energiebilanz qualitativ darstellen]. E I.7b Vergleichende Betrachtung zum Energieumsatz durchführen. Vom Eisen zum Hightech-Produkt Stahl CR II.10a wichtige technische Umsetzungen chemischer Reaktionen vom Prinzip her erläutern (z. B. Eisenherstellung ). CR I.11 Kenntnisse über Reaktionsabläufe nutzen, um die Gewinnung von Stoffen zu klären (z.b. Verhüttungsprozess). M II.3 Kenntnisse über Struktur und Stoffeigenschaften [zur Trennung, Identifikation, Reindarstellung anwenden und] zur Beschreibung großtechnischer Produktion von Stoffen nutzen. Recycling von Metallen: Schrott, Abfall oder Rohstoff CR II.9 einen Stoffkreislauf als eine Abfolge verschiedener Reaktionen deuten. E 8 interpretieren Daten, Trends, Strukturen und Beziehungen, erklären diese und ziehen geeignete Schlussfolgerungen. K 6 veranschaulichen Daten angemessen mit sprachlichen, mathematischen oder (und) bildlichen Gestaltungsmitteln. B 8 beurteilen die Anwendbarkeit eines Modells. B 9 beschreiben und beurteilen an ausgewählten Beispielen die Auswirkungen menschlicher Eingriffe in die Umwelt. E 6 wählen Daten und Informationen aus verschiedenen Quellen, prüfen sie auf Relevanz und Plausibilität und verarbeiten diese adressaten- und situationsgerecht. K 1 argumentieren fachlich korrekt und folgerichtig. B 2 stellen Anwendungsbereiche und Berufsfelder dar, in denen chemische Kenntnisse bedeutsam sind. E 9 stellen Zusammenhänge zwischen chemischen Sachverhalten und Alltagserscheinungen her und grenzen Alltagsbegriffe von Fach-begriffen ab. B 13 diskutieren und bewerten gesellschaftsrelevante Aussagen aus unterschiedlichen Perspektiven auch unter dem Aspekt der nach-haltigen Entwicklung. Experimentelle Erarbeitung des Gesetztes der konstanten Massenverhältnisse Einsatz von Systematisierungshilfen zum Thema Redoxreaktionen. Modellhafte Erläuterung dieser Reaktionen. Modell zum Hochofen und Erarbeitung der wichtigsten Schritte des Hochofenprozesses. Der wertvolle Schrott von heute und sein Recycling. Stoffkreislauf des Kupfers oder des Eisens. Fakultativ: Erweiterung des Teilchengedankens zum Atombau - die Welt der "Kleinsten Teilchen" a. Periodensystem: Entdeckung und Aufbau, Umgang mit dem PSE, Atombau und Reaktionsverhalten (Vergleiche "Inhaltsfeld 5: Elementfamilien, Atombau und Periodensystem" in Klasse 8) 9

10 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 8 II. Inhaltsfelder, Konkretisierung der fachliche Kontexte und Zuordnung zu den angesprochenen Kompetenzen Inhaltsfeld 5: Elementfamilien, Atombau und Periodensystem Summe d. Stunden: 25 Verwendeter Kontext/Kontexte: Streusalz und Dünger - wie viel verträgt der Boden? Aus tiefen Quellen oder natürliche Baustoffe Schroedel, Chemie heute S1 - begleitende Kapitel: Die Erde, mit der wir leben Elemente Vielfalt gut geordnet Kontext und konzeptbezogene Kompetenzen Basiskonzepte CR: Chemische Reaktion M: Struktur der Materie E: Energie Streusalz und Dünger wie viel verträgt der Boden E I.2b Siede- und Schmelzvorgänge energetisch beschreiben. M I.3a Stoffe aufgrund von Stoffeigenschaften bezüglich ihrer Verwendungsmöglichkeiten bewerten. Aus tiefen Quellen (I) M I.2c Atome als kleinste Teilchen von Stoffen benennen M I.7 Atome mithilfe eines einfachen Kern-Hülle-Modells darstellen und Protonen, Neutronen als Kernbausteine benennen sowie die Unterschiede zwischen Isotopen erklären. Prozessbezogene Kompetenzen Kompetenzbereiche E: Erkenntnisgewinnung K: Kommunikation B: Bewertung E 2 erkennen und entwickeln Fragestellungen, die mit Hilfe chemischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Untersuchungen zu beantworten sind. E 7 stellen Hypothesen auf, planen geeignete Untersuchungen und Experimente zur Überprüfung, führen diese unter Beachtung von Sicherheits- und Umweltaspekten durch und werten sie unter Rückbezug auf die Hypothesen aus. E 9 stellen Zusammenhänge zwischen chemischen Sachverhalten und Alltagserscheinungen her und grenzen Alltagsbegriffe von Fachbegriffen ab. B 12 entwickeln aktuelle, lebensweltbezogene Fragestellungen, die unter Nutzung fachwissenschaftlicher Erkenntnisse der Chemie beantwortet werden können. E 3 analysieren Ähnlichkeiten und Unterschiede durch E 4 führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese. B 5 benennen und beurteilen Aspekte der Auswirkungen der Anwendung chemischer Erkenntnisse und Methoden in historischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen an ausgewählten Beispielen. Methodische bzw. Inhaltliche Konkretisierung Experimente: Wirkung von Streusalz auf Eis und Pflanzen Einführung einer Vorstellung vom Begriff der Konzentration als Teilchenanzahl pro Volumeneinheit Recherche: Was ist Streusalz? Ionen im Kölner Leitungswasser Elementbegriff als Atomsorte, Elementnamen, Symbole Atombau: Entdeckung, Bau von Kern und Hülle 10

11 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 8 Aus tiefen Quellen (II) - Periodensystem - Alkalimetalle - Halogene CR I.6 chemische Reaktionen zum Nachweis chemischer Stoffe benutzen. M II.1 Aufbauprinzipien des Periodensystems der Elemente beschreiben und als Ordnungs- und Klassifikationsschema nutzen, Haupt- und Nebengruppen unterscheiden. E 6 wählen Daten und Informationen aus verschiedenen Quellen, prüfen sie auf Relevanz und Plausibilität und verarbeiten diese adressaten- und situationsgerecht K 10 recherchieren zu chemischen Sachverhalten in unterschiedlichen Quellen und wählen themenbezogene und aussagekräftige Informationen aus. B 7 nutzen Modelle und Modellvorstellungen zur Bearbeitung, Erklärung und Beurteilung chemischer Fragestellungen und Zusammenhänge. Vom Atombau zu den chemischen Eigenschaften a. Periodensystem: Entdeckung und Aufbau, Umgang mit dem PSE, Atombau und Reaktionsverhalten b. Alkalimetalle: Experimente: 1.) Vergleich der Reaktionsfähigkeit, 2.) Flammenfärbung (Rückbezug Mineralwasser) c. Halogene: Referate: Eigenschaften, Atombau Atombau und chemische Eigenschaften Inhaltsfeld 6: Ionenbindung und Ionenkristalle Summe d. Stunden: 20 Verwendeter Kontext/Kontexte: Salze und Gesundheit Salzbergwerke Schroedel, Chemie heute S1 - begleitende Kapitel: Salz nicht nur ein Gewürz Mineralien meist hart, mal weich Kontext und konzeptbezogene Kompetenzen Basiskonzepte CR: Chemische Reaktion M: Struktur der Materie E: Energie Salze und Gesundheit (I) M II. 2 die Vielfalt der Stoffe und ihrer Eigenschaften auf der Basis unterschiedlicher Kombinationen und Anordnungen von Atomen mit Hilfe von Bindungsmodellen erklären (z. B. Ionenverbindungen, anorganische Molekülverbin- Prozessbezogene Kompetenzen Kompetenzbereiche E: Erkenntnisgewinnung K: Kommunikation B: Bewertung E 4 führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese. Methodische bzw. Inhaltliche Konkretisierung Schweiß - Verlust von Salz 11

12 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 8 dungen, polare unpolare Stoffe, Hydroxylgruppe als funktionelle Gruppe). Salzbergwerke: Ionenbildung und Ionenbindung CR II.1 Stoff- und Energieumwandlung als Veränderung in der Anordnung von Teilchen und als Umbau chemischer Bindungen erklären. CR II.2 Mit Hilfe eines angemessenen Atommodells und Kenntnissen des Periodensystems erklären, welche Bindungsarten bei chemischen Reaktionen gelöst werden und welche entstehen. CR II.4 Stoffe durch Formeln und Reaktionen durch Reaktionsgleichungen beschreiben und dabei in quantitativen Aussagen die Stoffmenge benutzen und einfache stöchiometrische Berechnungen durchführen. M II.4 Zusammensetzung und Strukturen verschiedener Stoffe mit Hilfe von Formelschreibweisen darstellen (Summen /Strukturformeln, Isomere). M II.5a Kräfte zwischen Molekülen und Ionen beschreiben. M II.6 den Zusammenhang zwischen Stoffeigenschaften und Bindungsverhältnissen (Ionenbindung, Elektronenpaarbindung, Metallbindung) erklären. M II.7a chemische Bindungen (Ionenbindung, Elektronenpaarbindung) mithilfe geeigneter Modelle erklären und Atome mithilfe eines differenzierten Kern-Hülle-Modells beschreiben. E I.4/ E II.3 energetische Erscheinungen bei exothermen chemischen Reaktionen auf die Umwandlung eines Teils der in Stoffen gespeicherten Energie in Wärmeenergie zurückführen, bei endothermen Reaktionen den umgekehrten Vorgang erkennen. K 3 planen, strukturieren, kommunizieren und reflektieren ihre Arbeit, auch als Team. B 4 beurteilen an Beispielen Maßnahmen und Verhaltensweisen zur Erhaltung der eigenen Gesundheit. B 10 erkennen Fragestellungen, die einen engen Bezug zu anderen Unterrichtsfächern aufweisen und zeigen diese Bezüge auf. E 2 erkennen und entwickeln Fragestellungen, die mit Hilfe chemischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Untersuchungen zu beantworten sind. E 9 stellen Zusammenhänge zwischen chemischen Sachverhalten und Alltagserscheinungen her und grenzen Alltagsbegriffe von Fachbegriffen ab. K 1 argumentieren fachlich korrekt und folgerichtig. K 4 beschreiben, veranschaulichen oder erklären chemische Sachverhalte unter Verwendung der Fachsprache, ggf. mit Hilfe von Modellen und Darstellungen. K 8 prüfen Darstellungen in Medien hinsichtlich ihrer fachlichen Richtigkeit. B 7 nutzen Modelle und Modellvorstellungen zur Bearbeitung, Erklärung und Beurteilung chemischer Fragestellungen und Zusammenhänge. B 11 nutzen fachtypische und vernetzte Kenntnisse und Fertigkeiten, um lebenspraktisch bedeutsame Zusammenhänge zu erschließen. Recherche und Präsentation: Bedeutung von Mineralstoffen für den Menschen Entstehung von Salzlagerstätten Experimente zur Löslichkeit von Salzen Sättigung Ionenbildung, Ionenbindung Veranschaulichung von Atomen und Ionen durch Modelle Aufbau des Kochsalzkristalls Vergleich von Metallen und Ionenverbindungen (Stoffeigenschaften und Bindungsverhältnisse, Elektronengasmodell) Übungen zur Ionen- und Salzbildung an verschiedenen Beispielen; Reaktionen von Metallen und Nichtmetallen Einführung der Stoffmenge und molaren Masse, Berechnungen 12

13 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 8 Inhaltsfeld 7: Freiwillige und erzwungene Elektronenübertragungen Summe d. Stunden: 21 Verwendeter Kontext/Kontexte: Dem Rost auf der Spur Unedel - dennoch stabil Metallüberzüge - nicht nur Schutz vor Korrosion Strom ohne Steckdose (Themenfeld: 10) Schroedel, Chemie heute S1 - begleitende Kapitel: Dem Rost auf der Spur Metalle schützen sich selbst und andere Kampf der Korrosion Elektrisch mobil Kontext und konzeptbezogene Kompetenzen Basiskonzepte CR: Chemische Reaktion M: Struktur der Materie E: Energie Dem Rost auf der Spur M II..4 Zusammensetzung und Strukturen verschiedener Stoffe mit Hilfe von Formelschreibweisen darstellen (Summen /Strukturformeln, Isomere). E II.2 erläutern, dass Veränderungen von Elektronenzuständen mit Energieumsätzen verbunden sind. Unedel dennoch stabil CR II.6 Elektrochemische Reaktionen (Elektrolyse und elektrochemische Spannungsquellen) nach dem Donator- /Akzeptor-Prinzip als Aufnahme und Abgabe von Elektronen deuten, bei denen Energie umgesetzt wird. Prozessbezogene Kompetenzen Kompetenzbereiche E: Erkenntnisgewinnung K: Kommunikation B: Bewertung E 7 stellen Hypothesen auf, planen geeignete Untersuchungen und Experimente zur Überprüfung, führen sie unter Beachtung von Sicherheits- und Umweltaspekten durch und werten sie unter Rückbezug auf die Hypothesen aus. E 9 stellen Zusammenhänge zwischen chemischen Sachverhalten und Alltagserscheinungen her und grenzen Alltagsbegriffe von Fachbegriffen ab. B6 binden chemische Sachverhalte in Problemzusammenhänge ein, entwickeln Lösungsstrategien und wenden diese nach Möglichkeit an. E 3 analysieren Ähnlichkeiten und Unterschiede durch E 4 führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese. E 5 recherchieren in unterschiedlichen Medien und werten die Daten, Untersuchungsmethoden und Informationen kritisch aus E 8 interpretieren Daten, Trends, Strukturen und Be- Methodische bzw. Inhaltliche Konkretisierung Bedingungen des Rostens von Eisengegenständen, Aufstellen von Hypothesen, Experiment zum Rostvorgang unter verschiedenen Bedingungen (Luft, Feuchtigkeit, salzige Umgebung,...). Rosten als exotherme Reaktion Rückgriff auf die Redoxreaktionen zur Ionenbildung Experiment: Reaktionen von Metallen mit Metallionen Elektronenübergänge; Beurteilung der Grenzen des differenzierten Atommodells und der Oktettregel zur Erklärung der Charakterisierung 13

14 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 8 Strom ohne Steckdose CR II.6 Elektrochemische Reaktionen (Elektrolyse und elektrochemische Spannungsquellen) nach dem Donator- Akzeptor-Prinzip als Aufnahme und Abgabe von Elektronen deuten, bei denen Energie umgesetzt wird. CR II.10b Prozesse zur Bereitstellung von Energie erläutern. E II.1 die bei chemischen Reaktionen umgesetzte Energie quantitativ einordnen. E II.2 erläutern, dass Veränderungen von Elektronenzuständen mit Energieumsätzen verbunden sind. E II.4 Die Umwandlung von chemischer in elektrischer Energie und umgekehrt von elektrischer in chemische Energie bei elektrochemischen Phänomenen beschreiben und erklären. E II.6 das Funktionsprinzip verschiedener chemischer Energiequellen mit angemessenen Modellen beschreiben und erklären (z.b. einfache Batterie, Brennstoffzelle) Metallüberzüge - nicht nur Schutz vor Korrosion E II.2 erläutern, dass Veränderungen von Elektronenzuständen mit Energieumsätzen verbunden sind. E II.4 Die Umwandlung von chemischer in elektrischer Energie und umgekehrt von elektrischer in chemische Energie bei elektrochemischen Phänomenen beschreiben und erklären. ziehungen, erklären diese und ziehen geeignete Schlussfolgerungen. K 1 argumentieren fachlich korrekt und folgerichtig. K 9 protokollieren den Verlauf und die Ergebnisse von Untersuchungen und Diskussionen in angemessener Form. B 8 beurteilen die Anwendbarkeit eines Modells. E 2 erkennen und entwickeln Fragestellungen, die mit Hilfe chemischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Untersuchungen zu beantworten sind. E7 stellen Hypothesen auf, planen geeignete Untersuchungen und Experimente zur Überprüfung, führen sie unter Beachtung von Sicherheits- und Umweltaspekten durch und werten sie unter Rückbezug auf die Hypothese aus. K 3 planen, strukturieren, kommunizieren und reflektieren ihre Arbeit, auch als Team. B 2 stellen Anwendungsbereiche und Berufsfelder dar, in denen chemische Kenntnisse bedeutsam sind. B 6 binden chemische Sachverhalte in Problemzusammenhänge ein, entwickeln Lösungsstrategien und wenden diese nach Möglichkeit an. B 11 nutzen fachtypische und vernetzte Kenntnisse und Fertigkeiten, um lebenspraktisch bedeutsame Zusammenhänge zu erschließen. K 5 dokumentieren und präsentieren den Verlauf und der Ergebnisse ihrer Arbeit sachgerecht, situationsgerecht und Adressaten bezogen, auch unter Nutzung elektronischer Medien, in Form von Texten, Skizzen, Zeichnungen, Tabellen oder Diagrammen. K 10 recherchieren zu chemischen Sachverhalten in unterschiedlichen Quellen und wählen themenbezogene und aussagekräftige Informationen aus. B 1 beurteilen und bewerten an ausgewählten Beispielen Informationen kritisch auch hinsichtlich ihrer Grenzen und Tragweiten. B 12 entwickeln aktuelle, Lebenswelt bezogene Frage- von edel und unedel. Aufstellen einer einfachen Redox- Reihe Rückgriff auf die Redox-Reihe Ein Galvanisches Element Aufbau und Funktion einer einfachen Batterie Zink-Iod-Element, Umkehrung der elektrochemischen Reaktionen durch Elektrolyse Experiment: Verkupfern von Gegenständen (Galvanisieren) Recherche und Präsentation: Schutz durch Metallüberzüge, z.b. Zink und Zinn, Aluminiumoxid, Farbe/ Lacke 14

15 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 8 stellungen, die unter Nutzung fachwissenschaftlicher Erkenntnisse der Chemie beantwortet werden können. Inhaltsfeld 8: Unpolare und polare Elektronenpaarbindung Summe d. Stunden: 14 Verwendeter Kontext/Kontexte: Wasser- mehr als ein einfaches Lösemittel - Wasser und seine besonderen Eigenschaften und Verwendbarkeit - Wasser als Reaktionspartner Die prozessbezogenen Kompetenzen beobachten und beschreiben chem. Phänomene und Vorgänge und unterscheiden dabei Beobachtung und Erklärung, führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese sowie argumentieren fachlich korrekt und folgerichtig werden in dieser Jahrgangsstufe nicht mehr gesondert ausgewiesen. Fakultativ: Soweit nötig, um Zusammenhänge bei der Betrachtung von Ionen, in der Elektrochemie und beim Verhalten von Teilchen zu erklären bzw. den bestehenden Teilchenbegriff zu erweitern und mit Reaktionsgleichungen zu arbeiten. (Vergleiche "Inhaltsfeld 8: Unpolare und polare Elektronenpaarbindung" in Klasse 9) 15

16 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 9 II. Inhaltsfelder, Konkretisierung der fachliche Kontexte und Zuordnung zu den angesprochenen Kompetenzen Fakultativ: Als Übergang aus Klasse 8 Auszüge aus Inhaltsfeld 7 zur Wiederholung von Metall- und Ionenbindung Inhaltsfeld 7: Freiwillige und erzwungene Elektronenübertragungen Summe d. Stunden: 10 Verwendeter Kontext/Kontexte: Unedel - dennoch stabil Metallüberzüge - nicht nur Schutz vor Korrosion Schroedel, Chemie heute S1 - begleitende Kapitel: Dem Rost auf der Spur Kampf der Korrosion Kontext und konzeptbezogene Kompetenzen Basiskonzepte CR: Chemische Reaktion M: Struktur der Materie E: Energie Prozessbezogene Kompetenzen Kompetenzbereiche E: Erkenntnisgewinnung K: Kommunikation B: Bewertung Methodische bzw. Inhaltliche Konkretisierung Resümee bekannter Bindungsarten (Metallbindung, Ionenbindung) CR II.2 Mit Hilfe eines angemessenen Atommodells und Kenntnissen des Periodensystems erklären, welche Bindungsarten bei chemischen Reaktionen gelöst werden und welche entstehen. M II. 7.a chemische Bindungen (Ionenbindung, Elektronenpaarbindung) mithilfe geeigneter Modelle erklären und Atome mithilfe eines differenzierteren Kern-Hülle- Modells beschreiben. E II.2 erläutern, dass Veränderungen von Elektronenzuständen mit Energieumsätzen verbunden sind und angeben, dass das Erreichen energiearmer Zustände die Triebkraft chemischer Reaktionen darstellt. E 3 analysieren Ähnlichkeiten und Unter-schiede durch K 4 beschreiben, veranschaulichen oder erklären chemische Sachverhalte unter Verwendung der Fachsprache, ggfs. mit Hilfe von Modellen und Darstellungen. K 9 protokollieren den Verlauf und die Ergebnisse von Untersuchungen und Diskussionen in angemessener Form. B 7 nutzen Modelle und Modellvorstellungen zur Bearbeitung, Erklärung und Beurteilung chemischer Fragestellungen und Zusammenhänge. (tabellarische) Gegenüberstellung von Unterschieden und Gemeinsamkeiten Wiederholung des erweiterten Redox-Begriffs und freiwilligen bzw. erzwungenen Reaktionen am Beispiel der Elektrolyse (z. B. NaCl) daraus folgend: Problem der Darstellung von Nicht Ionen-Bindung und Nicht-Metall-Bindungen 16

17 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 9 Inhaltsfeld 8: Unpolare und polare Elektronenpaarbindung Summe d. Stunden: 18 Verwendeter Kontext/Kontexte: Wasser- mehr als ein einfaches Lösemittel - Wasser und seine besonderen Eigenschaften und Verwendbarkeit - Wasser als Reaktionspartner Schroedel, Chemie heute S1 - begleitende Kapitel: Für jedenn Fleck die richtige Lösung Wasser - alltäglich und doch außergewöhnlich Die prozessbezogenen Kompetenzen beobachten und beschreiben chem. Phänomene und Vorgänge und unterscheiden dabei Beobachtung und Erklärung, führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese sowie argumentieren fachlich korrekt und folgerichtig werden in dieser Jahrgangsstufe nicht mehr gesondert ausgewiesen. Kontext und konzeptbezogene Kompetenzen Basiskonzepte CR: Chemische Reaktion M: Struktur der Materie E: Energie Wasserstoff-Molekül Wasserstoff-Atom CR II.2 Mit Hilfe eines angemessenen Atommodells und Kenntnissen des Periodensystems erklären, welche Bindungsarten bei chemischen Reaktionen gelöst werden und welche entstehen. M II. 7.a chemische Bindungen (Ionenbindung, Elektronenpaarbindung) mithilfe geeigneter Modelle erklären und Atome mithilfe eines differenzierteren Kern-Hülle- Modells beschreiben. M II.7b Mithilfe eines Elektronenpaarabstoßungsmodells die räumliche Struktur von Molekülen erklären. Wasser mehr als ein einfaches Lösemittel M II.4 Zusammensetzung und Strukturen verschiedener Stoffe mit Hilfe von Formelschreibweisen darstellen (Summen-/ Strukturformeln, (Isomere)). M II.5a Kräfte zwischen Molekülen und Ionen beschreiben und erklären. M II.6 Den Zusammenhang zwischen Stoffeigenschaften und Bindungsverhältnissen (Ionenbindung, Elektronenpaarbindung und Metallbindung) erklären. M II.7a Chemische Bindungen (Ionenbindung, Elektro- Prozessbezogene Kompetenzen Kompetenzbereiche E: Erkenntnisgewinnung K: Kommunikation B: Bewertung E 3 analysieren Ähnlichkeiten und Unter-schiede durch K 9 protokollieren den Verlauf und die Ergebnisse von Untersuchungen und Diskussionen in angemessener Form. B 7 nutzen Modelle und Modellvorstellungen zur Bearbeitung, Erklärung und Beurteilung chemischer Fragestellungen und Zusammenhänge. E 2 erkennen und entwickeln Fragestellungen, die mit Hilfe chemischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Untersuchungen zu beantworten sind. E 4 führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese. E 5 recherchieren in unterschiedlichen Quellen (Printund elektronische Medien) und werten die Daten, Untersuchungsmethoden und Informationen kritisch aus. Methodische bzw. Inhaltliche Konkretisierung Bindung im Wasserstoff Lewis-Formel. Strukturformeln, Elektronegativität und EPA-Model Anwendung mit plastischen Modellen Wasser als Lösemittel Experimentelle Klärung von Struktur- und Eigenschaftsbeziehungen unter Berücksichtigung von Bindungsmodellen - Chemie in der Salatschüssel (Wasser, Öl, Essig) 17

18 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 9 nenpaarbindung) mithilfe geeigneter Modelle erklären und Atome mithilfe eines differenzierteren Kern-Hülle-Modells beschreiben. E II.2 erläutern, dass Veränderungen von Elektronenzuständen mit Energieumsätzen verbunden sind und angeben, dass das Erreichen energiearmer Zustände die Triebkraft chemischer Reaktionen darstellt. Ohne die besonderen Eigenschaften von Wasser wäre kein Leben möglich M II.2 Die Vielfalt der Stoffe und ihrer Eigenschaften auf der Basis unterschiedlicher Kombinationen und Anordnungen von Atomen mit Hilfe von Bindungsmodellen erklären. MII.5.b Kräfte zwischen Molekülen als Van-der-Waals- Kräfte, Dipol-Dipol-Wechselwirkung und Wasserstoffbrückenbindungen bezeichnen. M II.7b Mithilfe eines Elektronenpaarabstoßungsmodells die räumliche Struktur von Molekülen erklären. Lösevorgänge genauer betrachtet M II.6 Den Zusammenhang zwischen Stoffeigenschaften und Bindungsverhältnissen (Ionenbindung, Elektronenpaarbindung und Metallbindung) erklären Mehr als nur ein Lösevorgang - Wasser als Reaktionspartner M II.5a Kräfte zwischen Molekülen und Ionen beschreiben und erklären. CR II.2 Mit Hilfe eines angemessenen Atommodells und Kenntnissen des Periodensystems erklären, welche Bindungsarten bei chemischen Reaktionen gelöst werden und welche entstehen. K 3 planen, strukturieren, kommunizieren und reflektieren ihre Arbeit, auch als Team. K 9 protokollieren den Verlauf und die Ergebnisse von Untersuchungen und Diskussionen in angemessener Form. E 7 stellen Hypothesen auf, planen geeignete Untersuchungen und Experimente zur Überprüfung, führen sie unter Beachtung von Sicherheits- und Umweltaspekten durch und werten sie unter Rückbezug auf die Hypothesen aus. B 7 nutzen Modelle und Modellvorstellungen zur Bearbeitung, Erklärung und Beurteilung chemischer Fragestellungen und Zusammenhänge. E 3 analysieren Ähnlichkeiten und Unterschiede durch E 2 erkennen und entwickeln Fragestellungen, die mit Hilfe chemischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Untersuchungen zu beantworten sind. - Mischbarkeit verschiedener Stoffe mit Wasser bzw. Heptan Elektronenpaarbindung in Wasser und einem Alkan Wassermolekül als Dipol, Elektronenpaarabstoßungsmodell Hydratation Siede- und Schmelztemperatur von Wasser Oberflächenspannung Dichteanomalie Wasserstoffbrückenbindung Experimente zum Lösungsverhalten verschiedener Stoffe (energetische Betrachtungen) Lösen von Chlorwasserstoff bzw. Ammoniak in Wasser (Vorgänge) Nachweis von Wasserstoff- und Hydroxid-Ionen 18

19 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 9 Inhaltsfeld 9: Saure und alkalische Lösungen Summe d. Stunden: 16 Verwendeter Kontext/Kontexte: Anwendungen von Säuren im Alltag und Beruf Haut und Haar, alles im neutralen Bereich Schroedel, Chemie heute S1 - begleitende Kapitel: Säuren und Laugen - Werkzeuge nicht nur für Chemiker Haut und Haar - alles im neutralen Bereich (Voraussetzungen aus dem Inhaltsfeld 8 Unpolare und polare Elektronenpaarbindung (polare und unpolare Elektronenpaarbindung, Elektronegativität, Wasserstoffbrückenbindung, Wasser als Lösemittel und Reaktionspartner, hydratisierte Ionen) Die prozessbezogenen Kompetenzen beobachten und beschreiben chem. Phänomene und Vorgänge und unterscheiden dabei Beobachtung und Erklärung, führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese sowie argumentieren fachlich korrekt und folgerichtig werden in dieser Jahrgangsstufe nicht mehr gesondert ausgewiesen. Kontext und konzeptbezogene Kompetenzen Basiskonzepte CR: Chemische Reaktion M: Struktur der Materie E: Energie Anwendung von Säuren im Alltag und Beruf Säuren im Alltag erkennen und handhaben CR I.9 saure und alkalische Lösungen mit Hilfe von Indikatoren nachweisen. M I.2a Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften identifizieren (z.b. elektrische Leitfähigkeit). CR II.8a Säuren als Stoffe einordnen, deren wässrige Lösungen Wasserstoffionen enthalten. M I.3.a Stoffe aufgrund von Stoffeigen-schaften (z.b. Verhalten als Säure) bezüglich ihrer Verwendungsmöglichkeiten bewerten. M I.6.a einfache Atommodelle zur Beschreibung chemischer Reaktionen nutzen. M I. 6.b einfache Modelle zur Beschreibung von Stoffeigenschaften nutzen. CR II.1 Stoff- und Energieumwandlungen als Veränderung in der Anordnung von Teilchen und als Umbau chemischer Bindungen erklären. Prozessbezogene Kompetenzen Kompetenzbereiche E: Erkenntnisgewinnung K: Kommunikation B: Bewertung E 2 erkennen und entwickeln Fragestellungen, die mit Hilfe chemischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Untersuchungen zu beantworten sind. E 3 analysieren Ähnlichkeiten und Unterschiede durch E 4 führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese. E 5 recherchieren in unterschiedlichen Quellen (Printund elektronische Medien) und werten die Daten, Untersuchungsmethoden und Informationen kritisch aus. E 9 stellen Zusammenhänge zwischen chemischen Sachverhalten und Alltagserscheinungen her und grenzen Alltags-begriffe von Fachbegriffen ab. E 11 zeigen exemplarisch Verknüpfungen zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen und Erkenntnissen der Chemie auf. Methodische bzw. Inhaltliche Konkretisierung "Säuren in Küche und Bad" bzw."säuren und Laugen in Lebensmitteln" Methodische Hinweise: Im Vordergrund stehen in dem gesamten Unterrichtsgang das schülerorientierte und erkenntnisgeleitete Durchführen von Experimenten Experimentelle Untersuchungen zur Klärung von aufgeworfenen Fragen (Indikatoren, ph-wert, Salzsäure als Magensäure) Experiment zur Leitfähigkeitsmessung bei sauren Lösungen, die durch Protolyse entstehen, z.b. HCl mit H 2 O 19

20 Schulinternes Curriculum Chemie / SEK. I (G8) - Klasse 9 CR I/II.6 chemische Reaktionen zum Nachweis chemischer Stoffe benutzen (Knallgasprobe, Kalkwasserprobe). CR II.4 Stoffe durch Formeln und Reaktionen durch Reaktionsgleichungen beschreiben und dabei in quantitativen Aussagen die Stoffmenge benutzen (und einfache stöchiometrische Berechnungen durchführen). CR II.3 Möglichkeiten der Steuerung chemischer Reaktionen durch Variation von Reaktionsbedingungen beschreiben. M II.4 Zusammensetzung und Strukturen verschiedener Stoffe mit Hilfe von Formelschreibweisen darstellen (Summen-/ Strukturformeln, (Isomere)). M II.5a Kräfte zwischen Molekülen und Ionen beschreiben und erklären. M II. 6 den Zusammenhang zwischen Stoffeigenschaften und Bindungsverhältnissen (Ionenbindung, Elektronpaarbindung) erklären. CR I. 2b Stoffumwandlungen in Verbindung mit Energieumsätzen als chemische Reaktionen deuten. CR II.8b die alkalische Reaktion von Lösungen auf das Vorhandensein von Hydroxidionen zurückführen. CR II.8c den Austausch von Protonen als Donator- /Akzeptor-Prinzip einordnen. M I.2.b Stoffe aufgrund ihrer Zusammensetzung und Teilchenstruktur ordnen. M I.3.a Stoffe aufgrund von Stoffeigen-schaften (z.b. Verhalten als Lauge) bezüglich ihrer Verwendungsmöglichkeiten bewerten. CR II.4 Stoffe durch Formeln und Reaktionen durch Reaktionsgleichungen beschreiben und dabei in quantitativen Aussagen die Stoffmenge benutzen und einfache stöchiometrische Berechnungen durchführen. E II.5 den Einsatz von Katalysatoren in technischen oder biochemischen Prozessen beschreiben und begründen. K 7 beschreiben und erklären in strukturierter sprachlicher Darstellung den Bedeutungsgehalt von fachsprachlichen bzw. alltagssprachlichen Texten und von anderen Medien. B 4 beurteilen an Beispielen Maß-nahmen und Verhaltensweisen zur Erhaltung der eigenen Gesundheit. B 6 binden chemische Sachverhalte in Problemzusammenhänge ein, entwickeln Lösungsstrate-gien und wenden diese nach Möglichkeit an. B 10 erkennen Fragestellungen, die einen engen Bezug zu anderen Unterrichtsfächern aufweisen und zeigen diese Bezüge auf. B 12 entwickeln aktuelle, lebensweltbezogene Fragestellungen, die unter Nutzung fach-wissenschaftlicher Erkenntnis-se der Chemie beantwortet werden können. E 2 erkennen und entwickeln Fragestellungen, die mit Hilfe chemischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Untersuchungen zu beantworten sind. E 3 analysieren Ähnlichkeiten und Unterschiede durch E 9 stellen Zusammenhänge zwischen chemischen Sachverhalten und Alltagserscheinungen her und grenzen Alltagsbegriffe von Fachbegriffen ab. E 10 zeigen exemplarisch Verknüpfungen zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen und Erkenntnissen der Chemie auf. B 4 beurteilen an Beispielen Maß-nahmen und Verhaltensweisen zur Erhaltung der eigenen Gesundheit. B 10 erkennen Fragestellungen, die einen engen Bezug zu anderen Unterrichtsfächern aufweisen und zeigen diese Bezüge auf. B 12 entwickeln aktuelle, lebensweltbezogene Fragestellungen, die unter Nutzung fach-wissenschaftlicher Erkenntnisse der Chemie beantwortet werden können. Hinweis: Keine mathematische Betrachtung des ph-wertes. Säuredefinition nach Brönsted Indikatoren Oxoniumionen (vereinfacht H + ) als Ursache der sauren Eigenschaften Reaktion von Salzsäure mit ausgewählten Stoffen Begriff der Konzentration und des ph-werts Essigsäure, Schwefelsäure (als Beispiel für eine mehrprotonige Säure) Experimentelles Herleiten der Eigenschaften der Basen; z.b. Ammoniak Anknüpfung an das Donator- /Akzeptor-Konzept (vgl.: Redoxreaktion), Neutralisationsreaktion und Neutralisationswärme Experimentelle Ermittlung von Konzentrationen durch Titrationen, Berechnungen zur Stoffmenge und Konzentration 20

Fachliche Kontexte (Inhaltsfelder)

Fachliche Kontexte (Inhaltsfelder) Krupp-Gymnasium: Schulinternes Curriculums Chemie SI Fachliche Kontexte (Inhaltsfelder) Jahrgang 7 Speisen und Getränke alles Chemie? (Stoffe und Stoffveränderungen) Brände und Brandbekämpfung Stoffe und

Mehr

Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen

Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen Umfang: Jgst.: 2 WS 9/1 Schwerpunkte Ionen in sauren und alkalischen Lösungen Neutralisation Protonenaufnahme und

Mehr

Charakterisierung von Stoffen: Reinstoff/Gemisch, Siede-/Schmelztemperatur, Löslichkeit, Dichte (Speisen und Getränke alles Chemie?

Charakterisierung von Stoffen: Reinstoff/Gemisch, Siede-/Schmelztemperatur, Löslichkeit, Dichte (Speisen und Getränke alles Chemie? Schulinterner Lehrplan - Fachbereich Chemie gemäß Vorgabe Kernlernplänen Stand: Schuljahr 2008/09 Themen: Klasse 7 Charakterisierung von Stoffen: Reinstoff/Gemisch, Siede-/Schmelztemperatur, Löslichkeit,

Mehr

Viktoria-Gymnasium Lehrplan Chemie Sekundarstufe I

Viktoria-Gymnasium Lehrplan Chemie Sekundarstufe I Inhaltsfelder Mögliche Zuweisung von Kompetenzen auf Basis der erstellten Inhaltsfeld/ Kompetenz Matrix Fachliche Kontexte Die nachfolgend aufgeführten Kontexte können durch gleichwertige ersetzt werden,

Mehr

Schulinternes Curriculum der Hildegardis-Schule im Fach Chemie Sekundarstufe I (G8)

Schulinternes Curriculum der Hildegardis-Schule im Fach Chemie Sekundarstufe I (G8) Schulinternes Curriculum der Hildegardis-Schule im Fach Chemie Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 7 Was ist drin? Wir untersuchen Lebensmittel, Getränke und ihre Bestandteile Stoffe und Stoffveränderungen

Mehr

Zuweisung von Kompetenzen Basiskonzepte: CR = Chemische Reaktion, M = Materie, E = Energie

Zuweisung von Kompetenzen Basiskonzepte: CR = Chemische Reaktion, M = Materie, E = Energie Klasse 7 1 Stoffe und Stoffveränderungen Gemische und Reinstoffe Stoffeigenschaften Stofftrennverfahren Einfache Teilchenvorstellung Kennzeichen chem. Reaktionen CR I. 1.a Stoffumwandlungen beobachten

Mehr

Schuleigener Lehrplan. Chemie - Klasse 8 -

Schuleigener Lehrplan. Chemie - Klasse 8 - Schuleigener Lehrplan Chemie - Klasse 8 - Hinweis: Sie finden zu jedem Inhaltsfeld einen Vorschlag für eine Unterrichtsreihe mit dem zugeordneten Kontext auf der umseitigen CD! 4 Metalle und Metallgewinnung

Mehr

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum Fach: Chemie

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum Fach: Chemie Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln Schulinternes Curriculum Fach: Chemie Inhaltsfelder Mögliche Zuweisung von Kompetenzen auf Basis der erstellten Inhaltsfeld/ Kompetenz Matrix Fachliche Kontexte Die

Mehr

Schulinternes Curriculum Chemie Sek I

Schulinternes Curriculum Chemie Sek I Schulinternes Curriculum Chemie Sek I Kl Inhaltsfelder Basiskonzepte (Die Schüler können ) Kontexte Chemische Reaktion Struktur der Materie Energie 7 Stoffe und Stoffveränderungen Gemische und Reinstoffe

Mehr

Stoffverteilungsplan Chemie

Stoffverteilungsplan Chemie Stoffverteilungsplan Chemie Schulcurriculum für die Jgst. 7 9 nach G8, Gymnasium Wanne; Die prozessbezogenen Kompetenzen sind unterteilt nach Erkenntnisgewinnung (E), Kommunikation (K) und Bewertung (B),

Mehr

Schulcurriculum Fachbereich Chemie

Schulcurriculum Fachbereich Chemie Schulcurriculum Fachbereich Chemie Albertus-Magnus-Gymansium Das Schulcurriculum orientiert sich natürlich eng am Kernlehrplan für das Fach Chemie für die Jahrgangsstufen 7-9 des Landes Nordrhein- Westfalen.

Mehr

FSG-Sek.I-Curriculum: Kompetenzzuordnungen zu Kontexten und Inhalten

FSG-Sek.I-Curriculum: Kompetenzzuordnungen zu Kontexten und Inhalten Kontexte und Inhaltsfelder (gemäß den Vorgaben des Kernlehrplans bzw. zum Teil auch mit gleichwertigen Alternativen bzgl. der Kontexte) Speisen und Getränke alles Chemie? Stoffe und Stoffveränderungen

Mehr

Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfelder Fachliche Kontexte. Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplanes am HHG Bottrop

Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfelder Fachliche Kontexte. Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplanes am HHG Bottrop Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfelder Fachliche Kontexte Ionenbindung und Ionenkristalle Die Welt der Mineralien - Salzbergwerke - Salzkristalle - Salz und Gesundheit - Leitfähigkeit von Salzlösungen - Salzkristalle

Mehr

Speisen und Getränke alles Chemie Inhaltsfeld: Stoffe und Stoffveränderungen

Speisen und Getränke alles Chemie Inhaltsfeld: Stoffe und Stoffveränderungen Speisen und Getränke alles Chemie Inhaltsfeld: Stoffe und Stoffveränderungen Umfang: Jgst.: 2 WS 7/1 Gemische und Reinstoffe Stoffeigenschaften Stofftrennverfahren Einfache Teilchenvorstellung Kennzeichen

Mehr

Schulinternen Lehrplan zum Kernlehrplan für die Sekundarstufe I am Phoenix Gymnasium. Chemie

Schulinternen Lehrplan zum Kernlehrplan für die Sekundarstufe I am Phoenix Gymnasium. Chemie Schulinternen Lehrplan zum Kernlehrplan für die Sekundarstufe I am Phoenix Gymnasium Chemie 1 14.9.12 Inhaltsfelder Mögliche Kontexte Konzeptbezogene Kompetenzen: (Inhaltsdimension) Basiskonzepte: Chemische

Mehr

Schulcurriculum Chemie des DBG auf der Basis des Kernlehrplans (G8) für die Sekundarstufe I Stand: 20.11.2010

Schulcurriculum Chemie des DBG auf der Basis des Kernlehrplans (G8) für die Sekundarstufe I Stand: 20.11.2010 Inhaltsfelder Schulcurriculum Chemie des DBG auf der Basis des Kernlehrplans (G8) für die Sekundarstufe I Stand: 20.11.2010 Konzeptbezogene Kompetenzen (Basiskonzepte: Chemische Reaktion Struktur der Materie

Mehr

AMG Stoffverteilung Chemie 8 1. Elementfamilien, Atombau und Periodensystem Böden und Gesteine Vielfalt und Ordnung

AMG Stoffverteilung Chemie 8 1. Elementfamilien, Atombau und Periodensystem Böden und Gesteine Vielfalt und Ordnung AMG Stoffverteilung Chemie 8 1 Die prozessbezogenen Kompetenzen EG 1 beobachten und beschreiben chem. Phänomene und Vorgänge und unterscheiden dabei Beobachtung und Erklärung, EG 4 führen qualitative und

Mehr

Konzeptbezogene Kompetenzen. Schülerinnen und Schüler haben das Konzept der ( ) soweit entwickelt, dass sie

Konzeptbezogene Kompetenzen. Schülerinnen und Schüler haben das Konzept der ( ) soweit entwickelt, dass sie Schulinterner Lehrplan Chemie Klasse 7 am EGW Allgemeiner Hinweis: Neben der generellen Sicherheitseinweisung, die obligatorisch in jedem Schuljahr erfolgt, wird im Anfangsunterricht Chemie der Umgang

Mehr

Lehrplan Chemie für die Sekundarstufe I an der Hildegardis-Schule

Lehrplan Chemie für die Sekundarstufe I an der Hildegardis-Schule Lehrplan Chemie für die Sekundarstufe I an der Hildegardis-Schule 1. Kompetenzerwartungen 1.1 Prozessbezogene Kompetenzen 1.1.1 Kompetenzbereich Erkenntnisgewinnung Experimentelle und andere Untersuchungsmethoden

Mehr

KERNLEHRPLÄNE CHEMIE SCHULINTERNES CURRICULUM SEK I

KERNLEHRPLÄNE CHEMIE SCHULINTERNES CURRICULUM SEK I KERNLEHRPLÄNE CHEMIE SCHULINTERNES CURRICULUM SEK I 7.1. INHALTSFELDER / STOFFE UND STOFFVERÄNDERUNGEN - Gemische und Reinstoffe - Stoffeigenschaften - Stofftrennverfahren - Einfache Teilchenvorstellung

Mehr

E I.2.a Energie gezielt einsetzen, um den Übergang von Aggregatzuständen herbeizuführen. E I.2.b Siede- und Schmelzvorgänge energetisch beschreiben.

E I.2.a Energie gezielt einsetzen, um den Übergang von Aggregatzuständen herbeizuführen. E I.2.b Siede- und Schmelzvorgänge energetisch beschreiben. Unterrichtsinhalte Chemie Sekundarstufe I am MGW - orientiert an den Vorgaben des Kernlehrplans Chemie G8 und abgestimmt auf das neu eingeführte Lehrwerk Chemie 2000+ Jahrgang 7 Inhaltsfelder und Fachliche

Mehr

Schulinterner Lehrplan Chemie Christian-Rohlfs-Gymnasium Stand: 9/2008 Jahrgangsstufe 7 Seite 1

Schulinterner Lehrplan Chemie Christian-Rohlfs-Gymnasium Stand: 9/2008 Jahrgangsstufe 7 Seite 1 Schulinterner Lehrplan Chemie Christian-Rohlfs-Gymnasium Stand: 9/2008 Jahrgangsstufe 7 Seite 1 * Die ersten Stunden Sicherheitsbelehrung / Verhaltensregeln Gasbrenner und Experimentiergeräte Sicherheit

Mehr

Konzeptbezogene Kompetenzen

Konzeptbezogene Kompetenzen Folgende Inhaltsfelder sind in der Jahrgangsstufe 9 zu thematisieren: 9.1 Saure und alkalische 9.2 Energie aus chemischen Reaktionen 9.3 Organische Chemie Kernlehrplan Chemie NRW Inhaltsfeld Richtlinien

Mehr

Schulinterne Richtlinien

Schulinterne Richtlinien Schulinterne Richtlinien Der Beitrag des Faches Chemie zur naturwissenschaftlichen Grundbildung Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche Welt unter besonderer Berücksichtigung der chemischen

Mehr

Schuleigener Lehrplan: Chemie-Unterricht in den Klassen 7 und 8 mit dem Unterrichtswerk Blickpunkt Chemie 7-10 (Schroedel)

Schuleigener Lehrplan: Chemie-Unterricht in den Klassen 7 und 8 mit dem Unterrichtswerk Blickpunkt Chemie 7-10 (Schroedel) Schuleigener Lehrplan: Chemie-Unterricht in den Klassen 7 und 8 mit dem Unterrichtswerk Blickpunkt Chemie 7-10 (Schroedel) Standards für die Kompetenzbereiche des Faches Chemie Im Folgenden werden für

Mehr

Chemie Curriculum G8 Sek 1 Konrad-Heresbach-Gymnasium Mettmann

Chemie Curriculum G8 Sek 1 Konrad-Heresbach-Gymnasium Mettmann Chemie Curriculum G8 Sek 1 Konrad-Heresbach-Gymnasium Mettmann Fachkonferenz Chemie Oktober 2008 Curriculum für die Jgst. 7 / G8 Die Angabe der Kompetenzbereiche zu den inhaltlichen Konkretisierungen kann

Mehr

Gymnasium Warstein Lehrplan Chemie Sekundarstufe 1. Klasse 7 / Chemie

Gymnasium Warstein Lehrplan Chemie Sekundarstufe 1. Klasse 7 / Chemie 1 Gymnasium Warstein Lehrplan Chemie Sekundarstufe 1 Klasse 7 / Chemie Lehrbuch: C.C.Buchner: Chemie 2000+ / NRW 7 7.1 Themen /Inhalte Konzeptbezogene Kompetenzen (Lehrbuch S...) Was ist Chemie? Sicherheit

Mehr

Schulcurriculum Chemie Max-Planck-Gymnasium Gelsenkirchen

Schulcurriculum Chemie Max-Planck-Gymnasium Gelsenkirchen Schulcurriculum Chemie Max-Planck-Gymnasium Gelsenkirchen Der Kernlehrplan Chemie tritt für alle Klassen 7 bis 9 und für alle Klassen des verkürzten Bildungsgangs am Gymnasium zum 1. August 2008 in Kraft.

Mehr

Schulinternes Curriculum Klasse 8

Schulinternes Curriculum Klasse 8 Schulinternes Curriculum Klasse 8 Inhaltsfeld 5: Elementfamilien, Atombau und Periodensystem Verwendeter Kontext/Kontexte: Aus tiefen Quellen Streusalz und Dünger wie viel verträgt der Boden Kontext /

Mehr

Schulcurriculum Chemie SI

Schulcurriculum Chemie SI Schulcurriculum Chemie SI Der Kernlehrplan Chemie gilt seit dem Beginn des Schuljahrs 2008/09. Das hier vorgestellte Schulcurriculum des Beisenkamp-Gymnasiums orientiert sich an der veröffentlichten Fassung

Mehr

Schulinterner Lehrplan im Fach Chemie Klassenstufe 7-8

Schulinterner Lehrplan im Fach Chemie Klassenstufe 7-8 Schulinterner Lehrplan im Fach Chemie Klassenstufe 7-8 1. Sicherheit im Chemieunterricht Angemessenes Verhalten im Fachraum Chemie Schgemäßer Umgang mit dem Gasbrenner 2. Umgang und Entsorgung von Chemikalien

Mehr

Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Stoff-Teilchen- Beziehungen. Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Chemische Reaktion

Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Stoff-Teilchen- Beziehungen. Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Chemische Reaktion Chemie Stufe 7 Chemie wird in der Stufe 7 epochal zweistündig (2 x 65 Minuten) unterrichtet. Zu den einzelnen Unterrichtseinheiten liegt ein internes genaueres Curriculum vor. Kompetenzbereiche des Faches:

Mehr

Schulinternes Curriculum Klasse 8 (Lehrplan Chemie Klasse 8)

Schulinternes Curriculum Klasse 8 (Lehrplan Chemie Klasse 8) Schulinternes Curriculum Klasse 8 (Lehrplan Chemie Klasse 8) Lernprogression/Kompetenzerwerb Der Unterricht im Fach Chemie in der Jahrgangsstufe 9 wird durch Inhaltsfelder und fachliche Kontexte strukturiert,

Mehr

Hausinternes Curriculum im Fach Chemie für die SI

Hausinternes Curriculum im Fach Chemie für die SI Hausinternes Curriculum im Fach Chemie für die SI Inhalt Jahrgangsstufe 7... 2 Jahrgangsstufe 8... 18 Jahrgangsstufe 9... 27 Stand: Juni 2012 A) Untersuchung von Lebensmitteln Jahrgangsstufe 7 Inhaltsfeld

Mehr

Schulcurriculum: Chemie, Sekundarstufe I St.-Ursula-Gymnasium Attendorn. Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 0: Einführung in das experimentelle Arbeiten

Schulcurriculum: Chemie, Sekundarstufe I St.-Ursula-Gymnasium Attendorn. Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 0: Einführung in das experimentelle Arbeiten Schulcurriculum: Chemie, Sekundarstufe I St.-Ursula-Gymnasium Attendorn Jahrgangsstufe 7 Inhaltsfeld 0: Einführung in das experimentelle Arbeiten Möglicher Unterrichtsgang (6-8 U-Std.) Experimentieren

Mehr

Material / Methoden schulinterne Konkretisierung

Material / Methoden schulinterne Konkretisierung Schulinternes Curriculum Klasse 8 8: Inhaltsfeld 5: Elementfamilien, Atombau und Periodensystem Verwendeter Kontext/Kontexte: - Streusalz und Dünger - wie viel verträgt der Boden? - Aus tiefen Quellen

Mehr

Fachliche Kontexte. Konkrete Umsetzungsmöglichkeit an der BMV. Kompetenzen auf Basis der erstellten Inhaltsfeld/ Kompetenz Matrix

Fachliche Kontexte. Konkrete Umsetzungsmöglichkeit an der BMV. Kompetenzen auf Basis der erstellten Inhaltsfeld/ Kompetenz Matrix Inhaltsfelder 1 Stoffe und Stoffveränderungen Gemische und Reinstoffe Stoffeigenschaften Stofftrennverfahren Einfache Teilchenvorstellung Kennzeichen chem. Reaktionen Mögliche Zuweisung von Kompetenzen

Mehr

Jahrgänge 9 und 10 Basiskonzept Stoff-Teilchen. Basiskonzept Energie. Basiskonzept Chemische Reaktion. Basiskonzept Struktur- Eigenschaft

Jahrgänge 9 und 10 Basiskonzept Stoff-Teilchen. Basiskonzept Energie. Basiskonzept Chemische Reaktion. Basiskonzept Struktur- Eigenschaft Jahrgänge 9 und 10 Stoff-Teilchen - Satz von Avogadro - Stoffmengeneinheit Mol, molare Masse, Stoffmengenkonzentration - unterscheiden zwischen Stoffportion und Stoffmenge - wenden den Zusammenhang zwischen

Mehr

Jahrgangsstufe 8. Einzuführende Fachbegriffe

Jahrgangsstufe 8. Einzuführende Fachbegriffe Schulcurriculum: Chemie, Sekundarstufe I St.-Ursula-Gymnasium Attendorn Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfeld 5: Elementfamilien, Atombau und Periodensystem Verwendeter Kontext: Böden und Gesteine Vielfalt und

Mehr

Klasse 7. Eingeführtes Lehrbuch: Chemie heute SI (Schroedel Verlag) Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffänderungen

Klasse 7. Eingeführtes Lehrbuch: Chemie heute SI (Schroedel Verlag) Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffänderungen Klasse 7 Eingeführtes Lehrbuch: Chemie heute SI (Schroedel Verlag) Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffänderungen Speisen und Getränke Alles Chemie? Verwendete Kontexte: - Was ist drin? Wir untersuchen Lebensmittel,

Mehr

Standards für die Kompetenzbereiche des Faches Chemie

Standards für die Kompetenzbereiche des Faches Chemie Vorschlag für einen Jahresplan Chemie-Unterricht in den Klassen 7 und 8 mit dem Unterrichtswerk PRISMA Chemie 7/8 Ausgabe Niedersachsen (978-3-12-068525-8) Standards für die Kompetenzbereiche des Faches

Mehr

Schulinternes Curriculum Chemie Sekundarstufe I. Seite - 1

Schulinternes Curriculum Chemie Sekundarstufe I. Seite - 1 Seite - 1 Schulinternes Curriculum Chemie Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben/Unterrichtsreihe: Stoffe und Stoffveränderungen Fachliche Kontexte (Anwendungsbereiche, übergeordnete Aspekte) Speisen und

Mehr

Otto-Hahn-Gymnasium Fachschaft Chemie Hausinterne Lehrpläne Stand: Oktober 2013

Otto-Hahn-Gymnasium Fachschaft Chemie Hausinterne Lehrpläne Stand: Oktober 2013 Otto-Hahn-Gymnasium Fachschaft Chemie Hausinterne Lehrpläne Stand: Oktober 2013 Seite I. Grundlage der Leistungsbewertung. 2 II. Anlage! Fächerübergreifende Kompetenzen 6 III. Hausaufgabenkonzept 7 IV.

Mehr

Schulcurriculum des Fürst-Johann-Moritz-Gymnasiums im Fach Chemie, Sekundarstufe

Schulcurriculum des Fürst-Johann-Moritz-Gymnasiums im Fach Chemie, Sekundarstufe Schulcurriculum des Fürst-Johann-Moritz-Gymnasiums im Fach Chemie, Sekundarstufe I Stand: 21.10.2011 Vorwort: Nachfolgend wird der in der Fachwelt breit akzeptierte Kompetenzbegriff nach Weinert zugrunde

Mehr

Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm

Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Klasse 8 Themen Experimentieren im Chemieunterricht Grundregeln des Experimentierens 5. - mit Laborgeräten sachgerecht umgehen und die Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Siegtal- Gymnasium Eitorf

Siegtal- Gymnasium Eitorf Chemie Das Fach Chemie wird am Siegtal-Gymnasium dem Lehrplan entsprechend in den Klassen 7, 9 und 10 unterrichtet. Die Inhalte und Methoden sind einerseits verzahnt mit den weiteren Naturwissenschaften

Mehr

Schulinternes Curriculum Chemie Klasse 7

Schulinternes Curriculum Chemie Klasse 7 Schulinternes Curriculum Chemie Klasse 7 Inhaltsfeld Fachlicher Kontext Obligatorische Inhalte Chemie- eine Naturwissenschaft Was ist Chemie? Sicher experimentieren Laborgeräte Umgang mit dem Gasbrenner

Mehr

Schulcurriculum Chemie Hölderlin Gymnasium Köln Der Kernlehrplan Chemie tritt für alle Klassen 5 bis 8 und für alle Klassen des verkürzten

Schulcurriculum Chemie Hölderlin Gymnasium Köln Der Kernlehrplan Chemie tritt für alle Klassen 5 bis 8 und für alle Klassen des verkürzten 1 Schulcurriculum Chemie Hölderlin Gymnasium Köln Der Kernlehrplan Chemie tritt für alle Klassen 5 bis 8 und für alle Klassen des verkürzten Bildungsgangs am Gymnasium zum 1. August 008 in Kraft. Der Kernlehrplan

Mehr

Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans am Hermann-Vöchting-Gymnasium

Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans am Hermann-Vöchting-Gymnasium Klasse 7 Kernlehrplan Chemie NRW Konzeptbezogene Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler haben das Konzept der chemischen Reaktion/ zur Struktur der Materie/ der Energie so weit entwickelt, dass sie...

Mehr

Unterscheiden zwischen Stoffportion und Stoffmenge Wenden den Zusammenhang zwischen Stoffportion und Stoffmenge an

Unterscheiden zwischen Stoffportion und Stoffmenge Wenden den Zusammenhang zwischen Stoffportion und Stoffmenge an Kerncurriculum Chemie Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt Juni 2012 Jahrgänge 9 und 10 Jeweils 2 Jahreswochenstunden pro Schuljahr (entspricht 80 Stunden pro Schuljahr). Unterrichtseinh eit (Stundenzahl) Teilchenzahl

Mehr

Schulcurriculum Chemie (Sekundarstufe I) nach den Kernlehrplänen G8 am Gymnasium Schaurtestraße

Schulcurriculum Chemie (Sekundarstufe I) nach den Kernlehrplänen G8 am Gymnasium Schaurtestraße Schulcurriculum Chemie (Sekundarstufe I) nach den Kernlehrplänen G8 am Gymnasium Schaurtestraße Der Kernlehrplan Chemie tritt für alle Klassen 5 bis 8 und für alle Klassen des verkürzten Bildungsgangs

Mehr

Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010. Prozessbezogene Kompetenzen. Schülerinnen und Schüler

Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010. Prozessbezogene Kompetenzen. Schülerinnen und Schüler Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010 Inhaltsfelder Fachliche Kontexte chemische Formelschreibweise und Reaktionsgleichungen Aus tiefen Quellen oder natürliche Baustoffe

Mehr

Klasse 6. Thema der Unterrichtseinheit. Basiskonzept Bemerkungen/ Bezüge

Klasse 6. Thema der Unterrichtseinheit. Basiskonzept Bemerkungen/ Bezüge Klasse 6 Thema der Unterrichtseinheit Stoffe und ihre Eigenschaften Reinstoffe/Gemische Fachwissen/Fachbegriffe Unterschied Stoff/Form sinnfällige Eigenschaften (Farbe, Geruch, Geschmack, Klang, Oberfläche,

Mehr

Schulinterner Lehrplan für die Sekundarstufe 1 im Fach Chemie (G8)

Schulinterner Lehrplan für die Sekundarstufe 1 im Fach Chemie (G8) Schulinterner Lehrplan für die Sekundarstufe 1 im Fach Chemie (G8) Einleitung und Anmerkungen Der hier vorliegende Lehrplan orientiert sich am Chemie-Kernlehrplan des Landes NRW aus dem Jahr 2008. Die

Mehr

Kompetenzen. Einhaltung von sicherheitsrelevanten Vorgaben im Chemieraum und beim Experimentieren

Kompetenzen. Einhaltung von sicherheitsrelevanten Vorgaben im Chemieraum und beim Experimentieren Curriculum Chemie (Sek. I) Klasse 7 Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium Stand 6/2009 Erste Stunden Sicherheitsbelehrungen Gasbrenner und Experimentiergeräte Sicherheit beim Experimentieren Stoffe und

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie. Gymnasium am Moltkeplatz

Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie. Gymnasium am Moltkeplatz Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie Gymnasium am Moltkeplatz I. Angaben zu Lehr- und Lernmitteln Im Mittelpunkt des Chemieunterrichts stehen sowohl Schülerexperimente, als auch Experimente, die

Mehr

Schulcurriculum für das Fach Chemie (Jahrgangsstufen 7 9)

Schulcurriculum für das Fach Chemie (Jahrgangsstufen 7 9) Kaiserin-Theophanu-Schule Schulcurriculum für das Fach Chemie (Jahrgangsstufen 7 9) Basierend auf dem Kernlehrplan Chemie und dem neuen Lehrwerk Chemie 2000+ - beschlossen von der Fachkonferenz Chemie

Mehr

Grundregeln für das sachgerechte Verhalten und Experimentieren im Chemieunterricht.

Grundregeln für das sachgerechte Verhalten und Experimentieren im Chemieunterricht. Schulinternes Curriculum Sekundarstufe I Chemie Abtei-Gymnasium Brauweiler Klasse 7 Inhaltsfelder Fachliche Kontexte Schulinterne Umsetzung Konzeptbezogene Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler haben

Mehr

Möglichkeiten zur Diagnose für die Planung individueller Förderung im Fach Chemie. Anforderungs- und Leistungsprofil für die Jahrgangsstufe 7

Möglichkeiten zur Diagnose für die Planung individueller Förderung im Fach Chemie. Anforderungs- und Leistungsprofil für die Jahrgangsstufe 7 Möglichkeiten zur Diagnose für die Planung individueller Förderung im Fach Chemie Anforderungs- und Leistungsprofil für die Jahrgangsstufe 7 Gegenstände 1. Stoffe und Stoffeigenschaften - Charakterisierung

Mehr

Schulinternes Curriculum Fachgruppe Chemie

Schulinternes Curriculum Fachgruppe Chemie Im Folgenden ist die Umsetzung des Kernlehrplans Chemie für die Sekundarstufe I Gymnasium in unser schulinternes Curriculum für die G8-Klassen dargestellt. Neben den obligatorischen Fachinhalten, die in

Mehr

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen.

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen. Jahrgangsstufe 7 Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Speisen und Getränke alles Chemie? Von der Küche ins Labor 1. Wir untersuchen Lebensmittel und andere Stoffe 2. Es friert und brodelt - Aggregatzustände

Mehr

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fachcurriculum Chemie Sek I (G 9; Beginn des Chemieunterrichts: Klasse 8)

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fachcurriculum Chemie Sek I (G 9; Beginn des Chemieunterrichts: Klasse 8) GYMNASIUM HARKSHEIDE Schulinternes Fachcurriculum Chemie Sek I (G 9; Beginn des Chemieunterrichts: Klasse 8) Klassenstufe 8 Erstellt auf Beschluss der Fachkonferenz, März 2009 0. Einführung: Sicheres Arbeiten

Mehr

9. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI Stand 10 12

9. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI Stand 10 12 Thema Unterrichtsvorhaben Kompetenzschwerpunkte Mögliche fachübergreifende Verknüpfungen und fächerverbindende Schwerpunkte Mögliche Aufgabenformate Klassenarbeiten Verortung Inseltypische Schwerpunkte

Mehr

Mentorenkonzept: FS Chemie

Mentorenkonzept: FS Chemie 1. Fachschaft Mentorenkonzept: FS Chemie Vorsitzende: Christine Potratz POT cpotratz@muenster.de Vertreter: Hermann Röer ROE Roeer@gmx.de Sammlungsleiter: Hermann Röer ROE Roeer@gmx.de Gefahrstoffbeauftragter:

Mehr

Chemie Sekundarstufe I

Chemie Sekundarstufe I Synopse zum Kernlehrplan Chemie Sekundarstufe I für Nordrhein-Westfalen für den Unterricht mit Chemie 2000+ Zu unseren Schülerbänden erscheinen Gefährdungsbeurteilungen als Begleiter zu sämtlichen Versuchen.

Mehr

A) Was ist drin? Wir untersuchen Lebensmittel, Getränke und ihre Bestandteile

A) Was ist drin? Wir untersuchen Lebensmittel, Getränke und ihre Bestandteile Schulcurriculum Chemie Städtisches Gymnasium Bergkamen - Klasse 7 Seite 1 von 6 Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffänderungen Fachlicher Kontext: Speisen und Getränke alles Chemie? Kontext: A) Was ist drin?

Mehr

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9 a) kk b) pk à bei diesem Themenfeld Übergang aus Jahrgangsstufe 8 Freiwillige und erzwungene Elektronenübertragungen - Oxidationen als Elektronenübertragungsreaktionen Reaktionen zwischen Metallatomen

Mehr

Schulinternes Curriculum Sek. I Chemie

Schulinternes Curriculum Sek. I Chemie Schulinternes Curriculum Sek. I Chemie Klasse 7 Das Fach Chemie wird am Bettina-von-Arnim Gymnasium in den Klassenstufen 7-9 mit jeweils 2 Wochenstunden unterrichtet. Neben den unten aufgeführten Kontexten

Mehr

Thema/Inhalt. Schulcurriculum Klasse 7 und 8 für das Fach CHEMIE

Thema/Inhalt. Schulcurriculum Klasse 7 und 8 für das Fach CHEMIE 8 Schulcurriculum Klasse 7 und 8 für das Fach CHEMIE Thema/Inhalt Eigenschaften und Untersuchung von Stoffen Reinstoffe Homogene und heterogene Gemische Trennmethoden Teilchenmodell Atome und Moleküle

Mehr

Schulinternes Curriculum für den Fachbereich CHEMIE KLASSE 8

Schulinternes Curriculum für den Fachbereich CHEMIE KLASSE 8 Schulinternes Curriculum für den Fachbereich CHEMIE KLASSE 8 Themengebiete inhaltliche und didaktische Schwerpunkte Kennzeichen einer chemischen Reaktion - Einführungsversuche: Reaktion von Kupfer mit

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Fach Chemie Unterrichtsinhalte Jahrgang 7

Fach Chemie Unterrichtsinhalte Jahrgang 7 Unterrichtsinhalte Jahrgang 7 Brennerführerschein und Laborgeräteführerschein 1.1 Kristalle 1.2 Schokolade macht dick 1.3 Stoffe des Alltags 1.4 Protokolle 1.5 Teilchenmodell 2.1 Stoffeigenschaften 2.2

Mehr

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I Stoffe, Experimente - Stoffe und Stoffgemische unterscheiden Stoffeigenschaften, Reinstoffe, Gemische, Trennverfahren - Teilchenmodell: Atome und Moleküle

Mehr

Lehrplan. Jahrgangsstufe 7 Themenbereich. Stoffe und Stoffveränderungen

Lehrplan. Jahrgangsstufe 7 Themenbereich. Stoffe und Stoffveränderungen Lehrplan Jahrgangsstufe 7 Themenbereich Stoffe und Stoffveränderungen Gemische und Reinstoffe Stoffeigenschaften Stofftrennverfahren Einfache Teilchenvorstellung Kennzeichnen chemischer Reaktionen Stoff-

Mehr

Städtisches Maximilian Kolbe Gymnasium Wegberg Fachschaft Chemie. Hausinternes Curriculum für das Fach Chemie. Sekundarstufe I

Städtisches Maximilian Kolbe Gymnasium Wegberg Fachschaft Chemie. Hausinternes Curriculum für das Fach Chemie. Sekundarstufe I Städtisches Maximilian Kolbe Gymnasium Wegberg Fachschaft Chemie Hausinternes Curriculum für das Fach Chemie Sekundarstufe I Bei der Fachkonferenz am 11.12.2008 wurde beschlossen, die Inhaltsfelder und

Mehr

inhaltsbezogene Kompetenzen: Fachwissen Schülerinnen und Schüler...

inhaltsbezogene Kompetenzen: Fachwissen Schülerinnen und Schüler... Abkürzungen STR = Stoff-Teilchen-Beziehungen, = Struktur-Eigenschafts-Beziehungen, = Chemische Reaktion, = Energetische Betrachtungen bei Stoffumwandlungen E = Erkenntnisgewinnung, K = Kommunikation, B

Mehr

Klasse 8. Eingeführtes Lehrbuch: Chemie heute SI (Schroedel Verlag) Inhaltsfeld 4: Metalle und Metallgewinnung

Klasse 8. Eingeführtes Lehrbuch: Chemie heute SI (Schroedel Verlag) Inhaltsfeld 4: Metalle und Metallgewinnung Klasse 8 Eingeführtes Lehrbuch: Chemie heute SI (Schroedel Verlag) Inhaltsfeld 4: Metalle und Metallgewinnung Verwendeter Kontext/Kontexte: - Das Kupferzeitalter - Vom Eisen zum Hightechprodukt Stahl -

Mehr

Schulinterne Lehrpläne Naturwissenschaften 7.1 Veränderungen von Stoffen/Chem. Reaktionen (Lehrwerk Prisma Naturwissenschaften 7/8)

Schulinterne Lehrpläne Naturwissenschaften 7.1 Veränderungen von Stoffen/Chem. Reaktionen (Lehrwerk Prisma Naturwissenschaften 7/8) Schulinterne Lehrpläne Naturwissenschaften 7.1 Veränderungen von Stoffen/Chem. Reaktionen (Lehrwerk Prisma Naturwissenschaften 7/8) Unterrichtsvorhaben Kompetenz 1 Kompetenz 2 Methodische VERHALTEN IM

Mehr

Schulinternes Curriculum. Grundsätze der Leistungsbewertung. Chemie

Schulinternes Curriculum. Grundsätze der Leistungsbewertung. Chemie Leibniz-Gymnasium Essen Schulinternes Curriculum Grundsätze der Leistungsbewertung Chemie schulinternes Curriculum des Leibniz-Gymnasiums Essen für das Fach Chemie Chemie S I / S II Inhaltsverzeichnis

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Schulinterner Lehrplan Chemie

Schulinterner Lehrplan Chemie Realschule und Aufbaurealschule der Stadt Alsdorf: Schulinterner Lehrplan Chemie 12.02.2013 Seite 1 Chemie Vorwort.doc Ziel des Chemieunterrichts: Verantwortungsbewusstes Handeln unter Berücksichtigung

Mehr

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY)

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY) Jahrgangsstufe 9 Strom für zu Hause Fachlicher Kontext Schwerpunkte Konkretisierungen / mögliche Experimente Elektrizität messen, Strom und Stromstärke verstehen, anwenden Messung von Stromstärken Stromstärken

Mehr

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Schulinterner Kernehrplan für das Fach. Chemie. für die Sekundarstufe I

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Schulinterner Kernehrplan für das Fach. Chemie. für die Sekundarstufe I Schulinterner Kernehrplan für das Fach Chemie für die Sekundarstufe I am Math.-Nat. Gymnasium Mönchengladbach Seite 1 Jahrgangsstufe 7 STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM Inhaltsfeld

Mehr

Vorwort zum exemplarischen Schulcurriculum

Vorwort zum exemplarischen Schulcurriculum Vorwort zum exemplarischen Schulcurriculum Das Schulcurriculum greift die elf Inhaltsfelder, die dazugehörigen Fachlichen Kontexte und deren angegebene Reihenfolge im Kernlehrplan auf. Die Inhaltsfelder

Mehr

Schulinternes Curriculum im Fach Chemie des Dietrich-Bonhoeffer- Gymnasiums der Stadt Wiehl

Schulinternes Curriculum im Fach Chemie des Dietrich-Bonhoeffer- Gymnasiums der Stadt Wiehl Schulinternes Curriculum im Fach Chemie des Dietrich-Bonhoeffer- Gymnasiums der Stadt Wiehl Erstmals vorgelegt im Oktober 2005 Stand 11/2012 Inhalt Vorbemerkungen 2 Schulinternes Curriculum für die Sekundarstufe

Mehr

Experimente/ methodische Hinweise angestrebte zentrale prozessbezogene Kompetenzen

Experimente/ methodische Hinweise angestrebte zentrale prozessbezogene Kompetenzen Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Fachlicher Kontext: Speisen und Getränke alles Chemie? Kontext: A) Was ist drin? Wir untersuchen Lebensmittel, Getränke und ihre Bestandteile Sequenzen 1. Stoffe

Mehr

Schuleigener Lehrplan: Chemie-Unterricht Klassen 9-10 mit dem Unterrichtswerk Blickpunkt Chemie 7-10 (Schroedel)

Schuleigener Lehrplan: Chemie-Unterricht Klassen 9-10 mit dem Unterrichtswerk Blickpunkt Chemie 7-10 (Schroedel) Schuleigener Lehrplan: Chemie-Unterricht Klassen 9-10 mit dem Unterrichtswerk Blickpunkt Chemie 7-10 (Schroedel) Standards für die Kompetenzbereiche des Faches Chemie Im Folgenden werden für die vier Kompetenzbereiche

Mehr

Feuer/ Wasser/ Erde/Luft

Feuer/ Wasser/ Erde/Luft Curriculum Klasse 7(nw) Feuer/ Wasser/ Erde/Luft bzw. 8 Kompetenzen Genaues Beobachten und Protokollieren P1 - FEUER Auswerten von Experimenten Hefterführung Durchführen einfacher Versuche Beachten der

Mehr

Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen

Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Schulcurriculum KLP SI Städtisches Gymnasium Wermelskirchen Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Fachlicher Kontext: Speisen und Getränke alles Chemie? Kontext/ Reihe: A) Was ist drin? Wir untersuchen

Mehr

Lehrplan. Chemie. Handelsschule. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

Lehrplan. Chemie. Handelsschule. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Lehrplan Chemie Handelsschule Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2006 Hinweis: Der Lehrplan ist online

Mehr

Schulinternes Curriculum Chemie Jahrgang 10:

Schulinternes Curriculum Chemie Jahrgang 10: Schulinternes Curriculum Chemie Jahrgang 10: Mobile Energiespeicher Bezug zum Lehrplan Inhaltsfeld: Elektrische Energie aus chemischen Reaktionen Schwerpunkte der Kompetenzerwartungen Schülerinnen und

Mehr

Alle Anforderungen der EPA spiegeln sich in dem für die Deutschen Schulen im Ausland entwickelten Kerncurriculum wider.

Alle Anforderungen der EPA spiegeln sich in dem für die Deutschen Schulen im Ausland entwickelten Kerncurriculum wider. Schulcurriculum Deutsche Internationale Schule Johannesburg Fach Chemie Klassenstufe 8 Stand 14.5.13 Unverzichtbares Element der gymnasialen Ausbildung ist eine solide naturwissenschaftliche Grundbildung.

Mehr

Mögliche prozessbezogene Kompetenzen und methodische Hinweise. M I. 1.b Ordnungsprinzipien für Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften

Mögliche prozessbezogene Kompetenzen und methodische Hinweise. M I. 1.b Ordnungsprinzipien für Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften Jahrgang 7: Schulinterner Lehrplan Chemie SI. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Verwendeter Kontext/Kontexte: - Was ist drin? Wir untersuchen Lebensmittel/ Getränke und ihre Bestandteile - Wir

Mehr

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

Reihenplanung (Grobplanung):

Reihenplanung (Grobplanung): Reihenplanung (Grobplanung): Inhaltsfeld 3: Luft und Wasser Fachlicher Kontext: Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen Kontext/ Reihe: A) Luft zum Atmen Zeitbedarf Sequenz Leitfragen/ EXPERIMENTE/ methodische

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

Lehrplan Chemie Grobziele

Lehrplan Chemie Grobziele Kantonsschule Rychenberg Winterthur Lehrplan Chemie Grobziele 1. und 2. Klasse Die Naturwissenschaft Chemie, Betrachtung der Materie, naturwissenschaftliche Arbeitsweise und Modell-Begriff, Grundteilchen-Modell,

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Chemie

Lehrplan für das Grundlagenfach Chemie (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Chemie Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Stoffliche Phänomene genau beobachten und mit Hilfe von Teilchenmodellen und Vorstellungen

Mehr

Themenbereiche für die Prüfung von Nichtschülerinnen und Nichtschülern zum Erwerb des Hauptschulabschlusses im Fach Chemie

Themenbereiche für die Prüfung von Nichtschülerinnen und Nichtschülern zum Erwerb des Hauptschulabschlusses im Fach Chemie Themenbereiche für die Prüfung von Nichtschülerinnen und Nichtschülern zum Erwerb des Hauptschulabschlusses im Fach Chemie Die Prüflinge wählen im Rahmen der mündlichen Prüfung in Absprache mit den Prüfern

Mehr