Die Debatte um das Heidelberger Schloss

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Debatte um das Heidelberger Schloss"

Transkript

1 Volker Osteneck Die Debatte um das Heidelberger Schloss Dresden Hrsg. Ingrid Scheurmann. Berlin 2005, S Baugeschichtliche Notizen 1 "Es liegt der merkwürdige Fall vor, daß das Heidelberger Schloß durch seine Zerstörung ein Wachstum an ästhetischen Werten erfahren hat." (Dehio, Handbuch 1911) Das Heidelberger Schloss, 2 bis 1720 Residenz der Pfalzgrafen, geht in seiner einem Quadrat angenäherten Anlage und in baulichen Resten bis in das 13. Jahrhundert zurück. Aufgehendes Mauerwerk hat sich im Wesentlichen seit dem 15. Jahrhundert erhalten. Aus dieser Zeit stammen von den Gebäuden außer großen Teilen der Ummauerung und den Rundtürmen der Ruprechtsbau und der Ludwigsbau, so benannt nach ihren Erbauern. Sein bestimmendes Gepräge erhielt der Baukomplex jedoch im 16. und frühen 17. Jahrhundert. Kurfürst Ludwig V. verstärkte und erneuerte Mauern und Türme, seine Wohnbauten sind noch von der Spätgotik bestimmt. Mit Ludwigs Nachfolger Friedrich II. zog die Renaissance in das Schloss ein ist der Gläserne Saalbau als erster der Prachtbauten datiert. Der Ottheinrichsbau, von Ottheinrich begonnen und zwischen 1562 und 1566 fertig gestellt, gehört zu den Hauptwerken der Renaissance in Deutschland. Formal an diesen Bau angelehnt, jedoch von viel größerer plastischer Wucht, entstand in den Jahren an der Nordseite des Hofs der Friedrichsbau. Während der Ottheinrichsbau eine schmucklose Außenseite hatte, erhielt der Friedrichsbau auch zur Stadt hin eine prachtvolle Fassade und vollendete auf diese Weise die Wandlung von der Burg zum Schloss ließ Friedrich V. den Englischen Bau außerhalb des Schlossgevierts errichten. Damit waren die Hauptbauphasen beendet. Der Schlosskomplex, bereichert durch den seit 1616 nach Plänen von Salomon de Caus errichteten und von Zeitgenossen als "Wundergarten" gepriesenen Hortus Palatinus, zeigte sich um 1620 in seiner größten Pracht. Dieser Zustand blieb jedoch nur wenige Jahre ungestört. Im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges wurden Stadt und Schloss eingenommen und stark beschädigt. Weitere schwere Zerstörungen durch Brand und Sprengungen erlitt das Schloss während der Orlean'schen Kriege 1689 und Es wurde durch Reparaturen wieder bewohnbar gemacht, Mannheim wurde die neue Residenzstadt. Nach weiteren Zerstörungen durch einen Blitzschlag 1764 erfolgte eine provisorische Wiederherstellung des Friedrichsbaus mit seiner Kapelle. Das übrige Schloss blieb eine Ruine. 2. Das Schloss im Mittelpunkt des Ringens um Grundsätze der Denkmalpflege 4 "Sollen wir völlig warten, also mit verschränkten Armen der fortschreitenden, unvermeidlichen Auflösung unserer Denkmäler gegenüberstehen?" (Dehio, Düsseldorf 1902) Die Ruine des Heidelberger Schlosses wurde zunächst stark vernachlässigt und zeitweise sogar als Steinbruch genutzt. "Wenn die Landleute Bausteine brauchten, fuhren sie hin und holten sich welche von dort, und man ließ sie gewähren. Nicht das feindliche Geschütz und nicht die Gewalt der Stürme hat die Heidelberger Schloßruine so ruiniert, wie der feige

2 Stumpfsinn jener Tage." trat eine Wende ein, als der französische Maler und Grafiker Charles de Graimberg nach Heidelberg kam und vom Schloss tief beeindruckt beschloss zu bleiben. Er zeichnete es in vielen Ansichten und Details und gab eine Reihe von Kupferstichwerken heraus. Graimberg wohnte jahrelang im Schloss, sorgte dafür, dass die Zerstörungen aufhörten und legte eine Kunstsammlung an, die heute den Grundstock des Kurpfälzischen Museums Heidelberg bildet. "Graimberg darf... für das Heidelberger Schloß als Vater der modernen Denkmalspflege gelten." wurden im Berg unter dem Schloss Sprengungen für einen Tunnel durchgeführt. Am Schloss traten Risse auf. Diese Risse waren die eigentliche Ursache dafür, dass man sich von staatlicher wie auch von privater Seite um die Erhaltung der Schlossruine kümmerte. Als treibende Kraft erwies sich der 1866 gegründete Heidelberger Schlossverein, der in seinen Periodika wesentliche Quellen zur Geschichte und Baugeschichte zusammentrug. Mit dem "Wort an die Deutschen" des Dichters Wolfgang Müller von Königswinter, das mit dem Appell endete "... daß das Volk rufe: Das Heidelberger Schloß soll keine Ruine bleiben!" erhob sich eine Stimme, die weithin gehört wurde. 7 Man kann hier den Anfang dessen sehen, was als "Heidelberger Schlossstreit" in die Geschichte der Denkmalpflege einging, wenn auch die Stimmen, die zum Erhalt der Ruine aufriefen, erst in den 1880er Jahren deutlicher wurden. 8 Wichtig ist hier die "Generalversammlung des Gesammtvereins der deutschen Geschichts- und Alterthumsvereine zu Kassel" 1882, auf welcher der Archivar Hermann Grotefend die Formel "Conserviren, nicht restauriren" 9 prägte, ein Schlagwort, das später von Georg Dehio aufgenommen wurde und durch ihn weite Verbreitung fand. Die monumentale Bauaufnahme des Heidelberger Schlosses in den Jahren durch die Architekten Julius Koch und Fritz Seitz, damals Leiter des eigens eingerichteten "Schlossbaubureaus", gab jeder Beschäftigung mit diesem Bauwerk eine zeichnerische Grundlage von außerordentlich hoher Qualität, die auch heute noch gültig ist wurde vom badischen Finanzministerium eine Expertenkonferenz einberufen um anhand der Koch- Seitzschen Pläne das weitere Vorgehen zu besprechen. Ihr gehörten so bedeutende Fachleute wie der Konservator Adolf von Oechelhaeuser oder die Architekten Josef Durm (Leiter der großherzoglichen Baubehörde), Joseph von Egle, August Essenwein und Julius Raschdorff an. Die Expertenrunde gelangte entgegen der Absicht des badischen Finanzministeriums zu dem Ergebnis, dass eine ganze oder teilweise Wiederherstellung nicht in Betracht käme, bei den Arbeiten die Erhaltung des Bestehenden im Vordergrund stehen sollte und Erneuerungen sich auf ganz zerstörte oder irreparable Teile zu beschränken hätten. Eine zweite Sachverständigenkonferenz 1894 befürwortete das Anfertigen von Kopien des plastischen Schmucks und die Verbringung der Originale in ein Lapidarium. Sie trat gleichzeitig für die Wiederherstellung des Friedrichsbaus ein, wobei Durm vorschlug, Planung und Durchführung Carl Schäfe 11 ( ) zu übertragen. Der einflussreiche neugotische Architekt, architekturgeschichtliche Forscher und Hochschullehrer war 1894 an die Technische Hochschule in Karlsruhe berufen worden einer Restaurierung von Bauten der Renaissance noch ablehnend gegenüberstehend, 12 führte er die Wiederherstellung des Friedrichsbaues nach eigenen Entwürfen durch wurde er mit der Planung des so genannten zweiten Bauabschnitts (der damit die Restaurierung des Friedrichsbaus im Nachhinein zu dem ersten Bauabschnitt einer geplanten Gesamtinstandsetzung des Schlosses machte), Seite 2

3 nämlich des Wiederaufbaus des Gläsernen Saalbaus und des Ottheinrichsbaus beauftragt. Der restaurierte Friedrichsbau mit den starken Steinauswechselungen am Äußeren und dem neu konzipierten Innenausbau stieß auf ein unterschiedliches Echo und verschärfte die Diskussion um das Für oder Wider des Wiederaufbaus des Heidelberger Schlosses. Noch problematischer erschienen die Pläne Schäfers zur Fassadengestaltung des Ottheinrichsbaus. Ohne die für 1680/85 überlieferten Zwerchhäuser zu beachten, entwarf er zunächst eine Doppelgiebel-Lösung als Ergebnis "der Wissenschaft von der älteren deutschen Baukunst, welche Wissenschaft ich studiert und zum Teil selbst gegründet habe". 13 Nachdem 1902 das Wetzlarer Skizzenbuch mit einer 1616 datierten Giebelzeichnung des Ottheinrichsbaus gefunden wurde, 14 erfolgte ein neuer Entwurf. Von den zahlreichen Einwänden bildete Dehios Flugschrift von 1901 "Was wird aus dem Heidelberger Schloß werden?" die wohl am weitesten verbreitete Meinungsäußerung gegen die "Verschäferung" (Dehio) des Schlosses. Sie fachte die oft leidenschaftlich ausgetragene Diskussion weiter an. Die Schlossbaukonferenz von 1901 erbrachte kein Ergebnis. Der von Fritz Seitz gemachte Vorschlag, ein Schlossmodell zu erstellen, wurde 1903 von der Regierung aufgegriffen, nachdem bei der zweiten Schlossbaukonferenz von 1902 eine Überdachung des Ottheinrichsbau für notwendig angesehen wurde. Bei dem Modell konnten drei verschiedene Dachlösungen für den Ottheinrichsbaus aufgebaut und diskutiert werden. 15 Dennoch rückte der Gedanke an eine Wiederherstellung in den Hintergrund, zumal die badische Regierung nicht mehr voll dahinter stand. Der "Tag für Denkmalpflege" in Bamberg 1905 bot nochmals ein weites Diskussionsforum, doch schienen die Befürworter eines Wiederaufbaus bereits auf dem Rückzug zu sein. Dehio forderte in seinem Beitrag, "daß kein Schritt getan werde, der nicht wieder zurückgetan werden könnte". 16 Seine abschließende Forderung war, "daß man sich jetzt begnügen möge mit denjenigen Schutzmaßregeln und Vorsichtsmaßregeln, welche ganz sicher eine Fortdauer des Gebäudes ohne schwere Schädigungen auf eine absehbare Zeit hin, sagen wir auf fünfzig, sagen wir auf hundert Jahre garantieren und dann wollen wir eine neue Heidelberger Debatte anfangen". Das Protokoll vermerkt: Heiterkeit und Beifall. 3. "... eine neue Heidelberger Debatte"? "Was wird aus dem Heidelberger Schloß werden?" (Dehio, Aufruf 1901) "Die Denkmalpflege hat aus mehr als einem Grund nichts mehr nötig, als eine lebenskräftige, gesunde, selbstbewußte neue Kunst." (Dehio, Bamberg 1905) 1914 vermerkte Dehio bei der Wiederveröffentlichung seines Aufrufs von 1901 mit Genugtuung, dass die Diskussionen nicht "ohne Frucht" geblieben seien, denn der Wiederaufbau des Ottheinrichsbaus war 1910 vom badischen Landtag auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Und heute, 100 Jahre nach der Debatte in Bamberg? Hat man sich wirklich mit "Schutzmaßregeln" und "Vorsichtsmaßregeln" begnügt? Über 100 Baumaßnahmen konnten seit 1905 dokumentiert werden, 17 darunter viele denkmalpflegerisch notwendige Instandsetzungen und Sicherungsmaßnahmen, aber auch stärker verändernde Eingriffe wie z.b für die Reichsfestspiele der Ausbau des Bandhauses zu einem Kongresssaal und Seite 3

4 damit zusammenhängend auch Einbauten von Schankeinrichtungen, Garderoben und Toiletten, Maßnahmen zum Luftschutz, 1951 Einbau einer Weinstube in den Soldatenbau,1954 Umgestaltung des Inneren des Friedrichsbaus (Übermalung der Schäferschen Fassung, teilweise wiederhergestellt), 1955/56 eine neue Überdachung des Erdgeschosses im Ottheinrichsbau. Das Heidelberger Schloss teilt das Schicksal vieler berühmter Orte: Der Touristenstrom erzwingt Umbauten für eine Infrastruktur, und dann, um noch mehr Touristen anzulocken, Umbauten für zusätzliche Attraktionen. Aus dem Besichtigungsort wird ein Schauplatz für Events, schließlich eine bloße Staffage überraschte der Architekt Augusto Romano Burelli die Fachwelt mit einem Vorschlag zur Erweiterung des Heidelberger Schlosses, "um die alten Gemäuer des Schlosses mit neuem Leben zu erfüllen": 18 Die drei Stadtplätze sollen mit dem Schloss, das einen Freilichttheatersaal und sechs weitere Säle aufzunehmen hätte, durch einen schneckenförmigen Aufgang, der sich nach oben hin trichterförmig erweitert, verbunden werden. Ist das die von Dehio geforderte "lebenskräftige, selbstbe-wußte neue Kunst"? Peter Thoma, in der Behörde "Vermögen und Bau Baden-Württemberg Amt Mannheim" zuständig für das Heidelberger Schloss, ist sehr angetan von diesem Entwurf. Er lobt das "unverkrampfte Verhältnis von Alt und Neu" und bringt seine Meinung wie folgt auf den Punkt: "Die Glaubhaftigkeit des Entwurfs zeigt sich über ein neues Verständnis der Nutzung in der Folge einer großen Vergangenheit: die Schlossruine soll zur Bühne für das geistige Leben der Stadt werden." 19 Abschließend ergeben sich folgende Fragen: Wird "Konservieren, nicht restaurieren" heute nur im Hinblick auf eine aktuelle Nutzung interpretiert? Ist Dehios Leitsatz heute nurmehr ein Stachel im Gewissen des gewöhnlich total überlasteten und durch mancherlei Zwänge beschwerten Konservators? Bedeutet eine Ausstellung zu Ehren Georg Dehios im wiederaufgebauten Dresdner Schloss eine neue Interpretation Dehio'scher Grundsätze oder eine Provokation? Die "neue Heidelberger Debatte", sie ist im Gang. 1 2 Ganz herzlich danke ich der Vorbereitungsgruppe für die Heidelberger Ausstellung "Traum und Wirklichkeit" unter der Leitung von Hartmut Schäfer, insbesondere Frau Inken Gaukel für viele Hinweise, Informationen und Überlassung von Forschungsergebnissen. Ein Begleitbuch zu dieser Ausstellung ist im April 2005 erschienen. Zur Literatur über das Heidelberger Schloss s. Karin Berkemann: Bibliographie. In: Heidelberger Schloss und Altstadt. Nominierung zur Eintragung in die Welterbeliste, Anlage A, Heidelberg 2003, insb. S. 315f. - Im selben Band weitere Beiträge zu Geschichte und Gestalt des Heidelberger Schlosses, u.a. Volker Rödel: Das mittelalterliche Schloss als Residenz, ebd. A 30, S Monika Scholl-Frey: Die Renaissance-Paläste des Heidelberger Schlosses, ebd. A 31, S Hans Hubach: Kurfürst Ottheinrichs neuer hobaw in Heidelberg, ebd. A 32, S Sigrid Gensichen: Der Denkmalstreit um das Heidelberger Schloss, ebd. A 34, S Auf diese Beiträge wird im Folgenden Bezug genommen. Vgl. auch Claudia Mohn, Otto Teschauer u.a.: "... und dann wollen wir eine neue Heidelberger Debatte anfangen". In: Denkmalpflege in Baden- Württemberg 33, 2004, S Christoph Schwarzkopf: Adolf von Oechelhaeuser ein Badener auf den Tagen für Denkmalpflege von , ebd. S Von der älteren Literatur immer noch unverzichtbar Adolf von Oechelhaeuser. Die Kunstdenkmäler des Amtsbezirks Heidelberg. Die Kunstdenkmäler des Großherzogtums Baden. VIII/2, Tübingen Adolf von Oechelhaeuser Das Heidelberger Schloß, Heidelberg 1891, 7. Aufl bearb. v. Emil Hartmann und Aloys Wannemacher, 8. und 9. Aufl erg. v. Joachim Göricke. Vgl. auch Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Bd. IV, 1912 und Bd. Baden- Württemberg I, 1993 Peter Betthausen: Georg Dehio. Ein deutscher Kunsthistoriker, München, Berlin 2004, insb. S Seite 4

5 Robert Salzer: Das Schloss gesprengt, die Stadt verbrannt. Zur Geschichte Heidelbergs... Nachdruck der Ausgaben von 1878 und 1879, kommentiert von Roland Vetter, Heidelberg Roland Vetter: Heidelberga deleta, Heidelberg 2. Aufl Der Streit um das Heidelberger Schloss nimmt in der Literatur über die Situation der Denkmalpflege um 1900 einen breiten Raum ein. Vgl. Christoph Hellbrügge: "Konservieren, nicht restaurieren". Bedeutungswandel und Anwendungspraxis eines Prinzips der Denkmalpflege im 20. Jahrhundert in Deutschland. Diss. phil., Bonn Jan Friedrich Hanselmann: Die Denkmalpflege in Deutschland um 1900: Zum Wandel der Erhaltungspraxis und ihrer methodischen Konzeption, Diss. phil. Bamberg 1996 (= Europäische Hochschulschriften Reihe 28, 280), Frankfurt/Main Sigrid Gensichen (wie Anm. 2). Eckart Hannmann: Bemerkungen zur Heidelberger Schloßdiskussion. In: Konservatorenauftrag und heutige Denkmalherausforderung. Heidelberger Tagung 1993 (= Landesdenkmalamt Baden-Württemberg, Arbeitsheft 4), Stuttgart Das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg bzw. dessen Nachfolger in den Regierungspräsidien Karlsruhe und Stuttgart veranstaltet 2005 in Zusammenarbeit mit den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg, der Behörde Vermögen und Bau Baden-Württemberg Amt Mannheim und dem Landesarchiv Baden-Württemberg eine Ausstellung zu diesem Thema (s. Anm. 1). Helmina von Chézy: Unvergessenes. Denkwürdigkeiten aus dem Leben der Helmina von Chézy. Von ihr selbst erzählt. Hg. v. Berta Horngräber, Bd. 2, Leipzig 1858, S. 54. Die zu ihrer Zeit sehr bekannte Dichterin Chézy gab 1821 unter dem Titel "Gemälde von Heidelberg, Mannheim, Schwetzingen, dem Odenwalde und dem Neckarthale" einen Reiseführer heraus, der eine einfühlsame Beschreibung des Schlosses und seiner Geschichte bringt. Zu den literarischen Zeugnissen über das Schloss in Heidelberg vgl. Albert Mays: Heidelberg, gefeiert von Dichtern und Denkern, Heidelberg Nachdruck mit einem Nachwort von Reinhard Düchting, Heidelberg Fritz Sauer: Das Heidelberger Schloß im Spiegel der Literatur, Heidelberg Jan Friedrich Hanselmann (wie Anm. 4), S. 28ff. Fritz Sauer (wie Anm. 5), S. 69. Wolfgang Müller von Königswinter in: Kölnische Zeitung Nr. 282, Vgl. auch den Vortrag des Bildhauers Anton Scholl, gehalten 1883 vor dem Heidelberger Schlossverein und abgedruckt in der Darmstädter am 7. und 8. März 1883, nicht ohne die Anmerkung der Redaktion, dass sie gegen eine Wiederherstellung des Schlosses sei. Jan Friedrich Hansemann (wie Anm. 4), S. 31ff. Correspondenzblatt des "Gesammtvereins...", November Vgl. Sigrid Gensichen (wie Anm. 2). Claudia Mohn u.a. (wie Anm. 2). Sigrid Gensichen: Tugenden von Carl Schäfer, Reflexionen eines Oberfinanzrats und ein heimgekehrtes Modell. Heidelberger Jahrbuch zur Geschichte der Stadt 9, 2004/05, S Der Autorin sei für die Einsicht in den Umbruch herzlich gedankt. Jutta Schuchard: Carl Schäfer Leben und Werk eines Architekten der Neugotik, München Schuchard hat Schäfers Wiederherstellungsarbeiten nicht zum Gegenstand ihrer Arbeiten gemacht. Deutsche Bauzeitung 17, 1883, S Schäfer bezweifelte damals, dass es für die Aufgabe einen Architekten mit den notwendigen Kenntnissen der Renaissance und der "außerordentliche(n) Charakterstärke und eiserne(n) Festigkeit gegen äußere Einflüsse" geben würde und forderte überdies vor der Restaurierung eine Entscheidung über die künftige Nutzung des Schlosses. Schäfer in der Badischen Presse vom , zitiert nach Jan Friedrich Hanselmann (wie Anm. 4), S. 49. Zur Diskussion über dieses Blatt vgl. Jan Friedrich Hanselmann (wie Anm. 4), S. 55f. mit weiterer Literatur. Vgl. Sigrid Gensichen (wie Anm. 10) mit weiteren Literaturnachweisen. Das Modell ist in seinen wesentlichen Teilen in der Heidelberger Ausstellung zu sehen. 6. Tag für Denkmalpflege Bamberg, 22. und 23. September 1905, stenographischer Bericht, S.178f. Vgl. Melanie Mertens in: Traum und Wirklichkeit (wie Anm. 1). Augusto Romano Burelli: Mors et renovatio der Antike. Das Heidelberger Schloss, Heidelberg Augusto Romano Burelli (wie Anm. 18), S. 9. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors Seite 5

Schlösser und Gärten der Mark

Schlösser und Gärten der Mark Schlösser und Gärten der Mark Schlösser und Gärten der Mark Festgabe für Sibylle Badstübner-Gröger Herausgegeben von Markus Jager für den Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark Lukas Verlag Abbildungen

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011 19,80 Euro Durchblick Riesterrente Stand 2/2011 Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g Riesterrente Riesterrente

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Text-Bild-Band»Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen«Deutscher Kunstverlag Berlin München

Text-Bild-Band»Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen«Deutscher Kunstverlag Berlin München Text-Bild-Band»Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen«Deutscher Kunstverlag Berlin München Dürfen wir uns vorstellen? Elisabeth Roosens, Geschäftsführerin, Deutscher Kunstverlag, Neue Grünstraße 17, 10179

Mehr

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN Charta von Venedig (1964) Das 1964 verabschiedete Dokument bildet die einzig verbindliche Grundlage für den Umgang mit historischer Bausubstanz auf internationaler Ebene und ist auch in der Einzelaussage

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal

Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal Franz-Josef Möffert Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal Darstellung der maßgeblichen rechtliche Aspekte Diplomica Verlag Franz-Josef Möffert Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal:

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Mademoiselle, darf ich bitten?

Mademoiselle, darf ich bitten? http://www.sz-online.de/_sitetools/news/printversion.asp?id=3224506&url=/nachric... Page 1 of 1 Von Kathrin Krüger-Mlaouhia Quelle: sz-online/sächsische Zeitung Barockfreunde aus ganz Deutschland treffen

Mehr

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE - BASISLISTE - DEUTSCHE LITERATUR DES MITTELALTERS Vorbemerkung: Die vorliegende Liste orientiert sich bei ihrer Auswahl an langjährigen Gepflogenheiten der bayerischen

Mehr

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten I. Lehrbücher II. III. IV. Kommentare Definitionensammlungen Problemsammlungen V. Sammlungen von Aufbauschemata VI. VII. VIII. IX. Skripten Fallsammlungen Anleitungen

Mehr

Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland)

Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland) Name / Erfindung: Konrad Zuse / erste Rechenanlage Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland) Eltern: Seine Eltern waren Maria und Emil Zuse. Im Alter von zwei Jahren zog die Familie in das ostpreußische

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Rolf Wagner: DAS ENDE Ein surrealistischer Totentanz

Rolf Wagner: DAS ENDE Ein surrealistischer Totentanz Rolf Wagner: DAS ENDE Ein surrealistischer Totentanz Rolf Wagners Werke, die vor 1945 entstanden, sind verloren. Bei dem apokalyptischen Bombenangriff auf Dresden im Februar 1945 ging auch sein Atelier

Mehr

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Pressemitteilung PM 55 (2011) Stand 15. Juli 2011 3. Tag der IT-Sicherheit Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Mit der wachsenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN VERWALTUNGSSITZ B.BRAUN MELSUNGEN Ein internationales Büro Wilford Schupp Architekten sind ein international tätiges Büro mit deutschen und englischen Wurzeln. Unsere Schwerpunkte sind Kultur- und Verwaltungsbau,

Mehr

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games. Computerspiele erforschen und konzipieren Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games als Forschungsgegenstand Computerspiele werden über alle Altersgruppen hinweg genutzt. Spiele werden von Entwicklern

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

www.bolle-meierei.com Alt-Moabit 98 10559 Berlin

www.bolle-meierei.com Alt-Moabit 98 10559 Berlin www.bolle-meierei.com Alt-Moabit 98 10559 Berlin Geschichte Von Schumanns Porzellan zum Bolle-Wagen und der Bolle Meierei Bekannt wurde das Areal vor allem durch Carl Julius Andreas Bolle. Nach dem beruflichen

Mehr

LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung

LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung Presseinformation Dornbirn, September 2010 LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung B1 I Kunst, die zum Kennenlernen einlädt. Die indirekte Deckenbeleuchtung

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117 Inhalt Vorwort... 5 1. Friedrich Schiller: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 16 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 22 2. Textanalyse und

Mehr

ausblick achtung! rechtzeitig bis 30. september 2014 frühbucherrabatt sichern! www.kuechenwohntrends.at www.moebel-austria.at

ausblick achtung! rechtzeitig bis 30. september 2014 frühbucherrabatt sichern! www.kuechenwohntrends.at www.moebel-austria.at ausblick küchenwohntrends gemeinsam mit möbel austria österreichs fachmessedoppel für küche essen wohnen im donau-alpen-adria-raum 6. bis 8. mai 2015 messezentrum salzburg achtung! rechtzeitig bis 30.

Mehr

PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG

PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG Ludwig Ritterpusch PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG Sie wissen, dass ich seit Jahren Pergament restauriere; gestatten Sie mir deshalb, das Thema weiter auszuführen, selbst auf die Gefahr

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

MONITORING REPORT August 2010

MONITORING REPORT August 2010 MONITORING REPORT August 2010 EINLEITUNG Der Monitoring Report August 2010 fasst sämtliche thematisch relevanten Zeitungsberichte des vergangenen Monats zusammen. Sie stammen sowohl aus Schweizer als auch

Mehr

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Die 70 Gebäude, große und kleine Bauernhäuser, Scheunen, Mühlen und Keltern, Forsthaus, Kapelle und Schule aus fünf Jahrhunderten vermitteln mit

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Art Privat Versicherung

Art Privat Versicherung Sicherheit zu Hause Art Privat Versicherung Wir versichern Wertvolles nach allen Regeln der Kunst und sorgen für lückenlose Sicherheit. Wir versichern Ihre Leidenschaften. Hinter jedem Kunstwerk steckt

Mehr

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten,

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten, Auszugsweise Übersetzung aus der mazedonischen Sprache Gesetz für die mittlere Bildung KONSOLIDIERTER TEXT (GBl. der Republik Mazedonien Služben vesnik na Republika Makedonija Nr. 44/1995, 24/1996, 34/1996,

Mehr

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG Der Beirat gemäß 3 des Bundesgesetzes über die Rückgabe von Kunstgegenständen aus den Österreichischen Bundesmuseen und Sammlungen, BGBl. I Nr. 181/1998 i.d.f. BGBl. I Nr. 117/2009, (Kunstrückgabegesetz),

Mehr

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden

Mehr

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg)

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Seite 1 Az. 042.50 Versandtag 18.08.2010 INFO 0664/2010 Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Wer

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg 28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg Arbeitsgemeinschaft Sparrenburg der Wählergemeinschaft Bürgernähe zum Thema Sparrenburg im Jubiläumsjahr 2014. Die Sparrenburg ist unmittelbar

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/11989 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Erinnern Lernen Leben. für den Wiederaufbau der Garnisonkirche Potsdam

Erinnern Lernen Leben. für den Wiederaufbau der Garnisonkirche Potsdam Erinnern Lernen Leben für den Wiederaufbau der Garnisonkirche Potsdam Ihr Engagement für den Wiederaufbau. Ziegelgalerie in der Kapelle Quelle: Stiftung Garnisonkirche Potsdam Foto: Monika Schulz-Fieguth

Mehr

Leseprobe Verlag Ludwig 2006

Leseprobe Verlag Ludwig 2006 Ulrike Wolff-Thomsen Die Wachsbüste einer Flora in der Berliner Skulpturensammlung und das System Wilhelm Bode Ulrike Wol -Thomsen Die Wachsbüste einer Flora in der Berliner Skulpturensammlung und das

Mehr

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 HERAUSGEGEBEN FÜR DAS INSTITUT FÜR KULTURPOLITIK DER KULTURPOLITISCHEN GESELLSCHAFT E.V. VON BERND WAGNER Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 Band 11 Thema: Digitalisierung und Internet Kulturstatistik Chronik

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg. Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung

BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg. Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung Denkmalpflegerische Stellungnahme Datum : 28.08.2009 Verteiler: SenStadt,

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Die Reliefsammlung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Peter Brack, Milena Pika-Biolzi & Stefan Ungricht

Die Reliefsammlung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Peter Brack, Milena Pika-Biolzi & Stefan Ungricht Die Reliefsammlung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Peter Brack, Milena Pika-Biolzi & Stefan Ungricht Ein [...] Relief kann der geologischen Wissenschaft grosse Dienste leisten. Geologische

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Hand in Hand for Diversity September 2014 Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Offen für alles. Eine möglichst bunte Studentenschaft ist kreativ, weltoffen, leistungsfähig. So wünschen es sich das

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

Martin-Gropius-Bau Berlin Vermietungen. Niederkirchnerstraße 7 10963 Berlin T +49 (0)30 254 86-0 F +49 (0)30 254 86-107

Martin-Gropius-Bau Berlin Vermietungen. Niederkirchnerstraße 7 10963 Berlin T +49 (0)30 254 86-0 F +49 (0)30 254 86-107 Martin-Gropius-Bau Berlin Vermietungen Niederkirchnerstraße 7 10963 Berlin T +49 (0)30 254 86-0 F +49 (0)30 254 86-107 1 Einführung Der Martin-Gropius-Bau ist ein internationales Ausstellungshaus, das

Mehr

A tribute to Yves Klein, Kasimir Malevich, Piero Manzoni and Richard Dawkins.

A tribute to Yves Klein, Kasimir Malevich, Piero Manzoni and Richard Dawkins. A tribute to Yves Klein, Kasimir Malevich, Piero Manzoni and Richard Dawkins. Konzt wurde 2008 von Harald Ströbel ins Leben gerufen und seither kontinuierlich fortgeführt. Die Arbeiten von A tribute to

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

VERLAGSANSTALT ALEXANDER KOCH

VERLAGSANSTALT ALEXANDER KOCH VERLAGSANSTALT ALEXANDER KOCH Verlag für Architektur, Innenarchitektur, Design Gesamtverzeichnis 2007 für Bestellungen: Telefon: 0711 / 7591-360 Fax: 0711 / 7591-3564 Mail: buch@drw-verlag.de Ingrid Wenz-Gahler

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien G.B. Deutsch: Morgensterns Wohnorte in Wien in: Soma Morgenstern.at (über S.Morgenstern & Freunde ) Oktober 2012 p1 Soma Morgensterns Wohnorte in Wien Soma Morgenstern war 26 Jahre, von 1912 bis 1938 in

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Tourismus Geschichte Lehrerinformation

Tourismus Geschichte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Die Schüler/-innen kennen die geschichtliche Entwicklung des Tourismus in der Schweiz Die Schüler/-innen üben, schwierige Texte zu lesen. 1. Die Schüler/-innen... a.... schneiden

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie im Fachbereich

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr