Windkraftanlagen. Welche Anlagen sind genehmigungspflichtig nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windkraftanlagen. Welche Anlagen sind genehmigungspflichtig nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)?"

Transkript

1 Windkraftanlagen Dieses Merkblatt beinhaltet die wesentlichen rechtlichen Vorgaben, Anforderungen an die Antragsunterlagen und Informationen zum Genehmigungsverfahren. Es erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und begründet insbesondere keine Ansprüche für die Genehmigungsverfahren. Welche Anlagen sind genehmigungspflichtig nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)? Anlagen zur Nutzung von Windenergie mit einer Gesamthöhe von mehr als 50 Metern sind genehmigungspflichtig nach dem BImSchG. Bei Anträgen für 20 und mehr Windkraftanlagen ist ein förmliches Genehmigungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung durchzuführen. Anträge für bis zu 19 Windkraftanlagen unterliegen grundsätzlich dem vereinfachten Genehmigungsverfahren ohne Öffentlichkeitsbeteiligung, sofern keine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchzuführen ist. Wann ist eine UVP oder eine UVP-Vorprüfung durchzuführen? Für Windfarmen mit 20 oder mehr Windkraftanlagen ist eine UVP durchzuführen. Dies gilt in gleicher Weise für den Fall, dass für die Errichtung der Anlagen eine Waldrodung von 10 ha oder mehr erfolgen soll. Für Windfarmen mit 6 bis 19 Windkraftanlagen ist im Rahmen des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens eine allgemeine UVP-Vorprüfung durchzuführen. Dies gilt in gleicher Weise für die Erweiterung bestehender Windfarmen mit 20 oder mehr Windkraftanlagen und für den Fall, dass für die Errichtung der Anlagen eine Waldrodung ab 5 ha bis weniger als 10 ha erfolgen soll. Für Windfarm mit 3 bis 5 Windkraftanlagen ist im Rahmen des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens eine standortbezogene UVP-Vorprüfung durchzuführen. Dies gilt in gleicher Weise für den Fall, dass für die Errichtung der Anlagen eine Waldrodung ab 1 ha bis weniger als 5 ha erfolgen soll. Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung ( 25 Abs. 3 Verwaltungsverfahrensgesetz) Gemäß 25 Abs. 3 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) wirkt die Genehmigungsbehörde darauf hin, dass der Träger bei der Planung von Vorhaben, die nicht nur unwesentliche Auswirkungen auf die Belange einer größeren Zahl von Dritten haben können, die betroffene Öffentlichkeit frühzeitig über - die Ziele des Vorhabens, - die Mittel, es zu verwirklichen - und die voraussichtlichen Auswirkungen des Vorhabens unterrichtet (frühe Öffentlichkeitsbeteiligung). Die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung soll möglichst bereits vor Stellung eines Antrags stattfinden. Der betroffenen Öffentlichkeit soll Gelegenheit zur Äußerung und zur Erörterung gegeben werden. Das Ergebnis der vor Antragstellung durchgeführten frühen Öffentlichkeitsbeteiligung soll der betroffenen Öffentlichkeit und der Behörde spätestens mit der Antragstellung, im Übrigen unverzüglich mitgeteilt werden. Das BImSchG und die 9. Verordnung zur Durchführung des BImSchG (9. BImSchV) enthalten keine Regelungen zur frühen Öffentlichkeitsbeteiligung, so dass 25 VwVfG auch im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zu beachten ist. Die Durchführung der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung ist für den Vorhabenträger mit einer Obliegenheit vergleichbar.

2 Welche Antragsunterlagen sind erforderlich? Für den Antrag auf immissionsschutzrechtliche Genehmigung sind die amtlich vorgeschriebenen Vordrucke zu verwenden. Diese Vordrucke können bei der Genehmigungsbehörde per angefordert werden. Außerdem können die Vordrucke aus dem Internet heruntergeladen werden: Angabe der Standortkoordinaten in ETRS 89 UTM Zone 32N und Gauß-Krüger (Bessel) Zone 2 Für die baurechtliche Prüfung: Projektbeschreibung Topographische Karte im Maßstab 1:10000 mit Eintragung der geplanten Windkraftanlagenstandorte und Angabe der Abstände der Windkraftanlagen untereinander sowie zur nächstgelegenen Wohnbebauung. Aktuelle katasteramtliche Flurkarte im Maßstab 1:1000 bzw. 1:2000 mit Eintragung der geplanten Windkraftanlagenstandorte mit Abstandsflächen, bemaßtem Fundament, Rotorkreis und Trafostationen sowie der Grenzabstände zu den Flurstücksgrenzen und mit Darstellung der wegemäßigen Erschließung. Baugrundstücke sind dabei alle Flurstücke, die vom Rotor überstrichen werden. Wegenutzungsvertrag mit der betroffenen Ortsgemeinde (bitte nur 1-fach) zum Nachweis der gesicherten wegemäßigen Erschließung. Achtung: Sofern der Rotor den Luftraum über einem Wirtschaftsweg überstreicht, muss der Straßenbaulastträger, in aller Regel also die betroffene Gemeinde, dem zustimmen. Abstandsflächenberechnung nach 8 der rheinland-pfälzischen Landesbauordnung. Die Abstandsfläche einer Windkraftanlage wird durch Projektion der bei der Drehung des Rotors um die eigene Achse des Mastes entstehenden Kugelform auf die Geländeoberfläche ermittelt. Um den von der Projektion der Kugel gebildeten Kreis legt sich radial die Abstandsfläche, deren Tiefe sich aus der Höhe H der Windkraftanlage errechnet (Nabenhöhe + Rotorradius x 0,464). Dabei sind die Auskragung der Gondel mit Rotor über den Mastmittelpunkt hinaus und eine betriebsbedingte Vergrößerung des Rotorradius (Biegung der Rotorblätter) zu berücksichtigen. Sofern die Abstandsflächen sich auf Flurstücke erstrecken, die nicht Baugrundstücke sind, ist deren Übernahme durch Eintragung einer Baulast auf den betroffenen Flurstücken erforderlich. Für die Baulasteintragung sind ein beglaubigter Grundbuchauszug neuen Datums für das betroffene Flurstück sowie eine amtliche Flurkarte im Maßstab 1:1000 mit Eintragung des Windkraftanlagenstandortes und Darstellung des Rotorkreises und der Abstandsfläche vorzulegen. Bauzeichnungen der Windkraftanlage einschließlich des Fundaments, der sonstigen befestigten Flächen sowie der Trafo- bzw. Übergabestation (Grundrisse, Ansichten und Schnitte) gemäß der rheinland-pfälzischen Bauunterlagenprüfverordnung. Geprüfte statische Berechnung; bei Aufstellung in Parkformation zusätzlich Gutachten zur Turbulenzintensität unter Einbeziehung aller Anlagen. Im Übrigen sind bei der Vorlage von Bauunterlagen insbesondere die rheinland-pfälzische Bauunterlagenprüfverordnung sowie die Anlage 2.7/12 der Liste der Technischen Baubestimmungen - Fassung Dezember (Anlage zur Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen von Rheinland-Pfalz vom , MinBl. 2012, S. 310) zu beachten. Hinweis: Der Prüfungsumfang für die baurechtliche Prüfung kann eingeschränkt sein, wenn für den zur Genehmigung gestellten Windkraftanlagentyp bspw. eine sog. Typengenehmigung (vgl. 75 der rheinland-pfälzischen Landesbauordnung) oder eine sog. Typenprüfung (vgl. 65 Abs. 3 der rheinland-pfälzischen Landesbauordnung) existiert. Verpflichtungserklärung, dass das Vorhaben nach der dauerhaften Aufgabe zurückgebaut wird und die Bodenversiegelungen beseitigt werden. Zur Absicherung dieser Rückbauverpflichtung wird im Eifelkreis Bitburg-Prüm generell die Vorlage einer Sicherheitsleistung in Form einer selbstschuldnerischen Bankbürgschaft in Höhe von fünf Prozent der Errichtungskosten zu Gunsten der Genehmigungsbehörde gefordert. Sachverständigengutachten zu den maschinellen Bauteilen mit Bestätigung der Einhaltung der Anforderungen an die Betriebssicherheit sowie der Richtigkeit und Vollständigkeit - der Lastannahme, - der Nachweise für Rotorblätter einschließlich Nebenanschluss hinsichtlich der Festigkeit, der Betriebsfestigkeit und der Stabilität,

3 - der Festigkeits- und Betriebsfestigkeitsnachweise der maschinentechnischen Bauteile, die an der Aufnahme und Weiterleitung der Rotorblattlasten beteiligt sind, wie z. B. Nabe, Welle, Lager, - der Angabe der für den Turm auslegungsbestimmten Schnittgrößen am Turmkopf, - der Angabe der Rotorblattverformung bzw. -auslenkung im Hinblick auf den erforderlichen Abstand von der Außenkante des Turmes bzw. anderer Bauteile (z. B. Abspannseile). Das Gutachten soll auch die für die Bauaufsichtsbehörde nötigen Angaben über den Umfang der Prüfungen und den zeitlichen Abstand derselben untereinander enthalten. Sofern die Antragsteller nicht auch Eigentümer der Baugrundstücke sind, wird außerdem der Nachweis nach 63 Abs. 5 rheinland-pfälzischen Landesbauordnung durch Vorlage von Nutzungsverträgen mit den Grundstückseigentümern (bitte nur 1-fach) benötigt. Nachweis des äußeren Blitzschutzes im Sinne des 15 Abs. 5 der rheinland-pfälzischen Landesbauordnung (s. hierzu u. a. DIN EN ). Für die immissionsschutz-, betriebssicherheits- und arbeitsschutzrechtliche Prüfung: Siehe Merkblatt der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord unter Für die wasserrechtliche Prüfung: Siehe Merkblatt der Struktur- und Genehmigungsdirektionen Nord und Süd unter Für die naturschutzrechtliche Prüfung (Landschaftspflegerischer Begleitplan -LBP- nach 17 Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG): Konkrete, auf den Standort und den Untersuchungsraum bezogene Angaben und Darstellungen zum vorhandenen Zustand von Natur und Landschaft, d. h. Angaben zu den einzelnen Landschaftsfaktoren (Flora, Fauna, Boden, Klima, Wasser, Luft, Landschaftsbild). Definition und Erfassung im Raum vorkommender oder potenziell vorkommender windkraftsensibler Tierarten und Angabe von deren Schutzstatus und Schutzwürdigkeit. Berücksichtigung der Vorgaben des Naturschutzfachlichen Rahmen zum Ausbau der Windenergienutzung in Rheinland-Pfalz (LUWG und Staatliche Vogelschutzwarte, 2012). Sollten einzelne Landschaftsfaktoren nicht betroffen sein ist kurz darzulegen und zu begründen, warum diese Faktoren nicht betroffen sind. Hierzu sind dann keine weiteren Unterlagen erforderlich. Angaben zu flächenbezogenen naturschutzrechtlichen und -fachlichen Rahmenbedingungen am Standort und im Umfeld (Schutzgebiete und -objekte, Landschaftsplanung, Biotopkataster, ) Bewertung des vorhandenen Zustands der einzelnen Landschaftsfaktoren und deren Wirkungsgefüge, d. h. welche ökologische Wertigkeit haben die einzelnen Landschaftsfaktoren jeweils für sich und im ökologischen Gesamtgefüge. Unter diesem Punkt sind auch das derzeitige Erscheinungsbild der Landschaft und die Eignung des Landschaftsraumes für die naturbezogene Erholung sowie Vorbelastungen zu bewerten und darzustellen. Übersichtliche (bemaßte) Darstellung des gesamten eingriffsrelevanten Vorhabenumfangs (einschließlich Anlegung von befristeten / dauerhaften Aufstell- und Montageflächen, Wegebau, Leitungsverlegung, nicht mastintegrierte Kompaktstationen, ) Welche negativen Veränderungen sind durch die Realisierung der geplanten Maßnahme in Bezug auf die einzelnen Landschaftsfaktoren (einschließlich Landschaftsbild und Erholungseignung, Artenschutzaspekte) und deren Wirkungsgefüge im Einzelnen zu erwarten / können nicht ausgeschlossen werden? Wie können Beeinträchtigungswirkungen durch geeignete Maßnahmen vermieden oder vermindert werden? Welche Beeinträchtigungswirkungen sind an Ort und Stelle gleichartig ausgleichbar? Welche Beeinträchtigungswirkungen sind ggf. auch an anderer Stelle gleichwertig ersetzbar (z.b. Aufwertung eines optisch verarmten Landschaftsbildes durch strukturanreichernde Elemente wie Feldholzhecken, Baumreihen, Gebüsche etc.)? Präzise Darstellung und Kostenschätzung der Kompensationsleistungen, die tatsächlich durchgeführt werden sollen.

4 Welche Eingriffstatbestände sind weder ausgleichbar noch ersetzbar (z.b. Überprägung besonderer historischer Gebäude wie Burgen, Kirchen; technische Überformung bisher optisch ausschließlich als naturnahe Landschaftsräume wahrnehmbarer Bereiche; Zerstörung besonders schutzwürdiger und schutzbedürftiger Biotoptypen; Beeinträchtigung von Lebensräumen / Rastplätzen / Hauptzug-linien bestimmter Arten etc.)? Darstellung eines evt. erforderlichen weitergehenden Untersuchungs- / Monitoringbedarfes. Bei nachweislich nicht ausgleichbaren und nicht ersetzbaren Eingriffen Berechnung einer Ersatzzahlung nach 15 Abs. 6 BNatSchG. Die Zahlung bemisst sich nach der Höhe der Kosten der nicht durchführbaren Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (inkl. aller Nebenkosten wie z. B. Planungskosten, Flächenerwerb, Notarkosten, Grunderwerbsteuer, Pflege und Unterhaltung, Personal- und sonstige Verwaltungskosten). Bei UVP-pflichtigen Vorhaben ist der LBP in die Umweltverträglichkeitsstudie zu integrieren. Bei Vorhaben, für die eine UVP-Vorprüfung (allgemein oder standortbezogen) erforderlich ist, soll der LBP hierzu Aussagen enthalten. Sofern ein Natura 2000-Gebiet (FFH-Gebiet oder Vogelschutzgebiet) beeinträchtigt werden kann, muss zusätzlich eine Verträglichkeitsstudie vorgelegt werden, wobei die dafür vorzulegenden Unterlagen sich nach dem konkret betroffenen Gebiet und seinem Schutzzweck richten und im Einzelfall mit den betroffenen Fachbehörden abgestimmt werden (Scooping-Termin). Für die Prüfung der Zulässigkeit von Luftfahrthindernissen: Geographische Koordinaten der Anlagenstandorte in WGS 84 (mit einem GPS-Empfänger gemessen) in Grad, Minute und Sekunde Höhe der Anlagen über Grund (Gesamthöhe) Geländehöhe der einzelnen Standorte Gesamthöhe der Anlagen über dem Meeresspiegel (MSL) Topographische Karte im Maßstab 1:25000 mit farblich gekennzeichnetem Standort der geplanten Anlagen und exaktem Nordbezug diese Angaben werden auch für die Telekom benötigt. Lageplan im Maßstab 1:5000 mit farblich gekennzeichnetem Standort der geplanten Anlagen. Ansichtsskizze der Windkraftanlage mit Angabe der Nabenhöhe und des Rotorradius Für die straßenrechtliche Prüfung: Genaue Beschreibung der vorgesehenen verkehrlichen Erschließung, sowohl während der Bauphase als auch dauerhaft, das heißt Übersichtsplan mit Eintragung der verkehrlichen Erschließung, Lageplan (i. M. 1:250) mit - Sichtweitennachweis im Einmündungsbereich Wirtschaftsweg/ klassifizierte Straße, - Radien, Befestigung, Breite und Entwässerung im Einmündungsbereich Wirtschaftsweg/ klassifizierte Straße, - Querprofil des Wirtschaftsweges im Einmündungsbereich. Achtung: In Rheinland-Pfalz wird generell ein Abstand zum befestigten Fahrbahnrand von klassifizierten Straßen gefordert, der mindestens der Baubeschränkungszone entspricht. Der Rotor darf in die Baubeschränkungszone, nicht jedoch in die Bauverbotszone hineinragen. In begründeten Einzelfällen kann die Einhaltung eines größeren Abstands als die Baubeschränkungszone verlangt werden, wenn dies zur Erhaltung der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs geboten ist. Bauverbotszone in m Baubeschränkungszone in m Kreisstraße Landesstraße Bundesstraße Autobahn

5 Für die forstrechtliche Prüfung: Als Grundsatz der Raumordnung ist im LEP IV festgelegt, dass mindestens zwei Prozent der Waldfläche des Landes für die Windenergienutzung ausgewiesen werden sollen. Standorte für Windkraftanlagen im Wald sind daher grundsätzlich zulässig, sollen aber bevorzugt in Nadelholzbeständen und in bereits vorbelasteten Bereichen geplant werden, in denen die Nutzung der Standorte im Hinblick auf den Eingriff in das Ökosystem Wald als weniger problematisch angesehen werden kann. Bevorzugt sollen Belastungsbänder von Verkehrswegen, Konversionsstandorte und bspw. bereits durch Sturm oder andere Schadereignisse vorgeschädigte Bestände und vorhandene Blößen genutzt werden. Beeinträchtigungen der Waldfläche und der Waldfunktionen sind auf das bei der Errichtung und dem Betrieb von Windkraftanlagen unumgängliche Maß zu beschränken. Die Windkraftanlagen sollen in den Waldgebieten so platziert werden, dass das vorhandene Waldwegenetz weitestgehend zum Antransport und zur Errichtung der Anlagen genutzt werden kann. Der Flächenverbrauch ist zu minimieren. Gebiete mit größerem zusammenhängendem altem Laubwaldbestand (ab 120 Jahren), besonders strukturreiche totholz- und biotopbaumreiche große Laubwaldkomplexe, abgegrenzt auf der Basis der Forsteinrichtungswerke (einschließlich kleiner Waldlichtungen und ökologisch geringwertiger Waldbestände bis zu einer Größe von einem Hektar, die inselartig in diese Komplexe eingelagert sind) sowie Naturwaldreservate dürfen nicht in Anspruch genommen werden. Des Weiteren sind bei der Präzisierung der Planung der Einzelstandorte außerdem die forstwirtschaftlichen Belange im Detail zu berücksichtigen und alle Planungen frühzeitig mit der zuständigen Forstbehörde abzustimmen. Benötigte Unterlagen: Vorlage einer Rodungsbilanz = grundstücksbezogene Zusammenstellung aller Holzungen im Zusammenhang mit der Zuwegung, den Montage- und Kranstellflächen und dem Standort der Windkraftanlagen (siehe als Anlage beigefügte Beispieltabelle) Im Wald sind Ausgleichsmaßnahmen nach Naturschutzrecht i. d. R. Aufwertungsmaßnahmen in bestehenden Wäldern. Neuaufforstungen sollen nur nach Einzelfallprüfung durchgeführt werden, soweit keine naturschutzfachlich wertvollen Flächen beansprucht werden. Möglichst bereits Nennung von aufzuwertenden Waldflächen und ggfls. aufforstungsfähigen Ersatzaufforstungsflächen (nach 14 Abs. 2 LWaldG). Für die Prüfung der Westnetz GmbH wegen Hochspannungsnetzen: Lageplan und Übersichtsplan Schnittzeichnung (Nabenhöhe, Rotordurchmesser) Geländehöhe am WKA-Standort Evtl. Ausgleichsmaßnahmen im Bereich der Leitungen (Schutzstreifen und nähere Umgebung) Sonstiges: Sofern im Einzelfall eine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich ist, werden die dafür eventuell erforderlichen zusätzlichen Unterlagen (Umweltverträglichkeitsstudie) mit den betroffenen Fachbehörden abgestimmt. Im Hinblick auf Richtfunkstrecken ist zu beachten, dass der Mindestabstand einer WKA wie folgt ausgelegt sein muss: m = ½Ø{Rotor}+80m (Abstand/m = halber Rotordurchmesser + 80m). Die Stahlkonstruktionen der Masten dürfen nicht in die Fresnelzonen der Richtfunkstrecke hinein ragen, da es ansonsten zur Übertragung von Bitfehlern bis hin zum Totalausfall der Funkstrecke kommen kann.

6 Genehmigungsbehörde Telefon: Regelmäßig beteiligte Stellen: Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm Amt o6 Untere Naturschutzbehörde Telefon: /3221 Amt 06 Untere Bauaufsichtsbehörde Telefon: /3171 Amt 04 Untere Landesplanungsbehörde Telefon: Telefax: Immissions- und Arbeitsschutz SGD Nord, Regionalstelle Gewerbeaufsicht Trier Deworastraße 8, Trier Postfach 4020, Trier Telefon: Telefax: Bodendenkmalschutz Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz Landesarchäologie, Außenstelle Trier Weimarer Allee Trier Telefon: Telefax: Deutscher Wetterdienst Abteilung Personal und Finanzen Postfach Offenbach Ericsson Transmission Germany GmbH Werner-von-Siemens-Str Bruchsal Luftverkehrsrecht Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz Fachgruppe Luftverkehr Gebäude Hahn-Flughafen Telefon: Telefax: Straßenrecht Landesbetrieb Mobilität Gerolstein Brunnenstraße Gerolstein Telefon: Telefax: Westnetz GmbH Eurener Straße Trier Telefon: Telefax: Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG Berner Str Frankfurt Militärische Belange Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr, Referat Infra I 3 Fontainengraben Bonn Telefon: Telefax: Fernleitungs-Betriebsgesellschaft mbh Hohlstraße Idar-Oberstein E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG Südendstraße Karlsruhe

7 Je nach Lage des Standorts beteiligte Stellen: Verbandsgemeindeverwaltung Arzfeld Luxemburger Straße 1, Arzfeld Telefon: Telefax: Verbandsgemeindeverwaltung Speicher Bahnhofstraße 36, Speicher Postfach 1030, Speicher Telefon: Telefax: Forstamt Bitburg Kleiststraße Bitburg Telefon: Telefax: Tango 11, rue de Luxemburg L-8077 Bertrange (VG en Arzfeld und Südeifel im grenznahen Raum) SGD Nord, Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz Trier Deworastraße 8, Trier Postfach 4020, Trier Telefon: Telefax: Verbandsgemeindeverwaltung Bitburger Land Hubert-Prim-Straße 7, Bitburg Postfach 1661, Bitburg Telefon: Telefax: Verbandsgemeindeverwaltung Südeifel Pestalozzistraße 7, Neuerburg Postfach 1120, Neuerburg Telefon: Telefax: Forstamt Neuerburg Herrenstraße Neuerburg Telefon: Telefax: Entreprise des P&T Service Développement Réseaux Mobiles L-2999 Luxembourg (im grenznahem Raum bis zu 5 km zur Grenze) Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm Amt 04 Denkmalschutz Trierer Straße 1, Bitburg Postfach 1365, Bitburg Telefon: oder 3171 Verbandsgemeindeverwaltung Prüm Tiergartenstraße 54, Prüm Postfach 1060, Prüm Telefon: Telefax: Stadtverwaltung Bitburg Rathausplatz 3-4, Bitburg Postfach 1564, Bitburg Telefon: Telefax: Forstamt Prüm Tettenbusch Prüm Telefon: Telefax: Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung Robert-Bosch-Straße Langen (im Bereich der Navigationsanlage VOR Nattenheim) Amprion GmbH Abt: B-LB Rheinlanddamm Dortmund Die Antragsunterlagen benötigen wir grundsätzlich in folgender Form bzw. Anzahl: 3 komplette Antragssätze mit allen Fachgutachten (z. B. Schall- und Schattenwurfprognose, Landschaftspflegerischer Begleitplan), die statischen Nachweise allerdings nur einfach, 6 Antragssätze ohne Fachgutachten und ohne statische Nachweise, 6 Kurzbeschreibungen des Vorhabens mit Lageplan und topographischer Karte.

Regierungspräsidium Darmstadt Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB

Regierungspräsidium Darmstadt Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB Abt. IV/F Dez. 43.1 Sabine Vogel-Wiedler 1 Genehmigungserfordernis Windkraftanlagen sind ab einer Gesamthöhe von mehr

Mehr

M E R K B L A T T. Unterlagen für einen Bauantrag / Antrag nach dem BImSchG entspr. Bauvorlagen VO / 9. BImSchV. Windpark / Windkraftanlage

M E R K B L A T T. Unterlagen für einen Bauantrag / Antrag nach dem BImSchG entspr. Bauvorlagen VO / 9. BImSchV. Windpark / Windkraftanlage M E R K B L A T T Unterlagen für einen Bauantrag / Antrag nach dem BImSchG entspr. Bauvorlagen VO / 9. BImSchV Windpark / Windkraftanlage Für den Bauantrag / BImSchG-Antrag sind die nachfolgend aufgeführten

Mehr

Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012)

Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012) Landschaftsplan VG Ruwer Anhang 5: Ergänzung Rahmenstudie Windenergie Artenschutz A5.1 Anhang 5 Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012) A6.1

Mehr

Regierungspräsidium Gießen Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen und erforderliche Antragsunterlagen

Regierungspräsidium Gießen Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen und erforderliche Antragsunterlagen Regierungspräsidium Gießen Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen und erforderliche Antragsunterlagen Regierungspräsidium Gießen, Dezernat 43.1-Immissionsschutz I Gliederung 1.1 Genehmigungsbedürftigkeit

Mehr

Auslegungsexemplar 15. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Bordelum Aufstellung der Arten umweltbezogener Informationen

Auslegungsexemplar 15. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Bordelum Aufstellung der Arten umweltbezogener Informationen Auslegungsexemplar 15. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Bordelum Aufstellung der Arten umweltbezogener Informationen Es liegen Informationen zu folgenden umweltrelevanten Aspekten nach 3

Mehr

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht - Kurzvortrag - S k r i p t v e r s i o n Informationsveranstaltung Verein Bürgerwindrad Blauen Schliengen, 5. Mai 2011

Mehr

Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW

Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW _ Windkraft zur Eigenstromerzeugung in der Landwirtschaft Bildnachweis: Wolf Birke (2013) Vertikalachswindkraft, Fa. Eovent

Mehr

Informationsdienst Umweltrecht (IDUR) www.idur.de

Informationsdienst Umweltrecht (IDUR) www.idur.de Genehmigung von Windkraftanlagen nach den Vorschriften des BImSchG und des UVPG Halime Serbes Impulsvortrag Seminar IDUR und NABU 28.09.2012 in Freiburg Informationsdienst Umweltrecht (IDUR) www.idur.de

Mehr

Genehmigung von Windenergieanlagen - Eine kurze Einführung

Genehmigung von Windenergieanlagen - Eine kurze Einführung Genehmigung von Windenergieanlagen - Eine kurze Einführung Dr. Helmut Wendel Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Referat 42 Immissionsschutz, Lärm, Störfallvorsorge 4.

Mehr

Präsentation zum geplanten Windpark Wollenberg

Präsentation zum geplanten Windpark Wollenberg Präsentation zum geplanten Windpark Wollenberg Windenergie für Wetter und Lahntal Bürgerversammlung, am 26.06.2012 in der Stadthalle Wetter Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55, 35039 Marburg 26.06.2012

Mehr

Windpark Wiesenhardt. Bürgerinformationsveranstaltung - 2. September 2014

Windpark Wiesenhardt. Bürgerinformationsveranstaltung - 2. September 2014 Bürgerinformationsveranstaltung - 2. September 2014 Inhalt Vorstellung des Vorhabenträgers juwi Energieprojekte Referenzen in NRW Wind im Wald Windpark Wiesenhardt Standortvorteile Historie der Planung

Mehr

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG der

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG der ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG der FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 1998 8. PUNKTUELLE ÄNDERUNG - WINDKRAFT Bekanntmachung über die Entwurfsbilligung und die öffentliche Auslegung für folgende Fläche auf Gemarkung Lauterbach:

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2991 04.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Dorothea Frederking (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Abgeordneter

Mehr

Windkraftanlagen (WKA) Einordnung und Nebenbestimmungsvorschläge

Windkraftanlagen (WKA) Einordnung und Nebenbestimmungsvorschläge Windkraftanlagen (WKA) Einordnung und Nebenbestimmungsvorschläge Jürgen Jacobi, Sachbearbeiter TLVwA, Referat 420 Tel. 0361-3773 -7847 juergen.jacobi@tlvwa.thüeringen.de Vortrag : TLUG 29.05.2013 ? Genehmigung?

Mehr

1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund

1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund Bewertungshilfe Auerhuhn und Windenergie im Schwarzwald" Basis: Karten- und Planungsgrundlagen der FVA Stand: September 2013 1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund Diese Bewertungshilfe dient dazu,

Mehr

Teilfortschreibung Flächennutzungsplan Windkraft

Teilfortschreibung Flächennutzungsplan Windkraft K M B Kerker, Müller + Braunbeck Freie Architekten Stadtplaner und beratende Ingenieure Architektur, Stadtplanung, Innenarchitektur, Vermessung, Landschaftsarchitektur, Tiefbauplanung, Straßenplanung Brenzstraße

Mehr

Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen

Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen Rolf Knebel Ref. 56 Naturschutzrecht, Landschaftsplanung, Landschaftspflege des TMLFUN Fledermausschutz an Windkraftanlagen Informationsveranstaltung

Mehr

1. Welche rechtlichen Grundlagen regeln den Rückbau von Windkraftanlagen in Brandenburg und welche Behörden sind jeweils zuständig?

1. Welche rechtlichen Grundlagen regeln den Rückbau von Windkraftanlagen in Brandenburg und welche Behörden sind jeweils zuständig? Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 64 des Abgeordneten Steeven Bretz CDU-Fraktion Landtagsdrucksache 6/149 Rückbau von Windkraftanlagen in Brandenburg Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr.

Mehr

Unterlagen zum Genehmigungsantrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz

Unterlagen zum Genehmigungsantrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz Unterlagen zum Genehmigungsantrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz Ersatz von vorhandenen durch Neubau von Windenergieanlagen in Schöppingen/Legden BOR 06 Inhalt Schriftliche Unterlagen der Bau-

Mehr

Regierungspräsidium Gießen Windkraftanlagen WKA

Regierungspräsidium Gießen Windkraftanlagen WKA Regierungspräsidium Gießen Windkraftanlagen WKA Genehmigungsverfahren nach dem Bundes- Immissinsschutzgesetz (BImSchG) Bürgerversammlung in Drnburg 9.08.2011 Regierungspräsidium Gießen, Dezernat 43.1,

Mehr

Teilfortschreibung Regionalplan Region Stuttgart Ausweisung von Vorranggebieten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen Einbringung der

Teilfortschreibung Regionalplan Region Stuttgart Ausweisung von Vorranggebieten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen Einbringung der Teilfortschreibung Regionalplan Region Stuttgart Ausweisung von Vorranggebieten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen Einbringung der Stellungnahmen aus den Beteiligungsverfahren Planungsausschuss 20.

Mehr

Projektierungs-und Genehmigungsprozess bei Windenergie Onshore»

Projektierungs-und Genehmigungsprozess bei Windenergie Onshore» Projektierungs-und Genehmigungsprozess bei Windenergie Onshore» Typischer Projektverlauf eines Windenergieprojektes Flächensicherung Genehmigung Bau Betrieb 2 3 Jahre 0,5 1 Jahr 20 + 5 Jahre 2 Standortauswahl

Mehr

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Trier-Land Teilfortschreibung Windenergie Ziele und Zwecke der Planung Stand: 25.03.2013, frühzeitige Beteiligung

Mehr

Kriterien eines Aussiedlungsstandortes aus Sicht des Siedlungsunternehmens

Kriterien eines Aussiedlungsstandortes aus Sicht des Siedlungsunternehmens Kriterien eines Aussiedlungsstandortes aus Sicht des Siedlungsunternehmens Dipl. Ing. agr. Gerhard Kottek LBBW Immobilien Landsiedlung GmbH ALB am 29. Nov. 2012 Landsiedlung Übersicht 1. Entwicklungsfähigkeit

Mehr

Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau)

Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau) Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau) Inhalt 1. Anwendungsbereich 2. Aufgaben der fachlich zuständigen technischen staatlichen Verwaltung 3. Mitwirkung bei der Vorbereitung des Antrags 4. Beratung

Mehr

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen Praxisforum Windenergie am 23. April 2013 Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen Regierungsdirektor Dipl.-Jur. (Univ.) Stefan Löwl, LL.M. Aktuelle Einzelgenehmigungsverfahren - WKA Etzenhausen

Mehr

STFNP Windkraft Haar

STFNP Windkraft Haar 1. Verfahrensstand: STFNP Windkraft Haar Gemeinderatssitzung am 03.02.2015 Tischvorlage - Sachstandsbericht Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher

Mehr

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen Regierungspräsidium Gießen Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen im Rahmen einer Bürgerversammlung am 20. Oktober 2011 in Eschenburg Marion Ruppel, Regierungspräsidium

Mehr

Zulassungsverfahren bei Windkraftanlagen

Zulassungsverfahren bei Windkraftanlagen Zulassungsverfahren bei Windkraftanlagen Baurechtsamt Stephan Bechtel 09.12.2011 1. BImSchG-Pflicht: Ja oder nein? 2. Erfordernis einer Umweltverträglichkeitsprüfung? 3. Das BImSchG-Verfahren Verfahren

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 12 14.05.2014 2014. Inhaltsverzeichnis. Teil I: Amtliche Bekanntmachungen des Landratsamtes und des Landkreises

AMTSBLATT. Nr. 12 14.05.2014 2014. Inhaltsverzeichnis. Teil I: Amtliche Bekanntmachungen des Landratsamtes und des Landkreises AMTSBLATT DES LANDKREISES NEUMARKT I.D.OPF. Landratsamt Neumarkt i.d.opf. Postfach 1405 92304 Neumarkt Öffnungszeiten: Montag - Dienstag Mittwoch, Freitag Donnerstag 08.00-16.00 Uhr 08.00-12.00 Uhr 08.00-18.00

Mehr

Planungsverfahren für Windkraftanlagen mit guter Akzeptanz in Hersfeld - Rotenburg Bad Hersfeld, 14. Juni 2011

Planungsverfahren für Windkraftanlagen mit guter Akzeptanz in Hersfeld - Rotenburg Bad Hersfeld, 14. Juni 2011 Planungsverfahren für Windkraftanlagen mit guter Akzeptanz in Hersfeld - Rotenburg Bad Hersfeld, 14. Juni 2011 Dipl.-Ing. Lars Rotzsche Bundesverband Windenergie e.v., Landesverband Hessen 2020: EE sichern

Mehr

über Bauunterlagen und die bautechnische Prüfung (BauuntPrüfVO) Vom 16. Juni 1987 [zuletzt geändert durch Verordnung vom 27.

über Bauunterlagen und die bautechnische Prüfung (BauuntPrüfVO) Vom 16. Juni 1987 [zuletzt geändert durch Verordnung vom 27. Landesverordnung über Bauunterlagen und die bautechnische Prüfung (BauuntPrüfVO) Vom 16. Juni 1987 [zuletzt geändert durch Verordnung vom 27. Mai 1999] Aufgrund des 85 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 4 Satz 1 Nr.

Mehr

Planungsverbands Windkraft Wissen-Gebhardshain

Planungsverbands Windkraft Wissen-Gebhardshain Planungsverband Windkraft Wissen-Gebhardshain Kreis Altenkirchen Aufstellung eines gemeinsamen Flächennutzungsplans Teilbereich Windenergie Stellungnahmen und Beschlussvorschläge zu den vorgebrachten Anregungen

Mehr

Windkraft in der Planungsregion Landshut

Windkraft in der Planungsregion Landshut Windkraft in der Planungsregion Landshut Möglichkeiten, Herausforderungen, Steuerungsalternativen Sebastian Bauer Regionaler Planungsverband Landshut 05.07.2011 1 Gliederung Aktuelle Daten und Fakten zur

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7150 09. 07. 2015 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Fachliche

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Christian Stenneken Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Unter besonderer Beriicksichtigung Nordrhein-Westfalens PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften inhalt Teil I.: Einfiihrung 1

Mehr

Kurzbeschreibung des Vorhabens

Kurzbeschreibung des Vorhabens Kurzbeschreibung des Vorhabens Windpark Veldenz-Gornhausen-Monzelfeld Die juwi Energieprojekte GmbH beabsichtigt, die Errichtung von 19 Windenergieanlagen (WEA) auf Flächen der Gemeinden Veldenz (8 Anlagen),

Mehr

Windkraftanlagen Organisation / Bürgerwindparks

Windkraftanlagen Organisation / Bürgerwindparks Windkraftanlagen Organisation / Bürgerwindparks Walter Eggersglüß Energieberater Strom aus Wind in SH 1 WEA in SH Neubau und Stilllegung Neubau Stilllegung Windenergienutzung PRO Strom ohne Abgasemissionen

Mehr

Windenergie und Naturschutz

Windenergie und Naturschutz Windenergie und Naturschutz Mathias Reitberger Rechtsanwalt- Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kanzlei Augsburg Bergiusstr. 15 86199 Augsburg Tel.: 08 21 / 90 630 0 Fax: 08 21 / 90 630 11 E- Mail: kanzlei@meidert-

Mehr

FÜR DEN LANDKREIS SCHWANDORF. Nr. 12 vom 30.05.2014 INHALTSVERZEICHNIS

FÜR DEN LANDKREIS SCHWANDORF. Nr. 12 vom 30.05.2014 INHALTSVERZEICHNIS AMTSBLATT FÜR DEN LANDKREIS SCHWANDORF Nr. 12 vom 30.05.2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite Aufstellung der Vorschlagslisten für ehrenamtliche Richter beim 2 Bayer. Verwaltungsgericht Regensburg (Amtsperiode

Mehr

6044 - Teilflächennutzungsplan Windenergie Fichtenau. Stufe I: Ausschlusskriterien. A) Allgemeine Ausschlusskriterien. Siedlung Wohnbauflächen (WA)

6044 - Teilflächennutzungsplan Windenergie Fichtenau. Stufe I: Ausschlusskriterien. A) Allgemeine Ausschlusskriterien. Siedlung Wohnbauflächen (WA) 6044 - Teilflächennutzungsplan Windenergie Fichtenau Stufe I: Ausschlusskriterien A) Allgemeine Ausschlusskriterien Ausschlusskriterium Siedlung Wohnbauflächen (WR) Wohnbauflächen (WA) Gemischte Bauflächen

Mehr

Flächennutzungsplanung Verbandsgemeinde Meisenheim - Sachlicher Teil-FNP Windkraft` (1. Änderung)

Flächennutzungsplanung Verbandsgemeinde Meisenheim - Sachlicher Teil-FNP Windkraft` (1. Änderung) Planungsrelevante Vorgaben / Vorrangflächen und Restriktionsbereiche für die Nutzung der Windenergie (gemäß Darstellung in Karte 1) Abwägungsgrundlage für den Vorentwurf I. Ausschlusskriterien a.) harte

Mehr

Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie. Landesplanung und Windkraft. Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung

Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie. Landesplanung und Windkraft. Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie Landesplanung und Windkraft N Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung Landesplanung und Windkraft System der räumlichen Planung Raumordnungsgesetz

Mehr

Windenergieanlagen aus Anwohnersicht: Ergebnisse aus den Ortsteil-Veranstaltungen in Weende, Groß-Ellershausen und Geismar

Windenergieanlagen aus Anwohnersicht: Ergebnisse aus den Ortsteil-Veranstaltungen in Weende, Groß-Ellershausen und Geismar Windenergieanlagen aus Anwohnersicht: Ergebnisse aus den Ortsteil-Veranstaltungen in Weende, Groß-Ellershausen und Geismar Ergebnisse sind nach Thema zusammengefasst Fragen und Antworten Statements Nicht

Mehr

Windenergie in Waldgebieten mit Praxisbezug aus der Planung

Windenergie in Waldgebieten mit Praxisbezug aus der Planung Windenergie in Waldgebieten mit Praxisbezug aus der Planung Jörg Dürr-Pucher Heidelberg, 08.06.2013 08.06.2013 1 Themen 1. Politische Vorgaben 2. Wind in Baden-Württemberg 3. Grundsätzliche Ziele 4. Schutzgebiete

Mehr

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U VPSW: Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U ( 1 9) Verordnung über private Sachverständige

Mehr

Kurzvorstellung - Genehmigungsverfahren bei Biogasanlagen

Kurzvorstellung - Genehmigungsverfahren bei Biogasanlagen Behörde für betrieblichen Arbeits- und Umweltschutz und technischen Verbraucherschutz Kurzvorstellung - Genehmigungsverfahren bei Biogasanlagen 13.02.2012 Dipl.-Ing. Michael Alex 1 Genehmigung Jede Biogasanlage

Mehr

Windkraftanlagen im Wald trotz oder wegen neuer Artenschutz-Rechtsprechung zulässig?

Windkraftanlagen im Wald trotz oder wegen neuer Artenschutz-Rechtsprechung zulässig? 19. Windenergietage Forum 1 - Neue Flächen für die Windenergie / 04.11.2010 Windkraftanlagen im Wald trotz oder wegen neuer Artenschutz-Rechtsprechung zulässig? Dr. Michael Rolshoven Rechtsanwalt FA für

Mehr

STELLUNGNAHME. zum Entwurf eines Erlass. Veröffentlichung von Antragsunterlagen im immissionsschutzrechtlichen. VwVfG NRW (Az.

STELLUNGNAHME. zum Entwurf eines Erlass. Veröffentlichung von Antragsunterlagen im immissionsschutzrechtlichen. VwVfG NRW (Az. Die Landesvereinigung der Unternehmensverbände Nordrhein-Westfalen e.v. (unternehmer nrw) ist der Zusammenschluss von 129 Verbänden mit 80.000 Betrieben und drei Millionen Beschäftigten. unternehmer nrw

Mehr

Probleme bei der Kompensation von Windkraftanlagen aus der Sicht eines Projektierers. Bingen, 29. Juni 2015 Markus Pauly juwi Energieprojekte GmbH

Probleme bei der Kompensation von Windkraftanlagen aus der Sicht eines Projektierers. Bingen, 29. Juni 2015 Markus Pauly juwi Energieprojekte GmbH Probleme bei der Kompensation von Windkraftanlagen aus der Sicht eines Projektierers Bingen, 29. Juni 2015 Markus Pauly juwi Energieprojekte GmbH Probleme bei der Kompensation von Windkraftanlagen aus

Mehr

Energie Atlas Bayern und Gebietskulisse Windkraft als Planungshilfen

Energie Atlas Bayern und Gebietskulisse Windkraft als Planungshilfen Energie Atlas Bayern und Gebietskulisse Windkraft als Planungshilfen Dr. Christian Mikulla Leiter Bayerisches Energiekonzept "Energie innovativ" Ausbau der Ökoenergien in Bayern Ziel: Anteil Erneuerbarer

Mehr

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen)

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) Anhang C Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) 205 1. Allgemeine Informationen Kartenausschnitt (M. 1:50.000) 1.01

Mehr

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr.

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr. Amt Gramzow - Der Amtsdirektor - Amt Gramzow, Poststraße 25, 17291 Gramzow Gramzow, den 15.09.2014 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie zur 7. Sitzung der Gemeindevertretung Uckerfelde

Mehr

Öffentliche Informationsveranstaltung

Öffentliche Informationsveranstaltung Öffentliche Informationsveranstaltung Interkommunaler sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft der beteiligten Städte und Gemeinden im Landkreis Fürstenfeldbruck 02.10.2012 Gliederung 1. Derzeitige

Mehr

Antragsunterlagen für Windkraftanlagen. Checkliste für Genehmigungsanträge nach dem BImSchG

Antragsunterlagen für Windkraftanlagen. Checkliste für Genehmigungsanträge nach dem BImSchG Antragsunterlagen für Windkraftanlagen Checkliste für Genehmigungsanträge nach dem BImSchG BEARBEITUNG LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Postfach 10 01 63, 76231

Mehr

Windpark Rieseby. Einwohnerversammlung - 18. Dezember 2013

Windpark Rieseby. Einwohnerversammlung - 18. Dezember 2013 Windpark Rieseby Einwohnerversammlung - 18. Dezember 2013 Windpark Rieseby Die Akteure Eignungsgebiet Windpark Rieseby Bauleitplanung (IPP) Ergebnisse der faunistischen Untersuchungen Planung - Anlagentyp

Mehr

AMTSBLATT. Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12

AMTSBLATT. Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12 AMTSBLATT DES LANDKREISES AICHACH-FRIEDBERG Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12 Herausgeber: Landratsamt Aichach-Friedberg Münchener Str. 9 86551 Aichach und Dienststelle Friedberg Halbjährlicher Bezugspreis

Mehr

Beteiligung der Behörden und sonstigen TÖB gem. 4 (2) BauGB zur 4. Änderung F-Plan der Gemeinde Joldelund (09.02.2012-09.03.2012)

Beteiligung der Behörden und sonstigen TÖB gem. 4 (2) BauGB zur 4. Änderung F-Plan der Gemeinde Joldelund (09.02.2012-09.03.2012) Beteiligung der Behörden und sonstigen TÖB gem. 4 (2) BauGB zur 4. Änderung F-Plan der (09.02.2012-09.03.2012) Art Eingang der Beschlussvorschlag (der Vorschlag ist fett gedruckt) am: Bundesbehörden/-stellen

Mehr

Windenergienutzung. mit großen und kleinen Anlagen 05.02.2013. Windenergie In den Bundesländern Ende 2012. Nennleistung MW Und Anzahl

Windenergienutzung. mit großen und kleinen Anlagen 05.02.2013. Windenergie In den Bundesländern Ende 2012. Nennleistung MW Und Anzahl Windenergienutzung mit großen und kleinen Anlagen Walter Eggersglüß Energieberater Windenergie In den Bundesländern Ende 2012 Nennleistung MW Und Anzahl Quelle: BWE 1 Neuerrichtungen 2012 in einigen Bundesländern

Mehr

1.Projektverantwortung

1.Projektverantwortung Landratsamt Ortenaukreis Amt für Umweltschutz Postfach 1960 77609 Offenburg Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis nach 8 und 9 WHG zur Grundwassernutzung zum Betrieb einer Kühlanlage bzw.

Mehr

Unsere TurboWind Energie GmbH

Unsere TurboWind Energie GmbH Unsere TurboWind Energie GmbH Die regenerative Energieversorgung ist die Perspektive unserer Zeit. Denn fossile und atomare Energieträger zerstören die Lebensgrundlagen für Mensch und Natur. Die Zeit ist

Mehr

FLOTWEDEL SAMTGEMEINDE LANDKREIS CELLE FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 17. ÄNDERUNG BEGRÜNDUNG. gemäß 3 (1) BauGB gemäß 4 (1) BauGB. Stand der Planung 11.2.

FLOTWEDEL SAMTGEMEINDE LANDKREIS CELLE FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 17. ÄNDERUNG BEGRÜNDUNG. gemäß 3 (1) BauGB gemäß 4 (1) BauGB. Stand der Planung 11.2. SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL LANDKREIS CELLE FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 17. ÄNDERUNG BEGRÜNDUNG Stand der Planung 11.2.2013 gemäß 3 (1) BauGB gemäß 4 (1) BauGB BÜRO KELLER LOTHRINGER STRASSE 15 30559 HANNOVER 1. Aufstellung

Mehr

- 1 - b) Beratung und Beschlussfassung über die Durchführung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung

- 1 - b) Beratung und Beschlussfassung über die Durchführung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung - 1 - Unterrichtung über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Berglicht am Donnerstag, dem 8. Juli 2010 um 19.30 Uhr im Gasthaus Zum Berger Wacken in Berglicht Ortsbürgermeister

Mehr

Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern

Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern Bayerischer Windenergieerlass + LfU Bayerischer Windenergieerlass

Mehr

Herausforderungen aus Sicht eines Forstbetriebs

Herausforderungen aus Sicht eines Forstbetriebs Windkraftanlagen im Wald Herausforderungen aus Sicht eines Forstbetriebs Detlef Stys Landesbetriebsleitung Hessen-Forst Berlin, 10.Juli 2014 Agenda 1. Der Landesbetrieb Hessen-Forst 2. Rahmenbedingungen

Mehr

BImSch-Antrag für 3 WEA des Typs GE 2.5-120, Gemarkung Zellertal. Erläuterung zur UVP-Pflicht und Art des Genehmigungsverfahrens

BImSch-Antrag für 3 WEA des Typs GE 2.5-120, Gemarkung Zellertal. Erläuterung zur UVP-Pflicht und Art des Genehmigungsverfahrens Eurpaallee 6 67657 Kaiserslautern Telefn 0631.303-3000 Telefax 0631.303-3033 Internet www.laub-gmbh.de E-Mail kl@laub-gmbh.de BImSch-Antrag für 3 WEA des Typs GE 2.5-120, Gemarkung Zellertal Erläuterung

Mehr

Stadt Porta Westfalica

Stadt Porta Westfalica Stadt Porta Westfalica Konzentrationszonen für Windenergieanlagen Erörterungstermin im Rahmen der 103. FNP-Änderung 07.01.2013 Sachgebiet Stadtplanung Dipl.-Ing. Björn Sassenberg Vorgeschichte Bereits

Mehr

Genehmigung von Windenergieanlagen in der 12 sm Zone und in der AWZ

Genehmigung von Windenergieanlagen in der 12 sm Zone und in der AWZ Genehmigung von Windenergieanlagen in der 12 sm Zone und in der AWZ ( 2012 Privat) 1 Inhalt: Genehmigungszuständigkeiten Politische Zielsetzungen Rechtsrahmen Ausbau Offshore-WEA - Entwicklungen Genehmigungsarten

Mehr

Genehmigungspraxis Baurecht in Thüringen. Genehmigungspraxis - Baurecht in Thüringen M A S L A T O N. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Genehmigungspraxis Baurecht in Thüringen. Genehmigungspraxis - Baurecht in Thüringen M A S L A T O N. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Genehmigungspraxis - Baurecht in Thüringen M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München. Köln Holbeinstraße 24, 04229 Leipzig Peter Rauschenbach Diplomjurist MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Erläuterungen zur Gebietskulisse Windkraft als Umweltplanungshilfe

Erläuterungen zur Gebietskulisse Windkraft als Umweltplanungshilfe Bayerisches Landesamt für Umwelt Erläuterungen zur Gebietskulisse Windkraft als Umweltplanungshilfe für Kommunen Stand: 20.01.2012 1. Zielsetzung und Definition 1.1 Zielsetzung Die Gebietskulisse Windkraft

Mehr

Konzeptionelle Überlegungen für ein Windkonzept (WIKO) für die Stadt Augsburg

Konzeptionelle Überlegungen für ein Windkonzept (WIKO) für die Stadt Augsburg Stadt Augsburg Konzeptionelle Überlegungen für ein Windkonzept (WIKO) für die Stadt Augsburg Fassung vom 15.03.2012 Windräder auf Madeira 2010 (Foto: Ulrike Bosch) Inhaltsverzeichnis A. Erläuterungen 3

Mehr

Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts

Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts Windenergie Grundlagen Natur- und Artenschutzrecht Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts Referat für das Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz im Rahmen der Veranstaltung

Mehr

Gemeinde Schlangen 14. Änderung FNP Konzentrationszonendarstellung für Windenergie

Gemeinde Schlangen 14. Änderung FNP Konzentrationszonendarstellung für Windenergie Gemeinde Schlangen 14. Änderung des Flächennutzungsplanes Darstellung Konzentrationszonen für Windenergie Ausschuss für Gemeindeentwicklung und Umwelt 08.12.2015 Drees & Huesmann Planer Vennhofallee 97

Mehr

Windenergie. Stand der Diskussion und

Windenergie. Stand der Diskussion und Windenergie aus Sicht des Naturschutzes Stand der Diskussion und Herausforderungen für den NABU Übersicht Energiewende Warum das Ganze? Wo wollen wir hin? Wo stehen wir? Warum Vorrang für Wind und Sonne?

Mehr

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Planfeststellungsverfahren Polder Bellenkopf/Rappenwört Bürgereinwendungen im Verfahrensablauf Dr. Hansjörg Melchinger und hier: Gliederung Ausgangssituation Einwendungen/Stellungnahmen

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Christiane Odewald Regionsbeauftragte Oberfranken-West Bad Blankenburg,

Mehr

Prüfungsrichtlinie für die Anerkennung von Prüfingenieuren/Prüfsachverständigen für Brandschutz

Prüfungsrichtlinie für die Anerkennung von Prüfingenieuren/Prüfsachverständigen für Brandschutz Prüfungsrichtlinie für die Anerkennung von Prüfingenieuren/Prüfsachverständigen für Brandschutz Vom 10. April 2008 Az.: C/5B III.3.2.1 163/08 El I. Verfahren Der Prüfungsausschuss (im Folgenden: Ausschuss)

Mehr

Das Bundesimmissionsschutzgesetz die rechtliche Grundlage für den Schutz von Mensch und Natur

Das Bundesimmissionsschutzgesetz die rechtliche Grundlage für den Schutz von Mensch und Natur Das Bundesimmissionsschutzgesetz die rechtliche Grundlage für den Schutz von Mensch und Natur Dr. Nils Gronemeyer Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht BRANDI Rechtsanwälte Partnerschaft mbb Gliederung

Mehr

Der Bäuerliche-Bürgerwindpark ein Wertschöpfungs- und Akzeptanzmodell für den ländlichen Raum

Der Bäuerliche-Bürgerwindpark ein Wertschöpfungs- und Akzeptanzmodell für den ländlichen Raum Der Bäuerliche-Bürgerwindpark ein Wertschöpfungs- und Akzeptanzmodell für den ländlichen Raum Heinz Thier BSB-GmbH Landwirtschaftliche Buchstelle Münster Landwirtschaftliche Buchstelle Wir über uns Buchführung

Mehr

Windenergie im Wald. Planung, Errichtung und Betrieb. Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg

Windenergie im Wald. Planung, Errichtung und Betrieb. Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg Windenergie im Wald Planung, Errichtung und Betrieb Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg Haus Düsse»Energielehrschau - Sondertag Windkraft 2013«Bad Sassendorf, 21. März 2013

Mehr

Windkraft und Artenschutz

Windkraft und Artenschutz RAin U. Philipp-Gerlach Stuttgart 23.06.2012 Informationsdienst Umweltrecht (IDUR) www.idur.de Artenschutz und Windkraft Sind die sog. Zugriffsverbote gem. 44 Abs. 1 BNatSchG durch die Errichtung einer

Mehr

Umweltverträglichkeitsstudie

Umweltverträglichkeitsstudie Landschaftsplanung Bauleitplanung Digitale Flächeninformation Peter C. Beck M.A. Geograph Hoffmannstraße 59 64285 Darmstadt Tel.: 06151-296959 Umweltverträglichkeitsstudie 19 Windenergieanlagen Harthäuser

Mehr

Windleitfaden. Leitfaden zur Genehmigung von Windkraftanlagen im Freistaat Sachsen Oktober 2001. Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Windleitfaden. Leitfaden zur Genehmigung von Windkraftanlagen im Freistaat Sachsen Oktober 2001. Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Windleitfaden Leitfaden zur Genehmigung von Windkraftanlagen im Freistaat Sachsen Oktober 2001 Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Psychotherapeutenregister

Antrag auf Eintragung in das Psychotherapeutenregister Abteilung Sicherstellung Fax 06131 326-152 Antrag auf Eintragung in das Psychotherapeutenregister ANGABEN ZUR PERSON Titel / akademischer Grad Familienname Vorname(n) Geburtstag Geburtsort Geschlecht männlich

Mehr

Fortschreibung der Regionalpläne in Oberfranken

Fortschreibung der Regionalpläne in Oberfranken Windkraft und Raumordnung Fortschreibung der Regionalpläne in Oberfranken Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Thomas Engel Regierung von Oberfranken Bad Alexandersbad, 09.04.2013 Inhalt 1. Steuerung der

Mehr

Flächenpool und Ökokonto

Flächenpool und Ökokonto Flächenpool und Ökokonto in Hagen Umweltamt - Untere Landschaftsbehörde - Information, Hinweise und Tipps Flächenpool und Ökokonto in Hagen - Rechtliche Grundlagen Seit in Kraft treten des Gesetzes zur

Mehr

Freie Hansestadt Bremen

Freie Hansestadt Bremen Ortsamt Obervieland Freie Hansestadt Bremen Bremen, den 02.04.2014 B e s c h l u s s des Beirats Obervieland zur Änderung des Flächennutzungsplans (Windkraftanlagen in Arsten) Der Beirat Obervieland hat

Mehr

Aktuelles aus dem Verwaltungs- und Baurecht. RA Dr. Thomas Troidl Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Bau- und Architektenrecht

Aktuelles aus dem Verwaltungs- und Baurecht. RA Dr. Thomas Troidl Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Bau- und Architektenrecht Aktuelles aus dem Verwaltungs- und Baurecht RA Dr. Thomas Troidl Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Bau- und Architektenrecht Gliederung. Elektronische Kommunikation elektronischer / elektronisch übermittelter

Mehr

Liquiditäts- und Ertragsverbesserung durch Rückbaubürgschaften

Liquiditäts- und Ertragsverbesserung durch Rückbaubürgschaften Liquiditäts- und Ertragsverbesserung durch Rückbaubürgschaften 11. November 2009 Inhaltsübersicht Definition Rückbau Rechtsgrundlage Derzeitige Praxis Bürgschaftslösung über einen Versicherer Produktinnovationen:

Mehr

Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz 64 65. Errichtung und Betrieb einer Windkraftanlage; Verzicht auf Umweltverträglichkeitsprüfung 65

Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz 64 65. Errichtung und Betrieb einer Windkraftanlage; Verzicht auf Umweltverträglichkeitsprüfung 65 Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 12 Mittwoch, 01.07.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite Amt III/63 Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz 64 65 Errichtung und Betrieb einer Windkraftanlage;

Mehr

Anlage 2 - FFH-Vorprüfung

Anlage 2 - FFH-Vorprüfung VVG Hausen-Hasel-Maulburg-Schopfheim Räumlicher und sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft für den Bereich Schopfheim Anlage 2 - FFH-Vorprüfung Freiburg, den 22.05.2015 (Stand: Offenlage) Freie Landschaftsarchitekten

Mehr

17. Wahlperiode 27.05.2014 Drucksache 17/2137

17. Wahlperiode 27.05.2014 Drucksache 17/2137 17. Wahlperiode 27.05.2014 Drucksache 17/2137 Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung der Bayerischen Bauordnung und des Gesetzes über die behördliche Organisation des Bauwesens, des Wohnungswesens

Mehr

19.12.2012. Kreishaus Siegburg. Gemeinde Hellenthal

19.12.2012. Kreishaus Siegburg. Gemeinde Hellenthal Informationsveranstaltung Windenergie für Städte und Gemeinden des Rhein-Siegkreises 19.12.2012 Kreishaus Siegburg Ausweisung von Vorranggebieten für Windkraftanlagen aus Sicht einer Kommune Gemeinde Hellenthal

Mehr

und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24

und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24 Telefon: 0 233-47749 Telefax: 0 233-47742 Seite Referat 1 von 6für Gesundheit und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24 Fa. Air Liquide, Ludwigsfelder Str. 168

Mehr

Sächsische Ökokonto-Verordnung

Sächsische Ökokonto-Verordnung Sächsische Ökokonto-Verordnung Begründung Allgemeines Mit der vorliegenden Verordnung werden die Ermächtigungen der 9a Abs. 2 und 9b Abs. 2 des Sächsischen Naturschutzgesetzes (SächsNatSchG) in der am

Mehr

Windpark Hoher Wald. Ulrich Hahn und Matthias Wohnig. Pro Windkraft Niedernhausen. 2012 Pro Windkraft Niedernhausen 1

Windpark Hoher Wald. Ulrich Hahn und Matthias Wohnig. Pro Windkraft Niedernhausen. 2012 Pro Windkraft Niedernhausen 1 Windpark Hoher Wald Windräder - Symbole einer besseren Welt Windstrom aus dem Taunus ist sinnvoll Rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Standorte im Hohen Wald Platzbedarf für Bau und Betrieb Schlagschatten

Mehr

DAUER UND KOSTEN DES PLANUNGS- UND GENEHMIGUNGSPROZESSES VON WINDENERGIEANLAGEN AN LAND

DAUER UND KOSTEN DES PLANUNGS- UND GENEHMIGUNGSPROZESSES VON WINDENERGIEANLAGEN AN LAND DAUER UND KOSTEN DES PLANUNGS- UND GENEHMIGUNGSPROZESSES VON WINDENERGIEANLAGEN AN LAND Jürgen Quentin Berlin, 24.02.2015 Dauer und Kosten der Projektierung von Windenergieanlagen ZIELSETZUNG DER ANALYSE

Mehr

Stufe 1 und 2. Anlage 1

Stufe 1 und 2. Anlage 1 Kreisausschuss desodenwaldkreises: für die Errichtung von Windenergieanlagen Stufe 1 und 2 Anlage 1 Ausschluss- und Abstandskriterienkatalog Stand: 01.12.2011 Auftraggeber: Kreisausschuss des Odenwaldkreises

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515) 23304 Förderung der Modernisierung von bestehenden Mietwohnungen, insbesondere zur Förderung der Energieeinsparung und zur Barrierefreiheit, durch ein Darlehen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz

Mehr

42 Ii VwGO: Möglichkeit der Verletzung in subjektivöffentlichen. N ist kein Adressat der Genehmigung, sondern Nachbar.

42 Ii VwGO: Möglichkeit der Verletzung in subjektivöffentlichen. N ist kein Adressat der Genehmigung, sondern Nachbar. Fall 7 Der im Außenbereich wohnende N wendet sich gegen die Erteilung einer Baugenehmigung an A, mit der diesem drei Windkraftanlagen mit einer Gesamthöhe von mehr als 50 m genehmigt wurden. N macht geltend,

Mehr