Jahresbericht CURACASA 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht CURACASA 2014"

Transkript

1 Jahresbericht CURACASA 2014 Liebes Mitglied Das vergangene Jahr war für CURACASA äusserst intensiv, lehr- und erfahrungsreich, aber auch herausfordernd. Die Umsetzung des Qualitätsprogramms musste gewährleistet werden, obwohl wir erst so richtig im Aufbau des neuen Fachverbandes sind. Dies bedingte, logischerweise, eine rollende Planung um laufend das, was in der Kommission Qualitätsprogramm zusammen mit Concret AG entwickelt wurde, in die Praxis umzusetzen. Die notwendige Unterstützung der Freiberuflichen bei der technischen Anwendung der Selbstevaluation fiel massiv höher aus, als wir gerechnet hatten und hat einen grossen Teil unserer finanziellen und personellen Ressourcen verschlungen. Trotzdem sind wir überzeugt, dass es sich gelohnt hat! Mit dem SBK stehen wir in einer sehr guten und aktiven Zusammenarbeit. Klärende Gespräche bezüglich Zuständigkeiten und Schnittstellen sind wichtig und sollen auch in Zukunft gepflegt werden. Durch den Weggang von Lucien Portenier mussten verschiedene Fragen um Zuständigkeiten neu geklärt werden. Nach wie vor gilt, dass der SBK für alle Verhandlungen und Tarife zuständig ist. Interessierte zukünftige Freiberufliche wenden sich bitte an Susann Weishaupt. Die Verantwortung für das Qualitätsprogramm liegt bei CURACASA, nachdem jeweils das Programm für das folgende Jahr vom Zentralvorstand des SBK genehmigt wurde. Gerne möchten wir an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an die Adresse von Lucien Portenier aussprechen. Über viele Jahre hat er ein grosses Engagement für die Entwicklung der Freiberuflichen Pflege geleistet. Ein grosses Anliegen ist uns Gleichberechtigung und Gleichbehandlung der drei Sprachregionen. Wir hoffen, dass wir auch da 2015 einen guten Schritt weiterkommen und vor allem für die Romands noch eine bessere gegenseitige Anerkennung und Zusammenarbeit zustande bringen. Auch die Verbandsadministration stellte uns vor Herausforderungen. Erfreulicherweise ist der grösste Teil der Freiberuflichen CURACASA als Mitglied beigetreten. Ein Zeichen der Solidarität und Unterstützung, herzlichen Dank! - Zusammen mit der Administration der Qualitätstage stellte dies Anforderungen, für die wir eine Lösung suchen mussten. Dank der Zusammenarbeit mit Moni Friedrich, einer Treuhänderin, die bereits mit dem SBK eine längere Zusammenarbeit pflegt, konnten wir dies im Laufe von 2014 nun in professionelle Hände übergeben. Gemeinsam werden wir 2015 geeignete Mitgliederadministrationsprogramme evaluieren, die unseren Bedürfnissen und Anforderungen entsprechen. Wir hoffen, dass die vielen kleinen Unklarheiten bezüglich Personalien, bezahlter Beiträge etc. so behoben werden können. Der Aufbau einer Geschäftsstelle ist im Moment wenig realistisch aufgrund der finanziellen Situation. So gilt ein herzliches Dankeschön dem Vorstand, der viele Aufgaben ehrenamtlich oder gegen eine bescheidene Entschädigung geleistet hat im vergangenen Jahr!

2 Wir freuen uns, wenn Sie sich als Mitglied mit Ihren Anliegen und Fragen an uns wenden und hoffen, dass wir diese zu Ihrer Zufriedenheit beantworten können. Katharina Linsi, Präsidentin Organe Vorstand Der Vorstand hat sich 2014 zu vier Vorstandssitzungen getroffen. Zusätzlich wurde an einem Tag im Rahmen einer Retraite das Thema Umgang mit Kommunikation bei CURACASA intern und extern bearbeitet, mit dem Ziel, daraus ein brauchbares Kommunikationskonzept zu erstellen. Die Erstellung des Konzepts ist noch nicht abgeschlossen. Für einen Workshop zum Thema Qualitätskonzept hat sich der Vorstand unter der Leitung von Yvonne Ribi im September getroffen. Ziel dieses Workshops war es, die Grundlagen zu schaffen für ein neues umfassendes Qualitätskonzept, das als wichtige Grundlage für Verhandlungen oder für den Qualitätsvertrag mit den Versicherern genutzt werden kann. Hier noch weitere Themen die im Vorstand im vergangenen Jahr behandelt wurden: Qualitätsprogramm 2014 Kommunikation CURACASA Fragen rund um Stillberatung und Wochenbett Romandie, Tessin, Deutschschweiz Annäherung an das Thema Assessment Online Plattform SBK BAG: MiGel und das Abrechnen von Pflegematerialien Organisation Administration Zusammenarbeit mit SBK, Abgrenzung, Aufgabenverteilung Präsenz an verschiedenen Kongressen Öffentlichkeitsarbeit Und vieles mehr. Delegierte Die Delegierten vertreten CURACASA im Rahmen der jährlichen Delegiertenversammlung. Sie haben erstmals 2014 über die Geschäfte des SBK befunden und abgestimmt. Durch das erfreuliche Wachstum von CURACASA können 2015 sechs Delegierte gestellt werden statt wie bisher nur vier. Öffentlichkeitsarbeit Wir sind überzeugt, dass 2014 verschiedene freiberufliche Pflegefachpersonen Gelegenheit hatten für ihre Dienstleistung in Zeitungen, Zeitschriften und weiteren öffentlichen Publikationen auf die freiberufliche Pflege aufmerksam zu machen. Das ist für unsere Berufsgruppe sehr wichtig, denn freiberufliche Pflege ist nach wie vor wenig bekannt. CURACASA hatte im vergangenen Jahr die Gelegenheit an folgenden Anlässen mit einem Stand oder persönlicher Präsenz aktiv zu sein. Asric Kongress in SBK Kongress in Basel IFAS in Zürich Über das Qualitätsprogramm durften wir in der Februar Ausgabe der Fachzeitschrift des SBK berichten. Ein grösserer Zeitungsartikel wurde im Januar 2015 in der Zürichsee- Zeitung veröffentlicht.

3 Kommissionen Kommission Qualitätsprogramm Die Kommission Qualitätsprogramm hat sich 2014 zu drei intensiven Sitzungen getroffen. Hauptthema war die Umsetzung des Qualitätsprogramms. Dank der kompetenten und engagierten Unterstützung von Elsbeth Luginbühl, Geschäftsführerin von Concret AG, konnten die entstehenden Fragen rund um die Umsetzung der Qualitätstage, Fremdund Selbstevaluation im Jahr 2014 diskutiert und lösungsorientiert angegangen werden. Eine spezielle Herausforderung war der Umgang mit Grundsatzfragen von Freiberuflichen an den Qualitätstagen. Es hat sich gezeigt, dass eine Diskussion dieser Fragen den Rahmen der Qualitätstage gesprengt hätte und der vorgesehene Inhalt, nämlich die Auseinandersetzung mit den Qualitätsnormen, nicht genügend hätte bearbeitet werden können. Für Grundsatzdiskussionen wurde deshalb an allen Qualitätstagen auf die Möglichkeit verwiesen, diese bei CURACASA per Mail, auf dem Auswertungsformular der Qualitätstage oder an IG Treffen zu deponieren oder diskutieren. Es zeigte sich auch klar, dass mit der Romandie und dem Tessin das Programm und die Umsetzung besser auf deren Kultur und Bedürfnisse abgestimmt werden muss. Qualitätstage 2014 Es wurden folgende Qualitätstage durchgeführt: Ort Anzahl Anzahl Teilnehmende Zürich 3x 182 Bern Olten 2x 147 Luzern 1x 50 Chur 1x 39 St. Gallen 1x 50 Yverdon les - Bains 3x 283 Tessin 2x 105 Total 15x Selbstevaluation Das online Formular für die Selbstevaluation wurde jeweils unmittelbar nach dem Qualitätstag an die Teilnehmenden versendet. Eine erste Herausforderung war das Öffnen des Adobe Formulars mit dem entsprechenden Programm, insbesondere für Mac Benutzter. Eine genaue Anleitung konnte erstellt und mitgeliefert werden. Das Ausfüllen und Senden war oftmals wegen der vorhandenen Hard/Software bei den Freiberuflichen mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden. Viele Formulare sind beschädigt bei Concret AG angekommen und mussten entsprechend bearbeitet werden. Die EDV Firma im Hintergrund war laufend daran, zu optimieren was möglich war. Trotzdem war der Beratungs- und Supportaufwand sowohl bei CURACASA wie auch bei Concret AG riesig und hat das Budget für die Qualitätstage massiv aus dem Rahmen geworfen. Schliesslich sind über 1000 Selbstevaluationen eingegangen, was für CURACASA doch ein grosser Erfolg bedeutet und zeigt, dass viele Freiberufliche sich dem Qualitätsmanagement stellen und sich damit auseinander setzen. Das wird in Zukunft sicher noch an Wichtigkeit gewinnen und wir sind überzeugt, dass wir da auf dem richtigen Weg sind. Fremdevaluation Es wurden acht Freiberufliche für eine Fremdevaluation ausgelost und bei sieben wurde diese dann auch durchgeführt. Die Rückmeldungen von Concret AG haben gezeigt, dass die ausgewählten Freiberuflichen (es waren alles Frauen) sehr gute Arbeit leisten und sich auf diesen Prozess der Fremdevaluation kooperativ und positiv eingelassen haben. Die Berichte dieser Fremdevaluationen liegen CURACASA vor, sie sind aber nicht öffentlich zugänglich.

4 CURACASA hofft, dass auch in Zukunft die Freiberuflichen, welche ausgelost werden, die Fremdevaluation als Möglichkeit der Entwicklung und Reflexion werten! Die white list hat bei den Freiberuflichen viele Fragen aufgeworfen. Es ist ein neues Element, das früher in dieser Form nicht bestanden hat. Um zu verdeutlichen, welche Bedeutung der white list und damit dem Erfüllen der Vorgaben im Rahmen des Qualitätsprogramms zukommt, hat CURACASA im vergangenen Jahr ein Fact Sheet dazu erstellt. Dieses zeigt auf, welche Bereiche umfasst und welche Kompetenzen entwickelt, gefördert und reflektiert werden. Katharina Linsi Kommission Kongress/Tagungen Arbeitsgruppen Verhandlungsdelegation SBK/tarifsuisse 2014 haben keine Sitzungen mit tarifsuisse stattgefunden, jedoch konnte der Administrativvertrag AÜP, wie er 2013 verhandelt wurde, von den Vertragsparteien abgeschlossen und unterschrieben werden. Verhandlung und Austausch SBK/CURACASA Wiederum hat auch 2014 eine Austauschsitzung mit dem SBK stattgefunden. Es wurden vor allem die Aufgabenverteilung und Verantwortung besprochen insbesondere unter dem Aspekt dass Lucien Portenier, der viele Aufgaben rund um die Freiberuflichkeit wahrgenommen hatte, den SBK verlassen hat. Verhandlungsdelegation Qualität Nach wie vor steht der Qualitätsvertrag aus. CURACASA hat beim SBK deponiert, dass es wichtig ist für die Zukunft, dass über den Qualitätsvertrag genau definiert wird, was wirklich gefordert ist, damit das Qualitätsprogramm entsprechend verwurzelt ist und gestaltet werden kann. Fachgruppen Allgemeine somatische Pflege Leider haben sich im vergangenen Jahr keine CURACASA Mitglieder gemeldet, die sich zu einer Fachgruppe somatische Pflege zusammenschliessen wollen. Psychiatrie Die Zusammenarbeit mit dem VAPP zeigt sich in ersten Ansätzen konstruktiv. So wurde im vergangenen Jahr der Fokus auf das Qualitätsprogramm und dessen Inhalte gelegt. Gleichzeitig wurden erste Ansätze zu weiteren konstruktiven Zusammenarbeiten vorbereitet, so dass im neuen Jahr weiterhin an Fachinhalten und psychiatrischen Schwerpunkten gearbeitet werden kann. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass ein regelmässiger Austausch und gegenseitige Absprachen für die freiberufliche Psychiatriepflege förderlich sind. Fürs neue Jahr wird gerade im Sektor Psychiatrie die Einbindung der Westschweiz ein Thema sein, um auch diesen Kollegen/innen die nötige Unterstützung zu bieten. Béatrice Gähler Wochenbett/Stillberatung 2014 mussten wir uns kaum mehr mit dem Thema beschäftigen, ob wir überhaupt Wochenbettnachsorge ausüben dürfen oder ob uns die Krankenkassen akzeptieren. Die meisten Krankenkassen erkennen unsere Pflegequalität an, wenn wir zwei Jahre Berufserfahrung Wochenbett zu 100% vorweisen können. Neu war allerdings das Thema, wie lange man nun eine Frau zu Hause begleiten darf. Seit März 2014 gilt ein neues Mutterschaftsgesetz. Mutterschaftsleistungen werden ab Geburt bis 56 Tage danach

5 von der Krankenkasse übernommen. Während diesem Zeitraum fallen für die Frau weder Franchise noch Selbstbehalt an. Anfangs Jahr äusserten die Mütterberatung, Ärzte, Krankenkassen Bedenken, dass auf Grund des neuen Gesetzes die Pflegekosten in die Höhe schnellen könnten und die Zahl der Wochenbettbesuche massiv ansteigen würde. Im Verlauf des Jahres zeigte sich allerdings, dass die Anzahl Pflegestunden bei der Wöchnerin unverändert blieb, lediglich der Zeitraum hat sich verschoben. Die meisten Wochenbettnachsorgen werden heute offiziell um den Tag abgeschlossen, derselbe Zeitraum wie in den letzten Jahren. Die Rechnung wurde von den Wochenbettnachsorgenden bis März 2014 aber auf die ersten zehn Tage nach der Geburt zurückgeschrieben, damit die Frau befreit von der Kostenbeteiligung durch die Krankenkasse blieb. Für uns Pflegefachfrauen ist es eine grosse Entlastung, dass wir endlich die Rechnungen mit den korrekten Hausbesuchsdaten abrechnen können. Mit der Gesetzesänderung wussten wir anfangs Jahr nicht, ob die drei von der Krankenkasse bewilligten Stillberatungen nur noch bis 56 Tage nach der Geburt bezahlt werden. Schon bald wurde allerdings klar, dass der Abrechnungszeitraum der Stillberatung vom neuen Gesetz nicht betroffen wurde. Aus der Romandie und dem Tessin sind nach wie vor keine PPF Wochenbett bekannt. Barbara Steccanella Lateinische Sprachregionen Tessin 2014 hatte die Zusammenarbeit mit den kantonalen Behörden UACD (Ufficio anziani e cure a domicilio) eine grosse Wichtigkeit für den Leistungsvertrag, die Statistiken und die Qualitätskurse. Inhalt und Hauptziel des Kurses ist das Kennenlernen der politischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge mit dem Gesundheitswesen für die Region, in der Freiberufliche arbeiten. Das durch das GIITI erstellte Pflegeassessment in Papierform findet eine grosse Akzeptanz bei den Freiberuflichen. Nun soll es auch für die elektronische Bearbeitung weiter entwickelt werden. Einige Vorstandsmitglieder des GIITI haben sich mit Bettina Rasberger und E. Polletti (InformatikerInnen) getroffen, um Synergien und eine gemeinsame Zusammenarbeit zu prüfen. Weil im VeruA Programm nur ein unvollständiger Teil des Tessiner Modells abgebildet ist, können im Moment die beiden Programme nicht verbunden und gemeinsame Daten erfasst werden. Für die weitere Zusammenarbeit werden aber Lösungen gesucht. Für die Einführung der elektronischen Rechnung wurden den Freiberuflichen Kurse angeboten, wo sie sich das theoretische und praktische Wissen aneignen konnten. Die vorgängigen Tests der elektronischen Rechnung wurden von Freiberuflichen als gut bewertet. Mit dem Easyprog Rechnungsprogramm kann ab sofort elektronisch abgerechnet werden. Durch das Aufschalten auf einen Server konnten Datenverluste und Probleme mit dem eigenen Computer behoben werden. Die kantonalen Behörden (ufficio del medico cantonale, UMC) verlangen regelmässig die Pflegedokumentation von Patienten anhand der vierteljährlich eingesendeten Statistiken und beurteilen den Pflegeaufwand. Überprüft werden die Freiberuflichen, welche unter dem kantonalen Vertrag stehen (z. Zt. 96 Freiberufliche). Regelmässig findet ein Austausch mit dem italienischsprachigen Teil von Graubünden statt.

6 Die Zusammenarbeit mit dem SRK für das Projekt badanti (Hauspflegerinnen) läuft gut. Damit können bei freiberuflichen Pflegefachpersonen Praktikumsstellen geschaffen werden. Angebotene Kurse: Elektronische Abrechnung in Zusammenarbeit mit Easyprog und Medidata Freiberufliche Arbeit planen und umsetzen Focus: ein Modell zur Pflegeplanung Hygieneprinzipien und Prävention von Infektionen in der häuslichen Pflege Vorstellen der Sterbehilfeorganisation EXIT Projekte: Entwicklung und Integration der elektronischen Pflegedokumentation im Rechnungsprogramm Romana Peduzzi Otto Romandie Die drei Qualitätstage der Romandie stellten eine Herausforderung für alle Beteiligten dar, fachlich, sprachlich wie auch menschlich. Die Freiberuflichen zeigten sich sehr kritisch gegenüber dem Q- Programm. Es wurden viele Fragen aufgeworfen, es gab Protest und die Auswertungen der TeilnehmerInnen fielen häufig schlecht aus. Es ist für CURACASA klar, dass wir mit der Romandie unbedingt eine positive Zusammenarbeit suchen wollen/müssen. Um die Freiberuflichen besser einzubinden und ihren Bedürfnissen besser gerecht zu werden, sind wir dran, in jeder welschen Sektion ein Treffen zwischen den Freiberuflichen, der Sektion und CURACASA zu organisieren. Auch der Beitritt von Gérard Villarejo in den Vorstand wird das Gewicht der Romandie sicher verstärken. Letztes Jahr berichteten wir vom Projekt commission consultative das die Westschweizer Sektionen vernetzen und besser vertreten sollte. In der vorgeschlagenen Form wollte die commission consultative jedoch ein selbstständiges Organ sein, was leider weder CURACASA noch der SBK unterstützen konnten, da es nicht in die bestehenden Strukturen eingebunden werden konnte. Die Grundidee ist absolut wichtig und wir sind überzeugt, dass diese in angepasster Form wieder aufgenommen und umgesetzt werden kann. Susanne Moser Projekte Google Map Auf der Google Map sind aktuell 184 Freiberufliche aufgeführt, einige davon ohne konkrete Angaben. Leider können Anfragen von Betroffenen und Angehörigen, die eine freiberufliche Pflegefachperson suchen, nur bedingt auf die Google Map verwiesen werden, weil die Auswahl sehr beschränkt ist. Sollten sich im Laufe von 2015 nicht deutlich mehr Freiberufliche für die Google Map einschreiben, wird der Vorstand von CURACASA sich überlegen, in welcher Form diese Dienstleistung sinnvoller weiter geführt werden kann. Präsenz an Kongressen und Fachtagungen CURACASA, als jüngster Verband des SBK, präsentierte sich 2014 während drei Tagen am Kongress in Basel mit einem frisch aufgemachten Stand und mit zwei Workshops. Am Stand war viel Raum für Netzwerkbildung und Information. Die beiden Workshops wurden von zwei Vorstandsmitgliedern gestaltet, zu den Themen Qualität in der ambulanten Psychiatriepflege mit Béatrice Gähler und Gemeindenahe Palliative Care mit Katharina Linsi. Hier wurden dem interessierten Publikum wichtige Aspekte der freiberuflichen Pflege präsentiert. In der Romandie am Kongress ASRIC (Assemblée Suisse Romande des Infirmières/iers cliniciennes/iens) der in Lausanne am CHUV stattgefunden hat, erlebte unser Stand regen Zulauf. Auch hier galt es Kontakte zu knüpfen und Fragen rund um den neuen Verband und sein Wirken in der Romandie zu beantworten.

7 Im November hat ein Vorstandsmitglied an der IFAS in Zürich für einen Nachmittag den SBK-Stand unterstützt und viele gute Gespräche mit Freiberuflichen geführt. Die aktive Präsenz von CURACASA Vorstandsmitgliedern an verschiedenen Fachtagungen wie z. B. Psychiatrie, Wundmanagement, Wochenbett oder Palliative Care wird allseits geschätzt und ermöglicht gute Gespräche, sowie neue Kontakte, die für einen jungen Verband wichtig sind. Für das kommende Verbandsjahr hoffen wir, dass sich unsere Aktivitäten positiv auf Ihre Arbeit auswirken können und wir Ihnen jederzeit die notwendige Unterstützung geben können. Wir bedanken uns herzlich für die vielen Rückmeldungen, die wir im vergangenen Jahr erhalten haben, diese motivieren uns für die Weiterarbeit zu Gunsten der Freiberuflichen Pflege Schweiz. Im Namen des Vorstandes Katharina Linsi, Präsidentin

8 Ämter bis Organe Vorstand Katharina Linsi, Präsidentin, Vizepräsidentin Konrad Irrgang Susanne Moser Romana Peduzzi Otto Barbara Steccanella Béatrice Gähler Kommission Q-Programm Katharina Linsi Romana Peduzzi Otto Susanne Moser Monica Rahm Michel Wenger Kommission Kongress/Tagungen SBK Verhandlungsdelegation Monica Rahm Katharina Linsi Vertretung lateinische Schweiz Tessin Romana Peduzzi Otto Romandie Susanne Moser Fachgruppen Wochenbett/Stillberatung Barbara Steccanella Psychiatrie Béatrice Gähler Fachzuständigkeiten Allgemeine somatische Pflege Katharina Linsi Susanne Moser Romandie Romana Peduzzi Otto Tessin Wundmanagement Konrad Irrgang Palliative Care Administrative Bereiche Übersetzung Charlotte Bonvin (fr) Susanne Moser (fr) Romana Peduzzi Otto (it) Administration/Buchhaltung Moni Friedrich Revisoren Esther Gerber Jürg Kofler

7. Generalversammlung vom 20. März 2014

7. Generalversammlung vom 20. März 2014 7. Generalversammlung vom 20. März 2014 Sitzungsort: Anwesende Aktivmitglieder: Olten, Seminarzentrum Sälihof 31, 1 Gast Traktanden: 1. Begrüssung 2. Feststellung der Stimmberechtigten und Wahl der Stimmenzähler

Mehr

Protokoll Hauptversammlung 2016

Protokoll Hauptversammlung 2016 Protokoll Hauptversammlung 2016 Protokoll Tag und Zeit Ort Teilnehmende Entschuldigte Sitzungsleitung Protokoll 1. Begrüssung Donnerstag 10. März 2016 um 17.15Uhr Kirchgemeindehaus Paulus, Freiestrasse

Mehr

Jubiläums-Seminar 2012 Onkologische Pflege Fortgeschrittenen Praxis

Jubiläums-Seminar 2012 Onkologische Pflege Fortgeschrittenen Praxis Jubiläums-Seminar 2012 Onkologische Pflege Fortgeschrittenen Praxis Ist Pflege gratis oder können Pflegende ihre Leistungen verrechnen? Katharina Linsi Trailer Liliane Juchli Leiden schafft Pflege Leidenschaft

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Informationskonzept GWHF

Informationskonzept GWHF Informationskonzept GWHF Kommunikationskanäle Folgende Kommunikationswege werden gepflegt: Homepage Newsletter Email Telefon/SMS/andere Homepage Wir betreiben unter www.gwhf.ch eine Homepage bei Hoststar.

Mehr

- Unsere Zusammenarbeit

- Unsere Zusammenarbeit Kunde bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran unseren Fragebogen. Im Namen des Teams von TaxEagle bedanken wir uns für Ihr Interesse,

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater RAI in der Schweiz Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI Dr. med. Markus Anliker, Geriater 1 Übersicht RAI-Geschichte, RAI-NH und -HC und der aktuelle Stand RAI in Italiano Optionen

Mehr

Angehörigenarbeit konkret

Angehörigenarbeit konkret Angehörigenarbeit konkret Die Umsetzung des QS Angehörigenarbeit Psychiatrie NAP in den beiden Psychiatrischen Institutionen des Kantons St. Gallen Edith Scherer Psychische Krankheit eine Familienkatastrophe

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

Protokoll der JHaS-Vorstandssitzung vom 27.01.2016 in Olten

Protokoll der JHaS-Vorstandssitzung vom 27.01.2016 in Olten Protokoll der JHaS-Vorstandssitzung vom 27.01.2016 in Olten Anwesend: Gabriela Rohrer (Leitung), Cora Moser, Philippe Baumann, Franziska Morger, Corinne Sydler, Thomas Berger (Protokoll) Entschuldigt:

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre

ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre Ausgabe Nr. 02/2012 Juli 2012 ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre Mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen! 1 TOPTHEMA Welche Informationen sind im Vorfeld nötig um Versicherungsprodukte

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Verein swissdec swissdec, 6002 Luzern www.swissdec.ch Organisationsreglement Inhaltsverzeichnis I Vorstand... 4 1 Zusammensetzung... 4 2 Rechnungsführer... 4 II Organisationseinheiten des Vereins... 4

Mehr

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer LH S Sektion Lehrerinnen und Lehrer des Schaffhausen LCH wir sind Der LSH (Lehrerinnen und Lehrer Schaffhausen) ist ein gewerkschaftlich organisierter Berufsverband, der die Schaffhauser Lehrerschaft in

Mehr

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT Fragebogen Erstgespräch Mandant bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Fachwissen/Leistung Herr X verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung und fundierte Fachkenntnisse. Er beherrschte seinen Arbeitsbereich stets umfassend und sicher, hatte oft neue Ideen

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild.

Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild. Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild www.hebamme.ch Der Schweizerische Hebammenverband (SHV) ist der Berufsverband der Hebammen in der Schweiz. Mit der Gründung im Jahr 1894 ist er der älteste

Mehr

Spitex Verband Aargau Bringt ehealth im Spitexumfeld überhaupt etwas?

Spitex Verband Aargau Bringt ehealth im Spitexumfeld überhaupt etwas? Spitex Verband Aargau Bringt ehealth im Spitexumfeld überhaupt etwas? Dr. Markus Büchi Vizepräsident Spitexverband Aargau Agenda Ökonomische Aspekte der Spitex im Kanton Aargau Begriffsklärung ehealth

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug

Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug S o z i a l a m t Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug www.stadtzug.ch Einleitung Der vorliegende Bericht wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem Departement SGU

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Reglement Generalsekretariat SDM

Reglement Generalsekretariat SDM Reglement Generalsekretariat SDM Gestützt auf Artikel 15 Abs. 3 und Artikel 18 der Statuten erlässt der Vorstand das nachfolgende Reglement: Inhaltsverzeichnis I. Grundsatz 2 Art. 1 Grundsätze 2 II. Aufgaben

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015.

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015. Version 0./5.0.206 Geschäftsreglement I. Einleitende Bestimmungen Art. Statutarische Grundlagen Das Geschäftsreglement (nachfolgend Reglement genannt) stützt sich auf die Statuten der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Programmausschreibung Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Förderprogramm für Aufbau und Organisation bedürfnisorientierter Unterstützungssysteme in Gemeinden und Regionen Editorial Die demografische

Mehr

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz 1. HSO: Die Hochschulsportorganisationen Einführung An allen Hochschulen sind im Verlaufe der Jahre lokale HSO entstanden, meist aus akademischen Turnerschaften.

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Konzept der Pflegeversorgung

Konzept der Pflegeversorgung Konzept der Pflegeversorgung gültig ab 1. Januar 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Ziel des Konzepts 3 2. Regelungen und Zuständigkeiten, Geltungsdauer 3 3. Versorgungsauftrag 3 4. Leistungen durch

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

Willkommen zur Mitgliederversammlung. Aarau 28.03.2015. Atemfachverband Schweiz, 4600 Olten

Willkommen zur Mitgliederversammlung. Aarau 28.03.2015. Atemfachverband Schweiz, 4600 Olten Willkommen zur Mitgliederversammlung Aarau 28.03.2015 28. März 2015 Traktandenliste MV 2015 1. Begrüssung und Eröffnung 2. Präsenz festhalten 3. Wahl der StimmenzählerInnen 4. Traktandenliste 5. Genehmigung

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz Lebenserwartung 2015: Frauen: 84 Jahre Männer: 78.8 Jahre Lebenserwartung 2060: Frauen: 90.6 Jahre Männer: 87.3 Jahre Allianz Versicherung

Mehr

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter 1. Allgemeines und Ziele Die Situation von Führungskräften

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen.

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen. Unser Team hilft Ihnen bei IT-Aufgaben jeglicher Art. Schnell und kompetent. Die H-CS wurde am 01.10.2003 vom Inhaber gegründet. Wir beschäftigen zur Zeit eine Vollzeit- und eine Teilzeitbeschäftigte.

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern Krankenkasse Simplon Bearbeitungsreglement extern Ausgabe 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 1.1. Rechtliche Grundlagen 1 1.2. Ziel des Bearbeitungsreglements 1 2. Kurzbeschreibung Krankenkasse

Mehr

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege Referat Vision Spitex Impuls Aargau Süd Urs Niffeler, Leiter Sektion Langzeitversorgung 30. April 2014 Agenda > Rahmenbedingungen der ambulanten Pflege

Mehr

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Zwei Beispiele

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

EDI-Potium SwissDRG und EDI

EDI-Potium SwissDRG und EDI EDI-Potium Referentin: H+ Die Spitäler der Schweiz Caroline Piana Master in Health Administration Leiterin Tarife; ehealth Mitglied Geschäftsleitung H+ Die Spitäler der Schweiz: Kennzahlen Verein, 1930

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage POCKT POWR Qualitätsmanagement in Krankenhäusern 2. Auflage 19 3 Modelle des Qualitätsmanagements ie Ansprüche und rwartungen der Interessengruppen gegenüber den Krankenhäusern erweisen sich zunehmend

Mehr

Generationenkongress am UKW miteinander - füreinander

Generationenkongress am UKW miteinander - füreinander Generationenkongress am UKW miteinander - füreinander Dr. Susanne Buld Stabsstelle betriebliche Sozial- und Konfliktberatung In Zusammenarbeit mit vertr. d. Herr Weißmann vertr. d. Prof. Wintergerst Arbeitskreis

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

Concret AG Effingerstrasse 25 3008 Bern. www.concret-ag.ch info@concret-ag.ch. Tel. (+41) 031 302 86 86 Fax (+41) 031 302 86 89.

Concret AG Effingerstrasse 25 3008 Bern. www.concret-ag.ch info@concret-ag.ch. Tel. (+41) 031 302 86 86 Fax (+41) 031 302 86 89. Jahresbericht 2013 INHALTSVERZEICHNIS EDITORIAL... 3 BERICHT... 4 Kunden... 4 Marketing / Kundenbetreuung... 5 Audit der Schweizerischen Akkreditierungsstelle... 5 Geschäftsstelle / Personal... 5 GREMIEN

Mehr

Schnittstellen in der Geriatrie

Schnittstellen in der Geriatrie Schnittstellen in der Geriatrie Schnittstelle zwischen und Geriatrie Max Moor, Geschäftsleiter Verband Aargau Non-Profit- Schweiz 600 NPO--Organisationen für 26 Kantone 2 000 Mitarbeitende (4 00 Vollzeit-Stellen)

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 1: So gewinnen Sie den Markt für sich! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand So gewinnen Sie

Mehr

Anleitung zum Online-Antragsverfahren Für das Sonderprojekt Kooperation Kindergarten-Verein

Anleitung zum Online-Antragsverfahren Für das Sonderprojekt Kooperation Kindergarten-Verein Anleitung zum Online-Antragsverfahren Für das Sonderprojekt Kooperation Kindergarten-Verein Anmeldung im Internet-Portal www.meinwlsb.de Sie melden sich auf dem Internet-Portal unter www.meinwlsb.de wie

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Was versteht man in der Schulgemeinde Volketswil darunter Wie machen es andere? Ablauf Mein Hintergrund Schulpräsidentin seit 1.1.2000

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch Netzwerk erfahrener ehemaliger Führungskräfte und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann Lösungsorientierte und kompetente Beratung Nachfolgeregelung Turn Around Management Management auf Zeit Start-up-Coaching

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege

Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege Spitex Verband Schweiz Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege Stand Mai 2012 Quelle: Spitex Kantonalverbände Spitex Verband Schweiz, Zentralsekretariat, Sulgenauweg 38, Postfach 1074, 3000

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

TAXTABELLE ab Januar 2015

TAXTABELLE ab Januar 2015 TAXTABELLE ab Januar 2015 1. Pensionspreise Haus A * 1-er Zimmer ohne Nasszelle Fr. 102.-- Haus B EG 1-er Zimmer mit Nasszelle Fr. 110.-- 2-er Zimmer mit Nasszelle Fr. 95.-- Haus B OG 1-er Zimmer mit Nasszelle

Mehr

Familienbegleitung. Coaching & Lernförderung. Systemische Beratung. Fallberatung & Weiterbildung. Mediation & Moderation. Besuchsrechtsbegleitung

Familienbegleitung. Coaching & Lernförderung. Systemische Beratung. Fallberatung & Weiterbildung. Mediation & Moderation. Besuchsrechtsbegleitung Familienbegleitung Coaching & Lernförderung Systemische Beratung Fallberatung & Weiterbildung Mediation & Moderation Besuchsrechtsbegleitung Herzlich willkommen! Beratung 3plus bietet Ihnen: Coaching,

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Wegleitung zur freiberuflichen Tätigkeit als Pflegefachfrau / Pflegefachmann nach KVG 1

Wegleitung zur freiberuflichen Tätigkeit als Pflegefachfrau / Pflegefachmann nach KVG 1 Freiberufliche Pflege Bern, April 2013 Wegleitung zur freiberuflichen Tätigkeit als Pflegefachfrau / Pflegefachmann nach KVG 1 Übersicht Freiberuflich tätige Pflegefachpersonen können aufgrund der vom

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Einwohnergemeinde Ziefen Sonderausgabe EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 23. März 2015, 20.00 Uhr Kleine Turnhalle Traktanden 1. Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Zweitgutachtertermin vorbereiten

Zweitgutachtertermin vorbereiten Zweitgutachtertermin vorbereiten Das Widerspruchsverfahren Beibringung ärztlicher Atteste und Untersuchungsberichte Besorgen Sie, soweit nicht schon geschehen, alles an Unterlagen, was geeignet ist, die

Mehr

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.»

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» «Unterwegs in Richtung Ziel und sich dabei aufgehoben fühlen.» wisli begleitetes wohnen: Lebenshilfe zur Eigenhilfe.

Mehr

Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014

Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014 Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014 Magglingen, Juni 2015 Thomas Jeannerat Im Herbst 2014 wurde bei allen J+S-Coaches, welche zu diesem Zeitpunkt eine gültige Anerkennung hatten, eine Vollerhebung zu Rolle,

Mehr