Benutzermitteilung des RHRK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzermitteilung des RHRK"

Transkript

1 Benutzermitteilung des RHRK Ausgabe April 2000 Zugriff auf Dateien und Drucker per SAMBA auf dem AIX-Cluster Besitzer neuer Accounts auf dem AIX-Cluster können sich ab sofort ihr SAMBA- Passwort selbst setzen. Unter https://www.rhrk.uni-kl.de/bin/sambapasswd.cgi ist ein entsprechendes Formular mit einem SSL-fähigen Browser (z.b. Netscape ab Version 3) abrufbar. Achtung: "https:" (nicht "http:"). Der SAMBA-Server des AIX-Clusters ermöglicht es den Benutzern, auch mit wechselnder IP- Adresse (z.b. per Modem von zu Hause aus) auf Dateien in ihrem Homeverzeichnis und auf Drucker des AIX-Clusters zuzugreifen. Informationen zur Benutzung von SAMBA mit Windows oder Linux sind unter zu finden. (Klaus Knopper, Mail: ABAQUS Software Im Rahmen eines akademischen Lizenzvertrages sind zwei Komponenten des Finite- Elemente- Programms ABAQUS auf den Rechnern des AIX-Clusters installiert: ABAQUS/Standard und ABAQUS/Post. Es handelt sich hierbei um die Version 5.8. Für beide Teilprogramme gibt es eine Netzwerklizenz für jeweils sechs Anwender. ABAQUS wird besonders empfohlen zur Berechnung von geometrisch und physikalisch nichtlinearen Problemen. Es bietet umfangreiche Elementbibliotheken, Materialdefinitionen, Modellierungsoptionen und Analyseverfahren. Die Anzahl der Freiheitsgrade ist programmseitig nicht beschränkt. Vom Benutzer beigesteuerte Unterprogramme können eingebunden werden. Die ABAQUS-Funktionen werden durch die Ausführungsprozedur 'abaqus' mit verschiedenen Parametern gesteuert. Der Aufruf abaqus help listet diese auf. Es gibt eine umfangreiche Dokumentation zu ABAQUS in Form von gedruckten Manualen und als Online Information. Eine vollständige Ausgabe der Manuale ist in der Programmbibliothek des RHRK, Bau 34/217, aufgestellt. Die Online Dokumentation erreicht man mit dem Aufruf abaqus doc. Leider ist das für den Einstieg besonders nützliche Dokument 'Getting Started with ABAQUS/Standard' nicht darin enthalten.

2 (Helmut Koll, Raum 34/220, Tel.: 2441, Mail: CFD-Paket FLUENT Seit letztem Jahr ist auf den Hochleistungsrechnern ORIGIN und O2000 das CFD- Paket FLUENT installiert. Die Abkürzung CFD steht für Computational Fluid Dynamics. Es handelt sich bei FLUENT um ein Finite Volumen Programm zur Simulation von Strömungs- und Wärmeübertragungsproblemen. Mit der aktuellen Version FLUENT 5.3 können neben klassischen Problemstellungen auch Strahlung, Mehrphasenströmungen, chemische Reaktionen, Verbrennungsprozesse und poröse Medien simuliert werden. Neben FLUENT 5.3 umfasst das Programmpaket noch einen komfortablen Netzgenerator (GAMBIT 1.2). Mit diesem können Geometrien und Rechengitter erstellt oder aus CAD- Programmen importiert werden. Der Netzgenerator kann auch für das schon seit einigen Jahren am RHRK installierte CFD-Programm FIDAP eingesetzt werden. Nähere Informationen zu FLUENT erhält man auf der Homepage des RHRK unter oder direkt bei Fluent Inc.: Zur schnellen Einarbeitung wird empfohlen, an den folgenden CFD-Kursen des RHRK teilzunehmen: Strömungssimulation mit FIDAP/FLUENT Mittwoch, den , Seminarraum GAMBIT: Präprozessor für FIDAP/FLUENT Mittwoch, den , Seminarraum FLUENT: Anwendung am Beispiel Donnerstag, den , Seminarraum. Die Ansprechpartner am RHRK sind: Dr. T. Pool, Raum: 34/316, Tel.: , und T. Stengel, Raum 34/315.1, Tel.: , Sprechzeiten: montags und mittwochs, 13:00-17:00 Uhr) Rechner-Lizenz für die Numerical Recipes Wer einmal ein Buch mit Numerical Recipes, sei es für Fortran 77, Fortran 90 oder C, in die Hand genommen und sich die Mühe gegeben hat, die Seiten mit den "Legal Matters" zu lesen, weiß, dass die Anwendung der Routinen an bestimmte Bedingungen geknüpft ist. Neuerdings wurde eine Ankündigung mit folgendem Inhalt verschickt:

3 Bill Press, co-author of the "Numerical Recipes" series, has asked me to forward this information: Cambridge University Press has now given permission for the page images from "Numerical Recipes in Fortran 90" to be made available on the Web, along with the other Numerical Recipes books (C and Fortran 77) that were already available. This means that anyone in the world can access the book for free (though it is hoped that they will want to buy the hardcopy, and there is still the obligation to purchase the software for more than very casual use). The book pages can be found by starting at and clicking on Books-On-Line. Mike Metcalf Eine nachträgliche Nachricht machte klar, dass hiermit die Bedingungen in den "Legal Matters" alles andere als aufgehoben sind. Oft wird gegen diese Bestimmungen verstoßen, so dass man sich strafbar macht. Das RHRK hat einen Lizenzvertrag abgeschlossen, der eine einwandfreie Benutzung der Numerical Recipes möglich macht. Es gelten folgende Regelungen: Die Routinen und Funktionen der Numerical Recipes Bücher stehen ab sofort auf der ORIGIN zur Verfügung, und zwar unter folgenden Namen: librecipes_c.a C-Version unter cc -64 -mips4 librecipes_c_n32.a C-Version unter cc -n32 -mips4 librecipes_c_gcc.a C-Version unter gcc librecipes_f.a Fortran 77-Version mit f mips4 librecipes_f_sp.a Fortran 77-Version in 'single precision' mit f mips4 librecipes_f90.a Fortran 90-Version mit f mips4 librecipes_f90_sp.a Fortran 90-Version in 'single precision' mit f mips4 Beim Compilieren oder Binden ist die Option -L/usr/local/lib anzugeben. Die Buch-Versionen sind für C der Option -n32 und für Fortran der 'single precision' entsprechend und sind mehrfach getestet. Bei Benutzung der anderen Bibliotheken muss man etwas mehr Sorgfalt walten lassen. Als Handbuch oder Benutzeranleitung gelten die Numerical Recipes-Bücher. Hinweis: Bis jetzt war es nicht gestattet, solche Routinen und Funktionen auf unseren SGI- Rechnern zu verwenden, es sei denn, man hatte das Buch gekauft und die

4 Routinen und Funktionen abgetippt. Es war nicht gestattet, solche Programme weiterzugeben. Unter den Bedingungen der erworbenen Rechner-Lizenz gilt: 1) Jeder Anwender darf jede Routine oder Funktion in seinen Programmen einbinden, auch, wenn er kein Numerical Recipes-Buch besitzt. Ein derart erstelltes ausführbares Programm darf auch auf SC900 oder O2000 zum Ablauf gebracht werden, wenn es vorher auf der ORIGIN mit Erfolg getestet worden ist (wichtig für Batch-Jobs). Oben genannte Bibliotheken oder Teile davon (sprich.o-dateien) dürfen NICHT auf anderen Rechnern als der ORIGIN abgelegt werden. 2) Auch die Quellen stehen zur Verfügung und können vom Anwender an seinen speziellen Bedürfnissen angepasst werden, aber nur für die ORIGIN! Hier ist es unerlässlich, dass die Lizenzbedingungen eingehalten werden. Vor Freigabe der Quellen muss eine Lizenzvereinbarung unterschrieben werden. 3) Unter speziellen Bedingungen ist auch kommerzielle Verwendung gestattet. Ansprechpartner am RHRK: Dr. T. Pool, Raum: 34/316, Tel , Parallelisieren von Programmen Für das Parallelisieren von Programmen gibt es zwei Hauptgründe: schnellere Ergebnisse für ein einzelnes Programm, Abarbeitung von Programmen, die den Speicherplatz eines Rechners überschreiten. Der zweite Punkt ist bei den unter IRIX laufenden Rechnern nicht relevant, da sie einen durchgängig adressierbaren Arbeitsspeicher haben. Es kann jedoch sinnvoll sein, diese Rechner für die Entwicklung von Programmen auf anderen Rechnerstrukturen zu verwenden. Auf unseren Hochleistungsrechnern der ORIGIN 2000 Familie ist das Parallelisieren trotz verteilten Speichers wegen des über alle Prozessoren sich erstreckenden Adressraumes einfach. Das Compile-System bietet eine Auto-Parallelisierungs- Option an, mit der ein parallelisiertes Programm automatisch erstellt werden kann. Programmteile werden auf Parallelisierbarkeit untersucht. Auf diese Analyse kann der Benutzer mittels Direktiven Einfluss nehmen, indem er Informationen beisteuert. Falls für eine Optimierung notwendig können die Programmdaten gezielt auf bestimmte Prozessoren abgelegt werden. Dazu werden Direktiven aus der OpenMP Initiative verwendet, die als Pseudostandard auf vielen Plattformen implementiert worden sind. Falls ein Programm parallel auf eher lose gekoppelten Prozessoren ablaufen soll, muss man sich eines Dienstprogramms bedienen, das die verteilte Verarbeitung ermöglicht. Als Standard hat sich hier das MPI, Message-Passing Interface, etabliert, das auf verschiedensten Plattformen implementiert worden ist, sowohl für Hoch- und

5 Hoechstleistungsrechner als auch PC-Cluster. Es steht auch auf unseren Hochleistungsrechnern der ORIGIN 2000 Familie zur Verfügung. Dazu muss das Anwendungsprogramm modifiziert werden, in dem die Programmdaten mittels Subroutinenaufrufe zwischen den verschiedenen Prozessoren transferiert werden. Im Gegensatz zum automatischen Parallelisieren wird das Programm nicht mehr sequentiell ablaufbar sein. Neben der seriellen Variante muss man eine MPI-Version pflegen. Es bietet sich aber an, auf den Rechnern der ORIGIN 2000 Familie eine MPI-Version zu entwickeln, die dann in einer anderen Umgebung genauso gut ablauffähig ist. Als Unterstützung bietet das RHRK das Tool VAMPIR zur Ablaufanalyse an. Für die Fehlersuche - das Debugging von parallelisierten Programmen ist bekanntlich schwierig - ist das weltweit eingesetzte Tool TOTALVIEW installiert worden. In den nächsten Absätzen sind Einzelheiten zu diesen Tools zusammengefasst worden. Entwicklungstool VAMPIR für MPI-Anwender Das Tool VAMPIR zur Performance-Analyse von MPI-Programmen steht auf der O2000 zur Verfügung, und zwar für max. 8 Prozessoren. Mittels Messungen während des Ablaufes werden Daten gesammelt, die nach dem Ablauf mit Hilfe von graphischer Aufarbeitung dargestellt werden können. Auf der Zeitachse werden Status-Änderungen und Kommunikationsvorgänge abgebildet. Zusätzlich gibt es statistisch aufbereitete Daten über Zeitverbrauch, Datenmengen und Transferraten. Von der globalen Darstellung kann man durch Zoomen immer weiter ins Detail vorstoßen. Die jeweilige Darstellung kann direkt mit dem Quellcode in Beziehung gebracht werden, so dass die Ursachen auftretender Flaschenhälse aufgespürt und beseitigt werden können. Die Darstellungs-, Zooming- und Filterfunktionen von VAMPIR sind sehr benutzerfreundlich implementiert. Jeder Anwender muss folgendes in seiner.profile-datei aufnehmen: export PAL_ROOT=/usr/local/VAMPIR export PATH=$PATH:$PAL_ROOT/bin export MANPATH=$MANPATH:$PAL_ROOT/man In seinem HOME-Verzeichnis muss ein Verzeichnis mit dem Namen.VAMPIR_defaults eingerichtet werden. Wenn beispielsweise das Kommando zum Erstellen eines parallel ausführbaren Executables f mips4 -O2 matmult.f90 -lmpi ist, muss die Option -lmpi ersetzt werden durch: -L/usr/local/VAMPIRtrace/lib/lib64 -lvt \ -L/usr/lib64 -ldwarf -lelf -lexc -lmpi oder bei -n32 -mips4 durch: -L/usr/local/VAMPIRtrace/lib/lib32 -lvt \ -L/usr/lib32 -ldwarf -lelf -lexc -lmpi

6 Die Folge der Optionen muss so eingehalten werden! Beim Ablauf des Programms wird eine.bpv-datei erstellt, die mittels des Kommandos vampir die Einzelheiten des Ablaufes preisgibt. Informationen über 'man vampir' und mittels Postscript-Dateien: /usr/local/vampir/doc/vampir-instguide.ps.gz /usr/local/vampir/doc/vampir-userguide.ps.gz /usr/local/vampirtrace/doc/vt20-userguide.ps.gz Ein Tutorial und Beispieldateien findet man in: /usr/local/vampir.tutorial Zur Erinnerung: diese Ausführungen gelten nur für die O2000 und nur bei Anwendung von weniger als 9 Prozessoren. Entwicklungstool TotalView für Programmierer Das Tool TotalView ist ein Multiprozess Debugger, der eingesetzt werden kann für Anwendungen, die in Fortran (70 und 90), HPF, C, C++ und Assembler geschrieben sind. Es hat eine grafische Benutzer-Schnittstelle. Es kann auch bei sehr großen Anwendungen eingesetzt werden. Wichtig: Es unterstützt die gängigen Parallelisierungsmodelle MPI, PVM und OpenMP Jeder Anwender muss folgendes in seiner.profile-datei aufnehmen: export PATH=$PATH:/usr/local/totalview/bin export MANPATH=$MANPATH:/usr/local/totalview/man Wie üblich beim Debuggen mittels cvd muss auch hier beim Compilieren die Option - g gesetzt werden, und keine -O Option. Mit solchen Executables sollte man nie Produktion machen: sie sind zu langsam! TotalView wird aufgerufen mit: totalview a.out Bei MPI-Programmen startet man das Programm durch Angabe von z. B. totalview mpirun -a -np 4 a.out Anschließend mit der mittleren Maustaste Go Process anwählen. Es erscheint ein Fenster mit folgendem Inhalt: Process mpirun has spawned new MPI processes. Die Frage mit "Yes" beantworten, um anschließend Haltepunkte im eigenen Executable setzen zu können. Informationen über 'man totalview' und mittels Postscript-Dateien: /usr/local/totalview/docs/user_guide.ps Hinweis: totalview ist nur auf der ORIGIN installiert worden.

7 Ansprechpartner für diesen Themenkomplex: Dr. Tonnis Pool, Tel , Hinweis: Während des Sommersemesters finden Kurse zu diesen Themen statt. Bitte informieren Sie sich unter: Aufruf von F90-Routinen innerhalb von Matlab Innerhalb von Matlab hat man die Möglichkeit, vorübersetzte Routinen aufzurufen, die in C, C++ oder Fortran77 geschrieben sind. Dies ist vorteilhaft für solche (Teil- )Algorithmen, die sich in Matlab nur ungenügend effektiv implementieren lassen. Um die Algorithmen auch in Fortran 90 zu formulieren und die Vorteile dieser Sprache auszunutzen, ist im RHRK ein F90-Module in Arbeit, der es ermöglicht, auch F90-Routinen von Matlab aus aufzurufen. Eine erste Version dieses Moduls steht zur Verfügung. Anwender, die auf langlaufenden Matlab-Programmen warten müssen, wird empfohlen, sich im RHRK beraten zu lassen und rechenintensive Programmteile in einer übersetzenden Sprache zu implementieren. Ansprechpartner: Eike Elbrächter, Tel: ,

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung MKT Systemtechnik Autor: Stand: Ablage: Wolfgang Büscher Dipl.-Ing. Soft- und Hardware-Entwicklung buescher@mkt-sys.de 2015-01-21 (JJJJ-MM-DD) art85133_einfuehrung_mktview_scriptsprache.odp/pdf;

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Programmieren. Wie entsteht ein Programm

Programmieren. Wie entsteht ein Programm Wie entsteht ein Programm 1/9 1. Schritt: Programmentwurf Der wichtigste Teil beim Erstellen eines Programms ist der Programmentwurf. Dabei wird das vorgegebene Problem analysiert, es wird ermittelt, welche

Mehr

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt Logdateien in der paedml 1 Überblick 1.1 Systemrelevante Logdateien unter Linux Systemrelevante Log Dateien liegen weitgehend in /var/log bzw. einem Unterverzeichnis, das mit dem Namen des Dienstes benannt

Mehr

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV OX App Suite OX App Suite: Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV Veröffentlicht Donnerstag, 06.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem hristian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen 1 Hochleistungsrechnen mit Windows enter omputing and ommunication

Mehr

> Soft.ZIV. Matlab Programmiersystem für mathematische Berechnungen

> Soft.ZIV. Matlab Programmiersystem für mathematische Berechnungen > Soft.ZIV Matlab Programmiersystem für mathematische Berechnungen Inhaltsverzeichnis Organisation... 3 Hersteller... 3 Produkte... 3 MATLAB... 3 Simulink... 3 Parallel Computing... 3 Math, Statistics

Mehr

Einführungskus MATLAB

Einführungskus MATLAB Start Inhalt 1(11) Einführungskus MATLAB Wintersemester 2015/16 3. BGIP www.math.tu-freiberg.de/ queck/lehre/math/matlab/kurs15/ TU Bergakademie Freiberg W. Queck Start Inhalt Einleitung 2(11) Literatur

Mehr

E-Mail Adressen der BA Leipzig

E-Mail Adressen der BA Leipzig E-Mail Adressen der BA Jeder Student der BA bekommt mit Beginn des Studiums eine E-Mail Adresse zugeteilt. Diese wird zur internen Kommunikation im Kurs, von der Akademie und deren Dozenten zur Verteilung

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains Embedded-Linux-Seminare Toolchains http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de Kopier-Rechte

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 5, dazu entschieden

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Copyright 26. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

Z- module telematic I. Software Overview. 2014 Johannes Schütt

Z- module telematic I. Software Overview. 2014 Johannes Schütt Software Overview Inhalt: JackOSX QjackCtl.app Terminal Jacktrip LifeSize-Softphone Google-Chat JackOSX: JackOSX ->??? JackPilot = AudioServer! JackOSX: (inter-application audio bridge) Wollen mehrere

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Bes 10 Für ios und Android

Bes 10 Für ios und Android Bes 10 Für ios und Android Architektur einer nicht Container (Sandbox) basierenden MDM Lösung Simple & Secure ios & Android Management mit 10.1.1 Secure Workspace - Sicherer Container für ios und Android

Mehr

WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive

WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive NetDrive 1.3.0.2 Installation und Konfiguration für Windows 7 Mit der Software NetDrive kann die UHHDisk über das WebDAV-Protokoll als Netzlaufwerk mit eigenem

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

Installation Linux agorum core Version 6.4.5

Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Copyright 2008-2010, agorum Software GmbH 01.10.2010, Dokumentenversion 6.4.5 Kapitel 1 Grundinstallation Linux 1.1 Allgemein Normalerweise sollte jedes Linux-basierte

Mehr

Anwenderdokumentation PersoSim

Anwenderdokumentation PersoSim Anwenderdokumentation PersoSim Die nachfolgende Anwenderdokumentation soll dem Anwender bei der Installation und den ersten Schritten im Umgang mit PersoSim helfen. Installation Grundvoraussetzung für

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

Technical Note 0606 ewon

Technical Note 0606 ewon Technical Note 0606 ewon M2Web Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Installation Linux agorum core Version 6.4.8

Installation Linux agorum core Version 6.4.8 Installation Linux agorum core Version 6.4.8 Copyright 2008-2011, agorum Software GmbH 26.01.2011, Dokumentenversion 6.4.8 Kapitel 1 Grundinstallation Linux 1.1 Allgemein Normalerweise sollte jedes Linux-basierte

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Übung 3. Dipl.-Inf. Domenic Jenz (jenz@hlrs.de) Übungen zur Vorlesung Molekulardynamik und Lattice Boltzmann Methoden. HLRS, Universität Stuttgart

Übung 3. Dipl.-Inf. Domenic Jenz (jenz@hlrs.de) Übungen zur Vorlesung Molekulardynamik und Lattice Boltzmann Methoden. HLRS, Universität Stuttgart Übung 3 Dipl.-Inf. Domenic Jenz (jenz@hlrs.de) HLRS, Universität Stuttgart Übungen zur Vorlesung Molekulardynamik und Lattice Boltzmann Methoden Outline Ein kleines MD Programm Einführung Das Grundgerüst

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

C C. Hochleistungsrechnen (HPC) auf dem Windows Compute Cluster des RZ der RWTH Aachen. 1 WinHPC 2006 - Einführung Center. 31.

C C. Hochleistungsrechnen (HPC) auf dem Windows Compute Cluster des RZ der RWTH Aachen. 1 WinHPC 2006 - Einführung Center. 31. Hochleistungsrechnen (HP) auf dem Windows ompute luster des RZ der RWTH Aachen 31. Mai 2006 hristian Terboven Dieter an Mey {terboven anmey}@rz.rwth-aachen.de 1 WinHP 2006 - Einführung enter SunFire V40z

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde VRML Tools Markus Czok, Carsten Rohde Viewer Viewer Def.: Englische Bezeichnung für (Datei-)Betrachter. Für die meisten im PC Bereich üblichen Datenformate gibt es derartige Viewer, die es erlauben den

Mehr

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier _) / \ /_ The fun has just begun... 23. März 2013 Was ist? 1 Was ist? 2 3 Was kann sonst noch? Was ist? Funktionsweise AVM-Original Eigene Firmware Freie Komponenten Puzzle: CC BY-SA 3.0 Psyon Was ist?

Mehr

Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2

Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2 Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2 Institut für Mikroelektronik, TU Wien 8. Oktober 2009 Dieses Dokument ist für den schnellen Einstieg

Mehr

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Stand: 13.01.10 /1. Version Impressum Autor Johannes Kühn Endredaktion Johannes

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2006-09-18 Telefon: 069/8306- Fax: 069/8306- E-Mail: Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur Benutzung

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

Um die Online-Editionen (OLE) nutzen zu können, bestehen folgende Systemanforderungen:

Um die Online-Editionen (OLE) nutzen zu können, bestehen folgende Systemanforderungen: Praktische Informationen Systemanforderungen Online-Editionen Um die Online-Editionen (OLE) nutzen zu können, bestehen folgende Systemanforderungen: Microsoft Internet Explorer 4.0 oder höher (der Netscape

Mehr

Wine - Windows unter Linux

Wine - Windows unter Linux 14. Februar 2009 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 2 3 4 Vorteile Nachteile Problemsoftware Versionen von Wine Wine stellt die Windows API unter Linux zur Verfügung, damit können Windows Programme

Mehr

Windows Live @ edu. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH

Windows Live @ edu. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH Windows Live @ edu Mehrwerte generieren durch kollarobative Kommunikationslösungen Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH Wert? Mehrwert? Was sagt Wikipedia? Wert

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Manual pcon.update 1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Unter nachfolgendem Link können Sie die erforderliche Software pcon.update herunterladen. ftp://ftpdownload:download-9200@ftp.weber-os.ch/download/pcon/update/p-up-

Mehr

Linux Kernel Hacking

Linux Kernel Hacking 13. Juli 2009 Betriebssystem - wofür? Hardware direkt programmieren (Firmware / Bare Metal) Fehlertoleranz (quasi)parallele Prozesse Debugging Rechte-Management Betriebssystem Kernel als Hardware-Abstraktion,

Mehr

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung Literatur und Links [1-1] Seidler, Kai; Vogelsang, Kay: Das XAMPP Handbuch. Addison-Wesley, 2006 [1-2] http://www.apachefriends.org/download.html http://sourceforge.net/projects/xampp/files/ [1-3] http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/download.shtml

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Kurzanleitung CodeBlocks zur C-Programmierung. In dieser Kurzanleitung wird anhand zweier Beispiele beschrieben, wie C-Programme mit der

Kurzanleitung CodeBlocks zur C-Programmierung. In dieser Kurzanleitung wird anhand zweier Beispiele beschrieben, wie C-Programme mit der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Labor für Digital- und Mikroprozessortechnik, Juli 2015 Kurzanleitung CodeBlocks zur C-Programmierung In dieser Kurzanleitung wird anhand zweier Beispiele

Mehr

> Soft.ZIV. Mathematica Mathematisches Software System

> Soft.ZIV. Mathematica Mathematisches Software System > Soft.ZIV Mathematica Mathematisches Software System Inhaltsverzeichnis Organisation... 3 Hersteller... 3 Produkte... 3 Versionen... 3 Plattformen... 3 Lizenzierung... 3 Lizenzform... 3 Lizenzzeitraum...

Mehr

Einführung in die Programmierung Debugging, Programmbibliotheken

Einführung in die Programmierung Debugging, Programmbibliotheken Einführung in die Programmierung Debugging, Programmbibliotheken Arvid Terzibaschian 1 Debugging 2 Debugging: Motivation Jedes Programm enthält Fehler Anzahl steigt ziemlich konstant mit Lines of Code

Mehr

Update- Anleitung. 1. Allgemeines

Update- Anleitung. 1. Allgemeines Update- Anleitung Bitte beachten Sie, dass die auf den Webseiten bereitgestellten Updates bereits in dem aktuellen Download von ElsterFormular enthalten sind. Besteht eine Internetverbindung, können Sie

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

embedded projects GmbH

embedded projects GmbH embedded projects GmbH e Quickstart GNUBLIN 32 MB (700641) Montage- und Aufbauanleitung Beispielanwendung (Rote LED auf dem Gnublin ) 1/12 Lieber Kunde, wir versuchen mit unseren Datenenblättern Ihnen

Mehr

OSx / MAC. MegaZine3 MZ3-Tool3. Server Upload. Video 2-4

OSx / MAC. MegaZine3 MZ3-Tool3. Server Upload. Video 2-4 OSx / MAC MegaZine3 MZ3-Tool3 Server Upload Video 2-4 Grundlagen Eine MegaZine3 Online Version unterscheidet sich in ein paar Dingen von einer lokalen Version: Online / Server / Browser Version Offline

Mehr

Pr og r ammier kur s

Pr og r ammier kur s Pr og r ammier kur s SoSe 2013 Markus Geveler Inst. f. Applied Mathematics, TU Dortmund markus.geveler@math.tu-dortmund.de HOME http://www.mathematik.tu-dortmund.de/sites/pk-ss13 Lesson 1 Was machen wir

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

TUXGUARD Handbuch TUXGUARD Management Center TGMC Version 1.0.5. sales@tuxguard.com

TUXGUARD Handbuch TUXGUARD Management Center TGMC Version 1.0.5. sales@tuxguard.com TUXGUARD Handbuch TUXGUARD Management Center TGMC Version 1.0.5 sales@tuxguard.com 1. Lizenzbedingungen TUXGUARD Management Center TGMC Das TUXGUARD Management Center TGMC ist in der vorliegenden Version

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien

Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien Scientific Computing 07. Oktober 2009 Siegfried Benkner Wilfried Gansterer Fakultät für Informatik Universität Wien www.cs.univie.ac.at

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Webbasierte Installation des Cisco AnyConnect VPN-Client 3.1 unter Linux

Webbasierte Installation des Cisco AnyConnect VPN-Client 3.1 unter Linux Webbasierte Installation des Cisco AnyConnect VPN-Client 3.1 unter Linux Voraussetzungen: Die Installation des Clients setzt eine graphische Benutzeroberfläche voraus. Der Client selbst sowie die Installation

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client DOC PPSFM11 Win - AE SYSTEME www.terminal-systems.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis PPS-FM11

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme Grundkurs C++ Buildsysteme Buildsysteme Beispielhaftes Übersetzungsszenario: Verzeichnis tutorial7/ main.cpp, lcdrange.cpp, lcdrange.h *.cpp Kompilieren *.o *.h Grundkurs C++ 2 Headerdateien //blackbox.h

Mehr

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0. 1GATEWAY MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager E- Ressourcen in modernen Bibliotheken Moderne Bibliotheken stellen nicht nur klassische,

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Computerorientiertes Problemlösen

Computerorientiertes Problemlösen 1 / 13 Computerorientiertes Problemlösen 22. 26. September 2014 Steffen Basting WS 2014-2015 2 / 13 Organisatorisches 22.09. 26.09. Zeit Mo Di Mi Do Fr 11:00 bis 13:00 13:00 bis 15:30 15:30 bis 18:00 Vorlesung:

Mehr

Verschlüsselung auf USB Sticks

Verschlüsselung auf USB Sticks Verschlüsselung auf USB Sticks Einsatz von TrueCrypt Gröninger Str. 86 71254 Ditzingen Tel. 07156 / 711006 Email: sanz@sanzedv.de Internet: www.sanzedv.de Warum sollen Lehrer verschlüsseln? Auf den ersten

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr