Negative Zinsen in der Schweiz wie weiter?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Negative Zinsen in der Schweiz wie weiter?"

Transkript

1 Asset management Nur für qualifizierte Anleger März 2015 Negative Zinsen in der Schweiz wie weiter? Am 15. Januar hat sich die Schweizerische Nationalbank (SNB) dazu entschieden, die EURCHF-Kursuntergrenze von 1.20 aufzuheben. Diese Änderung wird negative Folgen für die Schweizer Volkswirtschaft mit sich bringen. Aus finanzhistorischer Perspektive war dieser Entscheid kaum bahnbrechend: Oberund Untergrenzen bei Währungskursen (sowie auch deren Verteidigung und plötzliche Aufhebung) gehörten schon immer zum gebräuchlichen Arsenal der Zentralbanken. Was unter den Marktteilnehmern jedoch zunehmend für Aufregung sorgt, sind die negativen Zinsen im Cash- Bereich und bei Schweizer Obligationen mit Laufzeiten von bis zu neun Jahren für Staatsanleihen (siehe Grafik 1). Bis vor Kurzem war die 0%-Zinsgrenze die Garantie für eine asymmetrische Renditeverteilung des Obligationenmarktes. Doch mit der Intervention der SNB wurden innerhalb von nur 24 Stunden viele Überzeugungen widerlegt und quantitative Modelle zunichte gemacht. Als Vergleich: die Japanische Zentralbank hatte trotz jahrelanger Deflation nie eine solche Zinskurve bewirkt. Grafik 1: Schweizer Zinsen (in %) für Eidgenossen, bis 12 Jahre im negativen Bereich M 6M 1Y 2Y 3Y 5Y 7Y 10Y 15Y 20Y Quelle: Bloomberg, UBS Global Asset Management per 28. Februar Die Konsequenzen einer negativen Zinskurve sind für zahlreiche institutionelle Anleger dramatisch, besonders für diejenigen Investoren, die von steigenden Zinsen ausgingen und dadurch den passiven Teil der Bilanz nicht - soweit wie möglich - abgesichert hatten. Auf dem aktuellen Zinsniveau ist kaum mit einem Kapitalgewinn zu rechnen und auch die Zinsauszahlungen dürften sehr bescheiden ausfallen. In vielen Fällen sind institutionelle Anleger aufgrund von regulatorischen Auflagen (z.b. BVV2 oder Solvency II/SST) auch noch gezwungen, sich weiterhin mit diesen negativen Renditen zu arrangieren. Pensionskassen finden sich aktuell in einer Situation wieder, wo ein Grosserteil ihrer Assets quasi zu Liabilities geworden sind zumindest vorübergehend. Auch das kurzfristige Liquiditätsmanagement gestaltet sich schwierig und generiert aktuell negative Renditen. Falls die SNB nicht schnell dafür sorgt, dass insbesondere Pensionskassen von einer Ausnahmeregelung profitieren können, wird sich daran auch nichts ändern. Währungsabsicherung Nicht nur Anleihen in Schweizer Franken sind betroffen. Bei Investitionen in ausländische Anleihen müssen die Währungsabsicherungskosten beachtet werden. Über den Umfang dieser Kosten sind sich viele Anleger nicht bewusst. Nehmen wir das Beispiel einer 12-monatigen, rollenden Währungsabsicherung des CHFUSD-Kurses bei einem Kauf von 5-jährigen US-Staatsobligationen mit einer aktuellen Rendite von rund 1.5% p.a. Anleger könnten davon ausgehen, durch den positiven Zins in den USA eine sichere Rendite zu erzielen. Doch die monatliche Absicherung des Währungsrisikos kostet und muss von der Rendite in der Fremdwährung abgezogen werden. Unter dem Strich bleibt bei jährlichen Absicherungskosten aufgrund der vom Markt wahrgenommenen Zinsdifferenz von aktuell rund 1.0% (siehe Grafik 2), nur noch eine Rendite von 0.5% übrig. Die hohen Absicherungskosten entstehen unter anderem dadurch, dass Marktteilnehmer von einer weiteren Zinssenkung der SNB ausgehen. Sollte diese nicht eintreten oder plötzlich als weniger realistisch erachtet werden, können Absicherungskosten wieder fallen. Während diese Situation anhält, können sich Anleger überlegen, globale Anleihen (z.b. EUR Unternehmensanleihen) ohne Absicherung zu halten. Währungsabsicherungskosten variieren zurzeit stark, weshalb auf ein Jahr geschätzte (annualisierte) Absicherungskosten natürlich mit Vorsicht zu geniessen sind.

2 Grafik 2: Absicherungskosten CHFUSD (annualisiert, in %): hohe versteckte Kosten Quelle: Bloomberg, UBS Global Asset Management per 28. Februar Es gibt aber auch Profiteure im Umfeld hoher Absicherungskosten. Für ausländische Investoren bedeuten die negativen Absicherungskosten positive Renditen. Es erstaunt nicht, dass Anleger, die in deutschen Bundesanleihen investiert sind, welche im fünfjährigen Bereich -0.06% rentieren, an Schweizer Eidgenossen interessiert sind, die mit -0.4% rentieren. Nach Abzug der Währungsabsicherungskosten, die bei EURCHF derzeit bei rund 1.0% p.a. liegen, rentiert der Eidgenosse mehr als der Bund. Aufgrund dieser Tatsache ist weiterhin mit einer Nachfrage an Schweizer Anleihen zu rechnen. Dies wird so lange der Fall bleiben, wie die Währungsabsicherungskosten substantiell höher sind als die Zinsdifferenz zwischen CHF- und EUR- Anlagen. Ein überstürzter Verkauf der Positionen in Schweizer Obligationen ist somit, ceteris paribus, trotz negativen Zinsen, nicht unbedingt die beste Lösung. Allerdings raten wir derzeit auch davon ab, die Position zu erhöhen. Ein kritisches Augenmerk gilt derzeit dem Geld-Brief-Kurs, also dem Unterschied zwischen Kauf- und Verkaufspreis, welcher sich nach der SNB-Intervention ausgeweitet hatte. Ein möglicher Grund dafür ist die steigende Illiquidität im Markt. Diese erweiterte Preisspanne kann auch ohne starke Zinsbewegung zu einem Verlust führen. Von dieser Bewegung sind nicht nur Direktanlagen, sondern auch Fonds betroffen. Bei Anlagefonds werden erweiterte Preisspannen und tiefere Verfallsrenditen durch einen höheren Verwässerungsschutz abgebildet um die bestehenden Anleger zu schützen. Mögliche Alternativen im aktuellen Tiefzinsumfeld Welche Anlagemöglichkeiten bieten sich aktuell den Investoren? Was sind die Vor- und Nachteile einzelner Anlageklassen, die als "Obligationenersatz" verwendet werden könnten? Der Zielkonflikt zwischen Rendite, Risiko und Liquidität muss stets beachtet werden. Grundsätzlich gibt es keinen "free lunch". Wenn die als risikoarm geltenden Schweizer Staatsanleihen verkauft werden, um andere Anlageklassen zu favorisieren, muss oft ein erhöhtes Risiko einkalkuliert werden. In diesem Zusammenhang sind drei Hauptrisiken zu beachten: Liquidität (Veräusserbarkeit), erhöhte Volatilität und das Risiko von einem einmaligen grösseren Verlust (einem sogenannten Tail-Risk-Event, wie dieser bei einigen Hedge Funds im Jahre 2008 eingetreten ist). Alternativen können innerhalb von Obligationen z.b. in Unternehmensanleihen gefunden werden, offenbaren sich jedoch auch in vielen anderen Anlageklassen wie Aktien, Immobilien- und Infrastrukturanlagen sowie alternativen Anlagen deutlicher. Deshalb haben wir die aus unserer Sicht interessantesten Alternativen zu CHF-Obligationen nach Anlageklassen kategorisiert. Obligationen Kurzfristige CHF-Obligationen Eine Alternative zum asymmetrischen Zinsrisiko bei Eidgenossen bieten z.b. Unternehmensanleihen mit kurzer Laufzeit. Durch die Akzeptanz eines etwas höheren Kreditrisikos besteht in diesem Segment noch das Potenzial für Renditen über denen von Eidgenossen. Durch die Berücksichtigung von Anleihen aus dem Unternehmensbereich und dem Verbriefungsmarkt kann die Portfoliodiversifikation erhöht werden bei gleichzeitig kürzerer Duration und hoher Bonität. Unternehmensanleihen Unternehmensanleihen haben Potential für eine im Vergleich zu Eidgenossen höhere Rendite bei gleichzeitig geringerer Duration. So hat beispielsweise der globale Unternehmensanleihenindex von Barclays (Global Aggregate Corporates) eine laufende Rendite von derzeit 2.4% (vor Absicherung) bei einer gleichzeitig sehr hohen Diversifikation. Der Index beinhaltet ca. 9'000 Einzeltitel von über 1'300 Emittenten in 49 Ländern und in 14 Währungen. Viele Unternehmen haben ein deutlich besseres Risikoprofil als Staaten und besitzen hohe Cash-Bestände. Während kurzfristige Obligationen - basierend auf Indizes von 1- bis 3-jährigen Eurodollar Unternehmensanleihen - eine positive Rendite von etwa 1.4% erzielen, reduzieren die Absicherungskosten die erwartete Rendite auf ca %. Bei längerfristigen Unternehmensanleihen liegen die Zinsen bei leicht unter 1.3% nach Absicherung (2.9% vor Absicherung). Das Zinsänderungsrisiko ist jedoch höher als bei einem SBI Foreign AAA-BBB mit Duration 4.8 Jahren. Deshalb liegt die erwartete Rendite 1.2% über dem SBI, was den Positionswechsel durchaus attraktiv macht. Dies gilt besonders dann, wenn man von einem kaum veränderten Zinsumfeld ausgeht. Bei jeder Portfolioumschichtung sollten jedoch die Handelskosten in Auge behalten werden. Eine Transaktion bestehend aus Verkauf und kurz darauf folgendem Kauf schlägt sich beim SBI Index mit etwa 64 Basispunkten zu Buche. Illiquidere Segmente haben teils noch deutlich höhere Handelskosten.

3 Hochzinsanleihen Attraktive Renditechancen ergeben sich auch im Hochzinssegment. Der globale High-Yield-Markt, gemessen am Bank of America Merrill Lynch Global High Yield Constrained Index, bietet eine laufende Rendite von 6.5% (vor Absicherung) bei einer geringen Duration von ca. 4 Jahren. 1 Angesichts der von UBS relativ geringen erwarteten Ausfallraten in 2015 von 3.1% in den USA und 1.6% in Europa kann High Yield eine sinnvolle Ergänzung für ein gut diversifiziertes Portfolio sein. Aktien Dividendenstarke Aktien Bezüglich Dividenden hat in den letzten Jahren eine interessante Entwicklung stattgefunden: Die Differenz zwischen Obligationen- und Aktienrenditen war noch nie so ausgeprägt. Auch in der Schweiz hat diese Entwicklung stattgefunden, denn Dividendenrenditen waren historisch gesehen tiefer als die Renditen von Schweizer Anleihen. Eine Anlagestrategie basierend auf Aktien mit erwarteter stabiler, hoher Dividende sollte in der Lage sein, eine deutlich höhere Rendite als jene des gesamten Aktienmarkts zu erzielen. Zurzeit liegt die Dividendenrendite für den breiten Markt (SPI) bei 3.3% p.a., allerdings gibt es Unternehmen mit deutlich höheren Ausschüttungen. Risikosteuerungs- und Absicherungsstrategien Im Vergleich zu Schweizer Anleihen sind selbst defensive Dividendentitel deutlich risikoreicher. Deshalb sollten Investoren, die bereit sind, einen Teil Ihrer Obligationen in Aktien zu verschieben, dies auf eine kontrollierte Art und Weise zu tun. Risikogesteuerte Aktienanlagen sind ein Weg, attraktives Renditepotenzial mit gleichzeitiger Verluststeuerung zu verbinden. Zu den risikogesteuerten Anlagen gehören z.b. Ziel- Volatilitäts-Strategien und Kapitalschutz-Strategien. Beide Konzepte bieten eine Allokation zu renditeversprechenden Anlagen mit gleichzeitiger Steuerung der Verlustrisiken. Ziel-Volatilitäts-Strategien ermöglichen es dem Anleger, präzise das Risikoniveau zu wählen, welches der eigenen Risikoneigung entspricht. Dieses Niveau kann in Form der realisierten Ein-Jahres-Volatilität ausgedrückt werden, zum Beispiel 12% p.a. Bei dieser Lösung wird die Gewichtung der Anlagen mit Rendite- (und somit Verlustpotential) dynamisch gesteuert, wodurch im Zeitverlauf eine stabilere Volatilität entsprechend der Risikovorgaben erreicht wird. Diese Strategie macht sich die meist negative Korrelation zwischen Volatilität und Marktperformance zu Nutze, in dem die Risikoallokation bei hoher Marktvolatilität gesenkt und bei tiefer Marktvolatilität erhöht wird. Durch dieses Anlageprinzip entsteht ein attraktives Risiko-Rendite-Profil. Die aktuelle Entwicklung der Währungen wird die Gewinne Schweizer Unternehmen zwar negativ beeinflussen, die Dividenden in CHF werden aber voraussichtlich nicht nach unten angepasst, denn Dank der Bilanzstärke können viele Firmen eine stabile Ausschüttungspolitik verfolgen. Eine hohe Dividendenrendite bedeutet aber nicht automatisch gesunde Finanzverhältnisse, weshalb auf der Suche nach höheren Erträgen Vorsicht angebracht ist. Ebenfalls sollte ein Engagement in Aktien aufgrund der Volatilität nicht mit Anleihen verglichen werden. Immobilienaktien Schweizer Immobilienwerte können weiterhin durch eine attraktive Dividendenrendite von 3% - 4.5% p.a. überzeugen. 2 Immobilienunternehmen würden von tieferen Finanzierungskosten profitieren, allerdings dürfte eine Aufwertung des NAV aufgrund einer weiteren Reduktion der Diskontierungssätze limitiert bleiben. Bereits vor einiger Zeit wurden seitens der SNB Massnahmen eingeführt, um einer Überhitzung des Marktes entgegen zu wirken. Der antizyklische Kapitalpuffer wurde erhöht und die Banken wurden per 30. Juni 2014 verpflichtet, die Eigenmittel für Wohnbauhypotheken von 1% auf 2% anzuheben. Dank dieser Massnahme hat sich die Preisdynamik schon vor dem Entscheid der SNB über die Aufgabe der Kursuntergrenze entscheidend verlangsamt. Mittelfristig dürfte sich die Nachfrage-/ Angebotsdynamik wieder einpendeln, allerdings sind die Anleger derzeit eher kurzfristig orientiert. Es ist zu beachten, dass risikogesteuerte Anlagen mit Opportunitätsrisiken einhergehen, da die Risikosteuerung nur mit einer teilweisen Aufgabe des Renditepotenzials finanziert werden kann. Für Investoren, die bereit sind für die Chance auf eine attraktive Rendite Anlagerisiken einzugehen, bieten risikogesteuerte Anlagen eine sinnvolle Alternative zu ungeschützten Anlagen. Nicht-börsenkotierte Aktien "Private Equity" Private-Equity-Anlagen bieten attraktive Renditechancen für Anleger mit einem längeren Anlagehorizont. Anlagen in nicht-börsenkotiertes Eigenkapital schwanken normalerweise weniger als an der Börse gehandelte Aktien, da es sich typischerweise um langfristige Anlagen in operationellen Firmen handelt, die weniger stark von kurzfristigen Marktturbulenzen betroffen sind. Mehr Informationen zu Private Equity finden Sie im Abschnitt "Alternativen Anlagen" in diesem Dokument. 1 Quelle: Bloomberg, UBS Global Asset Management per 31. Januar Quelle: Bloomberg, UBS Global Asset Management per 31. Januar 2015

4 Reale Werte Immobilien Im Immobiliensegment stellen Schweizer Immobilienfonds oder Direktanlagen eine mögliche Alternative zu den tiefen CHF-Obligationenrenditen dar. Besonders attraktiv erachten wir jedoch globale Immobilien-Direktanlagen und nicht-börsenkotierte globale Immobilienfonds, da ihre Bewertung nicht von der Aktienmarktvolatilität überschattet wird. In der Schweiz ist der Bestand an Anlagemöglichkeiten begrenzt. Das hat dazu geführt, dass die hohe Nachfrage die Bewertungen in die Höhe trieb und aktuell in diversen Regionen und Segmenten eine Überbewertung besteht. Schweizer Anleger können mit Anlagen ausserhalb des heimischen Markts ihr Anlageuniversum erheblich vergrössern. Unseres Erachtens sollte die Nachfrage nach kotierten Immobilienfonds (SXI Real Estate Funds TR Index) aufgrund fehlender Alternativen und dem konservativen Charakter der Anlageklasse weiter steigen. Ein wenig Vorsicht ist beim Kauf von Immobilienfonds jedoch angebracht, wenngleich weitere Preisimpulse zu erwarten sind, liegt das aktuelle Agio bei vielen Fonds schon über 25%. Die Liquidität vieler Instrumente ist tief bis sehr tief, was zu erschwerter Veräusserbarkeit führen kann, und schliesslich dürften besonders Geschäftsimmobilien bei einer Verschlechterung der Schweizer Konjunktur immer höhere Leerquoten verbuchen. Infrastruktur Infrastrukturanlagen als weniger liquides Anlagesegment stellen ebenfalls eine Chance dar, den tiefen Zinsen zu entkommen. Die steigenden Anforderungen an Infrastruktureinrichtungen bieten Investitionschancen. Schätzungen zufolge werden bis 2030 weltweit Investitionen in Höhe von USD 57 Bio. benötigt. Operative Infrastrukturanlagen bieten durch langfristige Abnahmeverträge stabile Ausschüttungen. Als Ersatz von Obligationen sind besonders nichtbörsenkotierte Infrastrukturanlagen interessant, da sich diese weitgehend unabhängig von Wirtschaftszyklen entwickeln und eine historisch tiefe Volatilität aufweisen. Hier kann wiederum zwischen nicht-börsenkotierten Infrastrukturanlagen und Infrastrukturkrediten unterschieden werden. Neben historisch beträchtlichen Kapitalerträgen schütten Infrastrukturaktien gewöhnlich stabile Dividendenrenditen (ca. 5% über die letzten drei Jahre) aus. Laufende Einnahmen von Infrastrukturprojekten steigen in der Regel im Einklang mit der Inflationsrate, was Aktionären einen partiellen Inflationsschutz bietet. Das Volumen des Marktes für Gewerbeimmobilien in der Schweiz beträgt rund USD 193 Mrd., jenes des globalen Marktes für Gewerbeimmobilien ca. USD 13,1 Bio. Die Erweiterung des Anlagehorizonts kann eine Vielzahl von Chancen eröffnen, darunter die Möglichkeit, Zugang zu unterschiedlichen Nutzungssegmenten zu erlangen. Beispiele für andere Sektoren sind unter anderem Hotels, Seniorenheime, Freizeiteinrichtungen und Studentenwohnheime. Auch die Anlagestile können sich weltweit unterscheiden. Da Immobilienmärkte von lokalen Gegebenheiten (z.b. Steuersystemen, regulatorischen Richtlinien, Wirtschaftsumfeld, etc.) und regionalen Praktiken getrieben werden, weisen sie weltweit grosse Unterschiede auf. Diese Charakteristiken führen zu einer hohen Komplexität von globalen Immobilienanlagen, was die meisten Immobilienanleger dazu bewegt, sich auf einheimische Immobilien zu fokussieren. Trotzdem glauben wir, dass exakt diese geographischen Eigenheiten hohe Diversifikationseigenschaften und ein besseres Renditepotential offerieren. Eine mögliche Lösung dieses Dilemmas sehen wir in globalen Immobilien-Dachfonds. Diese Immobilienfonds investieren in lokale Manager mit einer hohen regionalen Expertise und in einer für institutionelle Anleger effizienten Anlageform. Infrastrukturkredite investieren häufig in vorrangige Schuldtitel mit einer hohen Bonität (hauptsächlich Investment Grade) und einer Laufzeit von bis zu 10 Jahren. Die stabilen Cashflows dieser Wertschriften eignen sich besonders für Anleger mit langfristigen Verbindlichkeiten wie z.b. Schweizer Pensionskassen oder Versicherungen. Wegen der hohen strukturellen Komplexität wird ein Grossteil der Fremdfinanzierung (ca. 90% in der EMEA-Region) immer noch über private Transaktionen abgewickelt. Dieser erschwerte Marktzugang eröffnet Anlagechancen, weshalb Infrastrukturkredite weiterhin attraktive Zinserträge abwerfen im Vergleich zu börsenkotierten Anleihen der gleichen Qualität. Bei börsenkotierten Schweizer Immobilienfonds hat sich die Risikoprämie zu Schweizer Bundesobligationen stark ausgeweitet. Die Rendite der 10-Jährigen Eidgenossen beträgt aktuell 0.05% p.a., verglichen mit einer Ausschüttungsrendite von ca. 2.7% für den SXI Real Estate Index 3. 3 Quelle: Bloomberg, UBS Global Asset Management per 31. Januar 2015

5 Alternative Anlagen Hedge Funds Eine Reihe von Hedge-Fund-Strategien sollte trotz des aktuellen Tiefzinsumfeldes ein attraktives Risiko-/ Rendite- Profil für Investoren mit moderater Risikofähigkeit aufweisen. Soll ein Hedge-Fund-Portfolio als Ersatzallokation für den festverzinslichen Wertpapieranteil dienen, muss unseres Erachtens der Schwerpunkt in Relative-Value-Strategien liegen. Diese Strategien haben den Vorteil, dass sie weniger von Trends in den Finanzmärkten oder von Zinssätzen bei der Generierung der Rendite abhängen. Solche Portfolios werden als marktneutral kategorisiert und können unter anderem aus folgenden Strategien bestehen: Fixed Income Relative Value, Capital Structure Arbitrage / Convertible Bond Arbitrage, Opportunistic Credit Strategien und Discretionary Fixed Income Trading. Beispiele für diese Handelsstrategien wären Handelspositionen, um von Anomalien oder Volatilität der Zinskurve zu profitieren, Basis Swap Trades, Swap Spread Trading, Bond Basis Trading, die vor allem Staatsanleihen und ihre Derivate handeln, um nur einige davon zu nennen. Fazit Fest steht, dass sich Schweizer institutionelle Investoren mit einer aussergewöhnlichen Situation auseinandersetzen müssen. Langfristige Asset-Liability-Überlegungen haben ihre Bedeutung keineswegs verloren, jedoch erscheinen kurz- und mittelfristige Anpassungen im Anlageverhalten sinnvoll. Neben beispielsweise der Überlegung eines kurzzeitigen Aussetzens der Währungsabsicherung bei Anlagen in EUR stehen generell verschiedene Anlagealternativen zu Staatsanleihen in oder währungsgesichert in Schweizer Franken zur Verfügung. Es ist klar, dass der regulatorische Rahmen (bspw. BVV2-Richtlinien) keine komplettes Umwälzen des Gesamtportfolios ermöglichen jedoch sollten sich institutionelle Investoren durchaus Gedanken machen, ob die regulatorisch zulässigen Investitionsbreiten (verschiedene Anlagekategorien inkl. alternativer Anlagen und realer Werte sowie Bandbreiten bei traditionellen Anlagen) gerade jetzt nicht umfassender genutzt werden könnten und sollten. Das breite Spektrum an Instrumenten, sowie das mögliche Einsetzen von Fremdkapital kann auf der einen Seite zusätzliche Opportunitäten bedeuten, jedoch auf der anderen Seite die Handelbarkeit der Anlage einschränken. Insurance-linked Securities Insurance-linked Securities (ILS) offerieren attraktive Coupons vergleichbar mit denen von Hochzinsanleihen aber mit deutlich weniger Zinsänderungsrisiko, da sie in der Regel an Geldmarktzinsen gekoppelt sind. Die in ILS verbrieften Risiken (e.g. Property & Casualty, Life & Health) sind langfristig unkorreliert zu traditionellen Anlageklassen bei einer tiefen historischen Volatilität. Um den Maximalverlust im Extremfall, z.b. bei einer Naturkatastrophe, begrenzt zu halten, ist ein geographisch diversifiziertes Portfolio mit einer Vielzahl von Risiken zu empfehlen. Deshalb erachten wir Anlagelösungen, die z.b. hauptsächlich in Wirbelsturm-Risiken im Süden der Vereinigten Staaten investieren als ungeeignet für eine substantielle Portfolioallokation. Autor: Gregor Hirt, CIO Global Investment Strategies Europa und Schweiz Private Equity Private-Equity-Manager verwenden verschiedene Anlagestrategien, um Kapitalgewinne für ihre Anleger zu erwirtschaften. Beispielsweise indem sie in Nischenmarktführer mit einem guten organischen Wachstum oder mit Konsolidierungspotential in fragmentierten Brachen investieren. Weitere Wachstumstreiber können Rentabilitäts- und Effizienzsteigerung oder thematische Strategien wie der demografische Wandel in Schwellenländern oder das sich verändernde Konsumentenverhalten sein. Der durchschnittliche Private-Equity-Manager konnte in den letzten 20 Jahren im Vergleich zu börsenkotierten Aktien einen durchschnittlichen Mehrertrag von ca. 3.5% 4 erwirtschaften. Diese Mehrrendite entschädigt Anleger u.a. für die eingegangene Illiquidität, was für viele institutionelle Anleger mit langfristigen Verpflichtungen unproblematisch oder wegen der zusätzlichen Entschädigung sogar attraktiv sein kann. Private-Equity-Investoren raten wir zu einer sorgfältigen Due Dilligance, da der Performanceunterschied zwischen den besten und schlechtesten Managern bei kaum einer anderen Anlageklasse so deutlich ist (bis zu 10% zwischen dem obersten und untersten Quartil). 4 Quelle: Venture Economics US all PE per September 31, Median PE vs. S&P 500 Composite Total Return über 20 Jahre.

6 Bei Fragen kontaktieren Sie bitte: Swiss Institutional Business Stockerstrasse Zürich Tel: Für Marketing- und Informationszwecke von UBS. Nur für qualifizierte Anleger. Die im vorliegenden Dokument zusammengetragenen Informationen und erlangten Meinungen basieren auf vertrauenswürdigen Angaben aus verlässlichen Quellen, erheben jedoch keinen Anspruch auf Genauigkeit und Vollständigkeit hinsichtlich der im Dokument erwähnten Wertpapiere, Märkte und Entwicklungen. Sowohl UBS AG als auch die übrigen Mitglieder der UBS-Gruppe sind zu Positionen in den in diesem Dokument erwähnten Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten sowie zu deren Kauf bzw. Verkauf berechtigt. UBS Fonds nach luxemburgischem und schweizerischem Recht. Die Anlagegruppen der UBS Investment Foundation 3 stehen nur den in der Schweiz domizilierten Personalvorsorgeeinrichtungen offen, die gemäss Art. 48 BVG in Verbindung mit Art. 61 BVG im Register für berufliche Vorsorge eingetragen sind. Nur unter dieser Voraussetzung darf den Anlagegruppen gemäss der so genannten Verständigungsvereinbarung von 2004 keine Quellensteuer auf Dividenden amerikanischer Aktien belastet werden. Investitionen in ein Produkt sollten nur nach gründlichem Studium des aktuellen Prospekts erfolgen. Anteile der erwähnten UBS Fonds können in verschiedenen Gerichtsbarkeiten oder für gewisse Anlegergruppen für den Verkauf ungeeignet oder unzulässig sein und dürfen innerhalb der USA weder angeboten noch verkauft oder ausgeliefert werden. Die genannten Informationen sind weder als Angebot noch als Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf irgendwelcher Wertpapiere oder verwandter Finanzinstrumente zu verstehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Die dargestellte Performance lässt allfällige bei Zeichnung und Rücknahme von Anteilen erhobene Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. Kommissionen und Kosten wirken sich nachteilig auf die Performance aus. Sollte die Währung eines Finanzprodukts oder einer Finanzdienstleistung nicht mit Ihrer Referenzwährung übereinstimmen, kann sich die Rendite aufgrund der Währungsschwankungen erhöhen oder verringern. Diese Informationen berücksichtigen weder die spezifischen oder künftigen Anlageziele noch die steuerliche oder finanzielle Lage oder die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Empfängers. Die Angaben in diesem Dokument werden ohne jegliche Garantie oder Zusicherung zur Verfügung gestellt, dienen ausschliesslich zu Informationszwecken und sind lediglich zum persönlichen Gebrauch des Empfängers bestimmt. Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Erlaubnis von UBS AG weder reproduziert noch weiterverteilt noch neu aufgelegt werden. Dieses Dokument enthält «zukunftsgerichtete Aussagen», die unter anderem, aber nicht nur, auch Aussagen über unsere künftige Geschäftsentwicklung beinhalten. Während diese zukunftsgerichteten Aussagen unsere Einschätzung und unsere Geschäftserwartungen ausdrücken, können verschiedene Risiken, Unsicherheiten und andere wichtige Faktoren dazu führen, dass die tatsächlichen Entwicklungen und Resultate sich von unseren Erwartungen deutlich unterscheiden. Vertreter in der Schweiz für UBS Fonds ausländischen Rechts: UBS Fund Management (Switzerland) AG, Postfach, CH-4002 Basel. Zahlstelle: UBS AG. Prospekt, vereinfachter Prospekt bzw. Wesentliche Informationen für den Anleger, Statuten bzw. Vertragsbedingungen sowie Jahresund Halbjahresberichte der UBS Fonds können kostenlos bei UBS AG, Postfach, CH-4002 Basel bzw. bei UBS Fund Management (Switzerland) AG, Postfach, CH-4002 Basel angefordert werden. Quelle für sämtliche Daten und Grafiken (sofern nicht anders vermerkt): UBS Global Asset Management. UBS 2015 Das Schlüsselsymbol und UBS gehören zu den geschützten Marken von UBS. Alle Rechte vorbehalten.

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013 For Professional Clients only BCA AG UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners November 2013 1 Die Entstehung von UBS über 150 Jahre Tradition Schweizerische Bankgesellschaft 1862

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield S Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield High-Yield-Obligationen in Kürze Begriff Die Fähigkeit eines Unternehmens seine Kredite zurückzuzahlen wird von Ratingagenturen wie zum Beispiel S&P bewertet.

Mehr

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Felix Enderle Zürich, 14. August 2015 PMG Fonds Management AG Telefon + 41 (0)44 215 28 56 Fax +41 (0)44 215 28 39 Sihlstrasse 95 CH 8001 Zürich info@partisan-fonds.ch

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse

Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse Picture Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse The exclusive manager of Julius Baer Funds. Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse Zürich, Bern, St. Gallen 09.-11.

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds Zurich Invest Target Investment Fund Flexibel investieren mit Anlagefonds Strukturierter, flexibler Vermögensaufbau Wählen Sie aus sechs verschiedenen Anlagestrategien aus Ihre Vorteile: Sie investieren

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch Anlagefonds Wir lösen das. nab.ch Die Welt der Anlagefonds Anlagefonds bieten eine attraktive Möglichkeit, an der Entwicklung der Finanzmärkte zu partizipieren. Anlegerinnen und Anleger profitieren ohne

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Soll wirklich noch in Obligationen investiert werden? PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner 7. September 2012 Staatsanleihen: Sturm oder Flaute im

Mehr

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Dr. Stephanie Lang, Strategist ishares Portfolio Solutions & Analysis 3. September 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER / QUALIFIZIERTE INVESTOREN Agenda PASSIVE

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015 Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen Geschätzte Leserinnen und Leser Über die Aufhebung des EUR/CHF Mindestwechselkurses und den daraus resultierenden

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Einsatzvon ETFsimWealth Management. Dr. Christian Gast, HeadUBS ETFs UBS Global Asset Management

Einsatzvon ETFsimWealth Management. Dr. Christian Gast, HeadUBS ETFs UBS Global Asset Management Einsatzvon ETFsimWealth Management Dr. Christian Gast, HeadUBS ETFs UBS Global Asset Management Frankfurt am Main, 10.09.2009 Trends im Asset Management Warum ETFs im Asset Management: Liquidität Transparenz

Mehr

Warum Absolute Return?

Warum Absolute Return? { Absolute Return Bond Fund Ein Anleihenfonds für jede Marktsituation Chancen für positive absolute Erträge, auch bei steigenden Zinsen Volatile Anleihenmärkte Warum Absolute Return? Anleihen hoher Bonität

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Fokus 01/2013. Auswege aus der Zinsfalle. Fokus für institutionelle Anleger April 2013

Fokus 01/2013. Auswege aus der Zinsfalle. Fokus für institutionelle Anleger April 2013 Fokus 01/2013 Fokus für institutionelle Anleger April 2013 Auswege aus der Zinsfalle. Festverzinsliche Anlagen stellen mit einem Anteil von gut 50% die Basis der Kapitalanlagen von Schweizer Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management Portfolio- und Immobilienstrategie bei institutionellen Investoren PPCmetrics AG Oliver Kunkel, Bereichsleiter Asset Manager Selection & Controlling Zug, 19.

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Hedge Funds: eine Alternative zu Obligationen und Aktien?

Hedge Funds: eine Alternative zu Obligationen und Aktien? Asset management UBS Institutional Funds Nur für professionelle Anleger Juli 2014 Hedge Funds: eine Alternative zu Obligationen und Aktien? Anleger, die einen grossen Teil ihres Vermögens in festverzinsliche

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Globale Wandelanleihen Fixed Income

Globale Wandelanleihen Fixed Income Asset Management Globale Wandelanleihen Fixed Income Credit Suisse, Asset Management, Ralph Geiger Mai, 2012 Inhalt Wandelanleihen Grundlagen Investitionsargumente Wichtige Punkte des Investitionsprozesses

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2013 zu den Performance- Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im

Mehr

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll wie wir wurden, was wir sind Die Migros Bank ist 1958 als kleine Etagenbank im 3. Stock des Migroshauses am Zürcher Limmatplatz gegründet

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Renten-ETFs sichern gegen Kursverluste bei Anstieg des Zinsniveaus ab neue physisch replizierende Aktien-ETFs gelistet

Renten-ETFs sichern gegen Kursverluste bei Anstieg des Zinsniveaus ab neue physisch replizierende Aktien-ETFs gelistet Presse-Information Frankfurt 26. Februar 2014 Renten-ETFs sichern gegen Kursverluste bei Anstieg des Zinsniveaus ab neue physisch replizierende Aktien-ETFs gelistet Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM)

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009 Absicherungsmethoden für Pensionskassen Philippe Schlumpf, lic. oec. publ., dipl. Finanzanalytiker und Vermögensverwalter, ist Senior Investment Consultant bei

Mehr

Fondsinvest clever und flexibel

Fondsinvest clever und flexibel Fondsinvest clever und flexibel Konzept Systematisches Fondssparen durch regelmässige Einlagen Beträge von CHF 100.-- und mehr auf dem Fondsinvestkonto werden automatisch in Fonds investiert. 15 Anlagefonds

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Zurich Invest Select Portfolio

Zurich Invest Select Portfolio Eine optimale Vermögensverwaltung Zurich Invest Select Portfolio Eine Geldanlage setzt Vertrauen voraus: das Vertrauen auf seriöse Beratung und kompetente Entscheidungen. Weil Sie sich auf unsere langjährige

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes Mitteilung an die Anteilsinhaber Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes 16. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber... 3

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining. (20. Februar 2014)

Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining. (20. Februar 2014) Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining (20. Februar 2014) Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds... 3 1) Hintergrund und Begründung der

Mehr

Fokus 01/2014. Eine neue Ära beginnt. Fokus für institutionelle Anleger Oktober 2014

Fokus 01/2014. Eine neue Ära beginnt. Fokus für institutionelle Anleger Oktober 2014 Fokus 01/2014 Fokus für institutionelle Anleger Oktober 2014 Eine neue Ära beginnt. Investitionen werden komplexer, erfolgen weltweit und werden global verwahrt. Die Entscheidungsträger von institutionellen

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge News Flash November 13 Optimieren Sie die Wirkung des Vorsorgefrankens Nur für beaufsichtigte Finanzintermediäre Swisscanto im Konkurrenzvergleich

Mehr

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012 * Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel München, März 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Überblick über die wichtigsten

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER DES SICAV-PORTFOLIOS. THREADNEEDLE (LUX) MULTI ASSET TARGET ALPHA (das Portfolio )

MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER DES SICAV-PORTFOLIOS. THREADNEEDLE (LUX) MULTI ASSET TARGET ALPHA (das Portfolio ) Threadneedle (Lux) Société d'investissement à Capital Variable Eingetragener Sitz: 31, Z.A. Bourmicht, L-8070 Bertrange Großherzogtum Luxemburg R.C.S. Luxemburg B 50 216 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006 Pictet Funds (CH)-LPP 40 Präsentation für Pictet Funds September 2006 Die Pictet Gruppe 2 Pictet & Cie 1805 in Genf gegründet und im privaten Besitz von acht Teilhabern Eine der grössten Schweizer Privatbanken

Mehr

Pictet BVG-Indizes 2015. Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen

Pictet BVG-Indizes 2015. Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen Pictet BVG-Indizes 2015 Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen Pictet Asset Management Januar 2015 Inhalt Eine neue Indexfamilie 3 Rückblick auf die bestehenden BVG-Indizes 4 Grundsätze der

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar

DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar Presse-Information Frankfurt 28. März 2014 DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) hat den weltweit ersten ETF aufgelegt,

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten.

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihr Depot im Überblick: Liquidität Währung Betrag % Sparkonto CHF 22'414 5.7% Sparkonto 2 CHF 19'261 4.9% Sparkonto 3 CHF 1'537 0.4%

Mehr