Jahresbericht Olten, April 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2014. Olten, April 2015"

Transkript

1 Jahresbericht 214 Olten, April 215

2 Inhaltsverzeichnis Das Wort des Präsidenten 3 Das Wort des Geschäftsführers 6 Die Sektionen 9 Dienstleistungen 11 Fachschule 12 Bildung 14 IG Pro Kamin 15 Kommissionen 16 Paritätische Berufskommission 18 Fachgruppe Industrie 19 Handelsgenossenschaft 2 Rechnung 21 Adressen 25

3 3 4 Das Wort des Präsidenten Konrad Imbach, Präsident VHP 214 stand im Zeichen der Integration der Abgasanlagenbauer in den VHP und der Sicherung der politischen Rahmenbedingungen für unsere Branchen. Die Entscheide der Delegiertenversammlung haben den Vorstand in seiner Arbeit gestärkt. Mit der Zustimmung zur Fusion mit der Schweizerischen Kamin- und Abgasanlagenvereinigung SKAV ist der VHP auf einmal um gut 7 Mitglieder grösser geworden. Mit diesem Entscheid ist es nicht gemacht, nun kommt der zweite Schritt, die Integration in den neuen Verband. Mit den beiden neuen Vorstandsmitgliedern Markus Gabriel und Thomas Fritschi haben wir zwei integrative Persönlichkeiten, die den Vorstand kompetent ergänzen. Zwei Kulturen zusammenzuführen ist nicht einfach. Das Beste ist sicher, dass wir offen aufeinander zugehen und vorwärts schauen. Da kommt auf die Sektionen ein grosse Aufgabe zu. Fachgruppe Industrie Mit der Integration von Ideeholzfeuer in den VHP wurde die Fachgruppe Industrie institutionalisiert. Die Fachgruppe hat bereits vieles initialisiert und konnte dazu auch auf das Knowhow und die Ressourcen der Geschäftsstelle zurückgreifen. Für die administrative und fachliche Betreuung ist Marco von Wyl mandatiert. Wir sind auf dem richtigen Weg. Sicher ist, dass wir die Geschwindigkeit oder Dynamik der Prozesse noch besser synchronisieren müssen und die organisatorischen Abläufe und Zuständigkeiten noch besser beachtet werden müssen. Politarbeit Kontinuität, Hartnäckigkeit, verständliche Argumente und nicht zu hohe Erwartungen sind Stichworte, die zur Politarbeit gehören. Wir haben im letzten Jahr die Politarbeit intensiviert und waren in Bern präsent. Damit wir auch angehört werden, müssen wir fundierte und verständlich aufbereitete Botschaften haben. Martin Pfister hat diese Unterlagen mit meiner Praktikantin Anna Lena Kaufmann aufbereitet und mit Nationalrat Müri besprochen. Wir haben die Argumente für die Wohnraumfeuerung bei verschiedenen Nationalräten platzieren können. Aber einmal ist keinmal. Die Politiker werden von überall mit Informationen bombardiert, so ist es wichtig, die Botschaft regelmässig und immer wieder zu platzieren. Wir bleiben am Ball. Mit der Energiestrategie 25 besteht eine Chance, dass Holz als Energieträger nicht ganz vergessen geht. Wir haben die notwendigen Fakten, dass wir auch zukünftig eine Rolle spielen werden. Auch die MuKEn 214, die im Januar 215 verabschiedet wurden, bedeuten für den Rohstoff Holz eine Chance zur Positionierung. Aber auch die Unternehmer müssen daran glauben und es auch umsetzen. Mein Aufruf: Nutzen Sie auch Ihre Kontakte auf kantonaler und kommunaler Ebene. Politarbeit kann nicht nur auf den Präsidenten und den Geschäftsführer reduziert werden. Zweimal habe ich das Wort Chance verwendet. Für einen Unternehmer sollte dies Ansporn genug sein, um etwas zu unternehmen und die Gelegenheit zu nutzen. Neuer Name Auftragsgemäss haben wir uns an das Projekt neuer Name für den «neuen» Verband gemacht. Eine Arbeitsgruppe liess sich professionell begleiten. Einfach mit einem Brainstorming, jeder hat Ideen und die beste nehmen wir, ist es nicht gemacht. Die Namensfindung ist ein Prozess und der Name muss erarbeitet werden. Die Arbeitsgruppe schlägt einen Namen vor, der nichts ausschliesst, zeitlos und trotzdem modern und attraktiv ist. An der Präsidentenkonferenz wird er zum ersten Mal vorgestellt. Ich freue mich auf alle Fälle, Sie auch unter dem neuen Verbandsnamen zu vertreten. Gesamtarbeitsvertrag GAV Nachdem die Arbeitsgruppe VHP/SPV nach intensiver Arbeit einen Arbeitgebervorschlag erarbeitet und auch intern in den Verbänden diskutiert hat, wurde er den Sozialpartnern übergeben. Bald stellte sich heraus, dass die Gewerkschaften mit dem Vorschlag Mühe hatten und einen Gegenvorschlag ausarbeiten wollen. Was am meisten erstaunt ist, dass sie die Kamin- und Abgasanlagenbauer nicht integrieren wollen. Für uns ist klar, dass wir unseren bisherigen VHP-GAV kündigen werden. Sektionen Mit dem Zusammenschluss der Verbände ist auf die Sektionen eine wichtige Aufgabe zugekommen. Sie müssen die ehemaligen SKAV-Mitglieder aktiv integrieren. Einige Sektionen haben dies vorbildlich gemacht. Umgekehrt bedeutet dies aber auch für die Kaminbauer, dass sie mitmachen sollen und ihre Ideen einbringen müssen. Ich fordere von den Sektionen mindestens 2 Sektionsanlässe pro Jahr. Ich bin überzeugt, dass es genügend interessante Themen gibt, die man aufnehmen kann. Das bedeutet aber auch, dass die Sektionsmitglieder an den Anlässen teilnehmen müssen. Warum nicht auch einmal die Lieferantenmitglieder aktiv einbeziehen? Sie erinnern sich an eines meiner Standardwörter; Solidarität. Dies ist eine Stärke des VHP, die überall zum Tragen kommen kann. Dazu gehört der Besuch von Sektionsanlässen, der Einkauf bei Lieferantenmitgliedern, um u.a. auch in den Genuss des VHP-Prozentes zu kommen. Damit denken wir hier auch unternehmerisch an Solidarität, und das steht nicht im Widerspruch mit Unternehmertum! Handelsgenossenschaft An der letzten GV wurde die Liquidation beschlossen und eine Liquidationskommission gewählt. Die Kommission hat ihre Arbeit aufgenommen und ist die nicht einfache Aufgabe angegangen. Gemäss den Vorgaben haben wir die notwendigen Schritte eingeleitet. Die Kommission hat an ihrer Sitzung vom Januar 215 beschlossen, dass die HG definitiv auf die DV 216 liquidiert wird. Immer noch mit dem angestrebten Ziel, 1% der Anteilscheine zurückzuzahlen. Wirtschaftslage Grosse Prognosen kann und will ich nicht machen. Sicher ist aber, dass die Bauwirtschaft vor allem im Neubaubereich stagniert oder eher rückläufig ist. Der Sanierungsbau nimmt nicht entsprechend zu und das wirtschaftliche Umfeld macht es Luxusgütern, wie wir sie in allen unseren Bereichen mehrheitlich erstellen, nicht einfacher. Machen wir es uns, in diesem schwierigen Umfeld, nicht noch schwieriger, indem wir alles über den Preis regeln wollen und uns gegenseitig das Wasser abgraben. Denken wir an schweizerische und handwerkliche Tugenden wie Qualität, einfache technische Lösungen, Termintreue und kulante Gewährleistung. Geschäftsstelle Martin Pfister und sein Team haben auch in diesem Jahr unsere Anliegen gut vertreten und sich stark für die Sache engagiert. Die Interessen des VHP wurden hervorragend vertreten. Martin Pfister hat mit seiner umsichtigen Art, trotz beschränkten zeitlichen Ressourcen, das Team gut und zielorientiert geführt. Dank dem nicht selbstverständlichen grossen Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten wir den Betrieb des VHP weiterbringen und die gewünschten Dienstleistungen erbringen. Im Namen des Vorstandes, aber sicher auch der Mitglieder und der Partner, spreche ich an dieser Stelle ein grosses Merci an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. Den Sektionspräsidenten, den Kommissionspräsidenten und Delegierten danke ich herzlich für die fruchtbaren Gespräche und Diskussionen an unseren Sitzungen. Speziell bedanke ich mich bei meiner Vorstandskollegin und meinen Vorstandskollegen, die einen grossen zeitlichen Einsatz leisten und sich mit viel Herz und grossem Sachverstand für die Anliegen unseres Verbandes einsetzen. Auch das 215 wird kein langweiliges Jahr, haben wir doch noch einige Projekte, die wir umsetzen müssen; Ideen für weitere Projekte sind vorhanden und die Ausrichtung des Verbandes ist immer ein Thema. Ich freue mich, zusammen mit dem Vorstand, dem Geschäftsführer und dem Personal des VHP, zusammen mit Ihnen die interessanten Herausforderungen anzugehen.

4 5 6 Das Wort des Geschäftsführers Delegiertenversammlung 1 Sektionen 277 Handwerksbetriebe 53 Lieferanten Sektionen Sektionspräsidentenkonferenz Revisionsstelle Vorstand Geschäftsstelle Fachschule Kommissionen Arbeitsgruppen Delegationen IG Pro Kamin Holzenergie Schweiz Bauen Schweiz Pensionskasse VEUKO Öffentlichkeitsarbeit (Marketing, IG Pro Kamin) Fachtechnische Kommissionen Finanzen/Immobilien/ Liquidation HG Ofenbau Platten* Abgasanlagen Neuer Name Fachgruppe Industrie Lehrerkonferenz QV-Kommission HFP-Kommission Experten Lehrlingswerbung B&Q Kommission Aufsichts- und Kurskommission ÜK Traditionelles Handwerk Paritätische Berufskommission PBK (GAV) Beratungsstellen Gutachter Fachschule Immobilien Anlässe Dienstleistungen Interne Kommunikation Mitgliederwerbung Betreuung Sektionen Vollzugskommission HP-Fonds Redaktionskommission HP * geplant Martin Pfister, Geschäftsführer Kaum jemand würde es bestreiten: Die Herausforderungen für unsere Branche sind gross. Wenn wir als Verband erfolgreich sein und für die Mitglieder einen Mehrwert bringen wollen, müssen wir unsere Verbandstätigkeiten eng auf diese Herausforderungen ausrichten. Höhepunkte des vergangenen Jahres waren zweifellos die Fusion zwischen der Schweizerischen Kamin- und Abgasanlagenvereinigung SKAV mit dem VHP und die gelungene Integration der Vereinigung ideeholzfeuer, der bisher unabhängigen Organisation der Händler und Produzenten der Wohnraumfeuerung, in einer neuen Fachgruppe Industrie. Eine Vielzahl von Projekten konnte 214 vorangebracht werden. Dazu zählen der neue gemeinsame GAV mit dem Schweizerischen Plattenverband und den Sozialpartnern, technische Projekte wie die Überarbeitung der Brandschutzrichtlinien (SKAV) bzw. Stand der Technik-Papiere (VHP) zu einem neuen, gemeinsamen Dokument und die Liquidation der Handelsgenossenschaft. 125-Jahr-Jubiliäum An einer schlichten Feier anlässlich des öffentlichen Teils der Jahresversammlung blickten wir auf 125 Jahre bewegter Verbandsgeschichte zurück. Das Ofenbauergewerbe gehört mit dieser Gründung zu den ersten Berufen, die sich schweizerisch organisiert haben. Konrad Imbach schloss sein Referat mit der Feststellung: «In gewissem Sinn ist der VHP nach 125 Jahren zu den Kernaufgaben der Gründer zurückgekehrt. Wiederum sitzen die Handwerksbetriebe und die Lieferanten an einem Tisch endlich, könnte man sagen und ziehen zur Stärkung der Interessen unserer Branche im VHP an einem Strick. Die Geschichte des VHP ist auch ein Auftrag an die heutige Generation, alles für eine erfolgreiche Zukunft unseres schönen Handwerks zu tun.» Herausforderungen der Branche und die Antworten des VHP Auf eine kurze Formel gebracht, definiert der VHP seine Strategie folgendermassen: Der VHP deckt als Verband die Marktrealität ab, d.h. Wohnraumfeuerungen, Platten, Abgasanlagen. Wir verfolgen eine Wachstumsstrategie und wollen möglichst sämtliche Marktteilnehmer als Mitglieder gewinnen. Wir sind uns bewusst, dass die meisten Mitglieder Mischbetriebe sind und orientieren uns bei der Verbandstätigkeit eng an den Bedürfnissen der Branche. Ausdrücklich gehören auch Plattenarbeiten dazu. Wir setzen dabei Prioritäten. Es gibt aus meiner Sicht drei zentrale Herausforderungen für unsere Branche: 1. Quantitativ und qualitativ genügender Berufsnachwuchs und damit die Behebung des Fachkräftemangels. 2. Politische und gesetzliche Rahmenbedingungen, die eine erfolgreiche Tätigkeit unserer Mitglieder ermöglicht oder zumindest nicht behindert. 3. Verbesserung des Images unserer Produkte bei Entscheidern im Bauwesen (Architekten, Bauherren). Was haben wir 214 diesbezüglich gemacht? Mehr Fachkräfte Nachdem wir 29 mit dem Eintritt von nur 19 Schülereintritten in die Ofenbauerlehre einen Tiefpunkt erlebt hatten, traten in den letzten Jahren kontinuierlich mehr Lernende eine Ausbildung als Ofenbauer an. Im Sommer 214 waren es 29 Eintritte. Die Tendenz stimmt, aber es sind immer noch deutlich zu wenige Lernende. Wir brauchen mindestens 4 Lernende pro Jahr, um den Weiterer-

5 7 8 halt unseres Berufs sicherzustellen. Dazu kommt eine Problematik, die den Ofenbau mit etwas Verspätung erreicht: Wir haben wie andere Bauberufe mit einer zunehmenden Zahl von Lehrabbrechern zu kämpfen. Zudem bestehen am QV (früher Lehrabschlussprüfung) immer mehr Lernende die Prüfung nicht. Wir haben für beide Herausforderungen Massnahmen ergriffen. Insbesondere wollen wir die individuelle Lehrlingsbetreuung verbessern und bei Problemen früher reagieren können. Damit wir künftig wieder mehr Berufsleute ausbilden, braucht es jedoch mehr Lehrbetriebe. Der Rückgang der Zahl der Lehrbetriebe ist ein Teil des Problems. Die Präsenz der Sektionen an den Berufsinformationsmessen zeigt erste Erfolge und bleibt für die Rekrutierung der besten Jugendlichen für unseren Beruf wichtig. Ich danke allen Verantwortlichen in den Sektionen für ihr grosses Engagement. An der Jahresversammlung 214 und an der Fachtagung 215 konnten wir zehn jungen Berufsleuten das Meisterdiplom überreichen. Weitere Diplomübergaben folgen, wenn das letzte Modul Betriebsführung absolviert worden ist. 214 hat ein gut besuchter Kurs Fachmann Ofenbau begonnen. Mittelfristig wollen wir auch einen Diplomlehrgang im Bereich Kaminbau anbieten. Mit finanzieller Unterstützung des Bundesamtes für Energie BFE erstellen wir derzeit eine Studie, wie wir den Fachkräftemangel im Bereich der Wohnraumfeuerung umfassend angehen können. Dabei stehen alle Berufe, die bei der Holzenergie eine Rolle spielen also bis hin zum Architekten ein Rolle. Schliesslich ist auch die kontinuierliche Weiterbildung ein wichtiger Faktor für erfolgreiche Handwerksbetriebe. Im Januar 214 führte der VHP eine erfolgreiche Fachtagung durch ein letztes Mal in Küssnacht. Politische und juristische Rahmenbedingungen Die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen bergen sowohl Risiken als auch Chancen für unsere Branche. Im Moment überwiegen die Risiken. Dazu gehören mögliche Feuerungsverbote, problematische Aussagen in der Energiestrategie des Bundes (Verflüssigung von Holz, Kaskadennutzung, Grosskraftwerke), regulatorische Rahmenbedingungen, die es verunmöglichen, in überbautem Gebiet noch Feuerungsanlagen einzubauen (z.b. Kaminhöhen) oder die unsere Produkte so verteuern, dass keine Nachfrage mehr möglich ist, Feinstaubdebatte, die das Image der Holzfeuerung beschädigen. Der VHP bemüht sich, auf der technischen Ebene (Verwaltung) mit Entscheidungsträgern ein Kontaktnetz aufzubauen und in der Politik ebenfalls regelmässige Kontakte zu einer Gruppe von Energie- und Umweltpolitkern zu pflegen. Dieses Engagement ist langfristig angelegt. Wichtig ist, dass wir immer vom Gleichen sprechen und positiv kommunizieren. Unser Fokus liegt dabei auf der Energie. Wir haben deshalb drei Kernbotschaften in der politischen Kommunikation erarbeitet: 1. Die Energiewende ist nur mit der Holzfeuerung möglich. Holz ist nach Wasser die zweitwichtigste einheimische Energie. Holzenergie ist erneuerbar und CO2-neutral. 2. Bei der Holzenergie bleibt die Wertschöpfung in der Schweiz. Die Holzfeuerung macht unabhängig. Die Holzfeuerungsbranche ist ein wichtiges schweizerisches Gewerbe. 3. Menschen brauchen und wollen das Feuer; für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden. Ein Feuer gibt Wärme in einer kalten Welt. Besseres Image für unsere Produkte Viele Entscheider Architekten, Planer, Generalunternehmer, Energieberater usw. kennen unsere Produkte (Wohnraumfeuerungen, Kamine, Keramik) zu wenig oder sie glauben, sie seien in einer modernen Wohnraumumgebung nicht mehr einsetzbar. Der hohe emotionale Wert des Feuers, die Qualitäten der Wohnraumfeuerung als Gestaltungs- und Designelement im Wohnraum, die langfristige Aufwertung einer Baute durch einen Kamin, die gesundheitlichen Vorteile der Strahlungswärme eines Holzfeuers und die energiepolitischen Vorteile einer Heizung mit einer lokal verfügbaren Energiequelle werden zwar vom Endkonsumenten nachgefragt, von Bauleuten aber zu wenig verstanden. Ein umfassendes Projekt für eine neue Basiskommunikation wurde 214 begonnen. Wir wollen 215 Nägel mit Köpfen machen. SwissSkills und Europameisterschaften An den SwissSkills, die im September 214 stattfanden, nahmen in über 7 Berufen über 1 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer teil. Diese Veranstaltung war eine kräftige Demonstration für unser Berufsbildungssystem. Die tolle Atmosphäre, das grosse Besucherinteresse mit den grandiosen Eröffnungs- und Schlussfeiern mit Tausenden von Zuschauern in der Berner Eishockey-Arena waren für alle Teilnehmenden ein unvergessliches Erlebnis. Am Wettkampf der Ofenbauer massen sich sechs junge Ofenbauer auf sehr hohem Niveau. Gewinner war der junge Appenzeller Ofenbauer Christof Enzler vor Jann Bersorger aus Küblis GR und Emanuel Sutter aus Lupsigen BL. Den vierten Rang teilten sich die weiteren Teilnehmer Luis Salgado (Daniel Reichenbach AG, Gstaad), Loris Oesch (Gisler Ofenbau GmbH, Wädenswil) und der einzige Kandidat aus der Romandie Maxime Robert-Grandpierre (Patrice Robert-Grandpierre, Pompaples). Der VHP gratuliert auch den Gewinnern der Schweizermeisterschaften der Plattenleger mit Davide Donati aus Broglio auf dem ersten Platz, Mike Brunner auf dem zweiten und Michaela Dillier auf dem dritten Podestplatz. Mike Brunner (Firma Dätwyler in Schmiedrued) und Michaela Dillier (Firma Zimmermann + Riebli AG in Ennetmoos) sind Mitarbeitende von Mitgliedsfirmen des VHP. Christof Enzler gewann im Januar 215 auch die Europameisterschaften in Wels (Österreich). Ich bin stolz auf die ausgezeichneten jungen Fachkräfte und gratuliere allen Teilnehmern und deren Arbeitgebern. Der Erfolg der jungen Berufsleute ist auch ein Erfolg für die Lehrbetriebe und die Ausbildner unseres attraktiven Handwerks. Zusammenführung Kaminbauer/Ofenbauer Die Zusammenführung der beiden Verbandskulturen der Kaminbauer und der Ofenbauer/Plattenleger nach der Fusion vom Juni 214 war eine der wichtigsten Aufgaben der zweiten Jahreshälfte. Die meisten Sektionen organisierten im Herbst eigens Herbstveranstaltungen, die diesem Zweck dienten. Im gemeinsamen Vorstand übernahmen die ehemaligen SKAV-Vorstandsmitglieder Markus Gabriel und Thomas Fritschi schnell Verantwortung. Gemeinsam befassten wir uns mit der Definition der strategischen Schwergewichte bei der Weiterentwicklung des VHP in den nächsten Jahren. In der Sektionspräsidentenkonferenz vertreten Kaspar Ganz und Jean-Pierre Obrist die Interessen der Abgasanlagenbauer. Nach einer Übergangsfrist von zweieinhalb Jahren, werden die Kaminbauer dann so selbstverständlich in die Strukturen des VHP integriert sein, dass es auch unter den Sektionspräsidenten den einen oder andern Kaminbauer hat. Markus Gabriel vertrat den Abgasanlagenbau in der Projektgruppe für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag. In der Zwischenzeit haben sich die Sozialpartner darauf verständigt, vorerst auf die Integration des Kaminbaus in den neuen GAV zu verzichten. Damit glauben wir, auch einem Bedürfnis vieler Kaminbauer zu entsprechen, war doch ein in Aussicht gestellter allgemeinverbindlicher GAV eines der möglichen Killerkriterien für eine Fusion. Wichtig für den gemeinsamen Verband war auch eine gelungene Fachtagung im Januar 215, an der alle Fachbereiche mit qualitativ hochstehenden Referaten auf ihre Rechnung kamen. Schliesslich begannen wir im Herbst in einer gemischt und v.a. mit jungen Verbandsmitgliedern zusammengesetzten Arbeitsgruppe unter professioneller Beratung auch den Prozess zu einem neuen Verbandsnamen, der mit einem Entscheid der Delegiertenversammlung 215 abgeschlossen wird. Zusammenfassend kann ich feststellen, dass der gemeinsame Verband von fast allen Mitgliedern als Gewinn betrachtet wird und die Integration der beiden Verbandskulturen gut voranschreitet. HP das Fachmagazin Wiederum erschienen im Berichtsjahr sechs informative und professionell gestaltete HP-Nummern. Unser Fachmagazin ist ein für den Verband wichtiges und attraktives Publikationsorgan, auf das wir nicht mehr verzichten könnten. Dem Redaktionsteam, unserer Redaktorin Brigitte Müller, dem Gestalter Daniel Fertsch und den Mitarbeiterinnen auf der Geschäftsstelle danke ich für ihren grossen Einsatz ganz herzlich. Personelles und Dank Ich danke allen Mitgliedern des VHP für ihr Bekenntnis zu einem starken gemeinsamen Verband. Für eine Verbandsmitgliedschaft braucht es neben der Erkenntnis des individuellen Nutzens immer auch ein Verständnis für Solidarität. Solidarität drückt sich im VHP auch darin aus, dass Mitglieder ihre Waren bei Mitgliedern beziehen. Das lohnt sich für unsere Handwerksmitglieder zudem auch finanziell, was nicht selbstverständlich ist. Nur gemeinsam, und wenn sich möglichst wenige Ofenbauer, Plattenleger und Kaminbauer auf das sogenannte Trittbrett stellen, können wir die grossen Herausforderungen unserer Branche meistern. Beeindruckend ist für mich immer wieder das grosse Engagement vieler Mitglieder in den verschiedenen Vorständen, Arbeitsgruppen, Ausschüssen und an der Fachschule Froburg. Das ist echte Milizarbeit! Wir können auch auf äusserst engagierte Mitarbeiter zählen: In der Geschäftsstelle auf Prisca Herzog (stellvertretende Geschäftsführerin), Martin Bürgler (Fachtechnische Beratungsstelle), Doris Widmer (Administration), Susanne Jung und Katharina von Arx (Buchhaltung) und Peter Graf bis 31. August 214 (Handelsgenossenschaft); und an der Fachschule Froburg auf Markus Sägesser (Schulleiter bis 31. Oktober 214), Christian Schäli (Fachlicher Bereichsleiter), Nicole Wolff (Administration), Bruno Egger (Hauswart), Corinna Kunz und Silvio Dengler (Reinigung). Allen, die sich für den VHP engagieren, gehört unser herzlicher Dank.

6 9 1 Die Sektionen Sektion Aare Präsident / Vorstand Philipp Huber Heinz Loher Mathias Laube Josef Fahler Gebiet AG/SO Veranstaltungen 214 Generalversammlung BIM Olten Herbsttreffen Besichtigung Chocolat Frey Botschaft der Präsidentin/des Präsidenten Wir wollen zusammenarbeiten und nicht gegeneinander, denn nur gemeinsam sind wir stark. Alle VHP-Mitglieder mit Sitz in der Schweiz gehören einer der 1 regionalen Sektionen an. Diese sind Teil des VHP, organisieren sich aber im Rahmen ihrer Statuten selbständig. Die wichtigsten Aufgaben der Sektionen sind die Wahl der Delegierten für die jährliche Delegiertenversammlung, die Mitgliederwerbung und der fachliche und gesellige Austausch. Unerlässlich sind die Aktivitäten der Sektionen in der Lehrlingswerbung. Sie nehmen aktiv an Lehrlingsmessen teil und sorgen für Schnupper- und Lehrstellen. Die Sektionen figurieren abwechslungsweise als Gastgeber der Jahresversammlung. So lernen die Mitglieder jedes Jahr eine andere Region kennen und profitieren von den lokalen Kenntnissen ihrer Kollegen. 214 lud die Sektion Nordostschweiz für die Jahresversammlung nach Stein am Rhein ein. Während die Mitglieder an der Delegierten- und Generalversammlung wichtige Verbandsentscheide trafen, spazierten deren Partnerinnen und Partner unter fachkundiger Leitung durch das lauschige Altstädtchen und unterhielten sich anschliessend bei Kaffee und Kuchen. Ein Highlight war nebst dem reichhaltig feinen Bankett am Freitagabend sicher das spannende und humorvolle Referat von Hans-Ulrich Bigler, dem Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes sgv, der mit seinem Plädoyer für die Berufslehre uns allen aus der Seele sprach. Die Sektionspräsidenten, bzw. -präsidentin bilden zusammen mit den beiden Vertretern der Abgasanlagenbauer die Sektionspräsidentenkonferenz, die dem Vorstand des VHP vorsteht. Sie bildet das Bindeglied zwischen den Sektionen und der nationalen Ebene des VHP. Ihr obliegen statutarische Aufgaben, unter anderem die Genehmigung des Jahresprogramms und des Budgets. In diesem Rahmen werden auch die Geschäfte für die Delegiertenversammlung vorbereitet und Grundsatzfragen, die die Branche und den Verband betreffen, diskutiert. Bern/Freiburg Graubünden/ Liechtenstein Nordostschweiz Nordwestschweiz Oberwallis Ostschweiz Union Romande Zentralschweiz Hansjörg Pflugshaupt Beat Peter Marco Zurbuchen Thomas Jakob pendent: Kassier Peter Kieber Sandro Thöny Ivo Zingg Gian Tschenett Stephan Meier Marcel Von Gunten Dani Hilfiker Walti Maag Richi Leu Urs Grieder Robert Kaufmann Christoph Kohler Jacqueline Lauber Markus Brunner Roger Stieger Dominic Jud Marco Mannhart Hansjörg Göldi Patrick Good Alain Gaille Sébastien Apothéloz Nicolas Caït Benoît Sprumont René Aeschbach Urs Andermatt Cesi Rapelli Josef Donauer Walter Meyer BE/ FR(dt.) GR/FL SH/ZH/ Teile TG BS/BL VS TG/SG/AI/AR Romandie SZ/ZG/LU/ NW/UR/OW Hauptversammlung Ausflug nach Augsburg Besuch der PCI Werke Generalversammlung Herbstversammlung Generalversammlung, Herbstversammlung, Berufsmessen: - Frauenfeld - Schaffhausen - Zürich Hauptversammlung Herbstsitzung Generalversammlung OBA Olma Herbstversammlung Generalversammlung Töffausflug Herbstversammlung Generalversammlung Herbstversammlung Lehrlingsmesse Zur Integration der Kaminbauer möchten wir einen Kassier für unsere Sektion aus deren Reihen nominieren. Die Jahrestagung in Olten bot einen idealen Rahmen für persönliche Gespräche. Wir verstärken unsere Bemühungen, die Mitglieder zur Teilnahme an Anlässen und zur aktiver Mitarbeit zu motivieren. Unsere Aktivitäten sollen Raum bieten für gesellige Treffen unter Berufskollegen zum Meinungsaustausch. Wahrung der handwerklichen Tradition und Förderung des Berufsnachwuchses ist uns ein Anliegen. Im Moment ist die Sektion aufgrund der geringen Grösse ruhend und verfolgt nur informelle Kontakte. Es ist viel schwerer, den Tag in wahrhafter Aufmerksamkeit und Wachsamkeit von Anfang bis Ende zu verleben, als ein Jahr in grossen Absichten und hochfliegenden Plänen. Unsere wichtigsten Anliegen im Moment sind das Lehrlingswesen, die Integration der Kaminbauer in unseren Verband und die Kontakte zu den Medien und in die Politik. Zudem setzen wir uns für mehr Klarheit in den Normen ein. Mitgliederwerbung: Jeder aktive Ofenbauer soll beim Verband dabei sein und dessen Angebote nutzen. Zürichsee Heiner Sigrist Thomas Zünd Lorenz Lange Christian Düssel ZH/GL Frühjahresversammlung Herbstausflug Herbsttreffen Meilen Berufsmesse Zürich Wir wollen den Kontakt pflegen und fördern. Es ist wichtig, in zunehmend urbanem Umfeld der Sektion, dass wir gut organisiert sind und wissen, wo wir wen kontaktieren können bei Fragen und Anliegen.

7 11 12 Dienstleistungen Fachschule Fachtechnische Beratungsstelle Die Beratungsstelle unterstützt die Mitglieder in den vielfältigsten technischen Belangen. Im 214 befasste sie sich mit Vernehmlassungen wie die Revision des Massnahmenplans Luftreinhaltung des Kantons Zürich, den Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich MuKEn und den VKF-Erläuterungen Cheminées. Als weitere wurden die SIA Normen 244 Kunststeinarbeiten, 246 Natursteinarbeiten und 248 Plattenarbeiten durchgearbeitet und eine Stellungnahme abgegeben. Die technische Kommission Qualitätssiegel von Holzenergie Schweiz wurde neu aufgeteilt in eine technische Kommission Wohnraumfeuerung und eine technische Kommission Holzheizung mit hydraulischer Einbindung. Diese tagen bei Bedarf und nehmen sich auch allfälliger Vernehmlassungen an. Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Auf der Geschäftsstelle erhalten Mitglieder kostenlose Beratung bei einfacheren Buchhaltungs- und Rechtsfragen. Viele Mitglieder machen von dieser Dienstleistung gebrauch. Wenn Fragen zum Thema Arbeitszeit, Mindestlohn oder Spesenentschädigungen auftauchen, aber auch wenn es z.b. darum geht, ein professionelles Arbeitszeugnis zu erstellen. Versicherungen Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes AK15 Die Mitglieder des VHP sind automatisch Mitglied der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes AK15, und profitieren von den günstigen Konditionen und von einer branchengerechten, effizienten Dienstleistung. Verbandspensionskasse SMGV/VHP Neben der 1. Säule kann über unsere Ausgleichskasse auch die berufliche Vorsorge (2. Säule) abgewickelt werden. Die brancheneigene Pensionskasse des VHP (PK SMGV/VHP) bietet gute Dienstleistungen zu vorteilhaften Bedingungen. Für Fragen und weitere Informationen wenden Sie sich an die VHP-Geschäftsstelle Kollektiv-Taggeldversicherung Helsana Die Mitglieder des VHP haben die Möglichkeit, sich dem zwischen dem VHP und der Helsana abgeschlossenen Rahmenvertrag der Kollektiv-Taggeldversicherung anzuschliessen. Details zu Versicherungsleistungen und Anmeldung finden Sie im Internet unter oder direkt bei Herrn Gäumann, Software für die Branche EuroKAM Professional von Hottgenroth: Querschnittsermittlung von Abgasanlagen, wärme- und strömungstechnische Berechnungen von einfach und mehrfach belegten Abgasanlagen Als VHP-Mitglied können Sie dieses Berechnungsprogramm zu einem sehr günstigen Pauschalpreis lizenzieren und bei unserem Experten auch gleich die Anwendung lernen. Details zum Programm und den Schulungen finden Sie auf unserer Website unter Kaminbauer/ Technik/Berechnungsprogramm EuroKAM. Auf Wunsch berechnen wir die Abgasanlagen auch für Sie. Kontaktieren Sie unsere Fachtechnische Beratungsstelle Kachelofenberechnungsprogramm Basic und Profi vom Österreichischen Kachelofenverband: Das Berechnungsprogramm für individuelle Speicheröfen Dieses Berechnungsprogramm dimensioniert die innere Ofenkonstruktion auf Grund der vorhandenen Rahmenbedingungen und garantiert so nicht nur die Funktion, sondern auch eine saubere Verbrennung und die Einhaltung der Emissionswerte. Die Berechnung gibt Ihnen Planungssicherheit und kann beim Aufbau des Ofens voll eingesetzt werden. Als VHP-Mitglied profitieren Sie vom günstigen Mitgliederpreis. Wer pro Jahr etwa 5 Öfen berechnen kann, amortisiert dieses Programm bereits. Wenden Sie sich an unsere Fachtechnische Beratungsstelle PASST pro von MSOFT: Kalkulationsprogramm für das Handwerk PASST pro von MSOFT ist speziell für Handwerksbetriebe entwickelt worden und unterstützt sie in der Büro- Organisation. Details finden Sie auf unserer Website unter mein Verband/Dienstleistungen/Kalkulationsprogramm. Melden Sie sich bei Urs Knubel von der CompuBit AG, welche auch Support und Schulungen anbietet: Informationsplattform HP das Fachmagazin Das Fachmagazin für Ofen- und Kaminbau sowie Plattenleger HP ist die Informationsplattform des VHP. Alle Mitglieder des VHP profitieren nicht nur von grosszügigen Rabatten für Inserate, sie dürfen auch alle 2 Jahre einen kostenlosen PR-Bericht veröffentlichen. Mediaplan, Belegexemplare und Abonnemente bestellen Sie bei: Nicole Wolff, Schuladministration Christian Schäli, Fachlicher Bereichsleiter Neues Jahr neuer Mieter neues QV neuer Schweizermeister Einzug und Start ICP Nach den Umbau- und Sanierungsarbeiten im Internats- wie auch Schulhausgebäude, stand dem Einzug im Dezember 213 in der höheren Fachschule für Sozialpädagogik ICP nichts mehr im Wege. Die Büros in der Wohnung wurden eingerichtet und der Seminarraum für den Start am 6. Januar 214 vorbereitet. Von der LAP zum 1. QV nach der Bildungsverordnung Im Sommer 211 startete zum ersten Mal die Ausbildung der Lernenden nach der Bildungsverordnung vom September 21. Dies hatte auf das Qualifikationsverfahren 214 (früher Lehrabschlussprüfung) einen wesentlichen Einfluss. So änderten sich nicht nur die Abläufe und Zeitvorgaben für die praktische Prüfung, auch die schriftliche Prüfung änderte in Gestalt und Ablauf. Ein neues Bewertungssystem für die Objekte wurde eingeführt und die mündlichen Prüfungen fielen weg. Die Berufskundeprüfung gestaltete sich neu, wie ein Projektablauf, vom Planlesen bis hin zur Inbetriebnahme des Ofens. Für unsere Prüfungsexperten wurde eine Schulung durchgeführt, um sie mit dem neuen Bewertungssystem und den Anforderungen an das neue Qualifikationsverfahren (QV) vertraut zu machen. Dabei wurden 33 Prüfungsexperten geschult, wovon 12 neu gewählte Experten waren. Enzler Christof, unser Schweizermeister 214 an den SwissSkills Bern An den 1. Schweizer Berufsmeisterschaften in Bern massen sich mehr als 1 junge Berufsleute aus Handwerk, Industrie und Dienstleistung. Wir vom VHP waren mit 6 Hafner/Ofenbauern vertreten. Die jungen Berufsleute waren mit grossem Einsatz bei der Arbeit und erstellten in 3 Tagen einen Kachelofen. Nach der Bewertung durch unsere Experten stand der Sieger fest. Enzler Christof (LAP 213) konnte sich gegen die anderen 5 Kandidaten (Jann Bersorger, Emanuel Sutter, Loris Oesch, Luis- Jordy Salgado Villatoro und Maxime Robert-Grandpierre) durchsetzen. Rang 2: Jann Bersorger, 1. Rang: Christof Enzler, 3. Rang: Emanuel Sutter Höhere Berufsbildung Im September 214 startete ein Klasse von 19 Teilnehmern in die Verbandsausbildung Fachmann Ofenbau VHP. Sie werden in den folgenden Bereichen geschult: AVOR-Baustellenführung Konstruktionstechnik Cheminée, Ofenbau, Schallschutz, u.s.w. Grundlagen der Cheminée- und Feuerungstechnik, Strömungs- und Wärmelehre Normen und Vorschriften, sowie Stand-der-Technik- Papiere Arbeitssicherheit (EKAS) Kundenbetreuung vom Auftreten, den Gesprächen bis zum Vorstellen des Angebotes Skizzieren

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN

POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN Zusammenfassung Ausgearbeitet

Mehr

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Gebäudeenergieausweis der Kantone GEAK Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Der GEAK steht in der Bevölkerung für Energieeinsparung, erneuerbare Energien und umweltbewusstes Handeln. Als kantonales

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 91. Generalversammlung statt. In

Mehr

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz»

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Freitag, 22. März 2013 Kantonsratssaal St.Gallen Weitere Informationen unter www.erdgastagung.ch Thema und Adressatenkreis Herzlich Willkommen Der Erdgasmarkt

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich.

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. GEMEINSAM ZUM ZIEL Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. EINE BESTECHENDE IDEE Eine Zielvereinbarung mit der kantonalen Baudirektion

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Unternehmen Die Gut AG Gebäudetechnik Wir sind die kompetenten Fachleute mit dem kompletten Angebot an Gebäudetechnik in der Zentralschweiz. Sie bekommen bei uns

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung 1. Ausgangslage und Definitionen Talentförderung in der Berufsbildung ist der Titel und zugleich das Ziel des Projekts. Ausgangspunkt

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5

FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5 FAQ Allgemein... 2 Was ist das Ziel von temptraining?... 2 Wer sind die Sozialpartner des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) Personalverleih?... 2 Wer profitiert von temptraining?... 2 Suchen Sie einen Arbeitgeber,

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

"11"11 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend

1111 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend "11"11 11 I'~'I Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.31/2006 512.20 Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend Einsparungsmöglichkeiten beim Betrieb und Unterhalt der städtischen

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

BEILAGE 1. Verband Schweizerische Türenbranche

BEILAGE 1. Verband Schweizerische Türenbranche BEILAGE 1 Verband Schweizerische Türenbranche Vorwort des Präsidenten Sehr geehrte Verbandsmitglieder Das Jahr 2014 liegt hinter uns und ich möchte die Gelegenheit nutzen, von den Tätigkeiten und Highlights

Mehr

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane S T A T U T E N I Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz 1.1 Unter dem Namen Frauenverein Münsingen besteht ein politisch unabhängiger und konfessionell neutraler Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Banking & Finance Essentials

Banking & Finance Essentials Broschüre BFE Version 1.3 21.05.15 Der einfacheren Lesbarkeit halber wird die männliche Form verwendet, falls nicht in neutraler Form schreibbar. CYP Association Giessereistrasse 18 8005 Zürich +41 43

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz

Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz Status: In Kraft gesetzt am 26.06.2011 im Auftrag / Anschluss an die Genossenschaftsversammlung Inhaltsverzeichnis 1 Genossenschaftskapital...

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Informatik-Dienstleistungen für die evangelisch-reformierte und römisch-katholische Kirche der Stadt Zürich Versionsdatum 12.04.2013 12:16 Autor Thomas Parziani

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology _...-... Information & Communicorlon Technology Organisationsreglement des Vereins ICTswitzerland" 0 PRÄAMBEL 1 Der Verein ICTswitzerland (nachfolgend 11 ICTswitzerland") ist die Dachorganisation von ICT

Mehr

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Seite 1 von 10 Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Inhalt: 1. Allgemeines 2. Fachtechnische Kommission 3. Finanzielles 4. Anforderungen an das Lehrzentrum 5. Ausbildung:

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da Marco Berger Nach meinem Abschluss an der Berner Fachhochschule zum Bachelor in Business Administration in 2008 habe ich in über vier Jahren bei Deloitte Zürich

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit Jahresbericht 2014 Liebe Mitglieder und Botschafter, Werte Sponsoren und Spender Liebe Mitglieder der Arbeitsgruppen adhs 20+ Ein bewegendes Jahr 2014 Unsere Organisation hat sich im Bereich ADHS in der

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband 28 Elektro/Elektronik In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektroinstallationsfirmen) erarbeiteten wir vor zwei Jahren das Konzept «Einführungssemester» für die beiden Berufe Elektroinstallateur/-in

Mehr

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Wir garantieren professionelles Verwaltungsmanagement Wir erreichen mit günstigen Versicherungskonditionen Sicherheit Wir managen Ihre Eigentümergemeinschaft nach Art

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Sinn und Zweck Der Gemeinderat beschliesst Beschaffungsrichtlinien, nach welchen er zukünftig seine Anschaffungen tätigen will. Es sollen besonders ökologisch

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung Vertiefte Weiterbildung Hohe Fachkompetenz und fundiertes Wissen für Planer/ Architekten, Installateure und Systemanbieter. Grundlagen für Fachpartnerschaft Minergie. 4 Tage, jeweils Freitag und Samstag

Mehr

Abstimmung. 3. März 2013. kantonschwyz. Erläuterungen. 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum

Abstimmung. 3. März 2013. kantonschwyz. Erläuterungen. 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum Abstimmung 3. März 2013 kantonschwyz Erläuterungen 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum Goldau Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Erläuterungen 4 6 1. Sanierung Turnhalle

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie NEWSLETTER 10/2013 Berlin-Brandenburg e.v. Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung Vorstand berät zusammen mit Vorstand des Vereins zur Förderung des Gemeinwohls Berlin-Brandenburg e.v.

Mehr

Der Detailhandel hat die Zukunft im Visier

Der Detailhandel hat die Zukunft im Visier Medientext zur sofortigen Veröffentlichung Bildung Detailhandel Schweiz (BDS) Der Detailhandel hat die Zukunft im Visier Die Zukunft der Berufe des Detailhandels stand an der zehnten Delegiertenversammlung

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 90. Generalversammlung statt.

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen Beat Gasser Leiter Technik Gebäudebestand bis 1975 740 MJ/m2a 100% um 2005 370 MJ/m2a 50% Minergie100 MJ/m2a 20% Quelle: AWEL Kt. Zürich Begriffe MuKEn

Mehr

Fragen und Antworten Juni 2009

Fragen und Antworten Juni 2009 Gladbachstrasse 80, Postfach 874, 8044 Zürich, Tel. +44 253 93 89, Fax +44 253 93 94, www.bbf-gf.ch Fragen und Antworten Juni 2009 zum allgemeinverbindlichen Berufsbildungsfonds Gärtner und Floristen (BBF-GF)

Mehr

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz IBB2010 Berufsbildungskonferenz Bremen, 30. Mai 2008 Ursula Scharnhorst Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung Inhaltsübersicht Problemstellung Chancen

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand Aktivriege BTV Schiers Pflichtenheft Vorstand 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1. Inhaltsverzeichnis 1.1 Zweck 1.2 Gültigkeit 1.3 Version 2. Präsident 2.1 Allgemeine Aufgaben 2.2 Detaillierte Aufgaben

Mehr

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer LH S Sektion Lehrerinnen und Lehrer des Schaffhausen LCH wir sind Der LSH (Lehrerinnen und Lehrer Schaffhausen) ist ein gewerkschaftlich organisierter Berufsverband, der die Schaffhauser Lehrerschaft in

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Dr. Regula Ruflin 1 1. Change Management 2 Was ist Change Management? Organisationen sind wie alle Systeme einem steten Wandel unterworfen Veränderungen

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr