Geographie 10. Gymnasium Thüringen TERRA. Lösungen ISBN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geographie 10. Gymnasium Thüringen TERRA. Lösungen ISBN 978-3-623-28665-5"

Transkript

1 Geographie 10 Gymnasium Thüringen TERRA Lösungen ISBN DO0A28665_Umschlag.indd :05:09

2 Inhalt Autoren: Grafiken: Redaktion: Layout-Konzept: Einband-Design: DTP / Satz: Dr. Egbert Brodengeier, Lichtenberg; Delia Dombrowski, Dresden; Kathrin Eger, Leipzig; Dr. Frieder Glanz, Dresden; Maik Jährig, Oderwitz; Jens Joachim, Leipzig; Peter Köhler, Klettbach; Bodo Lehnig, Großdubrau; Helmut Obermann, Ettlingen; Sebastian Pungel, Bonn; Dr. Simone Volkmann, Großröhrsdorf Rudolf Hungreder, Leinfelden- Echterdingen; Wolfgang Schaar, Grafing; Ursula Wedde, Göppingen Ilke Büchler Barbara Bremen, Erfurt pandesign, Büro für visuelle Kommunikation, Karlsruhe dmz, Gotha Von der Natur- zur Kulturlandschaft A 1 Konventionelle und ökölogische Landwirtschaft A 2 Von der Landschaft zum Landschaftsmodell A 3 Luftdruck und Wind A 4 Wie Wolken entstehen A 5 Zyklonen bestimmen unser Wetter A 6 Wetterkarten A 7 1. Auflage A / Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu 52 a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung eingescannt und in ein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen. Fotomechanische Wiedergabe nur mit Genehmigung des Verlages. Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Alle Rechte vorbehalten Vom Gestein zum Boden A 8 Boden untersuchen A 9 Eingriffe in den Naturraum durch Bergbau A 10 Hochwasser / Hochwasserschutz A 11 Arbeit mit einem Flächennutzungsplan Erfurt A 12 Nationalparks in Europa A 13 Verkehrsprojekte Deutsche Einheit A 14

3 Von der Natur- zur Kulturlandschaft Erkläre, wie sich der Rhein bei Rheinhausen verändert hat. Interpretiere dazu die Karte. Der Rhein bei Rheinhausen wurde begradigt. Dazu wurden der Mäander durchstoßen und die Ufer des neuen Flusslaufes befestigt. Der ursprüngliche Flussverlauf ist noch in Form der Altarme zu sehen. Die errichteten infrastrukturellen Einrichtungen werden jetzt durch Deiche geschützt. Diese wurden so angelegt, dass in der Rheinaue noch Auenwälder existieren können die bei Hochwasser als Ausgleichsraum dienen. Insgesamt hat sich allerdings der Rhein von einen naturnahen Gewässer zu einem naturfernen Fluss also einer Kulturlandschaft entwickelt. Beurteile die Situation der Biotope in Deutschland Die Biotope in Deutschland waren 2006 zu fast 75% gefährdet. Etwa die Hälfte davon ist sehr stark bedroht. Schülermeinung: z.b.: Dies ist eine alarmierende Situation. Quelle: nach: Riecken, U., Finck, P., Raths, U., Schröder, E. & Ssymank, A.: Rote Liste der gefährdeten Biotoptypen Deutschlands. Zweite fortgeschriebene Fassung 2006, Naturschutz und Biologische Vielfalt 34, Umweltbundesamt, Pressestelle 2009 Wenn ein großer Teil unserer schützenswerten Umwelt bedroht ist muss gehandelt werden. Es müssen weitere Gebiete geschützt und die Schutzmaßnahmen verstärkt werden. Geographie 10 Gymnasium Thüringen A 1/1 L Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2010.

4 Von der Natur- zur Kulturlandschaft a) Beschreibe die Entwicklung der Flächenanteile (in %) streng geschützter Gebiete in Deutschland für die Jahre 2002 bis Beschreibe dabei auch die Entwicklung in den einzelnen Bundesländern. b) Bewerte die Entwicklung. a) Die Flächenanteile der streng geschützten Gebiete haben sich von 2002 bis 2007 in allen Bundesländern erhöht. Die Anteile streng geschützter Gebiete sind in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Allerdings ist der Gesamtanteil von weniger als 9% bis Quelle: Umweltbundesamt, Pressestelle 2009 zu knapp über 2% insgesamt gering. b) Diese Entwicklung ist insgesamt positiv einzuschätzen. Allerdings kann man im Hinblick auf den immer noch geringen Anteil der Biotope nicht zufrieden sein. Die Anstrengungen zum Schutz von naturnahen Landschaften müssen verstärkt bzw. es müssen weitere Kulturlandschaften zu naturnahen Landschaften verändert werden. A 1/2 L

5 Konventionelle und ökölogische Landwirtschaft Vergleiche die konventionelle und ökologische Landwirtschaft miteinander. Nutze dazu das Schülerbuch. 1. Schritt. Vergleichsobjekte auswählen. Prüfe ob die 3 Informationsquellen für den Vergleich der konventionellen und ökologischen Landwirtschaft geeignet sind. Begründe deine Entscheidung. konventionelle Landwirtschaft ökologische Landwirtschaft Betriebe Fläche ha Anteile in Thüringen konventionelle und ökologische Landwirtschaft in Thüringen 2008 konventionelle Landwirtschaft ökologische Landwirtschaft geeignet x ungeeignet x geeignet ungeeignet geeignet x ungeeignet Es ist nicht erkennbar, wofür Durch konkrete Zahlen wird ein Der Einsatz von Maschinen die Anteile stehen. Vergleich möglich. erfolgt in beiden Formen. 2. Schritt: Vergleichskriterien festlegen. Wähle Vergleichskriterien aus und trage diese in die Tabelle ein. 3. Schritt: Merkmale gegenüberstellen und Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausfinden. Notiere die Merkmale der konventionellen und ökologischen Landwirtschaft in der Tabelle und unterstreiche die Gemeinsamkeiten. Vergleichskriterien konventionelle Landwirtschaft ökologische Landwirtschaft Erträge höher niedriger Düngung Bodenbearbeitung Grad der Umweltbelastung gezielter Einsatz chemischer Düngung zunehmend umweltschonend (z.b. pfluglos) Die ökologischen Erfordernisse werden stärker beachtet ausschließlich mit natürlichen Mitteln aus dem Kreislauf des Betriebes schonend Die Ökologie steht im Mittelpunkt dieser Wirtschaftsweise, umweltschonend Kreislauf im Betrieb weitgehend offen in sich geschlossen Personalaufwand geringer höher Ausgaben für den Pflanzenschutz sehr hoch gering (hoher Personalaufwand) Produktpreis Niedriger höher 4. Schritt: Beziehungen herstellen und Ergebnis formulieren. Begründe, warum in beiden Formen der Landwirtschaft der Umweltschutz eine wichtige Rolle spielt. Durch das zunehmend umwelt- und gesundheitsbewusste Verbraucherverhalten wird der Umweltschutz auch bei konventionellen Betrieben möglich, wie z.b. beim integrierten Pflanzenbau. Gleichzeitig verbessert sich die Technik der Bodenbearbeitung und es wird nachhaltiger gewirtschaftet. Im ökologischen Landbau steht die Ökologie im Mittelpunkt der Wirtschaftsweise. A 2 L

6 Von der Landschaft zum Landschaftsmodell a) Ordne die folgenden Landschaftsmerkmale den Landschaftskomponenten richtig zu. Verbinde je ein Merkmal durch einen Pfeil im Blockbild. Sandstein, Flusstal, nährstoffreich, hohe Luftfeuchte, Fluss, Mischwald, Jahresniederschlag 600mm, Humusschicht, flache Hangneigung, temperaturabhängige Jahreszeiten, Wiese, gut durchfeuchtet, widerstandsfähiges Gestein, Fische, Grundwasser, steil anstehender Fels, Oberflächenabfluss Relief Flusstal flache Hangneigung steil anstehender Fels Klima temperaturabhängige Jahreszeiten hohe Luftfeuchte Jahresniederschlag 600mm Bios Mischwald Wiese Fische Wasser Fluss Grundwasser Oberflächenabfluss Boden nährstoffreich Humusschicht gut durchfeuchtet Geologischer Anbau Sandstein widerstandsfähiges Gestein b) Warum kann vom Klima kein Pfeil in das Blockbild gezogen werden? Begründe. Ein Foto oder eine andere Abbildung zeigt nur eine Momentaufnahme. Unter dem Klima versteht man aber den berechneten Durchschnitt aller Wettererscheinungen über einen langen Zeitraum hinweg. Veränderungen einer Landschaftskomponente können zu Veränderungen weiterer Komponenten führen. Beschreibe mögliche Zusammenhänge. a) Welche Auswirkungen haben abnehmende Niederschläge auf den Boden und die Vegetation? Verringerte Niederschläge führen zu einer verminderten Durchfeuchtung des Bodens. Dieser trocknet schneller aus, was zu vermindertem Pflanzenwachstum führt, evtl. auch zum Absterben von Pflanzenteilen. b) Der Mensch rodet großflächig die natürlichen Wälder. Welche Komponenten sind dann von möglichen Veränderungen betroffen? Wähle aus! Boden: Gefahr der Austrocknung durch direkte Sonneneinstrahlung, erhöhte Erosion durch mangelnde Bedeckung Wasser: erhöhter Oberflächenabfluss durch verringerte Speichermöglichkeit Modell der Landschaft Relief: Veränderungen durch verstärkte Erosion Klima: Verringerung der Luftfeuchte, Rückgang der Niederschläge, Erhöhung der Temperatur A 3 L

7 Luftdruck und Wind Beobachtung: Durchführung: Fülle ein Glas mit Wasser und decke ein Stück Papier darüber. Drehe Glas und Papier mit beiden Händen um. Beim Abdecken sollte die Hand das Papier an den Glasrand drücken. Nach dem Umdrehen des Glases fällt das Papier nicht ab. Das Wasser bleibt im Gefäß, obwohl die Öffnung des Glases nach unten zeigt. Erklärung: Der Luftdruck wirkt nach allen Seiten. Diese Kraft ist größer als die Gewichtskraft des Wassers in dem Versuch. Das Papier wird von dem Luftdruck gegen das mit dem Wasser gefüllte Glas gedrückt, so dass nichts auslaufen kann. a) Trage in die Küstenlandschaften die Lage der Druckgebiete bei Tag und Nacht ein. b) Zeichne in die Skizzen die unterschiedlichen Luftzirkulationen mit farbigen Pfeilen ein und beschrifte sie mit den Begriffen Landwind und Seewind. c) Beschreibe die Entstehung des Land- und Seewindes. Begründe die dabei auftretende Windrichtung. Am Tag erwärmt sich das Festland schneller als das Meer. Die erwärmte Luft steigt nach oben und verursacht ein Nachströmen der Luft vom Meer. In der Nacht kehrt sich dieser Kreislauf um, denn das Meer speichert länger als das Land die Wärme. Die dort aufsteigende wärmere Luft ver- Erkläre, welche Rolle der Luftdruck bei folgenden Situationen spielt. ursacht ein Nachströmen der Luft vom Festland. Der Versuch von Guericke 1657 Bergsteiger mit Sauerstoffgerät in 7000m Höhe Im Innenraum eines Flugzeuges in 7000m Höhe Der Luftdruck außerhalb der Der Sauerstoffgehalt der Luft Druck, Temperatur und die Kugeln ist so groß, dass sich nimmt mit der Höhe ab. Er deckt Luftzusammensetzung müssen die luftleeren Halbkugeln nicht im Hochgebirge kaum mehr den so reguliert werden, dass sie trennen lassen. Bedarf des Körpers. der am Boden ähneln. A 4 L

8 Wie Wolken entstehen Am Boden wird die Temperatur einer Luftmasse mit 20 C und einer absoluten Luftfeuchtigkeit von 12,7g/cm³ gemessen. Untersuche, was passieren kann, wenn diese erwärmte Luft aufsteigt: a) Lies für die in der Tabelle angegebenen Temperaturen die maximale Feuchte (m.f.) der Luft aus der Taupunktkurve ab und trage sie ein. b) Berechne jeweils die relative Luftfeuchtigkeit (R.F.). a.f. in g/cm³ 12,7 T in C m.f. in g/cm³ 17,3 16,1 15,1 14,4 13,4 12,7 R.F. in % 73,4 78,8 84,1 88,2 94,8 100 c) Zeichne mit den errechneten Werten die Zustandskurve in das Diagramm auf dem Foto ein. d) Wie verändert sich die relative Luftfeuchtigkeit in Abhängigkeit von der Temperatur? Notiere deine Erkenntnis. Die relative Luftfeuchtigkeit nimmt mit der Höhe zu, erreicht bei 100% das Kondensationsniveau und die Wolkenbildung setzt ein. a) Skizziere die Wolkenarten, markiere das Kondensationsniveau und mit einem Pfeil die Luftbewegung. b) Vervollständige die Tabelle stichpunktartig. Wolkenart/ Skizze Entstehungsprozesse Niederschläge Haufenwolken Erdboden Schichtwolken Erdboden starke Erwärmung der Erdoberfläche und der darüber liegenden Luft Aufsteigen der Luft schnelle Abkühlung der Luft bis zum Taupunkt Kondensation des Wasserdampfes und Bildung von Wolkentürmen Aufgleiten wärmerer und feuchter Luftmassen auf kältere Luft Kondensation in großer Höhe und Bildung von Federwolken Bildung tiefer Schichtwolken bei weiterem Aufgleiten der Luftmassen Möglichkeit von Gewittern und Starkregen bzw. Graupel und Hagel lang anhaltender, ergiebig gleichmäßiger Niederschlag (Regen oder Schnee) möglich A 5 L

9 Zyklonen bestimmen unser Wetter Schematisches Profil und Wettererscheinungen einer ideal ausgebildeten Zyklone. a) Ergänze in der Abbildung folgende Begriffe: 2 x Kaltluft, Warmluft b) Vervollständige die Angaben in der Tabelle. nach der Kaltfront Kaltfront Warmsektor Warmfront vor der Warmfront Vorgänge in der Luft Vorstoß kalter Luftmassen massiver Aufstieg von Luftmassen mit hochreichender Turbulenz zur Warmfront: Aufgleiten; zur Kaltfront: Abgleiten Aufsteigen (labiles Aufgleiten) Aufgleiten von warmer Luft (Advektion) in der Höhe Wolken verschiedene Quellwolken (Cumulus humilis, mediocris oder congestus) Haufenwolken (Cumulonimbus, teilweise Nimbostratus) Wolkenauflösung, vereinzelt Stratocumulus und Altocumulus Altostratus entwickelt sich zu Nimbostratus Hohe Wolken(Cirrus) werden zu Cirrostratus und Altostratus Temperatur sinkend stark sinkend steigend oder konstant steigend sinkend Luftdruck steigend steigend fallend fallend konstant, später fallend Niederschläge Wetterbesserung, vereinzelte Niederschläge bis keine Niederschläge starker Niederschlag, z.t. mit Gewitter kein Niederschlag Niederschlag (Landregen) keine Niederschläge Zeichne das Entwicklungsstadium einer Zyklone in eine Wetterkartendarstellung um. A 6 L

10 Wetterkarten Wie erstelle ich einen Wetterbericht? 1. Schritt: Beschreibe die Wetterlage. Durch welche Druckgebiete und Luftmassen wird der Großraum beeinflusst? 2. Schritt: Beschreibe die Wetterelemente Niederschlag, Bewölkung, Temperatur und Wind zum jetzigen Zeitpunkt für die Station oder die Region 3. Schritt: Beschreibe die Wetterelemente für die nächsten Tage für die Station oder die Region Erstelle einen Wetterbericht für Berlin. Zu deiner Hilfe ist der erste Teil als Lückentext gestaltet. Ergänze ihn und beende den Wetterbericht nach der vorgegebenen Schrittfolge. Das Wetter Mittel- und Westeuropas wird von einer Zyklone bestimmt. Der am Morgen einsetzende Regen wird den ganzen Tag anhalten. Erst am späten Abend wird die dichte Bewölkung auflockern. Dann lassen auch die Niederschläge nach. Der Wind weht schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen. Die Temperaturen werden am Tage auf nur etwa 17 C ansteigen. In den nächsten zwei Tagen wird das Tiefdruckgebiet weiter ostwärts ziehen und unbeständiges Wetter bringen. Die Temperaturen werden für die Jahreszeit zu kalt sein. Erst danach wird wieder mit höheren Temperaturen und Sonnenschein zu rechnen sein. A 7 L

11 Vom Gestein zum Boden Erläutere die wichtigsten Prozesse, die zur Herausbildung und Entwicklung von Boden führen. Vervollständige dazu die Abbildung. a) Kennzeichne den Aufbau eines Bodenprofils. b) Beschreibe die Merkmale der Horizonte. Nutze dazu auch dein Schülerbuch. Profil Bodenhorizonte Merkmale/Eigenschaften A = Oberboden humusreich, mineralreich, durchwurzelt B = Unterboden stark verwittert, verlehmt, humusarm, zum Teil ausgewaschen (Umwandlungshorizont bzw. Anreicherungshorizont) C = Ausgangsgestein nur im oberen Bereich leicht verwittert, festes Gestein Erstelle mithilfe der Begriffe ein Strukturschema zum Oberbegriff Boden. Verbinde zusammenhängende Begriffe mit einer Linie. Verwende die Begriffe: Bios, Bodenbildungsfaktoren, Bodenhorizonte, Kies, Klima, Lehmboden, Oberboden, Pseudogley, Relief, Sand, Ton, Tonboden, Unterboden, Wasser. Boden Bodenbildungsfaktoren Bodenart Bodentyp Bios Korngröße Klima Mensch Kies Bodenprofil Relief Sand Rohboden Braunerde Bodenhorizonte Wasser Schluff Tonboden Podsol Oberboden Zeit Ton Lehmboden Pseudogley Unterboden A 8 L

12 Eingriffe in den Naturraum durch Bergbau Thema des Experiments Aufgabe: Hypothese: Material: Durchführung: Beobachtung: Auswertung der Ergebnisse: Fehlerbetrachtung: Bedeutung des Experiments: A 9 L

13 Eingriffe in den Naturraum durch Bergbau Benenne die Eingriffe in den Naturraum der im Bild 1 dargestellten Bergbauform. Ergänze dazu die Mind Map. Beschreibe, wie mit den Eingriffen in den Naturraum am Beispiel der im Bild 2 dargestellten Nutzung umgegangen wird. Nutze dazu folgende Internetquelle: Im Gebiet der Erfurter Seen wird Kies abgebaut. Für die Abbaufelder werden in einem Rahmenbetriebsplan die Ziele der Wiedernutzbarmachung und Renaturierung festgeschrieben. Mit der Aufstellung des Rahmenbetriebsplanes wird eine Umweltverträglichkeitsstudie durchgeführt, deren Ergebnisse die Auswirkungen auf Wasser, Boden, Fauna und Flora und natürlich den Menschen in einem akzeptablen Rahmen halten soll bzw. einen Ausgleich für nicht vermeidbare Eingriffe festlegt. Diskutiere die Probleme bei der Förderung und dem Transport von Erdöl. Bei der Förderung und beim Transport von Erdöl können erhebliche Eingriffe in den Naturraum entstehen. Durch Havarien z.b. Leitungsbrüche oder Tankerunfälle geraten große Mengen Erdöl in die Umwelt, z.t. in sensible Naturgebiete. Dabei werden Tiere und Pflanzen nachhaltig geschädigt und Böden und Grundwasser verseucht. Bei der Förderung des Erdöls wird Gas abgefackelt, was schädlichen Ruß in die Atmosphäre bringt und auf den Pflanzen absetzt. Schwere Maschinen zum Bau der Infrastruktur vernichten die Vegetation und verdichten den Boden. A 10 L

14 Hochwasser / Hochwasserschutz Wie entsteht Hochwasser? Die beiden Abbildungen zeigen die Veränderungen in der Landschaft durch den Menschen. Beschreibe die Veränderungen, die du zwischen Abbildung A und B erkennen kannst und erkläre, warum durch die Veränderungen die Gefahr von Hochwasser erhöht wird: Erkennbare Veränderungen sind: Vergrößerung der Siedlungsfläche und der asphaltierten Fläche, wodurch mehr Fläche versiegelt wurde. Anlage von Feldern in Dorfnähe, die eine geringere Speicherfähigkeit haben als die vorher bestehende Wiese. Veränderung der Flächennutzung auf den Bergen von Wald zu Wiese, womit ein weiteres Gebiet eine geringere Wasserspeicherfähigkeit aufweist. Einengung des Flusses auf einen Lauf, wobei die Aue als Retentionsraum verloren gegangen ist. In Abbildung C sieht man, dass Hochwasserschutzmaßnahmen durchgeführt worden sind. Einige Begriffe sind hier aufgeführt. Ordne sie dem natürlichen und dem technischen Hochwasserschutz zu: Bau eines Stausees, Aufforstung, Bau von Deichen, Beseitigung von Flächenversiegelung, Bau von Rückhaltebecken, Renaturierung des Flusslaufs natürlicher Hochwasserschutz Aufforstung Beseitigung von Flächenversiegelung Renaturierung des Flusslaufs technischer Hochwasserschutz Bau eines Stausees Bau von Deichen Bau von Rückhaltebecken A 11 L

15 Arbeit mit einem Flächennutzungsplan Erfurt Erkläre die Bedeutung von Flächennutzungsplänen. Der Flächennutzungsplan enthält die beabsichtige Form der Bodennutzung. Damit wird die geplante städtebauliche Entwicklung aufgezeigt. Es werden generelle Planungs- und Entwicklungsziele dargestellt. a) Ordne den Flächen im Flächennutzungsplan (Lehrbuch) jeweils zwei konkrete Beispiele in Erfurt zu. b) Ordne den Beispielen jeweils einen Flächentyp aus dem Flächennutzungsplan zu. Verwende für beide Aufgaben bei Bedarf auch einen Stadtplan. Flächentyp Beispiel Grünflächen z.b. Hauptfriedhof, EGA Wasserflächen z.b. Gera, Nordstrand Flächen für den Gartenbau z.b. Gartenbauflächen im Borntal und um Dittelstadt Flächen für den Gemeinbedarf z.b. Domplatz, Schulen Sondergebiete z.b. Messe, Klinikum Autobahnen und autobahnähnliche Straßen z.b. A4, Ostumfahrung Flächen für Wald Steigerwald Flächen für die Gewinnung von Bodenschätzen Kiesabbauflächen am Sulzer See Wohnbauflächen Wohngebiet Wiesenhügel Gewerbliche Bauflächen Gewerbegebiet Kalkreiße A 12/1 L

16 Arbeit mit einem Flächennutzungsplan Erfurt Die Karte stellt die augenblickliche Situation in und um Musterstadt dar. In den Hauptverkehrszeiten kommt es zu Staus und Lärmbelästigung. Skizziere eine Lösung der Verkehrsprobleme. Bedenke die Interessen der Innenstadtbewohner, der Bewohner der Neubausiedlung, der Landwirte, der Umweltschützer, der Geschäftsleute und der Kraftfahrer. Interessen der Innenstadtbewohner: Ausgangslage Viel Verkehr in der Innenstadt. Verkehr soll aus der Stadt gehalten werden. Bewohner der Neubausiedlung: Der Verkehr soll nicht in der Nähe ihrer Siedlung verlaufen. Eine Umgehung soll einen anderen Verlauf nehmen. Landwirte: Lösungsskizze Die Felder sollen nicht zerschnitten werden. Sie sollen gut erreichbar sein. Keine Landwirtschaftsfläche soll verloren gehen. Umweltschützer: individuelle Schülerlösung Das ökologisch wichtige Feuchtgebiet, die Feuchtwiesen oder Wälder sollen von einer Verlegung nicht betroffen sein. Geschäftsleute: Der Verkehr soll nicht ganz aus der Innenstadt verschwinden. Es sollen ausreichend Parkflächen in der Innenstadt geschaffen werden. Die Zulieferung muss gesichert sein. Kraftfahrer: Die Fahrzeiten sollen sich nicht verlängern und der Verkehr soll reibungslos, möglichst ohne Ampelwartezeiten funktionieren. A 12/2 L

17 Nationalparks in Europa Erkläre, was ein Nationalpark ist. Großräumig abgegrenzte Naturschutzgebiete mit besonders schönen oder seltenen Landschaften. Es gelten strenge Auflagen, um die Pflanzen- und Tierwelt zu schützen. Finde mithilfe der Karte im Schülerbuch, Nachschlagewerken und dem Internet heraus, zu welchem Land die in der Tabelle genannten Nationalparke gehören und welche besonderen Merkmale sie haben. Nationalpark Land Merkmale Hohe Tauern Österreich Hochgebirgslandschaft von außerordentlicher Schönheit, wenig menschlich beeinflusst Bialowieza Polen größter europäischer Urnadelwald, Lebensraum des vom Aussterben bedrohten Wisents Donana Spanien Gebiet mit Sumpf-, Dünen- und Strandlandschaften, wertvoller Rastplatz für Zugvögel Plitvicer Seen Kroatien sechzehn Seen inmitten einer Gebirgslandschaft, mit Wasserfällen und versteinerten Bäumen und Grotten Nizke Tatry Slowakische Republik Mittelgebirge mit alpinem Charakter, verschiedene Karsthöhlen Wie viele Nationalparks gibt es in Europa mit über 500km 2 Größe? 62 Wie viele Nationalparks gibt es in Europa mit 200 bis 500km² Größe? 31 Welche europäischen Länder haben die meisten bedeutenden Nationalparks? Polen und Norwegen (je 16) A 13/2 L

18 Verkehrsprojekte Deutsche Einheit Erkläre die Notwendigkeit der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit. Durch die jahrzehntelange Trennung der beiden Teile Deutschlands endeten die meisten Verkehrswege an den Grenzen oder wurden nicht ausgebaut. Um vergleichbare Lebensverhältnisse zu schaffen mussten nach der Wiedervereinigung leistungsfähige Verkehrstrassen gebaut werden. Das Schienenverkehrsprojekt 8 ist der Bau einer Hochgeschwindigkeitstrasse zwischen Berlin und Nürnberg. Erkläre wieso das Projekt von der EU gefördert wird. Das Projekt ist Teil eines Transeuropäischen Verkehrsnetzes. Geplant ist eine durchgehende Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Skandinavien und Italien. Das deutsche Projekt ist ein wichtiger Teil der Verbindung und wird daher von der EU gefördert. Das Projekt Nr. 17 ist das einzige Wasserstraßenprojekt der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit. a) Beschreibe den Weg, den ein Schiff vor dem Bau vom Mittellandkanal nach Berlin nehmen musste. Ein Schiff vom Mittellandkanal musste zunächst vom Schiffshebewerk Rothensee auf Elbniveau hinunter transportiert werden. Als nächstes musste es die Elbe stromab fahren und durch die Schleuse Niegripp auf Elbe-Havel-Kanal-Niveau gehoben werden. Danach konnte die Fahrt über diesen Kanal nach Berlin fortgesetzt werden. A 14 L

Grundkurs Geografie (Sachsen) Mündliche Prüfung / Referat Jahrgangsstufe 11 /1. Kurshalbjahr Aufgabe 1

Grundkurs Geografie (Sachsen) Mündliche Prüfung / Referat Jahrgangsstufe 11 /1. Kurshalbjahr Aufgabe 1 Grundkurs Geografie (Sachsen) Mündliche Prüfung / Referat Jahrgangsstufe 11 /1. Kurshalbjahr Aufgabe 1 Die außertropische Zirkulation Aufgaben 1. Erläutern Sie die Entstehung der außertropischen Westwinde

Mehr

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Es gibt nichts Praktischeres, als eine gute Theorie. Immanuel Kant Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Teil 4: Welche Hinweise können uns

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Wetter. YC Bregenz, Christoph Zingerle Arnold Tschofen

Wetter. YC Bregenz, Christoph Zingerle Arnold Tschofen Wetter YC Bregenz, 30.5.2013 Christoph Zingerle Arnold Tschofen Inhalt Elementare Wetterabläufe Fronten, Wind Warnungen, Gewitter Aufbau der Atmosphäre Die Atmosphäre (Lufthülle) besteht aus mehreren Gasen:

Mehr

Kalt erwischt in Hamburg

Kalt erwischt in Hamburg Kalt erwischt in Hamburg Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg 1. Auflage 1 6 5 4 3 2012 11 10 09 Alle

Mehr

DOWNLOAD. Das Alte Ägypten Geografie und Landwirtschaft. Schüler mit sonderpädagogischem. Förderbedarf. Simone Bock von Wülfingen

DOWNLOAD. Das Alte Ägypten Geografie und Landwirtschaft. Schüler mit sonderpädagogischem. Förderbedarf. Simone Bock von Wülfingen DOWNLOAD Simone Bock von Wülfingen Das Alte Ägypten Geografie und Landwirtschaft Handlungsorientierte Unterrichtsmaterialien für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Bergedorfer Unterrichtsideen

Mehr

Die Atmosphäre der Erde (4)

Die Atmosphäre der Erde (4) Die Atmosphäre der Erde (4) Großräumiges planetares Zirkulationssystem Die Luftmassen sind angetrieben durch die Sonnenenergie in ständiger Bewegung. Diese Bewegung gehorcht dabei global einigen grundlegenden

Mehr

(16) Wolkengattungen

(16) Wolkengattungen Meteorologie und Klimaphysik Meteo 248 Bildquelle: Yukio Ohyama (16) Wolkengattungen Einteilung der Wolken Meteo 249 Die Einteilung von Wolken erfolgt nach ihrer Höhenlage (über dem Erdboden). Es gibt:

Mehr

Unheimliches im Wald

Unheimliches im Wald Andrea Maria Wagner Unheimliches im Wald Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Unheimliches im Wald 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Glossar, Wörterbox mit Verbkarten und Nomenkarten, Redemittel, Kreisdiagramm

Glossar, Wörterbox mit Verbkarten und Nomenkarten, Redemittel, Kreisdiagramm DER WASSERKREISLAUF Erstellerin: Marie-Theres Hofer UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Erfahrungs- und Lernbereich Natur THEMENBEREICH(E) Wasser SCHULSTUFE Grundstufe 2 ZEITBEDARF Individuell INHALTLICH-FACHLICHE

Mehr

6-10 KLIMA WAS IST WETTER? SACH INFORMATION

6-10 KLIMA WAS IST WETTER? SACH INFORMATION SACH INFORMATION Das Wetter (definitionsgemäß der Zustand der Atmosphäre zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort ) ist eine Mischung vieler Faktoren wie Luftdruck, Lufttemperatur, Luftfeuchtigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lernlandschaft Sachunterricht. Wetter & Klima 2009 verlag für pädagogische medien, Donauwörth

Inhaltsverzeichnis. Lernlandschaft Sachunterricht. Wetter & Klima 2009 verlag für pädagogische medien, Donauwörth Inhaltsverzeichnis A Wetterphänomene 1 Wetter erleben 2 Wettererzählungen 3 Heiter bis wolkig 4 So ein Sauwetter 5 Blitzende Hochspannung 6 Was macht die Sonne, wenn es bewölkt ist? 7 Die Sonne, ein heißer

Mehr

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Bedeutung der Auen und Auwälder Verbindung von Wasser und Wald ist Reiz der Auwälder Auen gehören

Mehr

Die Alpen Vortragsdossier des WWF Schweiz

Die Alpen Vortragsdossier des WWF Schweiz Die Alpen Vortragsdossier des WWF Schweiz Elma Okic / WWF-Canon Steckbrief Die Alpen sind das grösste und höchste Gebirgsmassiv in Europa und erstrecken sich bananenförmig über acht Länder: von Frankreich

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Altlastenbearbeitung im Land Brandenburg - Saugkerzeneinsatz in der Altlastenbearbeitung - Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Rickmann- Jürgen Michel

Mehr

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz Verkehrsmittel brauchen Platz AB 2 Platzverbrauch mit Folgen AB 3 Platz für Straßenbahn und Autos AB 4 Wer braucht wie viel Platz? AB 5 Der Schulhof wird zum Parkplatz Zum Thema Gab es im Jahr 1990 auf

Mehr

Wetter. Instruktor Hochtour Paul Mair. W e t t e r = Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt

Wetter. Instruktor Hochtour Paul Mair. W e t t e r = Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt Wetter Instruktor Hochtour 2009 Paul Mair W e t t e r = Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt Klima Niederschlag Temperatur K l i m a = über viele Jahre gemittelte

Mehr

Sequenzplanung für den Abschnitt Das Leben der Menschen mit Naturrisiken auf der Basis von einer oder zwei Wochenstunden

Sequenzplanung für den Abschnitt Das Leben der Menschen mit Naturrisiken auf der Basis von einer oder zwei Wochenstunden Sequenzplanung für den Abschnitt Das Leben der Menschen mit Naturrisiken auf der Basis von einer oder zwei Wochenstunden Der Schüler kann:. Anstrich: Küstenformen und ihre Dynamik sowie die damit zusammenhängenden

Mehr

Uli Greßler. Qualitätsmanagement. Überwachung der Produkt- und Prozessqualität. Arbeitsheft. 2. Auflage. Bestellnummer 04796

Uli Greßler. Qualitätsmanagement. Überwachung der Produkt- und Prozessqualität. Arbeitsheft. 2. Auflage. Bestellnummer 04796 Uli Greßler Qualitätsmanagement Überwachung der Produt- und Prozessqualität Arbeitsheft 2. Auflage Bestellnummer 04796 Haben Sie Anregungen oder Kritipunte zu diesem Produt? Dann senden Sie eine E-Mail

Mehr

Grundwissen Rationale Zahlen

Grundwissen Rationale Zahlen Michael Körner Grundwissen Rationale Zahlen 7.-10. Klasse Bergedorfer Kopiervorlagen Zu diesem Material Rationale Zahlen spielen in der gegenwärtigen und zukünftigen Lebensumwelt Ihrer Schülerinnen und

Mehr

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung 1. Zielstellung Gliederung 2. Bestehende Ansätze zu Freiraumindikatoren 3. Gedanke und Vorschläge zur Weiterentwicklung Landschaft; Schutzgebiete Unzerschnittene

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

Bildnachweis: Klett Archiv, Stuttgart

Bildnachweis: Klett Archiv, Stuttgart Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 203 www.klett.de Alle Rechte vorbehalten TERRA GWG Geographie Wirtschaft Gymnasium Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 203 www.klett.de Alle Rechte vorbehalten TERRA GWG

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

S. 82/83 Deutschland Umwelt

S. 82/83 Deutschland Umwelt S. 82/83 Deutschland Umwelt 145 UNTERRICHTSIDEE 1 Die zwei Gesichter des Wattenmeeres Kompetenzen: Die Schüler können Satellitenbilder miteinander vergleichen und in eine Karte einordnen. Die Schüler kennen

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Wasservorräte auf der Erde Arbeitsblatt 1

Wasservorräte auf der Erde Arbeitsblatt 1 Wasservorräte auf der Erde Arbeitsblatt 1 1. Wo gibt es Süßwasser auf der Erde? Kreuze die richtigen Antworten an. In den Wolken In der Erdkruste Im Meer Im Gletschereis 2. Schraffiere die Gebiete auf

Mehr

Arbeitsblatt Wasserkreislauf der Erde

Arbeitsblatt Wasserkreislauf der Erde Arbeitsblatt Wasserkreislauf der Erde Aufgabe 1) Du hast im Unterricht bereits den Begriff des Aggregatzustands kennengelernt. Benenne die Übergänge zwischen den Aggregatzuständen, indem du die Pfeile

Mehr

ORIENTIERUNGSARBEIT (OA 11) Geographie. Fachgruppe der Gymnasien des Kantons Baselland. Taschenrechner (alle eigenen Programme und Daten gelöscht)

ORIENTIERUNGSARBEIT (OA 11) Geographie. Fachgruppe der Gymnasien des Kantons Baselland. Taschenrechner (alle eigenen Programme und Daten gelöscht) Gymnasium 2. Klassen MAR Code-Nr. (5-stellig):............... Schuljahr 2007 /2008 Datum der Durchführung: Dienstag, 11.03.08 ORIENTIERUNGSARBEIT (OA 11) Gymnasium Geographie Verfasser: Zeit: Fachgruppe

Mehr

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER FLÜSSE ALS LEBENSADERN Ein Fluss ist mehr als Wasser Arbeitsblatt 1 Flüsse die Lebensadern der Menschen. Schon seit Jahrtausenden siedelten die Menschen überall auf der Welt

Mehr

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist.

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Koordinationsstelle Wirtschaft und Umwelt (KoWU) Herbstworkshop 2015 Kommunaler Flächenverbrauch und Flächenschutz Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Prof. Dr. Hans-Karl Hauffe ImmobilienWirtschaft

Mehr

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher.

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher. Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer kälter und B) im Sommer wärmer und C) im Winter wärmer und Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer wärmer und B) im Sommer kälter und C) im

Mehr

Season Opener 2012 MET

Season Opener 2012 MET Season Opener 2012 MET Stabilität der Atmosphäre Thermodynamisches Diagrammpapier am Beispiel SHB Typische Wetterlagen und Ableitung von Gefahrenpotentialen DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION Inhalt Grundlagen,

Mehr

Der Kreislauf des Wassers 1/24 2/24 Fließende und stehende Gewässer Zu den fließenden Gewässern zählen der Bach, der Fluss und der Strom. Das größte, durch Österreich fließende Gewässer ist die Donau (der

Mehr

Von der Schäfchenwolke.

Von der Schäfchenwolke. Von der Schäfchenwolke www.weltderwolken.de 1 zum Gewitter Klaus D. Beheng, Institut für Meteorologie und Klimaforschung www.weltderwolken.de 2 Was erwartet Sie? Wolken in der Atmosphäre Entstehung von

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

3.3 Mexiko-Stadt wächst ins Unermessliche

3.3 Mexiko-Stadt wächst ins Unermessliche 3.3 Mexiko-Stadt wächst ins Unermessliche Didaktische Treppe Ansätze zur Verbesserung Folgen der ungebremsten Verstädterung Situation heute Entwicklung zur Megastadt Natürliche Lage und Geschichte der

Mehr

KostProbe Seiten. Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Monatlich. Arbeitsblätter aus Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Ihre KostProbe im April:

KostProbe Seiten. Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Monatlich. Arbeitsblätter aus Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Ihre KostProbe im April: Sachunterricht Volksschule www.jugendvolk.at KostProbe Seiten Ihre KostProbe im April: Monatlich bieten wir Ihnen aus Titeln des Verlags Jugend & Volk einige Materialien an als kostenfreie Downloads! Meine

Mehr

Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase

Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase Kapitel/Themen Landschaftszonen als Lebensräume (S. 76-87) sowie anthropogen bedingte Gefährdung Landschaftszonen als räumliche Ausprägung des Zusammenwirkens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Skript... 2 2. Wirkungsgefüge...6 3. Glossar... 7 4. Quellen... 7 1. Skript Der Jordan In dem folgenden Podcast stellen wir euch den Wasserkonflikt um den, im Nahen Osten liegenden

Mehr

Warum Wildnis? - Erforschung von Sukzessionsvorgängen ngen und raum-zeitlicher Dynamik - Modelle und Lernräume zur Anpassung an den Klimawandel

Warum Wildnis? - Erforschung von Sukzessionsvorgängen ngen und raum-zeitlicher Dynamik - Modelle und Lernräume zur Anpassung an den Klimawandel Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Mehr Wildnis in Großschutz schutz- gebieten Stand, Ansätze und Herausforderungen Prof. Dr. Beate Jessel & Dr. Volker Scherfose Bundesamt für f r Naturschutz Vortrag

Mehr

Das Klima im Exkursionsgebiet

Das Klima im Exkursionsgebiet Das Klima im Exkursionsgebiet Einführung Das Klima des Exkursionsgebietes ist aufgrund der Morphologie zwar unterschiedlich aber durchweg als gemäßigtes Klima zu bezeichnen. Der Föhnprozess ist einer der

Mehr

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid?

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid? 1/6 Der Kohlenstoffkreislauf Arbeitsblatt B Material: Inhalte des Factsheets Grundlagen zum Klimawandel Der Wasserkreislauf (siehe Arbeitsblatt A) ist leicht erklärt: Wasser verdunstet, in höheren Schichten

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 200 24. 28. Mai 200 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 6. Luftfeuchtigkeit Gruppenübungen In einer Finnischen Sauna

Mehr

AUFGABE 1: VIER ELEMENTE

AUFGABE 1: VIER ELEMENTE Seite 1 von 6 UMDENKEN AUFGABE 1: VIER ELEMENTE Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus den vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Begriffe aus dem Kasten den vier Elementen

Mehr

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein.

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein. 74 Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden Die Voraussetzung für Schimmelbildung ist immer Feuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch bauliche Mängel oder falsches Nutzungsverhalten bedingt

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Axel Zimmermann, OStR Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich

Mehr

Wasserkraft früher und heute!

Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft leistet heute einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich und auf der ganzen Welt. Aber war das schon immer so? Quelle: Elvina Schäfer, FOTOLIA In

Mehr

Geographie (4st.) Kursstufe

Geographie (4st.) Kursstufe Geographie (4st.) Kursstufe Kerncurriculum Schulcurriculum Themenfeld 1:Reliefsphäre Die Schüler können grundlegende endogene Prozesse (Vulkanismus, Gebirgsbildung) verstehen den Gesteinskreislauf erklären

Mehr

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 122 Januar 2015 Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Schnee für den Betrieb

Mehr

Konzept zur Erklärung der Hochwasserentstehung für Grundschüler

Konzept zur Erklärung der Hochwasserentstehung für Grundschüler Hochwasser Quelle: M. Grafe Konzept zur Erklärung der Hochwasserentstehung für Grundschüler Idee, Konzeption und Umsetzung: R. Herold, LfULG Sachsen Mitwirkung: A. Goerigk, M. Grafe, LfULG Sachsen Zusammenarbeit

Mehr

Meteorologie 1. Die Atmosphäre 2. Darstellung der Atmosphäre 3. Physik der Atmosphäre 4. Wirkung der Atmosphäre auf das Luftfahrzeug

Meteorologie 1. Die Atmosphäre 2. Darstellung der Atmosphäre 3. Physik der Atmosphäre 4. Wirkung der Atmosphäre auf das Luftfahrzeug Meteorologie 1. Die Atmosphäre 1.1. Aufbau der Atmosphäre 1.2. Chemische Zusammensetzung der Luft 1.3. Die ICAO-Standardatmosphäre (ISA) 2. Darstellung der Atmosphäre 2.1. Begrifserklärungen 2.1.1. Der

Mehr

Viel Wind um nichts? Die Bedeutung der Windenergie für unsere Energieversorgung (Kl. 9/10) VORANSICHT

Viel Wind um nichts? Die Bedeutung der Windenergie für unsere Energieversorgung (Kl. 9/10) VORANSICHT Viel Wind um nichts? Die Bedeutung der Windenergie für unsere Energieversorgung (Kl. 9/10) Daniel Saraval, Hannover Thinkstock/Hemera D er Ausstieg aus der Atomenergie ist beschlossene Sache. Gleichzeitig

Mehr

Wintersport und die Gefahren für die Natur

Wintersport und die Gefahren für die Natur Wintersport und die Gefahren für die Natur Winterzeit Wir befinden uns mitten im Winter. Es wird kälter, der Schnee kommt und die Tage werden kürzer. Das Landschaftsbild verändert sich: Die Bäume haben

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

e = RF * ES, wobei RF die Relative Feuchte ist.

e = RF * ES, wobei RF die Relative Feuchte ist. Protokoll: zur Übung2 Gruppe: Sebastian Derwisch (07) und Kathrin Herden (08) GÖ, den 02.12.2003 Aufgabenstellung 1. Vergleich der Witterung des Jahres 1996 mit dem langjährigen Mittel. 2. Untersuchen

Mehr

Bundesländer Erlass / Empfehlung / Hinweispapier Vorrang Vorbehalt Eignung Anmerkungen

Bundesländer Erlass / Empfehlung / Hinweispapier Vorrang Vorbehalt Eignung Anmerkungen (BundLänder Initiative Windenergie, Stand Juni 2012) Informationsgrundlage (HINWEIS: Einige Bundesländer schreiben aktuell ihre Empfehlungen fort, sodass die Angaben zu überprüfen sind.) Gebietskategorien

Mehr

Was verändert das Wetter? Arbeitsblatt

Was verändert das Wetter? Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS erfahren, was die Wettersituation verändern kann, und lernen den Klimabegriff kennen. Sie lösen einen Lückentext, lesen einen Text zum Thema Klima und lernen

Mehr

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Ländlicher Raum - Ausgabe 01/2014 1 Inge Fiala Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Einleitung Die biologische Vielfalt ist weltweit gefährdet und auch in Österreich

Mehr

SEEWETTER - BROSCHÜRE. weil unser Wetter lebt

SEEWETTER - BROSCHÜRE. weil unser Wetter lebt SEEWETTER - BROSCHÜRE Inhaltsverzeichnis Wind und Sturmwarnungen. 3 Die Wetterlage.. 4 bis 6 Die Vorhersagen 7 bis 8 Die Aussichten 8 Vorhersagen für Küstengebiete. 8 Stationsmeldungen. 9 Trends.. 9 Weil

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Ja Nein Nein. Ja Ja Nein. Nein Nein Ja

Ja Nein Nein. Ja Ja Nein. Nein Nein Ja (BundLänder Initiative Windenergie, Stand Januar 2012) Informationsgrundlage (HINWEIS: Einige Bundesländer schreiben aktuell ihre Empfehlungen fort, sodass die Angaben zu überprüfen sind.) Gebietskategorien

Mehr

Was ist die Dichteanomalie des Wassers? Experiment Wasser dehnt sich im Gegensatz zu fast allen anderen Flüssigkeiten beim Einfrieren aus.

Was ist die Dichteanomalie des Wassers? Experiment Wasser dehnt sich im Gegensatz zu fast allen anderen Flüssigkeiten beim Einfrieren aus. Was ist die Dichteanomalie des Wassers? Experiment Wasser dehnt sich im Gegensatz zu fast allen anderen Flüssigkeiten beim Einfrieren aus. Materialien Ein dickwandiges Glas Wasser Aufbau und Durchführung

Mehr

Was ist Klima? Arbeitsblatt

Was ist Klima? Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS lernen den Begriff Klima kennen und erfahren, dass die Erde in verschiedene Klimazonen aufgeteilt ist. Sie lesen die Texte durch und versuchen anschliessend,

Mehr

3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons

3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons 3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons In diesem Abschnitt wird zunächst definiert, wie Energieeffizienten Fahren in der Arbeit verstanden wird. Anschließend werden die verschiedenen Faktoren,

Mehr

Andrea Maria Wagner. Abenteuer im Schnee. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Abenteuer im Schnee. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Abenteuer im Schnee Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Abenteuer im Schnee 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage

Mehr

Verschollen in Berlin

Verschollen in Berlin Verschollen in Berlin Gabi Baier Verschollen in Berlin Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Gabi Baier Verschollen in Berlin 1. Auflage 1 7 6 5 4 2013 12 11 10 Alle Drucke dieser Auflage

Mehr

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung CO 2 und Speisenherstellung CO 2 - Bilanz aus dem Blickwinkel Ernährung Was ist CO 2? CO 2 = Kohlendioxid CO 2 ist ein Gas aus Kohlenstoff und Sauerstoff und ist natürlicher Bestandteil der Luft. Bestandteile

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Ökologie. basics. 103 Abbildungen 52 Tabellen. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart

Ökologie. basics. 103 Abbildungen 52 Tabellen. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart Ökologie 103 Abbildungen 52 Tabellen basics Verlag Eugen Ulmer Stuttgart Inhaltsverzeichnis 100* «HS- S>J.S(;HC LAN'f.:tS- UND \ Vorwort 8 1 Was ist Ökologie? 10 1.1 Teilgebiete der Ökologie 10 1.2 Geschichte

Mehr

Phänomen Vogelflug Die Federleichten Tragflächen ermöglichen das Fliegen Bezug zum Bildungsplan

Phänomen Vogelflug Die Federleichten Tragflächen ermöglichen das Fliegen Bezug zum Bildungsplan Phänomen Vogelflug Die Federleichten Tragflächen ermöglichen das Fliegen Bezug zum Bildungsplan 1. Kompetenzerwerb durch Denk- und Arbeitsweisen Antworten und Erkenntnisse durch Primärerfahrung Beobachten-

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick 2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick Das Hauptziel dieser Arbeit ist einen hochaufgelösten Niederschlagsdatensatz für Deutschland, getrennt nach konvektivem und stratiformem

Mehr

Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee

Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee Netzwerk-Lernen, 56072 Koblenz Internet: www.netzwerk-lernen.de Kontakt: Service@netzwerk-lernen.de Steckbrief Natur und Umwelt Die Nordsee Unterrichtsmaterial für

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

DOWNLOAD. Geografisches Grundwissen 4. Unterwegs in der Welt. Klima und Klimazonen. Friedhelm Heitmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Geografisches Grundwissen 4. Unterwegs in der Welt. Klima und Klimazonen. Friedhelm Heitmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Friedhelm Heitmann Geografisches Grundwissen Klima und Klimazonen Friedhelm Heitmann Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen Unterwegs in der Welt Materialien für den

Mehr

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter Person Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre verheiratet eine Tochter Beruflicher Werdegang Ausbildung zum Werkzeugmacher: 1981 1989 Gesellenjahre : 1984 1990 -> Erfahrungen mit Computergesteuerten Fräsmaschinen

Mehr

Niederschläge verschiedener Art

Niederschläge verschiedener Art Niederschläge verschiedener Art In diesem Text kannst du 6 verschiedene Niederschlagsarten finden! In unserer Heimat gibt es das ganze Jahr über Niederschläge. Während der warmen Jahreszeit regnet es und

Mehr

Inhalt. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 3. Kapitel: Wasser, Luft und Wetter. 2. Kapitel: Die Zeit

Inhalt. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 3. Kapitel: Wasser, Luft und Wetter. 2. Kapitel: Die Zeit Inhalt 1. Kapitel: Körper und Sinne Sinneswahrnehmungen Lehrerteil.............................. 6 Bewegte Bilder.................... 1/2.... 12 Mach dich unsichtbar............... 1/2.... 14 Augen auf!.......................

Mehr

Sachunterricht - Experimente mit Wasser

Sachunterricht - Experimente mit Wasser Sachunterricht - Experimente mit Wasser Klasse 4 5 Angeboten wird eine Sachunterrichtskartei zum Thema Wasser zum Selbstausdruck. Sie eignet sich für den Einsatz in den Klassen 4-5. Inhalte der Kartei:

Mehr

Hinweise zu den Aufgaben:

Hinweise zu den Aufgaben: Versuchsworkshop: Arbeitsaufgaben Lehrerblatt Hinweise zu den Aufgaben: Blatt 1: Die Papierschnipsel werden vom Lineal angezogen.es funktioniert nicht so gut bei feuchtem Wetter. Andere Beispiele für elektrische

Mehr

Hausaufgabe: Der Energieeffizienz auf der Spur

Hausaufgabe: Der Energieeffizienz auf der Spur Bevor du startest, lass bitte die folgenden Zeilen deine Eltern lesen und unterschreiben: Ihre Tochter/ Ihr Sohn hat heute ein Energiemessgerät für Energiemessungen zu Hause erhalten. Achten Sie bitte

Mehr

2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke

2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke 2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke Nationalparke dienen im Interesse heutiger und kommender Generationen der Erhaltung repräsentativer Beispiele möglichst naturnaher Ökosysteme aus allen biogeographischen

Mehr

Unterschiede zu LIFE

Unterschiede zu LIFE für Programm zur Förderung im Ländlichen Raum in Niedersachsen und Bremen 2007-2013 = PROFIL für Unterschiede zu LIFE Aufbau: Integrativer Ansatz, Förderkonzept wird weitgehend vom Land Niedersachsen mitgestaltet

Mehr

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland ORL 1 über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland in der Fassung vom 26.10.1989 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geschützter Lanschaftsbestandteil...2 2 Schutzzweck...2

Mehr

Die Eifel Natur unter Vertrag

Die Eifel Natur unter Vertrag Der Natur- und Kulturraum Eifel ist am westlichen Rand Deutschlands gelegen. Informiere dich über die Eifel. Nutze deinen Atlas zur Beantwortung der Fragen, manchmal brauchst du noch weitere Informationsquellen

Mehr

Feuchtschutz im Hochbau

Feuchtschutz im Hochbau Chance Energie- und Umweltmarkt (Foto: Bayosan, Bad Hindelang) Feuchtschutz im Hochbau Seite 1 von 6 Zum Erhalt des Hauses Ein Hausbau oder der Kauf einer Immobilie ist ganz besonders für einen privaten

Mehr

Auftragskarte 1b Mein kleines Wetter-Retter-Buch der erneuerbaren Energien

Auftragskarte 1b Mein kleines Wetter-Retter-Buch der erneuerbaren Energien Auftragskarte 1b Mein kleines Wetter-Retter-Buch der erneuerbaren Energien 1) Lies dir in Ruhe die Texte durch und löse die Aufgaben. 2) Tipp: Du musst nicht das ganze Buch auf einmal bearbeiten. Lass

Mehr

Erdkundeunterricht mit Flüchtlingskindern 5 7

Erdkundeunterricht mit Flüchtlingskindern 5 7 Daniela Straßner, Ursula Tilsner Erdkundeunterricht mit Flüchtlingskindern 5 7 Sekundarstufe ufe I Daniela Straßner Ursula Tilsner Downloadauszug aus dem Originaltitel: Erdkundeunterricht mit Flüchtlingskindern

Mehr

Qualitätsmanagement. Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik. Bernd Biermann. Herausgeber: Bernd Biermann. 1.

Qualitätsmanagement. Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik. Bernd Biermann. Herausgeber: Bernd Biermann. 1. Bernd Biermann Herausgeber: Bernd Biermann Qualitätsmanagement Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik 1. Auflage Bestellnummer 40479 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt?

Mehr

Nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Mittelschule

Nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Mittelschule Nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Mittelschule Nachhaltigkeit, Umwelterziehung und Umweltsoziologie 28. April 2010 Die Vorlesung Vortragende: Martina Orbán Thema : Nachhaltigkeit Dauer: 8 45 Minuten

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Funktionen. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Funktionen. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hard Seifert Mathematik üben Klasse 8 Funktionen Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Funktionen Differenzierte

Mehr

Der Münchner Hitzesommer 2015 Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen Tagen (> 30 C)

Der Münchner Hitzesommer 2015 Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen Tagen (> 30 C) Autorin: Monika Lugauer Tabellen und Grafiken: Angelika Kleinz Der Münchner Hitzesommer Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen n (> 30 C) Der Sommer wird vielen Münchnern sicherlich noch

Mehr

NORDAMERIKA und wir 2/2. Naturgeographische Gunst- und Ungunsträume

NORDAMERIKA und wir 2/2. Naturgeographische Gunst- und Ungunsträume Klasse: 10 Station 2: Thema 2: Naturgeographische Gunst- und Ungunsträume Debby, Florence, Sandy und Co. Aufgaben: 1. Werte die Informationen aus dem Text im Buch auf den Seiten 90, 91 und 95 sowie die

Mehr

Inhalt. 3. Kapitel: Das Wetter. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 4. Kapitel: Wasser kann viel. 2. Kapitel: Pflanzen. Lehrerteil... 6. Lehrerteil...

Inhalt. 3. Kapitel: Das Wetter. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 4. Kapitel: Wasser kann viel. 2. Kapitel: Pflanzen. Lehrerteil... 6. Lehrerteil... Inhalt 1. Kapitel: Körper und Sinne 3. Kapitel: Das Wetter Lehrerteil.................................. 6 Warum haben wir zwei Augen?................. 11 Fokus aufs Auge............................. 12

Mehr