Sektion 1: Einleitung Seite 3. Sektion 2: ELEKAT Installation Seite 4-22

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sektion 1: Einleitung Seite 3. Sektion 2: ELEKAT Installation Seite 4-22"

Transkript

1

2 Sektion 1: Einleitung Seite 3 Sektion 2: ELEKAT Installation Seite 4-22 Sektion 3: Extras / Einstellungen Fahrzeugsuche Teilesuche Erklärung der einzelnen Buttons Sektion 4: PKW Arbeitswerte und Wartungsdaten Seite Sektion 5: NKW Arbeitswerte und Wartungsdaten Seite Sektion 6: COSy Client Seite CARAT Unternehmensgruppe Stand : 2011/04 2

3 Einleitung Empfohlene Betriebssysteme: WINDOWS XP pro (SP3). Die Freigabe für WINDOWS Vista wurde nicht erteilt. Die Installation / Funktion für WINDOWS 7 wurde auf 32 / 64 Bit Systemen getestet. WINDOWS Terminalserver unbedingt nach Anweisung installieren, gegebenenfalls mit der EASY WORK-Hotline Rücksprache halten. Voraussetzungen : Aktueller WINDOWS-PC, DVD-Laufwerk, ein Internet-Zugang wird empfohlen für aktuelle Preise, aktuelle Datenblätter, "COSy", dem CARAT Order System, ELEKAT SOS, elektrische Schaltpläne... Bildschirmauflösung von mindestens 1024x768 Bildpunkten, besser höher. Erklärung der Installationsvarianten: Was ist eine Einzelplatzinstallation? Bei der Einzelplatzinstallation werden Programm und Datenbank lokal auf einem Rechner installiert. Sie arbeiten mit dem ELEKAT nur an einem einzigen Rechner. Was ist eine Netzwerkinstallation? Sie möchten an mehreren Arbeitsstationen (Arbeitsplätzen) gleichzeitig mit dem ELEKAT arbeiten. Bei der Netzwerkinstallation wird der ELEKAT zuerst auf dem Server (Server Installation), also auf dem Hauptrechner oder einem speziellen Server-PC, mit dem alle Arbeitsplätze in Ihrem Betrieb verbunden sind, installiert. Nach der Server Installation ist der ELEKAT aber noch nicht auf Ihrem persönlichen Rechner (Arbeitsstation) installiert. Das tun Sie, indem Sie die Client Installation (Kapitel 4.2) ausführen. Hierzu müssen Sie das Setup aus dem \EK4-Verzeichnis vom Serverlaufwerk aufrufen (Einrichten einer Arbeitsstation im Netz). Erst nachdem Sie eine Client- Installation abgeschlossen haben, erscheint auf Ihrem Desktop das ELEKAT-Icon. Ihr Computer holt sich jetzt alle Daten, die Sie benötigen, von dem Hauptrechner, somit sparen Sie Platz auf Ihrem Rechner und Zeit bei der Installation. Hinweis: Jedem Client im Netzwerk muss schon vor der Installation und nur ein einziges Mal - aber dafür dauerhaft - ein einheitlicher Buchstabe für das gemeinsame Netzlaufwerk zugeteilt werden. Auch am Server! Ideal wäre eine separate Festplatte oder eine eigene Partition mit dem gewünschten Laufwerksbuchstaben (In unserem Beispiel Z: ). Wichtig: ELEKAT darf nur auf unkomprimierten Laufwerken installiert werden, da sonst keine Arbeitswerte und Wartungsdaten abgerufen werden können! 3

4 Installation ELEKAT Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: o o o Kapitel 5: START DER INSTALLATION KOMPONENTENINSTALLATION EINZELPLATZINSTALLATION NETZWERKINSTALLATION 4.1 Server Installation 4.2 Client Installation 4.3 Updates im Netzwerk TERMINALSERVERINSTALATION 4

5 KAPITEL 1 START DER INSTALLATION Bitte schließen Sie vor der Installation alle laufenden Programme! Start des SETUPs (Start der Installation) Nach einlegen der DVD startet diese in der Regel selbstständig. Falls nicht muss die Installation über die auf der DVD befindlichen Datei "SETUP.EXE" gestartet werden. Diese Datei finden Sie z.b. wenn Sie über das Arbeitsplatz-Icon (VISTA + WINDOWS 7 Computer) auf Ihrem PC das DVD Laufwerk anklicken. Beachten Sie, die Installation für ELEKAT benötigt 2 DVDs. DVD-1 enthält die ELEKAT Basisinstallation und die Wartungsdaten, während die DVD-2 die Bilddaten enthält. Der Start des Setups kann sich zwei bis drei Minuten verzögern ohne das eine Sanduhr zu sehen ist. Bitte nicht ungeduldig werden. Vor Beginn der eigentlichen ELEKAT-Installation erscheint eine Auswahl, bei der Sie die Möglichkeit haben den ELEKAT mit Arbeitswerten und Wartungsdaten zu installieren (zusätzliche Microsoft Systemprogramme sind nötig). Oder Sie können den ELEKAT ohne Arbeitswerte und Wartungsdaten installieren, so werden auch keine zusätzlichen Microsoft Systemprogramme installiert! Außer bei einer Neuinstallation, hier wird der Acrobat Reader und die Microsoft Visual C Redistributable Package benötigt ELEKAT mit Arbeitswerten und Wartungsdaten oder ELEKAT ohne Arbeitswerte und Wartungsdaten oder ELEKAT als eine reine Serverinstallation mit Arbeitswerten und Wartungsdaten ELEKAT als eine reine Serverinstallation ohne Arbeitswerten und Wartungsdaten installieren möchten (wenn an dem Server nicht gearbeitet werden soll). Diese Abfrage ist nötig, da die Arbeitswerte und Wartungsdaten auf einer SQL-Datenbank basieren und hierdurch zusätzliche Microsoft Systemprogramme nötig sind, welche eventuell noch nicht auf Ihrem Rechner installiert sind. Die benötigten Systemprogramme sind alle auf der ELEKAT DVD1 enthalten und werden bei Bedarf automatisch mit installiert. 5

6 Sollte das Setup nicht nach einlegen der DVD automatisch starten, verwenden Sie bitte zum Start des SETUPs von der DVD 1 ausschließlich die im Stammverzeichnis der DVD befindliche SETUP.EXE. 6

7 Berechtigungen: In der Regel werden beim Client-Update des ELEKATs keine Administrator-Rechte benötigt. Dennoch kann es bei einer ELEKAT Aktualisierung vorkommen, dass auch in das WINDOWS- Installationsverzeichnis geschrieben werden muss. Es werden jedoch für folgende Verzeichnisse dauerhaft die Berechtigungen: Ändern, Lesen, Ausführen, Ordnerinhalt auflisten und schreiben benötigt. 1. \EK4\ 2. \%WINDIR%\ 3. \%WINDIR%\SYSTEM32\ 4. C:\PROGRAMME\GEMEINSAME DATEIEN\VIDICOM\VIDIREG 5. \Dokumente und Einstellungen\All Users\Desktop Es kann durchaus auch sein, dass bei einer ELEKAT Aktualisierung auch für die Registry Schreib- /Lese-Berechtigung bestehen muss! Achtung Ausnahme: Hiervon ausgenommen ist der User, welcher das Server-Update (direkt am Server) durchführt. Er benötigt weitergehende, administrative Berechtigungen. Kommt ein neuer Client hinzu, auf welchem die vom ELEKAT benötigten Microsoft- und Adobe- Komponenten fehlen, müssen diese vom Administrator einmalig installiert bzw. bei Bedarf aktualisiert werden. 7

8 KAPITEL 2 KOMPONENTENINSTALLATION Es erscheint eine Maske, welche auf eine Prüfung Ihres PCs hinweist. Es werden verschiedene Komponenten gesucht die benötigt werden. Die Komponenten sind: 1. Internet Explorer 5.01 oder höher 2. Microsoft.NET Framework 2 (Installation kann mehrere Minuten dauern! Bitte nicht ungeduldig werden und den Rechner einfach ausschalten. Beachten Sie den Hinweis im Installationsfenster und warten Sie bis das Installationsfenster geschlossen ist. Auch wenn keine Sanduhr zu sehen ist! Die Prüfung ist eben sehr aufwendig und dauert daher entsprechend lange.) 3. Microsoft SQL Server 2005 Express 4. Adobe Acrobat oder Acrobat Reader 5.0 oder höher 5. Adobe SVG Viewer 6. Microsoft Visual C Redistributable Package Falls Sie keine Arbeitswerte und Wartungsdaten installieren, werden nicht alle zusätzlichen Microsoftbzw. Adobe-Komponenten benötigt und überprüft. Zur Installation benötigter Microsoft-Komponenten sind in jedem Fall administrative Berechtigungen erforderlich! 8

9 Nach erfolgter Prüfung gibt das ELEKAT-Setup bekannt, welche Version gefunden wurde und was ggf. fehlt. Die fehlenden oder zu alten Komponenten müssen durch anklicken des Buttons INSTALLIEREN nachinstalliert werden. Die WEITER - Taste zur Fortführung der Installation wird erst dann aktiv, wenn alle benötigten Komponenten installiert sind bzw. in der benötigten Version vorhanden sind! Falls das System den PC neu starten möchte (Booten) ist dies zwingend nötig. Bitte lassen Sie dies in jedem Fall zu, um Probleme zu vermeiden! Mit dem Parameter /nokomp (Beispiel für den Aufruf des Setups: x:\setup.exe /nokomp) kann das Setup wie gewohnt von der DVD gestartet werden, die Komponentenprüfung lässt sich nun allerdings über einen Klick auf die WEITER-Taste überspringen. 9

10 KAPITEL 3 EINZELPLATZINSTALLATION WICHTIG: Lesen Sie bitte zuerst das Kapitel 2 KOMPONENTENINSTALLATION. Zu Beginn des ELEKAT Setups werden Sie nach einer Identifikations-Nr. gefragt. Bitte Fragen Sie Ihren CARAT-Partner! In der nächsten Maske wählen Sie, ob eine komplette Basisinstallation mit Arbeitswerte-Wartungsdaten oder nur Arbeitswerte-Wartungsdaten nachinstalliert werden sollen. Auf der nächsten Maske können die vorgenommenen Einstellungen nochmals kontrolliert und ggf. mit der Taste "Zurück" Änderungen durchgeführt werden. 10

11 Vor dem Beginn des Kopiervorgangs erscheint noch eine letzte Maske. Hier können Sie Ihre Firmendaten eintragen. Hinweis: Die Firmendaten können auch später im ELEKAT unter EXTRAS/Einstellungen BASIS eingetragen bzw. geändert werden. Der Firmenname und Adresse, welche hier hinterlegt werden, erscheinen später auf den Report- Ausdrucken aus dem Warenkorb. 11

12 Nach erfolgreicher Basisinstallation werden Sie aufgefordert, die DVD2 einzulegen, damit die Bilddaten installiert werden. Wählen Sie hier das gleiche Laufwerk aus, wie bei der Basisinstallation. 12

13 KAPITEL 4 NETZINSTALLATION WICHTIG: Bei der Installation mit Arbeitswerten und Wartungsdaten, muss die Installation unbedingt am Server und mit Administratorrechten durchgeführt werden. Die DVD befindet sich im DVD-Laufwerk des Servers. Lesen Sie bitte auch das KAPITEL 2 KOMPONENTENINSTALLATION. Jeder Versuch die Serverinstallation von einem Client aus zu starten hätte zur Folge, dass die Wartungsdaten und Arbeitswerte-Datenbank auf diesem Rechner (dem Client) installiert würden und nicht auf dem Server. Falls der Server kein eigenes DVD-Laufwerk hat, kann das DVD-Laufwerk eines Clients (Arbeitsstation) freigegeben werden um dann vom Server aus als zusätzliches Laufwerk verbunden zu werden! Bei der Installation in ein Netzwerk muss das Serverlaufwerk von allen Stationen sowie vom Server aus über denselben Laufwerksbuchstaben erreichbar sein (kann praktisch nie der Laufwerksbuchstabe C: und D: sein). Dieser Laufwerksbuchstabe muss schon bei der Netzinstallation (Installation des Servers) zwingend verwendet werden! Wichtig: ELEKAT darf nur auf unkomprimierten Laufwerken installiert werden, da sonst keine Arbeitswerte und Wartungsdaten abgerufen werden können! 4.1 SERVERINSTALLATION Bei den Installationsoptionen können die zu Installierenden Programmteile ausgewählt werden. Das Server-Laufwerk (die Festplatte für die kompletten ELEKAT Datenbanken), auf welches der ELEKAT installiert werden soll muss über die Taste "Laufwerk" ausgewählt werden. Bitte denken Sie daran, dass bereits hier der richtige Netz-Laufwerksbuchstabe verwendet werden muss! 13

14 Bei der Installation mit Arbeitswerten und Wartungsdaten wird noch die obige Abfragemaske eingeblendet. Hier wird abgefragt, auf welchem Laufwerk die Arbeitswertedatenbank installiert werden soll. Es muss auf jeden Fall ein lokales Laufwerk bzw. eine Partition auf dem Server gewählt werden (in der Regel C: oder D: oder ein anderes physikalisches Server-Laufwerk.) Achtung: Wird ein gemapptes Laufwerk verwendet, können später keine Arbeitswerte und Wartungsdaten abgerufen werden. D.h. die beiden Symbole gelbe Uhr und blauer Maulschlüssel können nicht angeklickt werden Die vorgenommenen Einstellungen können nochmals kontrolliert und ggf. mit der Taste "Zurück" Änderungen durchgeführt werden. 14

15 4.2 CLIENTINSTALLATION Nach der erfolgten Serverinstallation, muss von jedem Client (Arbeitsstation) aus auf dem Netzlaufwerk (in unserem Fall war dies das Laufwerk X:) im Verzeichnis \EK4 erneut die Datei "SETUP.EXE" gestartet werden. Als Ziellaufwerk wird nun eines der lokalen Laufwerke (i.d.r. das Laufwerk C:) ausgewählt. Erst hierdurch wird automatisch ein ELEKAT-Icon auf dem Desktop angelegt werden. Auf der Maske Installationsoptionen sind die Menüpunkte "ELEKAT Basisinstallation" und "Wartungsdaten und Verbund-AW" bereits vorbelegt. Die vorgenommenen Einstellungen können nochmals kontrolliert und ggf. mit der Taste "Zurück" Änderungen durchgeführt werden. 15

16 Vor dem Beginn des Kopiervorgangs erscheint noch eine letzte Maske. Hier können Sie Ihre Firmendaten eintragen. Hinweis: Die Firmendaten können auch später im ELEKAT unter EXTRAS/Einstellungen BASIS eingetragen bzw. geändert werden. Der Firmenname und die Adresse, welche Sie hier hinterlegen, erscheint später auf allen Ausdrucken aus dem Warenkorb, d.h. auf allen Angeboten und Kalkulationen. 16

17 4.3 Updates im Netzwerk Beim quartalsmäßigen ELEKAT-Update ist wie folgt vorzugehen: Am Server wird von der DVD die Setup.exe gestartet. Anschließend werden die gewünschten Installationsoptionen und danach das Serverlaufwerk ausgewählt. Wird nun nach der Aktualisierung des Servers ein Client gestartet, erkennt dieser selbständig die aktuelleren Daten auf dem Server und es erscheint eine Meldung (siehe Bild unten). Diese Meldung weist auf einen Unterschied zwischen der lokalen Programmversion und der aktuelleren Datenbankversion auf dem Server hin. Wird die Meldung mit Ja bestätigt, aktualisiert sich die Datenbank im lokalen \EK4 Verzeichnis des jeweiligen Clients (der Arbeitsstation im Netzwerk) selbständig, wobei ca. 50 MB an Daten vom Server zum Client kopiert werden. 17

18 KAPITEL 5 INSTALLATION UNTER WINDOWS TERMINALSERVER (WTS) Prinzipiell handelt es sich hier ebenfalls um eine Einzelplatzinstallation. Installiert wird über die Konsole des WTS. Aus diesem Grund kann wie von der Einzelplatzinstallation gewohnt, zwischen einer Installation mit und einer Installation ohne Arbeitswerte und Wartungsdaten entschieden werden. Als Ziellaufwerk wir ein physisch vorhandenes Laufwerk auf dem Terminalserver selbst verwendet. (i.d.r. ist dies C: oder D:). So steht dann später, nach Abschluss der Konfiguration allen Usern automatisch ein ELEKAT-Icon zur Verfügung. Nach der erfolgten Installation über die Konsole, kann der ELEKAT von hier aus als Administrator gestartet, und die Grundeinstellungen vorgenommen werden, welche die einzelnen User als Standard vorfinden sollen. (z.b. Preis pro AW, Farben, Drucklayouts usw.). 18

19 Lediglich die Option Im Internet prüfen unter EXTRAS\VERBINDUNGSEINSTELLUNGEN\AKTUALISIERUNG muss nach der erfolgten Installation zunächst auf Im Netzwerk prüfen umgestellt werden. 19

20 Aktiviert wird der Terminalserverbetrieb durch das Anhaken der Checkbox Anwenderspezifische lokale Daten. Zu finden unter EXTRAS\VERBINDUNGSEINSTELLUNGEN\TERMINALSERVER 5.1 Erststart / Update im Terminalserverbetrieb Bei jedem Start des ELEKATs durch den User, prüft ELEKAT auf das Vorhandensein des \EK4 Verzeichnisses und der benötigten privaten Datenbanken und Dateien im Userprofil. Diese werden - falls nicht vorhanden - automatisch nach %UserProfile% kopiert. Dies ist z.b. nach dem Erststart eines Users nach der Installation der Fall. (Unter WINDOWS 2008 nach <LW>\Benutzer\<Username> und unter WINDOWS 2000 und WINDOWS 2003 nach <LW>\Dokumente und Einstellungen\<Username>.) Wird der ELEKAT nach einem Update von einem User erstmals neu gestartet, erscheint eine Meldung, die auf einen Unterschied zwischen der Datenbankversion und der Programmversion hinweist. Wird die Meldung bestätigt, aktualisiert sich die Datenbank im Userprofil des angemeldeten Users selbständig. Das bedeutet, bei jedem Erststart nach einem Update werden pro User ca. 25 MB kopiert. 20

21 Bei einer größeren Anzahl von Usern kann somit beim ersten ELEKAT- Start nach einem Update oder beim ersten ELEKAT-Start überhaupt, erheblicher Netzwerkverkehr entstehen. Speziell dann, wenn es sich um eine Serverfarm mit automatischer Lastverteilung (Loadbalancing) handelt. Hinzu kommt der zusätzlich benötigte Speicherplatz. (Anzahl User x MB für Clientinstallation x Anzahl der Server). Um den Datenverkehr in Ihrem Netzwerk zu verringern, kann bei Bedarf auch auf ein zentrales Userprofil, welches an einem zentralen Speicherort abgelegt ist, zugegriffen werden. D.h., bei der Verwendung servergespeicherter Profile, werden die einzelnen Userprofile nur einmalig auf einem separaten Server abgelegt.(z.b. \\SERVERNAME\Profiles\%USERNAME%) Tipp: Werden servergespeicherte Profile verwendet, findet jeder User den zuvor individuell eingestellten ELEKAT vor, ohne dass die jeweiligen Änderungen in den Profilen auf alle beteiligten Server verteilt wurden! Der Eintrag zu den servergespeicherte Profilen kann hinterlegt werden unter: EXTRAS\VERBINDUNGSEINSTELLUNGEN\TERMINALSERVER\Root-Verzeichnis für anwenderspezifische Daten Abschluss der Installation: Sobald alle Clients betriebsbereit sind, sollte die Option Im Internet prüfen unter EXTRAS\VERBINDUNGSEINSTELLUNGEN\AKTUALISIERUNG für den User, welcher zukünftig die Aktualisierung vornehmen soll, auf Im Internet prüfen umgestellt werden. So können dann Preis- und Programmupdates automatisch aus dem Internet heruntergeladen werden. 21

22 5.2 COSy im Terminalserverbetrieb Auch im Terminalserverbetrieb kann pro User ein individueller COSy-Client eingerichtet werden. Das bedeutet, jeder User kann COSy mit seinen persönlichen Anmeldeinformationen nutzen. Hierzu muss die Funktion Einstellungen anwenderspezifisch anwenden (angemeldeter Users) bei den Usern aktiviert werden, bei welchen deren persönliche Anmeldeinformationen verwendet werden sollen. Weitere Informationen zur Installation des ELEKATs erhalten Sie im Internet unter Ihr EASY WORK-Team 22

23 ELEKAT GRUNDFUNKTIONEN 23

24 1. Extras / Einstellungen Die erste Tätigkeit vor dem Arbeiten mit dem ELEKAT ist die Grundeinstellung der Arbeitswerte (AW) für Arbeitszeit. Der ELEKAT rechnet grundsätzlich mit Stundensätzen übergreifend über alle KFZ Hersteller (d.h. alle Arbeitswerte der einzelnen KFZ-Hersteller sind als Stundenwerte umgerechnet hinterlegt.) Das heißt 1Std. = 1 AW. Es kann zusätzlich ein Verrechnungssatz angegeben werden (z. Bsp. 1Std. = 12 AW oder 1Std. = 100 AW). Dann muss natürlich auch der Preis entsprechend angepasst werden. Der ELEKAT rechnet dann intern immer auf den hinterlegten Verrechnungssatz um und übergibt diesen auch an das eventuell angeschlossene Fakturierprogramm. In dieser Einstellungsmaske kann Eingetragen werden, wie viel Sie für eine Stunde Arbeit an einem PKW bzw. getrennt an einem NKW verlangen. Zusätzlich kann ein Wert für die Arbeit an einem Fahrzeug älter 8 Jahre (ZWR-AW) eingestellt werden. Wird in diesem Feld kein Wert eingetragen, kommt automatisch der Preis der PKW Reparatur zum tragen. 24

25 2. Fahrzeugsuche Es gibt im ELEKAT verschiedene Wege ein Fahrzeug zu suchen: 2.1 Über eine SchlüsselnummerU d.h. es kann im ELEKAT über die Deutsche KBA Nummer, die Schweizer Typengenehmigungsnummer, den Österreichischen Natcode, die Französische Typemine oder über das Typenkennzeichen gesucht werden. Die Eingabe der Einzelnen Schlüsselnummern erfolgt über das Auswahlfeld. Nach der Auswahl der erforderlichen Schlüsselnummer, reicht es mit dem Cursor kurz auf dem Nummernfeld zu verweilen, um in einem Popupfenster die entsprechenden Fahrzeugscheine angezeigt zu bekommen, damit sofort ersichtlich ist, welche Nummer eingetragen werden muss. 25

26 d.h. Über eine NKW Hersteller ID U es kann im ELEKAT direkt die ID wenn bekannt eingegeben werden. Die Eingabe der ID kann direkt über das Schlüsselfeld oder über eine Auswahl erfolgen. Beispiel Mercedes-Benz - Actros Auch hier erscheint beim kurzen Verweilen mit dem Cursor auf dem Schlüsselfeld ein Popup-Fenster. 26

27 2.2 Auswahl über Fahrzeughersteller Modell und Typ Sie klicken auf das Fenster in denen die Hersteller angegeben sind und wählen Sie Ihren gewünschten Hersteller aus, z.b. OPEL Tipp : Durch eintippen der ersten Buchstaben, z. Bsp. OP, kann sehr schnell zudem gewünschten Hersteller gesprungen werden. Nach Auswahl des Herstellers wird dann automatisch das Modellfenster passend zu dem Hersteller geöffnet. Tipp : Auch hier können die ersten Buchstaben eingetippt werden. 27

28 Wenn nun in diesem Fenster das entsprechende KFZ-Modell ausgewählt wurde, können Sie in dem Fenster Typenbezeichnung den zugehörigen Fahrzeugtyp auswählen. 2.3 Über die KFZ Detailsuche kann ein Fahrzeug nach bekannten Kriterien wie Kraftstoffart, Motorcode, KW/PS, Hubraum, Baujahr usw. herausgesucht werden. 28

29 2.4 Über den Motor In dieser Maske kann ein Fahrzeug über die Eingabe des Motorcodes ermittelt werden. Nach der Eingabe des Motorcodes werden alle Fahrzeuge angezeigt bei denen dieser Motor verbaut wurde. Tipp: Die gewünschte Baugruppe kann in diesem Fenster gleich ausgewählt werden. 2.5 Fahrzeugdetails Zu den Fahrzeugdetails gelangen Sie, indem Sie mit Doppelklick das gewünschte Fahrzeug auswählen. 29

30 2.6 Fahrzeugsuche über textuelle Eingabe Matchsuche hierzu kann in dem Zusatzfeld einfach eine Kombination aus Hersteller, Modell und Typ erfolgen z.b. bei PKW (Opel Insignia) oder bei NKW (MAN SG 220) um sehr schnell zu dem gewünschte Fahrzeug zu kommen. Tipp: Die Reihenfolge der Eingabe ist nicht zwingend. So ergibt zum Beispiel 1.8 GOLF GTI das gleiche Suchergebnis wie GOLF GTI 1,8 30

31 3. Teilesuche Die Teilesuche zu dem gewählten Fahrzeug erfolgt über die Baugruppenauswahl. Sobald ein Fahrzeug gewählt wurde, werden in dem Teilefenster alle zu dem Fahrzeug passenden Teile aus dem gewählten Baugruppenbereich angezeigt. Die Auswahl der Baugruppe kann entweder über die grafischen Buttons oder über eine textuelle Auswahl erfolgen. 31

32 Bei der grafischen Auswahl, kann eine übergeordnete Baugruppe direkt in der grafischen Darstellung gewählt werden oder mit einem Rechtsklick auf der Grafik eine Unterbaugruppe bzw. sogar direkt der gesuchte Artikel angewählt werden. Es kann aber auch der Artikel über die textuelle Eingabe in dem Baugruppenfenster erfolgen. Hierbei können auch Synonymbegriffe eingegeben werden (z.b. Bremsstein um einen Scheibenbremsbelag zu finden). 32

33 In der Teileliste kann zu dem gefundenen Teil nun auch der Teilehersteller gewechselt werden, indem je nach Grundeinstellung des ELEKAT entweder in der Klappbox Rechts oder Oben der gewünschte Teilehersteller angewählt wird. Informationen zur Grundeinstellung sind unter "EXTRAS/EINSTELLUNGEN" zu finden. Oben: Rechts: 33

34 4. Direkte Teilesuche Funktion der Direkten Teilesuche Suchen von nicht fahrzeugspezifischen Teilen (z.b. Schrauben, Werkzeug, Reiniger, allg. Werkstattverbrauchsmaterial) Umschlüsselung von Teilen Einschränkung auf Teile einer bestimmte Baugruppe Einschränkung auf Teile eines bestimmten Teileherstellers Einschränkung aller Suchanfragen auf nur ad CARGO Lagerteile Typischerweise werden nichtfahrzeugspezifische Artikel über eine beliebige Nummer oder eine Artikelbezeichnung gesucht. Suche über eine Nummer Bei der Suche über eine Nummer, kann über eine bestimmte Nummernart (Gebrauchs-Nr., OE.- Nr., EAN-Nr., Teilehersteller-Art.-Nr. oder die CARAT-Nummer) gesucht werden. Oder weniger gezielt über die Option beliebige Nummer. Um ein möglichst eindeutiges (und übersichtliches) Suchergebnis zu erhalten, kann zusätzlich zu einer bestimmten Nummernart die Suchoption Exakte Suche angewählt (siehe Bild unten) werden. 34

35 Nur ad CARGO Lagerteile anzeigen Falls im Suchergebnis ausschließlich ad CARGO Lagerteile angezeigt werden sollen, kann diese Einstellung durch drücken der Taste F12 vorgenommen werden. Ob diese Einstellung aktiv ist, wird am rechten unteren Bildschirmrand durch das rote Rechteck mit der Aufschrift Lager angezeigt. Durch ein weiteres Drücken der Taste F12 wird die Einschränkung wieder aufgehoben. Da mit der Einschränkung auf ad CARGO Lagerteile auch Streckenartikel zwar gefunden, aber nicht angezeigt werden, wird sowohl die Anzahl der tatsächlich gefunden Artikel als auch die Anzahl der gefunden Lagerteile als Information angezeigt: 4 Teil(e) gefunden, darunter (n) Lagerteile. Achtung: So kann für ein negatives Suchergebnis durchaus die zuvor gedrückte Taste F12 die Ursache sein. (siehe Bild unten) 35

36 Suche über die Artikelbezeichnung Bei der Suche über die Artikelbezeichnung wird mittels einer Texteingabe gesucht. Bsp. Handwaschpaste oder Werkstattreiniger. In Verbindung mit der Taste F12 werden nur die Werkstattreiniger angezeigt, welche über ad CARGO verfügbar sind - ohne Verwendung der Taste F12 alle Werkstattreiniger, die im ELEKAT enthalten sind. Übrigens können für Chemieprodukte relevanten Sicherheitsdatenblätter via Internet durch einen Klick auf das PDF-Symbol heruntergeladen werden. Spezielle Suchwege Ist weder eine Artikelnummer, noch die genaue Teilehersteller-Artikelbezeichnung bekannt, können auch bestimmte Merkmale des gesuchten Artikels zur Identifikation verwendet werden (z.b. Abmessungen oder bestimmte Leistungsdaten). Hierzu gibt es im ELEKAT spezielle Suchwege wie z.b. die kombinierte Suche über Artikelbezeichnungen oder die Suche über Kriterien. 36

37 Kombinierte Suche Bei der kombinierten Suche können einzelne Schlagworte mit Hilfe -Symbols zu einer deutlich präziseren Suchanfrage kombiniert werden. z.b. (siehe Bild) 37

38 Suche über Kriterien Bei der Suche über sog. Kriterien können diese für eine präzisere Suchanfrage kombiniert werden. Bei unserem Beispiel Starterbatterien wären dies die folgenden drei Kriterien: Länge, Breite, Höhe. Hierbei ist zu beachten, dass vor dem Aufruf der Kriterien auf den gewünschten Teilehersteller gewechselt wird. Ist die Suche abgeschlossen und das Ergebnisfenster gefüllt, kann am Artikelstatus kontrolliert werden, ob es sich um einen ad CARGO Lagerartikel handelt. (R und Y= ad CARGO Lagerartikel). Optimierte Darstellung der Suchergebnisse Zur optimalen Darstellung der Suchergebnisse kann jederzeit durch einen Klick auf das entsprechende Symbol von der einzeiligen Darstellung auf mehrzeilig oder mehrzeilig mit Bild umgestellt werden. (siehe Bild oben). 38

39 Teil passt bei folgenden Fahrzeugen (verknüpft mit) Ist bei der Anwahl eines Artikels der Button mit der Aufschrift KFZ aktiv, kann zum angewählten Artikel eine Auflistung aufgerufen werden welche zeigt, bei welchen Fahrzeugen (getrennt nach PKW und NKW) dieser Artikel verbaut werden kann. Diese Liste kann entweder gedruckt oder für die weitere Verarbeitung in Excel durch einen rechten Mausklick auf das Fenster exportiert werden. Darstellung der Maske kann durch rechten Mausklick von Listenform in Baumform gewechselt werden. Nach der Auswahl eines Fahrzeuges kann mit dem gewählten Fahrzeug durch Klick auf Übernehmen in die Suche über KFZ gesprungen werden, wo dann über ein Wechsel des Teileherstellers ein Teilevergleich stattfinden kann. 39

40 Einschränkungen bei der Suche miteinander kombinieren (verbinden) Da die einzelnen Fenster der Direkten Teilesuche miteinander kommunizieren, können fast alle Einschränkungen miteinander kombiniert werden. Wird z.b. im Fenster Teilehersteller bestimmen auf den Teilehersteller Eberspächer eingeschränkt, reduzieren sich im Fenster Suche nach Baugruppe die Baugruppen sofort auf die, zu welchen von der Fa. Eberspächer Teile im ELEKAT hinterlegt sind. (siehe Bild) Schränkt man umgekehrt zuerst im Fenster Suche nach Baugruppe auf einen Suchbegriff ein (z.b. Toilettenpapier ), wird zum einen das Suchergebnis dargestellt und zum anderen die Liste der im Fenster Teile Hersteller bestimmen aufgelisteten Teilehersteller nur auf die reduziert, welche mit dem Artikel Toilettenpapier im ELEKAT vertreten sind. 40

41 Um nun weiter auf die Teilehersteller einzuschränken, welche mit Toilettenpapier im ad CARGO Lager vertreten sind, muss lediglich die Taste F12 gedrückt werden. (siehe Bild unten) Historie Verwendete Suchbegriffe oder Nummern können einfach über den vom Internet-Explorer bekannten Favoriten-Button aufgerufen werden. Durch einen Klick werden diese in dem richtigen Suchfeld positioniert und können ein weiteres Mal verwendet werden. (siehe Bild oben) Die maximale Anzahl der Einträge kann über EXTRAS/EINSTELLUNGEN/ANZEIGE eingestellt werden. 41

42 Umschlüsselung von Teilen Sollen zu einem Artikel Alternativen angezeigt werden, kann ebenfalls die Direkte Teilesuche verwendet werden. Bei der Suche über eine beliebige Nummer wird automatisch mit auf sog. Cross-Referenzen geprüft. Um das Suchergebnis übersichtlicher zu gestalten, sollte gleich mit der Option Teilehersteller-Artikelvergleich gesucht werden. So würden im ELEKAT nur die zum angefragten Artikel gefunden Referenzartikel angezeigt werden. (siehe Bild unten). Achtung: Diese Vorgehensweise ist schnell, entspricht aber dem Vergleich über eine Liste! Um deutlich genauer umzuschlüsseln, muss auch die Anwendungsstelle, sprich das Fahrzeug, in den Vergleich mit einbezogen werden. D.h. über den Button KFZ kann eine Auflistung aller Fahrzeuge aufgerufen werden, bei welchen der Artikel passt. (siehe auch Teil passt bei folgenden Fahrzeugen verknüpft mit ). Mit der Taste Übernehmen wird dann das gewünschte Fahrzeug in die Verknüpfte Fahrzeugsuche übernommen. Dort kann dann - unter Berücksichtigung des Fahrzeugs - wie gewohnt der Teilehersteller gewechselt werden. 42

43 Schnelle Baugruppensuche über Synonyme Bei der Suche über sog. Synonyme wird schon beim Eintippen der gewünschten Baugruppe auf Synonyme geprüft und als Suchergebnis automatisch die Baugruppenbezeichnungen mit der gleichen oder einer ähnlichen Bedeutung angezeigt. Um z.b. die Baugruppe Anlasser zu finden, könnte auch das Synonym Starter verwendet werden. Bereits ab dem dritten Buchstaben (einstellbar) werden gefundene Baugruppen à la Google zur Auswahl angezeigt. Ebenso können auch gängige Abkürzungen für die Suchanfrage verwendet werden. Z.B. AHK für Anhängezugvorrichtung oder ATL für Abgasturbolader. (Über die adresse können jederzeit weitere solche Kombinationen gemeldet werden.) 43

44 Explosionsdarstellung von Artikeln/Positionsnummern Abhängig vom Teilehersteller sind zu kompletten Baugruppen wie z.b. zu Achsen oder zu Fahrersitzen Explosionszeichnungen aufrufbar. Beim Aufruf dieser Bilder erscheint automatisch das Fenster Positionen. (siehe Bild unten) Diese Artikel werden automatisch auch im Ergebnisfenster markiert und können von da aus in den Warenkorb übernommen oder direkt per COSy angefragt und bestellt werden. Die in der Zeichnung dargestellten Einzel- Teile sind jeweils mit einer Positionsnummer versehen, welche im Fenster Positionen per Mausklick (auch mehrere) ausgewählt werden können. 44

45 5. Erklärung der einzelnen Buttons KFZ Detailsuche über diese Suchfunktion kann ein Fahrzeug nach bekannten Kriterien wie Kraftstoffart, Motorcode, KW/PS, Hubraum, Tonnage, Achskonfiguration, Baujahr usw. herausgesucht werden. 45

46 Motorsuche Über diese Funktion kann ein Fahrzeug über einen eingebauten Motor ermittelt werden. 46

ELEKAT Installation für Profis

ELEKAT Installation für Profis Dokumentation Stand: 10.11.2010 CARAT Systementwicklungs- und Marketing GmbH & Co. KG, Am Victoria-Turm 2, 68163 Mannheim, Mannheim HRA 701522 Tel.: 0621/86080-0, Fax: 0621/86080-914, E-Mail: info@carat-gruppe.de.

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen Teil 1: Installation der Softwarekomponente:

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Teil 1: Einbinden

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

KEBau Installation. Programm und Daten

KEBau Installation. Programm und Daten KEBau Installation Programm und Daten Copyright (c) HOB Ingenieurbüro, Stutensee 5.x /26.06.2014 Voraussetzungen und Grundlagen Systemanforderungen KEBau ist lauffähig unter Microsoft Windows XP, Win7

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen:

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen: Installation Netzwerkversion Technische Voraussetzungen ELBA5/Telebanking kann im Netzwerk für den gesamten Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen installiert werden. Es steht hiefür ein eigenes Setup für

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 4.0... 4 3. Clientupdate... 13 Seite 2 von 16 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 3.9X

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

http://www.fluiddraw.de

http://www.fluiddraw.de http://www.fluiddraw.de Installationsvarianten Netzwerkistallation Fluiddraw V5 Aufgrund zusätzlicher Sicherheitskonzepte für aktuelle Windows-Anwendungen ist das direkte Ausführen von Programmen über

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr