«Es ist Zeit zum Handeln im Ticketing»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Es ist Zeit zum Handeln im Ticketing»"

Transkript

1 28 SPONSORING extra Februar 2014 «Es ist Zeit zum Handeln im Ticketing» Erdbeben im Schweizer Ticketingmarkt: Mit Tixtec ist ein neuer Player aktiv geworden, der Veranstaltern von Public und Corporate Events mehr Wertschöpfung als mit herkömmlichen Ticketinglösungen verspricht. Das Start-up-Unternehmen konzentriert sich auf eine neuartige Ticketing- Eigenvertriebslösung im Internet, die Veranstaltern einen Grossteil der Vertriebskosten einsparen, neue Einnahmemöglichkeiten und umfassende Funktionen bieten soll. Hinter Tixtec steht nicht irgendwer, sondern George Egloff, der den Schweizer Ticketingmarkt über Jahre massgeblich mitgestaltete und die Bedürfnisse von Konsumenten, Veranstaltern und Sponsoren kennt. George Egloff CEO Tixtec AG Herr Egloff, Sie sind mit Ihrer Softwarelösung SRO 4 seit Beginn des Jahres aktiv im Schweizer Ticketingmarkt. Wie verlief der Start? George Egloff: Nach umfangreichen Performance-Tests haben wir die ersten Webshop-Lösungen implementiert. Unser Ziel ist es, alle Prozesse dahingehend zu optimieren, dass wir ab Herbst 2014 auch komplexen Anforderungen gerecht werden können. Wir gehen mit Bedacht und grosser Vorsicht zu Werke. Wie reagiert die Konkurrenz auf Ihren Vorstoss? Welches Verhalten stellen Sie fest? Egloff: Offensichtlich geht es darum, bestehende Partnerschaften abzusichern und möglichst langfristige Verträge abzuschliessen und mit Marketingmassnahmen eine gewisse Abhängigkeit zu suggerieren. Erst vor kurzem haben einige Ticketinganbieter ihre Gebühren nochmals erhöht, wie beispielsweise die Verrechnung von Zusatzkosten im Zahlungsverkehr über neue Auftragsgebühren oder POS-Gebühren von bis zu fünf Prozent des Ticketpreises. Erstaunlicherweise hat in der Veranstalterszene kaum jemand reagiert. So erodiert die Wertschöpfung der Veranstalter munter weiter. Aufgrund der dynamischen Entwicklung im Ticketingmarkt sind Veranstalter, die sich jetzt durch kurze Vertragslaufzeiten eine gewisse Flexibilität bewahren, sicher gut bedient. Sie leiteten 20 Jahre als CEO und Mitinhaber die Geschicke von Ticketcorner und verwandelten das einstige Banken- Marketingtool in ein Technologieunternehmen mit einem Wert von über 65 Millionen Franken. Im Jahr 2010 verliessen Sie den Ticketcorner, schlüpften in die Veranstalterrolle und lancierten im August 2013 am Pfäffikersee das Open-Air-Opern-Festival La Perla. Kaum war das Festival vorüber, verkündeten Sie die Gründung des neuen Ticketingunternehmens Tixtec AG. Haben Sie den Weggang vom Ticketcorner nicht verkraftet? Eine Trotzreaktion? Egloff: Nein. Aber der Ticketmarkt verändert sich momentan grundlegend. Es entstehen neue Bedürfnisse. Darauf haben die etablierten Ticketinganbieter keine Antwort. Sie sind gefangen in ihrem klassischen Geschäftsmodell. Als ich Ticketcorner verliess, war bereits ersichtlich, dass der Eigenvertrieb im Ticketing eine zentrale Rolle einnehmen wird, befeuert durch die Möglichkeiten im Internet und die Veranstalterbedürfnisse. Dieser Entwicklung kann sich eine herkömmliche Ticketing-Vertriebsorganisation jedoch nur schwer öffnen. Tut sie es trotzdem, brechen die Margen ein. Sie kannibalisiert sich praktisch selbst. Ein anschauliches Beispiel dazu liefert der amerikanische Markt: Bereits vor Jahren hat das Ticketingunternehmen Ticketmaster gesagt: «Unser grösster Konkurrent ist der Veranstalter.» Das hat sich später bewahrheitet. Der weltweit grösste Veranstalter, Live Nation, hat sich von Ti-

2 SPONSORING extra Februar cketmaster verabschiedet. In der Folge erlitt Ticketmaster einen Umsatzeinbruch von über 30 Prozent im amerikanischen Markt. Und wie ist die Situation heute? Ticketmaster gehört Live Nation. Welche Erkenntnis ziehen Sie aus diesem Beispiel für den Schweizer Ticketingmarkt? Egloff: Dass es auch in der Schweiz Zeit ist zum Handeln respektive für ein neuartiges Geschäftsmodell im Ticketing. Wir müssen die Veranstalter befähigen, eigene Vertriebslösungen einsetzen zu können. Der Ticketverkauf verlagert sich immer stärker ins Internet und wird bereits heute direkt über die Websites der Veranstaltungen initiiert. Damit spielt der Traffic der Portale klassischer Ticketvermarkter eine immer untergeordnetere Rolle. Eine Umkehr dieser Entwicklung ist nicht logisch. In der Schweiz gab es bislang noch keine reine Eigenvertriebslösung mit allen Vermarktungsmöglichkeiten. Heute erhält der Veranstalter in der Regel einen Link auf einen zentralen Webshop oder eine farblich angepasste Oberfläche. Und genau hier setzen wir an: Wir bieten Veranstaltern alle notwendigen Tools, damit sie das Ticketing mit einem überschaubaren Aufwand künftig selbst in die Hand nehmen können. Komplett neue oder in anderen Märkten erprobte Tools? Egloff: Die von uns eingesetzte Ticketingsoftware SRO 4 von Toptix ist weltweit führend und setzt neue Standards bei Sicherheit und Performance. International setzen bereits rund 700 Veranstalter mit einem Gesamtvolumen von jährlich rund 20 Millionen Tickets auf SRO 4. Am verbreitetsten ist die Software in den USA, in Grossbritannien, Australien, Italien, Benelux und Skandinavien. Wie sind Sie überhaupt zu dieser Software-Vermarktungslizenz gekommen? Haben Sie aktiv gesucht oder ergab sich zufällig die Gelegenheit? Egloff: Ich hatte bereits vor Jahren erste Kontakte zu einem Mittelsmann aus dem Ticketingmarkt in Deutschland. Dieser Kontakt blieb bestehen «Der Ticketverkauf verlagert sich immer stärker ins Internet und wird bereits heute direkt über die Websites der Veranstaltungen initiiert.» und führte später, als ich meinen früheren Arbeitgeber verlassen hatte und mein Konkurrenzverbot vorbei war, zu einer konkreten Anfrage, ob ich an der Einführung der Softwarelösung im deutschsprachigen Raum Interesse hätte. Ausführliche Systempräsentationen bei Toptix in Israel und Italien haben mich schliesslich überzeugt, und es ist mir gelungen, in der Schweiz das nötige Geld zum Kauf der erwähnten Exklusivrechte zusammenzutragen. Und wie viel haben Sie für diese Exklusivrechte bezahlt? Wie haben Sie das Unternehmen finanziert, und wem gehört die Tixtec AG? Egloff: Über den Kaufpreis gebe ich keine Auskunft. Kein Geheimnis ist hingegen das Tixtec-Aktienkapital in der Höhe von 500'000 Franken. Die Firma gehört mir und dem Unternehmer Beat Stocker. Beat Stocker ist im Verwaltungsrat der Aduno Gruppe sowie Chairman und Co-Founder von Fides Business Partner. Nun gibt es Ticketinganbieter, die bereits Software für den Ticketing-Eigenvertrieb anbieten und darüber hinaus weitere Serviceleistungen. Somit bietet Tixtec ein Produkt, das bei anderen Anbietern längst Bestandteil einer viel umfassenderen, modularen Gesamtlösung ist. Egloff: Das sind Software-Eigenentwicklungen und ich habe sehr grossen Respekt vor Unternehmen, die selbst Software entwickeln. Dieses unternehmerische Risiko wäre ich nie eingegangen. Denn die Entwicklungskosten zur Erfüllung von umfangreichen Anforderungen sind enorm, sie verschlingen Millionen. Ganz zu schweigen von den Folgekosten, die Software muss ja laufend weiterentwickelt werden, damit sie möglichst auf dem neuesten Stand bleibt. Das zerrt gewaltig an den Ressourcen und muss refinanziert werden. Ich stelle einfach fest, dass es im Schweizer Markt zwar bereits Software für Ticketing-Eigenvertriebslösungen gibt, aber zum einen werden diese im Hintergrund noch immer von klassischen Ticketinganbietern abgewickelt, zum anderen können damit nur gewisse Kundensegmente bedient werden, und das erst noch mit beschränkten Kapazitäten und Einsatzbereichen! Dagegen decken wir mit unserer Lösung alle Kundensegmente ab, und das mit schier unbeschränkten Kapazitäten, verbunden mit einer massiven Kostenreduktion und einem einmaligen Leistungsspektrum. Das behaupten Sie nun einfach. Egloff: Nein. Wir zeigen das gerne auf. Nehmen wir als Beispiel den Klubsport: Wir können spezifische Sportklub-Lösungen anbieten, inklusive Abonnenten-/Dauerkarten-Module, unbegrenzte Sitzplatz-Ticketingkapazitäten, Mitgliederverwaltung, Gönner- oder Spenden-Möglichkeiten und Merchandising, um nur einige der wichtigen Features zu nennen. Alles über eine Plattform und einen einzigen Warenkorb. Wir können mit unserem System qualitative und quantitative Bedürfnisse abdecken, wo andere Anbieter nur bedingt oder eingeschränkte Lösungen zur Hand haben. 4

3 30 SPONSORING extra Februar Was genau ist der Nutzen von SRO 4? Egloff: Durch den Eigenvertrieb mit unserer Lösung und der Möglichkeit, neue Einnahmen zu generieren, können Veranstalter bis zu 90 Prozent der Vertriebskosten einsparen. Selbst bei mittelgrossen Veranstaltern mit rund 20'000 verkauften Tickets kann das jährlich mehrere hunderttausend Franken ausmachen. Viele Veranstalter sind sich heute nicht bewusst, wie viel ihre Wertschöpfung im Ticketing tatsächlich beträgt. Die meisten würden staunen, wie viel Geld sie zusätzlich ohne grossen Aufwand generieren könnten. In der Schweiz werden jährlich rund 20 Millionen Veranstaltungstickets verkauft. Aus den Ticketverkäufen erwirtschaften die Ticketingunternehmen insgesamt einen Erlös von über 100 Millionen Franken. In Anbetracht dieser Zahlen und des sich wandelnden Kaufverhaltens der Kunden ist ein zeitgemässes, kostengünstigeres Geschäftsmodell im Ticketingvertrieb überfällig. Sie versprechen Veranstaltern mit Ihrer Lösung bis zu 90 Prozent Einsparungen beim Ticketingvertrieb. Wie soll das funktionieren? Egloff: Selbst Tickets, die über Veranstaltungs-Websites verkauft werden, werden im Hintergrund meistens noch von Vertriebsorganisationen abgewickelt und unterliegen somit Vertriebskosten von bis zu 20 Prozent. Mit einer eigenen Vertriebslösung fallen diese Kosten schon einmal weg. Die bisherige Gebührenpolitik im Ticketingmarkt ist ausgesprochen intransparent. Bei den bisherigen Geschäftsmodellen haben Veranstalter nur Kenntnis von zirka 50 Prozent der effektiven Kosten. Hinzu kommt, dass Tickets immer häufiger über automatisierte Prozesse umgesetzt werden, beispielsweise über Print-athome und Mobile Ticketing, wo sogar die Fulfillment-Prozesse weitestgehend wegfallen. Dieser Trend wird sich weiter akzentuieren. Der Zwischenhandel ist überflüssig geworden. Die meisten Veranstalter könnten schon heute komplett auf die klassischen Vorverkaufsstellen verzichten. Zwischenzeitlich monieren die etablierten Ticketingunternehmen, dass die Tixtec-Lösung nur eine Scheineinsparung ermöglicht: Auf der einen Seite sind Internet-Startseite von Tixtec.ch. zwar Einsparungen bei den Gebühren möglich, auf der anderen Seite muss ein Veranstalter mit einer Eigenvertriebslösung das gesamte Handling selbst abwickeln, was wiederum Ressourcen benötigt. Bekannte Ticketinganbieter hingegen übernehmen die gesamte Abwicklung und können so die Kosten niedrig halten. Mit einer Eigenvertriebslösung haben Veranstalter letztlich einen Mehraufwand zu bewältigen, den sie irgendwie refinanzieren müssen beispielsweise über den Ticketingpreis. Was sagen Sie zu diesem Einwand? Egloff: Unbestritten gibt es Mehraufwand doch die entscheidende Frage lautet: wie hoch ist dieser und wie sieht die Gesamtrechnung des Veranstalters aus? Bei unserer Lösung hält sich der Mehraufwand in einem überschaubaren Rahmen. Zusätzliche Ressourcen müssen nicht mobilisiert werden, es genügt nämlich in den meisten Fällen, die bestehenden optimal einzusetzen. Gerade die grossen Veranstalter setzen für die Umsetzung ihres Ticketingkonzepts bis hin zur Betreuung der unterschiedlichen Kundensegmente meistens zusätzlich eigenes Personal ein. Dazu kommt, dass mit der Onlinedistribution die Fulfillment-Prozesse wegfallen, beziehungsweise automatisiert ablaufen. Und wenn ein Veranstalter nun nicht über ausreichend eigene Ressourcen verfügt oder das Handling bewusst nicht selbst übernehmen will? Egloff: Dann haben wir auch für dieses Szenario eine Lösung. Mit der Tickethost AG gründeten wir eine zweite Firma, die parallel zu Tixtec als operative Schnittstelle eingesetzt werden kann. Sie bietet Serviceleistungen wie Payment, Customer Care, Fulfillment und Eventservices bis hin zum Inbound Callcenter. Somit bieten wir zwei Lösungen zur Auswahl: Entweder entscheidet sich ein Veranstalter für einen eigenen Ticketshop als iframe-lösung auf seiner Website und übernimmt das Handling in Eigenregie, oder er verwendet von uns eine Ticketshop-Lösung, bei der alle Prozessabläufe im Hintergrund von Tickethost abgewickelt werden. Letzteres kann auch als temporäre Unterstützung bei saisonal bedingten Spitzenverkaufszeiten sinnvoll sein. Egal welcher Service eingesetzt wird: Die Marke des Veranstalters steht bei unserer unternehmerischen Ausrichtung stets im Vordergrund. Wenn Ihre Ticketinglösung so überzeugend wäre, wie Sie sagen, dann müssten Ihnen die Veranstalter eigentlich die Türe einrennen. Ist das der Fall? Egloff: Zuerst müssen wir die Chance erhalten, unser Unternehmen und unsere Produkte vorstellen zu dürfen. Das Interesse von Veranstaltern ist tatsächlich gross. Offensichtlich haben wir ein Bedürfnis getroffen. Da ich den Markt seit vielen Jahren kenne und die Entwicklung mitgestaltet habe, überrascht mich

4 SPONSORING extra Februar das nicht sonderlich. Nun ist es aber so, dass die meisten Veranstalter noch laufende Verträge haben und natürlich nicht von heute auf morgen umstellen können. Dennoch müssen wir heute die Weichen stellen und dafür sorgen, dass Veranstalter mit unserer Lösung eine attraktive Alternative zu einem herkömmlichen, kostenintensiveren Ticketingvertrieb zur Hand haben. Wie viele Veranstalter haben sich bis dato für Ihre Lösung entschieden? Egloff: Wir haben im letzten September mit dem Aufbau unserer Strukturen begonnen. Anfang Oktober 2013 sind wir im Markt aktiv geworden. Und seit Beginn dieses Jahres sind wir nun auch operativ mit einem erweiterten Team tätig und betreiben Marktbearbeitung, also erst seit wenigen Wochen. Trotzdem ist es uns gelungen, bereits zu Beginn mit den ersten drei Kunden an den Start gehen zu können. Das sind keine grossen Würfe. Egloff: Stimmt, aber darauf sind wir in der Startphase gar nicht aus. In der Anfangsphase geht es uns darum, sämtliche Prozessabläufe im Live-Betrieb sauber abwickeln zu können respektive dass sich diese einspielen. Indem wir bewusst mit kleinen Schritten beginnen, halten wir das Fehlerrisiko gering. Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass uns die verschiedenen Marktteilnehmer scharf beobachten. Wie steht es um die Systemstabilität? Top-Veranstaltungsprodukte können bekanntlich innerhalb kürzester Zeit online ausverkauft sein sofern das Ticketingsystem nicht vorher kollabiert. Inwieweit verkraftet Ihre Systemlösung Spitzenverkäufe? Egloff: Unser System ist sehr leistungsfähig und stabil. Selbstverständlich haben wir im Vorfeld entsprechende Stresstests durchgeführt und der Sicherheit höchste Priorität eingeräumt. Das System läuft nicht irgendwo über einen zentralen Rechner, sondern beim spezialisierten Hosting-Unternehmen Aspectra AG in Zürich und Basel. Die Plattform ist darauf ausgerichtet, auch grössere Kundenanstürme bewältigen zu können und verfügt dazu über eine Kapazität von bis zu 4000 Concurrent Usern, was in etwa bis zu 300'000 Tickets pro Stunde entspricht. Performance-Probleme, wie sie während Spitzenverkäufen entstehen können, sollten beim Einsatz der SRO-4-Lösung nicht auftreten. Welches sind die wesentlichen Leistungsmerkmale von SRO 4? «Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass uns die verschiedenen Marktteilnehmer scharf beobachten.» Egloff: Neben der hohen Performance und Stabilität deckt SRO 4 alle Standardfunktionen ab, die auch andere bekannte Ticketingplattformen anbieten. Zudem weitere nützliche Funktionen, wie beispielsweise Mitgliederverwaltung, Abonnemente/Dauerkarten, Loyality-Programme, Member Services, Merchandising, Schnittstellen zu Vorverkaufsstellen bis hin zu mobilen Lösungen. Die Tools lassen sich je nach Bedarf individuell zusammenstellen. Als Ticketmedium stehen alle bekannten Medien zur Verfügung: Print-athome, Mobile oder ganz normale Papiertickets, die mit eigenem Layout inklusive Sponsorenlogos gestaltet werden können. Zusätzlich zu Tickets, Merchandising oder Mitgliedschaften können über SRO 4 im gleichen Bestellprozess auch Gönnerbeiträge oder Spenden generiert werden. Ein Beispiel: Ein Kunde bestellt im Wert von 165 Franken. Das System fragt den Kunden im Bestellprozess, ob es auf die nächsten 50 Franken aufrunden darf. Der zusätzliche Betrag von 35 Franken kann dann für die Newcomer Academy eingesetzt werden. Neue Wege gehen wir auch im Payment: Zusätzlich zu den bekannten Zahlarten können die Kunden auch mit ihren Bonuspunkten oder denen ihrer Partner sowie mit allen möglichen Gutscheinen, Vouchers oder Geschenkkarten bezahlen. Und von zentraler Bedeutung: die Software ist in der Lage, eine Analyse des Kundenverhaltens zu erstellen und dadurch wichtige Erkenntnisse für eine erfolgreiche Bewirtschaftung zu liefern. Unser System erlaubt die individuelle Gestaltung von Reports und Auswertungen. Sämtliche in der Datenbank erfassten Informationen können über einen umfangreichen Report-Generator ausgewertet, aufbereitet und beispielsweise in einem Dashboard über die verschiedensten Medien, wie etwa ein Tablet, dargestellt werden. Wie sieht es im Bereich der Zutrittskontrolle bei Events aus? Egloff: Für fixe Installationen unterstützen wir bekannte Ticket-Einlass- Schnittstellen wie beispielsweise Skidata. Für mobile Zutrittslösungen unterstützt SRO 4 die meisten gängigen Gerätetypen, wie zum Beispiel iphone, ipod, ipad oder auch Microsoft-kompatible Einlassgeräte. In der Premier League in England wird SRO 4 beispielsweise in Kombination mit Fortress eingesetzt. Müssen Veranstalter die Plattform SRO 4 letztlich über einen externen Ticketingshop bei Tixtec betreiben? Egloff: Nein, wir betreiben selbst keinen Ticketing-Webshop. Entsprechend den Erfordernissen bieten wir Veranstaltern verschiedene Webshop-Lösungen an, die sie in die eigene Website integrieren können. Diese sind nebst dem Ticketing mit den erwähnten zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Was kostet der Einsatz Ihrer Dienstleistungen? Wie sieht das Verrechnungsmodell aus? Egloff: Je nach Bedürfnis des Veranstalters bieten wir verschiedene Verrechnungsmodelle an. Möglich sind Pauschal-Lizenzierungen oder auch «Allin»-Gebührenmodelle pro Ticket. 4

5 32 SPONSORING extra Februar Ab welcher Ticketanzahl kann sich der Einsatz Ihrer Lösung für einen Veranstalter lohnen? Egloff: Für die Übernahme des Eigenvertriebs über Tixtec empfehlen wir eine Grössenordnung von zirka 10'000 Tickets. Die Zusammenarbeit mit unserem Fullservice-Unternehmen Tickethost lohnt sich bereits bei Veranstaltungen ab 1000 Tickets. Bei Grosskunden mit mehreren hunderttausend Tickets pro Jahr ist auch eine Softwarelizenzierung mit eigenem Betrieb möglich. Sind Sie bereit, gegenüber Veranstaltern Vorauszahlungen oder andere Garantieleistungen zu erbringen? Egloff: Nein. Bei einem professionellen Veranstalter ist das nicht nötig. Diese sind in der Lage, ihre Ticketingsituation genau zu analysieren und realistisch zu kalkulieren, unter Umständen mithilfe einer externen, unabhängigen Beratung. Ein Veranstalter sollte sich nicht blenden lassen von kurzfristigen Cash-Leistungen, die ihm von Händlern möglicherweise angeboten werden. In der Regel erhält man kurzfristig einen auf den ersten Blick attraktiven Geldbetrag und verzichtet dabei über Jahre auf einen wesentlichen Teil der Ticketing-Wertschöpfung. Wie verbreitet ist der Rechtehandel im Schweizer Ticketingmarkt? Egloff: Soviel ich weiss nur noch als Randerscheinung. Es gab vor Jahren verschiedene Fälle, wo gewisse Leute mit einem Koffer voller Geld unter dem Arm versucht haben, Schweizer Veranstaltern Ticketingrechte abzukaufen. Die meisten Veranstalter waren jedoch klug genug, von solchen Geschäften die Finger zu lassen. Der Versuch, die Mechanismen des Sportrechtehandels auch auf den Ticketingmarkt zu übertragen, kann inzwischen als gescheitert betrachtet werden. Meines Wissens kommt es hauptsächlich im Sport gelegentlich vor, dass mit fragwürdigen Cash-Leistungen gelockt wird. Aber wie gesagt, professionelle Veranstalter rechnen anders und lassen sich auf solche Deals grundsätzlich nicht ein. Wie wollen Sie Tixtec positionieren und welchen Marktanteil wollen Sie am Schweizer Ticketingmarkt erreichen? Was sind Ihre Zielsetzungen kurz- bis langfristig? «Im modernen Ticketing soll die Wertschöpfung zum Veranstalter fliessen.» Egloff: Wir positionieren uns als Anbieter von Ticketing-Eigenvertriebslösungen, nicht mehr und nicht weniger. Im modernen Ticketing soll die Wertschöpfung zum Veranstalter fliessen. Mit unserer Lösung können wir das gewährleisten. Bezüglich Ticketingmarkt streben wir in der Schweiz einen Anteil von 10 bis 15 Prozent in den nächsten drei Jahren an. In Deutschland und Österreich möchten wir den Grundstein für ein moderates Wachstum legen. Und wie wollen Sie das erreichen? Was ist Ihre Strategie? Egloff: Unsere Verkaufsstrategie ist einfach. Es gibt in der Schweiz gut 1500 Veranstalter. Davon stufe ich für uns rund 100 als geschäftsrelevant ein. Und diese können wir alle besuchen, was in Teilen bereits geschehen ist. Im Ticketingmarkt funktioniert vieles auf der Basis von Beziehungsmanagement und von Vertrauen. Da starten wir aus den erwähnten Gründen nicht bei Null. Auch bei meiner früheren Ticketingtätigkeit war Qualität und Service immer oberstes Gebot, und das verpflichtet, damals wie heute. Grosskunden benötigen für ihre Entscheidungsprozesse in der Regel viel Zeit, beispielsweise aufgrund bestehender Verträge. Dennoch gehe ich davon aus, dass es uns gelingen wird, bereits in diesem Jahr mit zwei bis drei Grosskunden Verträge abzuschliessen. Für Veranstalter, die mit ihren Events ohne zusätzlichen Aufwand mehr Geld in der Kasse haben möchten, ist Tixtec genau die richtige Lösung. Welche Märkte wollen Sie erobern? Welches sind Ihre Zielgruppen? Egloff: Die Vermarktungsrechte für die Plattform SRO 4 haben wir nicht nur für die Schweiz exklusiv erworben, sondern auch für Deutschland und Österreich. Priorität hat jedoch kurz- bis mittelfristig der Schweizer Markt. Die bisherigen Einsatzreferenzen der Software zeigen in etwa die Stossrichtung, in der wir uns vorarbeiten wollen. International arbeiten mit SRO 4 beispielsweise die English National Opera in London, der Premier-League-Klub West Bromwich Albion, das neue Friends-Arena- Stadion in Stockholm mit einer Kapazität von über 50'000 Sitzplätzen und das Lincoln Center for the Performing Arts in New York von Hochkultur über Rock, Pop und Sport, die gesamte Palette also. Grundsätzlich decken wir mit unserer Lösung alle Kundensegmente ab: von Grossveranstaltern und Verbänden in Sport und Kultur bis zum lokalen Sportklub. Neben Veranstaltern zählen auch Vertriebsorganisationen, die selbst Content vermarkten wollen, zu den Zielgruppen. Zudem Sponsoren, die über gewisse Ticketkontingente von gesponserten Anlässen verfügen und diese gegenüber Kundenberatern und Kunden über ein geeignetes Tool zu Marketingzwecken einsetzen und auswerten wollen. Im Sponsoring ist das Ticketing stets ein zentraler Punkt. Wer als Sponsor über grosse Ticketingkontingente verfügt und die damit verbundenen Marketingzielsetzungen, den Vertrieb, die Anbindung an das eigene CRM-System und letztlich die Erfolgskontrolle nicht optimal umsetzen kann, der hat ein Effizienzproblem. Und das wiederum kann letztlich das gesamte Sponsoringengagement gefährden. Als zusätzlichen Service bieten einige Ticketinganbieter den Veranstaltern Unterstützung bei der Eventkommunikation, etwa in Form von Marketingkooperationen mit Medienhäusern. Warum haben Sie keine Kooperationen mit Marketingpartnern? Egloff: Unser Geschäftsmodell funktioniert auf einer anderen Basis. Herkömmliche Ticketinganbieter positionieren sich ja nicht nur als eine Ticke-

6 SPONSORING extra Februar ting-vertriebsorganisation, sondern auch als eine Vermarktungsplattform für Veranstalter. Und um diesen Anspruch erfüllen zu können, sind sie auf Medienkooperationen angewiesen. Wir hingegen konzentrieren uns auf konfektionierbare Eigenvertriebslösungen und die Bereitstellung von Software- Tools, die Veranstalter wiederum ihren Vermarktungspartnern zur Verfügung stellen können. Etablierte Ticketinganbieter positionieren sich aber seit Jahren erfolgreich als umfassende Vermarktungspartner für Veranstalter. Warum glauben Sie, dass Sie bei Ihrem Geschäftsmodell auf Vermarktungsdienstleistungen verzichten können? Egloff: Kein Veranstalter kann auf die Vermarktung verzichten. Gerade wegen unserer Konzentration auf Eigenvertriebslösungen können wir Veranstaltern effiziente Tools zur Vermarktungsunterstützung bieten. Hier verfolgen wir einen anderen Ansatz: Für den Veranstalter ist es zentral, dass er Zugang zu einer möglichst grossen Kundenbasis erhält und dieser gezielte Angebote machen kann. Hier bieten wir mit unseren Software-Tools Hilfe. Das ist natürlich auch für die jeweiligen Kooperationspartner interessant sie können ihren Kunden einen Mehrwert bieten und damit die Kundenpflege stärken. Als Technologiepartner sind wir in der Lage, mit allen Marktteilnehmern zusammenzuarbeiten, also nicht nur mit Veranstaltern und Unternehmen mit CRM-Bedürfnissen, sondern selbst mit Ticketingunternehmen, die gerne mit unserer innovativen Softwarelösung arbeiten wollen. Welche Bedeutung hat denn die klassische Eventwerbung heute noch? Sind Veranstalter auf entsprechende Dienstleistungen von Ticketinganbietern nicht mehr angewiesen? Egloff: Immer weniger. Was nützt mir ein Newsletter, auf dem gleichzeitig 127 andere Events aufgeführt sind? Die klassische Eventwerbung mit Plakaten und Inseraten verliert ebenfalls an Bedeutung. Diese Tendenz wird sich in den kommenden Jahren mit grosser Wahrscheinlichkeit weiter akzentuieren. Einige Veranstalter lancieren klassische Werbekampagnen primär ihren Sponsoren zuliebe, damit diese visuell eine garantierte Sponsorpräsenz erhalten. Aber für die wirklich entscheidende Ticketing-Eventwerbung werden die Onlinemedien immer wichtiger. Und selbstverständlich ein eigenes CRM! Parallel zum Ticketing verlagert sich auch die Eventwerbung ins Internet. Aber nicht in Form von unzähligen, wenig beachteten Newslettern mit nicht enden wollenden Aufzählungen von Events. Die Zielgruppen orientieren sich immer stärker bei Veranstaltungs- Onlineplattformen, in sozialen Netzwerken oder setzen Onlinesuchmaschinen ein und gelangen so direkt zu den Eventportalen respektive deren Ticket- Webshops. In der Folge haben die klassischen Ticketportale ihre Leuchtturmfunktion im Veranstaltungsgeschäft verloren. Die Kunden finden online «Jeder Veranstalter sollte sich fragen, wie gut er seine Kunden kennt!» fast automatisch den direkten Weg zum Veranstalter. Das Zwischenschalten eines herkömmlichen Ticketinganbieters mit klassischen Werbeleistungen ist heute unnötig und verursacht mehr Kosten als Nutzen. Sie haben mehrmals die CRM-Bedürfnisse respektive die Kundenpflege angesprochen. Egloff: Genau. Nebst all den technischen Entwicklungen sollten die Kunden nicht vergessen werden. Sie stehen im Zentrum. Jeder Veranstalter sollte sich eingehend fragen, wie gut er eigentlich seine Kunden kennt! Wenn er auch dieses Know-how schon vor Jahren mehrheitlich an Dritte ausgelagert hat, oder über kein geeignetes CRM- Tool verfügt, ist das fatal. Es ist kein Geheimnis, dass die Gewinnung eines Neukunden fünf Mal mehr kostet als der Abverkauf über einen bestehenden Kunden. Da werden schweizweit Millionen für Eventwerbung investiert und Kunden gewonnen, aber nur die wenigsten Veranstalter sind in der Lage, ihre Kunden professionell zu betreuen respektive mit professionellen CRM-Massnahmen zu bewirtschaften. Es gibt in der Schweiz nur wenige Veranstalter, die ihre Kunden wirklich kennen und entsprechend ihren Bedürfnissen die richtigen Angebote offerieren. Veranstalter sollten die Kontrolle über die Kundendaten behalten und diese optimal bewirtschaften. Auch bei diesem Prozess können wir Veranstalter unterstützen. Wir verfügen dazu über die nötige Erfahrung und bieten ein CRM-Tool als integraler Bestandteil unserer Softwarelösung. Stellen Sie sich vor: Ein Fussballfan bucht im Vereins-Webshop über Wochen hinweg immer wieder Einzeltickets für seinen Lieblingsverein. Bei der fünften Buchung bietet ihm das SRO-4-System automatisch die Dauerkarte für die 2. Saisonhälfte an. Zum Schluss noch ein kurzer Themenwechsel: Sie traten im letzten August am Pfäffikersee erstmals mit dem Opern- Air-Festival La Perla als Veranstalter auf. Mit welchem finanziellen Erfolg? Egloff: Finanziell haben wir unsere Ziele nicht erreicht. Das hat in erster Linie mit den hohen Initialkosten zu tun. Trotzdem: Das Feedback von Zuschauern und Sponsoren war durchwegs positiv! Die sieben Aida-Aufführungen haben insgesamt über 20'000 Besucher angelockt. Die Medienberichterstattung im Vorfeld und während des Festivals war immens. Werden Sie trotz des finanziellen Misserfolgs an der Absicht festhalten, das Festival alle zwei Jahre durchführen zu wollen? Egloff: Absolut! Es ist nach wie vor unser Ziel, das Festival im Zweijahresrhythmus durchzuführen vorausgesetzt, dass wir die nötigen Bewilligungen erhalten. Aufgrund der vielen positiven Feedbacks, auch vonseiten der lokalen Behörde und der Bevölkerung, bin ich zuversichtlich, dass uns das gelingen wird. Interview: Jürg Kernen

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX Ticket-Management und Vermarktung mit System speziell für sportveranstalter und -Vereine TIXX Effektiv verkaufen wirtschaftlich arbeiten TIXX ist die internetbasierte Ticket-Lösung für Sportveranstalter.

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem.

Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem. Kooperationsinhalte Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem. ReserviX ist ein unabhängiges und vollständig webbasiertes Buchungssystem für Tickets. Über 3.000 Veranstalter mit

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit Sie möchten Ihren Umsatz steigern, und neue Kunden gewinnen? Wir machen s möglich: in

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

«Wir sind bei Tamedia die Spezialisten im Eventmarkt»

«Wir sind bei Tamedia die Spezialisten im Eventmarkt» 14 INTERVIEW TICKETING/EVENT SPONSORING extra November 2013 «Wir sind bei Tamedia die Spezialisten im Eventmarkt» Nachdem Ticketcorner im Jahr 2010 vom deutschen Branchenriesen CTS Eventim geschluckt worden

Mehr

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz.

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz. ONLINE Die perfekte Schnittstelle im Netz. Einfach bezahlen im Internet. Moderne Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im Web machen hobex heute zu einem gefragten Partner im Internet. So individuell

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

Mit viel imotion zu CRE8 : Eine Erfolgsstory in Sachen neues Ideenmanagement

Mit viel imotion zu CRE8 : Eine Erfolgsstory in Sachen neues Ideenmanagement Mit viel imotion zu CRE8 : Eine Erfolgsstory in Sachen neues Ideenmanagement Wie löst man ein rund 12 Jahre erfolgreich gelaufenes Ideenmanagementsystem durch eine technisch aktuelle, benutzerfreundliche

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz SOA und Business Intelligence Whitepaper von Thomas Volz I N H A LT 1 Zielsetzung dieses Whitepapers 2 Was ist SOA? 3 Warum ist das gerade jetzt ein Thema? 3 Was ist der Nutzen für den BI-Anwender? 4 Wird

Mehr

[DE] SKIDATA Online. SKIDATA Online Immer einen Schritt voraus. Willkommen bei SKIDATA Online. www.skidata.com

[DE] SKIDATA Online. SKIDATA Online Immer einen Schritt voraus. Willkommen bei SKIDATA Online. www.skidata.com [DE] SKIDATA Online SKIDATA Online Immer einen Schritt voraus. Willkommen bei SKIDATA Online. www.skidata.com SKIDATA Online Immer einen Schr itt voraus Zu jeder Zeit und überall mittels Smartphones, Laptop

Mehr

Ticketsystem Arenatixx.

Ticketsystem Arenatixx. Nur ausverkauft ist richtig voll. Ticketsystem Arenatixx. München, 05.12.2014. Seite 1 ArenaTixx ist eine Marke der CreateCtrl AG München. Zur Firma CreateCtrl AG: ArenaTixx ist das Ticketsystem im Bereich

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Das neue Online-Ticketportal

Das neue Online-Ticketportal Das neue Online-Ticketportal Ticketing around Europe Eigenes Partnerprofil für Anbieter von touristischen Leistungen (Events, Touren etc.) Schnelle und unkomplizierte Einpflege von Veranstaltungen Eigenständige

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

DIE BRANCHENSOFTWARE FÜR FITNESSSTUDIOS, SPORT- UND FREIZEITANLAGEN

DIE BRANCHENSOFTWARE FÜR FITNESSSTUDIOS, SPORT- UND FREIZEITANLAGEN DIE BRANCHENSOFTWARE FÜR FITNESSSTUDIOS, SPORT- UND FREIZEITANLAGEN AIDOO SOFTWARE DIE GESAMTLÖSUNG FÜR IHREN CLUB Aidoo bietet Ihnen die professionelle Softwarelösung für das erfolgreiche Management Ihres

Mehr

Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013

Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013 Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013 Agenda 1. Swisslos Auftrag und Geschichte 2. Entwicklung und Bedeutung des ecommerce 3. Digitales Marketing ist keine Glückssache 4. Der Customer

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Für Klein und Gross TICKETINO ist Everybody s Ticketing

Für Klein und Gross TICKETINO ist Everybody s Ticketing Für Klein und Gross TICKETINO ist Everybody s Ticketing Veranstaltern und Ticketkäufern bieten wir die denkbar einfachste, 100% selbstbedienbare Plattform mit umfassenden Funktionen für Gästemanagement

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige Inhaltsverzeichnis 1. Warum ein Marketingplan so wichtig ist 2 2.

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen?

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? Data, Dialog und Content-Marketing Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? 1. Untersuchungsdesign Umfrage unter Marketingentscheidern und Kommunikationsleitern Zeitraum: 10.

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Produkte und Dienstleistungen

Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Deutsche Payment mehr als nur ein Zahlungsdienstleister Fallbeispiel: Ein Kunde möchte in Ihrem Online- Shop einen Artikel bestellen, bricht aber den Bestellvorgang ab. Unsere

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Effective Sales Promotion

Effective Sales Promotion Effective Sales Promotion Zwar hat die Elektrofachmarktkette Saturn mit ihrem Claim "Geiz ist geil" die Schnäppchenj Verbraucher angeheizt, doch ist der Kampf um den Kunden über den Preis gerade für viele

Mehr

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten 237 Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten Seite 1. Der Service ist von strategischer Bedeutung 239 1.1 Bedeutung für den Anlagenbetreiber 1.2 Der Service ist entscheidend für den

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Inhalt 1. Was ist Suchmaschinenoptimierung? - Definition - Zielsetzung 2. Funktionsweise - Inhalt und Struktur - Eingehende Links 3. Case Studies

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS

PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS PROFESSIONELLES TICKETING Mit Ticketpark gestalten Sie den Anmeldeprozess für Ihren Business-Event einfach

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben Anwenderbericht DTAG/IPCC T-LAN Störungen effizient beheben Kein T-LAN Kunde, der den Customer Systemsupport T-LAN (CSS) von T-Com, der Festnetzsäule der Deutschen Telekom, anruft, muss länger als 20 Sekunden

Mehr

TELCAT - Case Study zum Einsatz von porttracker. TELCAT im Verbund des Salzgitter-Konzerns

TELCAT - Case Study zum Einsatz von porttracker. TELCAT im Verbund des Salzgitter-Konzerns TELCAT - Case Study zum Einsatz von porttracker Analyse und Optimierung des Netzwerks mit nur wenigen Handgriffen, die Lokalisierung von Störungsfällen sowie die lückenlose Identifikation von Endgeräten

Mehr

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex.

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Empfohlen von: www.sitesystem.ch sitesystem macht Ihre neue Website zum Kinderspiel. sitesystem ist genauso clever und einfach

Mehr

Effizientes Brand und Publishingmanagement

Effizientes Brand und Publishingmanagement Effizientes Brand und Publishingmanagement 2 www.digital-marketing-center.de Editorial 3 Arbeitet Ihr Marketing effizient? Keine Angst Effizienz ist kein Flächenbrand, kein Fegefeuer und kein Flammenmeer,

Mehr

Whitepaper 04/2015. 10 Praxistipps zur erfolgreichen Selbstvermarktung

Whitepaper 04/2015. 10 Praxistipps zur erfolgreichen Selbstvermarktung Whitepaper 04/2015 10 Praxistipps zur erfolgreichen Selbstvermarktung 1. Beachten Sie die Erfolgsformel Die Erfolgsformel besteht aus einer simplen Multiplikation: Erfolg = Produktattraktivität x Sichtbarkeit

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache EINLEITUNG DENKEN SIE AN DIE ANZAHL DER TORSCHÜSSE IN JEDEM FUßBALLSPIEL AN EINEM BESTIMMTEN SPIELTAG

Mehr

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Webshop-Lösungen Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Intuitives Shopping-Erlebnis... durch optimierte Usability und individuelles Design Die COM-ACTIVE Shoplösungen bieten Ihnen einen umfassenden

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Unsere Mitarbeiter schätzen bereits den einheitlichen Zugriff auf Kundeninformationen,

Unsere Mitarbeiter schätzen bereits den einheitlichen Zugriff auf Kundeninformationen, Anwenderbericht Kaut Bullinger Kaut Bullinger steigert die Effizienz von Vertrieb und Service durch die Vereinheitlichung von Kundendaten auf einer SugarCRM-Plattform Der SugarCRM-Partner KINAMU sorgt

Mehr

Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 15. Mai 2014. Mario Riemann. Stapis GmbH. Erfolgreicher Online Shop? 1

Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 15. Mai 2014. Mario Riemann. Stapis GmbH. Erfolgreicher Online Shop? 1 Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 5. Mai 204 Mario Riemann Stapis GmbH Mario Riemann - Stapis GmbH Inhalt Arten von Shops Bedingungsfaktoren erfolgreicher Shops 2 Ist das nicht einer alter Hut? 3 Die

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014.

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. : Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. Dieses Themenspecial ist das ideale Umfeld, um Ihre Angebote für die Weihnachts- und Advent-Saison als Sponsor aufmerksamkeitsstark zu bewerben. Nutzen

Mehr

Key Account Management

Key Account Management ee Key Account Management Beispiel Bank AG entwickeln managen ausführen Neue Sichtweise Neue Lösungen Neue Services www.target-account-management.de Bank AG Ausgangssituation Der Markt befindet sich seit

Mehr

Der Trainingspartner

Der Trainingspartner Der Trainingspartner kreatives Trainernetzwerk für den technischen Mittelstand Seminar Profi im Technischen Vertrieb (Kompaktseminar) DTP-Seminar Profi im technischen Vertrieb Seite 1 Seminartitel: Profi

Mehr

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 -

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 - CMS Contenido Das zukunftssichere Content Management System Inhalt Seite Was ist ein CMS System 2 Das CMS Contenido 3 Historie 3 Lizenzkosten 3 Demo Version testen 3 Leistungen 4 Laufende Kosten (Hosting/Wartung)

Mehr

Digital verkaufen in 20 Ländern: So nutzt Rituals Cosmetics seine Daten für den internationalen. CustomerStory

Digital verkaufen in 20 Ländern: So nutzt Rituals Cosmetics seine Daten für den internationalen. CustomerStory Digital verkaufen in 20 Ländern: So nutzt Rituals Cosmetics seine Daten für den internationalen Erfolg! CustomerStory Steckbrief Die Marke: Rituals Cosmetics Der Shop: www.rituals.com Der Entscheider:

Mehr

Lösungen für eine mobile Welt

Lösungen für eine mobile Welt Lösungen für eine mobile Welt Ticketing & Zutrittsmanagement für die Tourismus- und Freizeitindustrie 11/10/2008 Beispieltext Gegründet 2005: Im Eigentum einer österreichischen Investorengruppe Unternehmensprofil

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus!

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! SIE sind hier, weil sie Potential sehen für ihr Configuration

Mehr

Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person

Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person Mein Name ist Conny Dethloff. Ich bin seit 10 Jahren in der Beratung tätig, dabei hauptsächlich in BI-Projekten

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr