.news. Ausgabe Juni 2015 Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ".news. Ausgabe 2-2015 12. Juni 2015 Seite 1"

Transkript

1 Ausgabe Juni 2015 Seite 1 Herzlich Willkommen zum Newsletter der MÖWe! Das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung - kurz MÖWe - unterstützt Kirchenkreise und -gemeinden in den drei genannten Themengebieten. Außerdem arbeiten wir mit Initiativen zusammen, zum Beispiel mit Eine-Welt- Einrichtungen, Friedensgruppen und ökumenischen Arbeitskreisen, organisieren internationale Partnerschaften und Bildungsarbeit und treten unter dem Dach der Evangelischen Kirche von Westfalen für mehr Gerechtigkeit ein. Editorial Liebe Leserinnen und Leser, seit ich im Amt für MÖWe arbeite, bin ich stolze Inhaberin einer Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr. Das ist nicht nur ökologisch sinnvoll, es ermöglicht mir auch ganz neue Erfahrungen. Beim morgendlichen Fußweg vom Bahnhof zum Büro erlebe ich das Erwachen einer Großstadt. Die kurze Zeit zwischen Rush - Hour und Öffnung der großen Kaufhäuser gehört den Menschen am Rande. Der Mann im Dönerladen türmt jeden Morgen sorgfältig den frisch geschnittenen Krautsalat auf. Dann gießt er sich einen Kaffee ein und blickt sinnierend auf die noch leere Fußgängerzone. Vor dem Eckcafé fegt jeden Morgen eine Frau das Pflaster. Dann gießt sie die Blumenkästen, und mir scheint, sie spricht mit den Pflanzen. An einer windigen, aber strategisch günstigen Ecke lässt sich ein junger Mann auf einer karierten Decke nieder. Er baut einen Pappbecher und ein Schild vor sich auf, und dann nimmt er sich ein Buch und fängt an zu lesen. Was beschäftigt diese Menschen? Sind sie zufrieden mit ihrem Leben oder leiden sie darunter? Gerne würde ich sie einmal danach fragen, aber wie? Ich ahne, uns trennen Welten. Und mir fällt es schwer, einfach zu ihnen hinzugehen und sie anzusprechen. In verschiedenen Gremien diskutieren wir gerade ein neues Missionsverständnis. Dem liegt die Kampagne Mission Respekt (vgl. zugrunde und die Missionserklärung der Vollversammlung des ÖRK 2013 in Busan. Jesus Christus tritt in Beziehung zu den Menschen, die in der Gesellschaft am stärksten ausgegrenzt werden, und wendet sich ihnen zu, um allen lebensfeindlichen Kräften entgegenzutreten und sie zu verwandeln. Dazu gehören Kulturen und Systeme, die massive Armut, Diskriminierung und Dehumanisierung erzeugen und perpetuieren und die Mensch und Erde ausbeuten oder zerstören, heißt es dort und weiter: Mission von den Rändern her macht es notwendig, dass die Kirche die Komplexität der Dynamik von Machtverhältnissen, von globalen Systemen und Strukturen und lokalen Kontexten versteht. Komplexität verstehen und verstehbar machen - eine riesige Herausforderung. Der Gang durch die Stadt öffnet mir die Augen dafür. Bei meinen Antrittsbesuchen und Reisen durch Westfalen durfte ich aber auch erleben: überall sind Menschen dabei, in der Nachfolge Jesu in Beziehung zu den Menschen am Rande zu treten und sich ihnen zuzuwenden. Darüber möchte ich mehr erfahren. Ich möchte mich von Ihnen mitnehmen lassen, lernen und verstehen. Darum sage ich Ihnen an dieser Stelle einmal herzlich Dank. Schön, dass es Sie gibt, die vielen unermüdlichen Haupt- und Ehrenamtlichen, die tapfer täglich ihren kleinen Beitrag leisten für Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung. Wir hoffen, Ihnen mit unserem Newsletter wichtige Informationen zur Verfügung stellen zu können, die Sie bei Ihrem Engagement unterstützen. Für Anregungen und Kritik sind wir dankbar. Mit herzlichem Gruß aus Dortmund, Ihre Annette Muhr-Nelson Ich lasse dich nicht los, wenn du mich nicht segnest. 1. Mose 32,27 (Monatsspruch Juni)

2 Ausgabe Juni 2015 Seite 2 Termine Forum Rio de la Plata August, Martin-Luther-Haus, Halle Die Zukunft der evangelischen Kirchen in der multikulturellen Gesellschaft. Aus Argentinien wird in diesem Jahr Kirchenpräsident Carlos Duarte an der Tagung teilnehmen, aber auch Freiwillige aus Argentinien, die in westfälischen Gemeinden arbeiten und ehemalige deutsche Freiwillige, die ein Jahr lang in der La Plata Kirche gelebt haben sowie Schülerinnen und Schüler der Ev. Gesamtschule Gelsenkirchen- Bismarck. Informationen: Petra Steiner, Telefon /178 FAIR Trade & Friends die Messe rund um den Fairen Handel August, Messehallen, Dortmund Von Kohle bis Biosprit, von Flensburg bis Paris: Klimagerechtigkeit und der Ökumenische Klimapilgerweg "Geht doch!" sind Schwerpunkte des Standes des Amtes für MÖWe auf der FAIR. Wir laden alle herzlich ein vorbeizukommen! Kooperationspartner: EWZ Herne Informationen: Katja Breyer, Telefon: Die Säulen der Kirche - Von den Aufgaben der Kirche in Afrika und Europa 01. September, 19 Uhr, Haus Nordhelle, Meinerzhagen-Valbert Evangelisation - Menschenrechte - Entwicklung: das ist die Mission vieler Kirchen in Afrika. Nicht drei beliebige Alternativen, sondern drei Kernkompetenzen der Kirche, die einander bedingen und ergänzen. Ein Impuls und Vorbild auch für schrumpfende Gemeinden in Deutschland! - MÖWe-Forum Südwestfalen, Referent: Pfarrer Dr. Jean-Gottfried Mutombo, Informationen: Martin Ahlhaus, Telefon: Dr. Jean-Gottfried Mutombo Nachhaltige Projektarbeit in kirchlichen Partnerschaften September, Bielefeld, Jugendbegegnungszentrum, Hermann- Kleinewächterstraße 1 Dieses Seminar richtet sich sowohl an Partnerschaften, die schon mit Projekten und der Antragstellung für Projekte Erfahrungen gesammelt haben, als auch an alle Partnerschaften, die erstmalig ein Projekt mit Ihren Südpartnern planen möchten. Schwerpunkte des Seminars sind die Planung und die Antragstellung. Bringen Sie gerne Ihr Projekt mit, das dann in der Werkstattphase besprochen werden kann. Informationen: Katja Breyer Telefon: und Kirsten Potz, Telefon: Kooperationspartnerin: Andrea Schirmer-Müller, Partnerschaftsprojektefonds, Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst Partnerschaftsseminar Botsuana September, Auf Dem Heiligen Berg Tagungshaus, Wuppertal Es gibt bei der VEM das Partnerschaftsnetz mit über 100 Partnerschaften zwischen deutschen, afrikanischen und asiatischen Kirchengemeinden und Kirchenkreisen. In den Seminaren werden aktuelle Themen aus Kirche, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft

3 Ausgabe Juni 2015 Seite 3 aufgenommen und vor dem Hintergrund der jeweiligen Partnerschaften analysiert. Die politische Lobby- und Advocacy Arbeit der Kirchen und Partnerschaftsgruppen wird unterstützt und gefördert. Die aktuellen Themen können Sie den Ausschreibungen der einzelnen Seminare entnehmen. Leitung: Frauke Bürgers, CMLS, Beauftragte für Partnerschaften in der Deutschen Region der VEM, Uli Baege, Abteilung Afrika, VEM, Kristina Neubauer, Abteilung Asien, VEM weitere Mitarbeitende aus GMÖ, EKiR und MÖWe, EKvW Informationen: Wieviel Freihandel muss sein? 8. September, Uhr Ev. Kirchengemeinde Lotte Wie TTIP und CETA unsere Demokratie verändern Wer kann schon etwas gegen den Abbau von Zöllen einwenden, und auch einheitliche Blinklichter bei den Autos in der EU und den USA sind sicherlich nicht nur von wirtschaftlichem Nutzen. Doch geht es eigentlich darum, wenn wir über Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA sprechen? Konzern- und Gewinninteressen sollen durch private Schiedsgerichte und staatliche Zusagen durch die neuen Handelsabkommen garantiert werden. Kann das im Sinne von Demokratie und Verbrauchern sein? Informationen: Thomas Krieger, Telefon Angst vor Fremdem? UCC-Forum der EKvW September, Haus Villigst, Schwerte Angst vor Fremdem kennt jeder Mensch der ehrlich mit sich selbst ist. Sie ist ein Schutzmechanismus, der anzeigt: hier ist besondere Aufmerksamkeit gefordert. Angst auszublenden, ist nicht mutig, sondern dumm. "In der Welt habt ihr Angst" sagt Jesus zu den Seinen, "aber seid getrost..." Über unsere Ängste ehrlich zu sprechen, sie beim Namen zu nennen und das aber zu buchstabieren, dazu lädt das diesjährige UCC Forum ein. Informationen: Thomas Krieger, Telefon: Anmeldungen: Petra Steiner, Telefon: , -178 Ökumenischer Stadtpilgertag in Hildesheim 12. September, St. Andreas, Dom, St. Godehard, St. Michaelis, Hildesheim Der Ökumenische Stadtpilgertag in Hildesheim steht unter dem Motto "1200 Jahre gelebter Glaube". Im Mittelpunkt dieses Pilgertages stehen zum einen der zum UNESCO- Welterbe gehörende Mariendom ( ), der nach der Sanierung wieder in seiner ursprünglich romanischen Gestalt zu sehen ist; zum anderen die St. Michaeliskirche ( ), ebenfalls Weltkulturerbe und Simultankirche, die von evangelischen und katholischen Christen gemeinsam genutzt wird. Der Pilgerweg führt durch die Innenstadt, verbunden mit Andachten und einem abschließenden Kaffeetrinken im Gemeindehaus in St. Michaelis. Veranstalter sind Dekanat Herford-Minden, MÖWe-Regionalstelle und Ev. Erwachsenenbildung Ostwestfalen. Informationen: Dr. Christian Hohmann, Telefon: Anmeldungen: Dekanatsbüro Herford-Minden, Telefon: Studientag "Christliches Zeugnis in multireligiöser Welt" 14. September, 9:30 14:00 Uhr Jakobusgemeindehaus, Beckstraße 23, Münster Mit diesem ökumenischen Dokument wird sich der Regionale Arbeitskreis in Münster auf einem halbtägigen Studientag beschäftigen. Hintergrund ist die Kampagne MissionRespekt, die das Gespräch über das Stichwort Mission neu anregen will. Der

4 Ausgabe Juni 2015 Seite 4 Studientag steht allen offen, die Interesse am Thema Mission und Interreligiöser Dialog haben. Informationen: Beate Heßler, Telefon: Hoffen auf Paris? Chancen und Grenzen eines neuen Klimaabkommens September 2015, Liudgerhaus Münster Auf der UN-Klimakonferenz in Paris soll Ende des Jahres ein neues Klimaabkommen beschlossen werden. Ein Grund zur Hoffnung für das Weltklima? Die Tagung blickt zurück auf Erfolge, Hürden und Blockaden vergangener Klimaverhandlungen und richtet den Blick auf den bevorstehenden Klimagipfel von Paris. - Programm auf Foto WBGU Anmeldung bis 6. August bei Gabriele Walz, Telefon: Informationen: Eva-Maria Reinwald, Telefon: Hello Mrs. Perfect 3. Westfälischer Frauenkirchentag September, 9:30 17:00 Uhr, Reinoldinum, Dortmund Frauen müssen perfekt sein, so könnte man glauben, wenn man Frauen- Zeitschriften und die Werbung ansieht. Doch Hand aufs Herz: Welche Frau kann und will eigentlich immer perfekt sein? Ob in der Bibelarbeit, in den zahlreichen Workshops oder beim Podiumsgespräch über den Umgang mit dem Perfekt sein das Ideal der Mrs. Perfect wird beim dritten Westfälischen FrauenKirchenTag kritisch unter die Lupe genommen. Informationen: Ulrike Pietsch, Telefon: pi1[event]=1149 Jugendbegegnungen in der Partnerschaft 19. September, Auf Dem Heiligen Berg Tagungshaus, Wuppertal Immer wieder werden Jugendbegegnungen im Rahmen von Partnerschaftsarbeit geplant und durchgeführt, um Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit von internationaler und interkultureller Begegnung zu geben. Auf dieser Tagung konzentrieren wir uns nicht nur auf die Begegnungen in Afrika und Asien, sondern nehmen auch die in Deutschland in den Blick. Es treten häufig ähnliche Fragen und Erfahrungen auf, die deutlich machen, wie sinnvoll und hilfreich ein Austausch ist. Zielgruppe: Interessierte und Engagierte aus Kirchen und Institutionen mit Partnerschaftsbeziehungen, die eine Jugendbegegnung planen oder schon durchgeführt haben Leitung: Frauke Bürgers, CMLS, Beauftragte für Partnerschaften in der Deutschen Region der VEM Sarah Vecera, Koordinatorin Netzwerk Junge Erwachsene, VEM Informationen: Gemeinsam auf dem Weg - Partnerschaftskonferenz in der Deutschen Region 26. September, Auf Dem Heiligen Berg Tagungshaus, Wuppertal Jede Partnerschaft ist anders, aber es gibt auch Themen in der Partnerschaftsarbeit, die alle beschäftigen: Kommunikation, Finanzen oder theologische Fragen etwa. Sie sollten nicht nur in länderbezogenen Seminaren besprochen, sondern gemeinsam diskutiert werden, um einen breiter angelegten Erfahrungsaustausch zu ermöglichen und deutlich zu machen: Wir sind gemeinsam auf dem Weg. Verantwortlich für die Konferenz ist der Koordinierungsausschuss Partnerschaft Afrika/Asien der Deutschen Region. Bei der diesjährigen Konferenz möchte er zu aktuellen Themen mit den Partnerschaften ins

5 Ausgabe Juni 2015 Seite 5 Gespräch kommen und Schritte für die weitere Gestaltung verabreden. Aktuelle Impulse der Mitgliedskirchen und der Partnerschaftsgruppen werden dabei aufgenommen. Das diesjährige Thema wird noch bekannt gegeben. Zielgruppe: Interessierte und Engagierte aus Kirchen und Institutionen mit Partnerschaftsbeziehungen Leitung: Frauke Bürgers, CMLS, Beauftragte für Partnerschaften in der Deutschen Region der VEM, Joachim Dührkoop, GMÖ Mittelrhein Lahn, EKiR, Erich Möller, Partnerschaftsausschuss der VEM, LL, Bernd Müller, Referat Weltmission und Partnerschaft, EKKW Informationen: Studienreise nach Israel und Palästina unter dem Thema "Die Botschaft Jesu Christi für die Völker" November 2015 Diese klassische Reise durch Israel legt besonderen Wert darauf, die Botschaft Jesu Christi für die Völker zu verstehen. Entsprechende neutestamentliche Texte werden vor Ort besprochen. Die Reise ist mit Gottesdiensten und einigen Wanderungen verbunden (z.b. im Jordan River Park und zum Georgskloster). Zu den Stationen von Galiläa bis Jerusalem gehören auch Nes Ammim/Galiläa und Griechisch-Orthodoxe Verkündigungskirche in Nazareth, Foto C. Hohmann Talitha Kumi/Bethlehem, Orte des Dialog und der Begegnung mit Menschen im heutigen Israel und Palästina. Geleitet wird die Reise von Prof. Dr. Dr. Paul Imhof und MÖWe-Pfarrer Dr. Christian Hohmann. Anmeldung bis 5. September bei Sebastian Plötzgen (www.iteru.de), Telefon: Informationen: Dr. Christian Hohmann, Telefon: Save the date Foto: Rijan/Flickr.com Nie wieder Rana Plaza! 13. November, Uhr, Dortmund 2013 stürzte in Savar / Bangladesh die Textilfabrik Rana Plaza ein. Dabei kamen 1134 Menschen zu Tode, hunderte wurden verletzt. Rana Plaza steht inzwischen als Symbol für globale Produktionsbedingungen, in denen systematisch Menschenrechte verletzt werden. Der Menschenrechtsrat der UNO hat bereits im Juni 2011 Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte verabschiedet, die eine Sorgfaltspflicht für Unternehmen einfordern. Die Umsetzung dieser Leitprinzipien in einen nationalen Aktionsplan ist Teil des Koalitionsvertrages der Bundesregierung. Das Amt für Amt für MÖWe und das IKG veranstalten zu diesem Thema einen Studientag. Wir erwarten Beiträge der Bundesregierung, der Landesregierung NRW, von Textilunternehmen und der Zivilgesellschaf Informationen: Dietrich Weinbrenner, Telefon:

6 .news Ausgabe Juni 2015 Seite 6 Von Personen Leitungswechsel in der MÖWe Mit großer Anerkennung und herzlichem Dank für ihre gute Arbeit wurde Pfarrerin Heike Koch am 19.Mai in einem feierlichen Gottesdienst in der Petri-Kirche in Dortmund aus ihrem Amt als Leiterin der MÖWe verabschiedet. In seiner Laudatio hob OKR Dr. Ulrich Möller die konzeptionelle Arbeit Heike Kochs hervor sowie ihre besondere Gabe zuzuhören, zu strukturieren und Menschen mitzunehmen und zu motivieren. Heike Koch hat u.a. in Brasilien studiert. Sie war im Entsendungsdienst bei der Ev. Frauenhilfe in Westfalen tätig, danach als Studierendenpfarrerin in Bielefeld. Nach 10 Jahren ökumenischer Arbeit, zunächst als Regionalpfarrerin, dann als Leiterin der MÖWe, zieht es sie nun an die Basis. Nach einem Kontaktstudium und einer Supervisionsausbildung übernimmt sie Vertretungsaufgaben im Kirchenkreis Bielefeld. MÖWe verabschiedete Marlies Kaminiarz in den wohlverdienten Ruhestand Gut acht Jahre lang hat sie das MÖWe-Team in Dortmund mit Rat und Tat, Hand und Kopf und besonders engagiertem Herzen unterstützt. Nun konnte sie Anfang April in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Vor ihrem Engagement bei der MÖWe war Marlies Kaminiarz als Verwaltungsmitarbeiterin in der Ev. Akademie beschäftigt. In der MÖWe hat sie den Osteuropa-Arbeitskreis begleitet, Fachtage vorbereitet und die Aktion "Hoffnung für Osteuropa" und ihre Partnerinnen und Partner in Mittelund Osteuropa unterstützt. Dabei hat sie vielen Antragstellern mit Rat und Tat bei der Projektbeantragung geholfen. Auch der Arbeitskreis gegen Kinderprostitution und die Unterstützung bei den MÖWe-Gottesdiensten gehörten mit zu ihren täglichen Aufgaben. Als Nachfolgerin für Frau Kaminiarz arbeitet seit dem 1. April Frau Gabriele Pawlowski im Amt für MÖWe. Sie war vorher im Evangelischen Krankenhaus in Witten beschäftigt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihr. Tipps und Materialien Weite wirkt die Kampagne zum Themenjahr Reformation und die Eine Welt lädt im Jahr 2016 ein zum Mitmachen! Aus Anlass des Themenjahrs starten die evangelischen Landeskirchen in Rheinland, Westfalen und Lippe gemeinsam mit Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst und der Vereinten Evangelischen Mission die Kampagne Weite wirkt. Die Weite der Welt und die Wirkkraft der Reformation werden überall im Land erlebbar, wenn Kirchenkreise und -gemeinden, Ökumene-Gruppen und Eine-Welt-Initiativen sich mit eigenen Veranstaltungen und Aktionen an der Kampagne beteiligen und einladen zu Gottesdiensten, Andachten, Begegnungen mit Partnern aus der weltweiten Ökumene, Eine-Welt-Festen, Pilgerwegen, Konzerten, Filmabenden u.v.m.

7 Ausgabe Juni 2015 Seite 7 "Weite wirkt befreiend bewegend einladend fairwandelnd - das neue Materialheft zum Themenjahr Reformation und die Eine Welt 2016 Kirchengemeinden und Gruppen sind eingeladen, das kommende Reformationsdekadejahr Reformation und die Eine Welt und damit die Kampagne Weite wirkt der Landeskirchen im Rheinland, Westfalen und Lippe mitzugestalten. In dem Materialheft finden sich praxisnahe Ideen und Anregungen z. B. für ökumenische Gottesdienste, Begegnungen mit Partnern und Menschen anderer Religionen, Eine-Welt-Feste in der Stadt, Pilgerwege in der Region, ein internationales Frauenabendmahl, die FairÄnderBar. Kirchengemeinden und Gruppen erfahren auch, wie ihre Veranstaltungen und Projekte im Themenjahr 2016 sowohl finanziell als auch beratend unterstützt werden können. Das Materialheft wurde erstellt vom Amt für MÖWe und dem GMÖ der EKiR. Kostenfreie Exemplare (pro Bestellung max. 10 Hefte) können, solange der Vorrat reicht, bestellt werden bei Anne Preuß, Tel , oder sind auf der Homepage der MÖWe als Download heruntergeladen werden. Themenjahr "Reformation und die Eine Welt" finanzielle Unterstützung Ihrer Veranstaltung / Ihres Projektes Förderanträge für Veranstaltungen und Projekte zum Themenjahr 2016 können bis zum gestellt werden. Antragsformulare und Erläuterungen erhalten Sie bei: Projektstelle Reformationsdekade der Evangelischen Kirche von Westfalen / ebw, Felix Eichhorn, Telefon Veranstaltungen, die bis zum bei der Projektstelle gemeldet werden, werden in den Veranstaltungskalender der EKvW für das Jahr 2016 aufgenommen. Sie können mitwirken!- Weite wirkt Festival Mai 2016, Gerry Weber Stadion, Halle/Westfalen Ihre Gruppe, Kirchengemeinde, Kirchenkreis oder Einrichtung engagieren sich schon lange für eine gerechtere Welt? Wir laden Sie herzlich ein, Ihr Thema beim Weite wirkt Festival im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen, Mai 2016, vorzustellen. Oratorium The Peacemakers Kantoreien, Jugendchöre, Solisten und die Nordwestdeutsche Philharmonie proben in den kommenden Monaten für das Oratorium von Karl Jenkins, das am Samstagabend gemeinsam mit dem Libertas Chor aus Stellenbosch/Südafrika aufgeführt wird. Wenn Sie mitsingen möchten, wenden Sie sich an Ihren Kirchenchorleiter oder Kreiskantor. Klangfest der Chöre eine Reise wert! Alle Posaunen-, Gospel-, Kirchen-, Jugend- und Kinderchöre sind am Sonntagnachmittag eingeladen, gemeinsam mit dem südafrikanischen Libertas-Chor und weiteren internationalen Gästen das Stadion zum Klingen zu bringen! Wenn Sie sich mit Ihrem Chor beteiligen möchten, können Sie über das Landeskirchenamt weitere Informationen anfordern. Angebote, die wirken... Projekte, Aktionen, Theater, Musik, die zu den Themenbereichen passen, können Sie auf dem EXPO Markt der Möglichkeiten auf dem Gelände rund um das Stadion präsentieren. Der Markt ist am Samstag von 9.30 bis Uhr und am Sonntag von 9.30 bis Uhr geöffnet.

8 Ausgabe Juni 2015 Seite 8 Angebote für Kinder Für die Veranstaltungen am Samstag und am Sonntag werden Angebote für Kinder gesucht. Essen und Trinken Gerade im kulinarischen Angebot zeigt sich die kulturelle Vielfalt und somit freuen wir uns über jede Köstlichkeit, die neben unserer heimischen Küche präsentiert wird. Weitere Informationen z. B. zu den Themenbereichen entnehmen Sie bitte dem Flyer! Rückmeldungen bitte bis zum 15. September an das Planungsteam siehe Flyer auf der Homepage der MÖWe Pilgerweg für Klimagerechtigkeit: Anmeldeverfahren, Jugendangebot und Quizwand Am Nordkap sind bereits die ersten Pilger für Klimagerechtigkeit auf ihren Weg zur Klimakonferenz in Paris gestartet um ein sichtbares Zeichen für ein solidarisches und gerechtes neues Klimaabkommen zu setzten. - Für den deutschen Teil der Strecke, der vom Oktober 2015 auch durch westfälisches Gebiet führt, können Interessierte sich jetzt anmelden. Informationen und Anmeldung: Neuigkeiten auf - Jugendliche, die mitpilgern möchten, können sich in den Herbstferien vom Oktober 2015 (Osnabrück bis Münster) der Evangelischen Jugend Dortmund und Lünen anschließen oder sich als Gruppe (z.b. Pfadfinderstamm) mit eigener Betreuung mitpilgern. Informationen zum Angebot der Evangelischen Jugend Dortmund und Lünen: - Gruppen, die auf einem Gemeindefest oder einer anderen Veranstaltung auf den Pilgerweg für Klimagerechtigkeit aufmerksam machen möchten, können im Amt für MÖWe eine Quizwand zum Pilgerweg entleihen (eigene Abholung). Informationen: Gabriele Walz, Tel: Unterschriftenkampagne Unterschriften für Klimagerechtigkeit möchte Brot für die Welt für eine gemeinsame Unterschriftenkampagne mit der Act Alliance (dem internationalen Netzwerk evangelischer Entwicklungsorganisationen) vor der UN-Klimakonferenz in Paris sammeln. Unterschreiben kann man online auf oder auf ausdruckbaren Unterschriftenlisten, die dann an Brot für die Welt zurückgesendet werden. Die Unterschriften werden mit der Ankunft der internationalen Pilgerwege für Klimagerechtigkeit in Paris an zentrale Entscheidungsträger/-innen der UN-Klimakonferenz übergeben. Nachhaltige Grillkohle Die Grillsaison naht. Die Evangelische Jugend Westfalen bietet dazu wieder faire Grillkohle aus Kokos-Schalen an, die ab sofort bestellt werden kann:

9 Ausgabe Juni 2015 Seite 9 Freihandel um jeden Preis? TTIP, CETA und die Folgen Handreichung für Kirchenkreise und Kirchengemeinden erschienen TTIP, CETA, ACTA und TISA so heißen die neuen, internationalen Handelsabkommen, die die EU, Kanada und die USA abschließen wollen. Werkstatt Ökumene/Eine Welt in Dortmund, Evangelische Akademie Villigst und das Amt für MÖWe haben nun eine gemeinsame Handreichung erstellt, in der die Besonderheiten dieser neuen Freihandelsverträge und ihre Auswirkungen auf Demokratie, Verbraucherschutz und Entwicklungsländer erklärt werden. Die Handreichung enthält neben einer kurzen, thematischen Einführung zahlreiche Internet- Links zu Themenaspekten wie private Schiedsgerichte, öffentliche Dienstleistungen, Auswirkungen auf Entwicklungsländer. Literaturtipps und ReferentInnenhinweise sind ebenfalls enthalten. Sie ist als Online-Dokument konzipiert und kann von der homepage der MÖWe heruntergeladen werden. Ausgedruckte Exemplare können auf Wunsch im Amt für MÖWe angefragt werden: Gabriele Pawlowski, Telefon: Neuerscheinung: Eritrea Von der Befreiung zur Unterdrückung Einzige aktuelle deutschsprachige Veröffentlichung über Eritrea, (EMW Hamburg) Nach monatelanger Recherche ist es dem EMW gelungen, Autorinnen und Autoren Exil-Eritreer und Afrika-Experten für eine Mitarbeit an diesem Buch zu gewinnen. Es ist derzeit die einzige umfassende Darstellung der Situation des Landes, die sich auf authentische Quellen stützen kann. Der Bezug des Buches ist kostenlos. Um eine Spende zur Deckung der Druckkosten von EUR 4 wird gebeten. Eritrea Von der Befreiung zur Unterdrückung; Herausgeber EMW; 152 Seiten, EMW Normannenweg Hamburg, Telefon: Fax: ,

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement!

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! CO 2 - Energiemanagement Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! Gemeinsam die Schöpfung bewahren Klimaschutz in Ihrer Kirchengemeinde Das kirchliche Energiemanagement Ihr Schlüssel zum Klimaschutz

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Einleitung Wo wir stehen Insgesamt gut aufgestellt: Strategische Ziele der Internetstrategie

Mehr

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle!

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Evangelischer Kirchenbezirk Nürtingen Dienstag 15.07.2014 Newsletter 2/2014 Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Inhalt 1. Der aktuelle Fundraising-Tipp

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Pressegespräch, 18. März 2008, Alsfeld Ablauf

Pressegespräch, 18. März 2008, Alsfeld Ablauf Ablauf (1) Kurze Vorstellung der Beteiligten (2) Darstellung des Projektes Gut&Börse (3) Kooperationspartner (4) Einblicke in die Websites (5) Engagement der heimischen Kreditinstitute (6) Fragen Gut&Börse.

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Bedienungsanleitung Wegweiser Gottesdienst

Bedienungsanleitung Wegweiser Gottesdienst Bedienungsanleitung Wegweiser Gottesdienst Inhalt: Gottesdienst eintragen Zugangsdaten neu anfordern (Passwort vergessen) Neuzugang beantragen (Neuregistrierung) Gottesdienst-Verwaltung Veranstaltung eingeben

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010 Veranstaltung in München zur Interkulturellen Woche 2010 30.09.2010, 17:30 Uhr: Zentrale Hauptveranstaltung der IKW in München findet im Karmelitersaal statt. Hauptveranstalter: Caritas München und Diözesancaritasverband

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Wer? Was? Wo? Quellen Konditionen Kontakt TransFair e.v. Informationsmaterialien http://www.fairtradedeutschland.de/top/materialien/

Mehr

Meine Finanzen im Griff haben

Meine Finanzen im Griff haben ADVENT IN DEN KIRCHEN Dom St. Peter und St. Martin 29.11. 30.11. 1. ADVENT 10:30 Uhr Meine Finanzen im Griff haben 03.12. Vesper 06:00 Uhr Rorateamt /// Nikolauskapelle im Dom 06.12. NIKOLAUS 07.12. 2.

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Hannover, 16. März 2015 Pressemitteilung Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Fernstudium Theologie geschlechterbewusst kontextuell neu

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Vertriebsforum der Bankenkooperation. 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust

Vertriebsforum der Bankenkooperation. 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust Vertriebsforum der Bankenkooperation 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust Herzlich willkommen wir freuen uns sehr, Sie am 9. Oktober 2014 zu unserem Vertriebsforum 2014 im Europa-Park in Rust willkommen zu

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr