Unsere Bildungs- und Entwicklungsfelder im Kindergarten und ihre Umsetzung in Anlennung an den Orientierungsplan

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unsere Bildungs- und Entwicklungsfelder im Kindergarten und ihre Umsetzung in Anlennung an den Orientierungsplan"

Transkript

1 Unsere Bildungs- und Entwicklungsfelder im garten und ihre Umsetzung in Anlennung an den Orientierungsplan 1. Der Körper Alle haben die märchenhafte Kraft, sich in alles zu verwandeln, was immer sie sich wünschen. (J Cocteau) Ziele fur das Bildungs- und Entwicklungsfeld Körper: Erwerben Wissen über ihren Körper und entwickeln ein Gespür rur seine Fähigkeiten. Entwickeln ein erstes Verständnis fur die Gesunderhaltung ihres Körpers. Bauen ihre konditionellen und koordinativen Fertigkeiten und Fähigkeiten aus. Erweitern und verfeinern ihre grobmotorischen Fertigkeiten und Fähigkeiten. Erfahren ihren Körper als Darstellungs- und Ausdrucksmittel fur Kunst, Musik und Tanz Unsere Angebote für dieses Lernfeld: Wir leben in einer Gesellschaft, die in zunehmendem Maße die Tendenz zur Isolierung aufweist und in der ein gesellschaftliches Miteinander immer schwieriger zu erreichen scheint. Daher brauchen wir fur unsere dringender denn je eine persönlichkeitsbildende ganzheitliche Erziehung, die einerseits in der Lage ist, Konzentrationsfahigkeit, Leistungsvermögen und Kreativität zu fördern, aber auch das soziale Miteinander, die Verständigq.ng zwischen den Menschen positiv zu beeinflussen. Mit den beiden Medien Musik ( Musikschule, Klanggeschichten) und Bewegung (Ballschule und Bewegungserziehung) stehen hierfür zwei ideale Medien zur Verfügung, da sie in vorzüglicher Weise an die Voraussetzungen und Bedürfnisse kleiner anknüpfen, nämlich an: die Bewegungsfreude die Neugierde das Verlangen nach kreativen Betätigungsmöglichkeiten die Spielfreude und Fantasie die Experimentierfreude die emotionale Ansprechbarkeit Im Mittelpunkt jeder elementaren Musikerziehung sollte das Soziale Lernen durch Musik und Bewegung stehen. In unterschiedlichen Themenschwerpunkten, wie: Sensibilisierung der Sinne Bewegung und Tanz Stimme und Sprache Instrumentenkunde Elementares Musizieren mit elementaren Instrumenten Inhalte der Musiklehre hat das Kind in immer wieder wechselnden Aufgabenstellungen vielfä.ltigste Möglichkeiten, persönliche und soziale Lernerfahrungen zu machen. Persönliche Erfolgserlebnisse aber auch die Freude und Erfüllung, die das Kind beim Gestalten und Gelingen von Gemeinschaftsaufgaben erfahrt, fördern ein positives Selbstbild sowie die Wertschätzung fur die Gruppe.

2 Betrachtet man z. B. das gemeinsame Singen, so kann man beobachten, dass Aufmerksamkeitsund Ordnungsverhalten viel leichter in Gang gebracht werden, als durch eine rein sprachliche Aufforderung. In den Bewegungsaufgaben, die häufig mit Musik gekoppelt sind, hat das Kind einerseits die Möglichkeit zu einer kontrollierten Triebabfuhr (für seinen Bewegungstrieb) ist aber andererseits aufgefordert, mit ab seinen Sinnen auf vereinbarte Klangsignale zu reagieren. So kommen in ein und der gleichen Übung das Ausgelassensein und das Aufmerksamsein gleichermaßen zu Geltung. Das gemeinsame Musizieren auf Instrumenten erfordert von den n das Einhalten einer Ordnung. Die meisten halten diese schon deshalb gerne ein, weil sie in engem Zusammenhang mit einem reizvollen Klangerlebnis steht. Geschult wird bei dieser Betätigung auch die Fähigkeit Spannungen aushallen zu können, z. B durch rhythmische oder dynamische Entwicklungen im Musikstück, aber auch durch die Spielordnung selbst. Spannungs- und Lösungssituationen durch das Einhalten von Spielregeln selbst bewusst mitzugestalten ist für eine wichtige Erfahrung. Es wird auch lernen eine wache Beziehung zu seinen Mitspielern aufzubauen und dadurch das gemeinschaftliche Musiziererlebnis qualitativ immer weiter zu verbessern. Durch die Beschäftigung mit den Medien Musik und Bewegung werden im Kind Eigenerlebnisse und das Gefühl der Gemeinsamkeit als Erfahrungswerte verinnerlicht, die ihm zur Entwicklung einer wachen und ausgeglichenen Persönlichkeit verhelfen. 2. Die Sinne Ein Kind, das singt, ist wie das sprudelnde Wasser einer Quelle oder wie eine aufblühende Blume beim Sonnenaufgang eines schönen Frühlingsmorgen. Es singt, weil die Freude in ihm wohnt, eine unaussprechliche Freude voller Lachen und voller Gesang. (F. Maillet) Ziele für das Bildungs- und Entwicklungsfeld Sinne: Entwickeln, schärfen und schulen ihre Sinne Erlangen durch die differenzierte Entwicklung und Nutzung ihrer Sinne Orientierungs-, Gestaltungs- und Ausdrucksfahigkeit und lernen achtsam zu sein Erfahren die Leistung und Bedeutung der Sinne Nutzen all ihre Sinne, um sich die Welt anzueignen, sich in ihr zu orientieren und sie mitzugestalten Unsere Angebote für dieses Bildungs- und Entwicklungsfeld am Beispiel des Geschmacks- und Tastsinnes: Wie wird der Geschmacksinn im garten gefördert? Der Geschmackssinn kann im Freien sehr gut durch Pflanzen gefördert werden. Obst, Gemüse oder Kräuter, welches die heranwachsen sehen, bietet sich zum Probieren und zum Verzehr an. Frühstück: Die probieren das mitgebrachte Frühstück von anderen n. Somit lernen sie auch neue Speisen kennen.

3 Stuhlkreis: Ein Kind bekommt die Augen verbunden. Die Erzieherin gibt dem Kind etwas in den Mund (Obst oder Gemüse u.s.w. Nun soll es durch seinen Geschmackssinn feststellen um was es sich handelt. Anschließend darf ein anderes Kind probieren. Kochen / Backen: Während der Zubereitung von Gerichten beim Kochen und Backen dürfen die gerne naschen und probieren. Dadurch wird der Geschmacksinn geschärft. Wie wird der Tastsinn im garten gefördert und geschult? Turnen und Rhythmik: Die dürfen barfüssig über verschiedene Materialien laufen. Sie werden feststellen, das jedes Material eine andere Beschaffenheit hat. Die mit Tücher und Decken einwickeln. Damit erfolgt eine ganz körperliche Wahrnehmung. Die massieren sich gegenseitig mit Igelballen. Ein Kind darf sich in die Mitte legen und die anderen bedecken es mit Händen. Anschließend darf sich ein anderes Kind in die Mitte legen. Über den Reifen oder die Bank balancieren. Ein Kind legt sich in die Mitte und ein Tuch mit Luftballons wird über das Kind gelegt. Die anderen schwingen das Tuch auf und ab. Dasselbe kann man mit Wattebäuschen machen. Kreatives Gestalten: Die dürfen mit Fingerfarben malen. Für jedes Kind ist dies ein wunderschönes Erlebnis. Die modellieren etwas zum Thema oder nach freier Gestaltung. Sie fühlen wie etwas in ihren Händen entsteht. Freispiel: Den n steht Knete zur Verfugung. Hier können sie nach ihrer Fantasie etwas gestalten. Fühlsäckchen: Die erfühlen in einem Säckchen die Gegenstände. Mit verscwossenen Augen werden Muscheln sortiert. Fühlkästen: Die dürfen durch eine kleine Öffnung hineinfassen und erfuhlen was darin ist. Waldprojekt: Die fassen unter eine Decke und fühlen was sich darunter befindet. Die werden mit geschlossenen Augen von Baum zu Baum geführt und dürfen die Rinde befüwen. Sie merken, dass sich nicht jeder Baum gleich anfühlt. Das kann man natürlich auch mit anderen Pflanzen machen. Stuhlkreis: Die dürfen Materialien mit verbundenen Augen erfuhlen. Die gehen paarweise zusammen. Ein Kind malt dem Anderen einen Gegenstand auf den Rücken. Nun soll das andere Kind erraten was auf den Rücken gemalt worden ist. Anschließend wird gewechselt. Dies kann man auch mit kleinen Geschichten durchführen. Garten: Der Sand und andere Natunnaterialien laden zum Experimentieren ein. In der Matschecke können die mit Sand und Wasser ihrer Fantasie freien Lauf lassen.

4 3. Die Sprache Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. (1. Wittgenstein) Ziele für das Bildungs- und Entwicklungsfeld Sprache: Erweitern und verbessern ihre nonverbale und verbale Ausdrucksweise Nutzen die Sprache, um mit anderen zu kommunizieren Mit einer anderen Muttersprache erwerben sie Deutsch als Zielsprache Erfahren unterschiedliche Sprachen Unsere Angebote für dieses Bildungs- und Entwicklungsfeld : Wie wird die Sprachentwicklung im garten gefördert? Das Kind soll sich in seinen Sprachraum zuhause fühlen, d.h. es soll so reden dürfen wie es das von zuhause gewohnt ist, ob im Dialekt oder fremdländischen Sprache. Der Erzieher gibt den n Anlässe zu Gesprächen und fördert sie, damit seine natürliche Mitteilungsbedürfnis ausleben kann. Dies geschieht z.b. durch Konf1iktbewältigungen bei Streitigkeiten zwischen den n oder durch Erlebnisse, die ein Kind dem Erzieher gerne Mitteilen mochte. Zunächst ist es wichtig, dass der Erzieher Raum für Sprache bietet und ein posltives emotionales Klima schafft, das besonders beim Spracherwerb eine wesentliche Grundlage darstellt. Im alltäglichen Gruppengeschehen kann der Erzieher Raum für Sprache schaffen durch z.b. Bilderbuchbetrachtung, erzählen von Geschichten, kleine Diskussionsrunde, erzählen von Spaziergängen oder Wochenendausflügen, Fingerspiele Auszählreime, Reime und Gedichte. Diese Aktivitäten werden in unterschiedlichen Projekten angeboten z.b. StuWkreis, Freispiel, Waldprojekt oder in der Großengruppe. Eine zusätzliche Sprachfurderung erfolgt bei den Großen durch das Würzburger Trainingsprograrnm. Weitere Mittel der Sprachfurderung sind: Bewegungsspiele und Aut10ckerungsspiele. Musik und Rhythmik, Lieder und Klatschspiele. Der Umgang mit der Literatur Z.B. Bilderbücher, Geschichtsbücher und Sachbücher spielen bei der Sprachentwicklung eine wesentliche Rolle, da die eigene EmpfIndungs- und Erlebniswelt der erweitert wird und sie lernen es, sich mit Problemen anderer auseinander zu setzen und sie zu hinterfragen. Zugleich wird der Wortschatz des Kindes erweitert. Ziel des gartens ist es: Das Kind soll Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle formulieren können. Es soll Konflikte verbal lösen können. Das Kind soll Fragen und Antworten in ganzen Sätzen formulieren können. Es soll kleine Geschichten nacherzählen können. Sätze sollten grammatikalisch richtig formuliert werden. Der Wortschatz sollte Wörter beinhalten.

5 Das Kind soll die vorgegebenen Arbeitsschritte in Beschäftigungen und Projekten umsetzen können. Bildergeschichten sollen in Wörter umgesetzt werden. Aufgaben in Bewegung umsetzen können z.b. Bewegungserziehung und Rhythmik. Sprachverzögerungen sowie Sprachstörungen zu erkennen und den Eltern entsprechende Hilfe anzubieten und Fördermaßnahmen einzuleiten. Die Erzieherin steht mit hilfreichen Ratschlägen zur Seite. 4. Das Denken Das Auge schläft, bis der Geist es mit einer Frage weckt. Ziele für das Bildungs- und Entwicklungsfeld Denken Beobachten ihre Umgebung genau., stellen Vermutungen auf und überprüfen diese Erkennen Muster, Regeln und Symbole Entwickeln Mengenverhältnisse und erkennen Ziffern Stellen Fragen und suchen nach Antworten Haben Freude arn Mitdenken Unsere Angebote für dieses Bildungs- und Entwicklungsfeld: Verschiedene Tischspiele (Obstgarten, Colorama...) Bilderbuchbetrachtung Verschiedene Programme ( Zahlenland, Würzburger Sprachprogramm, Buchstabenland, Mittlerengruppe ) Projekte in den Gruppen zu bestimmten Themen 5. Gefühl und Mitgefühl Was du nicht willst, das man dir tut, dasfüg auch keinem anderen zu. Ziele für das Bildungs- und Entwicklungsfeld: Entwickeln ein Bewusstsein für die eigenen Emotionen Entwickeln einen angemessenen, sozial verträglichen Umgang mit Gefühlen Eignen sich Einfühlungsvermögen und Mitgefühl an Entwickeln Wertschätzung Entwickeln ein Gespür für positives Nichtstun Unsere Angebote für dieses Bildungs- und Entwicklungsfeld: müssen lernen mit Emotionen umzugehen und sind täglich verschiedenen Gefühlen ausgesetzt - Wut, Freude, Angst, Schmerz etc. Erst wenn ein Kind mit den eigenen Gefühlen umgehen kann, ist es in der Lage Einfuhlungsvermögen und Mitgefühl zu erlernen. Die Entwicklung zum Umgang mit Gefühlen und den sich daraus ableitenden emotionalen und sozialen Fähigkeiten werden im garten durch folgendes unterstützt:

6 Die werden angeregt, ihre Freude oder ihren Ärger, ihre Geftihle insgesamt in Bildern, Gesprächen, Rollenspielen etc. auszudrücken. Durch gemeinsame Gespräche und Bilderbücher etc. wird den n die Möglichkeit gegeben ihre GefUhle zu benennen und gemeinsam zu verarbeiten! Die lernen aufgestellte Regeln zu akzeptieren und zu lernen was die Konsequenz ihres Verhaltens ist, wenn sie sich nicht an diese halten! Durch den täglichen Umgang miteinander lernen die ihre eigenen Gefühle und die Emotionen anderer kennen, erfahren, dass es sich bei jedem einzelnen anders anfühlt und setzen sich damit auseinander! Die lernen, wie man anderen eine Freude machen kann, wie man jemanden in Not helfen kann und wie wichtig es ist, anderen zuzuhören! 6. Sinn, Werte und Religion Lasst uns aufeinander achten und uns zur Liebe und zu guten Taten anspornen. Der Waldkindergarten ist ein kommunaler garten, bei dem die religiöse Erziehung nicht im Vordergrund steht. Dies bedeutet zwar Zurückhaltung aber keine Ausklammerung zum Thema: "religiöse Traditionen und Weltanschauungen". Jede Erzieherin gewichtet theologische Themen nach ihrem Ermessen und ihrer eigenen Überzeugung. Ziele für das Bildungs- und Entwicklungsfeld: 1. wir versuchen, jedem Kind in seiner Einzigartigkeit Achtung und Verständnis entgegen zu bringen, indem wir es ermutigen selbstständig zu denken und zu handeln, wie es seinem Entwicklungsstand entspricht und es dafür zu loben. 2. wir versuchen, jedem Kind zu helfen, Schwierigkeiten zu bewältigen, indem wir gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten suchen (überlege einmal, was könntest du tun?), das Für und Wider abwägen, das Kind unterstützen etwas alleine zu wagen, um sein Selbstvertrauen zu stützen. (Probiere es einmal, wenn es nicht klappt, müssen wir weiter überlegen!) 3. wir versuchen, jedes Kind anzuregen, die Welt in der es lebt, wertzuschätzen. Das kann durch Beobachtungen und verantwortungsvollem Umgang mit Tieren und Pflanzen in unserem Garten geschehen (Käfer und Spinnen sollen am Leben bleiben, Pflanzen werden nicht zerstört) oder durch Naturerfahrungen bei Waldspaziergängen. Hierbei lassen sich vielfaltige Fragen über Zusammenhänge von UmwelteinflüssenlNatur und Mensch beantworten. 4. wir versuchen, jedem Kind zu verdeutlichen, wann und wodurch das GefUhI eines anderen verletzt wird (möchtest du, dass das Gleiche mit dir getan wird?) und wie es angemessen handeln kann, sich wieder zu versöhnen ("Entschuldigung" I "Es tut mir leid" I "Ich mache das nicht wieder". Hierbei versuchen wir erwünschtes Verhalten durch loben zu verstärken und unerwünschtes Verhalten durch konsequente Aussagen, wie: "Das möchte ich nicht" I "das war nicht nett von dir" in den Hintergrund treten zu lassen.

7 Andrea Schmidt.~ xe ~h1er NadirfltSchmidt Herr

Der Orientierungsplan

Der Orientierungsplan Der Orientierungsplan Zu den Rechten eines Kindes gehört das Recht auf Bildung und Erziehung, die Persönlichkeit, geistige, körperliche und soziale Fähigkeiten zur Entfaltung zu bringen. Partizipation,

Mehr

Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael

Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael Inhalt: 1. Einleitung 2. Zielsetzung 3. Rolle der Erzieherin als Sprachbegleiter 4. Rolle der Erzieherin als Sprachvorbild 5. Spezielle Sprachförderung

Mehr

Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten

Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten Karin Bader Die Diplom-Sozialpädagogin war vor der Eröffnung der Denk mit! Kinderbetreuungseinrichtungen beim Studentenwerk München für den Bereich Kinderbetreuung

Mehr

Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan

Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan - Der Bildungsplan in KÜRZE 1. Spiel ist nicht NUR Spiel! 2. Bildung neu denken! 3. Projektarbeit 4. Angebote und Aktivitäten 5. Die Bildungsbereiche -

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638

Mehr

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal vom Kollegium im Rahmen des IPS 6 erarbeitet Impressum: Herausgegeben und Copyright: Kindergärten Langenthal 2. Auflage August 2009

Mehr

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik BIST Mathematik AK 3 Kommunikation Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik 1 Lehrer sollen ihren SchülerInnen Gelegenheit geben, mehr zu reden! Lehrer sollen lernen, ihren SchülerInnen

Mehr

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Die Arbeit mit offenen Gruppen ist eine Antwort auf die veränderten Lebensbedingungen von Familien. Durch die heutigen Lebensverhältnisse verschwinden

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Sozialpädagogisches Konzept

Sozialpädagogisches Konzept Sozialpädagogisches Konzept Unsere Philosophie Es geht bei Erziehung und Bildung nicht darum, das Gedächtnis wie ein Fass zu füllen, sondern darum, Lichter anzuzünden, die alleine weiterbrennen können.

Mehr

Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse

Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse Berlin, 01/2013 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1. Einbeziehung des Berliner Bildungsprogramms als Hauptschwerpunkt der musikalischen

Mehr

Leistungsnachweis von D. Bosshard und R. Dudli. Modul: Didaktik von ICT Vorschule. Dozent: D. Frischknecht. Mentorin: V.

Leistungsnachweis von D. Bosshard und R. Dudli. Modul: Didaktik von ICT Vorschule. Dozent: D. Frischknecht. Mentorin: V. Leistungsnachweis von D. Bosshard und R. Dudli Modul: Didaktik von ICT Vorschule Dozent: D. Frischknecht Mentorin: V. Schmidheiny Thema Inhaltsbeschreibung Zeitplanung grob Infrastruktur Linnéa im Garten

Mehr

SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN. Elisabeth Grammel

SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN. Elisabeth Grammel SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN Elisabeth Grammel Inhalte der zwei Abende Wie man eine neue Sprache erwirbt Sensibler Umgang mit Sprache(n) Inhalte eines Sprachtrainings

Mehr

Herzlich Willkommen (Schul-)Stress!!?? Hilfe für Eltern und Kinder

Herzlich Willkommen (Schul-)Stress!!?? Hilfe für Eltern und Kinder Herzlich Willkommen (Schul-)Stress!!?? Hilfe für Eltern und Kinder Ein Vortrag von Beatrix Herr und Karl Semelka Die Themen Ursachen und Hintergründe von (Schul-) Stress in den Familien Die positive Wirkung

Mehr

Materialien: Stühle (in Anzahl der Kinder minus einem Stuhl)

Materialien: Stühle (in Anzahl der Kinder minus einem Stuhl) 1.3 Hatschi-Patschi Alle Kinder sitzen im Stuhlkreis. Jedoch gibt es einen Stuhl weniger als Mitspieler da sind. Ein freiwilliges Kind verlässt den Raum. Alle anderen Kinder bestimmen jetzt ein Kind aus

Mehr

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481 1 2 3 4 5 Allgemeine Themen: Zeit Vortrag/ Partnerwunsch und Single - Falle für Singles und immer noch Ledige Selbstbild; Selbstwert, Selbstannahme Der Einfluss des SW- Gefühl auf das tägliche Leben mit

Mehr

aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik

aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik Lehrgangs-Veranstaltungsnummer: 152634_SBS aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik aim-zertifikatslehrgang für pädagogische Fachkräfte Zielgruppe Frühpädagogische Fachkräfte,

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Sinn und Zweck Die Spielgruppe WaldFee ist eine Einzelfirma, die einmal pro Woche 4 Stunden lang, bei jedem Wetter in der Natur die Wiesen, Bäche und vor allem den Wald erkundet (ausser extreme Verhältnisse,

Mehr

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe Zwerge a) Die Kinder in der Zwergengruppe In der Zwergengruppe spielen Kinder, im Alter zwischen vier und sechs Jahren zusammen. Die altersgleiche Gruppe ermöglicht auch dieser Gruppe durch das tägliche

Mehr

Unser pädagogisches Konzept

Unser pädagogisches Konzept Unser pädagogisches Konzept Wenn du mit anderen ein Schiff bauen willst, so beginne nicht, mit ihnen Holz zu sammeln, sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem großen weiten Meer. (Antoine de Saint-Exupéry)

Mehr

Selbst- und Sozialkompetenz bei Lehrern und Schülern

Selbst- und Sozialkompetenz bei Lehrern und Schülern Staatliches Studienseminar GHS Simmern Selbst- und Sozialkompetenz bei Lehrern und Schülern Was bedeutet Soziales Lernen? Soziales Lernen bedeutet für die SchülerInnen in verschiedenen sozialen Formen

Mehr

Gemeinschaftsarbeit: Je drei Kinder sammeln eine Farbe, gemeinsam wird ein Bild gelegt

Gemeinschaftsarbeit: Je drei Kinder sammeln eine Farbe, gemeinsam wird ein Bild gelegt 7. Bildungsziele 7.1. Natur- Wissenschaft, Natur- Liebe Gemeinschaftsarbeit: Je drei Kinder sammeln eine Farbe, gemeinsam wird ein Bild gelegt Wälder und Wiesen sind voller Leben, eine wunderbare, vielfältige

Mehr

SPIELE MIT DEM SCHWUNGTUCH "WIR HALTEN ZUSAMMEN"

SPIELE MIT DEM SCHWUNGTUCH WIR HALTEN ZUSAMMEN SPIELE MIT DEM SCHWUNGTUCH "WIR HALTEN ZUSAMMEN" Autor: Christina Nicholas 2014 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Spiele mit dem Schwungtuch o Das Schwungtuch als Sportgerät Spiele zur Förderung des sozialen

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011 Eltern in Trennung und Streit - Kinder in Not Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang Düsseldorf, 19.-20. September Herzlich willkommen! Jessika Kuehn-Velten Ärztliche

Mehr

Rahmenplan für Dezember 10 und Januar 11

Rahmenplan für Dezember 10 und Januar 11 Rahmenplan für Dezember 10 und Januar 11 1. Sprachliche Bildung und Förderung: Gespräche: Geschichte: Fingerspiel: Gedicht: - Grönland/ Alaska - fünf Kontinente - Die Arktis - Österreich - Weihnachtsferien,

Mehr

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen Qualitätsbereich Mahlzeiten und Essen 1. Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen / Innenbereich Für die Kinder stehen in jeder Gruppe und in der Küche der Körpergröße entsprechende

Mehr

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Lehrplan Vorbereitungskurs im Rahmen des einjährigen beruflichen Vorpraktikums in der Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher/ zur Staatlich anerkannten Erzieherin Akademie für Erzieher und Erzieherinnen

Mehr

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern In der Froschgruppe bei den U3 Kindern Kommunaler Kindergarten Schulstrasse 2 33161 Hövelhof 05257/5009-710 kiga.schulstrasse@hoevelhof.de Die U3 Gruppe Mit in Krafttreten des KiBiz soll die Kleinstkindbetreuung

Mehr

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Träger: Katholische Kirchengemeinde St. Katharina Der Wolfegger Kindergarten St. Theresia gehört als sechsgruppige Kindertagesstätte zu den größten seiner

Mehr

Interkulturelle Sensibilisierung

Interkulturelle Sensibilisierung 1 REFERENTIN: Dipl. MSc. Christine Evina Geboren in Kamerun Leitungsteam Ce-Connect Vielfalt ist eine Grundstruktur allen Lebens. 2 Übersicht Begrüßung Einleitung - Vorstellungsrunde Demo: Kritiken, Problempunkte,

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

Kochen und Backen 4.- 9. Klasse

Kochen und Backen 4.- 9. Klasse Blockflöte 2.- 6. Klasse Gemeinsames Flötenspiel Kochen und Backen 4.- 9. Klasse Wir treffen uns 3x für 3 Stunden (4 Lektionen) in der Schulküche Hirschhorn, wir kochen/backen und essen gemeinsam. Wahlfach

Mehr

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Mein Verhalten hat immer eine Wirkung bei anderen Menschen, selbst wenn ich ganz konkret versuche nichts zu tun oder zu sagen. Dann

Mehr

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN In der Zeit von 6.30 7.30 finden sich alle Kinder mit einer Pädagogin im Erdgeschoß im Raum 1 ein o In dieser Zeit werden bereits Freundschaften mit Kindern aus beiden Ebenen

Mehr

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben.

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben. Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik Ihr Kind greift kleine Gegenstände sicher. schneidet einfache Formen aus. hält einen Stift, malt damit und fährt Linien nach. visuelle Wahrnehmung unterscheidet Formen

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 -

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Sind so kleine Hände winz ge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen die zerbrechen dann. Sind so kleine Füße mit so kleinen Zeh n. Darf man nie drauftret n könn sie sonst

Mehr

Elementare Musikpädagogik

Elementare Musikpädagogik Elementare Musikpädagogik Musik von Anfang an Eltern-Kind-Gruppe für Kinder bis 4 Jahre Musikalische Früherziehung für Kinder von 4 bis 6 Jahren Orff-Spielkreis für Kinder von 6 bis 8 Jahren Trommelspielkreis

Mehr

Sicher und zuvorkommend mit anderen Menschen umgehen! Sich in einer Fremdsprache unterhalten können!

Sicher und zuvorkommend mit anderen Menschen umgehen! Sich in einer Fremdsprache unterhalten können! Frage dich selbst, informiere und orientiere dich! Lege das Blatt mit Deinen Fähigkeiten daneben und schaue immer mal wieder nach, ob die Antworten stimmen.. Wo möchtest du arbeiten? Im Büro, in der Werkstatt,

Mehr

Venus Kosmetik Silvia Hinterseer Beratung Behandlung Verkauf

Venus Kosmetik Silvia Hinterseer Beratung Behandlung Verkauf Venus Kosmetik Silvia Hinterseer Beratung Behandlung Verkauf Einfach wohlfühlen! Venus Kosmetik Silvia Hinterseer, Zürcherstrasse 9, CH-4332 Stein AG, 079 455 79 61, info@venuskosmetik.ch, www.venuskosmetik.ch

Mehr

Ergänzung Konzeption Krippe

Ergänzung Konzeption Krippe Konzeption Kindergarten Vordorf Ergänzung Konzeption Krippe Rahmenbedingungen In unserer Krippe stehen in einer altersgemischten Gruppe bis zu 15 Plätze für Kinder bis 3 Jahre zur Verfügung. Die Gruppe

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Mehr MUT und Selbstvertrauen für Ihr Kind

Mehr MUT und Selbstvertrauen für Ihr Kind 1 Mehr MUT und Selbstvertrauen für Ihr Kind Wohl alle Eltern wünschen sich mutige und selbstbewusste Kinder, die ihre Bedürfnisse ohne Angst äußern oder schwache Kinder unterstützen. Kinder, die sich selbst

Mehr

Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10

Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10 Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10 September/ Oktober 09 1. Kapitel Das Zusammenwachsen der Gruppe und die Einführung in unser Jahresthema Das neue Kindergartenjahr ist nun gar nicht

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg Konzept der Krippe Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 / Kirchstr. 3 Fon: 05502-747 Krippe: 05502-911741 Mail : KTS.Pastorenberg.Dransfeld@evlka.de 37127 Dransfeld

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Ausgabe Juli 2008 Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Sommer, Sonne, Sonnenschein. bedeutet auch, dass dieses Kindergartenjahr langsam zu Ende geht. Die Kindergartenkinder sind

Mehr

Was ist Kindergarten plus?

Was ist Kindergarten plus? Was ist Kindergarten plus? Kindergarten plus ist ein Bildungsund Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und bundesweit erfolgreich.

Mehr

KOMMUNIKATIONSTIPPS. Wie Sie beruflich professionell kommunizieren

KOMMUNIKATIONSTIPPS. Wie Sie beruflich professionell kommunizieren KOMMUNIKATIONSTIPPS Wie Sie beruflich professionell kommunizieren Bewusst kommunizieren Unmissverständlich kommunizieren Partnerorientiert kommunizieren Auf Vorurteile achten Beziehungen kommunikativ gestalten

Mehr

Sprachkonzept der Kita Seeveufer in Jesteburg

Sprachkonzept der Kita Seeveufer in Jesteburg Sprachkonzept der Kita Seeveufer in Jesteburg Stand: Januar 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1. Sprache als Schlüsselqualifikation um die Welt zu erfahren 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Voraussetzungen zum Spracherwerb

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Allgemeine Information Der Friedrich-Fröbel-Kindergarten wurde im Januar 1994 eröffnet, ist eine städtische Einrichtung und bietet 125 Kindern zwischen drei

Mehr

Pädagogische Konzeption

Pädagogische Konzeption Pädagogische Konzeption Die Tatsache, dass kleine Kinder unter drei Jahren zu Hause aufwachsen, ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Die Lebensbedingungen innerhalb und außerhalb der Familien verändern

Mehr

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G SPS-COACHING 1 SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G vgl: Tatsachenforschungsprojekt PH Linz-Bund Steuerungsgruppe: Dr.Ganglmair Peter, Pflüglmayr Anneliese, Prammer-Semmler Eva, Schoeller Heidemarie

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr Meine Lernziele für das 4. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1 000 000 vergleichen und runden. Ich rechne schnell und sicher im Kopf. Ich kann schriftlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Organisatorisches Seite 3. AG-Plan Seite 4. AG Welt der Wunder Seite 5 mit Frau Hofmann

Inhaltsverzeichnis. Organisatorisches Seite 3. AG-Plan Seite 4. AG Welt der Wunder Seite 5 mit Frau Hofmann ^y Inhaltsverzeichnis Organisatorisches Seite 3 AG-Plan Seite 4 AG Welt der Wunder Seite 5 mit Frau Hofmann AG Kleine Schauspieler ganz groß Seite 7 mit Frau Kuthe AG Computerkurs Seite 9 mit Herrn Walter

Mehr

Koedukativer Sportunterricht

Koedukativer Sportunterricht Koedukativer Sportunterricht Grundsätze und Beispiele geschlechterbewussten Unterrichtens Helmut Schmerbitz Wolfgang Seidensticker Die hier dargestellten Ausführungen finden sich z.t. in ausführlicher

Mehr

Manon Sander. Kochen und Backen. mit Kindern. Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten

Manon Sander. Kochen und Backen. mit Kindern. Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten Manon Sander Kochen und Backen mit Kindern Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten Kochen und Backen mit Kindern 1. Auflage 2014 Oberstebrink by Körner Medien UG, München Alle Rechte

Mehr

Frühmusikalisches Angebot bei den Wichteln

Frühmusikalisches Angebot bei den Wichteln Frühmusikalisches Angebot bei den Wichteln Das Frühmusikalische Angebot schließt an die Leitsätze der Wichtel an. Es wird auf Folgendes Wert gelegt: keine Verschulung die Kinder dort abholen, wo sie stehen

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Eine Reise in unsere Welt

Eine Reise in unsere Welt Eine Reise in unsere Welt Auf den Spuren von Spiel und Therapie Das Therapiekonzept der Voiswinkeler Wichtel 1 Übersicht: 1.) Eine Reise nach Burg Schreckenstein 2.) Beziehung 3.) Spiel 4.) Wahrnehmung/Bewegung

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Kommunikationstraining mit Gebärdensprache. von Mag. Andreas Reinelt Sign

Kommunikationstraining mit Gebärdensprache. von Mag. Andreas Reinelt Sign Kommunikationstraining mit Gebärdensprache von Mag. Andreas Reinelt Sign Andreas Reinelt Geschäftsführer Schnittstelle Land Tirol und Eltern Spezialisiert auf Kommunikation und ganzheitliche Pädagogik

Mehr

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Wir begleiten unsere Kinder auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit und gehen jeden Umweg mit! Wir wollen die Kinder mit bestmöglicher Förderung auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit

Mehr

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum)

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel (Julias Notizen) TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Glück: Akzeptanz, so wie ich bin ( Ich bin gut so

Mehr

KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß

KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß Christine Zetzmann KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß Die bayerischen Kinderturner leisten die Grundlagen für alle Sportarten und für das Lernen Kinderturnen ist wichtig, hält fit und macht Spaß

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

element-i Ernährungs-Konzept

element-i Ernährungs-Konzept element-i Ernährungs-Konzept für Kinderhäuser in Geschäftsführung der Konzept-e für Kindertagesstätten ggmbh Vorwort Gesunde Ernährung ist elementarer Bestandteil einer gesunden Lebenserhaltung und daher

Mehr

SOUVERÄNITÄT. Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation.

SOUVERÄNITÄT. Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation. SOUVERÄNITÄT Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation. Gerade in schwierigen Gesprächssituationen entfalten sich von Zeit zu Zeit die Schattenseiten unseres Denkens und Handelns.

Mehr

Bewegte Brücken bauen zu Menschen mit Demenzerkrankung. mit dem Konzept der Motogeragogik

Bewegte Brücken bauen zu Menschen mit Demenzerkrankung. mit dem Konzept der Motogeragogik Bewegte Brücken bauen zu Menschen mit Demenzerkrankung mit dem Konzept der Motogeragogik = Psychomotorische Entwicklungsbegleitung für Senioren und hochbetagte Menschen.wie man mit und durch Bewegung noch

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Grundzüge sonderpädagogischer Förderung

Grundzüge sonderpädagogischer Förderung Grundzüge sonderpädagogischer Förderung Der Schüler mit seinem Förderbedarf ist Ausgangspunkt jeglicher Förderung Lernen ist ein - aktiver - selbst konstruierter - selbst verantworteter Prozess, - in dem

Mehr

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch!

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! zusammengestellt von Referentin Bettina Dörr Diplom-Ökotrophologin Grundsätze für ein optimales Familienessen Den richtigen Kurs halten Als Eltern

Mehr

Kita Farbtupf, Eichtalstrasse 51, 8634 Hombrechtikon. Waldkonzept 2014. Waldkonzept/ Kita Farbtupf 2014 1

Kita Farbtupf, Eichtalstrasse 51, 8634 Hombrechtikon. Waldkonzept 2014. Waldkonzept/ Kita Farbtupf 2014 1 Kita Farbtupf, Eichtalstrasse 51, 8634 Hombrechtikon Waldkonzept 2014 Waldkonzept/ Kita Farbtupf 2014 1 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck Seite 3 Ziele Rahmenbedingungen Seite 4 Welche Kinder kommen mit?

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Priv. Kinderkrippe Mondscheinland Pädagogisches Konzept Teresa Metz & Dayana Metz Stand 13.09.2015 Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Unser Bild vom Kind... 2 3 Betreuungsplätze... 3 4 Betreuungszeiten... 3 5

Mehr

Das Führungsplanspiel

Das Führungsplanspiel Diagnostik Training Systeme Das Führungsplanspiel Das Führungsplanspiel ist ein Verfahren, in dem Teilnehmer ihre Führungskompetenzen in simulierten, herausfordernden praxisrelevanten Führungssituationen

Mehr

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort 2. Der Träger der Kindertagesstätte 3. Unser christliches Menschenbild 4. Unsere Sichtweise vom Kind 5. Unsere

Mehr

LEITFADEN ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG

LEITFADEN ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG LEITFADEN DER ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG FÜR DIE KINDERTAGESEINRICHTUNGEN DER GEMEINDE SCHWAIKHEIM Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort S. 3 2. Alltagsintegrierte Sprachförderung S. 4 3. Grundsätze der

Mehr

Ausschreibung: Soziale Kompetenz fördern, warum macht das Sinn?

Ausschreibung: Soziale Kompetenz fördern, warum macht das Sinn? Ausschreibung: Soziale Kompetenz fördern, warum macht das Sinn? Die soziale Kompetenz ist eine Schlüsselkompetenz, von der häufig erwartet wird, dass sie sich nebenbei und von ganz alleine entwickelt...

Mehr

Psychologische Sitzungen. Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens:

Psychologische Sitzungen. Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens: Psychologische Sitzungen Kognitive Förderung bei Lernstörungen: Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens: Basisfertigkeiten: grundlegende Fertigkeiten wie z.b. die räumliche und

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Unser Leitbild: Das Kind steht im Mittelpunkt Das positive Selbstwertgefühl der Kinder wird gestärkt

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Vortrag. Wenn das Unbeschreibliche geschieht. Wie Notfallpädagogik psychotraumatisierten Kindern helfen kann von Bernd Ruf

Vortrag. Wenn das Unbeschreibliche geschieht. Wie Notfallpädagogik psychotraumatisierten Kindern helfen kann von Bernd Ruf Vortrag Wenn das Unbeschreibliche geschieht. Wie Notfallpädagogik psychotraumatisierten Kindern helfen kann von Bernd Ruf Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.v. Rückführaktion August 2006 China

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr