DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN"

Transkript

1 DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN Selbstwert und Selbstvertrauen gehören zu den wichtigsten Säulen in der Persönlichkeitsbildung. Selbstwertgefühl: Was ist das? Was uns von Tieren unterscheidet, ist die Fähigkeit, zu denken und zu urteilen. Diese Fähigkeit, auf die wir so stolz sind, kann uns jedoch zum Verhängnis werden, wenn wir sie missbrauchen oder falsch einsetzen. Wenn wir schlecht und geringschätzig von uns denken, dann fügen wir uns nicht nur seelisch einen Schaden zu. Alles in unserem Leben, unsere Beziehungen zu anderen Menschen, unsere Arbeit und unsere Freizeit leiden darunter, wenn wir an uns zweifeln oder,was noch schlimmer ist, uns ablehnen. Unser Denken entscheidet über unser seelisches und körperliches Gleichgewicht. Unser Selbstwertgefühl und unser Selbstvertrauen hängen davon ab, wie wir über uns denken und welche Gefühle wir dabei spüren. Denken wir schlecht von uns und machen uns klein, dann fühlen wir uns auch klein und minderwertig, sind verzweifelt und mutlos. I bin a klans Pinkerl Und stell mi ins Winkerl und wal i nix kann, da fang i nix an. Das Selbstwertgefühl ist die Summe aus lebenslangen Erfahrungen und der Tagesverfassung. Es beeinflusst unser Verhalten ständig. Je besser das Selbstwertgefühl, desto leistungsfähiger sind wir. Der Aufbau eines gesunden Selbstbewusstseins ist die Basis für... gute Entscheidungen und selbstbestimmtes Verhalten: Ich weiß, dass ich denken und fühlen kann, wie es mir geht. angemessenes Handeln: Ich kann etwas gelingende Beziehungen: Ich bin wertvoll. Daher kann ich geliebt werden und selber lieben. das Erkennen der eigenen Grenzen und den richtigen Umgang mit Rückschlägen: Ich weiß, was ich kann und was ich nicht kann. Und ich kann auch wieder neu anfangen.

2 die Fähigkeit, sich selber z.b. vor Druck, Zwang oder Missbrauch zu schützen: Ich habe das nicht nötig! Ich kann selbst entscheiden, was ich tun will oder tun kann, und was nicht! Wie kann sich Selbstwertgefühl entwickeln? Das wichtigste ist die volle Akzeptanz und Wertschätzung von Seiten der Erziehungsberechtigten. Die Jugendlichen einmal prinzipiell so zu nehmen wie sie sind. Für ihre Persönlichkeit, aber auch für ihre Fähigkeiten und Leistungen ihnen positives Feedback geben und sie loben. Gleichzeitig dabei aber auch ihnen ihre Schwächen aufzeigen (aber vorsichtig) und gemeinsam mit ihnen daran arbeiten. Welches sind die wichtigsten Entwicklungsaufgaben, die Jugendliche zu bewältigen haben? Aufbau eines Freundeskreises Akzeptieren der eigenen körperlichen Erscheinung; Veränderungen des Körpers und sein eigenes Aussehen annehmen können. Sich Verhalten aneignen, das man sich in der Gesellschaft von einem Mädchen bzw. Frau erwartet. Vom Elternhaus unabhängig werden Wissen, was man werden will uns was man dafür können bzw. lernen muss- Über sich selbst Bescheid wissen: Wissen, wer man ist und was man will. Entwicklung einer Zukunftsperspektive Körperliche Entwicklung und Selbstwert: Das frühreife Mädchen kann vorübergehend Probleme haben, wenn Burschen und Mädchen gemeinsam turnen und Bemerkungen über den Busen gemacht werden. Das spätreife Mädchen kann sich isoliert fühlen, da es von den sich schon Entwickelnden nicht ins Vertrauen gezogen wird, an ihren sexuellen Geheimnissen nicht teilhaben darf. Die psychischen Auswirkungen sind aber weniger krass als bei Burschen. Spät entwickelte Mädchen sind nicht so abhängig wie Burschen von der Gruppe der Gleichaltrigen, sie finden oft auch so eine Freundin. Andrerseits haben Mädchen mehr Möglichkeiten zur positiven Kompensation. Sie sind z.b sportlich den schwereren und trägeren SchulkollegInnen voraus. Sie können oft auch mit sehr guten

3 schulischen Leistungen imponieren, da sie noch weniger abgelenkt sind als ihre reifen Kolleginnen. Viele können aber trotzdem Probleme haben. Hinweis: kleine Frauen können sehr begehrt sein. Wie finden sich Mädchen selbst? Voraussetzung: Fähigkeit zur Selbstreflexion Das zentrale Problem der jugendlichen Entwicklung ist die Selbstfindung. Im Trotzalter war es wichtig, das eigene erlebte ICH zu konstituieren und dem DU gegenüberzustellen. In der Pubertät kommt es jetzt zu einer Weiterentwicklung, indem das Selbst als einmaliges, unverwechselbares Phänomen dargestellt wird. Dabei ist die jetzt beginnende Strukturierung der Persönlichkeit kein Prozess, der mit dem Ende der Pubertät abgeschlossen ist, sondern in vielen Phasen bis zum Lebensende dauert. Erst in der Pubertät entwickelt sich die Fähigkeit zum Nachdenken über sich selbst und zum kritischen Abstand nehmen von sich selbst. Dabei stellt sich der Jugendliche 3 Fragen: - Wie bin ich? - Wie möchte ich sein? - Für wen hält man mich? Diese Selbstfindung verläuft von außen nach innen: Zuerst wird die äußere Erscheinung kritisch betrachtet und zwar: 1. die Frisur (am leichtesten manipulierbar) 2. die Kleidung Um ihre äußere Erscheinung machen sich viele Jugendliche Sorgen: Die einen finden sich zu klein, die anderen zu groß, die einen zu dick, die anderen zu dünn. Akne und Sommersprossen sind Ursachen für Unsicherheit. Die Angst, verspottet zu werden oder keinen Anklang bei den Burschen zu finden, ist weitverbreitet. Das eigenartige dieser ersten Stufe der Identitätsfindung liegt in ihrer Gespaltenheit: Subjektiv glaubt der Jugendliche durch Angleichung an ein Vorbild sein Selbst zu finden, objektiv gesehen, bedeutet es einen Identitätsverlust. Auf der Suche nach einem neuen Status im Sozialgefüge außerhalb der Familie gibt das aber vorerst Halt. Allmählich verlagert sich das Suchen nach der eigenen Identität mehr nach innen. Es ist jetzt zunehmend auf Eigenschaften und Fähigkeiten ausgerichtet. Es besteht aber in dieser Zeit fast immer eine Diskrepanz zwischen der subjektiven und der gewünschten

4 Identität, die starke Spannungen verursachen kann. Wenn Mädchen glauben, ihrem Wunschbild nähergekommen zu sein, verringert sich die seelische Spannung. Misserfolge oder Hoffnungslosigkeit, das Vorbild zu erreichen, verstärken die Spannung. Insgesamt sind die Schwierigkeiten der Mädchen bei der Stabilisierung des Selbstwertgefühls, das mit der Geschlechterrolle zusammenhängt, größer als bei Burschen. Burschen bekommen ihre Identifikation häufig über den Vater und die gleichgeschlechtliche Gruppe. Bei Mädchen ist heute noch häufig das weibliche Geschlecht das schwache Geschlecht, die Unterschiede in bezug auf Freiheiten, aus allem, was es über die Beschwerden bei Menstruation, Schwangerschaft, Geburt erfahren hat und manchmal aus einer ungünstigen Situation der Mutter. Männer haben es besser und Frau sein ist kein Vergnügen. Manche Mädchen zeigen deutlich ihren Protest, indem sie sich Burschen anschließen und von ihnen wegen ihres knabenhaften Benehmens auch akzeptiert werden. Mädchen, die in diesem Alter ihre ganserlhaften Geschlechtsgenossinnen meiden und Aufnahme in einer Burschengruppe suchen, sind nicht frühreif im sexuellen Sinn. Sie verdrängen im Gegenteil die weiblichen Bedürfnisse dieser Altersstufe- sie wollen Burschen sein. Manche von ihnen finden nie in die weibliche Geschlechtsrolle. Die pädagogische Aufgabe der Eltern und der Schule besteht darin, sowohl den Burschen wie auch den Mädchen die Unrichtigkeit des Slogans vom schwachen Geschlecht und von der geistigen Inferiorität der Frau eindringlich vor Augen zu führen, auf die Überlegenheit der Frau in vielen Bereichen und auf ihre Gleichwertigkeit auf intellektuellem Gebiet hinzuweisen. In der Pubertät kommt es zu einem Zurücktreten der sachlichen Interessen durch eine Umschichtung der Wertungen und Interessen im Zusammenhang mit der Erotisierung der Umwelt. Auch gut begabte Mädchen lassen in ihren schulischen Leistungen nach, haben wenig Lust zum Lernen. Statistiken zeigen ein Notentief zwischen 12 und 14 Jahren.

5 Eine Untersuchung zeigt, dass das Selbstwertgefühl auch in unterschiedlich sozialen Schichten sehr unterschiedlich ist. 15 jährigen Mädchen wurden folgende Aussagen vorgelegt: 1. manchmal, oft oder fast immer komme ich in Situationen, denen ich nicht gewachsen bin. 2. Manchmal, oft oder fast immer wünsche ich mir, mehr leisten zu können. Aussage 1 bejaht Aussage 2 bejaht Hauptschule 60% 43% Poly 53% 48% Fachschule 40-45% 42-45% AHS 33% 30% Autorin: Mag. Ilse Müller Buchtipp: Merkle Rolf: So gewinnen Sie mehr Selbstvertrauen, PAL Verlag 1989

Tag einundzwanzig Arbeitsblatt 1

Tag einundzwanzig Arbeitsblatt 1 Arbeitsblatt 1 1 Was denkst du über diese Geschichte? Fragen zum Text Erinnere dich: Was ist bisher geschehen? Inwiefern verhält sich Ernest am Weg zur Schule anders als sonst? Hast du eine Idee, warum

Mehr

Einleitung. Sonntag, , FCG München

Einleitung. Sonntag, , FCG München Sonntag, 27.10.2013, FCG München Von Gott geliebte in Gott Verliebte Text: denn der Vater selbst hat euch lieb. Denn ihr liebt mich ja und glaubt, dass ich von Gott gekommen bin. Joh 16:27 Einleitung Ein

Mehr

ANTREIBER-TEST. Kreuzen Sie bei jeder Formulierung den für Sie passenden Zahlenwert an.

ANTREIBER-TEST. Kreuzen Sie bei jeder Formulierung den für Sie passenden Zahlenwert an. ANTREIBER-TEST Das Modell innerer Antreiber kommt aus der Transaktionsanalyse, die darunter elterliche Forderungen versteht, mit denen konventionelle, kulturelle und soziale Vorstellungen verbunden sind.

Mehr

Die Sicht der Kinder: Wohlbefinden nach Lebensbereichen Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren in Deutschland (Angaben in %)

Die Sicht der Kinder: Wohlbefinden nach Lebensbereichen Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren in Deutschland (Angaben in %) Die Sicht der Kinder: Wohlbefinden nach Lebensbereichen Negativ bis neutral positiv sehr positiv Zufriedenheit gesamt 11 30 59 Freundeskreis 31 57 Freizeit 14 32 54 Elterliche Fürsorge 18 38 44 Gewährte

Mehr

Das pralle Leben Sieh das Ganze!

Das pralle Leben Sieh das Ganze! den Räumen der Bibelgemeinde 1 Das pralle Leben Sieh das Ganze! Kolosser 3,17 Alles, was ihr tut und was ihr sagt, soll zu erkennen geben, dass ihr Jesus, dem Herrn, gehört. Euer ganzes Leben soll ein

Mehr

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Jürg Bläuer, Fachstelle für Aids- und Sexualfragen, Bereichsleiter MSM, Dezember 2016 Im Anschluss an die 15 stündigen COMOUT-Einsätze

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Fragebogen zur Lebensgeschichte 1. Zu Ihren Beschwerden Beschreiben Sie mit Ihren eigenen Worten die Probleme, weswegen Sie eine Therapie aufsuchen (körperliche und psychische Beschwerden) Seit wann bestehen

Mehr

- Stand: August

- Stand: August APHORISMEN VON SANELA TADIC - Stand: August 2011 - Seite 1 von 12 Wenn Gedanken eine Stimme hätten, würde jeder das Leben führen, das er verdient. Die Meisten scheinen mehr, als sie sind, und die Wenigsten

Mehr

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen.

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Manch einer wird sich vielleicht fragen: Was hat eigentlich die Frankfurt

Mehr

BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG

BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG SELBSTVERTRAUEN & SELBSTBEWUSSTSEIN 10 praktische und sofort umsetzbare Tipps Viele Menschen möchten selbstbewusster sein. Sie bewundern andere für ein forsches und offenes Auftreten und sind selbst schüchtern

Mehr

Der Übergang vom Elternhaus zum Kindergarten - Grundlagen der gelungenen Eingewöhnung -

Der Übergang vom Elternhaus zum Kindergarten - Grundlagen der gelungenen Eingewöhnung - Der Übergang vom Elternhaus zum Kindergarten - Grundlagen der gelungenen Eingewöhnung - Fragen haben alle und die könnten so aussehen: Mutter / Vater zur Erzieherin: Wird sie mein Kind mögen und verstehen?

Mehr

unversiegbare Quelle. Sobald wir in Berührung kommen mit dieser Quelle, steigt sie an und erfüllt unseren Leib und unsere Seele mit einem neuen

unversiegbare Quelle. Sobald wir in Berührung kommen mit dieser Quelle, steigt sie an und erfüllt unseren Leib und unsere Seele mit einem neuen Anselm Grün 7 Wir alle müssen das Leben meistern. Aber die einzige Art, das Leben zu meistern, besteht darin, es zu lieben. George Bernanos, der französische Dichter, hat das gesagt. In diesem Buch möchte

Mehr

Der souveräne Umgang mit Kritik

Der souveräne Umgang mit Kritik Inga Fisher Der souveräne Umgang mit Kritik Oder: Wie Sie Konflikte richtig lösen C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie wertvolle Erkenntnisse aus Ihnen entgegengebrachter Kritik ziehen und diese

Mehr

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben 1. Herr, hilf mir, dich zu suchen 2. Die Angst der Ablehnung ablehnen 3. Ich will schön sein 4. Gott bei Verlusten vertrauen 5. Ich brauche immer einen

Mehr

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten Barbara Hipp Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten K i d s a u f d e r Ü b e r h o l s p u r 4 Inhalt Hallo und herzlich willkommen! 6 Einstiegstest: Wie selbstbewusst bist du? 8 1. Wer bist du? 10 Deine

Mehr

CAPE. (Community Assessment of Psychic Experiences) Beispiel Spalte A: Haben Sie manchmal das Gefühl, daß Sie ganz auf sich selbst angewiesen sind?

CAPE. (Community Assessment of Psychic Experiences) Beispiel Spalte A: Haben Sie manchmal das Gefühl, daß Sie ganz auf sich selbst angewiesen sind? CAPE (Community Assessment of Psychic Experiences) Erläuterung des Fragebogens Das CAPE ist entwickelt worden, damit gewisse Gefühle, Gedanken und mentale Erlebnisse gemessen werden können. Wir gehen davon

Mehr

Warum sind (müssen) Eltern so schwierig (sein)? Marguerite Dunitz-Scheer Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz

Warum sind (müssen) Eltern so schwierig (sein)? Marguerite Dunitz-Scheer Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz Warum sind (müssen) Eltern so schwierig (sein)? Marguerite Dunitz-Scheer Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz Es gibt allgemeines und konkretes Schwierig-sein Die Eltern sind einfach immer

Mehr

Gott mehr vertrauen lernen!

Gott mehr vertrauen lernen! Gott mehr vertrauen lernen! Warum schreibt (Paulus) das? Werft dieses Vertrauen auf den Herrn nicht weg, was immer auch geschieht, sondern denkt an die grosse Belohnung, die damit verbunden ist! Heb. 10,35

Mehr

Aktualisierung. Schülerfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00

Aktualisierung. Schülerfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00 Aktualisierung Schülerfragebogen Schulname Klasse: 00 X Y Z 0 0 0 0 1 1 5 7 0 7 0 1 0 1 Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, auf den nächsten beiden Seiten findet ihr einige Fragen zu eurer Person. Gebt

Mehr

Themen neu 2/Lektion 1 Aussehen & Persönlichkeit Beschreiben Sie. Beschreiben Sie.

Themen neu 2/Lektion 1 Aussehen & Persönlichkeit Beschreiben Sie. Beschreiben Sie. Beschreiben Sie. Themen neu 2/Lektion 1 ------------------------------ --------------------------------- Beschreiben Sie. Deklination der Adjektive en e es e Er Sie Es hat en e Hals. Nase. Gesicht. Haare.

Mehr

Testen Sie Ihr Motivations- und Führungsverhalten!

Testen Sie Ihr Motivations- und Führungsverhalten! Testen Sie Ihr Motivations- und Führungsverhalten! Arbeitnehmer, die weniger leisten als vertraglich vereinbart ist, sind nicht immer in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt, sondern manchmal einfach

Mehr

Das Freizeitverhalten österreichischer Jugendlicher

Das Freizeitverhalten österreichischer Jugendlicher JUGENDFREIZEIT Lies den folgenden Text zum Thema Das Freizeitverhalten österreichischer Jugendlicher im Überblick. Löse dann die Aufgaben. Dazu musst du jeden Abschnitt noch einmal genau lesen. Das Freizeitverhalten

Mehr

Nach jedem Satz fühlen Sie sich in den Sinn des Satzes hinein und beobachten welche Reaktionen Ihr Körper zeigt.

Nach jedem Satz fühlen Sie sich in den Sinn des Satzes hinein und beobachten welche Reaktionen Ihr Körper zeigt. Glaubenssätze überprüfen/ erspüren: Setzten Sie sich bitte ganz entspannt auf einen Stuhl oder legen sich hin, atmen Sie ein paar Mal ganz tief durch und dann sprechen sie einen Glaubenssatz nach dem anderen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache EINSTUFUNGSTEST B1 Deutsch als Fremdsprache Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Die Zeit vergeht immer schnell, ich mit meinen Freunden

Mehr

AuFa16. Die Bereitschaft zum Risikofahren bei 16jährigen Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der Eltern bei deren Sozialisation

AuFa16. Die Bereitschaft zum Risikofahren bei 16jährigen Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der Eltern bei deren Sozialisation Die Bereitschaft zum bei 16jährigen Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der bei deren Sozialisation Projektgruppe am Psychologischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin - -

Mehr

Mit Kindern lernen: Grundlagen der Motivation

Mit Kindern lernen: Grundlagen der Motivation Illustration: Gudrun Schäfer-Haupts Mit Kindern lernen: Grundlagen der Motivation Lektion 2 Fabian Grolimund 08.08.2011 In dieser Lektion: Erfahren Sie, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit

Mehr

Tobi sagt, was Sache ist Das Buch im Unterricht Unterrichtsvorschläge und Anmerkungen zu den Kopiervorlagen... 4

Tobi sagt, was Sache ist Das Buch im Unterricht Unterrichtsvorschläge und Anmerkungen zu den Kopiervorlagen... 4 Inhalt Tobi sagt, was Sache ist Das Buch im Unterricht.................... 3 Unterrichtsvorschläge und Anmerkungen zu den Kopiervorlagen.......... 4 Kopiervorlagen: zum 1. Kapitel Unwahrscheinlich, aber

Mehr

Ratgeber Eltern-Assistenz

Ratgeber Eltern-Assistenz Ratgeber Eltern-Assistenz Hilfen für Eltern mit körperlichen Behinderungen Sinnes-Behinderungen oder chronischer Erkrankung Erklärung in Leichter Sprache Das steht im Ratgeber: Worum geht es im Ratgeber?

Mehr

Erhebungsbogen. Name des Kindes Geburtsdatum Klasse. PLZ Wohnort Telefon. Schule (Ort) Klassenlehrer/-in Deutschlehrer/-in

Erhebungsbogen. Name des Kindes Geburtsdatum Klasse. PLZ Wohnort Telefon. Schule (Ort) Klassenlehrer/-in Deutschlehrer/-in Erhebungsbogen Datum Name des Vaters/Mutter/Erziehungsberechtigten Name des Kindes Geburtsdatum Klasse Straße PLZ Wohnort Telefon Krankenkasse Schule (Ort) Klassenlehrer/-in Deutschlehrer/-in Wer hat Sie

Mehr

MACHE ICH DIE DINGE RICHTIG ODER DIE RICHTIGEN DINGE?

MACHE ICH DIE DINGE RICHTIG ODER DIE RICHTIGEN DINGE? www.seminarhaus-schmiede.de MACHE ICH DIE DINGE RICHTIG ODER DIE RICHTIGEN DINGE? (Cartoons: Mit freundlicher Genehmigung von Werner Tiki Küstenmacher, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG) 2 1. REAKTIV

Mehr

Vbrwort 13. Die erste Lektion der Liebe 22

Vbrwort 13. Die erste Lektion der Liebe 22 Inhalt Vbrwort 13 Kapitell Von der Ware Liebe zur wahren Liebe 16 Die erste Lektion der Liebe 22 Kapitel 2 Die Vertreibung aus dem Paradies 24 Das Nein zum Fühlen und zum Leben 27 Zwei hungrige Kinder

Mehr

Jugendalter: Romantische Beziehungen. Referat: Entwicklungspsychologie Dozentin: Ruth von Brachel Referentinnen: Janne,, Christina, Katrin

Jugendalter: Romantische Beziehungen. Referat: Entwicklungspsychologie Dozentin: Ruth von Brachel Referentinnen: Janne,, Christina, Katrin Jugendalter: Romantische Beziehungen Referat: Entwicklungspsychologie Dozentin: Ruth von Brachel Referentinnen: Janne,, Christina, Katrin Gliederung Theoretischer Hintergrund 1. Studie 2 aufeinander aufbauende

Mehr

Lernen und Motivation

Lernen und Motivation Lernen und Motivation Worauf es ankommt, wenn Sie Ihr Kind wirklich unterstützen wollen Gedanken, Ideen und Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen März 2014, zusammengetragen von Hansueli Weber

Mehr

Datengewinnung durch Introspektion Beobachtung/Beschreibung eigenen Erlebens wie Gedanken, Wünsche, Motive, Träume, Erinnerungen.

Datengewinnung durch Introspektion Beobachtung/Beschreibung eigenen Erlebens wie Gedanken, Wünsche, Motive, Träume, Erinnerungen. ERLEBNISPSYCHOLOGIE Datengewinnung durch Introspektion Beobachtung/Beschreibung eigenen Erlebens wie Gedanken, Wünsche, Motive, Träume, Erinnerungen. Hauptvertreter Wiener Schule (Karl Bühler, Hubert Rohracher,

Mehr

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Bericht von der 25. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Plan von der Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

Jungen in der Heimerziehung und sexuell grenzverletzende Jungen

Jungen in der Heimerziehung und sexuell grenzverletzende Jungen Jungen in der Heimerziehung und sexuell grenzverletzende Jungen Geschlechtsbewusste Zugänge in der therapeutisch-pädagogischen Arbeit Jan Schweinsberg 1 Inhalte: 1. Zwei Zugänge zur Arbeit mit Jungen Modellprojekt

Mehr

5. Was heißt Barrierefreiheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten?

5. Was heißt Barrierefreiheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten? 5. Was heißt Barrierefreiheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten? Eine Barriere ist etwas, was im Weg steht. Ein Hindernis oder ein Stolperstein oder eine Mauer. Behinderte Personen treffen ganz oft

Mehr

Rolf Theobold Wunderbar in SEINEN Augen Predigt über Lk. 18, August 2015, Pauluskirche

Rolf Theobold Wunderbar in SEINEN Augen Predigt über Lk. 18, August 2015, Pauluskirche Liebe Gemeinde! Rolf Theobold Wunderbar in SEINEN Augen Predigt über Lk. 18, 9-14 16. August 2015, Pauluskirche Der Predigttext für den heutigen Sonntag steht im Lukasevangelium. Dort heißt es: Vom Pharisäer

Mehr

FRAGEBOGEN PSYCHOTHERAPIE

FRAGEBOGEN PSYCHOTHERAPIE Psychologische Praxis Ulrike Kusserow Psychologische Psychotherapeutin Weilbacherstaße 12 65719 Hofheim Diedenbergen Tel.: 06192 935821 FRAGEBOGEN PSYCHOTHERAPIE Name: Geburtsdatum: Datum: Die Absicht

Mehr

Der Lüner Dialog. Auf dem Weg zur Inklusion in Lünen. - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW -

Der Lüner Dialog. Auf dem Weg zur Inklusion in Lünen. - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW - Der Lüner Dialog Auf dem Weg zur Inklusion in - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW - Thema Inklusion im heutigen Kontext Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zentrales Thema gleichberechtigte

Mehr

Inklusion setzt gleichberechtigtes Miteinander voraus

Inklusion setzt gleichberechtigtes Miteinander voraus Inklusion setzt gleichberechtigtes Miteinander voraus didacta 2016 Dipl.-Paed. Barbara Manschmidt v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel Geschäftsführerin 1 Sponsorenlauf in den Friedrich-v. Bodelschwingh-

Mehr

Entdecken Sie eines der stärksten Werkzeuge für Ihren Erfolg: Die Erfolgsgruppe

Entdecken Sie eines der stärksten Werkzeuge für Ihren Erfolg: Die Erfolgsgruppe Entdecken Sie eines der stärksten Werkzeuge für Ihren Erfolg: Die Erfolgsgruppe Wer Erfolg haben möchte, braucht andere Menschen. Gleichgesinnte und Mitstreiter, Vorbilder und Vertraute, die ihn auf diesem

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

Gott für uns! Mose und der Ich-bin-da

Gott für uns! Mose und der Ich-bin-da Beate Peters Gott für uns! Mose und der Ich-bin-da Religionsunterricht primar Nach einem Konzept von Christian Grethlein Illustriert von Svetlana Kilian Vandenhoeck & Ruprecht Bibliografische Information

Mehr

Arbeitsmaterialien zum Buch Charlottes Traum von Gabi Kreslehner

Arbeitsmaterialien zum Buch Charlottes Traum von Gabi Kreslehner Arbeitsmaterialien zum Buch Charlottes Traum von Gabi Kreslehner 1. Aufgabe: Charlottes Elternhaus Der erste Satz des Buches lautet: Ich wohne hier nicht mehr. Charlotte hängt noch immer sehr an ihren

Mehr

Umwelt-Schutz der stiftung sankt franziskus heiligenbronn

Umwelt-Schutz der stiftung sankt franziskus heiligenbronn Umwelt-Schutz der stiftung sankt franziskus heiligenbronn Unsere Umwelt soll sauber bleiben. Dabei wollen wir alle von der stiftung sankt franziskus mithelfen. Die Kirche und das Kloster haben die stiftung

Mehr

Fit für die Schule - oder nicht?

Fit für die Schule - oder nicht? Eigentlich braucht jedes Kind drei Dinge: Es braucht Aufgaben, an denen es wachsen kann, es braucht Vorbilder, an denen es sich orientieren kann, und es braucht Gemeinschaften, in denen es sich aufgehoben

Mehr

DIE BEDEUTUNG VON LIEBE UND GEBORGENHEIT

DIE BEDEUTUNG VON LIEBE UND GEBORGENHEIT 1 DIE BEDEUTUNG VON LIEBE UND GEBORGENHEIT Einleitung: Das familiäre Haus Vier Arten von Eltern 1. Die nachlässigen Eltern zeigen wenig Liebe und geben wenig Disziplin (Kontrolle). Sie verbringen wenig

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFOR SCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFOR SCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFOR SCHUNG A-1090 Wien, Maria Theresien-Straße 19/9 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at PILOTSTUDIE ÖSTERRREICHISCHER E THNOZENTRISMUS

Mehr

Mädchengesundheit fördern Angebote des Frauengesundheitszentrums für Jugendzentren, Schulen und Jugendeinrichtungen

Mädchengesundheit fördern Angebote des Frauengesundheitszentrums für Jugendzentren, Schulen und Jugendeinrichtungen Mädchengesundheit fördern Angebote des Frauengesundheitszentrums für Jugendzentren, Schulen und Jugendeinrichtungen Workshops und Fortbildungen des Frauengesundheitszentrums Workshops für Mädchen und junge

Mehr

Interview Hier geht es darum, dass die Schüler/innen sich ihrer wesentlichen persönlichen Merkmale bewusst werden und sie zusammenfassen.

Interview Hier geht es darum, dass die Schüler/innen sich ihrer wesentlichen persönlichen Merkmale bewusst werden und sie zusammenfassen. SELBST-BEWUSST-SEIN In diesem Themenbereich geht es darum, dass sich die Schüler/innen ihre in allen Lebens- bzw. Lernfeldern erworbenen Kompetenzen bewusst machen. Dies ist eine wichtige Voraussetzung

Mehr

Vergebung ein kleiner Fragebogen

Vergebung ein kleiner Fragebogen Erleichterung: an Situationen, wo mir vergeben wurde, wo ich vergeben habe, und wo bei dem einen wie bei dem andren, ein Gefühl von Erleichterung eintrat, wo die Schultern wieder leichter wurden. [] sehr

Mehr

Kinder im Kontext häuslicher Gewalt Tandem-Fortbildung Brandenburg

Kinder im Kontext häuslicher Gewalt Tandem-Fortbildung Brandenburg Kinder im Kontext häuslicher Tandem-Fortbildung Brandenburg Tandem Fortbildung Brandenburg zum Thema Häusliche Häusliche umfasst alle Formen physischer, sexueller und/ oder psychischer, die gegenüber Personen

Mehr

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1)

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) 2007 1 Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) Sie werden gleich eine Reihe von Aussagen lesen, die jeweils bestimmte (verallgemeinerte) menschliche Eigenschaften oder Reaktionen

Mehr

Kultur und psychische Erkrankungen Der Einfluss der sozialen und kulturellen Umwelt auf die Resilienz alter Menschen. Entwicklungskontextualismus

Kultur und psychische Erkrankungen Der Einfluss der sozialen und kulturellen Umwelt auf die Resilienz alter Menschen. Entwicklungskontextualismus Kultur und psychische Erkrankungen Der Einfluss der sozialen und kulturellen Umwelt auf die Resilienz alter Menschen Ausgangspunkte Kulturelle Faktoren und Resilienz Psychische Erkrankungen Häufigkeit

Mehr

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt Predigt am

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt Predigt am Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt Predigt am 28.06.09 Ps. 91,1-2: Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und im Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine

Mehr

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE Inhalt Das steht auf den Seiten: Wahl-Programm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayerischer Bezirks-Tag 2013 Seite 3 bis Seite 4 GRÜNE Politik

Mehr

Die Bedeutung der lautsprachbegleitenden Gebärden (LBG) und der Deutschen Gebärdensprache (DGS) für Frühschwerhörige.

Die Bedeutung der lautsprachbegleitenden Gebärden (LBG) und der Deutschen Gebärdensprache (DGS) für Frühschwerhörige. Fragebogen zum Thema: Die Bedeutung der lautsprachbegleitenden Gebärden (LBG) und der Deutschen Gebärdensprache (DGS) für Frühschwerhörige. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert ca. 15 Minuten. Alle Angaben

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Stress am Arbeitsplatz. Signale und Ursachen. Stress-Check für Unternehmen

Stress am Arbeitsplatz. Signale und Ursachen. Stress-Check für Unternehmen Stress am Arbeitsplatz Signale und Ursachen Stress-Check für Unternehmen (Version 04.2014) Prüfen Sie mit dem Stress-Check, ob es Anzeichen von Stress in Ihrem Führungsbereich gibt. Je mehr und je häufiger

Mehr

Empowerment - Perspektiven für eine ressourcenorientierte Praxis

Empowerment - Perspektiven für eine ressourcenorientierte Praxis Empowerment - Perspektiven für eine ressourcenorientierte Praxis Diplom-Psychologe Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie

Mehr

Anamnesebogen für Klienten

Anamnesebogen für Klienten Anamnesebogen für Klienten Probleme, Beschwerden, Symptome 1. Bitte beschreiben Sie alle Probleme, die bei Ihnen zurzeit einen Leidensdruck auslösen und wie Sie dadurch in Ihrem alltäglichen Leben beeinträchtigt

Mehr

Das Adam und Eva Problem lebt bis heute in uns!

Das Adam und Eva Problem lebt bis heute in uns! Das Adam und Eva Problem lebt bis heute in uns! Existierten Adam und Eva wirklich? Wahrscheinlich wird diese Frage von den meisten verneint. Wer glaubt schon an das Märchen mit der Frucht (die irrtümlich

Mehr

Freiheit mit Unterstützung

Freiheit mit Unterstützung in Leichter Sprache Freiheit mit Unterstützung Freiheit bedeutet: selbst-bestimmt entscheiden Seit 2 Jahren gibt es einen Vertrag von den Vereinten Nationen zwischen vielen Ländern auf der Welt. In diesem

Mehr

10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst:

10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst: WICHTIG: Wenn du sofort wissen willst, wie du einen 10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst: 1. Du bist zu schweigsam. Männer

Mehr

Werte-Invantar nach Schwartz

Werte-Invantar nach Schwartz Werte-Invantar nach Schwartz Im Folgenden geht es um Ihre grundlegenden Werte. Bevor Sie weiterlesen, stellen Sie sich selbst bitte einmal folgende Frage: "Welche Werte sind für mich wichtig als Leitprinzipien

Mehr

Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!

Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! Predigt: Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! "Der Predigttext für den heutigen Sonntag steht 1. Kor 15,12-20." Gebet: "Gott, gib uns

Mehr

Zita t te t e i m m hei e mi m schen e Sprachgebrauch August 2012

Zita t te t e i m m hei e mi m schen e Sprachgebrauch August 2012 Zitate im heimischen Sprachgebrauch August 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Glauben macht Sinn - Männersonntag

Glauben macht Sinn - Männersonntag Glauben macht Sinn - Männersonntag Kirchengemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt Was gibt Männern Sinn? Das ist eine wirklich spannende Frage, und sie ist so schwer zu beantworten, dass vor einem Jahr eine wissenschaftliche

Mehr

Kulturspezifische Behinderungsbilder - ein Überblick. Wiltrud Wystrychowski, Diplom-Psychologin

Kulturspezifische Behinderungsbilder - ein Überblick. Wiltrud Wystrychowski, Diplom-Psychologin Kulturspezifische Behinderungsbilder - ein Überblick Wiltrud Wystrychowski, Diplom-Psychologin Weltweit leben 650 Mill. Menschen mit einer Behinderung UN-Konvention 2006 fordert Inklusion gleichberechtigte

Mehr

Kultursensible Versorgung Cultural Sensitive Care Kültür duyarli bakim hizmeti. Leonardo Project

Kultursensible Versorgung Cultural Sensitive Care Kültür duyarli bakim hizmeti. Leonardo Project Kultursensible Versorgung Cultural Sensitive Care Kültür duyarli bakim hizmeti Leonardo Project Canan Mavis-Richter Munscheidstr. 14 45886 Gelsenkirchen Tel. 0209/167-1369 mavis-richter@swz-net.de 18.

Mehr

Zervixschleimbeobachtung

Zervixschleimbeobachtung Sensiplan : Zusammenfassung der Methodenregeln Zervixschleimbeobachtung Eintragung ins Zyklusblatt Die Zervixschleimbeobachtung folgt dem Prinzip Empfinden, Fühlen, Sehen. Der Zervixschleim wird tagsüber

Mehr

Copyright 2014 Ulla Sebastian

Copyright 2014 Ulla Sebastian 1 Dr.Ulla Sebastian: Eine erfüllende Beziehung Copyright Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch ist ausschließlich zu deinem persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Weiterverbreitung in jeglicher Form ist untersagt.

Mehr

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Ergebnisse einer repräsentativen telefonischen Unternehmensbefragung bei 404 Unternehmen in fünf Wirtschaftszweigen in Deutschland Exklusiv durchgeführt

Mehr

Schweigen schützt die Falschen Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sport

Schweigen schützt die Falschen Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sport Schweigen schützt die Falschen Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sport Etwa jedes 4. bis 5. Mädchen und jeder 9. bis 12. Junge macht mindestens einmal vor dem 18. Lebensjahr eine sexuelle

Mehr

Kinderrechte sind das Fundament

Kinderrechte sind das Fundament Kinderrechte sind das Fundament Fachtagung MMI 29. Mai 2016 Dr. phil. Heidi Simoni Marie Meierhofer Institut für das Kind Unter Verwendung von Unterlagen von Jörg Maywald und Regula Gerber Jenni 6 Dimensionen

Mehr

Das Schweigen der Kinder alkoholkranker Eltern

Das Schweigen der Kinder alkoholkranker Eltern Das Schweigen der Kinder alkoholkranker Eltern 28.05.11 Man kann keine genauen Zahlen sagen, wie viele Menschen in Deutschland alkoholkrank sind, es sind Schätzungen. Und diese belaufen sich auf ca. 4,5

Mehr

Starke Gedanken für Dich. Bruno Tanner

Starke Gedanken für Dich. Bruno Tanner 44 Starke Gedanken für Dich Bruno Tanner Adresse des Autors Adresse der Fotografinnen Herstellung und Verlag Bruno Tanner, Sonnhaldenstrasse 9, CH-6212 St. Erhard +41 41 920 24 10, b-tanner@bluewin.ch,

Mehr

Über den Umgang mit dem Ende des Lebens

Über den Umgang mit dem Ende des Lebens Diesen Artikel finden Sie online unter http://www.welt.de/13725201 19.11.11Totensonntag Über den Umgang mit dem Ende des Lebens Die Menschen wissen, dass sie sterblich sind. Das unterscheidet uns von Tieren.

Mehr

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung : 1a Hinweistext: Erläuterungen: Webseite mit Hinweisen zur Auswertung und Interpretation Berechnungsgrundlage: Fragebogen ausgefüllt: 1 - Fragebogen (vollständig) ausgefüllt: Individualfeedback zur Unterichts-

Mehr

Schützen Raufen richtig Streiten

Schützen Raufen richtig Streiten Department of Sport Science and Kinesiology Schützen Raufen richtig Streiten Arbeit und Forschung im Schnittpunkt von Pädagogik, Psychologie und Sportwissenschaft Mag. MSc. Gewalt Brainstorming 4. Klasse

Mehr

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen.

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen. Seite 1 von 8 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Gruppenfoto von Mareille Klein Deutschland 2012, 20 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: AM KLAVIER Schau dir das Standbild vom Anfang des Films an. Was

Mehr

Von der Scham zur Selbstachtung

Von der Scham zur Selbstachtung Von der Scham zur Selbstachtung Disability Pride Tagung Die Scham ist vorbei! Verstecken war gestern Aufbruch ist heute Vielfalt ist morgen! Vortrag: Petra Stephan (Dipl.-Psych.) 1 Intime Situationen 2

Mehr

Naturfreundejugend Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands. Kinderfassung

Naturfreundejugend Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands. Kinderfassung Naturfreundejugend 2015 Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands Kinderfassung Die Naturfreundejugend Deutschlands ist der selbstständige Kinder- und Jugendverband der NaturFreunde Deutschlands. Auf

Mehr

Ich muss mich mit den Krümeln abfinden. Kann ich meinen Weg finden ohne im Lebkuchenhaus der Hexe zu landen?

Ich muss mich mit den Krümeln abfinden. Kann ich meinen Weg finden ohne im Lebkuchenhaus der Hexe zu landen? Die Pfeffer- und Zuckerfee Ich muss mich mit den Krümeln abfinden. Kann ich meinen Weg finden ohne im Lebkuchenhaus der Hexe zu landen? Ich dachte immer daran Musik, Literatur, Germanistik oder Jura zu

Mehr

Lektüren. Fräulein Else. Deutsch als Fremdsprache. Arthur Schnitzlers Novelle neu erzählt Von Urs Luger. Leichte Literatur. Niveau

Lektüren. Fräulein Else. Deutsch als Fremdsprache. Arthur Schnitzlers Novelle neu erzählt Von Urs Luger. Leichte Literatur. Niveau Lektüren Fräulein Else Deutsch als Fremdsprache Arthur Schnitzlers Novelle neu erzählt Von Urs Luger Niveau Leichte Literatur I Gestern hat mir Mama das Telegramm 1 geschickt. Jetzt ist es bald fünf Uhr

Mehr

Begrüßungsworte Fachtagung Autismus NRW - Therapie Vielfalt vernetzen 5. April 2016, 10 Uhr, Plenarsaal des Landtags

Begrüßungsworte Fachtagung Autismus NRW - Therapie Vielfalt vernetzen 5. April 2016, 10 Uhr, Plenarsaal des Landtags Begrüßungsworte Fachtagung Autismus NRW - Therapie Vielfalt vernetzen 5. April 2016, 10 Uhr, Plenarsaal des Landtags Sehr verehrte Frau Dorothee Daun (für die Autismusverbände), liebe Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Inazuma Eleven: A+A Teil 1

Inazuma Eleven: A+A Teil 1 Inazuma Eleven: A+A Teil 1 von Emma Evans online unter: http://www.testedich.de/quiz45/quiz/1483542843/inazuma-eleven-aa-teil-1 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Ayumi ist die jüngere Schwester

Mehr

2. Der Dreißigjährige Krieg:

2. Der Dreißigjährige Krieg: 2. Der Dreißigjährige Krieg: 1618 1648 Seit der Reformation brachen immer wieder Streitereien zwischen Katholiken und Protestanten aus. Jede Konfession behauptete von sich, die einzig richtige zu sein.

Mehr

Zur Bedeutung spiritueller Ressourcen für Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Zur Bedeutung spiritueller Ressourcen für Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Zur Bedeutung spiritueller Ressourcen für Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Andreas Knuf, Konstanz www.gesundungswege.de Wie läßt sich Spiritualität in die sozialpsychiatrische Arbeit integrieren? 1)

Mehr

Workshop «Tina und Toni» und «Amidou»

Workshop «Tina und Toni» und «Amidou» Workshop «Tina und Toni» und «Amidou» Zwei Kängurus, ein Biber und spielerische Zugänge, um das Selbstwertgefühl von 4- bis 6-Jährigen zu stärken Kantonale Fachtagung «Ein gesunder Lebensstart» Siders,

Mehr

Kinderrechtequiz KINDERRECHTE SIND MENSCHENRECHTE. 1. Gleichheit. Haben alle Kinder auf der Welt die gleichen Rechte?

Kinderrechtequiz KINDERRECHTE SIND MENSCHENRECHTE. 1. Gleichheit. Haben alle Kinder auf der Welt die gleichen Rechte? Kinderrechtequiz KINDERRECHTE SIND MENSCHENRECHTE 1. Gleichheit Haben alle Kinder auf der Welt die gleichen Rechte? Nein, die Kinder in den reichen Ländern haben mehr Recht als in ärmeren Ländern. Ja,

Mehr

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Frauen-Notruf Hannover 05 11-33 21 12 NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.v. Hannover Impressum Geschrieben vom: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen

Mehr

Biografiearbeit in der stationären Kinder- und Jugendhilfe

Biografiearbeit in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Geisteswissenschaft Karin Baumgärtner Biografiearbeit in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Bachelorarbeit Katholische Universität Eichstätt- Ingolstadt Fakultät für Soziale Arbeit Bachelorarbeit

Mehr

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2.-4. Schuljahr Anne Scheller

Mehr

So können Sie sich selbst dabei helfen, Ihre soziale Phobie abzubauen oder zu überwinden. 1. Beginnen Sie mit einer Bestandsaufnahme

So können Sie sich selbst dabei helfen, Ihre soziale Phobie abzubauen oder zu überwinden. 1. Beginnen Sie mit einer Bestandsaufnahme Teil I So können Sie sich selbst dabei helfen, Ihre soziale Phobie abzubauen oder zu überwinden 1. Beginnen Sie mit einer Bestandsaufnahme Sie leben vielleicht schon seit Jahren mit den Einschränkungen,

Mehr

Jahresbegleiter 2017 Der Stark-im-Job-Kalender - Leseprobe A

Jahresbegleiter 2017 Der Stark-im-Job-Kalender - Leseprobe A Jahresbegleiter 2017 Der Stark-im-Job-Kalender - Leseprobe A Ab August 2016 im Handel erhältlich ISBN: 978-3-7392-3544-8 Dieser Kalender für Mitarbeitende ergänzt in jeder Woche den Gesund-Führen-Kalender

Mehr

ABDA Presseseminar 17. Juni 2009 Berlin

ABDA Presseseminar 17. Juni 2009 Berlin Apotheke macht Schule ABDA Presseseminar 17. Juni 2009 Berlin Apotheke macht Schule Ein Konzept zur Gesundheitsprävention von Apothekern für Schüler, Eltern und Lehrer Initiiert und erarbeitet von der

Mehr

Gendersensible Didaktik in der technischen Bildung in Schulen

Gendersensible Didaktik in der technischen Bildung in Schulen Gendersensible Didaktik in der technischen Bildung in Schulen Isabel Zorn Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society(IAS STS), IFZ Graz und Universität Bremen, dimeb Heike Wiesner

Mehr