Projektarbeit jugend forscht 96

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektarbeit jugend forscht 96"

Transkript

1 von Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber Projektarbeit jugend forscht 96 1 Hintergrund 1.1 Virtuelle Realität und ihre Anwendung 1.2 Telepräsenz und ihre Anwendung 1.3 Möglichkeiten durch die Kombination von Virtueller Realität und Telepräsenz 2 Unser System 2.1 Die Idee der Entwicklung 2.2 Zielsetzung 2.3 Aufgabenverteilung im Teamwork 3 Umsetzung & Realisierung 3.1 Ultraschall-Positionserkennung 3.2 Der VR-Helm 3.3 Modellauto & Controlstick 3.4 Video-Übertragung 3.5 Software 3.6 Netzarchitektur 3.7 Gesamtübersicht 4 Versuchsablauf - Einsatz in der Praxis

2 5 Einsatzmöglichkeiten 5.1 Unterschiede zu bereits käuflichen Systemen 5.2 Einsatzmöglichkeiten unseres Systems 5.3 Mögliche Weiterentwicklung Meinungen, Anregungen und ähnliches sofort per nach Berlin zu Marco Grubert Copyright 1996 by Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber Projektarbeit jugend forscht - Stand: TG

3 1 Hintergrund von Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber In den vergangenen Monaten war in Fachzeitschriften immer wieder die Rede von Virtueller Realität (VR) bzw. Cyberspace. Bevor nun das eigentliche Projekt beschrieben wird, möchten wir zuerst diese Begriffe kurz erläutern. 1.1 Virtuelle Realität und ihre Anwendung Jerry Isdale gibt in seinem Text "What's VR?", eine Definition, die wir für sehr treffend halten : "Virtuelle Realität bietet Menschen die Möglichkeit, komplexe Daten zu visualisieren und zu manipulieren. Hierbei bezieht sich visualisieren auf das Ausgeben von computer-generierten Sinneseindrücken einer Computerwelt. [...] Der Anwender kann mit dieser Welt interagieren und Objekte beeinflussen." Anwendung finden VR-Systeme derzeit z.b. in der Architektur, Innenausstattung und im Industriedesign. Somit können Projekte und Ideen vor der Realisierung kostengünstig dargestellt und getestet werden, indem die Planungsdaten vom Computer in virtuelle Modelle umgesetzt werden. Diese können dann aus allen Blickwinkeln betrachtet und überprüft werden. Die bekannteste Verwendung von virtuellen Welten findet sich im Bereich der Simulatoren (z.b. Pilotenund Kraftfahrertraining, Computerspiele, Simulationen von Umwelteinflüssen auf Maschinen). Neuere Einsatzgebiete stellen virtuelle Fernsehstudios und Computeranimationen für Spielfilme dar, bei denen die Kulissen vom Rechner simuliert werden. 1.2 Telepräsenz und ihre Anwendung Man spricht von Telepräsenz, wenn der Anwender Sensordaten (z.b. Video-Bilder) erhält und mit deren Hilfe gleichzeitig in der Lage ist, Objekte zu steuern oder zu manipulieren. Obwohl der Anwender nicht selbst, sondern nur ein Roboter, vor Ort ist, kann er die gestellten Aufgaben aus der Ferne erledigen und ist folglich so gut wie anwesend (Präsenz). In Gefahrenbereichen und in für Menschen unzugänglichen Gebieten wird Telepräsenz genutzt. Ein Einsatzgebiet derartiger Roboter ist beispielsweise die Kanalreinigung durch die Wasserwerke oder die Bombenentschärfung durch die Polizei. 1.3 Möglichkeiten durch die Kombination von Virtueller Realität und Telepräsenz Nicht immer reichen die Sensordaten der Telepräsenz aus, um dem Anwender einen klaren Überblick über die Situation zu verschaffen. Mögliche Störfaktoren sind: Dunkelheit, Dampf, Nebel, elektromagnetische Felder, eingeschränkte Perspektive, etc., durch die Messungen verfälscht oder verhindert werden. Wenn nun ein virtuelles Abbild der Realität Verwendung findet, um die fehlenden Informationen zu ergänzen, so erhält der Anwender ein von den meisten Störfaktoren unabhängiges Bild der Umgebung. Natürlich müssen dafür Daten (z. B. Grundrisse) vorab in den Computer eingegeben werden, so daß eine virtuelle Welt errechnet werden kann.

4 Derzeit geplant sind diese Systeme für den Bereich der Telemedizin, in der ein Facharzt über große Distanzen einen Roboter im Operationsraum steuert. Dabei werden computer- tomographische Bilder oder auch die Daten einer Sonde in das Bild einberechnet, mit dessen Hilfe der Arzt operiert. Eine andere mögliche Anwendung ist das Beseitigen von Störfällen in Kraftwerken. Hierbei können viele der o.g. Störfaktoren eintreten, so daß eine einwandfreie Videoübermittlung nicht mehr gewährleistet ist. Hier kann VR verwendet werden, um trotzdem Probleme beheben zu können, ohne daß sich Menschen in Gefahr begeben müssen. Weitere Vorteile ergeben sich aus der freien Wählbarkeit des virtuellen Blickpunktes, die es ermöglicht, Objekte aus in der Realität nicht erreichbaren Positionen (z. B. Außenansicht) zu betrachten und zu steuern. Dies findet unter anderem in einem Projekt der NASA Verwendung, in dem Roboter zur Satellitenwartung eingesetzt werden und anhand von virtuellen Außenansichten exakt positionierbar sind, ohne daß weitere Beobachtungskameras nötig sind. Meinungen, Anregungen und ähnliches sofort per nach Berlin zu Marco Grubert Copyright 1996 by Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber Projektarbeit jugend forscht - Stand: Februar 1996 (TG)

5 2 Unser System von Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber 2.1 Die Idee der Entwicklung Wir interessieren uns seit längerer Zeit für die Themenbereiche Virtuelle Realität und Robotik. Was lag also näher, als beide Bereiche zu kombinieren. Einen besonderen Anreiz hatte dabei die kommerzielle Konkurrenz, die entsprechende Systeme erst in einem wesentlich höheren Preisniveau anbietet. Wir haben hingegen versucht, ein ähnlich leistungsstarkes System für den Low-Cost Bereich zu entwickeln. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter den Punkten 5.1 und Zielsetzung Idee und gleichzeitig Ziel unseres Projektes ist die Verbindung von Telepräsenz mit den Vorteilen der virtuellen Realität, um ein System zu entwickeln, das vielfältigere Einsatzmöglichkeiten als die Einzelsysteme bietet. Mit unserer Entwicklung soll es möglich sein, telepräsent durch einen Roboter (hier: Modellauto), Aufgaben zu bearbeiten. Zusätzlich soll es möglich sein, das Fahrzeug in der virtuellen Realität zu kontrollieren. Dabei sollen die Bilder vom Computer (3D-Grafik) oder den Kameras auf zwei Displays eines selbstgebauten, stereoskopischen VR-Helms angezeigt werden. Bei der VR-Darstellung soll außerdem das Bild mit der Kopfbewegung des Anwenders durch Positionserkennung per Ultraschall synchronisiert sein. Der Anwender hat die Möglichkeit, das Fahrzeug auch aus anderen Perspektiven (z. B. Vogelperspektive bzw. Außenansicht) zu betrachten. Allerdings müssen wir von vornherein auch Einschränkungen hinnehmen: Das Gelände, in dem sich unser Roboter bewegt, muß bekannt sein und darf sich zur Laufzeit nicht verändern. Unsere eigene Zielsetzung läßt sich wie folgt skizzieren : VR-Helm mit zwei Farb-Bildschirmen für stereoskopische Bildwiedergabe Absolute Positionserkennung für den VR-Helm Absolute Positionserkennung für das Auto mit einem Bewegungsradius von 2m Steuerung des Fahrzeugs über einen Controlstick Modellauto mit zwei Kameras für die stereoskopische Wiedergabe der Fahrzeugbilder Wechsel zwischen VR und Video-Darstellung soll jederzeit möglich sein, der Anwender soll in der VR-Welt das virtuelle Fahrzeug verlassen können, um es z. B. aus der Außenansicht steuern zu können. 2.3 Aufgabenverteilung im Teamwork Zu Beginn der Arbeit haben wir für uns eine Arbeitsteilung vorgenommen, die die Aufgaben in die Bereiche Software (Marco Grubert), Hardware-Entwicklung (Benjamin Benz) und Hardwarerealisierung (Thorsten Garber) einteilt. Es hat sich im Laufe der Arbeit jedoch gezeigt, daß man ohne diese strikte Aufgabenteilung sehr viel produktiver arbeiten kann. So konnte jeder seine kreativen Beiträge einbringen um das Projekt zu

6 realisieren. Meinungen, Anregungen und ähnliches sofort per nach Berlin zu Marco Grubert Copyright 1996 by Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber Projektarbeit jugend forscht - Stand: Februar 1996 (TG)

7 von Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber 3 Umsetzung & Realisierung Unser Projekt setzt sich aus mehreren Einzelsystemen zusammen, die wir hier im einzelnen erläutern. Am Ende gibt eine Grafik einen Überblick über die Funktionsweise des ganzen Systems (Abb. 4). 3.1 Ultraschall-Positionserkennung Hintergrund: Für jedes VR-System stellt sich das Problem, wie die Aktionen des Benutzers ermittelt und an die Software weitergegeben werden. Dies ist nötig, da ja der Eindruck einer virtuellen Welt vermittelt werden soll, d.h., wenn der Benutzer den Kopf nach rechts schwenkt, so soll er sich auch in der virtuellen Welt nach rechts drehen. Um dies zu erreichen, wird im VR-Helm ein vom Computer anhand der Körperbewegungen in der realen Welt, berechnetes Bild der virtuellen Welt dargestellt. Es gibt grundsätzlich zwei unterschiedliche Positionserkennungssysteme: Die relative Positionsbestimmung, die z. B. durch Kipp- und Beschleunigungssensoren erfolgen kann. Sie ist relativ einfach zu konstruieren, auszuwerten und erfordert keinen externen Aufbau, weist aber den deutlichen Nachteil auf, daß sich Meßfehler vervielfachen und daß mit ihr nur ein Teil der möglichen Bewegungsdaten zuverlässig bestimmt werden kann. Die absolute Positionsbestimmung, die z. B. durch Laufzeitmessung von Ultraschallsignalen, durch Messung von Veränderungen elektromagnetischer Felder oder auch durch Winkelbestimmung an einem Ausleger, der mit dem VR-Helm verbunden ist, erfolgen kann. Bei dieser Methode erhält man mit jedem Meßdurchgang neue, vom vorherigen Ergebnis unabhängige Werte zu einem externen Bezugssystem. Allerdings ergibt sich dadurch ein höherer technischer Aufwand, da das Bezugssystem aufgebaut werden muß. Außerdem können sich auch Umwelteinflüße (wie z. B. hohe Töne bei der Ultraschallpositionserkennung) störend bemerkbar machen. Wir haben uns für eine Positionserkennung durch Laufzeitmessung von Ultraschall-Signalen entschieden, da die Vorteile bei dieser Methode überwiegen. Vor allem die absoluten Koordinaten sind für den Roboter sinnvoll, da hier nur bedingt mit Sensoren gearbeitet werden kann. Außerdem gibt diese Methode Bewegungen realistischer wieder. Prinzip und Grundlage: Die Ultraschall-Positionserkennung basiert auf der Idee, daß ein kurzes Ultraschallsignal ausgesandt wird und mit sehr präzisen Stoppuhren seine Laufzeit bis zu einem festinstallierten Empfänger gemessen wird. Der Signalweg ist dann das Produkt aus Laufzeit und Schallgeschwindigkeit (331,6 m/s bei 0 C in der Luft). In der Praxis wird dann die Distanz von drei Sendern zu jeweils drei Empfängern ermittelt und daraus läßt sich dann die absolute Position des Testobjektes errechnen. Umsetzung in die Praxis (Abb. 1): Der Server hat in unserem Modell hauptsächlich die Aufgabe, sich um die Positionserkennung zu kümmern. So geht auch von ihm ein Signal (5-Bit) an die Hauptplatine (Mainboard). Auf dieser wird dann über einen BCD-Decoder (74154) ein Sender selektiert. An diesen wird dann ein 41kHz Signal (zwischen 38 und 44kHz liegt der Ultraschallbereich), erzeugt von einem Taktgenerator (NE 555) über einen Verstärker an die Ultraschall Lautsprecherkapseln weitergeleitet. Gleichzeitig wird für jeden Empfänger ein 12-Bit Binärzähler (4040) zurückgesetzt und dann, indem eine Frequenz von ca. 350kHz (àne 555) mit Hilfe eines Flip-Flops durchgeschaltet wird, hochgezählt. Trifft nun an einem der Empfänger das ausgesandte Signal ein, so wird dieses um den Faktor 1000 verstärkt und noch einmal,

8 um einen sauberen TTL-Pegel zu erreichen, durch eine Transistorstufe aufbereitet. Dieses schaltet dann das Flipflop wieder ab, womit der entsprechende Zähler gestoppt wird. Wenn alle Zähler gestoppt, also alle Flipflops wieder in Ausgangsposition sind, wird der Server benachrichtigt. Dieser kann nun beginnen, über einen 4-Bit Bus (4-Bit Bustreiber: 74244), der ebenfalls über einen BCD-Decoder gesteuert wird die Zählerstände abzufragen. Ist auch dieser Arbeitsschritt beendet, kann der gesamte Vorgang für den nächsten Sender beginnen. 3.2 Der VR-Helm Möglichkeiten: Beim VR-Helm handelt es sich um eine vollständige Eigenentwicklung, da zum Beginn der Projektentwicklung noch keine VR-Helme zu akzeptablen Preisen erhältlich waren. Um einen dreidimensionalen Eindruck zu erreichen, muß man jedem Auge ein eigenes Bild zur Verfügung stellen, dessen Blickpunkt von dem des anderen Auges abweicht (Stereoskopie). Um dies zu erreichen, gibt es mehrere Verfahren: Die Übermittlung der Bilddaten zum Helm per Glasfaser. Die Bilder werden dabei auf normalen Monitoren dargestellt und dann über Lichtwellenleiter zum Auge des Anwenders geleitet. Vorteil dieser Methode ist eine hohe Auflösung der Bilder und damit eine perfekte Bilddarstellung. Nachteilig sind die hohen Kosten ( DM allein für die Glasfaserkabel) und die Einschränkung des Bewegungsradius durch den Glasfaserstrang. Als weitere Möglichkeit bietet sich der Einsatz von "shutter-glasses" an. Bei diesem Verfahren wird das Bild für das linke und das rechte Auge nacheinander auf einem Bildschirm angezeigt. Vor jedem Auge sitzt dazu ein Verschluß, der den Blick eines Auges auf den Bildschirm nur dann zuläßt, wenn das entsprechende Bild dargestellt wird. Nachteil dieses Systems ist die schlechte Bildqualität, da die Bildwiederholrate halbiert wird und so sehr niedrig ist. Vorteil: Bei einer Ausführung der "shutter glasses" als Brille kann auf einen normalen Monitor zurückgegriffen

9 werden. Auf der Internationalen Funkausstellung 1995 wurde ein System vorgestellt, das ebenfalls mit einem Bildschirm auskommt: Vor jedem Pixel sitzt ein Ablenkprisma, welches den Bildpunkt zum einen oder zum anderen Auge ablenkt, so daß jedes Auge bei entsprechender Ansteuerung des Bildschirms ein eigenes Bild erhält. Diese Technik ist aber noch sehr neu und noch nicht erhältlich. Als eines der ältesten Systeme gibt es die Möglichkeit, dreidimensionale Bilder mit Hilfe von Farboder Polarisationsfiltern zu erzeugen, indem die Bildinformationen für ein Auge z. B. nur eine bestimmte Farbe (rot/grün) benutzt, die dann vor dem Auge durch einen entsprechenden Filter decodiert wird. Leider sind diese Verfahren nicht in Farbe zu benutzen (Farbfilter). Bei Polarisationsfiltern ist der mechanische Aufwand sehr groß, der sich für ein solches System nicht lohnt. Als für uns optimale Lösung bietet sich der Einsatz von zwei LCD-Bildschirmen an, wobei jeder vor einem Auge montiert wird (Abb. 2). Mit diesem Verfahren lassen sich die besten Ergebnisse in einem kostengünstigen Rahmen anbieten. Allerdings ist für einen ergonomischen Betrieb eine Optik nötig. In unserer Umsetzung benutzen wir zwei LCD-Farb-Displays mit einem PAL-Eingang, so daß noch ein Konverter benötigt wird, um Computerbilder (VGA) auf diesen Bildschirmen darstellen zu können. Als Ausgangslage für unseren VR-Helm benutzen wir einen offenen Motorradhelm (Abb.2), den wir für unser Projekt entsprechend erweitern. Da wir uns für die Darstellung der Bilder mit Hilfe von zwei Bildschirmen entschieden haben, mußten wir diese in einem geeigneten Abstand vor den Augen fixieren. Um den optischen Aufwand so gering wie möglich zu halten, setzten wir den Abstand der Bildschirme (LCD-Farb-Displays) gleich dem durchschnittlichen Augenabstand (ca. 7 cm). Zwischen Augen und Bildschirmen liegt nun noch je eine Linse zur Fokusierung des Bildes auf dieser kurzen Distanz. Für die Ultraschallpositionserkennung bauten wir drei Ultraschall-Lautsprecher ein durch deren Dreiecksanordnung es möglich ist, die genaue Postion, Lage und Richtung des Helms im Raum zu errechnen (siehe Anhang 6.2). Diese Daten werden später für die Bildberechnung benötigt.

10 3.3 Modellauto & Controlstick Für Roboter gibt es zahlreiche fertige Systeme in allen Preisklassen, angefangen vom Industrieroboter über den erst kürzlich an der TU-Berlin entwickelten autonomen Flugroboter, bis hin zum Fischer- Technik-Bausatz. Für uns war in der ersten Ausbaustufe die Mobilität und die Videoübertragung am wichtigsten. So entschieden wir uns für ein Modellauto. Dieses bietet ein solides Gerüst, auf das auch Weiterentwicklungen, wie z. B. Greifarme, leicht montiert werden können: Auf ein ferngesteuertes Modellauto werden zwei CCD-Kameras (aus Kostengründen s/w) und zwei Ultraschall-Sender für die Positionserkennung montiert. Das Fahrzeug wird über einen "Controlstick" mit sechs Schaltern, deren Zustände an die Fernbedienung weitergegeben werden, gesteuert (Abb. 3). Der Bewegungsbereich wurde derzeit von uns, aufgrund der begrenzten Reichweite der Ultraschall- Positionserkennung und den verwendeten Zuleitungskabeln, auf zwei mal zwei Meter festgelegt. Außerdem wird über die Schalter am Joystick auch die Bewegung des virtuellen Beobachters und die Umschaltung zwischen VR- und Videodarstellung realisiert. 3.4 Video-Übertragung Da die Displays, die wir für unseren VR-Helm verwenden, nur einen PAL-Eingang haben, die Computer aber die Bilddaten im VGA-Format liefern, mußten wir noch einen VGA-nach-PAL-Konverter aufbauen. Hier bot sich ein Mikrochip der Firma Analog Devices an, der den Großteil der Konvertierungsarbeit erledigt und nur noch diskret beschaltet werden muß, um ein VGA in ein PAL- Signal umzuwandeln. In der Praxis erwies es sich jedoch dann als relativ schwierig, mit dieser Schaltung gute Ergebnisse zu erzielen, da der Konverter mit genau 50 Hz Bildwiederholfrequenz angesteuert werden muß. So ergaben sich bei der Programmierung und der Feinabstimmung der Trägerfrequenzen für den PAL-Betrieb einige Schwierigkeiten: Entgegen den Angaben, die wir vom Chip-Hersteller erhalten haben, sind die verwendeten Bausteine sehr stark frequenzabhängig. Wir mußten daher zahlreiche Register der VGA Karte umprogrammieren, um die Grafik PAL-konform ausgeben zu können. Der Grafiktreiber, den wir in AVRIL integriert haben, nimmt diese Einstellungen beim Initialisieren vor. Der Grafikbildschirm wird auf eine Auflösung von 640 * 625 Punkten eingestellt. Die Bildschirmzeilen werden abwechselnd, im sogenannten Interlace-Modus mit einer Frequenz von 50 Hz ausgegeben. Die horizontale Abtastrate beträgt gemäß den PAL Konventionen damit 15,625 khz. Da die Funktionssammlung AVRIL für einen Grafikmodus mit 320 * 200 Bildpunkten ausgelegt ist, mußten von uns viele interne Funktionen umgeschrieben werden um die berechneten Daten korrekt auszugeben. 3.5 Software Um dreidimensionale Grafiken darzustellen (neudeutsch: rendern), gibt es verschiedene Verfahren. Beim Raytracing wird nach physikalischen Brechungsgesetzen der Weg einzelner Lichtstrahlen bestimmt und es kann ein sehr realistisches Bild berechnet werden. Der deutliche Nachteil dieses Systems ist die extrem langwierige Bildberechnung, die eine Echtzeitdarstellung verhindert. Eine stark vereinfachte Form des Raytracing, das Raycasting, findet z.zt. in 3D Spielen Anwendung. Es handelt sich dabei um einen sehr schnellen Pseudo-3D Algorithmus. Der Betrachter kann sich allerdings nur auf sehr eingeschränkte Weise bewegen (nämlich in einer zum Boden parallelen Ebene), was für wirklich dreidimensionale Anwendungen ungenügend ist. Die dritte Darstellungsform bedient sich zur Darstellung ungefüllter (Drahtgitter) oder gefüllter Polygone. Die darzustellenden Objekte werden intern in Form von Vektoren gespeichert, die nach zahlreichen Matrixtransformationen auf einem Monitor dargestellt werden können. Dieses Verfahren ist relativ schnell und gestattet dem Betrachter, beliebige Standpunkte einzunehmen. Wenn noch Systemreserven zur

11 Verfügung stehen, können die Polygone noch mit gezeichneten Grafiken überlagert werden. Hierbei spricht man von Texturierung. Wir haben uns für das zuletzt genannte Verfahren entschieden, da es schon bei geringer Rechenleistung gute Resultate liefert. Auf Texturierung wurde jedoch verzichtet, da dies die Anzahl der Bildwiederholungen drastisch reduziert hätte. Es gibt zahlreiche kommerzielle Grafiksysteme auf dem Markt, die Polygongrafiken darstellen können. Es seien hier folgende genannt: Virtus VR, VREAM, Superscape. Diese Systeme liegen preislich zwischen 500,- DM und ,- DM. Zum Glück gibt es auch günstigere Alternativen. Die amerikanischen Studenten Dave Stampe und Bernie Roehl haben gemeinsam eine C-Routinensammlung mit dem Namen Rend386 entwickelt. Diese ist für nicht-kommerzielle Personen und Gruppen kostenlos erhältlich. In den letzten beiden Jahren wurden zwei verschiedene Nachfolger dieses Systems vorgestellt. Erstens, VR386 von Dave Stampe, welches viele Assembler Routinen verwendet und daher sehr schnell arbeitet. Zweitens, AVRIL von Bernie Roehl, was in gut strukturiertem C Quellcode ausgeliefert wird, dafür aber etwas langsamer läuft. Wir haben uns für AVRIL entschieden, da die Einbindung eigener Grafik- und Eingabetreiber relativ problemlos möglich sein soll. In der Praxis haben sich dann jedoch einige Probleme ergeben. Um einen flimmerfreien Bildschirmaufbau zu gewährleisten, muß das virtuelle Bild zuerst in einem internen Puffer aufgebaut werden, bevor dieser komplett in den Bildschirmspeicher des Rechners kopiert werden kann. Da ein solcher Puffer jedoch 300 KB groß sein muß, bedarf es hoch-optimierter Routinen zur Ansteuerung des erweiterten Speicherbereichs (XMS). Die von uns entwickelten Treiber für die serielle Schnittstelle (siehe 3.6) werden regelmäßig aufgerufen und übernehmen die Koordinaten der Ultraschall-Sender. Basierend auf diesen Koordinaten wird das 3D-Bild der virtuellen Welt, die wir vorab erstellt haben, angezeigt. 3.6 Netz-Architektur Da die Berechnung der 3D-Bilder sehr zeitintensiv ist, haben wir uns entschlossen, die Rechenarbeit auf zwei Computer zu verteilen. Von diesen Clients errechnet jeder das Bild für das entsprechende Display. Die Abfrage der Ultraschall Positionserkennung erfolgt über die parallele Schnittstelle eines dritten Rechners (Server). Dieser ist auch für die Errechnung der Raumkoordinaten der Objekte (Helm und Roboter) zuständig und übermittelt diese auf Anfrage über die seriellen Schnittstellen an die Clients. Im einzelnen läuft diese Abfrage wie folgt ab: Die Client Rechner senden ein bestimmtes Kennzeichen an den Server (z.b. "H" für Helmdaten). Durch dieses Signal wird auf dem Server eine Interrupt Prozedur aufgerufen, die die derzeit aktuellen Daten aus einem Puffer holt und sie als eine Folge von 6 16-Bit Werten (X-Position, Y-Position, Z-Position, X-Rotation, Y-Rotation, Z-Rotation) über die serielle Schnittstelle an den anfragenden Rechner zurücksendet. Anschließend widmet sich der Server wieder seiner Hauptaufgabe, der ständigen Abfrage der Koordinaten, während die Clients aufgrund der veränderten Daten das Bild neu berechnen. 3.7 Gesamtübersicht

12 Meinungen, Anregungen und ähnliches sofort per nach Berlin zu Marco Grubert Copyright 1996 by Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber Projektarbeit jugend forscht - Stand: Februar 1996 (TG)

13 von Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber 4 Versuchsablauf - Einsatz in der Praxis Um ein praxisnahes Beispiel zu simulieren, das die Vorteile unseres Systems im Einsatz zeigt haben wir einen Parcours aufgebaut, wie er in Abb. 5 zu sehen ist. Dabei stellen die schraffierten Flächen Wände dar, die auch in unserer virtuellen Welt, die zuvor mit einem Texteditor erstellt worden ist, angezeigt werden. Aus dem dunklen Feld soll ein Objekt "gerettet" werden, dazu muß das Fahrzeug daran "andocken" und es abschleppen. Unser gesamter Parcours hat eine Ausdehnung von 2*2 Metern, die sich durch Hardwareeinstellung der Positionserkennung ergibt. Das Fahrzeug kann an einem beliebigen Punkt im Parcours gestartet werden, da sofort seine Position und Blickrichtung vom Computer festgestellt wird. Der Anwender steuert das Fahrzeug über den Controlstick als erstes zum Objekt. Auf dem Weg kann von außen der Versuchsaufbau abgedunkelt werden (Simulation von Bildstörungen, Stromausfall, Nebel, etc.). Jetzt ist der Einsatz der Videokontrolle nicht mehr möglich, da die Kameras keine zur Steuerung ausreichenden Bilder mehr liefern. Aus diesem Grund schaltet der Anwender in die VR-Darstellung um, in der der abgedunkelte Raum ohne Probleme zu erkennen ist. Gleichzeitig kann man das Fahrzeug von außerhalb, aus der Vogelperspektive beobachten, um es in dem engen Raum sicher zu steuern. Letztendlich wird das Objekt aus der Gefahrenzone herausgeschleppt.

14 Meinungen, Anregungen und ähnliches sofort per nach Berlin zu Marco Grubert Copyright 1996 by Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber Projektarbeit jugend forscht - Stand: Februar 1996 (TG)

15 von Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber 5 Einsatzmöglichkeiten Zum Schluß möchten wir noch auf die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten eines Systems, das Virtuelle Realität mit Telepräsenz verbindet, hinweisen: 5.1 Unterschiede zu bereits käuflichen Systemen Im Bereich der Virtuellen Realität ist das Angebot seit dem letzten Jahr stark gestiegen und die Preise sind auf ein Niveau gefallen, so daß diese Systeme für den Heimanwender (z. B. für 3D-Computerspiele) langsam interessant werden. Allerdings sind die Preise im Vergleich zu den Kosten unseres VR-Systems noch immer relativ hoch (ca DM nur für den Helm). Systeme mit Telepräsenz sind heute noch relativ selten zu finden, da die Kosten (vor allem für die Entwicklung) sehr hoch sind und fast immer spezialisierte Systeme gebaut werden, die nur begrenzte Einsatzmöglichkeiten haben (z. B. entwickelt die NASA ein System zur Robotersteuerung im Weltall). Ein System wie das unsere, welches Virtuelle Realität mit Telepräsenz verbindet, ist derzeit noch nicht auf dem Markt erhältlich, obwohl sich mehrere Projekte in der Entwicklung befinden (siehe 1.3). 5.2 Einsatzmöglichkeiten unseres Systems Unser System, in der derzeitigen Ausbaustufe, läßt sich überall dort einsetzen, wo Aufgaben (z. B. Wartungsarbeiten) in bekannten und nicht überdimensional großen Räumen gelöst werden sollen. Besonders bietet es sich in Risikogebieten an, um die Gefahr für Menschen zu reduzieren. Eine mögliche Anwendung wäre die Kontrolle und Wartung von Lüftungs- oder Abwasserkanälen. Bei dieser Anwendung könnte das Fahrzeug automatisch oder manuell im VR-Modus bis zu einem bestimmten Punkt gebracht werden, um dann dort im Sichtmodus eine Aufgabe zu erfüllen. Der Aktionsradius ließe sich durch das Postieren weiterer Empfänger ohne übermäßigen Aufwand vergrößern. Eine andere Einsatzmöglichkeit für eine leicht modifizierte Version (anderer Roboter, stärkere Ultraschallsender, die uns bisher zu teuer waren) wäre der Einsatz als Wartungsroboter zum Beispiel in einem Kraftwerk. Hier könnten Reparaturen auch bei Störfällen durchgeführt werden, wenn zum Beispiel durch Dampf, Nebel oder Gase der Einsatz von menschlichem Personal bzw. konventionell gesteuerten Robotern nicht mehr möglich ist. Dies ist möglich, da unser System nicht von den Sichtverhältnissen abhängig ist und auch bei temporärem Sensorausfall über den VR-Modus voll steuerbar bleibt. 5.3 Mögliche Weiterentwicklung Roboter (Fahrzeug): Greifarm für den Roboter und andere Erweiterungen (z. B. Werkzeuge) anderer Roboter (z.b. ein Wartungsroboter aus der Industrie) Farbkameras, Mikrofone, Lautsprecher Raumerkennungsalgorithmus um neue Räume vom Computer erfassen oder schon erfaßte virtuelle Räume an Umweltbedingungen anzupassen.

16 Drahtlose Videoübertragung Erweiterter Bewegungsradius Hall-Effekt Sensoren zur präziseren Positionserkennung Mobiles Bezugssystem für den Roboter Benutzerschnittstelle: erweiterte Datenerfassung (Datenhandschuh zur Steuerung, Datenanzug, Mikrofon) Sprachsteuerung erweiterte Datenausgabe (Ton und Feedback-System) Bearbeitung der Videosignale durch den Computer (z. B. Einblenden einer Karte) Texturierte Grafik für die VR-Darstellung Meinungen, Anregungen und ähnliches sofort per nach Berlin zu Marco Grubert Copyright 1996 by Marco Grubert, Benjamin Benz & Thorsten Garber Projektarbeit jugend forscht - Stand: Februar 1996 (TG)

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Technology Access. Großprojektionseinrichtung für die 3D-Darstellung. Erfindung / Idee

Technology Access. Großprojektionseinrichtung für die 3D-Darstellung. Erfindung / Idee Großprojektionseinrichtung für die 3D-Darstellung Erfindung / Idee Die Technologie betrit eine Wiedergabevorrichtung mit einer Rückprojektionswand zur autostereoskopen Wiedergabe von dreidimensionalen

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Testdokumente Semesterarbeit von: Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite 71 / 106 5.3 Testing Folgende Tests wurden durchgeführt.

Mehr

Ultraschall Experimentierset

Ultraschall Experimentierset Ultraschall Experimentierset Beschreibung Das Ultraschall Experimentierset wurde speziell für den Einsatz in Gymnasien entwickelt. Das Experimentierset besteht aus : 1 Stk. Stahltafel 1 Stk. beidseitig

Mehr

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl 16.04.2013 Advanced Seminar "Computer Engineering" WS2012/2013 Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl Sandrine Michele Chouansu Lehrstuhl für Automation; Universität

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Pflichtenheft. Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth. Autor

Pflichtenheft. Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth. Autor Pflichtenheft Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth Autor Thomas Barth, Christian Schneider Version 20040108-1 Letzte Änderung 11.01.2004 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Ziel des zu

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Computer Augmented Reality

Computer Augmented Reality Computer Augmented Reality Eine Zusammenfassung von Joachim Steinmetz Vorwort: Die folgenden Seiten sollen einen Überblick über den jetzigen Stand im Bereich CAR (Computer Augmented Reality) wiedergeben.

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Grundlagen Programmierung

Grundlagen Programmierung 13. Aufgabe (13 Punkte) Schreiben Sie eine neue Klasse Zahlenanalyse, mit der Integer-Objekte genauer betrachtet werden können. Bei den zu entwickelnden Methoden kann es immer sinnvoll sein, sich den Ablauf

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Projektarbeit. Roboterbau. Von Natascha Gieser Gruppe 6

Projektarbeit. Roboterbau. Von Natascha Gieser Gruppe 6 Projektarbeit Roboterbau Von Natascha Gieser Gruppe 6 Inhalt: o Aufgabe 1 Leo : III.3 - Projektplanung - Umsetzung - Optimierung - Aufgetretene Probleme - Programmbeschreibung o Aufgabe 2 Stormy : II.4

Mehr

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0 IEC60870 Parametrieren aus der Applikation a500780, Deutsch Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Benutzerhandbuch planlauf/vibe PRO 2015

Benutzerhandbuch planlauf/vibe PRO 2015 Benutzerhandbuch planlauf/vibe PRO 2015 Anforderungen Unterstützung von OpenGL 2.1 oder höher durch die Grafikkarte Windows 7 mit Microsoft.NET-Framework 4.0 oder höher PDF-Reader (zum Öffnen des Benutzerhandbuchs)

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Referat von Alexander De Luca Hauptseminar Virtual and Augmented Reality Alexander De Luca 1/27 Gliederung 1. Einleitung 2. Eingabegeräte 2.1. Datenhandschuh 2.2.

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3 3D- LASERSCANNING Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein...1 2. Funktion Scankopf...1 3. 2D-Laserscanning...2 4. 3D-Laserscanning...3 5. Weitere Anwendung...4 6. Beispielbilder...5 1. Allgemein Laserscanning

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge Bildschirmbrille Stereoskopisches Visualisierungsgerät, mit dem man synthetische Bilder betrachten kann. Es ist mit einem Messfühler ausgestattet, der die Bewegung des Kopfes registriert. Auf diese Weise

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für AR- Hauptseminar: Virtual and Augmented Reality Karin Leichtenstern am Gliederung (1) 1. Einführung Besonderheiten Anforderungen 2. Eingabegeräte in der Augmented Reality Klassische

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Informationen zum Kopierschutz

Informationen zum Kopierschutz Analyser AutoSPy Informationen zum Kopierschutz Der Analyser AutoSPy verfügt über einen Kopierschutz, der unerlaubtes Erzeugen und Vervielfältigen von Lizenzen verhindert. Dieses Dokument soll Ihnen den

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich.

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich. Kapitel 2 Pulsweitenmodulation Die sogenannte Pulsweitenmodulation (kurz PWM) ist ein Rechtecksignal mit konstanter Periodendauer, das zwischen zwei verschiedenen Spannungspegeln oszilliert. Prinzipiell

Mehr

Der große 3D-Scanner. Schüler experimentieren 2015. Mike Dederichs. St. Michael - Gymnasium. Bad Münstereifel

Der große 3D-Scanner. Schüler experimentieren 2015. Mike Dederichs. St. Michael - Gymnasium. Bad Münstereifel Der große 3D-Scanner Schüler experimentieren 2015 Mike Dederichs St. Michael - Gymnasium Bad Münstereifel Der große 3D-Scanner 1 Kurzfassung 2 Zielsetzungen 3 Der Ultraschall-3D-Scanner 3.1 Versuchsplanung

Mehr

Bericht. Digitallabor. Hochschule Karlsruhe N1. Aufgabe 5.6 Stoppuhr. Teilnehmer: Natalia Springer, Tong Cha. Datum:

Bericht. Digitallabor. Hochschule Karlsruhe N1. Aufgabe 5.6 Stoppuhr. Teilnehmer: Natalia Springer, Tong Cha. Datum: Bericht Digitallabor Hochschule Karlsruhe N1 Aufgabe 5.6 Stoppuhr Teilnehmer: Natalia Springer, Tong Cha Datum: 09.01.08 5.6.1 4 Dekadenzähler Aufgabe: Es soll ein 4 Dekaden- Zähler entworfen werden, dessen

Mehr

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen Elektronik Praktikum / Digitaler Teil Name: Jens Wiechula, Philipp Fischer Leitung: Prof. Dr. U. Lynen Protokoll: Philipp Fischer Versuch: 3 Datum: 24.06.01 RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit durch Messung des Laufzeitunterschiedes von Lichtimpulsen

Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit durch Messung des Laufzeitunterschiedes von Lichtimpulsen PG 268-I 20. April 2000 Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit durch Messung des Laufzeitunterschiedes von Lichtimpulsen Auf der Basis der direkten Messung der Laufzeit von Lichtimpulsen haben wir es nach

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java)

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Thema: Fliegender Ball Entwickeln Sie ein Java- Programm mit dem Namen FliegenderBall. Dieses zeigt einen Ball, der sich über die Bildfläche bewegt und an

Mehr

Amiga Pheripherie FAQ

Amiga Pheripherie FAQ Amiga Pheripherie FAQ Fragen Rund um die Amiga - Peripherie - Frage 1: Was ist ein Scandoubler? - Frage 2: Was ist ein Flickerfixer? - Frage 3: Wann brauche ich einen Scandoubler/Flickerfixer, wann nicht?

Mehr

Lastenheft. Auftraggeber IBR Abteilung ALG

Lastenheft. Auftraggeber IBR Abteilung ALG Lastenheft Auftraggeber IBR Abteilung ALG Versionsübersicht Version Datum Autor Status Kommentar 1.0 9. 2. 2011 Auftraggeber 1.1 1. 4. 2011 Auftraggeber Ergänzung Miniflur, Personenerkennung 1.1.1 6. 4.

Mehr

Kraft-Momentensystem. Modelle. Systemkomponenten. KMSi. mit interner Elektronik

Kraft-Momentensystem. Modelle. Systemkomponenten. KMSi. mit interner Elektronik Kraft-Momentensystem mit interner Elektronik Die Kraft-Momentensysteme der Baureihe KMS; sind leistungsfähige Systeme zur Messung von Kräften und Momenten im 3-dimensionalen Raum. Modelle Die Vorteile

Mehr

MODBUS - DDE - Treiber

MODBUS - DDE - Treiber Dokumentation MODBUS - DDE - Treiber 6 Slaves (je 2*32 Worte & 2*32 Bits) Version 1.00 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 2 2 Allgemeines zum MODBUS - DDE - Treiber 3 3 Projektverwaltung 4 4 Einstellung

Mehr

Bildverarbeitung - Inhalt

Bildverarbeitung - Inhalt Bildverarbeitung Bildverarbeitung - Inhalt 1. Anfänge der industriellen Bildverarbeitung 2. Von der Kamera zum Vision Sensor 3. Hardware Konzepte in der BV 4. Beleuchtungssysteme 5. Auswerteverfahren (Software)

Mehr

Erstellen und Bearbeiten von stereoskopischen 3D-Fotos

Erstellen und Bearbeiten von stereoskopischen 3D-Fotos Erstellen und Bearbeiten von stereoskopischen 3D-Fotos Herzlich Willkommen! In diesem Tutorial werden die wesentlichen Funktionen von STEREOPHOTOMAKER zum Erstellen und Bearbeiten von stereoskopischen

Mehr

8 3D-Grafik mit VPython

8 3D-Grafik mit VPython 8 3D-Grafik mit VPython In diesem Kapitel wird das Python-Erweiterungsmodul Visual-Python bzw. VPython vorgestellt. Mit VPython können interaktive und animierte 3D-Szenen erzeugt werden. Dreidimensionale

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11

Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11 Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11 1 Anschlüsse 1. Sie müssen das Netzkabel an den Anschluss Power schließen, damit Sie die Dokumentenkamera anschalten können. 2. Zum Anschließen der Dokumentenkamera

Mehr

Bau eines digitalen Auflichtmikroskops

Bau eines digitalen Auflichtmikroskops Schüex 2009 Bau eines digitalen Auflichtmikroskops von Kilian Günthner (12 Jahre) Inhaltsverzeichnis 1. Kurzfassung... 3 2. Zielsetzung... 3 3. Die Funktionsweise eines Auflichtmikroskops... 4 4. Vorversuch...

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen DNC Software für Windows Version 2.0 Installation der Software Starten Sie die Datei DNC-Install.exe auf der Diskette / CD und folgen den Installationsanweisungen. Start der Software Beim ersten Start

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

FrontDoor/Monitor mehr sehen von FrontDoor

FrontDoor/Monitor mehr sehen von FrontDoor FrontDoor/Monitor mehr sehen von FrontDoor BYTEBAR.EU NEHMEN SIE SICH MEHR HERAUS Haben Sie schon einmal mit Ihrem Laptop direkt den Massenspeicher ausgelesen? FrontDoor/Monitor macht dies noch angenehmer.

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Physiklabor 4 Michel Kaltenrieder 10. Februar

Mehr

2 Naturwissenschaftliche Grundlagen Druckweiterverarbeitung

2 Naturwissenschaftliche Grundlagen Druckweiterverarbeitung Im Kapitel 2.6 werden die Grundlagen der Sensorik behandelt. Nachfolgend zeigen wir Beispiele von Sensoren in der Druckweiterverarbeitung, vornehmlich aus dem Bereich der Zeitungsproduktion. 2.7.1 Induktive

Mehr

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie EasyEntriePC Light Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie Datenbank Die mit dem easyentrie gemessenen Schlüssel-Profile lassen sich an den PC übertragen und dort in einer Datenbank speichern.

Mehr

5. Bildauflösung ICT-Komp 10

5. Bildauflösung ICT-Komp 10 5. Bildauflösung ICT-Komp 10 Was sind dpi? Das Maß für die Bildauflösung eines Bildes sind dpi. Jeder spricht davon, aber oft weiß man gar nicht genau was das ist. Die Bezeichnung "dpi" ist ein Maß, mit

Mehr

Tutorial. Bibliothek AutoGUITest V1.0. Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen. Ausgabe: 6.6.02. 06.06.02 / 13:51 Seite 1

Tutorial. Bibliothek AutoGUITest V1.0. Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen. Ausgabe: 6.6.02. 06.06.02 / 13:51 Seite 1 Bibliothek AutoGUITest V1.0 Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen Tutorial Ausgabe: 6.6.02 06.06.02 / 13:51 Seite 1 Inhalt 1 Übersicht...3 2 Funktionsweise...3 3 Funktionsumfang...3 4 Einsatz

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Emphatisches Beleuchten

Emphatisches Beleuchten Emphatisches Beleuchten Kurzbeschreibung Beim emphatischen Beleuchten wird vom Objekt aus der Betrachter beobachtet und danach das Objekt beleuchtet. Beim Ansehen kann der Betrachter vollständig auf eine

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Installation Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Treiber Installierung Inhalt 1 USB232CONV Einleitung...1 1.1 Hinweis für MSB A Benutzer...1 2 Virtueller

Mehr

SpDrS60 Netzwerk Kompositionen

SpDrS60 Netzwerk Kompositionen SpDrS60 Netzwerk Kompositionen Inklusive drahtlosen mobilen Zugang Informationen über Raptor www.raptor-digital.eu Version 1.0 April 2013 1 Copyright 2013 -Digital www.raptor-digital.eu Dieses Dokument

Mehr

Tracking Technologien für Augmented Reality

Tracking Technologien für Augmented Reality Tracking Technologien für Augmented Reality 1 Inhalt Motivation Tracking Methoden Optisch MarkerlessTracking (kleine Wiederholung) Aktiv und Passive Marker Modellbasiertes Markerless Tracking Sensoren

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt.

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen im Haus werden allzu oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Das heißt, Stemm- und Aufbrucharbeiten mit erheblicher Belästigung

Mehr

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis:

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: Wir haben bei der Entwicklung der iphone App. darauf geachtet, eine einfache Bedienung und eine stabile Anwendung

Mehr

Hauptseminar Autofokus

Hauptseminar Autofokus Hauptseminar Autofokus Hans Dichtl 30. Januar 2007 Wann ist ein Bild fokussiert? Wann ist ein Bild fokusiert? Welche mathematischen Modelle stehen uns zur Verfügung? Wie wird das elektronisch und mechanisch

Mehr

DiaInspect-P. Benutzungsanleitung. Version 3.1.8. Seite 1

DiaInspect-P. Benutzungsanleitung. Version 3.1.8. Seite 1 DiaInspect-P Benutzungsanleitung Version 3.1.8 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Verwendungszweck des Gerätes...3 2. Bedienkonzept...3 2.1. Hardware...4 2.2. Software...5 2.3. Datenarchivierung...5 3. Funktionen

Mehr

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden?

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden? VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 4: Schaltwerke 83.579, 24W Übungsgruppen: Mo., 24.. Mi., 26..24 Aufgabe : ROM-Erweiterung Ein 64x6 ROM soll aus mehreren 32x4 ROMs (vgl. Abbildung rechts:

Mehr

Facharbeit Informatik. Thema:

Facharbeit Informatik. Thema: Facharbeit Informatik Thema: Rechneraufbau Mit Locad 2002 1 Inhaltsangabe Inhalt: Seite: 1. Einleitung 3 2. Inbetriebnahme der Schaltung 3 3. Eingabe 4 4. CPU 5 5. RAM/HDD 8 6. Ausgabe 10 7. Auf einer

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L.

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Virtual Reality Heute und Morgen Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Fuhrmann Was ist Virtual Reality? Realität Virtuelle Realität Virtuelle Hochzeit Erwarten wir uns das von Virtual Reality?

Mehr

OpenGL. (Open Graphic Library)

OpenGL. (Open Graphic Library) OpenGL (Open Graphic Library) Agenda Was ist OpenGL eigentlich? Geschichte Vor- und Nachteile Arbeitsweise glscene OpenGL per Hand Debugging Trend Was ist OpenGL eigentlich? OpenGL ist eine Spezifikation

Mehr

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Reklamationsbearbeitung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 05765 / 942620

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Polaroid DMC an DISKUS

Polaroid DMC an DISKUS Carl H. Hilgers Technisches Büro Hauptstraße 82 53693 Königswinter Tel.: 022 23-222 68 Fax: 022 23-275 94 E-Mail: hilgers@hilgers.com Polaroid DMC an DISKUS Die digitale Kamera von Polaroid hat einen SCSI-2

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Kalibratoren für Strom und Spannung

Kalibratoren für Strom und Spannung Kalibratoren für Strom und Spannung Kalibratoren werden überall dort eingesetzt, wo hochgenaue und hochstabile Spannungen und Ströme benötigt werden. in Anwendungsgebiet ist z.b. die Kalibrierung von Messgeräten.

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) TAN-Generierung für Online-Banking mit Kartenlesern der Marke Kobil 1 von 6 Inhalt Was tun, wenn keine Anzeige auf dem Display erscheint?... 3 Warum funktioniert die angegebene

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

SketchBook Ink. Tipps & Tricks

SketchBook Ink. Tipps & Tricks SketchBook Ink Tipps & Tricks Tipps, bevor Sie beginnen SketchBook Ink funktioniert auf ipads der ersten Generation, jedoch wird die Benutzer-Erfahrung nicht optimal sein aufgrund der Gerätplattform-Begrenzung.

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Datenblatt zu EOS Optical Infrared Tracking-System ZGDV, Darmstadt Stand: 06.2006

Datenblatt zu EOS Optical Infrared Tracking-System ZGDV, Darmstadt Stand: 06.2006 Datenblatt zu EOS Optical Infrared Tracking-System ZGDV, Darmstadt Stand: 06.2006 Das EOS Optical IR-Tracking-System ist eine kombinierte Hardware-Software-Lösung zur Messung von Positionen von starren

Mehr

HAUSER Fleet Management. Kostenkontrolle und Prozessoptimierung Ihrer Druckverwaltung

HAUSER Fleet Management. Kostenkontrolle und Prozessoptimierung Ihrer Druckverwaltung HAUSER Fleet Management Kostenkontrolle und Prozessoptimierung Ihrer Druckverwaltung HAUSER Fleet Management Die ständig wechselnden Nutzungsstrukturen, technische und organisatorische Veränderungen sowie

Mehr

Samsung Large Format Display

Samsung Large Format Display Samsung Large Format Display Erste Schritte Display Samsung Electronics Display Large Format Display 3 Wie nehme ich das Display in Betrieb? Dies ist die Windows XPe Oberfläche des MagicInfo Pro Interface.

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Vision-Ing21-Projekt-Dokumentation Materialien für den Unterricht

Vision-Ing21-Projekt-Dokumentation Materialien für den Unterricht Vision-Ing21-Projekt-Dokumentation Materialien für den Unterricht Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Zusammenfassung 3. Projektdokumentation 3.1. Zielstellung 3.2. Beschreibung der Projektarbeit

Mehr

3D-Fernsehen. Ratgeber Technik. Wissenswertes über Technik, Verfahren und Gerätetypen

3D-Fernsehen. Ratgeber Technik. Wissenswertes über Technik, Verfahren und Gerätetypen Wissenswertes über Technik, Verfahren und Gerätetypen 1. Vorwort 2. Die Idee ist nicht neu 3. Wie entstehen dreidimensionale Bilder? 4. So funktioniert die 3D-Technik 5. Was bietet der Markt heute? 6.

Mehr