.news. Ausgabe Juni 2015 Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ".news. Ausgabe 2-2015 12. Juni 2015 Seite 1"

Transkript

1 Ausgabe Juni 2015 Seite 1 Herzlich Willkommen zum Newsletter der MÖWe! Das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung - kurz MÖWe - unterstützt Kirchenkreise und -gemeinden in den drei genannten Themengebieten. Außerdem arbeiten wir mit Initiativen zusammen, zum Beispiel mit Eine-Welt- Einrichtungen, Friedensgruppen und ökumenischen Arbeitskreisen, organisieren internationale Partnerschaften und Bildungsarbeit und treten unter dem Dach der Evangelischen Kirche von Westfalen für mehr Gerechtigkeit ein. Editorial Liebe Leserinnen und Leser, seit ich im Amt für MÖWe arbeite, bin ich stolze Inhaberin einer Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr. Das ist nicht nur ökologisch sinnvoll, es ermöglicht mir auch ganz neue Erfahrungen. Beim morgendlichen Fußweg vom Bahnhof zum Büro erlebe ich das Erwachen einer Großstadt. Die kurze Zeit zwischen Rush - Hour und Öffnung der großen Kaufhäuser gehört den Menschen am Rande. Der Mann im Dönerladen türmt jeden Morgen sorgfältig den frisch geschnittenen Krautsalat auf. Dann gießt er sich einen Kaffee ein und blickt sinnierend auf die noch leere Fußgängerzone. Vor dem Eckcafé fegt jeden Morgen eine Frau das Pflaster. Dann gießt sie die Blumenkästen, und mir scheint, sie spricht mit den Pflanzen. An einer windigen, aber strategisch günstigen Ecke lässt sich ein junger Mann auf einer karierten Decke nieder. Er baut einen Pappbecher und ein Schild vor sich auf, und dann nimmt er sich ein Buch und fängt an zu lesen. Was beschäftigt diese Menschen? Sind sie zufrieden mit ihrem Leben oder leiden sie darunter? Gerne würde ich sie einmal danach fragen, aber wie? Ich ahne, uns trennen Welten. Und mir fällt es schwer, einfach zu ihnen hinzugehen und sie anzusprechen. In verschiedenen Gremien diskutieren wir gerade ein neues Missionsverständnis. Dem liegt die Kampagne Mission Respekt (vgl. zugrunde und die Missionserklärung der Vollversammlung des ÖRK 2013 in Busan. Jesus Christus tritt in Beziehung zu den Menschen, die in der Gesellschaft am stärksten ausgegrenzt werden, und wendet sich ihnen zu, um allen lebensfeindlichen Kräften entgegenzutreten und sie zu verwandeln. Dazu gehören Kulturen und Systeme, die massive Armut, Diskriminierung und Dehumanisierung erzeugen und perpetuieren und die Mensch und Erde ausbeuten oder zerstören, heißt es dort und weiter: Mission von den Rändern her macht es notwendig, dass die Kirche die Komplexität der Dynamik von Machtverhältnissen, von globalen Systemen und Strukturen und lokalen Kontexten versteht. Komplexität verstehen und verstehbar machen - eine riesige Herausforderung. Der Gang durch die Stadt öffnet mir die Augen dafür. Bei meinen Antrittsbesuchen und Reisen durch Westfalen durfte ich aber auch erleben: überall sind Menschen dabei, in der Nachfolge Jesu in Beziehung zu den Menschen am Rande zu treten und sich ihnen zuzuwenden. Darüber möchte ich mehr erfahren. Ich möchte mich von Ihnen mitnehmen lassen, lernen und verstehen. Darum sage ich Ihnen an dieser Stelle einmal herzlich Dank. Schön, dass es Sie gibt, die vielen unermüdlichen Haupt- und Ehrenamtlichen, die tapfer täglich ihren kleinen Beitrag leisten für Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung. Wir hoffen, Ihnen mit unserem Newsletter wichtige Informationen zur Verfügung stellen zu können, die Sie bei Ihrem Engagement unterstützen. Für Anregungen und Kritik sind wir dankbar. Mit herzlichem Gruß aus Dortmund, Ihre Annette Muhr-Nelson Ich lasse dich nicht los, wenn du mich nicht segnest. 1. Mose 32,27 (Monatsspruch Juni)

2 Ausgabe Juni 2015 Seite 2 Termine Forum Rio de la Plata August, Martin-Luther-Haus, Halle Die Zukunft der evangelischen Kirchen in der multikulturellen Gesellschaft. Aus Argentinien wird in diesem Jahr Kirchenpräsident Carlos Duarte an der Tagung teilnehmen, aber auch Freiwillige aus Argentinien, die in westfälischen Gemeinden arbeiten und ehemalige deutsche Freiwillige, die ein Jahr lang in der La Plata Kirche gelebt haben sowie Schülerinnen und Schüler der Ev. Gesamtschule Gelsenkirchen- Bismarck. Informationen: Petra Steiner, Telefon /178 FAIR Trade & Friends die Messe rund um den Fairen Handel August, Messehallen, Dortmund Von Kohle bis Biosprit, von Flensburg bis Paris: Klimagerechtigkeit und der Ökumenische Klimapilgerweg "Geht doch!" sind Schwerpunkte des Standes des Amtes für MÖWe auf der FAIR. Wir laden alle herzlich ein vorbeizukommen! Kooperationspartner: EWZ Herne Informationen: Katja Breyer, Telefon: Die Säulen der Kirche - Von den Aufgaben der Kirche in Afrika und Europa 01. September, 19 Uhr, Haus Nordhelle, Meinerzhagen-Valbert Evangelisation - Menschenrechte - Entwicklung: das ist die Mission vieler Kirchen in Afrika. Nicht drei beliebige Alternativen, sondern drei Kernkompetenzen der Kirche, die einander bedingen und ergänzen. Ein Impuls und Vorbild auch für schrumpfende Gemeinden in Deutschland! - MÖWe-Forum Südwestfalen, Referent: Pfarrer Dr. Jean-Gottfried Mutombo, Informationen: Martin Ahlhaus, Telefon: Dr. Jean-Gottfried Mutombo Nachhaltige Projektarbeit in kirchlichen Partnerschaften September, Bielefeld, Jugendbegegnungszentrum, Hermann- Kleinewächterstraße 1 Dieses Seminar richtet sich sowohl an Partnerschaften, die schon mit Projekten und der Antragstellung für Projekte Erfahrungen gesammelt haben, als auch an alle Partnerschaften, die erstmalig ein Projekt mit Ihren Südpartnern planen möchten. Schwerpunkte des Seminars sind die Planung und die Antragstellung. Bringen Sie gerne Ihr Projekt mit, das dann in der Werkstattphase besprochen werden kann. Informationen: Katja Breyer Telefon: und Kirsten Potz, Telefon: Kooperationspartnerin: Andrea Schirmer-Müller, Partnerschaftsprojektefonds, Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst Partnerschaftsseminar Botsuana September, Auf Dem Heiligen Berg Tagungshaus, Wuppertal Es gibt bei der VEM das Partnerschaftsnetz mit über 100 Partnerschaften zwischen deutschen, afrikanischen und asiatischen Kirchengemeinden und Kirchenkreisen. In den Seminaren werden aktuelle Themen aus Kirche, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft

3 Ausgabe Juni 2015 Seite 3 aufgenommen und vor dem Hintergrund der jeweiligen Partnerschaften analysiert. Die politische Lobby- und Advocacy Arbeit der Kirchen und Partnerschaftsgruppen wird unterstützt und gefördert. Die aktuellen Themen können Sie den Ausschreibungen der einzelnen Seminare entnehmen. Leitung: Frauke Bürgers, CMLS, Beauftragte für Partnerschaften in der Deutschen Region der VEM, Uli Baege, Abteilung Afrika, VEM, Kristina Neubauer, Abteilung Asien, VEM weitere Mitarbeitende aus GMÖ, EKiR und MÖWe, EKvW Informationen: Wieviel Freihandel muss sein? 8. September, Uhr Ev. Kirchengemeinde Lotte Wie TTIP und CETA unsere Demokratie verändern Wer kann schon etwas gegen den Abbau von Zöllen einwenden, und auch einheitliche Blinklichter bei den Autos in der EU und den USA sind sicherlich nicht nur von wirtschaftlichem Nutzen. Doch geht es eigentlich darum, wenn wir über Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA sprechen? Konzern- und Gewinninteressen sollen durch private Schiedsgerichte und staatliche Zusagen durch die neuen Handelsabkommen garantiert werden. Kann das im Sinne von Demokratie und Verbrauchern sein? Informationen: Thomas Krieger, Telefon Angst vor Fremdem? UCC-Forum der EKvW September, Haus Villigst, Schwerte Angst vor Fremdem kennt jeder Mensch der ehrlich mit sich selbst ist. Sie ist ein Schutzmechanismus, der anzeigt: hier ist besondere Aufmerksamkeit gefordert. Angst auszublenden, ist nicht mutig, sondern dumm. "In der Welt habt ihr Angst" sagt Jesus zu den Seinen, "aber seid getrost..." Über unsere Ängste ehrlich zu sprechen, sie beim Namen zu nennen und das aber zu buchstabieren, dazu lädt das diesjährige UCC Forum ein. Informationen: Thomas Krieger, Telefon: Anmeldungen: Petra Steiner, Telefon: , -178 Ökumenischer Stadtpilgertag in Hildesheim 12. September, St. Andreas, Dom, St. Godehard, St. Michaelis, Hildesheim Der Ökumenische Stadtpilgertag in Hildesheim steht unter dem Motto "1200 Jahre gelebter Glaube". Im Mittelpunkt dieses Pilgertages stehen zum einen der zum UNESCO- Welterbe gehörende Mariendom ( ), der nach der Sanierung wieder in seiner ursprünglich romanischen Gestalt zu sehen ist; zum anderen die St. Michaeliskirche ( ), ebenfalls Weltkulturerbe und Simultankirche, die von evangelischen und katholischen Christen gemeinsam genutzt wird. Der Pilgerweg führt durch die Innenstadt, verbunden mit Andachten und einem abschließenden Kaffeetrinken im Gemeindehaus in St. Michaelis. Veranstalter sind Dekanat Herford-Minden, MÖWe-Regionalstelle und Ev. Erwachsenenbildung Ostwestfalen. Informationen: Dr. Christian Hohmann, Telefon: Anmeldungen: Dekanatsbüro Herford-Minden, Telefon: Studientag "Christliches Zeugnis in multireligiöser Welt" 14. September, 9:30 14:00 Uhr Jakobusgemeindehaus, Beckstraße 23, Münster Mit diesem ökumenischen Dokument wird sich der Regionale Arbeitskreis in Münster auf einem halbtägigen Studientag beschäftigen. Hintergrund ist die Kampagne MissionRespekt, die das Gespräch über das Stichwort Mission neu anregen will. Der

4 Ausgabe Juni 2015 Seite 4 Studientag steht allen offen, die Interesse am Thema Mission und Interreligiöser Dialog haben. Informationen: Beate Heßler, Telefon: Hoffen auf Paris? Chancen und Grenzen eines neuen Klimaabkommens September 2015, Liudgerhaus Münster Auf der UN-Klimakonferenz in Paris soll Ende des Jahres ein neues Klimaabkommen beschlossen werden. Ein Grund zur Hoffnung für das Weltklima? Die Tagung blickt zurück auf Erfolge, Hürden und Blockaden vergangener Klimaverhandlungen und richtet den Blick auf den bevorstehenden Klimagipfel von Paris. - Programm auf Foto WBGU Anmeldung bis 6. August bei Gabriele Walz, Telefon: Informationen: Eva-Maria Reinwald, Telefon: Hello Mrs. Perfect 3. Westfälischer Frauenkirchentag September, 9:30 17:00 Uhr, Reinoldinum, Dortmund Frauen müssen perfekt sein, so könnte man glauben, wenn man Frauen- Zeitschriften und die Werbung ansieht. Doch Hand aufs Herz: Welche Frau kann und will eigentlich immer perfekt sein? Ob in der Bibelarbeit, in den zahlreichen Workshops oder beim Podiumsgespräch über den Umgang mit dem Perfekt sein das Ideal der Mrs. Perfect wird beim dritten Westfälischen FrauenKirchenTag kritisch unter die Lupe genommen. Informationen: Ulrike Pietsch, Telefon: pi1[event]=1149 Jugendbegegnungen in der Partnerschaft 19. September, Auf Dem Heiligen Berg Tagungshaus, Wuppertal Immer wieder werden Jugendbegegnungen im Rahmen von Partnerschaftsarbeit geplant und durchgeführt, um Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit von internationaler und interkultureller Begegnung zu geben. Auf dieser Tagung konzentrieren wir uns nicht nur auf die Begegnungen in Afrika und Asien, sondern nehmen auch die in Deutschland in den Blick. Es treten häufig ähnliche Fragen und Erfahrungen auf, die deutlich machen, wie sinnvoll und hilfreich ein Austausch ist. Zielgruppe: Interessierte und Engagierte aus Kirchen und Institutionen mit Partnerschaftsbeziehungen, die eine Jugendbegegnung planen oder schon durchgeführt haben Leitung: Frauke Bürgers, CMLS, Beauftragte für Partnerschaften in der Deutschen Region der VEM Sarah Vecera, Koordinatorin Netzwerk Junge Erwachsene, VEM Informationen: Gemeinsam auf dem Weg - Partnerschaftskonferenz in der Deutschen Region 26. September, Auf Dem Heiligen Berg Tagungshaus, Wuppertal Jede Partnerschaft ist anders, aber es gibt auch Themen in der Partnerschaftsarbeit, die alle beschäftigen: Kommunikation, Finanzen oder theologische Fragen etwa. Sie sollten nicht nur in länderbezogenen Seminaren besprochen, sondern gemeinsam diskutiert werden, um einen breiter angelegten Erfahrungsaustausch zu ermöglichen und deutlich zu machen: Wir sind gemeinsam auf dem Weg. Verantwortlich für die Konferenz ist der Koordinierungsausschuss Partnerschaft Afrika/Asien der Deutschen Region. Bei der diesjährigen Konferenz möchte er zu aktuellen Themen mit den Partnerschaften ins

5 Ausgabe Juni 2015 Seite 5 Gespräch kommen und Schritte für die weitere Gestaltung verabreden. Aktuelle Impulse der Mitgliedskirchen und der Partnerschaftsgruppen werden dabei aufgenommen. Das diesjährige Thema wird noch bekannt gegeben. Zielgruppe: Interessierte und Engagierte aus Kirchen und Institutionen mit Partnerschaftsbeziehungen Leitung: Frauke Bürgers, CMLS, Beauftragte für Partnerschaften in der Deutschen Region der VEM, Joachim Dührkoop, GMÖ Mittelrhein Lahn, EKiR, Erich Möller, Partnerschaftsausschuss der VEM, LL, Bernd Müller, Referat Weltmission und Partnerschaft, EKKW Informationen: Studienreise nach Israel und Palästina unter dem Thema "Die Botschaft Jesu Christi für die Völker" November 2015 Diese klassische Reise durch Israel legt besonderen Wert darauf, die Botschaft Jesu Christi für die Völker zu verstehen. Entsprechende neutestamentliche Texte werden vor Ort besprochen. Die Reise ist mit Gottesdiensten und einigen Wanderungen verbunden (z.b. im Jordan River Park und zum Georgskloster). Zu den Stationen von Galiläa bis Jerusalem gehören auch Nes Ammim/Galiläa und Griechisch-Orthodoxe Verkündigungskirche in Nazareth, Foto C. Hohmann Talitha Kumi/Bethlehem, Orte des Dialog und der Begegnung mit Menschen im heutigen Israel und Palästina. Geleitet wird die Reise von Prof. Dr. Dr. Paul Imhof und MÖWe-Pfarrer Dr. Christian Hohmann. Anmeldung bis 5. September bei Sebastian Plötzgen (www.iteru.de), Telefon: Informationen: Dr. Christian Hohmann, Telefon: Save the date Foto: Rijan/Flickr.com Nie wieder Rana Plaza! 13. November, Uhr, Dortmund 2013 stürzte in Savar / Bangladesh die Textilfabrik Rana Plaza ein. Dabei kamen 1134 Menschen zu Tode, hunderte wurden verletzt. Rana Plaza steht inzwischen als Symbol für globale Produktionsbedingungen, in denen systematisch Menschenrechte verletzt werden. Der Menschenrechtsrat der UNO hat bereits im Juni 2011 Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte verabschiedet, die eine Sorgfaltspflicht für Unternehmen einfordern. Die Umsetzung dieser Leitprinzipien in einen nationalen Aktionsplan ist Teil des Koalitionsvertrages der Bundesregierung. Das Amt für Amt für MÖWe und das IKG veranstalten zu diesem Thema einen Studientag. Wir erwarten Beiträge der Bundesregierung, der Landesregierung NRW, von Textilunternehmen und der Zivilgesellschaf Informationen: Dietrich Weinbrenner, Telefon:

6 .news Ausgabe Juni 2015 Seite 6 Von Personen Leitungswechsel in der MÖWe Mit großer Anerkennung und herzlichem Dank für ihre gute Arbeit wurde Pfarrerin Heike Koch am 19.Mai in einem feierlichen Gottesdienst in der Petri-Kirche in Dortmund aus ihrem Amt als Leiterin der MÖWe verabschiedet. In seiner Laudatio hob OKR Dr. Ulrich Möller die konzeptionelle Arbeit Heike Kochs hervor sowie ihre besondere Gabe zuzuhören, zu strukturieren und Menschen mitzunehmen und zu motivieren. Heike Koch hat u.a. in Brasilien studiert. Sie war im Entsendungsdienst bei der Ev. Frauenhilfe in Westfalen tätig, danach als Studierendenpfarrerin in Bielefeld. Nach 10 Jahren ökumenischer Arbeit, zunächst als Regionalpfarrerin, dann als Leiterin der MÖWe, zieht es sie nun an die Basis. Nach einem Kontaktstudium und einer Supervisionsausbildung übernimmt sie Vertretungsaufgaben im Kirchenkreis Bielefeld. MÖWe verabschiedete Marlies Kaminiarz in den wohlverdienten Ruhestand Gut acht Jahre lang hat sie das MÖWe-Team in Dortmund mit Rat und Tat, Hand und Kopf und besonders engagiertem Herzen unterstützt. Nun konnte sie Anfang April in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Vor ihrem Engagement bei der MÖWe war Marlies Kaminiarz als Verwaltungsmitarbeiterin in der Ev. Akademie beschäftigt. In der MÖWe hat sie den Osteuropa-Arbeitskreis begleitet, Fachtage vorbereitet und die Aktion "Hoffnung für Osteuropa" und ihre Partnerinnen und Partner in Mittelund Osteuropa unterstützt. Dabei hat sie vielen Antragstellern mit Rat und Tat bei der Projektbeantragung geholfen. Auch der Arbeitskreis gegen Kinderprostitution und die Unterstützung bei den MÖWe-Gottesdiensten gehörten mit zu ihren täglichen Aufgaben. Als Nachfolgerin für Frau Kaminiarz arbeitet seit dem 1. April Frau Gabriele Pawlowski im Amt für MÖWe. Sie war vorher im Evangelischen Krankenhaus in Witten beschäftigt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihr. Tipps und Materialien Weite wirkt die Kampagne zum Themenjahr Reformation und die Eine Welt lädt im Jahr 2016 ein zum Mitmachen! Aus Anlass des Themenjahrs starten die evangelischen Landeskirchen in Rheinland, Westfalen und Lippe gemeinsam mit Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst und der Vereinten Evangelischen Mission die Kampagne Weite wirkt. Die Weite der Welt und die Wirkkraft der Reformation werden überall im Land erlebbar, wenn Kirchenkreise und -gemeinden, Ökumene-Gruppen und Eine-Welt-Initiativen sich mit eigenen Veranstaltungen und Aktionen an der Kampagne beteiligen und einladen zu Gottesdiensten, Andachten, Begegnungen mit Partnern aus der weltweiten Ökumene, Eine-Welt-Festen, Pilgerwegen, Konzerten, Filmabenden u.v.m.

7 Ausgabe Juni 2015 Seite 7 "Weite wirkt befreiend bewegend einladend fairwandelnd - das neue Materialheft zum Themenjahr Reformation und die Eine Welt 2016 Kirchengemeinden und Gruppen sind eingeladen, das kommende Reformationsdekadejahr Reformation und die Eine Welt und damit die Kampagne Weite wirkt der Landeskirchen im Rheinland, Westfalen und Lippe mitzugestalten. In dem Materialheft finden sich praxisnahe Ideen und Anregungen z. B. für ökumenische Gottesdienste, Begegnungen mit Partnern und Menschen anderer Religionen, Eine-Welt-Feste in der Stadt, Pilgerwege in der Region, ein internationales Frauenabendmahl, die FairÄnderBar. Kirchengemeinden und Gruppen erfahren auch, wie ihre Veranstaltungen und Projekte im Themenjahr 2016 sowohl finanziell als auch beratend unterstützt werden können. Das Materialheft wurde erstellt vom Amt für MÖWe und dem GMÖ der EKiR. Kostenfreie Exemplare (pro Bestellung max. 10 Hefte) können, solange der Vorrat reicht, bestellt werden bei Anne Preuß, Tel , oder sind auf der Homepage der MÖWe als Download heruntergeladen werden. Themenjahr "Reformation und die Eine Welt" finanzielle Unterstützung Ihrer Veranstaltung / Ihres Projektes Förderanträge für Veranstaltungen und Projekte zum Themenjahr 2016 können bis zum gestellt werden. Antragsformulare und Erläuterungen erhalten Sie bei: Projektstelle Reformationsdekade der Evangelischen Kirche von Westfalen / ebw, Felix Eichhorn, Telefon Veranstaltungen, die bis zum bei der Projektstelle gemeldet werden, werden in den Veranstaltungskalender der EKvW für das Jahr 2016 aufgenommen. Sie können mitwirken!- Weite wirkt Festival Mai 2016, Gerry Weber Stadion, Halle/Westfalen Ihre Gruppe, Kirchengemeinde, Kirchenkreis oder Einrichtung engagieren sich schon lange für eine gerechtere Welt? Wir laden Sie herzlich ein, Ihr Thema beim Weite wirkt Festival im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen, Mai 2016, vorzustellen. Oratorium The Peacemakers Kantoreien, Jugendchöre, Solisten und die Nordwestdeutsche Philharmonie proben in den kommenden Monaten für das Oratorium von Karl Jenkins, das am Samstagabend gemeinsam mit dem Libertas Chor aus Stellenbosch/Südafrika aufgeführt wird. Wenn Sie mitsingen möchten, wenden Sie sich an Ihren Kirchenchorleiter oder Kreiskantor. Klangfest der Chöre eine Reise wert! Alle Posaunen-, Gospel-, Kirchen-, Jugend- und Kinderchöre sind am Sonntagnachmittag eingeladen, gemeinsam mit dem südafrikanischen Libertas-Chor und weiteren internationalen Gästen das Stadion zum Klingen zu bringen! Wenn Sie sich mit Ihrem Chor beteiligen möchten, können Sie über das Landeskirchenamt weitere Informationen anfordern. Angebote, die wirken... Projekte, Aktionen, Theater, Musik, die zu den Themenbereichen passen, können Sie auf dem EXPO Markt der Möglichkeiten auf dem Gelände rund um das Stadion präsentieren. Der Markt ist am Samstag von 9.30 bis Uhr und am Sonntag von 9.30 bis Uhr geöffnet.

8 Ausgabe Juni 2015 Seite 8 Angebote für Kinder Für die Veranstaltungen am Samstag und am Sonntag werden Angebote für Kinder gesucht. Essen und Trinken Gerade im kulinarischen Angebot zeigt sich die kulturelle Vielfalt und somit freuen wir uns über jede Köstlichkeit, die neben unserer heimischen Küche präsentiert wird. Weitere Informationen z. B. zu den Themenbereichen entnehmen Sie bitte dem Flyer! Rückmeldungen bitte bis zum 15. September an das Planungsteam siehe Flyer auf der Homepage der MÖWe Pilgerweg für Klimagerechtigkeit: Anmeldeverfahren, Jugendangebot und Quizwand Am Nordkap sind bereits die ersten Pilger für Klimagerechtigkeit auf ihren Weg zur Klimakonferenz in Paris gestartet um ein sichtbares Zeichen für ein solidarisches und gerechtes neues Klimaabkommen zu setzten. - Für den deutschen Teil der Strecke, der vom Oktober 2015 auch durch westfälisches Gebiet führt, können Interessierte sich jetzt anmelden. Informationen und Anmeldung: Neuigkeiten auf - Jugendliche, die mitpilgern möchten, können sich in den Herbstferien vom Oktober 2015 (Osnabrück bis Münster) der Evangelischen Jugend Dortmund und Lünen anschließen oder sich als Gruppe (z.b. Pfadfinderstamm) mit eigener Betreuung mitpilgern. Informationen zum Angebot der Evangelischen Jugend Dortmund und Lünen: - Gruppen, die auf einem Gemeindefest oder einer anderen Veranstaltung auf den Pilgerweg für Klimagerechtigkeit aufmerksam machen möchten, können im Amt für MÖWe eine Quizwand zum Pilgerweg entleihen (eigene Abholung). Informationen: Gabriele Walz, Tel: Unterschriftenkampagne Unterschriften für Klimagerechtigkeit möchte Brot für die Welt für eine gemeinsame Unterschriftenkampagne mit der Act Alliance (dem internationalen Netzwerk evangelischer Entwicklungsorganisationen) vor der UN-Klimakonferenz in Paris sammeln. Unterschreiben kann man online auf oder auf ausdruckbaren Unterschriftenlisten, die dann an Brot für die Welt zurückgesendet werden. Die Unterschriften werden mit der Ankunft der internationalen Pilgerwege für Klimagerechtigkeit in Paris an zentrale Entscheidungsträger/-innen der UN-Klimakonferenz übergeben. Nachhaltige Grillkohle Die Grillsaison naht. Die Evangelische Jugend Westfalen bietet dazu wieder faire Grillkohle aus Kokos-Schalen an, die ab sofort bestellt werden kann:

9 Ausgabe Juni 2015 Seite 9 Freihandel um jeden Preis? TTIP, CETA und die Folgen Handreichung für Kirchenkreise und Kirchengemeinden erschienen TTIP, CETA, ACTA und TISA so heißen die neuen, internationalen Handelsabkommen, die die EU, Kanada und die USA abschließen wollen. Werkstatt Ökumene/Eine Welt in Dortmund, Evangelische Akademie Villigst und das Amt für MÖWe haben nun eine gemeinsame Handreichung erstellt, in der die Besonderheiten dieser neuen Freihandelsverträge und ihre Auswirkungen auf Demokratie, Verbraucherschutz und Entwicklungsländer erklärt werden. Die Handreichung enthält neben einer kurzen, thematischen Einführung zahlreiche Internet- Links zu Themenaspekten wie private Schiedsgerichte, öffentliche Dienstleistungen, Auswirkungen auf Entwicklungsländer. Literaturtipps und ReferentInnenhinweise sind ebenfalls enthalten. Sie ist als Online-Dokument konzipiert und kann von der homepage der MÖWe heruntergeladen werden. Ausgedruckte Exemplare können auf Wunsch im Amt für MÖWe angefragt werden: Gabriele Pawlowski, Telefon: Neuerscheinung: Eritrea Von der Befreiung zur Unterdrückung Einzige aktuelle deutschsprachige Veröffentlichung über Eritrea, (EMW Hamburg) Nach monatelanger Recherche ist es dem EMW gelungen, Autorinnen und Autoren Exil-Eritreer und Afrika-Experten für eine Mitarbeit an diesem Buch zu gewinnen. Es ist derzeit die einzige umfassende Darstellung der Situation des Landes, die sich auf authentische Quellen stützen kann. Der Bezug des Buches ist kostenlos. Um eine Spende zur Deckung der Druckkosten von EUR 4 wird gebeten. Eritrea Von der Befreiung zur Unterdrückung; Herausgeber EMW; 152 Seiten, EMW Normannenweg Hamburg, Telefon: Fax: ,

Weite wirkt Reformation und die Eine Welt. Vorschau Veranstaltungen 2016

Weite wirkt Reformation und die Eine Welt. Vorschau Veranstaltungen 2016 Weite wirkt Reformation und die Eine Welt Vorschau Veranstaltungen 2016 Highlights im Themenjahr Weite wirkt Reformation und die Eine Welt in Westfalen Das Reformationsjubiläum 2017 erinnert an den Thesenanschlag

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 So viel du brauchst Rüstung, Nahrung, Rohstoffe: Die Probleme sind groß, die Lösungen komplex. Die Zukunft aller steht auf dem Spiel und

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gemeinde leiten. Handbuch für die Arbeit im Presbyterium. www.evangelisch-in-westfalen.de

Gemeinde leiten. Handbuch für die Arbeit im Presbyterium. www.evangelisch-in-westfalen.de Gemeinde leiten Handbuch für die Arbeit im Presbyterium www.evangelisch-in-westfalen.de Herausgeber: Evangelische Kirche von Westfalen, Landeskirchenamt, Altstädter Kirchplatz 5, 33602 Bielefeld, Tel.:

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Investieren Sie in Zukunft!

Investieren Sie in Zukunft! Investieren Sie in Zukunft! Der Strom kommt aus der Steckdose. Tee und Kaffee fürs Büro werden im Supermarkt um die Ecke gekauft. Und der Büroversand liefert seit Jahren das gleiche Kopierpapier. Aber:

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Fremde Welten entdecken

Fremde Welten entdecken Fremde Welten entdecken Marketing für Pfarrgemeinden kirchliches Marketing Seite 2 Biblischer Auftrag Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City 29. - 31. Aug. - Lübeck - Propsteikirche Herz Jesu 05. - 07. Sept. - Lüneburg - Glockenhaus 12. - 14. Sept. - Lauenburg - Maria Magdalenen

Mehr

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Dortmund Plattform für offenen Dialog. Die neue FAIR FRIENDS versteht sich sowohl als

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

2. Fundraising-Festival. Fakten. Die MISCHUNG macht s!

2. Fundraising-Festival. Fakten. Die MISCHUNG macht s! 2. Fundraising-Festival der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Samstag 18. Juni 2016 im Stephansstift Hannover Einladung an ehrenamtliche und berufliche Fundraiserinnen und Fundraiser, Stiftungsaktive

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst 09.05.2006 Presseinformation Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst Rund um den Deutschen Seniorentag in Köln sind generationsübergreifende Projekte ein großes Thema. Doch innerhalb dieser

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Zukunft. Seminarreihe Unternehmensnachfolge leicht gemacht

Zukunft. Seminarreihe Unternehmensnachfolge leicht gemacht Seminarreihe Unternehmensnachfolge leicht gemacht In diesem Seminar erarbeiten Jung und Alt gemeinsam ihre erfolgreiche Unternehmensübergabe. Treffen Sie Menschen, mit ähnlichen Herausforderungen und erleben

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache 1 2 Einleitung Das ist unser Konzept. Konzept ist ein anderes Wort für Plan. Das Konzept ist unser Plan, wie wir im Wohnverbund Annagarten

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten

Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten Markus Hoffmeister Kirchplatz 14, 48324 Sendenhorst Tel: 02535 953925 hoffmeister@theomobil.de www.trommelreise.de www.theomobil.de Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten In der

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Eltern zu Gast bei Eltern

Eltern zu Gast bei Eltern Eltern zu Gast bei Eltern Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Schwerpunkt Medien und Migranten Seit 2009 Schwerpunkt Migration in der Elternarbeit Seit 2010 Förderung von Elternkursen ab 2012

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

"Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung

Türen öffnen für die Weiterbildung Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung "Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung Inhalt Programm Eröffnung Sibylle Engelke, Sächsisches Bildungsinstitut Radebeul Vortrag

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Fastenweg durch Bamberg

Fastenweg durch Bamberg Inspiration finden auf dem Fastenweg durch Bamberg 26. FEB. BIS 28. MÄRZ 2015 ERLÖSERKIRCHE INSTITUTSKIRCHE BUND NATURSCHUTZ WELTLADEN STEPHANSKIRCHE SANKT URBAN AKTIONSTAG ALLER STATIONEN: SAMSTAG 21.

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag für demokratische Schulentwicklung De Ge De Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik Tagung, Preisverleihung & Demokratietag Demokratiepädagogik neu aufgestellt am 16. und 17. November 2015 in Berlin

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz Lebenserwartung 2015: Frauen: 84 Jahre Männer: 78.8 Jahre Lebenserwartung 2060: Frauen: 90.6 Jahre Männer: 87.3 Jahre Allianz Versicherung

Mehr

Newsletter der Agenda Partnerschaft Aachen Khayelitsha/Tygerberg Nr.3 / Dez.2001

Newsletter der Agenda Partnerschaft Aachen Khayelitsha/Tygerberg Nr.3 / Dez.2001 Newsletter der Agenda Partnerschaft Aachen Khayelitsha/Tygerberg Nr.3 / Dez.2001 1999 wurde die bereits bestehende Partnerschaft zwischen dem Aachener Welthaus und der Organisation KERIC im Township Khayelitsha

Mehr

Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007. Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien

Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007. Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007 Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien Ausgabe 1 / 19. Januar 2007 Liebe Partner im Wissenschaftsjahr 2007,

Mehr

Informationen und Anmeldung

Informationen und Anmeldung Angebote Ost Informationen und Anmeldung NGG Landesbezirk Ost Manuela Libbe Gotzkowskystraße 8 10555 Berlin Telefon 030 39991530 manuela.libbe@ngg.net lbz.jugend-ost@ngg.net youngg-ost.blog Gemeinsam mehr

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle!

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Evangelischer Kirchenbezirk Nürtingen Dienstag 15.07.2014 Newsletter 2/2014 Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Inhalt 1. Der aktuelle Fundraising-Tipp

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion Beratung Jackwerth für CSR & Kunst Beratung Jackwerth Königsallee 14 40212 Düsseldorf Maren Jackwerth Rechtsanwältin Königsallee 14 40212 Düsseldorf An die Interessierten des Rheinischen Stifterforums

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

JUGENdBIldUNG. Christian Elfers

JUGENdBIldUNG. Christian Elfers Jugendbildung Jugendbildung 12 Dipl. Sozialpädagoge Computermedienpädagoge Jugendbildung, Fortbildung, Kooperation Jugendarbeit und Schule Kontakt: 02573 9363-27 E-Mail: elfers@jubinordwalde.de Bildungsprozesse

Mehr

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ]

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] 2 So viele Möglichkeiten, die Zukunft erfolgreich zu gestalten! sinnvoll Inhalt [ Young Generation ] 3 Der Schlüssel zu deiner Zukunft bist du selbst!

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Ökumenisch Kirche sein. Ein Aufruf aus Anlass des Reformationsgedenkens 2017

Ökumenisch Kirche sein. Ein Aufruf aus Anlass des Reformationsgedenkens 2017 Ökumenisch Kirche sein Ein Aufruf aus Anlass des Reformationsgedenkens 2017 Wir sind dankbar dafür, dass sich zwischen der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und

Mehr

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren,

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren, E I N L A D U N G Sehr geehrte Damen und Herren, Das August-Bebel-Insitut (ABI), das Bildungswerk für Alternative Kommunalpolitik, BiwAK e.v. und das kommunalpolitische forum e.v. berlin laden Sie herzlich

Mehr

Grüner Hahn kräht für die Umwelt

Grüner Hahn kräht für die Umwelt Grüner Hahn kräht für die Umwelt Klimaschutz als kirchlicher Auftrag Kirchenkreis Essen 2. Juli 2014, Haus der Ev. Kirche, III. Hagen 39, Essen Vortrag: Richard Brand, Referent Umwelt, Klima, Energie,

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Einleitung Wo wir stehen Insgesamt gut aufgestellt: Strategische Ziele der Internetstrategie

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr