Spesen- und Entschädigungsreglement

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spesen- und Entschädigungsreglement"

Transkript

1 EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL Spesen- und Entschädigungsreglement (DGO 2014 vom ) 1. Geltungsbereich Das vorliegende Spesen- und Entschädigungsreglement bildet einen integrierten Bestandteil der Dienst- und Gehaltsordnung (DGO). Das Spesen- und Entschädigungsreglement gilt für alle haupt- und nebenamtlich angestellten oder gewählten Beamten und Funktionäre der Einwohnergemeinde Recherswil. Nachfolgend wird der Einfachheit halber nur noch von "Arbeitnehmenden" gesprochen, wenn nicht nur einzelne Beamte oder Funktionäre gemeint sind. 2. Allgemein Auslagen, welche den Arbeitnehmenden aus Amtstätigkeiten und Dienstreisen erwachsen, werden nach den folgenden Bestimmungen vergütet. Die im Spesenreglement aufgeführten Beträge sind nicht indexiert. 3. Jahrespauschale 3.1 Nebenamtliche Funktionen können mit einer Jahrespauschale entschädigt werden. Diese sind in Anhang 3 der DGO geregelt. 3.2 Mit der Jahrespauschale sind die ordentlichen Tätigkeiten der Funktionäre abgegolten: Aktenstudium, Lesen von Fachliteratur, Gesetzen etc. Recherchen/Informationsbeschaffung ( s, Telefonate, Recherchen im Internet und in Gesetzen/Reglementen) Gespräche mit Gemeindeverwaltung, Gemeindepräsident, Ressortleiter und Kommissionen Sitzungsvorbereitungen Sämtliche Vorbereitungsarbeiten für ordentliche und ausserordentliche Sitzungen (Gemeinderat, Gemeindeversammlungen, Kommissionen, Arbeitsgruppen)

2 Spesen- und Entschädigungsreglement EG Recherswil Seite 2 von 5 Zeitaufwand für Gegenlesen und/oder Unterzeichnen von Korrespondenz, Einladungen, Traktandenlisten, Protokollen, Protokollauszügen, etc. Präsenz bei Veranstaltungen ohne eigentliche Funktion 1) Gemeindeversammlungen, Generalversammlungen (Vereine, Unternehmen, Organisationen), Vereinsempfänge, Einladungen von Vereinen, Apéro's aller Art, Tage der offenen Türe, Beerdigungen (ausgenommen Beerdigungen von Aktiven), Jubiläen, Schulanlässe etc. Büroraum und Einrichtungen 2) 1) Als Funktion gelten: Vorsitz, Protokollführung, Halten von Reden und Teilnahme an Podiumsdiskussion 2) Mit Ausnahme des Gemeindepräsidenten und des Präsidenten der Bau- und Werkkommission Ausnahmen bewilligt der Gemeinderat 3.3 Die Jahrespauschalen werden jeweils nach 4 Jahren überprüft und sind in einem separaten Anhang zur DGO geregelt. 4. Sitzungsgelder Sitzungen des Gemeinderates, von Kommissionen, vom Gemeinderat eingesetzten Arbeitsgruppen und Spezialkommissionen sowie von Gremien, in die jemand als Gemeindevertreter oder wegen seiner Funktion delegiert ist, werden mit einem Sitzungsgeld entschädigt. Der Nachweis erfolgt über ein Protokoll oder eine Aktennotiz. Die Bestimmungen gelten auch für auswärtige Sitzungen. Der Stundenansatz beträgt CHF Sitzungsgelder. 5. Stundenentschädigungen a) Leistungen, welche weder mit Sitzungsgeldern noch mit einer Jahrespauschale geregelt sind, werden nach dem effektiven Stundenaufwand entschädigt. Der Stundenansatz beträgt CHF b) Wahlbüro Für Mitglieder des Wahlbüros und Aushilfskräfte beträgt der Stundenansatz CHF c) Feuerwehr Der Sold der Angehörigen der Feuerwehr beträgt pro Übung CHF Stundenentschädigungen.

3 Spesen- und Entschädigungsreglement EG Recherswil Seite 3 von 5 6. Taggelder Für ganz- oder halbtägige Sitzungen (8 Stunden bzw. 4 Stunden), Delegationen, Versammlungen, Kurse oder andere Veranstaltungen besteht Anspruch auf ein Taggeld. Ein ganzes Taggeld beträgt CHF , ein halbes CHF Taggelder. 7. Spesenentschädigungen 7.1 Mahlzeiten und Übernachtungen Für eine Hauptmahlzeit, wenn der/die Arbeitnehmende vor Uhr bzw Uhr den Arbeits- oder Wohnort verlassen muss oder nach Uhr bzw Uhr dorthin zurückkehrt. Erwachsen den Arbeitnehmenden am Arbeits- oder Wohnort wegen ausserordentlicher Beanspruchung wie Teilnahme an Beratungen, Konferenzen oder Augenscheinen, Auslagen für Mahlzeiten, so haben sie ebenfalls Anspruch auf Vergütung. Pro Hauptmahlzeit werden CHF entschädigt Für die Übernachtung, wenn die Rückfahrt am selben Tag nicht mehr möglich ist oder wenn das Übernachten aus Rücksicht auf die auswärts zu behandelnden Geschäfte geboten ist. Für eine Übernachtung inkl. Frühstück werden in der Regel maximal CHF entschädigt Bei mehrtägiger Abwesenheit werden für volle Abwesenheitstage die Vergütung für 2 Hauptmahlzeiten und eine Vergütung für das Übernachten inkl. Frühstück ausgerichtet Werden die Kosten durch Dritte getragen, kann kein Auslagenersatz geltend gemacht werden. 7.2 Dienstfahrten Grundsatz Für Dienstfahrten sind die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen, sofern dies nicht zu einem wesentlichen Zeitverlust führt. Ist die Benützung eines privaten Motorfahrzeuges unumgänglich oder entsteht gegenüber den öffentlichen Verkehrsmitteln eine wesentliche Einsparung an Zeit oder Kosten, werden die effektiv gefahrenen Kilometer entschädigt. Massgebend ist die kürzeste Strecke zwischen Start- und Zielort.

4 Spesen- und Entschädigungsreglement EG Recherswil Seite 4 von 5 Arbeitnehmende sind verpflichtet, andere Arbeitnehmende auf Dienstreisen unentgeltlich mitzuführen. Sie sind zudem angehalten, Fahrgemeinschaften zu bilden, wenn sie dieselbe Veranstaltung besuchen. Für Fahrten innerhalb des Gemeindegebietes wird keine Entschädigung ausgerichtet. Ausnahmen bewilligt der Gemeinderat Entschädigung für Benützung privater Personenwagen Wird aufgrund Art der private Personenwagen verwendet, werden folgende Entschädigungen ausgerichtet: a) CHF 0.70 pro Kilometer für die ersten 5'000 Kilometer pro Jahr CHF 0.45 für jeden weiteren Kilometer Vergütung der Parkgebühren Wer ein privates Motorfahrzeug für Dienstfahrten benützt, hat Anspruch auf die Vergütung allfälliger Parkgebühren Entschädigung für Benützung privater Motor(fahr)räder Die Entschädigung beträgt für die Benützung von a) Motorfahrrädern CHF 0.20 pro Kilometer b) Motorrädern CHF 0.35 pro Kilometer Sachschäden auf Dienstfahrten 7.3 Büroentschädigung Sachschäden an privaten Motorfahrzeugen auf Dienstfahrten trägt die Gemeinde, sofern der Schaden vom Arbeitnehmenden nicht vorsätzlich oder grobfahrlässig verursacht wurde. Der Gemeindepräsident und der Präsident der Bau- und Werkkommission erhalten eine jährliche pauschale Entschädigung von CHF 1' für Ihre Büros zuhause. 7.4 Telefonkosten Arbeitnehmende, welche dienstliche Telefongespräche von einem Apparat ausserhalb der Verwaltung aus führen müssen, haben Anspruch auf Entschädigung der effektiv anfallenden Gesprächstaxen. 7.5 übrige Spesen Kopien Kopien sind wo möglich und sinnvoll auf der Verwaltung zu erstellen. Für andernorts erstellte Kopien wird pro Kopie CHF 0.20 entschädigt Kopier-/Schreibpapier, Couverts

5 Spesen- und Entschädigungsreglement EG Recherswil Seite 5 von 5 Diese sind auf der Verwaltung zu beziehen Büro- und Verbrauchsmaterial Schreibutensilien, Ordner, Tinte/Toner etc. sind bei den vom Gemeinderat bezeichneten Geschäften zu beziehen. Dabei ist anzugeben, wer (Person, Funktion, Kommission) das Material bezieht. 8. Abrechnung Für die Abrechnung sind die jeweiligen Formulare der Verwaltung zu verwenden. Die Abrechnung erfolgt jeweils per 31. Dezember. Alle Auslagen sind mit den entsprechenden Belegen geltend zu machen. Bei Dienstfahrten sind Datum, Anlass und die gefahrene Strecke anzugeben. 9. Kontrolle Die Spesenabrechnung ist vom jeweiligen Vorgesetzten auf Form, Inhalt und Korrektheit zu prüfen und danach unterzeichnet an die Verwaltung zur Auszahlung weiterzuleiten. Ersetzt Spesenregelement vom und tritt per in Kraft Von der Gemeindeversammlung am 12. Dezember 2013 genehmigt. EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL Der Gemeindepräsident Die Gemeindeschreiberin Hardy Jäggi Gabriella Meili Vom Volkswirtschaftsdepartement genehmigt mit Verfügung vom 28. Januar 2014.

6 EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL Spesen- und Entschädigungsreglement (DGO 2014 vom ) 1. Geltungsbereich Das vorliegende Spesen- und Entschädigungsreglement bildet einen integrierten Bestandteil der Dienst- und Gehaltsordnung (DGO). Das Spesen- und Entschädigungsreglement gilt für alle haupt- und nebenamtlich angestellten oder gewählten Beamten und Funktionäre der Einwohnergemeinde Recherswil. Nachfolgend wird der Einfachheit halber nur noch von "Arbeitnehmenden" gesprochen, wenn nicht nur einzelne Beamte oder Funktionäre gemeint sind. 2. Allgemein Auslagen, welche den Arbeitnehmenden aus Amtstätigkeiten und Dienstreisen erwachsen, werden nach den folgenden Bestimmungen vergütet. Die im Spesenreglement aufgeführten Beträge sind nicht indexiert. 3. Jahrespauschale 3.1 Nebenamtliche Funktionen können mit einer Jahrespauschale entschädigt werden. Diese sind in Anhang 3 der DGO geregelt. 3.2 Mit der Jahrespauschale sind die ordentlichen Tätigkeiten der Funktionäre abgegolten: Aktenstudium, Lesen von Fachliteratur, Gesetzen etc. Recherchen/Informationsbeschaffung ( s, Telefonate, Recherchen im Internet und in Gesetzen/Reglementen) Gespräche mit Gemeindeverwaltung, Gemeindepräsident, Ressortleiter und Kommissionen Sitzungsvorbereitungen Sämtliche Vorbereitungsarbeiten für ordentliche und ausserordentliche Sitzungen (Gemeinderat, Gemeindeversammlungen, Kommissionen, Arbeitsgruppen)

7 Spesen- und Entschädigungsreglement EG Recherswil Seite 2 von 5 Zeitaufwand für Gegenlesen und/oder Unterzeichnen von Korrespondenz, Einladungen, Traktandenlisten, Protokollen, Protokollauszügen, etc. Präsenz bei Veranstaltungen ohne eigentliche Funktion 1) Gemeindeversammlungen, Generalversammlungen (Vereine, Unternehmen, Organisationen), Vereinsempfänge, Einladungen von Vereinen, Apéro's aller Art, Tage der offenen Türe, Beerdigungen (ausgenommen Beerdigungen von Aktiven), Jubiläen, Schulanlässe etc. Büroraum und Einrichtungen 2) 1) Als Funktion gelten: Vorsitz, Protokollführung, Halten von Reden und Teilnahme an Podiumsdiskussion 2) Mit Ausnahme des Gemeindepräsidenten und des Präsidenten der Bau- und Werkkommission Ausnahmen bewilligt der Gemeinderat 3.3 Die Jahrespauschalen werden jeweils nach 4 Jahren überprüft und sind in einem separaten Anhang zur DGO geregelt. 4. Sitzungsgelder Sitzungen des Gemeinderates, von Kommissionen, vom Gemeinderat eingesetzten Arbeitsgruppen und Spezialkommissionen sowie von Gremien, in die jemand als Gemeindevertreter oder wegen seiner Funktion delegiert ist, werden mit einem Sitzungsgeld entschädigt. Der Nachweis erfolgt über ein Protokoll oder eine Aktennotiz. Die Bestimmungen gelten auch für auswärtige Sitzungen. Der Stundenansatz beträgt CHF Sitzungsgelder. 5. Stundenentschädigungen a) Leistungen, welche weder mit Sitzungsgeldern noch mit einer Jahrespauschale geregelt sind, werden nach dem effektiven Stundenaufwand entschädigt. Der Stundenansatz beträgt CHF b) Wahlbüro Für Mitglieder des Wahlbüros und Aushilfskräfte beträgt der Stundenansatz CHF c) Feuerwehr Der Sold der Angehörigen der Feuerwehr beträgt pro Übung CHF Stundenentschädigungen.

8 Spesen- und Entschädigungsreglement EG Recherswil Seite 3 von 5 6. Taggelder Für ganz- oder halbtägige Sitzungen (8 Stunden bzw. 4 Stunden), Delegationen, Versammlungen, Kurse oder andere Veranstaltungen besteht Anspruch auf ein Taggeld. Ein ganzes Taggeld beträgt CHF , ein halbes CHF Taggelder. 7. Spesenentschädigungen 7.1 Mahlzeiten und Übernachtungen Für eine Hauptmahlzeit, wenn der/die Arbeitnehmende vor Uhr bzw Uhr den Arbeits- oder Wohnort verlassen muss oder nach Uhr bzw Uhr dorthin zurückkehrt. Erwachsen den Arbeitnehmenden am Arbeits- oder Wohnort wegen ausserordentlicher Beanspruchung wie Teilnahme an Beratungen, Konferenzen oder Augenscheinen, Auslagen für Mahlzeiten, so haben sie ebenfalls Anspruch auf Vergütung. Pro Hauptmahlzeit werden CHF entschädigt Für die Übernachtung, wenn die Rückfahrt am selben Tag nicht mehr möglich ist oder wenn das Übernachten aus Rücksicht auf die auswärts zu behandelnden Geschäfte geboten ist. Für eine Übernachtung inkl. Frühstück werden in der Regel maximal CHF entschädigt Bei mehrtägiger Abwesenheit werden für volle Abwesenheitstage die Vergütung für 2 Hauptmahlzeiten und eine Vergütung für das Übernachten inkl. Frühstück ausgerichtet Werden die Kosten durch Dritte getragen, kann kein Auslagenersatz geltend gemacht werden. 7.2 Dienstfahrten Grundsatz Für Dienstfahrten sind die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen, sofern dies nicht zu einem wesentlichen Zeitverlust führt. Ist die Benützung eines privaten Motorfahrzeuges unumgänglich oder entsteht gegenüber den öffentlichen Verkehrsmitteln eine wesentliche Einsparung an Zeit oder Kosten, werden die effektiv gefahrenen Kilometer entschädigt. Massgebend ist die kürzeste Strecke zwischen Start- und Zielort.

9 Spesen- und Entschädigungsreglement EG Recherswil Seite 4 von 5 Arbeitnehmende sind verpflichtet, andere Arbeitnehmende auf Dienstreisen unentgeltlich mitzuführen. Sie sind zudem angehalten, Fahrgemeinschaften zu bilden, wenn sie dieselbe Veranstaltung besuchen. Für Fahrten innerhalb des Gemeindegebietes wird keine Entschädigung ausgerichtet. Ausnahmen bewilligt der Gemeinderat Entschädigung für Benützung privater Personenwagen Wird aufgrund Art der private Personenwagen verwendet, werden folgende Entschädigungen ausgerichtet: a) CHF 0.70 pro Kilometer für die ersten 5'000 Kilometer pro Jahr CHF 0.45 für jeden weiteren Kilometer Vergütung der Parkgebühren Wer ein privates Motorfahrzeug für Dienstfahrten benützt, hat Anspruch auf die Vergütung allfälliger Parkgebühren Entschädigung für Benützung privater Motor(fahr)räder Die Entschädigung beträgt für die Benützung von a) Motorfahrrädern CHF 0.20 pro Kilometer b) Motorrädern CHF 0.35 pro Kilometer Sachschäden auf Dienstfahrten 7.3 Büroentschädigung Sachschäden an privaten Motorfahrzeugen auf Dienstfahrten trägt die Gemeinde, sofern der Schaden vom Arbeitnehmenden nicht vorsätzlich oder grobfahrlässig verursacht wurde. Der Gemeindepräsident und der Präsident der Bau- und Werkkommission erhalten eine jährliche pauschale Entschädigung von CHF 1' für Ihre Büros zuhause. 7.4 Telefonkosten Arbeitnehmende, welche dienstliche Telefongespräche von einem Apparat ausserhalb der Verwaltung aus führen müssen, haben Anspruch auf Entschädigung der effektiv anfallenden Gesprächstaxen. 7.5 übrige Spesen Kopien Kopien sind wo möglich und sinnvoll auf der Verwaltung zu erstellen. Für andernorts erstellte Kopien wird pro Kopie CHF 0.20 entschädigt Kopier-/Schreibpapier, Couverts

10 Spesen- und Entschädigungsreglement EG Recherswil Seite 5 von 5 Diese sind auf der Verwaltung zu beziehen Büro- und Verbrauchsmaterial Schreibutensilien, Ordner, Tinte/Toner etc. sind bei den vom Gemeinderat bezeichneten Geschäften zu beziehen. Dabei ist anzugeben, wer (Person, Funktion, Kommission) das Material bezieht. 8. Abrechnung Für die Abrechnung sind die jeweiligen Formulare der Verwaltung zu verwenden. Die Abrechnung erfolgt jeweils per 31. Dezember. Alle Auslagen sind mit den entsprechenden Belegen geltend zu machen. Bei Dienstfahrten sind Datum, Anlass und die gefahrene Strecke anzugeben. 9. Kontrolle Die Spesenabrechnung ist vom jeweiligen Vorgesetzten auf Form, Inhalt und Korrektheit zu prüfen und danach unterzeichnet an die Verwaltung zur Auszahlung weiterzuleiten. Ersetzt Spesenregelement vom und tritt per in Kraft Von der Gemeindeversammlung am 12. Dezember 2013 genehmigt. EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL Der Gemeindepräsident Die Gemeindeschreiberin Hardy Jäggi Gabriella Meili Vom Volkswirtschaftsdepartement genehmigt mit Verfügung vom 28. Januar 2014.

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG. Gemeinde Drei Höfe

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG. Gemeinde Drei Höfe ************************************************************************************************ DIENST- UND GEHALTSORDNUNG Gemeinde Drei Höfe ************************************************************************************************

Mehr

GEMEINDE DACHSEN. Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde

GEMEINDE DACHSEN. Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde GEMEINDE DACHSEN Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde Verordnung über die Entschädigungen der Behörden, Kommissionen und Funktionäre im Nebenamt (Entschädigungsverordnung [Evo]) vom 5. Dezember

Mehr

Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung)

Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung) Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung) vom 10. November 2003 Ausgabe Januar 2008 Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

1.0012.05. Personalreglement. der. Einwohnergemeinde Adelboden

1.0012.05. Personalreglement. der. Einwohnergemeinde Adelboden 1.0012.05 Personalreglement der Einwohnergemeinde Adelboden vom 1. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis RECHTSVERHÄLTNIS...3 LOHNSYSTEM...3 LEISTUNGSBEURTEILUNG...4 BESONDERE BESTIMMUNGEN...5 ÜBERGANGS- UND

Mehr

Arbeitszeitrichtlinie

Arbeitszeitrichtlinie EINWOHNERGEMEINDE LOHN-AMMANNSEGG Arbeitszeitrichtlinie Stand 22.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1 Ziel... 3 2 Geltungsbereich... 3 2. Arbeitszeit... 3 3 Sollarbeitszeit... 3

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Bürgergemeinde Gunzgen

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Bürgergemeinde Gunzgen Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Bürgergemeinde Gunzgen Dienst- und Gehaltsordnung Bürgergemeinde Gunzgen Die Bürgergemeindeversammlung - gestützt auf die 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz vom 16. Februar

Mehr

Namens des Gemeinderates

Namens des Gemeinderates Gemeinde Villnachern Entschädigungsverordnung für Schulpflege, Kommissionen und Funktionäre Genehmigt an der Gemeinderatssitzung vom 0. Oktober 0 Namens des Gemeinderates Die Frau Vizeammann: Der Gemeindeschreiber:

Mehr

Einwohnergemeinde Trub

Einwohnergemeinde Trub Personalreglement Beschluss : 09. Dezember 2005 Inkrafttreten : 01. Januar 2006 T:\winword\Reglemente\Personalreglement_2006_ Personalreglement Seite 2 Inhaltsverzeichnis RECHTSVERHÄLTNIS... 3 LOHNSYSTEM...

Mehr

Personalreglement. 29. November 2013 1.7

Personalreglement. 29. November 2013 1.7 Personalreglement 9. November 013 1.7 Inhaltsverzeichnis Seite Rechtsverhältnis 3 Lohnsystem 4 Leistungsbeurteilung 5 Besondere Bestimmungen 5 Anhang I (Gehaltsklassen) 8 Anhang II Behördenmitglieder 9

Mehr

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Kreisschreiben 25 - vom 18. Januar 2008 Unter Ziffer I dieses Kreisschreibens werden die Rahmenbedingungen für Spesenreglemente

Mehr

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos,

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos, Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen sowie für Arbeitsgruppen und Personen mit amtlichen Funktionen (Entschädigungsreglement) vom 25. November

Mehr

3001 Bern i i~)~. Entschädigungs-, Spesen- und Zulagenreglement der Kewu AG

3001 Bern i i~)~. Entschädigungs-, Spesen- und Zulagenreglement der Kewu AG Steuerverwaltung des Kantons Bern Veranlag ll nt:~su nterstützung Postfach 8334. r-~ -~ ~ --~"-~~ ""~"-~--. l!f)!:~senreglement GENEHMIGT 3001 Bern i i~)~. Entschädigungs-, Spesen- und Zulagenreglement

Mehr

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH)

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH) Reglement über die Spesenvergütung an der (Spesenreglement UZH) (vom 6. Juni 0) Die Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemeines l Grundlagen Das Spesenreglement der stützt sich auf 86 Ausführungsverordnung

Mehr

Reglement über die Zulagen bei den Städtischen Werken Schaffhausen und Neuhausen am Rheinfall

Reglement über die Zulagen bei den Städtischen Werken Schaffhausen und Neuhausen am Rheinfall Zulagenreglement für die StWSN 7000. Reglement über die Zulagen bei den Städtischen Werken Schaffhausen und Neuhausen am Rheinfall vom 7. Dezember 008 Die Verwaltungskommission, gestützt auf Art. 80 des

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal vom 4. November 05 Inhaltsverzeichnis Präambel.... Allgemeine Bestimmungen... Geltungsbereich... Grundsatz... Definition der Arbeitszeit... 4 Zweck

Mehr

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 i. V. m. 15 Abs. 5 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28.06.2002 (SächsGVBl. Seite 207)

Mehr

Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG

Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG 13. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis LOHNSYSTEM... 3 LEISTUNGSBEURTEILUNG... 3 VERGÜTUNGEN, SPESEN... 5 NEBENAMTLICH BESCHÄFTIGES PERSONAL UND

Mehr

Spesenreglement. Inhaltsverzeichnis. Spesenreglement

Spesenreglement. Inhaltsverzeichnis. Spesenreglement Seite: 1 von 7 Datei:.doc Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Geltungsbereich... 2 1.2. Definition des Spesenbegriffs... 2 1.3. Grundsatz der Spesenrückerstattung... 2 2. Fahrtkosten... 3 2.1. Bahnreisen...

Mehr

Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer

Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer (OVB 2009, S. 407) Der KODA-Beschluss vom 3. September 2007 zu 44 Abs. 1 TVöD-VKA (BT-V) wird durch nachfolgende Regelung abgeändert: 1

Mehr

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 i. V. m. 15 Abs. 5 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28.6.2002 (SächsGVBl. Seite 207)

Mehr

S a t z u n g. der Gemeinde Binnen. Geltungsbereich

S a t z u n g. der Gemeinde Binnen. Geltungsbereich S a t z u n g der Gemeinde Binnen über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen sowie die Erstattung des Verdienstausfalles und der Reisekosten bei ehrenamtlicher Tätigkeit (Aufwandsentschädigungssatzung)

Mehr

Personalreglement Gemeinde Ferenbalm 2006

Personalreglement Gemeinde Ferenbalm 2006 Personalreglement Gemeinde Ferenbalm 2006 Inkl. 1. Teilrevision vom 10.03.2008 Inkl. 2. Teilrevision vom 31.5.2010 Inkl. 3. Teilrevision vom 29.11.2010 Inkl. 4. Teilrevision vom 03.12.2012 Personalreglement

Mehr

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO)

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Auszug aus Kreisschreiben der Steuerverwaltung des Kantons Bern vom 18. Januar 2008 Spesenreglemente für Non-Profit-Organisationen (NPO) Rahmenbedingungen

Mehr

Vollzugsbeschluss Nr. 1. zur Personal- und Besoldungsverordnung

Vollzugsbeschluss Nr. 1. zur Personal- und Besoldungsverordnung Vollzugsbeschluss Nr. 1 zur Personal- und Besoldungsverordnung vom 22. Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis I. Gemeinderat und Geschäftsleitung 3 Art. 1 Grundsatz 3 Art. 2 Hauptaufgaben 3 Art. 3 Nebenaufgaben

Mehr

ement über Spesen und Entschädigungen

ement über Spesen und Entschädigungen Stadt Wi! Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 srs 191.17 Nr.

Mehr

Übersichten zu den Entschädigungs- und Reisekostenordnungen der Landespsychotherapeutenkammern

Übersichten zu den Entschädigungs- und Reisekostenordnungen der Landespsychotherapeutenkammern Übersichten zu den Entschädigungs- und ungen der Landespsychotherapeutenkammern - verkürzte Darstellung, Stand November 2012, alle Angaben ohne Gewähr - Psychotherapeutenkammer Entschädigungen Vorstand

Mehr

Bekanntmachung. 1 Allgemeine Vorschriften

Bekanntmachung. 1 Allgemeine Vorschriften Der Bürgermeister 29. November 2011 Bekanntmachung Satzung über Aufwands-, Verdienstausfall-, Auslagenentschädigung, Fahrt- und Reisekosten für Ratsmitglieder und ehrenamtlich tätige Personen Auf Grund

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT

REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT 1 REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT Der Gemeinderat, gestützt auf 53 lit. b der Gemeindeordnung, beschliesst: 1 Geltungsbereich 1 Dieses Reglement gilt für das voll- und teilzeitlich beschäftigte Personal

Mehr

Muster Spesenreglement der... AG

Muster Spesenreglement der... AG Muster Spesenreglement der... AG I. Allgemeines 1. Geltungsbereich Dieses Spesenreglement gilt für sämtliche Mitarbeiterinen und Mitarbeiter (nachfolgend Mitarbeiter) der... AG, welche mit dieser in einem

Mehr

Verordnung. Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung)

Verordnung. Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung) Verordnung über den Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung) vom 10. Juni 2008 Revision vom 27. März 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 1 2 Definition 1 3 Vorgängige

Mehr

Der Gemeinderat der Gemeinde Herisau, gestützt auf Art. 2 Abs. 3 des Personalreglementes vom 8. September 2010 erlässt:

Der Gemeinderat der Gemeinde Herisau, gestützt auf Art. 2 Abs. 3 des Personalreglementes vom 8. September 2010 erlässt: Personalverordnung 30. November 2010 SRV 17.1 Der Gemeinderat der Gemeinde Herisau, gestützt auf Art. 2 Abs. 3 des Personalreglementes vom 8. September 2010 erlässt: I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Regelungs-

Mehr

Personalverordnung. Einwohnergemeinde. Wachseldorn

Personalverordnung. Einwohnergemeinde. Wachseldorn der Einwohnergemeinde Wachseldorn inkl. Änderungen vom 21. Juli 2009, Inkrafttreten per 1. Januar 2010 Inhaltsverzeichnis RECHTSVERHÄLTNIS... 3 LOHNSYSTEM... 4 LEISTUNGSBEURTEILUNG... 5 BESONDERE BESTIMMUNGEN...

Mehr

Verwaltungsvorschrift zur Erstattung von Reisekosten

Verwaltungsvorschrift zur Erstattung von Reisekosten Verwaltungsvorschrift zur Erstattung von Reisekosten vom 10. Dezember 2013 (bekanntgemacht unter: ) 1 Geltungsbereich.

Mehr

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V.

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. Verordnung (VO) für die Erstattung von Reisekosten und Aufwandsentschädigungen Präambel: 1. Die Verordnung enthält die Regelungen für die Abrechnung von Reisekosten

Mehr

Stadtrecht der Stadt Schortens

Stadtrecht der Stadt Schortens Neufassung der Aufwandsentschädigungssatzung der Stadt Schortens über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen, Fahrtkosten, Verdienstausfall und Sitzungsgeldern an die Ratsmitglieder der Stadt Schortens,

Mehr

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin Reisekostenordnung 2 Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin 1 Geltungsbereich (1) Diese Reisekostenordnung gilt für alle Geistlichen, Kirchenbeamtinnen und -beamten sowie

Mehr

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001 Gemeinde Obersiggenthal Reglement über Anstellungsbedingungen des Gemeindeammanns und Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates Gültig ab 01. Januar 2002 Inhaltsverzeichnis A. Tätigkeit 1 Amt 2 Nebentätigkeiten

Mehr

Personal- und Besoldungsreglement der. Einwohnergemeinde Beromünster

Personal- und Besoldungsreglement der. Einwohnergemeinde Beromünster Personal- und Besoldungsreglement der Einwohnergemeinde Beromünster vom 25. Mai 2004 Personal- und Besoldungsreglement Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS I. Geltungsbereich Art. 1 Geltungsbereich II. Personalrecht

Mehr

Personal- und Besoldungs-Verordnung. erordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim. vom 2. Februar 2012

Personal- und Besoldungs-Verordnung. erordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim. vom 2. Februar 2012 Personal- und Besoldungs-Verordnung erordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim vom. Februar 0 Personal- und Besoldungsverordnung /6 Inhaltsverzeichnis I. Geltungsbereich... 3 Art. Geltungsbereich... 3

Mehr

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60)

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60) ReisekostenVO 3.11.1 Rechtsverordnung über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60) Das Evangelisch-Lutherische Landeskirchenamt Sachsens

Mehr

Entschädigungsreglement OdA Wald Bern/Wallis

Entschädigungsreglement OdA Wald Bern/Wallis Hessigkofen, 24. September 2013 Fassung Sept 2013 Versand per Mail Entschädigungsreglement OdA Wald Bern/Wallis 1 Zweck Der Verein OdA Wald Bern/Wallis (= Organisation der Arbeitswelt) ist verantwortlich

Mehr

2.10.6. Spesenreglement für die Angestellten der Gemeinde Zollikon. vom 12. Dezember 2013

2.10.6. Spesenreglement für die Angestellten der Gemeinde Zollikon. vom 12. Dezember 2013 .0.6 Spesenreglement für die Angestellten der Gemeinde Zollikon vom. Dezember 0 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. Geltungsbereich Art. Grundsätze II. Telefonkosten Art. Abgabe Mobilgeräte/Übernahme

Mehr

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht REGLEMENT über die Benützung der land- und forstwirtschaftlichen Erschliessungsstrasse Platti-Lusserstein und die Erschliessungsstrassen auf dem Haldi (vom 4. Mai 1992) Der Allmendbürgerrat Schattdorf,

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung der Einwohnergemeinde Horriwil

Dienst- und Gehaltsordnung der Einwohnergemeinde Horriwil Dienst- und Gehaltsordnung der Einwohnergemeinde Horriwil Die Gemeindeversammlung erlässt gestützt auf die geltende kantonale Gesetzgebung sowie die Gemeindeordnung der Einwohnergemeinde Horriwil folgende

Mehr

Spesenreglement. Der Zürcher Hochschule der Künste. ZHdK

Spesenreglement. Der Zürcher Hochschule der Künste. ZHdK Spesenreglement Der ZHdK 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Grundsätze... 3 1.3 Geltungsbereich... 3 1.4 Definition des Spesenbegriffs... 3 2. Fahrtkosten... 3 2.1

Mehr

VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT

VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Einwohnergemeinde Belp VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Der Gemeinderat Belp erlässt, gestützt auf Artikel des Personalreglements folgende VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Einleitung Unabhängig von der Formulierung

Mehr

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau Spesenreglement der Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie des Kantons Aargau 2013 Gültig für folgende Berufe: Anlagen- und Apparatebauer Automatiker Automatikmonteure Elektroniker

Mehr

1 Entschädigungsanspruch

1 Entschädigungsanspruch Satzung über die Entschädigung der Rats-, Ortsrats- und Ausschussmitglieder sowie der Ehrenbeamten und sonstigen ehrenamtlich Tätigen der Gemeinde Wennigsen (Deister) 10.30 Aufgrund der 10, 44, 71 Abs.

Mehr

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1 POLITISCHE GEMEINDE ROMANSHORN Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Die Politische Gemeinde Romanshorn (nachstehend

Mehr

Feuerschutzreglement. der. Politischen Gemeinde Aadorf

Feuerschutzreglement. der. Politischen Gemeinde Aadorf Feuerschutzreglement der Politischen Gemeinde Aadorf Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Geltungsbereich... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art. 3 Grundsatz... 3 Art. 4 Aufsicht... 3 Art. 5 Organe...

Mehr

Dienstreise - Benutzeranleitung

Dienstreise - Benutzeranleitung Dienstreise - Benutzeranleitung 2. Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Dienstreise..................................................................... 2 1.1 Reiseantrag..........................................................................2

Mehr

Reglement über die Anstellung des Stadtammanns sowie die Entschädigungen, der Mitglieder des Stadtrats der Stadt Baden

Reglement über die Anstellung des Stadtammanns sowie die Entschädigungen, der Mitglieder des Stadtrats der Stadt Baden Reglement über die Anstellung des Stadtammanns sowie die Entschädigungen, die Versicherung und die berufliche Vorsorge der Mitglieder des Stadtrats der Stadt Baden Vom 16. Oktober 2012 Kurztitel: Anstellung

Mehr

SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN. Entschädigung

SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN. Entschädigung Satzung über die Entschädigung von Feuerwehrangehörigen 37/4 SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung

Mehr

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16.

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16. E I N W O H N E R G E M E I N D E N E U H E I M Konzept über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 6. Juni 00 Der Gemeinderat Neuheim

Mehr

Reglement über die Vermietung der Festbänke

Reglement über die Vermietung der Festbänke Reglement über die Vermietung der Festbänke (Festbankreglement) der Politischen Gemeinde Schöfflisdorf vom 0. Juni 05 Präambel In diesem Reglement werden geschlechtsneutrale Formulierungen verwendet. Die

Mehr

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Richtlinien für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmensch und Umwelt. Sie ist eine wichtige Stütze der Kirchgemeinde Sursee und macht

Mehr

EINWOHNERGEMEINDELAUSEN REGLEMENT KINDER- UND JUGENDZAHNPFLEGE

EINWOHNERGEMEINDELAUSEN REGLEMENT KINDER- UND JUGENDZAHNPFLEGE EINWOHNERGEMEINDELAUSEN REGLEMENT KINDER- UND JUGENDZAHNPFLEGE Stand April 999 Die Einwohnergemeindeversammlung der Gemeinde Lausen, gestützt auf 47 Absatz Ziffer des Gemeindegesetzes vom 8. Mai 970, beschliesst:

Mehr

Entschädigungsordnung der KZV Berlin KdöR - Anlage 3 zur Satzung 1

Entschädigungsordnung der KZV Berlin KdöR - Anlage 3 zur Satzung 1 Entschädigungsordnung der KZV Berlin KdöR - Anlage 3 zur Satzung 1 5. Nachtrag zur Satzung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Berlin vom 18.3.2013 Anlage 3 Entschädigungsordnung der Kassenzahnärztlichen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE MÜHLEBERG

EINWOHNERGEMEINDE MÜHLEBERG EINWOHNERGEMEINDE MÜHLEBERG Feuerwehrreglement "Feuerwehr Regio Mühleberg-Ferenbalm" 2010 1 2 Inhalt Erster Titel: Auftrag der Feuerwehr... 3 Aufgaben... 3 Zweiter Titel: Feuerwehrpflicht... 3 Grundsatz...

Mehr

Verordnung Aus- und Weiterbildung

Verordnung Aus- und Weiterbildung Verordnung Aus- und Weiterbildung Gestützt auf den Art. 24 des geltenden Personalreglements der Gemeinde erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung. 1) I Allgemeines Bildungskosten Art. 1 1 Die Einwohnergemeinde

Mehr

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Fassung vom 7. August 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Grundsätzliches Art. 1 3 Arbeitszeit Art. 2 3 Überzeit Art. 3 4

Mehr

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010 HAUPTSATZUNG der Ortsgemeinde Merxheim vom 22.09.2010 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund der 24 und 25 Gemeindeordnung (GemO), der 7 und 8 der Landesverordnung zur Durchführung der Gemeindeordnung (GemODVO),

Mehr

Entschädigungsverordnung (EVO) für die Schulpflege der Sekundarschulgemeinde Bülach

Entschädigungsverordnung (EVO) für die Schulpflege der Sekundarschulgemeinde Bülach Entschädigungsverordnung (EVO) für die Schulpflege der Sekundarschulgemeinde Bülach Beschluss der Kreisgemeindeversammlung vom 26. November 2009 Inkrafttretung: 16. August 2010 1 Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Gemeinde Lupsingen. Personalreglement

Gemeinde Lupsingen. Personalreglement Personalreglement Inhaltsverzeichnis Geltungsbereich... Öffentlich-rechtliches Arbeitsverhältnis... Stellenplan... Anstellungsbehörde... 5 Aufsicht und Zuständigkeiten... 6 Probezeit... 7 Anerkennung des

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL GEMEINDEORDNUNG EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL GEMEINDEORDNUNG Ausgabe vom 12. Dezember 2013 Seite 2 von 13 ii Die Gemeindeversammlung - gestützt auf die 2 und 56 lit. a Gemeindegesetz vom 16. Februar 1992 1 - beschliesst:

Mehr

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Genehmigt durch die Gemeindeversammlung vom Der Gemeindeammann Der Gemeindeschreiber Genehmigt vom Gemeinderat am Vom Gemeinderat in Kraft gesetzt

Mehr

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG zwischen Einwohnergemeinde Aarau Rathausgasse 1, 5000 Aarau vertreten durch den Stadtrat (nachfolgend Stadt Aarau genannt) und Aktionärs-Gemeinde Bottenwil Gemeinderat Bottenwil,

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SUMISWALD

EINWOHNERGEMEINDE SUMISWALD EINWOHNERGEMEINDE SUMISWALD PERSONALREGLEMENT Die in diesem Reglement aus Gründen der besseren Lesbarkeit gewählte männliche Schreibform gilt selbstverständlich für beide Geschlechter. Personalreglement

Mehr

Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg

Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg Stand:1.9.2014 Merkblatt Reisekosten für Referendare Rechtsreferendare erhalten bei Vorliegen der Voraussetzungen auf Antrag Reisekosten und Trennungsgeld

Mehr

Nr. 0.04.01 Verordnung zum Personalreglement

Nr. 0.04.01 Verordnung zum Personalreglement Nr. 0.04.0 Verordnung zum Personalreglement Vom XX.XX.XXXX Verordnung zum Personalreglement Seite Nr. 0.04.0 Entwurf vom 6.5.04 INHALTSVERZEICHNIS Seite A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich B. Das

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE BARGEN BE

EINWOHNERGEMEINDE BARGEN BE EINWOHNERGEMEINDE BARGEN BE Schulzahnpflegereglement Revision vom 0. 0. 06 Einwohnergemeinde Bargen Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Bargen erlässt, gestützt auf - Art. 60 des Volksschulgesetzes

Mehr

3. Sitzung. am 29. August 2002. der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission zu Fragen des Abgeordnetenrechts

3. Sitzung. am 29. August 2002. der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission zu Fragen des Abgeordnetenrechts 3. Sitzung der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission zu Fragen des Abgeordnetenrechts am 29. August 2002 23 Die Beträge wurden mit Stand August 2003 aktualisiert. Anlage 4 Themenschwerpunkt:

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 8. U r a n t r a g betr. Zahlung von Reisekosten, Verdienstausfall und Vertretungsentschädigung

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 8. U r a n t r a g betr. Zahlung von Reisekosten, Verdienstausfall und Vertretungsentschädigung AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 8 U r a n t r a g betr. Zahlung von Reisekosten, Verdienstausfall und Vertretungsentschädigung Hannover, 9. Februar 2008 Die Landessynode wolle beschließen: Reisekosten,

Mehr

Weisungen über die Weiterbildung der Angestellten der Stadtverwaltung vom 27. März 2002 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.6 W

Weisungen über die Weiterbildung der Angestellten der Stadtverwaltung vom 27. März 2002 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.6 W Weisungen über die Weiterbildung der Angestellten der Stadtverwaltung vom 27. März 2002 (in Kraft ab 1. Januar 2002) Version: 21. Januar 2008 Inhaltsverzeichnis WEISUNGEN ÜBER DIE WEITERBILDUNG DER ANGESTELLTEN

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE KRIEGSTETTEN

EINWOHNERGEMEINDE KRIEGSTETTEN EINWOHNERGEMEINDE KRIEGSTETTEN Dienst- und Gehaltsordnung DGO Revision 2012 Die Gemeindeversammlung gestützt auf - 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz GG vom 16. Februar 1992 (BGS 131.1, GG) sowie 22 der

Mehr

Serviceseite der Reisekostenstelle

Serviceseite der Reisekostenstelle Serviceseite der Reisekostenstelle Diese Serviceseite dient zur speziellen Information der Beschäftigten und Lehrenden der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW Vorbemerkungen Hiermit soll ein

Mehr

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Bahnhofstrasse 15 6002 Luzern Telefon 041-228 51 55 Telefax 041-210 65 73 buwd@lu.ch www.lu.ch Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Mehr

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement Politische Gemeinde Warth-Weiningen Friedhof- und Bestattungsreglement INHALTSVERZEICHNIS 1. Organisation und Verwaltung Seite 2 Art. 1 Grundlagen Seite 2 Art. 2 Friedhöfe Seite 2 Art. 3 Friedhofordnungen

Mehr

Bündner Kantonaler Patentjäger - Verband. Reglement der Kommission für Aus- und Weiterbildung der Jäger (KoAWJ)

Bündner Kantonaler Patentjäger - Verband. Reglement der Kommission für Aus- und Weiterbildung der Jäger (KoAWJ) BKPJV Bündner Kantonaler Patentjäger - Verband Reglement der Kommission für Aus- und Weiterbildung der Jäger (KoAWJ) I. Allgemeines Name und Zweck Art. Die Kommission für Aus- und Weiterbildung der Jäger

Mehr

REGLEMENT DER ANSTELLUNGEN UND ENTSCHÄDIGUNGEN. (Anstellungs- und Entschädigungsreglement)

REGLEMENT DER ANSTELLUNGEN UND ENTSCHÄDIGUNGEN. (Anstellungs- und Entschädigungsreglement) REGLEMENT DER ANSTELLUNGEN UND ENTSCHÄDIGUNGEN (Anstellungs- und Entschädigungsreglement) INHALTSVERZEICHNIS A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 Geltungsbereich 2 Art des Arbeitsverhältnisses 3 Besondere Fälle

Mehr

in Wuppertal Abrechnungsverfahren

in Wuppertal Abrechnungsverfahren Abrechnungsverfahren Grundlage ist in der Regel der Mittelabruf auf dem Excel-Formular. In der Regel Erstattung von Ausgaben. Neben dem Formular (sowohl auf dem Postweg als auch per Mail) werden die Original-Belege

Mehr

E I N W O H N E R G E M E I N D E R Ö S C H E N Z. Reglement über die. Kinder- und Jugendzahnpflege

E I N W O H N E R G E M E I N D E R Ö S C H E N Z. Reglement über die. Kinder- und Jugendzahnpflege E I N W O H N E R G E M E I N D E R Ö S C H E N Z Reglement über die Kinder- und Jugendzahnpflege 1 Die Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 00 der Einwohnergemeinde Röschenz erlässt, gestützt auf Art.

Mehr

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 5. September 014 Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 014 Männliche/weibliche Schreibweise Der besseren Lesbarkeit wegen

Mehr

Personalverordnung Antrag zhd Gde.Versammlung vom 23. Juni 2009

Personalverordnung Antrag zhd Gde.Versammlung vom 23. Juni 2009 - 1 - Einwohnergemeinde 4654 Lostorf Personalverordnung Antrag zhd Gde.Versammlung vom 23. Juni 2009 Bezug zur DGO Geschlechtsneutral Gestützt auf die Bestimmungen der Dienst- und Gehaltsordnung (DGO)

Mehr

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015.

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015. Version 0./5.0.206 Geschäftsreglement I. Einleitende Bestimmungen Art. Statutarische Grundlagen Das Geschäftsreglement (nachfolgend Reglement genannt) stützt sich auf die Statuten der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Datenschutzreglement. Einwohnergemeinde Kandersteg

Datenschutzreglement. Einwohnergemeinde Kandersteg Datenschutzreglement der Einwohnergemeinde Kandersteg 01. August 2004 Mit Änderungen vom 29.11.2013 04.06.2004 Datenschutz-Reglement (DR) der Einwohnergemeinde Kandersteg Die Versammlung der Einwohnergemeinde

Mehr

Personalreglement. der. Einwohnergemeinde Frutigen

Personalreglement. der. Einwohnergemeinde Frutigen Personalreglement der Einwohnergemeinde Frutigen vom 19.04.2012 Inhaltsverzeichnis Thema Seite RECHTSVERHÄLTNIS... 3 LOHNSYSTEM... 3 LEISTUNGS- UND VERHALTENSBEURTEILUNG... 5 BESONDERE BESTIMMUNGEN...

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Organisationsreglement der Wohngenossenschaft Stampagarten in Chur. Allgemeine Grundsätze Art. Zweck und Inhalt Gestützt auf Artikel 7 Abs. 4 der Statuten ordnet das vorliegende Organisationsreglement

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland bettertogether AG Stand: Januar 2008 AGB bettertogether AG gültig ab 1.1.2008 1 Allgemeines bettertogether ist als Agentur für Öffentlichkeitsarbeit als

Mehr

Reglement über die gleitende Jahresarbeitszeit

Reglement über die gleitende Jahresarbeitszeit Reglement über die gleitende Jahresarbeitszeit vom 3. Dezember 1998 Die Gemeinderatskommission, gestützt auf 15 der Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) für das Personal der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn,

Mehr

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT GUELTIG AB xx.xx.200x Version: 31.08.2006 Muster AG / Spesenreglement Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeines 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Definition des Spesenbegriffs

Mehr

Reglement zum Personalrecht

Reglement zum Personalrecht Fassung Vernehmlassung 1 E172.316 Reglement zum Personalrecht vom Das Finanzdepartement, gestützt auf Art. 64 des Standeskommissionsbeschlusses zur Personalverordnung (StKB PeV), beschliesst: Art. 1 1

Mehr

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte.

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte. Mandatsvertrag NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftraggeber/-in NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftragnehmer/-in (nachfolgend als AN bezeichnet) NAME LIEGENSCHAFT/ORT Projekt In ROTER SCHRIFT

Mehr

Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014

Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014 Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014 02.12.2013 Reglement Wilers Energiebatze 2014 Seite 1 Inhalt 1. Ausgangslage...2 2. Förderprojekte...3 2.1 Energieberatung...3 2.2 Gebäudeausweis

Mehr

Kostenersatzpflicht. (1) Für die in 2 FwG genannten Leistungen der Feuerwehr wird Kostenersatz erhoben.

Kostenersatzpflicht. (1) Für die in 2 FwG genannten Leistungen der Feuerwehr wird Kostenersatz erhoben. K o s t e n r e g e l u n g für die Inanspruchnahme von Leistungen, Fahrzeugen und Geräten der Freiwilligen Feuerwehr Wertheim (Feuerwehrgebührensatzung) Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Personal- und Behördenreglement der Einwohnergemeinde Rünenberg

Personal- und Behördenreglement der Einwohnergemeinde Rünenberg Einwohnergemeinde Rünenberg Personal- und Behördenreglement der Einwohnergemeinde Rünenberg vom 8. Dezember 005 mit Änderungen vom 9. Juni 0 Gültig ab. Januar 006 Personal- und Behördenreglement der Einwohnergemeinde

Mehr

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich.

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Name und Sitz Art. 1 Statutenentwurf z.hd. 136. BVZ-Generalversammlung Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Zweck Art. 2 Der BVZ bezweckt die Förderung

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro, Betriebsstätte, Werksgelände,

Mehr